[Kaze no Kuni ~ Suna] Klippen

Hier sind die Threads zu finden, die es vor der Zerstörung von Sunagakure gab.
Hikari Hei

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Klippen

Beitragvon Hikari Hei » Do 27. Jan 2011, 22:36

Eine unangenehme Stille breitete sich nach den Worten des Hikari zwischen den beiden Shinobi aus. Eine Stille, die den jungen Shinobi schier zu erdrücken drohte. Er hatte das Gefühl, dass irgendetwas nicht stimmte, konnte aufgrund seiner sozialen Inkompetenz jedoch nicht genau sagen, was er falsch gemacht hatte. Hatte er was Falsches gesagt? Oder hatte er was Falsches getan? Natsumi starrte an ihm vorbei ins Leere, ihr Gesicht war blasser geworden. Hei beobachtete sie weiter ahnungslos. Gerade in dem Moment, in dem Hei die Stille nicht mehr aushielt und sie durchbrechen wollte, wandte Natsumi ihren Kopf wieder zu ihm. Sie war wirklich hübsch, fiel dem Hikari in dem Augenblick unvermittelt auf. Es war das erste Mal, dass er sie so nah sah. Doch Hei verscheuchte diesen Gedanken sofort wieder. In seiner Welt gab es keinen Platz für soetwas. Seine Welt bestand nur aus einem einzigen Ziel. Sein ganzes Universum drehte sich nur darum. Er wollte sie revolutionieren, eine neue Ära bringen. Erst danach konnte er sich um seine Menschlichkeit kümmern. Und dennoch. Ganz hatte die Root-Einheit seine menschliche Seite nicht vernichtet. Natsumi ballte die Hand zur Faust. Er hatte definitiv etwas Falsches getan. Hei beobachtet ruhig, wie Natsumi ihre Hand zum Schlag hob. Das flaue Gefühl, das er eben gespürt hatte, verschwand wieder, stattdessen trat wieder die Seite an ihm zum Vorschein, die die Root-Einheit ihm eingeprügelt hatte. Pure Rationalität. Seine Augen verhärteten sich, seine Miene nahm dunklere Züge an. In seinem Kopf hatte er die Szenerie schon geplant. Er würde sich hinter sie teleportieren und sie töten. Doch es war nicht notwendig. Natsumi schlug daneben. Mit einem Krachen zerbarst der Stein hinter den beiden Shinobi in Dutende Stücke. Die Kunoichi krallte sich in seine Schultern und riss ihn zu Boden. Mit abwartenden Augen starrte Hei sie an, noch immer am Überlegen, was er falsch gemacht haben könnte. Er war bereit den nächsten Schlag entgegen zu nehmen. Er war verantwortlich für die Zerstörung Sunas. Sie hatte das gute Recht ihn zu schlagen. Doch sie tat es nicht. Sie hatte sich auf seine Brust gesetzt und blickte ihn nur an. Ihre Gesichter waren so nah aneinander, dass Hei ihren heißen Atem spürte. Ihre Nasenspitzen berührten sich und sein Herz flatterte leicht. Was zur Hölle war das?! Genjutsu?! Er hatte ein merkwürdiges Gefühl im Bauch und konnte sich nicht bewegen. Seine blauen Augen fixierten die diamantgrünen von Natsumi, während er ihren Worten lauschte. Jedoch schien er alles wie durch Watte zu vernehmen, er fühlte sich...anders. Sie hatte sich ihnen also nicht angeschlossen? Kishiro schien weich zu sein. Das hatte Hei nicht von einem Leader erwartet. Wenn Kazuya kam, sah das jedoch anders aus. In diesem Moment spürte Hei, wie etwas nasses seine Wange runterkullerte. Natsumi weinte! Hei's Augen weiteten sich und er wahr mehr als nur überrascht, ja fast schon schockiert. Er hatte keine Ahnung, was er sagen, was er tun sollte. Er schmeckte das Salz der Tränen, als sie seine Lippen erreichten. Er war verantwortlich für diese Tränen, wurde ihm erst jetzt richtig bewusst. Er schloss für einen Moment die Augen. Was sollte er tun? Und dann ließ er seinen Körper tun. Sein Kopf ging ein wenig nach oben, beide Gesichter berührten sich. Hei zögerte für eine Weile, doch dann küsste er das Mädchen sanft auf die Lippen. Er löste sich jedoch sofort wieder. Sein Herz schlug noch schneller. Er schüttelte kurz den Kopf, der sich irgendwie schwer anfühlte. Sanft schob er Natsumi von sich runter und stand schnell auf. "Ich...Es...Du...gehst besser. Wenn Kazuya zurückkommt...Er will jeden Suna Shinobi tot sehen, Natsumi. Du solltest besser gehen." Seine zunächst etwas brüchige Stimme fasste sich schnell wieder und aus ernsten Augen sah er die Frau an. Wenn Kazuya sie hier fand, war es um sie geschehen. Er wusste nicht, welche Seite er ergreifen würde, wenn er zwischen die beiden Fronten geworfen würde. Kazuya's natürlich..., redete er sich selbst ein. "Nimm das Mädchen mit dir. Sie sieht nicht aus, als würde sie es alleine durch die Wüste schaffen." Der Hikari nickte in die Richtung von der Unbekannten.

Origami Natsumi

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Klippen

Beitragvon Origami Natsumi » Fr 28. Jan 2011, 00:00

Da lag er nun und sie auf ihm drauf. Ihr Körper bebte, sie zitterte doch trotz der großen Verzweiflung der sie sich eigentlich gerade hingab, hatte sie noch die Kraft und die Zeit den Mann vor sich zu betrachten. Doch weiter kam sie gar nicht mit ihren Betrachtungen, Natsumi konnte nicht einmal einen klaren Gedanken fassen. Er hob seinen Kopf und sie spürte kurz, aber warm seine Lippen auf ihren. Wie Hei vorhin weiteten nun sich ihre Augen, was sollte das den nun? Wie versteinert ließ sie ihn aufstehen und von sich runter schieben lassen, sie wusste gar nicht was sie sagen ja geschweige den tun solle. Während die Tränen ihre Wange noch hinab kullerten starrte sie ihn aus ihrer Sitzposition an. Er sprach nicht einmal an was er gerade eben getan hatte, eher wie immer wollte er ihr Anweisungen geben. Sie sollte verschwinden! Verschwinden?! Wohin den, ich weiß nicht mehr was ich tun soll, die Menschen sind gerettet, soll Kazuya doch kommen und mich.. Sie schluckte schwer. Sie durfte nicht sterben, nicht jetzt und nicht wegen diesen Idioten. Sie wischte sich die Tränen weg von den Augen und richtete sich auf, selbst jetzt musste sie zu ihm aufsehen und sie standen noch sehr nahe. Doch dann wich sie zurück, aus Angst? So einfach wie du das sagst ist es nicht, wieso kommst du nicht mit? Was denk ich den da?! Aber es wäre schön nicht alleine Reisen zu müssen, ganz ruhig! Natsumi schüttelte den Kopf, sie musste einen klaren Kopf behalten während sie zu ihm auf blickte, er war und das konnte sie überraschender Weise erkennen ebenso verwirrt wie sie. Wie kam den das? Hei zeigte normalerweise keine Emotion. Irgendwie war ihr das Peinlich, sie merkte wie warm ihr Kopf wurde und ihre Wangen sich rot färbten, fast wie ein Schulmädchen. Sie senkte den Kopf und schwieg immer noch zu der Sache. Sie sollte also das Mädchen mit nehmen? Sie glaubte kaum das diese mit kommen würde, sie hatte das Gefühl vorhin gehabt das sie recht aufmüpfig war und sich nichts hätte sagen lassen. Aber das war ihr Problem, wenn Kazuya jeden umbringen wollte so sollte sie verschwinden. Nun hob sie aber dennoch ein letzten Mal den Kopf, dabei merkte sie sich unbewusst jeden Einzelheit von Hei. Sie würde ihn nun eine lange Zeit wohl nicht mehr sehen. Aus einem plötzlichen Impuls heraus umarmte Natsumi ihn. Danke, für alles Hei. So schnell wie die Berührung kam verschwand sie auch und mit ihr das unbeschreibliche Gefühl in ihrer Magengegend. Sie wusste auch nicht so recht wieso sie sich bedankte, der Kerl hatte ihr Dorf zerstört, doch sie wusste das Hei es nicht anders konnte. Er nahm Befehle entgegen weil es für ihn nichts anderes gab, sie mochte den seltsamen Stoffel eben, der ihr doch sehr viel Menschlichkeit gezeigt hatte. Vielleicht war er noch zu retten, doch zu erst einmal musste sie nachdenken was sie nun tun sollte, einerseits wollte sie diesen Kazuya schon sehen. Andererseits hatte sie auch keinen Grund mehr hier zu bleiben. Unschlüssig wandte sie ich etwas von Hei ab ohne ganz von ihm weg zu gehen. Sie stand nun regelrecht zwischen Lal und Hei, den unbekannten Erzfeinden.

Lal Mirch

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Klippen

Beitragvon Lal Mirch » Fr 28. Jan 2011, 21:18

Irgendwie kratzte es Lal unter der Kleidung. Welch ein Wunder, sie saß bis gerade eben auch im Sand, hatte in der Wüste durch den Wind ordentlich was durchgepustet bekommen und hatte den Boden nach der Rutschparty von einer Düne geküsst. Ihr Mund schmeckte nach Sand, ihre Kleidung war voll mit Sand und da drunter auch noch! Definitiv zu viel Sand ihrer Meinung nach. Würde sie erst einmal das Reich hinter sich gelassen haben, dann gehe es einmal ab in den nächsten See und ordentlich durchspülen. Sich den Satub von der Kleidung klopfend hatte sie wirklich genug von diesem Ort. Das war also das Reich, das Dorf in welchem sie geboren wurde. Einmal in ihrem leben wollte sie es wenigstens von außen betrachten, doch das einzige was sie vorfand waren noch in Brand stehende Ruinen und tausende von Menschen die nun ohne alles darstanden. Hatte sich wirklich gelohnt die weite Reise, musste die Jinchuuriki schon zu geben. Das Mädchen schien ganz anderes Probleme zu haben. Also die kleine Braunhaarige von vorhin verstand sich. Die hatte es sich erstmal auf irgendeinem Typen bequem gemacht, ihm den Felsen vom Rücken weggeschlagen und schön in den Sand geschmissen. Hoffentlich saß sie wenigstens weich... Viel bekam lal von dem nicht mit, wovon sie sprachen. Um ehrlich zu sein bemühte sie sich nicht einmal Ansatzweise darum irgendwas davon zu verstehen. Es interessierte sie schlicht und einfach nicht und hatte mit ganz anderen, faulen und schleimigen Problemen zu kämpfen. Doch dann hörte sie eine Kleinigkeit heraus, die sie wohl betraf. Ganz deutlich konnte sie hören wie der Mann sagte, dass sie es vermutlich nicht allein durch die Wüste schaffen würde und die Braunhaarige sie mitnehmen solte. Langsam drehte sie mit bitterbösem Gesichjt ihren Kopf um, blitzte den mann tödlich an und streckte ihm über die Schulter hinweg eiskalt den Mittelfinger entgegen. Was fiel dem nur ein? Nur weil sie nicht von hier stammte hieß es noch lange nicht, dass sie nicht in der Wüste zurechtkam. Gut... kam sie eigentlich auch nicht... aber trotzdem! Aufmüpfig drehte sie sich ruckartig wieder von den beiden anwesenden Personen weg und setzte ihren Weg mit bestimmenden Schritten fort. Würde das Mädchen ihr folgen würde es ordentliche ine setzen. Sie konnte keine Klette gebrauchen, erstrecht nicht eine die wahrscheinlich die ganze Zeit über ihr die Ohren wegen ihrer ach so bemitleidentswerten Situation voll heult. Sollte sie zusehen wie sie klar kam, schließlich war natsumi die Sunanin und nicht Lal.

Hikari Hei

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Klippen

Beitragvon Hikari Hei » Sa 29. Jan 2011, 13:28

Das junge Mädchen in der Ecke regte sich, wohl auf seine Worte hin, und aus den Augenwinkeln nahm der Hikari wahr, wie sie ihm den Mittelfinger hinstreckte. Hei verstand durchaus die symbolische Bedeutung des gestreckten Mittelfingers, er ließ sich allerdings nicht von so einem Pimpf provozieren. Hei wartete etwas ungeduldig auf Natsumis Antwort. Jeden Moment konnte Kazuya ihn zu sich beordern oder noch schlimmer persönlich hier auftauchen. Seine Anweisung war klar gewesen - tötet jeden Suna-Shinobi. Dass hier noch eine rumlief, würde er sicher nicht einfach so hinnehmen. Schließlich wischte sich Natsumi die Tränen aus den Augen und stand auf. Sie hatte sich wohl wieder gefasst. Sie stand jetzt dicht vor ihm und gebannt blickte Hei in ihr Gesicht, als sie plötzlich einen Schritt zurück trat. "Geh jetzt, Natsumi", wiederholte er ausdrücklich. Doch Natsumi schwieg noch immer und wandte ihren rot gewordenen Kopf ab. Hei verstand sie nicht. In dem einen Moment war sie so aufgebracht, dass sie einen Stein zerschmettert hatte, dann weinte sie hemmungslos und im nächsten Moment schien sie verlegen zu sein. Hei seufzte und wollte sich schon erneut äußern, als Natsumi plötzlich aus dem Nichts heraus einen Schritt vortrat und ihn umarmte. Hei war so überrascht von dieser Bewegung, dass er die Umarmung gar nicht erwiedern konnte. Noch mehr überraschte ihn jedoch, ihr Dank. Wieso dankte sie ihm? Seit sie sich kennen gelernt hatten am Marktplatz, hatte er ihr nichts als Ärger bereitet. Und dennoch...bedankte sie sich? Natsumi löste sich schnell wieder von ihm und wandte sich ab. Sie schien noch etwas unschlüssig zu sein. Hei schob seine Grübeleien über ihren Dank beiseite. Sein Blick fiel auf das fremde Mädchen. Es war aus ihrem schattigen Plätzchen aufgestanden und hatte sich schon in Richtung Wüste fortbewegt. Natsumi sollte ihr nun folgen. Hei trat einen Schritt zurück. "Leb wohl, Natsumi." Ein ehrliches Lächeln hatte sich in sein Gesicht geschlichen. Er wusste, dass er sie wohl nie wieder sehen würde. Und das war wohl auch besser für die beiden. Doch wer wusste schon, was das Schicksal für sie bereit hielt? Hei drehte sich um und ging zurück zum Rand und setzte sich hin, sein eines Bein ausgestreckt, das andere etwas angewinkelt. Sein ausdrucksloser Blick glitt wie schon so oft heute über die Verwüstung, die er angerichtet hatte. Er wollte Natsumi nicht gehen sehen, also sah er schlicht nicht hin.

tcb: ???

Origami Natsumi

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Klippen

Beitragvon Origami Natsumi » Sa 29. Jan 2011, 13:52

Jetzt halt mal die Luft an ich geh ja schon! Meckerte sie etwas, sie hatte auch beim ersten Mal schon verstanden das sie gehen sollte. Es viel ihr eben etwas schwer sich abzuwenden und die letzten 23 Jahre zurück zu lassen, geboren und aufgewachsen war sie hier. Sie kannte jeden Stein, jedes einzelne Sandkorn und nun hatte sie alles verloren. Die letzte Origami aus Suna, aber nicht nur das sie ihre Familie verloren hatte und diese nicht einmal verabschieden geschweige den beerdigen konnte, auch ihren toten Bruder musste sie hier lassen. Gut das sie alles was sie besaß meistens bei sich trug, alles andere konnte man ersetzten. Sie ging an den Rand der Klippe und blickte ins Dorf hinab, hier kniete sie sich kurz hin und betete für die verstorbenen. Nun nach dem das nun vorbei war formte die Kunoichi Fingerzeichen. ~Kami Umō~ Natsumi's Unterkörper löste sich nun in Papiere auf und sammelten sich auf ihren Rücken zu zwei großen Flügeln, ein letzter Blick folgte zu Hei und sie lächelte ihm ebenso zu. Bis dann! Sie würde nicht Lebewohl sagen, den es war nicht das letzte sehen der beiden da war sie sich sicher. Wir sehen uns auf jeden Fall wieder Hei! Ihre Augen wanderten zu Lal, während ihre Hand sich nach einem kleinen Kieselstein ausstreckte und während Natsumi los flog warf sie den Stein Lal an den Kopf, noch ehe diese sich wehren oder darauf reagieren konnte packte Natsumi Lal am Bauch und flog mit ihr hoch. Gomen, kleine Lady aber du kommst nun mit. Ehe Kazuya der Spinner kommt und uns beide umbringen wird! Es war etwas entschuldigend, sie wollte Lal ja nicht Entführen aber auch ohne ihre Zustimmung von hier weg bringen. Sie musste sich demnach auch beeilen ehe Lal auf dumme Gedanken kam, aber mit Hilfe des Shosen no Jutsu würde sie in Lal's Körper Chakra fließen lassen und sie somit wenigstens für einige Momente außer Gefecht setzten. Ihre Flügel spannten sich nun an und flogen über die Wüste, bis rüber zu dem Kakteenwald. Dort würde sie sich niederlassen und auch Lal konnte dort ihre Freiheit wieder erlangen. Doch ehe sie etwas sagen konnte, würde Natsumi ihr Essen und Wasser in die Handdrücken. Hei hatte schon recht Fremde wie sie würden es niemals durch die Wüste schaffen. Ich will gar nicht wissen wer du bist, Verstanden?! Ich bring dich an die Grenze unseres Reiches und dann trennen sich unsere Wege! An ihrem Ziel würde sich ihr Jutsu auch auflösen weswegen sie mit Hilfe von Shunshin sich schneller zu Boden bewegen würde um nicht abzustürzen.



Tbc: Kaze no Kuni ~ Wüste] Kaktusebene | Natsumi & Lal


_________

Name: Kami Umō ("Papierkunst: Gefieder")
Rang: B-Rang
Reichweite: (Auf sich selbst) Nah - Weit
Chakraverbrauch Hoch
Beschreibung: Hierbei lässt man den Unterkörper in Papier auflösen, um dann so Flügel an den Schultern aus Papier zu erschaffen. Mit diesen Flügeln kann man nun 1 Post lang fliegen; danach muss man das Jutsu auflösen oder man schießt die einzelnen Papiere auf den Gegner. Die Geschwindigkeit von den einzelnen Papieren sind vom Chakrawert des Anwenders abhängig. Bei einem Treffer fügen die einzelnen Papierstücke mittlere Schnitten zu.
Chakra 1 = Geschwindigkeit 1
Chakra 2 = Geschwindigkeit 2
Chakra 3 = Geschwindigkeit 3
Chakra 4 = Geschwindigkeit 5
Chakra 5 = Geschwindigkeit 6
Chakra 6 = Geschwindigkeit 7
Chakra 7 = Geschwindigkeit 8
Chakra 8 = Geschwindigkeit 9
Chakra 9 = Geschwindigkeit 10
Chakra 10= Geschwindigkeit 10 + 20%

Name: Shunshin no Jutsu ("Technik des Körperflimmerns")
Jutsuart: Ninjutsu
Rang: D-Rang
Reichweite: Nah-Fern
Chakraverbrauch: Gering-Hoch
Voraussetzung: Ninjutsu 2
Beschreibung: Das Shunshin no Jutsu ist eine Technik, mit der man durch Chakra schnell fliehen oder erscheinen kann. Oft werden dabei Dinge aus der Umgebung wie Blätter oder Sand verwendet, um das genau Erscheinen oder Verschwinden zu vertuschen. Sehr viele erfahrene Ninja beherrschen dieses Jutsu, allerdings ist es nicht möglich das Shunshin no Jutsu im Kampf zu verwenden.

Ebenfalls ist es möglich, weitere Personen durch Körperkontakt mit diesem Jutsu zu befördern.


Zurück zu „[Archiv] Sunagakure“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast