Kenji's Unterschlupf [Umgebung]

Hier findet ihr das Orts Archiv aller Beiträge von Kaze no Kuni inkl. dem zerstörten Suna-Gakure
Jitsukawa Kenji

Re: [Kaze no Kuni ~ Gebirge] Kenji's Unterschlupf.

Beitragvon Jitsukawa Kenji » Mo 13. Dez 2010, 15:29

Kenji hatte bereits das Zimmer betreten. Hier hatte die junge Frau also die Zeit genutzt, um sich ihre Kleidung nach dem gemeinsamen Duschen anzuziehen. Noch in diesem Moment dachte Kenji gerne an das Duschen zurück. Zu zweit duschen war einfach angenehmer, als sich alleine unter das kühle Nass stellen zu müssen. Die Explosion schien auch Chinatsu mitbekommen zu haben. Wer könnte schon so etwas überhören? Und dennoch sprach sie Kenji darauf nicht an? Müsste sie sich nicht Sorgen um ihre Eltern machen? Sicherlich. Vielleicht sollte Kenji bevor er seine eigentliche Absicht erfüllen würde, Sunagakure noch einen Besuch abstatten. Außerdem war sein Keksvorrat fast erschöpft. Was sollte er nur ohne Kekse machen? Alleine das wäre ein Grund in tiefe Depressionen zu fallen. Dennoch wollte er nicht, dass sich Chinatsu unnötig Sorgen machen würde, so entschied er noch wenige Augenblicke abzuwarten. Er nahm sie in seinen Arm und küsste sie leidenschaftlich. Die Gefühle zwischen beiden sind bereits entfacht worden. Nun würde Kenji diese Wärme versuchen aufrecht zu erhalten.
Er teilte ihr mit, dass er ihr seinen Lieblingsort zeigen wolle. Es war in Wirklichkeit kein spezieller Ort, denn in Wahrheit wollte er ihre Familie an einen sicheren Ort bleiben. Der liebste Ort des Menschen ist der, wo er sich wohlfühlt. Das schließt für Chinatsu ebenfalls ihre Familie ein. Anschließend löste er seine Umarmung und lief ein paar Schritte zurück. Im Anschluss flüsterte sie leise "Ich liebe dich". In diesem Moment musste Kenji lächeln und erwiderte ihre drei Worte mit genau den selben. Mittlerweile hatte er aber schon lang genug gewartet.

"Bevor wir losgehen Chinatsu, muss ich noch etwas erledigen. Bitte warte vor dem Unterschlupf auf mich. Rede mit keinen Fremden die vorbeigehen, dieses Land scheint nicht mehr sicher zu sein. Nicht ohne Grund traf ich auf einen anderen Shichibukai," erklärte er ihr. Ohne weitere Erklärungen lief er aus dem Zimmer und machte sich auf den Weg.

TBC: Sunagakure

Out: Entschuldigung für den kurzen Post, allerdings beinhaltete dieser das Nötigste.

Benutzeravatar
Samara
Beiträge: 5056
Registriert: So 13. Jun 2010, 15:24
Vorname: Samara
Nachname: Uchiha
Alter: 22 Jahre
Größe: 1,70 Meter
Gewicht: 58 Kilogramm
Rang: Oinin
Clan: Uchiha
Wohnort: Kirigakure
Stats: 40/44
Chakra: 10
Stärke: 1
Geschwindigkeit: 6
Ausdauer: 5
Ninjutsu: 9
Genjutsu: 8
Taijutsu: 1
Discord: inchen.x3

Re: [Kaze no Kuni ~ Gebirge] Kenji's Unterschlupf.

Beitragvon Samara » Mo 13. Dez 2010, 18:30

Nachdem sie Kenji erlaubt hatte ins Zimmer zu kommen, schien es so als würde er schon aufbrechen wollen. Dies machte die junge Kunoichi nicht wirklich glücklicher, so schon machte sie sich sorgen um ihre Eltern. Bewusst hatte sie den Shichibukai nicht auf die Explosion von vorhin angesprochen. Vieles in ihr sprach dafür zurück nach Sunagakure zu gehen um herauszufinden was dort passierte und ob mit ihren Eltern alles in Ordnung ist. Sie wusste das sie ihre Besorgnis nicht wirklich verstecken konnte, besonders nicht vor Kenji. Ein seufzten entglitt der Hisagi als sie zu dem Shichibukai blickte, im nächsten Moment machte er einige Schritte auf sie zu und nahm sie in den Arm schließlich folgte ein zärtlicher Kuss, nachdem der Kuss beendet war lächelte sie. Chinatsu war wirklich froh Kenji kennengelernt zu haben. Irgendwie gibt er ihr Kraft und nimmt ihr die Trauer die sie noch vor ungefähr einen Monat wegen Itoe verspürte. Sie glaubte das ihre Schwester es nicht wollte das sie und ihre Eltern wegen ihr Trauern, doch würde das nicht anfangs jeder wenn er einen geliebten Menschen verliert ? Ihr von Trauer und Wut fast zerfressenes Herz wurde von Kenji erobert. Ausgerechnet ein Shichibukai, wiedermal wurde Chinatsu klar das wirklich alles passieren konnte. Doch zurück zum Unterschlupf, Kenji und Chinatsu befanden sich gerade im Zimmer. Er sagte ihr gerade das er ihr gerne seinen Lieblingsort zeigen würde, Chinatsu stimmte natürlich zu. Sie löste sich aus seinen Armen und sagte ihm das sie ihn liebte. Auch er antwortete darauf, was sie in diesem Moment wirklich Glücklich machte. Doch wollte er bevor sie seinen Lieblingsort aufsuchen noch etwas erledigen. Chinatsu ahnte schon das es nichts ungefährliches sein würde, am liebsten würde sie mitkommen doch bevor sie etwas sagen konnte verschwand der Shichibukai aus dem Zimmer. Was hatte er vor ? Wieso ließ er sie hier ? Sie wollte mitkommen. Chinatsu fiel wirklich nur eins ein, er wollte sicherlich nach Sunagakure. Schnell lief sie hinter Kenji her, blieb jedoch genau draußen vor dem Unterschlupf stehen. Sie wollte wirklich unbedingt mitgehen und ihn unterstützen, jedoch sollte sie wirklich wie er es vorhin gesagt hatte hier warten. Die junge Kunoichi setzte sich auf einen kleinen Felsen, sie hoffte das er nicht all zulange wegbleiben würde. Was musste er den erledigen, die Richtung in der er lief war verriet schon das er wirklich nach Sunagakure ging. Chinatsu atmete tief ein und aus, jetzt durfe sie sich also erst mal noch ein wenig mehr sorgen machen. „Beeile dich Kenji..“ Murmelte sie nur noch während sie die Augen schloss und im nächsten Moment unbewusst einschlief. Eine Stimme weckte sie, die Stimme einer Frau. Als Chinatsu ihre Augen öffnete schaute sie in das Gesicht ihrer Mutter, sofort schlossen sich beide in die Arme. „Ich habe mir solche sorgen gemacht.“ sagte Chinatsus Mutter. „Wo ist den Vater ?“ fragte die blonde währen sie sich umsah und ihn schließlich erblickte. Auch Kenji befand sich bei ihm, anscheinend war er verletzt. Sofort lief die Hisagi zu ihrem Vater, ihm fehlte ein Arm. So schlimm war die Lage schon in Sunagakure ? Sie ballte die Fäuste. „Was passiert in Suna?“ Sie schaute besorgt zu ihrem verletzten Vater und dann zu Kenji.

Jitsukawa Kenji

Re: [Kaze no Kuni ~ Gebirge] Kenji's Unterschlupf.

Beitragvon Jitsukawa Kenji » So 16. Jan 2011, 18:54

Wahrscheinlich wusste Chinatsu bereits zum Zeitpunkt des Aufbrechens, dass sich Kenji auf den Weg nach Sunagakure machte. Er selbst wollte sie nicht mitnehmen, es wäre viel zu gefährlich gewesen, als das er sie dieser Gefahr aussetzen wollte. Ein kurzer Blick zurück verriet ihm, dass sie direkt vor dem Unterschupf auf ihn wartete.
In Sunagakure angekommen, gelangte er mit einem geschickten Manöver ins innere des Dorfes. Er entdeckte sogar, wer für die Zerstörung verantwortlich war. Ein junger Mann, welcher in der Luft, über Sunagakure zu schweben schien. Der andere Teil der Zerstörung schien von der Resisdenz auszugehen. Es war bereits jetzt sehr sicher, dass Sunagakure diesen "Angriff" nicht überstehen würde. Schnell machte er sich auf den Weg zu Chinatsu's Wohnung, wo er in einem fast eingebrochenen Schutt ihre Eltern vorfand. Diese nahm er schließlich nach einem sehr kurzen Gespräch mit sich. Sofort machte er sich auf den Rückweg, zwar hätte er gerne einen Kampf mit dem "Zerstörer" riskiert, doch wollte er die Eltern nicht gefährden. Wieder die Wüste durchquert, gelangte er erneut zu Chinatsu, welche bereits auf ihn gewartet hatte.
Dort angekommen, fielen sich Chinatsu und ihre Eltern direkt in die Arme. Auch erkundigte sie sich nach ihrem Vater. Kenji war bewusst, dass dieser einen Arm verloren habe, doch war dies nur halb so schlimm. Er hatte dieses Opfer nämlich nicht aus puren Eigennutz erbringen müssen, sondern opferte ihn für einen guten Zweck. So eine Tat symbolisiert Stärke, so empfand zumindest Kenji. Und dennoch, an einer solchen Verletzung geschieht es nicht selten, dass die betroffene Person ihr Leben verliert. Kenji sieht zwei Wege in Aussicht, um ihn zu retten. Der erste wären Zoketsugans, welche er immer bei sich trägt. Die zweite und die wesentlich gefährliche Variante, wäre die Übergabe eines Juuins. Sie könnte ihm die nötigen Kräfte übertragen, um die Verletzung zu überstehen. Kenji legte den Vater auf dem Boden ab und verabreichte ihm anschließend zwei Zoketsugans. Wenn diese nicht ausreichen würden, bis sie in Kirigakure angekommen wären, müsste er wohl oder übel Variante Zwei verwenden. Er verband die Wunde noch ausreichend, sodass schon bald das Blut nicht mehr aus der Wunde fließen würde.
Dann hörte er Chinatsu, die sich nach ihrem Vater erkundigt hatte.
»Dein Vater hat wahre Stärke bewiesen, dennoch brachte er dem ein Opfer entgegen. Wir haben auch keine Zeit mehr hier zu verweilen. Wir müssen ihn in das Dorf versteckt im Neben bringen. Dort sollte er medizinische Hilfe erfahren. Lass uns aufbrechen.« Gerade als er ihren Vater empor heben wollte, hörte er eine Stimme. Schlagartig drehte sich Kenji um, war es der Feind?
Doch als er die Person erblickte, weiteten sich seine Pupillen. Es war der Keksverkäufer.
»Keksverkäufer, du hier? Du hast überlebt?« Dies rief Kenji ihm entgegen. Dieser erzählte ihm daraufhin die Geschichte, wie er Kenji entdeckt habe und ihm augenblicklich nachgerannt sei. Nach einigen Momenten des Redens, wendete sich Kenji in seiner Anführer-Position der Gruppe zu. »Lasst uns aufbrechen.« Seine Worte würden das Startsignal sein, das Ziel war Kirigakure. Der Keksverkäufer erklärte sich dabei bereit Chinatsu's Vater zu tragen.

Benutzeravatar
Samara
Beiträge: 5056
Registriert: So 13. Jun 2010, 15:24
Vorname: Samara
Nachname: Uchiha
Alter: 22 Jahre
Größe: 1,70 Meter
Gewicht: 58 Kilogramm
Rang: Oinin
Clan: Uchiha
Wohnort: Kirigakure
Stats: 40/44
Chakra: 10
Stärke: 1
Geschwindigkeit: 6
Ausdauer: 5
Ninjutsu: 9
Genjutsu: 8
Taijutsu: 1
Discord: inchen.x3

Re: [Kaze no Kuni ~ Gebirge] Kenji's Unterschlupf.

Beitragvon Samara » So 16. Jan 2011, 22:43

Chinatsu konnte noch nicht wirklich Realisieren was genau passiert ist, das einzige was sie in diesem Moment im Kopf hatte war ihr Vater der Schwerverletzt vor ihr lag. Sofort als Kenji mit ihren Eltern wieder zurückkam und sie durch die Stimme ihrer Mutter geweckt wurde kniete sie sich zu ihrem Vater den es sehr schwer erwischt hatte. Was würde sie tun wenn sie ihn auch noch verlieren würde ? Dem den sie alles verdankte. Die Kunoichi konnte es sich nicht vorstellen das auch er vielleicht sterben würde. Diesen Gedanken konnte die junge Frau nicht ertragen und wie sollte ihre Mutter diesen Verlust verkraften ? Er durfte nicht sterben, nicht jetzt und auch hier nicht. Chinatsu war schon den Tränen nahe, fragte dann Kenji was genau passiert sei. Er erklärte ihr knapp das ihr Vater wahre stärke bewiesen hatte und sie sich nun auf den Weg nach Kirigakure machen sollten um ihrem Vater zu helfen. Chinatsu nickte nur, zu Worten war sie im Moment einfach nicht fähig. Viel zu viele Gedanken machte sie sich darum, was passieren würde wenn ihr Vater wirklich sterben würde. Sie machte sich sorgen um ihn und um ihre Mutter. Das Dorf Sunagakure war nun anscheinend völlig zerstört. Wie sollte das bloß alles weitergehen ? Kenji verabreichte ihrem Vater nun zwei Zoketsugans.

Plötzlich hörte man eine Stimme, gerade als Kenji ihren Vater hochheben wollte. Natürlich drehte sie sich um, es war der Keksverkäufer. Er hatte es also Geschafft ohne schwere Verletzungen aus dem Dorf zu fliehen und Kenji zu folgen. Nun wollten sie aufbrechen ganz vorne nahm Kenji seinen Platz ein, der Verkäufer trug ihren Vater, Chinatsus Mutter hielt sich immer in der nähe ihres Ehemannes auf und Chinatsu selbst lief eng hinter der Gruppe. So viele Dinge schossen ihr durch den Kopf, was würde sie wohl auf ihrer Reise nach Kirigakure erleben ? Wie würde es weitergehen ? Chinatsu versuchte sich auf alles mögliche Einzustellen. Sie hoffte nur das unterwegs alles glatt laufen würde und ihr Vater nicht an seiner Verletzung erlag bevor sie überhaupt in Kirigakure angekommen wären. Nach einer weile, ging sie einige Schritte schneller und überholte somit den Keksverkäufer und ihre Mutter der sie leicht eine Hand auf die Schulter legte und ihr ein ermutigendes lächeln schenkte. Genau das lächeln bekam sie immer von ihrer Mutter wenn sie traurig war. Die junge Kunoichi lief weiter zu Kenji, dem Anführer der Gruppe. Sie Erkundigte sich bei ihm nach ihrem Vater. „Denkst du wir schaffen es ihn lebend nach Kirigakure zu bekommen ?“ In ihren Augen spiegelte sich die sorge um ihren Vater wieder, im Moment war ihr wirklich nichts wichtiger als er.

Jitsukawa Kenji

Re: [Kaze no Kuni ~ Gebirge] Kenji's Unterschlupf.

Beitragvon Jitsukawa Kenji » Di 18. Jan 2011, 22:04

Sunagakure war also der heutigen Zeit zum Opfer gefallen. Ähnliches passiert vor längerer Zeit mit dem Dorf Kumogakure, welches durch einen Vulkan vernichtet worden ist. Sicherlich wäre auch das Wüstendorf nicht das letzte Opfer. Wäre das nächste Ziel Konohagakure, denn auch die Stärke dieses Dorfes hat in den letzten Jahren beträchtlich nachgelassen. Er selbst als Shichibukai ist nicht einmal benachrichtigt worden, geschweige denn, dass er einen Auftrag bekommen hätte. Versuchte Konohagakure nach außen hin stark zu wirken, denn wenn es so wäre, hätten sie damit versagt. Das Dorf versteckt im Nebel, für ihn ein unglaublich defensiv veranlagtes Dorf, hätte es ausschlaggebende Chancen. Durch seine Vertragspartner, die Drachen, wusste er bereits, dass Kirigakure zahlreiche talentierte Shinobis dieses Dorf bewohnen. Ebenso waren in Sunagakure keine Armeen, welche unüberschaubar gewesen wären, dort mussten also mächtige Shinobis zu Gange gewesen sein.
Falls Chinatsu's Vater nicht bis Kirigakure durchhalten würde, so hatte Kenji bereits jetzt den Einfall einen anderen Weg einzuschlagen. Der Weg nach Ta no Kuni, einem Bündnispartner Sunagakures. Sie würde sicherlich einem Verwundeten Shinobi des Sandes helfen, so sehr es in deren Macht steht.
Chinatsu schien besorgt, daher wollte er nicht viel Zeit vertrödeln. Sie mussten weiter.
»Wenn er es nicht bis Kirigakure durchhalten sollte, so würde er sterben. Daher werde ich meinen Plan sogleich ändern. Chinatsu hör zu, du musst nun stark sein. Wir alle müssen das. Das war nicht das Ende, sondern der Anfang. Lass uns diese Zeit überstehen, zusammen.« Seine Gruppe bestand nun zwei Shinobi's, welche derzeitig die Stärke hätten etwas positives für die Gruppe zu tun. Und drei weiteren Personen, könnten sie sogar eine Bürde darstellen?
Doch auch wenn dies so wäre, so würde Kenji niemals solche Personen im Stich lassen. So marschierten sie also los und schon bald entschied sich Kenji für den zweiten Teil seines Plans.
»Planänderung. Wir marschieren nach Ta no Kuni. Ein Nebendorf reicht aus, so müssen wir es lediglich bis an die Grenze schaffen.« Es war wesentlich schlauer diesen Weg einzuschlagen, vor allem weniger gefährlich. Sollte die Gruppe als nächstes nach Konohagakure ziehen, so wären diese stillschweigend im Nacken der Gruppe.
Eine kleine Entscheidung konnte das Schicksal beeinflussen. Ob die Gruppe nun nach Konohagakure oder Ta no Kuni marschiert, beides sind nur Punkte auf einer Karte. Was würde die Zukunft mit sich bringen. Der nächste Punkt wäre der Marsch durch die Wüste.


[align=center]TBC: [Kaze no Kuni ~ Wüste] Wüstenlandschaft[/align]


Zurück zu „Kaze no Kuni [Orte-Archiv]“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste