[Kaze no Kuni ~ Suna] Chinatsu's Haus.

Hier sind die Threads zu finden, die es vor der Zerstörung von Sunagakure gab.
Jitsukawa Kenji

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Chinatsu's Haus.

Beitragvon Jitsukawa Kenji » Di 31. Aug 2010, 22:33

Normalerweise ist Kenji ein Shichibukai, der viel zu faul wäre, einer anderen Person das Frühstück zu machen. Dieses Mal wollte er allerdings eine Ausnahme machen, vielleicht würde es Chinatsu ein wenig besser stimmen. Wenn sie sich wirklich noch an alles erinnern könnte, wären die nächsten Tage wahrscheinlich sehr hart. Wenigstens könnte er einige Arbeiten mit Hilfe von Jutsus erledigen, doch ob sie vielleicht etwas dagegen hätte, wusste er noch nicht. Zufälligerweise kam ein Junge vorbei, den er beauftragen konnte Brötchen zu holen. Dieser war offenbar ein Fan des Shichibukais, ansonsten hätte er auch kein Autogramm verlangt. Kaum war er gegangen, so betragt bereits Chinatsu den Raum und setzte sich. Der Tee war ihr anfangs offenbar garnicht aufgefallen. Ein bisschen überrascht war Kenji, als sie ihn direkt mit Sklave anredete. Er verdrehte gernervt die Augen. Eigentlich hatte er Chinatsu aber an der Musik bemerkt, die sie schlagartig leiser gedreht hatte. Sie wollte auch noch alles wissen, was passiert war. Natürlich könnte er es ihr erzählen, doch wer sagte, dass er ein gehorsamer Sklave ist. Jede Herrin hat auch einen Namen und so hatte er sich schon etwas einfallen lassen. "Ich habe keine Lust diesen Wunsch zu erfüllen, Herrin Zwerg," erklärte er provozierend. In diesem Moment klingelte bereits die Tür. Es war der Junge, der die Brötchen geholt hatte. Kenji lächelte in diesem Augenblick. Vor allem hatte er schon zuvor die Küche angesehen. Irgendwie hatte er im Gefühl, dass Chinatsu gerne Nutella aß, daher hatte er diese versteckt. Nachdem sie wieder zurück ins Wohnzimmer gelaufen ist, ging er selbst zu dem Jungen. "So, ich habe mir etwas überlegt." In diesem Moment öffnete er seine Hand. In dieser befand sich eine Chakrakugel. Kenji selbst leitete Chakra hinein. Darauf schrieb er noch seinen Namen. "Das ist besser als jedes Autogramm," erklärte er freundlich. Der Junge war überglücklich und machte einen schnellen Abgang. Insgeheim hoffte er Kenji hier öfters zu sehen, wahrscheinlich würde er dazu ab und zu Chinatsu aufsuchen. Kenji selbst schloss die Tür und lief zurück ins Wohnzimmer. Dort war er schon gespannt, wie Chinatsu auf seine vorherige Antwort reagieren würde, immerhin musste sie zur Tür eilen.

Benutzeravatar
Samara
Beiträge: 5056
Registriert: So 13. Jun 2010, 15:24
Vorname: Samara
Nachname: Uchiha
Alter: 22 Jahre
Größe: 1,70 Meter
Gewicht: 58 Kilogramm
Rang: Oinin
Clan: Uchiha
Wohnort: Kirigakure
Stats: 40/44
Chakra: 10
Stärke: 1
Geschwindigkeit: 6
Ausdauer: 5
Ninjutsu: 9
Genjutsu: 8
Taijutsu: 1
Discord: inchen.x3

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Chinatsu's Haus.

Beitragvon Samara » Di 31. Aug 2010, 22:57

Fertig geduscht und angezogen lief sie dann die Treppen ins Wohnzimmer hinunter. Sofort machte sie das Radio leiser, so laut musste es nun wirklich nicht sein. Genervt setzte sie sich auf den Stuhl, er hatte Tee gemacht. Wirklich aufmerksam, sie lächelte leicht dann sah sie wieder zu Kenji. Ihn endglitt ein grinsen, das darauf folgende kommentar gefiel ihr garnich, schlimm genug das er ihren Wunsch nicht erfüllte. Er nannte sie Zwerg ! Sie warf ihm fats schon tötende Blicka an den Kopf, gerade wollte sie irgendetwas sagen da klingelte es. "Hast du ein Glück.., glaub bloß nich das du eine milde bestrafung bekommst.. Sie ging genervt zur Tür, jedoch änderte sich ihre Mimik als sie dne kleinen Jungen sah. Kenji hatte ihn also für ein Autogramm Brötchen holen lassen, Chinatsu fand dies ja nicht wirklich angebracht. Lächelnd gab er ihr die Brötchen. "Kenji an die Tür, der Junge kriegt jetzt seine Belohnung ! Sagte sie, rauschte ins Wohnzimmer und dann in die Küche um einen großes Körbchen zu holen, dort würden die Brötchen reinkommen. Sie holte, alles mögliche aus dem Kühlschrank und schleppte es ins Wohnzimmer an den Esstisch. Jedoch fehlte etwas, die Nutella ! Gott, das war das einzigste was ihre nerven beruhigte. sofort ging sie zurück um das Glas zu suchen, jedoch fand sie nichts. "Oh, nein ohne das ist es dich noch nichtmal ein Frühstück meeehr.." beschwerte sie sich und ging niedergeschlagen zurück ins Wohnzimmer, dann ließ sie sich auf dem Stuhl nieder. Nun kam Kenji hinein, sie war sowiso schon total angepisst jetzt kam auch noch dieser Sturebock ins Wohnzimmer. "Du sagst mir jetzt was gestern nach den Flaschen die ich Getrunken habe passiert ist.." befahl sie nocheinmal und schaute ernst zu ihm. "Ich habe ein recht darauf, Kenji !" Sagte sie darauf, dabei wedelte sie mit dem Küchenmesser rum. Man, wieso konnte er nicht einfach das tun was sie sagte. Sie wollte ja einfach nur wissen was gestern passiert war um sicher zu gehen, das es keine vielleicht schlimmen Erreignisse waren, die vielleicht sogar folgen haben könnte. Damals in der Bar hatte sie sogar Hausverbot bekommen, weil sie sich fast mit jemandem geprügelt hatte. Ja, das würde Chinatsu tun obwohl sie nicht so aussah, naja das kann täuschen. "Dann machen wir irgendeinen Handel, hauptsache du sagst mir die Wahrheit und lässt nichts aus.. nun willst du irgendetwas bestimmtes ? Vielleicht kein Sklave mehr sein ?.. Oder soetwas.. ?" Was redete sie da ? Obwohl er würde wahrscheinlich eh jeden ihrer Wünsche nicht erfüllen.

Jitsukawa Kenji

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Chinatsu's Haus.

Beitragvon Jitsukawa Kenji » Mi 1. Sep 2010, 02:32

Kaum hatte Kenji ihr widersprochen, zeigte sie ihr "wahres" Gesicht. Unglaubliche Wut in Kombination mit einem tötenden Blick stellten dies deutlich zur Schau. Kenji hatte sogar kurz gezuckt, denn damit hätte er kaum gerechnet. Sie würde sicherlich etwas furchtbar hartes mit ihm machen. Glücklicherweise kam dann der kleine Junge vom Bäcker zurück. Chinatsu war gezwungen zur Haustür zu gehen, wies Kenji allerdings noch darauf hin, dass er keine milde Strafe bekommen würde. Wieder einmal hielt er das ganze für einen Bluff. Sie würde es kaum durchziehen und ihn wirklich bestrafen. Er rechnete nicht damit, dass sie es ernst meinen könnte. Kaum erhob er sich selbst von seiner Sitzgelegenheit, so befahl Chinatsu, dass er an die Tür gehen solle und dem Jungen seine Belohnung geben sollte. Die Belohnung, die er überreichte war wahrhaftig selten und wertvoll. Versehen mit Kenji's Chakra wurde es zu einer Einzigartigkeit. Als er wieder zurückkam, hätte er bei Chinatsus Anblick beinahe einen Schrecken bekommen. War sie etwa wegen der Nutella verärgert. Kenji war so schlau und hatte sie auf der Couch, hinter einem Kissen versteckt. Lächelnd holte er sie wieder und stellte sie an den Esstisch. "Ohne Nutella wäre es doch kein richtiges Frühstück," meinte er mit einem provokanten Lächeln. Verhielt sich so ein normaler Sklave? Nein. War Kenji normal? Nein. Im Endergebnis entsteht ein ungewöhnlicher Sklave namens Kenji. Erneut sprach sie ihn an, sie wollte immer noch wissen, was nach den Flaschen Sake passiert ist. Kenji selbst nahm das Messer seiner Ausrüstung und warf ein Brötchen in die Luft. Ohne dabei hinzusehen zerschnitt er das Brötchen in zwei Hälften und fing sie auf. Schnell war das erste Brötchen geschmiert. Absichtlich ignorierte er dabei Chinatsus Frage. Am Ende bot sie ihm sogar einen Handel an. Damit konnte er sich nun zufrieden geben. Was sollte er bloß verlangen. Er hatte eine Idee. "Also erstmal macht es mir garnichts aus der Sklave einer so lieben Frau zu sein. Wie wärs, willst du mich unten fesseln und mir wieder drohen, mich zu brandmarken," scherzte er wieder einmal. Er war davon überzeugt, dass sie soetwas nicht durchziehen würde. "Aber ok, kommen wir zu dem Handel. Ich möchte lediglich, dass du dich von mir beschützen lässt. Nun erzähle ich dir was passiert ist. Du hast die Flaschen getrunken, bist mir nach oben gefolgt. Öhm, dann kamen deine Eltern. Ich habe ihnen erzählt wir sind ein Paar. Darauf gingen sie wieder. Ich fesselte dich ans Bett. Nach deinem Gemeckere habe ich dich wieder losgemacht. Dann hast du dich umgezogen und ich habe die Knöpfe geschlossen. Nachdem du mich noch ein wenig betatscht hast, haben wir geschlafen," erklärte er ihr. Er war bereits gespannt, ob sie alles glauben würde. Ein wenig verwundert war er dennoch, noch immer trug er nur seine Unterwäsche und sie meckerte nicht? Hatte sie etwas geplant? Wer weiß..

Benutzeravatar
Samara
Beiträge: 5056
Registriert: So 13. Jun 2010, 15:24
Vorname: Samara
Nachname: Uchiha
Alter: 22 Jahre
Größe: 1,70 Meter
Gewicht: 58 Kilogramm
Rang: Oinin
Clan: Uchiha
Wohnort: Kirigakure
Stats: 40/44
Chakra: 10
Stärke: 1
Geschwindigkeit: 6
Ausdauer: 5
Ninjutsu: 9
Genjutsu: 8
Taijutsu: 1
Discord: inchen.x3

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Chinatsu's Haus.

Beitragvon Samara » Mi 1. Sep 2010, 15:58

Nachdem Kenji dem Junge endlich seine Belonung gab, deckte Chinatsu bereits den Tisch. Nur bemerkte sie das etwas fehlte. Die Nutella. Ohne Nutella kein Frühstück. So ihre Meinung, zwar aß sie es nicht jedes mal aber ab und zu schon oft, manchmal hatte sie auch so Phasen das sie am liebsten den ganzen Tag nichts anderes Essen würde. Doch am nächsten Tag würde sie das Glas nichtmal anrühren. Joaa, schon komisch. Als Kenji diese aus seinem Versteck nahm uund auf en esstisch schaute, drohte sie ihm erneut mit ihrem Blick. Wobei man erwähnen sollte das sie ihm versuchte nur ins Gesicht zu sehen. Sie setzte sich schließlich, beobachtete kurz wie Kenji mit seinem Brötchen ein kunststückchen machte. Seufzend schnitt sie ihr Börtchen auf. Kenji würde noch dafür bezahlen, wirklich sie müsste sich nur etwas einfallen lassen. Er ignorierte ihre Frage, was sie ziemlich launisch werden ließ. Nun machte er einen scherz, sie verdrehte die Augen. "Irgendwann drohe ich nicht mehr, und tue es einfach.." Murmelte sie und schmierte ihr Bötchen. "Wieso bitte soll ich mich von dir beschützen lassen ? Ich bin nicht in gefahr und ich kann mich auch ganz gut alleine Verteidigen." Murrte sie. Wieso zum geier, redete er wieder von diesem Beschützer Ding, solangsam aber müsste er bemerkt haben das sie keine verweichlichte Frau war. Nun erzählte er was passiert ist. Sie ist ihm nach oben gefolgt ? Mh, kann ja sein. An das mit ihren Eltern hatte sie sich bereits ein wenig Erinnert. "Wie bitte ?!" Fragte sie, er sagte er hätte ihnen erklärt das er und sie ein Paar waren. "Wiesooo, hast du das getan ?? Das ist doch Unsinn." Ein wenig gereizt darüber schaute sie zu Kenji. Wie konnte er sowas behaupten ? Aha, er fesselte sie, gut zu wissen. Das nächste erklärte ihre Überlegung vorhin im Bad, also hatte er sie nicht ganz umgezogen sondern nur die Knöpfe zu gemacht, obwohl das ja ihr ja schon einwenig unangenehm wurde. Das nächste war der knaller. Sie ihn betatschen ?! Eh, NEIN. "Niemals habe ich dich betatscht ! Kann nicht sein !" Brummte die Kunoichi, biss nun in ihr Nutelle Brötchen und nahm einen Schluck ihres Tees. Nun solangsam wurde es schon einwneig Schwer ihm nur ins Gesicht zu sehen. Sie schaute zu dem Fenster. "Solangsam könntest du dir echt was anziehen, ich lauf auch nicht halbnackt durch die Wohnung." sagte sie genervt und starrte stur aus dem Fenster.

Jitsukawa Kenji

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Chinatsu's Haus.

Beitragvon Jitsukawa Kenji » Mi 1. Sep 2010, 16:47

Er hätte niemals erwartet, dass Chinatsu so launisch sein könnte. Aiko? Sie war genauso. Eine echte Plage, zumindest wenn es wirklich ausartete. Kenji hatte wirklich die Empfindung, dass dies alle Frauen gemeinsam hätten. Sie hatte selbst die Wette angenommen. Folglich war es ihre Schuld, dass sie betrunken gewesen ist. Und wer muss die Schuld ausbaden? Richtig, Kenji war in diesem Moment ihr Opfer. Alleine, dass er die Nutella versteckt hatte, ärgerte sie sehr. Sie war ihm sogar einen drohenden Blick zu. Vielleicht sollte Kenji wirklich ihre Drohungen ernst nehmen, doch dazu war noch nicht der richtige Moment. Er provozierte sie sogar, indem er ihr spaßeshalber anbot, ihn zu fesseln und zu brandmarken. Ihr leises Gemurmel konnte der Shichibukai nur teilweise verstehen. "Dann mach es doch. Ich glaube, du traust dich nicht. Genauso wie gestern. Wollen wir wetten," fragte er entspannt. Er erzählte ihr ebenfalls, was gestern passiert ist, im Gegenzug sollte sie sich nicht beschweren, wenn er sie beschützen würde. Sie wollte seinen Schutz aber nicht. "Vielleicht hättest du mich nie kennenlernen dürfen. Alleine aus diesem Grund, habe ich dich in eine Gefahr hereingezogen. Du weißt, dass du mir viel bedeutest. Das könnten Personen ausnutzen, um mich zu kriegen. Selbst unter den Kopfgeldjägern der Verbrecher bin ich gesucht. Um mich zu bekommen, würden sie sicher die Chance nutzen, dich gefangen zu nehmen. Ich wollte dir nur sagen, dass ich es nicht soweit kommen lasse," erklärte er wahrheitsgemäß. Dann erst, sprach sie ihn auf einige Dinge an. Sie war ein wenig schockiert, dass er meinte, sie wären ein Paar. Unsinn sollte es sein. "Hör mal, ich wollte dir helfen. Meinst du, es ist leicht für mich soetwas zu behaupten," genervt schüttelte er den Kopf. Somit hatte Chinatsu das ganze Frühstück versaut. Er würde nichts mehr essen. Erstmal schwieg er. Auch hatte sie sich beschwert, dass er behauptete, sie hätte ihn betatscht. "Nagut, das letzte war ein Scherz," klärte er sie auf, ohne einen Hauch von Reue zu zeigen. Er fühlte sich in diesem Moment unwohl. Alleine, dass Chinatsu nur aus dem Fenster starrte und Blicke zu ihm mied. Die Tatsache, dass sie ihm mittlerweile viel bedeutete, kam noch dazu. Er sah kurz zu ihr. "Nagut, ich werde mich anziehen. Anschließend werde ich die Wohnung verlassen. Man sieht sich," sagte er mit ernster Stimme. Er musste sich dabei wirklich bemühen, versuchen ernst zu klingen. Sein Herz schlug schneller, dennoch würde er nun gehen. Er lief nach oben. Schnell hatte er sich angezogen. Auch seine Ausrüstung war schnell befestigt. Lediglich sein Schwert befand sich noch im Wohnzimmer. Er würde ins Wohnzimmer gehen und anschließend sein Schwert holen, zumindest wenn Chinatsu nicht plante, um dies zu verhindern. Andererseits wollte sie vielleicht, dass er ging. Er wusste wirklich in diesem Moment nicht, wie er sie einschätzen sollte.

Benutzeravatar
Samara
Beiträge: 5056
Registriert: So 13. Jun 2010, 15:24
Vorname: Samara
Nachname: Uchiha
Alter: 22 Jahre
Größe: 1,70 Meter
Gewicht: 58 Kilogramm
Rang: Oinin
Clan: Uchiha
Wohnort: Kirigakure
Stats: 40/44
Chakra: 10
Stärke: 1
Geschwindigkeit: 6
Ausdauer: 5
Ninjutsu: 9
Genjutsu: 8
Taijutsu: 1
Discord: inchen.x3

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Chinatsu's Haus.

Beitragvon Samara » Mi 1. Sep 2010, 20:08

Solangsam glaube Chinatsu wirklich er könnte nichts anderes als sie zu Provozieren, sie hatte sowiso noch Kopfschmerzen und dann trieb man auch noch so Späßchen mit ihr. Dies fand sie wirklich überhaubt nicht lustig. Wieder behauptete er das sie sich nicht trauen würde, jedoch lag das eigentlich nicht daran das sie sich nicht traute. Sie hätte es sofort getan, doch sie mochte ihn und selbst jemandem leid zuzufügen den sie mochte konnte sie nicht. Es war einfach für sie Unmöglich, und besonders da er ihr schon einiges über sich Preisgegeben hatte spürte sie nicht den Hass den sie zuvor bei anderen Nuke-Nins oder ähnlichen Mördern empfunden hatte. Das war der Grund, wieso sie es nicht wollte und konnte. Dann erklärte er das sie ihn vielleicht nie kennelernen hätte dürfen, andere könnten es ausnutzen weil sie ihm etwas bedeutete. Sie bedeutete ihm etwas ? Chinatsu blickte auf den Boden, das hätte er doch jetzt nich sagen müssen. Nicht das sie es nicht gut fand, irgendwie brachte es sie in Verlegenheit. Sie nickte nur, was sollte sie auch anderes tun, abbringen könnte sie ihn schlecht. Dan kam die Sache mmit ihren Eltern, ein Paar sagte er seien sie. Natürlich beschwerte sich Chinatsu, daraufhin sagte er aber das er ihr nur helfen wollte. "Okay, ist schon in Ordnung ..Danke." Sagte sie knapp. Wo er nun behauptete das sie ihn betatscht haben solle, reagierte sie daraufin empört. Sowas würde sie nicht tun oder ? Niemals. Zum Glück stellte sich heraus das dies ein scherz war. Sie hätte es sowiso nicht geglaubt. Da sie sich die ganze Zeit bemühte ihn nicht zu mustern, schaute sie schließlich aus dem Fenster. Sie hatte keine Lust wieder ein kommentar von ihm zuhören wenn sie ihn von Kopf bis Fuß ansehen würde. Nun im nächsten moment verstand sie garnichts mehr, er wolte sich anziehen und dann das Haus verlassen ? Einfach so gehen ? Chinatsu schaute nun zu ihm, einwenig Überrascht und irgendwie auch enttäuscht. Wahrscheinlich darüber das er es wirklich ernst zu meinen schien. Gerade als sie sich äußern wollte lief er nach oben. Schnell schaute sie sich um und entdeckte sein Schwert, sie stand auf und stellte sich vor dieses. Sie wollte nicht das er ging, den dieser Shichibukai, Kenji bedeutete ihr auch etwas. Die Zeit die er hier verbracht hatte, war ihrer Meinung wirklich lustig gewesen. Aber aufhalten würde sie ihn nicht wenn er wirklich gehen wollte. Sie nahm mit der rechten Hand ihren Arm, genauer gesagt positionierte sie die Hand genau über dem Ellenbogen. Als Kenji nun schließlich sein Schwert holen wollte, schaute sie zu ihm herüber. "Ich, eh.. Ich werde dich nicht aufhalten wenn du unbedingt gehen willst.." Sagte sie ruhig, jedoch merkte sie wie sich ihr Körper etwas anspannte. "Aber, du.. eh.. Tut mir leid das ich so, launisch bin." Sie wusste garnicht wie sie das genau sagen sollte ohne das es sich peinlich anhörte. Indem moment fiel ihr etwas ein, gestern Abend gab es eine ähnliche Sitation. Oh, Gott.. Sie legte ihre Hand auf den Kopf, schaute wieder auf den Boden. "Ich hätte es wirklich nie für möglich gehalten, aber du Bedeutest mir auch etwas.. deshalb würde es mich freuen wenn du noch ein weilchen bleibst." Sie lächelte leicht, jedoch wusste sie nicht wie Kenji reagieren würde. Blieb er nun oder wollte er vielleicht doch gehen ? Chinatsu wusste es nicht, besonders die Worte gerade eben fielen ihr irgendwie sehr schwer.

Jitsukawa Kenji

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Chinatsu's Haus.

Beitragvon Jitsukawa Kenji » Mi 1. Sep 2010, 21:32

Es war klar, dass Chinatsu wieder einmal ihre Drohung nicht durchziehen würde. Wieso drohte sie dann Kenji überhaupt? Er musste zugegeben, ihm wäre es lieber, sie würde es durchziehen, als nur zu bluffen. Andererseits hatte er nicht wirklich Lust auf ein Brandmal. Obwohl vielleicht ähnelte es einer Tättowierung. Er schüttelte bei diesen Gedanken kurz den Kopf. Dachte er wirklich daran, dass mit sich machen zu lassen. Diese Frau hatte ihm wirklich den Kopf verdreht, das musste er zugeben. Vielleicht war das der Grund, weshalb er ihren Handel annahm und ihr die Ereignisse der letzten Nacht erzählte. Nachdem er erklärt hatte, wieso er behauptet hatte, dass sie ein Paar wären, bedankte sie sich sogar. Moment? Sie bedankte sich? Bei ihrer Laune? Das war wirklich ein Wunder. Als sie damit begann aus dem Fenster zu schauen, dachte er, sie wollte ihn generell nicht mehr ansehen. Dass sie es tat, um ihn nicht zu mustern, kam ihm nicht in den Sinn. In diesem Moment fasste er eine Entscheidung, die er Chinatsu sogleich mitteilte. Er würde diese Wohnung verlassen, nachdem er sich angezogen hätte. Dazu lief er direkt nach oben. Innerhalb kurzer Zeit hatte er sich vollständig eingekleidet. Nur noch sein Schwert, welches sich seit der Ankunft im Wohnzimmer befand, musste er holen. Als er es gerade nehmen wollte, stellte sich Chinatsu vor jenes. Er blickte ihr etwas genervt ins Gesicht. Alleine sein Blick würde es ihr schwer machen, den nötigen Willen zu geben, nun etwas zu sagen. Andererseits würde sie wissen, dass Kenji sie nicht verletzen würde. Sie versuchte ruhig zu bleiben, doch alleine die Spannung, die ihr Körper aufbaute, ließen Kenji mehr wissen, als sie offenbaren wollte. Sie meinte, sie würde ihn nicht aufhalten. Das tat sie aber, indem sie vor ihm stand. Erst als sie sich entschuldigte, entspannte sich auch Kenji's Körperhaltung. Wieso legte sie dann ihre Hand auf die Stirn. Kenji runzelte die Stirn. Er bedeutete ihr etwas und sie wollte, dass er noch bleibt? Zugegeben, sie war wirklich launisch. Kenji wollte allerdings nicht völlig offen zugeben, dass er auch noch ein Weilchen bleiben möchte. Daher regelte er es anders: "Wenn ich wirklich bleiben soll, musst du mich wohl daran hindern," meinte er herausfordernd. "Das wollte ich dir noch zurückgeben." In diesem Moment nahm er ihr Gesicht in zwei Hände, beugte sich selbst nach vorne und küsste sie wieder einmal. Dieses Mal aber nicht um sie zu provozieren. Er spürte einfach das Verlangen danach. Würde sie dieses Mal den Kuss erwidern. Je nach dem, wie sie sich entscheiden würde, so würde auch Kenji völlig anders reagieren.

Benutzeravatar
Samara
Beiträge: 5056
Registriert: So 13. Jun 2010, 15:24
Vorname: Samara
Nachname: Uchiha
Alter: 22 Jahre
Größe: 1,70 Meter
Gewicht: 58 Kilogramm
Rang: Oinin
Clan: Uchiha
Wohnort: Kirigakure
Stats: 40/44
Chakra: 10
Stärke: 1
Geschwindigkeit: 6
Ausdauer: 5
Ninjutsu: 9
Genjutsu: 8
Taijutsu: 1
Discord: inchen.x3

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Chinatsu's Haus.

Beitragvon Samara » Mi 1. Sep 2010, 22:21

In den nächsten Minuten erklärte er ihr was gestern passiert ist. Natürlich regte sie sich auf, er hatte schließlich ihren Eltern erzählt das sie ein Paar wären, ihr Vater würde sicher nocheinmal kommen und versuchen mit Kenji zu Reden. Skeptisch war er nämlich schon immer, besonders wenn es um Chinatsu und um ihre Beziehungen zu Männern ging. Depressiv war er, aber das hielt ihn noch lange nicht davon ab seine Tochter zu schützen. Nun, aber da das noch keine Rolle spielte und Kenji ihr nur helfen wollte, bedankte sie sich schließlich. Nunja, dann schaute sie aus dem Fenster, wollte verhindern ihre Blicke nicht über seinen Körper schweifen zu lassen. Anscheinend verstand er dies falsch. Den er stand auf und wollte das Haus verlassen, natürlich erst nachdem er sich angezogen hatte und seine Ausrüstung zusammen gesammelt hatte. Natürlich ließ in Chinatsu nicht so einfach gehen, sie stellte sich vor seinem Schwert auf. Und sagte das sie ihn nicht aufhalten würde, das war die Wahrheit. Hätte er gesagt das er nun unbedingt gehen will hätte sie ihn sein Schwert nehmen lassen. Er sah genervt zu ihr herunter, schon das machte es ihr schwer. Wollte er wirklich gehen ? Aber wieso ? Ihr Blick der noch eben einwenig Traurig wirkte wurde ernst nun versuchte sie sich zu entschuldigen und ihm schließlich zu sagen das auch er ihr etwas bedeutete. Es war wirklich eine überwindung für sie. Sie musste ihn daran hindern, wen sie wirklich wollte das er blieb ? Wie das den bitte ? Er war Körperlich stärker als sie und auch so hätte sie es sicher richtig Schwer. Dann redete er etwas von Zurückgeben ? Was den zurückgeben ? Das schoss ihr durch den Kopf. Plötzlich spürte sie wie er ihr Gesicht in seine Hände nahm, von da an wusste sie was kommen würde jedoch konnte sie sich indem moment einfach nicht wären, sie war wie erstarrt. Und erneut berührten sich die Lippen der beiden und schonwieder musste sie damit Kämpfen nicht zu erwiedern, mit jedem mal wurde es schlimmer zu wiederstehen. Sie kämpfte gegen das Verlangen zu erwiedern, jedoch wusste sie das sie dem nicht lange standhalten konnte. Wie sie sich dafür hasste, als ihre Augen sich schlossen während sie den Kuss erwiederte. Der erste, den sie nun erwiederte. Dabei spielten ihre Gedanken ein wenig verrückt, bis sich ein Bild in ihrem Kopf zeigte. Anscheinend von gestern, dort hatte er sie auch Geküsst. Und somit löste den jetzigen wich sofort einige Schritte zurück. "Könnte es sein das du mir.. etwas von gestern verschwiegen hast ?" fragte sie mit einem etwas bedrohlichem unterton. Den Kuss von gerade würde sie fürs erste Ignorieren. Obwohl dieser noch in ihrem Kopf rumschwirrte. Sie hatte ihn erwiedert, sie hatte gegen sich selbst verloren und das machte sie auf irgendeine Weise ziemlich Sauer.

Jitsukawa Kenji

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Chinatsu's Haus.

Beitragvon Jitsukawa Kenji » Do 2. Sep 2010, 06:43

Bisher war es Kenji noch nicht einmal ansatzweise bewusst, dass ein erneutes Gespräch mit Chinatsus Vater warten würde. Daher war er logischerweise nicht in der Lage darüber nachzudenken, ob er die Fassade weiter aufrecht erhalten würde. Er müsste allerdings so tun, als ob er und die junge Frau wirklich ein Paar wären. Jene Gedanken machte er sich aber nicht im Wohnzimmer. Nein, er war längst nach einer kleinen "Auseinandersetzung" nach oben gegangen. Seine Gedanken waren wirklich verworren. Er wollte Chinatsu nicht verlassen, andernfalls würde es erbärmlich erscheinen, wenn er es sich plötzlich anders überlegen würde. Angezogen, betrat er das Wohnzimmer, um noch sein Schwert namens Onigoroshi zu holen. Chinatsu stellte sich aber dazwischen. Auch war ihr bewusst, dass er sie nicht angreifen noch zur Seite schubsen würde. Die Blondine war nicht dumm, das musste er zugeben. Auf irgendeine Weise bewegte ihn sogar ihr trauriges Gesicht, noch überraschender war aber, als sie ihm vermittelte, dass er ihr etwas bedeuten würde. Er? Als Shichibukai? Wahrscheinlich etwas unfassbares. Würde Chinatsu dazu aber wirklich stehen? Kurz erklärte er ihr, dass sie ihn schon vom Weggehen abhalten müsste. Das konnte man nun auf verschiedene Weisen interpretieren. Eine Interpretationsmöglichkeit wäre sogar, dass sie seinen darauffolgenden Kuss erwidern sollte. Er rechnete eigentlich nicht damit, dennoch zeigte er ihr mit diesem Kuss, dass eine kleine Flamme der Gefühle in ihm entfacht ist. Anfangs wehrte sie sich dagegen, doch nach einer Weile erwiderte sie seinen Kuss. Das Gefühl war vollkommen anders, als bisher. Gleichzeitig warf sich die Frage auf, was er ihr wirklich bedeutete. Plötzlich löste sie sich von ihm und eilte von paar Schritte zurück. Kenji blickte ihr verdutzt hinterher. Er hatte ihr nicht alles erzählt? "Habe ich wirklich etwas vergessen? Achja, der Kuss zwischen uns beiden letzte Nacht. Den habe ich vergessen zu erwähnen. Entschuldige bitte," antwortete er wahrheitsgemäß. Dann ging er ein paar Schritte auf sie zu, würde sie umarmen. Dabei würde er ihre eigenen Arme an den Körper drücken. Das ganze auf eine sanfte Art und Weise, um ihr keine Scherzen zuzufühen. "Natsu? Ich..ähm..," eigentlich wollte er etwas sagen, doch hatte er nicht den Mut dazu. Er entschied sich etwas anderes zu erzählen, wobei auch das Chinatsu schwer ins Grübeln versetzen würde. "Auch du hast einen wichtigen Menschen verloren, oder," fragte er leise. Eine Träne lief an seiner Wange hinab und seine Umarmung lockerte sich. Dann redete er weiter: "Ich weiß, wie du dich fühlen musst. Wahrscheinlich wurde sie von einem Abtrünnigen getötet, vermute ich? Nur so lässt sich dein Groll gegen jene erklären. Ich denke, ich sollte für jene Menschen, die deiner Schwester das angetan haben, die Strafe tragen," sprach er. Er meinte es vollkommen ernst, ich würde wahrscheinlich eine Folter über sich ergehen lassen, wenn es ihr dafür besser ginge. Mittlerweile war die Träne verblasst. Lediglich spiegelte die noch feuchte Stelle das Licht wieder. Er hatte wieder einmal eine Schwäche gezeigt, dieses Mal ohne wegzulaufen.

Benutzeravatar
Samara
Beiträge: 5056
Registriert: So 13. Jun 2010, 15:24
Vorname: Samara
Nachname: Uchiha
Alter: 22 Jahre
Größe: 1,70 Meter
Gewicht: 58 Kilogramm
Rang: Oinin
Clan: Uchiha
Wohnort: Kirigakure
Stats: 40/44
Chakra: 10
Stärke: 1
Geschwindigkeit: 6
Ausdauer: 5
Ninjutsu: 9
Genjutsu: 8
Taijutsu: 1
Discord: inchen.x3

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Chinatsu's Haus.

Beitragvon Samara » Do 2. Sep 2010, 22:09

Die Kunoichi verstand nicht wieso er so plötzlich gehen wollte, deshalb zögerte sie nicht lange und stellte sich vor seinem Schwert auf. Sie wollte einfach nicht das er ging, aufjedenfall jetzt noch nicht. Sie mochte ihn, und sah in ihm nicht mehr den Shichibukai vom Anfang. Er war Definitiv anders. Als er schließlich sein Schwert holen wollte blieb er vor ihr stehen, sie wusste das er ihr nichts antun würde. Immerhin bedeutete sie ihm doch etwas oder ? Sie sagte dass er nicht gehen solle und das auch er ihr etwas bedeutete. Ansonsten würde sie sich ihm jawohl nicht in den Weg stellen. Nun müsste er sie vom Weggehen abhalten, danach küsste er sie erneut. Wobei sie dagegen ankämpfte und überlegte ob sie ihn so aufhalten müsse, jedoch war das nicht nur der Gedanke der sie dazu trieb das zu tun sie konnte der einen Hälfte ihres Körpers die diesen Kuss erwiedrn wollte nicht länger standhalten. Und so passierte es schließlich, jedoch kamen auch in diesem moment Erinnernungen auf. Von gestern, das was auf dem Sofa geschehen war. Natürlich fragte sie ihn danach und er antwortete auch. Dann schritt er wieder ein paar Schritte auf sie zu, das hatte einen kurzanhaltenden wirklich unangenehmen Effekt auf sie. Er umarmte sie und spürte wie er sie an sich drückte. Chinatsu wusste nich recht wie sie Reagieren sollte jedoch wollte er etwas sagen, jedoch entschied er sich anscheinend anders. Was er wohl sagen wollte ? Und genau diese Frage schwirrte ihr im Kopf rum. Dann erwähnte er das auch sie einen wichtigem Menschen in ihrem Leben verloren hatte. Und das war die Wahrheit, er lockerte die Umarmung und wieder zeigte er einwenig Schwäche was Chinatsu aber nicht störte. Seine Vermutung war korreckt, der Mörder ihrer Schwester wurde dennoch dank ihres Kindheits Freundes bestraft. Nun verstahnd sie aber garnichts mehr, augenblicklich wich sie zurück und schaute ihn einwenig geschockt an. Er solle für die Taten büßen, das ging nicht. Das ging einfach nicht. "Kenji.." begann sie und senkte ihren Blick etwas. "Ich tue das nicht weil es mir schlecht geht und ich mich besser fühlen will, ich tue es weil es jemand machen muss. Jemand muss diesem abschaum von Menschen zeigen das sie den Falschen weg eingeschlagen haben. Und das jemand da ist der ihnen zeigt wie es ist jemanden zu quälen." Erklärte sie. Sie tat dies nicht für sich, das war die Wahrheit sie wollte einfach das die dafür bezahlen und sehen das sie Fehler machen, die meisten die sie Folterte haben sich von grund auf verändert andere sitzen im Gefängnis und sogar gestorben sind welche die bis zu schluss einfach nicht eisehen wollten das es Falsch war. Und Kenji wollte sie aufgarkeinenfall Foltern, obwohl anfangs hatte sie wirklich laune dazu gehabt. Aber sie könnte es wahrscheinlich nicht. Genau wie er es gesagt hatte. Sie drehte sich zur Couch und ließ sich auf dieser nieder, sie wollte das Thema wechseln. Sie hatte den eindruck, Kenji würde nun nicht gehen aufjedenfall nicht sofort. "Ah, lass uns doch Heute mal zu den Heißen Quellen oder Schwimmen gehen.. lenkt sicher gut ab." Kam es leicht grinsend von ihr. Sie wollte nicht mehr darüber Sprechen wieso sie Mörder Folterte, und schon garnich über ihre Schwester. Obwohl Itoe Kenji sicher sehr gern haben würde. Bei dem gedanken schmunzelte sie leicht und wünschte sich das sie wieder bei ihr und ihren Eltern war.

Jitsukawa Kenji

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Chinatsu's Haus.

Beitragvon Jitsukawa Kenji » Fr 3. Sep 2010, 23:40

Schon sehr früh hatte Kenji bemerkt, dass auch die Blondine eine wichtige Person verloren hatte. Wahrscheinlich ein Familienteil, ansonten hätte ihr Vater nicht diese Blick gehabt, als er einen Shichibukai angesehen hatte. Er selbst hielt nicht viel davon einem Tod hinterher zu trauern. Man müsste damit abschließen und nach vorne blicken. In seinem Fall war es etwas anderes. Er hatte wirklich alles verloren, doch Chinatsu hatte immer noch ihre Freunde und ihre Familie. Aber letztendlich ist der Verlust eines geliebten Menschen etwas, was nicht jeder ohne weiteres überstehen könnte. Der Kuss war längst vorbei, nun lief allerdings Kenji wieder auf die Konoichi zu. Er blieb vor ihr stehen und schloss sie in seine Arme. Anfangs hatte er wirklich überlegt seine Gedanken zu offenbaren. Vielleicht sogar, dass er für sie etwas empfand. Vielleicht sogar Liebe, in diesem Fall war er sich selbst aber unsicher. Kenji entschied sich allerdings um. Er sprach sie direkt auf seine Schwester an. Darauf bot er ihr sogar an, dass sie jene Folter an ihm ausführen könnte, um sich besser zu fühlen. Sie erklärte ihm daraufhin, dass es eine Art Gerechtigkeit ist, jenen die gerechte Strafe zuzufügen. Kenji lächelte in diesem Moment. Indem er seine Hand unter ihr Kinn legte, hob er ihren Blick an. Er wollte ihr in die Augen schauen. "Wenn du wirklich jenen die gerechte Strafe zufügen möchtest, möchte ich keine Ausnahme sein. Letztendlich bin ich auch einer von diesen, ansonsten wäre ich kein Shichibukai. Füge mir also die Strafe zu, die du für richtig hältst. Wenn du es nicht tust, fühle ich mich wie ein Verräter gegenüber jenen Menschen. Es ist alleine ein Verbrechen, dass ich nicht stark genug war, um alle zu retten. Alleine dafür hätte ich den Tod verdient. Ich gehöre nicht in diese Welt, ich lebe nur durch ein Experiment. Eigentlich sollte ich schon längst Tod sein. Tue mir wenigstens den Gefallen und lasse mich Buse durch Strafe tun," erklärte er ihr mit ernster Stimme. Er würde es wirklich durchziehen. Bleibt nur noch die Frage, was würde Chinatsu tun. Würde sie das Verlangte ausführen oder würde sie sich herausreden.
Einige Momente später setzte sie sich auf die Couch. Sie schlug vor in die heißen Quellen oder ins Schwimmbad zu gehen. Für das Schwimmbad hatte Kenji keine Badehose dabei. Er würde also die Quellen bevorzugen. "Ich würde lieber die Quellen besuchen. Eine Badehose habe ich nicht dabei, somit fällt das Schwimmbad flach," antwortete er wieder entspannt. Im Inneren machte er sich aber weiter über seine eigenen Worte Gedanken.

Benutzeravatar
Samara
Beiträge: 5056
Registriert: So 13. Jun 2010, 15:24
Vorname: Samara
Nachname: Uchiha
Alter: 22 Jahre
Größe: 1,70 Meter
Gewicht: 58 Kilogramm
Rang: Oinin
Clan: Uchiha
Wohnort: Kirigakure
Stats: 40/44
Chakra: 10
Stärke: 1
Geschwindigkeit: 6
Ausdauer: 5
Ninjutsu: 9
Genjutsu: 8
Taijutsu: 1
Discord: inchen.x3

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Chinatsu's Haus.

Beitragvon Samara » Sa 4. Sep 2010, 00:01

Als der Shichibukai die Umarmung lockerte, äußerte er sich das sie anscheinend auch jemanden besonderes in ihrem Leben verloren hatte. Dies konnte man wahrscheinlich auch schlecht übersehen. Indem moment zeigte er wieder Schwäche, was die Kunoichi wirklich schon fast faszinierend fand den niemand tat dies so einfach. Er wusste wie sie sich fühlte, das glaubte sie natürlich aber was er dann von ihr verlangte konnte sie einfach nicht deshalb lehnte sie ab. Dann fing er wieder an, es würde sie wie ein Verräter fühlen. Doch auch das konnte die Kunoichi nicht einfach tun, sie wollte es nicht wieso auch es lag auf der Hand das er anders war. Sie konnte nicht vermeiden ein wenig zu erröten als er ihr Kinn anhob, dann lächelte sie kurz und ihre Hand auf seine Schulter. "Tut mir leid, jedoch kann ich das nicht. Ich sehe dich nicht als Shichibukai sondern als einen Freund. Also, es ist zu spät. Ich kanns nicht." Erklärte sie, das entsprach alles der Wahrheit. Sie sah ihn als einen Freund, vieleicht sogar mehr aber das war eher unwahrscheinlich. Aufjedenfall jetzt indem moment, was später alles passieren würde wusste sie nicht. Vielleicht sogar, würde Kenji gehen oder irgendwie würde sie ihn doch für etwas hassen müssen was er in der Vergangenheit getan hatte. Jedoch sah sie ihn nun nicht als Shichibukai. Nun setzte sie sich auf die Couch, sie wollte siech nurnoch ablenken. Sie hang noch an Itoe, aber immerhin hatte sie auch gesehen wie sie starb. Sie musste sich definitiv ablenken und shclug vor ins Schwimmbad oder in die Heißen Quellen zu gehen. Kenji entschied sich wegen fehlender Badehose für die Heißen Quellen. Dort konnte man wirklich super entspannen. Chinatsu lächelte leicht erhob sich dann wieder. "Nun gut, wollen wir jetzt oder erst nachher gehen ?" Fragte sie und schaute zu ihm. Nun erstmal räumte sie den Tisch ab und brachte alles in die Küche, Ordentlich sollte es ja schließlich bleiben. Einkaufen müsste sie auch noch, seuftzend schaute sie dann kurz zur Uhr.Mhhh, ich glaube ich werde gleich Einkaufen gehen bevor wir zu den Heißen Quellen gehen.." erklärte sie. Schnell lief sie die Treppen hoch, fast stolperte sie sogar sie wollte in Haargummi aus dem Bad holen und ihr Haar zu einem Zopf zusammen binden, einige Haarsträhnen ihres Ponys fielen raus jedoch war das etwas was sie mochte. Dann lief sie schnell wieder hinunter. "Also von mir aus könnten wir jetzt gehen.. musst du auch noch etwas erledigen oder so ?"

Jitsukawa Kenji

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Chinatsu's Haus.

Beitragvon Jitsukawa Kenji » Sa 4. Sep 2010, 12:27

Er verlangte von Chinatsu etwas, was sie wahrscheinlich unmöglich tun konnte. Er wollte Buse tun für alles was er je verbrochen hatte. Sie wusste nichts über sein Leben. Auch er hat Unschuldige getötet, könnte sie ihm soetwas verzeihen? Er traute sich nicht mehr über seine Vergangenheit zu erzählen. Schwarze Stellen seiner Erinnerungen, die er verdrängt hatte. Als er ein Shichibukai wurde, wurde sein gesamtes Kopfgeld gelöscht. Auf eine gewisse Weise also auch seine Verbrechen. Doch passierte dies einfach so? Selbst die Dörfer haben einfach Sünden verziehen, nur damit sie ein paar der gefährlichsten Nukenin ihre Verbündeten nennen konnten. In diesem Moment spürte er Chinatsus Hand auf seiner Schulter. Auch wenn sie nicht nachvollziehen konnte, was er in jenem Augenblick dachte, beruhigte sie ihn auf eine gewisse Weise. Auf eine gewisse Weise gefiel es Kenji, andererseits war in seinem Leben bisher nur Aiko und seine Mutter im Stande ihn durch eine einfache Berühung zu trösten. Er fragte sich nur, wieso es ihr so leicht viel. Sie sagte, er wäre ein Freund. Das tat gut zu hören. In diesen schweren Zeiten hatte er nur wenige Freunde. "Weißt du, ich freue mich, dass ich dein Freund bin," sprach er sanftmütig. In ihm sammelte sich ein Groll gegen die Kage, welche so an ihren Eigennutz denken. Wer gab ihnen einfach das Recht Sünden zu verzeihen zu vergeben, die ihre Kameraden betrafen. Kenji hasste es, wenn ein Freund verraten wird, sogar wenn es ein Freund eines Feindes ist. Wäre Chinatsu nicht da, hätte er sich wahrscheinlich nicht unter Kontrolle gehabt. Sie hatte Recht, jene mussten bestraft werden, doch sind es nicht nur die Verbrecher, denen dieses Schicksal blüht. Könnte sie ihn aufhalten? Er musste sich ablenken. Vielleicht erkannte sie, was in ihm vorging, sie selbst dachte immerhin garnicht so anders. Sie wollten Ablenkung mit heißen Quellen oder Schwimmbad erreichen. Es klang wirklich angenehm und dennoch könnte ein heißes Bad nicht seine Gedanken reinwaschen. Nachdem er ihr geantwortet hatte, teilte sie ihm mit, dass sie noch einkaufen müsste. Jetzt? Er selbst ging vor sein Schwert und betrachtete es. Er selbst fertigte diese Waffe, mit der man nur zu leicht töten konnte. Einen Moment lang dachte er wirklich nun zur Kazekage zu gehen und sie zur Rede zu stellen. Ein Kampf war nicht unbedingt nötig, doch wollte er antworten. "Natsu, entscheide du. Ich würde dich gerne bei beiden begleiten. Ich brauche deine Anwesenheit," erklärte er ihr. Seine letzten Worte klangen vielleicht komisch, aber war sie die Einzige, die ihn von diesen Gedanken abbringen konnte. Dies konnte sie sogar ohne Gewalt. "Meine Erledigungen lassen aufschieben. Mein Leben ist nicht an etwas gebunden, ich kann tun und lassen was ich will," erwiderte er. Wieder eine seltsame Antwort und dies nicht unabsichtlich. Vielleicht wollte er sogar, dass Chinatsu sich mehr für seine Gedanken interessieren würde. Ideal wäre es natürlich, wenn sie jene Fragen in den Quellen stellen würde, doch dies blieb ihr überlassen.

Benutzeravatar
Samara
Beiträge: 5056
Registriert: So 13. Jun 2010, 15:24
Vorname: Samara
Nachname: Uchiha
Alter: 22 Jahre
Größe: 1,70 Meter
Gewicht: 58 Kilogramm
Rang: Oinin
Clan: Uchiha
Wohnort: Kirigakure
Stats: 40/44
Chakra: 10
Stärke: 1
Geschwindigkeit: 6
Ausdauer: 5
Ninjutsu: 9
Genjutsu: 8
Taijutsu: 1
Discord: inchen.x3

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Chinatsu's Haus.

Beitragvon Samara » Sa 4. Sep 2010, 13:38

Er freute sich ihr Freund zu sein, das machte Chinatsu ebenfalls sehr froh. Doch entging es ihr nicht das er über etwas Nachdachte, seiner Mimik nach zuurteilen etwas ernstes. Sie wollte ihn wirklich nicht für das Bestrafen was er getan hatte, ehrlich gesagt wollte sie es auch erstmal nicht wissen. Sie wusste nicht wie sie dann Reagieren würde. Leise Seufzend ließ sie sich auf die Couch nieder. Und schlug vor sich einwenig abzulenken, sie wollte nich drüber Nachdenken wieso er Shichibukai war, was in der Vergangenheit passiert ist. Viel lieber wollte sie unwissend bleiben, so dachte aufjedenfall die eine Seite, die andere Interessierte sich brennend für Kenji. Seine Vergangenheit, seine Gedanken sogar die art wie er kämpfen würde Interessierte sie. Als sie sich schließlich entschieden und Chinatsu aufstand um aufzuräumen und alles in die Spülmaschine brachte, fiel ihr auf das sie mal wieder Einkaufen müsste. Sonst gingen ihr hier noch die Vorräte aus, den sie Kaufte immer nur für eine Person ein. Als sie wieder zu Kenji ging um ihn dies mitzuteilen bemerkte sie wie sein Blick auf dem seines Schwertes lag. Er brauchte ihre Answesenheit ? Was das wohl jetzt zu bedeuten hatte. Naja, Chinatsu nickte nur. "Gut, ich glaube wir gehen solangsam mal.." sagte sie, verschwand dann nach oben um sich einen praktischen Zopf zu machen und ging wieder hinunter. Nachher in den heißen Quellen würde sie ein paar Fragen stellte, die Neugier in ihr verlangte dies. Die junge Frau tappste zur Tür und zog sich dort ihre Schuhe an schließend würde sie mit Kenji das Haus verlassen.

[align=center]tbc:[Kaze no Kuni ~ Suna]Marktplatz[/align]

Benutzeravatar
Samara
Beiträge: 5056
Registriert: So 13. Jun 2010, 15:24
Vorname: Samara
Nachname: Uchiha
Alter: 22 Jahre
Größe: 1,70 Meter
Gewicht: 58 Kilogramm
Rang: Oinin
Clan: Uchiha
Wohnort: Kirigakure
Stats: 40/44
Chakra: 10
Stärke: 1
Geschwindigkeit: 6
Ausdauer: 5
Ninjutsu: 9
Genjutsu: 8
Taijutsu: 1
Discord: inchen.x3

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Chinatsu's Haus.

Beitragvon Samara » Di 7. Sep 2010, 23:48

[align=center]cf: [Kaze no Kuni ~ Suna] Heiße Quellen[/align]

Chinatsu hatte die Massage von Kenji wirklich gut getan, einwenig unwohl fühlte sich ja schon aber das verflog recht schnell. Leider hatte sie die Gesichtsausdrücke der Mädchen nicht gesehen, aber diese konnte sie sich schon denken. Ein breites Grinsen war auf ihrem Gesicht zu sein, als sie darüber nachdachte.Als später der Gong ertönte war, was soviel hieß das die Massage Stunde vorbei wäre und die nächsten Kunden dran wären. Obwohl es viele Freie Räume gab, wollten trotzdem sehr viele diese Massagen haben besonders an diesem Tag. Als die Mädchen hinein kamen stand Chinatsu rasch auf und band sich ihr Handtuch um. Dann spürte sie wie jemand sie an der Taille packte, es war Kenji der sie dann zu sich zog. Dann sagte er etwas von Liebes-Massage, die junge Frau verstand nicht recht. Spürte dann wie er sie küsste, jedoch hielt diese leider nicht länger an. Was heißt leider ?! Es war gut, so konnte sie sich wenigstens beherschen diesen nicht zu erwiedern. Obwohl sie zugeben musste das sie es einwenig schade fand das dieser nur so kurz anhielt. Kenji verließ den Raum bereits, sie würde ihn nachher zu Rede stellen, er hatte nie etwas von Liebes-Massage gesagt nur von einer Partner-Massage. Sie sah ihm verdutzt nach und machte sich dann auch auf dem Weg in die Umkleide der Frauen, sie duschte lauwarm, dann trocknete sie sich ab, zog sich an und machte natürlich ihre Haare. Anschließend ging sie hinaus, Kenji wartete bereits auf sie. "Tut mir leid, das du warten musstest. Naja, ok es tut mir nicht leid." Sie grinste frech tappste dann an ihm vorbei. Er erwähnte etwas von einer kleinen Strafe. "Achjaaaa, mach ich, mach ich." Wieder grinste die Blondine. Beide machten sich nun auf den Rückweg, sie fand den Tag Heute wirklich sehr entspannend, nun würde sie zuhause kochen, wer weiß vielleicht half Kenji ihr auch ein wenig ? Da fiel ihr das mit der Liebes-Massage kurz wieder ein. "Ach, eh.. wieso hast du nicht direkt gesagt es sei eine Liebes-Massage ?" Fragte sie und hob eine Augenbraue während sie Kenji ansah. Später kamen die beiden dann schließlich bei Chinatsus Haus an, sie öffnete die Tür und brachte die Einkaufstüten in die Küche. "Auf was hast du den Hunger ?" Fragte sie den Shichibukai, als sie wieder ins Wohnzimmer ging und sich auf die Couch legte. Eine kurze verschnauf Pause, irgendwie brauchte sie diese kurz. "Du kannst übrigens ziemlich gut Massieren.. kannst du ruhig mal wiederholen" Kam es von ihr, während sie sich später wieder aufrichtete und in die Küche ging um die Sachen rauszuholen um das zu Kochen was Kenji vorgeschlagen hatte, wenn er überhaubt was Vogeschlagen hatte. Ansonsten hätte sie einfach Yakisoba also gebratene Nudeln gemacht.


Zurück zu „[Archiv] Sunagakure“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast