[Ame no Kuni] Sumpf

Hier findet ihr alle möglichen anderen Orte. Dimensionen, Traumwelten, oder einzelne Orte eines bestimmten Reiches.
Benutzeravatar
Tia Yuuki
||
||
Beiträge: 20362
Registriert: Sa 6. Aug 2011, 17:23
Im Besitzt: Locked
Discord: Fili#3791
Vorname: Tia
Nachname: Yuuki
Alter: 22
Größe: 1,65m
Gewicht: 51
Stats: 46
Chakra: 5
Stärke: 6
Geschwindigkeit: 6
Ausdauer: 10
Ninjutsu: 10
Taijutsu: 9
Wissensstats: Alle auf 10
Lebenspunkte: 100
Abwesend?: Nein

[Ame no Kuni] Sumpf

Beitragvon Tia Yuuki » Do 1. Okt 2020, 20:55

Sumpf

Bild


    Die Sümpfe von Ame no Kuni sind nicht unbedingt leicht zu erreichen, denn sie befinden sich an Orten, die nicht an den normalen Wegerouten liegen. Aus diesem Grund verschlägt es normalerweise niemanden so einfach in diese Gegenden, doch wer danach sucht, wird sie auch nicht verfehlen. Die Gegend ist sehr weitläufig und wirklich sehr sumpfig. Man braucht viel Kraft, um durch den Morast zu gelangen und so manch unsportlichem Abenteurer kann durchaus schnell die Puste dabei ausgehen (Stärke/Ausdauer), was jedoch zur Folge hätte hoffnungslos zu versinken und so dem ziemlich sicheren Tod zu begegnen. Der Sumpf selbst ist umgeben von Nadelwäldern, in denen der Boden jedoch keineswegs fester ist, lediglich schlammiger. Zwischendurch gibt es immer mal wieder festere Ebenen. Wenn man weit genug ins Innere des Sumpfes gelangt, findet man irgendwann, auf einer der ebeneren Flächen eine verlassene Holzhütte. Diese ist nur spärlich zusammen gezimmert und schon stark am verfallen. Das Dach ist mit Schilf gedeckt, doch auch hier ist schon einiges zusammen gefallen. Es gibt keine Türen mehr, die man schließen könnte und auch die Fensterscheiben, sollten jemals welche vorhanden gewesen sein, sind nicht mehr da. Vor der Hütte befindet sich ein Kreuz, an welchem die Überreste eines menschlichen Skellettes befinden. Zerfetzte Kleiderreste hängen noch daran. Der Schädel fehlt. Ein erfahrener Mensch in Bereich Medizin, Spezialeinheit oder Ähnlichem, könnte sicherlich erkennen, dass der Schädel nicht verloren gegangen, sondern schon vor langer Zeit, zur Zeit, wo das Skellett noch umgeben war von Fleisch und Haut, sauber abgetrennt wurde.
Reden ~ Denken ~ Jutsu ~ Mamoru spricht
Bild
Charakter | Andere Accounts/NBWs | Racchni

(っ^◡^)っ Tia Theme



Danke an Lena für das Set! :)

Benutzeravatar
Atsuko Kagari
||
||
Beiträge: 83
Registriert: Mo 19. Nov 2018, 20:45
Im Besitzt: Locked
Discord: Fili#3791
Vorname: Atsuko
Nachname: Kagari
Alter: 15
Größe: 1,55 m
Gewicht: 45 kg
Stats: 30
Chakra: 5
Stärke: 2
Geschwindigkeit: 3
Ausdauer: 6
Ninjutsu: 7
Genjutsu: 6
Passiver Statboost: -
Wissensstats: -
Lebenspunkte: 100
Abwesend?: Nein

Re: [Ame no Kuni] Sumpf

Beitragvon Atsuko Kagari » Do 1. Okt 2020, 21:36

CF: Hi·yoke ("Sonnendach")

Atsuko stellte eine Theorie, was mit Kenta war, wieso er im Waisenhaus gelandet war, doch der Junge schien davon nicht wirklich etwas hören zu wollen, denn er ging nicht näher darauf ein. Wohl aber die anderen. Atsuko nickte zustimmend und dann ging es für sie gemeinsam zum Balkon des Zimmers, wo Kenta und die Kagari die Nacht verbracht hatten. Unterwegs blickte die Junghexe auf Gokus Schwanz. Er hatte sie damit auch alle umarmen können und was er noch damit tun konnte, zeigte er ebenfalls sogleich, nachdem Kenta ihn aufforderte, nach oben zu klettern. Sofort war der Affenjunge dabei und Atsuko hörte plötzlich Kenta ihr etwas zuflüstern, woraufhin der Blick der braunhaarigen direkt zu Amaya wanderte. Hatte sie sich verändert? Atsuko war ein Mädchen, aber achtete natürlich nicht wirklich auf die körperliche Entwicklung anderer Mädchen, was einfach daran lag, dass sie sich nicht für Brüste und Ähnliches bei anderen Mädchen interessierte. Doch jetzt, wo er es erwähnte. Stimmt, du hast recht. Wer weiß, was sie als Medic für Zaubertränke machen kann... mir ist das vorher gar nicht aufgefallen... . Oder sie hatte es vorher nur gut versteckt. flüsterte sie zu Kenta zurück. Während Kenta und Amaya schließlich aufbrachen, noch Vorräte zu holen, plauderte Florene aus dem Nähkästchen und erzählte, dass sie selbst ebenfalls im Waisenhaus aufgewachsen war. Erstaunt blickte die Kagari sie an. Echt? Dann gehörst du erst recht zu Blackbull! Du bist wirklich genau wie wir! sagte Atsuko freudig und lächelte Florene an. Von wo kommst du eigentlich genau? Wo liegt der Ort? Und wo ist Mimi jetzt? fragte Atsuko weiter. Florene warf Goku auch noch ihre Wasserflasche hoch.
Schließlich tauschten sie sich darüber aus, wo es als nächstes hin gehen sollte. Keiner hatte wirklich eine Ahnung, wo man einen Sumpf finden könnte. Doch der Name "Ame no Kuni" fiel mehrmals. Also zuckte Atsuko mit den Schultern. Dann gehen wir zu erst nach Ame no Kuni. Das ist näher dran, würde ich sagen. Sollte niemand Einwände haben, würde es wohl los gehen. Zurück aus der Wüste. Doch die Zeit spielte für sie, denn der Tag neigte sich dem Ende zu, und so kühlte die sonst so heiße Wüste gehörig ab, sodass man schon leicht zu frösteln anfangen konnte. Die Reise dauerte zum Glück nicht mehrere Tage.

So kamen sie schließlich in Ame no Kuni an und würden sich wohl auf die Suche nach Sümpfen begeben. Naja... ich denke, wenn wir einen Sumpf finden wollen, müssen wir die normalen Straßen verlassen und einfach mal... querfeldein gehen, oder was meint ihr? sie hatten unterwegs eine Nacht rasten müssen. Doch die Blackbull Familie war dies ja mittlerweile gewöhnt, weswegen sie sicherlich sich ein notdürftiges Lager hatten aufschlagen können und die Vorräte hätten sie wohl auch zumindest soweit satt gemacht, dass keiner nahe dem Hungertot wäre. Nun... außer vielleicht die Vielfraße in der Gruppe, denn Tonnen an Verpflegung hatten sie sicherlich nicht dabei. Also, auf in die Wildnis! käme es abentuerlustig von Atsuko und sie würde den normalen Weg verlassen und einfach in das hohe Gras gehen. Oh Gott, hoffentlich fange ich mir keine Zecke ein... murmelte sie vor sich hin und blickte besorgt auf ihre nackigen Oberschenkel. Dann griff sie sich jedoch entschlossen an die Hutkrempe und zog sich den Hexenhut fester auf den Kopf. Okay, Akko... du bist eine Abenteurerin! Eine Hexe! Du hast keine Angst vor Zecken! versuchte sie sich laut selbst Mut zuzusprechen.

Schon bald würde die Sonne untergehen und sie würden einen offenen Bereich auffinden, der wirklich sehr sumpfig aussah. Noch war Tageslicht vorhanden, doch tiefe Nebelschwaden hingen über dem sumpfigen Grund in tief in den Baumwipfeln der Nadelbäume, die man in der Ferne sehen konnte. Es sah gespenstisch aus. Atsuko schluckte. V...vielleicht sollten wir doch lieber ein Gasthaus aufsuchen? Irgendwo.... anders? kam es, leicht stammelnd, von der Kagari, der plötzlich ganz schön bang wurde.

Benutzeravatar
Kenta
||
||
Beiträge: 82
Registriert: Mo 19. Nov 2018, 17:43
Im Besitzt: Locked
Vorname: Kenta
Nachname: -
Alter: 15 Jahre
Größe: 1,58 Meter
Gewicht: 68 Kilogramm
Stats: 30/38
Chakra: 2
Stärke: 6
Geschwindigkeit: 5
Ausdauer: 6
Ninjutsu: 6
Taijutsu: 5
Passiver Statboost: +25% Stärke + Speed
Lebenspunkte: 100
Abwesend?: Nein

Re: [Ame no Kuni] Sumpf

Beitragvon Kenta » Do 1. Okt 2020, 22:34

~Der gefährliche Sumpf!~

CF: Hi·yoke ("Sonnendach")

Noch in Hi·yoke:

Kenta würde Goku ansehen als dieser sie leicht an der Stirn berührt hatte. Also ihn und Atsuko. "Egal was der Grund war nichts rechtfertigt sein Kind abzugeben. So sehe ich das zumindest." Meinte er blos, er wusste das er noch nichts auf Akkos Aussage geantwortet hatte und das hatte auch seinen Grund. Unser Held konnte nicht darauf antworten, er war verwirrt und wusste nicht wie er fühlen sollte, wenn Atsuko auch nur ein wenig recht mit ihrer Aussage hatte. Sie kamen beim Anwesen des Hutträgers an und wollten schnell Geralts Schwert noch aus dem Zimmer holen und dann die Fliege machen. Goku war perfekt geeignet für diesen Auftrag und mithilfe seines Affenschwanzes würde er das Zimmer über den Balkon erreichen können. Atsuko wechselte einige Worte mit Kenta, denn diesem war etwas aufgefallen. Akko fand das Ganze ein wenig verdächtig und auch Kenta verstand nicht recht wie sie sich so schnell äußerlich verändern konnte? Akko war die Expertin, konnte die Medic tatsächlich Zaubertränke brauen? Möglich war es oder? Oder es war ihr vielleicht nicht einmal selbst aufgefallen? Also war es nun Absicht oder Zufall? Detektiv Kenta würde es herausfinden! Amaya meldete sich freiwillig um unseren Helden zum Markt hin zu begleiten. Sie mussten noch ein paar Vorräte auftreiben. Das bisschen was vom Frühstück übrig geblieben war würde sie eher nicht so lange über die Runden bringen. Immerhin war es ein Frühstück was für Atsuko und Kenta hergerichtet worden war. Davon hatten dann auch Amaya und Florene gegessen und erst dann wurden Reste eingepackt. Somit verabschiedeten sich die Medic und der stürmische Anführer der Bulls fürs erste.

Geld hatten sie keines also mussten sie sich einfach ein paar Sachen so nehmen. Einfach war hier aber leichter gesagt als getan. Sicher die Kaufleute waren noch abgelenkt wegen der Szene von eben, aber Diebstahl war nun eher nicht so ihr Ding. Sie waren Helden und keine Schurken! "Hey Amaya. Wir borgen uns die Sachen nur aus." Kenta entdeckte an einem der Stände Zettel und Schreibfeder. Er war nicht gut in so handschriftlichen Dingen. "Alter, warum haben die hier keinen kack Bleistift oder nen Kulli!" Beschwerte er sich und würde die Sachen dann der Medic hinhalten. "Kannst du aufschreiben was wir mitnehmen? Dann vergessen wir es nicht und du kannst hübscher schreiben als ich." Meinte er und lächelte Amaya dabei an. Schnell hatten sie die Sachen zusammen. Besonders Getränke waren wichtig! Das Florene daran auch dachte bekamen die Beiden so nicht mit. Bereits auf dem Rückweg würde Kenta Amaya ansehen. Denn Oberschnüffler Kenta hatte ja noch einen Auftrag. Er stellte sich direkt vor die Medic und würde mit seiner Hand ihre Stirn berühren. "Hey du." Meinte er leise gesprochen. "Du hast dich ganz schön verändert. Ist dir das aufgefallen?" Fragte er sie nun direkt. Es war da auch noch ein anderes Thema über das sie sprechen sollten. Warum musste Kenta das überhaupt ansprechen!? Aber einfach mal frei heraus und los gehts! "Magst du mich?" Fragte er aus heiterem Himmel heraus. Das sie in ihn verliebt war, war schließlich nur eine Theorie von Atsuko bisher. "Ich mein, mehr als Freunde. Eher wie so Pärchen?" So damit war die Katze erstmal aus dem Sack, sie sollte ja wohl auch noch wissen das Kenta sie geküsst hatte. Er war zwar durch den Einfluss seiner Macht manipuliert gewesen, aber dennoch hatte er dies getan. Unser Held erblickte dann in der Ferne den Apfelmann und seine Lakaien und es war nun definitiv die Zeit des Aufbruchs gekommen! Amaya hätte vermutlich Zeit noch zu antworten, aber ihr Gespräch unter vier Augen war dann recht schnell beendet.

Zurück bei den Anderen konnte man nun Geralts Schwert vorfinden und es ging darum wo ihre Reise als nächstes hingehen sollte. Ame und das Mizu no Kuni waren Vorschläge von der Medic und Florene erzählte etwas von ihrer Herkunft. Ja sie war wahrlich eine von Ihnen. "Dann musst du uns mal zu dir Nachhause einladen!" Kam es als Vorschlag von Kenta und die Hexe wollte das sie zunächst in Ame nachsehen würden. Denn das war einfach näher drann. "Also dann auf nach Ame!" Meinte Kenta und schon konnte die Gruppe los gehen. Diese Reise durch die Wüste war zwar kräftezehrend aber nicht so lange wie erwartet. Auf dem Weg ins Regenreich würden die Bulls eine Nachtruhe einlegen. Genug Zeit für Kenta über das was Atsuko gesagt hatte nachzudenken. Natürlich gab es vor dem zu Bett gehen noch was zu futtern! Der Anführer der Blackbulls hatte den Weg der Hexe nicht in Frage gestellt, denn sie war es hier mit der magischen Verbindung zum Reich über den Wolken! Die Sumpflandschaft welche sich am nächsten Tag vor ihnen erstreckte war gewaltig und mindestens genauso gruselig. Es war Tag, aber durch den Nebel war die Sicht deutlich eingeschränkt. Atsuko welche sie mutig geführt hatte schien es mit der Angst zutun zu bekommen und Kenta stellte sich neben sie. Er legte ihr eine Hand auf die Schulter. "In einem Gasthaus finden wir keine Antworten. Also weiter wie du vorgeschlagen hast querfeldein! Keine Angst wenn es dort rießige Monsterzecken gibt mach ich sie fertig!" Kenta versuchte der jungen Hexe Mut zu schenken und würde die Führung übernehmen. Er war genauso planlos wie sie. Außerdem glaubte er einen Schuh bereits im ersten schleimigen Loch verloren zu haben. "Akko? Du hast die Karte gesehen, war der Tempel oder was das war eher mittig oder am rand?" Ja sie hatten ja überhaupt keine Richtungsangabe, also musste man sich mit den Informationen begnügen die sie hatten und die steckten in Atsukos Kopf. Noch ahnten sie nicht das unsere Helden bereits seit sie die Stadt verlassen hatten verfolgt wurden. Ein Mann mit Apfel, eine Gruppe von Söldnern und auch ein Mann mit Hut waren ihnen dicht auf den Fersen.
"reden", *denken*, Link
Bild

Benutzeravatar
Son Goku
||
||
Beiträge: 129
Registriert: Di 20. Nov 2018, 16:47
Im Besitzt: Locked
Vorname: Goku
Nachname: - (Soto)
Alter: 14
Größe: 1,44
Gewicht: 42
Stats: 30
Chakra: 5
Stärke: 5
Geschwindigkeit: 6
Ausdauer: 5
Ninjutsu: 4
Taijutsu: 5
Abwesend?: Nein

Re: [Ame no Kuni] Sumpf

Beitragvon Son Goku » Fr 2. Okt 2020, 20:19

Nach den ersten Austausch miteinander und einem Gruppenknäuel ging es weiter. Sie hatten noch etwas zu erledigen und Vorräte wären auch nicht verkehrt. So löste sich das Gruppenknäul auf und sie gingen es an. Zusammen gingen sie erstmal zum Balkon vom Zimmer in dem die anderen waren. Goku musste ein Schwert finden, sollte ja wohl nicht so schwer sein. Nach ein wenig umschauen hatte er es auch direkt und von unten hörte Goku wie Florene ihm etwas zurief. Goku ging zum Balkon und fing die Wasserflasche. Jetzt schnell voll machen und dann ab dafür. Goku fühlte die Wasserflasche auf und würde dann mit Schwert und Flasche unter dem Arm würde er wieder hinab klettern. Goku hatte oben im Zimmer nicht wirklich viel mitbekommen was unten so los war doch warem Kenta und Amaya schon unterwegs, gut dann sollten sie ja bald weg können. Er überreichte Florene ihre Flasche und würde Kenta das Schwert auch gleich wiedergeben. Er begutachtete die Waffe in seiner Hand, sie war schon echt ansehnlich und sicherlich von einem meisterlichen Schmied gefertigt. Er zog die Klinge ein Stück heraus und betrachtete die schöne Klinge, Yuri hätte ihm bestimmt mehr darüber erzählen können. Er würde das Schwert wieder zurück schieben und es Kenta überreichen. Das Gespräch von Florene und Akko hatte Goku leider überhört, da er oben im Zimmer war.
Nachdem alle zusammen waren würden sie wohl aufbrechen und darüber beraten wohin denn nun gehen soll. Es wurde sich ziemlich schnell auf Ame no Kuni geeinigt. Glücklicherweise war dieser Marsch durch die Wüste nicht so lang wie die Letzten und es wurde auch ziemlich bald dunkel und dadurch deutlich kühler.

Nach einiger Zeit kamen die dann in Ame no Kuni an, Goku kam das hier schon noch etwas bekannt vor. Er war mit Yuri damals ja auch auf der durchreise durch Ame. Akko stellte die Sümpfe abseits der bekannten Wege sein werden und querfeldein zu laufen wohl früher oder später zu einem Sumpf führen müsste. Und sie sollte damit auch recht behalten. " Hui, Akko vielleicht solltest du öfter sagen wo es lang geht." Atsuko schien sich sorgen zu machen, dass sich vielleicht Zecken sie ran heften könnten. Möglich dennoch konnten sie ihr Abenteuer deswegen nicht abbrechen! Kenta war jedoch schnell zur Stelle. Goku unterdessen schaute sich das Gebiet vor ihm an. Obwohl es noch hell war, war die Sicht durch den Nebel achon sehr eingeschränkt . Hinzu kam noch, dass das Gelände wirklich sehr sehr unwegsam war und ein falscher Schritt vielleicht fatale Folgen haben könnten. " Kents hat recht, jetzt heißt es Kerngedanke: REIN!" Kenta fragte Akko wohin sie ungefähr müssen,ja wohin denn eigentlich? " Also ich finde ich sollte vorgehen, mit meinem Stab taste ich was ungefähr sicher ist und was nicht. Ihr haltet euch an meinem Schwanz fest und so geht auch keiner verloren. Akko sollte dann direkt hinter mir gehen, ao kann sie guclen und mir die Richtung sagen." Hoffentlich kamen sie hier gut durch und keiner würde verloren gehen!

Benutzeravatar
Amaya Kuchinawa
||
||
Beiträge: 101
Registriert: Mo 4. Mai 2015, 23:33
Im Besitzt: Locked
Vorname: Amaya
Nachname: Kuchinawa
Alter: 16
Größe: 1.68
Gewicht: 65 kg
Stats: 30/
Chakra: 7
Stärke: 2
Geschwindigkeit: 5
Ausdauer: 7
Ninjutsu: 7
Taijutsu: 2
Wissensstats: Medicwissen
Lebenspunkte: 100
Abwesend?: Nein

Re: [Ame no Kuni] Sumpf

Beitragvon Amaya Kuchinawa » Sa 3. Okt 2020, 21:45

Während das Schwert geborgen und die Wasserflasche gefüllt wurde, waren Amaya und Kenta auf Nahrungssuche. Das ging ja zuerst auch halbwegs gut, auch wenn sie vorsichtig sein mussten. Mehr als sie vermutlich brauchen würden, sollte ja auch gar nicht mitkommen, sie müssten das ganze Zeug dann ja auch schleppen. Da sie wusste, was in ihrem Rucksack drin war, wurde es mal hier was, mal da was. Kenta wollte sogar etwas aufschreiben. Sie lächelte. "Du hast Recht...wir geben es zurück." Auch wenn es eine Weile dauern konnte. Sie musste glucksen. Es war absolut seltsam, aber es machte sie glücklich, dass er das sagte, obwohl es nur um ihre Handschrift ging. Sie nahm Zettel und Feder und notierte also was sie mitgenommen hatten. Sie war gerade so weit fertig, und wollte sich noch mach nach Beute umschauen, sie schrieb im Vorhinein auf was noch mit sollte und wischte sich die Hände ab an einem Stoffetzen der dort als Unterlage verwendet wurde, und putzte sich dann die Hände ab, da der Fetzen sandig war. Gerade hatte sie das letzte Teil auf der Liste eingesteckt, da rückte er näher zu ihr und berührte ihre Stirn. Verändert hätte sie sich? Goku hatte das auch schon gemeint! Sie dachte wieder daran wie sie vor dem Spiegel gestanden hatte und musste jetzt einfach fragen. "...das sagst du aber nicht nur um mich zu ärgern oder?" Sie hatten das nicht abgesprochen oder? Aber wann hätten Goku und Kenta sich da groß absprechen sollen oder wer von den anderen mit ihnen? ".. ich habe das Gefühl nämlich auch, aber ich kam mir dumm vor das zu fragen. Wenn dann sollte ich das doch selber merken oder? Ich glaube... ich bin gewachsen." Und mit ihr, ein paar ihrer Kurven, aber so deutlich wollte sie ihre Körbchengröße nicht erwähnen. Na es erklärte jedenfalls warum ihr BH allmählich zu klein wurde. Aber bei diversen Reisebeschwerden, war ihr das nie extra aufgefallen. "Oder wie meinst du verändert jetzt!" fragte sie dann und sah verlegen zur Seite. Nicht, dass er ganz etwas anderes meinte!

Bei seiner nächsten Frage waren ihre Augen groß und auf ihn gerichtet. "...was?" Fiepste sie und wurde ganz rot im Gesicht. "M..mag..natürlich..m..mag ich dich!" Was meinte er!? Wenn er dabei so ernst aussah, was sollte sie dann davon denken? Ihr Herz schlug jetzt wie wild in ihrem Brustkorb und versuchte einen Trommelwettbewerb zu gewinnen. Und als er es tatsächlich auch noch anders sagte, starrte sie ihn wie versteinert an. Er hatte es gesagt, er hatte es gesagt! Er hatte es gesagt, laut ausgesprochen! Wie ein Päärchen!? Sie wurde noch mehr rot und hatte das Gefühl es musst aus ihren Ohren dampfen. Sie berührte kurz ihre Lippen, musste an den Kuss denken. Aber das war nicht der Grund, das hatte schon viel früher angefangen. [Jetzt. Sag es jetzt!...] "Kenta..." Sie wollte es ihm doch sagen, aber was ritt ihn, dass er auf einmal danach fragte? Sie biss sich auf die Lippe und wollte dann beide Hände sanft an seine Wangen legen, ganz leicht nur und ihn ansehen. Sie war furchtbar aufgeregt und wollte sich am liebsten verziehen und sich giggelnd mit Atsuko beraten. Aber das hier war ihre Chance, ihm zumindest zu sagen was los war. Er fragte direkt danach. Und sie brachte es nicht über sich, so zu tun als wäre es anders oder es herab zu spielen. Sie nickte ganz leicht. "...schon lange." sagte sie mit etwas hellerer Stimme als sonst, da sie aufgeregt war. Sie schluckte. Tönte es leise von ihr. [color=#00FFBF]"..dass ich dich mehr als nur mag...als..als Freund."[/color] Ihre Ohren glühten. "Aber ich weiß du magst Akko lieber als mich." Das nahm sie zumindest gerade an. Er half ihr immer, und Atsuko auch. Es war bloß der Eindruck, wenn nichts bestimmtes los war, dass er lieber zu ihr laufen würde als zu Amaya selbst. Vielleicht irrte sie sich auch einfach. Trotzdem, hier und jetzt...wollte sie sich vorbeugen um ihm einen Kuss auf die Wange zu geben. "Ich wollte es für mich behalten..noch Jahre wenn es sein muss." Sie konnte nur hoffen, dass er es nun nicht brühwarm herum schrie. "...das war mein Geheimnis.... ich verstehe nur nicht....wieso du mich dann geküsst hast? Und dann kein Wort mehr mit mir darüber redest...?" Sie legte sich eine Hand auf die Lippe und lächelte leicht, trat dann wieder zurück und wollte mit irgendwas ablenken, sie mussten ja auch weiter. So richtig in Ruhe zu sprechen, dazu würden sie wohl erst später wieder kommen. Erstmal weg hier.

Es ging auf in das Land des Regens, erst einmal. Und diese Nebel könnten ja schon ein Zeichen sein für den Sumpf, oder auch nicht. Amaya war wohl ungewöhnlich schweigsam auf der Reise. Sie musste an das kurze Gespräch am Markt denken und wusste nicht genau, wie das jetzt alles werden sollte. Sie wusste nur, sie musste nochmal mit ihm sprechen, aber ein Gespräch unter vier Augen mitten in einem Sumpf, auf einer Reise mit lauter anderen könnte sich schwierig gestalten, es hatte keine Priorität..oder? Atusko bewies Kampfgeist und wollte sogar den Zecken trotzen! "Wenn wir Zecken erwischen, dann entfernen wir die natürlich wieder. Unser wertvolles Blut müssen wir nicht hergeben." Stimmte Amaya ihr zu und folgte ihnen, aber sie verzog das Gesicht. Der Untergrund wurde sumpfiger. "Leute eigentlich ist das keine gute Idee so blindlinks drauf los zu laufen. Leute ertrinken in Sümpfen, die sinken ein..." Aber was war die Alternative? Von Baum zu Baum hüpfen? Sie holte das Seil heraus. "Ich denke wir sollten uns aneinander anbinden. Wenn einer fest steckt, ziehen die anderen ihn oder sie heraus! Wie klingt das?" Sie durchforstete ihren Rucksack nach einem Seil. "Und das mit dem Stock und Goku vorne ist nicht schlecht.. er kann mit dem Stock den Boden ab und zu prüfen ob man zus ehr einsinkt.." Sie wollte nicht, dass Jemandem etwas passierte. "Wir sollten aber auch bald ein Lager aufschlagen, es ist doch nicht mehr viel Licht?" Sie sah kurz auf Florene, wie immer wieder mal, wie es ihr ging. Sie war immerhin krank gewesen und so lange unterwegs zu sein war nicht gut. Sie musste ihr auch bald wieder die Medizin geben. Ein Lager wäre also wirklich eine gute Idee.
| "Reden" | [Denken] | "Schreien" |Charakter | Kuchinawa Clan|
Bild Bild

Benutzeravatar
Florene
||
||
Beiträge: 109
Registriert: So 14. Jul 2019, 21:00
Im Besitzt: Locked
Discord: AngelsShare92 #2038
Vorname: Florene
Nachname: Honnor
Alter: 19
Größe: 1,63m
Gewicht: ca. 54kg
Stats: 30/30
Chakra: 7
Stärke: 3
Geschwindigkeit: 4
Ausdauer: 6
Ninjutsu: 7
Taijutsu: 3
Wissensstats: Medicwissen
Lebenspunkte: 100
Abwesend?: Nein

Re: [Ame no Kuni] Sumpf

Beitragvon Florene » So 4. Okt 2020, 01:08

Cf: Hi·yoke ("Sonnendach")


Noch in Hi·yoke:
Als die Truppe sich gemeinsam auf den Weg zum Balkon machen wollte, trennten sich die Wege von allen kurz, sodass Amaya und Kenta auf dem Markt noch etwas besorgen konnten und sie mit Atsuko und Goku alleine war. Goku musste sich nun darum kümmern, dass ihre restlichen Reiseutensilien an Land kamen und Florene bat ihn zudem noch darum ihre Wasserflasche aufzufüllen, damit sie wenigstens noch etwas zur Not zu trinken hatten. Als Kenta und Amaya dann wieder kamen und sie dann nebenbei mit allen sprach, erzählte sie davon, dass auch sie in einem Waisenhaus groß geworden war. Zumindest so lange bis Mimi sie adoptierte.

Florene lächelte entsprechend auf die Aussage von Atsuko hin, dass sie so erst recht zu Blackbull gehören würde. „Meinst du? Aber ist das wirklich wahr? Seit ihr alle in einem Waisenhaus aufgewachsen? Entschuldigt, das geht mich vielleicht nichts an, aber ich hab das immer nur so halb aus euren Gesprächen herausgehört..“, murmelte sie dann und kratzte sich ein wenig verunsichert am Hinterkopf. Atsuko fragte sie dann, woher sie eigentlich genau kam und Florene musste schmunzeln. „Ich komme aus Getsugakure.. Das Dorf versteckt unter dem Mond, es liegt auf einer Halbmondförmigen Insel mitten im Meer im Reich von Kaze no Kuni..“, erklärte sie dann und musste schmunzeln.

„Mimi… sie ist noch immer dort.. ich hoffe nur ihr geht es gut, nach all dem was eben passiert ist mache ich mir wirklich Sorgen um sie… sie arbeitet dort noch immer im Waisenhaus und ist genauso wie Amaya und ich ein Iryōnin… bei ihr habe ich gelernt, bis ich zu meiner Reise aufgebrochen bin… allerdings bin ich noch nicht ausgelernt.. Mimi konnte mir nur leider nicht mehr beibringen..“, erzählte sie nun und man konnte deutlich heraushören, wie stolz sie war und wie viel ihr Mimi bedeuten musste. Woher die drei oder nun vier stammten, hatte Amaya einmal erwähnt, weshalb sie nun nicht zu viel nachbohren wollte und lächelte nun, sie wollte keine alten Wunden bei Atsuko oder sonst einem ihrer Freunde aufreißen.

Kentas Aussage riss sie allerdings aus ihren Gedanken und sie musste kichern. „Gerne.. ihr würdet es lieben dort.. wir haben immer sonniges Wetter und ein wundervoller langer Sandstrand und man kann im Meer schwimmen gehen.. es ist wirklich wunderschön bei uns..“, schwärmte sie nun förmlich und ließ sich nur schwer wieder aus diesen Gedanken reißen.

Goku hatte die Flasche schnell befüllt, sodass Florene diese noch zu ihren anderen Sachen in den Rucksack packen konnte. Dass Goku das angefangene Gespräch überhört hatte, wusste sie ja nicht. Sie trug nun alles im Rucksack, was sie so nicht brauchen konnte. Somit waren ihre Hände frei um eventuell zu kämpfen oder sonstiges. Kenta bekam sein Schwer wieder überreicht.. nein Pardon, Geralts Schwert übereicht und dann konnte es auch schon los gehen. Sie mussten aus der Wüste raus, denn wenn sie in Sumpfgebiet wollten, waren sie hier definitiv falsch.


Aus dem Weg nach Ame no Kuni und vor Ort:
Es dauerte einige Stunden, sogar über Nacht, bis sie Ame no Kuni erreicht hatten. Das Sumpfgebiet war nun auch nicht unbedingt zu verwechseln und Atsuko machte sich nicht umsonst Gedanken, wie sie weiter vorgehen sollten. Immerhin konnte man im Sumpf verlaufen oder schlimmer, man blieb stecken und kam nicht mehr heraus. Klar sie hatten vom Vorteil, dass sie zu fünft waren, sodass sie einander gut helfen konnten. Doch Einfach den Pfad verlassen und querfeldein laufen, fand Florene dann nicht unbedingt sinnvoll. Sie überlegte und schüttelte den Kopf. „Nein.. ich denke das ist zu gefährlich.. wir sollten uns schon an den festen Boden halten so gut wir können und darüber hinaus.., begann sie und schaute dann Goku an, welcher eine wirklich gute Idee gehabt hatte.

„.. die Idee von Goku ist nicht schlecht.. wir sollten uns aneinander festhalte..“, Amayas Idee kam dann noch dazu, als diese Vorschlug, dass sich alle mit einem Seil zusammenbanden und Florene hob den Daumen um ihr zuzustimmen. Als Atsuko dann Panik wegen der eventuellen Zecken bekam, musste Florene kurz lachen. „Ich denke, das wäre dann unser kleinstes Problem, welches uns hier über den Weg laufen könnte… du hast zwei medizinisch Erfahrene Konoichi hier.. die dir die Zecken sehr schnell und ohne Probleme entfernen können Atsuko.., sie schmunzelte und hoffte ihre Freundin würde dies positiv sehen. So gesehen gab sie Amaya nun Recht mit ihrer Aussage.

Atsuko schlug dann vor ein Gasthaus aufzusuchen und Florene dachte kurz darüber nach. „Das wäre natürlich eine Idee.. aber ich muss ehrlich sagen, ich habe nicht mehr unbedingt viel Geld dabei um mir ein Zimmer für eine Nacht leisten zu können.., sie seufzte. Sie war da sicherlich nicht die einzige, der es so ging. Da Amaya nun das Seil aus ihrer Tasche nahm, schaute sie zu der Blonden und musste schmunzeln. „So.. ich stehe zwar nicht auf Fesselspiele.. aber ich denke in dieser Situation… wäre es so am Besten.. also Goku vorne, dann Atsuko.. danach würde ich vorschlagen Amaya oder ich.. da ist es eigentlich egal wer zuerst dran kommt und Kenta als Nachhut, falls wir von hinten angegriffen werden, sollte hinten Jemand sein, der stark genug ist um einen ersten Angriff abzuwehren..“, schlug sie vor und war gespannt was die anderen von ihrer Idee hielten.

Amaya und sie selbst waren als Iryōnin am besten in der Mitte aufgehoben, da sie ja eigentlich nicht offensiv für den Kampf gedacht waren.. Atsuko als drittes Mädchen im Bunde, wäre dann auch zwischen den beiden Kerlen der Gruppe am Besten mit aufgehoben, sodass sich Florene keine andere Reihenfolge vorstellen konnte. Aber vielleicht hatten die anderen ja eine bessere Idee.

Amayas Aussage in Bezug auf das Lager ließ sie dann wieder neu Überlegen und sie schwieg erst mal wieder. Nickte ihr aber zu und wäre ebenfalls damit zufrieden, wenn sie sich einen geeigneten Platz suchten, wo sie rasten konnten. Dass Amaya sich dabei auch um Florene Gedanken zu machen schien, bemerkte die blauhaarige nicht einmal. Sie lächelte nur freundlich und würde sich der Mehrheit fügen. Denn auch wenn sie sich vor einigen Stunden nicht wirklich fit gefühlt hatte, musste man sagen, dass es ihr mittlerweile deutlich besser ging, sodass sie auch wenn es sein musste weiter laufen würde. Immerhin wollten sie ihr Ziel auch irgendwann mal erreichen.
Flashbacks hurts...
Ich bin wieder hier... in meinem Revier!
Bild
Charaktere | Aktivität | NBW I | NBW II
Andere sprechen | Flo spricht| Flo denkt | Handlungen
#804080 | #00BFFF| #80BFFF

Benutzeravatar
Atsuko Kagari
||
||
Beiträge: 83
Registriert: Mo 19. Nov 2018, 20:45
Im Besitzt: Locked
Discord: Fili#3791
Vorname: Atsuko
Nachname: Kagari
Alter: 15
Größe: 1,55 m
Gewicht: 45 kg
Stats: 30
Chakra: 5
Stärke: 2
Geschwindigkeit: 3
Ausdauer: 6
Ninjutsu: 7
Genjutsu: 6
Passiver Statboost: -
Wissensstats: -
Lebenspunkte: 100
Abwesend?: Nein

Re: [Ame no Kuni] Sumpf

Beitragvon Atsuko Kagari » Mi 7. Okt 2020, 21:19

Atsuko nickte bei Florenes Nachfrage, ja, sie waren alle in einem Waisenhaus aufgewachsen. Manche kürzer, manche länger. Aber sie hatten sich letztlich alle dort kennen gelernt. Doch viel Zeit, sich darüber zu unterhalten blieb leider nicht. Nach Florenes Erzählung über ihr zu hause, waren sich jedoch wohl alle einig, dass sie irgendwann einmal Getsugakure besuchen wollten, die Heimat der Frau, deren Haarfarbe die Lieblingsfarbe Atsukos war. Denn im Meer war Atsuko auch noch nie geschwommen.

Sie brachen zügig in Richtung Ame no Kuni auf. Natürlich mussten sie zwischendurch auch rasten, doch sie kamen relativ zügig voran. Ihr Ziel war es, Sümpfe zu finden und so folgte der Trupp Atsuko. Oh Gott, sie verlassen sich alle darauf, dass ich den Weg schon irgendwie finde... ohgottohgottohgottohgott.... dachte sich Atsuko die ganze Zeit. Die entschied jedoch, dass sie erstmal die Wege verlassen müssten. Denn wenn es in Ame Sümpfe gab, dann gewiss nicht an den normalen Reisewegen, sonst hätten auch sie als Chuunin sicherlich die Informationen, zumindest sofern man sich mit solchen Dingen beschäftigte. Die Jungs im Bunde hatten es zwar nicht so mit Orientierung, doch Florene war längere Zeit alleine gereist und bereits älter (und damit wohl auch erfahrener?) als sie und Amaya und Atsuko waren ja keine Bananenköpfe! Also: Ab durch die Hecke! Oder, was es eher traf: Ab ins hohe Gras. Die Gefahr, dort auf gefährliche Gegner zu treffen, war nicht gering, besonders ein Endgegner lehrte Atsuko das Fürchten: Zecken! Florene äußerte ein wenig bedenken, die festen Wege zu verlassen. Aber auf den festen Wegen werden wir keine Sümpfe finden. erinnerte Atsuko. Amaya beruhigte unterdessen die Angst der Kagari. Ja, sie hatten begabte Medics dabei, sogar zwei! Eine Zecke fachkundig entfernen sollte da doch ein Klacks sein, oder? Sollte Florene sich überzeugen lassen, würde es weiter gehen, bis Atsuko irgendwann stehen blieb und sich umsah. Sie hatten tatsächlich einen Sumpf gefunden. Goku staunte nicht schlecht und machte Atsuko indirekt ein Kompliment. Oder war es gar keins? Atsuko hingegen wurde es mulmig zu mute. Am liebsten wollte sie umdrehen und vielleicht doch lieber nur in einem Gasthaus nächtigen. Nur für diese Nacht... oder doch zwei.... oder vielleicht für immer? Sie schluckte. Kenta jedoch sprach eine Wahrheit aus. In einem Gasthaus bekamen sie keine Antworten. Auch würde er sich gegen Monsterzecken verteidigen. Erschrocken sah sie ihn an. M-m-m-meinst du es gibt M-m-m-monsterzecken?! So mutierte Riesendinger?! kam es und ihre Stimme ging eine Oktave höher im Anbetracht von aufkeimender Panik. Ihr Blick ging wieder über die gespenstische Landschaft. Auch Florene merkte an, nicht mehr viel Geld für ein Gasthaus zu haben, auch wenn sie zumindest nicht ganz abgeneigt von Atsukos Vorschlag war. Atsuko schenkte ihr ein dankbares Lächeln, sie schien mit ihrer Angst also nicht ganz allein, oder? Goku machte den Vorschlag, vorzugehen, mit seinem Stab konnte er die Tiefe abschätzen. Amaya machte jedoch auf eine, weitaus realistischere Gefahr, zumindest realistischer als mutierte Riesenzecken, aufmerksam: Nämlich das Menschen in Sümpfen versanken. Doch auch dafür hatte sie eine Idee und holte ein Seil heraus. Also alle aneinander binden. Florene empfand die Idee als gut. Die Aussage mit den Fesselspielchen verstand Atsuko nicht so ganz und sie sah sie ein wenig komisch an. Fesselspielchen? fragte sie unwissend. Woher sollte sie von sowas auch wissen? Als unerfahrene Jungfrau. Sie nickte dann aber bei Florenes Vorschlag, und so würden sie sich wohl das Seil umbinden. Atsuko direkt hinter Goku. Natürlich hatte die Kagari die Frage Kentas nicht vergessen. Es war ein Land in den Wolken, was ich gesehen habe. Und der Hutträger meinte, der Zugang wäre in den Sümpfen. Du warst doch dabei, als er das gesagt hatte. Ich weiß nicht, welche Aufzeichnungen er dazu hatte. Ich... würde einfach mal vermuten, dass es recht weit mittig ist. So, dass man es sehr... sehr schwer erreicht und jemand mit normalen Menschenverstand gar nicht da hin gehen würde. Aber wir und normaler Menschenverstand, haha... ha.... ha.... sagte sie und ihr lachen klang weniger belustigt sondern viel eher unsicher und ängstlich, während sie auf die düstere Landschaft blickte. Dann mal los, auf in den Sumpf. sprach sie und wollte motiviert klingen, tat es aber leider so gar nicht. Sie würde Goku in das schlammige Gewässer folgen. Sofort spürte sie, wie ihre Füße einsanken, sie hatte Mühe, die Füße aus dem Morast zu ziehen. Das Wasser stieg ihr direkt bis zu den Waden. Es war eiskalt. Und Hölle... es STANK! Igitt... den Gestank kriege ich nie wieder aus meiner Kleidung raus.... meckerte sie. Doch was nutzte es? So ging es weiter voran. Sie vertraute Goku, dass er sie nicht in ein Loch brachte. Doch das heraus ziehen der Beine war für sie, ohne wirkliches körperliches Können, wirklich anstrengend, sodass sie schon sehr bald außer Puste war. Dann entdeckte sie in der Ferne jedoch ein Gebäude. Es dämmerte bereits und man konnte nur noch schemen sehen. Schaut mal, da hinten! Das sieht aus wie eine Hütte oder so! Wo eine Hütte steht, da muss auch fester Grund sein, oder? Das wäre vielleicht ein Ort, um zu rasten. Im Dunkeln können wir sowieso nicht weiter. sagte Atsuko. Noch konnte sie nicht sehen, wie diese Hütte tatsächlich aussah. Das würden sie wohl erst alles sehen, wenn sie direkt davor wären.

Benutzeravatar
Kenta
||
||
Beiträge: 82
Registriert: Mo 19. Nov 2018, 17:43
Im Besitzt: Locked
Vorname: Kenta
Nachname: -
Alter: 15 Jahre
Größe: 1,58 Meter
Gewicht: 68 Kilogramm
Stats: 30/38
Chakra: 2
Stärke: 6
Geschwindigkeit: 5
Ausdauer: 6
Ninjutsu: 6
Taijutsu: 5
Passiver Statboost: +25% Stärke + Speed
Lebenspunkte: 100
Abwesend?: Nein

Re: [Ame no Kuni] Sumpf

Beitragvon Kenta » Mi 7. Okt 2020, 22:05

~Die Liebe muss warten - stinkiger Sumpf hier sind wir!~


Bevor das Sumpfabenteuer beginnen konnte musste ein Zweiergespann unserer Heldentruppe ihr ganz persönliches Abenteuer bestehen. Amaya und Kenta waren dafür zuständig weitere Vorräte zu besorgen und unser Held nutzte diesen Moment die gelernte Medic auf ihre Gefühle anzusprechen. Denn die Annahme das Amaya in Kenta verliebt sein musste beruhte einzig und allein auf Atsukos Beobachtung. Kenta selbst war so etwas nicht aufgefallen und wäre es vermutlich die nächsten Jahre auch nicht. Doch zuerst hatte er gekonnt die Veränderung ihres Äußeren angesprochen, etwas was dieses Mal auch ihm aufgefallen war ha! "Ne ich ärger dich doch nicht einfach so! Also emm nicht bewusst!" Meinte er und kratzte sich etwas verlegen am Hinterkopf. "Quatsch das muss einem nicht auffallen! Weißt du noch ganz früüüher im Waisenhaus. Man hat uns immer an die Wand gestellt und einen Strich gemacht das wir selbst auch sehen konnten das wir gewachsen waren!" Damit wollte er ihr ein wenig das schlechte Gefühl nehmen das ihr eine Veränderung bei sich selbst nicht direkt aufgefallen war. Kenta kam gefährlich nahe bei ihrer Frage und er musterte sie genau....gaaaaaanz genau! Der selbsternannte Anführer versuchte sich bildlich aus seinen Erinnerungen heraus Amaya vorzustellen. Es dauerte eine Weile. Kenta würde Amaya einfach hochheben, dadurch bemerkte er das sie schwerer geworden war. "Du bist gewachsen eindeutig. Ich find dich top so, also mach dir keinen Kopf wir werden alle älter! Außerdem macht dich das auch noch erfahrener und cooler!" Meinte er und wollte beruhigend klingen. Das Thema mit den Gefühlen war dann ne Hausnummer höher. Damit erwischte er das Mädchen nämlich eiskalt. Sie wurde rot im Gesicht für Kenta der ja mit Atsuko schon geheime "Liebesexperimente" gemacht hatte wusste das dies ein deutliches Anzeichen für Liebe war! Klare Sache! Amaya druckste rum aber rückte schließlich mit der Wahrheit raus. Kenta schritt sofort ein als die Medic meinte das Kenta Akko mehr mögen würde. Er schnappte sie an ihrem Arm und zog sie an sich heran und würde dann ihr Gesicht in seine Hände nehmen. "Sag mir sowas doch einfach gleich!" Wohl nicht die romantischsten Worte, aber Kenta machte weiter. "Denn eines ist klar, wir haben dann den Beweis jetzt das ich dich auch liebe und wegen Akko ja sie liebt mich auch und ich sie und das ist auch gut so!" Was!? War er nun völlig verrückt. "Ich habe nämlich entschieden das NIEMAND verbieten kann wie sehr sich Liebe ausbreitet!" Das kam davon wenn ein Junge ohne viel Erfahrung in diesem Bereich bewaffnet mit einem eisernen Dickschädel und extremer Fantasie auf dieses Thema los gelassen wurde. Für ihn war es absolut klar das er Atsuko und Amaya lieben durfte und sie auch ihn. Waren sie halt zu dritt zusammen? Cool! Kenta lies sie los. "Emmm knutschen wir uns jetzt ab?" Fragte er und schien sie direkt küssen zu wollen, aber dann mussten sie aufbrechen da die Händler bereits zu ihren Ständen zurückkehrten.

Die Hexe hatte die Gruppe meisterlich zu einem Sumpf geführt, ob ihr ihr magisches Gespür dabei geholfen hatte? Kenta war sehr daran interessiert zu lernen was die Hexen alles so mit ihrer Magie tun konnten außer grüne Dämonen zu beschwören. Er grinste und als Akko einen Rückzieher machen wollte war unser Heldb ereit ihr Mut zu schenken. War doch klar! Seine Aussage machte ihr jedoch mehr Angst als Mut zu geben. "Ich weiß nicht, ich war noch nie im Sumpf." Meinte er nachdenklich und spielte mit seinen eigenen Fingern etwas herum. "Aber selbst wenn, wir haben einen Dämon überstanden, ne Söldner Bande, verrückte Sklavenhändler...also ne scheiß Zecke stampfen wir doch direkt ein!" Kam es von ihm entschlossen. Das Gespräch rund um Florenes Herkunft hatte Kenta ja noch mit bekommen, aber er wusste ja auch das das Mädchen längere Zeit alleine umhergereist war und somit sollte man auf ihren Ratschlag vermutlich hören. Die Straße zu verlassen da lag Atsuko richtig, jedoch jetzt schien die Medic entweder Akko unterstützen zu wollen weil diese Angst verspürte oder aber es war wirklich besser vielleicht bis zum nächsten Morgen zu warten? Doch Goku und Amaya meldeten sich zu Wort. Beide hatten eine großartige Idee, bzw. Goku die Grundidee und die Medic verbesserte diese noch weiter und kurzer Hand waren alle einandergebunden. "Ist das lustig?" Fragte Kenta im Bezug auf die Fesselspiele. Er ging davon aus das es sich um eine Art Gesellschaftsspiel handeln musste. "Wir wollten doch eh einen Spieleabend machen, konnten wir in Ame ja nicht." Ja da war ein Bad zu Bruch gegangen, sie mussten fliehen, wurden entführt...volles Programm was ihren Spieleabend verhindert hatte. Das Zeckenproblem war für Kenta keines, denn wie gesagt wurde sie hatten super Heiler dabei! "Oh ja ich bin die Nachhut!" Sprach er und wollte dabei absolut sicher klingen. Ob er wirklich wusste was eine Nachhut war? Fraglich. Kenta bildete jedenfalls das Schlusslicht, Goku und Akko die Front und die beiden Heilerinnen in der Mitte. "Brauchen wir ein geheimes Codewort wenn Gefahr droht?" Fragte er noch und dann ging die Reise durch die Sümpfe auch schon los. Es war weitaus weniger cool als gedacht. Schleimig, kalt....seltsam ...ekelhaft und dann dieser abartige Gestank! Kenta würde sich an die Mädels vor ihm halten um nicht irgendwo rein zu tapsen. Dabei musterte er auch immer wieder Amaya. Ja sie hatte sich definitiv verändert. Ihr Körperbau war weiblicher geworden, Kenta hatte da einen sehr guten Vergleich zu seiner Ziehschwester/Tante/????. Ihre kleine Familienkarawane kam dann aber zum stehen als Akko etwas entdeckt hatte. Kenta konnte von seiner Position aus die Hütte ebenfalls sehen. "Welcher Spasti baut eine Hütte mitten im Sumpf?" Fragte unser Held offen heraus. Ja das machte soooo keinen Sinn! Wie wollte man da seine Post erhalten, wie empfing man Besuch? "Sehr verdächtig wenn ihr micht fragt." Ergänzte er. Aber sie mussten sich ausruhen und eine Hütte versprach zumindest festen Boden unter den Füßen, genau wie Atsuko gesagt hatte. "Ja also hin da!" Entschied Kenta.
"reden", *denken*, Link
Bild

Benutzeravatar
Son Goku
||
||
Beiträge: 129
Registriert: Di 20. Nov 2018, 16:47
Im Besitzt: Locked
Vorname: Goku
Nachname: - (Soto)
Alter: 14
Größe: 1,44
Gewicht: 42
Stats: 30
Chakra: 5
Stärke: 5
Geschwindigkeit: 6
Ausdauer: 5
Ninjutsu: 4
Taijutsu: 5
Abwesend?: Nein

Re: [Ame no Kuni] Sumpf

Beitragvon Son Goku » So 11. Okt 2020, 15:05

Sie hatten nach einiger Zeit das Land des Regensburg erreicht und wollten sich aufmachen die Sümpfe zu suchen. Akko hatte da auch einen guten Gedanken für gehabt. Goku ahnte nicht, dass sie selbst eigentlich voll unsicher war und ehrlich gesagt würde er auch nicht mit ihr tauschen wollen. Am Rande ihres neuen Abenteuers wurde Akko von Ängsten heimgesucht und irgendwo konnte Goku dies verstehen. Die Welt war nicht ungefährlich und in einem Sumpf kann sonst was heranwachsen ohne, dass irgendwer dies je zu Gesicht bekommt. Vielleicht treffen sie ja auf drei gruselige Sumpfhexen! Für die Gefahren des Sumpfes hatte Goku eine gute Idee und Amaya hatte dies sogar noch verbessert. Deswegen war Black Bull auch ein so gutes Team. Das mit den Fesselspielen verstand Goku auch nicht so ganz. " Ein Spieleabend wäre schon cool, aber ich glaub deine Entfesselungskünste solltest du lieber wann anders zeigen." Kenta hatte Akko gefragt ob sie denn noch wüsste wo sie hin müssen, diese wiederum beschrieb was sie wusste. Es war schon ein bisschen auf gut Glück, aber sowas waren sie ja schon gewohnt. Außerdem hatten sie schon einiges überstanden. Akko wirkte immernoch verunsichert, Goku verstand das weshalb er sich zu ihr umdrehte und seine Hand auf ihre Schulter legte. " Ich hab auch manchmal Angst Akko, aber wenn ich mit euch unterwegs bin dann fühle ich mich sicher und stark. Amaya kann ja mit ihren Superaugen auch mal schauen ob sie jemanden sehen kann." Hoffentlich konnte Goku sie etwas aufbauen. Als es losgehen sollte, verlängerte Goku seinen Stab und tastete die Truppe vorsichtig voran. Er achtete akribisch darauf, dass keiner im einem tiefen Sumpfloch verschwand und das war gar nicht so einfach. Seine Hose klebte an seinen Beinen und die Schuhe waren auch schon weg, es stank und war anstrengend. Goku schaute bei Zeiten nach hinten um zu schauen ob noch alle beisammen sind und merkte, dass Akko langsam die Kraft ausging. Zum Glück kam in der ferne eine Hütte in Sicht. Naja Sicht ist nicht ganz richtig denn so wirklich viel sahen sie nicht. Kenta fand es verdächtig und auch Goku empfand diese Hütte als unangenehm und würde lieber woanders hingehen, doch sie brauchten eine Ruhepause. " Na dann auf zur Gruselhütte!"

Benutzeravatar
Amaya Kuchinawa
||
||
Beiträge: 101
Registriert: Mo 4. Mai 2015, 23:33
Im Besitzt: Locked
Vorname: Amaya
Nachname: Kuchinawa
Alter: 16
Größe: 1.68
Gewicht: 65 kg
Stats: 30/
Chakra: 7
Stärke: 2
Geschwindigkeit: 5
Ausdauer: 7
Ninjutsu: 7
Taijutsu: 2
Wissensstats: Medicwissen
Lebenspunkte: 100
Abwesend?: Nein

Re: [Ame no Kuni] Sumpf

Beitragvon Amaya Kuchinawa » Di 13. Okt 2020, 23:48

Amaya erinnerte sich noch gut, wie die Jungs sie vor ihrem letzten Wachtumsschub geärgert hatten, dass sie wohl immer so klein bleiben würde. Was für ein Triumph, als sie wieder einen Strich hatte machen dürfen um zu beweisen, dass sie sehr wohl gewachsen war! Und das Theater und die Wetten immer davor, wer wohl wie viel nach oben geschossen war, natürlich erinnerte sie sich daran! Und Kenta hatte Recht, wie oft hatte man sich doch verschätzt wie viel oder weniger man gewachsen war. Man selber merkte das nicht immer so. Dass er sie gleich hochhob deswegen ließ sie erstarren. Gut, das war ja fast romantisch. Fast... es folgte zwar kein Kuss, allerdings sagte er sehr liebe Sachen, dass er sie so cool fände wie sie jetzt wäre und sie konnte nicht anders als ihn fast schon himmelnd an zu schauen. Das war so lieb! Kenta ihr liebster Kindskopf, er hatte auch einfach die Gabe auf seine Art so lieb zu sein und immer zu versuchen andere auf zu heitern, so gut war sie nicht da konnte sie sich auch noch ein zwei Sachen von ihm abschauen dabei.
Und natürlich war es kein Problem für ihn, sie hoch zu heben mit seinen starken Armen. Ihr war so warm!! Kenta ließ sie wieder runter und es ging um noch was viiiel wichtigeres als das körperliche Wachstum. Gefühlswachstum!

Wie auch immer Amaya sich ihr Geständnis eines Tages vorgestellt hatte, so war es bestimmt nicht gelaufen. Kenta zog sie zu sich und legte die Hände auf ihre Wangen. Was jetzt!!?!?!?! Sie starrte ihn einfach nur an und brachte erstmal kein Wort raus. Und vielleicht war das ganz gut so, denn auch wie es sehr typisch Kenta war, schaffte er es sie vollkommen zu überraschen und zu verwirren. Sie hätte es ihm gleich sagen sollen. Und was dann folgte.. wahaaaah?!!?! Er liebte sie auch!? "Ken-" Flüsterte sie aber viel weiter kam sie nicht, kam gleich die nächste Bombe. Atsuko ihn auch!? Und ER auch Atsukoa!? "...taaaha?!.. was?" fügte sie an und vermisste jetzt gerade den Teil wo sie vom Wecker wach geklingelt wurde und das nur ein verrückter Traum war indem. Aber er meinte es absolut ernst. Und ihre Gefühle wechselten wie eine Ampel. Überraschung. Erleichterung. Verwirrung. Ärger. Frustration. Resignation. Belustigung. Überraschung wegen seinem Liebesgeständnis und Erleichterung deswegen. Zuerst Verwirrung weil..seit wann liebte Atsuko bitte Kenta!? Das hätte sie doch bemerken sollen!? Wobei sie ja immer an seiner Seite war, sobald was war. Aber ansonsten? Wie hatte sie das verpassen können, und wie konnte er sein Liebesgeständnis einfach so auf zwei Mädels ausdehnen!? Was war denn daran bitte klar!? In einem Satz ihre Gefühle zu erwidern und Atsuko mit ein zu binden passte ihr gerade nicht. Auf der anderen Seite, passte das sehr gut. Sie hätte sich denken müssen, dass es nicht so einfach werden würde. Und dann musste sie sagen, dass das typsich für ihn war. "...das schaffst auch nur du. Mich in so wenigen Sätzen durch Himmel und Hölle und zurück zu schicken." Sagte sie jetzt milde lächelnd. "....das macht doch keinen Sinn, was daran ist denn da bitte klar daran, seit wann li.. lieben du und Atsuko sich?" Das mit der Liebe ausbreiten.. sie gluckste jetzt. So stellte er sich das also vor. Was sollte sie von diesem Geständnis nun halten? Es klang ehrlich. Und doch klang es mehr nach etwas, dass er einfach beschlossen hatte und nicht nach etwas, dass romantisch war, richtig? "...und hast du Atsuko schon gefragt was sie davon hält wie du deine Liebe auf sie und mich ausbreitest?" Fragte sie dann, in der Hoffnung ihre Gedanken ein wenig zu ordnen und ihr Gefühle zu sammeln. Sie war immer noch ganz aufgebracht und gerade als sie vorschlagen wollte, dass sie da wohl noch zu dritt drüber reden sollten, sprach er von Knutschen? Sie lief wieder rot an. "K..." Was wollte sie gerade sagen? Seinen Namen, oder dass sie das tun konnten? Sie hatte das Gefühl Hitze geradezu aus zu strahlen. Eigentlich war ihr klar, dass das keine gute Idee wäre ihn zu knutschen, wenn sie nicht mal sicher war was das hier gerade zu bedeuten hatte. Aber andererseits, wollte sie das doch sehr gerne!...wahrscheinlich. Also ihn küssen zumindest. Oh nein er kam näher!?!?! Oh ja, er kam näher!? Oh Nein, sie wurden unterbrochen! Oh..wie gut!.. nein..ach.. verdammt. Amaya blinzelte und starrte ihm nach ehe sie zu den anderen zurück stackste. "..was zum....butter..zopf.....war das?" wisperte sie zu sich? Aber eines wusste sie...sie hatte einen Kuss mit Kenta verpasst, einen den er ihm im Wachzustand geben konnte und das ärgerte sie ein bisschen. Man konnte ja auch NACH einem Kuss noch reden. Nächstes mal sollte sie diese Reihenfolge vielleicht ändern, aber ob sie sich das wirklich traute, wusste sie nicht. Ihr Kopf könnte in die Quere kommen. Während dem Gehen versuchte sie ein bisschen Sinn daraus zu machen aus dieser Dreierliebe und beobachtete Atsuko und Kenta.

Florenes Eiwnand war auch nicht zu belächeln, denn sie hatte Recht. Mit den fast geleerten Geldbeuteln könnten sie eh kaum in eine Taverne oder ein Gasthaus oder so. Fesselspiele? Auch wenn ihre Erfahrungen sich auf ein paar Erzählungen und einmal küssen erstreckten, so war sie immer noch unerfahrener als Florene und diesen Zusammenhang stellte sie nicht her. "Also ich steh gewiss nicht drauf gefesselt zu werden, das ist ziemlich ätzend wenn man sich nicht rühren kann." Das hatte sie in Duas gelernt. Nein, schnell wieder wegdenken. Atsuko erklärte wie sie wohl weiter gehen mussten, also in die Mitte. Gut...sie vertraute Atsuko da, auch wenn sie nicht davon ausging dass die Kagari so die große Ahnung von Sumpdurchschreitungen hatten. Es war mehr die Gewissheit, dass wenn sie etwas fanden, dass mit den Hexen zu tun hatte, sie das erkennen würde. Darauf stoßen, mussten sie schon selber. Und so gingen sie weiter, während die Rede war von Monsterzecken. "..Kenta hat einen Dämonen platt bekommen mit unserer Hilfe, und er schiebt ohne Mühe Kühe beiseite, also wovor sollen wir uns fürchten?" Amaya verzog das Gesicht. Wie ekelhaft..es wurde immer tiefer. Sie wollte hier weg. Sie dachte eher an Blutegel die fand sie so ekelhaft!!!! [Nicht daran denken.. nicht daran denken...] "iiehk!?" War da einer gewesen? "...mein Fuß hat was berührt..das sich bewegt hat.." Es schauderte sie und sie versuchte rasch weiter zu kommen aber mit rasch ging so gar nicht. Das war sehr anstrengend. Sie verkniff es sich dafür das Kantsugan zu benutzen, sie sollte es wirklich nicht wissen!! Aber eigentlich war das gar keine so schlechte Idee, das Kantsugan oder? Es wurde dunkel und nebelig...ne. Sie wollte das in einem Gruselsumpf nicht einsetzen wenn es nicht wirklich notwendig war!!! Basta! Es schauderte sie. Ihr wurde auch kalt allmählich.
Aber auch ihre Beobachtungen konnten sie nicht von diesem Schlamm ablenken der zur Hölle stank. "Was hast du erwartet?...ein Schaumbad?" Tapfer tapfer weiter. Nicht an schleimige Dinge denken. Doch ihr war eher zum Heulen zumute. Sie war schmutzig, ihr war kalt, es war unheimlich und sie dachte all all die grausigen Tiere die im Schlamm gerne wohnten oder wo es feucht war. Schnecken und Egel und sowas ganz oben auf der Liste. Als eine Hütte entdeckt wurde, war ihr das aber auch unheimlich. Okay, jetzt mal ganz realistisch gesehen...waren sie echt wahnsinnig nicht wahr? Sie suchten mitten im Nebel und im Sumpf nach Hexen und jetzt fanden sie tatsächlich eine Hüte. "..das muss ein Hexenhaus sein..wer...wer sonst lebt mitten im Sumpf.. Leute..ich hab etwas... B...Bedenken.." Murmelte sie um nicht zu sagen, dass sie Angst hatte. Sie blickte kurz zurück zu Kenta und dann wieder nach vorne, was ein Fehler war, denn statt hauptsächlich nach vorne zu schauen blickte sie auf ihren Fuß. Und da hingen zwei dieser Ekelegel tatsächlich dran. "NEEEEIIIIINNN!" Kreischte sie auf und wollte nur mehr so rasch wie möglich aus diesem Sumpf heraus. "Nimm sie weg, nimm sie weg.. neeein... ICH HASSE BLUTEGEL!!! " Sie wusste um das zu versorgen und so musste sie erst raus aus dem Sumpf und das Bein musste gereinigt werden. Furcht und Ekel durchfluteten die Medic und gaben ihr die Kraft, ein wenig schneller zu sein, wenn nötig zog sie die anderen auch hinter sich her. "Ich hasse die Biester!...wer hat die erfunden!? Ich will hier raus!" Na mit leise Anschleichten war da wohl gerade nichts mehr. Spinnen, Schnecken, Schlangen, Egel, Zecken, diverstete Insekten und ekelviecher...es war schlimm genug sich wo zu bewegen wo die rundherum waren. Auf sich musste sie die wirklich nicht haben! Also volle Kraft voraus zum Hexenhaus! Wäre sie in einem ruhigeren Gemüt, würde sie die Gruppe bestimmt auffordern ruhig zu sein, sie würden sich anschleichen...und erstmal davon ausgehen dass es eine böse Hexe war die dort hauste, nichts von ihr zu Essen annehmen und so und ja ein Codewort war auch nicht schlecht. Doch gerade setzte das strategische Hirn der Heilerin aus, die in manchen Dingen eben einfach nur ein Mädchen war und zwar keines, dass gern im Schlamm spielte.

So gern sie einfach weglaufen wollte, so einfach kam man eben da nicht heraus. Aber sie gab sich größte Mühe und fuchelte mit den Armen als könne ihr das mehr Schub geben. Und als Goku das mit dem schauen erwähnte, fand sie auch es war wieder mal Zeit dafür. Dann konnte sie sehen wer da in der Hütte war und ob Monster rund herum waren! Sie nutze also wieder ihr Kantsugan und ihre Augen färbten sich rot. Wollte sie wirklich so genau alles sehen was es hier zu sehen gab?
| "Reden" | [Denken] | "Schreien" |Charakter | Kuchinawa Clan|
Bild Bild

Benutzeravatar
Florene
||
||
Beiträge: 109
Registriert: So 14. Jul 2019, 21:00
Im Besitzt: Locked
Discord: AngelsShare92 #2038
Vorname: Florene
Nachname: Honnor
Alter: 19
Größe: 1,63m
Gewicht: ca. 54kg
Stats: 30/30
Chakra: 7
Stärke: 3
Geschwindigkeit: 4
Ausdauer: 6
Ninjutsu: 7
Taijutsu: 3
Wissensstats: Medicwissen
Lebenspunkte: 100
Abwesend?: Nein

Re: [Ame no Kuni] Sumpf

Beitragvon Florene » Fr 16. Okt 2020, 20:02

Florene empfand es irgendwie als ziemlich beruhigend, dass sie auf der Insel nicht die einzigen Kinder gewesen waren, welche eben als Waisenkind groß geworden waren. Zumindest hatte sie darüber bisher nie wirklich Nachgedacht, immerhin gab es keinen Grund dazu sich in solch einer Hinsicht Gedanken zu machen. Allerdings, auch wenn es merkwürdig schien, war es beruhigend, dies gab sie jedoch nicht direkt zu, sondern unterhielt sich entsprechend nur ein wenig mit Atsuko.

Als die Reise der fünf dann aber weiter gehen sollte, konzentrierte sie sich auf den Weg. Immerhin waren sie eine Weile unterwegs, auch über Nacht, sodass sie am nächsten Tag im Sumpfgebiet von Ame no Kuni angekommen waren. Zunächst hatte es auch ganz gut funktioniert dort anzukommen, sie hatten den Weg dorthin ohne wirklich Probleme gefunden und dort angekommen kam es dann erst einmal so weit, dass sie sich Gedanken machen mussten, wie sie weiter im Sumpf fortschreiten konnten.

Also machten sie sich gemeinsam einen Kopf und kamen zu dem Entschluss sich gegenseitig aneinander zu binden, sodass hoffentlich Niemand im Sumpf verloren ging. Kenta schien sich zudem wirklich darüber zu freuen, die Nachhut bilden zu dürfen. Wusste er denn was dies bedeutete? Sie konnte es nicht ganz einschätzen.

Dass Atsuko davon ausging, dass Florene mehr Erfahrung hatte, wusste die blauhaarige ja nicht. Denn wäre sie gefragt worden, hätten die vier anderen wohl mehr Erfahrung als einzelne Person als Florene selbst. Immerhin war dies ihre erste wirkliche Reise alleine von zu Hause weg. Ein wenig niedlich war die Vorstellung von Atsuko dann aber schon, dass es Monsterzecken geben könnte. Hoffentlich hatten Amaya und sie selbst ihr die Angst etwas genommen, als sie ihr sagten, sie würden sie von all den Zecken befreien. Ganz auf die medizinische Ebene verstand sich.

Dass Florene dann etwas von sich gab, wovon die vier nicht wirklich was verstanden, war ihr erst nicht Bewusst, doch als Atsuko nach den Fesselspielchen fragte, wurde Florene rot, da auch Kenta, Goku und Amaya nun auch noch danach fragten oder es zumindest in irgendeinem merkwürdigen Zusammenhang mit Spieleabend verbanden. Dass sie alle kein Geld mehr wirklich für ein Gasthaus hatten, war wohl jedem hier in der kleinen Gruppe bewusst. „Naja.. dass ist etwas, was Erwachsene manchmal machen… habe darin nicht so wirklich Erfahrungen gesammelt..“, sie versuchte nervös vom Thema abzuwinken, kratzte sich dabei etwas unbeholfen am Hinterkopf und sah sich lieber um. Sie selbst hatte doch auch nicht wirklich Erfahrungen, was das alles anging.

Als Atsuko dann jedoch sowieso ablenkte und von dem Weg zu ihrem Heimatland erzählte, hörte Florene natürlich zu. Sie wollte ja auch nichts verpassen. Sie nickte und sah sich entsprechend um, vielleicht würde sie ja etwas Auffälliges entdecken. Doch mehr als diese alte modrige Hütte konnte sie erst einmal nicht sehen. Sie nickte aber auf die Frage von Atsuko hin. „Ja.. ich sehe sie auch..“, sagte sie als Antwort und kämpfte ebenfalls damit ihre Füße immer wieder aus dem Matsch heraus zu ziehen.

Es war wirklich schwer voran zu kommen. Immer wieder sank sie tiefer ein und seufzte, je schwerer es ihr wirklich fiel sich zu befreien. Nicht nur die Füße und Unterschenkel der anderen verschwanden immer wieder im tiefen Matsch, auch ihre eigenen verschwanden immer wieder und würde es nicht so stinken und sie vielleicht mit einem falschen Tritt in Lebensgefahr schweben, ja dann.. aber nur dann hätte sie sich vielleicht auf eine Schlammmaske für ihre Haut freuen können. Doch in dieser Situation und mit diesen Voraussetzungen war das natürlich etwas vollkommen anderes! Wellness sah zumindest anders aus!!

Ähnlich wie die anderen machte sie sich aber nun auch Sorgen darüber, dass sie bei jedem nur so kleinsten falschen Schritt, im Sumpf landen konnten, und wenn sie Pech hatten, würden sie sich gegenseitig nicht rausziehen können. Florene überlegte, ob sie Kraft genug hatte dafür, doch wenn sie etwas Hilfe von den anderen hatte, würde das wohl irgendwie gehen! Hoffentlich!
Insgeheim hoffte sie aber nur, dass weder Goku, noch Atsuko, noch Amaya, noch Kenta und ja verdammt auch sie nicht falsch auftraten. Sodass sie den kleinen Trampelpfad durch Matsch und Geäst weiter laufen konnten. Kenta sprach zudem ein Codewort an, wenn Gefahr drohte. Ob dies so sinnvoll war? „Wäre es nicht besser einfach Gefahr zu rufen oder dort hinzu zeigen, wo man etwas vermutet oder sehen kann?“, fragte Florene dann in die Runde und überlegte, was wohl mehr Sinn ergeben würde.

Doch sie blieben kurz stehen, wobei sie die Hütte besser sehen konnten. Florene musste schließlich über die Aussage von Kenta lachen, da er sich fragte wer hier eine Hütte hinstellte. „Vielleicht Menschen, die in Einsamkeit sehr zufrieden sind?“, sie hob fragend die Schultern und sah sich besser nochmal um. Es fröstelte sie etwas durch die Nässe an den Beinen und das machte ihr etwas zu schaffen, doch wenn sie eine Pause machen würde, wäre dies wohl passend für die Nacht. Ein Feuer würde die Truppe schon aufwärmen.

Da sich aber scheinbar alle einig waren, dass sie diese kleine Pause brauchten, machten sie sich weiter auf den Weg in Richtung der Hütte. Doch von jetzt auf gleich zog Amaya ihre Aufmerksamkeit auf sich. Was hatte sie denn nun, dass sie so losschrie. Doch als Florene das Wort Egel hörte musste sie lachen. Also liefen sie etwas hastiger voran, sodass Florene ihr die Egel abnehmen konnte, als sie endlich wieder, zumindest ein wenig, festeren Boden unter sich spürten. Da sich Amaya nun daran tat sie Umgebung zu erkunden, hatte die blauhaarige auch kurz die Zeit dafür. Die Egel entließ sie wieder zurück in ihren Sumpf wo sie hergekommen waren. „Schon lustig, dass du als Medic keine Egel leiden kannst.. die können doch so hilfreich sein manchmal..“, merkte Florene an. Als sie sich dann aber umdrehte und vor sich blickte erschrak sie und hopste sogar gefühlt etwas zurück.

Florene durchfuhr eine eiskalte Gänsehaut, als sie sich die Vogelscheuche vor der Hütte genauer ansah. Wirklich genau konnte sie nicht sagen, was dort passiert war, aber automatisch griff sie nach Amayas Hand und schluckte. Sie brauchte hoffentlich nichts zu sagen, was sie dort zu sehen bekamen und wandte den Blick ab um sich diese Brutalität, welche bereits längst vergangen war, nicht mehr ansehen zu müssen. Noch immer schauderte es ihr, als sie langsam der Hütte näher kamen und sie umfasste ihren Körper ein wenig, da ihr so langsam ein wenig frisch wurde durch die nasse Kälte, welche von unten nach oben zu wandern schien, als sie zu ihren Füßen hinabblickte.

„Sollen wir gleich ein kleines Feuer entfachen? Es ist ein wenig frisch und vielleicht hält es wilde Tiere ab? Und wir sollten in zweier oder dreier Gruppen Wache halten, damit sich die anderen ein wenig ausruhen können… was meint ihr? Amaya kannst du etwas sehen?“, wollte sie dann noch wissen, bevor sie sich auch umsah. Aneinander gefesselt bleiben empfand sie dann nicht unbedingt als die Schlauste Idee, es sei denn man müsste mal irgendwo hin um seinen menschlichen Bedürfnissen nachzugehen.
Flashbacks hurts...
Ich bin wieder hier... in meinem Revier!
Bild
Charaktere | Aktivität | NBW I | NBW II
Andere sprechen | Flo spricht| Flo denkt | Handlungen
#804080 | #00BFFF| #80BFFF

Benutzeravatar
Atsuko Kagari
||
||
Beiträge: 83
Registriert: Mo 19. Nov 2018, 20:45
Im Besitzt: Locked
Discord: Fili#3791
Vorname: Atsuko
Nachname: Kagari
Alter: 15
Größe: 1,55 m
Gewicht: 45 kg
Stats: 30
Chakra: 5
Stärke: 2
Geschwindigkeit: 3
Ausdauer: 6
Ninjutsu: 7
Genjutsu: 6
Passiver Statboost: -
Wissensstats: -
Lebenspunkte: 100
Abwesend?: Nein

Re: [Ame no Kuni] Sumpf

Beitragvon Atsuko Kagari » Sa 17. Okt 2020, 21:17

Amaya und Kenta hatten recht: Sie hatten einen gefährlichen Dämonen bezwungen und außerdem war Kenta doch auch mit dabei. Was sollte schon passieren? Keine Zecke könnte ihr etwas anhaben. Also auf in den Sumpf! Kenta schien sich auch zu freuen, die Nachhut zu machen. Florene versuchte irgendwie ihre Fesselspiele zu erklären, Atsuko sagte nichts dazu und dachte nur darüber nach. Nein, gefesselt sein, fand sie, nach ihren Erfahrungen in Duas, auch so gar nicht cool. Einen Spieleabend hingegen schon eher. Beim Spieleabend bin ich dabei, aber nur ohne Fesseln! sagte sie mahnend. Dann ging es in den Sumpf. Es stank, war nass, kalt und einfach nur eklig. Keiner schien sich sonderlich darüber zu freuen. Und Atsuko hatte mächtig Mühe, durch den Morast zu waten, sodass ihr Herz schon bald anfing, vor Anstrengung heftiger zu klopfen. Kenta schlug ein Codewort vor, falls es Gefahr gab. Florene warf jedoch ein, ob es nicht besser war, einfach Gefahr zu rufen. Aber bei dem Wort "Gefahr" weiß doch jeder, was gemeint ist. Stell dir mal vor, wir wollen unbemerkt uns gegenseitig sagen, dass wir etwas wissen, sodass der Gegner nicht weiß, dass wir wissen, dass er da ist. Wie wäre es mit "blaue glitzer Katze"? schlug sie vor. Sie mochte Katzen, sie mochte die Farbe blau, und glitzernde Dinge waren auch toll. Also perfekt, oder?
Atsuko hasste Matsch. Sie HASSTE! ihn. Doch sie kam ja nicht drum herum. Aber auch Amaya schien zunehmend nervöser zu werden. Schließlich entdeckte Atsuko in der Ferne eine Hütte. Kentas Frage, wer hier eine Hütte hinbaute, war berechtigt. Florene fand zwar eine plausible Erklärung aber irgendwie... naja, klang es für Atsuko eher so, als wolle sie sie beruhigen. Aber es war klar: Auf zur Gruselhütte, ganz so, wie Kenta es sagte. Das sie schneller als gedacht da waren, hatte die Truppe Amaya zu verdanken, die plötzlich leicht hysterisch wurde, als sie Blutegel an sich entdeckte. Sofort setzte sie in Panik an und marschierte los. Den anderen bliebe nichts, außer ihr zu folgen.
Mit festem Boden unter den Füßen, konnte Florene sich um Amayas Egel Problem direkt kümmern. Zum Glück! Amayas Augen färbten sich auch rot und sie schien die Umgebung scannen zu wollen, ehe Florene wohl als erstes etwas entdeckte. Sie erschrack und hopste zurück, ehe sie nach Amayas Hand griff. Da fiel auch Atsukos Blick auf die "Vogelscheuche" die gar keine Vogelscheuche war. Atsuko erkannte menschliche Gebeine, es war kein Kopf vorhanden, Kleiderfetzen hingen an den alten Knochen. Ein kleiner Schrei entwich der Kagari und sie machte ebenfalls einen Schritt zurück, während sie das Skelett mit großen Augen betrachtete. Florene fasste sich schnell wieder, schlug vor, ein Feuer zu machen, zum Schutz und für die Wärme. Auch sonst schlug sie ein paar Sachen vor. M-m-meinst du n-n-nicht, dass wir vielleicht doch lieber eine T-t-taverne aufsuchen sollten? Sch-sch-schaumbad klang doch eigentlich ga-ga-ganz gut.....! kam es stotternd von Atsuko, während sie den Blick nicht abwenden konnte. Nur ganz langsam rutschten ihre Augen auf das, was hinter den Überresten war. Die Hütte, die schon mächtig zerfallen aussah. Sie wandte sich ab und sah zum Sumpf. Es wurde dunkel. Zurück zu gehen wäre selbstmörderisch. Dann sah sie zum Rest der Truppe. Okay, ich denke, wir müssen hier bleiben, bis es wieder hell wird. Ich schlage vor, dass Goku und ich ein wenig Feuerholz sammeln gehen. Zum einen habe ich so die Chance, noch ein wenig die Umgebung mir anzusehen, und zu schauen, ob ich irgendwas spüre oder so. Zum anderen haben nur Goku und ich das Katon Element und ich dazu noch Raiton. Amaya hat zwar auch Raiton, aber sie und ich sollten nicht noch einmal zusammen so los. Außerdem sind wir auch nicht kräftig genug, falls wir doch in den Sumpf geraten. Florene wird vermutlich auch nicht besonders stark sein, irgendwie habt ihr Medics das so an euch, glaube ich. Goku kann mit seinem Stab gut die Umgebung abtasten. Ich denke, so ist es am sichersten und wir könnten euch, durch unser Element, im Notfall besser ein Zeichen machen. Feuer sollte man ja im Dunkeln hier gut sehen. schlug Atsuko vor und scherzte dabei natürlich ein wenig über die Medics, jedoch war dies nicht böse gemeint.

Sollten die anderen ihren Vorschlag annehmen, würde Atsuko mit Goku wohl losmarschieren und sich von der Gruppe trennen. Zuvor sich natürlich vom Seil losbinden. Wir sollten uns beeilen, bevor es ganz dunkel wird. Sonst sehen wir hier vermutlich gar nichts mehr. sagte sie und sah sich um. In der Ferne sah sie ein kleines Waldstück, das mit Nadelbäumen gespickt war. Besser als Nichts. Schau mal Goku, da hinten! Da finden wir bestimmt Feuerholz! sagte sie und lief los. Ihr Lauf endete abrupt, als einer ihrer Füße wieder in Morast versank. Ein erschrockener Aufschrei entglitt ihr und sie fiel nach hinten. Zum Glück landete sie auf härterem Boden auf dem Po. Okay... vielleicht doch nicht ganz so schnell. sagte sie verlegen und zog ihren Fuß aus dem Schlamm. Ich denke, du solltest vorgehen. Haben wir das Seil zufällig mitgenommen? fragte sie. Sie müssten ein kleines Stückchen nochmal durch den Sumpf gehen, ehe sie zu dem kleinen Waldstück kämen, wo sie hoffentlich Feuerholz finden würden. Doch würden sie in diesem Waldstückchen noch etwas anderes finden. Oder viel eher hören. Ein schweres Atmen würden sie hören, welches von tiefer aus dem Wald kam. Ob sie diesem folgen würden?

Benutzeravatar
Kenta
||
||
Beiträge: 82
Registriert: Mo 19. Nov 2018, 17:43
Im Besitzt: Locked
Vorname: Kenta
Nachname: -
Alter: 15 Jahre
Größe: 1,58 Meter
Gewicht: 68 Kilogramm
Stats: 30/38
Chakra: 2
Stärke: 6
Geschwindigkeit: 5
Ausdauer: 6
Ninjutsu: 6
Taijutsu: 5
Passiver Statboost: +25% Stärke + Speed
Lebenspunkte: 100
Abwesend?: Nein

Re: [Ame no Kuni] Sumpf

Beitragvon Kenta » So 18. Okt 2020, 19:29

~Eine Nacht im Sumpf~

Die eigentlich romantische Szene zwischen Amaya und Kenta wurde unerbrochen, denn sie mussten aufbrechen. Es ging für die Blackbulls in eine unbekannte Gegend und Akko führte sie direkt zum Fuße eines Sumpfes. Aufgrund der guten Vorschläge der Anderen war schnell klar wie sie sich dieser gefährlichen Umgebung stellen wollten. Mit einem kräftigen Seil aneinander gebunden und mit Goku als alle Gefahren ertasdender Führer konnte ja nichts schief gehen oder? Atsuko übernahm die Navigation und so würde die Gruppe sicherlich zu jenem geheimnisvollen Ort gelangen der sie direkt in das Reich der Hexen führen würde. Oder? Das erste Thema was bei unserem Helden hängen blieb war der Spieleabend und die Erwähnung von Fesselspiele. Kenta verstand dieses Thema nicht und auch Goku hatte keinen Schimmer. Atsuko und Amaya wollten von Fesselspielen nichts wissen, verständlich waren sie doch erst in Duas gefesselt gewesen. Kenta lehnte sich etwas vor und sprach zu Amaya. "Was sind das für erwachsene Fesselspiele?" Ja sie war hier doch die Erwachsene, wer solche Unterwäsche trug hatte besser auch Ahnung von anderen Dingen die viel zu kompliziert für Kenta waren. Der Anführer der Bulls der aktuell die Nachhut bildete, was auch immer das cooles war? Dachte über die Antworten wegen seines Vorschlags nach. Akko erkannte richtig das so einfach nur "Gefahr" herum zu brüllen viel zu auffällig war. "Ja ist genauso wenn wir Alarm herum schreien! Das fällt dann auch auf, also blaue glitzer Katze? Find ich gut!" Dann war das also beschlossen, zumindest für Kenta. Blaue glitzer Katze , er konnte sich denken warum die Junghexe diese Wortkombination gewählt hatte, waren es Dinge die ihr sehr gefielen. Kenta wusste das sie die Farbe blau mochte und Glitzer ,desshalb würde er ja auch ein funkelndes blaues Juwel in ihren persönlichen Schuck einarbeiten. Alles Materialien hatte er dafür mitlerweile auch zusammen und das Thema Katzen. Atsuko konnte irgendwie immer eine Katze finden, oder fanden die Katzen sie? Wer wusste das schon. Amaya hatte unterdessen unheimliche Probleme mit gewissen Sumpfbewohnern. Kenta reagierte sofort. Er berührte die Hüfte der Medic die vor ihm lief und würde sie ansprechen. "Ganz ruhig. Beweg dich nicht." Unser Held würde seine Augen schließen. Blitze zückten um seinen Leib und die dämonische Präsenz allein bedeutete für das Tierreich gefahr. Kenta wusste dies aufgrund seines Trainings. Kein Tierchen wäre nun noch in der Nähe. Kenta atmete tief ein und wieder aus und die Energie die sich um seinen Körper gelegt hatte verschwand. "So!" Meinte er mit einem breiten Lächeln im Gesicht. Er lies Amaya wieder los , als plötzlich auch schon die Hand der Heilerin von der anderen Medic geschnappt wurde. Florene hatte sich unglaublich erschrocken und sofort war Kenta bereit für den Kampf! Unser Helden bewegte sich vor, sie hatten ja nun in wenigen Schritten festen Boden unter den Füßen. Er blieb direkt neben Atsuko stehen. Den Vorschlag mit dem Schaumbad hatte Kenta vorhin nicht so wirklich mitbekommen, doch er schnappte sich nun die Hand der Hexe. "Hey. Ich hab dir doch was versprochen. Hab keine Angst, du führst uns ins Hexenreich und wir finden Antworten für dich und bis dahin wird nichts gruseliges dir gefährlich werden, nicht solange ich da bin okay?" Meinte er stolz, ja er würde sein Versprechen halten, immer! Nach diesen Worten lies er die Hand des Mädchens wieder los. Ein Feuer zu machen war wirklich die beste Idee und Atsuko hatte schnell auch einen Plan das sie mit Goku los ziehen sollte. Beide hatten Möglichkeiten ein Signal zu senden. Kenta nickte, es war ein guter Plan. Die Blutegel die an Amayas Fuß gewesen waren hätten sicherlich eine kleine Wunde hinterlassen, wenn diese sich bereits festgesaugt hatten. Aber das war für eine der Heilerin sicherlich kein Problem diese zu versorgen. "Ich übernehme die erste Wache. Ich kann ohnehin nicht schlafen." Sein Blick ging zum Himmel. Noch immer verspürte sein Körper seltsame Nachwirkungen aufgrund dessen was in der Wüstenstadt passiert war. Der Ruf einer Mutter "seiner" Mutter ging ihm nicht mehr aus dem Kopf. "Wenn Goku und Akko mit Feuerholz wieder da sind, könnt ihr ja dann entscheiden ob wer mit mir wach bleiben möchte." Ja Kenta würde keine Ego Nummern fahren. Unsere Helden wurden jedoch bereits aus der Ferne heraus beobachtet. Ein ganzer Truppe gefährlicher Söldner war ihnen durch die Wüste , hinein in den Sumpf gefolgt. Unser Held fürchtete sich nicht vor diesem Sumpf, er machte sich mehr Sorgen darüber was sie im Land der Hexen erwarten würde. Bei einer Familie die ihr eigenes Kind verstoßen hatte. Innerlich brodelte Kenta. Es war kalt geworden seit sie durch diese schleimige Brühe gewandert sind, zu kalt um die Nacht ohne ein wärmendes Feuer zu verbringen. Doch fand man hier überhaupt geeignetes Holz? Kenta wusste es nicht, er würde Ausschau halten ob er Goku und Atsuko noch halbwegs sehen konnte. Kenta wusste nicht wesshalb, ob es an seiner allgemeinen Stimmung lag die seltsamer nicht sein konnte aber er fragte Florene etwas sobald diese in der Nähe war. "Sag mal, warum bist du eigentlich nun wirklich von Zuhause weg. Ich glaube Jeder hat so einen wirklichen inneren Herzenswunsch. Du warst ja auch auf dich alleingestellt die ganze Zeit." Ja darüber hatte sich Kenta schon Gedanken gemacht. Vorallem nachdem was in Duas geschehen war. Niemand sollte in dieser Welt mehr alleine reisen.
"reden", *denken*, Link
Bild

Benutzeravatar
Son Goku
||
||
Beiträge: 129
Registriert: Di 20. Nov 2018, 16:47
Im Besitzt: Locked
Vorname: Goku
Nachname: - (Soto)
Alter: 14
Größe: 1,44
Gewicht: 42
Stats: 30
Chakra: 5
Stärke: 5
Geschwindigkeit: 6
Ausdauer: 5
Ninjutsu: 4
Taijutsu: 5
Abwesend?: Nein

Re: [Ame no Kuni] Sumpf

Beitragvon Son Goku » Mi 21. Okt 2020, 19:03

Nachdem die letzten Zweifel bezüglich der Monsterzecken geräumt wurden und die großen Mysterien der Fesselspiele ein großes Mysterium blieb, machte die Truppe sich abreise bereit. Auch wenn Goku unendlich abenteuerlustig war so hatte er wenig Lust darauf, durch einen stinkenden gruselig Sumpf zu laufen in dem es vielleicht sogar spukte. Die schwindende Sonne und auch der dichte Nebel waren nun nicht wirklich hilfreich. Doch es half nichts, sie mussten da rein und zusammen würden sie das bestimmt auch meistern. Und was war schon eine Monsterzecke im Vergleich zu dem grünen Dämon und die Banditen in Duas hatten sie ja auch besiegt. " Sollen die Monsterzecken nur kommen, dann gibts auf die Nase, ungefähr so. BUTZ!" Geübt führt Goku einen Karateschlag gefolgt von einem Kick vor. Die wird sich noch wundern! Nachdem dann die letzten Fragen geklärt wurden und auch das Fesselspiel aufgeknotet wurde, es waren nämlich Erwachsenenspiele von denen Goku keine Ahnung hatte, sollte es auch langsam voran gehen. Der Anfang gestaltete sich als nicht so anstrengend doch es wurde schnell merklich schwieriger. Goku stocherte und tastete vorsichtig mit seinem Stab vor ihnen den Weg ab, sie kamen dadurch eher langsam voran dafür aber sicher. Er ertastete eine recht tiefe Stelle und lotste den Trupp drumherum. " Achtung Links vor uns gehts tiefer hinab." Er watete mit den restlichen Bulls durch den Sumpf und merkte selbst die Anstrengenung. Hinter ihm war Atsuko die sich mit Mühe durch den Morast kämpfte und Goku konnte sich vorstellen wie erledigt sie oder die Medics waren. Die Idee mit dem Codewort für Gefahr war gar nicht so schlecht, richtig shinobiartig hier. Es wurde sich auf blaue glitzer Katze geeinigt. Goku mochte Katzen, doch die Farbe Blau und auch Glitzer waren ihm eher egal. Sie kamen der Hütte langsam näher und Goku führte sie emsig weiter, er wich leicht nach links hatte er doch auf der rechten Seite eine etwas tiefere Stelle ausmachen können. Es wurde wild über diese Hütte spekuliert, Goku jedoch war voll seine Aufgabe fixiert und nahm an dieser Unterhaltung nicht teil. Doch wurde er bald aus seiner Konzentration gerissen, Amaya die in Panik geraten war kreischte wild und stürmte so schnell sie konnte voran. Die Anderen mussten natürlich Folgen, es war zwar nicht mehr weit bis zur Hütte, die Möglichkeit eines modrigen Sumpfloches bestand dennoch. Zusammen kämpften sie sich bis zur Hütte vor und dort entfernte Kenta die Egel von Amaya. Goku war tief beeindruckt von Kenta und den enormen Fortschritten die er machte. Er musste sich unbedingt ranhalten. Goku bemerkte Florene und entdeckte recht fix was sie entdeckt hatte. Er stellte sich neben sie und legte seine Hand an ihre Schulter. " Keine Sorge wir passen aufeinander auf. Wir kommen hier heil raus " Er versuchte die blauhaarige Heilerin etwas aufzubauen und hoffte dies klappte auch. Es wurden dann neue Pläne geschmiedet, Akko und Goku wurden damit beauftragt Feuerholz zu holen, bzw. gab Akko sich ubd Goku diesen Auftrag. Ihre Erklärung dazu klang auch wirklich plausibel. " Wenn du wieder startklar bist gerne. Ich kann dich mit meinem Schweif umwickeln dann verlieren wir uns nicht." Wenn Akko soweit wäre würde er mit ihr losziehen. Diese stürmte drauf los und wollte sofort loslegen blieb jedoch stecken und stürzte nach hinten. Goku fing sie ab und verhinderte, dass sie auf den Po landete. " Ich denke als Storch wäre das bestimmt leichter. Die haben so praktische lange Beine." Nachdem kleinen beinahe Malheur wateten beide voran in etwa so wie sie auch zur Hütte kamen. Sie wateten zu dem kleinen Waldstück welches sie vorher gesehen hatten. Der Boden wurde wieder etwas fester und erleichterte das gehen. Goku würde Akko, sofern sie sein Angebot angenommen hatte, wieder mit dem Schweif los lassen und sich umschauen. Irgendwie war was seltsam hier, es war ziemlich still und doch war da ein Geräusch, Goku lauschte mehr und vernahm ein Geräusch das wie Atmen klang, schwer und sicherlich nicht gut für die Beiden. Er würde sich weiter umsehen und dabei vorsichtig zurückschreiten. " Blaue glitzer Katze." Flüsterte Goku in Akkos Richtung, sein Körper blieb weiterhin angespannt um auf die unbekannte Gefahr reagieren zu können.


Zurück zu „Anderes“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste