Haus von Hana Senji

Hier sind die Threads zu finden, die es vor der Zerstörung von Sunagakure gab.
Hana Senji

Haus von Hana Senji

Beitragvon Hana Senji » Mi 11. Aug 2010, 12:19

[spoil]Bild

Bild

Bild[/spoil]

Die Jonin besitzt lediglich eine kleine aber dennoch feine Dachgeschoss Wohnung, die neben Flur, Küche und Bad, nur ein kleines Wohnzimmer, ein Esszimmer und ein Schlafzimmer besitzt. Die häufigsten Farben die man in ihrer Wohnung antreffen kann sind Gelb-, Orange- und Rottöne. Das Bad ist jedoch in türkis bis blau gestaltet und man sieht höchstens Mal ein orangenes Accessoire. Es besitzt Toilette, Badewanne, Dusche und Waschbacken, Waschmaschine und alles was man sonst noch so braucht. Die Küche ist ziemlich eingerichtet und auch nicht sehr groß, genau wie der Flur. Meistens ist sie auch nur in den 3 „großen“ Zimmern anzutreffen. Oder auf dem kleinen Balkon den sie besitzt. Was aber selten ist, wenn draußen so viel Wind ist.

[hr]

Die noch kühle Morgenluft drang durch den kleinen Spalt in das Esszimmer der Jonin. Sie hatte die Balkontür nämlich extra etwas aufgelassen. Schon seit einigen Stunden saß sie ihr am Esstisch und brütete über den Missionsbericht, den sie eigentlich schon fertig hatte, wenn da nicht noch die Sache wäre. Die eine Sache. Der Fakt das Katame abgehauen war und nicht mehr aufgetaucht ist. Ein Rascheln riss sie aus ihren Gedanken. Waren sie endlich zurück? „Hana-saaaan!“ Ja, das waren ihr beiden kleinen. Und als sie hoch schaute, saßen auf ihren Unterlagen auch schon ihre zwei kleinen Wiesel. Sie lächelte leicht zur Begrüßung, auch wenn ihr gar nicht danach war. „Und???“ fragte sie leicht neugierig und nervös. „ Wir haben keine Spur von ihm gefunden. Wie sind ihm erst gefolgt, bis an die Grenzen von Sunagakure no Sato, aber der Wind war gegen uns und hat ihn zu schnell für uns fliegen lassen. Wir haben seine Spur danach nicht wieder gefunden. Und der Wind hat sich inzwischen oft gedreht!!“ „Schon ok, danke ihr beiden. Ihr könnt gehen“ Rauch quoll auf und beide waren verschwunden. Seufzend lehnte sie sich zurück. Ihre schlimmste Hoffnung hatte sich also bewahrheitet. So schrieb sie einen weiteren Absatz unter den Missionsbericht. Es war wohl doch eher nun ANBUsache, vielleicht konnten sie ihn noch finden.

[spoil]Kazekage-sama, auch wenn die Mission erfüllt wurde, so sind dennoch nicht alle der Beteiligten wieder einsatzfähig. Nach der Mission ist Katame mit Hilfe seines Luftgleiters verschwunden. Aus Sorge, weil er ziemlich wütend und aufgebracht war, schickte ich meine Kuchiyose ihm hinterher um sicher zu stellen, das er nichts anstellte. Sie verloren in an den Stadtgrenzen, was schon eine ganze Weile her ist. Seitdem ist er nicht wieder aufgetaucht. Vielleicht sollte man, wenn er in den nächsten Stunden immer noch nicht wieder auftaucht ein Team nach ihn suchen lassen.[/spoil]

„Kuchiyose no Jutsu!“ Die Jonin hatte sich kurz vorher in den Finger gebissen, Seals geformt und ihr Hand dann auf den Boden gepresst. „ Es tut mir so Leid, dich schon wieder zu beschwören. Ich weiß du bist sehr müde, aber ihr bring das zur Kazekage“ „ Ich will endlich mal Schlaf haben, kann das nicht warten?!“ fragte er genervt, hielt aber still als sie ihm die Naricht umband. „ Nur noch das eine mal heute und dann nicht mehr, versprochen!“ beteuerte Hana ihm. Leicht genervt sprang er vom Tisch und flitzte mit der Schriftrolle um den Hals zur Kazekage.

Smoker

Re: Haus von Hana Senji

Beitragvon Smoker » Fr 13. Aug 2010, 15:04

Inzwischen hatte Smoker mit Mew zusammen die Wüste wieder verlassen und landete wieder im Dorf Sunagakure. Von den Dächern aus sprang Smoker mit Mew auf der Schulter von Haus zu Haus. Noch immer durchfuhr ihm ein Schmerz von der Stelle aus, an welcher er gebissen wurde. Doch nach und nach wurde dieser immer schwächer und schwächer. Er war zurück nach Sunagakure gegangen um die Mission zu vollenden. Die Mission Anhänger zu finden, welche sie unterstützen bei der Übernahme von Sunagakure. Plötzlich konnte der Weißhaarige ein Wiesel aus dem Augenwinkel heraus erkennen, welches aus einem Dach heraus sprang und genau in die Richtung des Kazekage-Komplex. Das müsste eine Beschwörung sein, was bedeutet, dass sich dort ein weiterer Shinobi befindet. Besser wäre es, wenn ich dort mal vorbei schaue, vielleicht ergibt sich die nächste Möglichkeit einen weiteren Shinobi auf unsere Seite zu holen. Mit einem gekonnten Sprung landete Smoker genau auf dem Dach des Hauses, aus welchem das Tier heraus gesprungen ist. Auch konnte er einen Belkon erkennen, welcher sich dort befand. Mit einem weiteren gekonnten Sprung landete er auf diesem und konnte direkt in die Wohnung hinein schauen. In dem Zimmer vor ihm befand sich auch eine Person, welche ganz klar als Frau zu identifizieren war. Ein leichter Griff zu den Zigarren verhalf den Shichibukai dabei 2 Stück von diesen heraus zu ziehen und in den Mund zu stecken. Daraufhin zündete er diese an und nahm einen kräftigen zug. Seine Hand hob sich leicht und giff auf die Scheibe der Balkontüre, welche auch schnell geöffnet wurde. Wahrscheinlich hatte die Frau in der Wohnung das alles schon vorher bemerkt, doch wenn nicht dann müsste sie dies spätestens jetzt bemerken, da eine kleine Rauchwolke in die Wohnung hinein zog. Mit einigen Schritten ging er nun in das Zimmer hinein und stand nun beinahe direkt vor der Frau, welche sich dort befand. Sein ernster Blick unterstrich noch einmal die Situation in welcher sie sich befand. Mew, welche sich noch immer auf der Schulter des Akatsukis befand rutschte etwas hinunter, sodass nurnoch der Kopf von dieser zu erkennen war. Smoker allerdings ging noch einen Schritt näher, sodass er vielleicht nurnoch 2 Meter von der Frau entfernt war. Ich denke du weißt wer hier vor dir steht. Es geht um ein wichtiges Anliegen, welches nicht nur dich, sondern ganz Sunagakure betrifft. Am besten wäre es, wenn wir eine kleine Unterhaltung führen würden. Sprach Smoker, während weiterer Rauch seine Lunge durch die Mundhöhle verlies und sich im Raum verteilte. Nun wartete der Weißhaarige auf eine Reaktion der Person. Wie würde sie reagieren? Würde sie sofort angreifen oder würde sie lieber reden? Zu beachten war, dass das zweitere besser für die Frau sein würde.

Anfang der Mission - Sucht Unterstützung [Akatsuki ~ Smoker]

Hana Senji

Re: Haus von Hana Senji

Beitragvon Hana Senji » Sa 14. Aug 2010, 16:45

Es war soweit alles erledigt, was sie hätte erledigen müssen. Der Bericht war fertig und die Sache mit Katame war jetzt nicht weiter ihr Problem. Das hieß sie würde jetzt nur noch den Tisch wieder aufräumen müssen, könnte dann endlich etwas essen und danach irgendetwas anderes machen, von dem sie jetzt noch nicht wusste, was es sein würde. Man konnte ja nicht alles wissen. Vor allem nicht das sie bald merken würde, das aus ihrem Plan nichts werden würde. Wer hätte denn ahnen können, dass sie Besuch bekommen würde?
Als sie gerade den letzten Stapel Papier weg räumen wollte, vernahm sie ein Geräusch. Irgendjemand war draußen auf dem Balkon. War Kamataichi etwa wieder zurückgekommen? Nein er wusste, er brauchte nicht zurückkommen und würde verpuffen so bald der Auftrag erledigt sein würde. Außerdem war das ein zu lautes Geräusch als das es wirklich Kamataichi sein konnte.
Hana ließ den Stapel erst einmal daliegen und starrte zu dem Balkon hinüber, der immer noch ein Spalt breit offen war. Dort war ein Mann, das konnte sie bereits sagen und sie wusste, er konnte sie sehen. Aber was wollte er? Bisher kam er ihr nicht bekannt vor. Immerhin hielt er es nicht nötig einzutreten, bevor er sich zwei Zigarren angesteckt hatte und einen kräftigen Zug genommen hatte. Ziemlich verwundert legte sie den Kopf leicht schief und beobachtete wie der Fremde, die Balkontür ganz öffnete und ihre Wohnung eintrat. Natürlich ohne ihre Erlaubnis. Und bevor sie überhaupt irgendetwas anderes tun konnte, außer ihn ganz kurz genauer an zu sehen stand er auch schon vor ihr. Eindeutig ein Raucher mit einem komisch aussehende, aber süßen Ding auf seiner Schulter. Rein theoretisch hätte sie zu mindest wohl ein Kunai oder sonst was zu ihrer Verteidigung ziehen können, denn er könnte sie ja vielleicht angreifen. Aber er sah nicht danach aus, als wenn er dererlei Absichten haben würde. Wenn man von seinem Blick und seinem Aussehen absah, was ihr beides mehr als verdeutlichte, das er wohl ein übler, wenn nicht so gar, ein sehr sehr übler Geselle sein musste. Die Ruhe zu verlieren wäre jetzt schlecht. Und wenn er sie jetzt gleich angreifen würde, würde sie sich zu wehren wissen. Wenigstens war eins gut und das war das sie zu mindest auch in der Wohnung, solange es ging, fast all ihre Ausrüstung bei sich trug, den ihren Fächer auch hier zu tragen war ihr zu dumm. Doch solange er sie nicht angreifen würde, würde auch sie nichts tun.
Misstrauisch beobachtete sie ihn wie er schon wieder näher an sie heran. Es war wirklich ein finsterer Geselle und mit Garantie kein Sunanin. Selbst die ANBU dürften nicht so drauf sein. Er war bestimmt ein Nukenin, aber was machte so einer hier in Suna? Hätte sie gewusst, das diese im Moment hier in Suna über all rum gelaufen würden, hätte sie sicherlich eine Krise gekriegt. Tja da war sie mal einmal nicht in der Innenstadt sondern in ihrer Wohnung und sie verpasste die Invasion der Nuke. Sie hatte höchsten von Lina noch gehört, das in der Stadt komische Typen rum zu laufen schienen, aber all zu drum gekümmert hatte sie sich jetzt nicht darum. Vielleicht hätte sie es tun sollen. Doch jetzt war es zu spät. Es waren bestimmt mehrere Nuke im Dorf, einer alleine war selten.
Jedoch fing er an zu sprechen und alle Gedanken, wer er war oder woher er kam oder warum er kam, wurden erst einmal unterbrochen. Sie würde jedoch zu geben müssen, dass sie es nicht wirklich wusste. Auch wenn sie Jonin war, fand sie es gerade etwas zu viel von ihr verlangt, dass sie wusste, wie alle Nuke aussehen. Sie kannte zwar viele Namen, vor allem die die sehr bekannt waren, aber der Punkt mit dem Aussehen war nicht so doll bei ihr.
Aber wenigstens wollte er nur reden. Gut kein Kampf, jedenfalls schien es als würde er sie nicht angreifen. Das fand Hana schon einmal gut. Aber mit dem Rauchen könnte er wirklich endlich am aufhören. Ihr Zimmer war eigentlich ein Nichtraucherzimmer.
Ich weiß, dass du mit hunderprozentiger Sicherheit ein Nukenin sein wirst und höchst wahrscheinlich auch mindestens den Rang eins ANBU inne hast, sonst würdest du nicht hier aufkreuzen. Sicherlich wirst du mir auch gleich verraten wie du heißt. Und bitte schön ich höre dir zu, ich habe nichts gegen unterhalten und bin gespannt, was du mir zu sagen hast.“ Bah es stank so widerlich in ihrem Zimmer nach diesem ekelhaften Qualm, man sollte ihn wirklich in eine Suchttherepieklinik für Raucher sperren. Diesen Rauchen war ja fürchterlich.

Smoker

Re: Haus von Hana Senji

Beitragvon Smoker » So 15. Aug 2010, 14:12

Dem Gesicht der Frau zu beurteilen, was sie sichtlich verwirrt und in Gedanken. Wer würde dies nicht sein, wenn plötzlich einfach jemand in die eigene Wohnung kommen würde? Jedoch war es dem Shichibukai zu diesem Zeitpunkt vollkommen egal. Wieso sollte er sich über die Gedanken von anderen Sorgen machen? Seine Mission war zu diesem Zeitpunkt viel wichtiger als alles andere. Denn dank dieser würde er seinem Ziel ein weiteres Stück näher kommen. Der Qualm von seinen Zigarren verteilte sich im Raum immer mehr und mehr, sodass es schon beinahe in der kompletten Wohnung nach diesen roch. Auch konnte man bemerken, dass es der weiblichen Shinobi vor ihm nicht wirklich gefallen hat, dennoch sagte sie kein Wort dazu. Demnach konnte man sagen, dass sie mindestens leicht eingeschüchtert war und lieber sicher gehen möchte, dass sie einen Kampf vermeiden kann. Auch die Aussage des Akatsukis reagierte sie jedoch recht normal und antwortete, dass sie wüsste, dass er ein Nukenin sei. Dennoch wusste sie wohl nicht seinen Namen. Smoker seufzte leicht als er dies hörte. Es gibt also doch noch Personen, welche mich nicht auf anhieb erkennen. Das ist gut zu wissen. Dachte er sich. Er war wirklich leicht verwundert, vorallem dass es eine Shinobi von Sunagakure nicht wusste. Dies kam nun entweder daher, dass die Shinobis in Sunagakure so schlecht ausgebildet seien oder dass die Frau keinen hohen Rang inne hatte, was das alles wohl ein bischen vereinfachte, im Gegensatz zu der Frau, mit welcher er vorher verhandeln wollte. Smoker nahm noch einen weiteren Zug von seinen Zigarren, ehe er antwortete. Noch einmal bildete sich eine weitere Rauchwolke, welche sich wieder im Raum verteilte. Mein Name ist Smoker und ich war mal ein Gesetzloser, welcher gesucht wurde. Seit einigen Jahren bin ich allerdings ein Shichibukai. Aber ich bin wegen einem anderen Anliegen hier, als dass ich mich vorstelle. Es geht um Sunagakure. Wie man nur unschwer mitbekommen kann ist eine Gruppieren von Gesetzlose hier im Dorf. Allerdings geht es keinesfalls darum das Dorf anzugreifen, sondern vielmehr das Dorf zu schützen und zu stützen. Sunagakure ist schwach geworden, genau wie die Shinobis, welche ihr hier noch im Dorf habt. Im ganzen Dorf wird schon mit den Shinobis des Dorfes geredet, genauso wie momentan mit der Kazekage gesprochen wird. Wir wollen dass ihr euch uns anschließt und wir zusammen Sunagakure wieder zu einem Dorf aufbauen, welches respektiert werden kann. Immerhin werdet ihr schon von den Kleinreichen als Großmacht verleugnet. Und genau dagegen muss etwas unternommen werden um das Gleichgewicht wieder herzustellen. Das sollte erst eimal reichen, was der Weißhaarige gesagt hatte. Nun sollte erst einmal auf eine Reaktion gewartet werden und darauf passend reagiert werden. Wie würde sie wohl nun reagieren? Abstoßend oder kooperativ?

Hana Senji

Re: Haus von Hana Senji

Beitragvon Hana Senji » So 15. Aug 2010, 20:25

Wenn er noch lange soweiter Qualmen würde, würde die Jonin wahrscheinlich vor Qualm nicht mehr ihre eigne Hand sehen können. Ok das war übertrieben. Aber wie lange sollte sie brauchen, um den Gestank hier raus zu kriegen. Leicht wütend verengte sie kurz die Augen und zog die Nase kraus. Sie war niemand der sich deswegen laut stark aufregte. Solange er bald wieder verschwinden würde, könnte sie es noch ertragen. Immer hin gab es schlimmere Dinge.
Smoker – der Name war ja mehr als trefflich, dachte sie leicht sarkastisch. Aber gut jetzt wusste sie auch wieder wer er war. Der Shichibukai Sumouka Junshou. Mit Namen konnte sie was anfangen, mit Gesichtern hatte sie es nicht so. Aber vielleicht sollte sie sich auch endlich mal die Gesichter einprägen. Das würde Hana bestimmt wenig schaden. Leider stimmte auch das worüber er sprach. Ihr geliebtes Dorf, war wirklich nicht mehr das, was es sein sollte. Es gab kaum Einwohner, von den Shinobi gar nicht mal zu reden. Er hatte Recht Sunagakure war wirklich schwach geworden und das sogar schon die Kleinreiche so über Hana’s Heimat dachten war wirklich frustrierend; zu mindest für sie.
Wie gern würde sie wieder sehen, das es zu seiner vollen Größe aufwachsen würde. Aber konnte sie ihm überhaupt trauen? Nein man hatte nie die volle Garantie ob jemand seine Versprechen oder was auch immer hielt, wusste man nie genau. Aber trotzdem hoffte man es und vertraute ihm. Leise seufzte sie. Vor allem bei Nuke war das imm riskant. Und warum sollten sie das schaffen, was sie nicht verhindern konnten? Und vor allem, würden sie die Bewohner Suna’s in Ruhe lassen? Es gab wirklich zu viele Fragen. Und was würden sie mit denen machen die sich wehren würden. Innerlich lachte sie auf, was für eine dumme Frage. Ausschalten natürlich. Rein theoretisch hatte sie doch gar keine anderen Wahl außer sich ihnen anzuschließen, wenn sie nicht kämpfen würde und sie wäre definitiv unterlegen, so wie sie sich gerade die Chancen berechnete.
So wie ich das sehe, bleibt mir eigentlich keine andere Wahl als zuzustimmen, auch wenn ich nicht sonderlich schwach bin, weiß ich um deine Stärke, Sumouka Junshou. Ich kann mir Gesichter nicht so gut merken, Namen aber schon. Doch kommen wir zum Hauptthema zurück. Eure Idee gefällt mir. Sunagakure so sehen, tut einem wahrlich weh. Zu sehen wie es so herunter kommt, an Stärke, Macht und Ansehen verliert… und dennoch kann man nichts tun. Traurig. Es wäre schön, wenn es wie früher wäre. Aber aus welchem Grund sollte ich euch Nukenins trauen können, das ihr das schaffen könnt, was wir nicht geschafft haben? Wie wollt ihr es überhaupt anstellen, so etwas zu schaffen? Was mich wirklich am meisten interessiert. Doch was mir am wichtigsten ist, ich setzte einmal voraus, das ihr niemanden von uns töten werdet oder verletzt oder gefangen nehmt, ohne triftigen Grund… wenn du mir sagst wie ihr das schaffen wollt und ob mein letzter genannter Punkt erfüllt wird, werde ich dir meine endgültige Meinung mitteilen, die wahrscheinlich positiv ausfallen wird. Auch wenn es mir immer noch nicht behagt das ihr so viele Nukenins rumlaufen, doch solange es zum Wohle Sunagakures dienen wird…“ Es interessierte sie wirklich sehr, wie sie es schaffen wollte. Genauso wie sie es interessierte, was die Kazekage wohl sagen würde. Wahrscheinlich würden fast alle ja sagen, immerhin liebten die meisten ihr Dorf und wollte es wieder aufblühen sehen, andererseits gab es auch diejenigen die die NUke nicht akzeptieren würden und dann lieber so weiter machen würden. Doch eine Frage stellte sich ihr erst jetzt. Würde sie dann Dorfshinobi bleiben oder wäre sie Nuke und noch etwas beschäftigte sie, wer würde sie Leitung übernehmen? Wahrscheinlich der Anführer der Nuke… als wenn es einen geben könnte… das müsste wohl ein sehr starker sein, so stark, das er alle besiegen könnte. Immer hin müsste er sie ja sogesehen unter Kontrolle halten können. Sie hoffte nur sie würde es nicht bereuen ja zu sagen später.

Smoker

Re: Haus von Hana Senji

Beitragvon Smoker » Mo 16. Aug 2010, 13:18

Es verstrich einige Zeit, bis die Frau auf die Aussagen des Shichibukais reagierte. Smoker hatte anfangs das Gefühl, dass sie abspringen könnte. Immerhin schien sie recht nachdenklich zu sein. Hatte er sie vielleicht mit Worten überrumpelt? Nein, das könnte niemals passieren, sowas sollte Shinobis jedenfalls nicht passieren. So wie sie nun selber kurz darauf gesagt hatte konnte sie sich Gesichter nicht so gut merken, weshalb sie wohl den Weißhaarigen nicht sofort erkennen konnte. Aus diesen Worten konnte man heraus leiten, dass sie wohl keine Anbu sein könnte. Diese müssen Gesichter nähmlich besonders gut merken können. Nun bleibt höchstens noch der Jounin Rang in Frage, wobei sogar dieser noch leicht fraglich war. Jedenfalls sollte der Zigarrenraucher erst einmal abwarten, wie sich das alles entwickeln würde, vielleicht würde er ja noch mehr erfahren können. Und zu der Überraschung des Akatsukis reagierte dies Frau sehr positiv. Die Augen von Smoker weiteten sich etwas, als er die Aussage realisiert hatte. Alle anderen Personen waren bisher sehr misstrauig, nur diese hier nicht. Wieso war sie anders? Entweder wusste sie, dass es um Sunagakure nicht gut steht oder sie wusste es nicht und war einfach nur leichtgläubig, wobei man von den Worten eher ausgehen konnte, dass sie es wissen müsste. Jetzt würde sie nur noch nähere Informationen haben wollen. Das war auch völlig klar. Wie könnte man jemanden folgen, wenn man nicht weiß worum es genau geht und wie man dies anstellen kann. Auch stellte sie eine Vorraussetzung, welche allerdings ohne Probleme auszuführen war, einen Grund lässt sich nähmlich immer finden jemanden gefangen zu nehmen oder zu töten. Der Shichibukai näherte sich der Frau noch einmal und setzte sich auf einen Stuhl, welcher sich am rande des Tisches befand. Die Zigarren in seinem Mund waren inzwischen schon fats vollkommen aufgeraucht, es war nurnoch ein leichter Stümmel vorhanden. Smokers Blick war auf die Augen der Frau gerichtet und durchdrang sie beinahe. Das wir andere ohne Grund nicht töten werden oder gefangen nehmen werden kann ich dir versichern. Sollten sie aber alles in Gefahr bringen und eine Rebellion starten, kann ich für nichts versichern. Soviel schon einmal zu der Vorraussetzung. Sollte alles so verlaufen wie geplant, dann würde es keine Verletzten oder Gefangenen oder gar Tote geben. Dafür müssen die Sunanins allerdings kooperativ sein. Was die Ausführung angeht, werdet ihr recht herzlich davon merken. Ihr werdet weiterhin Missionen wie üblich erledigen und eure Shinobis ausbilden. Wir, welche euch unterstützen werden, werden euch zum einen bei der Ausbildung der Shinobis helfen und wieder Leben in das Dorf hinein bringen. Auch werden wir euch Missionen besorgen und den Ruf von Sunagakure in der Shinobiwelt wieder erneuern. Hinzu kommt noch, dass ihr wenn es hart auf hart komt auf unsere Unterstützung rechnen könnt. Braucht ihr weitere Personen für Missionen, dann sind wir da. Braucht ihr weitere Ausbilder für die Shinobis, dann sind wir da. Die einzige Vorraussetzung die wir haben ist, dass ihr uns loyal gegenüber steht und uns nicht dem Rücken ansieht. Der Shichibukai hoffte nun, dass es genügend Informationen sein würden, um die Frau davon zu überzeugen, dass es der richtige Weg sein würde sich ihnen an zu schließen. Sollte alles klappen, so haben sie eine weitere Person auf ihrer Seite und kommen dem Ziel somit ein Stückchen näher.

Hana Senji

Re: Haus von Hana Senji

Beitragvon Hana Senji » Mo 16. Aug 2010, 19:39

Was war das eigentlich für eine dumme Sache gewesen, die sie da von sich gegeben hatte? Ohne triftigen Grund… konnte sie heute nicht richtig nachdenken? Natürlich würde man immer einen Grund finden… und wenn nicht, dann würde man einen inszenieren. Wie dumm von ihr. Aber sie hatte ja von Anfang an gewusst, dass man Nuke nie trauen konnte. Wahrscheinlich musste man dann später auch aufpassen was man sagte, damit man nicht als Rebell identifiziert wurde und den Löffel abgab. Schon komisch was sich alles verändern würde, zum positiven… aber auch zum negativen. Doch sie würde abwarten und alles genau beobachten, misstrauisch bleiben und Geschehnisse analysieren, wenn ihr etwas merkwürdig vorkam.
Während sie darüber nur wenige Sekunden nachgedacht hatte, hatte sich der Shichibukai bereits gesetzt. Fühlen sie sich hier wie zu Hause dachte sie leicht genervt und widerstand dem durchdringenden Blick mit der er sie ansah. „ Dann wollen wir doch hoffen, das es nicht passiert… oder das jemand um jemand los zu werden so etwas inszeniert.“ Meinte sie nur leicht gleichgültig und dachte erst einmal über das nächste wieder einen Moment nach. Ob es Smoker wohl nervte das Hana soviel nachdachte? Wer wusste es schon.
Es wäre also fast wie sonst immer. Missionen und Shinobi ausbilden, mit Hilfe von den Nuke so gesehen. Und Leben in das Dorf bringen, alle Frauen schwängern, damit sie wieder Zuwachs kriegten, oder wieder? In Gedanken musste sie leicht lachen. Doch sie durfte den ernst der Situation nicht vergessen. Man konnte mit ihrer Unterstützung rechnen falls es zu einem krieg kam oder – was sie am wenigstens hoffte – zu einem Bürgerkrieg so gesehen, nannte sie es doch lieber Rebellion. Doch sie glaubte kaum, dass es viele sein würde, die die Veränderung nicht wollten. Fast kaum einer sicherlich. Außer vielleicht diejenigen, die um ihre Kinder oder Frauen Angst hatten oder gar um die Männer, das die Nuke sie einfach töteten. Klar natürlich gab es immer dieses Risiko… aber warum nicht das Risiko eingehen, wenn Sunagakure dann aufgeblüht wäre? Doch was würde passieren wenn Sunagakure wieder aufgeblüht wäre?
Hört sich gut an. Aber wer wird dann der Anführer sein. Ein Nukenin oder weiterhin die Kazekage? Oder beide? Und was passiert wenn Sunagakure aufgeblüht ist? Ich schätze Mal auch dann werdet ihr nicht einfach verschwinden oder? … Was noch wichtiger, das ganze klingt viel zu gut und zu verlockend, wo ist der Harken dabei, außer das man euch nie wirklich trauen kann und es dennoch macht?

Smoker

Re: Haus von Hana Senji

Beitragvon Smoker » Di 17. Aug 2010, 13:36

Anscheinend verlief alles so, wie es sich der Shichibukai erhofft hatte. Keine provozierenden Antworten, keine Anspielungen, sondern nur kooperation und Informationsbefragung. Smoker nahm noch einmal den letzten Zug seiner Zigarren, ehe diese verglüt waren. Er griff mit sener linken Hand nach den Stümmeln und schnipste diese aus der Türe zum Balkon das Haus herunter. Dann wandte er seinen Blick wieder auf die Frau vor sich, welche nach den Anführer gefragt hatte. Der Akatsuki nahm einen tiefen Atemzug und pustete kurz darauf die eingeatmete Luft mit einem hohen Kohlenstoffdioxid Bestandteil aus. Sein Blick wandte er nicht von der Frau ab, sondern Blickte ihr noch immer so tief in die Augen, dass er sie beinahe durchdrang. Unser Anführer trägt den Namen Kazuya Uchiha und sollte in diesen Moment mit eurer Kazekagin verhandeln. So wie wir das alles geplant hatten, wird es wahrscheinlich eine Doppelführung geben, wobei Kazuya Uchiha noch immer die Leidfäden tragen wird. Mit dieser Aussage sollte der Weißhaarige nun schon einmal eine von den Fragen beantwortet haben. Ausserdem war es wirklich eine wichtige Frage, welche sie gestellt hatte. War Smoker nur wundert ist, dass die anderen Shinobis in diesem Dorf diese Frage noch nicht gestellt hatten. Aber soviel dazu, wieso sollte er sich nun Sorgen darüber machen, was die anderen gefragt hatten und was nicht? Momentan ist er mit dieser Person hier beschäftigt. Ausserdem wollte sie noch wissen, was passieren würde, wenn Sunagakure wieder aufgeblüht ist und was wohl der Haken dabei sein würde. Ein kleines seufzen konnte von dem Shichibukai wahrgenommen werden. Es gibt keine Haken dabei. Der einzige Haken ist, dass wir, also die Organisation welche euch hilft, hier einen Unterschlupf finden wird, mehr gibt es da nicht. Und was passieren wird, wenn Sunagakure wieder aufgeblüht ist? Nunja, diese Frage kann ich dir nicht beantworten. Ich denke es wird einige Zeit dauern. Aber unser Anführer hat sich da bestimmt auch schon etwas überlegt, wobei ihr dir in dieser Hinsicht keine weiteren Informationen geben kann. Nun war auch die letzte Frage von der Shinobi beantwortet. Würde sie wohl noch mehr wissen wollen oder würde sie sich nun anschließen? Zum wohle des Dorfes!

Hana Senji

Re: Haus von Hana Senji

Beitragvon Hana Senji » Fr 20. Aug 2010, 11:51

Na endlich! Endlich waren die verdammten Zigarren aufgeraucht, aber trotzdem stank es immer noch im gesamten Raum nach diesem ekelhaften Gestank. Doch hoffentlich steckte sich der Shichibukai keine neuen Zigarren an, wenn er noch hier war.
Es sollte also eine Doppelführung geben? Interessant, ob das klappen würde innerhalb das Dorfes, vor allem weil es ja auch noch viele andere Personen gab, die Machtausüben… doch vielleicht war es bei diesen beiden Anführern so, das der Uchiha wohl mehr Macht ausüben würde… Doch solange es zum Wohle Sunas war und kein Unschuldiger getötet wurde oder sonst mit ihm angestellt wurde, so würde sie sich nicht einmischen. Auch wenn sie alles misstrauisch beobachten würde.
Dass der Anführer ein Uchiha war, wunderte sie keines Wegs. Immer hin waren die Uchihas - soweit sie wusste – einer der mächtigsten Clans. Kein Wunder das er die Nuke alle unter Kontrolle halten könne. Er dürfte mehr als nur einfach stark sein, aber welcher hochrangige Nuke war das nicht? Außerdem gab es ja auch noch andere starke Clans.
Nach seiner Meinung gab es sogar keinen haken bei der Sache, wie er zuerst behauptete. Doch was er dann sagte hatte sie schon im Verdacht gehabt. Und solange die Nukenins nicht dummes anstellen würden in Suna, hätte sicherlich kaum jemand etwas dagegen sie hier wohnen zu lassen. Außer die vielleicht die die Angst vor ihnen hatten, aber ob die den Mund aufmachen würden, wer wusste das schon.
Smoker wusste also nicht wirklich, was passieren würde danach. Dass es lange dauern würde, hätte sie auch gewusst. Immerhin passierte so etwas ja nicht von heute auf morgen.
Leicht nickte Hana dann nur kurz. „ Gut, ich denke ich werde mich euch anschließen. Solange ihr niemanden etwas antut. Auch wenn ich nach wie vor euch etwas misstrauisch gegenüber stehe, habt ihr mich überzeugt. Ich denke mit eurer Hilfe könnten wir es wirklich schaffen… aber wir werden sehen, ob es wirklich gelingt. Du kannst gehen, wenn du nicht noch etwas willst“ Ob er wohl sofort gehen würde? Immerhin viel ihr nichts mehr ein, was er noch von ihr wissen wollen könnte.

Smoker

Re: Haus von Hana Senji

Beitragvon Smoker » Fr 27. Aug 2010, 00:25

Alles verlief so, wie es der Shichibukai für sich erhofft hatte. Am Ende hatte die Person das Angebot angenommen. Natürlich verdeutlichte sie es noch einmal, dass keiner Schaden davon tragen sollte, was bedeutete, dass sie keinen verletzen dürften, ohne einen wirklichen Grund zu haben. Smoker nickte leicht. Sie würden keinen grundlos verletzen, nur wenn jemand Wiederstand leisten sollte, dann könnte es Verletzte geben, ansonsten nicht. Das freut mich zu hören. Es wird keiner zu Schaden kommen, ausser es treten die Dinge ein, welche ich vorher schon erwähnt hatte. Aber es war eine gute Entscheidung. Mit unserer Hilfe wird Sunagakure wieder glänzen. Am Ende des Satzes bildete sich sogar ein Lächeln auf dem Gesicht des Akabukais, was nicht sehr häufig passierte. Damit unterstrich er noch einmal die richtige Entscheidung der Frau. Kurzer Hand zog er wieder 2 neue Zigarren aus seinem "Lager" und steckte sich diese in den Mund. Daraufhin zündete er diese mit seinem Feuerzeug, welches er aus der Tasche geholt hatte an und steckte das Feuerzeug dann wieder zurück. Er schenkte der Frau noch einen letzten Blick und ein Nicken, ehe er sich umdrehte und auf den Balkon ging. Dann hob er noch einmal seine Hand. Wenn irgendwas sein sollte, werden wir uns bei dir melden. Guten Tag noch. Dies waren die letzten Worte von dem Weißhaarigen zu der neuen Anhängering, ehe er vom Balkon herunter sprang und wieder auf den Straßen von Sunagakure landete. Nun machte er sich wieder seinen Weg. Mew befand sich noch immer auf seiner Schulter und folgte ihm ohne auch nur ein Wort zu sagen.

tbc -> ???


Zurück zu „[Archiv] Sunagakure“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast