Dorfeingang

Benutzeravatar
Meigetsu
||
||
Beiträge: 1548
Registriert: So 14. Okt 2012, 20:29
Vorname: Meigetsu
Nachname: Kyori
Alter: 27
Größe: 190
Gewicht: 95
Stats: 43/48
Chakra: 8
Stärke: 7
Geschwindigkeit: 5
Ausdauer: 6
Ninjutsu: 8
Taijutsu: 9
Lebenspunkte: 100
Abwesend?: Nein

Dorfeingang

Beitragvon Meigetsu » Di 5. Mär 2019, 17:00

Dorfeingang

Bild


Besonders die Umgebung von Kirigakure und somit auch der Eingang des Dorfes sind von extrem dichten Nebel umgeben. Daher ist es extrem schwer zu finden. Der Eingang des Dorfes ist in ein Tal gebettet und der direkte Weg in das Dorf wird von einem Tor und einer Massiven und hohen Mauer versperrt. Das Tor ist sehr hoch aber nur so breit wie zwei einfache Transportwagen und besteht aus massiven Stahl. Obwohl die Mauern sehr hoch und massiv gebaut sind verdeckt der dichte Nebel sie komplett. Selbst wenn man vor dem Tor steht erkennt man nur einen kleinen Teil der Massiven Mauer die das Dorf vor Eindringlingen schützt. Auf den Erhöhten Positionen der Mauern können zusätzliche Wachposten oder Verteidigungsposten positioniert werden. Direkt hinter dem Dorfeingang und noch an der Mauer befindet sich ein kleines Häuschen. Dort können Wachposten sich ausruhen und Personen kontrolliert werden.
"sprechen"-//denken//
Bild

Benutzeravatar
Meigetsu
||
||
Beiträge: 1548
Registriert: So 14. Okt 2012, 20:29
Vorname: Meigetsu
Nachname: Kyori
Alter: 27
Größe: 190
Gewicht: 95
Stats: 43/48
Chakra: 8
Stärke: 7
Geschwindigkeit: 5
Ausdauer: 6
Ninjutsu: 8
Taijutsu: 9
Lebenspunkte: 100
Abwesend?: Nein

Re: Dorfeingang

Beitragvon Meigetsu » Do 7. Mär 2019, 12:04

CF: Rand des Waldes

Zuerst noch mit langsamen Schritten aber dann immer schneller bewegte sich Meigetsu in die Richtung von Kirigakure. Der ehemalige Mizukage hatte nun nur mehr ein Ziel vor Augen, er wollte so schnell wie möglich sein Zuhause erreichen. Obwohl er keine Ahnung davon hatte was ihn direkt in Kirigakure erwarten würde war es für ihn nun die einzige Option die er hatte. Wo hätte er sonst hin sollen……ja es gebe da noch die Insel Nushima zu der er zurück kehren hätte können. Doch nach allem was nun passiert war wollte der ehemalige Kage einfach nur mehr nach Hause. Er wollte an den Ort denn er am besten von allen auf dieser Welt kannte. Meigetsu sehnte sich danach sein Dorf wieder zu sehen mit allen Bewohnern und seiner Familie. Ihm war natürlich klar das sich das Dorf sicherlich in seine Abwesenheit verändert hatte doch hoffte er nicht zu sehr.
Vielleicht würde man ihn ja auch nicht mehr im Dorf aufnehmen, aber daran wollte Meigetsu gerade nicht denken.
Auf den Weg nach Kirigakure genoss es Meigetsu sehr durch den dichten Nebel zu gehen, für ihn roch hier alles so sehr nach Heimat und Geborgenheit. Umso näher er an Kirigakure kam umso mehr schöpfte er neue Hoffnung auch den letzten Rückschlag überstehen zu können.
Obwohl es in Kirigakure viel gab was ihn an Tora erinnern würde so gab es auch genug Dinge dort die ihn Ablenken würde.
Er wollte nun einfach nach Hause um dort sein Leben neu zu sortieren, denn es gab nun sovieles über das Meigestu nachdenken musste.
Mit Samehada und Onata auf seinem Rücken erreichte Meigetsu nun endlich den Dorfeingang von Kirigakure. Als jemand der in Kirigakure geboren und aufgewachsen war, stellte es keine große Herausforderung da denn Eingang des Dorfes zu finden trotz des starken Nebels.
// Endlich Zuhause// Dachte sich Meigetsu als er sich langsam dem Tor des Einganges von Kirigakure näherte. Noch begriff Meigetsu nicht das dieses Kirigakure so wie er selbst erst vor kurzem wieder aus dem nichts wieder auferstand. Er wusste nicht, dass seine Heimat zerstört wurde und eigentlich hier kein Dorf mehr stehen durfte. Aber trotzdem befand sich nun hier der Dorfeingang von Kirigakure. Eigentlich rechnete Meigetsu nun damit das die Shinobis die gerade Wachen am Dorftor hielten ihn nun auffordern würden stehen zu bleiben. Doch Meigetsu hörte und sah nichts das ihn daran hindern würde direkt auf das Tor zu zugehen. Es wirkte so als würde niemand hier am Eingang Wache halten. Meigetsu sah sich in der Nähe des Dorfeingangs um und dabei sah er niemand und hörte auch niemanden.
Der Dorfeingang sah für Meigetsu genau noch so aus wie früher nur war eben niemand zu sehen oder zu hören. Er wusste das er hier am richtigen Ort war, immerhin sah alles so aus wie früher, das Dorf Tor, die Mauern die Umgebung. Meigetsu zog auch nochmals tief den Nebel durch seine Nase in seine Luge. Es roch hier auch genau so wie früher.
//hier stimmt irgendetwas nicht// Für Meigetsu war es nicht normal das man das Dorftor einfach unbewacht ließ. Immerhin mussten alle diesen Eingang durchschreiten wenn man nach Kirigakure wollte. Dieser Moment hier am Menschenleeren Dorfeingang fühlte sich genau so komisch für Meigetsu an als die Situation an dem Ort an dem er gestorben war. Alles sah so aus wie früher aber fühlte sich komisch an hier zu sein.
Anstatt nun direkt denn Dorfeingang zu durchschreiten erforschte Meigetsu noch ein wenig die Umgebung um das Dorftor. Er suchte nach Fußabdrücken oder nach anderen Spuren. In seiner Shinobi Rüstung durch kämmte er die nähere Umgebung des Dorfeingangs. Natürlich wollte er einfach direkt ins Dorf um dort nachzusehen was dort genau vor sich ging. Doch Meigetsu war vorsichtig geworden in solchen Situation überstützt zu handeln.
"sprechen"-//denken//
Bild

Benutzeravatar
Meigetsu
||
||
Beiträge: 1548
Registriert: So 14. Okt 2012, 20:29
Vorname: Meigetsu
Nachname: Kyori
Alter: 27
Größe: 190
Gewicht: 95
Stats: 43/48
Chakra: 8
Stärke: 7
Geschwindigkeit: 5
Ausdauer: 6
Ninjutsu: 8
Taijutsu: 9
Lebenspunkte: 100
Abwesend?: Nein

Re: Dorfeingang

Beitragvon Meigetsu » Di 12. Mär 2019, 12:04

Bild
Nichts und Niemanden fand Meigetsu in der näheren Umgebung des Dorfeingangs von Kirigakure. Er entdeckte keine Spuren, nichts was darauf hinweisen würde das sich vor kurzen hier noch Menschen aufhielten oder eben das Dorf Tor durchschritten. Meigetsu scharte mit seinem Fuß auf dem direkten Weg zum Dorftor etwas hin und her, den für ihn wirkte der Weg so als wäre er seit langem der erste der ihn wieder betrat. Alles wirkte für den Shinobi sehr merkwürdige. Die Tatsache das keine Wachen am Dorfeingang positioniert waren wie auch das es keinen Aussichtsposten auf der Mauer gab der ihn schon längst entdeckt haben müsste.
Also was war hier also los? Warum hatte Meigetsu das Gefühl er würde vor dem Eingang eines Geisterdorfes stehen. Zu dem geborgen Gefühl das er endlich wieder am Eingang seiner Heimat war mischte sich ein ungutes Gefühl der Verunsicherung dazu.
Was war in seiner Abwesenheit passiert und war dies vielleicht doch alles nur ein ganz ganz schlimmer Traum. Viele Gedanken schossen Meigetsu durch den Kopf als er sich langsam dem Dorfeingang näherte. Er musste nun einfach herausfinden was er hinter dem Eingang finden würde. Dabei dachte er einmal sehr positiv und glaubte daran das es vielleicht einfach nur ein komischer Zufall war das gerade niemand am Dorfeingang zur Wache stand. Aber nach allem was Meigetsu erlebt hatte musste er auch an das schlimmste denken, dass er hinter dem Tor einfach nur ein zerstörtes Kirigakure finden würde.
Als er vor dem verschlossenen Tor seiner Heimat stand atmete Meigetsu nochmals tief ein bevor er seine Hände auf das stählerne Tor legte.
Meigetsu versuchte noch immer in seinem Kopf zu verstehen was hier vor sich ging. Aus dem Nichts wachte er einfach wieder an der Stelle auf an der er von seiner eigenen Frau ermordet wurde.
Nach diesem verwirrenden Ereignis stand er also nun hier vor dem Eingang von Kirigakure und wusste nicht was ihn hier erwarten würde.
Nochmals Atmete Meigetsu tief aus bevor er seinen beiden Handflächen fest gegen den kalten Stahl drückte und dann das Tor öffnete. Durch seine Stärke war es für ihn kein Problem das nicht verschlossene Tor zu öffnen. Dabei hatte er seinen Blick gesenkt so, dass er nur direkt auf den Boden vor seinen Füßen Blickte.
Immerhin schwirrte in seinem Kopf noch der Gedanke herum, dass er nun ein vollkommen zerstörtes Dorf erblicken könnte wenn er seinen Kopf heben würde.
Aber das erste was Meigetsu wieder bemerkte war diese unheimliche Stille. Er hörte nichts, keine Stimme, keine Geräusche von bewegenden Menschen, kein Typisches Dorftreiben.
Nun hob er seinen Blick und sah soweit er konnte in die Richtung von Kirigakure und erwartete nun aber das schlimmste. Doch alles war er bereits sah war nicht zerstört oder sah danach aus hätte hier ein Kampf oder Krieg stattgefunden. Auch das Gebäude das direkt hinter dem Tor stand sah aus wie immer. Nur niemand war zu sehen oder zu hören. Nach dem sich Meigetsu am Tor noch etwas umgesehen hatte machte er sich langsam auf den Weg direkt ins Zentrum von Kirigakure. Er hoffte noch immer endlich jemanden zu treffen, jemanden der ihm erklären könnte was passiert war. Meigetsu hatte nun immer mehr Fragen und er musste noch immer einiges auch für sich selbst klären. Aber es tat ihm schon einmal gut kein zerstörtes Dorf anzutreffen, doch wo war nur seine große Familie.
CF: Straßen von Kirigakure
"sprechen"-//denken//
Bild


Zurück zu „Kiri-Gakure“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast