Gasthaus zum schwarzen Raben

Bekannt für Zusammenhalt und seine zahlreichen erstklassigen Ninja, liegt das Ninja-Dorf in Hi no Kuni.
Keiji Sarutobi

Re: [Hi no Kuni ~ Konoha] Gasthaus zum schwarzen Raben

Beitragvon Keiji Sarutobi » So 26. Sep 2010, 11:26

Ich war so sehr in meinen Gedanken vertieft, dass einige Dinge am Tisch einfach an mir vorbei liefem. Es fiel mir garnicht auf, dass sich Marissa ein Glas Wasser vestellte und das Akento schon das essen bestellt hatte. Es war schon schwierig mich aus vertieften Gedanken zu holen, weil ich mich in diese meist immer ziemlich reinsteigerte. Doch in einer solchen Runde schien es doch relativ einfache Methoden zu geben und welche dabei rauskam war noch die komischste überhaupt. Aufeinmal sprang der Fuchs von Aiko Nasomuto von ihr auf mein Oberschenkel und sofort zuckte ich schreckhaft zurück und war wieder geistig bei den anderen. Ich schaute mich einmal kurz um in der Runde, strich mir mit der Hand übers Gesicht und streichelte den Fuchs sanft übern Kopf. Marissa fragte nach über was ich mir dnen solche Gedanken machen würde, doch ich schüttelte nur leicht den Kopf. "Ich denke nur ein wenig über meine Tagesplanung nach. Ein bestimmter Trainingsplan steht noch bevor, aber dies hat noch ein wenig zeit. Man sollte nie mit leeren Magen zum Training gehen, was Akento?!" Beim letzten Satz richtete ich meinen Blick auf den Akimichi und lächelte diesen freundlich an. Ich konnte mich immer mit Akimichis gut verstehen. Es waren sehr freundliche und liebevolle Personen, die eigentlich jede Person ausstehen konnten. Während ich geredet hatte, streichelte ich weiterhin den Fuchs namens Toki und schenkte nun der Genin meine Aufmerksamkeit. Man merkte es ihr an, dass sie leicht rot wurde und es ihr peinlich war, aber ich grinste sie nur freundlich an und begann zu ihr zu sprechen. "Ach, dass stört mich nicht Aiko. Wäre dein Fuchs nicht da gewesen, dann wäre ich geistig wohl immernoch abwesend und es ist ja nichts passiert." Ich redete dem jungen Mädchen ein, dass diese sich garkeine Gedanken darüber machen solle, was ja auch stimmte. Es gab keinen Grund deswegen sauer zu werden. Ich konnte gut mit Tieren umgehen und ich kann die meisten auch sehr gut leiden.
Als ein wenig Zeit verging schlürfte ich meinen Cocktail aus und bemerkte die Frage von Akento, welche dieser in den Raum warf. Er fragte nach ob wir eine große Portion verdrücken konnten und dabei musste ich nur einmal kurz auflachen. "Ich mag zwar nicht so danach aussehen, aber essen kann ich auch wie ein großer wnen ich will." Mein Blick hatte sich dabei voll und ganz auf Akento gerichtet, welcher die Art von Humor durchaus verstehen würde. Für mich war das Ganze ein nettes Gespräch. Ich lernte zwei neue Konoichi kennen und traf auch auf Akento. Charakterlich gesehen waren wir ein bunter Haufen, hatten aber auch so unsere Gemeinsamkeiten. Aiko war ziemlich zurückhaltend und schüchtern, aber dennoch sehr freundlich und höflich. Akento hingegen war derjenige, der stets ein gespräch anfing wenn es an Gesprächsstoff mangelte und er hatte einen guten Sinn für Humor, was ich sehr an ihm schätzte. Marissa war etwas komisch einzuschätzen. Sie hatte einen eher aufbrausenden Charakter, hatte aber auch ihre netten Seiten. Ich kann sie leiden und komme eigentlich auch gut mit ihr aus. Eine wahrlich nette Runde... Man könnte sich ruhig mal öfters treffen, dachte ich mir spontan als ich die Charaktere der anderen analysierte und auf das Essen wartete...

Aiko Nasomuto

Re: [Hi no Kuni ~ Konoha] Gasthaus zum schwarzen Raben

Beitragvon Aiko Nasomuto » So 26. Sep 2010, 15:08

Die nette Runde nahm sie wirklich freundlich bei sich auf und niemand der 3 anderen machte den Eindruck durch die jung Konochi gestört zu sein, nicht einmal als Toki sich ihrer Meinung nach daneben benahm. Ihr junger Fuchs sprang einfach so rüber zu dem jungen Jounin Keiji, zum Glück machte dieser nicht den Eindruck sauer zu sein. Toki dachte wohl das dieser sauer oder bedrückt sei und wollte ihn aufheitern, aber nötig war das wohl nicht. Der Shinobi meinte er hätte kein Problem damit und wäre froh da er aus seinen Gedanke zurück geholt wurde, da er sonst noch eine weile weg gewesen wäre. >Oh, ich dachte nur….aber wenn es kein Problem ist.<, antwortete sie auf die netten Worte des Shinobis. Auf sie machte dieser einen extrem freundlichen Eindruck, und auf die Fuchsdame wohl auch. Akento bestellte unter dessen für die ganze Truppe etwas zu Essen, sogar eine große Portion. Zu dem Genin meinte er wenn es ihr zu viel wäre könnte er den Rest Essen, dieses Angebot müsste sie Annehmen da war sie sich ziemlich sicher. > Oh ich denke dass muss ich wohl tun.< witzelte sie in Richtung des dicken Jounin. Der Ninja auf dessen Schoß Toki saß meinte er könnte Essen wie ein großer und das man ein Training nicht mit leeren Magen beginnen sollte dabei spielte er ein wenig auf Akento an, durch diese Anspielung musste Aiko mal wieder leise Kichern. Marissa war die einzige die direkt sagte was sie Essen wollte, auf Aiko machte sie einen netten und doch bestimmenden Eindruck aber dass brauchte man Beispielsweise im Team manchmal. Bevor das Essen kam musste sie noch etwas loswerden nett und mit einem leichten zittern in der Stimme fragte sie in Richtung der Chunin > Ähm ich hoffe du nimmst mir die Frage nicht über Marissa aber für einen Chunin siehst du irgendwie zu….naja Alt aus, oder hat das einen Grund? <

Marissa Senju

Re: [Hi no Kuni ~ Konoha] Gasthaus zum schwarzen Raben

Beitragvon Marissa Senju » Mo 27. Sep 2010, 19:48

Als Akento sie fragte, ob jemand von ihnen keine große Portion packte, dachte sie kurz nach. Sie war so hungrig, da würde sie bestimmt ne Große schaffen. Ihr Magen stimmte ihr grummelnd zu. Sie musste grinsen, als Keiji verkündete, er könne essen ‚wie ein Großer’. Das konnte sie sich bei ihm irgendwie gar nicht vorstellen, er kam ihr eher wie ein mäßiger Esser vor. Aber man wusste ja nie...
»Keiji wirkt recht zufrieden...Was er wohl gerade denken mag?«, fragte Marissa sich. Sie fand es irgendwie schwer ihn einzuschätzen. Er wirkte sehr ausgeglichen und freundlich. Außerdem war ihr aufgefallen, dass er sehr bemüht war dafür zu sorgen, dass die schüchterne junge Genin Aiko sich wohl bei ihnen fühlte und etwas sicherer wurde. Das hieß also, er war einer von den hilfsbereiten, verständnisvollen Menschen. »Wie ich mir schon dachte, er wird einen guten Teamleiter abgeben!«
Ihr war schon vorher aufgefallen, dass der Kleinen etwas auf dem Herzen brannte und so war sie nicht überrascht, als diese sie ihr plötzlich sagte, sie sehe zu ‚alt’ für einen Chunin aus und fragte, ob dies einen bestimmten Grund habe. Inzwischen hatte Marissa gar nicht mehr mit so einer Frage gerechnet, da sie das Thema für beendet gehalten hatte. Und nun wusste sie nicht, was sie sagen sollte und so stotterte sie erst mal rum: »Ähm... ja, gute Frage... ähhh...öhm...«
Sehr überzeugend Marissa! Sie war sauer auf sich selbst, dass sie so lahm war. Ihre Gedanken schienen in Zeitlupe zu laufen und ihr fiel keine passende Ausrede ein. Was Aiko wohl davon halten würde? Auf jeden fall musste sie sich schnell etwas einfallen lassen...

Akento Akimichi

Re: [Hi no Kuni ~ Konoha] Gasthaus zum schwarzen Raben

Beitragvon Akento Akimichi » Mo 27. Sep 2010, 20:11

Das sitzen in dieser, nun nicht mehr ganz so kleinen, Runde gefiel dem heiteren Akimichi sehr. Sogar so sehr das er für Vier Leute Essen bestellte, dabei ließ er sonst andere Bestellen. Keiji schien mehr oder weniger plötzlich Geistig abwesend zu sein, noch bevor er hätte etwas dazu sagen können sprang der kleine Fuchs Toki auf die Oberschenkel des Jonin. Aiko schien sauer aber der Sjinobi sagte es sei kein Problem, dies meinte er nach seinem Witz übers Essen. Als Akento anklingen ließ das er große Portionen bestellt hatte nutzte jener die Gelegenheit und meinte er könne viel verdrücken….auch wenn er nicht danach aussah. Der korpulente Ninja fand das echt witzig, besser war nur der zuvor gehende Satz. In diesem meinte er man solle doch kein Training mit leeren Magen beginnen und sagte dies ganz gezielt zu Akento. “Ha, ich finde man darf nichts mit leerem Magen machen”, den Satz brachte er zwischen dem Lachen heraus welches der Satz des Shinobis auslöste. Die kleine Genin schien mit allem was sie sagte immer noch schüchtern und Akento wollte das ändern, “Komm Aiko erzähl uns mal n Schwank aus der Jugend.” Das war als Witz gemeint, er hoffte er könnte zünden. Auch wenn die kleine ziemlich nervös wirkte fragte sie die Chunin ob sie für diesen Rang nicht zu Alt sei. Die stotternde Antwort der Konochi bedeute für Akento nur eins, “Ach Marissa du brauchst dich nicht schämen, nicht jeder ist ein super Ninja….das wird schon.” das meinte er ganz ernst. Für den Jonin hatte das gestottert nur zu bedeuten das sie nicht all zu stark war und deswegen noch als Chunin unterwegs war, aber das war ja nichts schlimmes. Er konnte jetzt nicht mal mehr einen Witz über ihren Alkohol Konsum reißen da die Konochi nun Wasser trank, das zeigte sie war vernünftig irgendwie. Nun war es endlich soweit, es gab Essen. Als die Teller abgestellt wurden sagte der dicklige Ninja nur noch "Guten Appetit" und legte dann mit Volldampf los.

Keiji Sarutobi

Re: [Hi no Kuni ~ Konoha] Gasthaus zum schwarzen Raben

Beitragvon Keiji Sarutobi » Di 28. Sep 2010, 20:56

Wie zuvor auch stets kam Aiko ziemlich schüchtern rüber und wies mich daraufhin, dass sie nur dachte es würde mich stören wenn Toki auf meinen Oberschenkel springen würde. Ich schüttelte daraufhin nur antwortend meinen Kopf und hatte dabei mein übliches Lächeln im Gesicht. Als ich erwähnte, dass ich, wenn ich wolle, viel essen könnte. Die freundliche Runde schien das eher zu bezweifeln, was ich abe rnicht wirklich als schlimm empfand. Akento sagte sogar, dass man nichts machen sollte ohne vorher etwas gegessen zu haben und daraufhin musste ich schon ein wenig lachen. Er war ein angenehmer Kerl und er machte seinem Ruf alle Ehre. Genauso wie ich wollte auch der Akimichi, dass Aiko etwas aus sich rauskommt und stellte ihr eine etwas belustigende Frage. Ich selbst wollte zwar auch, dass sie etwas aus sich rauskommt doch im Grudne genommen war ich Charakter so auchs ehr hilfreich. Sie würde jeden Schritt den sie macht genau überlegen und sich doppelte Gedanken darüber machen. Stille Wasser sind sehr tief, dachte ich mir spontan und musste dabei leicht grinsen. Mein Großvater sagte dies auch öfters zu mir und es baute mich stets auf.
Nach einem etwas längeren warten kam auch endlich uner Essen auf den Tisch und jeder von uns füllte sich einw enig auf und begann zu essen. "Ich wünsche euch allen einen guten Hunger", sprach ich mit einem Lächeln im Gesicht und begann dann auch schon zu essen. Zuerst füllte ich meinen Bauch ein wenig mit dem leckeren Essen, welches sehr gut schmeckte und auch nicht zu scharf war, doch danach schaute ich einmal in die Runde und lehnte mich ein wenig zurück. "Und wie schmeckt es euch so? ALso ich finde das Essen sehr lecker, obwohl ich nicht gerade ein Fan von scharfem Essen war." Es war eine eher flaue und langweilige Frage, doch irgendjemand musste das Gespräch ja wieder zum Leben erwecken und Akento würde mit Sicherheit auch noch etwas raushauen, so wie ich ihn bisher einschätzte...

[hr]

out: Entschuldigt bitte den flauen Post, mehr ist Heute nicht drinne^^'

Aiko Nasomuto

Re: [Hi no Kuni ~ Konoha] Gasthaus zum schwarzen Raben

Beitragvon Aiko Nasomuto » Di 28. Sep 2010, 21:37

Das Essen war bestellt, die Runde war heiter und doch kam Aiko nicht aus sich raus.
Das Erste was sie sich traute war eine Frage an die Chunin, diese wurde aber ziemlich mäßig beantwortet. Marissa kam in ihrer Antwort ins Stottern und Akento schien dafür eine logische Erklärung zu haben, Marissa war wohl nicht all zu fähig. >Oh, es tut mir leid wenn ich dich in Verlegenheit gebracht habe.< entschuldigte sie sich. In diesem Moment konnte sie sich in ihre Lage versetzen, oh je muss das peinlich für sie sein. Nachdem Akento mehr oder weniger für die Konochi antwortete wendete er sich mit einer Scherzfrage an Aiko, er wollte etwas aus ihrer Jugend hören. Sie musste jetzt mal einen Scherz versuchen, > Ach früher war alles besser, ich wei0 noch als ich so Alt war wie ihr jungen Hüpfer. <. Den Satz versuchte sie wie eine Alte Frau zu sagen, wenigstens ein Grinsen der anderen müsste hoffentlich drin sein. Nun kam das Curry, > Lasst es euch gut schmecken.< meinte sie und aß langsam los. Schon nach den ersten Bissen bemerkte sie das ihr dieses Curry zu scharf war, sie war schon immer anfällig auf so was. Als dann der Sarutobi fragte wie es schmecken würde brachte sie ein kleines > Gut < heraus, ihr Mund brannte und deswegen Aß sie sehr langsam.
[hr]

Off: Quark schwacher Post, sind besser als meine. lol

Marissa Senju

Re: [Hi no Kuni ~ Konoha] Gasthaus zum schwarzen Raben

Beitragvon Marissa Senju » Mi 29. Sep 2010, 12:29

Marissa konnte ihr Missfallen nur schwer verbergen. Sie wollte nicht so schwach wirken, sie war nicht schwach. Doch nun gingen ihre drei neuen Bekannten wohl davon aus, dass sie einfach zu schlecht sei. Natürlich war ihr bewusst, wie irratonal ihr Ärgernis darüber war, denn schließlich war es ihr Plan gewesen, sich so darzustellen, weil das ihre Pflicht war. Doch insgeheim hoffte immer ein Teil von ihr, dass es ihr niemand glaubte, weil sie einfach stark oder reif wirkte. »Jetzt halt einfach die Klappe und belass es dabei, Baka!«, schalt sie sich selbst. Sie hatte nicht wenig Lust sich bei dem Hokage für dieses lästige Gesetz zu ‚bedanken’ ... Aber so entschied sie sich dafür, einfach zu schweigen und es so aussehen zu lassen, als würde sie damit der Aussage Akentos’ zustimmen. Nun musste sie trotzdem noch Aiko beruhigen, die sich offensichtlich Sorgen machte, dass sie sie mit ihrer Frage in Verlegenheit gebracht habe.
»Ach Aiko, mach dir nicht so viele unnötige Sorgen, ich bin ja nicht aus Glas«, sagte sie mit einem Hauch von Ironie, wer wusste, ob das jemand bemerken würde,» Bei mir brauchst du kein Blatt vor den Mund nehmen!« Sie schenkte Aiko ein schiefes Grinsen und widmete sich schließlich auch ihrem Essen und das mit großer Freude. Sie hatte wirklich großen Hunger gehabt! Und so war es nicht verwunderlich, dass ihr Teller vor allen anderen leer war, sogar vor Akentos Teller.
Irgendwie hatte sie inzwischen eine große Unruhe gepackt, ein kribbeln im Körper, der ihr sagte, sie solle sich verabschieden und gehen. Sie verstand das selbst nicht so recht, eigentlich gefiel es ihr ganz gut in der Runde. War es die eine Lüge, die ständig in ihren Gedanken rumschwirrte und diese Unruhe erzeugte? Sie müsste das doch eigentlich gewohnt sein, sie tat es nicht das erste Mal. Inzwischen war sie ja auch kein Neuling mehr in der ANBU-Truppe. Doch sie wollte diese Leute nicht anlügen. Sie waren ihr alle wirklich sehr sympathisch und sie wirkten so offen und ehrlich.
»Ich muss gehen... sonst halt ich es vielleicht nicht mehr lange durch und erzähl’s einfach«, erkannte sie beunruhigt und traf ihre Entscheidung: Sie würde sich jetzt verabschieden und anschließend einfach nach Hause gehen und schlafen oder so. Vielleicht auch noch mal trainieren, um sich abzulenken.
»Sorry Leute, es war wirklich sehr lustig mit euch, aber ich denke, ich werde diese gemütliche Runde vorerst verlassen müssen...«, begann sie entschuldigend, »Ich hab wirklich noch zu tun. Aber vielleicht sieht man sich ja mal wieder irgendwo oder sogar hier, ist schließlich mein Stammlokal.«
Und so stand sie auf und wartete auf die Antwort der Anderen. Sie hoffte, dass sie es verstehen würden und keinen schlechten Eindruck von ihr bekamen.

Akento Akimichi

Re: [Hi no Kuni ~ Konoha] Gasthaus zum schwarzen Raben

Beitragvon Akento Akimichi » Mi 29. Sep 2010, 14:32

Diese Runde bestehend aus netten Menschen genoss Akento sehr, er hatte sogar für alle Essen bestehlt hatte. Langsam schien auch die kleine Genin welcher als letztes zu den dreien gestoßen war aufzutauen, sie machte einen Konterwitz auf seine dumme Frage. Dieser war doch ganz ordentlich und so musste der Akimichi wieder anfangen zu lachen, zwar nur kurz aber kräftig. Das Essen kahm dann endlich und der Jounin genoss jeden seiner schnellen Bissen, bis Keiji eine Frage stellte. Er wollte wissen ob es allen schmecken würde und die Genin meinte nur Gut, anders als der dicke. “Klar schmeckts, wenn du was findest was mir mal nicht schmecken könnte sag bescheid.” Dies sagte er sehr freundlich, aber irgendwie meinte er das Ernst. Ja wen jemand etwas dem Jounin nicht schmeckendes findet muss das Gericht einen Preis bekommen, aber das war ja bisher noch nicht der Fall. Obwohl er selbst für einen Akimichi schnell Aß war ausgerechnet die Chunin schneller, diese stand danach auch auf. Sie meinte sie müsste leider Weg, es war zwar schade aber es war ja kein Verbindliches Treffen. “Ach Marissa mach dir keinen Kopf, man trifft sich 100 pro mal wieder.” antwortete er und lächelte sehr freundlich. “ Und was ist mit euch, macht ihr auch los?”, diese Frage stellte er in Richtung der anderen. Er selbst hatte nichts weiter zu tun, aber die Beiden vielleicht.

Keiji Sarutobi

Re: [Hi no Kuni ~ Konoha] Gasthaus zum schwarzen Raben

Beitragvon Keiji Sarutobi » Do 30. Sep 2010, 19:55

Wir alle waren fleissig am essen und mir schien es so als würde es jedem schmecken. Ich war ziemlich verwudnert darüber, dass Marissa ihre Portion vor Akento aufgegessen hatte und diese Menge an Nahrung einfach hinnunter schling. Verwirrend darüber zog ich erneut eine Augenbraue hoch und starrte sie nur förmlich an, bis sie sich von uns verabschiedete. Es kam ziemlich plötzlich, dass sie sich abmeldete und ich fand es ziemlich unhöflich dies direkt nacvh dem Essen zu tun. Für mich machte es keinen guten Eidnruck und diese Art wie sie sich verabschiedete brannte sich förmlich in mein Gedächnis. Man machte sowas in meinen Augen einfach nicht, selbst wnen man eine eher unhöfliche Person sein sollte. Ich schüttelte also minimal meinen Kopf uns verabschiedete sie nur mit einem "Auf wiedersehen Marissa", wobei mein Gesichtsausdruck und meine Stimme wie eigentlich immer sehr freundlich rüber kamen, allerdings nicht übertrieben und dadurch unglaubwürdig.
Nachdem Marissa verschwunden war fragte Akento was mit mir und Aiko sei und ob wir nun auch gehen würden. Ich lächelte den Akimichi nett an und gab ihm dann selbstverständlich eine Antwort. "Ich werde noch einen kleinen Augenblick bleiben, wäre ja auch unhöflich nach dem Essen einfach zu verschwinden. Und wenn ich mein Training eh schon verschiebe kann es noch ein bisschen länger warten." Nach meiner Antwort aß ich meinen Teller noch auf und lehnte mich entspannend zurück. Meine Güte war das viel, ich platze ja gleich! Kurz nachdem ich dies dachte musste ich aufstoßen und lies einen kleinen Rülpser aus mir raus. Sofort schlug ich mir verlegen auf den Mund und kratze mich am Hinterkopf, als ich die beiden Personen neben mir ansah. "Ohhh, tut mir leid... Aber was raus muss muss halt raus, nech?" Ich probierte diese etwas peinliche SItuation mit einem leicht belustigenden Spruch zu retten, mal sehen ob es funktionieren würde...

Aiko Nasomuto

Re: [Hi no Kuni ~ Konoha] Gasthaus zum schwarzen Raben

Beitragvon Aiko Nasomuto » Do 30. Sep 2010, 20:57

Das scharfe Essen schmeckt der Genin ja eigentlich ganz gut, aber es war zu viel. Also schob sie ihre Portion rüber zu dem Akimichi, ohne ein Wort zu sagen. Die Chunin antwortete nun auf ihre Entschuldigung und meinte das sie nicht aus Glas sei, gut so hatte die kleine wenigsten niemanden Verletzt. Nach dem alle das Essen beendet hatten wollte Marissa gehen, Aiko empfand das als ziemlich frech. Zu mal der Jounin alles bezahlte und keine Gegenleistung verlangte. " Na gut, man sieht sich." sagte sie leicht mürrisch ohne groß den Kopf zu drehen, Toki war langsam eingeschlafen und fühlte sich auf den Beinen des Sarutobis sehr wohl. Nachdem Marissa gegangen war fragte Akento ob die beiden auch weg gehen wöllten, und das wusste sie nicht. Eigentlich wusste sie nicht was sie machen sollte und es gefiel ihr gut, aber langsam hatte sie Langeweile. " Ich bleibe auch noch ein weilchen." hing sie an die Worte Keijis an. " Und du Akento, musst du etwa auch los?" Gerade als sie dies freundlich und etwas neugierig fragte stieß der andere Ninja am Tisch auf. Nach seinen Worten darüber kicherte Aiko kurz und meinte freundlich "Ja stimmt schon"
Ach, wieso sollte sie denn schon gehen es war doch toll hier.

Marissa Senju

Re: [Hi no Kuni ~ Konoha] Gasthaus zum schwarzen Raben

Beitragvon Marissa Senju » Fr 1. Okt 2010, 09:49

Alle verabschiedeten sich recht freundlich von ihr (mal abgesehen davon, dass die sonst so schüchterne Aiko leicht mürrisch klang), doch sie sah in den Blicken von Keiji und Aiko, dass sie ihr Verhalten unmöglich fanden und insgeheim musste sie ihnen zustimmen. Ihr Verhalten war unmöglich. Doch sie hielt es einfach nicht mehr aus. Sie hoffte, dass die drei jetzt nicht ewig einen schlechten Eindruck von ihr haben würden, denn das wäre wirklich schade. Sie hatte an diesem Mittag wirklich viel Spaß gehabt. Schließlich machte sie die meisten ihrer Missionen alleine und hatte nicht so oft Kontakt mit anderen Ninja, schon gar nicht mit Ge- oder Jounin.
»Okay... dann... bis dann«, verabschiedete sie sich sichtlich verlegen und unsicher. Das kam nicht oft vor bei ihr, aber irgendwie machte ihr dies zu schaffen. Sie machte sich mit ihrer Art verdammt nochmal keine Freunde! Mal ganz davon abgesehen, dass sie gar keine richtigen Freunde mehr hatte, seit sie dauernd auf Missionen war. Ihre ehemaligen Teamkameradinnen hatte sie seit ihrer ANBU-Zeit, also seit 5 Jahren, nicht mehr gesehen...
Naja. Sie sollte einfach verschwinden, bevor auffiel, was in ihr vorging.
Und so stapfte sie hinaus, wobei sie versuchte, nicht zurückzublicken. Sie merkte nämlich, dass sie rot geworden war und das sollte ja keiner sehen...

tbc:?? .. kommt noch >_>

Akento Akimichi

Re: [Hi no Kuni ~ Konoha] Gasthaus zum schwarzen Raben

Beitragvon Akento Akimichi » Fr 1. Okt 2010, 14:07

Das Essen war nun beendet, und langsam schrumpfte die Runde ein wenig. Die Kunochi Marissa verabschiedete sich unerwartet schnell und ging leicht stotternd nach draußen, daraufhin stellte der Akimichi die Frage ob die anderen dies auch vor hatten. Die Antwort der beiden überraschte den fröhlichen Ninja eigentlich nicht, grade von Keiji hatte er nichts anderes erwartet. Gut, er meinte halt dass er dann auch noch los müsse aber dies tat er auf seine gewohnt höfliche Weise. Die junge Konochi Aiko wollte auch noch bleiben, was ihn ziemlich freute. Alsbald diese Ausgeredet hatte musste der Shinobi aufstoßen, und es war ja kaum anders zu erwarten dass Akento anfing zu lachen. Erst ließ er die kleine Antworten und fügte dann, "Du kannst auch rülpsen wie ein großer" lachend an. Ich finde es ja auch ziemlich unhöflich das Marissa sich nicht mal bedankt hat, aber was will man machen.
"Ach ja, wenn ihr später noch mal vorbei kommen wollt, ich bin den ganzen Tag hier." meinte er mit einer heiteren Stimme, nein wo anders musste er ja heut nicht hin.

Keiji Sarutobi

Re: [Hi no Kuni ~ Konoha] Gasthaus zum schwarzen Raben

Beitragvon Keiji Sarutobi » So 3. Okt 2010, 12:14

Als wir alle mit dem Essen fertig waren schob auch Aiko ihre Portion beiseite und übergab sie somit dem Akimichi, welcher ihr ja angeboten hatte die Portion zu essen falls sie satt sein würde. Ein leichtes Grinsen konnte ich mir dabei nicht verkneifen, doch was erwartete man shcon von einem solch jungen Mädchen? Kinder aßen allgemein nicht so viel wie Erwachsene oder Jugendliche, also war das für mich kein Problem. Als sich Marissa von uns verabschiedet hatte tat dies auch Aiko kurz nach mir in einem leicht m+rrischen Ton. Es kam mir so vor, als würde sie die Art der Konoichi genauso unhöflich wie ich finden und damit hatte sie auch recht. Mir war es aber persönlich auch relativ egal was die Senju tat, da jeder Mensch bei sowas anders reagierte. Es müsse ja nicht gleich heissen, dass sie ein schlechter Mensch ist, doch meine bisherigen "Analysen" waren nicht unbedingt positiv, aber man konnte mit ihr Spaß haben so viel war sicher.
Als ich vom Essen aufstoßen musste fügte Akento belustigend hinzu, dass ich auch rülpsen köne wie ein Großer und wie immer lächelte ich ihn dabei höflich an und musste auch etwas leiser lachen. Der Fuchs von Aiko war mitlerweile auf meinem Bein eingeschlafen, doch streichelte ich ihm weiterhin sanft übers Fell. Irgendwie mag ich den kleinen, dachte ich mir daraufhin und schaute nochmals kurz in die Runde. Akento meinte, dass er nicht mehr so viel vor habe und wohl den ganzen Tag hier sein würde. Gerade als ich daraufhin eine Antwort geben wollte öffnete sich die Tür vom Gasthaus und ein mir bekannter Chuunin trat ein. Der Chuunin war genau wie ich ein Mitglied des Sarutobi Clans und begrüßte mich. "Hey Keiji, lange nicht mehr gesehen. In Konoha sind einige CHuunin unterwegs und suchen nach dir, weil der Hokage persönlich dich sprechen will. Am besten du gehst mal zum Hokageturm und hörst dir das Anliegen des Hokagen an. Ich weiss nicht was er von dir möchte und weshalb du hin gehen sollst, ich habe es nur von anderen Leuten gehört, dass er dich sucht." Leicht verdudzt schaute ich mein Clan-Mitglied an und schaute auch verwirrend in die Runde. Was will denn der Hokage am Nachmittag von mir? Eigentlich steht doch keine Mission für mich an, ich war ja auch erst unterwegs... Nunja, ich sollte mich dnan mal auf den Weg machen. Nach diesen Gedanken hebte ich den Fuchs sanft an und übergab ihm der Genin. "Wenn ihr mich dnan bitte entschuldigen würdet, ich muss zum Hokagen. Vielleicht sieht man sich ja mal wieder, ich würde mich darüber freuen", sprach ich zu meinen Tischpartnern und erhob mich dnan von meinem Stuhl. Ich reichte zuerst der Genin meine Hand und wünschte ihr noch einen angenehmen Tag. Danach gab ich Akento die Hand, lächelte ihn freundlich an und sprach nochmal zu ihm. "Also Akento, trink nicht so viel heute, okay? Und ich danke dir für das leckere Essen. Das nächste mal geht die Rechnung dann auf meine Kappe." Nachdem dies auch geklärt war ging ich langsam los und winkte den beiden zum Abschied noch fröhlich hinterher...

tbc: Büro vom Hokagen oder so^^

Aiko Nasomuto

Re: [Hi no Kuni ~ Konoha] Gasthaus zum schwarzen Raben

Beitragvon Aiko Nasomuto » So 3. Okt 2010, 14:41

Die Runde war nun etwas zusammen geschrumpft da die Chunin Marissa nach dem Essen aufstand un ging, Aiko fand dies etwas unhöflich aber dazu sagen wollte sie nichts. Das Essen war entwischen beendet und Akento wollte wissen ob die beiden anderen noch bleiben würden, beide meinten das sie noch eine weile bleiben wollten. Nur daraus schien nicht unbedingt etwas zu werden, ein Chunin der Keiji scheinbar bekannt war meinte das Meister Hokage mit ihm reden wöllte. Daraufhin legte er den schlafenden Fuchs zurück zu der schwarzhaarigen Genin und verabschiedete sich sehr freundlich, dies war die Art sich höflich zu verabschieden. "Mich hat es sehr gefreut, auf baldiges wieder sehen" verabschiedete sie sich von dem Jounin, dann wendete se sich zu Akento. Eigentlich wollte sie nicht gehen aber sie wollte nicht den ganzen Tag hier verbringen, " Es tut mir leid aber auch ich mache los, vielen dank für das Essen und ich hoffe das auch wir uns bald wieder sehen. Nicht das ich das nicht nett fand aber ich möchte heut noch mal in die Bibliothek.", meinte sie fröhlich während sie aufstand. Sie verbeugte sich kurz und lief dann zur Tür hinaus, mit einem kurzen winken schloss sie die Tür hinter sich zu.

-> TBC: Bibliothek

Akento Akimichi

Re: [Hi no Kuni ~ Konoha] Gasthaus zum schwarzen Raben

Beitragvon Akento Akimichi » So 3. Okt 2010, 14:59

Das leckere Essen war geschafft, der Rülpser kommentiert und es war so nett das der kleine Fuchs auf den Beinen Keijis eingeschlafen war. Diese optimale Ruhe wurde plötzlich von einem Chunin welchen der Akimichi nur mal beiläufig gesehen hatte gestört und beendet. Dieser Chunin sagte das der Hokage auf der suche nach dem jungen Jounin sei und so musste er leider aufbrechen, Akento selbst fand es schade da er erwartete das sein guter bekannte auf eine Mission müsste. Keiji verabschiedete sich sehr nett, anderes hatte er ja auch nicht erwartet. Dazu meinte er noch das er hoffen würde das sie sich mal wieder treffen könnten, "Ja ich hoffe auch das es mal wieder klappt, und keine Angst ich kipp mich nicht gleich zu. Richte dem Hokage einen schönen Gruß aus, Ach und falte ihn zusammen weil er uns gestört hat." witzelte er zum Abschied. Nach dem dieser gegangen war wollte bedauerlicher Weise nun auch noch Aiko gehen, diese verabschiedete sich schnell aber doch höflich. " Viel spaß beim lesen" verabschiedete er sich.
Nachdem nun alle drei gegangen waren bestellte er sich erstmal was zu trinken, nun hatte er ja auch Durst.


Zurück zu „Konohagakure no Sato“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast