[Kaze no Kuni ~ Suna] Klippen

Hier sind die Threads zu finden, die es vor der Zerstörung von Sunagakure gab.
Tetsu Hasahi

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Klippen

Beitragvon Tetsu Hasahi » Mi 19. Mai 2010, 21:46

Tetsu wolte ja nur nett sein, hatte versucht das zu tun was sein Vater ihn geraten hatte. Wollte Kazuya zeigen das er nett zu ihn ab heute sein würde. Doch wohl hatte es nicht geklappt, warum eignetlich? Der Uchiha war doch schwul, das erkannte man doch sofort, und schwule mochten Farben wie Rot, Rosa und Gelb, und wenn man freiwillig rote Augen hatte, dann war man sowas von schwul, das es einen ja schopn selbst peinlich sein musste. Am anfang konnte Tetsu sofort das Erschorckene, fast schockierte Gesicht Kazuyas sehen, sofort ahnte der Junge: Das war nicht unbedingt gut! War er vielleicht nicht sein typ? zu kernig Zu muskulös? Ja vielleicht, vielleicht bevorzugte der Uchiha noch jüngere, am bestwen noch Akademisten oider so, es konnte Tetsu egal sein, so gehörte er zu mindest nicht mehr zu dessen Beutechema, doch eines war ihn nicht egal: DIE BESTRAFUNG! Schwuchtel-donno, es tut mir leid, ich wusste nicht das ich nicht Dein Typ bin. Papa hatte mir gesagt ich soll ab jetzt nett zu dir sein, und ich hab mein bestes gegeben, es tut mir leid, keine Sorge, ich steh gar nciht auf Typen, ich wollte doch nur das wir Freunde werden. Sagte er und hoffte sich somit aus der ganzen Sache zu entziehen. Langsam stolperte der Nuke nach hinten, hatte aber schon in die Augen des Uchihas geschaut, und Ping, schon war er in dieser schrecklichen "Welt" denn schon gleich entkleidete sich mal wieder Kazuya. Von wegen du stehst nicht auf mich, du perverser! Verpiss dich, hau hab, kapierst du es nicht, ich bin nicht schwul ich wollte nur nett sein!!!!!!! Brüllte er laut, fand kein Entkommen aus der Illusion, denn wie sollte er auch merken das es eine war? Denn nun mal ehrlich, es könnte schon sein das Kazuya Exibitionistisch veranlagt war udn sich gern vor anderen entkleidete. So durchlebte Tetsu seine größte Angst, vergewaltigt zu werden von einen Uchiha, nicht nur da er es allgemein fürchtete von Männern angefasst zu werden, nein, bei einen Uchiha war es sonders schwerer Fall!!!
Als es gerade so richtig zur Sache ging da schlug Kazuya einen Stein auf dne Kopf des Blauhaarigen. Aua!!! zischte er und huielt mit der Hand an seienr Beule. Erst jetzt bemerkte er das Kazuya plötzloch wieder angezogen war, was hatte das zu bedeutet? konnte man nun wirklich bewusstlos, nun ja, ihr wisst schon, werden?! Tetsu schaute mit großen Augen zu Kazuya, mit eienr Hand überprüfte er ob seine Hose denn auch richtig geschlossen war, ja super! Kazuya schien ein Gentelman zu sein, auch wenn er eine ruppige Art hatte. Der Blauhaarige entfernte sich so langsam schritt weise von dne Uchiha, er schien wirklich auf eine Gewisse art udn weise ein Gott zu sein, doch bitte, sollte er diese Dinge nicht an Tetsu ausleben sondern sich einen von den anderen hier nehmen. Warum er aber Stehend aufgewacht war, konnte sich Tetsu nicht ganz erklären, es lag vielleicht daran das er im stehen ohnmächtig geworden ist, ja das ist normal! Das hatte Tetsu schon oft gesehen, umzwar als Kind, wenn er mit den anderen spielen wollte, dann schlossen die anderen die Augen udn waren plötzlich ohnmächtig, was dazuführte das Tetsu wieder nach Hause ging. Der Blauhaarige schielte zu Kenno der nun kam, das war doch sein Freund! Tetsu mochte Kenno, zu mindest nioch! Denn auf einmal begann dieser schlechtes über ihn zu erzählen. Recht schnell ließ sich der "kleine" schmollend in den Sand fallen. Waren denn nun alle gegen ihn?! Hatte er denn keine Freunde mehr? Nun merkte der Akatsuki wie einsam er doch hier war, jetzt wo sein Vater nciht merh da war. Es war schrecklich. Leise seufzte er und pulte aus seiner Tasche den Flachmann heraus, setzte ihn an dne Mund an udn begann zu saufen. Seine Augen richteten sich in das nirgendwo, dennoch hörte er gespannt zu, wer weiß vielleicht mochte ja der Neue mit ihn spielen.

Hikari Hei

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Klippen

Beitragvon Hikari Hei » Mi 19. Mai 2010, 22:12

Hei schmunzelte über die Antwort seines Anführers. Ja, in dem Falle hatte er wohl Recht. Keinem auf dieser gottverdammten Welt stand es zu die Farbe Weiß zu tragen. Ein jeder von diesen Kreaturen, die sich Menschen nannten, hatte sich schon befleckt. Besonders die Dörfer. Besonders Konoha, zumindest in den Augen Hei's. Der Hikari wandte seine Aufmerksamkeit wieder dem Geschehen zu, denn nun geschahen eine Menge Dinge innerhalb weniger Augenblicke. Kazuya reagierte geschockt auf die Begrüßung des Neuen - ja, wahrlich geschockt. Hei hätte so eine Reaktion von dem Uchiha niemals erwartet, doch innerhalb weniger Sekunden hatte sich der Akatsuki-Leader wieder gefasst, schritt zu dem blauhaarigen Mann und blickte ihm in die Augen. Der Hikari ahnte, was jetzt kam. Er hatte Kazuya schon oft genug beim Kämpfen zugesehen. Genjutsu. Doch welches? Der Blauhaarige fing plötzlich an zu schreien. Hei hob erstaunt eine Augenbraue über die Worte des Neuen. Pervers? Nicht schwul? Welches Genjutsu hatte Kazuya angewandt? Hei kannte sich nicht gut mit den einzelnen Techniken der Illussionen aus. Sie hatten ihn nie interessiert, er hatte nie die Begabung dafür, also wusste er auch nicht viel darüber. Er hatte lediglich ein wenig durch das gemeinsame Reisen mit Kazuya gelernt. Und er musste zugeben, dass er diese Kunst fürchtete. Sie war mächtig und er wusste nicht, wie er dagegen vorgehen sollte. Ihm lief immer ein Schauer über den Rücken, wenn Menschen plötzlich anfingen durchzudrehen, ohne dass es einen ersichtlichen Grund hierfür gab. So lief dem Hikari also auch jetzt ein Schauer über den Rücken, während der Blauhaarige fortwährend schrie und brüllte. Hei blickte dem Ganzen jedoch emotionslos zu - versteckte seine Furcht vor Genjutsus hinter einem Schleier aus Desinteresse. Doch er musste sagen, er mochte diese Furcht gegenüber Illussionen, sie erinnerten ihn, wie menschlich er doch war. Mit einem Stein befreite Kazuya den Blauhaarigen aus seinem Albtraum, doch etwas anderes zog Hei's Aufmerksamkeit auf sich - ein Neuankömmling. Weiße Augen...Ein Hyuuga! Er streckte sich ausgelassen und fing sofort an sich über die Reise zu beschweren. Hei nickte ihm knapp zur Begrüßung zu. Aus seinen Worten schloss der Hikari, dass auch er den Blauhaarigen nicht wirklich leiden mochte. Interessiert warf Hei dem Mann, der nun schmollend am Boden saß und an seinem Flachmann nippte, einen Blick zu. Er war wohl ein merkwürdiger Mensch. Doch Hei mochte solche individuellen Menschen. Sie hoben sich aus der grauen Masse ab, besaßen nicht die öden, langweiligen, gleichen Charakterzüge, wie jeder andere. Was er wohl für Techniken besaß? Kazuya hätte ihn mit Sicherheit schon eliminiert, wenn er nicht von Nutzen wäre - so war der Uchiha nun einmal. Hei richtete seine blauen Augen wieder auf den Hyuuga, der nun nach dem Plan fragte. Der Hikari blieb still und ließ Kazuya die Antwort geben. Sobald der Shichibukai kam, würden sie also loslegen. Merkwürdigerweiße legte sich die Aufregung, die Hei vorhin verspürt hatte, wieder. Er war nun wieder entspannt und ausgeglichen. Er schloss, dass die Aufregung nicht von dem bevorstehenden Angriff auf Suna kam, sondern viel eher, dass er neue Menschen kennen lernen musste. Er konnte nicht gut mit anderen Individuen - auch wenn er sie zutiefst interessant fand. Doch seine Aufregung war unbegründet. Er musste keineswegs mit den anderen Akatsuki kommunizieren, sondern konnte weiterhin still daneben stehen und die Szenerie verfolgen. Der Wind nahm erneut zu und ließ den schwarzen Mantel Hei's stark im Wind flattern. Der Hikari zog ihn enger zusammen - das Wetter schien den Umbruch zu spüren. Bald...bald war es soweit und sie würden endlich einen Schritt weiterkommen, nach all den Jahren.

Smoker

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Klippen

Beitragvon Smoker » Mi 19. Mai 2010, 23:50

Einige Zeit lief Smoker noch in den Straßen von Sunagakure herum, ohne wirklich ein Ziel zu haben. Ab und an führte er kleine Gespräche mit Mew, welche ihn immer wieder Fragen stellte, doch waren diese meist nicht wirklich von belangen. Nachdem einige Zeit verstrichen war und Smoker dem Uchiha bescheid gegeben hatte, dass seine Kleidung fertig sei bekam er auch schon eine Antwort von diesem. Er sollte wieder zurück zu den Klippen von Sunagakure kommen, wo auch schon andere Mitglieder Akatsukis warten. Ausserdem sollte er darauf aufpassen, dass ihm niemand folgen würde. Kleinigkeit! Dachte sich Smoker, während er leicht zu Mew rüber nickte um mit ihr in einer Seitenstraße von Sunagakure verschwand. Den Stadtplan hatte er perfekt im Kopf, wahrscheinlich sogar noch besser als Shinobis, welche in diesem Dorf lebten, wodurch er durch aus in der Lage sein sollte ungesehen zurück zu den Klippen zu gelangen. Und wenn ihm jemand folgen würde, dann würde diese Person wahrscheinlich eh nicht mehr lange unter den Lebenden weilen. Während er durch die Seitenstraßen ging kam er an einem kleinen Restaurant vorbei, welches von Innen heraus einen liebevollen Duft überbrachte. Mit den typischen kalten Blick und den 2 dicken Zigarren im Mund konnte er nicht wiederstehen und ging in das Gebäude hinein, in welchem er von jetzt auch gleich merkwürdige Blicke auf sich zog. Als er sich umschaute konnte er die edle Dekoration erkennen und die ganzen Personen, welche teure Gewänder trugen. Na toll, jetzt sind wir bei den Schnöseln gelandet. Seufzte er leicht und ging zu einer Bedienung rüber, welche momentan zwar mit anderen Gästen beschäftigt war, aber dennoch von dem neuen Akatsukimitglied angetippst wurde. Leicht schrack sie auf und blickte dem weißhaarigen Mann erschrocken ins Gesicht. Schnell konnte sie ihn auch von Bildern aus erkennen und ging einen Schritt zurück. Ein Steak und eine Flasche Sake. Beides zum mitnehmen. Und beeilen sie sich, ich habe nicht viel Zeit! Sprach der noch als Shichibukai bekannte Mann zu der Kellnerin, welche auch schnell den Weg frei machte und in der Küche verschwand. Der Gast, welcher eben noch bedient wurde kannte Smoker wohl nicht, weshalb er etwas unangebracht auf diese Situation reagierte. Hören sie mal sie unverschämter Mann. Haben sie nicht gesehen, dass ich hier gerade eben noch bedient wurde? Stellen sie sich hinten an oder ich hetzte ihnen meine Leibwachen auf den Hals. Dabei führte er seinen Daumen hinter seinen Rücken und zeigte auf etwa 3 Männer, welche zitternd dort standen und den Zigarren rauchenden Mann anstarrten. Smokers Blick veränderte sich aprupt und es lag ein Hauch von herablassenden Gesten in seinem Gesicht. Nun beugte er sich leicht zu dem Mann rüber und stützte sich mit seinen Händen am Tisch ab. Sein Gesicht stoppte er kurz vor dem des Mannes. Die Blickte kreuzten sich und es entstannt eine Spannung zwischen beiden Personen. Meinst du die Leute, welche sich gerade in die Hosen pissen? Das ich nicht lachte. Mit einer schnellen ruckartigen Bewegung griff Smoker nach dem Kopf des Mannes und schlug diesen auf den Tisch auf. Ein Knall hallte durch das komplette Restaurant und es wurde auf der Stelle ruhig. Auch der Mann gab keinen Mucks mehr von sich. Das hätte jetzt auch nicht sein müssen. Er hat dir doch nicht getan. Stärkere sollten keine Schwächeren angreifen. Es reichte ein kurzer Blick zu Mew rüber um diese erstummen zu lassen. Langsam solltest du wissen, wie ich ticke. Ich hatte dich ja vorgewarnt, aber du hörst ja nicht auf mich. Okay, ich bin ja schon still. Aber versuch dich demnächst etwas zurück zu halten. Leicht seufzend nickte Smoker. Inzwischen kam auch schon die Kellnerin wieder angelaufen und brachte die Bestellung des Shichibukais. Dieser nam diese an und verließ das Restaurant auf der Stelle ohne einen Ton zu sagen. Auf dem Tisch, wo der bewustlose Mann drauf lag, legte er einen kleinen Haufen Geld hin, welcher als Bezahlung dienen sollte. Nun, da sich Smoker verpflegt hatte konnte er seinen Weg fortführen. So ging er weiterhin durch die Seitenstraßen Sunagakures und endete schließlich an einer Mauer. Allem Anschein nach befand sich Smoker nun in einer Sackgasse, doch es war genau das Gegenteil. Er drehte sich um 90° nach rechts und ging etwa 15 Meter in diese Richtung, bis er an einem Stück Gestein angekommen war, welches sich vom Rest der Mauer unterscheidet hatte. Der drückte der Akatsuki einmal kräftig gegen und es öffnete sich eine kleine Tür. Nun war eine Treppe zu erkennen, welche nach oben führte, direkt auf die Klippen drauf. Dieser Weg wurde oft von Anbus oder ähnlich rangigen Shinobis benutzt um bequem auf die Klippen zu gelangen. Smoker und Mew gingen nun langsam die Treppe hinauf, welche von Innen mit Kerzen beleuchtet war. In der einen Hand hielt Smoker die Tasche mit den Kleidungen für den Uchiha und in der anderen Hand packte er langsam das Steak aus und fing an von diesem ab zu beißen. Als er schließlich oben auf der Klippe angekommen war, konnte er von weitem schon die anderen Mitglieder Akatsukis erkennen. Anscheinden hatten sich schon die meisten Mitglieder an dem Ort versammelt. Diesmal ohne Zigarren im Mund und mit einem Stück Steak in der Hand, welches immer kleiner und kleiner wurde, da Smoker von diesem abbieß ging er nun auf die kleinere Gruppe zu. Als er mit der Gruppe zusammen stieß lag er die Tasche mit den Kleidungen neben Kazuya und blickte einmal kurz in die Runde. Inzwischen hatte er das Steak schon aufgegessen und spürte nun einen Drang in sich, sich wieder neue Zigarren an zu machen. Also stellte er noch einmal die Sakeflasche, welche er soeben gekauft hatte auf den Boden und zog sich 2 Zigarren aus seiner Halterung heraus, welche er zugleich zu seinem Mund führte. Dann kramte er aus seiner Tasche ein Feuerzeug heraus, mit welchem er die Zigarren anzündete und einmal stark an diesen zog. Langsam bildete sich auch wieder die Rauchwolke, welche man von Smoker gewöhnt war über ihm. Seine Augen waren noch immer auf die Gruppe gerichtet. Er beachtete niemanden speziell. Wieso sollte er auch? Diese Leute interessierten ihn eher weniger, er wollte nur sein Ziel erreichen und dafür würde Akatsuki ein gutes Mittel sein, da diese das gleiche Ziel verfolgten. Wie es bei den anderen aussah, konnte er momentan noch nicht sagen. Smoker. Stellte er sich kurz und knapp vor und blickte nun zu Kazuya Uchiha rüber. Anscheinend würde die Besprechung bald anfangen. Na dann bin ich mal gespannt was unternommen wird. Ob wir Sunagakure angreifen? Fragte sich der neue Akatsuki. Mew, welche sich noch immer auf der Schulter von ihm befand wanderte mit ihrem Blick von Akatsuki zu Akatsuki und konnte nirgendwo anhalten. Nun hieß es abwarten. Abwarten was passieren würde.

Atsuri Akimichi

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Klippen

Beitragvon Atsuri Akimichi » Do 20. Mai 2010, 17:47

Das Genjutsu das der Ushia wirkte zeigte sofort seine Kraft bei dem jungen Tetsu. Dieser Fing an zu schein und den Ushia zu beleidigen. Genjutsu dachte sich der Hyuuga nur. Sein blick wanderte weiter auf denn Typen er ihm nur zugenickt hatte. Endlich mal einer der die Fresse hält... so seine Gedanken. Kenno schüttelte nur wieder den Kopf, er sah auf und schloss die Augen. Das kann doch wohl nicht war sein. Jetzt streiten die untereinander. Der aufgekommene Wind ließ nun auch seine Haare tanzen. Ich bekomm ein zu viel sagte er wollt ihr mich verarschen? Ich komme hier her.... aus Kiri! Ja Kirigakure...wist ihr wie weit das weg ist? Weit weg... das so nebenbei. Habe eine verdammt anstrengende reise hinter mir.....und ihr hampelt hier um... ahh... Also ich sag’s noch mal ich bin hier her gekommen und dieses Dorf.... er zeigt in die Richtung von Sunagakure Platt zu machen.. das war der Auftrag. Jetzt bin ich hier und hample wieder hier um, warte darauf das sich irgendein Kerl der Shishibukai sein soll, hier auftaucht und das ganze zum Vergnügen von einem Ushia? Ich kann Ushia eh nicht leiden aber das ne andere Sache, alte Hyuuga vs. Ushia Geschichte. Egal! Er holte kurz Luft als Plötzlich ein Rauchender Typ ankam und sie mit den Namen „Smoker“ vorstellte. Ahhhh.. ja das ist der Typ auf den wir gewartet haben ja? Ich hatte ihn mir... wie sagt man.. größer vorgestellt. Kenno lächelte. Sein Kopf wanderte nun wieder nach unten. Er öffnete die Augen und sah auf dann Boden. Erneut schüttelte er den kopf. Ok Kenno alles wird gut... sagte er lachend. So Aufpassen.. Als erstes Tetzu du bist ähh.. wie soll ich das sagen.. er sah auf kratzte sich am Kopf und ging langsamen Schrittes auf den jungen Aka zu. Wie sagt Mann bei uns, du bist eben anders.. ähh.. na ja eben was besonderes! Nun wuschelte er ihm durch die haare. Aber bitte bleib sitzen BITTE! Die letzten Worte betonte er ganz ganz doll! Nun dreht er sich wieder zu der menge und kniff die Augen zusammen, biss auf die Zähne und hielt sich die faut an die Stirn. Dabei schüttelte er wieder mals den kopf. So und nun bitte lasst uns angreifen...sonst geh ich nach Kiri zurück da hab ich Action.. Bitte.. Es ist schrecklich.. und wenn das bitten nicht hilft.. dann renne ich darunter und nehme das Dorf im Alleingang ein. Er mich kennt weiß wie ich Ticke... ich möchte nur meine ruhe und ein Bad wäre nicht schlecht! So weit von mir jetzt Los auf geht’s. Der Hyuuga zeigt nun nach Suna und war bereit zum durchstarten.

Kazuya Uchiha

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Klippen

Beitragvon Kazuya Uchiha » Sa 22. Mai 2010, 14:12

Die Zeit verstrich immer schneller, der Wind wehte stärker und schon nach der knappen Ansage des Uchihas kam auch Smoker an den Klippen wieder an. Die Tasche mit der Kelidung für dens chwarzhaarigen hatte er mitgebracht und währenddessen war Kenno am rumstöhnen, Tetsu am Flachmann nippeln und Hei stand still dort und wartete auf erneute Ansagen. Kurz schaute sich kazuya um und musterte seine Mitglieder. Einen ordentlichen Eindruck hinterliessen diese Leute nicht, doch konnte man ja nicht alles haben. Ich hoffe, dass sie wenigstens stark sind, sonst hast du verfehlt Kishiro, ging es dem uchiha spontan durch den Kopf, ehe er seine Augen schloss und etwas nachdachte. Immer ungeduldiger laberte der Hyuuga irgendwas von sich und es nervte den Akatsuki Leader immer mehr. Letzten Endes öffnete Kazuya seine Augen und schaute in die Runde hinnein, bevor er anfing zu sprechen. "Als erstes solltet ihr euren Alkohol wegwerfen, oder ich vernichte ihn persönlich. Ich brauche fähige Leute mit denen ich meinen Plan durchziehen kann und wer eine Fehlleistung bringt wird umgebracht, stellt euch darauf ein. Als nächstes kommen wir zu einem ganz anderen Thema. Aoki Musak, die eigentliche Akatsuki Leaderin ist tod und hat mir die Leitung von Akatsuki zugetraut. Von nun an bin ich also der Anführer dieser Organisation und werde diese leiten, damit ihr euch dessen bewusst sein könnt. Wir müssen uns nicht leiden können, von mir aus könnt ihr euch gegenseitig und auch mich hassen. Haltet euch nur stets vor Augen, dass wir uns gegenseitig unsere Ziele verwirklichen wollen und dafür müssen wir zusammenarbeiten. Wenn ihr dies verstanden habt, dnan können wir nun zum eigentlichen Plan kommen", sprach Kazuya ruhig, aber dennoch ernst was auch an seinem Blick zu erkennen war. Eine kurze Pause machte er, bevor er nun mit der Erläuterung seines Planes anfing.
"Kommen wir nun zu unserem eigentlichen Zusammentreffen. Um es direkt auf den Punkt zu bringen ist es unser Plan Sunagakure zu übernehmen. Mit AKatsuki sind wir schon untergetaucht, weshalb wir nurnoch als eine kleine Söldnergruppe agieren. Das Wort Akattsuki wird niemals in das Dorf kommen und muss geheim gehalten werden. Wir exisiteren nurnoch intern. Unser Ziel ist es möglichst friedlich das Dorf Sunagakure zu übernehmen. Wir wollen es leiten und führen, damit wir weitere Verstärung haben und mehr im Schatten agieren können. Viele Informationen erhalten wir über andere Döfer und auch ber die Jinchurikis. Probiert also die meisten Dorfmitglieder von usnerem Vorhaben zu überzeugen. Sunagakure ist in einer schwierigen Situation, wird von den anderen Grossmächten nicht mehr wirklich akzeptiert und gilt als schwach, auch in den kleineren Dörfern. Prägt dies in den Köpfend er Dorfmitglieder ein und bringt sie dazu uns zu folgen. Einige Shinobis werden sich sicherlich gegen uns stellen, also wird es sicherlich zu einem Kampf kommen. Bringt die Leute um die Wiederstand leisten und probiert dabei möglichst wenig vom Dorf zu zerstören. Ihr werdet euch im Dorf verteilen und Leute darauf ansprechen und wenn wir dies vollzogen haben, dann gehört das Dorf uns und wir kommen zu einer erneuten Besprechung. Die Kazekagin wird sichelrich Wiederstand leisten, aber um die kümmer ich mich. Ich werde direkt zum Kazekagenturm laufen und dort eindringen. Ihr verteilt euch wie gesagt in den verschiedenen Teilen Sunagakures und probiert dort die meisten Leute zu überreden uns anzuschliessen. Falls Leute fragen dann sagt, dass Kazuya Uchiha diese Söldnergruppe leitet. Einige Shinobis aus Sunagakure haben sich mir schon angeschlossen und warten auf ein Treffen mit uns. Wir wollen das Dorf nicht zerstören, sondern übernehmen, merkt euch dies." Kazuya hatte nun alles gesagt, was zu sagen war. Der grobe Ablauf des Planes war ausgesprochen und jeder aus Akatsuki sollte nun bescheid wissen, doch um sicher zu gehenf ragte der Uchiha nochmals nach, ob jeder dies verstanden hat. "Ich denke ihr habt soweit alles verstanden wenn nicht, dann fragt jetzt nach. Ich werde eure Fragen möglichst beantworten und denkt daran, dass ihr eure Ringe möglichst versteckt. Tragt also Handschuhe, oder ähnliches damit usn niemand erkennt." Der Uchiha war nun fertig mit seiner kleinen Red eund wartete nurnoch auf eine Antwort seiner Akatsukis...

Tetsu Hasahi

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Klippen

Beitragvon Tetsu Hasahi » Mo 24. Mai 2010, 17:25

Kenno schien wohl ausser sich zu sein, genervt von der Langen Reise, ja sie war lang, udn ja, vielleicht hatte tetsu ein wenig viel geredet, doch musste man denn da so mies drauf sein?! Tetsu zuckte mit den Schultern, nippte weiterhin an seinen Sake, hörte dann aber die Worte des Schwarzhaarigen. Es vernichten?! Dachte er und wiederholte somit die Worte mehr oder weniger des Hyuuga, die Augen des Nuke formten sich zu kleinen schlitzen. Er mochte sein das Tetsu diese Menschen in dem Dorf dort hasste, ja vielleicht sogar sehr, doch würde er niemals den Dorf schaden wollen, zu mindest nicht den Spielplätzen, nicht den Weisenhaus wo sein glücklicherer Part seiner Kindheit statt gefunden hatte. nicht der nette mann bei der Eisdiele der ihn immer ein Eis umsonst gegeben hatte. Der Blauhaarige würde es nicht zulassen. Nein, und wenn er dabei seinen Vater verraten müsste, es ging einfacvh nicht. Es waren zu viele Erinnerungen darin, die Tetsu fürchtete wenn er sein Dorf in Flammen aufgehen sah. Doch schnell war sein zorn verflögen als Tetsu ein wenig von Kenno getätschelt wurde. Etwas besonderes, ja das wusste selbst er das erwohl etwas besonderes war, er schien der einzigste zu sein der hier noch seine Kindliche Unschuld auf eine gewisse weise behalten hatte. Jedoch auf die Bitte Kennos weiterhin sitzen zu bleiben, was schon eher ein flehen war, reagierte der Nuke mit einen deutlich hörbaren seufzer, tat diesen jedoch den Gefallen und verweilte, auch wenn schwer zu glauben im SCHWEIGEN! Der junge Mann nippte weiterhin an seinen Sake, der Kerl neben ihn welcher bisher noch kein einziges Wort über die Lippen gebracht hatte, beobachtete Tetsu aus dem schielen, ihn waren so stille Menschen ein wenig unheimlich, warum sagte er denn nichts, war er vielleicht schüchtern? Das könnte sein, auch er war manchmal etwas verlegen und daher lieber still, doch beschlopss Tetsu das sobald sich der Moment dazu anbieten würde mit Hei Fraundschaft zu schließen dfamit sich dieser nicht so allein in der Organisation vor kam. Aber ehe Tetsu noch an der Kleidung des anderne zupfen konnte da kam schon ein anderer Kerl darein, er sah düster aus, doch fand Tetsu ihn irgendwie sympatisch, er wirkte ziemlich cool mit den Zigarren und den Sake in der Hand zu dem hatte er ein niedliches Kuscheltier da, oder lebte es? Beim näheren betrachten sah der Nuke es lebte! Wow, das war ja cool! Das musste Tetsu umbedingt mal anfassen, es sah so weich udn kuschellig aus, er würde es sich gern mal ausleihen. Tetsu! Stellte er swich danns chließlich vor udn wank Smoker ziemlich psychohaft, während er an seinen Sake nippelte, als wäre er ein Säugling an der Brust seine rMutter. So langsam aber begann Kazuya mit seinen typischen blabla, hier bla... da ein bla, da redete er über eine Tussi names Aoki, dabei wurde Tetsu hellhörig, stellte sie sich vor, hatte sie eine große Oberweite? Blond? Schlank? ja, das wäre doch mal ne Frau! Doch schnell merkte er das er GEdanklich abdriftete, war das Thema denn nicht wichtig? Naja, eignetlich schon, also wieder Ohren aufsperren! Als der Uchiha dann meinte er sein der Leader glaubte Tetrsu ihn müsste das Essen hoch kommen, schade nur um den Shinobi, der eignetlich ein ganz leckeres Fleisch hatte. Tetsu war sich sicher: Er würde niemals Kazuya wirklich akzeptieren geschwiege denn ernst nehmen! Der Typ war schwul, der konnte kein anständiger Leader sein, der sich durchsetzt! Nein niemals! Dabei jedoch verbannte Tetsu die Situation in der er nur vor wenigen Minuten steckte - EGAL! Das hat nie statt gefunden, Kazuya ist schwach das wars, noch fragen?! Doch als der uchiha weiter redete konnte Tetsu erleichtert aufatmen, wenigstens er sprach ein Machtwort und ließ Suna Gaklure nicht zerstören, damit hatte de rLEader mal einen Pluspunkt bei ihn gemacht, und der BLauhaarige wusste er war ihn etwas schuldig, auch wenn Kazuya es merh aus eigenen Interessen tat. Des weiteren hatte Tetsu alles verstanden, doch dann als die Frage Kazuyas kam, meldete er sich zu wort, natürlich hatte er noch imemr seinen Sake in der Han auch wenn dieser nicht wollte das getrunken wurde, jedoch war tetsu ein Drunken Master, er war besser wenn er betrunken war, zudem war ewr da meist sachlicher als im nüchteren. Ich hab soweit verstanden nur ein kleines Problem! Umzwar Bin ich ein gesuchter Nuke in meiner Heimat, Suna, man wird mich also erkennen udn werde nicht umbedingt der beste Ansprechpartner für die Leute da unten sein, sie kennen mich als den Axtmörder der kleine Kinder isst. Ein henge kann ich nicht ungläublich lange durchhalten, das heißt ich brauch eine verkleidung, da ich kein Geld habe, würde ich vorschlagen das du als Leader mal was springen lässt, sonst werde ich den Plan wohl nicht wirklich umsetzten können, also los, lass mal die Mäuse tanzen Alter Mann! Recht schnell hatte Tetsu seine Hand in Richtung Kazuya ausgestreckt sie war bereit das geld in Empfang zu nehmen.

Hikari Hei

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Klippen

Beitragvon Hikari Hei » Mo 24. Mai 2010, 21:27

Der Raucher war zurück - nun waren sie endlich vollständig. Smoker folgte ein...rosanes Etwas, das Hei vorhin gar nicht aufgefallen war. Doch er beachtete es nicht weiter. Der Hyuuga beschwerte sich weiter und beschwerte sich weiter. Falls der Weißhaarige immer so war, dann war Hei froh, nicht sein Teampartner zu sein, sondern der von Kazuya, der so gut wie nie etwas sagte. Hei's Hände versanken in die tiefen Taschen seines Mantels, Kazuya begann nun den Plan darzulegen. In den Händen des Hikari kribbelte es schon, er wollte endlich beginnen. Doch der Plan sah keinerlei Kämpfe vor, zumindest wenn es alles perfekt ablief. Doch es lief nie perfekt ab, was Hei, als Rationalist, klar war. Also stellte er sich darauf ein, zumindest die Tengu-Zwischenform anzuwenden. Solange er nicht auf die volle zurückgreifen musste, war das jedoch nicht weiter schlimm. Kazuya beendete seine Ansprache mit der Frage nach Unklarheiten. Hei schüttelte den Kopf - er war bloß gespannt, wie die ANBU auf das Eindringen so vieler S-Rang Nuke Nin reagieren würde. Doch es hatten sich ihnen ja schon einige Shinobi angeschlossen. Das Ganze würde schnell und schmerzlos ablaufen, so hoffte es zumindest der Hikari. Im Gegensatz zu ihm hatte jedoch der Mann, der zuvor am Boden schmollte, eine Frage an Kazuya. Offenbar wollte er dem Leader Geld aus den Taschen leiern. Hei achtete nicht weiter auf dessen Frage, rollte seinen Kopf - ein unangenehmes Knacken ertönte und der Hikari blickte zufrieden auf das Dorf hinab, das sich vor ihnen bot. Ihr Dorf. Bald. "Los geht's", dachte Hei. Doch vorher, musste er noch abwarten, dass Kazuya das endgültige OK zum Aufbruch gab.

[hr]

Out: Falls es nichts mehr gibt, was es zu klären gibt, was auch mich betrifft, hier schon einmal mein

TBC: ???

Hab keine Lust noch nen Post zu setzen xD Und sry, Post ist etwas klein >.>


Edit by Simon: Ich muss hier auf einen Fehler im Post hinweisen: Akatsuki ist NICHT vollständig. Der ehemalige Akatsuki-Leader, der nicht vor Ort ist, hat gesprochen.

Edit by Martin: Kishiro zählt Hei nicht dazu, weil dieser sich nicht am Angriff beteiligen wird.

Smoker

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Klippen

Beitragvon Smoker » Mi 26. Mai 2010, 00:01

Smoker stand nun da, mit seiner Sakeflasche in der Hand und seinen Zigarren im Mund. Die Runde in welche er hinein blickte sah wirklich merkwürdig aus. Einen der Anwesenden konnte er eindeutig als Hyuuga identifizieren. Soetwas konnte man anhand der weißen Augen sofort erkennen, weshalb dies kein Problem war. Eine der anderen Personen stellte sich als Tetsu vor und winkte etwas psychopatisch, allerdings reagierte Smoker nicht großartig auf dieses Verhalten und hörte dem Uchiha zu, welcher begann zu sprechen. Kazuya, welcher sich noch einmal offiziell als neuer Akatsuki-Leader vorstellte begann damit den Plan hervor zu bringen. Aoki Musak ist tot? Das hätte ich mir nie im Leben denken können. So eine mächtige Frau, einfach so tot? Die Welt hat sich wirklich verändert, irgendwas muss vorgefallen sein, ansonsten wäre es niemals so weit gekommen. Smoker fing leicht an zu seufzten und hörte dem Uchiha zu. Er wollte also Sunagakure wirklich übernehmen und das am besten friedlich, indem man die Shinobis des Dorfes davon überzeugte, dass dies der einzige Weg sein würde. Smoker schüttelte leicht seinen Kopf. Er wusste genau, dass es niemals Firedlich verlaufen würde. Es würde eindeutig zu Kämpfen kommen, sowviel war sicher. Aber gerade darauf hatte der Shichibukai oder nun eher gesagt der Akatsuki sich gefreut. Er wollte seine Fähigkeiten wieder einmal testen. Irgendwas musste er ja tun, ansonsten würde er niemals merken können, ob er nun gewachsen ist oder noch immer auf der gleichen Position verweilt. Smokers Blick verlief noch einmal durch die Runde, als die letzten Fragen angekündigt wurden. Tetsu, die Person, welche am merkwürdigsten schien hatte wohl noch weniger respekt vor dem Uchiha als Smoker, was wirklich beachtlich war. Er forderte Geld für diesen Einsatz. Bei diesem Anblick konnte sich Smoker ein kleines Schmunzeln nicht verkneifen, jedoch versuchte er es so gut wie es ging zu unterdrücken. Die letzte anwesende Person, welche sich sehr zurückhaltend verhielt und kein einziges Wort sprach wollte sich schon auf dem Weg machen. Und das würde Smoker auch tun. Wieso weiterhin hier verweilen? Er hatte das wichtigste erfahren und nun könnte er diesen Ort verlassen und wieder etwas Action in sein Leben bringen. Denkst du wirklich, dass soetwas eine gute Idee ist? Ich meine einfach so ein Dorf übernehmen. So etwas geht doch nicht. Bitte stell nichts unüberlegtes an. Smoker nahm auf diese Reaktion einen starken Zug an seinen Zigarren und pustete den inhalierten Rauch über dem Mundwinkel zu Mew rüber, welche kurz darauf an fing leicht zu husten, was auch für die anderen bemerkwar sein sollte. Halt dich lieber daraus. Es ist immer noch meine Entscheidung, was ich mit meinem Leben anfangen möchte und ich habe mein Ziel vor Augen und das ist eine der sichersten Möglichkeites das zu erreichen. Du willst ja mit mir mit kommen, also musst du dich auch damit befreunden, dass ich einige Dinge anstellen werde, welche dich nicht interessieren. Antwortete er mit einem leisen und gedämpften Ton zu Mew. Die anderen anwesenden Personen dürften nur leises Genuschel mitbekommen und gegebenenfalls einige Wörter verstehen, mehr allerdings nicht. Nun richtete Smoker seinen Blick auf Kazuya Uchiha und nickte diesem leicht zu. Auch wenn er normalerweise von keiner anderen Person Befehle annahm, so klang für ihn dieser Plan plausibel und ausführbar, weshalb er keinerlei Probleme damit haben würde. Mach nicht zuviel kaputt, es wird schon reichen, wenn ich ein Viertel verwüsten werde. Der Ton war kalt und direkt, aber es lag auch ein Hauch von Ironie in seiner Stimme, welche allerdings nicht für alle verständlich sein könnte. Er hob noch einmal sein Hand und drehte sich um. Nun bewegte er sich von dem Ort weg. Während er ging nahm er seine Hand wieder herunter und stellte sich vor dem Abhang der Klippe in der Richtung des Dorfes. Seine Augen verfolgten den Lauf der Straßen. Auf gehts. Sprach er vor sich hin und sprang die Klippe herunter. Unten angekommen folgte er der Straße und machte sich nach und nach an die Arbeit.

tbc -> ?

Atsuri Akimichi

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Klippen

Beitragvon Atsuri Akimichi » Di 1. Jun 2010, 21:06

Kenno war gelangweilt er hatte dieses ewige reden satt. Zwar konnte der Uschia gut mit Worten umgehen aber was würde Kenno das bringen. Es wurde der Plan erklärt. Alles sollte so ruhig wie möglich ablaufen. Leider zu Kennos Nachteil er hatte auf Aktion gehofft. Aber es war mehr eine Traumvorstellung. Der Hyuuga war sich bewusste das, das alles hier wohl länger dauern würde. Währen der Shchibukai mit einem Rosa etwas tuschelte, war Tetzu immer noch eingeschabt. Kenno schüttelte erneut den Kopf. Mir soll’s egal sein. Er kratzte sich am Kopf. Nun verschwanden die Akas nacheinander in Richtung der Innenstadt. Der Hyuuga hatte sich das Ziel gesetzt einfach dem Ushia zu folgen. Ihm war klar das es bei ihn die größte Changse auf einen Kampf gab. Der Wind wurde erneut stärker und Kennos Scherpe flatterte Stark im wind. Auch seine Harre waren nun am Tanzen. Tetzu war inzwischen am Geldeintreiben. Kenno lächelte und schüttelte den Kopf. Es war amüsant und gleichseitig erniedrigend in den Augen des Hyuugas. Er warte nun auf die Reaktion von dem Ushia der sein Interesse geweckt hatte.

Kazuya Uchiha

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Klippen

Beitragvon Kazuya Uchiha » Sa 5. Jun 2010, 19:41

Die Akatsukis hatten den Plan verstanden und akzeptiert. Weitaus mehr hatte Kazuya nicht verlangt und nun musste er seinen Mitgliedern vertrauen. Es fiel dem Uchiha zwar schwierig dies zu tun, doch es blieb ihm nichts anderes übrig. Alleine könnte der schwarzhaarige sein Ziel nicht erreichen und dafür hatte er sich Akatsuki angeschlossen. Nun leitete er selbest diese Organisation und überlegte sich mehrere Pläne um genau vorgehen zu können. Den Satz des neuen Mitgliedes namens Smoker gegfiel dem Uchiha ganz und garnicht, weswegen er ihm nochmal einen drohenden Blick zuwarf. Smoker allerdings machte sich schonmal auf den Weg, um seine Mission zu erledigen. Kazuya lies ihn einfach gehen, denn wirklich viel zu sagen hatte er nicht mehr. Tetsu hingegen meinte er müsse nochmal den Uchiha provozieren, doch lehnte dieser das eiskalt ab. "In Sunagakure bin ich mehr gesucht als du, also ist es völlig egal. Wir agieren hier als Säldnergruppe und müssen die Meinungen der Bewohner zu unserer Meinung machen." Neben diesen Worten kramte Kazuya in der Tasche von Smoker rum und zog sich kurz seine schwarze Kleidung an. Nebenbei hatte Smoker noch mehrere Handschuhe gekauft, welche jedes Akatsuki Mitglied anziehen sollte. Jedem Akatsuki warf Kazuya nun ein Paar hin und sprach: "Zieht diese Handshcuhe an, denn niemand sollte und anhand unserer Ringe erkennen." Nun ist Kazuya alles los gewurden und schaute noch ein letztes mal in die Runde. "Ihr könnt nun aufbrechen, ich zähle auf euch", sprach Kazuya mit eineme rnsten aber dnenoch vertrauensvollen Ton zu seinen Leuten und schon war auch Hei verschwunden. Tetsu war immernoch hier auf den Klippen und der Hyuuga schien so, als würde er sich dem Uchiha anschliessen wollen. "Folge mir Kenno", sagte Kazuya in einem emotionslosen aber dennoch lockeren Ton zu dem Hyuuga und machte sich mit diesen auf den Weg nach Sunagakure...

tbc: ???

[hr]

Beginn der Mission: Übernehmt Sunagakure

Tetsu Hasahi

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Klippen

Beitragvon Tetsu Hasahi » So 6. Jun 2010, 22:16

Tetsu sah zu wie alle nach einander verschwanden, dabei zog er sich die Handschuhe an, welche ihn Kazuya hingeworfen hatte. Der Lockenkopf schmollte ein wenig. Pah, Der typ und gesucht? Wer würde ihn schon suchen, war man doch froh wenn er weg war. Leise summte Tetsu ein Kinderlied vor sich hin, um seine Wut etwas zu unterdrücken, dabei schloss er die Augen und stulpte einen Handschuh nach den anderen über seine größen Hände. die Kleidungsstücke, welche dazu dienten seinen Ring zu verstecken. Nun wo dies getan war, schaute er soch um, was konnte er tun, denn hinter seiner Bitte Geld von Kazuya zu bekommen war da doch Angst allein in den Dorf zu gehen, in den doch sein Tod lauerte.
Als dann auch noch Kazuya sich Kenno mit nahm, an dem sich Tetsu eignetlich hängen wollte um nicht allein u sein blieb er etwas länger allein im Sand sitzen. Papa.. wo bist du denn? Ich hab Angst... Dachte er sich und richtete sich langsam auf, er schaute an sich herab, und sah den Weiß Blauen Kimono den er eh nur Halb angezogen hatte, könnte er daraus noch etwas machen?? mhh, wohl kaum, es wäre woch auch nicht schlau sich als Frau zu verkleiden. Der Blauhaarige nahm seine Axt, schaut ein richtung Suna Gakur eudn machte sich auf dne Weg dorthin, auch wenn mit Mulmigen Gefühl...

tbc:??

Atsuri Akimichi

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Klippen

Beitragvon Atsuri Akimichi » Sa 12. Jun 2010, 11:20

Grade als er angefangen hatte zu Träumen und die Leute in seinem Tagtraum stück für stück auseinander nahm, störte seine ruhe eine Durchdringende Stimme. "Ihr könnt nun aufbrechen, ich zähle auf euch" waren die Worte sie ihn wieder aufwachen ließen. Erneut schüttelte er kurz den Kopf. Seine Augenglieder klappen ein bis zweimal hoch und runter. Der inzwischen Stark gewordene wind und die glühende sonne ließen den Hyuuga schwitzen und ihn gleichzeitig abkühlen. Seine Harre flatterten im wind, nein sie Tanzten förmlich hin und her. Der Hyuuga war froh das er kein schwarz tragen musste. So wie Der Leader. Für Ihn war es die Hölle so etwas in der Sonne tragen zu müssen. Und nun sollte er einen Schwarzen Handschuh anziehen? Niemals dachte er sich. Er dokterte an dem Handschuh herum. Diesen hatte er vorhin von dem Shichibukai erhalten. Es war ein Glattes Leader so die Meinung das Hyuugas. Hm.. nun Also ich bin ja nicht der Fan von Schwarz und das hier in der sonne. Weiter dokterte er an ihn herum. Bis ihn eine Idee kam. Zwar war das Ding von außen schwarz jedoch wenn man ihn umdrehte sah er aus als wäre er weiß. Der Hyuuga hatte grade einen Persönlichen sie errungen. Ok sieh mal so geht es auch. Jetzt passt es wieder zu meinem Outfit. Er lächelte und zog nun den Weißen Handschuh an. Mann sieht zwar die nähte aber das ist mir egal. Nun hielt er seine hand in den Himmel und sah sich sein “Kunstwerk“ an. Es war wunderschön. Für andere mag es nur Spielerei sein doch für den Hyuuga war es sehr wichtig. Erneut kam die Durchdringende Stimme an Kenno heran. Entriss in wieder seiner Vorstellung. Hm.. grummelte er nur. „Folge mir Kenno“ waren die lockeren Worte von dem Ushia. Ein nicken zu ihm und der Hyuuga machte zwei schnelle schritte und einen kleinen Hops um aufzuschließen. Dann wollen wir mal! Sagte er mit einen Lächeln und dem gerichteten Blick Richtung des Kageturms.


TBC: Kazuya Uchiha ????

[hr]

Beginn der Mission: Übernehmt Sunagakure

Hikari Hei

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Klippen

Beitragvon Hikari Hei » So 12. Dez 2010, 15:22

Hei's Blick wurde immer kälter, je mehr Natsumi von sich gab. Appelierte sie tatsächlich an seine menschliche Seite? Hatte sie tatsächlich seine Vergangenheit mit ins Spiel gebracht? "Wenn du nicht dabei zusehen kannst, dann wende dich ab." Sein Tonfall war nüchtern und ernst. "Die Menschen in diesem Dorf haben nichts getan, hm? Mag sein, doch hat euer Kage offensichtlich die falsche Entscheidung getroffen. Und für diese falsche Entscheidung muss sie bluten. Und wie lässt man einen Kage am besten bluten? Man zerstört ihren Existenzgrund." Hei zeigte auf das Dorf unter ihm. "Und das da unten ist ihr Existenzgrund. Befehl ist Befehl. Und den werde ich ausführen, auch wenn ich nicht dein moralisches Einverständnis habe." Doch in diesem Augenblick geschahen viele Sachen gleichzeitig. Das erste war, dass Natsumi nach seiner Hand griff. Hei war perplex. Eine so simple Bewegung und er wusste nicht genau, wie er hierauf reagieren sollte. Im nächsten Moment wurde ihm diese Entscheidung jedoch urplötzlich abgenommen, als er spürte, wie ihn noch etwas anderes ergriff. Etwas Kaltes. Hei blickte auf seinen Bauch hinab, um den sich ein Drahtseil gewickelt hatte. Im selben Moment spürte er einen harten Druck auf sein Handgelenk. Was zur Hölle? Waren das Suna Shinobi? Nun, er sollte die Ursache gleich herausfinden. Denn in diesem Moment straffte sich das Seil und Hei spürte, wie er den Boden beziehungsweise die Plattform unter den Füßen verlor. Ein rasanter Flug folgte in Richtung der Klippen. Hei spielte kurz mit dem Gedanken sein Chronus no Jutsu zu verwenden, um sich aus den eisernen Fesseln zu befreien. Doch er war viel zu neugierig, was ihn am Ende des Seiles erwartete. Er drehte seinen Kopf und blickte zu den Klippen. Eine silberne Gestalt war dort im Schein der Sonne zu sehen, ehe er im nächsten Moment unsanft auf der Klippe landete, wo er auf der rechten Seite aufkam und noch ein Stück rutschte, bevor er zum Stillstand kam. Fluchend erhob sich der Nuke Nin. Das Drahtseil löste sich von ihm und fiel schlaff zu Boden. Mit einem Surren wurde es wieder eingezogen und Hei folgte ihm bis zu dem Mann, der ihn gerade von der Plattform geholt hatte. Der Blick des Hikari wanderte an dem silbernen Mantel hoch bis es schließlich auf dem Gesicht des Mannes lag. Ein Hauch von Überraschung legte sich auf die Züge Hei's. Kishiro Kaikazi. Doch schnell hatte der Hikari sich wieder gefangen und seine üblich ausdruckslose Miene aufgesetzt. "Ich habe lediglich versucht das Mädchen von unserer Sache zu überzeugen. Sie hat einen starken Willen und eine Menge Mut, außerdem ist sie eine Medic Nin. Ich dachte, sie würde gut zu uns passen", erklärte er sachlich und korrekt seinem Vorgesetzten auf dessen ironische Bemerkung hin. "Leider steht ihr, wie vielen, die Liebe zum Dorf im Weg." Der Hikari rieb sich die rechte Seite, welche durch seine Landung etwas aufgeschürft war. "Ich nehme an, du hast den Befehl Kazuyas gehört? Ich habe schon einige Explosionen im Dorf niedergehen lassen können... Er deutete auf das Dorf, an dem an einigen Stellen Rauch hochkam. "...ehe sie mich gestört hat."

Origami Natsumi

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Klippen

Beitragvon Origami Natsumi » So 12. Dez 2010, 16:09

Abwenden? Sie solle sich abwenden hatte er nun den total den Verstand verloren? Was glaubte er den wer sie war eine Maschine? Nein! Sie war ein Mensch wie er und nur weil er kein Herz hatte bzw. ein Hirn in seinem dummen leeren Kopf konnte er doch nicht wirklich verlangen das sie die Tatsachen die hier gerade passiert einfach nicht beachten würde. Es war also ein Befehl vorhin hatte er doch noch gemeint er sie wollen das Dorf übernehmen. Wer hatte ihm den den Befehl gegeben und wann? Sie hatte niemanden vernommen. Und ehe sie etwas sagen konnte vernahm sie ein surren ihr Kopf drehte sich ruckartig in die Richtung und schon konnte sie die Drahtseile erkennen! Freund oder Feind?! Sie wusste es nicht genau den im nächsten Moment fesselten die Drähte sie, ein Feind. Aber auch Hei wurde gefesselt also doch ein Freund? Vielleicht aber war es die Dritte Person von denen sie vorhin gesprochen hatten. Den irgendjemand hatte ja den Kazekagekomplex verlassen die Stimmen waren weniger geworden. Im nächsten Augenblick wurde das Seil straff und zog beide in die Richtung aus der es gekommen war, sie spürte wie ihre Arme nach hinten gerissen und sie selber gepackt wurde. Ein Feind! Egal wer es war er war ihr Feind das beschloss sie in diesem Moment. Sie hob den Kopf und sah eine Person, ein Mann mit schwarzem Haar und einem Mantel, die Person hinter ihr konnte sie nicht genau erkennen, aber die beiden mussten wohl zusammen gehören. Hei kannte die Person, also war es noch einer von der Organisation, es sah wirklich schlecht aus zwar hatte sie nun wieder Boden unter den Füßen aber nun war Hei nicht mehr alleine sondern sie waren zu dritt. Katsuyu war von ihren Schulter hinunter geschleimt und nun kroch sie die Klippen ein Stück weit nach unten. Die beiden unterhielten sich und Hei sprach von ihr wie ein Bauer von einem Pferd was er verkaufen wollte und dessen Vorzüge ansprach. Er sah nur Vorteile daraus sie mit zu nehmen, ein Medical Ninja wurde im Krieg immer für solche Zwecke verfremdet wenn sie mal gefangen genommen wurden. Ich bin kein Zuchtpferd was du einfach verschachern kannst, niemals schließe ich mich euch an ob ihr nun das Dorf vernichtet oder nicht! Sie beließ es jedoch dabei sich nicht zu wehren sollten sie doch glauben gewonnen zu haben. Natsumi hatte noch gar nicht angefangen Medizin hin oder her, wie man kämpft hatte sie dennoch gelernt. Auch das Kishiro den Eingang versperrt hatte entging ihren Ohren nicht, den die Menschen davor jammerten nicht mehr raus zu kommen. Aber die Schnecken würden sich schon etwas einfallen lasen und wenn sie jeden Menschen Einzeln hoch tragen mussten. Hei Sprach von einem Mann Namens Kazuya, er hatte den Befehl also gegeben, er war ihr Mann, er musste büßen und wenn sie ihn bis ans Ende der Welt verfolgen musste.

Kishiro

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Klippen

Beitragvon Kishiro » So 12. Dez 2010, 16:38

Hei grüßte ihn nicht. Kishiro wollte es ihm nicht übel nehmen. Denn dem Tonfall des jungen Mannes nach zu schließen schien er Kishiro als eine Art Vorgesetzten zu betrachten. Das war zwar noch nicht alles, aber schoneinmal ein guter Anfang. Es zeigte ihm, dass er seine Herrschaft in Akatsuki nicht anzweifelte. Hei erklärte ihm, was es mit der Frau auf sich hatte. "Ich habe lediglich versucht das Mädchen von unserer Sache zu überzeugen. Sie hat einen starken Willen und eine Menge Mut, außerdem ist sie eine Medic Nin. Ich dachte, sie würde gut zu uns passen" Kishiro nickte, als er der Frau ins Gesicht sah. Sie wirkte zwar leicht überrascht, aber entschlossen und tatkräftig. Sie war vielleicht noch nicht sonderlich stark, doch das würde kommen. Man musste sie nur trainieren. "Leider steht ihr, wie vielen, die Liebe zum Dorf im Weg. Ich nehme an, du hast den Befehl Kazuyas gehört? Ich habe schon einige Explosionen im Dorf niedergehen lassen können ehe sie mich gestört hat." Kishiro nickte erneut. Jaja, diese Dorfshinobi sind leider immer wieder Opfer ihrer Regierungen. Schade, aber ja ich habe seinen Ruf gehört, und ich bin vorbei gekommen, wie du siehst. Er wendete sich der jungen Frau zu. Miuuki ließ sie los, ohne, dass Kishiro ihr hatte ein Zeichen geben müssen. Natürlich, wieso sollte er. Sie ging an der Frau vorbei und sprang dann die Klippe herunter, dort wo die Dorfbewohner standen, der Schnecke hinterher. Nun richtete Kishiro sein Wort und ein freundliches Lächeln zu seiner Kontrahentin. Meine Liebe, es tut mir leid, wenn mein Kamerad ihnen Ärger bereitet hat, seien sie versichert, das war nicht seine Absicht. Es ist auch nicht unsere Absicht ihnen Leid zu zufügen, oder ihr Dorf zu zerstören, aber wir wollen sie retten. Sehen sie dort unten hin. Kishiro legte der Frau einen Arm über die Schulter und führte sie an den Rand der Klippe, wo er in das Zentrum des Dorfes zeigte. Ihre Regierung hat Monster, riesiege Ansammlungen von Chakra in einigen ihrer Dorfshinobi versiegelt. Glauben sie mir, das ist kein angenehmes Unterfangen für die Betroffenen. Es bedeutet Leid, Schmerz und soziale Ausgrenzung. Und das ist ihren Regierungen absolut egal. Aber möchte ich ihnen nicht vorenthalten, meine Liebe, warum ihre Regierung das getan hat. Sie hat natürlich einen nachvollziehbaren Grund. Sie möchte Macht haben. Viel Macht über alle Menschen. Und sie opfert das Leben von Menschen achtungslos für ihre Machtzwecke. Sie schürt ihre Shinobis darauf, andere Menschen in fremden Ländern zu bekämpfen, damit sie bald über die ganze Welt regieren können. Halten sie das für gerecht? Wir nicht, meine Liebe. Daher sind wir gekommen. Wir wollten ruhig mit ihrer Regierung reden und uns dafür einsetzten, dass es den Menschen, die missbraucht wurden besser geht, und dass wir nicht mehr kämpfen müssen gegen andere Menschen. Wir treten ein für ein gutes Leben für jeden. Aber ihre Machtinstanz, die sich anmaßt über alles alleine zu entscheiden und von ihnen verlangt es einfach hinzunehmen hat sich ihre Opfer genommen und sie dazu gezwungen, gegen uns zu kämpfen. Wir wollten das nicht. Wir wollten nur ihre Regierung los werden und euer Dorf in Frieden aufblühen lassen. Wir wollten die Schwerpunkte auf Medizin und ein besseres Leben der Menschen richten. Doch die Zerstörer ihrer Regierung haben angefangen das Dorf zu verwüsten. Wir wollen das nicht. Wir möchten ihre Menschen retten, und diese Monster von ihrem leidigen Leben bewahren und ihre Regierung für immer hier ruhen lassen. Wir möchten, dass sie frei sind, und handeln, wie sie es unter einer menschenfreundlichen Regierung wollen. Darum bitten wir sie. Wenn sie unserer Meinung sind, dann unterstützen sie uns. Helfen sie uns. Kishiro nahm seinen Arm von ihrer Schulter und trat zwei Schritte zurück. Damit hoffte er noch einen weiteren Effekt zu erzielen. Während seiner Rede, musste sie sich durch seine nähe und seine freundschaftliche Geste sehr verbunden und sicher, oder wenigstens nicht einsam gefühlt haben. Nun hatte Kishiro geendet und ihr die Wahl gelassen. Sie hatte nun sogar symbolisch die Wahl, ob sie zu ihm, zur von ihm ernannten Gerechtigkeit und Sicherheit gehen sollte, oder zu der soeben noch angeprangerten, ungerechten und inhumenen Regierung, die ihr eigenes Dorf zerstörte um die eigene Macht zu erhalten. Kishiro blickte nicht weg. Er sah der Kunoichi auf den Rücken. Seine Worte, da war er sich sicher, würden nicht ohne Wirkung bleiben.


Zurück zu „[Archiv] Sunagakure“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast