[Kaze no Kuni ~ Suna] Heiße Quellen

Hier sind die Threads zu finden, die es vor der Zerstörung von Sunagakure gab.
Nakamura Masaru

[Kaze no Kuni ~ Suna] Heiße Quellen

Beitragvon Nakamura Masaru » Sa 4. Sep 2010, 22:20

[align=center]Bild
Bild[/align]

      [float=left]Bild[/float]Die heißen Quellen von Sunagakure sind sehr bekannt, zumindest im Raume Kaze no Kunis. Es gibt sogar Gerüchte, dass diese Quellen besser sind als jene in Konohagakure und Kirigakure. Der Aufbau des Gebäudes ist sehr traditionell und symmetrisch errichtet. Der Eingangsbereich ist mit weißen Marmor gepflastert. In der Mitte des Raumes steht ein kleiner Tisch, welcher den Kassenbereich darstellt. An diesem Tisch sitzt meist Alla-Budatschan, welcher der Besitzer der heißen Quellen ist. Allerdings sagt man ihm nach, dass er versucht die weiblichen Besucherinnen zu bespannen, ob das wirklich stimmt? Nachdem der Besucher bezahlt hat, werden ihm zwei Handtücher gegeben. Eines um sich abzutrocknen und eines zum Baden. Die weiblichen Besucher gehen dann durch die linke Tür und die Männliche durch die Rechte. Im Umkleidebereich findet sich ein Regal mit vielen kleinen Fächern. In Körbchen werden die Klamotten gelegt und dann in eines der Fächer gestellt. An der anderen Wandseite befinden sich die Duschen. Links davon ist ein weiterer kleiner Raum mit einem Toilettenbereich. Sollte man fertig sein, verlässt man die Umkleide, indem man durch die Tür geht, die gegenüber vom Umkleideeingang platziert ist. Dann findet man sich vor einer großen Holzwand wieder mit zwei Wegen. Einer geht in den Bereich für beide Geschlechter und der andere führt in den weiblichen bzw. männlichen Teil. In ein geschlechtsspezifischen ist nicht unbedingt Handtuchpflicht. Wiederum gilt Handtuchpflicht im Bereich für beide Geschlechter. In großen Steinbecken befindet sich das heiße Wasser. Über Bambusrohre gibt es einen Zufluss von Wasser, welcher in Form eines Wasserfalls geschieht. Besser gesagt ein sehr kleiner Wasserfall. Manche nennen ihn auch Wasserfall der Liebe, da der zweite Kazekage unter diesem immer mit seiner Frau gebadet haben soll. Meist wissen das nur noch die Bewohner Sunagakures. Außenstehende haben aber die Möglichkeit es in einer Broschüre nachzulesen. Die heißen Quellen bieten Erholung, Spaß und sind für jeden geeignet, der die Ruhe und den Ausklang zum Arbeitsleben sucht. Besucht uns.

      PS: Seit neuestem gibt es auch einen Massage-Bereich, der besonders bei jüngeren Gästen beliebt ist. Es gibt eine Vielzahl verschiedener exotischer Massage-Angebote. Beispielsweise eine ayurvedische Massage, wie auch eine Hot-Stone Massage. Besonders beliebt ist auch die Schokoladen-Massage oder die Liebes-Massage für Paare. Letztere ist nicht ganz billig und dennoch wollen es viele einmal erleben. Keine Sorge, die Massagen werden von professionellen Masseurinnen in einem abgesonderten Bereich durchgeführt. Man sagt sogar es seien die hübschesten jungen Frauen von Sunagakure. Nur ein Gerücht? Überzeugt euch selbst.

Benutzeravatar
Samara
Beiträge: 5056
Registriert: So 13. Jun 2010, 15:24
Vorname: Samara
Nachname: Uchiha
Alter: 22 Jahre
Größe: 1,70 Meter
Gewicht: 58 Kilogramm
Rang: Oinin
Clan: Uchiha
Wohnort: Kirigakure
Stats: 40/44
Chakra: 10
Stärke: 1
Geschwindigkeit: 6
Ausdauer: 5
Ninjutsu: 9
Genjutsu: 8
Taijutsu: 1
Discord: inchen.x3

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Heiße Quellen

Beitragvon Samara » Sa 4. Sep 2010, 22:34

Als die beiden in dem besagten Laden waren, lief Chinatsu wegen einer aussage des Shichibukai zu den Regalen wo sich Duschgel und anderes befand. Kenji und sie entschieden sich auch recht schnell, kurz lunzte sie zu dem AloeVera Duschgel. Sie lächelte und verschwand dann in die nächste Abteilung. Bald hatte sie vieles gefunden, da entdeckte sie Chips! Und nicht nur irgendwelche sondern Tortilla Chips ! Nur es gab ein Problem, nunoch eine Tüte war da und ein junger Mann wollte sich diese holen. Er schien ungefähr in ihrem Alter vielleicht auch ein paar Jahre älter. Schnell Reagierte sie als er diese bereits aus dem Regal nahm und packte sich die. Der Mann war völlig Perplex und schaute sie an.Sie hingegen lächelte freundlich. "Dankeseehr, das sie mir die Tüte aus dem Regal rausgeholt haben.." Immernoch lächelte sie freundlich, der Mann reagierte auch so wie sie es erwartete. Sie hatte Glück. Aber das Regal war tatsächlich einwenig zu groß, sie hätte ganz schön auf die Zehenspitzen gehen müssen. Nun stolzierte sie zur Kasse bis sie plötzlich Kenji hinter sich bemerkte der etwas in den Korb legte, wie jeder normale Mensch schaute sie interessiert was es war. Kondome ?! Chinatsus Wangen erröteten sich etwas jedoch hate sie sich schnell wieder eingekriegt. "Wofüür brauchst du die den bitte ?" Sagte sie und schaute ihn perplex an. Was zum geier wollte er damit ? Dann nahm er den Korb und ging zur Kasse, er bezahlte einfach. Chinatsu störte dies natürlich, jedoch konnte sie es nicht rückgängig machen. Das würde sie ihm schon irgendwie heimzahlen, zurückzahlen wie auch immer. Sie lächelte etwas ging dann neben ihm her in die Richtung der Heißen Quellen.
Die Kunoichi un der Shichibukai kamen schließlich an, es schien schon sehr alt zu sein und von außen machte es schon einen ziemlich guten Eindruck. Nun ging sie mit ihm hinein auch innen war es ziemlich schön eingerichtet in der mitte stand ein kleiner Tisch anscheinend die Kasse, sofort ging sie natürlich dahin diesmal würde aufjedenfall sie Zahlen. Ein älterer Mann befand sich dort und schaute leicht grinsend zu ihr und Kenji, aufjedenfall kam es ihr so vor. "Einen schönen Guten Tag, was für eine bezaubernde Dame..und sogar mit begleitung. Was kann ich den für euch tun ?" Begrüßte er die beiden. "Gemischtes Bad, nicht wahr ?" Fragte sie und drehte sich zu Kenji dabei wartete sie auf seine Antwort, dann nickte sie scließlich dem Besitzer zu und beide bekamen jweils zwie Handtücher. "Dann würde ich sagen bis später." Chinatsu lächelte leicht verschwand dann in der Umkleide der Frauen, schnell hatte sie sich umgezogen. Ihre Klamotten gefaltet und in eines der Regale gelegt, jedoch kam sie nicht daran vorbei mal kurz in den Spiegel zu sehen um zu kontrollieren ob sie überhaubt so rausgehen konnte. Sie seuftzte über diesen Gedanken, anscheinend konnte sie ihre Gedanken einfach noch nicht kontrollieren. Man, wieso interessierte sie das und es war jawohl egal wie sie aussah. Sie mochte sich so und basta. Nun ging sie aus der Umkleide direkt in den Bereich wo sich das Bad für beide Geschlechter befand, auch hier war wirklich eine tolle Atmosphäre und wirklich schön und wie von der Quelle gerufen testete sie vorsichtig die Temperatur der Wasser. Sie lächelte und schaute sich dann nach Kenji um.

Jitsukawa Kenji

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Heiße Quellen

Beitragvon Jitsukawa Kenji » Sa 4. Sep 2010, 23:00

Kaum waren die beiden in den heißen Quellen angekommen, wurden die sie oder besser gesagt nur Chinatsu von dem Besitzer der Quelle begrüßt. Es war wohl unschwer zu übersehen, dass der alte Mann spitz über beide Ohren war. Kenji verdrehte genervt die Augen. Das Ganze hatte allerdings einen Vorteil, so hatte er nämlich die Angebote der Quelle entdeckt. Flüchtig hatte er Liebesmassage gelesen. Er bekam ein Grinsen auf den Lippen. Wäre er nicht hinter Chinatsu gestanden, hätte sie es sicherlich bemerkt. Dieses Mal bestand sie darauf selbst zu bezahlen. Er hatte nichts dagegen, denn er würde die Massage bezahlen. Nachdem ihnen die Handtücher überreicht worden sind, verabschiedete sich Chinatsu mit einem Lächeln. Wieso lächelte sie? Für Kenji wäre es mit Sicherheit nicht leicht seine Gedanken für sich zu behalten, wenn er erst die Konoichi lediglich mit einem Handtuch bekleidet sehen würde. Das konnte er schon damals im Keller nicht. Der alte Mann und er waren nun alleine. "Wir beide hätten gerne noch die Liebesmassage," erklärte er auffordernd. Der alte Mann grinste fast schon pervers. "Bei dieser Massageform kann es aber auch sein, dass beide sich ausziehen müssen. Und es gibt auch viel Körperkontakt," wies er den Shichibukai hin. Kenji hatte damit nicht wirklich ein Problem, obwohl vielleicht ein bisschen. Auch wenn er immer in Boxershort herumlief, wollte er sich kaum gänzlich ausziehen. Es machte ihn schon ein wenig verlegen. Aber wie sagte der Mann, es KANN passieren.
In den Umkleiden angekommen, entkleidete er sich. Komischerweise machte es ihm hier kaum etwas aus. Schlampig legte er die Klamotten in einen Korb und stellte ihn in das Schränkchen. Dann band er sich sein Handtuch um die Hüfte. Schon ein wenig luftig, musste er zugeben. Frauen hätten diese Gefühl in ihren Röcken ja ständig. Kenji würde das sicherlich nach einer gewissen Zeit stören. Als er nocheinmal in den Spiegel blickte, dachte er sich insgeheim: "Gut siehst du aus, wenn du ein Mädchen wärst, würde ich sicherlich auf dich stehen," witzelte er im Inneren. Dabei überlegte er sich ebenfalls, ob er vielleicht die Haare wieder ein wenig kürzen sollte. Er würde später Chinatsu um Rat fragen.
Daraufhin lief er zu der Quelle, wo Chinatsu schon wartete. Er schlich sich an und hob sie wieder einmal empor. Dabei achtete er besonders darauf, dass niemand unter ihr Handtuch sehen konnte. Um das zu erreichen, drückte er beide Beine zusammen. Mit Chinatsu in seinen Armen setzte er sich ins Wasser. Sie selbst würde sich vom Hals abwärts im Wasser befinden. "Angenehm, findest du nicht," fragte er grinsend. Gleichzeitig wollte er ihr noch etwas erzählen: "Achja, ich habe für uns eine Partner-Massage gebucht. Aber die fängt erst in einer halben Stunde an." Er lächelte sie an, während er in ihre Augen sah.

Benutzeravatar
Samara
Beiträge: 5056
Registriert: So 13. Jun 2010, 15:24
Vorname: Samara
Nachname: Uchiha
Alter: 22 Jahre
Größe: 1,70 Meter
Gewicht: 58 Kilogramm
Rang: Oinin
Clan: Uchiha
Wohnort: Kirigakure
Stats: 40/44
Chakra: 10
Stärke: 1
Geschwindigkeit: 6
Ausdauer: 5
Ninjutsu: 9
Genjutsu: 8
Taijutsu: 1
Discord: inchen.x3

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Heiße Quellen

Beitragvon Samara » Sa 4. Sep 2010, 23:19

Chinatsu selbst hatte garnicht auf die Angebote geachtet, sie wollte indem moment bezahlen damit Kenji ihr nicht wieder zuvor kam. Sie schaffte es, Kenji hatte sich nichteinmal beschwert. Das machte sie etwas Skeptisch. Beide bekamen vier Handtücher, jeweils für jeden zwei. Schließlich huschte Chinatsu in die Umkleide, zog sich um in legte ihre Sachen geordnet in eines der Körbe. Sie fand wirklich das alles ziemlich schön eingerichtet worden war. Als sie sich ihr Handtuch umband schaute sie nocheinmal in den Spiegel. Sie war definitiv mit sich zufrieden, daran gab es keinen Zweifel. Auch wenn sie ziemlich Hüpsche Frauen auf der Straße war, zeigte sie nicht das sie Eifersüchtig auf deren aussehen war, vielmehr sagte sie sich im Kopf sogar das diese wirklich wunderschön sei. Sie hatte kein Interesse an Frauen oder so, nur manchmal war wirklich eine Situation da wo sie diese bewunderte. So war sie nunmal. Weiterhin schaute sie in den Spiegel, das Handtuch sitzte ihre Haare ebenfalls obwohl diese eh Nass werden würde. Da war sie sich sicher. Im Kopf schwirrte im moment nur Kenji, seine Vergangenheit, seine Gedanken und wie lange er wohl bleiben würde ? Genau das fragte sie sich. Schon gerade eben merkte sie das ihre Gedanken nun langsam anfingen durchzudrehen. Und das machte sie ehrlich gesagt unsicher, schnell ging sie aus der Umkleide und tappste zu dem Gemeinsamen Bad, schnell begutachtete sie neugierig die Quelle und sogar die Tempertur wollte sie wissen. Sie drehtesich dan suchend um und wurde hochgehoben, von wem wohl ? Richtig. Kenji, wer sonst würde sich das trauen ? Seuftzend ließ sie sich das fürs erste gefallen und spürte das warme Wasser mit dem sie in Kontakt kam. "Jap, seeehr angenehm." Sagte sie nur, schaute Kenji ein klein wenig drohend an. Dann Redete er von einer Partner-Massage ? "Was den für ne Partner-Massage ??" Fragte sie verwirrt, sie hatte ja schließlich die Angebote nicht gesehen. Würde Kenji sie nun loslassen, würde sie neben ihm an den Rand schwimmen und sich dort anlehnen. Partner-Massage ? Was sollte das den jetzt hätte er nicht vorher fragen können ? "Achjaa Kenji ? Was wolltest du nun eigentlich mit den Kondomen ?" Fragte sie und schaute zu Kenji dabei hob sie eine Augenbraue und verschrenkte die Arme vor ihrem Oberkörper.

Jitsukawa Kenji

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Heiße Quellen

Beitragvon Jitsukawa Kenji » Sa 4. Sep 2010, 23:36

Natürlich freute es ihn, dass sie das Wasser als angenehm empfand. Gerne hätte er jetzt gesagt, dass es eine tolle Idee war in die heißen Quellen zu gehen. Das würde er auch, hätte er den Vorschlag gemacht. Wenn er sie loben würde, würde er sicherlich ein "Ich weiß" oder etwas ähnliches zu hören bekommen. Weiterhin hielt er sie auf seinen Armen, wenn es ungemütlich wäre, würde sie es sicherlich sagen. Aufgrund dieser Vermutung, spielte er mit dem Gedanken, dass es ihr sogar gefallen könnte. Natürlich wollte er sie nicht völlig unvorbereitet lassen, so informierte er sie über die kommende Partnermassage. Er lächelte. Dieses Lächeln war keineswegs hinterhältig, viel mehr zeigte es seine in ihm aufsteigende Vorfreude. Sie wollte aber wissen, was genau für eine Partnermassage. "Ich dachte es wäre ein lustige Idee. Außerdem war es nicht ganz billig, daher ging ich davon aus, dass es sicherlich eine gute Entspannung wäre. Hoffentlich bist du mir nicht böse. Der alte Mann meinte, es gäbe dabei Körperkontakt, aber ich denke das stört dich sicher nicht. Dennoch muss ich mich daran erinnern, dass ich für heute dein Sklave bin, wenn du willst kannst du also auch einen anderen Mann mitnehmen," erklärte er ihr ehrlich. Sicherlich, es würde ihn stören, wenn sie mit einem anderen Mann diese Massage machen würde. Er wäre sogar ein bisschen eifersüchtig, dennoch würde er es ihr gönnen und sich mit seinem Schicksal abfinden.
Nach einer gewissen Zeit fragte sie auch nach den Kondomen. Er wusste, dass diese Frage kommen würde, allerdings hatte er sich nicht darauf vorbereitet. Er geriet leicht ins Stottern: "Ich dachte nur zur Sicherheit, weißt du? Ich dachte, ich tue meiner Herrin damit einen Gefallen." Darauf grinste er frech: "Wollen sie mich bestrafen." Er wusste, dass Chinatsu sicherlich ablehnen würde. Er würde, dass sie ihn nicht foltern würde, dabei kam ihm nicht in den Sinn, dass es viele Möglichkeiten gab jemanden zu bestrafen. Er selbst lehnte sich nun an die Steinrand an und schloss seine Augen. Noch immer hielt er die junge Konoichi auf seinen Armen. Für ihn war dieser Moment pure Entspannung.

Benutzeravatar
Samara
Beiträge: 5056
Registriert: So 13. Jun 2010, 15:24
Vorname: Samara
Nachname: Uchiha
Alter: 22 Jahre
Größe: 1,70 Meter
Gewicht: 58 Kilogramm
Rang: Oinin
Clan: Uchiha
Wohnort: Kirigakure
Stats: 40/44
Chakra: 10
Stärke: 1
Geschwindigkeit: 6
Ausdauer: 5
Ninjutsu: 9
Genjutsu: 8
Taijutsu: 1
Discord: inchen.x3

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Heiße Quellen

Beitragvon Samara » So 5. Sep 2010, 20:54

Das Wasser war wirklich angenehm, aber wenn sie länger al eine Stunde hier drin sitzen würde würde sie sich sicherlich wie gekocht vorkommen. Plötzlich sagte Kenji etwas über seine Partnermassage, Chinatsu fragte daraufhin logischerweise was das für eine sein sollte und Kenji antwortete daraufhin natürlich. Er erklärte das diese nicht gerade billig war und daher sicher eine gute Entspannung war und es gab Körperkontakt ? Solange sie angezogen war oder wenigstens ein handtuch umhatte wäre eigentlich alles inordnung. Dachte sie zumindestens. Dann erinnerte er sie daran das er ja noch ihr Sklave war, daraufhin fing sie dan an zu Grinsen. Es stimmte, sie hatte das ganze total vergessen weil sie sich zu sehr Gedanken darum gemacht hatte was mit seiner Vergangenheit ist und nicht zu vergesse seine Gedanken die sie brennend Interessierte. "Hmm.." Sie schaute sich scherzend nach einem Mann um. Es befanden sich Männer in der Quelle aber auch Frauen, doch hatte sie nie vor jemand anderen mitzunehmen. Keinen der Anwesenden kannte sie vielleicht nur vom sehen jedoch würde sie nie mit diesen Körperkontakt haben wollen. Wie hatte Kenji wohl Reagiert als sie sich umsah ? "Ich hab mich entschieden." Sagte sie und tippte mit dem Zeigefinger auf seine Stirn. Ob er wohl Eifersüchtig wäre ? Genau diese Frage stellte sie sich als ihr die Aktion mit dem Kondom im Laden einfiel, sie fragte ihn wofür er diese bitte gebrauchen sollte. Sie bemerkte wie er leicht ins stottern kam. "Eh ? Zur Sicherheit ?" Wiederholte sie ihn und schaute ihn einwenig Skeptisch an. "Das verringert gerade deine Chancen in meinem Bett zu schlafeen." Sagte sie grinsend und schnippste ihm nun gegen die Stirn. Irgendwie machte es ihr Spaß. Dann sagte er wieder etwas von Bestrafen. "Da gibts sicher ein paar schöne möglichkeiten, mal sehen.." Sagte sie und grinste nun frech. Sie sah ihn an während er sich an den Steinrand lehnte und die Augen schloss, eine ganze weile tat sie das das sie in seinen Armen war störte sie gerade nicht besonders, eher gesagt fühlte sie sich schon ganz wohl. Ihr fiel eine lustige Geschichte ein, diese war im Schwimmbad von Suna-Gakure passiert. Sie und ihre Freundin Sayuri hatten sich dort Verabredet, Sayuki war genau wie sie wirklich Hüpsch und wurde auch des öfteren von Männern angesehen. Und dann gab es tatsächlich mal einen Vorfall, das die beiden begrabscht wurden. Irgendwie reagierten beide im moment ziemlich gleich, sie drehten sich um und gaben dem Kerl einen gezielten Kinn haken. Danach mussten die beiden sich schon irgendwie darüber kaputt lachen. Doch während sie in Kenjis Armen war trauten sie nichtmal herzuschauen, so kam es der jungen Kunoichi aufjedenfall vor. Sie fand es ehrlich gesagt ganz Amüsant.

Jitsukawa Kenji

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Heiße Quellen

Beitragvon Jitsukawa Kenji » Mo 6. Sep 2010, 03:57

In den heißen Quellen herrschte eine völlig andere Atmosphäre. Er hielt sie schon seit einiger Zeit auf seinen Armen. Natürlich achtete er darauf, sie sanft zu halten. Niemand wollte, dass es die junge Konoichi ungemütlich hätte. Die meisten würden die beiden auf den ersten Blick für ein Paar halten. Kenji störte es nicht sonderlich und Chinatsu offenbar auch nicht. Viele Männer besuchen die Quelle für gemischte Geschlechter, um Frauen ein wenig beobachten zu können. Dachten sie wirklich, sie hätten eine Chance eine Frau in den Quellen kennenzulernen. Zumindest traute sich niemand der Anwesenden Chinatsu besonders lange zu beobachten. Kein Wunder, sie war mit Kenji, einem der sieben Shichibukai hier. Viele fürchteten sich natürlich, andere verabscheuten ihn lediglich. Den Mumm ihn herauszufordern hatte sie trotzdem nicht. Einige Frauen warfen eifersüchtige Blicke auf Chinatsu. Kenji fand das natürlich amüsant, vielleicht sogar wie die Blondine. Er kannte leider nicht ihre Gedanken.
Er hatte das Gefühl, dass er im Imbegriff war, sich in Chinatsu zu verlieben. Selbst, wenn sie seine Liebe nicht erwidern würde, würde er für sie kämpfen. Er würde die Hoffnung nicht so schnell aufgeben. Bisher war er sich seinen eigenen Gefühlen im Unklaren, um ehrlich zu sein, zog er wirkliche Liebe noch nicht einmal in Betracht. Um für eine kleine Unterhaltung zu sorgen, buchte er eine Partnermassage. Dennoch war er für den heutigen Tage ihr Sklave. Ob sie ihn morgen aus seiner Pflicht erlösen würde, wusste er noch nicht. Er machte ihr sogar das Angebot, dass sie mit einem anderen Mann zur Quelle gehen könnte. Natürlich hoffte er, sie würde sich dagegen entscheiden. Trotzdem blickte sie sich in der Quelle um. Ihn selbst überkam ein mulmiges Gefühl. Wollte sie dies wirklich durchziehen. Sein Herz klopfte ein klein wenig schneller.
Daraufhin meinte sie schließlich, sie hätte sich entscheiden und tippte mit ihrem Zeigefinger auf Kenjis Stirn. Anscheinend wollte sie ihm damit zeigen, dass sie sich für Kenji entschieden hatte. Man sah ihm seine Erleichterung an. Sicherlich würde sich irgendwann Chinatsu die Frage stellen, wieso Kenji genau bei ihr war, einer jungen Frau, die anfangs kaum etwas für ihn übrig hatte. Viele Frauen wären glücklich Chinatsu zu sein, allerdings interessierte sich Kenji nicht für jene Frauen. Gerade noch erleichtert, wurde er erneut in die Ecke gedrängt. War er vielleicht wegen der körperlichen Nähe zu Chinatsu so nervös? Sie wollte wissen, wieso er die Kondome gekauft hätte. Er geriet ins Stottern. Frecherweise wiederholte die Blondine ihn. Ihr Ausdruck schien skeptisch. Als sie sagte, die Chancen würden sinken in ihrem Bett zu schlafen, wusste er anfangs nicht wie er reagieren sollte. Sollte er den Coolen spielen und sagen, es würde ihm nichts ausmachen und er würde auf der Couch schlafen. Den verständnisvollen Sklaven? Oder einfach auf eine freche Art und Weise. Bevor er antworten konnte, schnippste ihm die junge Frau gegen die Stirn. Was hatte das nun zu bedeuten? Er murrte leise. Mehr hatte er dazu nicht mehr zu sagen. Außer, dass sie ihn für sein Handeln bestrafen könnte. Sie erklärte sogar, dass es viele Möglichkeiten gäbe. Sicherlich gab es viele Möglichkeiten, doch würde die Blondine eine von diesen wirklich durchziehen? Alles war gut, solange sie nicht versuchte ihn zu kitzeln, das hatte schon vor Ewigkeiten Aiko immer und immer wieder gemacht.
Dann entschied er sich, sich wieder der Entspannung zu widmen. Dazu lehnte er sich zurück und schloss die Augen. Die Zeit verging nun wie im Flug. Schon war es für den Massage-Termin so weit. Er hob noch Chinatsu aus der Quelle, ab jetzt könnte sie wieder alleine laufen. Zusammen machten sie sich auf den Weg zu einer Marmortür. Diese befand sich in der Mitte der Wand. Hier sollte also der Wellness-Bereich sein. Schon kamen zwei junge Frauen angeflitzt. "Wenn sie soweit sind, können wir anfangen," wurde den beiden mitgeteilt. Kenji nickte. Im Gegensatz zu den Damen, die offenbar ein Auge auf Kenji geworfen haben, zeigte er weniger Gegensymphatie. Nun wurden die beiden in einen kleinen Raum geführt. Nur wenig Lichter und Kerzen erhellten den Raum. Kenji war eigentlich kein allzugroßer Freund der Romantik, zu einer Massage gehörte dies allerdings dazu. Beide sollten sich nun auf je eine der beiden im Raum stehenden Liegen legen. Dann würde den beiden das Handtuch abgenommen werden und ein Kleineres auf den unteren Intimbereich gelegt. Da die beiden auf dem Bauch liegen würde, wäre sowieso nicht viel zu sehen. Die Massage sollte mit einer Schokoladenmassage beginnen. Die Mädchen würden dazu zwei Töpfe und die Shinobis damit einreiben. Kenji würde es wahrscheinlich nicht lassen können und sich ein wenig zu Chinatsu beugen, um frecherweise kurz an ihrem Arm zu lecken. Daraufhin würde er sagen: "Ich muss zugeben. Du schmeckst wirklich gut." Natürlich würde das nur passieren, wenn Chinatsu gegen diese Art von Massage nichts dagegen hatte.

Benutzeravatar
Samara
Beiträge: 5056
Registriert: So 13. Jun 2010, 15:24
Vorname: Samara
Nachname: Uchiha
Alter: 22 Jahre
Größe: 1,70 Meter
Gewicht: 58 Kilogramm
Rang: Oinin
Clan: Uchiha
Wohnort: Kirigakure
Stats: 40/44
Chakra: 10
Stärke: 1
Geschwindigkeit: 6
Ausdauer: 5
Ninjutsu: 9
Genjutsu: 8
Taijutsu: 1
Discord: inchen.x3

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Heiße Quellen

Beitragvon Samara » Mo 6. Sep 2010, 18:56

Nach einer ganzen Weile in der Quelle um genau zu sein eine Halbe Stunde, hob Kenji sie aus dem Wasser. Als könnte die das nicht selbst, war ihr Gedanke. Kurz brummte sie anschließend schaute sie zu dem Shichibukai. Solangsam fühlte sie sich wirklich wohl in seiner Nähe schon lange hatte sie nicht mehr so Spaß gehabt. Er war definitiv anders, und das war es was die Kunoichi so Interessierte. Er war jemand dem sie eigentlich wirklich Vertrauen konnte, dies war ihre Meinung und das dachte sie noch lange nicht bei jeder Person. Und sie glaubte das sicher jede Frau, diesen Shichibukai als Sklaven haben würde. Selbst Chinatsu hatte mit sich zu Kämpfen um ihm zu wiederstehen, mit der Zeit wurde es sogar Schwerer. Selbst beim letzten Kuss konnte sie es nicht verhindern diesen zu erwiedern. Die Blondine bemühte sich wirklich sehr, normalerweise Reagierte sie nicht so aufs Äußere von Menschen. Ab un zu fand sie nur, den ganz Hüpsch und die wirklich Sexy. Jedoch war es ihr wirklich gleich mit wem wie was zu tun hatte, aber Kenji hatte wirklich eine besondere Wirkung auf sie. Und sie musste sich auch noch eine kleine Strafe ausdenken, sie sogar schon eine Idee, jedoch bräuchte sie erneut die Handschellen dafür. Hachjaa, die Handschellen, toll die dinger. Alles weitere würde sich zeigen, Chinatsu grinste als sie über den ihrer Meinung nach diabolischen Plan nachdachte. Nunja, zurück zum wesentlichen, sie und Kenji gingen nun auf eine Marmourtür zu. Anscheinen befand sich dahinter der Raum in dem der Wellness Bereich lag. Chinatsu war wirklich ziemlich gespannt und als sich die Tür öffnete schaute sie in die Gesichter zweier Mädchen, recht Hüpsche Mädchen die natürlich mal wieder Interesse an Kenji hatten, solangsam nervte sie es. Sie seuftzte nur, nickte als diese fragten ob beide Fertig waren. Es wurden beide in einen Raum geführt, ein nach ihrem Geschmack zu Romantisch Dekorierter Ort. So viele Kerzen, wieder endglitt ihr ein seuftzten. Sie wurden zu den liegen geführt, sie legte sich hin und ihr Handtuch wurde ihr plötzlich abgenommen. "Ehh ??" Kenji hatte nichts davon gesagt das sie dies Nackt machen sollten ! Sie hatte Glück das es in dem Raum nicht ganz so hell war, denn ihre Wangen verfärbten sich in einen leichten Rötlichen Ton, eigentlich sah man ja kaum was vom anderen trotzdem war es ihr einwenig unangenehm. Dann fing es an, eine Schokoladenmassage ? Klingt ja seeehr, toll. Dann wurden sie schließlich von den Mädchen eingerieben, sie merkte wie Kenji sich zu ihr beugte un ihren Arm ableckte. Sie schaute ihn erst einwenig Überrascht an und ein leichter hauch von Verlegenheit machte sich in ihr breit. Jedoch fing sie sich ziemlich schnell wieder. Und zwar half ihr eine aus Spaß gemeinte Drohung. "Pass auf, oder ich beiße dich." Chinatsu grinste ihn an. Dabei fiel ihr der Blick eines der Mädchen auf, um diese einwenig zu Provozieren machte sie dasselbe was Kenji getan hatte, und das ebenfalls an seinem Arm. "Och, du schmeckst auch ziemlich gut." Wieder grinste sie schloss dann die Augen. Nach einiger Zeit war dann das Nächste Programm dran, natürlich musste vorher die Schokolade vom Körper entfernt werden. Als nächstes kam dann die berühmte Klangmassage Klangschalen verschiedener Größen - die dadurch natürlich auch unterschiedliche Schwingungsfrequenzen aufweisen - werden an diversen Punkten des Körpers platziert. Durch leichtes Anschlagen der Schalen bringt man auch die Zellen des Körpers in sanfte Schwingungen. Diese Schwingungen breiten sich fließend im gesamten Körper aus. Dadurch sollen auf eine besonders leichte und angenehme Weise Blockaden gelöst und Verspannungen aus dem Körper vertrieben werden. Ein Gefühl der Schwerelosigkeit und der Freude und Geborgenheit stellt sich im Körper ein. Chinatsu schloss dabei die Augen, dabei fragte sie sich wieso eigentlich keine Frau und ein Mann diese Massagen übernahm. Solangsam störte sie es schon das die Mädchen sich für Kenji Interessierten. "Hast wirklich mal nen tollen Vorschlag gehabt, Kenji." Sie lächelte leicht, jedoch blieben ihre Augen geschlossen.

Jitsukawa Kenji

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Heiße Quellen

Beitragvon Jitsukawa Kenji » Di 7. Sep 2010, 05:52

Ähnlich wie Chinatsu machte sich auch Kenji Gedanken. Im Gegensatz zu ihr nicht über die Strafe, sondern wie sich ihr Verhältnis entwickeln sollte. Er konnte bisher noch immer nicht verstehen, wieso sie sich mit einem Shichibukai einließ, insgeheim war er aber froh, eine Chance zu bekommen. Wie lange würden sie noch zusammen bleiben? Wie lange würde sie wollen, dass er bei ihr blieb. Viele Fragen auf die er keine Antworten wusste. Er wagte es nicht einmal eine Antwort zu vermuten. Sicherlich würde er über die Zeit hinweg seine Antworten auf natürliche Weise erfahren. Und obwohl Chinatsu sehr hübsch war, war es nicht der Grund, wieso er sich so brennend für sie interessierte. Es war ihre gesamte Art. Niemand hatte den Shichibukai anfangs so gleichgültig behandelt wie sie es tat. Außerdem war sie eben etwas Besonderes, er fühlte sich wohl in ihrer Nähe. Sie konnte ihn sogar von Gedanken ablenken, die das Großteil seines Denkens bestimmten.
Im Flur der Massage-Anlage angekommen, warfen zwei Masseurinnen interessierte Blicke auf Kenji. Ein Blick auf Chinatsu zeigte, dass es sie störte. Hoffentlich störte sie es nicht zu sehr. Daraufhin stellte sich sogar heraus, dass diese beiden Frauen Kenji und Chinatsu betreuen würden. Ihm sollte es recht sein. Daraufhin wurden sie in einen Raum geführt, der gewissermaßen romantisch dekoriert wurde. In diesem Moment hätte sich der Shichibukai gar keine andere Dekoration vorstellen können. Sollte man eine Massage bei kompletter Dunkelheit machen? Genauso ungeschickt wäre es alle Lampen brennen zu lassen. In diesem spärlichen Licht könnte sich der Körper perfekt erholen. Vielleicht war es Natsu zu romatisch, andererseits könnte sich ihre Empfindung während der Massage ändern.
Die erste Massage bestand aus einer Schokoladen-Massage. Er selbst fand es ein wenig unangenehm, fast am gesamten Körper mit Schokolade bedeckt zu sein. Das sollte wirklich helfen? Allerdings bekam er eine Idee. So leckte er an Chinatsus Arm mit dem Kommentar, dass es lecker sei. Schon drohte sie mit einer Spur von Scherzhaftigkeit ihn zu beißen. So erwiderte er ihr Grinsen auch mit einem Grinsen. In diesem Moment bemerkte er garnicht die Blicke der Mädchen. Er schaute ein wenig verwirrt, als sie sich nun zu ihm beugte. Wollte sie ihn nun beißen? Im Gegenteil, nun leckte sie Schokolade von seinem Körper ab. Ein leichtes Kribbeln machte sich in dem Shichibukai breit. "Freut mich, dass ich dir schmecke," erwiderte er grinsend. Den Rest der Massage genoß er weiterhin.
Danach musste erst einmal die Schokolade entfernt werden. Dazu wurden einige Lappen nassgemacht und mit geschickten Bewegungen wurden die beiden abgewaschen. Gleichzeitig wurden sie durch das Handtuch massiert. Weiter ging es also mit der zweiten Massage. Einer Klangmassage. Er selbst hatte dies noch nie ausprobiert. Schon als die Klangschalen auf seinem Körper abgesetzt wurden, fühlte er sich unwohl. Erst als die Massage wirklich begann, schaffte er es sich zu entspannen. Er war wirklich fasziniert, was alles mit Schwingungen möglich war. Ab und zu blickte er zu Chinatsu, diese hielt jedoch ihre Augen geschlossen. Sie lobte ihn sogar für seinen Vorschlag. In diesem Moment hatte er eine Idee. Mit einem Fingerzeichen gab er zu verstehen, dass die Frauen die Klangschalen von ihm nehmen sollten. Natürlich sollte Chinatsu nichts davon bemerken. Danach stand er auf, band sich wieder sein Handtuch um und bat die Frauen nach draußen zu gehen. Es hieß immerhin Liebes-Massage.
Anschließend näherte sich der Shichibukai der Konoichi und nahm auch von ihr die Klangschalen ab. "Keine Angst, ich werde dich weiterhin massieren," flüsterte er in ihr Ohr. Wie sie wohl reagieren würde? Zunächst würde er eine ganz gewöhnliche Massage mit den Händen durchführen. Er selbst wusste genau über den Aufbau des menschlichen Körpers Bescheid. Jenes Wissen eignete er sich während der Anbu-Ausbildung an. Das Wissen über Massage lernte er danach auf Seminaren. Er würde also Chinatsu nun massieren, wobei seine Massage der eines Profis glich. Sobald er damit fertig sein würde, würde er die angewärmten Steini zur Hand nehmen und eine Hot-Stone Massage beginnen. Diese Massage kommt Körper, Geist und Seele zu Gute. Wären alle Steini platziert, würden er weitere Steine aktiv verwenden, um sie damit weiter zu massieren. Während dieser ganzen Prozedur, war er ein wenig nervös, immerhin wusste er nicht, wie gut er es machte.

Benutzeravatar
Samara
Beiträge: 5056
Registriert: So 13. Jun 2010, 15:24
Vorname: Samara
Nachname: Uchiha
Alter: 22 Jahre
Größe: 1,70 Meter
Gewicht: 58 Kilogramm
Rang: Oinin
Clan: Uchiha
Wohnort: Kirigakure
Stats: 40/44
Chakra: 10
Stärke: 1
Geschwindigkeit: 6
Ausdauer: 5
Ninjutsu: 9
Genjutsu: 8
Taijutsu: 1
Discord: inchen.x3

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Heiße Quellen

Beitragvon Samara » Di 7. Sep 2010, 15:15

Als sie schließlich zu der schon vorher besagten Partner-Massage gingen und vor der Tür stand wurden sie schon von zwei Mädchen die anscheinend die Massage übernahmen empfangen. Chinatsu entging nicht das diese Interesse an Kenji hatten, sie erkannte es an den Blicken und die Art wie sie Redeten. Chinatsu konnt emanchmal wirklich gut erraten was mit der Person los war, besonders wenn es darum ging wenn jemand Interesse an einer bestimmten Person hatte. Sayuki war immer eine ziemlich Hyperaktive Freundin, wenn sie bemerkte das ein Junge an Chinatsu Interesse hatte wollte sie die beiden ständig Verkuppeln, die blondine nervte es zwar und ihre Freundin hatte es tatsächlich ein paar mal geschaft jedoch hielten diese nicht lange. Meistens lag es an Chinatsu, sie fand Beziehungen in dem moment ziemlich blöd, besonders weil man total anhänglich wurde und Chinatsu war jemand der Zeit für sich wollte und nicht ständig für denjenigen mit dem sie zusammen war. Kla ab und zu wärs ja okay aber, sie Trainierte lieber. Meistens hatte sie eigentlich auch kaum Interesse an Männern. Bei Kenji schien es die Neugier zu sein die sie an ihn fesselte, obwohl sie zugab das er wirklich einer der Attraktivsten Männer war denen sie begegnet ist. Und sie mochte ihn wirklich, jedoch konnte sie das nicht wirklich Liebe nennen, glaubte sie aufjedenfall. Vorerst wollte sie ihre Gefühle ordnen und dann würde sie es wissen, vielleicht ihm sogar gestehen. Naja, kann noch etwas dauern zu sagen das er ihr etwas Bedeutete war schon schwer genung. Die beiden wurden nun von den netten Mädchen durch den Raum auf zu den Liegen gebracht, ihnen wurde das Handtuch abgenommen und als erstes folgte die Schokoladenmassage. Wirklich mal etwas anderes, als die dann bemerkte wie Kenji sich zu ihr beugte und die Schokolade von ihrem Arm ableckte. Sie drohte ihm scherzend das sie ihn beißen würde. Aufgrund der Blicke der Masseurinnen würde nun sie ihn ablecken. Nun sagte sie das er auch wirklich gut schmeckte. Chinatsu grinste als er sagte das es ihn freute, dann genoß sie weiterhin die Massage. Als die Schokolade entfernt wurde und die nächste folgte schien diese wirklich etwas angenehmer obwohl sie das mit der Schokolade garnich schlecht fand. Die Klangmassage, wirklich toll. Sie entspannte sich schnell und schloss die Augen, bemerkte jedoch nicht wie Keni die Mädchen herausschickte, jediglich das sie kurz aufgehört hatten bemerkte sie. Sie spürte wie ihr die Klangschalen von ihrem Körper genommen wurden, anschließend vernahm sie Kenjis flüstern im Ohr, sofort öffnete sie die Augen. Eine leichte Gänsehaut machte sich in ihrem Körper breit. Das hatte sie nicht erwartet, schnell schaute sie wieder nach vorne, weil die kurz zu ihm gesehen hatte und die Röte nun nicht verbergen konnte. Dann fing er an sie zu Massieren, und sie musste zugeben er konnte es gut. Jedoch verschwand das komische Gefühl einfach nicht das sie im moment empfand. Sie schloss einfach die Augen und versuchte sich zu entspannen. Dann spürte sie wie er angewärmte Steine auf ihrem Körper platzierte, und sie mit weiteren massierte. "Du kannst das wirklich gut." Murmelte sie. Es tat wirklich gut, sogar besser als die Mädchen aufjedenfall kam es ihr so vor, was auch daran liegen konnte das sie von ihm lieber massiert wurde. Einige Minuten später Sie fragte sich im inneren wann wohl die Massage vorbei wäre, da hörte man dann eine art Gong. Die Mädchen kamen wieder rein. "Die Massage ist nun vorbei. Wir hoffen es hat ihnen gefallen, wir bitten euch nun euer Handtuch umzulegen und euch umzuziehen und besucht uns doch nocheinmal." Sagte einer der beiden, schnell erhob Chinatsu sich und warf sich ihr Handtuch um. Es passierte so schnell, das man fast nur umrisse sah. "Gut, dann sollten wir uns solangsam mal umziehen. Ich bekomme sogar Hunger." Sagte sie leicht grinsend.

Jitsukawa Kenji

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Heiße Quellen

Beitragvon Jitsukawa Kenji » Di 7. Sep 2010, 22:12

Nach einer ausgewogenen Klangmassage, entschied sich der Shichibukai namens Kenji die Massage zu übernehmen. Insgeheim war er natürlich ein wenig nervös Chinatsu zu massieren. Würde ihr das überhaupt gefallen. Wahrscheinlich würde sie in dem ersten Moment ziemlich verlegen reagieren. Andererseits könnte sie auch wütend sein. Er wollte sie nicht wütend machen oder nerven, dennoch würde er das Risiko eingehen. Die beiden jungen Frauen waren anscheinend eingeschnappt gewesen, als Kenji sie nach draußen tat, dennoch galt hier "Der Kunde ist König". Langsam nahm er von Chinatsu die einzelnen Klangschalen. Auf eine gewisse Weise gefiel es ihm schon Chinatsu nackt zu sehen, auch wenn er sie nur von hinten sehen konnte. Aufgrund dieser Tatsache versuchte er aber weitere Blicke zu vermeiden. Um sie nicht zu schocken, flüsterte er ihr ins Ohr, dass er nun die Massage übernehmen würde. Sie blickte augenblicklich zu ihm. Die Röte in ihrem Gesicht war nicht zu übersehen. War ihr es etwa peinlich? Wobei nackt vor einem Mann zu sein, den man vor allem mag, könnte schon sehr peinlich sein. Kenji störte ihre Verlegenheit keineswegs, obwohl er sich ab diesem Moment vernahm, sich noch mehr anzustrengen, damit es der Konoichi gefiel. So begann er schließlich sie zu massieren. Vor allem im Schulterbereich spürte er viele Verspannungen, die er anschließend mit einer Massage mit heißen Steinen lösen wollte. Die Steine brachte er auf eine Wärme von 60° Grad. Dann begann er damit auf spezielle Punkte ihres Körpers die Steine abzusetzen. Die Augen behielt die Chinatsu geschlossen. Wahrscheinlich ein Zeichen, dass sie es genießen konnte. Er selbst massierte aktiv mit den Steinen ihren Körper weiter.
Nach einigen Minuten ertönte ein Gong. Die Zeit war wie im Fluge vergangen und schon war die Massage beendet. Kenji seufzte leise. Verständlicherweise kamen die Mädchen genau pünktlich in den Raum. Waren sie etwa neidisch gewesen. Gefiel es Chinatsu die neidischen Blicke zu sehen oder eher weniger, das fragte er sich in diesem Moment. Entspannt richtete sich Kenjis Blick auf die Mädchen. Im selben Moment erhob sich Chinatsu und warf sich blitzschnell ihr Handtuch um. Er selbst hatte nur Umrisse ihres Körpers sehen können. Eine solch schnelle Bewegung mindert aber auch die Reaktion und so griff Kenji plötzlich an ihre Taille und zog sie zu sich. "Immerhin heißt es Liebes-Massage," sprach er leise und küsste dann Chinatsu. Noch bevor Chinatsu wirklich reagieren könnte, hatte er bereits den Raum verlassen, um ihrem Vorschlag nach zu gehen. Erst würde sie sich umziehen, dann bei ihr zu Hause kochen. Er lief also mit geröteten Wangen zurück in den Umkleideraum, wo er sich abduscht hatte und sich daraufhin seine Klamotten überwarf. Dann ging er hinaus zu dem Kassenbereich. Logischerweise musste er auf Chinatsu warten. Frauen brauchen nun mal länger. "Lass uns zu dir nach Hause gehen und etwas kochen. Du kannst ja später auch deine kleine Strafe durchführen," würde er mit einem Grinsen sagen und sich mit ihr auf den Rückweg machen.

[align=center]tbc: [Kaze no Kuni ~ Suna] Chinatsu's Haus.[/align]

Jitsukawa Kenji

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Heiße Quellen

Beitragvon Jitsukawa Kenji » So 19. Sep 2010, 03:34

[align=center]cf: [Kaze no Kuni ~ Suna] Chinatsu's Haus.[/align]

(Es bietet sich an einen der Theme Songs beim Lesen zu hören)
Vor ungefähr drei Tagen ist Kenji Jitsukawa, der Shichibukai, der auch als "unsterblicher Gott" bekannt ist, nach Sunagakure gegangen, um dort eine Packung Kekse zu kaufen. Selbstverständlich hatte er einen größeren Vorrat gekauft, nur damit er genug zum Essen hatte. Einen weiteren Shichibukai machte er derweil zu einem seiner Erben. Dazu übertrug er ihm das Juuin. Es war das Mond-Juuin. Natürlich war auch er von einem solchen Akt erschöpft. Aufgrund dieser Tatsache, war er gezwungen sich auszuruhen. Er suchte ein einfaches Quartier. Einfach nicht unbedingt. Er entdeckte ein ganzes Haus. Anscheinend war niemand zuhause, als ist er spontan in dieses eingebrochen. Schnell hatte er eine gemütliche Couch gefunden, auf der er schlafen konnte. Schon bald wurde er geweckt. Eine junge Konoichi rüttelte ihn unsanft aus dem Schlaf. Sie war sauer, dass er eingebrochen ist. Zu diesem Zeitpunkt wussten beide nicht, wie wichtig dieses erste Treffen wäre. Komischerweise verbrachten die beiden viel Zeit miteinander, obwohl sie sich anfangs nicht leiden konnten. Besser gesagt, die Blondine konnte den jungen Einbrecher nicht leiden. Dennoch entwickelte sich zwischen ihnen eine starke Bindung, Liebe um genau zu sein. Zu jenem Zeitpunkt wussten sie noch nicht, dass es schon bald ein Ende gäbe. Es war der Besuch der Eltern. Schon bei dem ersten Blick, der sich zwischen Vater und Shichibukai kreuzte, war klar, dass sie sich nicht auf einer Wellenlinie befanden. Ohne Chinatsu hätte Kenji wohl nicht so entspannt reagiert. Eine weitere Erinnerung trat anschließend ein. Diese Erinnerung veränderte viel, sehr viel. So begann Kenji wahrlich auszubrechen und Chinatsus Vater anzuschreien. Hätte er sich daraufhin nicht auf dem Dach beruhigt, wäre es wohl oder übel zum Kampf gekommen. Später wollte sich ihr Vater entschuldigen, Kenji lehnte jedoch ab. Zudem traf er eine weitere Entscheidung. Er würde ab diesem Moment Chinatsu verlassen. Er erkannte, dass sie nicht füreinander bestimmt waren. Das einzige, was ihr verblieb war eine Halskette. Vielleicht wusste es die Konoichi noch nicht, aber jene Kette war zu öffnen. Kenji hatte eines nachts ein Bild von sich und einen Zettel darin verstaut. Viele würden an einen Brief denken, aber es war ein einfacher Zettel. Er enthielt keinen Text. Auch ein einfacher Zettel könnte allerdings wertvoll sein. Er könnte beispielsweise eine Erinnerung an eine wichtige Person sein. Nachdem er die Entscheidung getroffen hatte, musste er so schnell wie möglich Vorkehrungen treffen. Er erschien kurz im Wohnzimmer. Nicht um sich zu verabschieden, sondern um sein Schwert zu holen. Wortlos verließ er dann jenen Wohnort. Es war schwer für ihn, selbst er hatte Tränen in den Augen. Es war sogar eine Träne zu Boden gefallen. Kaum zu bemerken, wenn man nicht genauer hinsah.
Er hatte sie also verlassen. Es war schwer für ihn, aber es wäre sicherlich besser. Sie könnte somit ihr altes Leben weiterleben. Kenji würde weiterhin vor sich hinleben. Noch war ihm aber nicht bewusst, wie sehr Chinatsu sein Gedanken beeinflussen könnte. Zuerst nahm er eine weite Strecke auf sich. Er war nach Tsuchi no Kuni gereist, wo er dem Sakebi Clan bei dem Aufbau eines Gebäudes half. Diese waren so überglücklich, dass sie den Shichibukai von einem Essen kosten ließen. Es sollte ein einfaches Curry sein, es war allerdings so scharf, dass bald Flammen aus Kenji kommen würden. Nach diesem Aufenthalt durchstreifte er weiter die Lande bis zur Sturmklippe. An diesem Ort traf er eine bedeutsame Entscheidung. Zugegeben, er dachte fast jeden Tag an Chinatsu und machte sich unglaubliche Sorgen. Es war nicht mehr auszuhalten. Er hatte eine wahrlich verrückte Idee. Er nutzte das Sennō Sōsa no Jutsu und bohrte zahlreiche kleine Chakranadeln in sein eigenes Gedächtnis. Ab diesem Moment hatte er alle Erinnerungen an die Zeit mit Chinatsu gelöscht. Es war komisch. Es war einfach weg, so als hätten diese Ereignisse nie existiert. Ab diesem Moment hielt ihn auch nichts mehr ab nach Sunagakure zurückzukehren. So begann seine Reise zurück. Er verbrachte noch einige Tage in seinem Lager, bevor er in das Dorfinnere ging. Ein Besuch in den heißen Quellen wäre sicherlich angenehm. Verwundert war er, als der Kassierer meinte ihn zu kennen. Er fragte sogar, wo er die weibliche Begleitung hätte. Um ehrlich zu sein, Kenji hatte bereits einige Sakebecher geleert und war nicht mehr ganz bei Verstand, als sagte er einfach einen Spruch und machte sich mit dem Handtuch auf den Weg in die Umkleide. Schnell war er umgezogen und hatte die Quelle für beide Geschlechter betreten. Kaum hatte er sich gesetzt, kamen ein paar Frauen zu ihm. Es störte ihn in seinem Zustand kaum. Wahrscheinlich auch, da er von der Frau, die ihn als einzige interessierte, nichts mehr wusste. Er nahm zwei der jungen Damen in den Arm. Beide schienen überglücklich zu sein. Er lehnte sich zurück, genoß den Abend und war gespannt, was heute noch passieren würde.

(Beinhaltet einen 1-Monat-Timeskip)

Benutzeravatar
Samara
Beiträge: 5056
Registriert: So 13. Jun 2010, 15:24
Vorname: Samara
Nachname: Uchiha
Alter: 22 Jahre
Größe: 1,70 Meter
Gewicht: 58 Kilogramm
Rang: Oinin
Clan: Uchiha
Wohnort: Kirigakure
Stats: 40/44
Chakra: 10
Stärke: 1
Geschwindigkeit: 6
Ausdauer: 5
Ninjutsu: 9
Genjutsu: 8
Taijutsu: 1
Discord: inchen.x3

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Heiße Quellen

Beitragvon Samara » So 19. Sep 2010, 13:02

Chinatsu wusste wirklich nicht mehr weiter, es war bereits einen Monat her seid Kenji sie verlassen hatte. Das Verhältnis zu ihren Eltern war anfangs ziemlich unter Spannung, jedoch legte sich dies wenn auch nicht komplett. Die Hisagi hatte nach all diesen Wochen immer noch ein Fünkchen Hoffnung das der Shichibukai zurück kam. Jedoch waren nichtmal Anzeichen von ihm dort. Die Kette die sie nach seinem Verschwinden aus ihrer Schublade geholt hatte war das einzigste was ihr wirklich von ihm geblieben war. Auch bemerkte sie das die Halskette zu öffnen war, darin befand sich ein Bild von ihm und ein Zettel. Das auf dem Zettel nichts drauf stand fand sie zwar Schade trotzdem dachte sie nicht mal daran diesen Wegzuwerfen. In den Tagen wo er sich bei ihr befand hatte sich einiges für sie Geändert, sie hatte für einen Verbrecher Gefühle entwickelt. Obwohl sie ihn anfangs verabscheute ergab sich dies so. Als jedoch der Besuch ihrer Eltern kam änderte sich alles, Kenji rastete wegen eines der Kommentare ihres Vaters aus und schrie diesen an. Seitdem ist ihr Vater eigentlich ziemlich offen zu anderen, jedoch änderte sich nichts daran das Chinatsu teilweise ihm die Schuld gab, hätte er sich vielleicht einmal zusammen reißen können. Aber nein, er musste wie immer den übertrieben besorgten und skeptischen Vater rauslassen. Sogar Verurteilt hatte er Kenji obwohl er nichts von diesem wusste. Die meiste Zeit seitdem Kenji weg war verbrachte sie im Haus, ab und zu kam der kleine Junge vorbei dem Kenji ein Autogramm gegeben hatte. Sie Frühstückte sogar mit ihm und brachte in Erfahrung das seine Eltern schon früh gestorben waren, auch von Verbrechern umgebracht. Jedoch sah sie in ihm keinerlei Groll in diesen Nuke-Nins, kla besonders mögen konnte er nicht jeden aber allein das er so Fröhlich war, zeigte ihr das dieser Junge ziemlich stark ist. Je öfter dieser kleine Junge kam desto mehr erinnerte er sie wirklich an ihre kleine Schwester, vom Wesen her waren sie so gut wie gleich. Er brachte die Hisagi wirklich wieder zum lächeln, jedoch füllte dies nicht die Lücke die sich in ihrem Herzen befand seid Kenji verschwunden war. Sie liebte ihn, darüber war sie sich im klaren. Aber sogar das konnte sie ihm nicht sagen. Nachdem sie des öfteren wieder auf den Straßen verbrachte und ab und zu in eine Bar ging um etwas zu Trinken, besuchte sie logischerweise auch ihre Eltern. Ihre Mutter bemerkte das sie Unglücklich war auch ihrem Vater entging dies nicht. Auch ihr etwas Distanziertes Verhalten ihm gegenüber konnte man schlecht übersehen. Der einzigste der sie wirklich zum lächeln brachte war dieser Junge und teilweise ihre Freundin Sayuki die sie ab und zu besuchte. In diesen verstrichenen Wochen hatte Chinatsu wirklich fast immer ihr Fenster geöffnet, sie wusste das man auch so Problemlos rein kam aber so konnte sie sich halt komplett sicher sein das es einen Weg gab. Sie hatte auch bemerkt das ständig einer der Nachbarn sich nach ihr erkundigte und an ihrem Haus vorbeischlich. Wahrscheinlich wollte ihr Vater dies, sogar dafür hätte sie ihm am liebsten die Meinung gegeigt jedoch hatte sie im Moment nicht so wirklich die Kraft dazu. Ständig fragte sie sich wo er gerade war, wie es ihm geht und ob er sie vergessen hätte. Der schlimmste Gedanke war wirklich letzteres, vielleicht hatte er sie wirklich Vergessen? Immer wieder wenn sie darüber nachdachte hat sie das Gefühl das erneut etwas in ihrer Brust stichte.
Als nun ungefähr der Monat vorbei war seitdem Kenji sie verlassen hatte, wollte ihre Freundin Sayuki unbedingt mit ihr in die Heißen Quellen. Chinatsu hatte erst keine Lust doch konnte Sayuki sie dank ihrer tollen Überredungskünsten Überzeugen dorthin zu gehen. Chinatsu wusste das Sayuki sie wahrscheinlich mit irgendeinem dahergelaufenen Mann verkuppeln wollte, so war sie nun mal. Jedoch war Chinatsu immer so gut es geht stur geblieben selten hatte Sayuki es geschafft sie zu Überzeugen es mit jemandem zu versuchen. Am Tag wo sie sich vor den Heißen Quellen Treffen wollten war Chinatsu etwas spät dran, sie hatte einwenig getrödelt sie ahnte schon das Sayuki ihr ziemliche Vorwürfe machen würde, aber sogar das war normal. Und so kam es auch. Nun gingen die beiden Freundinnen hinein, der Mann dort begrüßte die beiden herzlich. Sie kannte den Mann, er war damals bereits an der Kasse gewesen als sie und Kenji hier waren. Zu ihrer Verwunderung hatte er bereits ein breites Grinsen auf den Lippen. "Ah, da sind sie ja..ich da-" Mehr jedoch sagte er nicht. Oder eher konnte er nicht sagen weil Sayuki ihm das Geld hinlegte und Chinatsu hinter sich herzog. In der umkleide angekommen hatten die beiden sich schnell entkleidet und sich ein Handtuch umgebunden, anschließend gingen die beiden ins Gemischte Bad. Chinatsu hatte echt noch keine ahnung was sie dort erwarten würde. Die Hisagi wurde von ihrer Freundin ins Bad gezogen, direkt machten sie sich einige Männer auf sich aufmerksam. Chinatsu wollte sich nichtmal umschauen, am liebsten würde sie jedem einzelnen wegen diesen Blicken in ihren Keller schleifen. Auf Chinatsus Lippen bildete sich ein Grinsen bis Sayuki sie mit Wasser nass machte. Genervt sah sie zu ihrer Freundin. "Wir wollten uns entspannen." Murmelte sie, jedoch grinste sie wieder als sie ihren Kopf ins Wasser döpte, danach wurden sie gleich von einem der Männer angesprochen. Dabei kam sie nicht daran vorbei sich umzuschauen und was sie dort sah ließ sie erstarren. Kenji befand sich dort, umringt von Mädchen. Sayuki wedelte Chinatsu vor ihrem Gesicht rum, jedoch half das auch nicht. Die blonde Kunoichi erhob sich und ballte die Fäuste anschließend näherte sie sich dem Shichibukai zu. Die ersten Blicke die sich kreuzten waren, die der fielen Mädchen und ihre. Diese standen auf und verschwanden, schließlich stoppte sie vor ihm. "Kenji?" Fragte sie mit einem leicht drohendem Unterton. Sie wusste ja nicht das er seine Erinnerungen an sie gelöscht hatte. "Was denkst du dir eigentlich?! Verschwindest ohne ein wirkliches Wort und tauchst dann hier wieder umringt von Weibern auf?!" Was würde er jetzt nun sagen? Was würde nun auf sie zukommen? Am liebsten hätte sie ihn für diese schwere Zeit geohrfeigt jedoch wartete sie ab.

Jitsukawa Kenji

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Heiße Quellen

Beitragvon Jitsukawa Kenji » So 19. Sep 2010, 13:22

Kenji hatte also seine gesamten Erinnerungen an die Konoichi aus Sunagakure gelöscht. Er hielt es für den richtigen Weg, um wieder unbeschwerlich leben zu können. Er hoffte natürlich, Chinatsu könnte ihn vergessen. Bisher wusste er nicht, wieviel sie wirklich für ihn empfand, würde er es irgendwann erfahren? Insgeheim hoffte er es, andererseits versuchte er die Hoffnung aufzugeben. Er als Shichibukai gehörte einfach nicht zu einer gewöhnlichen Jounin. Falls es irgendwann einen Grund gäbe, ihn erneut zum Nukenin zu ernennen, würde er sie nur selten besuchen können. Mit einem speziellen Jutsu versiegelte er nun die Erinnerungen an Chinatsu. Sie waren nur versiegelt, nicht vollkommen gelöscht. Dabei hatte er nicht damit gerechnet, dass alles seinen normalen Tagesablauf annehmen würde. Er kehrte nach Kaze no Kuni zurück, wo er einige Tage verbrachte. Irgendwann besuchte er Sunagakure, das Dorf, was er eigentlich nicht mehr betreten wollte. Er suchte Entspannung. Dazu wäre die heiße Quelle erstmal das beste. Dort angekommen, zog er sich um und ging anschließend zum Wasser, in dem er sich glücklich niederließ. Schnell war er von Frauen umringt, zwei befanden sich sogar in seinem Arm. In diesem Moment störte er ihn kaum. Er genoß die Zeit, lehnte seinen Kopf zurück und atmete einfach tief durch. Nach einiger Zeit betraten zwei weitere Frauen die Quellen. Anscheinend näherten sich die Männer den beiden, aufgrund der Tatsache, dass alle anderen Frauen bei Kenji waren. Es verwunderte ihn, die beiden wirkten, als ob Kenji gar keine Wirkung auf sie hätte. Etwas besonderes. Daraufhin stand aber die plötzlich die blonde Konoichi auf, zugegeben sie war wunderschön, aber was wollte sie. Ihr Blick und ihre angespannten Fäuste vertrieben die Frauen. Die beiden Mädchen in Kenjis Arm rückten zur Seite. Nun fragte er sich noch mehr, wer sie war. Plötzlich sprach sie ihn mit seinem Namen an. Machte ihm dann den Vorwurf einfach verschwunden zu sein. War sie eine Verrückte? Daran hätte sich Kenji natürlich erinnert. "Dürfte ich fragen, was genau du von mir willst. Ich kenne dich überhaupt," warf er ihr genervt vor. Es war klar, dass er es nicht spielte. Bevor sie antworten konnte, erhob er sich aus dem Wasser. "Vergessen wir die Frage, die Stimmung ist kaputt. Ich such mir etwas anderes." Mit diesen Worten verließ er die heiße Quelle. Nun würde er in die Umkleide gehen, sich umziehen und danach in den Eingangsbereich. Dass sie ihm folgen würde, würde er nicht erwarten. In diesem Moment musste er erstmal überlegen, was sein nächstes Ziel sein könnte.

Benutzeravatar
Samara
Beiträge: 5056
Registriert: So 13. Jun 2010, 15:24
Vorname: Samara
Nachname: Uchiha
Alter: 22 Jahre
Größe: 1,70 Meter
Gewicht: 58 Kilogramm
Rang: Oinin
Clan: Uchiha
Wohnort: Kirigakure
Stats: 40/44
Chakra: 10
Stärke: 1
Geschwindigkeit: 6
Ausdauer: 5
Ninjutsu: 9
Genjutsu: 8
Taijutsu: 1
Discord: inchen.x3

Re: [Kaze no Kuni ~ Suna] Heiße Quellen

Beitragvon Samara » So 19. Sep 2010, 13:58

Chinatsu ahnte noch nicht das sie den Shichibukai in den Heißen Quellen wiedersehen würde, der Mann an der Kasse machte sie zwar einwenig nachdenklich aber niemals hätte die Blondine erwartet Kenji dort wieder zu sehen. Eigentlich sollte dies ja nur eine Spaßiger Aufenthalt mit ihrer Freundin werden obwohl Chinatsu schon anfangs kaum Lust dazu hatte. Jedoch wurde sie Überzeugt. Als sie in den Gemischten Quellen ankamen wurden sie bereits von mehreren Männern angesprochen, jedoch Antwortete Chinatsu selbst kaum jemanden lehnte sich jediglich an den Rand des Beckens und wollte ihre Ruhe, doch ihre Freundin fing an sie Nass zu machen daraufhin folgte eine kleine kebbelei, die jedoch schnell zuende ging als Chinatsu Kenji erblickte. Sie ließ sich von den anderen Frauen nicht stören und näherte sich ihm, anschließend fragte sie ihn was er sich eigentlich dabei Gedacht hatte. Er Reagierte darauf merkwürdig, es schien er habe sie Vergessen. Chinatsu verstand nicht, gerade als sie etwas sagen wollte stand er auf und ging an ihr vorbei. Natürlich folgte sie ihm, sagte jedoch Sayuki noch mit einem Winken Bescheid das sie ging. Sie folgte Kenji nicht in die umkleide, sie nahm sich vor ihn in der Eingangshalle abzufangen. Sie wollte sich nicht mal umziehen schnappte sich einfach einen Mantel der an einem Haken Hang und warf sich diesen um. Schnell befand sie sich nun auch im Eingangsbereich und wartete dort. Die Blicke er Leute waren ihr vollkommen egal. Sobald Kenji heraus kam würde sie auf ihn einreden. Und da kam er auch schon, er schien nicht erwartet zu haben das sie ihn abfing. „So jetzt hörst du mir zu..“ Brummte sie. „Deine Reaktion eben, du willst mir doch nicht sagen du hast alles vergessen oder?“ Sie stemmte die Hände in die hüfte. Dies war doch unnormal, er konnte nicht alles so schnell Vergessen haben. Der Shichibukai hielt Chinatsu wahrscheinlich wirklich für Verrückt. Ein Zeuge, das war es was sie brauchte. Schnell winkte sie dem Kassierer rüber. Dieser kam auch sogleich angelatscht. „Hier, Kenji er kann dir bestätigen das wir beide schon mal hier waren und das zusammen. Wie konntest du das Vergessen?“ Der alte Mann schaute beide Abwechseln an. „Sie hatten sogar die Liebes-Massage als Programm ausgewählt.“ Fügte er hinzu. Das hätte er sich eigentlich sparen können. So die Meinung von Chinatsu. Die Blonde schaute nun wieder zu Kenji. „Siehst du? Ich hab noch einige Zeugen die das bestätigen können wenn du mir nun nicht glaubst.“ Knurrte sie. Sie konnte ihn einfach nicht noch mal gehen lassen. Das war für sie unmöglich. Würde er ihr jetzt glauben? Würde er gehen dann würde sie ihn aufhalten, für sie war es kein Problem nur mit Mantel raus zu gehen und ihm zu folgen. "Ich könnte dir sogar einige Gegenstände die sich in deinem Beutel befinden nennen, oder du fragst mich etwas aus deiner Vergangenheit. Egal was ich bin mir sicher ich kann es Beantworten.." Chinatsu wusste das sie noch lange nicht alles wusste, jedoch wusste sie mehr als irgendwer anders. Und genau das wissen würde sie nutzen.


Zurück zu „[Archiv] Sunagakure“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast