[Dimension] Kamui - Dimension

Hier findet ihr alle möglichen anderen Orte. Dimensionen, Traumwelten, oder einzelne Orte eines bestimmten Reiches.
Benutzeravatar
Ryuuzaki Yagami
||
||
Beiträge: 4406
Registriert: Mo 22. Dez 2008, 15:41
Vorname: Ryuuzaki
Nachname: Yagami
Rufname: Ryuu
Alter: 29
Größe: 1.81Meter
Gewicht: 77Kilogramm
Rang: Kage
Clan: Yagami
Wohnort: Reisend
Stats: 42
Chakra: 5
Stärke: 5
Geschwindigkeit: 8
Ausdauer: 10
Ninjutsu: 8
Genjutsu: 0
Taijutsu: 10

Re: [Dimension] Kamui - Dimension

Beitragvon Ryuuzaki Yagami » Mo 15. Okt 2018, 23:56

Ryuu beantwortete soweit die Fragen welche Shana hatte und sie schien es auch zu verstehen, wollte sie ja seine Meinung zu dem Ganzen hören. "Ja das stimmt wohl, wie lange eine Zeit des Friedens anhält kann man nicht sagen aber dafür sorgen das sie möglichst lange hält. Ein friedliches Miteinander wahren und warum das immer sein muss mit den Konflikten...nun wie du gerade gesagt hast nicht immer sind alle der gleichen Meinung. Aber da spielt noch viel mehr mit rein weshalb es dann zu Konflikten kommt. Die verschiedenen Ansichten, ethische und moralische Vorstellungen. Laster wie Gier, Hochmut, Neid und weitere. Vieles führt dazu weshalb es immer wieder Konflikte gibt und es nich bei einem kleinen Streit bleibt sondern es große Auswirkungen auch auf andere hat." gab er ihr dann als Antwort auf ihre Aussage hin und lächelte auch kurz wo sie sich beide erwähnte, dass sie ja auch ab und an nicht der gleichen Meinung waren aber sich deswegen nicht gleich an die Kehle sprangen. Tja das Leben war nicht einfach und das war eben die bittere Realität das es zwischen Konflikt und Ruhephase hin und wer sprang bzw. ein Kreislauf war welchen man stets zu zerbrechen versuchte, es aber nie so wirklich gelingen wollte. Sie gab dann auch ihre Antwort in Bezug auf die Sache mit den Schwachen kund, jene welche nicht stark waren, sich kaum oder gar nicht wehren konnten und dennoch kämpfen mussten und wie sie sich fühlte wenn sie ständig helfen musste aber nie irgendwie eine Gegenhilfe bekam auch wenn diese nur klein war. Sie gab auch ein Beispiel mit dem Tunier wo zu Beginn ja willkürlich Leute ausgewählt wurden. Stimmt daran war nichts fair aber das sollte es wohl auch nicht sein. "Ich würd sagen, dass dies ziemlich viel Belastung für ein kleines Mädchen gewesen ist. Wie es wohl auch für jeden anderen gewesen ist der kaum oder gar nicht bisher gekämpft hat noch keinen Krieg miterlebt hat usw. Aber ja wir würden sagen es war nicht fair, die Schöpfer hingegen befassen sich denke ich gar nicht mit solchen Dingen, was ist fair oder nicht. Und richtig solange es im Machbaren für denjeigen ist. Jeder kann irgendwie seinen Teil leisten, das muss nicht unbedingt der Kampf sein. Doch sollte es das einzige Mittel sein und unsere Chancen erhöhen ist es das Opfer dann nicht wert? Zu Kämpfen um zu beschützen was einem wichtig ist, das empfindet doch irgendwo jeder auch wenn er nicht unbedingt ein Shinobi ist." Erneut lächelte er ihr kurz zu ehe es dann zum die Sache mit der Kagin ging wo Shana sich nicht so recht sicher war was sie davon halten sollte bzw. hoffen sollte was nun war oder eben nicht war. "Tja das könnte wohl nur sie uns wirklich beantworten aber wie ich gerade sagte, wir vertrauen darauf das alles gut geht und behalten das andere im Hinterkopf und wenn die Stricke reißen wissen wir was wir tun müssen, was dann Sache ist." In der Sache wollte er seiner Gefährtin einfach Mut machen und das sie sich nicht zuviele Gedanken dazu machte und deshalb zweifelte. Weiter ging es dann mit der Kagesache welcher sich der Yagami annehmen wollte wo Shana sich dann auch an ihn drückte, ihren Kopf schüttelte und zu ihm hinauf sah. "Wie ich eben sagte, drum reißen tue ich mich nicht aber es ist notwendig und wenn sich wer anderes geeignetes findet kann dieser den Posten übernehmen. Und was meine Methoden angeht...ich werde handeln wie ich es für richtig erachte zum Wohle aller, nach bestem Gewissen und sollte ich etwas außer Acht lassen hab ich ja dich welche mich daran erinnern kann." Ja das sie ihm den Hintern versohlte wie sie es ausdrückte daran bestand kein Zweifel. Shana war direkt und offen wenn ihr etwas nicht passte, daher war sie ja auch der Aspekt der Aufrichtigkeit und das war auch gut so. Er verstand somit was sie sagen wollte. Und Shana würde ja auch wissen das Ryuu nach besten Absichten handeln täte. Anschließend wischte er ihr auch die Tränen aus dem Gesicht und kam auf ihr Befinden zu sprechen welches er beobachtet hatte, denn das Ganze schien sie doch sehr mitzunehmen, der Stress usw. und er vermutete, dass auch ihr Training von zuvor bzw. der Erhalt der Kräfte da auch seinen Teil zu beitrug.
"Ich finde dich immer schön. Ob nun deine schwarzen Haare, deine roten oder die schwarze und weiße Mischung. Ja selbst wenn sie grün wären oder blau oder sonst eine Farbe. Auch die Augen oder wenn sich deine Haut verfärben täte oder sonst was. Worauf es vorallem ankommt ist das hier drin." und tippte dabei leicht gegen ihre linke Brust da wo das Herz war. Das Äußerliche war ein Faktor was man unter "schön sein" verstehen konnte ja aber das Innere, wie der Charakter war das zählte auch, sogar mehr. Ryuu wusste natürlich das man leicht bei einer solchen Frage wie sie stellte ins Fettnäpfchen treten konnte aber was er sagte entsprach der Wahrheit und das hatte er ihr schonmal gesagt. Er mochte sie so wie sie war mit allen Facetten und jedem Makel ob nun äußerlich oder charakterlich und das wusste Shana ja auch. "Ich liebe dich Sayuri, so wie du bist mit allem was dazugehört und alles an dir hat so seine Reize auf mich. Und hier jetzt geht es mir um dein Wohlbefinden" wobei er sie auch anlächelte und ja er nannte sie bewusst bei ihrem eigentlichen Namen und das er sich sorgte bzw. um ihr Wohl besorgt war hatte sie ja bereits mitbekommen. Das Ganze schien aber zu helfen bzw. der Themenwechsel und sie versuchte sich auch zu beruhigen, sodass sie wieder ihre normale Haar und Augenfarbe annahm wo Ryuu seine Stirn gegen die ihre lehnte und ihre Hand an seine Brust legte. Dabei kam dann etwas genervt, aber eher nekisch klingend dass er sie noch immer nicht geküsst hatte und sie das nicht so toll fand. "Hab ich nicht? Nun dann werde ich das jetzt eben nachholen!" gab er an sie zurück wobei er leicht grinste und dann mit seinen Lippen ihre berührte und sie dann innig küsste. Er hielt den Kuss auch an und umarmte sie dabei, drückte sie an sich. Das tat vielleicht auch ganz gut und half dabei auf andere Gedanken zu bekommen bzw. dass der Stress weniger wurde.Sollte Shana mitspielen würde Ryuu auch versuchen den Kuss noch etwas intensiver zu gestalten indem er seine Zunge in ihren Mund führte um dort dann einen Zungenkuss mit ihr zu veranstalten und dies würde er ein wenig mit ihr anhalten um die Zweisamkeit zu genießen. auch eine seiner Hände würde etwas weiter ihren Rücken hinab gleiten langsam, ehe er dann den Kuss lösen und sie anlächeln würde. Beide Gesichter wären aber immernoch nah beieinander genauso wie die Körper und die Umarmung wäre auch nur leicht gelöst. Die Frage war ob da nun noch mehr kam, denn immerhin hatten sie sich auch eine Zeit lang nicht mehr gesehen oder groß die Möglichkeit gehabt mal so unter sich, für sich zu sein, da immer irgendwas dazwischen kam. Nun sie hatten ja auch jetzt eine Aufgabe aber der Moment gerade war schön und es half mal ein wenig abzuschalten. Leicht würde er mit seiner Zungenspitze sich über die Lippen fahren und abwarten wie Shana darauf reagierte, forderte sie ihn nun zu einem weiteren Kuss auf also machte sie den Anfang, näherte sich ihm oder ging es wieder von ihm aus? Ihm war natürlich klar dass sie eigentlich nicht wirklich Zeit dafür hatten, aber wenn es Shana half? Und ein wenig Zeit könnten sie sich wohl auch nehmen. Es war aber auch genau dann wo Seiji sich bei dem Yagami meldete und verkündete wie die Lage war bzw. was er und Sabatea vorhatten. Das würde der Zweisamkeit hier wohl einen gewissen Strich durch die Rechnung machen. "Verstehe, machen wir und viel Glück..." kam es innerlich von ihm. Ob Seiji das so mitbekam oder nicht. Man könnte aber sehen das Ryuus Lächeln sich löste und er kurz nachdenklich wirkte als wenn etwas los war. Leicht würde er auch seinen Kopf schütteln und einen inneren Seuftzer machen und sie dann erneut anlächeln und wieder etwas an sich drücken um eben noch einen Moment mehr die Zweisamkeit zu genießen bevor die Pflicht sie erneut rief, aber vermutlich hatte sie bemerkt das irgendwas los war und würde da nachfragen. Tja waren es immer die schönsten Momente die viel zu kurz waren. "Immer wenn es am schönsten ist muss man aufhören..." käme es noch von Ryuu wobei er seiner Gefährtin dann auch direkt erklären würde was los war. "Seiji hat sich gerade bei mir gemeldet und offenbar ist in Ansho etwas vorgefallen und Sabatea, Narahce und er kümmern sich um die Sache. Zordiak der dunkle Schöpfer hat dort wohl etwas mit den Bewohnern angestellt und sie wollen retten was zu retten ist. Womöglich ist das auch eine Falle aber wir sollen uns um unseren Part hier kümmern, die Front hier beschützen in dieser Welt. Vertrauen wir ihnen, sie kriegen das schon hin." Damit wüsste sie was los war. Klar war der Moment nun irgendwie damit wohl kaputt, gerade wo sie doch mal etwas Zeit für sich hatten und sie das Thema von den ganzen Problemen auch gerade gewechselt hatten. Dennoch würde Ryuu sie weiterhin anlächeln und dann meinen: "Aber wir können uns denke ich noch einen Moment nehmen bevor wir weiter reisen oder was meinst du? Denn wer weiß wann wir dazu wieder Zeit haben." und wartete dann wie sie reagierte, würde sie sonst auch nochmal umarmen und an sich drücken wenn sie das zuließ und auch nochmal versuchen zu küssen. Ja Zweisamkeit und Nähe das ging nicht so oft auch wenn beide das wohl gerne hätten. Einfach Zeit für sich ohne das die Probleme der Welt ihnen im Nacken saßen. Aber wie reagierte die Kunoichi nun? Sicher fand sie es auch nicht so toll das der schöne Moment quasi kaputt war aber sie könnten ja noch etwas, einen weiteren Moment sich einander hingeben, denn was Ryuu sagte stimmte, wann hätten sie dazu sonst wieder Zeit?
Handeln //Reden // Denken // Npc/Summon // Normale Jutsus // Katon // Raiton
Bild

Benutzeravatar
Shana
||
||
Beiträge: 460
Registriert: Mo 18. Okt 2010, 19:03
Vorname: Sayuri / Shana
Nachname: Miyamoto
Rufname: Shana
Alter: 21
Größe: 141cm
Gewicht: 40kg
Rang: Jonin
Wohnort: Reisend
Stats: 42
Chakra: 5
Stärke: 5
Geschwindigkeit: 7
Ausdauer: 9
Ninjutsu: 10
Genjutsu: 0
Taijutsu: 8

Re: [Dimension] Kamui - Dimension

Beitragvon Shana » Sa 20. Okt 2018, 23:45

Ryu warf dazu auch etwas ein und ja, Shana kannte diese Gründe, warum es Kriege gab, warum die Menschen nie lange ihren Frieden fanden und das meist auch aus der Selbstsucht einiger Parteien und leider waren sie irgendwie alle so, auch jene, die Meinten es nicht zu sein. Shana hat bisher noch niemanden getroffen der nicht so ist und das würde auch sie über sich und Ryu sagen, beide verfolgen das Ziel des Rates und dieses hatte wohl auch hier und da Opfer. Shana nickte zu dem, was Ryu sagte und blieb dabei stumm und sah den Mann an. Er lächelte auch etwas, wahrscheinlich zu Shanas aussage, dass sie sich wegen Meinungsverschiedenheiten nicht sofort an die Kehle sprangen, wobei Shanas teils doch recht aggressive und laute Art als so etwas aufgefasst werden konnte, denn schließlich war das Treffen von eben teils schon etwas Lauter zu gegangen, zumindest wenn man es aus Shanas Sicht sah. Shana erwähnte auch dieses junge Mädchen, das in einen der ersten Turnierrunden dran war und das es Teils auch nicht fair war, wie die Schöpferin das ganze ausgesucht hatte. „Klar könnte jeder Versuch zu kämpfen, für das was einem Wichtig ist Ryu. Aber was unterscheidet dich, mich von normalen Zivilisten? Wir sind Ausgebildet darin, wir können so etwas besser einschätzen und die Wahrscheinlichkeit das wir auf dem Kampffeld überleben ist höher. Beim Kampf gegen Amon, währen die meisten nicht weit gekommen oder jene die nicht so stark waren, recht früh gestorben. Sogsehen haben wir nicht die Gleichen Mittel im Kampf. Wobei wenn ein Bauer meint mit zu kämpfen sag ich dagegen nichts, aber es gibt auch andere Weg die Kämpfer zu unterstützen, ohne sofort in den Tod zu gehen oder nicht?“ fragte sie dann den ehemalige Hokagen und ihre Augen richtete sich wieder auf ihn. „Ich hoffe sie nutzt dieses Vertrauen nicht auf Ryu oder ich reise ihr den Kopf ab.“ Meinte Shana dann und Ryu wusste, dass Shana so was in Erwägung ziehen würde, sollte die Kagin meinen gegen den Rat zu arbeiten. Sie lächelte dann Ryu an. „Dann tu es eben, wenn du das auch wirklich tun willst. Aber ich hab darauf ein klares Auge. Ich glaube nicht, dass es so schön ist mich als rechte Hand zu haben.“ Meinte sie dann und deutete dann mit ihren Fingern, auf ihre Augen und dann auf Ryu. Shana war die Aufrichtigkeit in Person und somit würde sie auch sofort etwas sagen, sollte es in ihren Augen falsch sein oder nicht ok, aber das kannte man ja schon.
Dann änderte Shana ihre Haar und Augenfarbe mal wieder und machte einen kleine Scherz, worauf Ryu ihr an die linke Brust tippte. Natürlich hatte Shana immer noch keine großen Brüste, aber das was da war gab natürlich auch nach. Ryu konnte froh sein, dass sie ein Pärchen waren, jeder andere hätte jetzt eine gewaltiges Problem mit Shana. Sayuri lief kurz an den Wangen rötlich an, es gab nicht oft die Momenten, in denen Ryu sie bei ihrem richtigen Namen nannte. Noch dazu wirkte der Name immer noch so unglaublich surreal. „Dir ist klar, dass es kein leichtes Leben mit mir wird. Aber das weiß ich auch bei dir du Dickschädel.“ Meinte sie dann und musste etwas lachen und moserte dann kurz, dass sie so lange nun alleine waren und er sie immer noch nicht geküsst hatte. Dann küsste Ryu Shana und dieser Kuss war erst noch eher oberflächlich, jedoch ergriff Shana die Initiative und hielt Ryu fest, noch dazu fing sie an zu züngeln und drückte sich näher an Ryu heran. Zwar hatten sie eine Aufgabe, aber das gerade war einfach Mal wieder nötig. Doch leider sollte das ganze nur von kurzer Dauer sein, denn Seiji funkte Ryu an. „Das klingt jetzt wirklich wichtig, aber ja, die Welt lässt einfach keine Ruhe gerade“ meinte Shana und würde dann auch auf den zweiten Kuss eingehen, aber nicht mehr so weit wie eben und kurz darauf Ryu etwas ins Ohr flüstern und seine Hand auf ihren Bauch legen. „Das nächstes Mal dann.“ Meinte sie und kicherte, was meinte sie damit? War nur die Zweisamkeit gemeint oder mehr. Tja was ging in Shanas Kopf vor, jedoch schien sie etwas zu planen.
Shana redet
Shana denkt


Charakterlinks

Benutzeravatar
Ryuuzaki Yagami
||
||
Beiträge: 4406
Registriert: Mo 22. Dez 2008, 15:41
Vorname: Ryuuzaki
Nachname: Yagami
Rufname: Ryuu
Alter: 29
Größe: 1.81Meter
Gewicht: 77Kilogramm
Rang: Kage
Clan: Yagami
Wohnort: Reisend
Stats: 42
Chakra: 5
Stärke: 5
Geschwindigkeit: 8
Ausdauer: 10
Ninjutsu: 8
Genjutsu: 0
Taijutsu: 10

Re: [Dimension] Kamui - Dimension

Beitragvon Ryuuzaki Yagami » Mo 22. Okt 2018, 22:08

Es ging noch um das Thema was jeder Einzelne tun konnte, das man auch manchesmal kämpfen musste wenn es nötig war bzw. die Chance erhöhte das man etwas retten konnte. Shana sprach da auch aus, dass jemand der keine Ausbildung hatte wohl kaum Chancen in einem Kampf besaß und jene welche eine besaßen hatten gewisse Erfahrungswerte und konnten natürlich eine solche Sache besser einschätzen. "Natürlich gibt es die. Jemand der Verwundete behandeln kann sollte das tun oder jemand der Dinge wie Ausrüstung reparieren kann der tut eben dies und unterstützt so andere um zwei von vielen Beispielen zu nennen und es stimmt schon das jemand mit entsprechender Ausbildung da einen besseren Einblick hat, anders an die Sache herangeht und mit Sicherheit auch besser ist aber auch jemand unerfahrenes kann seinen oder ihren Wert beweisen selbst im Kampf. Doch wie bereits gesagt jeder kann auf seine Art helfen und für die Zukunft beitragen." meinte er noch dazu und damit sollte das Thema dann wohl auch beendet sein, denn beide kamen ja sogesehen auf einen gemeinsamen Nenner. Wegen der ehemaligen Hokagin sah die Sache aber wohl noch etwas anders aus. Nun das saß wohl etwas tiefer und verübeln konnte man es der Kunoichi nicht, da waren Mächte am Werk die es aufzuklären galt, wo man sich nicht sicher sein konnte wie es nun war oder nicht. Aber hier hatte er ja bereits gesagt das sie abwarten müssten und einfach die Augen und Ohren offen halten und Shana wollte dem was Ryuu sagte auch glauben und hoffte das das Vertrauen in die ehemalige Kagin nicht falsch gesetzt war. "Wie erwähnt ist es in der Sache schwer ohne Belege zu agieren aber ja ein erneuter Vertrauensbruch kann unangenehme Konsequenzen mit sich ziehen, aber wir dürfen uns davon nicht provozieren lassen oder dadurch eventuell überstürzt handeln auch wenn ich versteh und weiß was du meinst. Sollte es so kommen wird ein Urteil gefällt und vollstreckt werden." Ja er verstand sie in der Sache auch wie sie es meinte mit der Bildsprache und das Shana sowas wohl wirklich in Erwägung ziehen täte aber auch, dass sie nicht überreagiert handeln würde. Im Anschluss lächelte Shana ihn an wo es dann um den Kageposten ging und sie sich auch einverstanden gab nachdem sie in Sorge um den Yagami war wenn dieser erneut ein solches Amt auf sich nahm, wo er es in der Vergangenheit abgelegt hatte und nicht mehr aufnehmen wollte. Ihre Gestik mit den Fingern und den Augen nachdem sie was dazu gesagt hatte ließ auch den Grünhaarigen lächeln. "Und dafür danke ich dir auch und ich glaube das du eine sehr gute rechte Hand bist eben weil du bist wie du bist." Ja sie sagte direkt wenn ihr was nicht passte war eben die Aufrichtigkeit in Person so wie es auch ihr Aspekt war. Dabei nahm sie auch nicht zwingend ein Blatt vor dem Mund aber das war schon in Ordnung. Er wusste das sie auf ihn acht gab, genauso umgekehrt und das war gut so. Gegenseitiges unterstützen und hinweisen wenn was nicht passte oder so.
Nachdem sie dann ihre Haar und Augenfarbe wieder geändert hatte so wie man es sonst von ihr kannte, das volle schwarze Haar und die gelbbrauenen Augen schien es ihr auch wieder besser zu sehen. Also ihre Augen wirkten nicht mehr so glasig und sie schien sich auch nicht mehr den Kopf halten zu müssen da dieser wehtat. Hatte der Yagami also Recht mit seiner Annahme? Nunja hier war es ja auch nun nicht mehr so stressig wie zuvor und sie konnte abschalten, die Themen beenden und wechseln. Das half denn sie stellte eine scherzhafte Frage bezüglich ihres Äußeres welches Ryuu denn besser fand und da konnte man schon ins Fettnäpfen treten wenn man nicht aufpasste aber Ryuu wusste was er sagen wollte, das was er ihr schonmal gesagt hatte und nannte sie dann auch bei ihrem eigentlichen Namen Sayuri was die Kunoichi kurz erröten ließ und im Anschluss folgte ein nekischer Kommentar von ihr. Ja leicht war nichts im Leben aber das er es mit ihr nicht leicht hatte, dass wusste er, aber das störte ihn nicht. Er wollte ja mit ihr zusammen sein, sein Leben gemeinsam mit ihr verbringen. "Ich weiß und das will ich auch nicht, wie ich eben sagte so wie du bist will ich dich und mit dir leben." und lachte dann auch kurz mit ihr mit ehe sich die Schwarzhaarige nekisch beschwerte, dass er sie noch nicht geküsst hatte was der Yagami dann sogleich nachholte nachdem er ebenfalls nekisch sich dafür entschuldigte. Ein inniger Kuss der mit den Zungen fortgeführt wurde folgte und Shana drückte sich dabei auch etwas näher an Ryuu und hielt ihn ebenso fest wie er es bei ihr tat. Leider hielt der Moment nur kurz an denn die Zeit spielte leider gegen sie und Seiji meldete sich mit wohl nochmal unguten Nachrichten bei dem Yagami. Ryuu erklärte es dann auch Shana und sie hatte Verständnis, ging aber auch auf den zweiten Kuss ein um den Moment noch ein wenig zu genießen bevor sie sich wieder ihrer Aufgabe widmen taten. Dabei näherte sie sich dann auch seinem Ohr um ihm was in dieses zu flüstern und legte auch eine seiner Hände auf ihren Bauch. Sie sagte was von nächsten Mal und kicherte im Anschluss. Ryuu war kurz irritiert aber verstand schnell was sie meinte und lächelte ihr einfach zu. "Ja beim nächsten Mal" kam es dann von ihm. Was sie da gerade gestikuliert hatte war eindeutig für den Yagami und sie war sich da wohl auch ziemlich sicher, denn das wäre ein großer Schritt. Es wunderte ihn ein wenig das dies von ihr ausging so die Initiative dazu aber er war dem natürlich nicht abgeneigt nein aber gerade jetzt war leider nicht die Zeit dafür darauf näher einzugehen, das hatten beide ja erkannt. Dennoch umarmte er sie dann, drückte sie an sich und gab ihr nochmal einen Kuss ehe er sich dann von ihr lösen tat damit sie dann doch mit ihrer Aufgabe weiter machen konnten. "Also dann lass uns aufbrechen. Wo sollen wir zuerst hin? Amegakure oder Iwagakure? Die Entscheidung überlasse ich dir. Wir gehen ja ohnehin zu beiden Dörfern und sprechen dort mit den Oberhäuptern wegen den beiden Themen. Das neue Shinobisystem und die möglichen Feinde dort draußen. Wenn du lieber zuerst nach Iwa möchtest wegen Freunden, Verwandten kann ich das verstehen, dann tun wir das." Er würde warten wie sie sich entschied und dann die Kunoichi an der Schulter fassen und mit ihr gemeinsam das Kamui wieder verlassen zu jenen Ort wofür sie sich nun entschieden hatte. Egal wofür sie sich entschied, Ryuu würde in beiden Dörfern wohl noch etwas erledigen können was jetzt so nichts mit ihrer Aufgabe zutun hatte. Nein die Sache wäre persönlicher Natur und kam wegen den Worten von eben, wobei es etwas war was er sich zuvor schon überlegt hatte aber bisher noch nicht dazu kam es umzusetzen. Er erwähnte es ja so auch nicht vor ihr, denn sollte das Ganze eine Überraschung werden. Aber das konnte er nebenbei erledigen bzw. einen Doppelgänger sonst erledigen lassen. Ihre Aufgabe darauf mussten sie sich nun konzentrieren.

tbc: Iwagakure mit Shana
Handeln //Reden // Denken // Npc/Summon // Normale Jutsus // Katon // Raiton
Bild

Benutzeravatar
Shana
||
||
Beiträge: 460
Registriert: Mo 18. Okt 2010, 19:03
Vorname: Sayuri / Shana
Nachname: Miyamoto
Rufname: Shana
Alter: 21
Größe: 141cm
Gewicht: 40kg
Rang: Jonin
Wohnort: Reisend
Stats: 42
Chakra: 5
Stärke: 5
Geschwindigkeit: 7
Ausdauer: 9
Ninjutsu: 10
Genjutsu: 0
Taijutsu: 8

Re: [Dimension] Kamui - Dimension

Beitragvon Shana » Sa 27. Okt 2018, 14:54

Die Ansichten wirkten erst etwas verschieden, aber Ryu lenkte etwas ein, als er Shana indirekt recht damit gab, das man auch anderen Aufgaben nachgehen konnte, als nur zu Kämpfen, wobei ein Krieg nicht unbedingt immer von den Kämpfern entschieden wird, man sieht nur meist diese als groß an, während man die kleinen Dinge, wie Verletzte behandeln oder Verpflegung zu kochen, meist nicht gesehen oder gar richtig gewürdigt wird. Ein Shinobi stand daher im falle eines Krieges immer etwas höher in der Ansehung, als ein einfacher Bäcker, der z.B. Brot für die Truppen backte. Aber darauf wollte Shana nicht eingehen, das wusste Ryu ja auch und als ehemaliger Hokage kannte er sich in Sachen Kriegsführung auch besser aus als Shana, die bisher zwar immer ihren eigenen Senf dazu gab, jedoch so gesehen den Rang einer einfachen Jonin hatte, zumindest wenn man vom stand einer Kunoichi und nicht als Ratsmitglied ausgehet. „Dir ist schon klar, ein nächste Vertrauensbruch von Senjougahara oder Yuu könnte der letzte sein. Das was er im Turnier mit mir gemacht hat, war wohl nur ein Taschenspielertrick und er kann sicher mehr Ryu. Was glaubst du wenn er eine Ebene erreicht, die viel zu hoch für uns ist? Was dann? Wir wissen nicht ob die Kagin manipuliert ist, ich kann selber nicht sagen, ob nach dem Turnier noch etwas an mir haftet. Warten warten warten, bis es zu spät ist? Ich verurteile sehr ungern, du kennst mich, aber ich vertrauen diesem Typen und auch der Kagin nur ungern und sollte es wirklich zu Spät sein, was dann?“ Shana sprach etwas an, was war ist, was ist wenn Yuus Fähigkeiten so groß sind oder werden, das keiner im Rat mehr etwas gegen ihn unternehmen kann, was sollte man dann noch tun können?
Dann kam die Sachen mit dem Kagen und Shana passte das zwar nicht, sollte sich Ryu dafür aber entscheiden, unterstützte sie das natürlich. „Wie gesagt ich schau dir auf die Finger und dir ist klar, wenn es um Iwa geht, kenn ich da kein Pardon.“ Meinte sie dann noch zu dem Thema. Dann konnten sie zwar nur kurz ihre Zweisamkeit genießen und sprachen über die Zukunft und auch wenn es kitschig klingt und Shana wohl von vielen nicht so gesehen wird, vor allem ihre alten Kameraden wären wohl erstaunt oder würden sie kaputt lachen. So wünschen sich Shana eigentlich eher ein ruhigeres Leben und die Zweisamkeit mit Ryu. Sie küssten sich mehrmals leidenschaftlich, als sich dann Seiji meldete und das ganze damit unterbrach. Shana machte dann eine mehr als eindeutige Ansprache, was wohl auf Ryu in Zukunft zukommen wird und vielleicht noch viel mehr, wer wusste das schon. Aber nun rief wieder einmal die Pflicht. „Ich denke Iwagakure wäre etwas einfacher. Ich kenne den Kagen sehr gut und er auch mich. Auch wenn ich wohl eine Standpauke anhören muss, wo ich den gewesen bin und mich nicht melde, da ist er recht streng.“ Meinte Shana und rieb sich ihre schwarzen Haare, ja das konnte ein gehöriger Anschiss geben, schließlich ist sie einfach so auf Reisen gegangen ohne Erlaubnis und aus einpaar Monaten wurden nun einige Jahre, da Dinge passieren, an die Shana vor ihrer Reise wohl nie gedacht hätte. So würde es dann wohl los gehen.

Tbc: mit Ryu mit.
Shana redet
Shana denkt


Charakterlinks

Benutzeravatar
Reto Senju
||
||
Beiträge: 458
Registriert: Di 26. Jan 2016, 15:51
Vorname: Reto
Nachname: Senju
Alter: 22 Jahre
Größe: 195 Zentimeter
Gewicht: 80 Kilogramm
Rang: Jonin
Clan: Senju
Wohnort: Konohagakure
Stats: [39|44]
Chakra: 7
Stärke: 2
Geschwindigkeit: 9
Ausdauer: 8
Ninjutsu: 10
Genjutsu: 1
Taijutsu: 2
Discord: seleucianus

Re: [Dimension] Kamui - Dimension

Beitragvon Reto Senju » So 25. Nov 2018, 14:23

cf - viewtopic.php?p=283681#p283681

Sollte nun alles so laufen, wie es Hiro wollte, würde zunächst wohl eine stark verletzte Tora ins Kamui gezogen werden; oder eben Teile ihres Leichnams. Je nachdem, ob sie sich wehrte oder nicht. Kurze Zeit darauf war es dann an Reto und an Naito, sich ebenfalls ins Kamui zu bewegen; jedoch in einem Stück. So tauchten die drei wohl neben einer schwer verletzten Tora auf, die der Senju dann mit einem kurzen Blick betrachtete. Er hatte an und für sich nicht vorgehabt, das es so eskalierte, aber nun war es eben so und das, was nun passiert war, hatte dieses störrische Weib sich selbst zuzuschreiben. Um irgendwelche anderen Dinge zu verhindern formte er ohne großen Unterlass einige Fingerzeichen, sodass sich Holzbalken aus seinem Arm wanden und damit begannen, die schwer verletzte Frau zu fesseln. Sollte sie noch bei Bewusstsein sein, würde sie spätestens dann wohl vor Schmerzen außer Gefecht gesetzt werden, wenn die Holzbalken sich um die Stümpe ihrer Beine schlossen und so verhinderten, das mehr Blut aus ihnen heraus kam; effektiv begann das Holz des Mokuton so damit, ein weiteres Bluten zu verhindern, aber das war wenn nur eine temporäre Lösung. Die Kyori würde bald sterben, wenn sie keine Hilfe bekam. Reto hatte sie somit in seinen Holzbalken gebunden und schaute dann seitlich zu Hiro. "Du bist sehr gewachsen... aber ich weiß nicht, ob sie es noch lange macht. Wenn wir Glück haben, noch einige Minuten vielleicht. Ich bin kein Medic-nin, aber bei dem Blut, das sie verloren hat, dürfte es nicht gut aussehen. Wie schnell kannst du uns zu Minato bringen?" Die Frage war gut, denn sie wussten ja nicht so genau wo sich der Jinchuriki des Neunschwänzigen befand. Aber das ließe sich sicherlich heraus finden. Sollte Tora noch wach sein, was wohl an ein Ding der Unmöglichkeit grenzte, wenn man die Verwundung und die Schmerzen bedachte, würde der Senju sie weiterhin im Auge behalten. Sonst aber würde er sich, sollte Tora nicht mehr ganz bei Ihnen sein, sich umschauen: "Was ist das hier? Hast du eine Idee, wo wir uns befinden oder hast du auf gut Glück diese Technik eingesetzt?" Er musterte dabei besonders die Augen des anderen Mannes; das Sharingan sah erneut anders aus. War das die weiterentwickelte Form der ultimativen Augentechnik des Uchiha Clans? So oder so - Reto hatte in der jetzigen Situation wenig zu tun. Er hatte seine Aufgabe wenn überhaupt erfüllt und war dem Uchiha eine Hilfe gewesen. Sein Blick ging dann zu Naito, dem das Ganze wohl nicht so sehr passen mochte, denn er wusste ja weder wo er war noch sah die Umgebung sehr natürlich aus. Das Kamui wirkte auf den ersten Blick sehr eigenartig. Reto betrachtete es mit einer gewissen Faszination, aber für eine simplere Kreatur wie Naito mochte sie absolut anatürlich wirken. Unreal. Und somit wohl bedrohlich. "Hast du Ideen, wie wir nun weiter vorgehen?" Wenn Tora ihnen nicht wegstarb, hatten sie jemanden zum verhören für die Familie. Wenn sie starb? Welche Grenze konnte die Familie nicht überwinden? Takashi hatte den Tod schon einmal überwunden; wieso also konnte das jemand der Familie nicht erneut? Der Senju würde abwarten und sehen, was sein "kleiner" Bruder zu sagen hatte.

Name: Mokuton: Daijurin no Jutsu ("Holzfreisetzung: Technik des großen Hainbaumes")
Jutsuart: Ninjutsu
Rang: A-Rang
Element: Mokuton
Reichweite: Nah - Fern
Chakraverbrauch: hoch
Voraussetzung: Ninjutsu 7, Seishitsuhenka, Senju-Clan mit Mokuton-Erbe
Beschreibung:Nach dem Formen der Nötigen Fingerzeichen Wachsen eine beliebe Anzahl von Holzbalken die am vordern Ende spitz zu laufen, aus einem Arm, oder den Fingern einer Hand des Anwenders, von der Größe her werden sie zu 10x10 cm großen Balken. Diese Holzbalken bewegen sich mit einer Geschwindigkeit von 7 auf den Gegner zu und versuchen diesen mit einer Stärke von 7 aufzuspießen, zu fesseln bzw. zu würgen, der Anwender kontrolliert die Bewegungen der Balken frei. Es können mit einer Anwendung 6 Balken geschaffen werden. Der Anwender kann auch neue Holzbalken aus den schon vorhandenen wachsen lassen für den erneuten Chakraverbrauch um so den Angriff breiter aufzufächern. Möchte der Senju das Jutsu beenden kann er die Holzbalken zurückziehen bis sie im Körper verschwunden sind oder er zieht seinen Arm/die Hand aus dem Holz heraus. Das Holz bleibt dann, aufgrund seiner Beständigkeit zurück und könnte für andere Mokutonjutsus benutzt werden.

Reden | Denken | Handeln


BLOOD FOR FREEDOM

Charakter » Techniken » NBW » Theme

Benutzeravatar
Tora Kyori
||
||
Beiträge: 1843
Registriert: Mo 21. Jan 2013, 21:42
Vorname: Tora
Nachname: Kyori
Alter: 32 Jahre
Größe: 1,95 Meter
Gewicht: 86 Kilogramm
Rang: Reisender
Wohnort: Reisend
Stats: 46/46
Chakra: 5
Stärke: 6
Geschwindigkeit: 8
Ausdauer: 8
Ninjutsu: 10
Genjutsu: 0
Taijutsu: 9
Discord: titania553

Re: [Dimension] Kamui - Dimension

Beitragvon Tora Kyori » Mo 26. Nov 2018, 18:56

cf: viewtopic.php?p=283681#p283681



Wie umsichtig von Hiro sofort einzuschreiten, in dem Moment als Tora ihr Schwert ergriff. Er wusste sicher nicht sehr viel von der Schwertmeisterin doch scheinbar realisierte er die Gefahr die von ihr ausging und reagierte ehe die Kyori auf ihre Gefürchteten, Schöpfergaben zurück greifen konnte. Was Tora sich dabei dachte war recht einfach Feigling
Nicht nur das er Tora nicht erlaubte ihm auch ihre Macht zu demonstrieren und so einem reellen Kampf entfloh, er hatte scheinbar auch nicht genug Mut zu riskieren das sie sich anderswo entgegen stellen konnte.
Stehen war hier der richtige begriff, denn der Uchiha nahm ihr die Unterbeine als er sie Gewaltsam in seine Zwischenwelt beförderte. Der Schmerz war gewaltig, doch Tora konnte beileibe nicht behaupten das es der Größte war den sie je verspürte, es war ein erheblicher Schmerz, ein anhaltender Schmerz der beinahe jeden anderen in eine Ohnmacht versetzt hätte. Doch Tora war nicht wie jeder andere, ihr Kampfgeist war Legendär, hielten sie am Leben und bei Bewusstsein. Allein das sprach für ihre überwältigende Willensstärke.
In der Kamui Dimension angekommen, lag sie auf dem Rücken, mit dem Gesicht zum Himmel gewandt, wenn es dort so etwas gebe, viel eher sah sie in die Leere. Sie hatte keinen Schimmer wo sie war oder wo man sie hinbringen wollte.
Sie war schwer verletzt, das realisierte die Kyori, doch was genau mit ihr nicht stimmte, bemerkte sie erst als sie sich aufsetzte. Sie war ganz still und in sich gekehrt, ehe sie zu den beiden Abkömmlinge sah „Anscheinend war es dumm von mir zu glauben das ich ein Leben führen könnte frei von all diesem Unheil.“ die Schwertmeisterin war blass im Gesicht doch ihre unbändigen Augen strahlten immense Stärke aus und meinte dann „Ich hätte die Welt zerstören sollen, das ist das einzige was mir leid tut“ Tora musste sich mit dem Gedanken abfinden das man sie erneut zu etwas zwingen würde das sie nicht wollte und das die Familie einmal mehr alles kaputt machte das sie vielleicht glücklich gemacht hätte.
Was die Familie wollte war ihr völlig egal, denn sie hatte dieses Kapitel für sich abgeschlossen und damit ihren Frieden machen wollen, doch nach den jüngsten Ereignissen, wie könnte sie nicht an Vergeltung denken. Kein Gift ist Schlimmer als Schlangengift und kein Zorn so schlimm wie der eines Garstigen Weibes. Als der Senju dann aktiv wurde und Tora fesselte und mit seiner Grobheit eher Malträtierte als zu helfen, war es so weit und die Kyori verlor das Bewusstsein.
"Reden"|Denken
Bild
Charakter | Jutsu

Benutzeravatar
Hiro Uchiha
||
||
Beiträge: 261
Registriert: Mi 18. Dez 2013, 19:30
Vorname: Hiro
Nachname: Uchiha
Alter: 16
Größe: 1,60 Meter
Gewicht: 58 Kilogramm
Rang: Jonin
Clan: Uchiha
Wohnort: Reisend
Stats: 35/35
Chakra: 5
Stärke: 4
Geschwindigkeit: 5
Ausdauer: 6
Ninjutsu: 7
Genjutsu: 4
Taijutsu: 4

Re: [Dimension] Kamui - Dimension

Beitragvon Hiro Uchiha » Do 29. Nov 2018, 22:27

cf: Fenekku

Hiro konnte dank seines Sharingans und seiner dämonischen Kräfte Toras Aktion verhindern und eingreifen bevor sie zum Zug kam. So beförderte der junge Uchiha die Kyori mittels seines Kamui in die gleichnamige Dimension. Ein Wirbel ausgehend von ihrem Kopf sog die Grünhaarige ein, wobei der Schwarzhaarige noch dafür sorgte, dass sie ihnen keinen weiteren Ärger machen konnte, indem er ihre Unterbeine abtrennte. Das mochte vielleicht etwas brutal wirken doch hatte die Kyori sich das sogesehen selbst zuzuschreiben. Ihre Worte und Haltung, die Ablehnung die sie gegenüber der Familie hatte, es war genug und wegen den aktiven Kräften Hiros war dieser ohnehin nicht so zimperlich. So war Tora also die Erste welche im Kamui landete und die anderen folgten auf dem Fuße, also Reto, Naito und der Uchiha selbst, er verfrachtete sie alle gemeinsam mit einem Mal in die Dimension.
Die drei kamen kurz nach Tora hier an, welche auf dem Rücken lag und sich aufsetzte und mit Sicherheit auch große Schmerzen hatte und da wohl merkte das was mit ihr nicht stimmte, falls sie das vorher nicht schon hatte. Sie richtete ein paar Worte an die Familienmitglieder wo Hiro sie nur scharf mit seinem Sharingan ansah. "Du hättest frei sein können aber das hast du weggeworfen. Das hier hast du dir selbst zuzuschreiben." entgegnete er ihr einfach kühl. Sie wollte frei sein, frei von dem ganzen Unheil. Nun das hätte sie haben können, es wurde ihr angeboten zurückzukommen zur Familie und diese zu unterstützen, allerdings hatte sie das in den Wind geschlagen und das auch mehr als deutlich mit ihren Worten gemacht das sie nicht zurück wollte bzw. für sie die Familie alles andere als Freiheit war und diese quasi hingehen sollte wo der Pfeffer wuchs. Abermals erwähnte sie auch etwas wie zuvor wo sie sagte dass eher die Erde brennen sollte als das sie zurückkam und hier jetzt eben dass sie die Welt hätte zerstören sollen, das wäre es was ihr leid tat. "Vielleicht hättest du das ja aber dazu wird es nicht kommen. Aber ich sehe das dein Versprechen wohl wirklich nicht viel Wert ist wenn du so sprichst." entgegnete er ihr scharf. Sollte sie noch so einen Kommentar von sich geben dann würde der Uchiha es wohl hier und jetzt mit ihr beenden. Auch im Angesicht ihrer jetzigen Lage schien diese Frau nicht klein beigeben zu wollen. Pure Sturrheit oder doch Willensstärke? Es war einerlei, sie konnte so wie sie war nicht mehr kämpfen, zumindest wäre das ziemlich schwierig und die Wunden dürften ihr übriges auch bald erfüllen. Hiro sollte dafür Sorge tragen, dass sie der Familie nicht mehr gefährlich werden konnte bzw. dass sie keine Gefahr darstellte und das wäre erledigt. Es hätte auch anders verlaufen können ohne Gewalt. Sie hatte die Chance und die Wahl zurück zur Familie zu kommen aber das schlug sie ja aus und so kam es eben wie es kam. Reto begann dann auch die Kyori zu fesseln kurz nachdem sie was gesagt hatte. Holzbalken welche der Senju erschuff umschlingen die Frau und auch ihre Beine, würden die Stümpfe wohl abschnüren was dafür sorgte, dass sie das Bewusstsein verlor. Hiro deaktivierte auch seine Kräfte und atmete dann etwas schwer. Er hielt sich auch kurz den Kopf. Seine Augen...das Gefühl, das war beim ersten Mal wo Minato ihm alles zeigte genauso gewesen. Er wusste, dass dies sich auch auf seine Augen auswirken tat aber das störte ihn weniger, es diente einem höheren Zweck und darüberhinaus sollte sich um die Augensache ja auch gekümmert werden. Tora war nun ruhig gestellt, bewusstlos und gefesselt und wie lange sie es noch machte mit der Verletzung, nun das war auch noch eine Sache. Hiro antwortete dann auch Reto der ihm u.a. eine Frage stellte und zu Toras jetziger Verfassung etwas sagte: "Ich bin ebensowenig ein Arzt und du hast vermutlich Recht mit dem Blut aber du hast sie eben selbst gehört was ihr leid tut und sie besser getan hätte. Sie wird aber nichts mehr machen können in ihrem jetzigen Zustand und wenn sie deswegen stirbt dann ist dem so. Lass die Fesseln auch dran nur zur Sicherheit. Und wenn ich weiß wo Minato ist könnte ich uns schnell zu ihm bringen." das könnte er wirklich, Hiro wusste um die Fähigkeiten des Kamui. Diese hatte er von Angra Mainyu erfahren dort wo er sie zum ersten Mal ausprobierte und den Uzumaki könnten sie sicherlich auch finden bzw. ausmachen wo dieser war. Das könnte er wohl auch gleich tun, wobei Reto dann eine Frage hatte was das hier für ein Ort war und Naito war auch etwas aufgebracht und maulte herum. Hiro beobachtete noch kurz Tora etwas ob sie nochmal aufwachte oder liegen blieb und würde sich dann Naito zuwenden und diesen beruhigen und auch Reto antworten: "Kamui. So heißt dieser Ort, eine Dimension die ich mit meinen Kräften erreichen kann." kam es knapp als Antwort wo der Uchiha auch seinen Drachenfreund sanft streicheln würde. Hiro atmete immernoch etwas schwer aber es ging, die dämonischen Kräfte zu nutzen hatten ihren Preis aber war es diesmal ja auch nicht lang. Der schwarze Drache würde sich auch beruhigen und Hiro etwas anstupsen. Für Naito war das alles noch etwas befremdlich? Nunja dieser Ort hier und Hiros Veränderungen usw. aber er vertraute seinem Freund. "Ich werd versuchen Minato zu kontaktieren und ihm dann sagen wie es verlaufen ist und dann sehen wir weiter. Sorg du bitte dafür dass sie gefesselt bleibt. Sollte sie aufwachen und sich wehren oder so dann beenden wir es direkt." ging es an den Senju und Hiro würde dann nochmal zu der gefesselten und bewusstlosen Kyori schauen. Ob es dem Uchiha leid tat? Es war seine Aufgabe gewesen, es war notwendig und naja sie hatte eine Wahl gehabt und anhand ihrer Worte hatte man dann eine Entscheidung getroffen. Nun war aber die Frage wie den Uzumaki konaktieren? Sollte Hiro rausgehen auf gut Glück? Das dauerte zulang. Konnte er ihn nicht anderswie konkaktieren, war das nicht möglich?
Handeln | Reden | Denken | Jutsu

Bild

Benutzeravatar
Reto Senju
||
||
Beiträge: 458
Registriert: Di 26. Jan 2016, 15:51
Vorname: Reto
Nachname: Senju
Alter: 22 Jahre
Größe: 195 Zentimeter
Gewicht: 80 Kilogramm
Rang: Jonin
Clan: Senju
Wohnort: Konohagakure
Stats: [39|44]
Chakra: 7
Stärke: 2
Geschwindigkeit: 9
Ausdauer: 8
Ninjutsu: 10
Genjutsu: 1
Taijutsu: 2
Discord: seleucianus

Re: [Dimension] Kamui - Dimension

Beitragvon Reto Senju » Fr 30. Nov 2018, 11:11

Der Senju schaute sich in der Umgebung um. Das Kamui wirkte fremdartig, aber auf eine gewisse Art und Weise auch interessant. Er kannte den Ort hier nicht, aber er hatte nicht das Gefühl, als ob es hier Leben gäbe. Das dauerhafte Unlicht, in dem sie sich hier befanden, wirkte sehr monoton und gleichbleibend. Wie in einem Saal, wo das Licht gedimmt war. Eigenartige und zum Teil geometrisch wirkende Erhebungen waren in der Umgebung zu sehen, die aussahen, als hätte ein Kind sie zusammen gesteckt und in den Boden gerammt. Aber dennoch hatte es alles seine ganz unorthodoxe aber doch erkennbare Ordnung. Nur hier und da gab es größere Spalten in den einzelnen "Dächern", wenn man es so nennen mochte, aber sonst sah es doch recht uniform aus in seiner Individualität. Der Senju schaute seitlich auf Tora herunter, die er mit seinem Mokuton Jutsu gefesselt und erst einmal "stabilisiert" hatte. Zumindest blutete sie nicht mehr den Boden voll. Dennoch - er konnte ihr Leben so nicht erhalten. Hiros kalte Worte gegenüber der zuvor noch bewusst agierenden Frau waren allerdings keineswegs irrelevant. Sie waren zwar wie Staub in der Wüste; zahlreich und somit leer, aber sie hatten dennoch für den Moment eine gewisse Bedeutung. Retos Augen würden zu dem Uchiha wandern. Er war wirklich gewachsen; geistig wie körperlich, aber er war dennoch zu einem gewissen Punkt noch eine Spur... nun dunkler geworden. War das das Erbe seines verfluchten Clans, dessen schlimmster Fluch sich in dessen Augen wiederspiegelte? Das Sharingan mochte somit mehr als jedes andere Doujutsu ein Spiegel in die Seele des Trägers sein und das von Hiro wirkte nun überaus dunkel auf den Senju, der den Mann zwar musterte aber auch seiner Aura gewahr wurde. "In Ordnung, ich werde die Fesseln nicht lockern. Sie verliert nun auch kein Blut mehr, aber das kann sie vielleicht noch einige Minuten länger stabilisieren. Aber ihre Beine braucht sie wohl auch nicht mehr." Reto würde dann erneut in die Ferne schauen. "Geht es dir gut? Ich nehme an, dass das hier kräftezehrend gewesen sein mag? Wenn du Hilfe brauchst, sag es einfach.", sagte er dann recht freundlich zu Hiro und lächelte diesem dann leicht zu, bevor er sich dem kleinen Drachen zuwenden würde, der nun wohl auch sein Maulen eingestellt haben mochte und sich ebenfalls umschaute. Hiros beruhigende Hand und Worte mochten ausreichend gewesen sein. "Verstanden." Mehr mochte man nun nicht mehr sagen müssen. Warum auch? Der Senju hatte alles was er wollte und gehört, was es zu hören gab. Das das hier eine separate Dimension war, war gut zu wissen. Womöglich hielt sie auch einige Geheimnisse verborgen, aber das war nun nicht relevant. Nun musste Hiro sehen, ob er den Träger des Neunschwänzigen kontaktieren konnte.

Reden | Denken | Handeln


BLOOD FOR FREEDOM

Charakter » Techniken » NBW » Theme

Benutzeravatar
Tora Kyori
||
||
Beiträge: 1843
Registriert: Mo 21. Jan 2013, 21:42
Vorname: Tora
Nachname: Kyori
Alter: 32 Jahre
Größe: 1,95 Meter
Gewicht: 86 Kilogramm
Rang: Reisender
Wohnort: Reisend
Stats: 46/46
Chakra: 5
Stärke: 6
Geschwindigkeit: 8
Ausdauer: 8
Ninjutsu: 10
Genjutsu: 0
Taijutsu: 9
Discord: titania553

Re: [Dimension] Kamui - Dimension

Beitragvon Tora Kyori » Mo 3. Dez 2018, 19:57

Die Schwertmeisterin verengte die Augen als Hiro doch wirklich meinte, dass sie hätte frei sein können und alles was geschehen war sie sich selbst zuzuschreiben hatte. „Rede dir das nur ein, wenn dich das Nachts ruhig schlafen lässt. Tatsache bleibt aber das euch jeder Vorwand recht gewesen wäre um mich zurück zu schleifen “Damit bezog sich die Schwertmeisterin ganz offensichtlich auf die Familie an sich und ihren, ihrer Meinung nach Fadenscheinigen Grund sie zu ihnen zu beordern. Für Tora war es ganz offensichtlich wie diese Situation enden sollte und man sie vor ein Ultimatum stellen würde, doch Tora hatte sich längst entschieden und machte daraus auch kein Geheimnis oder Heuchelte den beiden Abkömmlingen etwas vor um ihre Haut zu retten. Die beiden konnten von ihr halten was sie wollten, sie mochte Stur, Bissig und unnachgiebig sein doch sie war weder Feige noch eine Lügnerin. Eben deshalb griff es sie persönlich an, als Hiro meinte ihr versprechen wäre wohl nicht viel wert. „Ihr kamt in mein Zuhause ! Wurdet von mir Höflich empfangen ! Während ihr allzeit Forderungen gestellt habt und mich bedroht habt und du nicht müde wurdest zu betonen nicht zum verhandeln gekommen seid. Hast du da ernsthaft geglaubt ich würde mich dieser Frechheit einfach fügen?“ Tora hob fragend die Augenbraue und ließ Hiro mal darüber nachdenken, für sie lag die Antwort nämlich klar auf der Hand, ebenso war die Schuldfrage für sie damit auch geklärt. Die Schwertmeisterin, war geschwächt konnte sich nicht frei bewegen und verlor viel Blut. Der Schmerz war so stark das sie sich nur schwer konzentrieren konnte, als Reto dann sein übriges tat verlor die Schwertmeisterin daraufhin gänzlich ihr Bewusstsein. Doch dies war nur von kurzer Dauer, doch ihre Augen blieben geschlossen, sie spürte sie war umschlungen von Holzbalken, die sie fesselten. Die Schwertmeisterin atmete einmal tief durch um zur ruhe zu kommen, den die beiden waren nicht in der Lage ihre Wunde zu versorgen, doch sie selbst war es. Eine weitere der reichen gaben Hydelins an die Schwertmeisterin, wenn sie einen Moment der Einkehr für sich beansprucht, aktiviert sich das Fünfte Wunder, das Wunder des Ehrgeizes.
In diesem Moment setzte die Heilung ein, die Blutung stoppte abrupt und die Wundheilung setzte sichtbar ein. Der Schmerz lies nach und die Blässe aus dem Gesicht der Kyori wich hinfort. Sie schlug sodann die Augen auf und mit starrem Blick sah sie die beiden dann an, die vielleicht sichtlich von den vielfältigen Begabungen der Amazone Überrascht wären. Ihre Beine hatte sie dennoch nicht wieder doch an den Verletzungen sterben würde sie auch nicht.
Die Schwertmeisterin erstarke wieder, man konnte ihr dabei regelrecht zusehen. Die Macht Hydelins war nicht unbeachtlich und die Gefahr, die von der Beinlosen Schwertmeisterin ausging wohl nur schwer einzuschätzen. Tora blickte zu Hiro, als dieser Instruktionen an Reto weiter gab und sie daraufhin ansah „Warum sollte ich in meinem zustand weiter kämpfen? Und außerdem komme ich hier ganz offensichtlich nicht alleine wieder raus“ Das war natürlich ein Argument, doch blieb Tora natürlich ein Risiko, die frage war nur ob sie inzwischen vielleicht ein unüberschaubares Risiko darstellte, bekannt war sie ja immerhin nicht für ihre Besonnenheit. Es steckte so schier unendlicher Kampfgeist in ihr und sie fürchtete sich nicht, keine Faser ihres Körpers ihrer Mimik oder Gestik ließ einen solchen Gedanken je zu. Dies erregte meist Unverständnis oder Irritation, doch Tatsache war einfach auch das es nichts gab was man ihr noch wegnehmen könnte und deshalb angst für sie völlig irrational war, lieber behielt sie ihren Stolz, ihre Ehre als Kriegerin.

Name: Kinzokuton: go no kiseki („Stahlfreisetzung: Die fünf Wunder“)
Jutsuart: Ninjutsu (Statisch) | Kinjutsu
Rang: S-Rang
Element: Kinzokuton
Reichweite: Sich Selbst
Chakraverbrauch: variabel je nach Wunder (In der Waffe definiert)
Voraussetzungen: Ninjutsu 10
Beschreibung: Die Technik der fünf Wunder beschreibt die vollständige Entfesslung der Kräfte in Toras Schwert Evangeline und somit die Freisetzung der gewaltigen Kräfte die mit ihrer Seele verbunden wurden. Durch Hydaelyn bekam die ehemalige Schwertmeisterin dieses wundersame Geschenk und alle Limitierungen ihres früheren Lebens verschwanden. Die fünf Wunder sind gleichzusetzen mit fünf verschiedenen besonderen "Formen" die Tora innerhalb des Kampfes annehmen kann. Je nach Situation bieten sich ihr durch diese Technik verschiedene Vorteile. Dabei ist jedes Wunder an eine Charaktereigenschaft, Erinnerung, Last der ehemaligen Schwertmeisterin aus ihrem früheren Leben geknüpft und erst wenn sie diese ablegt durch einen Beweis wird das Wunder aktiv. Es ist möglich bis zu zwei Wunder gleichzeitig zu kombinieren und im ersten Wunder alle fünf.

  • [b]Fünftes Wunder, dass Wunder des Ehrgeizes: Tora war schon immer eine ehrgeizige Person auf dem Weg zur Spitze. Doch dieser Ehrgeiz hat sie manchmal blind gemacht für die Ruhe die ihr Körper und ihr Geist benötigt. Entfesselt sie das Wunder des Ehrgeizes und legt diesen für einen Moment ab, regeneriert Tora pro Post sehr schwere Verletzungen und kann sich so vollständig regenerieren. Ist eine Heilung einmal vollständig erfolgt deaktiviert sich das Wunder und kann für 3 Posts nicht erneut verwendet werden.
[/b]

  • Viertes Wunder, dass Wunder der Schwertmeisterin: Tora wollte immer schon eine bekannte Schwertmeisterin werden , doch das Leben mit dem Schwert allein bringt nicht die nötige Macht sollte sie diese Erkentniss verinnerlichen, öffnet sie das vierte Wunder ist sie für die Haltedauer dazu in der Lage Chakraangriffe solange sie ihren aktuellen Ausdauerwert nicht übersteigen in sich aufzunehmen und 50% dieses Chakras dem eigenen Chakrapool hinzuzufügen. Die restliche Macht wird konvertiert und auf den Gegner zurück geschleudert. Wurde das Wunder einmal angewendet kann es für 3 Posts nicht erneut verwendet werden.

  • Drittes Wunder, dass Wunder der Weiblichkeit: Tora hat aufgrund ihrer Vergangenheit eine Abneigung gegen Männer entwickelt, erkennt sie ihren Körper und ihre Rolle als Frau an und offenbart dies öffnet sie das dritte Wunder. Hierbei entsteht auf der Brust der Kyori ein schwarzes Loch. Eine Verbindung in ihren Körper hinein, direkt in das Haus ihrer Seele. Sie ist dadurch dazu in der Lage jeden mit dem sie einen intimen direkten Körperkontakt hat "Einzug" in ihre Seele zu gewähren und an sich zu binden. Diese Bindung ist aufrecht solange das Wunder aktiv ist und sorgt dafür das Chakrakosten von ihrem Gegenüber getragen werden, gleiches gillt für körperliche Schwächezustände. Wird das Wunder deaktiviert kann es für 3 Posts nicht mehr verwendet werden.

  • Zweites Wunder, dass Wunder des Schmerzes Tora hat viele schmerzliche Erinnerungen aus der Vergangenheit, der Verlust ihres Sohnes, der Verlust ihres Ehemanns Meigetsu und den Selbstmord aus Liebe. Entfernt sie diese Erinnerungen als Schwäche entfesselt sie das zweite Wunder. Das zweite Wunder bietet ihr die Möglichkeit in jeden ihrer Angriffe Visionen und Alpträume, schmerzliche Erinnerungen zu stecken und so den Gegenüber in den Wahnsinn zu treiben. In der Welt des Schreckens von Tora hat sie die vollständige Kontrolle.

  • Erstes Wunder, dass Wunder der Menschlichkeit: Tora ist sich tief im Inneren über ihre Güte und Liebe bewusst , doch wenn die Menschlichkeit nicht ausreicht um den Feind zu bezwingen öffnet sie das erste Wunder ihrer Macht und entfernt die Menschlichkeit aus sich. Durch dieses Wunder werden ihre körperlichen Attribute (Stärke/Geschwindigkeit) um 400% verstärkt (Umlegung möglich durch Chakraverbrauch gering). Ihre Ausdauer wird ebenfalls um 150% gleiches gillt für die Effektivität ihrer Jutsu. Ihr Körper transformiert sich hierbei und wird animalischer. Evangeline ist in dieser Form eine mächtige Lanze die mit Chakra für verheerende Angriffe überladen werden kann (Chakraverbrauch = Auswirkungen, hoch = schwere Schäden, Explosionsradius 5 Meter usw.). Zusätzlich kann sie die gesamte Macht ihrer Wunder für einen verheerenden Angriff konzentrieren. Hierbei müssen jedoch alle Voraussetzung der anderen Wunder erfüllt sein und folgendes wird passieren -> Sie stellt die Kampfhandlung ein und begibt sich zu ihrem Gegner dadurch öffnet sich das fünfte Wunder erneut welches sie vor 75% der Schäden ihres eigenen Angriffes bewahrt. Sie legt ihre Waffe neben ihrem Gegner ab (viertes Wunder), was die Vorbereitung in ihrem Inneren (Chakra Ansammlung) einläutet, während das Zweite Wunder dafür sorgt das der Gegner in ihren Bann gezogen wird, eine Art positiver Alptraum entsteht wo der Feind zum Freund wird. Anschließend muss das dritte Wunder aktiv werden und selbst in der animalischen Macht muss ein intimer Kontakt zustande kommen. Anschließend überläd sich der Körper der Kyori und eine gewaltige Explosion (50m Radius, extremste Schäden) richtet sich ein. Anschließend ist die Waffe von Tora zerstört, sie selbst bleibt jedoch nur mit mittleren Verletzungen zurück.
"Reden"|Denken
Bild
Charakter | Jutsu

Benutzeravatar
Hiro Uchiha
||
||
Beiträge: 261
Registriert: Mi 18. Dez 2013, 19:30
Vorname: Hiro
Nachname: Uchiha
Alter: 16
Größe: 1,60 Meter
Gewicht: 58 Kilogramm
Rang: Jonin
Clan: Uchiha
Wohnort: Reisend
Stats: 35/35
Chakra: 5
Stärke: 4
Geschwindigkeit: 5
Ausdauer: 6
Ninjutsu: 7
Genjutsu: 4
Taijutsu: 4

Re: [Dimension] Kamui - Dimension

Beitragvon Hiro Uchiha » Do 6. Dez 2018, 23:59

Tora war unnachgiebig und das trotz ihrer Verletzung, welche ihr zu schaffe machen dürfte, denn immerhin fehlten ihre Beine samt Füße und sie blutete stark was sicherlich in kürzester Zeit sein übriges tun dürfte und die Kyori bewustlos werden durfte. Zuvor jedoch fuhr sie die beiden Familienmitglier noch an, wobei das meiste gegen Hiro gerichtet war. Für ihn und wohl auch dem Senju war klar, dass Tora sich selbst das hier zu verdanken hatte und von ihr kam da keinerlei Einsicht was aber aufgrund ihres Charakters und Zustands vielleicht auch verständlich war. Hiro hatte dazu auch so nichts weiter zu sagen sondern schüttelte nur leicht verständnislos mit dem Kopf. Sie war es gewesen welche schlecht über die Familie geredet hatte bzw. unverschämt gewesen war, sich nicht an ihr geschworenes Versprechen gehalten hatte nicht der Familie zu Schaden usw. und nun beklagte sie sich? Es hätte einfacher laufen können aber maßte sie sich ja in den Augen Hiros einiges an und das war eben irgendwann zu viel gewesen. Und wo der Uchiha nochmal auf das Versprechen zu sprechen kam schien das bei Tora ein Wunderpunkt zu sein bzw. wie Salz in die offene Wunde, da sie ihn dann nochmals aufs schärfste anfuhr und ihn auch fragte ob er ernsthaft der Meinung gewesen war, dass sie sich dem Ganzen einfach so fügte. "Ja wir sind auch nicht zum Verhandeln gekommen. Du hattest die Chance zurück zur Familie zu kommen, dich ihr wieder anzuschließen und gemeinsam mit ihr der Welt den Frieden zu schenken nach der sie sich sehnt. Stattdessen stellst du dich uns dann entgegen oder versuchts es obwohl du gesagt hast du bist des Kämpfens müde und willst der Familie nicht schaden. Dadurch hast du uns bzw. mir keine andere Wahl gelassen." Kam es von Hiro gesprochen, wobei die Kyori deutlich geschwächt aussah, auch blass im Gesicht wohl wegen der Verletzung. Reto hatte sie derweil auch schon gefesselt mit Holzbalken, dass sie sich nicht mehr bewegen konnte sollte sie noch irgendwas versuchen, was auch den Blutzverlutzt unterband, dennoch würde Tora wohl wenn sie nicht medizinisch behandelt wurde daran zugrunde gehen. Sie verlor dann auch der Bewusstsein und Reto sprach kurz mit dem Uchiha über das weitere Vorgehen und dass Reto die Fesseln dran lassen sollte und Hiro beruhigte auch kurz Naito und wo der Senju Hiro wegen seines Zustandes fragte machte sich Tora dann wohl doch nochmal bemerkbar und schien zu heilen bzw. etwas aktiviert zu haben dass sie heilte. Nun zumindest die Wunde, aber die Beine wurden nicht wiederhergestellt. Die Augen des Schwarzhaarigen hatten ja immer wieder zu ihr hingesehen. "Reto!" kam es von Hiro laut und auch Naito maulte dann kurz und richtete sich kurz auf und blickte zu der Kyori. Der Senju wusste sicher bescheid und würde entsprechend reagieren, dass die Fesseln enger wurden oder so, wenn das noch mehr Verletzungen verursachte oder ihre Heilung unterbrach dann kam ihnen das sogesehen ja nur zu gute, denn das hier hätte Tora jetzt besser nicht getan. Hiro hatte auch schnell wieder sein Mangekyo Sharingan aktiviert und blickte damit auf die Kyori. Die Aktion der Kyori kam jetzt ein wenig überraschend aber es zeigte deutlich, dass man bei ihr wahrlich aufpassen musste. Und naja jeder andere wäre wohl bewusstlos geblieben oder bereits den Wunden erlegen. Die Bewusstlosigkeit von ihr hielt wohl nicht so lange an oder war sie kurz kurz weggetreten? Egal, ihr Versuch sich noch weiter zu wehren bzw. sich ihnen entgegenzustellen machte die Entscheidung wie sie jetzt mit ihr verfuhren einfach. Ihr Auftrag war es dafür zu sorgen im Fall der Fälle, dass Tora keine Gefahr mehr für die Familie darstellen konnte und Hiro sollte sie erledigen wenn es dazu kam. Sie sprach die beiden auch an wo Hiro dann zu ihr meinte: "Wenn du zugehört hast weißt du ja was jetzt kommt. Du hättest bewusstlos bleiben oder lieber gleich sterben sollen aber durch die Aktion gerade machst du es uns einfach." Sie musste sich ja nach wie vor wehren und das Maß war voll.
Der Uchiha hatte auch keine Lust mehr auf dieses Theater hier. Er würde auch nicht warten ob sie noch was sagte, sondern ein Kunai zücken und damit auf Tora zulaufen und ihr damit in den Hals stechen und dann die Kehle durchschneiden damit sie es hinter sich hatten. Das sollte ihr jetzt aber wirklich den Rest geben. Solte sie dennoch etwas versuchen hatte Hiro seine Augen aktiv und konnte im Vorfeld reagieren und auch erkennen wenn sie was machte. Reto hielt sie ja auch noch weiter gefesselt bzw. hatte sicher auf seinen Ausruf eben weitere Vorkehrungen getroffen, dass die Kyori nichts mehr tun könnte und würde Hiro unterstützen. Danach wäre es dann wohl wirklich vorbei. Trotzdem würden die Augen, das Sharingan des Uchihas noch auf die Kyori blicken für den Fall der Fälle nachdem was eben passiert war und nötigenfalls würde er erneut seine dämonischen Kräfte aktivieren wenn es sein musste um endlich dem hier ein Ende zu bereiten. "Lass die Fesseln dran, brech ihr sonst alle Knochen um diesmal auf Nummer sicher zu gehen." würde er zu Reto sagen. Aber hatte der Uchiha das gerade wirklich getan? War das noch Hiro? Ja er war es nach wie vor, nur war er eben kein Kind mehr und wusste was getan werden musste, hatte er ihr zuvor ja auch die Beine genommen und den Tod hatte der Uchiha bereits mit angesehen. Das hatte sich ja auch gewissermaßen in seinen Kopf gebrannt und seine Kräfte auf eine neue Stufe gebracht. Desweiteren waren manche Opfer nötig, dessen war sich der Schwarzhaarige bewusst und so wurde es ihm ja auch gesagt und Tora hier hätte es anders haben können aber das hatte sie wehement abgelehnt und sich sogar dagegen gewehrt und mehr als deutlich gesagt was sie tun würde oder besser getan hätte. Und das war ein Grund mehr kein Risiko mehr einzugehen. Innerlich erfreute es den Dämon also Angra Mainyu, dass der Uchiha die Tat vollendete. Es zeigte nämlich das der Schwarzhaarige zu den nötigen Dingen, die getan werden mussten um der Welt den Frieden zu schenken, bereit war. Desweiteren war dies die Aufgabe gewesen wenn Tora eine Gefahr darstellte für die Familie, diese dann zu beseitigen und nun wohl als erledigt betrachtet werden konnte. Und dennoch spürte Hiro nichts dabei? Doch das tat er. Es erfreute ihn nicht nein, eher war es bedauerlich aber war es notwendig gewesen für das große Ganze.

---------


Mangekyou Sharingan
Das Mangekyo Sharingan auch Kaleidoskop-Sharingan genannt, ist eine spezielle Form des Sharingan bzw. stellt die höchste Stufe des Sharingan da. Lediglich das Ewige Mangekyo Sharingan übertrifft die Stufe nochmals. Beim Mangekyo Sharingan verändert sich das Auge insofern, dass die Tomoe sich vereinen und ein völlig neues Muster bilden, welches von Uchiha zu Uchiha unterschiedlich aussehen kann. Das Mangekyo Sharingan verfügt über sämtliche Fähigkeiten der Stufe mit 3 Tomoe, darüberhinaus ermöglicht diese Stufe die Anwendung von sehr mächtigen Techniken der Uchiha, welche in der Vergangenheit für viel Aufsehen gesorgt haben. Je nachdem welchem Erbe man als Uchiha angehört unterscheiden sich die speziellen Fähigkeiten welche einem durch das Mangekyo Sharingan ermöglicht werden und auch mit welchem der beiden Augen man welche Fähigkeit anwenden kann. Auch wenn das Mangekyo Sharingan durch all dies enorm mächtig erscheint hat es auch seinen Preis. Nach und Nach fordert der Einsatz einzelnen Techniken das Augenlicht des Uchihas bis dieser irgendwann vollends erblindet ist, was in der Vergangenheit dazu führte das die Uchiha ihre eigenen Leute töteten um das eigene Augenlicht durch das eines anderen Uchiha zu ersetzen, wodurch auch der Irrglaube entstand, dass Uchiha nur so an das Mangekyo Sharingan gelangen konnten, indem sie ihre eigenen Geschwister töteten. Ebenfalls kostet es eine mittlere Menge an Chakra pro Post. Erwecken lässt sich das Mangekyo Sharingan auf ähnliche Weise wie das normale Sharingan. Auch hier spielen Emotionen eine Rolle welche dafür sorgen, dass das Chakra im Gehirn bestimmte Nerven und Gehirnregionen anregt und dadurch die Kraft des Mangekyo Sharingans freisetzen. Doch hierzu müssen diese Emotionen sehr tiefgründig sein, wodurch ein emotionales Trauma ausgelöst wird und den Uchiha quasi zum Verzweifeln bringt. Lediglich die Emotion der Liebe ist hierbei stark genug, bzw. der tragische Verlust einer Person welche man über alles liebt. Die Trauer, die Wut etc. und die damit verbundene Leere im Herzen und das dadurch enstehende Trauma bewirken, dass sich das Mangekyo Sharingan manifestiert. Selbst bei jenen welche lediglich ein Sharingan implantiert haben also nicht der Uchihablutlinie entstammen funktioniert der Prozess. Welche speziellen Fähigkeiten diese dann erhalten hängt davon ab von wessen Erbe das Sharingan stammt. Wie das normale Sharingan auch, erlaubt das Mangekyo Sharingan ebenfalls einen Teil der uralten Steintafel des Rikudo Sennin zu lesen. Erfundene Besonderheit
Handeln | Reden | Denken | Jutsu

Bild

Benutzeravatar
Reto Senju
||
||
Beiträge: 458
Registriert: Di 26. Jan 2016, 15:51
Vorname: Reto
Nachname: Senju
Alter: 22 Jahre
Größe: 195 Zentimeter
Gewicht: 80 Kilogramm
Rang: Jonin
Clan: Senju
Wohnort: Konohagakure
Stats: [39|44]
Chakra: 7
Stärke: 2
Geschwindigkeit: 9
Ausdauer: 8
Ninjutsu: 10
Genjutsu: 1
Taijutsu: 2
Discord: seleucianus

Re: [Dimension] Kamui - Dimension

Beitragvon Reto Senju » So 9. Dez 2018, 09:27

Die Beiden hatten es geschafft. Tora Kyori war in ihrem Gewahrsam und würde sich dann vor der Familie erklären müssen. Der Senju hatte nicht viel zu sagen. Er kämpfte innerlich damit, einen stärkeren Drang im Zaum zu halten. Minatos Blut! Allein der Gedanke daran machte ihn schier wahnsinnig. Er brauchte es! Musste es haben. So sehr, das ihm regelrecht körperliche Schmerzen bereitete, dagegen anzugehen. Toras Worte, bevor sie bewusstlos wurde, waren leere Worthülsen. Dinge, die man nicht kommentieren musste. Hiro tat es, aber der Senju hatte nichts dazu zu sagen, als sich seine Holzbalken um ihren Leib schlossen wie ein lebendiges Grab.
Dann war erst einmal Stille, bis dann eine gewisse Reaktion im Körper und auch das spürbare Ändern des Körpers die Aufmerksamkeit des Senju erzeugte. Er schnellte herum, hörte den Ruf seines "Bruders", formte bereits Fingerzeichen. "Ich weiß schon." Er entfesselte seine Technik dennoch: Er hatte kein Interesse daran, das sich die Kyori befreite. Vielmehr begannen um den Senju herum Wurzeln und Bäume aus dem Boden zu schnellen, die sich wie von Geisterhand um Naito und Hiro herum bewegten und damit begannen, den ohnehin schon gebeutelten Körper der Frau zu umschlingen. Die Stärke der Wurzeln war enorm und da die vorherigen Fesseln nicht gleich kamen, drückten die äußeren Wurzeln diese regelrecht durch. Immer mehr und mehr der Wurzeln umschlangen die Frau und begannen damit, diese fast komplett ein zu schließen, sodass nur noch ihr Kopf übrig war, über dem mehrere der Wurzeln drohend hingen - bereits, zuzuschnellen und ihn durch zustoßen. Somit hätte Hiro wohl keine Möglichkeit, an ihren Hals heran zu kommen. Vielmehr war Reto nun derjenige, der die Frau vollends im Griff hatte und - nachdem er die Fingerzeichen löste, dem Uchiha ein Nicken zuwarf. "Sobald sie den kleinsten Muskel bewegt oder ich irgend etwas spüre, werde ich sie durchlöchern. Aber zunächst machen wir sie einmal wieder bewusstlos." Seine Augen wanderten zu dem Wald, der sich um sie herum geformt hatte. In diesem ewigen Zwielicht wirkte er unnatürlich, aber dennoch von einer ganz eigenen Schönheit.
Der Senju gab nun den innerlichen Befehl. Die Wurzeln begannen an einigen Stellen, fast wie eine gewaltige Riesenschlange, sich fester zu zu ziehen. Die natürlichen Grenzen waren alsbald erreicht und dann - nun dann kam es auf einen Kampf des Körpers der Kyori gegen die schier unendliche Kraft und den Druck der Mokuton Wurzeln an. Diese würden sich langsam enger ziehen. So langsam, das man es beinahe verfolgen konnte, was nun passierte: Reto hatte es schon mehrfach erlebt und getan, aber es ließ sich nicht ändern; diese Frau hatte es auf sich selbst gebracht. Nach und nach hörte man das leise Spannen von Muskeln gegen Druck, dann schließlich wohl einige Male ein Reißen. Reto wollte sicher gehen. Es war vor allem ein Ort, an dem er besonders großen Druck auf wandte - die Beine. Dort war der Druck höher und hörte nicht nach dem Reißen der Muskeln auf; vielmehr war es hier noch anderes, was sich dazu gesellte. Dort hörte man das langsame Spannen des Körpers gegen den Druck ebenso, aber es ging weiter. Langsam arbeitete es sich weiter durch. Der Druck wurde höher und dann, nachdem die Muskeln gerissen waren oder rupturierten, kamen andere Dinge dran. Die Wurzeln zogen sich enger. Leise hörte man immer mal ein Knacken, hier ein Brechen. Der Senju musste sich Zeit lassen; er wollte keinen weiteren Blutverlust erzeugen. Sollte Tora sich äußern oder schreien, würde eine Wurzel sich um ihren Mund legen; er wollte keine Schreie hören, nichts anderes außer das Reißen der Muskeln, das Brechen der Knochen. Und das würde er solange durch ziehen bis er sicher war das Tora wieder bewusstlos war.


Name: Mokuton Hijutsu: Jukai Koutan ("Holzfreisetzungsgeheimtechnik: Urwaldgeburt")
Jutsuart: Ninjutsu
Rang: S-Rang
Element: Mokuton
Chakraverbrauch: Variabel
Reichweite: Nah-Fern
Voraussetzungen: Ninjutsu 8, Seishitsuhenka, Senju-Clan mit Mokuton-Erbe
Beschreibung: Bei Mokuton Hijutsu: Jukai Koutan, handelt es sich um eines der mächtigsten Senju Jutsus die es gibt. Nach dem der Anwender die beiden Fingerzeichen "Tora" und "Mi" geformt hat wächst augenblicklich um den Anwender herum ein riesiger Urwald heran. Die Bäume, Wurzeln und Äste die dabei entstehen sind um ein vielfaches größer (mehrere Meter dick) und stärker als bei natürlichen Wäldern (sie bewegen sich mit einer Geschwindigkeit von 8 und besitzen eine Stärke von 8). Aber mehr noch, nicht nur das ein ganzer Wald entsteht, so kann der Mokutonnutzer diesen sogar frei nach seinen Willen kontrollieren. Die Wurzeln und Äste bewegen, um seinen Gegner zu fesseln, erschlagen oder aufzuspießen, aber auch um sich vor Attacken zu schützen. (pro Post wird ein hoher Chakraverbrauch fällig sollte der Anwender den Wald beeinflusst haben) Dabei gilt, je mehr Bäume, wurzeln und Äste einen Gegner umschlingen je schwerer wird es sich zu befreien. Der Anwender ist mit dem Wald verbunden, so das dieser bedingungslos gehorcht und sich nach den Vorstellungen des Senju verändert. Er schafft sich sozusagen ein Kampffeld in welchem er der Herrscher ist, durch seine Fähigkeit der Mokuton Kontrolle kann er ständig zerstörte Teile des Waldes nachwachsen lassen. Die Kontrolle über den Wald endet erst nach dem Kampf, doch der Wald, zumindest das was von diesem nach der Schlacht über ist, bleibt zurück.
Je nach Größe des Baumreiches wird eine andere Chakramenge zur Erschaffung verbraucht:

Chakraverbrauch: Hoch
Beschreibung: Der Wald der entsteht ist 30 x 30 Meter

Reden | Denken | Handeln


BLOOD FOR FREEDOM

Charakter » Techniken » NBW » Theme


Zurück zu „Anderes“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast