[Kaze no Kuni ~ Suna] Kazekage-Komplex

Hier sind die Threads zu finden, die es vor der Zerstörung von Sunagakure gab.
Sao Yuhi

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Kazekage-Komplex

Beitragvon Sao Yuhi » Di 28. Sep 2010, 21:31

Kouki wurde immernoch von Naomis Stahl-Doppelgänger an dem Arm zum Treppenhaus geführt. Sein gelähmter Arm befand ich ebenfalls im Ausschnitt seines Mantels und lag dort geschont drin. Sein matter, geschlagene Blick war gen Boden gerichtet und er war mit seinen Gedanken in der Zukunft welche scheinabr düster für das Dorf werden würde. Ein Uchiha als Kazekage und viele Söldner die vermutlich die Spitze des Dorfes bildeten würden. Er konnte sich auch denken was mit ihm und den anderen Jounin die einen Pseudo-Bijuu in sich trugen, passieren würde. Es würde sich verhalten wie bei den echten Jinruuriki, zu welchen Kouki auch unbedingt werden wollte obwohl dies für hn wohl für immer unmöglich sein würde. Sie würdem vermutlich zu einer reinen Kriegswaffe umfunktionoert werden und er würde wohl sehr viel Zeit außerhalb des Dorfes verbringen würde welches er so sehr liebte und auch von der Person die er liebte entfernd sein.
Wie knnte sowas nur passieren?? Warum musste Sunagakure nur so ein schwarzer Tag wiederfahren?? Hat das Dorf in der Vergagenheit nicht schon zu viel durchgemacht?? ... Naomi-chan? warum hörst du nicht auf mich? Was habe ich nur falsch gemacht... Ich würde alle für dich und das Dorf tun... , dachte der Jounin und seuftzte schwer. Langsam merkte er wieder das Gefühl wieder in seinem Arm zurückkam und er zog diesen langsam aus seinem Mantel und nun baumelte er noch ein wenig kraftlos umher.
Doch dann plötzlich passierte das Unwahrscheinlichste überhaupt! Naomis Doppelgänger ließ ihn los und versuchte die beiden Söldner in einen Stahlkäfig zu sperren! Kouki war völlig überrascht und drehte mich mit einem Mal um. Das eine weitere Pseudo-Jinruuriki anwesend war, nämlich Niji, bekam Kouki in seinem Erstaunen gar nicht mit sondern er musst erst verarbeiten was hier passierte. was zur Hölle?! Naomi-chan?! Wirklich?? JA!!! Du hast uns doch nicht verraten!!! DANKE!!! DANKEE!!! Fuhr es Kouki durch den Kopf und nun stieg ein gefühl unsagbarer Freude in ihm auf. Er lächelte nun siegessicher und ballte seine Fäuste. Sein Arm war nur noch ganz leicht gelähmt und er war sich sicher das dies im kommenden Kampf überhaupt nicht meh der Fall sein würde. Er schaute kurz zur echten Naomi und nuckte ihr dankend zu, danach begann er schnell Fingerzeichen zu formen und hielt das Letzte. "Raiton: Furasshu Bunshin no Jutsu!" , rief er und mit seinem Raiton Chakra erschuf er drei Raiton-Bunshins welche vor ihm standen. Im gleichen Moment schloss Kouki kurz seine Augen und ließ seinen Kopf hängen. Dann Schluck er wieder seine Augen auf und seine goldenen Augen waren wieder da die man eben schon bei ihn gewesen hatte. Wieder fingen leichte goldene Chakrablasen an sich auf seiner Kleigund zu bilden und seine Nägel und zähne wurden ein wenig länger. Er schaute den Uchiha mit einem selbstsicheren Blick an und schickte seine Doppelgänger los welche verhindern sollten das sie aus dem Stahlkäfig entkommen konnten. Kouki begann nun Fignerzeichen zu formen.

_________________________________

Selbsterfunden
Name:Raiton: Furasshu Bunshin no Jutsu ("Blitzversteck: Jutsu des Blitzdoppelgängers")
Rang: C-Rang
Element: Raiton
Chakraverbrauch: Mittel bis Hoch
Reichweite: um sich herum
Lehrer: für jeden verfügbar
Beschreibung: Bei diesen Anwender erschafft der Anwender Doppelgänger aus Raitonchakra die eigenständig agieren. Die verschwinden nicht sofort bei Berührung, sondern erst nach einen richtigen Treffer. Sollte der Gegner den Doppelgänger durch ein Taijutsu auflösen so bekommt er einen leichten Stromschlag und sehr leichte Lähmungen.

Das Wieselgewand 0 Schweife: Dies ist die erste und schwächste Verwandlungsstufe des Rokubi no Raijin. Das Gewand des Raijin ist die Bezeichnung der Hülle aus dem Chakra des Raijin, die entsteht, wenn das Chakra des Pseudo Bijū aus dem Pseudo Jinchūriki austritt und eine physische Form annimmt. Da das Chakra die Essenz vom Raijin Bijū darstellt, fängt der Körper je nach Menge der Energie an, sich zu verändern und dem Monster ähnlicher zu werden. Somit kann der Grad der Verwandlung grob durch die Anzahl der Schweife bestimmt werden, die sich durch die Chakrahülle bilden.
In dieser Verwandlungsstufe tritt eine geringe Menge vom Chakra des Rokubi no Raijin aus dem Pseudo Jinchūriki herraus. Es entsteht ein Gewand aus einem gelb goldenen Chakra um den Pseudo Jinchūriki. Durch dieses Gewand wird die Geschwindigkeit des Anwenders um 50% erhöht und er erhält eine Chakraboost von 75%. Zusätzlich erhöht sich die Stärke, Geschwindigkeit und Effektivität jeglicher Raiton Jutsus vom Pseudo Jinchūriki um 25%. Jegliche gegnerische Raiton und Doton Jutsus des Gegners wirken gegen dieses Gewand um 20% schwächer. Diese Verwandlungsstufe ist maximal 2 Posts lang haltbar und muss danach deaktiviert werden, oder man geht in die nächste Stufe. Sollte der Pseudo Jinchūriki diese Stufe nicht kontrollieren können, dann kann er nur die Jutsus seines Pseudo Bijūs nutzen. Der Nachteil von diesem Gewand ist, dass jegliche Schäden und Auswirkungen von Fūton Jutsus um 25% verstärkt werden. Zusätzlich kommt es nach dem deaktivieren, oder nach den 2 Posts, zu einer kurzzeitigen Paralyse von einem Bein oder Arm welche 1 Post lang anhält.

Shigoto Niji

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Kazekage-Komplex

Beitragvon Shigoto Niji » Di 28. Sep 2010, 23:43

Das Gespräch in das Niji hinein platzte war beendet, zu mindestens sah es für Niji so aus. Vor allem Naomis Worte unterstützten ihren Gedanken. Es war vorbei, Niji kam zu spät, Naomi gab wortwörtlich das Dorf in die Hände der Söldner. Kurz senkte sich ihr Blick. Sie hatte gehofft Naomi würde sich nicht so entscheiden. Niji war nicht der Typ der der ihre Entscheidung infrage stellte, aber sie konnte sich nicht mit dem Gedanken anfreunden mit Nukenins zu arbeiten oder zu Leben. Dieser Gedanke machte sie krank, er widerte sie regelrecht an. Jedoch dauerte es nicht lang bis sich der Gedanke verzog Naomi, oder eher ihr Doppelgänger, lies Kouki los und drehte sich schlagartig um. Niji kam zwar etwas spät aus ihrem inneren aber sie bemerkte wie der Doppelgänger Fingerzeichen formte. Schnell änderte sich Nijis Meinung über Naomis Urteilskraft und schätze die Idee, die Söldner auf der einen Seite anzulächeln und auf der anderen Seite anzugreifen. Niji beobachtete nun den Doppelgänger genau und sah sich die Fingerzeichen an. Ihr Wissen über Ninjutsu war groß aber solche Fingerzeichen kannte sie nicht, deswegen war ihre Vermutung das es sich um das besondere Kinzokuton handelte. Niji hatte Naomi noch nie kämpfen gesehen und somit war ihr Wissen über das Kinzokuton begrenzt. Alles was sie wusste hatte sie aus Büchern und Berichten, also fehlte es ihr praktischer Erfahrung mit diesem Element. Aber egal ob es nun wirklich ein Kinzokuton Jutsu oder ein Jutsu war welches Niji nicht kannte, so musste es entweder ein Offensives Jutsu oder ein festsetzendes Jutsu sein. In Anbetracht nahme von Naomis Worten, die über die Kontakte des einen Söldners namens Kazuya, vermutete sie mit einer hohen Wahrscheinlichkeit das Naomi sie nur festsetzen will. Niji würde es auch so machen. Im nächsten Moment drehte sich Kouki ebenfalls und formte, nach einem kurzen Blick, ebenfalls Fingerzeichen. Niji überlegte auch ob sie anfangen sollte ein Jutsu vorzubereiten, aber sie ließ es. Zu viele Köche verderben den Brei, es war gut möglich das sich die Jutsu gegenseitig neutralisierten und deswegen lies es Niji bleiben. Durch ihren Stillstand hatte sie jedoch genug Zeit und auch Konzentration um die Bewegungen der beiden Shinobi genau zu studieren, es war eine Sache den Gegner anzugreifen aber eine andere den Gegner zu bekämpfen.
Kouki erschupf drei Doppelgänger und Naomi erschuf, wie vermutet, einen Stahlkäfig. Niji rechnete sich große Chancen aus, nur wenn die Söldner wirklich übermenschliche Jutsu beherrschen, was bei so starken Nukenins möglich war, würde dieser Angriff scheitern. Kouki jedoch, schien noch nicht fertig sein. Wieder durchströmte Niji ein nur bekannter Chakraimpuls, denn ihr Pseudo Gleichgesinnter befreite wieder eine gewaltige Menge an Chakra. Erst jetzt setzte sich Niji leicht in Bewegung und zwar genau auf ihn zu. Eine von Nijis Hände erhob sich währedn der paar Schritte. Sie durchstieß mit ihrer Hand das Chakragewand des jungen Shinobis und legte ihre Hand auf seine Schulter. Sie zog nicht an seiner Schulter oder drückte ihn fest in die Schulter sie legte einfach nur ihre Hand auf seine Schulter um auf sich aufmerksam zu machen. Das Chakra um ihre Hand kribbelte, man spürte leichte Elektrizität keine gefährliche lediglich so stark das man dadurch das kribbeln erklären konnte.Du weißt nicht was noch kommt, deswegen sollte man immer sein Ass im Ärmel behalten. Niji fands Koukis verhalten zu stürmisch, ein Kampf konnte lang werden und die Kontrolle über ein Chakragewand war begrenzt, außerdem sollte man nicht jedem seine Geheimwaffe zeigen bevor der Kampf überhaupt losging. Nijis sah leicht zu ihm behielt die Söldner aber im Augenwinkel im Auge.

Benutzeravatar
Minato Uzumaki
||
||
Beiträge: 12348
Registriert: Mi 11. Feb 2009, 17:35
Vorname: Minato
Nachname: Uzumaki
Alter: 24
Größe: 1,77 m
Gewicht: 68 kg
Rang: Akatsuki
Clan: Uzumaki
Wohnort: Reisend
Stats: 46
Chakra: 8
Stärke: 6
Geschwindigkeit: 6
Ausdauer: 10
Ninjutsu: 10
Genjutsu: 0
Taijutsu: 6
Gesucht: Konoha-Gakure
Kiri-Gakure
Suna-Gakure
Discord: Nefaras#3621
Wohnort: Landstuhl

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Kazekage-Komplex

Beitragvon Minato Uzumaki » Mi 6. Okt 2010, 20:16

Der Zusammentreffen der zwei Brüder war zuende, Seiji Masamori kämpfte bis zum Letzten gegen den übermächtigen Jinchuuriki. Mit Worten die seinen alten Freund wohl für eine ganze Weile quälen würden verließ der Uzumaki das Kampffeld und machte sich in Richtung des Windreiches auf. Durch die 0-schwänzie Form , war der Blonde sichtlich schnell unterwegs , jedoch eilte seine weitere Reise nicht, er hatte Zeit....alle Zeit der Welt den Ruf der Erde ...die in ihm schlummernde Botschaft nach Außen zu tragen. In Gedanken gehüllt stapfte der Jinchuuriki durch die Wälder des Hi no Kuni, bis er an einer kleinen Kneipe ...an der Grenze des Reiches halt machte. Auch ein Jinchuuriki musste trinken ...und etwas essen, also beschloss Minato die Räumlichkeiten sich näher zu betrachten. Doch dazu kam es nicht wirklich einige Händler waren Abmarsch-Bereit, ihre Route führte geradewegs nach Suna-Gakure und Minato fiel auf , das er absolut kein Geld mehr bei sich hatte. *GRUUU...Kind, was willst du bei diesem Gewürm.....* Der Blonde grinste leicht und knackste seine Fingerkuppen. *Ja ich hol mir ein bisschen was für die Reise nach Suna....ein kleiner Schluck sollte für die lächerliche Distanz ausreichen....genauso...ein Mantel und .......eine.....Badehose wären nicht schlecht...* *KukUkkUKu......guter Plan mein Freund....emmmmm GRRRR.....Badehose???* Minato grinste und selbst der mächtigste der Neun selbst schien wirklich langsam am gesunden Verstand des Jungen zu zweifeln. Der Uzumaki selbst bleib neben einem der Händler stehen nahm das Wasserfass hoch ...schnitzte mit seinen Klauen langsam ein Loch hinein und trank genüsslich eine kräftige Schlücke von dem frischen Wasser. Der Händlersmann...der wohl in seiner Freizeit ...nach seinem Äußeren zu urteilen ein Freund des kühlen Blondes und köstlicher Speisen war ...klopfte dem Jinchuuriki wütend auf die Schulter. "HEY! Kannst du das Ganze überhaupt bezahlen du Lump!" Er war kein Shinobi und daher konnte er die finster aufziehende und langsam verbreitende Aura des ehemaligen Konoha Jounin nicht spüren. Eine kurze Bewegung ....und der alte Herr hatte eine tiefe Schnittwunde am Hals...und ging unter Schmerzensschreien zu Boden, entsetzt hielten alle Mitarbeiter der Karawane inne um das Gescgehen zu beobachten.....Minato schlitzte mit seiner Klaue den Mantel und das Hemd des Mannes auf ...sodas sein Bauch frei für Alle zu sehen war. "*hehe*....Ein solch vornehmer und frommer Händler wie er ...der sich gerne an anderen bereichert hat doch sicher nichts dagegen ...etwas von seinen Gaben abzugeben oder?" ...Der Händler blickte in die rot glühenden Augen des Jinchuurikis....die Todesangst stand unserem Dickerchen ins Gesicht geschrieben. Langsam beugte sich der Fuchsjunge nach unten um dem Mann sanft etwas ins Ohr zu hauchen , dabei fuhr die tödliche Kralle über die Bauchdecke des Händlers und hinterlies einen langsam blutenden Striemen zurück. "Ich würde gerne deinen Mantel für die weitere Reise haben....oder soll ich dir für Jeden den du in deinem Leben als Händler betrogen hast eine Scheibe hier raus schneiden??" Der Nuke klatschte bei seinen letzten Worten mit der flachen Hand auf den Bauch des geschockten Händlers und grinste. "Ich weis was du in deinem Leben getan hast .....ich bin der Schläfer die Stimme dieser Welt und du hast es in der Hand ...das Leben der Männer ...Frauen und Kinder hier ...die mit euch kommen......" ......Stotternt antwortete der Händlersmann "Gut nimm.....dir was du willst, aber bitte." Minato unterbrach den Mann. "Das Leben bietet keine Gnade nicht für Euch euer Schicksal ist vorherbestimmt und dient einem größeren Zweck." Der Mann schluckte langsam seine im Mund bereits wieder trocken gewordene Spucke hinunter ....so lange hatte sich der Herr nicht einen Milimeter gerührt und doch stand Minato nun auf und führte mit einer geschickten Bewegung den Mantel von den Schultern des Mannes, schnell war dieser angelegt und das Gesicht mit der Kaputze verdeckt. Der Händler war ein Händler mit exotischen Waren und tief in seinem Wagen verborgen fand der Uzumaki auch das was er suchte , eine Badehose.....schwarz mit Flammen......genau das richtige für unseren Minato dachte er sich. Ohne ein weiteres Kommentar zu verschwenden ...lief der Jinchuuriki weiter .....in die tiefen der Wüste hinein. *...Gruuu....Händler Pack...alles Raffgieriges gesocks...betrügen und lügen.....sind selbst nicht besser als das ganze andere Gesindel....* *Ja das stimmt doch machen wir uns nicht die Hände an ihnen schmutzig ...sie haben unsere Resie nicht behindert und der nette Herr hat sogar mir seinen Mantel gegeben ....ich glaube ich sollte ihm irgendwann dafür danken...* Bei dem Wort danken verfinsterte sich das Gesicht des Jungen unter der Kaputze und der Neunschwänzige selbst fing an lautstark zu lachen. **HEHEHEH*....Was auch immer du geworden bist , es gefällt mir .....solangsam dachte ich der schwarzhaarige Bastard hat dir zu sehr auf den Kopf geprügelt....aber du scheinst doch noch der wahre zu sein ...dem dem es sich lohnt zu folgen.* *HAHA....meinst du wegen der Badehose.....*hehe*.....keine Angst es hat alles seinen Grund .....ich möchte sehen was in Suna momentan für Kräfte herrschen , selbst Seiji war schon lange nicht mehr dort und er hatte mir damals erzählt ihn verband einiges mit Suna wegen seiner alten Liebe Yuo.* *GRRRAARRU ..der Shukaku....* *Ja...wie auch immer.....was ist besser als Suna ein Event zu geben was sie niemals vergessen werden und so locke ich die Wölfe im Schafspelz hervor und auf einen Schlag ....wird der Schläfer seine Nachricht verkünden....* *KuKUkUKUKuu* Es dauerte nicht lange und der Uzumaki erreichte mit seinem nun still gewordenen "Begleiter" das Tor von Suna-Gakure , er hatte nicht die Zeit sich mit den Wachen herum zu ägern, das Tor war durch ein Doton Jutsu gerade erst wieder aufgebaut worden nachdem Seiji es mithilfe des Meidou Zangetsuha vernichtet hatte. Minato war schnell auf den Mauern...wie auch dieses geschwächte Dorf ...hatte dem mächtigsten der Neun nichts entgegen zu setzen.....Schnitt für Schnitt ......leiß der Junge seine Klauen sprechen und schon bald war von den Wachen am Haupttor nicht mehr übrig als nicht identifizierbare Fetzen Fleisch.....doch nun spürte der Nuke eine Präsenz....es war Chakra was den Bijuu gleich war ...doch aber zu keinem der Neun gehörte....*Was ist das Fuchs?* .....*GRUUUU Ich weis es nicht Minato.....* Der Uzumaki beschloss keine Zeit zu verlieren...wer gab sich hier für etwas aus das sie nicht wahren.....gab es etwa andere unwürdige dämonische Kreaturen die nicht wussten was es heißt das Leben eines Jinchuurikis zu führen.....Schritt für Schritt kam Minato näher an die Chakrapräsenzen heran, mehrere hochklassige Shinobi sollten in dne Räumlichkeiten vor Ihm anwesend sein. *GRRRRR was hast du nun vor?*. Minato machte einen Satz nach oben und war nun etwa in der höhe der Chakraauren ...nurnoch diese kleine Wand des Gebäudes trennte sie voneinander. *Wir sagen einmal hallo zu dem Ganzen hier ...da scheint es mächtig zur Sache zu gehen....* Der Jinchuuriki zog seinen Mantel von den Schultern und warf ihn nach hinten ...frei in der Luft stehend ...bildete sich der Chakracloak des Neunschwänzigen um den Jungen herum..doch nur die Hand des Blonden hüllte er ein und mit einem kräftigen Schlag zerstrümmerte diese die Außenwand des Kazegakekomplexes ....Trümmer flogen überall durch den Raum.....welche wohl auch das von der Kazekagin persönlich eingesetzt Jutsu stören würden. Minato stand nun neben der Kazekagin ...und schaute in die Augen des Uchiha der unweit vor dieser verweilte. *GRUUUUAARRR....Minato...das ist einer....dieser Bastarde....* *Ja ein Uchiha ich bin seit du dich mit mir geeint hast bestens über diese Kerle informiert....* *Hüte dich....ihr Fluch ist weitaus schlimmerer als mein eigenes Chakra.....* *Du bist nur nicht mehr allein selbst der Fluch dieses Clanes wird es mit dem nicht aufnehmen können was wir herauf beschwören....* Der Uzumaki lies seine Augen über das sich ihm hier dabietende Bild schweifen. *Hmmmm dieser Kerl da nutzt Chakra das unserem ähnlich ist ....es wird Zeit ihm mal wahre Macht zu zeigen.....* Minato lies den Chakramantel um seinen Arm wieder zurück in seinen Körper weichen....die roten Augen des Kyuubi blickten erst den Uchiha scharf an und gingen dann nachhinten zu dem jungen Goriki. "Entschuldigt ....das ich eure kleine private Party störe.....aber...." Mit den letzten Worten leckte sich der Blonde genüsslich über den Blut verschmierte Arm. "Eure Torwächter konnten mir leider nicht sagen wo ich mich hier zum Bademeister bewerben kann...." Nach dem Enden dieses Satzes warf der Uzumaki seine neu "erworbene" Badehose in den Raum direkt vor die Füße der Kazekagin. "Man sagte mir ich wäre qualifiziert.....*hehehehe*" Mit eienm teuflischen Grinsen in der Fratze ....klatschte Minato ein paar mal in die Hände und lief als wenn er Ironman oder He-Man himself wäre durch den Raum ohne Angst vor den hier aufeinandertreffenden Parteien. "DU da......Blondie....mit der seltsamen Aura...wer oder was bist du hier mit einem solchen Chakra herumzu prahlen......du scheinst mir einer minderwertige Kopie wahrer Stärke zu sein.......ja was zählt mehr als wahre Stärke und die Erkentniss....." Kurz kamen aus dem Hinterleib des Ninetails Jinchuuriki neun gut sichtbare Chakraschwänze hervor ..die aber nicht lange genug aktiv blieben um ihre zerstörerische Macht zu entfallten , doch es war nur ein Spiel ....für Minato ein Vorgeschmack welche Kräfte er freisetzen konnte und das er jetzt nunmal hier mit von der Party war. Ohne Zweifel war für die anderen zu sehen das er der Jinchuuriki des neunschwänzigen Fuchses ist und zudem eine maximale Kontrolle über dieses finstere Chakra zu haben schien , doch was wollte der Junge hier.....wohl kaum Bademeister werden...oder doch ???? oO. Langsam wandelte sich das Grinsen in einen ernsten Blick um. "Sagt nicht das ihr keinen neuen Bademeister sucht......." Die Augen wandelten zu der momentanen Kazekagin von Suna-Gakure. Sie sah mit ihrer Augenklappe doch schon irgendwie lustig aus. "Hey...aber wenn sie Pirat sein darf...dann ja wohl ich auch der Bademeister...ich bin gut darin ...glaubt mir...." Also entweder dieser durchgeknallte Spasti hatte wirklich einen voll an der Lampe ...war betrunken oder im Drogenrausch...oder aber er war mit Abstand einer der gefährlichsten Killer unserer Zeit , es lag nun an den hier Anwesenden das heraus zu finden.

[hr]

1.Chakra tritt aus 0-Schwanzform:
Das ist die erste Form, die ein Jinchuuriki unter dem Einfluss des Kyuubi erreicht. Seine Augen werden rot und schlitzförmig, die Striche auf seinen Wangen werden deutlicher, seine Fingernägel und Zähne werden schärfer, und er bewegt sich tierhaft. Er bekommt einen Energieschub von dem Kyuubi, das Chakra wird rot und mit bloßem Auge erkennbar. Das rote Chakra heilt seine Wunden binnen Sekunden; seine Geschwindigkeit und Kraft erhöht sich enorm. Zudem ist in dieser Form die so schnell ist das man selbst mit Tomoe 2 Sharingan ihm nicht mehr folgen kann. Zudem ist der Jinchuuriki in der Lage durch eine blose Handbewegung oder einen Ausschrei eine gewaltige Chakradruckwelle zu erzeugen.


Name: nakaba (teilweise) Kyuubi Chakracloak
Voraussetzung: Pakt mit Kyuubi
Beschreibung: Bei dem nakaba (teilweise) Kyuubi Chakracloak ist Minato in der Lage ...durch teilweise Chakrafreisetzung des Kyuubi nur teilweise, wie eben auch Sasuke im Juin 2, die Tailed Formen zu nutzen. So ist es ihm möglich z.B Freunde mit der Chakracloak zu schützen...ohne das ihnen das Kyuubi Chakra schadet, dies ist möglich da er ...das schädigende Chakra bewusst um seinen Körper (natürlich wird das von Kyuubi gesteuert) lenken kann um so..einen Vorteil im Kampf sich zu erarbeiten.


Name : Kyuubi Chakra te (Kyuubi Chakraarm)
Rang : A-Rang
Reichweite : weit
Voraussetzung : 1 Tailed
Beschreibung : Sobald sich der Chakramantel um den Kyuubi Jinchuuriki gelegt hat, ist dieser aufgrund seiner hohen Chakramenge in der Lage seine Chakraarme zu strecken. Diese Chakraarme bewegen sich mit einer Geschwindigkeit die dem Speedwert 10 gleich zu setzen sind. Nur mit dem Stärkewert 10+ kann man sich aus dem Griff befreien (Oder Himmelsjuinflügel usw.) Die Chakraarme lassen sich auch enorm vergrößern um so wie ein rießiger Hammer auf den Gegner nieder zu schmettern. (Dieser Schlag , kommt einem Schlag mit dem Stärkewert 10 gleich) Die Chakraarme sind nicht auf die beiden Hände begrenzt, es ist ebenfalls möglich mit dieser Fähigkeit, zwei Chakraarme aus dem Rücken als Beispiel zu erstellen, oder eben aus einem Chakraarm einen weiteren zu erstellen um so seinen Gegner zu verfolgen. Die Arme dienen ebenfalls zur Forbewegung, denn an diesen kann sich der Jinchuuriki frei entlang ziehen.

Atsuri Akimichi

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Kazekage-Komplex

Beitragvon Atsuri Akimichi » Fr 8. Okt 2010, 00:30

Der Hyuuga hatte endlich auf diesen Moment gewartet eine unüberlegte Aktion von der Kage hier Chakra schmieden zu wollen. Wie dumm und einfältig. Der Hyuuga hatte längst gesehen das Chakra in ihr aufpulsierte. Scheinbar sollte er Kenno von dem komischen Typen abgelenkt werden. Was doch eher ein einfältiger fehler war. Sein Blick-Radius erkannte alles was im umkreiß von 2km war und das bis ins kleinste Detail. Ohhh.. man endlich wird es interessant.. wie kann man nur so einfältig sein und meinen das der bekannteste und stärkste Clan der Welt, der Hyuugaclan, es nicht erkennen würde das sich hier Chakra-Divergenzen bilden.. zwar sind die Chakren dieser beiden Shinobi beeindruckend doch ich habe schon größeres gesehen. Ich muss auch sagen das dieses Chakra der Kagin eine beeindruckende Mischung ist doch leider wird ihr das nichts helfen. Der Hyuuga lächelte. Der Windstoß der erneut über das dach fegte lies seine weiße Kleidung in der sonne leuchten und flatterte auf. Doch diese recht makabere Situation fand der Hyuuga belustigend. In einer Sekunde erinnerte er sich an das Gespräch mit dem Ushia das sie vor den antreffen hatten. Kenno wenn es zum Kampf kommen sollte, halte dich nicht zurück.. aber denk dran wir wollen es diplomatisch lösen! ... Pff.. Diplomatie.. ein anderes Wort für Zeitverschwendung. Dachte der Hyuuga sich. Er schüttelte den kopf. Nicht mal den Blick musste er zu Kasuya richten, denn er wusste bereits das er voll Power geben kann. Er und der Ushia waren ein sehr gutes Team auch wenn sie noch nie zusammen gekämpft hatten. Er lächelte erneut. Sein Byakugan erspähte jedoch eine noch mächtigere Chakraprisens, er hatte von davon gehört. Solche Mächtigen Chakren hatten nur richtige Bijus und er selbst wusste das. Schließlich hatte er schon den ein oder anderen Jinchuu gefangen oder auch wieder ausgetauscht. Der Hyuuga musste nicht einmal was sagen da konnte er schon sehen das der Ushia schon sein OK gab um die kleine Meute nun zerfleischen zu können. Lachhaft diese mickrigen SunaShinobi...meinen hier ein dicken Macker markieren zu müssen.. was mich doch jetzt am meisten interessiert ist der Jinchuuriki.. ich denke denn können wir gleich mit Einsacken.. hehehe.. aber erst werde ich die Flachpfeifen aus dem weg räumen das ist sehr gut das sie schön bei einander stehen... um so näher um so einfacher für den King of Kings... als erstes ist dieses Grosmaul dran.. denn diese komische Tusse die meint ein auf ruhigen machen zu müssen.. und letztendlich die Kazekage.. dann der Jinshuu.. all diese Gedanken konnte der Hyuuga schon fassen bevor die Kazekage überhaupt Fingerzeichen formte. Das Aufpullsirrhände Chakra ihn ihr und diese Masche von wegen auf beste Freunde machen war doch alles nur gelabert. Während seine Katon: Juken immer noch aktiv waren und er sich darum keine sorgen mehr machen musste, ging er in die Knie. Stützte sich mit beiden Füßen am boden ab und hob seinen Kopf.. 3...2..1... zählt er leise.. UND LOS!.... in diesem Moment Brach die wand auf.. Kenno wusste das der Jinchuu hinter der and war, schließlich konnte er ihn im Gegensatz zu allen anderen sehen.. Mit einem Breiten grinsen schnellte er nun auf die beiden Shinobi los. Der komische Type und die ruhige Kudochi! Der Jinchuu und die Kage waren Kasuyas Sache. Während er nun diese Verwirrung berechnen konnte wie kein anderer nutzte er diese auch. Schließlich war er ein Hyuuga. Mit einer schon nicht schlechten Geschwindigkeit raste er fast auf die beiden Gegner zu. Da ihm nun fünf Personen gegenüber standen hatte er nun eine recht simple Idee. Während er nun auf seine Gegner zulief drücke er sich vom Fußboden ab. Im Moment der Überraschung des Jinchuu hatte er schon einige Meter zurück gelegt und war in der Luft! Ich zeige euch mal was wir Hyuuga so alles können! Zische er. In der luft fing er sich nun auch an zu drehen, was eigentlich schon an eine akrobatische Glanzleistung grenzte. Es war als hätte der Hyuuga das schon hunderttausendmal gemacht. Einfach so aus dem nichts heraus entstand nun eine Feuersäule. Gerichtet auf all die Personen die vor ihm waren. Es dauerte nicht mal eine Sekunde da hatte sich der Flammentornado in eine art riesige Walze entwickelt. In Eigenerfindung hatte der Hyuuga nun sein Katon: Tatsumaki no Hakkeshō Kaiten von einen am bodenstehenden Tornado in eine Feuerwalze verwandelt. Ich und seine Gegner trennten nur wenige Meter, nach Kenno seiner Schätzung fünf oder sogar weniger. Die wand war ja auch hinter den Personen, irgendwie war Kenno da auf eine rech clevere Idee gekommen. Währen das andere ende des Tornados nun auf die Kazekagin und Kasuya gerichtet war, konnte der Hyuuga Tross Flammen die Umgebung sehen. Doch sein Partner, der Jinchuu und die Kage waren zu weit weg um den Hauduffeffekt direkt erleben zu können. Die zeit um auszuweichen sollte lange zeit ausreichen. Was man jedoch von seinen Gegner nicht behaupten konnte. Doch irgendwie gab es immer eine Möglichkeit und genau das plante der Hyuuga ein. In wie fern seine Gegner ausweichen würden müsste er sich verteidigen. Die Spezialität des Hauses. Verteidigung. Sobald der Hyuuga aufkommen würde aus seiner Drehung heraus so würde er aus dem bauch entscheiden ob er weiter auf seine Gegner zu ging oder verteidigen würde. Die defensiv Position war ja automatisch angenommen. Außerdem wollte der Hyuuga nun erst einmal sehen wie die beiden da aus dieser Situation heraus kommen würden, nach Meinung des Hyuuga unmöglich. Während er sich sicher war das er nun alle Bunshin erwischen würde, so hatte er doch mehr den weiteren Kampfverlauf im kopf. Schließlich waren es Elite Shinobi. Doch wir würden nun sehen was sie tun werden.

[hr]

Selbsterfunden
Name : Katon: Jūken
Rang : C-Rang
Element : Katon
Reichweite : Nah
Chakraverbrauch : gering
Beschreibung :
Bei diesem Kampfstil Kombiniert der Anwender sein Katon Chakra mit dem Legendären Jūken Kampfstil. Wie beim Juken Stile, greift der Anwender den Gegner an, sogar schon bei einer leichten Berührung, sein Chakra in dessen Chakrazirkulationssystem ab und kann damit die inneren Organe schwer schädigen, da sie eng mit den Chakrabahnen verbunden sind. Der unterschied ist jedoch das beim Katon: Jūken Stile, das Katon Chakra in das Chakrazirkulationssystem abgegeben wird. Bei einem Treffer verbrennten die Chakrabahen. So das, das Chakra für lange zeit nicht mehr genutzt werden kann. Hier muss ein Medic-nin die Chakrabahmen erst wieder heilen, bevor der Getroffene seine Chakrabahnen wieder Benutzen kann. Auch die inneren Organe werden schwer schädigt. Das Katon Chakra verbrennt die Blutbahren oder die Organe. Äußerlich wird das ganze durch schmerzhafte Brandflecken dargestellt. Die Verletzungen können auch in Vorm von Brandblasen erscheinen. Kombinierbar mit allen Hyuuga Jutsus.

Selbsterfunden
Name : Katon: Tatsumaki no Hakkeshō Kaiten
Rang : A
Element : Katon , Fuuton
Reichweite : Fern
Chakraverbrauch : mittel
Beschreibung : Der Anwender setzt Hakkeshō Kaiten. Dabei wird überall aus dem Körper Chakra abgegeben. Während dieses Prozesses dreht man sich so schnell, dass sämtliche physische Angriffe abgeblockt und zurückgestoßen werden. Nun wird das Jutsu Kami Oroshi eingesetzt. Durch das Fuuton Chakra erschafft eine rotierende waagrechte Säule um das Hakkeshō Kaiten, welche sich bei belieben, geschlängelt mit dem Anwender auf den Gegner zu bewegt. Mit dem Katon: Haisekishō wird nun ein brennbarer Nebel in den Wirbel gepustet. Durch das Katon Chakra das nun eingeführt wird entsteht ein Riesiger Flammen Tornado. Der Anwender kann nun sich mit dem Flammentornado, der der Hitze von volle, blendende Weißglut entspricht, sich auf den Gegner zu bewegen. Dies kann innerhalb von Sekunden geschähen. Bei Berührung oder bei nähe des Flammentornados werde stakte scheidende Verbrennungen dem Gegner zugefügt.

Kazuya Uchiha

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Kazekage-Komplex

Beitragvon Kazuya Uchiha » Sa 9. Okt 2010, 14:18

Kazuya war auf alles vorbereitet und konnte dank seinem Sharingan seine Gegenüber wesentlich besser durchschauen als diese ihn. Selbst ein blinder Vollidiot würde erkennen, dass die Worte der Kazekagin reine Lügen waren. Welcher Kage würde schon einem S-Rang Nukenin vertrauen und dies obwohl er nichts über diesen wüsste? Kein Kage würde sowas machen, dafür "liebten" sie ihr Dorf zu sehr und da kam die persönliche Meinung Kazuyas dazu. Liebe und Freunde standen dem Wege zum Frieden nur im Weg und minderten die eigene Macht und Kraft die in einem schlummerten. Jahrelang prägte diese Einstellung den Weg des Uchihas, welcher alles und jeden töten würde, wenn man sich in seinem Weg stelle. Und genau diesen Fehler begann die Kazekagin. Kenno konnte durch sein Byakugan genau das Sammeln von Chakra und die Bewegungen des Doppelgängers der Kazekagin erkennen und ein einfacher Blick auf Kazuya reichte, um dies zu verstehen. Zwischen Leuten mit solch möchtigen Doujutsus mussten keine großen Worte fallen, sie verstanden auch so schon was zu tun war, doch bevor Kazuya richtig ausweichen konnte zertrümmerte eine große und rote Chakramenge die Wand des Kazekageturmes und hinderte so den Aufbau des Jutsus der Kazekagin. Dadurch sprangen Kenno und Kazuya vom Stuhl aus einfach in die Luft. Das Jutsu der Kazekagin bildete sich durch den Eingriff eines jungen blondhaarigen Jungen sehr langsam, wurde aber dnenoch gebildet. Es umgab nur die beiden Stühle und Kazuya landete nun auf dem Stahlgefängnis und hatte von dieser Position aus alles im Überblick. Die riesige Chakramenge des neuen jungen Mannes wa rnicht zu erkennen und dadurch, dass sein spezielles Chakra aktiv war konnte Kazuya die gesamte Menge erkenenn die er freisetzen könne. Es gibt nur ein Wesen auf der gesamten Shinobi-Welt, welches so viel Chakra ausstrahlen kann... Das muss der Jinchuriki des Kyuubi sein! Der Blick Kazuyas richtete sich auf den jungen namens Minato und dabei hatte er auch die Kazekagin und ihre Gehilfen im Blickwinkel. Die Suna Shinobis würde Kazuya dem Hyuuga erstmals überlassen, während Kazuya sich die Kazekagin und den Kyuubi Jinchuriki vornehmen würde. Mit einem leichten Kopfnicken machte er Kenno klar, dass er diese übernehmen sollte und per Telepathie sagte er diesem, dass er sie ruhig töten solle, weil sie ihren Plan nur im Wege standen. Danach lauschte der mächtigste aller Uchihas den Worten des Jinchuriki und er war sichtlich verblüfft über dessen Einstellung. Seine Hand und Arm war blutverschmiert und er sprach davon, dass er hier Bademeister werden wolle. Der Blick Kazuya's veränderte sich nicht, doch war die Einstellung vom Jinchuriki sehr eigenartig. Er kam kindisch und mächtig zu gleich rüber, doch das Sharingan vom Uchiha trügt niemanden... Außerdem erwähnte der Kyuubi Jinchuriki, dass die Kazekagin eine Piratins ei mit ihrer Augenklappe und ab diesem Moment wusste Kazuya was zu tun war. Es war einen Versuch wert sich die Macht des Kyuubis für seine Pläne auszunutzen und so wie man Kazuya kannte war die Manipulation anderer Menschen wahrlich ein Kinderspiel für ihn. Ohne lange zu zögern musterte Kazuya den Jinchuriki mit seinem Sharingan und nutzte das Doujutsu: Iatsu ("Augentechnik: Unterdrückung") um mit dem Kyuubi und Jinchuriki in aller Ruhe reden zu können...
Nur einen kleinen Augenblick später fand sich Kazuya im inneren des Jinchurikis wieder. Durch das soeben eingesetzte Jutsu war es ihm möglich ohne fremde Einflüsse vor dem Käfig eines Bijuus auftreten zu könenn und dort traf er auch Minato auf. Dieser stand mit dem Rücken zum Käfig vor dem Kyuubi und wurde von dessen Chakra umhüllt. Der Kyuubi selbst war ganz nah am Käfig dran und das Siegel, welches den Käfig eigenstlich zusperren sollte war so gut wie, oder sogar komplett aufgelöst. Dies war nur anhand von 2 Tatsachen zu begründen: Entweder hatte der Kyuubi die Kontrolle über den Jinchuriki, oder der Jinchuriki konnte den Kyuubi vollständig kontrollieren. Die 1. Möglichkeit fiel für Kazuya aus, weil der Kyuubi mit Sicherheit niemals Bademeister werden würde, also müsse der Junge die komplette Kontrolle über den Kyuubi haben. Selbst für den uchiha der einiges erlebt hatte war dies erstaunlich, weshalb er zwar auf dem Jinchuriki zuging, allerdings etwas Abstand hielt. "Du bist also der Jinchuriki des Kyuubi's... Es ist wirklich beeindruckend wie du die Mächte von diesem Bijuu im Zaun halten kannst und damit umgehst. Deine Kraft und Macht übertrifft so sogar die eines jeden Uchihas und ich denke, dass dich der Kyuubi über die Geschichte aufgeklärt haben wird", sprach Kazuya mit einems charfsinnigen und fixierten Blick zu Minato und machte dabei eine kurze Pause. Kurz schaute Kazuya in die finsteren und furchteinflössenden Augen des Kyuubis, welche selbst diesem mächtigen uchiha noch nicht bekannt war. Das Herz des Uchihas schlug etwas schneller, doch nicht aus Ansgt oder ähnliches... Nein, er spürte die Macht und Präsenz des Kyuubis so stark, als würde es ihn selbst umgeben und dies gab ihm den Drang sich Minato zu nähren, sodass er unmittelbar vor diesem stand. Kazuya reichte dem Jinchuriki die Hand und schaute ihm in die Augen. "Mein Name ist Kazuya Uchiha. Ich würde gerne mit dir unter vier Augen reden, also lassen wir den Kyuubi mal eben außen vor, okay?" Kurz nachdem Kazuya dies aussprach richtete er seine Handfläche auf das Chakra des Kyuubi's welches den Jicnhuriki umgab und sofort wurde dieses zurückgedrängt. Mit einem Chakraimpuls der vomM Sharingan aus ausging explodierte das Kyuubi Chakra und wa rnun vorrübergehend komplett verschwunden und in der Tiefe des Jicnhurikis verschlossen. Es würde eine gewisse Zeit lang dauern, bis Minato auf dieses Chakr azurückgreifen können, außer Kazuya selbst würde durch sein Sharingan das Kyuubi Chakra wieder "freilassen". Nun, nachdem das Kyuubi Chakra verschwunden war, schaute Kazuya erneut in die Augen von Minato. "Ich sehe, dass du einen Traum hast den du gerne erfüllen würdest, oder? Der Traum Bademeister in Sunagakure zu werden schlummert in dir, sehe ich das richtig? Helf mir die Piratin und ihre Gefährten zu töten und ich werde dich zum Bademeister in Sunagakure machen, was hälst du davon?" Kazuya nutzte eine umgekerhte Psychologie um den Jinchuriki für sich zu gewinnen, welcher nun nicht vom Kyuubi beeinflusst werden könnte. Mitlerweile hieß es für Kazuya nurnoch abwarten wie Minato reagieren würde und das phänomenalste an der ganzen Sache war, dass während Minato und Kazuya hier sprachen in der Außenwelt nur wenige Sekunden vergehen würden und sich Kazyua dadurch zeit lassen könne.

[hr]

out: Wenn es Kritik an dem Post geben dann meldet euch bitte bei mir im Skype. Besonders auf Christoph ist das gerichtet wegen dem RPG'n in Minato.

Name: Doujutsu: Iatsu ("Augentechnik: Unterdrückung")
Rang: A-Rang
Typ: Doujutsu / Ninjutsu
Element: Keines
Reichweite: Sichtweite
Chakraverbrauch: Mittel
Voraussetzungen: Perfekte Beherrschung des Sharingan; Ninjutsu 10
Beschreibung: Dies ist ein spezielles Doujutsu, welches nur mit dem Sharingan angewendet werden kann. Dieses muss der Anwender perfekt beherrschen zu können, um dieses Jutsu zu erlernen. Der Anwender ist jetzt mit dem Sharingan in der Lage das Chakra eines Bijuus in einem Jinchuriki zu unterdrücken, was allerdings auch seine Voraussetzungen hat. Das Chakra des Bijuus muss erst austreten (spricht 0-tailed Form) und der Anwender muss dem Jinchuriki anschauen. Durch diesen Vorgang ist er nun in der Lage im inneren der Person aufzutauchen, obwohl dies eigentlich nur für den Jinchuriki und dem Bijuu möglich ist. Das Chakra des Bijuus beginnt den Jinchuriki im inneren zu umhüllen, doch wird dies mit dem Vorgang des Sharingans verhindert, welches das Bijuu Chakra sogesehen lämht. Mit einem kurzen Chakraschub und dem Sharingan lässt er das Chakra des Bijuus verschwinden, welches nun für diesen nicht mehr anwendbar ist. Der Jinchuriki kann nun für 5 Posts lang nicht mehr auf dieses Chakra zurückgreifen, außer es wird durch starke Emotionen aktiviert.

Benutzeravatar
Naomi
Beiträge: 538
Registriert: So 8. Feb 2009, 19:39
Vorname: Naomi
Nachname: Kyori
Alter: 26 Jahre
Größe: 1,69 Meter
Gewicht: 63 Kilogramm
Rang: Akatsuki
Clan: Kyori
Wohnort: Reisend
Stats: 48/48
Chakra: 9
Stärke: 2
Geschwindigkeit: 10
Ausdauer: 10
Ninjutsu: 10
Genjutsu: 3
Taijutsu: 4
Discord: peder_peder13

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Kazekage-Komplex

Beitragvon Naomi » Fr 15. Okt 2010, 18:33

Der Bunshin bemerkte alles was Kouki und Niji taten bis ins kleinste Detail. So bemerkte der Bunshin, dass Kouki Naomi zunickte, während er die Fingerzeichen formte um 3 Bunshins zu erstellen. Der Bunshin, der auch das Wissen der echten Naomi besaß, vermutet, dass es Raitondoppelgänger waren, immerhin war das Element von Kouki Raiton, genau wie es auch das des Rokubi no Raijin war. Nach dem Erschaffen der Bunshins ließ der Gouriki das Chakra seines Pseudo-Bijuu entweichen, wodurch Chakrablasen sich an seiner Kleidung bildeten, und das Chakra des Rokubi no Raijin wurde freigesetzt. Niji durchstieß mit ihrer Hand das Chakragewand von Kouki, so wie ein Kunai durch ein Blatt Papier schnitt. Danach legte sie dem anderen Pseudo-Jinchuriki auf die Schulter, und sagte er sollte seine Asse im Ärmel behalten. Insgeheim bewunderrte die Kazekage die Gouriki dafür, dass sie ihren Pseudo-Bijuu so gut unter Kontrolle hatte. Immerhin musst der Shichibi no Doujin, der Bijuu der in Niji versiegelt war, bei dem Chakraimpuls von Rokubi no Raijin ziemlich durchdrehen. Bekanntlich vertrugen sich die Bijuus nicht untereinander, und da Naomi zu der Zeit als sie Kazekagin geworden war ein kleines bisschen mit dem Projekt der "Pseudo-Bijuu" sowie ihren "echten" Ebenbildern beschäftigt hatte, wusste sie dies. Naomi und ihr Bunshin sprangen zeitgleich zurück als eine Faust aus purem Chakra schräg durch die Außenwand kam, und auch den Boden leicht zertrümmerte. Die Trümmer die durch die brachiale Kraft der Chakrafaust aus der Wand gelöst worden waren, flogen auf das Dach des Kazekagekomplexes, trafen zwar niemanden, aber den entstehenden Stahlkäfig, wordurch dieser an einer Stelle mit einem guten Meter Durchmesser ein Loch im "Käfig" zurückblieb. Die Augen des Jungen, der nun auf dem Dach stand waren rot wie frisches Blut, und er entschuldigte sich dass er störe, aber der Torwächter habe ihm nicht sagen können wo er sich als Bademeister bewerben könne. Gleichzeitig warf er ihr eine schwarze Badehose, mit Flammen direkt vor die Füße. Nachdem sagte er, dass er für diesen Job qualifiziert wäre. Mit einem teuflischen Grinsen ging Minato zwischen Naomi und die beiden Nukenin, und wandte sich zu Kouki, um ihn zu fragen wer oder was er sei, denn er erschiene ihm als nicht mehr als eine minderwertige Kopie wahrer Stärke... Für einige Augenblicke wurde an dem Hinterteil des Jungen 9 Schwänze aus Chakra sichtbar. Naomi stockte der Atem für einen Augenblick. Sie hatte schon von der Macht des Kyuubi, des Neunschweifigen Bijuu gehört, damals als die Pseudo-Bijuu erschaffen worden waren, war es ihnen nicht gelungen einen mit 9 Schweifen zu erzeugen... Und diesr Junge, war der Jinchuriki dieser Macht! Langsam wandte er sich mit einem Grinsen um, und sagte, sie solle jetzt nciht sagen, dass sie keinen neuen Bademeister suchen würden. Wenige Momente später schaute Minato schon zu Naomi, und meinte, dass wenn sie Piratin sein dürfte, dann dürfe er wohl auch Bademeister sein.

Kenno hingegen stürmte auf den Bunshin der Kazekagein zu, sowie die beiden Gouriki. Er zischte, dass er sie alle vernichten werde, und fing an sich in der Luft zu drehen, was an sich schon an einer akrobatischen Meisterleistung grenzte. Gleichzeitig aber wandte er ein Jutsu an, dass nahezu aus dem nichts eine Feuersäule aus Katon und auch Fuutonchakra entstand. Der Bunshin Naomis hatte ein kleines bisschen mit einem solchen Angriff gerechnet, als sie gesehen hatte, dass der Hyuuga sich in Bewegung versetzte. Daher war es für sie ein leichtes mithilfe des Isoidene Ashira Auszuweichen indem sie einfach 10 Schritte zur Seite machten, die für den Hyuuga wie ein einzelner Schritt, mitdem sie sich aber unglaublich weit bewegt hatte. Der Bunshin grinste nur leicht, als er Fingerzeichen formte. Der Hyuuga besaß Katon und Fuuton als Element, von daher war seine Schwäche ein Suitonjutsu... Am einfachsten würde es aber werden, wenn man das Feuer mit Feuer bekämpfte. Daher formte der Bunshin mit der für die Kazekagin üblichen rasend schnellen Geschwindigkeit Fingerzeichen, und schoss aus ihrem Mund durch das Nanatsu Kyuuten Flammen ab, die in den ersten paar Metern aussahen wie ein überdimensionierter Feuerball, aber dann doch in 7 Flammenspeere aufteilten. Wahrscheinlich würden die Speere die Verteidigung des Hyuugas durchbrechen, und ihm dann bei einem Treffer schwere Verbrennungen zufügen. Der Bunshin der Kazekagin war sich sicher, dass Kouki und Niji der Feuersäule ausweichen würden, immerhin waren die 2 der besten Shinobi die sie in Sunagakure no Sato kannte...

Die echte Naomi merkte, dass Kazuya sich oben auf dem nun fertiggestellten Stahlkäfig befand, und nützte das Ende von Minatos Worten sofort zur Offensive. Naja, nicht direkt zur Offensive, aber dafür den Uchiha nun vollkommen zu vernichten, falls dieser nicht ausweichen würde. Genauso schnell wie ihr Bunshin - also für einen normalen Ninja gar nicht mehr sichtbar - formte sie Fingerzeichen. Nun wurde es Zeit für ihre ultimative Technik, die stärkste Kinzukotontechnik die sie bisher gemeistert hatte - und auch eine der mächtigsten Techniken von denen sie bisher gehört hatte. Kinzukoton: Tetsu no Shojo wurde diese Technik genannt, und Naomi kannte sie nur zugut. Nachdem gut eine viertel Sekunde vergangen war und der Uchiha sich immer noch nicht gerührt hatte, schnappte die Falle zu, und innerhalb eines Augenblicks entstand eine 30 Centimeter messende Stahlwand, nur bei seinem Mundbereich blieb ein etwas größerer Raum frei, genug dass er 3 Stunden zum Atmen auskam, aber nicht groß genug, dass er sich irgendwie rühren könnte. Naomi lächelte leicht. Nun war die Zeit gekommen, dass sie ihren Trumpf auspackte und den Uchiha dadurch ein für alle mal vernichtete. Jinchuriki des Neunschweifigen... Ich kein Pirat. Ich habe nur meine Gründe, dass ich mein Auge unter der Augenklappe verborgen halte. Du kannst gerne Bademeister sein, ich bin die den Posten hergibt..., sagte Naomi mit einer ersteren Stimme, und nahm dann die Augenklappe, und zog sie nach oben. Ihr Auge unter der Augenklappe hielt die Kazekagin geschlossen, doch dann veränderte sich die Form ihres offnen rechten Auges. Die Puppille wurde deutlich kleiner, und horizontal und waagrecht von ihrer Puppille wurden dunkelgraue Streifen sichbar, während sich die gesamte Iris in ein helleres Grau gefärbt hatte. Langsam öffnete die Kazekagin das zweite Auge, das durch die Aktivierung des Doujutsu wieder benutzbar geworden war. Naomi rannte auf das von ihr erschaffene Stahlgefängniss zu, auf dessen Spiitze sich nun Kazuyas Stahlsarg befand. Die Stimme der Kazekage wurde leiser, und sie flüsterte in einer für sie dunklen Tonlage: Unterschätze nicht die Macht des Stahls, Uchiha!

[hr]
Kinzokugan
Das Kinzokugan ist ein Doujutsu, dass innerhalb des Kyoriclans sehr selten vorkommt. Die erste Person die es aktiviert hatte, war die Kazekage Naomi Kyori. Um das Kinzokugan zu aktivieren müssen verschiedene Bedingungen gegeben sein. Einerseits muss der Anwender über eine extrem hohe Chakramenge verfügen (Ausdauer 10), andererseits muss der Anwender sein Chakra ausgezeichnet kontrollieren können (Chakra 8). Ab diesem Zeitpunkt kann der Anwender auf die Aktivierung des Kinzokugans hintrainieren, indem er Stahlchakra in seine Augen leitet. Die erste Aktiverung des Kinzokugans ist mit einem extrem hohen Chakraverbrauch verbunden, jede weitere Aktivierung mit einem sehr hohen Chakraverbrauch.
Die Fähigkeiten die das Kinzokugan dem Anwender gibt, lassen sich in mehrere Bereiche aufteilen. Zuallererst wäre einmal die Fähigkeit zu nennen das Kinzokuchakra deutlich besser kontrollieren zu können, was bedeutet dass der Chakraverbrauch des ausgeführten Jutsus um 1 Stufe verringert wird. Die zweite Fähigkeit beinhaltet die freie Verformung des Stahls, den der Anwender erschafft. So kann er beispielsweise aus einer Stahlwand ein Kunai herauslösen, muss aber mit einem dementsprechend großen Loch in der Stahlwand rechnen.
Eine weitere Fähigkeit des Kinzokugans ist eine Chakrasicht, die dem Anwender erlaubt die Farbe des Chakras zu sehen, sodass beispielsweise Raitonchakra gelb schimmert. Dadurch kann man den Chakraverbrauch und das Element kommender Techniken vorherahnen.
Die Fähigkeiten des Kindo sind noch nicht beendet, denn der Anwender hat im Kindo ein Chakrasiegel integriert, dass sich automatisch wieder auffüllt, und eine maximale Chakramenge speichern kann die mit dem Wert 10 gleichzusetzen ist.
Die letzte Fähigkeit die das Kindo dem Anwender gibt ist eine Steigerung der Reflexe auf ein fast gottgleiches Ausmaß. Die Reflexe werden noch schärfer als die einer Schlange, allerdings muss der Anwender sich auch entsprechend schnell bewegen können, damit diese Fähigkeit ihren vollen Nutzen entfalten kann.
Doch auch die Nachteile des Doujutsus sind nicht zu unterschätzen. Denn nach der Deaktivierung geht jegliches Chakra im Siegel des Kindo verloren.
Der Anwender ist für 7 RL-Tage auch nicht mehr in der Lage elementare Jutsus anzuwenden, und auch die Chakraregeneration ist für 5 RL Tage halbiert.
Schlussendlich leidet der Anwender je nachdem wie lange er das Kinzokugan aktiviert hatte unter Erschöpfung, diese ist je stärker wenn es länger aktiviert war.
    0-2 Posts: Der Anwender spürt kaum eine zusätzliche Erschöpfung.
    3-5 Posts: Die Erschöpfung ist mit einem Marathonlauf zu vergleichen.
    6-8 Posts: Die Erschöpfung ist so groß, dass dem Anwender fast schwarz vor Augen wird, und es passieren könnte dass er zusammenbricht.
    >=9 Posts: Der Anwender wird nach der Deaktivierung sofort ohnmächtig, diese Ohnmächtigkeit kann jenachdem wie lange das Kinzokugan gehalten wurde von 3 Minuten bis zu 24 Stunden andauern.

Selbsterfunden
Name : Kinzukoton: Tetsu no Shojo (Stahlfreisetzung: Eiserne Jungfrau)
Rang : S
Element : Kinzuko
Reichweite : nah - mittel
Chakraverbrauch :Sehr Hoch
Beschreibung : Zuerst sammelt Naomi in ihren Händen Kinzokuchakra, wodurch diese grau zu schimmern beginnen. Für dieses Jutsu werden 17 Fingerzeichen benötigt. Nachdem Naomi das letzte Fingerzeichen geformt hat, wird ihr Gegner fast augenblicklich von einer 30 cm dicken Stahlhülle eingeschlossen, die ihm fast Bewegungsmöglichkeit beraubt, bis auf den Mundbereich. Es bleibt ein Raum zwischen Haut und Metall (0,5 cm). Bei dieser Stahlhülle bleibt beim Mundraum noch ein kleiner Luftraum, der für gute 3 Stunden bei vollem Bewusstsein hält. Von innen herraus ist dieses Jutsu fast nicht zerstörbar ausser von einem Jutsu mit der Stärke die vergleichbar ist mit der eines Fuuton: Rasengan. Oder es kann von jemand anderem von aussen vernichtet werden. Dies ist nur mit einem Stärkewert von ÜBER 10 möglich, oder mit einem S-Rang Jutsu, das seine Kraft auf einen kleineren Punkt konzentriert (oder ein Katonjutsu auf S ). Der große Nachteil dieses Jutsus ist es, dass der Gegner kaum von der Stelle bewegt werden kann, und in diesem Stahlmantel nahezu immun gegen jedes Jutsu ist. Zudem löst sich der Stahlmantel nach 2 Stunde selbst auf, das heißt der Mantel zerbrökelt von einer Sekunde auf die andere. (Kawarimi no Jutsu ist in dem Mantel nicht möglich, auch ohne Fingerzeichen.)

Aus der selbsterfundenen Jutsuliste
Name : Katon: Nanatsu Kyuuten
Rang : A
Element : Katon
Reichweite : Nah - Fern
Chakraverbrauch : Hoch
Lehrer: Für alle verfügbar
Beschreibung : Flammen werden in Richtung des Gegners abgeschossen. Zuerst sehen sie aus wie eine Explosion aus, dann teilen sie sich in 7 versch. Feuerspeere. Diese Speere können viele hochrangige Verteidigungsjutsus durchbrechen und besitzen eine Länge von ca. 3 Metern. Wenn sie einen Gegner treffen, schwere Verbrennungen.

Selbsterfunden
Name: Isoidene Ashira (Schnelle Schritte)
Rang: A
Typ: Ninjutsu
Element: ---
Reichweite: selbst
Chakraverbrauch: gering, hoch
Beschreibung: Für dieses Jutsu werden keine Fingerzeichen benötigt.
Bei diesem Jutsu sammelt Naomi Chakra in ihren Beinen. Dadurch ist sie in der Lage die nächsten 10 Schritte mit 10facher Geschwindigkeit auszuführen. Das heißt, dass 10 Schritte so aussehen wie einer. Während des Jutsus kann nicht angegriffen werden.

Kazuya Uchiha hat geschrieben:und das phänomenalste an der ganzen Sache war, dass während Minato und Kazuya hier sprachen in der Außenwelt nur wenige Sekunden vergehen würden und sich Kazyua dadurch zeit lassen könne.
Durch diese Beschreibung in dem Post lese ich, dass sich Kazuya nicht bewegt, daher habe ich mir die Freiheit genommen zu RPGn, dass Kazuya von der Eisernen Jungfrau getroffen wird. ;D
[align=center]Speak | Think | Summon | Other | Jutsu | Hiden
Sesshoumaru talks | Naomi to Sesshoumaru

Bild

<Charatheme> | <Battletheme>

[sub]DA from Nana / Chiba[/sub]

[/align]

Sao Yuhi

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Kazekage-Komplex

Beitragvon Sao Yuhi » Sa 16. Okt 2010, 19:30

Nachdem Kouki seine Doppelgänger erschaffen hatte und auch die Kraft seines Pseudo-Bijuus erweckt hatte wurde wieder das Chakragewand des sechsschwänzigen Wiesels freigesetzt. Doch im gleichen Moment legte Niji, die ebenfalls ein Pseudo-Bijuu insich trug, eine Hand auf seine Schulter und meinte das er seine Trumpfkarte nicht einfach so benutzten sollte. Nun, unrecht hatte sie nicht, Kouki setzte das Wieselgewand wirklich nur einsetzen wenn er wirklich einen schweren Gegner hatte, aber das war hier nunmal der Fall.
Kouki neigte seinen Kopf zur Seite und schaute Niji mit seinen durchgringenen golden Augen ernst an. Gleichzeitig löste er seinen roten Stoffgürtel von seiner Taile und zog seinen Mantel mit einen Ruck von seinem Körper und warf diesen in die Luft. "Niji-san! Es ist gut das du da bist. Naomi-cahn und ich brauchen dich hier dringend! Diese beiden Nuke-nin planen mit anderen das Dorf zu übernehmen! Wir müssen sie aufhalten!" , sagte er und nahm ihre Hand von seiner Schulter und strich sich über seinen linken Arm, welcher ja von seinem auffälligen Tattoo verziert war, "Diese beiden sind die mit Abstand gefährlichsten Nukenins der Welt! Wir haben keine Zeit um zu sehen wie stark sie sind! Wir müssen sofort alles geben enn wir das Dorf schützen wollen! Niji!"
Ein Windstoß fegte über das Dach welcher den Kragen von Koukis Hemd flattern ließ. Er schaute nun den Hyuuga an und fletschte wieder seine tierähnlichen Zähne. Gerade als Kouki nun angreifen wollte explodierte neben Naomi und dem Uchiha eine Wand und eine unnatürliche Chakraansammlung tauchte auf, die Koukis wirklich sorgen machten. Selbst ein Pseudo-Jinruuriki wie er hatte nicht so eine Menge von Chakra in seinem Körper, daher musste dies bedeuten das dort ein echter Jinruuriki auftauchte. Kouki ballte seine Fäuste und seine Augen weiteten sich als er sah was da gekommen war. Vor Naomi und dem Uchiha stand ein blonder Junge mit roten Augen und einen roten Chakragewand. Kouki war überrascht das ein Träger eines echten Bijuu-Geistes hier auftauchte aber es beunruhigte den Kato nur umso mehr. Er entschuldigte sich das er hier einfach reinplatzte, aber er suchte jemand der ihn sagen konnte wo er sich als Bademeister bewereben konnte, da die Wachen am Tor des Dorfes ihm keine Auskunft geben konnten. Kouki schaute ihn mit einen ungehaltenen Blick an ehe er ihn ansprach: "WAS?! Bademeister?! Wie komst du darauf... und überhaupt! Warum sollte die..." Weiter kam Kouki nicht als er den blutverschmierten Arm des Jungen sah. Er hatte wohl alle Wachen am Tor einfach ungebracht. Der Jounin biss sich auf die Unterlippe und fluchte innerlich. Sein Kinn bebte aber er sagte nichts.
Plötzlich aber sprach der komische Junge ihn an und fragte wer er denn sei mit seinem Chakra anzugeben. Kouki schüttelte ungehalten seinen Kopf und machte einige Schritte auf den Typen zu. "Ich? Wer ich bin? ... Tja... wer oder was ich bin ist unwichtig! Aber ich weiß ganz genau was du bist, Fuchsjunge! Ich passe darauf auf das Suna diese Nacht überlebt mit allen Mitteln die mir gegeben wurden!" , erklärte er und ballte vor seiner Brust seine rechte Faust. Ja... Kouki wusste viel über die Bijuus, denn sie waren ja überhaupt der Grund gewesen warum Kouki sich den Rokubi nn Raijin hatte einpflanzen lassen. Aber dadurch wusste er auch das dieser Kerl wirklich gefährlich war. Und die Tatsache das er den Fuchs scheinbar komplett unter Kontrolle hatte machte die Sache nicht besser.
Dann plötzlich aber griff der Hyuuga an und erschuff durch sich un einen sehr bizarren Sprung eine Flammenwalzen die auf ihn, Niji, Naomis und seine Doppelgänger zuraste. Naomis Doppelgänger war bereits ausgewichen und Kouki würde es nun auch tun. Er nickte seinen Doppelgänern zu und fast gleichzeitig sprangen alle schnell in die Luft und über die Feuerwalze. Als sie nun wieder auf dem Boden aufkamen. stand Kouki vor den Doppelgängern und gab ihn ein Zeichen das sie sich um den Hyuuga kümmern sollten. Alle drei Blitzdoppelgänger nickten und Kouki lief los zu Naomi und dem Fuchsjungen.
Die Doppelgäner hingegen warteten geduldig bis die Feuerwalze gegen etwas donnerte und sich wohl auflösen würde. Alle drei formten verschiedene Fingerzeichen für drei unterscheidliche Jutsus. der mittlere setzte Raiton: Gian an und zielte direckt auf den Hyuuga. der Linke nahm Raiton: Furasshu seigyo no Jutsu ein und schleuderte einen Blitz in den Himmel der erst gerade nach oben flog, dann einen Bogen machten und von oben her auf den Hyuuga zuraste. Der letzte Doppelgänger benutzte das Raiton: Tsuinfurasshu no Jutsu um die beiden Ausweichrichtungen des Hyuugas abzuscheiden, sodass ansich einer der Blitze auf jeden Fall treffen musste. Die Doppelgänger waren sicher das Niji bereits ausgewichen war, deswegen nahmen sie auf sie keine Rücksicht.
Kouki hingegen stand nun gegenüber des Fuchsjungen und schaute Naomi an, die gerade ihr Doujutsu enthüllte. Der Jounin war überrascht das sie eins besaß doch zeigte das, dass sie wirklich stark war. Sofort griff sie den Uchiha an und sperrte diesen in ein neues Stahlgefängiss. Dann stürmte sie darauf zu und würde dem Uchiha wahrscheinlich den Garr aus machen, daher ließ Kouki sie. Er würde sich um den Jinruuriki kümmern, der nicht nur Naomi, sondern das ganze Dorf bedrohte, denn er sah alles andere als geistig stabil aus.
Kouki schaute ihn weiter mit seinen durchdringenen Blick an und ging langsam auf ihn zu. Manche würden denken das man ansich in Gegenwart einer slochen Person unglaubliche Angst haben musse, doch Kouki hatte keinerlei Angst. Er war selber ein Pseudo-Jinruuriki, daher wusste er was der Blonde war. Dann blieb er abprubt stehen und verschränkte die Arme vor seiner Brust, ehe er den jungen Mann musternd betrachtete. Er hatt mehr Chakra als Kouki, das war ihm von Anfang an bewusst, doch war Chakra allein nicht ausschlaggebend. "Entschuldige das wir unterbrochen wurden. Diese Mistkerle versuchen gerade unser Dorf zu übernehmen..." , meinte Kouki ernst und nickte Mintao zu, "Du möchtest wissen wer ich bin? Nun... mein Name ist Kouki Kato... man nennt mich auch das goldene Wiesel... warum kannst du dir ja sicherlich denken, Fuchsjunge. Darf ich dann auch wissen wer du bist und wo du herkommst??" eine kurze Stille setzte ein und Kouki fauchte kurz, aber nicht aufgrund seiner Wut auf die Nukenin sondern weil er sein Gegenüber nicht verstand. "Hör zu! Ich weiß nicht wer du bist oder woher du kommst... aber ich sage dir eins! ... Ich weiß nicht ob du das mit dem Bademeister ernst meinst... aber wenn doch dann hast du dir damit das du unsere Wachen getötet hast wirklich Steine in den Weg gelegt... also! Was willst du??" , fragte Kouki und senkte seine Augenbrauen sodass sein Gesichtsausdruck wirklich bedrohlich aussah. Auch schloss sich nun sein Chakragewand komplett um seinen Körper und ließ nun keine Lüge mehr. Egal was passieren würde, Kouki war bereit zu reagieren.

______________________________________________________

DOPPELGÄNGER:
Selbsterfunden
Name:Raiton: Tsuinfurasshu no Jutsu ("Blitzversteck: Technik des Zwillingsblitzes")
Rang: A-Rang
Element: Raiton
Chakraverbrauch: Hoch
Reichweite: Nah bis fern
Lehrer: für jeden verfügbar
Beschreibung: Der Anwender formt einige Fingerzeichen und konzentriert dann Raiton Chakra in seinen Händen. Danach zielt der Anwender auf ein oder zwei Ziele und bündelt dieses zu zwei Blitzen. Danach feuert er die Blitze ab und jeh nach dem was oder wenn sie treffen ist der Schaden. Wenn ein Blitz einen Gegner trifft ist der Schaden genauso wie beim Furasshu mokuteki no Jutsu. Sollten aber beide Blitze ihr gleiches Ziel treffen erleidet der Gegner einen starken Stromschlag und mittlere Verbrennungen.

Selbsterfunden
Name:Raiton: Furasshu seigyo no Jutsu ("Blitzversteck: Technik des gesteuerten Blitzes")
Rang: A-Rang
Element: Raiton
Chakraverbrauch: Hoch
Reichweite: Nah bis fern
Lehrer: für jeden verfügbar
Beschreibung: Bei diesen Jutsu handelt es sich um eine Technik die es dem Anwender erlaubt einen Blitz aus Raiton Chakra zu erschaffen und danach beliebig zu steueren. Dadruch kann der Anwender den Gegner ordentlich zum laufen bringen, da der Blitz Haken schlagen kann und auch recht schell ist (Geschwindigkeit: 9). Doch durch die Kontrolle über den Blitz lässt der Schaden nach, weswegen Der Gegner bei einen Treffer nur einen schweren Stromschlag und mittlere Verbrennungen bekommt. Jeh länger man den Blitz aber steuert (Also pro Post) halbiert sich der Schaden.

Name: Raiton: Gian ("Blitzfreisetzung: Falsche Dunkelheit")
Rang: B-Rang
Element: Raiton
Chakraverbrauch: Hoch
Reichweite: Nah-Fern
Beschreibung: Dies ist ein zerstörerisches Blitz Jutsu von Kakuzu. Der Anwender sammelt dazu Chakra vor seinem Mund und wandelt dieses in elektrische Energie um, welche er in Form eines großen Blitzes auf seine Gegner schießt. Dieser Blitz ist sehr mächtig und schnell und paralysiert den Gegner bei einem Treffer. Der Gegner erleidet zusätzlich schwere Verbrennungen.

Shigoto Niji

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Kazekage-Komplex

Beitragvon Shigoto Niji » Sa 16. Okt 2010, 22:56

Niji hatte versucht Kouki, den Pseudo Jinchuuriki Rokubi no Raijin, etwas zu Ruhe zu bringen damit er sein Wieselgewand deaktivieren würde. Jedoch war er ein Dickkopf aus Nijis Sicht, er hörte nicht auf Niji im Gegenteil er versuchte sie sogar zu überzeugen das man bei solch starken Gegner direkt sein bestes geben musste. Niji war sich nicht sicher, immerhin bargen die Chakragewänder große Schwächen, sollte die Zeit nicht ausreichen um den Feind zu vernichten war man selbst leichte Beute. Während das Jutsu von Naomi sich weiter entfaltete, hatte sie eigentlich genug Zeit darüber nachzudenken jedoch, spürte sie etwas was sie dabei unterbrach. Eine enorm starke Chakrapräzens bewegte sich auf sie zu. Sie war schnell und musste in der Nähe sein. Niji sah kurz zu den Söldnern die im Inbegriff waren von Naomis Stahlkäfig gefangen zu werden, doch plötzlich zerbrach ohne jede Vorwarnung eine Wand vom Kaze Kage Komplex. Irgendjemand oder etwas mit der starken Präsenz hatte die Wand zerstört, und zeigte sich auch nach kurzer Zeit. Es war ein blonder Junge, der nach Nijis Geschmack gar nicht mal so schlecht aussah. Er war wie Kouki von einem Chakragewand umgeben, jedoch war es anders es war mächtiger. Niji brauchte nicht lange um das rote Chakra, die Fuchsform des Chakragewandes und die enorme Stärke zuzuteilen, es war der Jinchuuriki des Neunschwänzigen Fuchsgeistes. Aber was wollte er hier. Kurz darauf beantwortete er die Frage, auch wenn seine Antwort sehr skurril war. Er wollte sich zum Bademeister von Suna Gakure bewerben. Was wollte der Jinchuuriki des Neunschwänzigen als Bademeister in Suna war Nijis erster Gedanke. Sie war leicht verwirrt über sein auftauchen, immerhin schien er weder zu Suna Gakure noch zu den Söldner zu gehören. Dies beunruhigte Niji ein wenig genauso wie die Tatsache das der fremde auf Koukis Chakragewand kurzzeitig Neun Chakraschwänze zeigte. Er musste also entweder den Neunschwänzigen Kontrollieren können oder er hatte ihn irgendwie überlistet. Aber egal was es war Niji hatte ein weitere Problem. Durch den Einsturz der Wand, schlug Naomis Jutsu fehl, die Söldner fackelten nicht lange und einer dieser feindlich gesinnten Shinobi griff Niji, Kouki, dessen Doppelgänger und auch Naomis Doppelgänger mit einer Wahnsinns Kombination aus Katon, Fûton und Jûken, wobei letzteres eher eine Vermutung war, da sie durch das aktivierte Byakugan, teilweise Aufschluss über seine Fähigkeiten bekam. Niji brauchte nicht lang um einen Plan parat zu haben, sie wusste was Kouki und seine Doppelgänger wie auch Naomis Ebenbild, bestimmt ausweichen und angreifen würden deswegen bereitete sie den finalen Schlag vor. Schnell formte sie Fingerzeichen und nach diesen entstanden durch das Tsuchi Bunshin no Jutsu zwei Doppelgänger von Niji. Die Feuerwalze kam nun gefährlich nahe und Niji blieb nicht mehr viel Zeit. Aber sie brauchte nicht lang um ein weitere Jutsu zu formen. Das Doton: Doryu Heki ließ praktischerweise eine Erdmauer aus dem Boden kommen. Diese war zwar nicht stark genug um die Feuerwalze aufzuhalten aber das wollte Niji auch gar nicht, viel mehr nutzte sie die schnelle Bewegung des sich erdhebenden Erdwalls. Diesen lies sie nämlich direkt und ihren und den Füßen ihrer Doppelgänger in die Höhe schießen. Durch die Geschwindigkeit und das Kinobori wurden die drei Nijis nach oben geschleudert hoch in die Luft. Als der Erdwall oben angekommen war beendeten sie das Kinobori damit sie auch wirklich so hoch schossen. Oben in der Luft hatte Niji nicht nur einen perfekten Überblick auf das Geschehen, sie nahm beim Fall nach unten auch enorm Tempo auf und genau das Nutzte sie. Beide Doppelgänger packten sie an den Armen und hoben sich kurz noch etwas Höher und zogen sie wieder runter sodass sie noch mehr Tempo aufbaute. Während die Bunshins Niji langsam losließen formte sie die letzten Fingerziechen die der Gegner sehen würden wenn Niji treffen würde. Ihre Haut wurde Dunkler und Steinig. Und sie wurde durch das Doton: Domu auch extrem schwer und widerstandsfähig. Den Sturz würde sie nun mit ein paar Kratzern überleben ihr Gegner jedoch würde erheblichen Schaden nehmen, und das durch Gewicht, Schwerkraft und Geschwindigkeit. Während sie letzteres immer weiter aufbaute sah sie wie die Feuerwalze gegen die Steinwand prallte sie zerstörte und sich am auflösen war. Nun griffen die Doppelgänger von Nijis Kameraden an. alle Jutsus, trafen irgendwas in dem Bereich eine große Staubwolke war die Folge und Niji konzentrierte sich auf den letzten Punkt wo der Gegner stand, wenn er getroffen worden war so würde sie ihn mehrere Etagen mitnehmen. STIRB!!! die schreiende Niji tauchte wie ein Torpedo in die Staubwolke ein und traf auf dem Dach auf, die immense Kraft dabei ließ sie dieses Durchbrechen und sie fiel weiter Zwei Stockwerke durchbrach sie noch bis sie endlich stoppte. Ob Ihr Stein Torpedo etwas getroffen hatte wusste sie nicht viel Schutt und Staub wirbelte durch sie herum und sie selbst war noch Steif durch ihr Jutsu wodurch sie immer noch geschützt wurde.



______________________________________________________________________________________


Name: Tsuchi Bunshin no Jutsu ("Technik der Erdkörperteilung")
Jutsuart: Ninjutsu
Rang: C-Rang
Chakraverbrauch: Gering
Reichweite: Selbst
Voraussetzung: Ninjutsu 4
Beschreibung: Dies ist eine Technik, bei der man einen Doppelgänger aus Erde erschafft. Wenn man angegriffen wird, kann man mit diesem den Platz tauschen.


Name: Doton: Doryu Heki ("Erdfreisetzung: Sich erhebender Erdwall")
Jutsuart: Ninjutsu
Rang: B-Rang
Chakraverbrauch: Mittel
Reichweite: Nah
Voraussetzung: Ninjutsu 5
Beschreibung: Dies ist eine Technik, mit der man, nachdem man das entsprechende Fingerzeichen geformt hat, eine Mauer aus Erde entstehen lässt, die vor gegnerischen Angriffen schützt. Diese Doton Mauer kann alle Ninjutsus und Taijutsus bis zum B-Rang abwehren. Es ist dem Anwender möglich sogar A-Rang Suiton Jutsus damit aufzuhalten, allerdings können C-Rang Raiton Jutsus diese Mauer schon zerstören.


Name: Kinobori
Jutsuart: Ninjutsu
Rang: D-Rang
Chakraverbrauch: Gering
Reichweite: Selbst
Voraussetzung: Ninjutsu 2 oder Chakra 2
Beschreibung: Bei Kinobori leitet man Chakra in seine Füße und ist so in der Lage mit dem Chakra am Boden zu haften. Somit könnte man Wände hochlaufen, oder auch seinen Stand stablisieren. Dieses Jutsu verbraucht kontinuierlich Chakra.


Name: Doton: Domu ("Erdfreisetzung: Erdspeer")
Jutsuart: Ninjutsu
Rang: B-Rang
Chakraverbrauch: Mittel
Reichweite: Selbst
Voraussetzung: Ninjutsu 5
Beschreibung: Dies ist ein Jutsu, mit dem man die eigene Haut verhärten kann, indem man Chakra über den ganzen Körper fließen lässt. Nachdem der Anwender die nötigen Fingerzeichen geformt hat, wird seine Haut dunkler und sein Körper wird härter als Stein. Zusätzlich wird das Taijutsu des Anwenders stärker, weil er nun sehr viel schwerer also zuvor ist. Jedoch leidet seine Geschwindigkeit unter seiner neuen Kraft. Da Raiton im Elementzyklus über dem Doton steht, kann man diesen Schutz mit einem Raitonjutsu durchbrechen.

Benutzeravatar
Minato Uzumaki
||
||
Beiträge: 12348
Registriert: Mi 11. Feb 2009, 17:35
Vorname: Minato
Nachname: Uzumaki
Alter: 24
Größe: 1,77 m
Gewicht: 68 kg
Rang: Akatsuki
Clan: Uzumaki
Wohnort: Reisend
Stats: 46
Chakra: 8
Stärke: 6
Geschwindigkeit: 6
Ausdauer: 10
Ninjutsu: 10
Genjutsu: 0
Taijutsu: 6
Gesucht: Konoha-Gakure
Kiri-Gakure
Suna-Gakure
Discord: Nefaras#3621
Wohnort: Landstuhl

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Kazekage-Komplex

Beitragvon Minato Uzumaki » Mo 18. Okt 2010, 11:23

Der Uzumaki hatte die Beteiligten gut in seinem Blickfeld, selbst die Kazekagin die kurz neben Ihm verweilte , war im Augenwinkel sehr gut zu erkennen. Das es den Uchiha danach dürstete mit dem Jinchuuriki alleine zu sprechen war für Minato eine Überraschung. Denn bereits einen Wimpernschlag süäter befand sich der Blonde vor dem Käfig des Neunschwänzigen wieder. Dieser tobte, denn die beiden dämonischen Gefährten waren dieses Mal nicht alleine hier. Langsam trat der Uchiha welcher sich als Uchiha Kazuya vorstellte aus dem Schatten hervor, mit seinem Sharingan kappte er kurzzeitig die Verbindung zum mächtigsten der Neun, um wie er selbst sagte mit Minato unter vier Augen sprechen zu können. War er so naiv oder musste Minato dem alles sehenden Uchiha erst die Augen öffnen? Nun denn der Uzumaki blieb ruhig und lies den Schwarzhaarigen sprechen. Kazuya wollte dem jungen Mann seinen Traum erfüllen, sodass er Bademeister in Suna-Gakure werden konnte, Minato musste dafür nur die lästigen Würmer töten.....eine durchaus leichte Aufgabe für Jemanden der jetzt sein wahres Gesicht dem Uchiha offenbaren würde. Latstark brach der ehemalige Konoha Shinobi in Gelächter aus. Um dann seine finster wirkenden Augen direkt in das Rot des Sharingans zu richten. *Oh einer der verfluchten Familie nutzt seine Wortgewandheit und Geschick um sich einen Vorteil aus einer neuen Macht zu erkaufen die er nicht verstehen kann *hehe*.* Minato griff kurzzeitig in die Leere, als plötzlich der Käfig des Neunschwänzigen neben Ihm wieder erschien. *GRUUUAARRR!*. Der Jinchuuriki entfernte sich jetzt doch von dem mächtigen Fuchs und lief auf den Uchiiha zu. *Was du mir zu sagen hast darf auch er hören , denn der Fuchs und ich sind eine Person ein Geist...ein Verstand und wir haben auch nur ein Ziel, *hehehehe* Bademeister.....wie idiotisch....jeder Mensch sucht immer nach einem Grund für seine Taten und mein Grund die Wachen abzuschlachten wie wildes Getier war weil ich hier der Bademeister werden wollte? Welch eine Ironie .....doch der Schein kann durchaus trügen, also kommen wir zu der Frage warum bin ich hier?* Minato grinste und fuhr mit seiner rechten Hand über den Körper des Uchiha, das rot des Neunschwänzigen glühte bereits wieder in seinen Augen. *KukUkUKuKUkUuk.....euer Fluch, euer Chakra mag selbst bösartiger als das Meine sein, jedoch ist dieser Junge weitaus dämonischer als ich selbst ......Uchiha......* Der Uzumaki grinste und trat einen Schritt nach Hinten zurück. *Du glaubst das du allles weist , was es über mich zu wissen gibt, oder Kazuya? Aber die Warheit ist du bist noch nichtmal nah drann alles zu verstehen!* *GRRRRRR.....deine Berechnungen Uchiha schlagen wohl etwas fehl, hast du vieleicht einmal daran gedacht, das Minato ein Soultailed Jinchuuriki ist und so die Seelenbarriere die Uns auseinander hält garnicht mehr existiert?* Minato presste seine Hände zur Faust und langsam war ein leichtes grummeln zu hören. *Ich könnte dich hier aus meinem Kopf einfach verbannen....denn ich habe ein Level erreicht was du erst verstehen musst Freund, sag mir Kazuya .....hat ein Schlächter .....ein Mörder ....ein Uchiha wie du jemals Furcht erfahren? Wenn sie dich umklammert und aus ihren kalten Klauen nicht mehr los lässt?* Der Uzumaki presste seine Hände immer weiter zusammen und auch draußen geschah dasselbe , kleine Blitze umzückten den Körper des Jinchuurikis , da sich das heraufziehende Kyuubi Chakra mit der Luft in der umgebung rieb. Langsam griff der Blonde nach hinten und berührte so die Klaue des mächtigsten der Neun. *Sag deinem Clown er soll sich raus halten, diese Würmer die meinen die Kräfte eines wahren Jinchuurikis imitieren zu müssen gehören mir!.......Die Piratin......sollte sie auf der Seite der Beiden stehen wird auch sie sterben....und danach Uchiha Kazuya ...sprechen wir erneut.....es war respektlos von Euch in mein inneres einzudringen......jedoch sollten wohl die Anderen ...als auch euer Gefährte nicht hören was ihr mir zu sagen habt ....daraus schließe ich das ihr ein dunkles Geheimniss in Euch tragt genauso wie ich meines trage, achtet einfach darauf nicht zu sterben ...Uchiha.....*hehehehe** Kazuya sollte noch erkennen können wie sich der komplette dämonische Fuchs in den Geist des Blonde wanderte und dann explosionsartig alles um den Uhciha herum schwarz wurde. Draußen presste der Jinchuuriki seine Zähne zusammen und schloss seine Augen. Das Chakra war in Wallung geraten , was der Hyuuga mit den Beiden Pseudos vor hatte ..interessierte den Uzumaki gerade reichlich wenig...nur sollte er es nicht wagen sie zu vernichten, das war nun seine Aufgabe. Die Kazekagin bot dem Uzumaki genau wie der Uchiha an Bademeister hier in Suna-Gakure zu werden, ja Minato hatte es wirklich geschafft sie Alle zu täuschen. "HAHAHAHAHA......Bademeister? Zieht ihr etwa euren Hals aus der Schlinge ??? HAHAHAH!!! ihr spürt nun die Macht des Schläfers ihr unwürdigen Würmer GRRRUAAAAARARRRR!!!" Mit seinem letzten Aufschrei bebte die Erde ....und Unmengen an Kyuubi Chakra durchströmte unkontrolliert und wild freigesetzt die Umgebung und doch hatte man den Eindruck das der Jinchuuriki dies absichtlich so freisetzte, um seine Macht zu demonstrieren. Ruckartig wurde der Körper des Blonden in einer Chakracloak mit 9 Schwänzen eingehüllt und die Kräfte hinter dieser Macht war wohl für Alle beteiligten deutlich zu spüren. Gerade als Minato seine Augen auf den in seinem Gefängniss verschwindenden Uchiha richten wollte , trat der Pseudo Jinchuuriki hervor und sprach davon, dass er darauf achten würde , das Suna diese Nacht überstehen würde. Minatos Augen hatten sich verfinstert, der Wahnsinn war aus diesen verschwunden , es lag nurnoch ein tödlicher Ausdruck in seinem Gesicht. Das Beben welches das Kyuubi Chakra auslöste war noch nicht ganz vorbei, doch hatte Minato darauf geachtet , bei der plötzlichen Freisetzung seines Chakras nicht den Boden unter ihren Füßen weg zu sprengen , nur ein vergleichweise kleiner Krater der bis zu den Füßen Naomis reichte erstreckte sich neben dem Uzumaki.Von den nächsten Worten war der Blonde wirklich überrascht als Einziger schien das gerissene Wiesel erkannt zu haben, das es niemals Minatos wahre Absicht war hier Bademeister zu werden...er hatte die Wachen aus seiner eigenen kranken Ansicht heraus abgeschlachtet ...voller vertrauen ....und noch glauben an den Menschen innerhalb dieses ganzen bösartigen Chakras blieb der Junge aus Suna völlig schutzlos vor dem tobenden Uzumaki stehen. Dieser lächelte leicht und hob seine Hand. "Was ich will junger Freund? Du sollst es erfahren ....ich bin der der die Stimme dieser Welt verstanden hat den Ruf unserer Mutter Erde wahrgenommen hat und ihre Worte sind mein Befehl, ich werde dieser Welt den Frieden bringen ....und Alle zerstören die sich gegen den Frieden stellen. Ihr seit alle miteinander geblendet von eurer eigenen Ansicht, ihr seit eine Krankheit die das Herz der Welt befallen hat und ich bin die Medizin ........also Wiesel aus Suna-Gakure ....du hast eine Macht in dir die meiner gleicht, also Frage ich dich, was bedeutet dir diese Kraft und was glaubst du warum hast du sie erhalte? Denk darüber nach ......als Jinchuuriki.......oder was auch immer du meinst zu sein...bist du für die Menschen die dich vorgeben zu lieben nichts anderes als eine Waffe ein Machtobjekt, frag deine ach so große Kazekagin doch einmal wie ihr an eure Kräfte gekommen seit oder aus welchem Grund!" Minato der sich mit dem Kyuubi vereint hatte , hatte nun auch wieder Zugriff auf dessen Erinnerungen , das diese Pseudo Jinchuurikis vor Ihm erschaffene Wesen in sich trugen , war dem Uzumaki mehr als klar, Orochimaru selbst hatte es auch geschafft Zellen des ersten Hokagen zu nutzen um das Mokuton Element nicht aussterben zu lassen, also war es sicher auch möglich aus dem Chakra der echten Neun ...Wesen zu erzeugen die ähnliche Kräfte besaßen. Was würde das für Kouki und Niji bedeuten? Hier in Suna wurden sie vieleicht als Helden angesehen oder bekam den Respekt entgegen gebracht wie auch die Schwertmeister ....aber wer sagte Ihnen das dass nicht alles Mittel zum Zweck war, wieso sonst auch sollte Suna-Gakure ihre Kräfte mit einem Siegel belegt haben welches sie vernichtet , sofern...sie sich gegen das Dorf stellen würden. Minato wusste selbst nichts davon. Doch war für Ihn das gsanze System eines Dorfes nur nach dem Streben eigener Macht aufgebaut und die Gouriki waren ausgenutzte Figuren in diesem Spiel. Minato würde die Beiden Pseudos nicht angreifen, er ahnte bereits das Niji ebenfalls eine dieser "Kreaturen" sein musste , denn die Beiden Elite Shinobis aus Suna wirkten zu vertraut als das ihr Rang sich großartig unterscheiden konnte, zudem wirkte die junge Frau äußerst eingespielt auf die Kräfte des Wieselchakras. Was hatte Minato dem Gouriki also nun mit seinen Worten ermöglicht, er bot ihnen die Chance sich wie auch er selbst von den Fesseln dieser Welt zu lösen, zusammen könnten sie das Geheimniss um ihre Herkunft und die Warheit um die dämonischen Kräfte erkennen. Minato trug die Absicht in sich die anderen acht Jinchuuriki zu vernichten, diese Pseudo jedoch waren nicht seine Feinde, sie hielten sich für etwas was sie nicht waren und das Dorf selbst hatte sie all die Jahre betrogen , wussten sie das überhaupt? Minato streckte seine Hand nach vorne aus und sammelte Chakra. Die neun Schwänze streckte er nach vorne , diese würden aus dem Chakramantel sich verlängern und den Gouriki vor Ihm angreifen , sollte er versuchen sein Jutsu zu stören. "Du hast die Wahl nun Wiesel ....warum dem Dorf folgen....warum diesen Hampelmänner folgen, die meinen euch Stärke ...Macht und Sicherheit zu bieten....lasst euch nicht länger mit Lügen täuschen und erkennt eure eigene Macht ......geh beiseite .......und folge endlich dem Weg deiner Bestimmung!" Brüllte Minato förmlich aus sich heraus und das gewaltige Chakra sammelte sich vor seiner Hand zu einer Art Chakrakugel. Die Erde bebte unter der Last dieses Chakras. Kazuya war in diesem Stahlsarg gefangen , der Chakrablast des Jinchuurikis hatte genug Kraft um diesen zu zerstören und dem Uchiha so einen Weg in die Freiheit zu ermöglichen sollte dieser schnell genug sein. Falls nicht war auch er nicht würdig zu leben und sollte von der Macht des Angriffs vernichtet werden. Der Blast an sich würde aber mit großer Warscheinlichkeit durch seine enorme Größe die Kazekagin , die dem Uzumaki den Rücken zugewand hatte erwischen. Der Blonde hielt seine Hand so, das auch wenn der Dotonangriff des Mädchens den Hyuuga eine Etage nach unten befördern würde , er dennoch sowohl Ihn, als auch das Mädchen selbst treffen würde sollten Beide nicht ausweichen können. Natürlich am heftigsten würde es den jungen Kouki treffen, vor dessen Brust sich direkt der mächtige Chakraangriff erstreckte. Es war für den ehemaligen Konoha Nin also jetzt das Spiel, dass sie Alle beweisen mussten ....ob sie es wert waren zu leben oder nicht.

[hr]

Soulchakracloak Version 1: Der Jinchuuriki ist durch die Soulchakracloak der Version 1 in der Lage in allen Tailedstufen hoch zu gehen und so die vollständige Macht des Bijuu zu nutzen. Dies ist hierbei möglich ohne eine animalische Veränderung zu durchleben. Der Jinchuuriki ist in der Lage auf all seine Jutsu zurück zu greifen und zusätzlich noch die Bijuu Jutsu der Tailedformen zu nutzen. Hierbei ist auf den Aufbau der Jutsu zu achten, Jutsu die eine hohe Chakramanipulation oder Kontrolle benötigen sind nicht anwendbar. Gleiches gillt z. für Medic Jutsu oder ähnliches was nicht mit dem Bijuu Chakra harmoniert. Animalische Aspekte müssen bei der Jutsustärke der Bijuu Jutsu berücksichtigt werden. Dies bedeutet , das z.B der Kyuubi Jinchuuriki in seiner Soultailed Chakracloak mit 9 Schwänzen , zwar über nahezu das gesamte Chakra des Kyuubi verfügt, aber die Auswirkungen eines Chakrablastes als Beispil aufgrund der Körpergröße und Form deutlich abgeschwächt ist.


10. Die vollständige Verwandlung:
In dieser Form ist der Jinchuuriki im Körper des Kyuubi verschwunden. Die Seelenbarriere zerbrochen und es dauert nicht lange bevor der Jinchuuriki in dieser Form stirbt. Kyuubi erscheint in voller bracht, mit voller Kontrolle. Der Kyuubi ist das stärkste aller Bijuu und besitzt nahezu unendlich viel Chakra. Der Kyuubi ist in der Lage mit nur einer Schwanzbewegung Tsunamis auszulösen oder Berge zu zerstören. Er regeneriert jede Verletzung sofort nur mit seinem Chakra und mit einem Chakrablast kann er ein ganzes Dorf ohne Probleme in die Luft jagen. Dieser Chakrablast benötigt aufgrund des nahezu unendlichen Chakrahaushaltes des mächtigsten der Neun keine Vorbereitungszeit und nach einem tiefen einatmen und Chakrasammeln in seiner Lunge ist der Chakrablast bereits abschussbereit. Der Kyuubi besitzt eine unheimliche Regeneration durch die gewaltigen Chakramassen und wird sich nahezu von jeder Schadensart in binnen weniger Sekunden erholen.
Wirkung in der Soultailedstufe: Sollte der Jinchuuriki durch die Soultailed Chakracloak einen Chakramantel mit neun Schwänzen erzeugen ist nun das perfekte Zusammenspiel der enormen Chakramassen des Kyuubi und dem humanoiden Körper seines Jinchuurikis entstanden, Kraft und Geschwindigkeit des Jinchuurikis sind dem in der dreischwänzigen Form gleichzusetzen. Seine Bewegungen fließen durch das enorme Chakra eingeleitet nahtlos ineinander über. Die Zerstörungskraft ist in dieser Form durch die enormen Chakramengen die dem Jinchuuriki zur Verfügung stehen weiaus höher als in allen Anderen Tailedstufen. Durch den nahezu undurchdringlichen Chakramantel geschützt wird der Jinchuuriki zur tödlichen Waffe, doch das bösartige Chakra ist auch für einen Jinchuuriki der das Chakra seines Bijuu meisterlich beherrscht gefährlich. So sind nach dem Abrufen der Soultailed Kräfte länger andauernde Erschöpfungsphasen die Ursache. Weiterhin wird durch der ständige Schädigungs- und Heilungsprozess die maximale Lebenspanne enorm gemindert.


Selbsterfunden
Name: sekishu no Kyuubi Chakra fukushasen (Einhändiger Kyuubi Chakrablast)
Rang: S-Rang
Reichweite: Weit
Voraussetzungen: Kyuubi Soultailed Form Full Release
Beschreibung: Bei dem sekishu no Kyuubi Chakra fukushasen samelt der Jinchuuriki des Neunschwänzigen wie in der Soultailed Chakracloak üblich sein Chakra für den Chakrablast, jedoch streckt er hierzu nicht beide Arme nach vorne aus sondern nur einen. Die Hand zeigt nun in Richtung seines Gegners und langsam bildet sicht kurz vor der Handfläche des Uzumaki ein gewaltiger Chakraball, dieser wird daraufhin durch einen Impuls stark komprimiert und anschließend danach durch einen Chakraschub in die Richtung des Gegners abgegeben. Der Effekt im Vergleich zu dem Chakrablast mit zwei Händen ist um 50% reduziert.

[hr]

Zur Schadensauswirkungserklärung:

Name: Kyuubi Chakra fukushasen (Kyuubi Chakrablast)
Rang: S-Rang
Reichweite: Weit
Voraussetzung: 4-Tailed
Beschreibung: Um diesen Angriff durchzuführen, muss der Jinchuuriki sein blaues Chakra mit dem vom Kyuubi vermischen. Zum Schluss wird es zu einer großen, schwarzen Kugel....die immer kleiner wird und so hoch konzentriert ist das das Chakra allein schon nicht zu bendigen ist, der Jinchuuriki schluckt diese und gibt sie als Strahl wieder aus. Der Chakrastrahl ist extrem stark und verwüstet ganze Landstriche problemlos, selbst S-Rang Jutsu haben Probleme gegen diese gewaltige konzentration an Chakra. Selbst Rashomon blockt dieses Jutsu nicht vollständig. Je höher die Tailedform ist desto stärker ist die Auswirkung. In der vollständig verwandelten Form, als wie auch im Soultailed , kann der Jinchuuriki die freigesetzte Chakramenge bzw das verwendete CHakra beim Chakrablast frei varieren.
4-6 Tailed; Ganzer Landstrich wird zerstört.
7-8 Tailed: Ganze Landstriche werden zerstört.
9 Tailed: Ein ganzes Dorf wird zerstört.

Atsuri Akimichi

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Kazekage-Komplex

Beitragvon Atsuri Akimichi » Mi 10. Nov 2010, 23:00

Der Hyuuga hatte nun das geschehen erst einmal auf sich gelenkt. Sein Plan von dem Ushia abzulenken war in erster Sicht gelungen. Doch irgendwie sollte alles anders sein als zuvor. Kenno der nun in die Verteidigungsposition nach seinen angriff gegangen war rechnette mit angriffen von allen Seiten. Während nun der komische Blondschopf mit seinen, nach Kenno´s Meinung, genauso dreckig hässlichen Bunshin einen „Massenangriff“ startete, hatte der Hyuuga schon längst die Chakraschmiedung erkannt und sich einen Neuen Plan gefasst. Mit einem Lächeln auf dem Gesicht fasste der Hyuuga in Sekunden einen Entschluss. Währnd ein Gegner von oben kam und die „dreckigen Bunshin“ mit Ninjutsu angriffen, bemerkte der Hyuuga diese Extreme Chakraansammlung. So viel Chakra in so kurzer Zeit aufzubauen und dann benutzen zu können das war auch für Kenno neu. Doch er musste sich erst einmal um sich selbst kümmern. Schließlich waren Blitze schneller als er. So auf jedenfall die Theorie. Doch die Praxis sah anders aus. Ein Simples Jutsu das er in der Akademie gelernt hatte sollte ihn mal wieder aus der Patsche helfen. Doch die Frage war nur Ist der Hyuuga schnell genug? Kawarimi no Jutsu war sein ultimativer plan. Das ist das ärmste das man nur machen kann. Dachte er sich. Mit so einem wirklich armseligen Jutsu auf einer doch so durchdachten Attacke zu fliehen.... wie arm... aber egal... Der Hyuuga musste dies einsetzen weil er sonst entweder gegrillt würde, zerquetscht oder in seine molekulare Einzelteile zerlegt wird. Doch wie immer war der Vorteil des Hyuugas sein Byakugan. Das immer noch aktiviert war. Am besten war es ja sich hinter dem Jinshuriki zu platzieren um der Sicheren Gefahr aus dem weg zu gehen. Ein weiterer Vorteil war das das Hyuuga schon vor allen anderen sehen konnte welche Chakren sich aufbauten oder genutzt wurden. Wichtig war nun in erster Linie aus der Schusbahn zu gehen. Am liebsten hätte der Hyuuga wohl mit der Kazekagin getauscht doch leider lag das nicht in seiner macht. Wieso dann nicht mit den stücken der wand tauschen aus der der Jinshuriki gekommen war. So war er den sicheren tot einen schritt weiter weg. Gedacht getan. Der Hyuuga befand sich nun hinter dem Kleinen Jinchuu. An seiner stelle nun eine art Gebilde aus Stein und Sand. Während nun seine Gegner in die falle traten und sicherlich von dem chakrastral denn ganzen blitzen und einer herabfallenden Frau in die 2. Etage gerissen werden würden, kniete nun der Hyuuga hinter dem Konohanin und grinste. Sein haar wehte im wind des Kyuubichakras, sein weißer Anzug hatte inzwischen ein Paar graue und schwarze flecke bekommen. Die Sonne schien immer noch hell am Horizont und Kenno Pochte nur wie wild darauf das sich diese ganze Situation zu seinem Vorteil ausdehnen sollte. Wobei der Doch nun das geschehen von dieser Position noch nachempfinden konnte. Direkt bereit zum angriff auf den nächst zuckenden Menschen hatte der Hyuuga sich in einen sicheren und relativ defensiven Stand gestellt. Seine Hände waren flach angelegt, wobei die linke zu seinem Gegner ausgestreckt war die rechte mit der Handkante an seinem Bauch angelehnt war. Eine typische Hyuuga Defensivstellung. Und nun natürlich wie es für ein Hyuuga üblich war stand er da mit seinem Aktivierten Byakugan. Er versuchte nun seine Gegner nach zu verfolgen und weitere Schwachstellen herauszufinden. Kenno selber wirkte nun anders er war viel ruhiger. Alles in allen hatte sich die Situation für den Hyuuga verändert. Er konnte nicht einschätzen was der verrückte Jinchuu nun geplant hatte. Auch die Aktionen von Kasuya waren bestimmt gut überlegt. So langsam artet mir die Situation aus. Der Schüttelte leicht den Kopf. Kommen wir in die alte Familientradition mit voller stärke zurück. Nun hieß es sich angreifen lassen und verteidigen. Dann wie eine Biene zustechen und das Chakrasystem seines Gegners Flachlegen. Alles in allen seine typische und doch effektivste Technik.

------------

Name: Kawarimi no Jutsu
Rang: E-Rang
Chakraverbrauch: gering
Reichweite: Sich selbst (Sichtkontakt mit demTauschgegenstand)
Beschreibung: Kawarimi no Jutsu (deu. Jutsu des Tausches) ist ein E-Rang Nin-Jutsu, bei dem man den Platz mit einem beliebigen Objekt wechselt, wie z.B: mit einen Baumstamm, welches dann an derselben Stelle erscheint. Das erlaubt dem Anwender, sich schnell zu verstecken oder aus einer gefährlichen Situation zu entkommen.

Kazuya Uchiha

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Kazekage-Komplex

Beitragvon Kazuya Uchiha » Sa 13. Nov 2010, 15:54

Das Gespräch zwischen Kazuya und Minato nahm seinen Lauf. Der Jinchuriki war nicht so bescheuert und schwachsinnig wie er zu sein schien, weshalb Kazuya mit seinem eigentlichen Plan nichts erreicht hatte. Das das Chakra vom Kyuubi wieder um Minato erschien lag nicht nur an der kompletten Kontrolle vom Uzumaki, sondern auch daran das es Kazuya zulies. Selbst bei einer kompletten Kontrolle des Bijuu-Chakras könnte Kazuya dieses zurückdrängen, dass war kein Problem für den mit Abstand stärksten Uchiha der heutigen Zeit. Die Hand des blonden Jungen fuhr über den Körper des Uchihas, welcher die Bewegungen vom Jinchuriki mit seinem Sharingan musterte. Der Kyuubi erwähnte, dass Kazuya ein finsteres Chakra hätte als er selbst doch erwähnte er auch, dass Minato noch weitaus dämonischer wäre. Ein leichtes Grinsen breitete sich im Gesicht von Kazuya aus und sein Blick richtete sich auf den Kyuubi. Der Kyuubi und dessen Jinchuriki erklärten die innerliche Bindung zwischen ihnen. Die Seelenbarriere war aufgelöst und Kazuya war sich durchaus bewusst, dass Minato durch die Kontrolle des Neunschwänzigen Jutsus vom heftigen Ausmaß anwenden könnte. Jutsus die selbst mit dem Sharingan schwer oder gar unmöglich zu erkennen sind, weil sie einfach zu mächtig waren. Doch selbst davon lies sich der Uchiha nicht zu sehr beeindrucken.
Nun erzählte Minato von Furcht und fragte den Akatsuki-Leader, ob dieser jemals Furcht hatte. Das Beispiel des Uzumakis war durchdringend und total auf sich selbst ausgelegt, doch wandelte sich der Gesichtsausdruck von Kazuya in eine emotionslose Geste. Er hörte sich die letzten Worten des Jinchurikis noch an und reagierte auf diese, indem er dem Uzumaki den Rücken kehrte. "Wir sprechen uns Minato Uzumaki und selbst du wirst mir nicht zeigen können was Furcht ist..." Mit diesen letzten Worten verschwand der Uchiha im inneren des blonden Jungen, welcher nun die kompletten Ausmaße des Neunschwänzigen Chakras präsentierte...
Als Kazuya wieder das Umfeld umblicken konnte und den Kampfplatz musterte sah er schon einen Angriff der Kazekagin auf sich zukommen. Sie schloss Fingerzeichen für ein bestimmtes Jutsu und dank dem Sharingan war für Kazuya alles zu erkennen. Anhand der Fingerzeichen ahnte er schon was für eine Art von Jutsu nun folgen würde. Ein Jutsu um seinen Gegner gefangen zu nehmen, dass kommt mir gerade Recht, schoss es durch den Kopf des Uchihas, welcher sogleich auch shcon von einer Metallummantelung gefangen war. Eine interessante Technik, die anders auslief als ich es mir gedacht hatte... Es wird schwierig hier raus zu kommen, aber für mich ist es nicht unmöglich... Kazuya schloss kurz seine Augen und sprach in einer für alle hörbaren Lautstärke folgende Worte aus: "Spüret die Macht eines wahren Uchihas!" Sogleich riss Kazuya wieder seine Augen auf und hatte somit das Mangekyō Sharingan aktiviert. Keiner der hier anwesenden Leute konnte die Änderung der Augen von Kazuya nicht sehen, weil diese durch das Stahlgefängnis sogesehen bedeckt waren. Nun wollte Kazuya das Stahlgefängnis mit einer mächtigen Technik zerstören, doch verhalf der Jichuriki ihm mit einer heftigen Chakradruckwelle schon. Sofort reagierte Kazuya und löste sich bei der Zerstörung des Gefängnisses dank dem Karasu Bunshin no Jutsu in uhnzählige Krähen auf, welche sofort Naomi umzingelten, welche weiterhin auf Kazuya zurannte. Sie hatte sogesehen keine Chance einem Konterangriff des Uchihas nun noch zu entkommen. Alle Krähen trugen das Mangekyō Sharingan in ihren Augen und da es förmlich unmöglich war den unzähligen Blicken zu entkommen nutzte Kazuya auch schlagartig eines der mächtigsten Jutsus des Uchiha Clans. Die Rede war vom Tsukuyomi, in welchem Naomi nun gefangen sein würde...
Durch das Tsukuyomi bildete Kazuya eine illusionäre Welt im Kopf der Kazekagin, in welcher Kazuya die komplette Kontrolle hatte. Einzig Kazuya und Naomi waren in dieser Welt auf einem zerstörten kazekageturm aufzufinden. Der Rest des Dorfes war völlig zerstört. Häuser waren zusammengestürzt, Leichen lagen überall auf dem Schlachtfeld rum und es gab keinerlei Lebenszeichen zu spüren. Naomi konnte sich nicht bewegen und war am Boden zerstört. "Du bist zu Schwach Kazekagin... Du hast dich überschätzt, dachtest du wirklich du könntest einen so mächtigen Uchiha wie mich niederstrecken? Dein Leichtsinn führt nun zu deinem Tod... Spüre die Macht des sagenhaften Mangekyō Sharingan, welches in unserer heutigen Welt eine größere und geheimnere Seltenheit als damals ist. Ich werde dich ganze 72 Stunden lang foltern und dadurch dein ganzes Gehirn zertrümmern... Ich wünsche dir viel Spaß bei meiner kleinen Show." Bei dem letzten Satz hängte der Uchiha noch ein finsteres und dämonisches Lachen an und verschwand vom Turm. Hinter Naomi bildete sich ein Kreut, an welchen sie nun festgenagelt wurde. Überall in der Umgebung waren solche Kreuze zu sehen und an jedem von diesen war ein Dorfbewohner gefesselt. Alle waren wieder am Leben, doch waren sie von unzähligen Kazuyas umgeben. "Der Schmerz den deine Dorfbewohner erleiden müssen wird sich auf deinen Körper und auf deine Psyche übertragen..." Jeder Kazuya fing jetzt nach und nach an die Dorfbewohner zu foltern und schnitten diesen beispielsweise einen Arm ab, schnitten Bauchteile aus dem Körper, oder vollzogen sonstige extrem schmerzhafte Akten. 72 Stunden lang würde sich dies nun im Kopf der Kazekagin abspielen und jeder Schmerz würde unerträglicher für sie werden. Der phänomenale Teil der Technik war, dass in Wirklichkeit gerade mal maximal 1-2 Sekunden vergehen würden. Von daher kreisten die Krähren um Naomi, welcher vom Laufen aus sofort nach der Beendung des Genjutsus umfallen würde und somit im Koma liegen würde. Die Krähren flogen nun etwas abgelegen auf ein anderes Haus und setzten sich dort zu Kazuya zusammen. Dieser stützte sich sofort auf sein Knie ab und hielt sich an das linke AUge, welches vom Tsukuyomi stark belastet wurde. Es war schwierig mit diesem Auge noch etwas zu erkennen, weil sein Blickfeld auf diesem nun beschränkt wurde und er alles nurnoch verschwommen sehen konnte. Dazu raubte die Technik viel Kraft vom Körper, weshalb Kazuya ein wenig verschnaufte. So mächtig wie die Techniken des Mangekyō Sharingan auch waren, sie hatten alle ihre heftigen Nachteile die den Anwender körperlich belasteten. Nun war der Uchiha aber aus der Reichweite des Chakrastrahls des Uzumakis, weshalb er sich deswegen keine Sorgen mehr machen musste...
Was mit Kenno und den beiden Pseudo-Jinchuriki passierte lies Kazuya außer Acht, weil er sich voll und ganz auf seine eigenen Aktionien konzentriert hatte. Er war sich aber sicher, dass Kenno ausweichen könnte, denn an dessen Fähigkeite zweifelte der Uchiha nicht.

[hr]

[table=width:100%;border:1px solid #808080;][tr=text-align:left;][td=border:1px solid #808080;]Bild[/td][td=border:1px solid #808080;]
    Dies ist eine spezielle Form des Sharingan namens Mangekyō Sharingan. Beim Mangekyō Sharingan färbt sich die Iris rot, wobei die Form der Pupillen bei jedem Anwender anders ausgeprägt ist, allerdings bleibt immernoch ein Bezug zur Trinität der Tomoe besteht. Durch das Mangekyō Sharingan kann der Anwender auf 3 mächtige Jutsus des Sharingan zugreifen, welche im Uchiha Clan als Tsukuyomi, Amaterasu und Susannoo bekannt sind. Sofern man das Mangekyō Sharingan erweckt hat kann jeder Anwender entweder das Tsukuyomi, oder das Amaterasu anwenden. Meister im Ninjutsu können das Amaterasu und Meister im Genjutsu können das Tsukuyomi. Nur wenn man beide Techniken beherrscht und anweden kann, kann man die letzte Technik namens Susannoo erlernen. Neben diesen 3 mächtigen Jutsus besitzt der Anwender noch die restlichen Fähigkeiten der Sharingan Stufe welche er normalerweise beherrscht. Eine weitere Fähigkeit des Sharingans erlaubt dem Anwender die geheime Schriftrolle des Uchiha Clans zu lesen in welchen auch Informatioenn über das Rinnegang, dem Mangekyō Sharingan, sowie dem ewigen Mangekyō Sharingan stehen.
    So mächtig wie dieses Dōjutsu erscheinen mag hat es auch seine entscheidenen Nachteile. Je öfters der Anwender Techniken mit dem Mangekyō Sharingan anwedent, desto shcneller verliert dieser sein Augenlicht. Von mal zu mal wird es immer schwieriger etwas zu erkenenn. Anfangs sieht man etwas leicht verschwommen und dies nur stellenweise. Danach kommt die Phase wo man stets nur etwas leicht verschwommen sehen kann. Nun ist es schon so weit, dass die verschwommene Sicht eintritt und direkt danach kann der Anwender nurnoch alles in schwarz weiß sehen. Die letzte Phase ist die, wo der Anwender komplett sein Augenlicht verliert. Er wäre zwar noch in der Lage Jutsus anwenden zu können, allerdings ist er komplett blind. Um das Mangekyō Sharingan erwecken zu können muss man eine sehr nahestehende Personen umbringen. Itachi Uchiha brachte z.B. seinen besten Freund Shisui Uchiha um und bei Sasuke Uchiha geht man davon aus, dass dieser wegen Itachis oder Orochimarus Tod das Mangekyō Sharingan erweckt hatte.
[/td][/tr][/table]

Name: Karasu Bunshin no Jutsu
Jutsuart: Ninjutsu
Rang: C-Rang
Reichweite: Nah-Mittel
Chakraverbrauch: Gering
Voraussetzung: Ninjutsu 4
Beschreibung: Dies ist eine Technik, bei der der Anwender sich in einen Schwarm Krähen auflöst. So ist es dem Anwender sofort möglich Genjutsus auszulösen und den Gegner so gefangen zunehmen. Dies tat auch Itachi Uchiha, um so sein Utakata einzusetzen.

Name : Tsukuyomi
Jutsuart: Genjutsu
Rang : S-Rang
Reichweite : Nah
Chakraverbrauch : -
Voraussetzung : Mangekyou Sharingan; Genjutsu 10
Beschreibung : Tsukuyomi ist eine sehr mächtige Technik des Uchiha-Clans, die nur in Verbindung mit dem Mangekyo Sharingan angewendet werden kann. Hierbei wird der Gegner in eine illusionäre Welt geworfen, deren Parameter, wie zum Beispiel Zeit und Raum, frei vom Anwender bestimmt werden können. Nun ist dieser in der Lage, sein Opfer auf brutalste Art und Weise zu quälen oder ihm seine schlimmsten Ängste vor Augen zu führen.
Da diese Illusion eine so hohe Intensität besitzt, führt sie zu schweren psychischen Traumata, selbst wenn sich das Opfer dessen bewusst ist. So geschehen bei Kakashi Hatake, der bei vollem Bewusstsein miterleben muss, wie Itachi ihn ganze 72 Stunden mit Schwertstichen traktiert und danach ins Koma fällt. Für die Umstehenden waren nur Sekunden verstrichen, während Kakashis Verstand hingegen die drei Tage als vollkommen real empfand.
Dieses Genjutsu ist so mächtig, dass es für sich allein das Opfer schädigen kann, was selbst unter hochrangigen Illusionstechniken selten ist. Durch das Anwenden von Tsukuyomi werden die Augen stark beschädigt was im Kampf zur schlechteren Sicht führt.

Benutzeravatar
Naomi
Beiträge: 538
Registriert: So 8. Feb 2009, 19:39
Vorname: Naomi
Nachname: Kyori
Alter: 26 Jahre
Größe: 1,69 Meter
Gewicht: 63 Kilogramm
Rang: Akatsuki
Clan: Kyori
Wohnort: Reisend
Stats: 48/48
Chakra: 9
Stärke: 2
Geschwindigkeit: 10
Ausdauer: 10
Ninjutsu: 10
Genjutsu: 3
Taijutsu: 4
Discord: peder_peder13

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Kazekage-Komplex

Beitragvon Naomi » Sa 13. Nov 2010, 21:27

Der Bunshin von Naomi beobachtete genau, wie Koukis Bunshins dem Hyuuga mit Raitonjutsus einheizen wollten. Schon ein Treffer von den Techniken sollte dem Hyuuga das Weiterkämpfen schwermachen. Gleichzeitig schaffte es Niji den Hyuuga von der Luft aus anzugreifen.
Minato lachte währenddessen verrückt auf, und meinte, sie versuche den Hals aus der Schlinge zu ziehen. Sie würden nun die Macht des Schläfers zu spüren bekommen.
Kouki redete mit Minato, und dieser sagte, dass er die Stimme der Welt sei. Er würde alle töten die sich gegen den Frieden der Welt stellten. Minato sagte, dass die Jinchuriki von jedem nur als Machtobjekt angesehen werden würden. Minato sagte, dass er die Wahl habe, dem Dorf und den "Hampelmännern" folgen sollte, denn er könne ihm und Niji echte Macht bieten. Naomi spürte wie sich das Kyuubichakra noch einmal erhöhte. Das gleiche spürte auf der Bunshin der Kazekagin. Naomi schloss die Augen. Hier oben, war nicht wirklich viel Platz, und sie hatte keine Ahnung was für einen Angriff Minato gleich starten würde, aber wenn er nicht auf sie zielte, dann würde sie sogar eine gute Chance haben auszuweichen, egal was da kam. Die Kazekagin und ihr Bunshin leiteten Chakra in ihre Beine, und durch das Isoidene Ashira waren der Bunshin und die Kazekagin selbst in der Lage sich mit einer abnormal hohen Geschwindigkeit neben Minato zu bewegen. Dann feuerte Minato den Chakrablast ab, bevor die Kazekage in der Lage war, ihre Augen wieder zu öffnen. Durch die Druckwelle, die auch ihren Stahlkäfig zerstörte, wurden die Kazekagin und auch ihr Bunshin vom Kazekageturm gedrückt. Die Druckwelle schleuderte Sand direkt in Naomis Augen und die ihres Bunshin, sodass sie diese nicht öffnen konnte sowie der Bunshin seine schloss, und sich nur rein instinktiv mit dem Kinobori an der Aussenwand des Kazekagenturms festhielt, genau wie ihr Bunshin. Der Bunshin holte ein Feuerzeug hervor, ließ die Zündsteine aneinanderkrachen und die Funken flogen nun - per Katonchakra kontrolliert über den Kazekageturm. Das war das Prinzip des Katon: Ikai Infernu. Die Funken flogen in die Luft hinauf, wo jeder Funke zu einer 10 Meter Durchmesser messenden Explosion explodierte. Damit sollte nun jedem Sunaninja klar werden, dass bei einer Explosion über dem Kazekageturm etwas nicht stimmte. Naomi hatte die Augen immer noch geschlossen, und spürte wie der Kazekageturm ,durch Nijis Angriff schon angeschlagen, nun zitterte. Das Gebäude würde gleich zusammenstürzen, das zweite Mal in diesem Monat. Niji! Kouki! Der Turm stürzt gleich ein! Bringt euch in Sicherheit! Naomi selbst schätzte, ab wo sie war, und ließ sich mit dem Kinobori hinabgleiten, genau wie ihr Bunsin. Wenn sie sich nicht täuschte, dann musste nun genau auf dieser Höhe ein Haus sein. Naomi und ihr Bunshin sprangen zeitgleich von der Häuserwand ab - beide hatten die Augen immernoch geschlossen.

Naomi und ihr Bunshin kamen zeitgleich auf dem Haus an, das neben dem Kazekagenturm war, und drehten sich auch zeitgleich um. Beide rieben sich - synchron wie Zwillinge - die Augen, doch keiner der beiden Naomis bemerkte die Krähen die um sie herumflogen. Das Tsukiyomi, das Kazuya eingesetzt hätte, wirkte nur, wenn man ihn auch sah. Dafür, dass Naomi die Augen geschlossen hatte, konnte sie nichts, aber Kazuyas Genjutsu war damit nutzlos. Die Kazekagin verwendete ihren Kinzokutonbunshin um eine dünne Stahlkuppel um sich zu erschaffen, die eher zähflüssig war. Im Notfall konnte sie den Stahl verfestigen, und damit sogar Angriffe abwehren. Ihr Kinzokugan war nicht umsonst ihre stärkste Waffe, wie der Uchiha, der Hyuuga und auchder Jinchuriki wohl im Verlauf des Kampfes noch festellen würden...

[hr]
Name: Kinobori
Rang: D-Rang
Chakraverbrauch: gering-mittel
Beschreibung: Bei Kinobori leitet man Chakra inseine Füße und ist so in der Lage gerade Fläschen hoch zu laufen, egal ob das nun Bäume sind oder Wände. Dieses Jutsu verbraucht kontinuirlich Chakra.

Selbsterfunden
Name: Isoidene Ashira (Schnelle Schritte)
Rang: A
Typ: Ninjutsu
Element: ---
Reichweite: selbst
Chakraverbrauch: gering, hoch
Beschreibung: Für dieses Jutsu werden keine Fingerzeichen benötigt.
Bei diesem Jutsu sammelt Naomi Chakra in ihren Beinen. Dadurch ist sie in der Lage die nächsten 10 Schritte mit 10facher Geschwindigkeit auszuführen. Das heißt, dass 10 Schritte so aussehen wie einer. Während des Jutsus kann nicht angegriffen werden.

Aus der selbsterfundenen Jutsuliste
Name : Katon: Ikai Infernu (Feuerfreisetzung: Großes Inferno)
Rang : S
Element : Katon
Reichweite : Nah - fern
Chakraverbrauch : hoch
Lehrer: Für alle verfügbar (Nach Absprache mit Nana)
Beschreibung : Dieses Jutsu ist die verbesserte Version des Katon: Infernu. Anders als beim Katon: Infernu benötigt Naomi hierfür ein Feuerzeug. Bei diesem Jutsu lässt Naomi die Feuersteine des Feuerzeugs aneinanderschlagen. Die entstehenden Funken kann Naomi durch das Katonchakra lenken. Ähnlich wie beim Katon: Infernu sind die Funken sehr schnell (Speed 10), und explodieren wenn sie auf ein festes Objekt treffen. Der Explosionsdurchmesser beträgt 10 Meter, und die Kraft beträgt die von 3 Handgranaten. Wenn ein Gegner von dieser Explosion getroffen wird, so erleidet er schwere Verbrennungen.

OUT: Dem Tsukiyomi kann man so ausweichen, siehe Mangestelle in der Itachi und Kisame in Konoha eingedrungen sind, und alle die Augen geschlossen haben und nicht ins Tsukiyomi gekommen sind xD
FAIL, Kevin ;D

Tsukiyomi wurde v. Kazuya abgebrochen, da der Uchiha gemerkt hat, dass es keinen Sinn ergibt es zu wirken, wenn Naomi ihn sowieso nicht sieht. Daher ist (nach Absprache mit Kevin) das oben gewirkte Tsukiyomi nicht gewirkt worden.
[align=center]Speak | Think | Summon | Other | Jutsu | Hiden
Sesshoumaru talks | Naomi to Sesshoumaru

Bild

<Charatheme> | <Battletheme>

[sub]DA from Nana / Chiba[/sub]

[/align]

Sao Yuhi

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Kazekage-Komplex

Beitragvon Sao Yuhi » Sa 13. Nov 2010, 23:27

Da Kouki sich von anfang an entschieden hatte gegen Minato zu kämpfen, war ja klar das er im Moment am wenigsten zutun hatte, da er nur mir Kouki sprach. Nachdem das Wiesel ihn zur Rede gestellt hatte hörte Kouki das markerschütterne Lachen des stärksten Jinruuriki vor ihm, doch ließ ihn das völlig kalt. Kouki stand völlig ruhig da und und seine Mundwinkel zuckten leicht, bei jeden Wort des Uzumakis. Er ballte seine Fäuste, sodass sich seine Krallen fast in seine Hände bohrten und seine Augen strahlten den Zorn aus, den Kouki die gesamte Zeit über auf die Söldner gefühlt hatte aus. Bei den ersten Worten des Blonden wurde Kouki klar, dass dieser nicht mehr ganz dicht war und zuerst wollte er ihn angreifen, dich hielt er einen Moment inne als Minato davon sprach was Koukis Platz hier in Sunagakure war.
In Zwsichenzeit hatten Koukis Doppelgänger Kenno mit vielen Blitzen angegriffen, doch dieser wich mit den Kawarimi no Jutsu aus. Die beiden äüßeren Doppelgänger drehten sich um und suchten das Dach nach dem Hyuuga ab und erblickten diesen schließlich hinter Minato. Dies zeigten sie dem mittleren Bunshin und dieser reagierte sofort. Da er das Raiton: Furasshu seigyo no Jutsu benutzte, kochhte er den Blitz lenken. Anstatt das dieser nun auf den Boden einschlug, knickte er kurz vor dem Boden ab und schoss weiter auf Kenno zu. Ebenso wirkten die anderen Doppelgänger Fingerzeichen für das Raiton: Furasshu Kobushi und schon fingen an ihren Fäusten blitze zu zucken. Beide liefen blitzschnell los und umrundeten Minato so, dass dieser nicht auf die Idee kommen sollte das sie ihn angreifen wollten. Dies machte der echte Kouki noch mit einem Nicken deutlich. Der eine Bunshin griff direckt zusammen mit den Blitz an, der auf Kenno zuraste, und der andere kam so, überraschend von hinten und würde Kenno auf den Nacken schlagen. Der Doppelgänger der frontal Angriff setzte zu seinem Schlag an der ebenfalls auf Kennos Kopf zielte, andererseits, schlug er mit der anderen Faust, auf dessen Oberkörper. Der letzte Bunshin stand immer noch weit entfernt und steuerte den Blitz.
Nun aber ging das Geschehen wieder zum wahren Wiesel über, welches still da stand... mit geballten Fäusten. In seinem Inneren tobte ein kleiner Kampf, welcher bestimmen sollte was Kouki tun sollte. Ansich war es für ihn, normalerweise kein Thema einen Feind anzugreifen der gegen Sungakure war, doch gab es hier einen entscheidenen Unterschied, der bis jetzt noch nie eingetreten war. Sein Gegner war ein Jinruuriki und dieser war gewillt ihn Macht eines Jinruurikis zu geben, zumindest hörte es sich für den Kato so ähnlich an. Seit seiner Kindheit war Kouki fastziniert von diesen Menschen und das war ja auch der Grund gewesen warum er überhaupt ein Gouriki geworden war.
Er schluckte und schaute auf. Sein Blick war zornig, doch strahlte er keine bereitschaft zum Kampf aus. "Nun... Jinruuriki des Kyuubi... du willst wissen warum ich meine Macht bekommen habe?? Ich werde dir meine... die Geschichte der Pseudo-Jinruuriki erzählen... dieser Begriff passt denke ich besser als wenn man uns einfach nur Jinruuriki nennen würde. Aber diesen Namen verdienen wir wirklich nicht! Nun... vor etwa 10 Jahren hat der ehemalige Kazekage beschlossen die sechs Pseudos in sechs Kinder zu versiegeln... ich war eins dieser Kinder wie amn sieht. Seid meiner Kindheit war ich von Bijuu Geistern und euch Jinruurikis fastziniert. Verstehe mich nnicht falsch... aber ich hatte mich immer gefragt wie es wohl sein würde selbst einer zu sein... aber wie dem auch sei..." , meinte Kouki und seine goldenen Augen funkelten leicht, wenn auch nicht aggressiv, "Ich denke... mir ging es da nicht alleine so. Denn die sechs Kinder hatte man schnell gefunden. Kinder sind eben leicht zu manipulieren. ... Bis zu dem Tag wo ich Chuunin wurde hatte man nicht viel davong emerkt das wir etwas in uns trugen, aber danach kamen unsere Kräfte zum Vorschein. Ab dem Zeitpunkt wurden wir behandelt wie es bei Jinruuriki üblich ist. Wir wurden zu einer Waffe geschmiedet die Kaze no Kuni wieder stark amchen sollte. Doch uns wurde nicht der Hass entgegen gebracht wie es bei einem echten Jinruuriki war, doch sah man in uns nicht anderes als eine Waffe, da hast du recht..."
Kouki schüttelte seinen Kopf und dachte an Naomi und das Dorf. Zwar er wohl wirklich nichts anderes als eine Waffe, doch liebte er Suna und kämpfte dafür. Doch hatte Minato auch recht. "Kyuubi Jinruuriki, seitdem meine Kräfte sich zeigten wusste ich genau warum Sunagakure diese Kraft in uns versiegelt hatte und im nachhinein schwanke ich ob diese Entscheidung von mir wirklich richtig war, aber dennoch gibt es hier für mich auch Dinge die es wert sind beschützt zu werden. Dennoch..." , Das Wiesel stockte und schaute Minato ernst an, wähend dieser seine Schweife entlud und seinen Chakrablast vorbereite, "Dennoch will ich dein Angebot wahrnehmen. Du als Jinruuriki des Kyuubi bist ein wahrer Jinruuriki und ich möchte die wahre Macht, das Potenzial, welches in mir ruht durch dich erkennen! Deine Kontrolle zeigt mir das du wirklich wohl der stärkste Jinruuriki bist den ich jemals treffen werde, daher fällt mir diese Entscheidung leicht..."
Mit den letzten Worten machte Kouki einen gewaltigen Schritt nach vorne und stand nun neben Minato. er lächelte leicht und nickte. "Ich werde mit dir gehen.... Fuchsjunge. Aber ich bitte dich im Gegenzug nur um eins. Lass Suna bestehen. Es hat viel durchgemacht... es leben zu viele Kinder hier die es nicht verdient haben heute zu sterben. Was du mit diesen Mistkerlen von Söldnern amchst ist mir egal... aber verschone das Dorf!" , flüsterte er dem Uzumaki zu und machte einen weiteren Schritt nach vorne, "Ich werde auf dich in meinen Haus warten. Es befindet sich am westlichen Ende des Dorfes. Als Jinruuriki wirst du es schnell finden da ich mich dort befinde.... beeil dich!"
Mit diesen Worten lief Kouki rasend schnell los und sprang vom Dach.
Genau in diesen Moment hörte und merkte er wie der Chakrablast losfegte und den gesamten Kazekagekomplex zerstörte. Der Bunshin der den Blitz noch auf Kenno gesteuert hatte wurde dadruch sofort zerstört, un die beiden anderen warfen sich auf Kenno um sich aufzulösen und ihren Strom in dessen Körper zu leiten um ihn zu verletzen. Koukis schloss seine Augen und sein Chakragewand löste sich langsam auf. Sein rechter Arm wurde taub und seine Augen bekamen wieder ihre übliche Farbe. Als er sie jedoch öffnete und auf einem Hausdach landete, befanden sich Tränen in ihnen. Sein Herz schmerzte, da er Naomi in Stich gelassen hatte und alles in ihm schrie ihn an das er gefälligst zurück gehen sollte, aber er konnte nicht. NAOMI!!!! Es tut mir so Leid!!! Ich hoffe du hast überlebt und wirst meine Gründe verstehen... Ich bin so ein schlechter Sunanin... und gerade die die ich liebe muss ich verraten.... dachte Kouki und machte sich auf den Weg zu seinem Haus. Diese Gedanken vgerfolgten ihn den ganzen Weg über. Was nun passierte lag mehr als in den Sternen und Kouki betete dafür das er es nicht bereuen würde.

TBC: Kouki Katos Anwesen

______________________________________________________________

Selbsterfundenen
Name: Raiton: Furasshu Kobushi
Rang: C-Rang
Chakraverbrauch: gering bis mittel
Reichweite: Nah
Lehrer: für jeden verfügbar
Beschreibung: Der Anwender samelt Raiton Chakra in seinen Fäusten und dieses entläd sich bei einen Treffer auf den Gegner. Die Folgen sind leichte Stromstöße zusätzlich zu den Faustschlägen.

Shigoto Niji

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Kazekage-Komplex

Beitragvon Shigoto Niji » Di 16. Nov 2010, 22:10

Tonnen von Staub und Dreck lagen auf Nijis verhärteter und brauner Haut. Langsam erhob sie sich aus der Delle im Boden und schüttelte so ein paar Steine von sich die über ihr verteilt waren. Ihr Jutsu hatte den ganzen Schaden gedämpft und immer noch angespannt sah sie sich um. Sie suchte ihren Genger, jedoch lag er nicht im Gang auf dem sie gelandet war. Niji war nicht wütend das ihre Strategie nicht auf ging, viel mehr war sie zufrieden das es wenigstens so geklappt hatte wie sie es geplant hatte. Langsam lichtete sich die Staubwolke die ihr Angriff auslöste und die sie sah sich um. Sie war in einem langen Flur, auf der einen Seite war die Zerstörte Wand und sie konnte nach draußen sehen, auf der anderen Seite, die die auch näher an ihr dran war, sah sie zu einer noch intakten Wand. Ihr nächster Blick ging direkt nach oben, sie wollte sicher gehen das ihr Gegner nicht einen Angriff vorbereitete. Sie sah nun mitten in den Himmel. Ein paar Wolken zogen vorbei und stille durchzog den Gang auf dem sie stand. Sie bekam von nichts mit was auf dem Dach passierte, jedoch hatte sie noch ihre Doppelgänger die für sie alles hörten und sahen. Diese beendeten ihren Hochflug schnell und landete neben dem großen Loch im Dach. Seht ihr den Söldner? Ein kurze Frage, auf die sie ein nicken und ein ungutes Gefühl bekam. Eine enorme Menge an Chakra sammelte sich, die Niji wahrnehmen konnte, jedoch konnte sie sie nicht genau ausmachen, jedoch kannte sie das Chakra ihres Suna Kollegen, also musste es zwangsläufig der blonde Fuchsjunge sein. Die Bunshin sprangen zu ihr runter und sammelten sich vor ihr. Er bereitet ein verheerenden Angriff auf das Gebäude vor! Niji musste schnell handeln die Menge an Chakra war enorm und lud sich mit einer enormer Geschwindigkeit auf. Niji nickte ihren Doppelgänger zu und löste das Jutsu auf welches sie am Leben hielt. Nii setzte sich in Bewegung und zwar lief sie den Gang entlang, jedoch nicht in Richtung offene Wand, sondern in Richtung der intakten Wand. Sie formte während des Laufens Fingerzeichen und war kurz vor der Wand fertig mit diesen. Mit dem Doton: Iwagakure no Jutsu sprang sie gegen sie Wand und verschwand in dieser. Auf der anderen Seite kam sie dann wieder raus und war nur noch einige Meter, im freien Fall, vom Boden entfernt. Würde sie nun einfach landen wäre sie zu nahe an dem gewaltigen Angriff dran, deswegen musste sie etwas anderes tun. Sie benutzte ihre Versiegelte Kraft und lies enorme Mengen an Chakra frei. Violettes Chakra trat aus ihrem ganzen Körper aus, und sie verschwand darin. Als sie komplett eingehüllt war, und sich ein Schwanz gebildet hatte aktvierte sie ein weiteres Jutsu. Lehm bildete sich um das Dachsgewand und bildete eine dicke Schicht. Nur noch der Schwanz guckte mit seiner violetten Farbe raus. Der Lehm der sich um das Dachsgewand legte nahm nun langsam Form an und wurde zu einem Adler. Dieser wurde durch das Doton: Washi no Nendo ausgelöst und erlaubte ihr zu fliegen wie ein Vogel. Schnell schlug sie wie ein Adler mit den Flügeln und stieg empor in die Lüfte. Sie flog als erste so weit und so hoch wie möglich weg von dem Gebäude um keinen Schaden zu nehmen. Es dauerte auch nicht lange bis sie genug Abstand geschaffen hatte und nun über dem Kaze Kage Komplex ihre Kreise drehte. Sie hatten ein guten Blick auf das geschehen und ah wie jeder auf seine Art, versuchte dem Angriff zu entgehen, welcher auch nach kurzer Zeit folgte. Der enorme Angriff fegte alles weg, wo sich vor Sekunden noch das Kaze Kagegebäude befand. Niji umkreiste weiterhin den Kampfplatz und ihre Gedanken schwirrten um die letzten Sekunden vor dem verheerenden Abschuss. Naomi rettete sich im letzten Moment auf ein benachbartes Haus. Den Fuchsjungen und den einen Söldner verlor sie nach dem Angriff aus den Augen, jedoch standen sie verdächtig nahe aneinander. Der Anführer der Söldner, war bis zum Angriff in Naomis Jutsu gesperrt wurde jedoch durch den Angriff befreit und zerfiel in viele Krähen die Naomi als Ziel nahmen. Das was Niji jedoch am meisten überraschte war Kouki, er schien mit dem Fuchsjungen zu reden, jedoch unhörbar für die Meterweite entfernte Niji. Aber erschien sich mit ihm ernsthaft zu unter halten und flüchtete dann vom Kampfplatz. Niji verstand die Situation nicht und wollte es auch nicht tun. Für sie sah es so aus als würde er flüchten als wäre er ein Feigling. Niji wollte jedoch nicht überstürzen, sie wusste nicht worüber die beiden geredet hatten. Langsam verringerte sie die Höhe und kreiste nun etwas tiefer über den Kampfschauplatz. Sie behielt weiterhin die Lage im Augen und wollte extra ein wenig Abstand zu dem ganzen Getümmel, welches sich momentan etwas beruhigt hatte, was jedoch zweifelsohne an dem verheerenden Angriff des Fuchsjungen lag.



______________________________________________________________________________________________


Das Dachsgewand 1 Schweif: Dies ist die zweite Verwandlungsstufe des Shichibi no Dojin. Das Gewand des Dojin ist die Bezeichnung der Hülle aus dem Chakra des Dojin, die entsteht, wenn das Chakra des Pseudo Bijū aus dem Pseudo Jinchūriki austritt und eine physische Form annimmt. Da das Chakra die Essenz vom Dojin darstellt, fängt der Körper je nach Menge der Energie an, sich zu verändern und dem Monster ähnlicher zu werden. Somit kann der Grad der Verwandlung grob durch die Anzahl der Schweife bestimmt werden, die sich durch die Chakrahülle bilden.
In dieser Verwandlungsstufe tritt eine gewisse Menge vom Chakra des Dojin aus dem Pseudo Jinchūriki herraus, wodurch sich nun der 1. Schweif bildet. Es entsteht ein Gewand aus einem lilanen Chakra um den Pseudo Jinchūriki. Durch dieses Gewand wird die Stärke des Pseudo Jinchūriki um 60% verstärkt und er erhält einen Chakraboost von 130%. Zusätzlich gewinnen jegliche Ninjutsus des Anwenders 50% an Geschwindigkeit, Stärke und Effektivität. Ab dieser Stufe muss der Anwender für jegliche Jutsus keine Fingerzeichen mehr benutzen und er kann sich durch Lehm in jegliche Tierarten verwandeln und nimmt so auch dessen Form an (Achtung dies sind spezielle Jutsus!).
Diese Verwandlungsstufe ist maximal 2 Posts lang haltbar und muss danach deaktiviert werden, oder man geht in die nächste Stufe. Sollte der Pseudo Jinchūriki diese Stufe nicht kontrollieren können, dann kann er nur die Jutsus seines Pseudo Bijūs nutzen. Der Nachteil vom Shichibi no Dojin ist, dass der Pseudo Jinchūriki nurnoch Doton Jutsus anwenden kann (Auch kein Kawarimi, Kuchiyose oder sonstiges) und die speziellen Jutsus des Dojin.


Name: Doton: Iwagakure no Jutsu ("Erdfreisetzung: Technik des Felsversteckens")
Jutsuart: Ninjutsu
Rang: B-Rang
Chakraverbrauch: Gering-Mittel
Reichweite: Nah-Fern
Voraussetzung: Ninjutsu 5
Beschreibung: Dies ist ein Doton-Jutsu, bei dem der Anwender mit Felsen oder Gestein förmlich "verschmilzt". Dadurch wird er, ähnlich dem Meisai Gakure no Jutsu, für den Gegner nahezu unsichtbar. So ist der Anwender in der Lage, feindlichen Angriffen zu entkommen oder sich unbemerkt an seinen Gegner heranzuschleichen.


Name:Doton: Washi no Nendo(„Erdversteck: Adler aus Lehm“)
Jutsuart:Ninjutsu
Rang: C
Element: Doton
Reichweite: Selbst
Chakraverbrauch: Gering-Mittel
Voraussetzungen:Dachsgewand 1.Schweif
Beschreibung: Das erste und Schwächste Jutsu welches mit dem Shichibi no Dojin erlernt werden kann. Es lässt um den Anwender eine dicke Schicht aus Lehm entstehen, die sich komplett um den Anwender legt. Nachdem er vollends bedeckt ist, formt sich der Lehm zu einem Adler, welches nach einigen Schlägen mit seinen Flügeln in die Lüfte steigt. In dieser Form ist es dem Anwender möglich zu Fliegen und seinen Gegner oder Seine Gegner, mit seinen Klauen aus der Luft aus zu attackieren. In dieser Form sind Doton Jutsus nur möglich wenn sich der Anwender am Boden befindet, was für diese Form sehr unvorteilhaft wäre. Je mehr Schwänze der Anwender im Dachsgewand benutzt desto mehr Schwänze hat auch der Lehm Adler.

Benutzeravatar
Minato Uzumaki
||
||
Beiträge: 12348
Registriert: Mi 11. Feb 2009, 17:35
Vorname: Minato
Nachname: Uzumaki
Alter: 24
Größe: 1,77 m
Gewicht: 68 kg
Rang: Akatsuki
Clan: Uzumaki
Wohnort: Reisend
Stats: 46
Chakra: 8
Stärke: 6
Geschwindigkeit: 6
Ausdauer: 10
Ninjutsu: 10
Genjutsu: 0
Taijutsu: 6
Gesucht: Konoha-Gakure
Kiri-Gakure
Suna-Gakure
Discord: Nefaras#3621
Wohnort: Landstuhl

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Kazekage-Komplex

Beitragvon Minato Uzumaki » Fr 19. Nov 2010, 17:28

Minato überlies es dem Pseudo Jinchuuriki und stolzen Suna Shinobi selbst seinen Weg wählen, er hatte die Möglichkeit für falschen Heldenmut und Idealismus hier auf der Stelle zu sterben oder aber er entschied sich für einen verborgenen, dunklen Pfad...dem Uzumaki folgend. Der Uchiha war vom Stahlkäfig der Kazekagin gefangen, Minato war sich ziemlich sicher das dieses Jutsu kein Hindernis für einen Mann darstellte der mit seiner unheimlichen Macht, mit der Macht in seinen Augen tausende zu Fall bringen konnte. Doch die Zeit sich zu entscheiden nahm Minato Kauki ab, er feuerte den Chakrablast kurz nach seinen abschließenden Worten ab. Der Pseudo Jinchuuriki hatte genau zum richtigen Zeitpunkt sich entschieden, so verließ dieser das Kampffeld , mit dieser Aktion lies er unbeachtet sein ganzes Dorf und alles für was sein Person sein Charakter stand im Stich, für Minato war dies ein Beweis der Treue , es war richtig nach Suna-Gakure zu kommen, im Herzen dieses Dorfes wucherte ein Geschwür und Niemand vermochte dieses zu erkennen , doch der Wächter des mächtigsten der Neun hat es gesehen, die Herzen der Shinobis die einst so treu Seite an Seite kämpften sind leicht zu verführen und der Weg Macht zu erlangen war für Viele das einzig wahre, egal aus welchen Gründen sie nach persönlicher Stärke trachteten der Weg diese zu erhalten war ihnen egal, nur das ihre Entscheidungen sie zu einem Werkzeug machten , ein kontrollierbares Werkzeug ahnten die Wenigsten. Der Hyuuga rettet sich mit einem ziemlich erbärmlichen Trick vor dem Chakrablast des ehemaligen Sages, das Kawarimi no Jutsu diente Ihm als Basis für seine Flucht. Der weitere Kampf interessierte Minato nicht weiter sein Ziel bleib weiter unklar, wie zu erwarten war hatte sich Kazuya befreit, er nutzte den Chakrablast des Jinchuurikis um diesem und dem Jutsu von Naomi zu entgehen. Die Kaazekagin würde jetzt die vollständige Macht des Sharingans zu spüren bekommen. Doch die Aufmerksamkeit des ehemaligen Hoffnungsträgers von Konoha-Gakure war auf die junge Frau gerichtet die hoch über dem zerstrümmerten Kazekagekomplex ihre Runden drehte. Sie nutzt ein ähnliches Chakra wie das was der Blonde zuvor genutzt hatte, sie gehörte also auch zu den Elite Kriegern des Dorfes, Zug um Zug würde Minato die Figuren jetzt nach vorne bewegen, sein Plan versteckt hinter dem Schatten seines eigenen Wahnsinns , die wahren Absichten unklar war es allein die Hinterlist des Kyuubi Jinchuurikis die Ihn so gefährlich machte. Minato lies die Chakracloak sich zurück in seinen Körper ziehen, einzig und allein das rot des Kyuubi flimmerte noch in seinen Augen. Es brauchte nur eine kleine Bewegung nach Hinten kostete es den Schläfer um das mächtige Bakusaiga aus sener Halterung nach vorne zu führen. Die in der Ansho Welt geschmiedete Klinge brachte mit Abstand den gefährlichsten Angriff des Uzumaki mit sich, doch Minato blieb ruhig, seine Augen ruhten weiterhin auf der Frau. Sie war näher an das Geschehen heran gekommen und wenn der Uzumaki etwas lauter reden würde, sollte die Kunoichi Ihn ohne Probleme verstehen können. „Wie deinem werten Kollegen so biete Ich auch Dir an , diesem trostlosen Leben ein Ende zu setzen. Ihr habt Kräfte in Euch die Niemand hier in diesem Dorf verstehen kann, Ihr seit eine Waffe ein Werkzeug die durch die Gier der Menschen gelenkt wird, als Helden verehrt und doch Monster die in dieser Welt keinen Platz haben. Ihr habt eine Aussicht auf ein anderes Leben , folgt mir und ich zeige euch wahre Stärke , was es bedeutet ein Jinchuuriki zu sein, ich befreie Euch von den Fesseln die das Dorf Euch auferlegt hat..“ Minato`s Blick schweifte nun zu Naomi und Kazuya`s Krähen, mit langsamen Schritten ging er auf die "Beiden" zu und seine Stimme war wie das eisige Flüstern im Wind. „Kazekagin, ein alter Freund von mir sagte einmal, man sollte seine Freunde nahe an sich heran lassen, doch seine Feinde noch näher,.....ihr habt auf diesem Schlachtfeld eine Entscheidung getroffen die das Schicksal von Vielen für immer verändern wird und du mein Freund, als der mit Abstand reinblütigste Uchiha unserer Zeit hast du doch sicher andere Absichten als dieses Dorf und seine schwächlichen Ideale zu unterdrücken nicht wahr?“ Der Uzumaki wusste nicht das es sich bei der Truppe um Mitglieder Akatsukis handelte , Kazuya und Kenno waren Akatsukis auf die der Kyuubi in der Vergangenheit nicht getroffen war, also wusste auch dieser nicht bescheid. „Vielleicht können Wir nochetwas voneinander lernen , ich glaube dies war mit Sicherheit nicht unser letztes Treffen Uchiha Kazuya.“ Minato senkte sein Haupt , war dies eine Verbeugung vor einem Mann den er zu verstehen glaubte? Oder war es auch gleichzeitig eine Warnung? Denn zwei Topklasse Shinobi die sich gegenseitig respektierten waren unter einem anderen Aspekt auch die schlimmsten Feinde. Das Bakusaiga hielt der Uzumaki immernoch fest in der Hand, er hatte imoment noch keine Verwendung dafür, doch mit gezogenem Schwert , war es ein leichtes dieses Kampf, dieses Spiel zu seinen Gunsten zu entscheiden. Doch den Jinchuuriki hielt nichts mehr hier , der Kampf um die Vorherrschaft in Suna-Gakure war nicht sein Kampf und das Schicksal der Leute hier war Ihm mehr oder minder egal, denn ehe das Ende kommt würden sowieso alle Menschen dieses Planeten die ultimative Warheit erkennen , des Rätsels Lösung lag im Verborgenen doch der Verkünder der ultimativen Antwort hieß Minato. Nun brauchte der ehemalige Konoha Shinobi nurnoch eine Antwort von Niji , ob sie wie Kouki dem Neunschwänzigen folgen würde war noch ungewiss , zudem wussten Beide nicht was der Wächter des Kyuubi no Yoko für die Beiden geplant hatte. *KukUKUKUu......alles verläuft also genau nach Plan* *Du sagst es mein Freund......* Das Grinsen der beiden Gefährten ähnelte sich egal ob dämonischer Fuchs , oder .....genauso dämonischer Mensch , sie hatten Beide das gleiche Ziel vor Augen.


Zurück zu „[Archiv] Sunagakure“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast