[Dimension] Ansho ("Welt der Dunkelheit")

Hier findet ihr alle möglichen anderen Orte. Dimensionen, Traumwelten, oder einzelne Orte eines bestimmten Reiches.
Benutzeravatar
Sabatea Masamori
||
||
Beiträge: 759
Registriert: So 21. Nov 2010, 18:04
Vorname: Sabatea
Nachname: Hanami
Alter: 20
Größe: 1,60m
Gewicht: 55kg
Rang: S-Rang Nukenin
Wohnort: Reisend
Stats: 40/46
Chakra: 6
Stärke: 7
Geschwindigkeit: 4
Ausdauer: 9
Ninjutsu: 10
Genjutsu: 0
Taijutsu: 5
Discord: Fili#3791
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: [Dimension] Ansho ("Welt der Dunkelheit")

Beitragvon Sabatea Masamori » Mi 20. Sep 2017, 21:43

Seiji versuchte sich heraus zu winden und spielte den Unschuldigen, doch natürlich erkannte Sabatea die Flunkerei ihres Mannes sofort, dafür kannte sie ihn zu lange und zu gut. Er erklärte, wie die Erweiterung stattfinden könnte, ehe er sich auch seiner Unterhose entledigte und sich ebenfalls ins Wasser begab. Warum habe ich das Gefühl, dass jede Verstärkung meinerseits nur durch Sex mit dir erreichbar ist? fragte die ehemalige Hanami skeptisch und mit einem schelmischen Grinsen auf den Lippen. Es war nicht schwer zu erkennen, dass sie Seiji etwas unterstellte, was nicht ganz uneignennützig war. Er wollte, dass sich Narhcae ebenfalls zu ihnen gesellte. Ich bin mir sicher, dass sie schon sehr bald hier sein wird. Du weißt doch selbst, dass sie ihre Augen und Ohren nahezu überall hat. sagte Sabatea schmunzelnd und ja, Seiji müsste dies ebenso gut wie sie selbst wissen. So hatte die dunkle Priesterin doch eben dies nur all zu oft unter Beweis gestellt. Doch dann kam Seiji mit einer Wahrheit heraus. Sabatea rümpfte die Nase und sah ihn verwirrt an. Warum sollten wie das nicht aufnehmen können? Du hast selbst gesagt, dass unser Bund mächtiger sein kann, als der der Duranin selbst. Und diesen Bund hast du sonst nirgends gesehen. Warum sollten wir dann gerade dies nicht schaffen, was sonst schon so vielen vor uns gelungen ist? kam es skeptisch von ihr, als plötzlich die Tür schwungvoll aufgestoßen wurde. Wusste ich es doch, das ihr hier seid! Haltet ihr es etwa nicht einmal mehr für nötig, mich selbst zu begrüßen? Nun muss ich mir auch noch die Mühe machen, hier hinunter zu kommen um... ja... was genau zu sehen? Euch beide nackt? Also bitte, als ob ich das nicht schon fast täglich sehen würde und könnte! protestierte die Priesterin und wirkte deutlich erzürnt über ihren waaaahnsinnig langen Weg. Ihr Blick fiel auf Sabatea. Wie ich hörte, hast du deine Beine willig einem anderen breit gemacht und deine Zunge um die Zuckerstange eines anderen Geschlungen. Ich wusste gar nicht, dass du so versessen auf Süßes bist? kam es hämisch von ihr, mit einem Grinsen auf den Lippen. Aber das du so bist habe ich ja schon immer gesagt. absolut selbstgefällig sprach die dunkle Priesterin. Sabatea trat direkt an sie heran und packte sie am Kragen. Hüte deine Zunge, Kikyo! Sonst hast du sie vielleicht bald schon nicht mehr, um sie um Seijis... Zuckerstange zu schlängeln. sagte sie drohend. Narhcae lächelte und legte ihre Hand auf die der Meisterin der Dunkelheit. Aber aber, Schwester. Ich mache doch nur Späße. In unserem Bund gibt es keine Hinterlist. Das weißt du doch. sagte sie beschwichtigend und Sabata nahm ihre Hand wieder von der Kleidung der Priesterin, ehe sie sich zurück ins Wasser begab. Doch dieses Mal bewegte sie sich direkt auf Seiji zu. Sie verlor kein Wort über das, was Kikyo wegen Yuu schon wieder erwähnte. Sabatea blickte ihrem Ehemann tief in die Augen, ihre Hände ruhten auf seiner starken Brust. Komm mit ins Wasser, Kikyo. Wir werden trainieren. sprach die ehemalige Hanami die Priesterin an, ohne dabei den Blick von ihrem Ehemann abzuwenden. Die Priesterin hingegen verdrehte nur die Augen, ehe sie sich dann entkleidete und ebenfalls ins Wasser trat. Das sieht mir aber nicht nach Training aus. sagte sie, während sie sich an Seijis Seite begab und über seine Schulter strich. Sabatea schmunzelte. Nun, dann zeige mir einmal, was du genau vor hast, um unseren Bund voll auszuschöpfen. kam es provokant von der Masamori an ihren Ehemann gewandt.

TP: 387 + 519 + 579 = 1485 / 1890 Wörter
Reden ~ Denken ~ Jutsu ~ Bichura ~ Narhcae

Bild

Charakter ~ Theme ~ Andere Accounts/NBWs

Seiji & Sabatea Theme ♥


Vielen Dank, Tina, für das wunderbare Set :)

Benutzeravatar
Seiji Masamori
||
||
Beiträge: 692
Registriert: Sa 16. Jan 2010, 02:59
Vorname: Seiji
Nachname: Masamori
Alter: 25
Größe: 1,77
Gewicht: 72 kg
Rang: S-Rang Nukenin
Wohnort: Reisend
Stats: 50/50
Chakra: 6
Stärke: 8
Geschwindigkeit: 8
Ausdauer: 10
Ninjutsu: 10
Genjutsu: 0
Taijutsu: 8
Discord: beast-0809

Re: [Dimension] Ansho ("Welt der Dunkelheit")

Beitragvon Seiji Masamori » Mi 20. Sep 2017, 22:37

~Die zwei dunklen Schwestern~


Der Bote der Dunkelheit versuchte seiner Ehefrau die Schwierigkeit ihres Vorhabens näher zu bringen, doch sie schien das Ganze nicht wirklich wahr haben zu wollen. Seiji streckte seine Hand nach ihr aus, berührte sie aber noch nicht. "So viele geschafft? Du stellst dir das wirklich ziemlich einfach vor." Der Masamori würde wie so ofrt an die Decke sehen. "Das Kami no Chakra der Dunkelheit kann außer mir lediglich Zodiark verwenden ....und nur wir können das Meidou so frei formen. Was ich für diese Kraft überstehen musste willst du nicht wissen, glaub mir." Von einen auf den anderen Moment war jegliche Freude in der Stimme des Blauhaarigen verschwunden. Es war so als wenn selbst seine Stimme eisig kalt geworden war. Ehe er plötzlich lächelte. "Aber ja euer Bund ist ebenfalls etwas einzigartiges und deswegen ist es überhaupt erst möglich und nicht von Anfang an zum scheitern verurteilt. Es ist ein Versuch. Stell es dir so vor wie wenn du eine Skulptur in tausend Teile zerschlägst und sie dann versuchst ohne Bild wieder zusammen zu setzen. Genauso ist das hier." Seiji versuchte seine Ehefrau direkt anzusehen und seine Hand wollte gerade die letzten Zentimeter überwinden um ihre Wange zu berühren als wie zu erwarten war die Priesterin des schwarzen Tempels sie mit ihrer Anwesenheit beehrte. Ihre Worte waren wie man es von ihr gewohnt war und Seiji verdrehte die Augen. "Sei doch froh. Wenn du nicht abundzu zu uns kommen müsstest...oder mit uns etwas "Sport" machen würdest ......dann wärst du sicherlich schon fett geworden. Außerdem du wünschst es dir vielleicht das jeden Tag sehen zu können...verdreh nicht die Tatsachen." Konterte der Masamori die Worte von Narhcae während die Schwarzhaarige sich der Meisterin der Dunkelheit zuwenden würde und dünnes Eis betreten würde. Seiji seufzte erneut. Musste es immer so eskalieren? "Hey nun mach mal einen Punkt..." Der Bote der Dunkelheit wollte gerade antworten als Sabatea ihm dies abnahm und Kikyo zu verstehen gab das dieses Thema tabu war. Die beiden dunklen Schwestern schienen aufeinander los zu gehen, aber in der Vergangenheit hatte Seiji schon gelernt besser nicht dazwischen zu gehen. Sonst wurde er selbst schnell zur Zielscheibe und das wollte er imoment ganz sicher nicht! Die Situation beruhigte sich wieder als Narhcae erklärte das sie es nicht so gemeint hatte. Sie hatte eine seltsame Art Späße zu machen, aber das kannte man von ihr schon. Sabatea bewegte sich zurück zu ihrem Ehemann und forderte kurz darauf die dunkle Priesterin ebenfalls auf ihnen Gesellschaft zu leisten, während die Hand der ehemaligen Hanami auf der Brust des Mannes ruhte. "Es ist Training, dass sind unsere Unternehmungen doch eigentlich auch fast immer. Das hat Sabatea vorhin auch schon richtig erkannt." Ja denn irgendwie hatten immer irgendwelche Trainings Runden dazu geführt das sie am Ende im Bett gelandet waren, oder auf dem Boden...oder im Wasser, so wie jetzt? Seiji grinste verschwörerisch. "Natürlich euch gefangen nehmen, zu meinem Vergnügen einkerkern und foltern! BUHAHAHAH" Seine Schauspielkunst war wirklich unterirdisch , dass kaufte ihm nun wirklich keine der beiden Frauen ab. "Spaß beiseite." Das mitlerweile auch die Herrin des schwarzen Tempels zu ihnen gekommen war spürte der Masamori an seiner Schulter. "Eines muss ich euch gestehen. Ich habe wirklich von einem solchen Moment öfters geträumt, wieder bei Euch Beiden so zu sein. Irgendetwas habt ihr mit mir bei der letzten gemeinsamen Zeit gemacht. Diese Gedanken sind einfach nicht verschwunden, egal wie dunkel es um mich herum wurde. Mein Körper hat leider ein wenig mehr abbekommen als mir lieb war in all der Zeit." Ehrliche Worte des Masamoris und ja sein Körper hatte sich verändert. Narben zierten seinen muskulösen Leib. Letzteres war wirklich erstaunlich, Seiji war schon immer fitt gewesen. Doch die Muskelstärke die er nun an den Tag legte konnte man kaum mit Worten erfassen, er wirkte massig und hatte doch eine unglaubliche Härte. Bei jedem Atemzug schienen sich die Muskelstränge in seinem Bauch und seiner Brust anzuspannen. Seiji sah die beiden Damen an und natürlich wanderten seine Augen kurz über ihre Körper. Es lag eine lange Zeit hinter ihnen. Der letzte Moment wo sie so beisammen waren, war für Sabatea und Narhcae schon Jahre her und für Seiji ....noch viel länger. Also waren ein paar gierige Blicke doch erlaubt? "Also ich habe es Sabatea schon versucht zu erklären.....und nein ich mache nun die bildliche Darstellung nicht mehr nach." Denn mitlerweile hatte Seiji ja gemerkt wie pervers das Ganze ausgesehen hatte. "Euer Bund zueinander und ihr selbst seid direkt mit der Meidou Welt verbunden und ihr könnt durch den Status als Meisterinnen der Dunkelheit diesem Meidou Chakra Einlass in euren Körper gewähren. Doch ist die Aufnahmekapazität begrenz und zusätzlich die Menge die ihr heraufbeschwören könnt. Dies mag in einem normalen Kampf nicht von Belang sein, doch um meine Kräfte aufzuhalten mich auch nur einen Augenblick zu stoppen ist es nötig mit gleicher Härte zuzuschlagen." Seiji führte seine Arme hoch und würde die Schultern der beiden Frauen vor sich berühren. "Egal wie wir sonst so zueinander stehen und ohne Witzeleien.....wenn ich nocheinmal so etwas versuche wie auf dem Kampffeld müsst ihr alles geben und mich aufhalten bevor etwas schreckliches passiert. So nachdem dies gesagt ist erkläre ich Euch nun meine Theorie." Der Blauhaarige nahm seine Hände wieder runter. Sichtlich hatte er Probleme sich in Anwesenheit der beiden ...vorallem nackten Damen zu beherrschen und nicht weiter auf ihre Brüste zu starren. Aber er hielt sich zurück um weiter zu erklären. "Ihr müsst eure Kräfte abrufen können aber ohne diesen enormen Verbrauch , dazu kann euch mein Kami no Chakra verhelfen. Diesem müsstet ihr allein durch euren Bund standhalten können. Doch um dafür empfänglich zu werden müssen wir Euch körperlich schwächen und zwar so das eure Körper in keinen Ruhezustand fallen. Ihr müsst empfänglich für die Welten hinter der Dunkelheit werden die ihr bereits spüren könnt. Also wir haben die Möglichkeit gegeneinander zu kämpfen, so lange bis ihr körperlich völlig am Ende seid. Oder aber .....nunja ....ihr wisst was wir sonst noch körperlich belastendes tun." Erklärte er und versuchte so unschuldig wie möglich dabei zu wirken. Hey es war nicht seine Idee gewesen das sie nun im Badezimmer waren! Und wenn man nicht nackt dabei war hörte sich seine Erklärung wohl auch neutral an. Aber so, eher nicht. Es klang so als wenn er die ganze Zeit über darauf abgezielt hätte. Ein leichte rote Färbung war auf den Wangen des Masamoris zu sehen, natürlich verspürte er Erregung. Die Vorstellung an das was sie bereits getan hatten und das die Beiden nun so nahe wieder bei ihm waren. Wie konnte sich sein Körper der so lange enthaltsam gelebt hatte dann auch anders verhalten? Völlig verzweifelt versuchte der Bote der Dunkelheit keine Latte zu bekommen, was ein ziemlich zweckloses Unterfangen war.

Benutzeravatar
Sabatea Masamori
||
||
Beiträge: 759
Registriert: So 21. Nov 2010, 18:04
Vorname: Sabatea
Nachname: Hanami
Alter: 20
Größe: 1,60m
Gewicht: 55kg
Rang: S-Rang Nukenin
Wohnort: Reisend
Stats: 40/46
Chakra: 6
Stärke: 7
Geschwindigkeit: 4
Ausdauer: 9
Ninjutsu: 10
Genjutsu: 0
Taijutsu: 5
Discord: Fili#3791
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: [Dimension] Ansho ("Welt der Dunkelheit")

Beitragvon Sabatea Masamori » Do 21. Sep 2017, 13:09

Sabatea stellte sich das ganze nicht zu schwer vor und genau das schien Seiji zu erzürnen und er glitt erneut aus der Haut. In kalter Stimme sprach er aus, was er erleiden musste, doch dann lächelte er plötzlich und alles schien wieder gut zu sein. Deine Stimmungsschwankungen sind furchtbar... kommentierte die ehemalige Hanami erstmals dieses Verhalten, welches sie schon des Öfteren bemerkt hatte. Kurz darauf kam auch die dunkle Priesterin zu ihnen, gerade in dem Moment, wo Seiji die letzte Distanz überwinden wollte, um Sabatea zu berühren. Daraus wurde dann erstmal nichts, denn die beiden dunklen Schwestern lieferten sich ein Wortgefecht, aus welchem sich Seiji dann aber doch lieber raushielt, da er sonst sowieso zur Zielscheibe der beiden wurde. Nachdem sich die beiden Frauen wieder einig wurden und Nahrcae schnell einlenkte, begaben sich beide, nackt, zu dem ehemaligen Meister der Dunkelheit ins Wasser und kamen ihm näher. Sabatea schmunzelte bei seinen Worten. Also treibst du es sonst nur mit uns weil es zu Trainingszwecken ist? Natüüürlich! Und genießen tust du es sowieso auch nicht. scherzte sie grinsend und Narhcae legte ihren Kopf an die Schulter des Mannes, während ihre Hand weiter hinab glitt. Als ob man dir dies glauben könnte, dafür hast du die Zeiten viel zu gerne und unterwirfst dich nur zu gerne der Herrschaft der Frau. sagte sie. Sabatea hingegen fragte, wie genau er nun sein Vorhaben zu ihrer Macht durchsetzen wollte. Sie blickte nachdenklich an die Decke. Einkerkern und foltern, hm. Das wäre mal was neues. sagte sie scherzend. Jedoch befürchte ich, das Folter nicht allzu viel bezwecken wird bei mir. sagte sie noch schmunzelnd, doch in ihrer Worten lag ein Funken Wahrheit, schließlich hatte sie schon einiges an Folter ausgehalten in ihrem vergangenem Leben. Dann gestand Seiji jedoch einen Fakt. Sabatea und Kikyo mussten beide grinsen. Das hat dem dunklen Fürsten bestimmt mächtig gefallen, dich zu foltern, während deine Männlichkeit auf Grund deiner Gedanken steht wie eine Eins. kam es provokant von Kikyo. Doch Sabateas Blick glitt einmal mehr über seinen Körper. Wie geschunden aber auch muskulöser er geworden war, hatte sie bereits bei ihrem letzten gemeinsamen Bad gesehen. Doch sie konnte sich noch nicht einmal annährend vorstellen, welch Qualen er erlitten haben musste. Erneut erklärte Seiji schließlich, wie ihr Training vollzogen werden sollte, dass er es nicht noch einmal bildlich darstellte, brachte die ehemalige Hanami nur abermals zum Grinsen. Kikyo verstand ebenso wie Seiji, was das bedeutete und so glitt die Hand der dunklen Priesterin noch tiefer zu den Genitalien des Mannes, welche mittlerweile bereits unter Wasser größer geworden waren. Auch Sabatea lehnte sich fest an ihren Mann, sodass ihre Brust an seine gepresst wurde. Dann treibe uns mal bis an unsere Grenzen. Wer sollte es sonst tun, wenn nicht du? sagte sie, sie selbst konnten dies schließlich schlecht machen. So presste die ehemalige Hanami ihre Lippen auf die des Masamoris und glitt mit ihrer Zunge in seinen Mundraum, um dort den feuchten Tanz zu vollführen, während die dunkle Priesterin den Mann bereits mit der Hand ein wenig bearbeitete.

TP: 387 + 519 + 579 + 504 = 1989 / 1890 Wörter
Reden ~ Denken ~ Jutsu ~ Bichura ~ Narhcae

Bild

Charakter ~ Theme ~ Andere Accounts/NBWs

Seiji & Sabatea Theme ♥


Vielen Dank, Tina, für das wunderbare Set :)

Benutzeravatar
Ryuuzaki Yagami
||
||
Beiträge: 4374
Registriert: Mo 22. Dez 2008, 15:41
Vorname: Ryuuzaki
Nachname: Yagami
Rufname: Ryuu
Alter: 29
Größe: 1.81Meter
Gewicht: 77Kilogramm
Rang: Kage
Clan: Yagami
Wohnort: Reisend
Stats: 42
Chakra: 5
Stärke: 5
Geschwindigkeit: 8
Ausdauer: 10
Ninjutsu: 8
Genjutsu: 0
Taijutsu: 10

Re: [Dimension] Ansho ("Welt der Dunkelheit")

Beitragvon Ryuuzaki Yagami » Do 21. Sep 2017, 17:30

Ryuuzaki war immer noch draußen in der Einöde von Ansho. Der schwarze Tempel in der Ferne zu sehen. Er war hier draußen immernoch mit dem Training beschäftigt, wollte sich neue Techniken aneignen und hatte schon ein paar Ideen die er sich ausgedacht hatte umgesetzt und auch soweit hinbekommen wie er es wollte. Jedoch so einige Einfälle hatte er da noch die er ausprobieren wollte bevor er sein Training dann erstmal beenden wollte. Bevor er jedoch sich der Umsetzung widmete wollte er sehen wie es mit Shana aussah. Sie hatten ja diese Kristalle und konnten zusehen. Nicht das sich der Yagami Sorgen oder so machte, sie hatten ja alles besprochen und man musste einfach sehen wie es kam. So holte er den Kristall hervor und wollte sehen ob er was von den Kampf mitbekam. Doch viel schien da nicht zu sein. Stattdessen konnte er Bilder eines anderen Kampfes sehen wo ein altbekanntes Gesicht dran teilnahm bzw. zwei Gesichter sogesehen. Shinji Uchiha und diese Shiro die Ryuu aus Kiri kannte. Sie schienen sich zu machen und besonders der Uchiha. Die Technik die er dort anwandte war dem Yagami bekannt, das Susanoo. Aber weiter interessierte es Ryuu auch nicht, denn eigentlich wollte er bei seiner Gefährtin sehen wie es lief. Da er aber dort gerade keine Bilder erhielt steckte er den Kristall wieder weg. Was der Yagami sich als nächsten Streich an Technik ausgedacht hatte passte auch wieder zu den restlichen Dingen zuvor. Wieder vom gleichen Thema mit Drache und Meidou, denn dabei wollte er ja bleiben und einen Namen hatte er auch schon denn Ryuu besaß genaue Vorstellungen davon was es werden sollte. Diesmal wollte er aber nicht seine neue Form verwenden, da er bei seiner vorherigen Technik dies bereits getan hatte um zu sehen wie weit er gehen konnte. Das brauchte er daher hier nun nicht. So würde er es genauso wie bei den anderen Techniken davor handhaben die er anfänglich trainierte. Das was er vorhatte sollte auch nicht all zu schwer in der Umsetzung sein von der Theorie her, zuvor klappte es ja auch. Zuvor hatte er seine Arme benutz für die Techniken oder was per Berührung ausgeführt, diesmal wollte er etwas ohne all das probieren. Auch nicht Richtung Freisetzung wie bei der Wolke bzw. Aura, nein er dachte eher an eine Art Strahl. Ja wie der Flammenstrahl eines Drachen, das was einem direkt in den Sinn kam wenn man das Wort Drache hörte. Eine Feuer/Flammen spcukende Bestie. Nur wollte Ryuu nicht direkt Feuer spucken, das konnte er ja so schon, nein es sollte auch mit seinem dunklen Chakra sein, wobei der Endeffekt wohl in etwa das gleiche bewirkte. Ob man nun schlimme Verbrennungen erlitt oder sehr stark verätzt wurde, beides war mehr als nur unangenehm und bei Smrgol hatte er das Ganze bereits in Aktion gesehen. Der uralte Drache musste nur sein gewaltiges Maul öffnen und bereits ein Atemstoß konnte Schäden anrichten, genauso wie dessen Speichel. Nur wollte Ryuu seine Feinde nun nicht anhusten oder anspucken, wobei das vielleicht auch ganz nützlich sein konnte. Meidouchakraversetzter Speichel? Das merkte er sich einfach für später, vielleicht konnte er daraus ja noch einen Trick zaubern, wenn er da so an seinen Zaubertrick mit der verschwindenden Kleidung dachte. Daraufhin grinste der Heldenmutsaspekt kurz aber widmete sich wieder dem Erlernen der Strahltechnik. Feuerspucken bekam er ja hin, schließlich besaß der Yagami das Katonelement daher sollte er das auch mit dem dunklen Chakra hinkriegen. Es formen konnte er auch von daher war es alles eine Frage der Übung. Sich ausgeruht hatte er hier auch genug von zuvor, die Zeit spielte hier ja anders und ohne Hunger oder Durst war es auch schwer nicht zu erschöpfen. Sicherlich wenn er sich zu sehr verausgabte musste er auch lange Ruhen. So richtete sich der Yagami dann auch wieder auf, dehnte sich nochmals und begab sich dann in eine passende Grundpostion für die Technik die er vorhatte. Da er es wie ein Drache machen wollte musste das Ganze mit dem Mund ausgeführt werden naja er musste das Chakra an dieser Stelle konzentrieren. Da ihm der Umgang durch Katonjutsu bekannt war wie man Chakra an der Stelle konzentrierte nutzte er das Wissen auch hierfür und probierte es aus. Konzentrieren und Sammeln und dann abgeben. Einen Strahl formen dabei. Der erste Versuch war aber noch nicht das was er wollte. Er bekam es hin von der Stelle dunkles Chakra abzufeuern aber das war mehr ein Geschoss, ein kurzer Stoß wenn man so wollte. Ein Strahl war anders, da musste er sich noch mehr konzentrieren, das ganze feiner machen. Also auf ein Neues bis er es hinbekam wie der Yagami es haben wollte.


---------
Trainingspost für Dokuryu Hoko
Wörter: 771/1800 (Berechnet mit Wörterzähler, nicht dem auto. Rechner im Editor)
Handeln //Reden // Denken // Npc/Summon // Normale Jutsus // Katon // Raiton
Bild

Benutzeravatar
Seiji Masamori
||
||
Beiträge: 692
Registriert: Sa 16. Jan 2010, 02:59
Vorname: Seiji
Nachname: Masamori
Alter: 25
Größe: 1,77
Gewicht: 72 kg
Rang: S-Rang Nukenin
Wohnort: Reisend
Stats: 50/50
Chakra: 6
Stärke: 8
Geschwindigkeit: 8
Ausdauer: 10
Ninjutsu: 10
Genjutsu: 0
Taijutsu: 8
Discord: beast-0809

Re: [Dimension] Ansho ("Welt der Dunkelheit")

Beitragvon Seiji Masamori » Fr 22. Sep 2017, 10:27

~Die Strafe des dunklen Schöpfers~


Das Training für Sabatea und Narhcae sollte schon bald beginnen, Seiji erklärte was nötig war das sich ihr Geist und ihr Körper für seine Macht öffnete und so "empfänglich" wurde. Es gab mehrere Möglichkeiten dies zu erreichen, eine davon war sichtlich angenehmer als die Anderen. Seiji grinste bei den Worten der beiden Frauen. "Wer weis was ich noch neues auf Lager habe. Die Zeit in der Einsamkeit macht kreativ. Außerdem ......Kikyo es stimmt das ich mich gerne dieser Herrschaft unterwerfe. Doch nun steht die Macht der Frau auf dem Prüfstand gegen göttliche Kräfte zu bestehen. Ob ihr dafür bereit seid?" Er spielte mit den beiden Damen und seine letzte Aussage war ein Satz den sonst Sabatea gerne verwendete um ihren Mann zu ärgern. "Folter gibt es auch auf mehrere Arten ...ich glaube ich kenne eine die durchaus effektiv ist." In seinem Gesicht war zu erkennen das er wohl irgendeinen fiesen Plan hatte und den auch umsetzen würde. Oder war es einfach nur sein gewohntes Spiel? Man konnte es nicht so genau sagen. "Und ihr habt euch nur einander zugewand ohne irgendwelche Gedanken daran zu hegen was ich in diesem Moment alles mit euch tun könnte. Aber natüüüüüüüüürlich." So wollte er die Aussage von Narhcae ein wenig kontern. Doch Bewegung kam in den Leib der dunklen Priesterin. Die Hand die an seiner Brust ruhte wurde weiter hinab geführt ....wo sie auch merken würde das Seiji sich wirklich kaum noch beherrschen konnte. Sabatea drückte ihre Brust kräftig gegen den Oberkörper ihres Mannes und sprach aus das der Masamori zeigen sollte das er sie an ihre Grenzen treiben konnte....nur er wäre wohl dazu in der Lage. "Es wird anders als Alles zuvor, so viel ist sicher." Meinte er mit einem verschwörerischen Grinsen auf den Lippen, ehe er kurz seinen Kopf zurück lehnte und ein leiser stöhnender Laut von ihm zu hören war. Die Bearbeitung an der intimsten Körperstelle durch Kiyko und den Busen seiner Frau auf seiner Brust zu spüren allein war völlig berauschend. "Vorausgesetzt ich halte solange durch und werde nicht wahnsinnig." Gestand er sich selbst ein, es war einfach zu lange her das er wirklich Sex hatte. Doch dann plötzlich verfinsterte sich der Blick des Masamoris.....bis er glasig wurde und er dann in einem unheimlichen Schmerzensschrei aufschreckte. Sein Körper verkrampfte sich plötzlich, jede Muskelfaser schien zu Schmerzen. Sein Leid konnte man ihm nicht nur im Gesicht ansehen, sondern auch an dem Rest seines Leibes erkennen. Ein dunkler Schatten schien den Masamori nach Hinten zu schieben und somit direkt an den beiden Frauen vorbei. Seiji schlug an der Wand des Badezimmers auf und viel zu Boden, aus ihm materialisierte sich ein Schatten und dessen Stimme erzitterte die gesamte Welt Anshos. "Was soll dies mein Bote? Glaubst du die Welt der Herrin des Lichtes hat deine Gedanken verschleiert? Wir haben einen Pakt." Langsam und schwächelnd richtete sich der ehemalige Sheruta Leader auf, Blut lief seine Mundwinkel hinab es war fast so als wären seine Organe beschädigt worden.....irgendetwas hatte ihm schwerste innere Verletzungen zugefügt. Seijis Atmung war ungleichmäßig, sein Blick glasig als er diesen dem Schatten entgegen richtete. "Ja wir haben einen Pakt...doch du hast versucht mich gegen Sabatea aufzubringen, dass verletzt genau...diesen Pakt." Seiji spuckte weiteres Blut auf den Boden und versuchte sich aufzurichten, sein Körper kippte aber nach Vorne und nur weil er seine Arme hängen lies konnte er das Gleichgewicht und sich somit auf den Füßen halten. "Diese Sterbliche...dieses meiner Kinder... ist pures Gift für dich mein Kind siehst du dies nicht? Teile von dir erkennen bereits die Wahrheit die unvermeidlich ist. Nun willst du ihr auch noch einen Teil meiner Kraft zur Verfügung stellen? Diesen Beiden? Vergiss nicht deine Aufgabe, deinen wahren Weg...als Gespielin der Lust taugen diese Kinder vielleicht für dich doch das ist nicht von Belang." Seiji wurde wütend über die Worte des dunklen Schöpfers. Er wollte gerade seine göttlichen Kräfte aktivieren ...in seinen Gedanken war er bereit sich gegen den Schöpfer zu stellen. Doch von diesem ging ein dunkles Chakra aus welches eine Art Speer formte. Dieses flog auf den Masamori in unglaublicher Geschwindigkeit zu und löste sich auf als es seinen Körper berührte. Seiji ging daraufhin zu Boden. "Die wahre Dunkelheit ....ich brauche meinen Boten an meiner Seite..." War nurnoch zu hören und der Schatten verschwand. Es war unglaublich wie mächtig Zodiark selbst in dieser Schemenform war. Wie groß seine Kräfte dann tatsächlich sein mussten? Der Blauhaarige lag regungslos auf dem Boden des Badezimmers, er atmete noch...langsam...ungleichmäßig. Da ein Teil seiner Seele auch in Sabatea war konnte er mit ihr sprechen obwohl er selbst eigentlich bewusstlos war. Es war seltsam zu erklären. *Leg deine Hände auf meinen Körper. Zodiarks Angriff.....ich nutze ihn um das Kami no Chakra was ich bereits konzentriert habe auf dich zu übertragen. Dann hat diese Sache zumindest etwas "positives". Ich kann dir nicht sagen was mit dem Rest von mir los ist.....und es tut mir leid, Alles.* Kam es von der Seelenerscheinung des Masamoris im Inneren von Sabatea.





Habe eine hardcore Abneigung gegen skippen, weshalb ich mich für einen anderen Weg entschieden habe, der zur Situation passt.

Benutzeravatar
Sabatea Masamori
||
||
Beiträge: 759
Registriert: So 21. Nov 2010, 18:04
Vorname: Sabatea
Nachname: Hanami
Alter: 20
Größe: 1,60m
Gewicht: 55kg
Rang: S-Rang Nukenin
Wohnort: Reisend
Stats: 40/46
Chakra: 6
Stärke: 7
Geschwindigkeit: 4
Ausdauer: 9
Ninjutsu: 10
Genjutsu: 0
Taijutsu: 5
Discord: Fili#3791
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: [Dimension] Ansho ("Welt der Dunkelheit")

Beitragvon Sabatea Masamori » Sa 23. Sep 2017, 09:44

Seiji erschaffte eine malerische Vorstellung von jenem, was er alles mit ihnen tun könnte. Schließlich hatte er viel Zeit gehabt, darüber nachzudenken und sich etwas auszudenken und so sollte es schließlich beginnen. Sabatea und Narhcae machten den Anfang und kamen dem ehemaligen Meisters der Dunkelheit näher. Er legte seinen Kopf nach hinten und ein Stöhnen drang über seine Lippen, worauf ein Geständnis folgte. Sabatea kicherte schelmisch. Ob dir das wohl gelingt? fragte sie verschwörerisch und provokant zugleich. Doch plötzlich verkrampfte sein Körper unter den Berührungen und er hatte sichtbare Schmerzen. Sowohl Sabatea als auch die dunkle Priesterin ließen von ihm ab. Also das ist neu... kam es unsicher von Kikyo, ehe Seiji von einer dunklen Masse umgeben zu sein schien und diese Masse kurz darauf einem Schatten ähnelte, welcher Seiji an den beiden Damen vorbei schob und gegen die nächste Wand krachen ließ. Blut sammelte sich sofort bei dem Blauhaarigen. Seiji! kam es erschrocken von Sabatea und sie versuchte aus dem Wasser zu kommen, um zu ihrem Mann zu gelangen, der mit glasigem Blick am Boden saß und blutete. Eine Stimme, die den ganzen Raum und mehr noch, die ganze Welt Anshos zu erzittern vermochte erklang und drohte Seiji. Ohne das der Name genannt wurde wusste Sabatea, wer es war. Du bist hier unerwünscht... zischte sie den Schatten lediglich an, wissend, dass sie nichts gegen Zodiark tun könnte. Langsam und schwach rappelte sich der Masamori auf und versuchte Zodiark ebenfalls zu drohen. Doch das jämmerliche Gleichgewicht des Mannes ließ ihn nicht sonderlich furchterregend aussehen und der finstere Gott hatte keine freundlichen Worte über Sabatea übrig, ehe er den Blauhaarigen erneut angriff, mit einer Art Speer aus dunklem Chakra. Dieser löste sich jedoch direkt beim Auftreffen auf und der Schemen verschwand. Seiji hingegen fiel zu Boden. Sabatea stürzte zu ihm und kniete sich nieder, auch Narhcae kam dazu und sah Sabatea vielsagend an. Die ehemalige Hanami strich ihrem Mann über den Rücken er lebte, doch seine Atmung war unregelmäßig. Gerade wollte sie beginnen, ihn zu heilen, als sie die Stimme ihres Mannes in ihrer geistigen Ebene erklingen hörte. Und so legte sie ihre Hände auf den Körper des Mannes, ehe sie kurz darauf spürte, wie eine Verbindung geschaffen wurde. Es fühlte sich kaum anders an als jene Verbindung, welche sie auch mit Nahrcae hatte, doch war es dennoch viel stärker in der Intensität. Kurz blieb ihr die Luft weg, doch nahm dieses Gefühl kurz darauf wieder ab und Sabatea konzentrierte ihr Chakra, um die Schäden des Masamoris zu heilen, mit Hilfe ihrer Technik. Ob es ihr gelang war fraglich, Seiji schien selbst nicht zu wissen, was mit ihm war. Komm schon... sagte sie nur und das Auftretn Zodiark geriet immer mehr in den Hintergrund.
Reden ~ Denken ~ Jutsu ~ Bichura ~ Narhcae

Bild

Charakter ~ Theme ~ Andere Accounts/NBWs

Seiji & Sabatea Theme ♥


Vielen Dank, Tina, für das wunderbare Set :)

Benutzeravatar
Ryuuzaki Yagami
||
||
Beiträge: 4374
Registriert: Mo 22. Dez 2008, 15:41
Vorname: Ryuuzaki
Nachname: Yagami
Rufname: Ryuu
Alter: 29
Größe: 1.81Meter
Gewicht: 77Kilogramm
Rang: Kage
Clan: Yagami
Wohnort: Reisend
Stats: 42
Chakra: 5
Stärke: 5
Geschwindigkeit: 8
Ausdauer: 10
Ninjutsu: 8
Genjutsu: 0
Taijutsu: 10

Re: [Dimension] Ansho ("Welt der Dunkelheit")

Beitragvon Ryuuzaki Yagami » Sa 23. Sep 2017, 16:59

Das Training des Yagami ging also weiter, fertig war er noch nicht auch wenn er schon ein paar erfolgverbuchende Fortschritte gemacht hatte. Womöglich konnte er hier auch ewig so weiter machen. Ab und an eine Pause oder längere Ruhephase aber sonst immer trainieren und sich verbessern. Allerdings litt dann wohl etwas anderes darunter. Seine sozialen Kontakte und Bedürfnisse um es einfach zu nennen. Könnte seine Gefährtin hier her wäre das wohl kein Problem, dann müsste er nicht so oft in die Shinobiwelt, aber hier verlief die Zeit auch anders als dort. Das nahm ja auch noch Einfluss wenn er hier und da interargierte. Daher war es schon gut so wie es momentan war und Ryuuzaki würde nach dieser Trainingseinheit erstmal eine Pause machen und sich anderen Dingen widmen. Es gab ja noch genug Wissen was er sich aneignen konnte, denn daran dachte er auch während seines Trainings. Theorie war auch wichtig. Doch zuvor wollte er seine letzte Idee noch verfeinern, dass die Technik für ihn auch soweit akzeptabel war. Einen Strahl aus dem dunklen Chakra wollte er machen, das war seine Idee. Abfeuern wie den Flammenstoß eines Drachen aus dessen Maul, so die symbolische Intention dahinter. Nur Flammenstoß würde er es nicht nennen, denn es war kein Feuer, nein vielmehr sollte das Ganze einem Schrei gleichen oder einem Brüllen, denn das konnte ein Drache auch was für Furcht bei dessen Feinden sorgte. Ein Markerschütternder Schrei, nur wollte Ryuu jetzt nicht direkt brüllen. Dennoch kam er so auf den Namen der Technik. Wie zuvor auch wollte er das Dokuryu bei dem Namen beibehalten, das passte und hatte einen eigenen Touch. Und da es ein Gebrüll war hing er einfach Hoko als Wort bzw. Silbe dafür hinten dran. Und Zack hatte das Jutsu den Namen: "Gebrüll bzw. Schrei des Giftdrachen". Aber von der Vollendung der Technik war er noch ein paar Schritte entfernt. Bei der Umsetzung musste er noch ein wenig feilen um das gewünschte Ergebnis zu erhalten. So probierte der Aspekt weiter herum und nahm dabei sein Wissen über die verschiedenen Atemtechniken bei Katonjutsu zu hilfe. Dadurch konnte ein Mensch sogesehen ja das immitieren was ein Drache konnte. Feuer und Flammen spucken. Bei Ryuu war es aber mehr ein konzentrierter Strahl aus sehr stark ätzendem dunklen Chakra, statt eines brennenden Strahls. Er probierte also herum, konzentrierte und sammelte immer wieder Meidouchakra, passte es an und feuerte es dann ab aus Richtung seines Mundes. Wie er das Ganze handhaben musste um sich nicht selbst zu verletzten wusste er ja. Den Umgang mit dem Meidouchakra besaß er und bei Katontechniken war es ihm ebenfalls bekannt. So bekam er dann auch nach mehrmaligen Versuchen den gewünschten Strahl hin. Ein weinroter dunkler wolkenartiger Strahl, den er dann abfeuerte auf einen Felsen der getroffen und dann stark veräzt wurde. Ein wenig fehlte es noch an der Kallibrierung. Der Strahl konnte größer sein das wusste er und die Geschwindigkeit konnte er auch noch etwas anpassen. Doch für den ersten passenden Versuch war es okay. Also ging es weiter und der Yagami passte den Strahl soweit an, regulierte das Chakra, manipulierte es sich passend hin und gab dann immer wieder Probeschüsse ab bis es seiner Vorstellung hin passte. Wie seine anderen Techniken auch die er zuvor trainiert und probiert hatte, war auch dieses Jutsu von zerstörerischer Natur. Aber darauf hatte er es ja von anfang an abgesehen. Auf leblose stillstehende Objekte hatte er aber genug geschossen, er wollte auch noch auf bewegliche Ziele die Technik anwenden um zu sehen wo er noch ein paar Verbesserungen vornehmen konnte. Also mussten seine Schattendoppelgänger wiedermal herhalten. Kurzerhand waren davon 5 an der Zahl geschaffen und dann ging die Praxis weiter. Ryuu setzte die Technik erneut an, schoss immer wieder einen Strahl ab bis er traf. Erst sollten die Bunshin nur normal rennen, aber dann auch einfache Angriffsmanöver starten, ihm näher kommten das er in die Defensive musste. Aber es klappte auch hier so wie er es sich gedacht hatte. Bei den anderen Techniken war das auch der Fall gewesen. Für seinen Kampfstil waren sie passend, er konnte sie jeder Situation anpassen. Sie waren auch nicht zu komplex und bedurften wenig Vorbereitung und das war wichtig in einem Kampf. Sekunden konnten entscheiden und dann groß eine Technik vorbereiten war schwer wenn man alleine war aber vor sich eine anstürmende Horde Gegner hatte. So zerstörte der Yagami nach und nach seine Doppelgänger mit dem Schrei des Giftdrachen wie er die Technik schlussendlich nannte. Hier und da passte er sie noch ein wenig an. Die Geschwindigkeit war in Ordnung und die Größe ebenfalls. Sie sollte ja auch entsprechend großflächig Schaden anrichten, da musste die Technik auch schon ein gewisses Gebiet sogesehen abdecken. Gleichzeitig machte es der große Strahl auch schwerer ihm auszuweichen. Okay vermutlich hätte er ihn auch klein halten können und dann schneller machen aber wenn er kleiner war konnte man leichter ausweichen. Vielleicht war er dann auch schwerer zu erkennen aber Ryuu hatte sich entschieden die Technik so zu machen wie er es jetzt hatte. Daran verändern wollte er erstmal auch nichts. Zudem hielt ein Drache seine Flamme ja auch nicht klein. Wenn er sein Feuer speite dann richtete dies meist großflächige Zerstörung an. Aber etwas Unauffälligeres wäre vielleicht keine schlechte Idee für später. Das speicherte er in seinem Hinterkopf ab, genauso wie die Sache mit dem Speichel vorhin für eventuelle spätere Techniken. Ein wenig unkonventionell aber warum nicht? Einfach und simpel war oftmals die beste Lösung für ein Problem. Aber hier bei dieser Technik wollte er noch etwas ausprobieren und das war die Anpassung der Chakramenge die er benutzte. Das was er bei seiner vorherigen Technik schon vorgenommen hatte. Ryuu wusste ja das er die Techniken unheimlich verstärken konnte wenn er seine neue Form annahm aber er wollte hier auch testen wie weit er gehen konnte ohne diese zu benutzen. Also versuchte er mehr Meidouchakra zu konzentrieren. Soviel ihm eben möglich war. Es gelang ihm auch und so feuerte er abermals einen weinroten schnellen Chakrastrahl auf einen Felsen ab. Diesmal war es aber stärker als zuvor. Der Felsen wurde auch zerstört zerstört, Ryuuzaki zerstörte ihn so völlig. Genau das wollte der Yagami doch haben. So hatte er also noch einen kleinen Trick auf Lager für den Fall der Fälle. Damit war sein neues Jutsu also auch soweit fertig. Weitere Erprobungen dann aber zur gegebener Zeit, halt dann wenn er mal wieder kämpfen musste. Sein vorrangiges Training war damit auch erstmal abgeschlossen. Ein paar neue Techniken und er hatte sich näher mit den dunklen Kräften beschäftigt. Aber da gab es immnoch ein paar offene Fragen und Ryuu hatte auch noch ein paar Ideen. Diese würde er sich aber für ein anderes Mal aufheben.
So ruhte er sich dann auch wieder etwas aus und sah in den dunklen Himmel. Es war schon seltsam, überall Dunkelheit, ein trostloser öder Ort. Dennoch war hier Leben möglich und es gab eine Art Lichtquelle. Dennoch kam es dem Yagami so vor als wäre hier ewige Nacht und das Licht kam von einem Mond welcher das Licht einer Sonne reflektierte. Aber interessierte das hier überhaupt? Die Gegebenheiten dazu untersuchen, das könnte er wohl auch aber war das wirklich von nöten? Vielleicht konnte er da auch einfach Seiji fragen? Immerhin war er doch mit dem Schöpfer aller Dinge der Dunkelheit im Bunde. Aber die Frage wieso das hier möglich war alles...ne das war zu banal. Ryuuzaki nahm es einfach hin. Leben war hier möglich und alles, alles was er so sonst auch aus der Shinobiwelt kannte. Es war nur ein wenig anders. Und was diese Schöpfergötter anging, für die durften sie nun ihre Würdigkeit beweisen. Ryuu lachte etwas wo er sich da an die Worte von Shana erinnerte die sie ihm dazu in der Taverne gesagt hatte. Sie hatte aber Recht mit dem was sie gesagt hatte. Weder ging es dabei um Ehre oder Ruhm, noch um sonst etwas ähnliches. Das Schicksal ihrer Welt stand auf dem Spiel, sowie das von anderen Welten. Ein gegenseitiges Aussstechen war das Ganze nichts weiter und das einfach weil sie es so wollten, weil sie es konnten. Und warum erst jetzt und nicht zuvor? Nicht schon etliche Jahre zuvor? Der Grund war auch einfach. Ereignisse wurden ins Rollen gebracht die so nicht vorhersehbar gewesen waren. Dinge welche die Schöpfer selbst nicht eingeplant bzw. berechnen konnten. Also war es Angst bzw. Furcht was sie dazu trieb. Aber das war ja auch nicht weiter verwunderlich. Wenn man sich zu sicher und überlegen fühlte und dann eine Kleinigkeit dafür sorgte das etwas geschah was nicht in die eigentlichen Berechnungen passte, das Ergebnis veränderte, dann wurde man hellhörig. Man wollte das Ganze weiter beobachten, zumindest dann wenn es nicht bei einer kleinen Störrung des Systems blieb. Ein paar Störrungen waren immer eingeplant, die hatte man mitberechnet. Aber wenn das zu sehr ausschlug nun dann geriet man in Panik und bekam Furcht. Das ganze Gebilde bekam dann Risse, begann zu bröckeln und man versuchte es zu korrigieren und zwar so ohne das wer anderes merkte das ein Fehler passiert war oder ähnliches, das man immernoch die Kontrolle über alles hatte. Das war nämlich der Knackpunkt des Ganzen, die Kontrolle. Solange man Herr über diese war, sie besaß war alles okay aber wehe man verlor diese und Alles geriet ins wanken. Und wenn das jemand anderes erkannte, konnte dieser jemand es zu seinem Vorteil nutzen. Und die Schöpfer hatten doch alles geschaffen, auch sie die Menschen oder nicht? War so etwas nicht in ihren Berechnungen vorhanden? Dass sie sich so entwickeln konnten, dass sie Grenzen überschritten und das System ins wanken bringen konnten? Der Gedanke daran brachte den Yagami zum Lachen. Er stelle sich die Schöpfer wie Wissenschaftler vor welche ein Experiment über längeren Zeitraum beobachteten, immer wieder Tests durchführten und alles protokollierten, es aber nie große Abweichungen vom Ergebnis gab und dann aufeinmal boom, eine Veränderung mit der sie nicht gerechnet hatten was alle vorherigen Ergebnisse in den Schatten stellte und das Experiment drohte außer Kontrolle zu geraten und dann versuchten die Wissenschaftler das Ganze zu begradigen, wieder in alte gewohnte Fugen zu bringen, das was sie unter Kontrolle hatten. Und jetzt übertragen auf alle Schöpfungen war es das Tunier. Zugegeben die Idee war nicht schlecht aber war es nicht viel einfach alles einfach zu vernichten? Das gesamte Experiment mit einem Schlag? Wozu die Mühe machen und alles langsam angehen? Nun auch das konnte man sich einfach begründen. Ein Wissenschaftler wollte stets forschen und sich verbessern und selbst wenn er ein Experiment hatte worüber er die Kontrolle verlor, bzw. drohte zu verlieren so gab er es nicht sofort auf, sondern wollte weitere Ergebnisse sammeln und vielleicht bekam er es ja wieder in den Griff. Und das war der Versuch hier mit dem Tunier, so erklärte es sich der Yagami um das ganze System überhaupt irgendwie begreiflich zu machen für seinen Verstand. Aber da machten die Experimente, also die Schöpfungen wohl nicht so ganz mit wie es die Schöpfer gerne hätten. Klar bei diesem Tunier nahmen sie alle mehr oder minder teil. Einige verweigerten es auch wohl aus welchen Gründen auch immer. Diese Welt, also die Shinobiwelt kämpfte, zumindest bisher. Das tat sie schon immer egal gegen wen oder was. Es gab immer jemanden der sich erhob wenn ihm oder ihr etwas nicht passte. Und das war die Ironie daran, wenn die Schöpfer das nicht mitbedacht hatten, immerhin hatten sie doch die Menschen geschaffen wie sie waren oder nicht? Darum lachte der Yagami auch so über diesen Gedanken. Lachen löste aber nicht das Problem, das tat nur Kämpfen. Standhaft bleiben und weiter machen. Diejenigen bezwingen welche sie unterdrückten, ihnen die Freiheit nehmen wollten. Nicht nachgeben und Mut beweisen. Darum trainierte Ryuuzaki, auch wenn er allein wohl kaum etwas ausrichten konnte gegen so etwas großes. Da draußen gab es sovieles und im Vergleich dazu war er nur ganz winzig, war jeder nur winzig. Aber alles winzige zusammen konnte auch zu etwas großem werden. Philosophieren konnte der Yagami auch, den liebenlangen tag wenn er wollte. Am besten noch mit jemand gleichgesinntes aber auch hierdurch wurde man nicht Herr des Problems. Nur Taten konnten das. So erhob der Hokage der 10. Generation sich auch von seiner Position aus und machte sich auf in die Richtung des schwarzen Tempels. Sein Ziel war die dortige Bibliothek. Er wollte sich weiteres Wissen angeignen. Seiji und Sabatea dürften auch irgendwo im Tempel sein, die beiden direkt aufsuchen wollte Ryuu aber nicht außer es ergab sich was äußerst dringendes was ihn dazu trieb. Andersrum dürfte es das Gleiche sein falls sie zu ihm wollten. Am Tempel angekommen begab er sich so also auch direkt zur Bibliothek, wo diese war wusste er ja. Ryuu war schon mehrmals dort gewesen und was er sich dann suchte waren verschiedene Bücher. Da draußen war soviel, soviel was er und andere wohl noch nicht kannten und wenn hier soviel Wissen war gab es darüber vielleicht auch Wissen. Es konnte ihm doch niemand erzählen das zuvor keiner davon gewusst hatte. Selbst die vorherigen Duranin mussten doch mehr gewusst haben über die Welten da draußen. Ryuu konnte sich nicht vorstellen das quasi ihre Generation jetzt die ersten waren welche davon erfuhren. So schnappte er sich Bücher wo er davon ausging das diese passendes Wissen enthielten. Gleichermaßen konnte er so seine Kenntnisse über die Schrift und Sprache Anshos erweitern. Ryuu war ja bereits mehrmals hier gewesen und studierte diese Dinge, denn fast alle Bücher und Schriften die hier aufbewahrt wurden, waren in Wort und Schrift dieser Welt geschrieben. Ob dies auch für die anderen Welten der Dunkelheit galt. War es die gleiche Sprache? Oder Allgemein, wie war das mit anderen Welten und die Verständigung? Ryuuzaki selbst hatte ja noch nicht kämpfen müssen und konnte so nicht die Erfahrung machen ob die Kämpfer aus anderen Welten ihn und die Leute aus seiner Welt verstehen konnten. Naja vielleich konnte er da ja Shana fragen sobald diese wieder anwesend war. Nunja aber erstmal war der Yagami hier beschäftigt die Schriften und Bücher zu entziffern. Das würde schon etwas Zeit in Anspruch nehmen. Der Bibliothekar dieser Welt schwirrte auch durch die dunklen Gänge und Regale des Zimmers. Von ihm hatte Ryuu damals auch ein Buch zur Übersetzung bekommen, eine Art Wörterbuch wenn man so wollte. Das hatte er sich auch wieder besorgt, womit das Entziffern und verstehen der Schriften wesentlich leichter viel und er so auch lernen konnte.


------------
Tp für Dokuryu no Hoko
Wörter: 771 + 1111 = 1882/1800 (Berechnet mit Wörterzähler, nicht dem auto. Rechner im Editor)
Handeln //Reden // Denken // Npc/Summon // Normale Jutsus // Katon // Raiton
Bild

Benutzeravatar
Seiji Masamori
||
||
Beiträge: 692
Registriert: Sa 16. Jan 2010, 02:59
Vorname: Seiji
Nachname: Masamori
Alter: 25
Größe: 1,77
Gewicht: 72 kg
Rang: S-Rang Nukenin
Wohnort: Reisend
Stats: 50/50
Chakra: 6
Stärke: 8
Geschwindigkeit: 8
Ausdauer: 10
Ninjutsu: 10
Genjutsu: 0
Taijutsu: 8
Discord: beast-0809

Re: [Dimension] Ansho ("Welt der Dunkelheit")

Beitragvon Seiji Masamori » Mo 25. Sep 2017, 14:04

~Das Erwachen~

Der Schöpfer aller dunklen Welten hatte eine Strafe für seinen Boten parat für die Untreue ihm gegenüber. Noch ahnte weder Seiji selbst noch Sabatea und Narhcae was der Angriff des Schöpfers aller Dunkelheit für Folgen mit sich brachte. Die ehemalige Hanami versuchte ihren Ehemann zu heilen, zumindest die körperlichen Verletzungen würde sie so hoffentlich in den Griff bekommen. Tatsächlich drang ihr dunkles Chakra in den Leib ihres Mannes ein und mehr und mehr wurden die inneren Verletzungen negiert. *Irgendetwas stimmt nicht, mein Bewusstsein ist aktiv....aber ich....* Mehr Worte kamen dem Teil von Seijis Seele nicht über die Lippen der in Sabatea war. Als ein Zucken durch den Körper des Masamoris ging. "Leg deine Hände doch etwas tiefer auf meinen Körper." Kam es plötzlic leise fast schon flüsternd von dem Mann und so nutzte er eine ähnliche Formulierung wie gerade eben. Beim genauen hinhören konnte man erkennen das sich seine Stimme verändert hatte, sie war dunkler .....kälter. "Endlich......endlich!" Kam es plötzlich und Seiji riss die Augen auf. Sofort war die Dunkelheit zu erkennen und schnell sollte Sabatea und Kikyo verstehen mit wem sie es hier zutun hatten. "Die Freiheit ist mein." Der Masamori würde sich aufrichten. "Es ist schön euch zu sehen.....war es doch meine Mithilfe die euer erstes erotisches Abenteuer erst ermöglicht hat." Ja damals war es für Seiji einfach zu viel geworden, die junge Asuna so zu sehen....all den Verrat und er wurde durch seine Dunkelheit angeleiert zum Aspekt der Gerechtigkeit und so sorgte er für die Situation die schlussendlich zu dem ersten gemeinsamen Abend zwischen Narhcae, Sabatea und Seiji geführt hatte. Die andere Persönlichkeit des Masamoris atmete einmal tief ein und dann wieder aus. "Diese frische Luft selbst zu atmen ist wundervoll. Ahahahaha mein lieber anderer Teil. Deine eigenen Worte ....jeder Zeit kann man König oder Ross sein überkommt dich jetzt. Nun bin ich es der die Krone trägt .....der bestimmen wird was wir tun." Teuflischkeit legte sich in die Augen des Mannes während er zu Sabatea und Kikyo blickte. "Wollen wir damit weiter machen wo wir aufgehört haben?" Fragte er unschuldig nach. "Der andere Teil von mir bekommt ebenfalls Alles mit, also es ist garniiiiichts schlimmes passiert kekeke." Kam es von ihm absolut liebreizend und unheimlich falsch gesprochen. Es war Fakt das wenn Seijis Bewusstsein tatsächlich nicht mehr aktiv war und nurnoch sein dunkles Ich die Zügel in der Hand hielt, hier ein absolut unberechenbares Wesen vor ihnen stand welchem entsetzliche Macht zur Verfügung stand. "Zodiark hat mir seinen Willen verkündet und ich werde diesen erfüllen. Ich muss dir danken Sabatea mein Schatz. Du bist wahrlich der Aspekt der Freiheit. Nun bin ich nämlich durch all die Liebe endlich frei. Ich mag die Liebe im übrigen, sie ist so schön dämlich und man kann sie voll ausnutzen." "Seiji" blickte an sich hinab und dann gierig auf die Körper der beiden Damen. Sofort zeigte sich Bewegung unterhalb seiner Gürtellinie. "Hihihihi das ist ja lustig. So viel Zurückhaltung......so viel Gier nach euren Körpern." Das dunkle Ich des Masamoris bewegte sich einfach an Sabatea vorbei ins Wasser. Zufrieden seufzend setzte er sich nieder und lehnte seinen Rücken gegen den Rand des Beckens. "So warm. Richtig wunderbar. Kommt kommt leistet mir doch Gesellschaft. Dann bin ich nicht so einsam." War es ratsam ein solch gefährliches Wesen zu erzürnen? " Denn es waren immernoch die Kräfte von Seiji die er nutzen konnte wie er es wollte. Sabatea die eine Vereinigung aus ihrem dunklen Selbst und ihrer menschlichen Seite war wusste wohl am besten wie gefährlich dieses dunkle Ich sein musste. Besonders nachdem es den Nektar der Göttlichkeit gekostet hatte. Überheblichkeit, Arroganz und ....die Gefahr des Todes selbst ging von ihm aus. In seiner Nähe war es so als wenn man mit einem gefährlichen Tier zutun hatte was jeder Zeit angreifen könnte. Seiji breitete seine Arme aus das die Beiden an seiner Seite platz nehmen konnte.

Benutzeravatar
Ryuuzaki Yagami
||
||
Beiträge: 4374
Registriert: Mo 22. Dez 2008, 15:41
Vorname: Ryuuzaki
Nachname: Yagami
Rufname: Ryuu
Alter: 29
Größe: 1.81Meter
Gewicht: 77Kilogramm
Rang: Kage
Clan: Yagami
Wohnort: Reisend
Stats: 42
Chakra: 5
Stärke: 5
Geschwindigkeit: 8
Ausdauer: 10
Ninjutsu: 8
Genjutsu: 0
Taijutsu: 10

Re: [Dimension] Ansho ("Welt der Dunkelheit")

Beitragvon Ryuuzaki Yagami » Di 26. Sep 2017, 15:32

Nach seinem Training hatte sich der Yagami in den schwarzen Tempel begeben in den Turm hoch dort wo die Bibliothek vorhanden war. Hier konnte er sich soweit ausruhen und sein Wissen erweitern. Ryuuzaki hatte nämlich noch so ein paar Fragen und vielleicht fanden sich ja Schriften mit Antworten hier an diesem Ort. Ein Buch um die Schriften der Dunkelheit zu entziffern hatte er auch. Die Sprache und die Worte waren ihm ja nicht mehr fremd wie damals zu beginn seines Pfades. So manches Wort konnte er sich schon übersetzen, aber dieses Wörterbuch wenn man es so nennen wollte war eine gute Hilfe. Worauf er Antworten wollte war mehr zur Geschichte, also in Richtung Vergangenheit. Dazu hatte er sich auch Texte und Bücher besosorgt. Aber das war so alt und einen Anfang bei dem Ganzen finden, das war nicht so leicht. Doch ließ sich der Aspekt des Heldenmutes davon nicht unterkriegen. Ein Bücher und Schriftrollen wälzen um Antworten und Wissen zu erhalten war ja nun keine zu große Arbeit. So entdeckte Ryuu dann auch ein Schriftstück, ein altes Buch welches mehr über die damaligen Aspekte erzählte, wer sie waren und alles. Das wusste Ryuuzaki ja natürlich bereits durch Seiji der ihm einst eine Geschichtsstunde gab. Namen usw. waren ihm bekannt, auch welchen Aspekt sie vertreten haben. Bei dem Aspekten welchen Ryuu nun vertrat blieb der Yagami dann hängen. Inarius war dessen Name, er war zeitgleich auch der erste Meister der Dunkelheit gewesen, aber soweit war Ryuu auch schon informiert. Ein paar Informationen standen zu dem Duranin ebenfalls in den Schriften. Begründer der Zivilisation dieser Welt und ein sehr temperamentvoller Streiter wenn man es so im groben ausdrücken wollte. So wie Ryuu die Schriften auch entziffterte schien Inarius eine gewisse Überheblichkeit bessessen zu haben angesichts seiner Macht. Nicht unbedingt verwunderlich, sowas konnte ja sehr leicht passieren wenn man arrogant wurde der Macht willen. Aus Heldenmut konnte auch schnell Hochmut werden. Dennoch war der Duranin ein respektiertes Mitglied und war wohl der mächtigste Krieger des damaligen Rates. Ryuus Augen blieben dann an einer alten Zeichnung hängen. Ein Bild von Inarius in seiner Rüstung und mit seiner Waffe. Einem Speer so wie es aussah. Hatte Seiji dazu nicht auchmal was gesagt? Genau konnte sich Ryuu daran nicht erinnern aber dem wollte er näher auf den Grund gehen. Die alten Duranin waren sehr mächtige Wesen, Krieger der Dunkelheit und des Lichts. Angesichts der Zeit in der sie sich befanden, das was da draußen lauerte und hier in ihrer Welt vorhanden war. Die Gefahren die überall quasi auf der Türschwelle warteten brauchte man Macht....Macht zum Schutz. Um das zu beschützen was wichtig war, das zu wahren was wichtig war. Ryuuzaki hatte vor kurzem neue Kräfte erlangt und diese ja auch trainiert, aber er wusste das dies für das Unbekannte wohl nicht reichen tat. Selbst mit vereinter Macht seiner Verbündeter dürfte das eine schwere Aufgabe werden. Jedoch mit ein bisschen uralter Unterstützung konnten ihre Chancen wohl verbessert werden. Ryuu saß so da in der Bibliothek und tippte auf dem Bild des damaligen Aspekten herum mit dem Finger, er dachte nach. Anschließend stand er auf und machte sich auf die Suche nach weiteren Büchern und Schriften. Dieser Speer, die Waffe von Inarius, vielleicht gab es dazu hier ja noch mehr. Vielleicht war diese ja noch irgendwo verhanden. Ein Leben ging irgendwann zuende, so war es ja auch bei den damaligen Aspekten, ein Gegenstand jedoch konnte den Tod überdauern, sofern Witterung etc. ihm nichts anhaben konnten. Und selbst wenn er davon betroffen war so blieb doch immer irgendwas übrig. Der Yagami wollte wissen was damit passiert war, ob der Speer nicht noch irgendwo existierte oder zumindest ein Teil davon, denn Gegenstände konnte man reparieren oder neu erschaffen, neu schmieden in diesem Fall. Vielleicht fand er ja auch wo Inarius diesen Sperr her hatte oder wie er ihn geschaffen hatte. Das half Ryuu auch weiter. So suchte er also die Biblitothek ab nach Aufzeichungen die ihm da weiter helfen konnten. Er nahm auch das Übersetzungsbuch zur Hilfe damit ihm auch ja nichts entging.
Handeln //Reden // Denken // Npc/Summon // Normale Jutsus // Katon // Raiton
Bild

Benutzeravatar
Sabatea Masamori
||
||
Beiträge: 759
Registriert: So 21. Nov 2010, 18:04
Vorname: Sabatea
Nachname: Hanami
Alter: 20
Größe: 1,60m
Gewicht: 55kg
Rang: S-Rang Nukenin
Wohnort: Reisend
Stats: 40/46
Chakra: 6
Stärke: 7
Geschwindigkeit: 4
Ausdauer: 9
Ninjutsu: 10
Genjutsu: 0
Taijutsu: 5
Discord: Fili#3791
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: [Dimension] Ansho ("Welt der Dunkelheit")

Beitragvon Sabatea Masamori » Mi 27. Sep 2017, 14:23

Sabatea versuchte die inneren Verletzungen des Mannes zu heilen, während seine Stimme weiter in ihrem Kopf hallte. Irgendetwas schien anders. Plötzlich durchzuckte den Körper des Masamoris eine Bewegung und eine zweideutige Andeutung kam über seine Lippen. Sabatea sah ihn verwirrt an und auch Nahrcae sah so drein. Kurz darauf öffnete Seiji seine Augen und das dunkle Ich kam dahinter zum Vorschein. Sabatea nahm ihre Hände von dem Mann weg, der sich auch prompt über die neu erlangte Freiheit freute. Sabatea seufzte und schloss genervt die Augen. Es war eine gefährliche Situation, das erkannte sie auch ohne weitere Worte, doch sie versuchte sich nichts weiter anmerken zu lassen. Narhcae richtete sich unterdessen auf und würde wohl das Zimmer verlassen, sollte sie nicht aufgehalten werden. Sie wollte unbemerkt zu Ryuuzaki. Ebenso wie Sabatea wusste sie, dass der Yagami sich in Ansho aufhielt und ihnen vielleicht helfen könnte. Hilfe war etwas, was sie durchaus gut gebrauchen könnten. Das dunkle Ich Seijis bewegte sich an Sabatea vorbei und glitt mit sichtbarer Erregung ins Wasser. Er machte sich über die Liebe lustig, wollte mit ihnen schlafen und war ein richtiger Arsch. Die ehemalige Hanami schmunzelte. Würde Narhcae bereits den Raum verlassen haben, würde Sabatea sich langsam ebenfalls wieder ins Wasser gleiten lassen und sich zum dunklen Ich des Masamoris begeben. Sie versuchte das Ganze mit Vorsichtig zu genießen. Todesgefahr ging von ihm aus. Du bist das dunkle Ich Seijis, aber soll ich dich dann wirklich auch Seiji nennen? Oder willst du vielleicht einen... ganz eigenen Namen? fragte Sabatea schmunzelnd. Ihre Hand legte sie auf die Brust der dunklen Persönlichkeit. Sie versuchte die Zeit etwas heraus zu zögern, bis vielleicht Ryuuzaki auch anwesend wäre. "Dunkles Ich" ist schließlich auch kein wirklich guter Name. Und wenn du es nun bist, der die Krone trägt, nun, dann hast du wohl auch einen eigenen Namen verdient, oder? ihre Hand glitt weiter und tiefer hinab. Und du hast recht, wir sollten vielleicht wirklich da weiter machen, wo wir aufgehört hatten. sagte sie vielsagend. Es war alles nur ein Trick aber ob dies Erfolg hätte? Und ob Narhcae überhaupt aus dem Raum gelassen wurde? Dies alles stand in den Sternen.
Reden ~ Denken ~ Jutsu ~ Bichura ~ Narhcae

Bild

Charakter ~ Theme ~ Andere Accounts/NBWs

Seiji & Sabatea Theme ♥


Vielen Dank, Tina, für das wunderbare Set :)

Benutzeravatar
Ryuuzaki Yagami
||
||
Beiträge: 4374
Registriert: Mo 22. Dez 2008, 15:41
Vorname: Ryuuzaki
Nachname: Yagami
Rufname: Ryuu
Alter: 29
Größe: 1.81Meter
Gewicht: 77Kilogramm
Rang: Kage
Clan: Yagami
Wohnort: Reisend
Stats: 42
Chakra: 5
Stärke: 5
Geschwindigkeit: 8
Ausdauer: 10
Ninjutsu: 8
Genjutsu: 0
Taijutsu: 10

Re: [Dimension] Ansho ("Welt der Dunkelheit")

Beitragvon Ryuuzaki Yagami » Fr 29. Sep 2017, 18:40

Ryuuzaki war immernoch in der Bibliothek und stellte Nachforschungen an. Mehr über die Geschichte und Vergangenheit erfahren, das hatte er vorgehabt. Er blieb dann bei den Duranin stehen, besonders einen von ihnen. Den damaligen Aspekten des Heldenmuts. Inarius, welcher zugleich auch erster Meister der Dunkelheit war. Die Waffe welcher der Duranin führte hatte es dem Yagami angetan. Ryuu vermutete, dass dieser Speer noch irgendwo sein musste oder eben Hinweise hier irgendwo waren in den Schriften auf dessen Verbleib. Wenn es sie noch gab, dann konnte sie nützlich sein für die Gefahren und Prüfungen die ihnen noch bevorstanden. Zudem war er doch nun der neue Aspekt des Heldenmuts, sollte da nicht auch ein passendes Relikt für her. Seine vorherigen Waffen und Gegenstände musste Ryuuzaki eintauschen, sie waren der Preis für neue Macht. Aber nirgendwo stand das er sich keine neuen Gegenstände besorgen konnte. Zudem war er nebst Taijutsu auch im Waffenkampf bewandert, von daher war die Überlegung nicht schlecht und wenn sie tatsächlich noch irgendwo existierte dann könnte der Yagami sie womöglich führen. Falls nicht, denn darüber hatte Ryuu auch schon nachgedacht, wenn die Waffe verloren war, dann musste es Hinweise darauf geben wie Inarius sie damals geschaffen hatte. Neu Schmieden, wiedererwecken, irgendwas davon. So suchte sich Ryuu alle Bücher und Schriftrollen die vielleicht einen Hinweis enthielten. Klar waren diese schwer zu lesen und zu entziffern aber je länger er hier war und alles untersuchte, desto besser wurde er auch darin und verstand immer mehr von der alten Sprache. Was woanders im Tempel passierte, dass gerade jemand da war mit dem nicht so gut Kirschen essen war, davon bekam der Yagami hier so nichts mit. Alles was er spürte war ein seltsames Gefühl in der Magengegend aber das tat er als Nebeneffekt von seinem Training zuvor ab. Um aber auch nicht allein suchen zu müssen und damit alles schneller ging erschuf Ryuuzaki 5 Schattendoppelgänger von sich, wobei er einen von ihnen den Kristall der Schöpfer in die Hände gab, damit dieser das Tunier verfolgen konnte. Sorgen machte er sich keine um Shana, hatten sie doch zuvor alles besprochen. Nein viel mehr wollte Ryuu wissen was allgemein dort vor sich ging, was für Gegner dort waren um das Ganze später analysieren zu können. Aber auch wie die Kunoichi sich anstellte und was der Rest von ihrem Team machte. Aber das ließ er alles einen der Doppelgänger machen der sich still in eine Ecke setzte, die anderen übrigen Doppelgänger schnappten sich Bücher und Schriften und gingen diese nach Informationen über den Speer und Inarius durch. Eben alles was sie irgendwie fanden. Auch Ryuu selbst durchforstete weiter die Schriften die er vor sich hatte.
Handeln //Reden // Denken // Npc/Summon // Normale Jutsus // Katon // Raiton
Bild

Benutzeravatar
Seiji Masamori
||
||
Beiträge: 692
Registriert: Sa 16. Jan 2010, 02:59
Vorname: Seiji
Nachname: Masamori
Alter: 25
Größe: 1,77
Gewicht: 72 kg
Rang: S-Rang Nukenin
Wohnort: Reisend
Stats: 50/50
Chakra: 6
Stärke: 8
Geschwindigkeit: 8
Ausdauer: 10
Ninjutsu: 10
Genjutsu: 0
Taijutsu: 8
Discord: beast-0809

Re: [Dimension] Ansho ("Welt der Dunkelheit")

Beitragvon Seiji Masamori » Fr 29. Sep 2017, 22:07

~Dunkelheit~


Natürlich bemerkte der andere Seiji das sich die dunkle Priesterin verkrümeln wollte, er streckte nur seine Hand aus und ein konzentrierter Strahl aus Meidouchakra löste sich aus seinen Fingerspitzen ab. Der Angriff würde direkt vor den Füßen Narhcaes einschlagen und ihr so den Weg abschneiden. "Habe ich dir das erlaubt?" Er nutzte Worte die Kikyo nicht unbekannt vorkommen sollten. Es war eine Aussage die sonst sie verwendete um Seiji etwas herunter zu machen wenn er sich sonst "nicht beherrschen" konnte. Der Weg des dunklen Masamoris führte ins Wasser. "Doch geh ruhig....." Kam es von ihm währenddessen und so saß er nun im warmen Badewasser ehe die ehemalige Hanami wenig später folgte. "Hmmmm hmmm ich bin tatsächlich irgendwo Seiji, aber auch wieder nicht." Als eine Berührung der Beiden zustande kam grinste das dunkle Ich und würde die Augen schließen. Er spürte wie ihre Hand weiter hinab wanderte und hörte aufmerksam zu. "Hmm ich bin sein Gegenpol, sein Zwillingsstern also nenn mich doch Ijies. Nicht besonders kreativ , aber es zeigt das ich Seiji bin und dann wieder nicht...denn ich bin besser." Meinte er absolut von sich selbst überzeugt. Seine eine Hand würde ebenfalls unter die Wasseroberfläche wandern und die von Sabatea fest an seinem besten Körperteil anlegen. Dort würde er eine auf- und ab Bewegung einleiten. "Was erhoffst du dir? Mich hinzuhalten bis Hilfe eintrifft? Sabatea du sagtest doch vor wenigen Minuten noch das du Seiji niemals betrügen würdest, also kann dies hier nur ein kleiner Trick sein. Aber wegen der Hilfe die kommen soll.....Du hast die Kräfte die ich heraufbeschwören kann doch schon mit eigenen Augen gesehen. Wer auf der Welt soll dir also zur Hilfe kommen?" Meinte der andere Seiji und würde ihre Hand los lassen. Er berührte mit beiden Händen langsam seine Schläfen um diese zu massieren. "Wie ungezogen mich hinzuhalten, könnte ich doch so viel mehr und besseres tun. Aber genug entspannt, die Arbeit ruft." Ruckartig stand der "Masamori" aus dem Wasser auf und blickte direkt zu seiner "Ehefrau". Es sah so aus als wenn das dunkle Ich von Seiji nun einfach verschwinden wollte. "Ah. Mir kommt da gerade eine Idee." Ein teuflisches Grinsen lag auf den Lippen des Mannes. "Ich bin heute echt gut drauf, liegt wohl daran das es ein wundervoller Tag ist. Immerhin bin ich frei. Also spielen wir ein Spiel. Wenn du artig bist und brav mit machst verrate ich dir was Tia Yuuki glaubt gegen euch Beide hin der Hand zu haben ja? Das möchtest du doch wissen oder?" Das dunkle Ich blickte in Richtung Ausgang. "Du solltest dein Schwesterchen aber schnell wieder her holen....sie soll ebenfalls mitspielen, immerhin verstehen wir uns doch ALLE wunderherrlich." Nach diesen Worten würde Ijies seine Augen schließen und es schien so als würde er sich konzentrieren. "Wir spielen Wahrheit oder Pflicht mit Punkten ja? Die Sache mit Tia umfasst 3 entscheidende Dinge und einen Bonus? Sprich du musst 4 Punkte insgesamt sammeln pro ausgeführte Tat oder wahre Aussage gibt es einen Punkt. Verstanden?" Die Teuflichkeit dieses Wesens schien keine Grenzen zu kennen , irgendetwas hatte er vor, aber was. "Narhcae brauchen wir vielleicht doch nicht......wobei, dann kann man mehr tun." Der dunkle Masamori lächelte plötzlich freundlich. "Also meine liebe Ehefrau, was möchtest du ...die Wahrheit oder die Pflicht?" Wie würde dieser Wahnsinn weiter gehen und von welcher "Arbeit" hatte Ijeis gesproch

Benutzeravatar
Sabatea Masamori
||
||
Beiträge: 759
Registriert: So 21. Nov 2010, 18:04
Vorname: Sabatea
Nachname: Hanami
Alter: 20
Größe: 1,60m
Gewicht: 55kg
Rang: S-Rang Nukenin
Wohnort: Reisend
Stats: 40/46
Chakra: 6
Stärke: 7
Geschwindigkeit: 4
Ausdauer: 9
Ninjutsu: 10
Genjutsu: 0
Taijutsu: 5
Discord: Fili#3791
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: [Dimension] Ansho ("Welt der Dunkelheit")

Beitragvon Sabatea Masamori » Mo 2. Okt 2017, 14:09

Nahrcae stockte in ihrer Bewegung als Seijis dunkles Ich sie aufhielt. Sie warf ihm einen giftigen Blick zu, doch dann ließ er sie gewähren. Schnell eilte die dunkle Priesterin zu Ryuuzaki. Sie konnte spüren, wo er sich befand. Sie war noch immer nackt, doch gab es momentan größere Probleme als Kleidung, ebenso hatte Ryuuzaki in seinem Leben genug nackte Frauen gesehen, sodass ihn ein solcher Anblick nicht weiter überraschen dürfte. Ryuuzaki, wir benötigen deine Hilfe. Seiji hat die Kontrolle über sich verloren. Sein dunkles Ich ist momentan alleine mit Sabatea. Wir müssen versuchen es zurück zu drängen. Man möge sich nicht vorstellen, was geschieht, sollte es uns nicht gelingen. Vielleicht solltest du auch Fumei hinzu holen. Mehr Krieger der Dunkelheit haben wir leider momentan nicht. Aber so sind zumindest diese Kräfte gebündelt. würde sie zu dem Yagami sagen und sich dann sputen, wieder zurück zu kommen. Hoffentlich mit Ryuuzaki im Schlepptau.

Sabatea blieb währenddessen bei Seiji. Nach kurzem Überlegen gab er sich den umgekehrten Namen Ijies und er schien den Plan der ehemaligen Hanami zu durchschauen. Doch Sabatea schmunzelte nur, während er ihre Hand fest an seine Männlichkeit drückte und auf und ab Bewegungen durchführte. Als ich mich für Seiji als Mann entschied, entschied ich mich doch auch für dich. Du bist ein Teil von ihm gewesen und ich liebe alles an ihm. Es ist kein Betrug, wenn man zusammen gehört. sagte sie. Und tatsächlich sah sie dies nun nicht so eng, wie als wäre es zum Beispiel ein Yuu. Schließlich war Seijis dunkles Ich dennoch irgendwo Seiji nur mit umgekehrten Charakterzügen. Plötzlich sprach er jedoch etwas von Arbeit und richtete sich auf. Fragend sah die ehemalige Hanami ihn an und hoffte, dass bald Hilfe käme. Du willst schon gehen? fragte sie und enttäuschung hörte man aus ihrer Stimme. Dann tauchte jedoch ein teuflisches Grinsen in seinem Gesicht auf und er wollte ein Spiel spielen. Skeptisch sah sie ihn an. Ein Spiel. wiederholte sie trocken. Doch warf er die Sache mit Tia wieder in den Raum, was die Masamori natürlich neugierig werden ließ. Aber sie wusste auch, dass man dem dunklen Ich nicht trauen durfte. Sein Blick schwiff zur Tür und er meinte nur, dass Nahrcae bald wieder kommen sollte. Sie wird sicherlich bald wieder da sein. meinte Sabatea nur. Dann kam Ijies mit dem Vorschlag von Wahrheit oder Pflicht doch klang es für die ehemalige Hanami nicht wirklich so, als hätte sie eine Wahl. Egal ob Wahrheit oder Pflicht, sie fürchte nämlich, dass egal was davon, es ihr beides nicht wirklich gefallen würde. Sabatea verdrehte leicht die Augen. Gut, wenns sein muss. Dann setz dich aber wenigstens wieder hin. Du machst mich ganz nervös, wenn du hier so herum stehst, Ijies. Ich nehme Wahrheit. sagte sie und hoffte, dass das vielleicht nicht ganz so schlimm wäre. Außerdem: Woher wollte er wissen, ob sie wirklich die Wahrheit sagte? Einen Lügendetektor hatte er schließlich nicht. Zumindest nicht, soweit Sabatea dies wusste.
Reden ~ Denken ~ Jutsu ~ Bichura ~ Narhcae

Bild

Charakter ~ Theme ~ Andere Accounts/NBWs

Seiji & Sabatea Theme ♥


Vielen Dank, Tina, für das wunderbare Set :)

Benutzeravatar
Ryuuzaki Yagami
||
||
Beiträge: 4374
Registriert: Mo 22. Dez 2008, 15:41
Vorname: Ryuuzaki
Nachname: Yagami
Rufname: Ryuu
Alter: 29
Größe: 1.81Meter
Gewicht: 77Kilogramm
Rang: Kage
Clan: Yagami
Wohnort: Reisend
Stats: 42
Chakra: 5
Stärke: 5
Geschwindigkeit: 8
Ausdauer: 10
Ninjutsu: 8
Genjutsu: 0
Taijutsu: 10

Re: [Dimension] Ansho ("Welt der Dunkelheit")

Beitragvon Ryuuzaki Yagami » Di 3. Okt 2017, 18:38

Der Yagami war damit beschäftigt die alten Schriften in der Bibliothek zu durchwälzen um mehr Informationen über Inarius bzw. über seinen Speer zu sammeln. So einige Sachen fand er auch aber nichts genaues was auf den Verbleib davon hinwies. Nun gut er hatte ja auch noch nicht alle Schriften und Bücher durchforstet zusammen mit seinen Doppelgängern die hier waren. So war er gerade über einem Buch und las sich den Inhalt durch, entziffterte ein paar Worte als eine weibliche Stimme die Aufmerksamkeit des Yagami auf sich zog. Ryuu blickte hoch und erkannte dort die dunkle Priesterin Anshos, aber sie war nackt. Was sollte das denn jetzt? Nicht das es ihn störte oder er nun knall rot anlief, nein aus dem Alter war Ryuu raus. Es hatte aber seinen Grund wieso sie hier war und das erklärte wohl auch wieso sie völlig entkleidet war, denn sich was anzuziehen dazu blieb keine Zeit. Wovon Narahce berichtete gefiel Ryuu allerdings überhaupt nicht. War es vielleicht das was er gespürt hatte wo er dachte das wäre sein Magen gewesen? Innerlich verdrehte er nur die Augen. Was haben die da unten nur gemacht das sowas passierte? Was hatte Seiji jetzt wieder angestellt? Nun der Sache musste man wohl nachgehen und ihr Einhalt gebieten, denn wieso sonst käme die Priesterin extra hier her und bat um Hilfe wenn es nichts ernstes war. Und mit einer solchen Sache war nicht zu spaßen. "Bin unterwegs" kam es nur von ihm zu ihr. So stand Ryuu auch direkt auf und ging zu einem der Bunshin die bei ihm waren. "Geh und finde "Ihn" versuch ihn her zu holen" Was meinte Ryuuzaki damit? Wen sollte der Bunshin von ihm finden? Nun selbiger wusste es natürlich und machte sich sogleich auf den Weg. Das würde zwar seine Zeit brauchen aber wenn es hart auf hart kam bräuchten sie wohl weit mehr Hilfe als nur die Krieger der Dunkelheit. Die anderen Bunshin sollten hier ruhig verbleiben. Narahce war auch schon wieder verschwunden, sie wollte sich wohl beeilen und eiligst zurück zu Sabatea. Schönes Schlammassel was sie da hatten. Ryuuzaki überlegte aber auch nicht lange und nutzte seine Beschwörungstechnik der Dunkelheit um den Uzumaki direkt hier her zu holen, ungeachtet dessen wo dieser gerade war oder was er machte. Was auch immer in Yuki gerade los war, das hier konnte größere Ausmaße annehmen als das was im Schneedorf gerade passierte. So würden die dunklen Flammen vor Ryuuzaki erscheinen und dürften Fumei preisgeben genauso wie in Ishgard auch wo er ihn beschworen hatte. Sicherlich fragte der Uzumaki sich auch wieder was nun los war oder wieso ihm keiner vorher bescheid gab aber da musste er leider durch. Ryuu würde ihm dann schnell und kurz die Sache erklären: "Hi und sorry, keine Zeit für große Erklärung. Wir haben hier ein Problem. Ich weiß nicht was er angestellt hat aber Seiji hat die Kontrolle über sich verloren und sein dunkles Ich ist nun draußen, allein mit Sabatea. Kurz um wir müssen uns darum kümmern bevor noch was passiert was nicht so einfach zu bereinigen ist. Ich weiß auch nicht mehr aber wenn wir das nicht in den Griff kriegen nun du kannst es dir selbst ausmalen." Ja groß weiter erklären war nicht drin. Ryuuzaki wusste ja selbst nichts von den Umständen die dazu geführt hatten. Nur das was Narahce ihm gesagt hatte. Wo sie die Personen finden konnten war auch nicht so schwer, zum einen konnte es sich Ryuu denken, zum anderen konnte er sie durch die Verbindung auch spüren. Aber musste das gerade jetzt passieren? Vorallem wieso? Fragen über Fragen auf die er auch später eine Antwort finden konnte. Nun hieß es erstmal sich einen genauen Überblick über die Lage zu verschaffen. Ryuu würde kurz noch auf Fumei warten und sich dann wohl bzw. hoffentlich mit ihm zusammen in Richtung des Bades aufmachen. Weg konnte der Uzumaki hier ja nicht, außer er war mittlerweile dazu in der Lage eine Raumzeittechnik anzuwenden. Narahce dürfte derweil schon wieder Bad eingetroffen sein oder war eben fast da. Der Yagami hatte ihr ja gesagt das er unterwegs war, aber er beschwor ja noch Fumei schnell und erklärte ihm fix was los war was die Ankunft von ihnen etwas verzögern tat. Sicher die Situation war wohl ernst und alles aber der Yagami blieb ruhig. Das war ja nicht die erste Situation in der er steckte oder reinkam wo es Probleme gab. Sie kamen da schon irgendwie wieder raus und es war ja nicht so als wenn Ryuuzaki stets Leute ermahnt hatte, dass diese mit ihrer Macht aufpassen sollten. Zudem wurden sie als Krieger der Dunkelheit doch vom Masamori selbst wo sie ihre Kräfte erhielten gewarnt, dass sie aufpassen mussten. Darüber konnte man aber später noch diskutieren. Unterwegs würde sich Ryuu auch schon ein paar Gedanken machen wie sie das am besten lösen konnten. Groß was passiert schien aber auch noch nicht zu sein, das hätte man bemerkt. Was sie im Bad erwartete würde man wohl gleich auch sehen sobald sie da waren und es betraten. Das wohin sie gingen und das Narahce nackt bei dem Yagami war und ihm davon berichtete hatte Ryuu als Erklärung an den Uzumaki ausgelassen, es waren eher nebensächliche Dinge welche die Erklärung nur unnötig verkompliziert hätte. Ryuuzaki würde der Anblick im Bad nicht schocken, was sollte da schon sein außer nackte Personen? Was völlig normales. Er fragte sich lediglich wieso ausgerechnet dort und was sie getrieben haben das sowas passierte. Aber wie erwähnt bekam er darauf sicherlich noch eine Antwort.

----------------

Selbsterfunden
Name: Kuchiyose no Mei ("Beschwörung der Dunkelheit")
Jutsuart: Ninjutsu
Rang: B
Element: /
Reichweite: nah
Chakraverbrauch: variabel (hoch-extremhoch)
Voraussetzung: Juin no Kurayami / Ansho/Meidou DNS, Ninjutsu 6, Kuchiyose no Jutsu oder vergleichbare Technik
Beschreibung: Diese Technik erlaubt es dem Anwender Verbündete zu sich zu beschwören welche das Juin no Kuryami besitzen bzw. Ansho/Meidou DNS in sich tragen. Der Anwender benötigt ebenso das Juin no Kurayami um diese Technik ausführen zu können, da nur dann quasi ein Pakt geschlossen ist, ähnlich wie bei Kuchiyose Verträgen der Pakt mit der Blutunterschrift. Durch das Juin bzw. die Ansho/Meidou DNS ist diese Verbindung zueinander gegeben und macht den Blutpakt überflüssig. Die Anwendung dieser Technik erfolgt allerdings ähnlich dem Kuchiyose no Jutsu, auch hier wird die flache Hand nach den nötigen Fingerzeichen auf eine Oberfläche gedrückt und ein Siegel entsteht und ein Verbündeter wird beschworen. Anders jedoch als beim normalen Kuchiyose no Jutsu wird hier kein Blut benötigt sondern das Chakra der Dunkelheit bzw. Ansho/Meidouchakra. Demnach muss man das Juin no Kurayami vorher aktivieren oder sollte der Träger bereits in der Lage sein das dunkle Chakra ohne Aktivierung des Juin zu nutzen, so kann er die Technik ebenfalls nutzen. Der Chakraverbrauch richtet sich bei dieser Technik nach der Größe und Stärke des zu beschwörenden Verbündeten. Hingegen zum normalen Kuchiyose no Jutsu, kann der Verbündete sich nicht einfach wieder auflösen und verschwinden und zu seinem Ursprungsort zurückkehren, da er/sie kein vertrauter Geist ist mit welchem man einen Pakt schließt sondern die Verbindung der Dunkelheit zwischen den Individuen als Katalysator benutzt wird. Nur Wesen welche von vornerein aus der Ansho/Meidou Welt stammen können sich auflösen und dorthin zurückkehren, da diese an ihre Welt gebunden sind (Ansho/Meidouwesen benötigen dahingend einen Pakt ähnlich normaler Kuchiyose und diese Wesen müssten als Npc oder Spezial Kuchiyose existieren).
Handeln //Reden // Denken // Npc/Summon // Normale Jutsus // Katon // Raiton
Bild

Benutzeravatar
Fumei Uzumaki
Beiträge: 986
Registriert: So 16. Mär 2014, 16:54
Vorname: Fumei
Nachname: Uzumaki
Alter: 19
Größe: 1,88 m
Gewicht: 83 kg
Rang: S-Rang Nukenin
Clan: Uzumaki
Wohnort: Reisend
Stats: 32/42
Chakra: 6
Stärke: 3
Geschwindigkeit: 5
Ausdauer: 6
Ninjutsu: 8
Genjutsu: 0
Taijutsu: 4

Re: [Dimension] Ansho ("Welt der Dunkelheit")

Beitragvon Fumei Uzumaki » Di 3. Okt 2017, 20:29

CF: Yuki

"Nein, Nein, Nein, nein!" Fumei war immernoch in seiner Maskenform und stand plötzlich vor Ryuuzaki der versuchte zu erklären dass es im Moment keine Erklärung gab da sie sich beeilen mussten. Seiji hatte sich wohl nicht besonders unter Kontrolle im Moment und seine dunkle Seite war am Drücker. "Ist er nicht normalerweise derjenige der immer predigt dass man vorsichtig sein soll mit der dunklen Seite?" Der Uzumaki hatte seine Maskenform wieder deaktiviert und folgte Ryuuzaki natürlich. "Ganz ehrlich Ryuu, was sollen wir gegen Seiji tun wenn er wirklich nen Knall hat? Ich weiß nicht genau wie weit deine Kräfte reichen aber mich wird er vermutlich in der Luft zerreißen." Diese Tatsache war Fumei sehr wohl bewusst und jetzt hatte der Dunkelheitskerl auch noch nen Knacks weg. Die Welt des Uzumakis zerbrach immer weiter, sein Bruder litt unter Größenwahn und legte sich mit dem Rest der Welt an, Minato und seine Frau waren schon ewig verschwunden und jetzt war die letzte Anlaufstelle für ihn auch noch matsche im Kopf. Der Weg war nicht sonderlich weit bis hin zu den anderen Dunkelheitsanhängern. Da waren auch schon die Anderen, natürlich alle nackt wie hätte es auch anders sein sollen. Früher hätte Fumei sicherlich das Sabbern bei den Frauen angefangen aber inzwischen war es für ihn genauso normal dass hier alle nackt waren. "Wieso wundert mich eigentlich nichts mehr?" fragte er sich selbst, klar waren die Mädels schon üppig aber langsam zweifelte Fumei daran ob ihn sowas noch interessierte wenn es ständig vorkam dass ihm Brüste um die Ohren gehauen wurden.
Jetzt war der Juinträger aber erstmal gespannt was genau hier abging wobei ihm immer wieder ein einziges Wort durch den Kopf ging "Gerechtigkeit". Den Gedanken schüttelte er aber schnell ab und sah wieder zu Ryuu. "Ähm bis jetzt sieht alles aber genauso aus wie immer oder nicht? Naja bis auf die Augen von unserem Freund da." Er flüsterte mehr und nickte dabei in die Richtung des Mannes der gerade damit beschäftigt war ein tolles Leben zu führen.
-Reden-/-Denken-/-Handeln-/-Kiiro spricht-

~Charaktere~
*Danke für das Set Ines*


Zurück zu „Anderes“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast