[Dimension] Kamui - Dimension

Hier findet ihr alle möglichen anderen Orte. Dimensionen, Traumwelten, oder einzelne Orte eines bestimmten Reiches.
Benutzeravatar
Satoko Yuuki
||
||
Beiträge: 975
Registriert: Mo 11. Mai 2009, 23:13
Im Besitzt: Locked

Re: [Dimension] Kamui - Dimension

Beitragvon Satoko Yuuki » Do 30. Mai 2019, 22:56

Post mit Kana

Satoko zog die schwarze Kutte über ihre Haut, auch wenn sie kein Problem hatte nackt zu sein, war es seltsam zumindest kein Unterhöschen zu tragen, aber ok das war wohl halt so und sie wollte Kana ja nicht weiter verunsichern. Satoko erzählte auch etwas und fragte auch wo wohl Minato und Winry waren, was aber auch Hiro nicht genau sagen kann, nur dass sie von dort weg sind. Kana war dadurch etwas beruhigt, schreckte aber bei zwei Wort, die Hiro sagte sehr offensichtlich auf. Den Rest gebe, so als wöllte der Uchiha bewusst die Naga töten. Kana musterte sein Gesicht dabei und versuchte sich hinein zu denken, denn irgendwie war Hiro so früher nicht, zumindest wirkte er nie so, dass er jemanden den Rest geben will oder gar überhaupt so etwas in Erwägung ziehen würde. Satoko sah auch, wie die junge Iryonin aufzuckte und rieb sich den Kopf. „Vielleicht überdenken sie auch ihre Haltung, wobei gerade diese Hexe, ich bei ihr wäre ich nicht sicher. Der Rest sind nur Bauern.“ meinte Satoko und sah dann Kana an. „Wenn sie uns bedrohen, wenn sie die Welt bedrohen, haben wir keine Wahl Kana. Sei dir das bewusst.“ meinte Satoko dann kurz etwas streng. Was würde es bringen die Naga zu verschonen, wenn diese später alles auslöschen würden? Wahrscheinlich gar nichts. Man kann nicht immer nur nett sein, auch wenn Satoko das gerne wäre, aber ab einem bestimmten Punkt wirken Worte nun einmal nicht mehr. Kana hingegen sah recht nachdenklich drein. Wer weis wieviele da dann auch umkommen, die damit garnichts zu tun haben. Hilfesuchend sah sie Hiro an und wusste nicht, was er davon hält. Würde er alle Naga auslöschen, jeden einzelnen oder nur jene die nichts gutes im schilde führen. Die Blondine wirkte neben sich, während Satoko etwas weiter ausholte, was sie Ryuuzaki und Shana erzählt hatte. Vielleicht war das schon zuviel, aber das Risiko, dass die zwei vielleicht doch ernst machen, war auch im Raum gestanden. Hiro meinte auch was dazu und Satoko seufzte und sah den Uchiha an. „Das wäre törricht. Du bist sehr stark Hiro, aber wir zwei sind angeschlagen und Kana kämpft nicht. Glaubst du echt zwei aus dem Angirisrat hätten wir aufhalten können? Das bezweifle ich sehr. Und ob sie mir glauben oder nicht, das ist ihre Sache.“ meinte Satoko dann und streckte sich. Zwar hätte sie im Notfall auch gekämpft, aber wahrscheinlich hätten Hiro und Sie im momentanen Zustand sich wenig zu wehr setzen können. Währendessen heilte Kana ihr Bein voll fertig und es schien auch wieder recht gesund aus zu sehen. Jedoch war der Iryonin nun etwas schwummrig, da sie sehr viel Chakra verbraucht hatte.
Dann meldete sich der Drache, anscheinend hatte er hunger und irgendwie, waren alle vielleicht etwas hungrig, wobei Satoko auch länger ohne etwas zu essen aus kam. Doch anscheinend verbrauchte das ganze hier nicht nur viel Chakra, auch etwas anderes war Schuld, das Hiro es limiteren musste. „Ich halte mich da an euch.“ meinte Satoko knapp, während Kana Naitos Kopf streichelte und Hiro an sah. „Du sollst dich nicht überanstregen, vielleicht sollten wir uns noch etwas ausruhen.“ meinte sie dann und sie sah auch, das Hiro auf einmal sehr abwesend wirkte. Satoko setzte sich währendessen hin und beobachtete das ganze genau.
Satoko redet
Satoko denkt


Charakterlinks

Bild

Benutzeravatar
Hiro Uchiha
||
||
Beiträge: 286
Registriert: Mi 18. Dez 2013, 19:30
Im Besitzt: Locked
Vorname: Hiro
Nachname: Uchiha
Alter: 16 Jahre
Größe: 1,60 Meter
Gewicht: 58 Kilogramm
Stats: 35/42
Chakra: 5
Stärke: 4
Geschwindigkeit: 5
Ausdauer: 6
Ninjutsu: 7
Genjutsu: 4
Taijutsu: 4
Wissensstats: Alle 10 durch Dämon
Lebenspunkte: 100
Abwesend?: Nein

Re: [Dimension] Kamui - Dimension

Beitragvon Hiro Uchiha » Sa 1. Jun 2019, 00:36

Hiro sagte etwas über die Naga, dass sie ihnen den Rest geben würden wenn sie sich weiterhin der Familie in den Weg stellten. Stimmte ja auch, wenn sie eine Bedrohung waren musste diese beseitigt werden auf die ein oder andere Weise. Das er dabei "kalt" rüberkam, so wie man es vielleicht nicht von ihm kannte bzw. von seinem früheren Ich nicht kannte fiel wohl nur Kana auf da lediglich sie ihn ja von früher kannte. Nun auch Naito kannte ihn ja aber der Drache reagierte darauf so nicht weiter. Er bemerkte dann das Kana ihn ansah und wohl kurz erschrackt war wegen der Worte und sah sie dann direkt an, hatte dann aber ein leichtes Lächeln im Gesicht? Bedeutete dies nun das doch alles okay war und er sich nur unglücklich ausgedrück hatte? Meinte er das gar nicht so finster bzw. so extrem? Satoko sagte dann auch was dazu, wohl weil sie Kanas Reaktion bemerkt hatte, wollte der Genin wohl schonend beibringen was sie eventuell tun müssten zum Wohle aller, wurde zum Ende auch etwas streng, aber erwähnte auch eine Alternative, halt wenn die Naga Einsicht zeigten. "Sie hören auf ihre Königin, folgen ihrem Befehl. Wenn sie ihre Haltung überdenken die Wahrheit erkennen muss es kein weiteres Leid geben. Tun sie es nicht nun, wie gesagt sie folgen ihrer Königin, Bauern wie du sagtest Satoko. Ist die Königin weg kann wer anderes ihren Platz einnehmen...wird jemand ihn einnehmen und sie dann führen, sodass es kein weiteres Leid geben muss. Auch ich will unnötiges Leid vermeiden. Ansonsten tun wir nur was getan werden muss. Es liegt an ihnen wie sie sich entscheiden." meinte Hiro dazu. Ja Hiro wusste was Leid bedeutete, Minato hatte ihm all das ja aufgezeigt, wie die Welt war und war es auch sein Wunsch all das Leiden zu beenden. Unnötig und grausam ein ganzes Volk abschlachten musste nicht sein, wenn sie verstanden musste es nicht sein. Jedoch wenn sie eine Bedrohung waren, nicht aufhören wollten dieser Welt zu drohen, ihr zu schaden so mussten sie aufgehalten werden. Er wandte sich dann auch Kana zu die ihn wohl hilfesuchend ansah weil sie nicht so Recht wusste was sie sagen sollte bzw. wohl überrascht war sowas von ihm zu hören. So sagte der Uchiha ihr dann auch wo er zu ihr ging und sanft eine Hand an ihre Wange legte. "Kana wir alle wollen nur das all das Leid endet, das unnötige Blutvergießen. Das die Welt wieder ein besserer Ort wird. Die Naga sind ein fremdes Volk, welches hier durchaus leben kann wenn sie verstehen...tun sie das aber nicht und sind gegen uns, wollen uns weiterhin schaden, dann tun wir lediglich was wir tun müssen um diese Welt zu erhalten. Ich weiß wie sehr du Gewalt nicht leiden kannst, das du stets mit Worten alles klären willst aber manch einer oder eher viele werden nicht auf Worte hören, nur Taten bewegen sie dazu sich zu verändern. Und bei den Naga werden wir sehen was davon der Fall ist." Wo er das sagte lächelte er auch kurz und würde noch ihre Reaktion abwarten. Danach erklärte Satoko auch auf die Frage des Uchihas hin was sie Shana und Ryuuzaki erzählt hatte und Hiro gab dazu ein kurzes Kommentar wie er das Ganze sah und was er getan hätte wenn es Streit gegeben hätte bzw. es zum Kampf gekommen wäre. Die Yuuki seufzte dann und gab ihre Meinung dazu kund wie sie das sah bzw. empfand. "Törricht vielleicht aber wenn sie es drauf angelegt hätten so hätte ich mich dennoch verteidigt. Euch verteidigt, denn wir sind eine Familie, wir sind Die Familie. Ob nun angeschlagen oder verletzt. Alles füreinander zutun, einander zu vertrauen das ist die Familie." waren seine Worte und die sagte er auch mit entschlossener Stimme. Aber sprach da vielleicht Arroganz aus ihm heraus? Eher nicht nein, es war vielmehr Überzeugung und wie er sagte Vertrauen, denn er gab ja auch zu das es wohl törricht gewesen wäre, zeugte damit das er nicht blind bzw. übermütig war was das anging. Er lediglich schützen wollte was ihm lieb und tuer war. Er bereit war Opfer einzugehen. Kana hatte dann mittlerweile ihr Bein wohl auch fertig geheilt, es sah zumindest aus Hiros Sicht wieder gut aus, nicht mehr dick usw. Er merkte auch das Kana etwas schwindelig zu sein schien und wäre da bei ihr, gab ihr halt, stellte sich hinter sie, sodass sie sich notfalls gegen seine Beine lehnen konnte. Dabei würde er auch kurz zu ihr herunter lächeln falls sie hoch blickte. Naito hatte dann wohl auch Hunger wozu Hiro kurz was erklärte, man müsste sich da noch etwas gedulden und der Uchiha klärte auch kurz auf das seine Reisetechnik nicht so einfach war, also das sie einen Preis hatte diese Kraft. Was genau das sagte er nicht und keiner der beiden Damen hackte da wohl auch genauer nach. Satoko wollte sich lediglich an sie beide also Kana und Hiro richten und die Iryonin welche Naito etwas über den Kopf streichelte meinte, dass Hiro sich nicht überanstrengen sollte und sie sich vielleicht noch etwas mehr ausruhen sollten. "Das werden wir Kana keine Sorge, denn egal was wir vorhaben oder tun sollen dafür werden wir sicherlich unsere vollen Kräfte benötigen und damit müssen wir auch ausgeruht sein. Und ich überanstreng mich schon nicht...die Fähigkeit meiner Augen hat ihren Preis, kann Minato jedoch dies korrigieren es sogesehen zurücksetzen und es wird bereits daran gearbeitet das ich in Zukunft diesen Preis nicht mehr zahlen muss." Was meinte er denn damit? Ob man da nun doch weiter nachhackte? Vorallem Kana da sie sich ja stets um ihn sorgte wenn irgendwas mit ihm war. Kurz danach versuchte Hiro dann aber auch Minato zu kontaktieren, das schaffte er auch, berichtete dem Uzumaki dann alles soweit was sich hier zugetragen hatte und sie nun tun sollten. Der Hüter des Neunschwänzigen gab dem Uchiha auch eine Antwort, er wusste das sie wohl auf waren, da er ja mit Hiro in gewisser Weise verbunden war, so wie er ihn auch spüren bzw. kontaktieren konnte. Er sagte ihm auch wo er und Winry sich befanden und was mit dem Naga Gott war. Auch was offenbar mit Takashi war und wozu sich dieser entschieden hatte und er vorhatte. Und dann noch das die Familie in Erfahrung bringen musste was mit den anderen fremden Welten war, den anderen Lebewesen die hier durch die Schöpfer hergebracht wurden. Wie sie zu allem, zu dieser Welt standen. "*Ich verstehe. Dann werden wir uns der Sache annehmen und sehen wo sich noch andere Bewohner fremder Welten aufhalten, was diese vorhaben. Wir tragen Information zusammen und lassen es dich dann wissen. Wäre es aber dann möglich dich vorher kurz aufzusuchen, dass du die Schäden meiner Augen regenerierst? Der Kampf mit den Naga hat meinen Augen und mich viel Kraft gekostet, mehr als zuvor...und da Tora noch nichts von sich hat hören lassen ob sie fündig wurde zieht sich die Sache da noch etwas. Wobei wenn die Bedrohungen zunehmen sollten wir uns vielleicht anderweitig umsehen wenn sich das mit meinem Cousin noch zieht. Es gibt bestimmt noch andere Uchiha oder eine andere Möglichkeit meine Kräfte weiter zu erwecken.*" gab Hiro als Antwort zurück an Minato und wartete seine Reaktion dazu ab. Das vorherige akzeptierte Hiro einfach so, sagte dazu nichts weiter, er hatte verstanden. Vertraute er ja auch dem Uzumaki und ja um die Nagabedrohung bzw. diesen Gott würden sie sich schon kümmern. Das mit Takashi dazu sagte er auch nichts, denn wie erwähnt er vertraute seinem "Vater". Auch das mit Senjougahara nahm er einfach stillschweigend hin. Lediglich hatte er ja zu allem gesagt das er es verstanden hatte, so war es ja auch. Hiro würde sich dann auch den anderen zuwenden berichten was er erfahren hatte. "Ich konnte Minato kontaktieren. Ihnen geht es gut und er scheint etwas mit Winry zu unternehmen wobei wir ihnen aber nicht helfen können. Was den Gott der Naga angeht, so konnte er sich dem Urteil entziehen, er ist nicht bezwungen aber geschwächt. Die Familie wird diesen Konflikt aber bald beenden. Und Takashi scheint sich wie Minato sagte wohl dafür entschieden zu haben die Welt zu beherrschen und die Familie wird ihm beistehen koste es was es wolle. Und allem Anschein nach so sagte Minato auch, hat Takashi sich wohl der ehemaligen Hokagin also Senjougahara bemächtigt bzw. sie zu eigen gemacht womit sie ihre "Strafe" erhalten hat. Wir sollen uns aber darum kümmern an Informationen zu gelangen über die anderen Bewohner fremder Welten welche durch die Schöpfer hier hergebracht wurden in unsere Welt. In Erfahrung bringen was sie geplant haben." damit wären Satoko und Kana auch auf dem neusten Stand, doch wie reagierten sie auf diese Neuigkeiten? Vorallem wie reagierte die Iryonin auf die Sache die sich "anscheinend" mit der Kagin zugetragen hatte?
Handeln | Reden | Denken | Jutsu | Angra Mainyu | *Gespräch auf/innerer Ebene*

Bild

Benutzeravatar
Satoko Yuuki
||
||
Beiträge: 975
Registriert: Mo 11. Mai 2009, 23:13
Im Besitzt: Locked

Re: [Dimension] Kamui - Dimension

Beitragvon Satoko Yuuki » Sa 1. Jun 2019, 23:40

Post mit Kana

Kana war Kana und bisher hat niemand ihre Art des pazifimus aus ihr heraus bekommen. Sie selber sagt ja immer, das ihr Kampf das beschützen jedes Lebens ist und somit der Kampf um das Leben ihrer Patienten. Daher war klar, dass die Iryonin solche Worte etwas seltsam nahm, vielleicht auch mitnimmt, da sie das Leben als sehr hohes Gut anssieht und selber niemanden verletzten will oder Kann, zwar lächelte Hiro sie wie immer an, aber Satokos Worte waren auch recht scharf, zwar nannte sie auch einen Ausweg, aber daran können nur die Naga selbst etwas ändern. Sich in ihrer Meinung bekehren und Verbündete werden oder wie Satokos es meinte, ausgelöscht werden, sollten sie etwas falsches tun. Für Satoko war es klar, das eine oder das andere. Von miraus können die Naga auch friedlich wo Leben, solange sie keinen Schaden anrichten, aber so sah es momentan wohl eher nicht aus und auch Hiro hatte seine Ansichten zu diesem Thema. Die Yuuki seufzte kurz etwas. „Die Königin im schlimmsten Fall töten und hoffen, dass die neue Königin oder König einsichtiger ist. Wohl die beste Wahl, als gleich einen ganzen Genuziet an zu zetteln. Auch wenn du recht hast Hiro, sie sind Bauern. Aber so waren und sind Shinobis doch auch. Nehmen Aufträge an und erledigen sie. Jedoch sind viele nicht damit einverstanden, was sie tun müssen, sie tun es aber weil es ihre Aufgabe ist. Daher glaub ich nicht, das unbedingt alle Naga ihrer Königin zustimmen. Eher sie nehmen es hin oder was würdest du als König mit einem aufmüpfigen Bauern machen?“ fragte Satoko und war klar auf eine Meinung aus. Ein König überdenkt seine Haltung nicht, weil ein Bauer es ihm sagt, eher würde er ein Exempel an ihm statuieren, so dass die anderen schön brav blieben. Kana hingegen wirkte etwas still. Klar konnte sie da nur wenig mitreden, da ihre Meinung ja mehr als bekannt war. Sie versuchte es zu akzeptieren, was Satoko und Hiro da sprachen. Klar war es das wohl kleinere Übel, aber irgendwie ging es trotzdem darum jedemanden zu töten. Satoko merkte das auch. In ihren Augen war Kana einfach eine andere Natur, aber sie hatte auch großes sicherlich vor sich und gerade Vielfalt machte Stärke und Weitsicht aus. Denn das was Satoko oder Hiro nicht sahen, sah vielleicht Kana mit ihren Augen. Hiro sah dann Kana an und erklärte sich und auch den rest der Familie. Die Blondine sah kurz etwas hinunter, sie verstand die Worte ja, aber man merkte das sie es halt nicht so einfach akzeptieren konnte und als sie auf sah, konnte man auch wohl kleine Tränen in ihren Augen sehen. Mitleid? Mitgefühl? Das Herz der Iryonin war sehr groß. „Ich versteh ja was ihr da sagt, alle beide. Aber trotzdem macht micht der Gedanke traurig, dass wieder soviele Leben verschwinden werden. Nur weil man sich gegenseitig nicht akzeptieren kann. Warum ist alles so grausam.“ sprach sie recht leise und sah weg. Hiro musste Kana wohl sicherlich beruhigen. Für das Mädchen war alles nicht so einfach, sie wollte alles dafür geben, dass die Welt eine besser Welt wird und niemand mehr leiden muss. Satoko sah Hiro an und machte klare gesticken, dass er sich wohl um Kana kümmern sollte. Es dauerte sicherlich auch nicht all zu lange, bis sich die blonde Iryonin gefasst hatte und Satoko erzählte über Ryuu und Shana, was vorgefallen ist und was sie ihnen alles erzählt hatte und wieso. „Ich war auch darauf gefasst, aber wenn wir ehrlich sind, wären wir wohl bei einem Kampf drauf gegangen. Mein Chakra war am Ende, Kana kann nicht kämpfen und Hiro, eben warst du auch nocht ziemlich erschöpft durch deine Fähigkeiten. Aber zum Glück kam es nicht dazu.“ meinte die Blondine. Hiro wollte die Familie beschützen, das kannte Kana schon von ihm. Sie selber hatte zum Schutz nur wenige Techniken die wohl gegen zwei erfahrene Shinobis nichts gebracht hätten und als Iryonin war sie auch noch nicht ausgelehnt. „Verzeiht, dass ich selbst beim heilen noch eine Anfängerin bin.“ meinte Kana recht leise, denn es hat echt lange gedauert, bis sie Hiro geheilt hatte und alles konnte sie auch noch nicht heilen. Satoko tätschelt ihr dann den Kopf. „Das wird schon, du findest deinen Weg. Wir kämpfen und verlassen uns darauf, dass du uns später den Rücken stärkst.“ meinte die Yuuki dann. Schließlich war es beruhigend eine Iryonin in der Reihe der Familie zu haben, auch wenn diese noch nicht völlig ausgelernt war. Vielleicht gab es noch wege, der kleinen Kana zu helfen, aber da Satoko von medizinischen Jutsus so gar keine Ahnung hatte, konnte ihr auch auf anhieb nichts einfallen. Dann ging es um das Essen und Kana die wohl angst hatte Hiro überanstrengt sich. Er sprach auch dann über Minato und Kana drückte dann ihre Stirn gegen seine. „Ich weiß nicht, was mit deinen Augen los ist. Aber sollten sie dich im Stich lassen, dann geb ich dir meine. Es sind zwar keine so mächtigen wie die eines Uchihas, aber für den Übergang würden sie doch reichen.“ meinte sie dann, denn Gedanken hat sich das Mädchen schon gemacht. Satoko blinzelte dann recht verdutzt. Meint sie das ernst? Wobei Kana log nicht, das wusste die Yuuki und irgendwie war das schon verwirrend, was dieses Mädchen alles tun würde.
Dann konaktierte Hiro die anderen Zwei, wovon Satoko und Kana erst nichts mit bekamen, erst als Hiro sprach, sahen sie ihn direkt wieder an. Kana wirkte erst sehr beruhigt, dass es den Zweien gut ging, sah dann aber geschockt auf. „Hitagi?“ kam dann von ihr, Kana verstand nicht was Senjougahara damit zu tun hatte. Hiro wusste ja davon das Kana sehr lange zur Hokagin aufgesehen hatte und sie ein großes Vorbild der Blondine war, bevor Konoha zerstört wurde. Satoko hingegen konnte damit nur wenig etwas Anfang. Takashi wusste sicherlich, was er da tut und auch Minato. „Gut, also wird der Gott später fallen. Jedoch wohin gehen wir dann. Mir selber ist leider nicht bekannt, wo noch solche andere Arten in unsere Welt eingefallen sind. Noch dazu müsste wir erst einmal hier raus und für Kana zumindest neue Kleidung kaufen.“ meinte die Blondine und rieb sich den Kopf. Kana hingegen wirkte noch etwas nachdenklich. Ist etwas passiert, als sie damals in Ishgard auf Senjougahara getroffen ist?
Satoko redet
Satoko denkt


Charakterlinks

Bild

Benutzeravatar
Hiro Uchiha
||
||
Beiträge: 286
Registriert: Mi 18. Dez 2013, 19:30
Im Besitzt: Locked
Vorname: Hiro
Nachname: Uchiha
Alter: 16 Jahre
Größe: 1,60 Meter
Gewicht: 58 Kilogramm
Stats: 35/42
Chakra: 5
Stärke: 4
Geschwindigkeit: 5
Ausdauer: 6
Ninjutsu: 7
Genjutsu: 4
Taijutsu: 4
Wissensstats: Alle 10 durch Dämon
Lebenspunkte: 100
Abwesend?: Nein

Re: [Dimension] Kamui - Dimension

Beitragvon Hiro Uchiha » So 2. Jun 2019, 23:54

Satoko und Hiro unterhielten sich über die Naga, wie man mit ihnen wohl widerfahren würde und auch was ihre Königin betraf. Während sowohl die Yuuki als auch der Uchiha verstanden was die ein oder andere Entscheidung in dem Bezug bedeutete, dass Leben fallen würden war es Kana welche durch diese Worte etwas still war. Sie war eine Pazifistin und wollte niemanden Gewalt antun und daher trafen sie solche Worte immer etwas schwer. Die Yuuki antwortete dem Schwarzhaarigen dabei auch auf die Sache mit der Königin und den Bauern, verglich das mit dem Shinobidasein und fragte den Uchiha im Anschluss was er als König mit einem aufmüfigen Bauern täte. Hiro sah zu ihr und meinte dann: "Oder eher keinen König oder Königin an die Stelle setzen, ein Anführer ohne großen Titel der sie leitet und das sie dann der Familie folgen, sich von ihren Ketten befreien. Aber wir werden sehen was kommt. Und was die Shinobi angeht, so tun sie es weil es ihnen so beigebracht wird, dass die Mission oben auf der Liste steht und ja auch unter ihnen gibt es jene die nicht mit allen einverstanden sind und lehnen sie sich auf handelt die jeweilige Führung bzw. die Vorgesetzen entsprechend um die Ordnung zu wahren. Doch wie Minato sagte ist das System der Shinobi vorbei, da es sich immer nur im Kreis dreht und immer nur neues Leid hervorruft. Sie leben in der Vergangenheit und machen dadurch immer wieder den selben Fehler."[/color]" Ja der Uzumaki hatte dem Uchiha dazu ja so einiges erklärt und aufgezeigt, was der Uchiha auch verstanden hatte. Daher auch jetzt so seine Worte dazu, wo Hiro doch eigentlich auch ein Shinobi war oder? Genauso Kana. Nun da sie beide sich der Familie angeschlossen hahatten, hatten sie auch ihr altes Leben hinter sich gelassen. "Und die Naga, auch ihnen wurde es so beigebracht zu folgen, zu gehorchen...womit auch sie nicht frei sind. Wie ich sagte sind auch sie in Ketten. Und was ich tun würde wenn ich ein solcher König wäre der Nichts außer seine eigene Ansicht duldet, keine Fragen erlaubt und auch so arrogant ist? Das meintest du doch oder? Vermutlich diesen Bauern zum Schweigen bringen das er nicht länger die Autorität untergräbt. Aber bin ich nicht so jemand." Nein der Uchiha war kein König und auch kein Tyrann oder dergleichen. Er hatte dank Minato erkannt worauf es ankam und jemand der sich auflehnte der war jemand der versuchte frei zu sein, was dann daraus resulierte also welche Ereignisse passierten war eine andere Sache.
Hiro sprach dann auch nochmal mit Kana, erklärte ihr den Weg der Familie, was sie taten und die Blonde schaute kurz runter ehe sie dann auch zu ihm sah und etwas dazu sagte. Dabei konnte man die Tränen der Kunoichi sehen, denn sie fand es traurig das vielleicht wieder welche starben. Ihr war es egal ob diese Leben feindlich gesinnt waren oder nicht. Anschließend sah sie auch weg und Satoko gab Hiro ein Zeichen, wollte ihm wohl zeigen das er sich um Kana kümmern sollte. Nun das musste sie ihm nicht zeigen, der Uchiha wäre auch ohne die Gestiken der Yuuki auf Kana zu und fasste sie an die Schulter. "Es ist so grausam weil sie nicht frei sind Kana...weil sie alle sich selbst Ketten anlegen und nicht verstehen wollen. Würden sie sich aber davon befreien und verstehen so wie Minato es uns auch gezeigt hat, gäbe es kein unnötiges Leid mehr. Der Kreis würde durchbrochen werden und niemand müsste mehr sinnlos sterben." meinte Hiro und würde Kana auch kurz an sich etwas drücken um sie zu beruhigen. Er hatte Verständnis für sie aber das Leben bestand eben nicht nur aus dem Guten und die Welt war kaputt und um sie zu heilen mussten Opfer gebracht werden. Das musste man akzeptieren.
Anschließend nachdem die Iryonin sich soweit wieder beruhigt hatte ging es kurz über die beiden Aspekte von Angiris die hier aufgetaucht waren und Hiro machte hier deutlich was er im Zweifelsfall getan hätte, auch wenn er angeschlagen wäre. Das hätte für ihn keine Rolle gespielt bzw. wäre Nebensache gewesen. Satoko schien das Ganze aber eher pessimistisch zu betrachten, dass sie bei einer Konfrontation wohl draufgegangen wären. Eventuell wäre es passiert ja, vielleicht hatte sie Recht aber so war es nicht gekommen. "Ich weiß und vielleicht wäre es so gekommen was es ja nicht ist, dennoch hätte ich es wie gesagt getan." Kampflos aufgeben? Nein, so jemand war er nicht. Kana sagte dann auch etwas dazu, sprach aber recht leise, man verstand sie aber dennoch und entschuldigte sich wohl bei ihnen weil ihre Fähigkeiten noch nicht so gut waren. "Dafür musst du dich nicht entschuldigen Kana. Du tust was du kannst und das hat auch geholfen...hilft auch." meinte Hiro und auch Satoko sagte etwas zu der Iryonin, tätschelte auch ihren Kopf um sie wohl aufzumuntern. Hiro nickte dazu leicht. Sie würde ihre Fertigkeiten schon noch verbessern wie es jeder von ihnen tat. Wo es dann kurz über das Thema Essen ging und Hiro etwas über seine Fähigkeiten sagte und über seine Augen, kam Kana auf ihn zu und legte ihre Stirn an die Seine, nachdem sie meinte er sollte sich nicht überanstrengen und wollte offenbar ihm ihre Sehkraft schenken wenn seine ihn verließ. Also ihre Augen für ihn opfern. Eine mehr als nur lieb gemeinte und noble Geste mochte man meinen. Hiro würde sie kurz umarmen, fest an sich drücken und ihr dann einen Kuss geben, dass Satoko sie dabei sehen konnte störte ihn überhaupt nicht und anschließend seinen Kopf zurücknehmen und das Mädchen leicht anlächeln und ihr eine Hand auf den Kopf legen und dann meinen: "Deine Geste, das Opfer welches du damit erbringen würdest ist mehr als nur lieb gemeint und ein großer Beweis deines Vertrauens und ich weiß es durchaus zu schätzen und danke dir auch dafür Kana. Doch sollst du deine behalten, damit du damit die Zukunft sehen kannst. Und was mit meinen Augen ist, dass sie schwächer werden, ist der Preis den ich zahlen muss für die Macht die sie besitzen, was ich auch akzeptiere. Um diesen Preis vollständig zu negieren benötige ich ein anderes Augenpaar wie das meine. Andernfalls sorgte Minato bisher dafür das die Schäden geheilt wurden, der Preis zurückgesetzt wurde, doch ist dies keine dauerhafte Lösung." Der letzte Teil also wie man das Problem beheben konnte sprach er neutral aus, Hiro wirkte nicht bekümmert oder dergleichen. Damit wusste nun auch Kana bescheid und auch Satoko wüsste etwas mehr. Wie würde sie darauf reagieren? Vorallem Kana? Hiro war Kana durchaus dankbar für ihr Angebot wenn man es so nennen wollte doch sollte sie nicht ihre Augen für ihn hergeben, zumal dies auch nicht das Problem lösen würde und er so wohl auch seine Kraft verlieren tat, denn ja ihre Augen waren nicht die eines Uchihas, besaßen keine Macht wie die eines Uchihas und jene Macht benötigte der Schwarzhaarige für den weiteren Weg. Er lächelte die Kunoichi auch nochmal an und seine Hand würde von ihrem Kopf runter zu ihrer Wange wandern, leicht über diese streichen ehe er von ihr abließ. Danach kontatierte der Uchiha Minato und erhielt auch eine Antwort von ihm und neue Informationen die er dann auch Kana und Satoko direkt erzählte, auch was sie als nächstes tun sollten. Kana schien dann plötzlich geschockt wo Hiro von Senjougahara berichtete und Hiro nickte ihr nur kurz wo sie kurz nachhackte, wohl wissen wollte ob er es ernst gemeint hatte also der Name stimmte. Satoko sagte dann was zu dem Ganzen und Hiro meinte: "Wir werden einfach suchen. Soweit ich weiß wurde Reto nach Iwa bzw. in Tsuchi no Kuni geschickt und sollte dort Informationen sammeln, das war vor unserer Reise in die Tiefe aber wenn er den Teil übernommen hat müssen wir dies nicht mehr. Was in Ishgard passiert ist wissen wir auch, daher denke ich müssen wir auch nicht in den Norden. In der Tiefe waren wir zuvor und kümmern uns darum später. Was bleibt wäre vielleicht Hi no Kuni oder gar das Mizu no Kuni. Ich mein dort steht doch nichts mehr oder? Kirigakure wurde doch zerstört und verlassen. Möglich das fremde Völker sich nun vielleicht im Wasserreich aufhalten. Daher sollten wir vielleicht dort unsere Suche beginnen. Und Kleidung lässt sich auf den Weg sicher auftreiben. Notfalls....ja notfalls statten wir das verlassene Konoha einen Besuch ab. Vielleicht findet sich da noch was in unseren alten Behausungen." So sah Hiros Vorschlag aus bzw. seine Idee, wobei er sich dann auch nochmal an Kana wandte welche nachdenklich wirkte, wohl wegen dem was er eben über die Kagin gesagt hatte. "Was ist Kana? Geht es um die ehemalige Hokagin? Was ich gerade gesagt habe ist das was Minato mir gesagt hat. Ansonsten du hattest dich doch mit ihr ausgesprochen gehabt in Ishgard, was bedrückt dich also?" kam es von Hiro und er wartete ihre Reaktion ab.
Handeln | Reden | Denken | Jutsu | Angra Mainyu | *Gespräch auf/innerer Ebene*

Bild

Benutzeravatar
Satoko Yuuki
||
||
Beiträge: 975
Registriert: Mo 11. Mai 2009, 23:13
Im Besitzt: Locked

Re: [Dimension] Kamui - Dimension

Beitragvon Satoko Yuuki » Mo 3. Jun 2019, 22:14

Post mit Kana

Kana war wären der Unterlung über die Naga recht still, während Satoko dem Uchiha eine wohl einfach Frage stellte, wobei die Antwort sonnenklar ist. Jedoch schien Hiro einiges von Minato mitgenommen zu haben, nicht nur die Instellung, sondern auch das Gerede hätte fast von dem Uzumaki sein können. Denn auch Minato kam nur schwer auf den Punkt, redete viel und meist in Rätseln und Satoko musste etwas grinsen, als Hiro weiter ausholte und das ganze auch mit sich verglich. „Es war eine reine Frage, ich ging nicht davon aus, dass du so wärst. Sonst hätten wir sicherlich ein Problem.“ meinte dann Satoko, mit einem recht scherzhaften Unterton. Aber ja, das Shinobisystem war zum Scheitern verurteilt und die meisten waren nicht wirklich frei. Befehle befolgen oder Probleme bekommen, das war doch sogesehen kein Leben, aber viele waren wohl gerne in diesem System. Naja Satoko warf daraufhin nichts weiteres dazu ein und Kana wirkte noch immer etwas abwesend. Daher wäre es wohl auch nicht so klug noch weiter über die Naga zu reden oder eher darüber zu reden, dass sie wohl alle getötet werden, sollten sie ihre Einstellung nicht ändern.
Jedoch brach nun einiges aus Kana heraus und Satoko machte ein eindeutiges Zeichen zu Hiro, der dann Kana in den Arm nahm und ihr etwas erzählte. Die Kunoichi drückte sich an den Uchiha und ja sie weinte. Sie war so, dass wussten sie ja alle, Kana trauerte um jeden, sie machte keine Ausnahme, sah jedes Leben gleich an und daher tat es ihr so weh. Weinen wusch wohl ihre Seele etwas rein, aber akzeptieren kann sie es nur schwer, schließlich war alles Wertvoll oder nicht. Warum war die eine Seele weniger wert als die andere. Klar hatte sie verstanden, was Minato meinte mit eigenen Ketten anlegen, so wie es Hiro nun auch erzählte. Aber trotzdem konnte die Kunoichi doch ihre Trauer und das es sie schmerz ausdrücken oder nicht? War es falsch soviel Mitleid zu haben? Für Kana wohl nicht. Sie drückte sie an Hiro und bekam kein gutes Wort heraus, während Satoko das ganze beobachtet. Sie rieb sich mit einer Hand etwas die Stirn und hatte auch sorgen. Nicht das Kana sie verraten würde, das ist nicht der Charakter der kleinen Iryonin, eher hatte Satoko sorgen, dass sie daran zu bruch geht, dass sie das Leid, den Tod und vielleicht auch den Krieg, der drohen könnte, nicht verkraftet. Wobei Hiro seine Freundin besser einschätzen könnte, als Satoko die das ganze nur Wortlos beobachtete, bis Kana sich wieder beruhigt hatte und ihr sonniger Charakter wieder zum vorschein kam.
Über die zwei Angiris Leute waren Hiro und Satoko verschiedener Meinung, wohl hätte Hiro gekämpft, aber für Satoko wäre es törricht gewesen, denn schließlich sind sie Lebending nützlicher als Tod, weil sie sich auf sowas eingelassen haben. Aber gut, die junge Yuuki akzeptierte Hiros Meinung und sprach das Thema nicht weiter an, schließlich gab es nun wichtigeres und die zwei waren ja auch weg. Kana entschuldigte sich mal wieder für ihre Fähigkeiten, sowohl Satoko, als auch Hiro bestärkten aber Kana die das ganze etwas lächelnd an nahm. Schließlich war noch kein Meister vom Himmel gefallen und Seit Konoha konnte Kana sich auch ihrer medizinischen Studien nicht mehr witmen.
Jedoch kamen sie auf Hiros Augen zu sprechen und die junge Iryonin würde wohl etwas tun, was nicht jeder tun würde und sah Hiro in die Augen, der sie dann küsste und fest an sich drückte. Ihre Worte waren nicht gelogen und wer Kana kennt weiß, sie würde so etwas auch durchziehen. Wohl wissend deswegen sprach Hiro seine Worte aus. Satoko sah dabei zu, sie hatte keine Scharm, dass sich das Pärchen gerade geküsst hatte, daran war ja nichts besonderes. Kana hingegen sah Hiro an, als er seine Hand auf ihre Wange gelegt hatte. Klar waren ihre Augen nichts besonderes, an Kana war sogesehen nichts, dass außergewöhnlich war. Sie hatte keine alles sehenden Augen und sonst keine übermenschlichen Fähigkeiten. Eher gesagt war Kana so stink normal, dass es schon langweilig war. Jedoch war ihre Charakter das einzige, was sie wohl massiv abhielt und klar war auch, dass sie auf Hiros Wörter antworten würde. „Meine Zukunft seh ich gerade.“ meinte sie und lächelte. „Jedoch lass ich es nicht zu, dass du erblindest.“ warf sie hinterher und sah auf einmal etwas ernster aus. Hiro würde Kana von dieser sau dummen Idee wohl nicht abhalten können. Was wohl bedeutet, dass Minato das ganze fixen müsste oder Hiro das andere Augenpaar bekommt, wobei Kana da eine Frage hatte. „Was aber ist mit dem anderen Uchiha, bekommt er dann deine Augen, hat er das gleiche Problem?“ fragte sich Kana dann und was würde Hiro sagen? Ein Nein und er wird sterben würde wohl nun richtig dumm rüber kommen und Kana wohl auch schockieren.
Doch es gab noch mehr, anscheinend hat sie Minato gemeldet und das fand Satoko interessant, während Kana Hiro ansah, da der Name der ehemaligen Kagin gefallen ist. Anscheind hatte sie sich nicht verhört, aber irgendwie fand sie das nun auch merkwürdig und das was Hiro gesagt hatte, stimmte Kana wieder etwas nachdenklicher. Hiro hatte auch eine neue Aufgabe von Minato bekommen und Satoko hörte sich seine Ausführung an und nickte. „Wenn Reto dort ist, bleibt wirklich nur noch Hi no Kuni und Mizu no Kuni übrig. Aber ich denke alleine wegen Kana, sollten wir erst einmal Kleidung auftreiben.“ meinte sie da dazu, also würden sie wohl erst einmal nach Konoha gehen oder eher das, was Konoha war. Kana nickte etwas und sah zu Satoko und Hiro. Sie war gerade schon etwas wie das fünfte Rad am Waagen. Hiro hat sich so sehr verändert ist stärker geworden und Kana, nunja, sie hat bisher nichts erreicht. Aber sie wird schon mit ihren Mitteln einen Weg finden. „Ich hab mich mit ihr ausgesprochen Hiro. Aber du weist ja, sie war einst meine Sensei und wegen der Stafe, das macht mir Kopfzerbrechen.“ sprach die Iryonin. Sie hoffte, dass Takashi und Minato Hitagi nicht so sehr weh taten.
Satoko redet
Satoko denkt


Charakterlinks

Bild

Benutzeravatar
Hiro Uchiha
||
||
Beiträge: 286
Registriert: Mi 18. Dez 2013, 19:30
Im Besitzt: Locked
Vorname: Hiro
Nachname: Uchiha
Alter: 16 Jahre
Größe: 1,60 Meter
Gewicht: 58 Kilogramm
Stats: 35/42
Chakra: 5
Stärke: 4
Geschwindigkeit: 5
Ausdauer: 6
Ninjutsu: 7
Genjutsu: 4
Taijutsu: 4
Wissensstats: Alle 10 durch Dämon
Lebenspunkte: 100
Abwesend?: Nein

Re: [Dimension] Kamui - Dimension

Beitragvon Hiro Uchiha » Mi 5. Jun 2019, 21:47

Satoko hatte Hiro wegen den Naga und ihrer Herrschaftsform eine Frage gestellt da sich das Ganze auch mit dem Shinobisystem vergleichen ließ, ein "König" und seine "Bauern" die brav zu folgen hatten und wer das nicht tat der wurde zum Schweigen gebracht. So zumindest die grobe Kurzfassung davon im übertragenen Sinne. Sie fragte ihn was er tun würde wenn er König war. Das Ganze wahr rhetorisch gemeint, wobei Hiro auch darauf antwortete, nur wie er sich ausdrückte wohl etwas an Minato erinnerte und der Uchiha auch einen Bezug zu sich dabei machte, dass er eben nicht wie der genannte König bzw. das Bild des Königs mit den Bauern umging. Satoko ruderte da auch etwas zurück, meinte es wäre nur eine einfache Frage gewesen und fügte scherzhaft noch hinzu, dass sie dann wohl ein Problem hätten, wenn Hiro tatsächlich so wäre wie der dargestellte König. Er nickte ihr nur leicht zu und lächelte dann, beide hatten ja verstanden was gemeint war.
Kana verhielt sich bei der Ganzen Sache ruhig und zurückhaltend, ganz einfach weil es dabei auch um Gewalt ging also wie man wohl mit den Naga verfahren würde wenn sie weiterhin sich gegen sie stellten und das es dann zu Toten käme. Das stimmte die Kunoichi mit ihrem guten Herzen traurig, denn auch für einen Feind empfand sie Mitgefühl, Mitgleid, sie wünschte niemanden das er grausam umkam, das er oder sie leiden musste usw. Hiro versuchte sie dann auch zu beruhigen und erklärte alles nochmal auch was der Weg der Familie war, das sie nur taten was sie mussten um der Welt zu retten. Das konnte sie auch verstehen, aber es dauerte einen Moment bis sie sich wieder fing und Hiro hielt sie auch bis dahin an sich gedrückt. Der Uchiha hatte Verständis für seine Freundin, für ihre Sicht der Dinge, aber hatte Minato ihm auch die Augen geöffnet, gezeigt wie die Welt war und um diese zu retten, zu heilen und um das Leid zu beenden, dass niemand mehr sinnlos sterben musste usw. da mussten gewisse Opfer gebracht werden. Aber er vertraute Kana das sie das verstand, so wie sie es ja auch gesagt hatte. Dann ging es noch kurz um die beiden Aspekte die hier waren aber auch die Situation klärte sich schnell, wobei Satoko und Hiro da wohl eine etwas unterschiede Vorstellung hatten bezüglich wenn sie hätten kämpfen müssen. Aber man beließ es dann dabei, akzeptierte die Meinung des jeweils anderen. Kana entschuldigte sich dann auch das sie so schwach war bzw. ihre Fähigkeiten noch nicht so ausgereift waren, doch keiner der anderen beiden gab ihr die Schuld, sahen das nicht so wie sie. Sie tat was sie konnte und würde noch stärker werden. Die Genin lächelte dann auch und das Thema wechselte zu Hiros Augen wo er auch erklärte was seine Kräfte für einen Preis hatten und Kana kam dann auf ihn zu und war bereit ihre Augen zu opfern für ihn, soweit ging sie nur damit er nicht leiden musste. Sie würde ihr eigenes Augenlicht hergeben. Das war natürlich eine mehr als nur nett gemeinte Geste, etwas das man so nicht annehmen konnte und wollte Hiro das auch nicht, denn sollte sie mit ihren Augen die Zukunft sehen und die Bürde die Hiro trug war er bereit zu zahlen. Er gab ihr auch einen Kuss als Zeichen der Dankbarkeit und anschließend wo sie sich beide gegenseitig ansahen antwortete Kana auf die Aussage des Uchihas und meinte sie würde gerade ihre Zukunft sehen, dabei lächelte sie auch und führte fort das sie nicht zuließ das er erblindete. Auch Hiro lächelte leicht dazu, strich sanft mit seinen Daumen über ihre Wange, da er ja noch seine eine Hand an dieser hatte. "Das weiß ich Kana, dennoch will ich das du deine Augen behälst, selbst wenn du sie mir so selbstlos geben würdest. Und wenn du es nicht zulassen willst, bin ich mir sicher das du auch einen anderen Weg findest. Du bist eine Iryonin und wie ich sagte Minato kann sie heilen mit seinem Chakra, daher findest du sonst sicherlich auch einen Weg wie du mir mit deinen Kräften sonst helfen kannst." Wollte er sie mit den Worten etwas aufmuntern und einen Ansporn geben an sich zu arbeiten, wobei sie ja auch wusste das sie das tun musste und sie wollte es ja auch. Aber wäre diese Sache hier sowas wie ein Ziel das sie sich stecken konnte, eines von vielen, aber damit wohl einen Anfang setzen könnte. Anschließend fragte Kana auch nochmal wegen den anderen Augen, da Hiro ja sagte das es eine Methode gab um den Preis, den er sonst immer zahlen musste, zu negieren. "Wenn er genauso solche Augen hat wie ich...genauso ein Sharingan besitzt, Augen hat wie die meinen dann ergeht ihm es genauso wir mir ja. Auch er müsste den Preis zahlen....und nein er würde nicht meine Augen bekommen. Ich bekomme seine wodurch meine geheilt werden und ich den Preis auch nicht mehr zahlen müsste wenn ich meine Kräfte benutze. Der andere Uchiha verliert somit seine Augen...sein Sharingan und damit auch seine Kräfte. Ich weiß das hört sich hart an oder auch grausam, da jemand anderes sein Augenlicht verliert, doch kann ein Uchiha mit Augen wie die meinen nur so sein Augenlicht wiederherstellen und es ewig werden lassen. Und ist dies auch etwas was ich tun muss für den weiteren Weg...diese schwere Bürde und das Opfer was gebracht werden muss, damit sich meine Kräfte völlig entfalten können und ich der Welt helfen kann das all das unnötige Leid, das sinnlose Sterben endet. So kann ich Zukos Platz einnehmen, Wächter des Totenreiches werden und für Ordnung sorgen." damit wüssten die beiden Damen nun auch soweit bescheid, wie reagierten sie aber darauf? "Und damit wisst ihr auch was mitunter gemeint ist das der Clan der Uchiha verflucht sei bzw. könnt ihr vermutlich jetzt wenn ihr vorher schon davon gehört habt oder was die Uchiha getan haben, die Gerüchte usw. ein besseres Bild zusammensetzen." fügte er noch hinzu und schaute dabei beide abwechselnd mit einer neutralen Mimik an um zu sehen wie sie reagierten.
Nach diesem Gespräch kontaktierte der Uchiha kurz Minato, informierte diesen was hier vorgefallen war und erhielt auch Informationen was bei Winry und ihm passiert war, auch noch etwas mehr da der Uzumaki dem Uchiha was über Takashi und Senjougahara erzählte und gab ihnen auch neue Intruktionen was die Familie in Erfahrung bringen musste, worum Hiro und die anderen sich kümmern würden. Nun der Uchiha sicherte dem Uzumaki hier zu das sie die Aufgabe übernahmen. Das Ganze verkündete er dann auch an die beiden blonden Damen, wobei Satoko dann fragte wo sie mit der Suche nach Fremdweltnern beginnen sollten und Hiro dazu einen Vorschlag machte anhand der Infos die er hatte. Die Yuuki stimmte ihm da auch zu das sie es dann so machen sollten, betonte aber nochmal das sie Kleidung vorallem für Kana besorgen sollten. Das ließe sich auch einrichten. "Das werden wir tun. Dann sollten wir das Hi no Kuni nehmen und von dort aus sonst weiter mit Naito reisen und können uns unterwegs auch umhören und umsehen. Ich schlage dann auch vor wir besorgen uns Sachen aus Konoha. Ich bin mir sicher das das ein oder andere noch immer da liegt da die Menschen und wir damals nicht alles mitgenommen haben. Nur das Nötigste. Wir können auch Bunshin ins Dorf schicken zur Sicherheit und halten unst selbst Außerhalb auf und bleiben wachsam. Ich denke das ist am sinnreichsten und dann bewegen wir uns Richtung Mizu no Kuni." so die Idee von Hiro, wobei er auch bemerkte das Kana erneut still war bzw. auch kurz geschockt war wo er den Namen der Hokagin erwähnte und sie darüber wohl nachdachte was das bedeutete da er ja auch was von Strafe gesagt hatte. Sie reagierte auf seine Frage was los war, antwortete ihm und der Schwarzhaarige meinte dann: "Ja ich weiß was sie für dich war und wie gesagt das du mit ihr gesprochen hast. Wegen dieser "Strafe" kann ich dir aber nicht mehr sagen. So waren Minatos Worte. Doch müssen wir Takashi vertrauen, denn er ist auch Teil der Familie, ja auch Minatos leiblicher Sohn und wegen ihm tut die Familie auch was sie muss, denn er hat auch bereits soviel getan für diese Welt. Und was sie damals getan hat...Rechenschaft kommt für jeden irgendwann. Jede Tat und Entscheidung hat ihren Preis, aber wie gesagt müssen wir Takashi vertrauen. Das verstehst du doch Kana." dabei lächelte er sie auch leicht an und nahm an das sie es auch verstand. Kurz danach wäre dann wohl auch alles soweit besprochen und erledigt oder? "Können wir dann aufbrechen oder benötigt wer noch eine kleine Pause? Wobei wie gesagt wenn wir uns Außerhalb aufhalten und wachsam bleiben können wir uns auch da weiter erholen." kurz wartete er noch die Reaktion der beiden ab aber sicherlich gaben sie ihr okay, bzw. könnten sie aufbrechen. So würde Naito zu ihnen allen kommen da auch der Drache merkte das sie nun wohl los wollten und stupste erst Satoko leicht an als Zeichen das sie auf seinen Rücken steigen sollte, wobei der Drache auch runterging und Hiro würde Kana hinauf helfen und dann zum Schluss als Letzter aufsteigen und Naito würde sich dann erheben und der Uchiha abermals seine Kräfte gebrauchen um sie so alle aufeinmal zu transportieren, das reduzierte auch soweit den Preis und die Anstrengung da er sie nicht alle Einzelnd wegbrachte sondern eben quasi als ein großes Ziel.


tbc: ???

out: kannst mit Satoko und Kana hier auch nochmal posten und tbc setzen, ich poste dann im neuen Tread
Handeln | Reden | Denken | Jutsu | Angra Mainyu | *Gespräch auf/innerer Ebene*

Bild

Benutzeravatar
Satoko Yuuki
||
||
Beiträge: 975
Registriert: Mo 11. Mai 2009, 23:13
Im Besitzt: Locked

Re: [Dimension] Kamui - Dimension

Beitragvon Satoko Yuuki » Do 6. Jun 2019, 22:54

Post mit Kana

Das meiste war erklärt und auch Kana war wohl wieder beruhigt, auch wenn sie wahrscheinlich nicht gern sehen würde, wie unschuldige sterben müssen. Auch wenn sie den Weg der Familie verstand, so war sie immernoch sie und das musste man akzeptieren oder nicht. Satoko tat dies und Hiro erst recht, der Kana fest an sich gedrückt hatte, um sie zu beruhigen, was sie auch tat. Irgendwann jedoch schweiften sie vom Thema zu Hiros Augen, da diese anscheinend zunehmend geschwächt werden und der Uchiha früher oder später sein Augenlicht verlieren wird. So klang es für die junge Iryonin, die sich klar sorgen machte. Satoko hingegen tat es wohl nicht, nicht nur weil sie wusste, dass Minato abhilfe schaffen konnte, sondern auch weil sie sich sicher war, dass sie diese anderen Uchiha Augen bekommen werden. Kana hingegen war sie selber und machte sich klar ihr Sorgen und machte ein Angebot, was für viele mehr als verrückt klang. Sie würde selber ihr Augenlicht her geben, damit jemand anderes es besitzen konnte. Klar waren es keine besonderen Augen, sie waren normal und Kana hatte auch keine besondere Kräfte, sie war sogesehen völlig normal. Hiro lehtne aber das Angebot ab, nicht nur weil es Kanas Augen waren, wohl auch, weil diese Augen schwächlich sind. Hiro sprach aber auch aufmunternte Worte, versuchte es. Doch Kana sah dann kurz etwas weg. Seine Worte klange, naja, es klang so als würde er Kanas Fähigkeiten zu hoch einschätzen. Sie selber war immernoch eine Iryonin in Ausbildung und ohne jemanden der einem etwas zeigt oder Fachbücher, kann eine Iryonin kein Wissen erlangen. Nur durch wissen, kann auch die Fähigkeiten im medizinischen Ninjutsu steigern. Es war nicht so, wie ein Kampfninjutsu oder bei anderen Shinobis und noch dazu war Kana kein Jutsu bekannt, dass Augen wieder heilen konnte. Nunja Minatos Fähigkeiten schienen dies zu können, aber Minato hatte Kräfte, die weiter über denen von der jungen Frau lagen. Sie dachte sichtlich nach und Satoko seufzte kurz. „Zerbrich dir nicht deinen Kopf Kana. Du bist ein schlaues Mädchen und du wirst schon einen Weg für deine Fähigkeiten finden.“ meinte Satoko und strubbelte dem Mädchen über den Kopf und sah Hiro an. Er wusste ja sicherlich, was für eine Person Kana war. Sie fragte auch nochmal wegen den Augen nach und bekam die bittere Realität erklärt. Der Uchiha, dem Hiro die Augen nahm, würde für immer erblinden. Eine schreckliche Vorstellung und auch was er über seinen Clan erzählte. Satoko hörte dies auch, war jedoch nicht so geschockt wie Kana die dann nachdachte. Kana stand dann auf und sah erst Hiro dann Satoko an. „Ich bin im Kampf nicht nützlich und meine Fähigkeiten als Iryonin sind beschrenkt. Daher“ dann blickte sie zur Hiro. „Ich hab doch das Angebot der Drachen bekommen. Vielleicht können sie mir etwas lehren, auch etwas um deine Leid zu lösen.“ meinte Kana und würde Hiro an die Wange fassen. „Und das du nicht auf die anderen Augen angewiesen bist.“ meinte sie dann. Kana fand das ganze schon grausam, was hinter dem Uchiha Clan steckte und sie wollte Hiro nicht alleine lassen, jedoch einen Weg finden ohne diese Grausamkeit durch zu führen, aber würde man sie alleine zu den Drachen lassen? In einem Kampf war sie sowieso eher ein Klotz am Bein und schnelles heilen konnte die junge Iryonin auch noch nicht, aber was würde Hiro sagen. Was Satoko und vor allem auch Minato, nicht das man Kana nicht mehr in der Familie dulden würde.
Das ganze würde wohl etwas dauern, aber garantiert kamen sie auch auf einen grünen Zweig und Hiro sprach mit Minato und erzählte dann, dass sie nicht helfen konnten und wohl die Länder nach Fremdweltlern untersuchen sollten. Satoko hatte auch den Vorschlag nach Konoha zu gehen. „Leider hat mich Winry noch nicht ganz in der Form der Kage Bunshins unterwiesen.“ warf Satoko dann ein, denn im Training wurden die Beiden ja unterbrochen, als Ishgard attackiert wurde. Kana hingegen beherschte das Jutsus ja schon eine Weile und konnte einige Kage Bunshins erzeugen.
Jedoch war Kana noch von der Sache mit Hitagi etwas besorgt. „Ich verstehe dass, aber ich hoffe trotzdem, dass man sie nicht leiden lässt.“ meitne Kana dann leise. Sie wusste ja nicht, was Takashi vor hatte mit Senjougahara, aber Kana hoffte und vertraute darauf, dass man sie nicht foltert. Aber ok nun musste sie wohl weiter und Satoko und Kana nickte, als Hiro danach fragte. Naito stuppste Satoko an und Kana wurde, von Hiro, auf den Drachen geholfen. Die Yuuki schaute den schwarzen Drachen an. „Ich mach es dir nicht zu schwer.“ meinte sie dann und als sie auf ihm saß, schrumpfte die junge Frau zusammen und ein kleines Mädchen saß auf den Rücken. Sie wirkte dann auch recht freudig und für kleine Satoko war das was neues, auf einem Drachen zu fliegen. „Los los!“ meinte sie dann recht hecktisch und sowohl Kana, als auch Hiro würden wohl merken, dass sich auch Satokos Charakter wohl verändert hat, denn sie grinste auhc über beide Ohren.

tbc; mit hiro mit
Satoko redet
Satoko denkt


Charakterlinks

Bild

Benutzeravatar
Shana
||
||
Beiträge: 501
Registriert: Mo 18. Okt 2010, 19:03
Im Besitzt: Locked

Re: [Dimension] Kamui - Dimension

Beitragvon Shana » Do 11. Jul 2019, 20:00

CF: Turm des Himmels

Takashi war wirklich am durchdrehen, zumindest verstand Shana nicht, was sein Verhalten sollte und das der ehemaligen Kagin auch nicht. Wie unwürdig und unterwürfig sie sich gibt. Eigentlich wollte die Rothaarige etwas sagen, dann fand sie sich auf einmal auf einem Cube im Kamui wieder und blinzelt verwirrt mit den Augen. Na das ging jetzt so schnell, dass sie darauf nicht reagieren konnte und natürlich konnte nur eine sie hier her schicken und das was Ryuzaki. Die Kunoichi stampfte dann genervt mit den Fuß auf. „DAS GIBT ÄRGER!“ schrie sie dann in das Dunkle hinein und nur der Baum den Senju war gerade Zeuge, wie angepisst die junge Kunoichi war, auch ihr rechtes Auge zeigte dies, denn schließlich wurde dies für kurze Zeit teif schwarz, jedoch behielt immernoch Sayuri die überhand die dann seufzte und versuchte mit tiefen Atmen sich wieder herunter zu bringen, dabei strich sie sich immer wieder über den Bauch. Sie wusste ja, warum Ryuu das getan hat, wohl wegen ihr, wohl wegen dem Kind und auch das Shana wohl irgendwann Probleme mit ihren Fähigkeiten bekam. Leider konnte sie weder Seiji noch Sabatea auf ihre Frage antworten, ob sie das Kind nun wollte oder nicht. Auch die Erkenntnis, dass es wohl aus Ryuus und Kuros Lust entstanden ist, saß bei der Rothaarigen recht tief, jedoch würde sie wohl Seiji und Sabatea etwas sagen, was wohl für manch einen unverständlich ist. Vielleicht mag es sein, dass Sayuri nicht die Mutter ist, vielleicht eher ein Nebenteil eine Art andere Verwandte wenn man es so sehen kann, jedoch kann das noch Ungebohrene nichts dafür und Sayuri würde es auch nicht gut heißen es zu töten, nur weil es nicht ihres ist. Shana schätzte das Leben nun einmal wirklich sehr und daher würde sie das Kind austragen wollen, der Gefahr hin, dass Kuro es für sich ausnutzen konnte. Wobei, wenn sie so an Kuro dachte, da Ryuu sie aus dem Spiel genommen hat und Kuro im Kamui wohl wahrlich keinen Schaden anrichten könnte, würde sich Sayuri wohl auf eine innere Erkenntnis begeben und auch wenn sie übermannt werden sollte. Kuros Liebe zu Ryuu ist wohl wie die von Sayuri, daher würde sie wohl den ehemaligen Kagen nicht angreifen.
Shana setzte sich in den Schneidersitz hin und legte Niento vor sich auf den Boden des Würfels. „Wach über mich Niento und Alastor bitte auch.“ sprach sie sehr leise und schloß dann die Augen, einen Weg förmlich in ihr Inneres zu finden, auch wenn Ryuu das wohl als törricht sehen würde.

Es dauerte lange, sehr lange bis Shana irgendwie wirklich zur Ruhe kam und fand einen weg in ihren Kopf mit Kuro zu kommunizieren. Sie wagte sich in ein Gebiet, in dem Kuro wohl herschte, denn es war alles grau und schwarz. Es war recht dunkel und man konnte nur wenig erkennen. Nur wie ein Mädchen auf einem Stuhl saß und etwas hin und her wippte. Sie sah aus wie Sayuri, nur waren ihre Augen völlig geschwärzt und ihre Haut schneeweiß, dunkle Male zierten die Haut von Kuro, die Sayuri klar bemerkt hatte und sich erhob, ihre Augen richteten sich auf die Schwertkämpferin und sie fing an zu lachen. „Du bist echt töricht Sayuri.“ meinte sie dann und sie legte ihren Kopf in den Nacken und sah Sayuri an, die nicht zurück wich. Sie hatte keine Angst vor Kuro, nicht vor sich selber. „Ich bin hier, um mit dir zu reden Kuro.“ meinte sie dann und lief auf die Schwarzäugige zu, deren Miene eher bösartig, gar zornig wirkte. Doch Kuro schien nicht an zu greifen oder gar Gewalt zu signalisieren, jedoch deutet sie auf einen anderen Stuhl, der vor ihrem erschien und beide setzte sich hin und sahen sich an. „Du willst also rede? Hat Ryu dich nicht gewarnt? Ich könnte mir alles nehmen.“ sprach Kuro in kam bedrohlich nahe an Sayuri heran. „Doch hat er, ich weiß auch über das Pferd und König Model bescheid und dass du die Schwangerschaft dafür ausnutzen könntest das ganze zu drehen.“ meine Shana und seufzte etwas. Kuro hingegen stand auf und lief um Sayuris herum und legte kurze Zeit spätere ihren Kopf von hinten auf Sayuris Schulter. „Seiji würde es dir entreisen können, dann wäre meine Chance verwirkt. Willst du das nicht? Schließlich ist es nicht von dir.“ Kuros Hände rutschten an Sayuri hinunter auf den Bauch der Kunoichi. „Es ist meine Frucht, die Ryuu ins Leben brachte. Dein ach so geliebter Ryuu bekommt ein Kind mit mir und du musst es austragen. Ist das nicht unfair?“ kicherte Kuro dann, wollte sie Sayuri aus der Fassung bringen? Wer weiß das schon genau. Sayuri blieb aber recht ruhig. „Auch wenn es sogesehen nicht mein Kind ist, so ist es ein unschuldiges Leben, das ich nicht heraus schneiden lassen, nur weil ich Angst habe.“ meinte sie dann und sah zu Kuro. Diese hat mit der Antwort nicht gerechnet und tischt etwas, als sie dann Sayuri los ließ. Klar würde es der Schwarzäugigen nicht passen, würde sich die Rothaarige für eine Abtreibung entscheiden, aber das es Sayuri so locker nahm, machte Kuro schon etwas nachdenklich. „Aber mir ein Leben im hass aufbürden, nur weil du mehr macht willst. Das ist also fair?“ meinte sie dann und sah die Schwertkämpferin scharf an. Sayuri wusste ja was passiert, als Seiji sie zu dem hier machte und so stand sie auf und ging auf Kuro zu und nahm ihre Hände. „Das verstehe ich jetzt erst, es ist wirklich nicht fair. Ich bürde dir da auch...“ „SCHWEIG“ schimpfte Kuro und stampfte mit dem rechten Fuß auf und schuppste kurz darauf Sayuri so fest, dass sie aus ihre Meditation aufwachte und noch sie selber blieb. Was war das nun? Hat sie Kuro aus der Fassung gebracht?
Shana redet
Shana denkt


Charakterlinks

Benutzeravatar
Shana
||
||
Beiträge: 501
Registriert: Mo 18. Okt 2010, 19:03
Im Besitzt: Locked

Re: [Dimension] Kamui - Dimension

Beitragvon Shana » Di 16. Jul 2019, 21:50

Kuro versuchte Sayuri aus der Fassung zu bringen und Rothaarige schafte es das ganze um zu drehen, zumindest wirkte es so, denn Kuro hatte keine Kontrolle über ihre negativen Emotionen und schuppste die junge Schwertkämpferin aus ihrer Meditation heraus. Shana seufzte und stand auf, lief einpaar Meter und lehnte sich an den Baum, der immernoch auf einem der Würfel war. Sie spürte wie aufgebracht Kuro war und auch dass Kuro ihr wohl kein Wort so richtig glaubt. War es vielleicht so das Kuro glaubt Sayuri hasse sie so sehr, wie Kuro sie? Es wäre nachvollziehbar, denn Kuro hatte alles negative von Sayuri bekomm, alles und auch das Misstrauen in ihr war garantiert gewalt. Das was Shana früher oft auch im Rat heraus lief, wenn sie etwas nicht so wirklich traute. Die Kunoichic seufzte etwas und rieb über ihren Bauch. „Ich weis, dass du mich hören kannst Kuro. Ich versteh deinen Hass auf mich und dass du in mir dein Leid und Elend wohl siehst, dass kann ich dir nicht verwehren. Auch dass ich deine Kräfte nutzen ohne dich gefragt zu haben stimmt. Jedoch mir, ich werde deinem Kind nichts antun und vor jedem anderen beschützen. Klar trifft es mich, dass es von dir und Ryuu ist, jedoch akzeptiere ich das und akzeptiere das Leben, dass in mir heran wächst.“ seufzte Shana und lehnte sich an den Baum. Gerade fiel ihr ein, wie geht es wohl den anderen Ryuu, Seiji, Sabatea? Hoffentlich machte Takashi keinen fehler. Jedoch musste sie hier wohl ihre eigene kleine Baustelle lösen. Nicht nur dass die Schwangerschaft wohl früher oder später Sayuris Fähigkeiten schwächten, nein auch dass sie mit Kuro im Glinsch lag war alles andere als gut und daran wollte sie arbeiten. Doch würde sich die Schwarzäugige überhaupt noch melden? Es dauerte eine ganze weile, wohl auch weil Kuro ihren Zorn schlucken musste. Sayuri kannte das ja von sich und daher ließ sie die Zeit, bis eine Stimme in ihrem Kopf ertönte. „Du bist wahrlich dumm. Ein Kind austragen dass nicht von dir ist.“ kam es eher etwas mimosig von Kuro und Sayuri musste kurz schmunzeln. Zwar konnte man ihren Bauch noch nichts ansehen und auch nicht spüren, dafür war das angehende Leben zu klein, aber sie wusste ja, dass es da ist. „Seiji stellte mich vor die Wahl, ich hab mich entschieden. Kuro ich bin nicht deine Feindin, das wollte ich nie sein, auch wenn es wohl schwer ist, dass wir uns wirklich gut verstehen, sollten wir doch irgendwie uns gegenseitig akzeptieren. Alleine schon dem Kind gegenüber.“ sprach Shana leise und dachte dann nach. „Verstehen? Ist das nicht zu einfach gesagt liebe Sayuri. Du bist die Königin ich das Pferd. Wir können nicht beide auf den Thron sitzen.“ kam es von Kuro und wahrlich konnte sie das nicht oder doch? Shana war gut bewandert im Ninjutsu und unmöglich war schon lange nichts mehr, nicht in dieser Welt, doch dafür musste sie sich vertrauen. „Wenn wir nicht beide Königin sein können, dann sind wir beide Bauern. Seiji würde mir den Kopf nun abreisen dafür, aber ich wäre bereit zu Teile, auch wenn es wahrlich mir schwer fällt.“ man hörte im Hinterkopf wie Kuro lachte. „Teile, auch Ryuu? Den Körper?“ Sayuri seufzte. „Ja das wohl auch, ich denke eh das Ryuu da nichts dagegen hätte. Ihr scheint ja eine menge Spaß gehabt zu haben.“ kam es dann von ihr seltsam ruhig, Shana hat gelernt wie man wohl diplomatischer zu sein. Kuro blieb dann auf einmal still, anscheinend dachte sie über das Angebot der Rothaarigen nach, doch sie könnte es auch für sich ausnutzen.
Shana redet
Shana denkt


Charakterlinks


Zurück zu „Anderes“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast