Jutsu Mod Konvi (defensive Jutsu etc.)

Hier findet ihr alle Änderungen die durch den Modkonfis durchgeführt wurden. Sie gelten genauso wie unsere Regeln und sind dadurch bitte auch zu lesen.
Benutzeravatar
Minato Uzumaki
||
||
Beiträge: 12261
Registriert: Mi 11. Feb 2009, 17:35
Vorname: Minato
Nachname: Uzumaki
Alter: 24
Größe: 1,77 m
Gewicht: 68 kg
Rang: Akatsuki
Clan: Uzumaki
Wohnort: Reisend
Stats: 46
Chakra: 8
Stärke: 6
Geschwindigkeit: 6
Ausdauer: 10
Ninjutsu: 10
Genjutsu: 0
Taijutsu: 6
Gesucht: Konoha-Gakure
Kiri-Gakure
Suna-Gakure
Discord: Nefaras#3621
Wohnort: Landstuhl

Jutsu Mod Konvi (defensive Jutsu etc.)

Beitragvon Minato Uzumaki » Sa 25. Dez 2010, 19:07

[align=center]Bild[/align]
    Themen:

    • Mokuton Hijutsu: Jukai Koutan
    • Defensiv-Jutsus
    • Yuurei Akari Justus
    • Kawarimi no Jutsu

    [hr]
  • Mokuton Hijutsu: Jukai Koutan

      Das Mokuton Hijutsu: Jukai Koutan wurde in seiner bisherigen Fassung geändert, das Jutsu benötigt nach der Meinung der Jutsu Moderatoren aufgarkeinenfall eine Voraussetzung von Ausdauer 10 bei jeder Anwendung. Viel mehr ist das Jutsu als eine Art Steigerung mit erhöter Voraussetzung und Verbrauch zu sehen. Ich erkläre es anhand eines kurzen Beispieles. Erschafft der Mokuton User z.B ein paar Bäume die er frei kontrolliert um seinen Gegner an der Bewegung zu hindern, dann braucht dies sicher nicht die gleichen Voraussetzungen wie einen ganzen Wald zu erschaffen und durch jeden Baum Chakra zu leiten um den Wald frei kontrollieren zu können. Anderst verhält es sich mit dem Wert Chakra, das Mischen der Elemente muss vom Senju durchgeführt werden um den Wald oder die Bäume zu erschaffen, gleichzeitig muss das Chakra kontrolliert werden mit dem diese erschaffen wurden, nur ein Meister der Chakrakontrolle ist hierzu in der Lage,

      Hier seht Ihr das Jutsu nach unserer Überarbeitung, nach dem oben erklärten System:

      Name: Mokuton Hijutsu: Jukai Koutan ("Holzfreisetzungsgeheimtechnik: Urwaldgeburt")
      Rang: S-Rang
      Chakraverbauch: Mittel-Unbegrenzt
      Reichweite: Nah-Fern
      Vorraussetzung: Mokuton; Senju-Clan; Ausdauer: 6; Chakra: 10; Ninjutsu: 8
      Beschreibung:
      Mokuton Hijutsu: Jukai Kotan ist ein Jutsu des Ersten Hokage, welches er dank seines Kekkei Genkais ausführen kann. Es ist das stärkste Mokuton Jutsu das je geschaffen wurde. Hier erschafft der Anwender einen Wald, den er völlig kontrollieren kann. Je nach Anwendung kann es von einem einzelnen Baum bis hin zu einem fast unbegrenzt großen Wald verscheidende Ausmaße annehmen. Es können aber auch einzelne Holzranken, Wurzeln, Stämme und Äste erstellt werden, mit denen der Gegner gefesselt und kampfunfähig gemacht werden kann. Grade weil diese Technik so unfangreich ist kann nur ein wahrer Meister des Mokutons es vollständig anwenden.

      Je nach Chakra sind folgende Stufen möglich:

      Stufe 1:
      Mind. Ausdauer: 6
      Länge: 30m
      Breite: 15m

      Stufe 2:
      Mind. Ausdauer: 7
      Länge: 60m
      Breite: 30m

      Stufe 3:
      Mind. Ausdauer: 8
      Länge: 120m
      Breite: 90m

      Stufe 4:
      Mind. Ausdauer: 9
      Länge: 240m
      Breite: 210m

      Stufe 5:
      Mind. Ausdauer: 10
      Länge: Unbegrenzt
      Breite: Unbegrenzt

    [hr]
  • Defensiv-Jutsus

      Da es sehr viele defensive Jutsu gibt die im Verbrauch Sehr Hoch haben die alle Ninjutsus abblocken wurde dieses Thema angesprochen. Da Angriffs-Jutsu im Regelfall die Defensiv zerstören würde. Die Reglung ist im Moment so das S-Rang = S-Rang auflöst. Defensive S-rang können nur andere S-Rang abblocken so fern es die Situation erfordert. Doch im Regelfall gilt bei Elementjutsus der Elemente Kreislauf. Ich möchte Euch dieses Schema anhand von Beispielen erlären denn bei der Auflösung zweier Jutsu spielen verschiedene Faktoren eine Rolle, wie etwas der Chakraverbrauch der Jutsu , ihre Beschaffenheit und Anwendungsweise.

      Ich möchte Euch dies anhand kleiner Beispiele erklären:


      Beispiel 1: Die beiden Charaktere die wir gegenüberstellen sind zum einen Seiji mit dem Meidou Zangetsuha und Dâku mit dem Fūin: Zekkai ("Siegel der undurchdringlichen Barriere")

      Jutsu in der Übersicht:

      Selbsterfunden
      Name : Meidou Zangetsuha (Dark Path of the Dawn`s Moon Blast)
      Rang : S-Rang
      Reichweite : mittel
      Chakraverbrauch : sehr hoch (Um die Klinge vorzubereiten) extrem hoch für die Ausführung.
      Beschreibung : Das Meidou Zangetsuha oder auch dunkler Weg der Dämmerungsmondexplosion ...genannt war die mächtigste Fähigkeit des hikari no ken. Das Licht des Lichtschwertes sollte den bösen Seelen den Weg in die ewige Ruhe weisen und genau dies ist das Geheimniss hinter dem Meidou Zangetsuha. Bei diesem Jutsu färbt ich die Klinge des Schwertes schwarz ...und in ihr spiegeln sich die Sterne der Unendlichkeit wieder. Es sieht so aus als wenn eine andere Dimension in der Klinge schimmern würde und genau das ist der Fall. Führt Seiji jetzt das Schwert und schneidet in die Luft, so geht vom Schwert eine Chakraklinge aus deren Chakra ...so aussieht wie die Spiegelung inerhalb des Schwertes. Das Jutus besitzt eine mittlere Reichweite und ist diese ausgereizt oder trifft die Chakraklinge auf etwas ...entlädt sie sich und breite sich explosionsartig in einer Art Kreis aus. Dieser Kreis wirkt wie ein Tor zu einer anderen Welt und genau dies ....ist seine Bedeutung. Denn das Meidou Zangetsuha ...öffnet den Weg in eine andere Dimension. Bei Seiji ist es der Weg in eine Vorstufe zur die Welt des Juin`s ...in dieser Welt werden nur Träger des Juin no Kurayami. (Juin der Dunkelheit 1 Stufe)..geduldet. Seiji der das Juin no chishiteki Kurayami (Mal der tödbringenden Dunkelheit [Stufe 2]) besitzt und dessen Chakra bereits zu einem Großteil aus Juin Chakra besteht ist es möglich diese Dimension für weitere Zwecke zu benutzen. Die Fähigkeit wurde von Seiji mit seinem Schwert absorbiert und ist von nunan Teil seiner Klinge. Das Meidou Zangetsuha unterscheidet sich in der verschiedenen Formen des Angriffs:
      Methode 1: Ist die Klige des Schwertes schwarz.....schwingt Seiji diese mit dem Ausruf Meidou Zangetsuha! und mehrere kleine Chakraklingen aus dem Meidou Chakra ....fliegen auf dne Gegner zu. Kurz vor dem ereichen des Gegenübers ...gehen die Klingen zusammen und bei der Berührung aller gehen sie in einer großen Explosion hoch (Radius 13 Meter) Zusätzlich öffnet sich anschließend das Tor durch das Meidou Chakra in die Zwischenwelt von Ansho. Gegner die nicht rechtzeitig ausweichen werden durch den Sog in diese Zwischendimension gezogen. Der Sog ist so stark, das man mindestens einen Stärke Wert von 10+ besitzen muss um um diesem Standhalten zu können. Der Sog ist jedoch auf eine mittlere Reichweite beschränkt. Schießt man ein Jutsu auf der Stufe des A-Ranges......in den Meidou Kreis hinein .....schließt sich das Tor sofort. Die Meidou Klingen bewegen sich mit einem Speedwert von 10 fort. Natürlich muss man in der Lage sein ein Jutsu vorzuberieten, während der Sog Wirkung. Ist man in der Juin Dimension aufgesogen wird so lange dortdrin dem ätzenden Juin Chakra ausgesetzt ....und dieses fügt extreme Schäden zu sich. Einmal aufgesaugt ....kann man das Tor sich langsam schließen sehen.
      Methode 2: Ist die Klige des Schwertes schwarz.....schwingt Seiji dieses mit dem Ausruf Meidou Zangetsuha! (Diese bewegen sich mit einem Speedwert von 10+ fort) und eine große Chakraklinge aus Meidou Chakra fliegt auf den Gegner zu ......trifft diese auf seinen Gegenüber...oder etwas anderes (Oder nach mittlerer Reichweite) entsteht explosionsartig ...ein fast vollständiger und ziemlich rießiger Kreis. Dieser Kreis zieht in einem größeren Umkreis als noch Methode 1 an. Hierbeit zieht der sog auch mittel-weit entfernte Objekte/Gegner an und versucht sie auf zu saugen. Da der Kreis größer ist, ist die Konzentration des Soges nicht ganz so stark und ab einem Stärkewert von 10+ kann man dagegen halten. Dieses Jutsu wird oft zur Abwehr genutzt, da selbst S-Rang Techniken ...einfach aufgesaugt werden und das Meidou (Der Kreis welche das Tor symbolisiert) ....für 1 Post nach seiner Anwedung bleibt. Wer in die Dimension aufgesaugt wird, wird dortdrin dem ätzenden Juin Chakra ausgesetzt ....und dieses fügt extreme Schäden zu sich. Einmal aufgesaugt ....kann man das Tor sich langsam schließen sehen.
      Methode 3: Seiji wartet bis sich die Klinge schwarz gefärbt hat und schwingt sie mit dem Ausruf Meidou Zangetsuha!, kurz vor sich. Erst entsteht ein Schnitt in der Luft und in der Form dieses Schnittes ist das Meidou zu erkennen. Dann bildet sich explosionsartig ein Kreis aus Meidou Chakra.....Dies ist das Tor zur Zwischenwelt von Ansho. Seiji betritt nun das Tor welches sich kurz hinter ihm schließt. Nun ist Seiji in dieser Zwischenwelt ersteinmal gefangen. Für ihn ist es hier nicht gefährlich da aufgrund seines Juins der Dunkelheit keine Gefahr für den Körper besteht. Von diesem Ort aus, ist Seiji in der Lage an jeden Ort zu reisen an dem er schoneinmal gewesen ist. (Es ist nicht möglich in irgendeiner Art in dieser Dimension noch Chakra zu spüren) Jetzt wendet Seiji das Meidou Zangetsuha nocheinmal an (1x sehr hoch für Meidou zu aktivieren und 2x extrem hoch!) und öffnet so erneut ein Tor.....An seinem gewünschten Erscheinungsort, öffnet sich also das Meidou Tor (welches keinen Sog besitzt!) und Seiji kommt aus diesem heraus. Kurz hinter ihm schließt sich das Tor wieder. Die Methode 3 ist nicht im Kampf Anwendbar um sich einen Vorteil zu verschaffen, zur Flucht, jedoch möglich.
      Methode 4: Diese Form des Meidou Zangetsuha ist die "Nahkampfform" dieser Technik hierbei konzentriert Seiji das Meidou Chakra in seiner Klinge , bis diese schwarz wird anschließend schwingt er sein Schwert mit dem Ausruf "Meidou Zangetsuha" einfach vor sich und erzeugt unmittelbar vorm Ihm einen großen Schnitt. Dieser Riss aus Meidou Chakra ist eine Kombination aus Methode 1 und Methode 3. Hierbei wird die Klingenform des Meidou aus Methode 1 genutzt und mit der aus Methode 3 bekannten Form kombiniert so entsteht der Meidou Riss der wie Methode 3 wie ein Portal wirkt aber keinen Sog besitzt! Der offensive aspekt dieser Technik besteht darin ein Gegner im Nahkampf mit dem Meidou zu treffen und ihn so in die Welt des Meidou zu bringen, das Tor schließt sich unmittelbar danach wieder.
      Methode 5: Die fünfte Methode des Meidou Zangetsuha ist eine Kombination aus Methode 1 und Methode 2, hierbei wird Seiji das Meidou Chakra wie gewohnt in seiner Klinge sammeln, bis dieses sich schwarz färbt, anschließend nach dem Ausruf "Meidou Zangetsuha" wird das Schwert geschwungen und es löst sich eine große Meidouchakraklinge ab die sich kurz darauf in mehrere kleinere Klingen teilt. Diese Klingen bewegen sich mit einer Geschwindigkeit von 10+ fort und schneiden jedes gewöhnliche Material. Kurz nachdem sie etwas berührt oder durchdrungen haben bleiben sie stehen und öffnen eine Miniaturversion des Meidouportales. Diese Miniportale sind nur in der Lage kleine Teile in die Meidou Welt aufzusaugen.
      Methode of the Giant Dark Path Dawn`s Moon Blast: Diese Form des Meidou Zangetsuha ist ausschließlich in der Ansho Welt durch Seiji nutzbar, dies ist daher zu begründen, da in der gesamten Ansho Welt eine Präsenz des Meidou Chakra in geringen Mengen vorhanden ist und so es wesentlich einfacher möglich ist Meidou Chakra zu sammeln, bzw. dieses innerhalb der Ansho Welt einen relativ geringen Chakraverbrauch hat. Um solch enorme Mengen Meidou Chakra zu sammeln, muss Seiji in der Stufe 2 seines Juins der Dunkelheit sein, denn nur so lässt sich das Meidou Chakra innerhalb des ubai toru bündeln. Durch das Juin no chishiteki Kurayami (Mal der tödbringenden Dunkelheit [Stufe 2]) benötig Seiji keine Vorbereitungszeit für dieses Jutsu , sondern lässt die Klinge kurz nach hintne gleiten, diese färbt sich anschließend schwarz und lädt immer mehr Meidou Chakra in sich auf..durch die große Konzentration an Meidou Chakra leuchtet die Klinge in einem schimmernden blau , mit schwarzem Rand...nach wenigen Augenblicken führt der Herr der ansho Welt das ubai toru mit dem Ausruf "Meidou Zangetsuha!" nach vorne aus und von der Klinge lüst sich eine gewaltige Meidouchakralinge ab (Diese bewegt sich mit eienr Geschwindigkeit von 10+ 150% fort), die kurz darauf zu einem rießigen Meidouportal heran wächst. Das Portal sammelt sich am Himmel und vergrößert sich durch die plötzlichen Entladung der gewaltigen Menge an Meidou Chakra immer weiter. Diese Form des Meidou verdunkelt den Himmel und taucht die sosnt so finstere Welt in eine tiefschwarze Nacht. Ein Sog entsteht mit dem man sich erst ab einem Stärkewert von 10+ 200% auf den Beinen halten kann. Das Meidou Portal saugt über eine weite Reichweite hinweg alles in sich hinein und würde man es vergleichen könnte dieses Portal ohne Probleme ein halbes Dorf aufeinmal einsaugen.


      Selbsterfunden
      Name: Fūin: Zekkai ("Siegel der undurchdringlichen Barriere")
      Jutsuart: Fuuin-Jutsu
      Rang: S-Rang
      Element: -
      Reichweite: 5 Meter um den Anwender
      Chakraverbrauch: Sehr hoch
      Beschreibung: Der Anwender erschafft um sich herum eine Barriere, welche in ihrer Art und Beschaffenheit Nahezu undurchdringlich ist. Das Zekkai ist in der Lage jede Materie zu zerstören, sollte sie nicht menschlich oder besonders sein (speziell angefertigte Userwaffen). Das Fūin: Zekkai ...sendet ...Chakraimpulse an seine Umgebung und erkennt die Chakrastruktur des Gegenübers. Eine Chakrastruktur in animalischer Form stellt so aufgrund ihres Aufbaus...durch die Barrierenstruktur hindurch gelassen wird und so in eine andere Dimension verschwindet. Die humanoide Struktur nutzt eine Schwäche des Fūins...und das Chakranetzwerk kann die Barriere nicht durchdringen. Da das System Auf die unzerstörbare Materie reagiert das Zekkai abhängig von der Einwirkung und wirft diese verdoppelt zurück. So wird ein humanoides Lebenwesen der z.B mit einem Stärkewert von 3 auf die Barriere einschlägt, mit einem Stärkegrad von 6 zurück geworfen. Sollte dieser Huumanoid mit einer Geschwindigkeit von 3 gegen die Barriere springen, so würde er mit einer Geschwindigkeit von 6 zurück geworfen werden. Der Anwender kann jedoch beliebig 'Freiräume' in seinem Zekkai erschaffen, sodass es ihm möglich ist, andere humanoide Lebewesen durch die Außenwand der Barriere hindurch treten zu lassen, ohne das diese zurück geworfen werden. (Ninjutsu, werden in ihrer Form und Beschaffenheit aufgelöst).


      Beschreibung: Unabhängig von der Kampf und Inrpg Situation lassen wir die beiden Jutsu direkt aufeinander treffen. Das Fuin Jutsu von Dâku besitzt einen Chakraverbrauch von sehr hoch , das von Seiji einen extrem hohen Chakraverbrauch , die Barriere löst Jutsu in ihre Beschaffenheiten auf ...was soviel bedeutet das Ninjutsu im Regelfall annuliert werden. Das Meidou Zangetsuha jedoch öffnet ebenfalls ein Portal in die Meidou Welt wodurch die Barriere sich nicht gegen das Meidou Zangetsuha behaupten kann. Das Siegel ist nicht dazu in der Lage eine Öffnung zur Meidou Welt zu analysieren und somit zu annulieren wesshalb in diesem Fall Meidou Zangetsuha je nach Methode die eingesetzt wird die Oberhand behalten würde.

      In einem zweiten Beispiel lasse ich Dâkus Barriere auf ein anderes Jutsu meiner Seits treffen:

      Selbsterfunden
      Name: kajikaze raito no ryuu (Flammender Blitzdrache)
      Element: Katon/Raiton
      Rang: S-Rang
      Reichweite: Nah
      Besonderheiten:
      Chakraverbrauch: extrem hoch
      Beschreibung:Durcheine längere Kette von Handseals sammelt Seiji Chakra in seiner Hand. Manipuliert dieses und kombiniert es mit Raiton und Katon Element-Chakra, eine gefährliche Mischung entsteht. Ein furchteinflösender Angriff wird entfacht. Dessen Form an einen Drachenkopf erinnert. Seiji ist noch nicht in der Lage das Jutsu mit einer Hand zu halten er hält seine LinkeHand als unterstützung der rechten an deren Handgelenk. Dies ist mit Abstand eine von Seiji`s gefährlichsten Techniken...dennoch gefährlich, da das Jutsu enorm viel Chakra verbraucht und zudem seine Hand sehr schädigt, diese kann auch im ernstfall brechen. Es ist weitaus Stärker wie das Rasengan oder Chidori, denn das freigesetzte Chakra ist wesentlich höher und es werden sowohl Katon als auch Raiton Element verwendet, aber der Chakraverbrauch ist dementsprechend gewaltig. Wenn er diese Technik anwendet dann meist Juin, um den Chakraverbrauch und die körperlichen Schäden des Jutsuauszugleichen. Außerhalb des Juins ..ist die Warscheinlichkeit ...das der Arm bricht ...extrem hoch und das Jutsu ohne unterstützende Hand, nicht zu halten. Im Juin, ist es dagegen mit einer Hand zu führen und die Belastung für den Arm ausgeglichen, aber dennoch vorhanden. Wenn das kajikaze raito no ryuu entladen wird , das heißt ein aufprall mit einer gleichwertigen Energie oder bewusst von Seiji entladen wird ...Explodiert das ganze und hinterlässt im Umkreis von 13 Metern Radius eine Spur der Verwüstung hinter sich. Dieser Explosion ist nur mit einem anderen S-Rang jutsu entgegen zu wirken. In komprimierter Form brennt dieses Jutsu durch jedes gewöhnliche Material .....und ist sogar in der Lage Jutsu wie Chidori und Rasengan zu durchdringen. (Die freiwillige Entladung ist nur im Juin 2 möglich)

      Ist das Jutsu welches Seiji nun gegen die Barriere einsetzt , der Chakraverbrauch der Barriere ist weiterhin sehr hoch , das Jutsu von Seiji jedoch ist mit extrem hoch zu werten, aufgrund der Beschreibung der Barriere würde ich in dieser Kampfsituation jedoch spielen das das Kajikaze Raito no Ryuu aufgelöst wird und Seiji womöglich durch die Wucht seines eigenen Angriffs zurück geschleudert wird. Hierbei ist aber zu beachten das obwohl Seijis Angriff der mächtigere und Chakraaufwendigere ist , Dâku trotzdem die Oberhand behält aufgrund der Beschaffenheit seiner Technik. Sollte Seiji jedoch aber ein Juin oder sogar die Maskenform aktiv haben so würde das Kajikaze Raito no Ryuu die Barriere durchdringen.


      Anderes defensiv Jutsu andere Angriffslage:

      Wir vergleichen Kazuya mit dem Susano mit nehmen wir wieder Seiji:

      Name: Susanoo
      Rang: S-Rang
      Voraussetzung: Mangekyō Sharingan, Amaterasu, Tsukuyomi
      Chakraverbrauch: -
      Beschreibung: Dies ist eine sehr mächtige Technik des Uchiha Clans, die nur in Verbindung mit dem Mangekyō Sharingan angewendet werden kann. Susanoo ist die dritte und finale Technik, welche der Anwender mit dem Mangekyō Sharingan erwecken kann. Dies ist allerdings nur möglich, wenn der Anwender bereits die Jutsus Amaterasu und Tsukuyomi beherrscht, denn erst dann kann er Susanoo erwecken und erlernen. Bei dieser Technik erschafft der Anwender ein Geisterwesen aus Chakra um sich herrum, welches ihm im Kampf unterstützt. Dem Anwender ist es möglich je nach Situation des Kampfes die Form des Geisterwesens zu ändern. Zu einem kann es aussehen wie ein Skelett welches den Anwender vor Taijutsuangriffen jeglicher Art schützt, oder zum anderen wie eine Art Samurai welcher zur Offensive und Defensive genutzt werden kann.

      In der Skelettform ist es dem Anwender möglich einzelne "Körperteile" von Susanoo zu bilden. So kann er nur die Rippen des Geisterwesens erschaffen um Taijutsuangriffe abzublocken, oder einen Arm zu erschaffen, welcher den Gegner schlagen und greifen kann. Die Stärke von Susanoo entspricht dem Stärkewert von 10, weshalb diese Skelettform meistens im Nahkampf genutzt wird. Dazu muss gesagt werden, dass das Geisterwesen stets den Anwender umgibt und sich nicht selbstständig bewegen kann. In dieser Form ist es auch möglich, dass der Anwender aus dem rechten Unteram von Susanoo einen weiteren Unterarm "wachsen" lassen kann, welcher den Anwender auch vor Angriffen schützt. Dieser Arm schützt kann den Anwender nur vor einem Angriff und dies bis zum S-Rang (Keine Genjutsus).

      In der Samuraiform ist es dem Anwender möglich die speziellen Fähigkeiten von Susanoo zu nutzen. Insgesamt besitzt das Geisterwesen 6 verschiedene Fähigkeiten, wobei der Anwender zum Anfang 2 Stück erwecken kann (Fähigkeiten sind unten aufgelistet). Es ist ihm möglich in dieser Form andere Fähigkeiten zu erwecken und zu trainieren, allerdings ist dies ziemlich schwieirg (maximal darf man im RPG 4 Fähigkeit besitzen). In der Samuraiform besitzt das Susanoo einen Ausdauerwert, welcher dem des Anwenders entspricht. Aufgrund von diesem Chakrawert kann es die verschiedenen Fähigkeiten nutzen. Auch in dieser Form ist es dem Geisterwesen möglich aus seinem rechten Unterarm einen weiteren Unterarm wachsen zu lassen.

      Allgemein ist die Farbe des Susanoos von Anwender zu Anwender anders. Itachis Susanoo hatte ein rotes Chakra, wobei Sasukes Susanoo pechschwarz war und erst später rot wurde. Je nach Situation kann dies varrieren. Außerdem ist es auch möglich, dass der Anwender Susanoo in Kombination mit Amaterasu und Tsukuyomi anwenden kann.

      Susanoo bringt so im Kampf sehr viele verschiedene Vorteile hervor, allerdings hat es auch seine Nachteile. Je nach Länge des Jutsus schädigt es den Körper des Anwenders. So hat dieser im 2. Post schon eine Körperlähmung von 1 Post und kann sich in diesem nicht bewegen. Nach 3 Posts kommt es zu leichten inneren Blutungen, bei welchen der Anwender etwas Blut spucken muss. Dies kommt in jedem Post danach vor, bis zum 5. Post. Im 5. Post schädigt das Susanoo jede Zelle im Körper des Anwenders, weshalb es sich wie ein Gift auswirkt. Es kommt zu starken Blutungten, wobei der Anwender viel Blut spucken muss. Er kann alles nurnoch schwarz weiß sehen und auch nurnoch verschwommen, wodurch auch die Augen des Anwenders geschädigt werden. Sollte es so weit kommen, dann kann das Susanoo erst nach 1 rl-Woche wieder angewendet werden. Es kann zu einem Koma kommen, in welchem der Anwender 1 rl-Woche nichts mehr machen kann und auch einige Tage später ist es nicht möglich zu kämpfen.



      Selbsterfunden
      Name: Meidou Getsuga Tenshou (Dark Path Moon Fang Heaven-Piercer)
      Jutsuart: Ninjutsu
      Rang: S-Rang
      Reichweite: mittel
      Chakraverbrauch: extrem hoch
      Voraussetzung: Getsuga Tenshou, Juin no arasu Kurayami
      Beschreibung: Da Seiji nicht in der Lage war das Getsuga Tenshou so einzusetzen wie bisher gedacht, musste diese Technik weiterentwickelt werden, mithilfe des Juins der Dunkelheit besaß der Herr der Ansho Welt nun die Kräfte das Getsuga Tenshou zu einer frei kontrollierbaren Chakrawaffe zu formen. Der Anwender muss zuerst die wahren Kräfte des Juins der Dunkelheit abrufen um anschließend ohne eine größere Vorbereitungszeit mit dem Ausruf Getsuga Tenshou den gewaltigen Chakraangriff zu starten. Das normale Juin der Dunkelheit reicht für diese Steigerung nicht aus, dann nur die Kräfte des Meidou in all ihrer Auswirkung durch das Juin no arasu Kurayami (Juin der vernichtenden Dunkelheit) abgerufen werden können. Der noch zuvor leuchtend blaue Chakraangriff ist einem Schwall aus gewaltigem Meidou Chakra gewichen. Das Meidou Getsuga Tenshou lässt sich vom Anwender durch seine Waffe frei kontrollieren , so ist Seiji in der Lage das Meidou Chakra mit seinem Schwert zu leiten und so eine gefährliche Waffe zum Schutz oder zum Angriff selbst zu haben. Ein direkter Treffer mit dem Meidou Getsuga Tenshou bedeutet wohl eine Kampfunfähigkeit, da die enorme Menge an Meidou Chakra schwere Verletzungen mit sich zieht und Narben die durch diese Technik entstehen wie bei allen Schäden durch Meidou Chakra nie richtig verheilen. Das Meidou Chakra beim Meidou Getsuga Tenshou bewegt sich selbst mit einer Geschwindigkeit von 8 fort, so ist man zwar in der Lage diesem Chakra zu entgehen jedoch durch die weite Manipulationsfähigkeit des Meidou Chakras ist ein vorhersehen der Bewegung kaum möglich. Das Meidou Chakra selbst gibt nach dem Ausruf von Getsuga Tenshou ein grauenhaftes Geräuch von sich, es ist die Stimme der Dunkelheit selbst , die durch das Juin no arasu Kurayami erweckt wird und dem verheerenden Angriff nun seinen vollen Shcrecken verleiht. Meidou Getsuga Tenshou ist jedoch nicht ungefährlich für den Anwender wiederholtes einsetzen schädigt zusätzlich zur Juin no arasu Kurayami dem Körper und nach einer gewissen Zeit ist eine Kampfunfähigkeit beim Anwender selbst nicht mehr zu vermeiden.


      Ich gebe Euch jetzt hiermit ein Beispiel welches nicht offensichtlich ist welches Jutsu die Oberhand behält, die ultimative Technik des Uchiha Clanes sollte jeder aus dem Manga/Anime kennen , diese ist nahezu undurchdringlich und hat sogar Itachi ermöglicht Kirin zu überstehen. Nun im Vergleich zu Susano greift Seiji mit dem Meidou Getsuga Tenshou an ,welches einen extrem hohen Chakraverbrauch besitzt .....und gleichzeitig eine Juin Stufe mit erheblichen Nachteilen erfordert. In diesem Beispiel kommt es stark darauf an in welchem Zustand sich Kazuya befindet und ob das Susano dem Angriff meines Masamori standhalten kann bzw. wie lange Seiji es schafft das Meidou Getsuga Tenshou auf das Susano anzuweden.


      Ihr merkt also bei allen Beispielen die ich geliefert habe , das es sehr stark auf die Situation, das Postniveau der beiden Spieler und die Fairness zueinander ankommt. Es gibt kein Jutsu welches alle Jutsu abwehren kann, selbst eine Kyuubi full release Chakracloak (die undurchdringlich aus dem Manga deffiniert ist) ist wie im Kampf von Seiji vs Minato zu sehen ist durchdringbar. Bitte sprecht Euch wenn ihr total unsicher seit mit einem Staffmitglied am besten einem Jutsu Moderator ab. Wir greifen hierbei nicht in das INRPG Geschehen ein oder geben Euch Tipps wie das Verteidigungsjutsu zu bezwingen ist, nein eher sagen wir Euhc ob eure Idee im Bereich des Möglichen liegt. Bei jedem Jutsu sind jedoch gewisse Richtwerte die Euch helfen Stärke des Verteidigungs und Angriffsjutsu (vlt auch 2 Angriffsjutsu gegeneinander) zu erkennen, seht Euch immer den Chakraverbrauch an und spiegelt die Situation in eurem Kopf wieder , erkennt die Nachteile und legt Euch eine faire Reaktion auf einen Angriff oder eine faire Verteidigungsgrundlage zurecht , wir haben es vermieden eine feste Richtlinie zu diesem Thema zu verfassen, da dies einfach nicht möglich ist und zudem wollen wir den RPG Spielspaß nicht aufkosten übertriebener Kontrolle einschränken.






    [hr]
  • Yuurei Akari Justus

      Das Jutsu wie es jetzt hier steht ist physikalisch und über Naruto Basis nicht möglich, irgendwann würde Akari die Kraft fehlen sich abzudrücken bzw um mit ihrer Kraft ihren Absprung weiter zu verstärken, selbst ab einem hohen Stärkewert wäre dies nicht möglich , da die Knochen irgendwann einer solchen Last nicht mehr standhalten würden, geschweige denn das Material von der Sie sich abdrückt. Ohne einen Chakra Verbrauch ist eine Geschwindigkeitssteigerung unter diesem Abspeckt nicht gerechtfertig. Das Jutsu muss einen Chakra verbrauch enthalten um die Geschwindigkeitssteigerung zu Rechtfertigen. Diese jedoch nicht Propozional zum Absprung. Sondern schon eine festgelegte Steigerung. Raijin aka Andy hat dieses Jutsu bereits in der Nachbewerbung weiter bewertet.

    [hr]
  • Kawarimi no Jutsu

    • Mit einem einstimmigen Ergebeniss wunde beschlossen das, dass Kawarimi ohne Fingerzeichen entfernt wird. Hierzu wird es kein Jutsusaustausch geben, dies bedeutet das das Kawarimi ohne Fingerzeichen aus den Jutsu Listen derer entfernt wird , die es besitzen, diese dürfen sich jedoch kein neues Jutsu hinzufügen, weil es sich um eine Balance und keine Story Begründbare Änderung handelt. Das Entfernen wird bei dem Neuen Style durchgeführt. Der Grund hierfür ist die Veränderung des Kawarimi no Jutsu welches unten aufgeführt ist.

    • Das normale Kawarimi wird nun auf 1 Anwendung pro Kampf beschränkt. Die vorherige Regelung war 3 Anwendungen pro Kampf. Es ist weiterhin möglich S-Rang Jutsu damit auszuweichen. Jedoch muss bei jeder Anwendung des Kawarimis ein Post vorher die Vorbereitung getroffen werden. Im zweiten Post muss dann Anwendung gesehen. Wenn nicht ist die Anwendung verbraucht und es kann nicht mehr verwendet werden. Der Grund hierfür ist, das das Kawarimi no Jutsu INRPG oft falsch eingesetzt wird, anhand zweier Beispiele aus dem Manga/Anime will ich Euch erklären warum wir diese Änderung für sinnvoll halten:

      Beispiel 1:
      Man sieht im Manga das nur hochrangige Shinobi das Kawarimi no Jutsu effektiv einsetzen. Kakashi im Trainingskampf mit seinem Team, Danzou gegen Nagato usw. Dies lässt darauf schließen das das Jutsu einen gewissen Scharfsinn und ein vorausschauendes Denken erfordert um es effektiv einzusetzen.

      Beispiel 2:
      Das zweite Beispiel belegt die geniale Vorbereitung die beim Kawarimi no Jutsu nötig ist, wer hat sich nicht schon immer gefragt , wie Naruto oder Kakashi es anstellen das ihre Gegner plötzlich nur einen Bunshin erwischen anstatt sie Selbst? Die Lösung ist einfach und heißt Kawarimi no Jutsu. Im Anime sieht man das Ganze sehr gut im Kampf Naruto vs Kakuzu, als Naruto mit dem zweiten Rasen Shuriken auf den Akatsuki zu stürmt , ist er bei der Erschaffung des Rasenshurikens noch er selbst , weil ein Bunshin die Last des Chakras nicht aushalten würde, dann tauscht er aber die Position was für Kakuzu nicht sichtbar ist und so funktioniert der gesamte Trick. Das Beispiel 2 ist auch wieder der Beweis das das Kwarimi no Jutsu zwar ein E-Rang Jutsu ist ...aber nur von hochrangigen Shinobi in der richtigen Situation angewendet werden kann, ich apelliere hier an eure Fairness , denn wenn ich z.b mit Minato einen solchen Tausch vornehme , ist es ziemlich unrealistisch das euer Charakter dies bemerkt wenn ich mich nicht ganz dumm drann stelle. Einzige Ausnahme hierbei wäre wenn eurem Charakter der Kampfstil meines bekannt wäre, denn Sasuke sagt im Kampf gegen Naruto das er auch ohne das Sharingan dazu in der Lage ist zu erkennen wer der echte Naruto ist, aus dem einfachen Grund da die zwei ewige Zeiten Seite an Seite gekämpft haben. Natürlich ist das von der Erfahrung der jeweiligen Leute mit ihren Jutsu abhängig und eventuellen Doujutsu Einsatz.


    • Das Jutsu wird bearbeitet und beim neuen Style eingefügt.


    Mit freundlichen Grüßen
    Minato Uzumaki
    aka Christoph


    [hr]

Zurück zu „Mod-Konversation [Änderungen]“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste