[Kawa no Kuni] Yugakure no Sato

Hier findet ihr alle möglichen anderen Orte. Dimensionen, Traumwelten, oder einzelne Orte eines bestimmten Reiches.
Shinmen Kira

Re: [Kawa no Kuni] Yugakure no Sato

Beitragvon Shinmen Kira » Fr 14. Okt 2011, 13:40

[align=center]CF: Grenze zum Windreich Riri & Kira[/align]
Am Ende des Gespräches tauchte dann Riza auf, welcher nun ebenfalls gut genährt war. So konnten sie endlich aufbrechen und ihre kurze Rast beenden. Beide setzten sich, wie zuvor, auf den Risenskorpion und dieser machte sich wortlos, in Windeseile auf den Weg zum Dorf, wo sie die Handwerker finden sollten. Riri wirkte ein wenig angespannt und war sichtlich aufgeregt, was Kira nachvollziehen konnte, denn fühlte sich auch ein wenig mulmig und konnte noch nicht so ganz einordnen, wie er das Ganze finden sollte. Die Landschaft begann sich ein wenig zu ändern, denn die Rasenflächen wandelten sich nun wieder in größere Waldgebiete, die sicherlich für den Schutz des Dorfes sorgten. Auch wenn Kira noch nie davon gehört hatte, das eines der Dörfer, in dem die Handwerker lebten, an einem Krieg beteiligt war. Einst war mal die Rede davon, das Takumigakure zerstört wurde, ob dies nun stimmte, das wusste Kira nicht, letztlich waren es eben nur Gerüchte oder sagen wir mal, er wusste es nicht besser. "Riza, sind wir gleich da?", fragte er seinen Kumpel, denn die Anspannung setzte ihm langsam ein bisschen zu. "Kack dich nicht an Kira, ist nicht das erste Mal, das ich hier bin", konterte er nur und bog anschließend in einer scharfen Kurve um die Bäume herum ab. Es sollte nun etwas heikel werden, denn der Skorpion schien sich dazu entschlossen zu haben, eine "Abkürzung" zu verwenden. Sie schossen also wie der Blitz durch das Buschwerk, zwischen den Bäumen durch, hoch und runter. Ja, nun war es wirklich wie eine Achterbahnfahrt. Kira hielt sich etwas fester am Sattelknauf fest und schloss so auch Riri fester in seine Arme. Sollte nun jemand runterfallen, so wäre das sicherlich ein disaster. "Festhalten!", brummte Riza so beiläufig und gab nun erst so richtig stoff. Der Wind preschte ihnen in die Gesichter und Kira konnte kaum noch die Augen offen halten, als Riza zum Sprung ansetzte und sie über eine Erdspalte fliegen ließ. "Oooh Shiiit", kam es nur aus Kira, während er Riri nur noch fester drückte. Ob es nun zu doll war oder nicht, konnte er in diesem Moment nicht mehr ausmachen, hauptsache keiner würde hier abstürzen. Der Flug schien ewig zu dauern, alles spielte sich irgendwie in Zeitlupe ab und es sah so aus, als würden sie das andere Ende der Erdspalte nicht mehr erreichen. Doch täuschte dies, denn Riza war bekanntlich ein guter Läufer, er wusste was er konnte und was nicht, weswegen sie punktgenau auf der anderen Seite landeten. "Wer mir auf den Rücken scheißt, kriegt die Fresse breit, das wir uns verstehen...", sagte er trocken und Kira war sich kurzzeitig nicht sicher, ob er an sich gehalten hatte oder sich vor schreck erleichtern musste. "Nein, alles da wo es sein sollte", dachte er nur mit weit aufgerissenen Augen. Riza rannte durchgehend weiter, drosselte das Tempo jedoch wieder etwas runter. Eine kleine Weile später, kamen sie auf einen Weg, den der Skorpion bis zum Ende durchrannte. Sie durchdrangen den Wald und da war es, Yugakure, das Handwerker Dorf. "Endlich sind wir da...", hauchte er Riri ins Ohr und band sich währenddessen seinen Zopf neu, denn die schnelle Reise mit Riza hatte ihm eine ordentliche Sturmfrisur verpasst.

Vor den Toren, welche offen standen, machte der Skorpion halt. Kira stieg ab und würde Riri, wie sonst auch, runter helfen. Kurz zog er nochmal seine Klamotten zurecht und ging anschließend durch die Tore. Es waren viele Menschen unterwegs, was nicht unüblich war, denn wie Kira wusste, war es ein blühender Touristenort. "Hier sind so viele Leute, wie soll ich da einen Finden, der mir weiterhelfen kann?!", dachte er etwas verplant und bemerkte die Wache, welche links und rechts standen überhauptnicht. Viel mehr zogen die ganzen Attraktionen seine Blicke auf sich. Es sah fast aus, wie ein riesiger Jahrmarkt. "Leben hier wirklich... Handwerker?", drang es leise fragend aus ihm heraus, während er mit den Augen immer noch nach einer Person suchte, die wohl vielleicht zuständig sein konnte, für was auch immer.

Riri Luna

Re: [Kawa no Kuni] Yugakure no Sato

Beitragvon Riri Luna » Fr 14. Okt 2011, 14:56

Das kleine blonde Mädchen schien nicht die einzige zu sein die sich auf das bevorstehende irgendwie freute aber auch deswegen angespannt waren. Denn auch Kira schien langsam sich so ähnlich zu fühlen. Während sie dem Dorf immer näher kamen veränderte sich die Landschaft wieder, es befanden sich nun mehr Bäume in der Umgebung, was ja auch der Sinn von einem Dorf war, es sollte immerhin nicht wirklich offensichtlich für alle sein. Kira wurde immer aufgeregter und angespannter und fragte Riza ob sie nun endlich mal ankommen würde, was der Genin ein schmunzeln ins Gesicht trieb. Die Antwort des Skorpions war wie zu erwarten etwas bissig, er war wohl nicht der freundlichste, aber immerhin war er ja schon einmal hier gewiesen. Was Riri zu der Frage trieb, wie alt der Skorpion wohl war, er mochte sie nicht sonderlich also würde sie Kira bei Gelegenheit einmal fragen. Riza verließ den weg und ging einfach durch den Wald, ohne Rücksicht auf Bäumen Sträucher oder sonstiges. Entweder er will beweisen, wie toll er ist, oder aber er will mich umbringen…bitte las es das erste sein… schoss es der Blondine durch den Kopf. Auch Kira schien von der Idee seines Begleittieres nicht sonderlich begeistert zu sein, den er griff zu dem Sattel Knauf und schloss damit auch das Mädchen in die Arme, was ihr nun ja mal nichts ausmachte, sie freute sich darüber. Riza wies sie an sich festzuhalten und legte nochmal ordentlich an Tempo zu. Riri vermutete das doch ihre zweite These sich als wahr beweisen sollte, doch ganz davon überzeugt wurde sie erst als der Skorpion sich plötzlich vom Boden löste und über eine Erdspalte sprang. Auf wiedersehen Leben… Riri schloss die Augen und ließ sich weiter in Kiras Arme fallen. Wenn sie schon sterben sollte, dann wenigstens kuschelig und bequem. Auch er nahm sie fester in den Arm, aber wohl eher als Reflex, vermutete sie. Nach einer gefühlten Ewigkeit, landeten sie dann doch, mehr oder weniger heil. Ein paar nerven des Mädchens hatten sich verabschiedet. Riza, der dies bestimmt mit Absicht gemacht hatte, sprach noch ein paar Worte der Warnung und machte somit nur deutlicher das er nicht der freundlichste war, zumindest nicht für Riri. Doch dann ging es, im Gegensatz zu dem Tempo vorher, eher gemächlich weiter. Auch Kira erblickte nun endlich das Dorf und endlich waren sie angekommen.
Riri ließ sich vor dem Tor von Kira von dem Skorpion runter helfen. Sie war überrascht wie viele Leute sich hier herumtrieben, das hatte das Mädchen nicht erwartet. Das ganze ähnelte Eher einen großen Jahrmarkt als einem Dorf voller Handwerker, auch Kira schien sichtlich überrascht. "Ziemlich....beidruckend..." Die Blondine wusste gar nicht wo sie zuerst hinblicken sollte, überall, so schien es, konnte man etwas anderes entdecken und ausprobieren. Sie hatte nicht gewusst dass dieses Dorf eine solche Attraktion für Touristen war, und genau genommen waren sie ja auch Fremde, nur eben nicht auf Vergnügunstour. Auch wenn dies eher gerade im hintersten Eckchen von Riris Gehirn war. So bemerkte sie auch nicht wirklich wie eine der Wachen auf sie und die andere auf Kira zu kamen. Der Fremde Mann packte sie an der Schulter, sein Kollege tat das ganze bei Kira. Er war nicht wirklich sanft und vor Schreck zuckte Riri zusammen und zog scharf die Luft ein. Es tat etwas weh, aber auch nicht zu viel. „Was wollt ihr hier?“ fragte der Mann hinter Kira, in einem nicht allzu freundlichen Ton, während der andere Riri immer noch im festen Griff hatte und sie von unten bis oben abcheckte, was Riri ziemliches Unbehagen verursachte. Sie blickte zu Boden, während sie sich versuchte aus dem Griff des Fremden zu wenden. Der sie aber dann nur fester packte, diesmal wirklich etwas zu fest und Riri verzog kurz das Gesicht. „Ihr seid keine Touristen, also raus mit der Sprache oder wir ziehen hier andere Seiten auf.“ Sagte nun der Mann der sie festhielt und musterte das Mädchen von neuen. Riri brachte nicht wirklich ein Wort heraus, sie hatte Angst dass sie etwas falschen sagen könnte und sie wollte die Männer nicht noch mehr verärgern.

Shinmen Kira

Re: [Kawa no Kuni] Yugakure no Sato

Beitragvon Shinmen Kira » Fr 14. Okt 2011, 16:46

Riri und Kira stiegen also vom Skorpion ab und befanden sich nun vor den Toren Yugakures, welches bekannt war für seine guten Handwerker. Sowohl er, als auch Riri waren sichtlich beeindruckt von dem Treiben, welches sich dort abspielte. Es wirkte wie ein riesiger Jahrmarkt, mit allerlei attraktionen. Wohin man auch schaute, es gab immer etwas neues zu entdecken. Das ganze Dorf schien ein einziges Abenteuer zu sein, weshalb Kira innerlich etwas schluckte. Wie sollte er in solch einem Dorf die Handwerker finden? Wie sollten sie sich hier überhaupt zurechtfinden und wen hätten sie schon fragen können? Überall waren bunte lichter und lachende Menschen, heiße Quellen an jeder Ecke und Lokale soweit das Auge sehen konnte. "Wieso zur Hölle war ich nicht schon früher hier?!", dachte er mit aufgerissenen Augen und verstand ein bisschen die Welt nicht mehr. Riri brachte auch nicht sonderlich viel heraus und meinte nur, das es doch ziemlich beeindruckend sei, "Ja, ich bin deiner Meinung", sprach er langsam und konnte seine Blick gar nicht mehr davon ablassen, so hypnotisierend war es. Das zwei Männer oder viel mehr Wachleute, an sich herangeschritten kamen, das bemerkte er nicht einmal, erst als der eine, sie in einem groben Ton ansprach, wurde er wach gerüttelt. Was sie denn hier wollten fragte er sie und das in keinster Weise freundlich. Sowohl Riri, als auch Kira, wurden an den schultern gepackt. Ebenfalls nicht sehr sanft, wenngleich es bei Riri leichter erschien sie an der Schulter zu packen. Kira war ziemlich groß und überragte die Wache ein ganzes Stück, so das dieser nur mit Mühe und Not an die Schulter des Chuunin kam. Es wirkte fast so, als würde er auf zehenspitzen stehen, doch würde Kira vorerst nichts sagen. Sein Blick ging eher Richtung Riri, welche scheinbar so grob angefasst wurde, das sie versuchte sich aus dem Griff zu winden. Kira nahm sie Sache langsam ein wenig persönlich, denn wenn Frauen verletzt wurden, hörte der Spaß auf. Plötzlich meinte die Wache, das sie keine Touristen wären und wollte wissen, was sie denn wollten. Ebenso drohte er ihnen, sollten sie nicht mit der Sprache rausrücken, Gewalt an. Ja, das waren ja wieder so zwei Kollegen, die Kira besonders gut leiden konnte. "Es gibt keinen Grund hier...", begann Kira und wurde von dem kleinen Erdrüssler unterbrochen, diesmal jedoch nicht der von Riris Seite, sondern der kleine Typ, der an Kira rumgrabschte, wie an einer Nutte. "Du sollst nicht dumm rumlabern, du sollst uns sagen, warum ihr hier seid! Haben wir uns da verstanden?!", drang es ernst aus ihm, während seine eine Hand immer an seinem Schwert ruhte. Es sah also nicht so aus, als wären die Beiden gerade zimperlich. Viel mehr schien es so, als wären sie auch dazu bereit beide mit Gewalt niederzustecken, sollten sie nicht erfahren, worum es denn bei ihrer Ankunft ging. "Haben wir uns Verstanden?! Du kriegst gleich eine an Hals zu kleiner Drecksack!", dachte Kira ziemlich verärgert und sah dann zu Riri rüber, welche inzwischen wirklich arge schmerzen zu haben schien. "Dann muss es eben anders gehen...", dachte er inzwischen genervt und ließ seine Hände aus dem langen Mantel hervorschießen. Kugutsu no Jutsu, wirkte er und ließ an jeder Hand fünf Chakrafäden entstehen, die sich an die Wachen anknüpften. Mit kleinen Handbewegungen, ließ die eine Wache Riri los und auch die Wache von ihm, ließ die Finger von der Schulter. Nun steuerte er sie beide vor sich, "Schön das wir das nun in Ruhe klären können. Wir sind Shinobi aus Konohagakure, wie man unschwer an unseren Stirnbändern erkennen kann. Falls ihr auch noch Ausweise braucht, die haben wir auch dabei. Gut, warum sind wir hier? Wir sind hier um die Handwerker nach Konohagakure zu bestellen, wir brauchen sie am besten alle, denn das Dorf liegt nahezu komplett in Trümmern", erklärte er, während die beiden Herren der Wachgesellschaft etwas bleich um die Nase aussahen. Nicht nur, das sie keine Kontrolle mehr über ihren Körper hatten, nein sie hatten gerade auch Shinobi aus Konoha, unsanft berührt. Ein Umstand der nicht sonderlich klug erschien, wenn man Konoha denn ein wenig kannte. "Bi-Bitte verzeiht uns, es ist nur so, das wir in letzter Zeit viel Ärger mit Anreisenden hatten und deswegen sind wir etwas übervorsichtig, wir wollten euch bestimmt nichts böses...", erklärte er ihnen und Kira zog eine Augenbraue empor. "Klar, ihr wolltet uns nichts böses, aber Riri wollte ihr scheinbar die Schulter brechen oder was?", dachte er für sich und kam nochmal darauf zurück, weswegen sie eigentlich da waren. "Ich möchte mit dem Vorstand der Handwerker sprechen, wo kann ich ihn finden? Achja, ich bin Shinmen Kira, Chuunin aus Konohagakure und das hier neben mir ist Riri, ebenfalls Shinobi.", erklärte er den Pfeifen, sogar ein zweites Mal, nur damit sie nicht auf dumme Ideen kamen. "Der Vorstand ist erst heute Abend wieder da, gegen Zwanzig Uhr", erklärte der Wachmann und Kira nickte. "Gut, meldet uns bei ihm an, wir werden rechtzeitig da sein", sagte er in ernsten Worten, fügte aber noch etwas hinzu, "Ach und bevor ich es vergesse", wieder führte er eine kleine Handbegung aus und schwupps, schlug sich die Wache, die Riri gedrückt hatte, selbst ins Gesicht. "Nun entschuldigen wir uns brav bei der Dame", meinte Kira etwas spöttisch, während der Wachmann sich nur verbeugte und in aller Form bei ihr entschuldigte. "Nicht zu vergessen, das wir hier einen Gratis aufenthalt haben und noch einmal ein Wochenende hier Urlaub machen können - natürlich kostenfrei, wäre schade wenn ich dem Vorstand davon etwas sagen müsste...", Kira grinste nun fies und die Wachen waren sich einig, diese Kosten zu tragen und übergaben Riri auch gleich einige Freikarten, sogar mehr als eigentlich verlangt, was heißen würde, das sie gleich mit mehren Leuten Urlaub machen könnten, wenn sie denn wollen würden. Kira ließ nun wieder ab von den beiden schritt zu Riri. "Ist alles okay?", fragte er sie und beugte sich ein wenig zu ihr runter. Seine Hand legte er ihr sanft auf den Rücken und schaute sie mit großen Augen an. Er lächelte ein wenig und wollte ihr das Gefühl geben, das nun wieder alles in Ordnung war. "Wir sollten uns etwas umschauen, so wie ich das sehe, haben wir noch menge Zeit. Wir könnten etwas essen oder die heißen Quellen ausnutzen. Was meinst du Riri?", fragte er sie und wollte sie damit ein wenig anspornen sich doch etwas auszusuchen und mit einzubringen.

______________________________________________________________________

Name: Kugutsu no Jutsu ("Technik der Marionette")
Jutsuart: Ninjutsu
Rang: C-Rang
Chakraverbrauch: Sehr gering je Chakrafaden
Reichweite: Nah-Fern
Voraussetzung: Ninjutsu 4, Chakra 4, Puppenspieler
Beschreibung: Kugutsu no Jutsu ist ein C-Rang Nin-Jutsu, das dem Anwender erlaubt Chakrafäden zu erschaffen. Indem der Anwender aus seinen Fingern Chakrafäden formt, die mit der Puppe verbunden sind, kann er die Bewegungen und andere Aktionen steuern, allerdings ist das Können dabei von dem "Jutsu" abhängig. Die Chakrafäden kann man auch am Gegner anbringen, um so seine Bewegungen zu behindern, oder auch an anderen Objekten, um diese auf den Gegner zu schleudern.

Riri Luna

Re: [Kawa no Kuni] Yugakure no Sato

Beitragvon Riri Luna » Fr 14. Okt 2011, 17:44

Kira stimmte ihr zu, dass das Dorf wirklich unglaublich war. Aber was hatte Riri eigentlich erwartet. Eine Art Blockhüttendorf wo nur starke Männer mit langen Bärten in Handwerkerkleidung umher sausten. Das hätte sie wahrscheinlich genau so überrascht wie der Vergnügungspark hier. Sie war schon ziemlich begeistert, aber Kira konnte sich gar nicht mehr losreisen, so hatte es zumindest den Anschein. Fast wie ein Kind an Weihnachten das all die Geschenke sieht, es sah schon irgendwie total süß aus und das blonde Mädchen musste sich ein grinsen verkneifen. Aber sie musste sich auch selbst eingestehen das der Anblick wirklich überwältigend war, ein Augen Öffner auf jeden Fall. Sie verstand warum die Stadt bei Touristen ziemlich gut ankam. Die Stadt war wirklich eine Attraktion die man einmal gesehen haben sollte. Weder das Mädchen noch der junge bemerkten die zwei wachen die sich ihnen näherten. Riri zu packen war natürlich kein Problem, mit ihren nicht mal einen Meter sechzig war sie nicht unbedingt groß. Allerding war das ganze anders bei Kira. Denn er war schon etwas größer als Riri. Um einiges. Es sah also komisch aus wie die wache versuchte ihn an der Schulter zu packen. Fast als würde er sich auf die Zehen stellen müssen. Aber ansonsten hatte die Situation nicht wirklich viel Lustiges an sich. Kira fing an die Sache zu erklären, es konnte sich immerhin nur um ein Missverständnis handeln, den sie waren ja hier um Hilfe zu holen nicht um irgendwelchen ärger zu machen. Jedoch wurde er von einem der Männer unterbrochen, wieder in weniger freundlichen Ton und diesmal griff er sogar an sein Schwert. Riri wollte auf jeden Fall einen Kampf vermeiden und überlegte wie sie die angespannte Situation lösen konnte doch dann geschah etwas Merkwürdiges. Die wachen ließen von den beiden Konoha Ninjas ab und gingen einfach weiter. Verwundert blickte Riri zuerst Kira und dann die beiden an. Kira fing dann auch gleich zu sprechen an und erklärte was Sache war. Die wachen schienen nun nicht wirklich sonderlich begeistert zu sein, sie sahen gar nicht gut aus und Riri bekam natürlich sofort Mitleid, immerhin machten sie ja nur ihren Job. Etwas stotternd erklärten dann die wachen warum sie so handelten und Riri griff unwillkürlich nach ihrer Schulter die immer noch etwas Schmerzen, vermutlich hatte sie sich einen Nerv oder etwas eingeklemmt. Sie ließ die Hand erst mal dort verweilen. Vielleicht würde die wäre ja helfen. Kira erklärte warum sie hier waren und was sie wollten. Stellte sich und Riri dann auch vor. Er bekam auch eine Antwort und Riri musste sich eingestehen das sie schon ziemlich beeindruckt von ihm war. Die wache, welche vorher Riri etwas zu hart rangenommen hatte, schlug sich auf einmal selbst ins Gesicht. Verwundert zog die Blondine die Augenbrauen in die Höhe. Also hat Kira ein Jutsu wirken lassen, beeindruckend. Welches es wohl ist. Ob er ihre Körper kontrolliert, oder ihren Willen? Kira sagte das man er sich nun entschuldigen sollte und der Wachmann verbeugte sich. Riri winkte ab. „Sch…Schon gut Sie haben ja nur Ihren Job gemacht.“ Sagte das Mädchen mit einem freundlichen Lächeln. Sie war nicht nachtragend. Kira forderte die beiden auf das der Aufenthalt für sie und ihn gratis sein sollte, auch noch ein Wochenende als Urlaub, den sonst würde er es wohl melden. Was natürlich etwas fies war, aber wenn man bedachte dass es fast zu einem Kampf bekommen wäre. Die wachen stimmten sofort zu und händigten Riri Freikarten aus, viel zu viele. Sie bedankte sich höflich. Kira war nun bei ihr und legte ihr die Hand auf den Rücken. Sie schenkte ihm ein warmes lächeln. „Mh... alles in Ordnung, sie haben ja nur ihren Job gemacht…aber wie hast du sie so steuern können, das warst doch du oder? Neugierde lag in ihrer Stimme und sie hatte die Worte leise ausgesprochen so dass sie nur für Kira zu hören waren. Dann schlug der Chunnin vor das sie die Zeit nutzen sollten und das Mädchen nickte begeistert, er hatte Recht wenn sie Schon mal hier waren, könnten sie das auch gleich ausnützen. „Ich würd gerne zu den heißen Quellen gehen, ein wenig Entspannung wäre jetzt einfach himmlisch. Außerdem nach dem Urwald Trip und den Sprung von Riza wohl auch ziemlich nötig.“ Meinte sie grinsend und zog Kira ein kleines Blatt aus seinem Haar. „Oder möchtest du etwas anders machen?“ sie hoffte natürlich sie würden etwas gemeinsam machen und bei den Quellen würde sie nicht nochmal irgendwer störe können…oder?

Shinmen Kira

Re: [Kawa no Kuni] Yugakure no Sato

Beitragvon Shinmen Kira » Fr 14. Okt 2011, 19:24

In Yugakure angekommen und schon von irgendwelchen Wachen doof angepöbelt worden, ja so konnte man den Start der Beiden im Dorf der Handwerker wohl beschreiben. Beide waren darüber nicht sonderlich erfreut, doch ließen die Wachen ja nicht von ihnen ab und ließen sich auch durch ruhiges Reden beschwichtigen. Da sowohl Riri, als auch Kira nichts getan hatten und beide sozusagen unschuldig für schuldig befunden wurden, blieb Kira letztlich keine Wahl und er musste sich mit sanfter Gewalt durchsetzen. Das Kugutsu no Jutsu wäre perfekt für diesen Einsatz, das es vielfältig genutzt werden konnte und das auch um solche Situatuionen zu beschwichtigen. Riri schien etwas verwirrt zu sein, weil sie sich wohl nicht erklären konnte, warum sich die Wachen plötzlich so merkwürdig verhielten. Nun, das war wohl auch verständlich. Man traf nicht jeden Tag einen Puppenspieler und das schon gar nicht Konohagakure. Soweit Kira wusste, waren er und sein Großvater die einzigen, die sich solcher Techniken bemächtigt hatten. Irgendwie wirkte Riri sogar ein wenig eingeschüchtert, auch wenn ihr sicher klar war, das Kira ihr nie im Leben etwas tun würde. Nachdem er mit den Wachen fertig war, ging er zu Riri und erkundigte sich bei ihr, ob es ihr denn auch gut ginge, was sie mit einem zögerlichen "alles in Ordnung" abtat. Kira war es aufgefallen, das sie sich die Schulter hielt, vielleicht hatte der Wachmann sie doch doller verletzt, als es erst den Anschein machte. Wäre dem so, so war der Schlag ins Gesicht noch nicht genug Strafe, doch würde Kira nun nicht mehr auf ihnen rumhacken. Er wollte das Dorf immerhin im rechten Licht dastehen lassen und keinen Streit provozieren. Ebenfalls war Kira klar, das die Frage kommen würde, wie er das denn anstellen konnte oder ob er sie überhaupt gesteuert hatte. Riri schien etwas nachdenklich und war sichtlich neugierig gestimmt. "Nun, ich sagte dir doch bereits, das ich flinke Finger habe - hehe", er lächelte ihr zu und hielt seine Hand neben sein Gesicht, während er mit den Fingern wackelte. "Vielleicht erkläre ich es dir mal genauer... wenn du lieb fragst", nun zwinkerte er ihr zu und wandte sich der Abendteuermeile zu, die sich hier scheinbar Yugakure nannte. Alles und wirklich alles schien für den Tourismus geeignet gewesen zu sein. Die einnahmen des Dorfes waren also klar geregelt. Neben der Handwerkskunst waren sie auch gut darin die Menschen zu unterhalten. Da konnte sich Konoha sicher eine scheibe von abschneiden, aber vielleicht würde man sowas ja auch in den Wiederaufbau integrieren können. Riri meinte nun, das es doch gut wäre, wenn sie in die heißen Quellen gehen würden und Kira stimmte ihr zu, erst recht, nachdem sie ein kleines Blatt aus seinen Haaren gezogen hatte. "Ja, wir haben es beide sicher ein wenig nötig. Riza ist nicht gerade zimperlich mit uns umgegangen", er lachte und schaute auf die Haare von Riri, die auch irgendwie so aussagen, als wäre ein Pudel explodiert. Dies sagte er ihr jedoch nicht, so würde sie sich wenigstens einmal nicht darum gedanken machen, wie sie aussah und das sie sich hässlich fand. Kira fand ebenfalls, das sie beide in diesem Natur Look ihren gewissen Stil und Scharm hatten. "Wir können ja erst die Quellen besuchen und wenn wir dann noch genug Zeit haben, schauen wir uns nach etwas anderen um, was meinst du Riri?", fragte er sie und man konnte deutlich Spannung in Kiras Stimme hören. Ja, das Kind in Kira schrie gerade deutlich nach Abenteur und natürlich wollte er etwas erleben. So etwas CooLes bekam man schließlich nicht alle Tage zu sehen. "Ach, weißt du was. Du darfst uns führen. Ich hab das schon den Weg hier her gemacht und nun, bist du eben auch mal dran - haha", er lachte, meinte dies aber durchaus ernst. Gut, sie war zwar erst ein Genin, aber innerhalb dieses Dorfes war dies schon in Ordnung. Vielleicht würde sie so auch ein wenig lernen, wie es war ein Team zu führen, wenngleich die Bedingungen hier nicht die besten waren und mit dem Shinob Alltag herzlich wenig zu tun hatten. Kira stellte sich nun also hinter sich und grinste, er war bereit, sobald es Riri war. Innerlich hoffte er auf eine schöne Zeit und das nicht noch mehr Wachen auf die Idee kamen hier stress zu machen.

Riri Luna

Re: [Kawa no Kuni] Yugakure no Sato

Beitragvon Riri Luna » So 16. Okt 2011, 12:14

Auf die Frage hin wie er es geschafft hatte, das sich die wachen wie von selbst bewegen, gab er eine charmante aber dennoch ausweichende Antwort. Er lächelte und meinte dass er sehr geschickte Finger habe. Eine ziemlich zweideutige Antwort, aber nicht nur das brachte die Genin zum Schmunzeln, sondern auch der Umstand das er sagte er würde es ihr einmal erklären, wenn sie lieb fragen würde. Nun war Riri es die ihn angrinste. „Tja, ich wird ganz einfach Okashii oder Ayan fragen, außerdem sind meine Fragen immer lieb“ sie streckte ihm die Zunge heraus. Natürlich würde sie das nicht tun, sondern ihn bei Gelegenheit einmal fragen, aber das musste er ja nicht wissen. Auch das Mädchen lies ihren Blick wieder auf die Abenteuermeile fallen. Es war wirklich ziemlich cool, außerdem auch vorteilhaft. Immerhin war Tourismus ein lukratives Geschäft. Folglich war das ganze keine schlechte Idee, auch wenn es sicher mit vielen Problemen verbunden war. Riri selbst war ja was Alkohol anging nicht wirklich abgeneigt, sie wusste wie es war wenn man betrunken war. Deswegen konnte sie sich es auch gut vorstellen dass es hier bei den ganzen Bars, die Anzahl der betrunken ziemlich hoch war, diese waren auch nicht gerade einfach zu behandeln. Die Blondine selbst mochte es ja auch nicht, dass wenn sie nüchtern war sich betrunkene ihr näherten. Also war das ganze hier für den einen oder anderen sichere nicht sehr angenehm. Vielleicht würde sich das Konzept, mit kleinen Änderungen auch auf Konoha anwenden lassen, aber Riri wusste das sie da wahrscheinlich nicht gerade viel mit zu reden hatte. „Ich bin dachte schon er wollte mich umbringen.“ Meinte sie grinsend, als er sagte das Riza nicht gerade zimperlich mit ihnen umgegangen ist. „Das klingt gut, dann sind wir wieder frisch und könnten uns mit anderen Dingen unsere Zeit vertreiben, immerhin hat diese Stadt ja so einiges zu bieten.“ Sagte das Mädchen lächelnd. Es gefiel ihr hier wirklich gut und sie würde noch gerne mehr sehen. Dann tat der junge Chunnin etwas, womit sie eigentlich nicht wirklich gerechnet hatte, er sagte sie solle die Führung übernehmen. Unglaublich starrte die Blonde ihn an. Gut Riri war nicht wie andre Genin, sie wusste was Verantwortung war, aber trotzdem kam dies nun überraschend. Einerseits freue sie sich, andererseits war da auch das Gefühl ihn nicht enttäuschen zu wollen. „Umm…oke, dann…mal los.“ Meinte sie und ging etwas zaghaft vorwärts, allerdings waren die Zweifel auch ein paar schritten schon vergessen. Dafür war die Stadt zu bunt, für trübe Gedanken. Es gab überall was zu sehen und Riri merkte sich einige der Geschäfte für später. Es war eher wie ein gemütliches schlendern durch das Dorf, Riri hatte es auch ja nicht wirklich eilig. Allerdings waren die quellen auch nicht so weit weg. Nach gut zwanzig Minuten hatten sie diese auch schon erreicht. Als sie angekommen waren, zog Riri erst mal die Freikarten hervor und natürlich gewährte man ihnen sofort Einlass. Es wurden ihnen die Kabinen zum Umziehen gezeigt und Handtücher gegeben. Riri wandte sich dann an Kira. „Wer als erstes fertig ist. Ich hoffe das ausziehen und so schaffst du alleine.“ Neckte sie ihn und war dann schon in einer der Kabine für Mädchen verschwand. Riri zog sich schnell aus und legte ihre Kleidung ordentlich in einen der Körper. Dann band sie sich das Handtuch um und blickte noch kurz in den Spiegel. Das Tuch schmiegte sieh an ihren Körper, den sie ja nicht sonderlich mochte, sie seufzte und fuhr sich durch die Haare um ihre Strähnen zu richten. Ohne viel Erfolg. Als sie die Kabine verlies, in Richtung der Quellen natürlich, war von Kira noch keine Spur und sie musste grinsen. Das Mädchen war froh, viel war nicht los, eigentlich gar nichts. Sie würde also alleine mit Kira sein, es gab hier keine Geschlechtertrennung was auch nicht verkehrt war, es störte Riri nicht. Zaghaft tauchte sie ihren Fuß in das Wasser. Es fühle sich herrlich an. Riri beschloss nicht zu warten, er würde sie schon sehen wenn er kommt und ließ sich ins Wasser gleiten. „Einfach traumhaft“ schwärmte das Mädchen, bevor sich einmal untertauchte und das Wasser genoss. Natürlich hielt sie dabei ihr Handtuch fest, sie wollte ja nicht das es verrutsche, jetzt wo es nass war, schmiegte es sich nur noch mehr an ihren Körper. Sie legte den Kopf in den Nacken und schloss die Augen. Riri spürte wie sie sich anfing zu entspannen und das würde sie nun genießen. Sie hoffte Kira würde sich genauso wohl fühlen.

Shinmen Kira

Re: [Kawa no Kuni] Yugakure no Sato

Beitragvon Shinmen Kira » So 16. Okt 2011, 14:11

Riri und Kira hatten die Wachen hinter sich gelassen und Riri wollte etwas neugierig wissen, wie er es denn angestellt hatte, das die Wachen sich plötzlich, wie aus Zauberhand, bewegten. Kira wollte nicht mit der Tür ins Haus fallen und erklärte, das er geschickte Finger hätte, mit denen er so etwas vermochte zu tun. Riri meinte dann eher frech, fast schon ein wenig schnippisch, das sie Okashii oder Ayana fragen würde, was Kira einfach mit einem Schultern zucken abtat. "Mach das", sagte er trocken und meinte es so, wie er es sagte. Sollte sie die beiden ruhig versuchen zu verhören, keiner würde ein Wort darüber verlieren, wäre ja auch noch schöner wenn jeder über jeden bescheid wüsste. Klar, in einer Kampfsituation wäre dies von Vorteil, doch sprachen sich solche Sachen schnell rum und schwuppdiwupp war es kein Geheimnis mehr, da ja letztlich jeder davon wissen würde. Der Überraschungseffekt wäre also nicht mehr gegeben und ein möglicher Feind würde sich besser auf die Konohanin einstellen können. Deswegen war es eigentlich nicht gang und gebe sich über seine Fähigkeiten auszutauschen, wobei er so oder so nicht gerne damit prahlte, auch wenn es etwas besonderes war und nicht jeder diese Techniken beherrschte, vor allem nicht in Konoha. Zum Teil mit Riza hin, meinte Riri nur, das sie schon dachte, das er sie umbringen würde, was Kira ein wenig zum Schmunzeln brachte. "Kein Angst, er weiß was er tut. Wie du siehst, lebe ich ja auch noch und ich hab sowas schon deutlich öfter mitgemacht", merkte er an und gestekulierte ein wenig mit seinen Händen. Ebenfalls willigte Riri nun ein, das sie zu erst eine der Quellen besuchen könnten, um sich anschließend etwas anderem zu widmen. Kira beließ ihre Antwort kommentarlos und bot ihr an die Teamführung zu übernehmen. Eher zaghaft und zögerlich willigte sie eine traute sich nur langsam vorwärts. Kira begutachtete das ganze mit einem überschauenden Auge, doch lebte sie sich relativ schnell ein als Führungskraft, wenngleich dies keine normalen Umstände waren. Natürlich wäre es hier einfach gewesen die Leitung zu übernehmen, doch auf einem Schlachtfeld, konnte jede Entscheidung die der Teamleiter traf, dazu führen, das eines der Mitglieder in ernste Schwierigkeiten kam oder gar deswegen umkam. Etwas was hier nicht passieren konnte, zumindest augenscheinlich nicht. Sie schlendert nun eher gemütlich durch das Dorf und konnten so einen guten Eindruck von dem Treiben hier bekommen. Viele Bars waren im Dorf verteilt, was wohl auch auf relativ viele betrunkene schließen ließ. Nun, Kira hatte mit betrunkenen eigentlich kein Problem, selbst wenn er nüchtern war, wusste er eigentlich wie man mit diesen umgehen musste, damit es keine Probleme gab. Er war immerhin selbst oft genug voll. Nach einer kleinen Weile erreichten sie ein Badehaus. Riri ging vorran und Kira folgte, so wie auch schon den Rest des Weges. An der Rezeption angekommen zeigte sie die Freikarten und die Frau wünschte ihnen einen schönen Aufenthalt. Es war keine von den großen Anlagen, sondern eher eine kleinere, die etwas abseits des ganzen Trubels gelegen war. Riri meinte nur neckisch ein Wettausziehen ankündigen zu müssen, was Kira natürlich lässig mit einer hochgezogenen Augenbraue abtat und somit einen auf erwachsen machte. "Japp, ich bin ja schon groß, ich werde das wohl hinbekommen, falls nicht ruf ich dich einfach", sagte er nur und verschwand mit einem Winken in die Umkleide. "ACHJA RIRI?! Glaubst du kannst mich schlagen? Glaubst du, du kannst einen Krieger bezwingen?!", stachelte er sich an und sobald die Tür hinter ihm zugefallen war, begann er sich im Eiltempo auszuziehen. Schnell öffnete er den Gürtel, ließ die Hose anschließend stilvoll nach unten gleiten. Nun versuchte er den Fuß durch das Hosenbeinloch zu ziehen und verfing sich mit dem Schuh in diesem. Er verlor leicht das Gleichgewicht und hätte sich beinahe abgepackt, konnte sein Schicksal aber abwenden, in dem er auf einem Bein durch die Umkleide hüpfte. "WOOAAAR, das Hosenbein des Teufels hält mich mit aller Macht in seinem Bann!", ärgerte er sich, als er es nach einer gefühlten Ewigkeit schaffte und seinen Fuß aus der Schlinge ziehen konnte. Das andere Bein ging nun schneller und zack schmiss er die Hose in irgendeine Ecke des Raumes. Schnell die Schuhe ausgezogen und die Unterbuchse ebenfalls. Nun betrachte er sich im Spiegel und sah ein wenig aus wie ein Exhibitionist mit Superhelden Fetisch, denn sein Mantel wehte etwas durch einen Luftzug herum. "Kira, Retter in der Not!", dachte er etwas belustigt und kleidet dann auch en Mantel und das Shirt ab. Die Waffentasche war nun ebenfalls gelöst und letztendlich sah es aus, als wäre eine Bombe eingeschlagen. Doch war fürs aufräumen keine Zeit, es ging hier immerhin um die Ehre! Riri hatte es herausgefordert und Kira würde sie in die Knie zwingen. Kira legte noch schnell das Handtuch um seine Taille und flitzte dann wie ein besenkter los. "Kira Superstar, macht auch die Quellen klar!", rief er nur und rannte so schnell er konnte durch den Durchgang. Hinten angekommen erspähte er die heiße Quelle und tatsächlich, es war keine Spur von Riri! "YEEESSSSS!!!", zischte er beim Rennen, setzte dann zwei Meter vor dem Quelleneinstieg zum Sprung an und schoss mit einem Salto auf die Wasseroberfläche zu. "HIIIAAAARRR", schrie er und wusste natürlich nicht, das Riri gerade untergetaucht war und anschließend unter dem ganzen Wasserdampf so gut wie unsichtbar gewesen war. So schlug er also volle Möhre ins Wasser ein, vermutlich in der Nähe von Riri und wäre beinahe noch mit dem Kopf auf den Boden geklatscht. Doch wie immer hatte er mehr Glück als Verstand und tauchte dann, etwas gerötet, was teils durch das heiße Wasser und teils durch den Unsanften Wassereinstieg, hervorgerufen wurde, wieder auf. "BUUYYAAA!!!", drang es aus ihm, während er heldenhaft eine Faust in den Himmel streckte. Das sein Handtuch sich bei dem Sprung verabschiedet hatte, das bemerkte er zu diesem Zeitpunkt noch nicht, für ihn war es wichtig, den Triumph auf seiner Seite gehabt zu haben!

Riri Luna

Re: [Kawa no Kuni] Yugakure no Sato

Beitragvon Riri Luna » So 16. Okt 2011, 14:43

Rückblickend betrachtet, war es wohl so etwas wie Schicksal das sie Kira kennengelernt hatte. Immerhin wer weiß wenn sie sich nicht getroffen hätte, würde Riri nun wohl immer noch aufgelöst irgendwo sitzen und sich um alles und jeden sorgen machen, anstatt zu handeln. Nun war sie auf einer Mission und als Bonus gab es sogar noch ein paar schöne Stunden in den heißen Quellen mit Kira und eine Tour durch Yugakure. Sie konnte helfen, dem Dorf zu helfen. Eigentlich warn sie ja zu viert aufgebrochen, aber nun war sie doch mit Kira allein, was sie ziemlich gut fand. Sie konnte ihn näher kennenlernen und er sie. Sie wusste nicht worauf das ganze hinauslaufen würde, sie wollte es auch gar nicht wissen sondern alles auf sich zukommen lassen. Allerdings nahm sich Riri auch vor Ayana näher kenne zu lernen den auch wenn sie etwas weniger freundlich auftrat, zumindest als ersten Eindruck konnte sich Riri gut vorstellen das sie ein ziemlich nettes Mädchen war, vor allem ein sehr hübsches. Auch Okashii wolle sie kenne lernen, besser gesagt ihm helfen, er schien ja etwas verwirrt zu sein, der Arme, er hatte Selbstgespräche geführt was Riri sehr verwirrt hatte. Doch nun zählte erst mal Kira, sie war gespannt wie der Tag heute mir ihm noch verlaufen würde. Dass sie ihn liebevoll neckt schien Kira nichts auszumachen, denn als sie sagte, dass sie hoffe eher würde sich alleine entkleiden könne meine er nur das er ja schon groß war, sie aber ansonsten rufen würde. Natürlich war Riri trotzdem schneller, sie wollte aber auch nicht wissen was er in seiner Kabine so lange machte. Sie freute sich eher dass sie den kleinen Wettstreit gewonnen hatte und ließ sich erst einmal entspannt ins Wasser gleiten. Nachdem ihre Haare ja immer noch aussahen wie sau, tauchte sie unter. Was sie mal lieber hätte sei lassen, den genau da kam Kira aus seiner Kabine geschlüpft, sich dem Siege schon sicher, jumpte der Chunnin in das Wasser gerade als Riri wieder auftauchte. Sie musste natürlich erst mal nach Luft schnappen und hielt ihr Handtuch vor Schreck fester an sich gedrückt, da es ja bekanntlich unter Wasser da nicht so viel gab. Außerdem hatte sie gerade eine Ladung Wasser von Kiras Sprung ins Gesicht bekommen, eine wirklich ziemlich unangenehme Situation, wen man bedenkt das sie hier zum Entspannen war. Dass die Situation gleich noch viel unangenehmer werden würde, oder aber zumindest peinlicher, konnte sie ja nicht ahnen. Da er sie anscheinend nicht wirklich gesehen hatte fing die Blondine erst einmal in einem leicht sarkastischen Ton an zu sprechen. „Das tut mir aber jetzt schrecklich Leid, dass ich dich enttäuschen muss Kira, aber ich war wohl…“ sie stockte. Jetzt erst fiel ihr auf das irgendetwas an Kira nicht stimme, sie brauchte einen Moment um zu merken das er kein Handtuch hatte. entweder hatte der Shinobi sein Handtuch von Anfang an nicht bei sich gehabt, oder aber er hatte es verloren, als er heldenhaft in das Wasser sprang. So oder so, er hatte keines um, was bedeutete er war nackt. Riri war für ein Moment mehr als nur geschockt, sie wusste gar nicht was sie nun tun sollte. So viel zum Thema die Führung übernehmen. Erschrocken heilt sie sich die Hände vor sie Augen, vergaß aber dabei aber das sie ja ihr eigenes Handtuch festhielt, was sich natürlich nun verabschiedete. „K…Kira…du…hast dein Handtuch vergessen…“ stotterte das Mädchen während sich ein leichter Schimmer rot auf ihren Wangen bildete. Noch war ihr ja nicht klar, dass sich das ihrige auch gerade verabschiedet hatte. Sie war viel zu beschäftigt nichts zu sehen, auch wenn das ganz schön schwer war, den sie Versuchung war ziemlich groß, das sie diesen Umstand gar nicht bemerkt hatte.

Shinmen Kira

Re: [Kawa no Kuni] Yugakure no Sato

Beitragvon Shinmen Kira » So 16. Okt 2011, 17:47

Ein Wettstreit entbrannte, den Kira vermutlich weitaus ernster anging als Riri, die vermutlich sogar nicht einmal ernst gemeint hatte. Doch war dies egal, Kira wurde herausgefordert und würde mit aller Härte in diesen Wettstreit einschlagen. Wie eine große Bombe in eine kleine Japanische Stadt! Doch leider war sein Eifer hier nun etwas hinderlich. Das Ausziehen ging mehr schlecht, als recht vonstatten und beinahe hätte er sich auch noch abgepackt. Gut, das hätte niemand gesehen, dennoch wäre es peinlich gewesen. Nach einigen Augenblicken war es dann soweit und er hatte nicht mehr an, als sein kleines weißes Handtuch. Er begann loszusprinten und sprang wenige Meter vor der Quelle mit einem Salto in das Wasser. Ja, es sollte eine gewaltiger Auftritt werden und ja, er hoffte natürlich den Sieg zu verbuchen. Das Riri sich jedoch schon immer Wasser befand und von der Flutwelle, die gar einem kleinen Tsunami glich, halb ertränkt wurde bemerkte der Chuunin nicht. Ziemlich gerötet tauchte Kira wieder auf und ließ seine Faust heldenhaft in den Himmel steigen. "Kira 1. Riri 0!", dachte er mit vorgeschobenen Kinn und strahlenden Augen, während ein breites Siegergrinsen in seinem Gesicht prangerte. Beim Sprung ins Wasser jedoch, verlor er sein Handtuch, was er bis dato nicht gemerkt hatte, da er viel zu sehr damit beschäftigt war sich zu feiern. Hinzu kam, das die Quelle so heiß war, das er nicht einmal bemerkte, wie es um sein bestes Stück etwas kühler wurde. Doch sollte sich sein Siegeszug nun dem jähen Ende nahen. Eine sanfte weibliche, fast schon engelsgleiche, stark sarkastisch klingende Stimme ertönte in seiner Nähe. Kiras Blick wurde augenblicklich starr. "HEXEEE!!! Wie um alles in der Welt konnte sie schneller sein als ich?!", ging es ihm durch den Kopf, doch musste es eine Lösung für dieses schreckliche Rätsel geben. "Na klar, wir waren zeitgleich in der Quelle! Sie ist bestimmt auch gesprungen und ich hab sie nur nicht gesehen, weil ich mich gedreht habe!", versuchte er sich zu beruhigen und würde damit ein unentschieden erzeugen, welches weitaus erträglicher wäre als eine Niederlage. Kira hatte da und das schon seit seiner Kindheit, einen kleinen Spleen. Dieser Spleen setzte voraus nie, also wirklich niemals unter keinen Umständen, verloren zu haben. Es gab nur den Sieg oder das Unentschieden, eine Niederlage wäre inaktzeptabel und existitierte eigentlich nichtmal im Wortschatz von Kira. So war es üblich, das wenn eine Situation auftrat, die eigentlich eine Niederlage für ihn bedeutete, er sich in seinem Kopf einen neuen und besseren Lösungsweg zusammenwurschtelte. Auch dieses Mal war es nicht anders und er fantasierte sich etwas zusammen. Doch stockte die Stimme Riris blitzartig wieder. Kira konnte sich nicht erklären warum und drehte sich in ihre Richtung. "Was ist denn los?", fragte er sie und ging einige Schritte auf das blonde Mädchen zu. Sie wurde immer roter und er bekam es langsam mit der Angst zu tun. War ihr etwa zu heiß? Nicht das sie ihm gleich aus den Latschen kippte und er versuchen durfte sie zurückzuholen. Nein, das wäre sicherlich nicht das Gelbe vom Ei. Sie begann immer weiter anzulaufen und letztlich hielt sie sich die Hände vors Gesicht. "Kacke man, sie wird Ohnmächtig!!!", dachte er nur erschrocken und hechtete eilig auf sie zu. In diesem Moment verabschiedete sich jedoch auch ihr Handtuch, was er erst gar nicht bemerkte, da er sich darauf konzentrierte sie abzufangen, sollte sie gleich umfallen. "Riri!", rief er ihr nur zu und würde sie mit einer Hand, knapp über den Po und mit der anderen hinten am Hals stützen. "Ist alles in Ordn...", er stockte und sah erst jetzt, das sie nackt vor ihm stand. Wenngleich er nicht alles sehen konnte, reichte das, was er sehen konnte, um ihn in sofortige Sprachlosigkeit zu versetzen. Er rutschte durch seinen Schwung gar ein Stückchen weg, so das er Riri eventuell ein wenig mitreißen würde, so das auch sie es nicht leicht hätte ihr gleichgewicht zu halten. Seine Hand rutschte durch den Schreckmoment an ihren Po. Dank dieser Schrecksekunde stützte er mit der Hand nicht weiter, sondern packte ordentlich zu. Die Obere hingegen war nun mittig am Rücken plaziert und verfehlte ihre Wirkung auch nur geringfügig, denn mit dieser würde er sie ein Stückweit an sich ziehen. Alles in allem eine Schwierige Situation die wohl entweder mit einem Platschen oder einem Arm in Arm liegenden Shinobi Paar enden würde. "FUUUUCK!!! Das kam unerwartet!", dachte er nur völlig geschockt und wurde ziemlich rot im Gesicht. Ein Wort bekam er immer noch nicht raus, als plötzlich sein Handtuch hinter Riri ins Wasser segelte. Und als würde das nicht reichen, schoss natürlich auch noch besonders viel Blut in Körperregionen, die er gerade nicht unbedingt brauchte. "Hah... hah... Ri-ri...", stammelte er und fixierte mit seinen Augen die ihren. "Süßer Hintern!", schoss es aus ihm, während er seinen festen Griff langsam lockerte und versuchte sein bestes Stück unter der nebeligen Wassergrenze zu halten. "Ich würde sagen unentschieden", merkte er noch an und wusste nun irgendwie so gar nicht mehr, wie er sich verhalten sollte. Die Situation überspannte den Peinlichkeitsbogen selbst für ihn ein wenig und das sollte schon etwas heißen.

Riri Luna

Re: [Kawa no Kuni] Yugakure no Sato

Beitragvon Riri Luna » So 16. Okt 2011, 18:28

Das ganze lief nicht wirklich so wie die blonde Genin es geplant hatte. Eigentlich ganz und gar nicht, man konnte sogar schon behaupten dass es etwas aus dem runder lief. Immerhin stand Kira nackt vor ihr und sie war auch nackt, was sie aber immer noch nicht bemerkt hatte. Riri ging ja jede Möglichkeit, wie eine Situation ausgehen konnte immer gedanklich durch. Aber mit so etwas hätte sie in eine Million Jahre nicht gerechnet. Nicht einmal im Traum wäre sie jemals darauf gekommen das Kira plötzlich in das Wasser springt Splitter Faser nackt. Nicht das sie der Anblick stören würde. aber sie wusste weder ob es beabsichtigt war oder nicht, noch was er damit groß bezwecken wollte oder ihr sagen wollte. Denn wenn man es genau betrachtete waren sie ja immer noch auf einer Mission, wenn dies auch gleich eine Pause war, sozusagen. Aber vielleicht hatte er ja auch erwartete dass sie ebenfalls nackt ins Wasser kam. Riri verstand die Welt nicht mehr. W…Wieso ist er bitte nackt?!? klar denken konnte Riri sowieso gerade nicht. Aber immerhin hatte sie ihre Stimme nicht verloren und wies ihn deshalb, höflich wie die Genin nun einmal war, auf die Situation, das er nackt war denn dies schien er ja nicht wirklich bemerkt zu haben, hin. Sie heilt sich die Hände, vorerst vielleicht würde sie diese wieder wegnehme, immerhin sah er ja nicht schlecht aus, vors Gesicht. Das sie rot wurde war klar. Sie wurde generell ziemlich leicht rot, aber in so einer Situation war es schon eine Kunst nicht rot zu werden. Aber anstatt das er irgendetwas sagte, sie wusste auch nicht genau was sie erwartet hatte, Was sollte er schon groß sagen, ‘ähh…ja ich hab mein Handtuch vergessen…wieso du deines nicht?!?, sprach er erst einmal ihren Namen aus. Hat er mir nicht zugehört?!? KIRA DU BIST NACKT!! Soll ich ihn anbrüllen…was?!?! Sie war nicht mehr in der Lage überhaupt noch weiter zu denken als er sich plötzlich berührte. Eine Hand knapp über ihren Po die andere bei ihrem Hals. Nun fragte er sie ob alles in Ordnung war und sie linste zwischen ihren Fingern hindurch. Meinte er das ernst? Er war doch der, der nackt war. Doch auch, so wie sie selbst vorher, stockte er mitten im Satz. Dann ging alles furchtbar schnell, gerade fragte sich Riri noch was los war, warum er nicht fortfuhr, als sie schon mit ihm mitgerissen wurden. Dass sie nackt war hatte sie immer noch nicht bemerkt. Das Gleichgewicht verabschiedet sich nun von allen beiden und er fiel ein Stück zurück und riss die Blondine mit sich, die sich aber irgendwie noch halbwegs aufrecht halten konnte. Seine Hand rutschte auf ihr Hinterteil, welches er dann auch ordentlich in der Hand hatte. Seine andere auf ihren Rücken und plötzlich waren sie einander ziemlich nahe. Riris Händen waren nun, sie musste sich ja irgendwo festhalten, immerhin dachte sie gerade eben noch sie würde umfallen, an seinem Hals wo sie erst mal auch gut lagen. Langsam öffnete sie auch ihre Augen und blickte in die von Kira. „D…Danke…" murmelte sie etwas verlegen. Nun blickte sie auch an sich runter. Was zum !?! Mädchen was machst du? Wo verdammt ist mein Handtuch?!? „Ich würd sagen…so ist das dann…ähm…fair…“ meinte sie zaghaft sie fixierte wieder seine Augen, bevor sie noch, natürlich ganz unabsichtlich, wo anders hinstarren würde. „Und ich hab eindeutig gewonnen, aber wenn’s dir besser geht, unentschieden.“ Meinte sie nur mit einem kleinen Grinsen. Komischerweise fühlte sie sich nicht wirklich unwohl. Was sollte noch schlimmes passieren, peinlicher als jetzt ging es ohne hin nicht mehr. „Ja und nun….was….machen wir?“ fragte das Mädchen zaghaft und etwas leiser. Diesmal würde sie sicher nichts überstürzen, das würde wieder nur nach hinten losgehen, wie im Zelt.

Shinmen Kira

Re: [Kawa no Kuni] Yugakure no Sato

Beitragvon Shinmen Kira » So 16. Okt 2011, 20:10

Ja, es kam wie es kommen musste. Beide waren nackt und fanden sich in den heißen Quellen von Yugakure wieder und ja, beide hatte nicht geplant nackt in der Quelle zu landen. Eigentlich hätten es beide wohl vermuten müssen, bei den vergangenen Schicksalsschlägen, die sie dauernd irgendwie überstehen mussten. Nun, vielleicht traf es Schicksalsschläge auch ein wenig falsch, viel mehr waren es mehr oder minder peinliche Situationen. Langsam glaubte Kira auch vom Unglück verfolgt zu sein oder die Tollpatschigkeit von Riri übertrug sich wie ein Virus auf ihn. Die Situation sollte sich jedoch noch weiter zuspitzen. Sie vielen gemeinsam ins Wasser und Kira fand seine Hand am gut geformten Hintern von Riri wieder. Dies verweilte dort nicht einfach drauf, sondern griff ordentlich zu. Die Andere verweilte auf dem Rücken von Riri und zerrte sie in die Richtung von Kira. Riri selbst hatte die Arme um den Hals von Kira geschlungen, so das ihre Brüste wohl unweigerlich auf seine Brust gequetscht wurden. Ja, alles in allem konnte man das wohl als Kamasutra für Anfänger bezeichnen, auch wenn Kira eigentlich nicht vorhatte in diese Sparte abzurutschen. Es war nun oft genug schon fast soweit gekommen und er war sich so sicher, das er die Lage nun im Griff hatte, doch eigentlich hatte er etwas ganze anderes im Griff und das war der Hintern von Riri. "OH SHIT!", ging es ihm nur durch den Kopf, während er Riri weiter in die Augen schaute. Natürlich war die Verlockung groß, nun nochmal auf ihren Körper zu schauen, aber das würde sich nun wirklich nicht gehören. Wobei? Wen interessierte es schon, Riri war sexy und er auch keine Hässlette, wieso sollten die Blicke voneinander abwenden? Gut, vielleicht weil sie auf Mission waren. Eine Mission die nicht gerade unwichtig war, für den Fortbestand Konohas. Es ging hier immerhin um alles. Dies wusste auch Kira und Riri hatte es sicherlich auch im Kopf. Doch schlug dieses Hin und Her allmählich auf die Psyche des Chuunin. Er würde gerne, durfte oder eher sollte, es jedoch nicht tun. Kira war ein junger Mann und seine Hormone gerieten schnell in Wallung, vor allem bei Riri schlugen sie aus wie der Scouter von Vegeta. Riri meinte plötzlich so seltsame Dinge wie, das sie gewonnen hätte, doch das blendete Kira vollständig aus. Nein, sowas wollte er gar nicht erst hören. Auf die Frage hin, was die beiden denn nun machen sollten, wusste Kira nun auch nicht wirklich eine Antwort, vor allem da er gerade an nicht viel mehr andere Dinge denken konnte, als an Riri und ihren nackten Körper, welcher sich so mehr oder minder an seinen schmiegte. Vermutlich würden nur die wenigsten diese Situation als schwierig bezeichnen und sich eher wein Glückspilz fühlen, was bei Kira eigentlich auch nicht anders wäre, würde da nicht der kleine "Vernunft"-Kira in seinem Kopf sitzen und ihn an seine Pflichten erinnern. "Reiß sich zusammen Kira! -TITTEN!!!- Du musst die Situation irgendwie geklärt bekommen! -TITTEN!!!-", dachte er, eher weniger konzentriert und blickte dann etwas ernster zu Riri. "Ich hab da eine Idee, beweg dich am besten nicht", erklärte er ihr und würde sie nun noch enger an sich heranziehen. "Das halt -TITTEN- ich nicht -TITTEN- lange aus. -TITTEN!!!-", schoss durch seinen Kopf und er bemühte sich wirklich seine Hormone in eine Richtung zu steuern, die Riri nicht aufspießen würde, auch wenn gerade alles gegen ihn sprach. Er drücke Riri nun also noch ein wenig fester an sich, so das er seine Wange, seitlich gegen die von Riri drücken konnte. Er konnte nun also einen Blick auf das Wasser hinter ihnen werfen und suchte mit den Augen zügig die Handtücher. Natürlich viel sein Blick auf den Hintern von Riri, was nochmal totales Nervenchaos auslöste. "-TITTENTITTENTITTENTITTENTITTENTITTENTITTENTITTENTITTENTITTEN!-", mehr schaffte er nicht mehr zu denken und er war drauf und dran einzuknicken. Man konnte es sich nun so vorstellen, das die inneren kleinen Kiras gegeneinander kämpften. Im Prinzip waren es alle gegen die Geilheit, welche sich gerade zum Juubi mutierte und drauf und dran war alle anderen Kiras einfach zu verschlingen. "NEIN, REIß DICH ZUSAMMEN!", schrie er sich selbst die Vernunft ins Gewissen und so löste sich langsam die Hand von Riris Po. Nur zaghaft nahm er sie da weg und kämpfte gegen seine inneren Dämonen. Ja, der Kampf vom Rikkudo Sennin gegen den Juubi konnte nicht schlimmer gewesen sein, da war sich Kira relativ sicher. "Denk einfach an etwas total ekeliges! Ja, das ist es!!! Okashiis Alkfürze - Die ausgelutschten Viecher die Riza übrig lässt - Großvater nackt - Die alte Gemüseobstladen-Oma, wenn sie sich im Hochsommer wieder nackt in den Garten legt und mit Sonnemilch eincremt! - WÜÄÄÄÄRRR! Okay, übertreiben müssen wir's nun auch nicht, sonst kotz ich ihr noch auf'n Rücken. Bleiben wir bei den Fürzen! Los Okashii, gib mir Kraft - HIIIAAARRR!", schrie er im Gedanken und dachte dabei an die widerlichen Stinkfürze seines bestens Freundes. Kugutsu no Jutsu, wirkte er und schoss die Chakrafäden auf die Handtücher, die er zuvor mit den Augen erspäht hatte. Schnell waren dieser herangezogen und letztlich hatte er sie in der Hand. "Hier... schnell... leg es dir um...", drang es in schwachen Worten aus ihm, während er angestrengt die Augen zukniff, damit er Riri nicht sehen würde. Er selbst versuchte sich das Handtuch irgendwie um die Taille zu wurschteln, was mehr recht als schlecht funktionieren sollte. Doch immerhin hatte er es nicht vergeigt. Ein wenig war er stolz auf sich und hoffte, dass das Blut wieder in seinem Kopf beginnen würde zu zirkulieren. Ja, einen solchen Kampf musste er wohl noch nie bestehen und fast hätte er ihn verloren. Wie Riri sich wohl fühlen würde? Kira selbst war unglaublich fertig, wenngleich nur auf geistiger Ebene. Ebenfalls hoffte er, das sie etwas sagen oder tun würde, denn er wusste nicht wirklich, was er noch dazu sagen sollte. Letztlich war ja auch sie der Teamleiter, demnach würde sie schon die richtigen Worte parat haben.

_______________________________________________________________

Name: Kugutsu no Jutsu ("Technik der Marionette")
Jutsuart: Ninjutsu
Rang: C-Rang
Chakraverbrauch: Sehr gering je Chakrafaden
Reichweite: Nah-Fern
Voraussetzung: Ninjutsu 4, Chakra 4, Puppenspieler
Beschreibung: Kugutsu no Jutsu ist ein C-Rang Nin-Jutsu, das dem Anwender erlaubt Chakrafäden zu erschaffen. Indem der Anwender aus seinen Fingern Chakrafäden formt, die mit der Puppe verbunden sind, kann er die Bewegungen und andere Aktionen steuern, allerdings ist das Können dabei von dem "Jutsu" abhängig. Die Chakrafäden kann man auch am Gegner anbringen, um so seine Bewegungen zu behindern, oder auch an anderen Objekten, um diese auf den Gegner zu schleudern.

Riri Luna

Re: [Kawa no Kuni] Yugakure no Sato

Beitragvon Riri Luna » So 16. Okt 2011, 20:48

Es war wirklich keine einfache Situation. Sie waren beide nackt und im Wasser. Eigentlich war es sogar eine ziemlich schwere Situation, den das sich die beiden angezogen voneinander fühlten, war mehr als klar. Aber irgendwie kamen sie in letzter Zeit immer wieder in diese peinlichen Begebenheiten, wobei die eine immer die andere toppte. Was wohl als nächstes passieren würde? Riri hoffte das dies nun die Letze war, weil noch schlimmer…sie wollte es sich gar nicht ausmalen. Sie kämpfte gegen sich selbst an. Einerseits wollte sie die Situation ausnutzen ihm näher kommen, auf der anderen Seite war da die Mission, die wichtig war. Mehr als wichtig und die hatte Vorrang, wie sie auch schon im Zelt geklärt hatten. Das Mädchen wusste also nicht wirklich was sie tun sollte. Ob sie nachgeben oder standhaft bleiben sollte. Aber für sie ging Konoha vor, vorerst, es war wichtig das sie hier Erfolg hatte, den sonst würde der Wiederaufbau viel länger dauern oder sogar vielleicht gar nicht zustande kommen. Der Gedanke daran, Konoha aufzugeben, so wie es schon der Typ von Kiras Garten vorgeschlagen hatte, war für sie mehr als schmerzlich. Auch wenn das, Mädchen nicht wusste, ob ihre Eltern, ihre Wurzeln von Konoha waren, für sie war es ihre Heimat. Sie war hier groß geworden und deshalb würde sie es beschützen. Sogar vor ihren eigenen Gefühlen. Nun war nur noch die Frage was Kira tun würde? Wie er das ganze sehen würde. Sie hoffte das er auch standhaft blieb, denn wenn nicht könnte ihm Riri wahrscheinlich kaum wiederstehen. Sein blick wurde ernst. Er sagte ihr sie solle sich nicht bewegen. „o..okay…“ murmelte sie etwas leiser. Er drückte sie näher an sich und Riri merkte wie ihr komisch wurde. Ihre Gefühle waren wie eine Achterbahn und gerade ganz weit oben. Sie heilt den atmen an und hoffte das er nicht irgendetwas blödes vorhatte. Tu das richtige tu das richtige….für Konoha! Du schaffst das sie versuchte an möglichst nichts zu denken, aber schaffte es nicht. Sie spürte wie nah sie ihm war. Wie sich sein Oberkörper beim Atmen hob und wieder senkte. Den atmen konnte sie an ihrer Schulter spüren und am liebsten hätte sie sich noch enger an ihn gekuschelt. Hätte sich in seine arme geworfen und einfach für immer mit ihm hierzubleiben. Aber sie musste stark sein. Was nicht einfach war. Seine starken arme waren immer noch an ihrem Körper gepresst und sie fühlte sich mehr als wohl. Einatmen. Ausatmen. Einatmen. Ausatmen. irgendwie klappte es sogar, mehr oder weniger. Immerhin hatte sie nicht mehr das Gefühl sich auf der Stelle auf ihn zu stürzen und über ihn her zufallen. Er gab ihr ein Handtuch und fehlte sie förmlich an das Handtuch anzulegen. „D…Danke…“ murmelte das Mädchen und band sich das Tuch schnell um. Es verdeckte und wieder alles, auch wenn es noch klar zu erkennen war. Immerhin war das Ding klatschnass und schmiegte sich an ihren Körper an. Kira hatte die Augen zugekniffen, wie Gentleman like, und versuchte selbst das andere Handtuch um seine Taille zu wickeln, was nicht wirklich klappe. „Warte ich helfe dir.“ Meinte das Mädchen sanft und nahm das Handtuch ihm aus der Hand, wohl so dass es trotzdem alles verdeckte. Sanft richtete sie die Enden des Baumwolltuches und band es dann zusammen. „so…“ sie ließ sich mit einem Seufzer nieder und saß nun neben ihn. „Na das war ja mal peinlich…“ kicherte sie. „Es scheint so als würden wir immer wieder in solche Pannen hineinlaufen…“ meinte sie mehr zu sich selbst als zu Kira. Vorsichtig griff sie nach seiner Hand und zog ihn zu sich hinunter. Wenn er es den zulassen würde, würde Riri ihren Kopf gegen seine Schulter lehnen und die Augen schließen. Kurz saß sie einfach nur so da und genoss das Wasser. „Kira…darf…ich dir die frage die du mir vorhin gestellt hast, zurückstellen….“ Ihre Stimme hatte einen sanften Ton. „Also die, was du den an mir magst…“ sie wirkte etwas verlegen und schüchtern, aber es beschäftige sie schon die ganze Zeit und Riri würde es jetzt gerne wissen. Natürlich würde sie ihn nicht zwingen, auch wenn er es nicht sagen würde, würde sie ihm nicht böse sein. Gespannt wartete sie auf seine Antwort.

Shinmen Kira

Re: [Kawa no Kuni] Yugakure no Sato

Beitragvon Shinmen Kira » So 16. Okt 2011, 21:37

Unter harten und beschwerlichen Umständen schaffte Kira es die Situation irgendwie gerade zu biegen. Dies unter Einsatz seines Lebens! Ja, selten hatte er ein solch schweren Kampf auszufechten und ging dabei trotzdem als Sieger hervor. Wobei man wohl kaum von Siegen sprechen konnte, wenn man seinen Gefühlen nicht freien Lauf lassen durfte. Naja, wie es für Kira üblich war, beließ er es fürs erste bei einem Unentschieden und würde seinen Sieg eines schönen Tages schon noch einfahren. Doch vorher galt es die Situation zu regeln und wieder Klarheit zu schaffen, was immer noch leichter gesagt als getan war. Er schaffte es die Handtücher zu besorgen und Riri legte sich auch sogleich ihres um. Etwas wehmütige Gefühle stiegen in ihm auf, als er spürte wie sich ihr Körper von seinem löste, doch war es besser so. Mit seinem eigenen Handtuch war er jedoch leider etwas weniger erfolgreich und krepelte mit diesem etwas rum. Riri konnte sich das Elend wohl nicht mehr mit anschauen oder wollte einfach nur nett sein und ging ihm etwas zur Hand. Kira stockte nochmal der Atem, als sie da ganz in der Nähe von seinem dritten Bein herumspielte, doch löste sie das Problem geschickt und schon saß das Handtuch wieder prima an der Taille. Nun erst konnte er wieder aufatmen und öffnete nur vorsichtig seine Augen, denn wäre Riri noch nicht fertig, würde Spaß sicher von vorne losgehen und das würde er sicher noch noch einmal so "gut" wegstecken. Wegstecken würde er dann sicher auch etwas, jedoch nichts, was man in einem nicht jugendfreien Bereich, wie diesem hier, näher beschreiben müsste. Mit einem "so" besiegelte sie das fertig sein und setzte sich neben Kira in die Quelle. Dieser war gerade dabei erstmal kräftig durchzuatmen und wieder zu sich zurückzufinden. Sowas musste er hoffentlich nicht noch öfter durchmachen, jetzt schon hatte er das Gefühl, das seine Eier gleich platzen würden. Sein Testosteronspiegel war vermutlich weit OVER 9000!!! was er an der inneren Hitze spüren konnte. Es war dieses Lustverhalten, die Triebe, die jeder in sich trug. Nur langsam kam er wieder klar und bemerkte auch erst dann, das Riri seine Hand gegriffen hatte und sich an ihn schmiegte. Ihr Kopf ruhte gegen seine Schulter und er musste ein wenig lächeln. "Peinlich... ja, das kann man so stehen lassen. Tut mir leid, wenn ich dich in Verlegenheit gebracht habe...", sagte er entschuldigend und hoffte, das sie es ihm nicht übel nahm. "Wir scheinen beide verflucht zu sein, das passiert nun so oft, das kann kaum noch Zufall sein", sprach er mit einem Lachen in der Stimme und fuhr sich mit der übrigen Hand durchs Haar. Einen Moment lang sollten sie einfach nur so dasitzen und das Wasser genießen, wobei Kira es so langsam aber sicher gerne verlassen hätte. Nicht nur wegen der Panne, nein auch weil ihm das dauerheiße Wasser begann in die Birne zu steigen. Riri fragte ihn nun ob sie ihm eine Frage stellen durfte, womit Kira natürlich keine Probleme hatte, "Klar - nur zu", sprach er knapp und legte seinen Kopf auf den von Riri ab. Sie fragte ihn nun, was er denn an ihr mögen würde und irgendwie hatte er damit gerechnet, das sie ihn sowas fragen würde. Er befand die Frage für berechtigt, doch war die Situation darauf zu antworten einfach nicht die richtige. "Riri, sei mir nicht böse, aber wenn ich nicht bald aus dem Wasser komme, wirst du mich mit einem Kescher rauszerren müssen...", sprach er nun schon etwas lallend und man konnte ihm deutlich ansehen, das die Quelle ihm etwas zugesetzt hatte. Zumal er weit mehr im Wasser gewesen war, als Riri. "Ich verspreche dir, wir kommen darauf zurück", sagte er nun nur noch und ließ von Riri ab. Letztlich erhob er sich und wankte leicht betüdelt aus dem Wasser raus. "Also Teamleiter, zieh dich an und übernehm die Führung. Wir sehen uns am Eingang", sagte er in einem freundlichen Ton und ging in seine Kabine. Dort kleidete er sich schnell an befand sich anschließend wieder am Eingang. Dort würde er noch auf Riri warten, wäre sie denn noch nicht da. "Riri, weißt du wie spät es ist? Haben wir noch Zeit oder sollten wie uns auf den Weg machen zum Vorstand?", sagte er ernst, denn das Zeitgefühl kam ihm gerade etwas abhanden. Doch Riri hatte sicher einen klaren Kopf und würde ihm eine Antwort schenken, die alles ins Lot bringen würde.

Riri Luna

Re: [Kawa no Kuni] Yugakure no Sato

Beitragvon Riri Luna » So 16. Okt 2011, 23:01

Riri musste erst mal wieder etwas runter kommen. Sie war ganz schön aufgewühlt und ihre Gefühle waren nicht einzuordnen. Ihr war heiß und kalt zur gleichen Zeit und auch wenn es schwer fiel sich von Kira zu lösen, sie musste es tun, denn sonst hätte sie wahrscheinlich keine Minute es noch aushalten können. Sie konnte es sich nicht erklären warum er so eine Wirkung auf sie hatte, aber es war als würden sie zwei Teile sein, die einfach nur zusammen wollten. Egal was sie taten, es lief wieder auf das hinaus dass sie kurz davor standen sich näher zu kommen, aber es war wohl immer nur kurz davor. Als würde die Fügung es wollen, aber es kam einfach nie dazu. Es war schon wenn man es von außen betrachtete sehr amüsant, jedoch fand Riri es eher deprimierend als lustig. Immer kurz vor dem Ziel zu sein nur um dann wieder auf die Schnauze zu fallen, war nicht gerade das was ein junges Mädchen wollte. Sie ließ sich einfach vom Wasser einhüllen und hoffte dass dies das Letzte mal war, denn nochmal würde sie sich wohl kaum so beherrschen können. Kira ließ sich von ihr nach unten ziehen und lies es sogar zu das sie sich an ihn lehnte. „Ach mach dir da mal keinen Kopf, es wäre so oder so etwas Komisches passiert. Scheint so als würden wir das anziehen.“ Meinte sie und lächelnde ihn an. Sie war ihm weder böse noch sonst etwas. „Jaaa…nur ist der Zeitpunkt nicht wirklich immer der beste.“ Meinte sie grinsend. Sie genoss die Wärme des Wassers, aber langsam wurde es echt etwas warm und sie wollte auch nicht die ganze Zeit nur hierum sitzen. Sie wollte immerhin noch etwas von dem Dorf sehen, bevor sie zu der Besprechung musste. Allerdings stellte sie ihm vorher noch eine Frage. Er wich aber aus, und vertagte das Ganze auf später. Riri nickte lächelnd. „Oke, ich werde dich sonst einfach dazu zwingen….oder nochmal lieb fragen. wahrscheinlich das zweite eher.“ Meinte sie lächelnd. Auch sie ging aus dem Wasser raus und in die Kabine rein um sich wieder anzuziehen. Währenddessen plante sie schon wo sie als nächstes hin könnten. In eine bar wäre wohl nicht so vorteilhaft, weil sie dann etwas trinken würden und sie sollten nicht wirklich wenn sie noch mit den Leuten von den Handwerkern reden wollten. Aber sie hatte ein kleines Geschäft gesehen in denen es allerlei leckerrein gab. Das wär dich etwas. Schnell war sie angezogen, dennoch war Kira schneller und wartete schon. „Also ich hab beschlossen wir gehen nochmal in diese Vergnügungsmeile, da wir noch etwas an Zeit haben, wenn wir nicht unbedingt viel zu früh dort sein wollen.“ Sie grinste ihn an. Dann nahm sie seine Hand und führte ihn sozusagen aus dem Badehaus raus auf die Straßen und wieder rein ins Getümmel. An einem kleinen stand mit allerlei Leckereien blieb sie stehen. Hier gab es essen von denen sie noch nie vorher etwas gehört hatte. Von gegrillten Salamander über frittierte Heuschrecken, ziemlich exotisch. Kichernd zeigte sie auf eines der Eissorten. „Guck mal Kira, Eis mit Sake. Das wär doch was.“ Meinte sie lächelnd. Der Typ der an dem Stand arbeitete schien wohl gefallen an der hübschen Kunochi zu haben. Denn er fing an mit ihr zu flirten und bot ihr immer wieder ein paar Kleinigkeiten zum Kosten an. Riri merkte davon natürlich nichts, sie dachte einfach er sei freundlich und gab immer wieder die Hälfte von dem was der Typ ihr zum ‘probieren‘ gab an Kira ab, ob er wollte oder nicht, sie fütterte ihn einfach. „Das ist aber schön dass du mit deinem großen Bruder so teilst, Süße?“ Riri die gerade ein Stück des Salamanders kostete zog verwundert die Augenbrauen hoch. „Esch nischt meinsch Brudscher…“ murmelte sie schnell ohne das der Typ wirklich was verstand, oder er überhörte es gekonnt.

Shinmen Kira

Re: [Kawa no Kuni] Yugakure no Sato

Beitragvon Shinmen Kira » Mo 17. Okt 2011, 20:56

Kira wartete am Eingang der heißen Quelle, welche ja etwas abseits des ganzen Trubels gelegen war. Diesmal war er sogar tatsächlich als erster Fertig und wartete noch einen kleinen Moment auf Riri, die dann ebenfalls aus der Kabine kam und natürlich auch wieder angekleidet war. Ein Glück! Nochmal hätte Kira das sicher nicht überlebt, hätte er Riris nackten Körper so gesehen. Verschwommen im Wasser sehen ist das Eine, aber klar und deutlich im Tageslicht, das Andere. Kira fragte das Mädchen nun, was sie als nächstes tun würden und ob sie überhaupt noch genug Zeit dafür hätten etwas anderes zu unternehmen. Immerhin mussten sie ja auch noch zum Vorstand, welcher zwar erst gegen Zwanzig Uhr zu sprechen wäre, aber man konnte ja nie früh genug da sein. Doch Riri war ja nun vorerst der Teamleiter und somit würde sie das weitere Vorgehen beschließen. Es sollte also nochmal zur Vergnügungsmeile gehen, auch wenn Kira nicht ausmachen konnte, wo diese anging oder endete. Irgendwie war dort alles ein reines Vergnügen und wo zur Hölle steckten eigentlich die ganzen Handwerker? Es war wohl mal wieder soweit und Fragen sollten sich auftun. Doch war der junge Chuunin sich sicher, das sie sich so oder so in der nächsten Zeit aufklären würde, weswegen er nun erstmal keinen weiteren Gedanken daran verschwenden wollte. Kira war noch etwas in Gedanken versunken, als Riri seine Hand schnappte und ihn begann hinter sich her zuziehen. "Hey", sagte er leicht verwundert, wehrte sich aber auch nicht dagegen. Letztendlich fanden sie sich an einem kleinen Stand wieder, welcher allerlei Dinge anbot. Es gab zum Beispiel gebratenen Salamander und frittierte Heuschrecken, sogar Sake Eis wurde angeboten. "Das sollte ich Kato vorschlagen für die nächste Party zu machen", dachte er nur einem breiten Grinsen, als Riri ihm plötzlich eine von den Heuschrecken in den Mund stopfe. "Bloöürghjgch", drang es nur aus ihm, weil er sich beinahe verschluckt hätte, doch kriegte er die Kurve und schluckte das Teil in einem Zug runter. Ein Husten konnte er sich verkneifen und war ein wenig froh, da er das Teil im Ganzen runter bekommen hatte, auch wenn er davon im Prinzip gar nichts geschmeckt hatte. Ebenfalls war es kaum zu übersehen, das der Verkäufer scheinbar ein Auge auf Riri geworfen hatte. Er bot ihr immer mehr kleine Kostproben an und schmiss ihr lüsterne Blicke entgegen. Kira war davon weniger angetan, aber was sollte er schon machen? Er würde den Typen wohl kaum aus'm Gelände klatschen können, auch wenn ihm etwas danach war. Es war schon recht widerwertig, wie der Typ sich da an Riri ranschmiss. Immer wieder steckte Riri dem Chuunin etwas von ihren Kostproben in den Mund, das eine mal leckerer, das andere wiederum erinnerte ihn an weniger leckere Sachen. "Walwurst, darauf hätte ich Bock und nicht diesen ganzen Schmodder, die der ekel Typ betatscht hat", dachte er eher ernüchternd und rollte mit den Augen. Riri hingegen wirkte gar schon etwas angetan von dem Verkäufer, wenngleich nicht auf die Selbe Art, wie er sie scheinbar toll fand. Ja, Riri war halt nicht hässlich und Kira konnte sich vorstellen, das sie öfters auf diese Art und Weise angegraben wurde und das vermutlich nicht einmal verstand. Unschuldig konnte man das wohl nennen, vielleicht jedoch auch naiv und demnach etwas leichtgläubig. Wie Kira es schon angedeutet hatte, in einem der vorherigen Gespräche, nicht alle Menschen waren nett. Sein Gefühl täuschte ihn selten, denn auch diesmal sagte es aus, das der Kollege einer von der weniger guten Sorte war. Oder war es vielleicht ein wenig Eifersucht die sich da in ihm breit machte? Kira war ein wenig verwirrt und versuchte seine Gefühle zu ordnen, als Riri ihm wieder etwas in den Mund stopfte. "NNNGHNNWLÖÄR", presste er zwischen den Lippen hervor, jedoch kaum merklich bei dem Lärm, der sich um sie herum abspielte. "WÜÄÄÄR, was zur Hölle soll das sein? Das schmeckt wie gepresste Kotze... Von der Konsistenz her könnte es auch 'ne Schnecke im Scheißemantel sein, ich geh ein, ist das ekelhaft!", ein leichter Würgreiz machte sich bemerkbar, als er Typ wohl in die Vollen gehen wollte und meinte, das es doch toll wäre, das Riri mit ihrem großen Bruder teilen würde. Und als wäre das nicht schon genug, nannte er sie auch noch "Süße?!". "Jetzt reichts du schmieriger Lappen!", erboste Gedanken stellten sich ein und er beschloss nun doch etwas zu unternehmen. Das Dorf, so toll es auch sein mochte, hatte scheinbar auch schwarze Schafe unter all den netten Leuten. "Püäh", ertönte es und die halb angekaute Schlabbermasse sollte ihren Weg in das Gesicht des komischen Händlers finden. "Na Mensch, sieht aus wie Rotze ist aber was aus deinem Sortiment - steht dir aber gut", sagte er mit sarkastischen Unterton und schaute auch entsprechend von oben auf ihn herab. Nicht nur, weil er so oder so größer war, nein auch auf emotionaler Ebene, sollte der Drecksack sich schlecht fühlen. Nun trat er einen Meter dichter an den Typen ran und flüsterte ihm die Worte fast entgegen. "Wenn du meiner Frau nochmal schöne Augen machst, dann ist das Nächste was in deiner Fresse landet ein 50 Kilo Stein, das wir uns da verstehen", knapp und ernst gesprochen, schien der Typ nicht so wirklich zu wissen was er davon halten sollte und wirkte mehr abwesend als anwesend. Kira griff nun nach zwei Sake Eis, welches natürlich nicht vollgepumpt waren mit dem Zeug, sondern lediglich ein wenig von dem Reisschnaps enthielten. "Aufs Haus, wie nett von dir!", posaunte er nun heraus und griff Riri an der Hand. "Schatz wir gehen", wieder eher knapp gesprochen, doch keinesfalls in einer unhöflichen Tonlage. Wären sie ein Stück gegangen, so hätte er ihre Hand wieder losgelassen. Kira würde durchatmen und sich ein wenig Luft machen. Warum war er so schnell so impulsiv? Normalerweise war er doch die Geduld in Person. Scheinbar war es echt die Gegenwart von Riri, die seine Stimmung explodieren lassen konnte. "Entschuldige bitte, aber der Typ war nicht zum aushalten. Vielleicht sollten wir uns nun aufmachen zum Vorstand", merke er an und wollte gerade nicht noch mehr von der Meile sehen. Der Typ hatte nun definitiv gereicht und hoffentlich, waren die Handwerker freundlicher, ansonsten würde er echt schwarz sehen.


Zurück zu „Anderes“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast