Seite 18 von 18

Re: [Besondere Orte] Myobokuzan die Froschwelt

Verfasst: So 20. Jul 2014, 12:26
von Winry Rokkuberu
Winry machte von ihrer Trainingseinheit eine Pause und hatte sich dafür wieder zu der kleinen Holzhütte zurückgezogen. Obendrein war es auch bald Zeit zum Essen und Hunger hatte die Rokkuberu schon irgendwie. Das ganze Stillsitzen und Konzentrieren machte wirklich hungrig auch wenn man dabei eigentlich gar nicht viel machte, dennoch gehörte einiges dazu und verlangte auch einiges von einem ab. In der Hütte angekommen bemerkte sie auch eine kleine Schriftrolle auf dem Küschentisch liegen. Das Mädchen öffnete diese und erkannte die Handschrift, zudem war sie Unterschrieben. Es war eine Rolle von Ren. Dann hatte Gamasuke seine Aufgabe erledigt, brauchte aber wohl eine Weile um zurück zu kommen. Aufmerksam las das Mädchen das Schriftstück Wort für Wort durch und lächelte dann zufrieden. Die Houzuki hatte also Verständnis dafür das war gut. Dennoch sobald Winry zurück war wollte sie sich entschuldigen denn für sie fühlte es sich immer noch nicht okay an einfach hier zu bleiben. Sie konnte ja die Wichtigkeit und alles verstehen und das die Zeit irgendwie drängte, aber dennoch nachdem was in Kirigakure passierte wollte sie auch bei Ren bleiben. Drum nutzte sie das als Ansporn recht bald weiterzumachen mit dem Training damit sie bald zurück konnte. Doch erstmal wollte sie etwas essen und wie es der Zufall wollte kam dann auch Chitoku die Frau von Eichi zu der Hütte und hatte was zu Essen dabei. Selbstgemachter Eintopf aus nahaften Insekten und Kräutern. Der Anblick war wohl für fast jeden Menschen ein Graus. Käfer gehörten nämlich normalerweise nicht zu den Dingen die man täglich aß. Und auch Winry hatte ein wenig unbehagen was das Essen anging. Doch hieß es nicht auch man sollte essen was auf den Tisch kam? Obendrein hatte sich die alte Krötendame soviel Mühe gemacht und Winry war eben ein netter Mensch, also bedankte sie sich wie es sich gehörte für das Essen und nahm einen Löffel von dem Käfereintopf. Schmecken tat es anders, nicht gewohnt aber unbedingt schlecht schmecken tat es nicht. Die scharfen Kräuter und Gewürze überdeckten den Geschmack der Käfer und Würmer weshalb es nicht ganz so schlimm war. Im Gegensatz zu dem Öl welches Winry vor einiger Zeit schlucken musste war das hier sogar fast ein Gaumenschmaus aber auch nur fast. Dennoch aß die Rokkuberu brav alles auf und bedankte sich nochmals bei der alten Krötendame für das Mahl und wollte sich dann wieder an das Training wagen.

Nachdem Essen ging Winry zurück zum Plateau-Platz mit den Spitzfelsen um dort weiter zu trainieren das Chakra des Bijuu zu kontrollieren. Das mit dem Chakra bekam sie ja schon ganz gut hin. Vorhin hatte sie es bereits geschafft das die Platte auf der sie saß eine Zeit lang heile blieb und dann das Felsenstapeln gelang ihr auch und wo sie die Türme ansah bzw. den Turm nun er stand noch so wie sie ihn vorhin gestapelt hatte. Wippte zwar hin und her ein wenig und man konnte denken er krachte gleich zusammen aber das tat er nicht. Die Konstruktion war stabil. Auch Eichi war wieder mit dabei: "Winry-sama können wir weitermachen?" "Natürlich Eichi-sama ich würd das ganze nur gern mit meinen Schwertern probieren. Die Idee kam mir vorhin schon da Hachibi-sama mir den Tipp gab, dass ich das Chakra wie beim Schwertkampf behandeln sollte und naja wenn das mit dem Felsenstapeln schon klappt dann müsste es mit der Führung von Schwertern auch gehen." "Oh eine gute Idee die du da hast Winry-sama. Während du weiter übst werde ich schonmal den nächsten Trainingsschritt vorbereiten wir treffen uns dann später wieder. Wo du soweit gekommen bist kommst du auch erstmal allein weiter." danach verschwand Eichi erstmal und Winry war dann auf sich gestellt. Okay sie hatte noch Hachibi welcher sich zu dem Thema dann auch zu Wort meldete: "Hmm das du das ganze nun mehr als wörtlich nimmst meinte ich eigentlich nicht, allerdings klingt deine Idee interessant. Sogar mehr als das. Damit wärst du die erste Jinchuuriki welche auch Gegenstände benutzt während sie mein Chakra benutzt. Vorher tat das noch keiner, zumindest nicht so wie du das denke ich vorhast. " "Na wenn das so ist? Ich dachte mir einfach wenn das mit Felsen geht, wieso dann nicht auch mit Schwertern? Ich mein bei der Aufgabe ging es darum das Chakra so zu kontrollieren das es nichts kaputt machte und der Turm da ist der Beweis das es geht und naja wenn ich es schaffe mit den Chakraarmen Waffen zu führen in diesem Fall ein Schwert dann dürfte das doch was Kontrolle anbelangt ziemlich gut sein wenn ich mich nicht irre. " "Nein nein ganz und gar nicht Winry. Die Idee ist wirklich gut das muss ich schon sagen." Nach der kleinen Erklärunde konnte es auch schon losgehen und Winry holte eine ihrer Schriftrollen hervor. In dieser hatte sie damals auf der Inselschildkröte sehr viele Schwerter versiegelt, nachdem Pantherlily meinte sie konnte sich aus dem Waffenlager nehmen was sie wollte. Und so entsiegelte das Mädchen gleich mal 2 Schwerter aus der Schriftrolle und steckte das Stück anschließend wieder weg. Und dann begann das Mädchen wieder mit dem Training. Sie aktivierte wieder ihre 2-tailed-Form und fing erneut an mit den beiden Chakraschweifen etwas zu greifen. Bevor sie allerdings die Schwerter ergriff versuchte sie sich nochmals an den Felsen und wollte den Turm weiter in die Höhe baun. Zwei Felsbrocken mit je einem Schweif gepackt, wobei sie die Schweife in je 2 Chakraarme mit Händen verwandelte, jedenfalls sahen sie danach aus. So konnte sie besser greifen als wenn es nur der Schweif war, was natürlich auch ging indem man das Objekt mit dem Schweif umwickelte, allerdings war eine Hand zum packen besser. Den Clue mit der Hand hatte sie sich von ihrer eigenen Hand abgeguckt. Vorhin hatte sie ja auch das Chakra um ihre Hände verlängert und einen Chakraarm samt Hand daraus geformt und das gleiche machte sie nun auch mit dem Schweif bzw. beiden Schweifen, weshalb man sagen konnte das Winry nun vier Arme besaß, wenn man davon absah das die Chakraarme aus ihrem Gesäß ragten. Okay bei einem Oktopus ragten die Arme auch aus dem Unterkörper von daher passte das ganz dann doch wieder. Die Rokkuberu packte also die Felsen und setzte sie nacheinander übereinander und erhöhte so den Turm um 2 Felsstücke. Er wackelte zwar aber krachte nicht ein, auch die Felsen blieben heile und nun wollte sich die Rokkuberu an den Schwetern versuchen. Dazu begab sie sich nun zu den beiden Klingen und nutzte die Chakraschweife und formte sie zu Armen mit Händen und griff damit nach den Schwertern. Diese hob sie nun vom Boden hoch und bewegte sie in der Luft indem sie normale Hiebe ausführte als wenn sie ganz normal mit ihren eigenen Händen mit dem Schwert trainierte. Links und rechts und links und rechts. Es funktionierte, aber man merkte welche Kraft dennoch dahinter lag. Die Schwerter blieben heil, da Winry das Chakra unter Kontrolle hatte wie bei den Felsen auch. Ihre Idee funktionierte also und so konnte sie dann weiter trainieren. Graziöse Bewegungen mit den Chakraschweifen führte das Mädchen aus, so als wenn sie ganz normal mit den Schwertern trainierte. So bekam man Kontrolle. Okay das war schon etwas anderes als wenn sie selbst die Schwerter in ihren eigenen Händen führte aber dennoch hatte Winry den Dreh rausbekommen wie sie es anstellen musste. Und so trainierte Winry noch ein wenig mit den Waffen und führte Übungsbewegungen aus um ein besseres Gefühl dafür zu bekommen. Mittlerweile hatte sie es ja auch geschafft das nichts mehr kaputt ging durch das Chakra und das war gut, wenn sie daran dachte was in Kirigakure passierte wo sie in die Wand gekracht war...dann war das hier ein sehr großer Fortschritt. Das ganze Training half ihr diese gewaltigen Kräfe zu meistern und durch den Einsatz der Schweife bzw. erschaffenen Chakraarme eröffneten sich dem Mädchen noch weitere Möglichkeiten.
Nach einziger Zeit beendete Winry dann das Training mit den Schwertern und legte erneut eine Pause ein um sich wieder zu sammeln. Die Waffen versiegelte sie wieder. Die Arme hatte sie soweit unter Kontrolle was jetzt noch blieb war das Training in den verschiedenen Stufen. Sie wusste ja je mehr Chakra sie freisetzte, desto mehr Schweife kamen hinzu und damit auch mehr Arme. Und wenn sie diese wirklich meistern wollte so musste sie die maximale Anzahl an Armen kontrollieren können und das bedeutete sie musste in die höchste Stufe hochgehen ohne dabei was zu zerstören. Dafür konzentrierte sich das Mädchen abermals und aktivierte wieder ihre Bijuucloak und setzte dabei soviel Chakra frei, dass sie mit 3 Schweifen begann und das Felsen spiel wiederholte. Mit jedem Schweif formte sie einen Arm mit Hand und sammelte damit kleinere Felsen auf und türmte diese auf und ging dann höher, sodass sie vier Schweife hatte und das ganze nochmals wiederholte und dann immer so weiter. Stufe 5 und dann Stufe 6, danach 7 und zum Schluss Stufe 8. So stand sie nun da, das Stiergewand mit 8 Chakraschweifen und Winry spürte die Kräfte welche das Chakra ausströmte und damit auch die verbundene Verantwortung. Sowas durfte man nicht leichtfertig einsetzen und darum trainierte sie auch so fleißig um niemanden unschuldigen ausversehen zu verletzen. Genau das hätte passieren können wo sie in die Wand gekracht war. Sie und Hachibi waren nun eins, dennoch musste das Mädchen den Umgang mit den Kräften des Bijuu lernen, nur so konnten sie stärker werden. "Fast schon...nein das ist überwältigend." kam es von Winry wo sie sich betrachtete. "Und das ist längst nicht alles, aber versuch erstmal weiter mit deinem Training vorran zu kommen." kam es von Hachibi zurück und dann machte Winry auch weiter. Felsen stapeln war das Ziel wie vorhin auch. Es mochte einfach erscheinen aber das mit solchen Kräften zu versuchen war eben nicht einfach, denn wenn sie nicht aufpasste konnte es knack machen und puff war der Felsen in tausende Kiesel zerfallen oder so. Was die Kräfte eines Bijuu anrichten konnten das hatte Winry ja schon mehrmals erlebt. Sie selbst hatte ja schon einen zerstörten Teil Kiris noch weiter zerstört, sodass eigentich nur noch Staub über waren wo vorher Ruinen standen. Natürlich war das ganze keine Absicht, dennoch erkannte sie so das man aufpassen musste. Aber Winry war nicht Winry wenn sie das nicht hinbekam und sie hatte es rausbekommen und stapelte nun schöne Felsentürme mit den Schweifen immer höher und höher. Sie wackelten, aber fielen nicht um da sie in Balance waren und darum ging es hier. Die Balance innnerhalb der Kräfte finden und in sich selbst. Und da sie das Felsenstapeln nun geschafft hatte versuchte sich das Mädchen am Jonglieren mit einigen Felsen. Auch hierbei nutzte sie die Chakraschweife als Ersatzarme und warf die Felsen hoch und fing sie wieder. Anfangen tat sie mit einem dann mit zwei und dann drei. Auch hier war alles eine Frage der Konzentration und inneren Ruhe. Für andere sah das ganze bestimmt ulkig aus. Mit Chakramassen Felsen jonglieren um diese Massen zu kontrollieren. Als sie das mit dem Jonglieren gut hinbekam schleuderte das Mädchen die Felsen einfach weg mit den Schweifen. Als wenn es Tennisbälle oder so wären warf sie die großen Steine einfach weit weit weg gen Himmel. Wo sie wohl wieder runterkamen? Nun das konnte niemand sagen, aber hoffentlich trafen sie keinen Menschen oder sowas. Im Nachhinein war das eine blöde Idee gewesen und schüttelte den Kopf. Es war aber zu spät und sie konnte nur hoffen das wirklich niemand von den Felsen erschlagen wurde oder zuschaden kam. Und was blieb jetzt noch? Nun das sie keine Dinge mehr zerstörte mit dem Chakra das hatte Winry raus, auch was die Balance anging. Nun konnte sie noch trainieren die Arme für sich selbst zu benutzen. Dafür schaltete sie aber wieder Gänge runter, denn die Stufe 8 musste dafür nicht herhalten, wenn das in den niedrigen Stufen funktionierte dann auch in den hohen, denn den Felsentrick hatte sie raus. So ging Winry auf die Stufe 2 runter und nutzte die Schweife als Verlängerung und Ersatzarme und streckte das Chakra um damit einen der Spitzfelsen am oberen Ende zu packen und zog sich dann daran hoch. Auch hier musste sie aufpassen den Zugpunkt nicht zu zerstören, aber das bekam sie hin und so gelangte das Mädchen hoch zu den Felsen. Das gleiche machte sie nochmal und griff nach vorne mit einem der Schweife zu einem anderen Spitzfelsen und zog sich dann dorthin. Eine neue Möglichkeit der Fortbewegung ergab sich so. Das ganze versuchte sie noch ein paar mal und begab sich dann wieder auf festen Boden und deaktivierte das Chakra. Für das Training sollte das jetzt genügen, wobei Hachibi noch etwas zu ihr sagte: "Sehr gute Fortschritte Winry. Du kannst auch noch mehr machen indem du die Arme bzw. Hände aus meinem Chakra für Jutsu benutzt." "Jutsu? Warte ich kann damit Fingerzeichen ausführen?" "Natürlich. Du kannst aus meinem Chakra Ersatzarme und Hände erschaffen und damit greifen, sogar Schwerter führen, also kannst du sie auch dazu benutzen um Fingerzeichen zu machen. Doch denke ich reicht das Training fürs erste. Du bist weit gekommen und das mit den Fingerzeichen sollte für dich kein Problem darstellen." "Danke und du hast Recht so schwer kann das nicht sein. Und ja fürs erste reicht es mit dem Training." und damit war diese Trainingseinheit auch erstmal beendet und Winry machte wieder Pause.

--------------
Trainingspost für:
Chakraarme

Wörter: 1799
Gesamt: 948 + 1799 = 2747

Benutzte Verwandlung: Hachibi no Koromo V1 Stufe 2-8

Re: [Besondere Orte] Myobokuzan die Froschwelt

Verfasst: So 3. Aug 2014, 17:00
von Winry Rokkuberu
Das Training war erstmal beendet und Winry hatte sich im Umgang mit dem Chakra des Hachibi gemeistert. Sie hatte es nun unter Kontrolle und konnte es nutzen diese gewaltige Kraft ohne jemanden ausversehen zu verletzen. Der Beweis waren die Felsen und ihre Schwerter. Alles blieb nach dem Training heile und zudem hatte sie gelernt wie man das Chakra zu Armen und Händen formen konnte, praktisch neue Gliedmaßen machen konnte. Solche Patzer wie letzens in Kirigakure wo sie in die Hauswand gekracht war sollten nun nicht mehr passieren. Dafür hatte sie hier ja trainiert, sogar das spezielle Training der Eremiten begonnen um sich weiterzuentwickeln. Für die Trainingspause saß Winry auf einem Felsen über dem Wasserfall welcher in die Wasserquelle runterrauschte wo sie schon oft gebadet hatte, damals mit den anderen Jinchuuriki und zuletzt mit Ren. Sie saß im Schneider bzw. Lotussitz und hatte ihr Hanzo Schwert über beide Beine gelegt und meditierte in Ruhe. Genau wie zuvor auch auf den Spitzfelsen war sie die Ruhe selbst und ließ sich von nichts beirren, sondern lautschte der Natur. Dem Rauschen des Wasserfalls und dem Quaken von einigen Kröten welche wohl irgendwo in der Nähe waren. Eichi hatte sich fürs erste auch von dem Mädchen verabschiedet und wollte zu einem späteren Zeitpunkt mit ihr weiter trainieren. Winry saß also da und war völlig ruhig und gelassen, atmete ruhig ein und aus bis sie plötzlich Bilder in ihrem Kopf sah. Nicht schon wieder. Das Schema kannte die Rokkuberu schon...nur all zu gut. Das war Minato. Warum zeigte er schon wieder Bilder, welche nur Negatives enthielten? Ein Angriff, auf ein Dorf. Ein sehr bekanntes Dorf mochte man meinen. Konohagakure, das war unverkennbar wegen der Steingesichter. Und dann waren da noch Bilder von jungen Shinobi wobei Winry 2 von ihnen kannte wenn auch nur flüchtig. Akane und Leiko...letzterer wirkte aber nicht mehr lebendig. Wurde er getötet? In Konoha? Und dann waren die Bilder wieder weg. Was war da nur los? Erst das in Kirigakure, jetzt Konoha? Überall nur Zerstörung und Gewalt. Tod, Schmerz und Leid. Die Welt war wirklich nicht schön, das kannte Winry ganz anders aus früheren Tagen. Das die Welt nie wirklich in Ordnung war wusste sie aber auch durch ihre Erlebnisse, aber so crass wie es momentan war. Und wenn man alles zusammenfasste konnte sie es auch irgendwie verstehen, dass Minato die Menschen loswerden wollte und nur jene welche sich für ihn "bewiesen" hatten weiterleben durften, jedenfalls den Grund dafür, dennoch war dies nicht der richtige Weg. Was änderte es wenn er tat was andere vor ihm taten oder vorhatten? Zerstörung und Tod brachte nichts weiter als Schmerz und Leid, daraus Trauer, Wut und Hass und das führte erneut zu Zerstörung und Tod. Ein nicht endenwollender Kreislauf. Und mit der Auslöschung aller Unwürdigen konnte man das Problem nicht lösen, soviel stand für Winry auf jedenfall fest. Es gab einen anderen Weg. Akzeptanz, aufeinander zugehen, versuchen einander zu verstehen. Den Kreislauf zerbrechen, indem man einfach "Nein" zu alledem sagt und nicht der Rache nachgiebt. Natürlich war das nicht leicht, aber sie wusste wenn man einmal darin gefangen war dann gab es kein Zurück. Wenn man jemanden das Leben nahm dann lag diese Last für immer auf den Schultern, man konnte es nicht rückgängig machen. Das erinnerte die Blondine an damals in der Eishöhle wo sich das Schattenwesen ihr Schwert in den Körper stieß, da Winry es trotz der Angriffe und Intrigen nicht töten wollte. Sie hatte es besiegt, aber töten? Nein...es war am Boden und geschlagen und damit war für das Mädchen die Sache beendet. Das Wesen konnte allerdings nicht mit dieser Schande leben, es wollte von ihr getötet werden da es verloren hatte und da Winry dies verneinte nahm es ihr Schwert und stieß es sich selbst in den Körper. Er nannte sie nobel mit seinen letzten Worten, aber auch dumm womit er ihre Naivität ansprach, dass sie ihn verschonen wollte obwohl er ihr Gegner war. Doch so war Winry nunmal. Aber allein daran konnte man sehen das doch selbst in einem Schattenwesen irgendwo ein guter Kern lag oder etwa nicht? Für die Rokkuberu war jedenfalls klar welcher Weg der richtig war und welchen sie gehen wollte und davon konnte sie keiner abbringen. "So langsam scheint das ganze richtig in Fahrt zu kommen. Erst Kirigakure und jetzt Konohagakure. Was passiert als nächstes? Ich hab schon vieles gesehen, viele Kriege und Schlachten miterlebt aber das was momentan mit der Welt los ist, das erinnert mich an sehr alte Zeiten. Zeiten wo die Shinobidörfer noch nicht existierterten und sich die Menschen bekriegten, gegenseitig umbrachten und hintergingen, so wie es jetzt wieder zu sein scheint." "Du willst also damit Sagen, dass sich die Geschichte wiederholt?" "Könnte man sagen ja." "Und das ganze hat wie aufgehört? Mit dem was Minato vorhat?" "Nein, gewiss nicht so. Durch die Gründung der Shinobidörfer nach langer langer Zeit. Der Zusammenschluss der einzelnen Clans in eine Gemeinschaft dadurch wurden die Streitigkeiten beendet und es herrschte für eine bestimmte Zeit Frieden und den Rest naja dürftest du vermutlich kennen da man euch sowas doch wohl beibringt in der Akademie." "Ja...doch die Geschichte über die Entstehung der Shinobireiche. Und genau das ist doch der Beweis das Akzeptanz und aufeinander zugehen funktionieren und man so Frieden schaffen kann." "Recht hast du Winry, allerdings das System der Shinobi welches ihr Menschen geschaffen habt, gab es damals nicht im Vergleich zu heute. Das System existiert und du hast ja mehr als einmal gesehen was in der Welt los ist." "Ja das habe ich...dennoch glaube ich daran das Akzeptanz und Zusammenhalt der richtige Weg ist. Es hat schonmal geklappt und kann wieder funktionieren. Man muss diesen ganzen Sturrköpfen dadraußen nur klar machen wie sinnlos all diese todbringende Gewalt und Zerstörung ist, und das nicht indem man eben jene bösen Menschen auslöscht um anderen so zu zeigen was passiert wenn sie sich nicht ändern. Durch Angst kann man keinen Frieden schaffen, das ist kein richtiger Frieden. Ihnen die Fehler vor Augen führen mag richtig sein, aber nicht so. Und dann sollte man ihnen auch zeigen wie es richtig geht und ihnen helfen, so wie man es eben tut wenn jemand in Not ist, ganz gleich ob man eine blutende Wunde hat die versorgt werden muss oder man seelisch kaputt ist weil man einen geliebten Menschen verloren hat. Beistand, dass jemand da und man nicht allein ist, ich denke das muss allen nur klar werden und dann kann wie damals einen Neuanfang wagen, es besser machen." "Naiv und optimistisch wie immer....was du sagst klingt so einfach aber..."...aber das ist es nicht ich weiß. Es zu sagen hört sich immer einfacher an als es in der Praxis ist, aber wenn alles im Leben so einfach wäre, glaube ich wäre das Leben auch ganz schön langweilig. Tja jedenfalls das ist meine Sicht der Dinge und daran glaube ich...man kann es schaffen wenn man nur will." "Hehe thats the spirit!" kam es von Hachibi und im inneren Winrys hob er seinen Arm zu seinem Kopf, wo Winry drauf saß und hielt ihr seine Faust entgegen. Die Rokkuberu drückte ihre dagegen und grinste genauso wie der Hachibi und dann war da noch eine zweite Hand welche gegen die des Hachibi drückte. Winry drehte ihren Kopf und sah dann ein ihr bekanntes Gesicht, welches sich aber lange nicht mehr hat blicken lassen. Es war das Engelsmädchen und Wächter von Excalibur Mavis. Auch sie grinste und war wohl ebenso von den Worten der Rokkuberu überzeugt wie auch der Hachibi. "Mavis..." entglitt es der Rokkuberu nur, woraufhin das Engelsmädchen den Namen der Jinchuuriki nannte: "Winry..." und dann fing Winry an zu lachen, woraufhin auch Mavis lachen musste und auch der große Dämonenochse konnte sich ein kurzes "Hah" nicht verkneifen.
In der äußeren Welt öffnete Winry dann auch wieder ihre Augen und stand auf aus ihrer Meidationsposition und steckte das Hanzoschwert zurück an seinen Platz an der Hüfte der Kunoichi. Eine kleine Briese kam genau in diesem Moment und ließ ihren Schal und ihre Haare wehen. Es fühlte sich angenehm an und mit einem Lächeln blickte Winry zum Horizont und setzte dann ihren entschlossenen Blick auf und schlug die Faust in die andere Hand. "Yosh wir haben einiges zutun..." Und nachdem sie das gesagt hatte ertönte die Stimme von Eichi hinter ihr: "Du willst gehen hab ich recht?" Das Mädchen drehte sich etwas erschrocken um und wollte was sagen, aber er hatte ihr die Worte eigentlich schon aus dem Mund genommen. "Ja...das soll aber nicht heißen das ich nicht weiter trainieren will...nur..." "Nur gibt es noch Dinge die du erledigen musst." "Ja..." "Nun dann solltest du gehen...immerhin waren wir es ja die dich so plötzlich hier her geholt haben. Und was das Training angeht...mach dir darum keine Sorgen meine Liebe. Du bist stets eifrig dabei und lernst schell weshalb du dir ruhig Zeit nehmen kannst um das zu erledigen was du erledigen musst. Du weißt das du hier immer willkommen bist Winry-sama. Ich werde Gama wegen deiner Abreise bescheid geben. Auf Wiedersehen." "Ebenfalls auf Wiedersehen und danke...danke für alles" mit diesen Worten verbeugte sich Winry auch vor der kleinen alten Kröte und machte sich dann auf zur Hütte um ihre Sachen für die Abreise zu packen. Bei der Hütte angekommen packte Winry sich ihre Sachen zurecht und war dann bereit aufzubrechen, wobei sie ja lediglich warten musste bis Gama sie beschwörte also wartete die Rokkuberu geduldig bis es puff machte und sie sich in einer Rauchwolke auflöste.

tbc: Irgendwo in Kirigakure


Musik zur Untermalung der Situation

Re: [Besondere Orte] Myobokuzan die Froschwelt

Verfasst: Do 5. Feb 2015, 11:32
von Winry Rokkuberu
Getsushima

Nachdem die Sache auf der Mondinsel beendet war, hatte sich die Rokkuberu wieder auf den Rückweg gemacht. Dazu beschwörte sie die Gama um schnell von A nach B zu gelangen, mit einem Zwischenstopp in der Krötenwelt. Es brauchte auch nicht lange bis das Mädchen wieder dort war. Hier war alles friedlich, als wenn all das Chaos was da draußen in der Welt war nicht existierte. Doch wusste man auch hier um die Umstände da draußen bescheid und irgendwann kam es bestimmt auch soweit das, dass Chaos auch hier einzug hielt. Sollte das passieren, dann war die Rokkuberu hier um dem Einhalt zu gewähren. Dieser Ort war ein Ort des Friedens, hier sollte kein Chaos herrschen. Und die Kröten waren ihre Freunde und so wie sie dem Mädchen halfen, so half sie auch ihnen wenn es dazu kam. "Yoh Winry, hoffe das hat nicht zu lange gedauert" kam es dann von Gamasuke, welcher sich beeilt hatte Gama zu suchen der Winry beschwören sollte. "Hallo Winry" kam es dann auch von der größeren Kröte. Das blondhaarige Mädchen nickte und meinte dann: "Nein nein alles okay und nochmals danke. Und ebenfalls dir Hallo Gama" "Ach nichts zu danken, aber wenn ihr mich nun entschuldigt hab noch ne Verabredung mit einer Krötendame" meinte Gama dann noch und hüpfte davon. Kröten die ein Date hatten...wenn Winry nicht schon soviel durchgemacht und gesehen hätte, dann würde sie wohl jetzt vom Glauben abfallen. Kröten die andere Kröten dateten. Aber es war eigentlich was ganz normales, zumindest für die Gamafamilie. Tja nun war sie hier und wollte eigentlich gleich weiter aber Gama hatte was anderes zutun, war ja nicht weiter schlimm. Es gab ja noch ein paar andere Kröten welche sie nach Kiri bringen konnten. Aber wo sie schonmal hier war konnte sie die Zeit auch nutzen und ein wenig trainieren. Sie hatte ja nicht gesagt wie lange sie für ihre Mission brauchte, aber das sie sich beeilen wollte. Trotzdem ein wenig Training konnte nicht schaden. Sowieso wenn sie zurück war wusste das Mädchen sowieso nicht was sie tun sollte. Okay sie wollte Ren besuchen und mit ihr reden, aber sonst? Einen Sensei hatte sie ja momentan keinen. Womit sich das sowieso erstmal erübrigte. Und statt tatenlos rumzusitzen war Training die beste Lösung. Also begab sich das Mädchen zu der Quelle mit dem Wasserfall und dem wohltuenden, heilverbessertem Wasser, zusammen mit Gamasuke, welcher sofort als sie dort ankamen ins Wasser sprang und seine Bahnen zog. Winry hingegen legte erstmal ihre Ausrüstung ab und zog dann ihre Kleidung aus bis auf die Unterwäsche und sah die kleine Kröte mit einem stechenden ernsten Blick an wenn er gaffte. Sie kannte ja seine naja perverse Art und kam damit eigentlich klar, aber gaffen musste jetzt nicht sein. Die kleine Kröte realisierte natürlich schnell was Winry mit ihrem Blick sagen sollte, schaute zur Seite und pfiff ganz unbeteiligt um abzulenken. Mit einem Lächeln nickte die Blondine, nahm dann Excalibur und setzte sich im Schneidersitz auf einen der Felsen in der Quelle und legte das Schwert auf ihren Schoß um zu meditieren. Trainieren bedeutete nicht nur den Körper sondern auch den Geist zu schulen und nachdem was alles so passiert war, auch gerade erst vor kurzem war es ganz gut mal wieder den Geist zu schulen, sich innerlich zu ordnen.

Re: [Besondere Orte] Myobokuzan die Froschwelt

Verfasst: Fr 27. Feb 2015, 14:27
von Winry Rokkuberu
Das Meditieren vor dem Wasserfall um sich zu ordnen und Ruhe zu finden half der Rokkuberu durchaus, weshalb sie nach einiger Zeit wieder die Augen öffnete und abermals tief ein und ausatmete. Diese Gelassenheit und den Frieden den man hier in Myobokuzan hatte, den wünschte sich so mancher auch in der restlichen Welt und Winry war dabei keine Ausnahme. Hier war es so als gab es all die Probleme nicht, als wenn sie gar nicht existierten. Doch dem war nicht so. Auch hier in der Krötenwelt war man sich bewusst welche Gefahren dort draußen lauerten, wie sich die Welt wandelte und welches mögliche Unheil bevorstand. Diesem gab es Einhalt zu gebieten, nur war das ganze leichter gesagt als getan. Ein jeder versuchte es auf seine/ihre Weise und dabei trafen soviele Meinungen und Ansichten aufeinander wodurch es mitunter zu Streit und Auseinandersetzungen kam, da jeder irgendwie Recht haben wollte. Für den einen war Lösung A der optimale Plan, für den anderen Lösung B und so ging das ganze weiter. Es gab auch die ein oder anderen die mit Lösung A oder B sympathisierten und wer Recht und Unrecht hatte sollte sich wohl erst ganu am Ende zeigen, wobei Winry nach wie vor ihrem Weg treu blieb. Dieser Weg war der Richtige, dafür bestand für sie kein Zweifel. Liebe, Freundschaft, Verständnis, Vertrauen, Akzeptanz...und das waren nur ein paar Worte dessen woran Winry und noch einige andere glaubten. Vollständige Zerstörung oder Auslöschung löste das Problem nicht, es erschuf nur ein Neues oder mehrere Neue. Zugegeben war dieser Weg wohl der einfachste, doch was brachte der einfachste Weg, wenn man dadurch alles verlor was einem lieb und teuer war, wenn man am Ende nicht nur das zerstörte wovon man glaubte man müsste es zerstören, sondern auch alles andere zerstörte? Richtig man war allein und bekam Reue...nur war es dann zu spät. Für Winry stand deshalb fest, dass es nicht der richtige Weg war und sie hatte sich bereits entschieden. Tja aber da Worte wohl nicht unbedingt halfen musste man kämpfen und dafür musste man stark sein und bekanntermaßen ging es immer auch ein bisschen stärker. So zog sich die Rokkuberu wieder an und wollte dann trainieren, wobei Mavis erschien und sich kurz umsah. In der Froschwelt war das Engelsmädchen noch nicht, zumindest nicht außerhalb von Winrys Körper und so zeigte sich ein Lächeln in ihrem Gesicht wie auch bei Winry. "Ein schöner und friedvoller Ort nicht wahr?" "Ja das ist er...Seid ich mit dir umherreise habe ich schon soviel gesehen und doch weiß ich, dass das noch nicht alles war und ich habe auch vieles gelernt. Danke dafür nochmal..." "Gerngeschehen." Dann verzog sich das Gesicht von Mavis und sie wirkte traurig. "Und doch kann ich weder wirklich etwas anfassen, noch kann ich..." Dann unterbrach die Rokkuberu das Mädchen und meinte: "Das kriegen wir auch noch hin! Ich finde einen Weg, dass auch du das so erleben kannst wie ich es tue. Es gibt bestimmt eine Möglichkeit, das verspreche ich dir." Was sie sagte meinte sie auch so, das zeigte ihr Gesichtsausdruck. Entschlossenheit spiegelte sich in ihrem Gesicht und Mavis sah zu ihr und lächelte. Die Rokkuberu machte ihr Mut und auch Hoffnung. "Und wenn ich...nein wir das geschafft haben, dann gehen wir Eis essen, und in die heißen Quellen von Kirigakure und noch vieles mehr." Mavis nickte nur und kam der Rokkuberu dann näher um sie zu umarmen, was Winry erwiderte. Es war schon seltsam, denn nur Winry und Hachibi konnten Mavis sehen und auch hören. Für Außenstehende sah das ganze dann bestimmt sehr seltsam aus, als wenn sie mit einer imaginären Person sprach bzw. interagierte. Und doch für die Rokkuberu fühlte es sich so an, als wenn Mavis wirklich da war. Und genau das bekam sie auch noch irgendwie hin, das Mavis wirklich da war in Fleisch und Blut, das hatte Winry ihr ja soeben versprochen. Nach der Umarmung löste sich Mavis wieder von ihr und meinte zu Winry: "Danke, das bedeutet mir viel. Und du musst dich damit auch nicht beeilen, denn es gibt erstmal wichtigeres um das du und deine Freunde euch kümmern müsst. Ich kann zwar nicht so wie du handeln, aber ich kann dir trotzdem helfen. Helfen mit Excalibur." Die Rokkuberu nickte und holte dann das legendenumwogende und doch wahrhaftige Schwert hervor. Es glänzte und war so rein wie die Unschuld selbst. Sie war sein Träger, es hatte sie ausgewählt nachdem die Blonde all die Prüfungen bestanden hatte. "Wie du weißt ist Excalibur in der Lage heiliges Chakra zu erschaffen um all das zu reinigen was böse ist, egal ob die Dunkelheit, egal ob Dämon oder von Hass, Wut und allem anderen." Also könnte es auch mir schaden da ich eine Jinchuuriki bin?" "Könnte ja...durch das Umherreisen mit dir hab ich nach und nach gelernt und verstanden wer bzw. was du bist und was in dir ist...aber gerade weil du die bist die du bist schadet es dir nicht. Es hätte dich nicht auserwählt wenn du nicht die rechtmäßige Trägerin bist und daher kannst du auch die Kraft Excaliburs benutzen ohne dir selbst oder dem großen Gehörnten in dir zu schaden." "großer Gehörnter? Für dich immernoch Hachibi-sama Kleine!" "Kam es dann von Hachibi zurück, welcher natürlich das Gespräch mitverfolgte und kurz alles in die geistige Ebene verlagerte. Mavis verbeugte sich daraufhin entschuldigend vor dem großen Dämonenochsen und meinte dann: "Verzeihung großer Gehörnter eh ich meine Hachibi-sama." Ja das Engelsmädchen mochte zwar weise in Bezug auf Excalibur und dessen Macht sein aber alles andere war trotz dessen, das sie soviel gesehen und erlebt hatte immnoch teilweise befremdlich, auch was den Hachibi anging. Winry musste daraufhin kurz lachen, da sie das ganze an früher erinnerte. "Großer Gehörnter klingt doch nicht schlecht, immerhin es stimmt ja eigentlich auch." "Mag stimmen aber ich habe einen Namen, wenn auch gleich neben dir und der Kleinen da den nicht viele wissen und ich es akzeptiere wenn man mich Hachibi-sama nennt aber was anderes muss nicht sein." "Ja ja großer Gehörnter" kam es dann von Winry und sie konnte sich ein Kichern nicht verkneifen, woraufhin der Hachibi kurz schnaupte und dann meinte: "Sag das nochmal kleine Göre" und betonte dabei das Wort klein nochmal extra, woraufhin Winry ihn kurz böse anguckte, dann aber wieder lachen musste und auch der Hachibi kurz grinste. Mavis sah dem ganzen nur zu, sah immer wieder zwischen beiden hin und her und lachte dann letztenendes auch. Ja das Gespann war schon seltsam irgendwie, seltsam aber auch harmonisch. Das sich Winry und der Hachibi so gut verstanden, dass sie sich gegenseitig sogar Necken konnten und dabei lachten war etwas was wohl nicht jeder Jinchuuriki vorweisen konnte und wenn man mal zurück ging, ganz an den Anfang wo Winry Hachibi erhalten hatte, hätte man an diesen Moment wohl gar nicht denken können. Vielleicht war genau das hier der Grund wieso Winry auserwählt wurde, genau sagen konnte man das nicht oder erklären. Es war einfach so und das als Mitannahme für den Grund zu nehmen war nicht falsch. Nachdem das Necken dann beendet war konnte es weiter gehen und so erklärte Mavis weiter. "Also nochmal, was Excaliburs Kraft ist und kann weißt du ja und du hast es bereits einmal eingesetzt. Um aber die volle Kraft zu benutzen musst du..." "Mehr lernen ich weiß...und tschuldigung das ich dich unterbrochen habe. Also dann lass uns anfangen." Mavis lächelte und nickte dann. "Da du bereits weißt wie du das heilige Chakra nutzen kannst, solltest du da weiter machen wo du aufgehört hast." "Alles klar, also verbessern wir quasi das was ich schon kann okay." Wieder nickte das Engelsmädchen und Winry begann dann mit den Aufwärmübungen für die Muskulatur, denn zuvor hatte sie die ganze Zeit meditiert und wenn sie jetzt trainieren wollte musste sie den Körper erstmal ein wenig warm machen. Gamasuke welcher zuvor die ganze Zeit im Wasser der Quelle schwamm schlief mittlerweile auf einem Stein und hatte von dem Gespräch und das Winry fertig war nichts mitbekommen. Nachdem Winry dann mit dem Aufwärmen fertig war konnte es mit dem Training losgehen.
Winry war bereit und griff nach Excalibur, sie hielt es mit beiden Händen vor sich und ließ sich dann von Mavis die nötigen Schritte erklären. "Also gut, anfangen tust du wie zuvor auch indem du dein Chakra in das Schwert leitest und dann wenn genug vorhanden ist lässt du es wieder durch einen Schwung frei, damit fangen wir an." "Verstehe, also genau das was ich bereits kann, doch wo ist der Unterschied zum vorherigen?" "Der Unterschied hmm...der Unterschied ist der, dass du hierbei den Angriff mehr auffächerst aber auch konzentriert auf ein Ziel anwenden kannst." "Also quasi eine Erweiterung zu dem vorherigen." "Genau." "Okay dann wollen wir mal." kam es noch von ihr und schon ging es los. Die Rokkuberu leitete Chakra in das Schwert und augenblicklich begann es hell zu leuchten und das Chakra von Exkalibur umhüllte die Klinge. "Genau, aber diesmal belässt du es dabei die Klinge nur zu umhüllen, nicht wie du es vorher gemacht hast, sodass es spiralförmig sich um die Klinge windet." Winry hatte verstanden, der Schritt war sogar einfacher, einfach nur das Chakra reinleiten und es so belassen. Das hellleuchtende Chakra strahlte eine Art Wärme aus, Winry kannte diese, nicht umsonst hieß es ja heiliges Chakra. Und nun musste sie genau wie bei dem was sie bereits konnte das Chakra wieder freisetzen. Also holte das Mädchen mit dem Schwert aus und vollführte einen Hieb und ließ das heilige Chakra in Form einer Welle frei. Es flog auf einen Baum zu und traf diesen, wodurch der Baum deutlichen Schaden erhielt. Vielleicht hätte sie ein anderes Ziel nehmen sollen, nachdem was bei ihrer letzten Trainingseinheite hier kaputt ging musste sie nicht nochmal von Gamabunta ausgeschimpft werden, aber naja solange sie es bei diesem einen Baum beließ war ging das wohl in Ordnung. Sie sorgte ja später auch dafür das sie einen Ersatzbaum bekam. Einen neuen Baum irgendwo hier pflanzen und die Sache war gegessen. Doch weiter mit dem Training. Das ganze Chakraschleudern wiederholte die Rokkuberu noch ein paar mal und dann meinte Mavis mit einem Nicken zu ihr: "Gut, dann können wir zu Schritt 2 über gehen. Hierbei musst du einen direkten Angriff ausführen und dann das Chakra im letzten Moment am besten freisetzen, halt wenn du kurz vor deinem Ziel bist und zuschlägst oder stichst. "Okay" gab es zurück und erneut leitete Winry Chakra in die Waffe und machte sich für einen Angriff bereit. Sie lief auf den Baum zu, hielt das Schwert seitlich, sodass sie einen Hieb ausführen konnte und führte dann einen Hieb gegen den Baumstamm aus und ließ dabei das heilige Chakra frei, erneut war es ein Wellenförmiges Geschoss, doch da sie näher dran war am Ziel war der Angriffsradius auch größer und so versengte das Mädchen den Stamm mit einer vollen Breitseite. Fernkampf und Nahkampf in einem. 2 Varianten, aber fertig war sie noch lange nicht. Sie musste üben, verschiedene Manöver und Situationen, denn auf einen bewgungsunfähigen Baumstamm konnte jeder eindreschen.
Also wurde es Zeit sich einen bewegenen Gegner herzuholen und nein es sollte keiner der Kröten sein, sondern sie selbst. Dazu musste das Mädchen nichts weiter tun als die Finger zu kreuzen, nachdem sie das Schwert kurzzeitig in den Boden steckte und erschuf so einen Schattendoppelgänger von sich. Ja jetzt konnte sie gegen einen bewegenden Gegner antreten und noch dazu gegen sich selbst. Da konnte man auch gleich mal sehen wie gut man war, denn was Winry konnte, konnte ja eigentlich der Kagebunshin auch. Aber hier ging es ja in erster Linie darum ein bewegliches Ziel zu treffen. "Okay dann wollen wir mal. Du musst eigentlich nichts weiter tun als auszuweichen und ich versuch dich zu treffen." Der Doppelgänger nickte und sprang ein paar Meter nach hinten und dann konnte das ganze auch schon losgehen. Winry machte das gleiche wie zuvor auch und leitete ihr Chakra in das Schwert Excalibur, woraufhin es zu leuchten begann und von dem heiligen Chakra umhüllt war. Danach machte sie sich bereit, holte aus und feuerte das Chakra auf ihren Doppelgänger. Durch die Entfernung, und eben weil der Doppelgänger ja wusste was Winry also das Original vorhatte konnte er durch einen geschickten Sprung ausweichen. Doch Winry war noch nicht fertig und so machte sie weiter und feuerte nochmal. Um aber nicht gleich ihr gesamtes Chakra zu verschießen reduzierte das Mädchen den Verbrauch, denn was die Auswirkungen anging so wusste sie ja bescheid, je mehr Chakra sie benutzte, desto stärker wurde der Angriff, doch hier ging es ja in erster Linie darum ein bewegliches Ziel zu treffen. Also feuerte sie mit einem Hieb nochmals eine heilige Chakrawelle auf den Doppelgänger ab und wieder wich dieser aus, aber diesmal war es deutlich knapper. Bei dem nächsten Versuch lud Winry wieder Chakra in die Klinge und statt dann aus dem Fernkampf heraus zu feuern rannte das Mädchen los, hielt das Schwert nach hinten mit beiden Händen um so genug Schwung für einen kraftvollen Hieb zu bekommen und stürmte auf den Bunshin zu. Damit hatte der Doppelgänger natürlich jetzt nicht gerechnet, aber da er bzw. sie nur ausweichen sollte konnte der Bunshin sich darauf auch schnell einstellen. Nichts desto trotz zog der Doppelgänger seine Waffe, das Hanzoschwert und wollte damit Winrys Angriff blocken. Diese kam immer näher und schlug dann mit Excalibur zu und der Kagebunshin versuchte mit dem Hanzoschwert zu parrieren. Die Klingen trafen aufeinander und genau dann ließ Winry das heilige Chakra frei und verpasste dem Doppelgänger damit eine volle Breitseite der heiligen Welle. Dieser verpuffte daraufhin auch und Winry erhielt die paar Informationen zurück, welche der Bunshin während seiner kurzen Lebenszeit erhalten hatte. Damit war Phase 2 auch abgeschlossen. Nun gut das bewegliche Ziel war sie selbst und daher waren die Fähigkeiten auch genau gleich, aber was war mit einem Ziel welches stärker oder schneller war. Da sah die Sache natürlich anders aus, das war klar dennoch gehörte auch das zum Training dazu. Aber hier jemanden zu finden der schneller war...noch dazu jemand dem es dann nichts ausmachte sollte Winry ihn verletzen und durch das heilige Chakra vielleicht sogar läutern. Den Kröten wollte sie das nicht antun. Da blieb wohl nicht viel übrig als es dann in dem Fall weiter zu üben wenn sie wirklich mal gegen jemanden kämpfen musste wo es dann dazu kam das dieser jemand schneller oder stärker war und sie die Technik anwandte. "Also anwenden kannst du es. Üben solltest du aber weiterhin." kam es von Mavis und Winry nickte daraufhin: "Ich weiß, Übung macht den Meister aber ich bekomms hin und das ist viel Wert. Trotzdem fehlt noch was." Auf den letzten Teil ihrer Aussage legte Mavis den Kopf schief und meinte: "Und was fehlt?" "Na der Name....jede Technik hat doch einen Namen." Natürlich der Name. Mavis legte den Kopf wieder gerade und nickte mit einem Lächeln. "Na dann such dir einen passenden Namen aus." "Hast du denn keinen Namen dafür? Immerhin hast du sie mir beigebracht, da muss sie doch einen haben." "Es ist eine Erweiterung dessen was du kannst und du bist die rechtmäßige Trägerin von Excalibur, daher darfst du auch entscheiden welche Namen deine Techniken haben." Hmm einen Namen...da musste was passendes her. Am besten war ein Name der kurz und knapp wiedergab was die Technik war, was sie ausmachte. Winry schaute dabei zu dem versengten Baum und rief nochmal die Erscheinung des Chakras in ihrem Kopf als Bild ab und dann auch die Eingeschaft die das Chakra besaß. Versengen und heilig..."Seien....Seien: Rengoku, das heißt soviel wie heilige Flammen: Fegefeuer. So nenne ich die Technik. Heilige Flammen, weil es eben aussieht wie Flammen und das Chakra ja heilig ist und Fegefeuer, weil das der Ort ist wo die "bösen" Seelen gereinigt werden und genau das soll die Technik auch tun." Mavis nickte und antwortete ihr dann: "Ein schöner und passender Name. Seien: Rengoku "Danke...und nochmals danke für deine Hilfe." Mavis schüttelte den Kopf und meinte dann: "Nein ich danke dir...du hast mich mitgenommen obwohl du das nicht musstest. Und du bist neben dem großen Gehörnten...tschuldigung ich meinte Hachibi-sama die einzige die mich sehen oder hören kann. Das sieht bestimmt seltsam aus wenn andere dabei sind." "Achwas das ist kein Problem für mich und das hab ich gern gemacht. Solange an einem Ort zu verweilen ohne das jemand einen besucht musste hart gewesen sein und ich finde jeder verdient einen Platz den er zuhaue nennen kann, wo er oder sie mit gleichgesinnten zusammen sein kann die man Familie und Freunde nennt. Und ich habe bereits soviel gesehen, da ist ein sorry für den Ausdruck aber mir fällt kein ander ein, ein Geisterengelsmädchen mal was anderes. Nicht falschv erstehen es ist nur...ach ich bin in sowas nicht gut." Mavis konnte sich ein kichern nicht verkneifen als Winry die passenden Worte fehlten, lächelte dann und schüttelte den Kopf. "Nein das passt schon. Du bist ein guter Mensch...ich sehe soviel gutes in dir." "Danke...und wegen dem was ich vorhin gesagt habe das gilt nach wie vor. Und wenn ich etwas verspreche dann halte ich das auch ein." Wieder nickte das Engelsmädchen und verbeugte sich dann vor Winry. "Hab dank, doch ich verlasse dich jetzt wieder für eine Weile, wobei eigentlich bin ich ja immer da." Sie lachte kurz und ebenso Winry. Danach verschwand das Engelsmädchen wieder in der Rokkuberu. Hier war sie nun als fertig mit dem Training. Konnte sie sich also endlich auf die Rückreise machen. Vielleicht hatte sie auch schon zuviel Zeit verstreichen lassen. Wie stand es um Kirigakure? Nach den letzten Bildern die sie erhalten hatte sah es ja nicht unbedingt so rosig aus. Doch wusste Winry das, das Dorf noch stand und es den Bewohnern gut ging. Aber das sich einiges während ihrer Abwesenheit getan hatte, nun davon hatte die Rokkuberu keine Ahnung. Das sollte sich aber alles noch zeigen. Gamasuke ließ sie schlafen, sie wollte die kleine Kröte jetzt nicht wecken. Lediglich tippte sie ihre beiden Finger, den Zeige und Mittelfinger der rechten Hand gegen ihre Lippen und drückte die Finger dann sanft auf den Kopf der kleinen Kröte. Als Abschied war dies gedacht und dann verließ die Rokkuberu die Quelle am Wasserfall um Gama zu suchen, damit er sie nach Kirigakure bringen konnte.

tbc: Mizu no Kuni ???


------------
Trainingspost für: Seien: Rengoku ( "Heilige Flammen: Fegefeuer")
Wörter: 3041/2560

Re: [Besondere Orte] Myobokuzan die Froschwelt

Verfasst: So 3. Jul 2016, 11:14
von Amon
[align=center]~By acting together the weak can overcome the strong? Pathetic!~[/align]

CF: Die Große Narutobrücke [Māburu]

Nachdem der Uralte seine Botschaft in die noch freie Welt hinaus getragen hatte war klar das die Völker dieser Welt nicht viel länger ausharren konnten, sie mussten sich ihm und somit ihrem Schicksal stellen. Denn nur ER könnte den Frieden für sie Alle bringen. Der mächtige aegische Gott Ra brachte den Verschlinger von tausend Welten direkt an einen eigentlich versteckten und geheimen Ort , doch durch das Wissen von Minato Uzumaki wusste er auch genau wo er diesen finden würde und sein Ziel? Eine Prophezeiung die er prüfen musste, einen Funken Hoffnung den er zerschmettern musste. "Geflügeltes Biest, bringe dein Feuer über dieses Land." Von Außen konnte man es nicht erkennen doch Ra versuchte sich diesen Befehlen die ganze Zeit über zu widersetzen , doch wurde er schlussendlich dazu gezwungen zu gehorchen und die Stafte der Göttlichkeit durch Aegis blieb von Amon fern und so tat der geflügelte Drache genau das was ihm aufgetragen wurde. Amon bewegte sich mit ihm durch den Himmel und sein mächtiges Feuer entfesselte Chaos in dem sonst so friedlichen Land. Der dunkle Lord konzentrierte sich, auf ein ganz bestimmtes Chakra. *Fühle mich Kind. Fürchte dich kleiner Funke der Hoffnung, denn du bist nichts. Deine Freunde brennen weil sie an dich glauben und wo bist du? Komme zu mir und ich zeige dir wo sich dein Schicksal erfüllt. Wir sind uns noch nicht begegnet , doch weißt du sehr wohl wer ich bin.* Ja Amon versuchte Winry zu erreichen und sie auch bewusst zu provozieren. Er selbst landete im Inneren des Landes und würde jedes Mitglied der Gama Familie in seine Knechtschaft zwingen. *Zerbrechlich sind sie , kleine schleimige Kreaturen und doch folgen auch sie der wahren Stimme, dem wahren Weg.* Kam es erneut direkt in den Verstand der Hachibi Jinchuuriki. Er lies bewusst einen der Frösche aus, dass dieser Winry beschwören konnte. Durch Minatos Erinnerungen wusste er genau wie dies funktionierte. *Stelle dich mir Kind der Prophezeiung und du wirst sehen was wahrer Frieden bedeutet.* Natürlich verfolgte Amon einen Plan und das er mit den Jinchuurikis frei kommunizieren konnte war dem Wissen von Minato und Seiji geschuldet welches er erhalten hatte. Amon saß auf dem Podest von Oogamasennin und wartete auf die Ankunft der Jinchuuriki. Alle Kinder von Myobokuzan standen unter seiner Kontrolle mit der Ausnahme von Gama der die Blondine beschwören sollte. Der mächtige Ra hielt sich direkt neben Amon auf und wartete auf neue Anweisungen seines Herren. Amon konzentrierte sich auf eine Person die er direkt aus machen konnte, die erste die seiner Kontrolle seinem Weg des Friedens wirklich getrotzt hatte und zwar nachdem er ihr bereits verfallen war. *Windet euch kleine Würmer, eure Welt wird enden, ihr werdet frei sein von eurer Last. Ihr könnt nichts tun, verzweifelt und gebt euch dem wahren Weg hin.* Damit hatte Amon genug provoziert und er musste nurnoch darauf warten das die Streiter dieser Welt etwas gegen ihn unternehmen wollten. Er ruhte auf seinem Stuhl und schien sich auf das was kommen würde unheimlich zu freuen. Was man anhand seiner Lachens durchaus erkennen konnte.

Re: [Besondere Orte] Myobokuzan die Froschwelt

Verfasst: Do 18. Aug 2016, 08:24
von Amon
[align=center]~Death is the only way~[/align]

Der Weltenverschlinger kannte keine Gnade, kein Mitgefühl und vorallem zögerte er nicht. Er wartete nur wenige Minuten und sollte die Hachibi Jinchuuriki ihm dann nicht gegenüber treten würde er alles hier zu Staub verwandeln. Tatsächlich dauerte es etwas und das war für Amon Grund genug den nächsten Schritt einzuleiten. "Ihr niederen Kreaturen dieses Landes, ihr werdet in meiner ewigen Armee kämpfen. Verlasst eure Heimat." Ja der Weltenverschlinger wollte die Frösche aus Myobokuzan weiter für seine Zwecke missbrauchen und so verliesen sie ihre Heimat direkt in Richtung einer von Amon kontrollierten Nation. Mit der Macht des seiun würde nun der Feind allen Lebens den prächtigen Berg, die Heimat der Gama Familie vernichten und Winry genau diese Vernichtung zeigen. Schnell bewegte sich Amon auf den Rücken des aegischen Gottes Ra. Er erschuf genauso einen Schattendoppelgänger von sich, wie er es bereits getan hatte um das Nami no Kuni zu vernichten. Der Doppelgänger bewegte sich nun ganz wie zuvor von dem Leib des aegischen Gottes herunter. Amon selbst machte eine Handbewegung und der mächtige Ra setzte sich in Bewegung, sein neues Ziel war ein verdorbenes Land im Osten. Der Bunshin selbst leitete während sein Körper in Richtung Boden sich bewegte immer mehr Chakra zwischen seine Hände und als er die harte Erde unter sich schließlich berührte verpuffte er und die Kugel aus seiun Chakra löste sich von seinem Körper. Sofort gab diese mehrer Impulse von sich und ein Portal welches direkt mit der Macht des Nebels verbunden war entstand. Es weitere sich bis es groß genug war dieses Land vollständig zu vernichten. Das Portal würde gewaltige Mengen aus seiun Chakra in die Welt der Shinobi entlanden und dies brachte eine absolut verheerende Zerstörung mit sich. Amon selbst hatte sich auf dem Rücken des geflügelten Drachen des Ra in einen Zustand der Konzentration versetzt. Er regenerierte sein Chakra in der Luft welches er gerade verbraucht hatte (9x extrem hoch = 9 fach extreme Schäden // Wirkungsbereich 5,12 KM Radius). Amon spürte wie sein Chakra ihm geraubt wurde, nun war es an der Zeit sich zu erholen. Seine ewige Armee würde stärker werden und dann würde er diese gesamte Welt verschlingern. In der Ferne wäre die Explosion zu sehen und der Uralte zeigte diese Bilder direkt Winry. *Offensichtlich lagen sie dir doch nicht so am Herzen.* Mehr sagte er nicht und brach anschließend die Verbindung wieder ab. Im Akuma no Kuni würde der Weltenverschlinger die unzähligen verseuchten Dämonen unter seine Kontrolle bringen, durch die Macht dieses verdorbenen Landes wäre er nicht nur das mächtigste Wesen hier sondern hätte gepaart mit seinen anderen Sklaven auch die schlagfertigste Armee auf seiner Seite. Dann konnte die Welt ihm entgegen bringen was sie wollte, am Ende würden sie alle dem einzig wahren, seinem Weg folgen.

TBC: Akuma no Kuni



[hr]

Name: seiun no chikuseki ("Ansammlung des Nebels")
Jutsuart: Ninjutsu
Rang: S-Rang
Reichweite: Sich selbst
Chakraverbrauch: -
Voraussetzung: sōjū seiun, keitaihenka, Ninjutsu 10
Beschreibung: Beim seiun no chikuseki zieht der Anwender eine gewaltige Menge von seiun Chakra in seinen Körper hinein um seinen eigenen Chakrahaushalt aufzufrischen. Die Anpassungsfähigkeit von seiun Chakra wird sich hierbei zu nutze gemacht. Durch die enorme Konzentration von seiun Chakra kann dies für nicht Asari schwerwiegende Folgen mit sich bringen. Der Anwender kann so viel seiun Chakra in seinen Körper ziehen um theoretisch seinen gesamten Chakrahaushalt zu regenerieren. Pro Post wird eine extrem hohe Menge an Chakra wiederhergestellt. Während der Anwender das Chakra sammelt und in seinen Körper fliesen lässt wird er durch die Macht des seiun Chakras leicht angehoben, er scheint zu schweben. Gleichzeitig kann der Anwender während dieses Prozess sich auf nichts Anderes konzentrieren und ist wehrlos solange.


Name: E.N.D
Jutsuart: Ninjutsu
Rang: S-Rang
Reichweite: Nah
Chakraverbrauch: hoch + variabel (sehr hoch bis X extrem hoch)
Voraussetzung: sōjū seiun, keitaihenka, Ninjutsu 10, Ausdauer 10+ 1000%
Beschreibung: Die Technik mit Namen E.N.D ist die mächtigste im Arsenal von Amon. Hierbei benötigt der Uralte deffinitiv eine Ausdauer von 10+ 1000% um diese Technik anwenden zu können. Erst wenn in seinem Körper solche Mengen an Chakra gesammelt sind und er durch das Shinten seine "vollkommene" Form angenommen hat ist er dazu in der Lage seiun Chakra für diese Technik so zu konzentrieren. Hierbei schlägt Amon seine Hände zusammen und erschafft eine Kugel aus hoch konzentriertem Chakra. Je nachdem wie viel Chakra in diese Kugel gelegt wird desto verheerender sind die Auswirkungen der Technik. Die Kugel löst sich vom Körper des Uralten ab und erschafft ein Portal aus seiun Chakra. Amon legt nun so viel von seinem Chakra wie benötigt (mindestens sehr hoch) in diese Technik und das Portal stößt seiun Chakra aus seiner Dimension in die Welt ab in der gleichen Menge wie Amon in das Portal geleitet hat. Das Portal selbst brauch hierfür 2 Posts und es kann nur geschlossen werden wenn eine gleiche Chakramenge in das Portal selbst tritt. Wird das Portal nicht geschlossen richtet es Schäden an der Umgebung an die dem verbrauchten Chakra entsprechen. Dieses Portal ist auch die einzige Möglichkeit das Amon eine Welt wieder verlassen kann. Innerhalb des seiun verflüchtigen sich anschließend seine geraubten Kräfte.
sehr hoch: Explosionsradius 13 Meter, Schäden sehr schwer.
extrem hoch: Explosionsradius 20 Meter, Schäden sehr schwer.
pro weiterem extrem hoch: Schadensausmaß und Größe verdoppelt.