Anwesen des Arita Clans [Neu renoviert]

Ein gemeinschaftliches Leben der Bewohner und Shinobis im Wohnviertel Konohagakures.
Jiro Arita

Anwesen des Arita Clans [Neu renoviert]

Beitragvon Jiro Arita » Sa 3. Mär 2012, 22:26

[align=center]Bild[/align]

Dieses Anwesen ist eines der ältesten Gebäude in Konohagakure, aufgrund der Tatsache, dass Konoha in der Vergangenheit sehr oft zerstört wurde und dieses Gebäude fast jede Zerstörung überlebt hatte. Nachdem der Arita Clan zum größten Teil in Konoha ausgestorben war, kümmerte sich niemand mehr um das alte Anwesen und so zerfiel es. Lange Zeit war es ein unsäglicher Schandfleck in Konoha, doch niemand fühlte sich verantwortlich und kümmerte sich darum. Bis Heute.
Heute ist das Anwesen in neuer Pracht erstrahlt. Dadurch, dass der Clan wieder nach Konoha agekommen ist, wurde das Anwesen komplett renoviert und die Familie des Clanführers hat es wieder bezogen. Das Anwesen ist relativ groß un behinhaltet einmal den großen Wohnbereich der Familie des Clanführers und die Quartiere der Clanmitglieder, die dort als Wachen leben. Daneben liegt die Schmiede, welche mehr der Bereich von Jiro Arita ist. Gebenüber dieser Bereiche liegt der öffentliche Bereich für Gäste und andere Mitglieder des Clans. So gibt es hier eine große Halle, wo Clanversammlungen und auf Anfrage des Dorfes auch andere Feiern verantstaltet werden können. In der Mitte des Anwesens liegt ein sehr schöner Steingarten, welcher ebenso der Öffentlichkeit zustgängig ist.

Bild


Bild

Jiro Arita

Re: Anwesen des Arita Clans [Neu renoviert]

Beitragvon Jiro Arita » Do 3. Mai 2012, 03:11

CF: Trainingsplatz

Auf den Weg zum Anwesen

Nachdem Jiro seine zweite Trainingseinheit an diesen Tag beendet hatte, entschloss er sich endlich zurück nach Hause zu gehen und ein wenig zu entspannen. Jedoch würde nicht gleich Entspannung für Jiro möglich sein, da da noch die Sache mit Maki Shorai war, welche er in den Clan holen wollte. Dies war ein sehr weiter und auch gewackter Schritt gewesen, denn was Clangeheimnisse bzw. Clanverbundenheiten und Clantraditionen angingen, war Konoha mit dem Uchiha, Senju- und Hyuuga Clan sicher ein sehr konservatives Dorf, wo besonders der Hyuuga Clan sich einen Ruf als ziemlich traditionsverbunden verdient hatte und das für Jiro auf sehr negative Art und Weise. Diese Zusammensetzung aus Haupt und Nebenfamilie wiederte Jiro ehrlich gesagt total an und wie die Nebenfamilie allgemein behandelt wurde und was mit ihr gemacht wurde, hätte Jiro sicherlich dazu gebracht, das Anwesen der Hyuuga zu stürmen und den Clanführer der Hyuuga erstmal ordentlich auf den Tisch zu stenkern. Jiro hatte in seiner Zeit als Taki-nin mal gegen einen Hyuuga aus Konoha gekämpft, welcher ihn nach ihren Kampf kurze Einzelheiten über seinen Clan erzählt hatte. Dieser Hyuuga stammte zwar aus der Nebenfamilie, jedoch war er einer der stärksten Gegner gewesen, gegen die Jiro in seinen ganzen Leben gekämpft hatte, jedoch war der Hyuuga letztens Endes der Klinge des Aritas erlegen. Daher wusste Jiro ein wenig über die Hyuuga und was er wusste, war wie gesagt nicht positiv.
Doch genug davon. Jiro scherrte sich nicht um Politik und Clanbeziehungen. Diese Dinge waren alle viel zu weich und arrogant in Jiros Augen, daher überließ er diese Dingen anderen und regte sich in diesen Themen nur, wenn es unbedingt sein musste. Jiro war im Grunde, was sowas anging ein sehr starker Idealist und stand für eine Philisophie und vertrat diese, wie man im Kampf gegen Taiki und in Bezug auf Maki gesehen hatte. Er hatte das blonde Mädchen natürlich im Kopf und im Grunde seines Herzens konnte er es kaum erwarten, dass sie eine Arita werden würde. Ja... Jiro war, trotz seines Alters, ein kleiner Papa, obwohl er dies überhaupt nicht wahrhaben wollte. Doch musste er diese ganze Geschichte erstmal seinen Bruder erzählen, welcher ja erstmal sein okay geben musste, damit Maki sich offiziell als Arita bezeichnen konnte. Doch wartete auf Jiro viel mehr als nur dieser Punkt. Er musste noch zusammen mit Matsuura die Technik perfektionieren, welche sie sich gerade überlegt hatten und dafür sorgte, dass Matsuura kontrolliert genau bestimmten konnte, wieviel Chakra er Jiro bereitstellen würde um den Charakverbrauch von Jutsus zu übernehmen. Diese Technik nannte Jiro im Kopf Hoshō, was in Deutsch Ausgleich bedeutet. Diesen Namen fand Jiro eigentlich sehr passend, da es einen sehr ausgleichenden Effekt auf den Kampf hatte, wenn Jiro so sein eigenes Chakra schonen konnte. Matsuura pflichtete ihn stumm bei und regte sich schließlich, als sie schließlich die Straße erreichten, inder sich das Anwesen befand uns sofort sichtbar für sie wurde. Mein Gott, Jiro! Was habt ihr mit den Anwesen gemacht?! fragte Jiro völlig von Sinnen. Jiro hob langsam eine Augenbraue im Gehen und antwortete im Kopf. Was? Wir haben es wieder aufgebaut, du alter Sack! Aber... wie? Als ich vor einigen Monaten mit Maresuke hier war, war dieses Gebäude nur eine hässliche Ruine. Jiro grinste selbstsicher. Tja! Kannst mal sehen! Wir sind halt die Besten! Wir haben das Anwesen und alle Gebäude um das Anwesen wieder aufgebaut. Oder anders gesagt... hier siehst du die Anfänge des Arita Viertels! Matsuura blieb stumm, weil er nicht glauben konnte, was Jiro da gerade gesagt hatte. Ja! du hörst richtig! Hier, um das Anwesen, leben alle anderen Arita. Es leben zwar noch andere Shinobi oder Bewohner von Konoha hier, aber ich denke man kann schon sagen, dass das hier bald offiziell das Arita Viertel sein wird. Ist der Clan wirklich so groß geworden? Jop... Über 150 Mitglieder haben wir hier. Man kann sagen, dass wir ein sehr großer Clan sind. Matsuura wirkte sehr glücklich. ich bin stolz, Begründer dieses Clans zu sein Jiro. Jiro rollte mit den Augen und steckte seine Hände in die Hosentaschen. Ach, hör auf rumzuschnulzen! Davon bekomm ich sicher Gehirnpickel! Erzähl mir lieber, wie wir das Hoshou besser machen können! Matsuura war zwar ein wenig ungehalten von Jiros Art, aber nickte. Nungut... Das Prinzip ist ja klar. Während du ein Jutsu vorbereitest benutzt du sowenig Chakra wie möglich dafür und dies ist das Zeichen für mich. Dann gebe ich dir mein Chakra für das Jutsu und damit tragen ich den kompletten Verbrauch mit meinen Chakra. Klingt ja ganz simpel. Aber dafür musst du dich sicher, ganz schön hart konzentrieren und aufpassen, oder? Natürlich! Aber im Gegensatz zu dir "lebe" ich schon mehr als ein Menschenleben. Ich werde das schon hinkriegen, jedoch sollten wir das gleich nochmal ausprobieren bzw. einige Male, damit ich sicher bin, worauf ich achten muss. Alles klar! meinte Jiro und mit diesen Worten in seinen Kopf betrat er endlich das Anwesen.


Im Anwesen

Als Jiro die schwere Holztür öffnete, wurde er in der linken Eingangshalle von zwei Arita-Wachen und einen Ältesten begrüßt, welche darauf aufpassten wer genau das Anwesen berat. Dazu musste man nämlcih sagen, dass ein kleiner Teil des Anwesens auch für die allgemeine Öffentlichkeit zugänglich war, da der Arita Clan wähend des Wiederaufbaus von Konoha viel mit dem Volk zutun gehabt hatte und hier im Anwesen z.B. viel Essen verteilt wurde bzw. Obdachlose in der Versammlungshalle schlafen konnten, bis ihre Häuser wieder aufgebaut wurden. Jetzt waren diese Aktivitäten im Anwesen des Arita Clans zwar nicht mehr so möglich, jedoch waren die Arita immer offen für Fremde und wenn jemand ein Anliegen hatte, konnte er sich hier an den Clan wenden, sowie im Tempel der Ahnen, welcher sich auch im Dorf befand.
Jiro nickte den Wachen und dem alten Mann zu, welcher auf einen Hocker saß und Jiro anlächelte. "Ich wünsche euch einen schönen Tag, Jiro-sama! Willkommen zurück.", sagte der Mann mit greisiger Stimmt und Jiro blieb kurz stehen. Die alten Personen des Clans wurden immer generell als Älteste angesehen, welcher zwar nicht wirklich Einflussreich waren, jedoch ehrenamtliche Arbeit verrichteten, wie die Pflege des Ahnen-Tempels oder eben Ansprechpartner für den Arita Clan hier in Konoha waren. "Danke, Danke.", antwortete Jiro knapp und schaute den Alten weiter an, "Weißt du, ob mein Bruder hier ist und ob er Zeit hat?" Der alte Mann überlegte kurz und schüttelte dann kurz seinen Kopf. "Nawaki-sama? Nein, nein. Er ist zwar hier, aber hat gerade keine Zeit. Er spricht mit einen Vertreter des Dorfes in der Versammlungshalle über bürokratischen Kram. Ich muss dir ja nicht sagen, wie wichtig dies für den Clan ist, oder?" Damit meinte der Alte natürlich, dass Jiro seinen Bruder jetzt nicht stören sollte. Jiro zog ein langes, desinteressiertes Gesicht und winkte ab. "Verstehe... Na dann sag ihm bitte, wenn er mal fertig ist, dass ich mit ihm sprechen muss...", meinte Jiro und ging direkt in den Steingarten, ohne auf eine Antwort zu warten.
Im Garten angekommen versang Matsuura in pure Nostalgie, als er das Grün und die Steine sah. Es sieht alles genauso aus wie damals... meinte Matsuura und Jiro blieb stehen und schaute etwas verwirrt auf den Garten. Jaha.... und? fragte er, doch Matsuura sagte nichts, sondern dachte an längst vergangene Tage. Jiro rollte wieder mit den Augen, doch dann zeigte Matsuuras Verstand ihm Bilder aus der Vergangenheit des Schwertmeisters, welche genau hier stattgefunden hatten. Jiro sah wie Matsuura mit seinen drei Söhnen die Schlachtspiele der Arita spielte und lachte. Ein anderes Bild zeigte Matssura, wie er mit seinen Mantel und seinen Strohhut einfach auf den Steinen lag und genüßlich seinen Sake trank. Wäre Matsuura in der Lage gewesen, hätte er nun sicher einige Freundentränen geweint, doch konnte er dies nicht, Jiro spürte jedeglich, wie sich dieses Gefühl in seinen Kopf breit machte. Sein Gesicht wurde immer desinteressierte bzw. grimmiger, als er dies merkte, doch da er diese Gefühle irgendwie verstehen konnte, sagte er dazu nichts, sondern ließ Matsuura diesen Moment der Vergangenheit solange genießen, wie er wollte. Nach etwa sieben Minuten hatte Matsuura sich gefangen und Jiro ging langsam weiter. Die Wache, welcher an der Tür zum Wohnbereich der familie des Clanführers stand, hatte Jiro die ganze Zeit angestarrt, weil er sich gewunder hatte, warum Jiro die ganze Zeit einfach nur dagestanden war. Als der Arita näher kam, merkte er den Blick der Wache und fikzierte ihn grimmig mit seinen Blick. Die Reaktion der Wache war ein angsterfülltes Aufatmen, da jeder im Clan wusste, was passierte wenn man Jiro auf die Eier ging. "Jiro-san! Es... ES... Es tut... tut... mir unglaub-", weiter kam die Wache, nicht, da Jiro ihr mittgen ins Gesicht getreten hatte und so komplett umgekickt hatte. Schmerzesfüllt seuftzte der Mann auf und Jiro würdigte ihn keines Blickes mehr, als er in den Wohnbereich eintrat. Jiro hasste natürlich seine Leute nicht... nur war dies seine Art ihnen zu zeigen, dass er sie mochte. Dazu musste natürlich erwähnt werden, dass Jiro auf keinen Fall mit voller Kraft zugetreten hatte, sondern halt nur so stark, wie es nötig war um ihn umzutreten.
Schließlich hatte Jiro den Wohnbereich seiner Familie bereten und er ging kurz ins Wohnzimmer, um zu sehen, ob seine Mutter mit Kenno da war, oder ob beide außer Haus waren. Wie zu erwarten waren beide da. Als Jiro seinen Kopf druch den Türrahmen steckte und in Raum abguckte wurde er lautstark von seinen Bruder begrüßt. "DAAAAAAAABUUUUU!!!", machte das Baby und streckte die Arme nach seinen Bruder aus, "BRAAAAAAAAAAA! DABU, DAAAAAAA!" Ja, dies war Kenno Arita, welcher Jiros ein und alles war. Jiros Kopf verschwand kurz aus dem Türrahmen und danach trat er ganz ins Zimmer ein und ginglangsam auf die Couch zu, wo seine Mutter mit Kenno saß. "Willkommen zurück, Jiro, Mein Schatz.", sagte seine Mutter freundlich und schenkte ihn ein sanftes Lächeln. Izuna Arita war, wie gesagt, Jiros, Nawakis und Kennos Mutter und lebte natürlich auch hier. Wie Jiro war sie für Nawaki eine Beraterin, wobei sie mehr die Bürokratischen Sachen übernahm und Jiro eben die, welche nicht so bürokratisch, sondern mehr körperliche Arbeit benötigten. Jiro nickt seine Mutter mit einens ehr kurzen Lächeln zu und als er neben ihr stand, legte er Kenno eine Hand auf den Kopf und wuschelte ihn durch die grünen Haare. "Naaa, Champ? Alles frisch?", meinte er und als Kenno wieder verbal abging schmunzelte Jiro und wandte sich an seine Mutter, "Hallo, Mutter. Ja, ich bin wieder da. Ich werde aber gleich wieder gehen. Ich muss entspannen, aber ich werd dir später, wenn Nawa da ist was erzählen.", meinte Jiro knapp. Seine Mutter schaute ihn leicht verdust an, aber nickte dann. "Achso? Nunja... gut. Du siehst wirklich etwas fertig aus. Leg dich ein wenig hin. Ich ruf dich, wenn Nawa hier ist.", meinte sie. Jiro nickte knapp und trottete dann aus dem Zimmer zur Treppe und von der in den 2. Stock, wo sich seine Zimmer befanden. Wie jedes Mitglied der Familie des Clanfüheres hatte Jiro drei private Räume. Ein Aufenteilszimmer, inden er eine Sitzecke mit Tisch hatte, Eine Hängematte, welche sich in einer Ecke befand und noch andere Sachen. Dann noch ein eigenes Badezimmer, mit Wanne und Dusche, und ein Schlafzimmer.
Der Arita betrat langsam seine Zimmer und seufzte schwer. Ja, das Training machte sich bemerkbar. Normalweise trainierte Jiro nicht so hart und auch nicht so oft. Dies zeigte sich an seinen Körper, der wirklich gut erschöpft war. Auch sein Gesicht zeigte, dass er eigentlich fast am Ende war. Daher warf er seine beiden Schwerter auf eins der Sofas und bekann sich langsam auszuiehen bzw. sich umzuziehen. So trug er jetzt eine schwarze Stoffhose, sehr lässige Sandalen und ein weißes Hemd. Sein Konoha-Strinband trug Jiro in Zivil als Halsband, welches sehr deutlich zu erkennen war, da Jiro im Grunde nur die zwei mittleren Knöpfe des Hemds geschlossen hatte. So nahm Jiro das Schwert von Matsuura mit in sein Schlafzimmer und legte es neben sich auf sein Bett. Jiro brauchte gerade wirklich einen Moment der Ruhe und diesen Moment ließ sein Ahne ihn natürlich. Etwa eine Stunde lag Jiro dort im Halbschlaf und ruhrte sich ein wenig aus. Schließlich wurde er wieder aktiver, was Matsuura spürte. Eine schöne Familie hast du, Jiro. meinte Matsuura und Jiro nickte schwach. Die Beste! Aber lass uns die Technik endlich perfektionieren. Das lässt mir keine Ruhe. Matsuura lachte mental und nickte. Alles klar! Dann mach mal ein Jutsu. Ich warte und reagiere dann. Jiro tat wie ihm geheißen und überlegte erst, was er machen konnte. Schließlich fiel seine Wahl auf ein sehr einfaches Jutsu. Raiton: Hikari wollte Jiro einsetzen und sammelte sein Chakra in den Händen um einen schwachen Blitz zu schaffen. Erst passierte nichts, doch dann merkte Jiro, wie Chakra aus dem Schwert zu ihm kam und dann den Platz seines Chakras in seinen Händen einnahm und im wahrsten Sinne des Wortes dafür herhielt. Jiro konnte ohne Probleme den Blitz erschaffen, welcher das Zimmer in ein bläuliches Licht hüllte. "Bockt.", meinte Jiro und löste das Jutsu. Matsuura nickte. Hat was, oder? meinte er und Jiro grinste schwach. "Mal gucken ob du auch größere Mengen so fix schaffst, alter Sack.", meinte Jiro und formte ein besonderes Fingerzeichen. Matsuura war überrscht, wie schnell dies kam und wusste zwar welches Jutsu Jiro anwenden wollte, aber war zu langsam. Jiro wirkte das Jutsu mit eigenen Chakra und als er die Hände auseinander bewegte, hatte er ein Schattenschwert in der Hand. "Himitsu Kenjutsu: ...", sagte Jiro und Matsuura beendete den Namen des Jutsus beleidigt in Jiros Kopf. ... Kage Ken no Jutsu... Du hast mich drangekriegt, Jiro. Jiro löste das Jutsu auf und hatte sofort ein hämisches Grinsen aufgesetzt. ... Mach dir keine Gedanken Jiro! Ich mit meinen heftigen Alter packe das schon! Fürn Arsch, alter Sack! meinte Jiro hämisch und zog Matsuura auf. Schnell hatte der Arita sich nun angewöhnt, Matsuura mit "Alter Sack" anzusrechen, was zwar abwertend klang, aber von Jiro nicht so gemeint war. Matsuura gummelte vor sich hin bis er sich wieder gefangen hatte. Nochmal! ich werde dieses Mal schneller sein. Jiros Augen funkelten und es war nun ein Wettstreit zwischen ihm und der Seele des Schwertes, welcher das Chakra schneller bereitgestellt hatte. Alles klar! Pass auf. meinte Jiro und begann wieder das Fingerzeichen zu formen. Jedoch benutzte er keinerlei chakra, da er es wie einen IMpuls starten wollte, damit Matsuura wirklich aufpassen musste. Jetzt, vielleicht? meinte Jiro langsam um Matsuuras Aufmerksamheit zu testen und wiederholte dies einige Male, bis er endlich das Jutsu startete. Doch Matsuura war blitzschnell und hatte den Chakraverbrauch übernommen. Da dies ein gutes Training für das Jutsu war, wiederholten sie dies einige Male, bis es komplett sitzte.
Danach ruhrte sich Jiro weiter aus, bis schließlich die Stimme seiner Mutter ihn rief. Jiro stand auf, nahm sein Schwert mit und ging wieder nach unten. Dort angekommen sah er seinen Bruder, welcher im Sesel saß. Sein Gehstpck lehnte am Sessel und Nawaki schaute seinen Bruder sanft an. "Grüß dich, Bruder.", meinte Nawaki ebenso sanft, wie sein Blick es war. Nawaki war, wie gesagt, der Bruder von Jiro und der aktuelle Clanführer, welcher aufgrund einer Krankkeit in der Muskulatur des Oberschenkels auf einen Bein sogut wie lahm war und deswegen einen Gehstock braucht um langsam gehen zu können. Jiro nickte ihm zu und grinste leicht. "Jo, Bruder.", antwortete er und setzte sich auf das 2. Sofa, welches neben den Sofa stand, wo seine Mutter und Kenno saßen und neben Nawakis Sessel. Kenno krabelte, als Jiro sich gesetzt hatte, sofort zu seinen Bruder und setzte sich auf seinen Schoß. Als Jiro saß, shaute Nawaki ihn weiterhin an. "Jiro, Mutter hatte es mir bereits erzählt, dass du heute wirklich nich gut aussiehst. Ebenso meinte sie, dass du uns was sagen wolltest. Was hast du wieder getrieben?", fragte Nawaki, mit leicht besorgten Unterton, da er vermutete, dass Jiro wieder was sehr dummes gemacht hatte. Jiro gaffte seinen Bruder zurück an und schüttelte den Kopf. "ich hab niemanden verprügelt! Nja... nicht direkt.... Ach... passt auf, ich erzähl es euch. AAAAAAALSO: ..."
Nun erzählte Jiro sogut wie alles. Seine Trainigseinheiten, sein Besuch im Mad House, das Duell zwischen Taiki Uchiha und ihm und was er maki Shorai angeboten hatte. Kruze Zeit herrschte Stille und Ihre Mutter schaute Nawaki fragend an. Dieser dachte nach und nickte. "Ich verstehe...", meinte er und nickte weiter, "Da bin ich aber sehr gepannt, wer da kommen wird, Bruder. Also wenn sie dein Vertrauen hat, dann soll es so sein. Es trifft sich, da ich für Morgen eine Clanvollversammlung ausgerufen habe." Jiro lehnte sich zurück und krauelte Kennos Bauch. Dies war im Grunde die Zusage für Maki, dass sie in den Clan aufgenommn werden würde, was Jiro insgeheim sehr freute. Doch würde sie nun langsam mal kommen müssen...

Selbsterfundene Jutsuliste
Name: Raiton: Hikari ("Blitzfreisetzung: Licht")
Jutsuart: Ninjutsu
Rang: E-Rang
Element: Raiton
Reichweite: Nah
Chakraverbrauch: Sehr gering
Voraussetzung: Ninjutsu 1
Beschreibung: Dies ist eine grundlegende Raitontechnik. Zur Anwendung dieses Jutsus muss der Anwender einfach mit den Fingern schnippsen. Nach dem Schnippen ensteht an der Fingerspitze des Anwenders ein sehr kleiner Elektroball, der fast wie eine schwächere Taschenlampe funktioniert. Durch diese Technik kann man den Gegner sogar ein wenig blenden, jedoch nicht besonders gut. [2 Posts haltbar]

Name: Himitsu Kenjutsu: Kage Ken no Jutsu ("Geheime Schwertkunst: Technik des Schattenschwertes")
Jutsuart: Ninjutsu
Rang: B-Rang
Element: Keins
Reichweite: Selbst
Chakraverbrauch: Mittel / von Post zu Post gering
Voraussetzungen: Himitsu Kenjutsu Chakratraining, Ninjutsu 6, Kage Bunshin no Jutsu
Beschreibung: Dieses Jutsu ist eine Technik von Tomohisa Arita, die er mit der Vorlage des Kage Bunshin no Jutsu entwickelt hat. Da Tomohisa bevorzugt mit zwei Katanas kämpfte, aber nur eins bei sich trug hatte er einen genialen Einfall der ihn den Beinamen "Kage Ken" (Schattenschwert) einbrachte.
Der Anwender formt genau das gleiche Fingerzeichen wie beim Kage Bunshin no Jutsu. Nun konzentiert der Anwender sein Chakra und bildet anstatt einer Kopie von sich selbst ein Katana oder ein anderes Schwert. Diese Waffe löst sichaber die nicht bei einem Treffer auf. Wenn aber die Klinge brechen sollte, der Anwender das Jutsu auflöst der einfach nur das Schwert loslässt verschwindet die Waffe sofort.


_____________________________
Trainignsdialog für folgene Jutsus:
Hoshō (gelernt)

Wörterzahl: 2660 von 2500

Aburame Akai

Re: Anwesen des Arita Clans [Neu renoviert]

Beitragvon Aburame Akai » Fr 4. Mai 2012, 00:08

[CF - Konohagakure: A-Nation]


Ehrlich gesagt, brauchte Akai wirklich einige Zeit für den Weg. Es war nicht so, das er wirklich langsam war. Viel eher wurde ihm auf dem Weg einiges an Fallen gestellt. Plötzlich auftauchende Steine die seinen Weg kreuzten und dann auch noch Zivilisten die Akai kannten, einige durch die Discothek und wieder andere einfach durch seine "Langlebigkeit" im Dorf. Vielleicht auch durch den mehr oder minder bekannten Namen der Aburame. Wie dem auch sei, er wurde relativ oft auf gehalten, das musste man schon sagen. Doch viel witziger was eigentlich die Tatsache, das er nun ja eigentlich zu Jiro's Anwesen wollte. Doch wie sollte er dort hin kommen. Er war 4 Jahre lang weg und konnte nicht mal wissen, wo sich nun das Anwesen befindet, in dem der junge Freund von Akai haust. Man, das war eine Peinlichkeit, die Gott sei es gedankt, ganz allein nur Akai wusste. Wie ein Held strampelte er aus der Disco und zottelte los ohne auch nur einen Plan zu haben, wo genau er hin muss. Klasse Herr Aburame, Alkohol nicht abkönnen und einfach auf eigene Faust losmarschieren, das können sie! Aber er durfte sich von so einer kleinen Niederlage nicht abbringen lassen. Er musste sich einfach ein wenig zusammenreißen und gucken wohin er gehen könnte. Denn sein Stolz war es, der es ihm verboten hatte jemandem nach den Weg zu fragen. Warum auch!? Er war Akai Aburame, irgendwie würde er das schon schaffen.

So ging es dann weiter, er irrte bestimmt über eine Stunde lang durch die Nacht Konohagakures. Nichts, aber auch rein gar nichts von dem Haus war auch nur ansatzweise in Sichtweite. Es ging einfach nicht mehr. Klar, wenn man eine Stunde lang im Kreis rennt kommt man eben auf keinen Nenner. Also gab er letztlich dann doch auf, er begab sich zu einem Zivilisten, der glücklicherweise noch zu solch später Stund umherirrte. Dieser konnte dem jungen Aburame direkt zeigen, wo genau er denn hinmusste um auf Jiro zu treffen. Ein kurzer Weg von der Position aus, was wiederum relativ peinlich war, aber für schämen war gerade einfach keine Zeit. So machte er sich direkt auf den Weg zu dem Anwesen von Jiro. Dort angekommen stand er erstmal immernoch leicht wankend vor der Tür der Arita's. Durchatmend nahm er dann den Finger und drückte lange lange auf die Klingel der Arita. Bestimmt 10 Sekunden lang hatte er den auf der Klingel. "Los Arita, mach schon die Tür auf doooh!" Brubbelte er in sich rein und wartete gespannt.

Jiro Arita

Re: Anwesen des Arita Clans [Neu renoviert]

Beitragvon Jiro Arita » Fr 4. Mai 2012, 00:29

Nachdem Jiro mit seinen Bruder und seiner Mutter gesprochen hatte war alles klar soweit. Sie saßen noch einige Zeit da und redeten über dies und das und jenes. Jiro war jedoch mehr passiv da gewesen, da er mehr an Maki dachte. Es wurde langsam dunkel und sie war immer noch nicht da. Sollte er sie vielleicht suchen gehen? Nach kurzen Nachdenken fasste er den Entschluss dies nicht zutun, da sie eine genaue Wegbeschreibung bekommen hatte und auch keine zehn Jahre mehr alt war. Sie würde schon kommen und dann würde es mit ihr weitergehen, bis dahin würde Jiro auch nicht ins Bett gehen. Nach einigen Stunden also ging Jiros Mutter mit Kenno schlafen und auch Nawaki zog sich zurück, jedoch ging dieser zum meditieren in den Ahnentempel. So war Jiro im Grunde allein hier im Wohnbereich, wobei natürlich noch die Wachen da wären, die bei ca. 15 Mitgliedern bestanden. Doch wollte Jiro nicht so alleine rumgammeln, weswegen er sich in den Steingarten begab und sich von dort die Sterne anschaute. Er lag auf den Steinen und schaute in den langsam dunkel werdenen Sternenhimmel und das Sutā Mōichido lag natürlich neben ihn. Matsuura sagte jedoch nichts, sondern genoss genau wie Jiro die Ruhe des Ortes.
Dies wurde jedoch auch schnell unterbrochen, da der Arita ein lautes Brüllen vom Eingansbreich hörte. Sein Blick wurde sofort grimmig, als er erkannte welche Stimme da seinen Namen rief. " Verdammt... wie ich den Typen doch hasse...", meinte er eigentlich sehr desinteressiert und stand langsam auf. Das Sutā Mōichido steckte er in den Gürtel seiner Hose und begab sich relativ schnell zur Eingangshalle, woher das Rufen ja kam. Dort standen schon zwei Arita-Wachen, welche gerade die Tür öffnen wollten, doch als sie Jiro erblickten traten sie sofort von der Tür zurück und schauten Jiro leicht verunsichert an. "Jiro-sama! Wir...", meinte der Eine, doch Jiro schob ihn nur weg und griff nach dem Türgriff. "ist schon gut. Ich übernehme.", sagte er im relativ ruhigen Ton und öffnete die Tür. Im gleichen Moment bei Akai, als dieser weiterhin klingelte, öffnete sich vor ihm die Tür. Im gleichen Moment schoss Jiros Fuß aus der sich langsam öffnen Spalte und klatschte mit voller Wucht in das Gesicht des Aburame. Ebenso verwendete Jiro hier "nur" soviel Kraft, dass Akai hinfallen würde. Danach kam Jiro aus der Tür und schaute seinen Kumpel grimmig an. "Was willst du, du Lappen? Hast du nichts zutun, dass du um die Uhrzeit bei mir sturmklingelst?! Außerdem... Die Tür hier und da sind offen, du Pfosten!", pflaumte Jiro ihn an und deutete zum 2. Eingang des Anwesens, welcher direkt zur Versammlungshalle führte.

Aburame Akai

Re: Anwesen des Arita Clans [Neu renoviert]

Beitragvon Aburame Akai » So 6. Mai 2012, 12:55

Akai musste wirklich ziemlich lange warten. Man konnte von drinnen zwar einige Stimmen vernehmen, aber es kam eher so rüber als würde sich niemand trauen Akai in Empfang zu nehmen und das, obwohl er ja eigentlich ein Freund des Clans war. Sie kannten ihn doch mittlerweile auch ziemlich lange. Seufzend versuchte er durch die Fensterscheiben zu gucken, um einen Blick zu erhaschen was drinnen vor sich gehen würde. Doch konnte er in diesem Falle gar nicht so viel erkennen. Zwei Typen unterhielten sich miteinander, als eine dritte Person dazustieß. Der hatte gewisse Ähnlichkeiten mit Jiro Arita, dem Spinner, zu dem er eigentlich wollte. Akai wischte sich durch's Gesicht und beobachtete das Schauspiel ein wenig von hier. Er schien ihnen irgendwas zu erzählen und dann zur Tür zu gehen. Anscheinend hatte Akai's Aktion ein wenig für Aufmerksamkeit im Haus gesorgt. Langsam öffnete sich die Tür und binnen weniger Millisekunden trat Jiro auch gleich sein Bein durch den kleinen Spalt der Tür. Schnell genug reagierte Akai jedoch und hielt das Bein einfach fest. Ein starrer Blick der kaum Aussagen mit sich nahm. "Na na na, krieg deine Reaktionen mal endlich unter Kontrolle. Du gehst mir damit allmählich auf den Sack." Meinte er und lies das Bein los. Gleich darauf fing Jiro an rumzuschreien, dass überall alle Türen offen stehen würde und er gar nicht hätte klingeln müssen. Akai sah nur verdutzt zu Jiro, irgendwie sah er total scheiße aus, wenn er sich so künstlich aufregte. Und genau das, würde Akai ihm nun unter die Nase reiben und zwar mit schmackes. "Zuallererst, brauchst du mich gar nicht so anschreien du nüchternes Stück Gebärmutterabfall. Ich verstehe jedes Wort gut und weiss noch wat hier passiert, auch wenn ich einen Im Tee habe. Zweitens, war es schon beabsichtigt hier eine Klingelorgie abzuhalten, damit jeder weiss was hier Phase ist und drittens!!.." Eine kurze Pause folgte. In jener kurzen Pause würde Akai einmal tief Luft holen, um dann wenige Sekunden später mit seiner Ansprache fortzufahren: "...drittens! Hab ich vergessen.., lass mich rein und hol mir Schnaps!" Brubbelte der Aburame dann letztlich einfach nur noch und würde ohne gefragt zu werden einfach das Haus betreten.

Im Haus drinne begrüßte Akai erst einmal die zwei Schwachköpfe, die zu ängstlich waren die Tür aufzumachen. Eine cooler Gruß würde verdeutlichen, dass der König nun eingetroffen war und der Hofstaat sich an die Arbeit machen konnte. In seinem marschierendem Gang verirrte sich Akai dann in einem der unzähligen Zimmer des Arita-Clans und würde sich dort einfach auf einen Stuhl setzen. Generell fand Akai es immer schwierig solch große Häuser zu betreten, da die Gefahr sich zu verlaufen dermaßen hoch ist, das man schon fast von einer Todesangst reden konnte. Einfach schrecklich! Und zu allem übel hatte Akai sich dann auch verlaufen. Da saß er nun in irgendeinem Zimmer rum und jammerte leicht. Man hörte ihn sogar noch ein wenig winseln. "Jirooooo....Jiiiiroooooo, wo bin ich!? Wo bist du!? Hiilfeeee!" Er klang wie ein hilfloses Kind das vergeblich nach dem Ausgang suchte. Nun saß er da, wie bestellt und nicht abgeholt, dabei wollte er lediglich die Informationen von Jiro einholen und sich dann wieder verpissen. Tja Akai, Pläne durchkreuzt!

Jiro Arita

Re: Anwesen des Arita Clans [Neu renoviert]

Beitragvon Jiro Arita » So 6. Mai 2012, 13:50

Nachdem Jiro alleine im Steingarten gechillt hatte und darauf wartete, dass Maki Shorai kommen würde, passierte etwas, was der Arita nicht erwartet hätte. Es handelte sich hier um einen alten Kumpel von ihm, nämlich Akai Aburame. Dieser ging erstmal aufs ganze und kingelte sturm am Haupteingang, obwohl die Tür nicht abgeschlossen war. Dies und sein Gebrülle schüchterte die Wachen an der Tür schon ein wenig ein, was Jiro schon mal sehr gegen den Zeiger ging. Er ging an den Wachen vorbei, öffnete die Tür und wollte Akai mega umtreten, um zu zeigen, dass der Aburame hier gar nichts zu melden hatte. Hier zeigte sich wieder Jiros kleiner Papatick, welcher dafür sorfte, dass Jiro natürlich nicht mit voller Stärke zutrat... da er ja seinen... "Kumpel" schonen wollte. Doch hatte er die Zurechnungsfähigkeit des Aburame ein wenig unterschätzte, denn der Kerl schaffte es noch Jiros Tritt mit der Hand abzublocken und festzuhalten. Jiro stand also da, auf einen Bein und schaute seinen Kumpel grimmig an. Dieser meinte auch, dass er seine Reaktionen mal in den Griff bekommen sollte. Jiro hörte in diesen Moment kaum zu, da seine Augen abwesend funkelten. Jedes Wort des Aburames wurde von einer Frage übertönt. Anspucken? Jiro schaute Akai zwar direkt an, jedoch kämpfte er gerade mit sich selber, nicht wirklich seinen Freund genau zwischen die Augen zu spucken. Gerade als Akai sein Bein loslassen wollte, musste Jiro diese bösen Gedanken anders kompensieren und da war ein Tritt nunmal am besten. Da Jiro viel stärker als Akai war, konnte er den Aburame, trotz des Griffes ohne Probleme aus dieser Position umtreten, was er eben auch tat. Er gab nochmal ordentlich Schmackkis und zog kräftig sein Bein zurück um seinen Fuß aus den Griff zu lösen. Da der Arita ungefähr dreimal so stark war sollte dies alles kein Problem sein.
Doch war dies Akai nicht genug. Er laberte weiter und Jiro wudnerte sich doch ein wenig, dass der Aburame doch noch so viel sagen konnte, obwohl er so Hacke war. Schließlich zeigte sich der Suff doch und Akai hatte den letzten Teil seiner Ansprache vergessen und ging ohne das Jiro etwas erwiedern konnte ins Anwesen und verschwand. Jiro stand da und sein linkes Augenlied zuckte leicht unkontrolliert. Matsuura hatte dies alles natürlich mitverfolgt und sagte ihm nun etwas dazu. So... das ist also einer deiner Freunde, hmm? ... Jiro? Ich finde ihn eigentlich doch irgendwie ganz sympathisch. Er ist trotzdem eine verdammte Schlampe. Aber Eine, die ich leider brauche. meinte Jiro, drehte sich um und ging wieder ins Anwesen. Natürlich war klar, dass Jiro hier scharmlos übertrieb und das er Akai mochte und respektierte... irgendwie. Als er wieder im Eingangsbereich war, schauten ihn die Wachen etwas unterwürfig an. "Jiro-sama... es tut uns...", versuchte der Eine wieder zu erklären. Doch Jiro beachtete sie kaum und haute ihn nur eine am Hinterkopf runter, im vorbeigehen. So gestraft ließ er sie zurück und suchte nun den Aburame.
Die Wache am Wohnbereich, hatte die Sache am Eingangsbereich mitverfolgt und hatte Akai deswegen ohne Bedenken durchgelassen. Jiro nickte und betrat den Wohnbereich. Jedoch war der Abruame verschunden und Jiro stand leicht genervt im Flur. Schließlich hörte er ein weheklagendes Rufen und Jiro schüttelte seinen Kopf, als er hörte von wo dieses Rufen kam. Jiro ging langsam zur besagten Tür, öffnete diese und machte das Licht an. Da saß Akai also. Allein und verlassen auf der Gästetoilette. Jiro schaute ihn genervt an und deutete mit einer Kopfbewegung an, dass er ihm folgen sollte. Der Arita hatte keine Lust einen Spruch über diese Situation zu reißen, da dies schon alleine peinlich genug war. Jiro ging extra langsam, damit Akai sich nicht wieder verlaufen würde. Er führte ihn zu seinem Zimmer und setzte sich in die, in den Boden eingelassene, Sitzecke und fing schon an zwei Gläser aus der Minibar zu holen. Danach folgten auch zwei Flaschen. Eine war einfacher Schnaps und die andere war Eistee, welchen Jiro trinken wollen würde. Jiro schaute zu seinem Kumpel und legte erstmal sein Schwert neben sich auf die Sitzfläche. "Jetzt komm her, sitz dich hin und erzähl mir, was fu von mir willst, außer meinen Alkohol wegzutrinken, Akai.", meinte Jiro und lehnte sich zurück.

Aburame Akai

Re: Anwesen des Arita Clans [Neu renoviert]

Beitragvon Aburame Akai » So 6. Mai 2012, 14:54

So wirklich zufrieden schien Jiro nicht mit seiner Aktion gewesen zu sein, weswegen er, als Akai den Fuß von diesem in der Hand hielt, dennoch einmal durchzog, wodurch Akai zwei Schritte nach hinten gehen musste, um nicht direkt nach hinten zu fallen. Aber was sollte man schon groß sagen, das war eben Jiro, es wäre merkwürdig gewesen, wenn er nicht genau so hätte reagiert. Doch letztlich waren sie sich ja einig, wie es weitergehen soll. Und zwar nachdem Akai einfach frech wie es war in das Anwesen eingetreten ist und sich direkt in seinem Suff auf die Gästetoilette begab. Dort saß er nur hilflos umher und ächzte nach Hilfe von Jiro. Der kam kurz danach in jene Toilette und schüttelte einfach nur den Kopf. Gut, das Bild war wahrscheinlich wie für die Götter gemacht um die zu unterhalten. Ein Erwachsener zusammengekauert auf der Gästetoilette, nach Hilfe am schreien und ordentlich Alkohol im Blut. So bescheuert das es einfach witzig ist. Jedoch verblieben die beiden nicht lange auf der Toilette, sondern sind dann direkt in Jiro's Zimmer gegangen. Dieser stellte schonmal zwei Gläser bereit und setzte sich dann gemütlich mit zwei Flaschen auf die Sitzfläche. Akai tat ihm einfach gleich und sah sich die zwei Flaschen genauer an. Eine von ihnen war Eistee, während die andere anscheinend purer Schnaps war. Wahrscheinlich hatte Jiro einfach keinen Bock auf saufen. Was irgendwie langweilig wäre, aber um etwas zu ändern wäre Akai zu faul, ausserdem würde das ja heißen er kann doppelt soviel Schnaps trinken.

Eine kurze Verschnaufspause gönnte sich Akai dann. Nun würde er sich ein wenig zusammenreißen um möglichst verständlich rüberzukommen und vorallem die Seriösität des Thema sollte im Vordergrund stehen, da durfte kein besoffenes Gelaber irgendwas stören. "Ok Jiro, in deinem Bistro da, sagtest du mir du hättest einige brauchbare Informationen für mich. Ich würde gerne wissen, was das für wichtige Informationen sind. Was weisst du über die Angriffe auf Konoha. Wer hat seine Finger da mit im Spiel und vorallem: Warum hat erst einer der neun hier gewütet und kurze Zeit später die Schlächter jener Biester. Was hat das eine mit dem anderen zu tun, sag mir alles was du weisst." Gab Akai von sich. Mit diesem angefangenen Gespräch würde er sich eines der Gläser nehmen und sich von der Schnapsflasche etwas einkippen. Davon würde er natürlich gleich einen kleinen Schluck nehmen. Seine Hoffnungen in Bezug auf seine Informationen beruhten nun auf Jiro. Vom Prinzip her hatte Akai eigentlich genug Informationen gesammelt um sich selbstständig auf die Suche zu begeben, aber vielleicht wusste Jiro etwas über die Hintergründe der Angriffe, das wäre natürlich nur umso besser für den Aburame.

Jiro Arita

Re: Anwesen des Arita Clans [Neu renoviert]

Beitragvon Jiro Arita » So 6. Mai 2012, 16:07

Nachdem Jiro Akai auf der Gästetoilette gefunden hatte und ihn zu seinem Zimmer gebracht hatte würde es scheinbar wieder ernster zwischen den beiden, was im Grunde nicht häufig vorkam. Jiro und Akai waren die typischen Kerle, die sich beschimpften, prügelten und anspuckten. Nagut... vielleicht spuckten sie sich nicht an, jedoch spielte Jiro zu oft mit den Gedanken. Nein, Jiro und Akai waren waren im Grunde gute Freunde und der Arita vertraute seinem Kumpel. Irgendwie. Als er die Getränke einschenkte und sich nun in den Sitz fletzte, schaffte auch der Aburame die Schritte zur Sitzfläche und ließ sich fallen. Ja, Akai hatte wohl ordentlich vorgetrunken, wobei Jiro wusste, dass der Aburame nicht mehr aushielt als er selbst. Dies war an der Stelle jedoch nebensächlich.
Nach einiger Zeit hatte sich Akai wieder erholt und Jiro merkte dies aufgrund seiner Körperhaltung. Dies war für den Arita das Zeichen zum Anstoßen. Er hob sein Glas und schaute Akai komischerweise völlig desinteressiert an, wie es eben seine Art war. "Auf dein Wohl und das Wohl von Konoha.", meinte Jiro und deutete mit seiner freien Hand auf sein neues Konohastirnband, welches als Halsband getragen wurde. Danach nahm Jiro einen Schluck von seinem Eistee und stellte das Gals wieder ab. Akai holte auch gleich aus und erklärte ihm warum er da war. Schon nach seinem ersten Satz traf es Jiro wie einen Blitz. Seine Mimik zeigte dies nicht und man konnte ihn seine Überraschung überhaupt nicht anmerken. Er hörte zu, doch wurden Akais Worte nur durch eine Sache in seinem Kopf verdrängt. FFFFFFFFFFFFFFFFFFFFFUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUUU! schrie Jiro mental und er merkte, dass er sich ja noch mit Akai verabredet hatte. Nachdem Akai ausgesprochen hatte saß Jiro still da und reagierte nichts. etwa eine halbe Minute blieb dieses Bild stehen, doch schließlich nickte Jiro. Es wurde ernst und Jiro würde auch so antworten.
"Alles klar. Ja... ich habe einige Informationen für dich, also pass auf und hör zu.", meinte Jiro und verschränkte die Arme vor seiner Brust, "Fangen wir mal mit Sungakure an. Ich weiß genau, wer für die Zerstörung verantwortlich ist. Akatsuki und der Kyuubi persönlich. ... Minato Uzumaki soll sich mit Akatsuki verbündet haben... Also Ja. Akatsuki ist noch aktiv und keinesfalls ausgelöscht wie alle immer gedacht haben. kazuya Uchiha hat da seine Finger mit im Spiel gehabt und ein sehr starker Hyuuga, sowie ein Mitglied der Hikari... Hei Hikari, war der Name.", erklärte Jiro und mit jeden Wort versetzte er sich mehr in die Lage und seine Miene wurde immer düsterer. Durch seine mentale Verbindung zu Matssura konnte er all diese Erinnerungen abrufen und durchlebte diese Gefühle. Maresukes Miene, als dieser von alledem erfuhr und als er vor Hei Hikari und Minato selbst stand. kurz schüttelte Jiro seinen Kopf und erzählte weiter: "Bei der Zerstörung von Konoha waren des die gleichen Beteiligten. Minato Uzumaki und Kazuya Uchiha. Sie allein tragen die Schul dund haben auch fast den gesamten Kage-Rat getötet... mein Verwandter, Maresuke Arita, welcher ja allgemein als Verräter gebranntmarkt wurde, fiel als letzter, als er das Dorf gegen Minato verteidigen wollte." Bei seinen letzten Worten löste Jiro seine Umklammerung und legte seine Hände auf seinen Schoß, wo sie sich sofort zu Fäusten ballten.

Aburame Akai

Re: Anwesen des Arita Clans [Neu renoviert]

Beitragvon Aburame Akai » So 6. Mai 2012, 17:26

Es wurde stiller und vorallem ernster. Der gesamte Eindruck der beiden, der sonst eigentlich eher kindlich und aggressiv wirkte, ging nun in einen verantwortungsbewussten und nachdenklichen. Irgendwie häuften sich in letzter Zeit diese Sinneswandel der beiden und das gefiel Akai absolut nicht. Eigentlich waren sie Frohnaturen die es liebten zu feiern und Unsinn zu machen und sich nicht um die Probleme der Dörfer zu kümmern. Zumindestens nicht Akai, wobei man das nicht falsch verstehen darf. Konohagakure lag Akai wirklich sehr am Herzen und er liebte dieses Dorf und die Menschen, aber seine Aufgabe war es nicht, innerhalb des Dorfes für die Sicherheit und Informationen zu sorgen, sondern ausserhalb des Dorfes Stellung zu beziehen und die Bewegungen der anderen Dörfer zu beobachten; eventuell auf Nuke-Nin Jagd zu gehen und Konohagakure mit möglichst vielen Informationen zu versorgen. Doch die Entwicklung des Angriffes auf Konoha lies nicht zu, das er in naher Zukunft wieder einfach so das Dorf verlassen könnte. Da musste er nun also durch, so aber auch Jiro, der auch nicht gerade angegeilt von den ständigen Situationen war. Und vorallem sah er sehr angespannt aus, wegen der Frage die Akai ihm stellte in Bezug auf den Angriff. Es ging darum ob er mehr wusste, als es anfänglich ausgesehen hatte, denn immerhin lud Jiro ihn ein, um weitere Informationen zu erhalten, also musste er ja etwas wissen. Was er auch gleich preis gab. Aufmerksam lauschte Akai nun den Worten. Jiro holte etwas weiter in der Vergangenheit aus und erklärte, dass die Angreifer auf Sunagakure sowohl Akatsuki als auch der Kyûbi Jinchûriki Minato Uzumaki waren. Sie hätten sogar kurzweilig ein Bündnis geschlossen um das Dorf zu vernichten. Weiterhin fielen einige Namen, die in der Welt viel Gewicht tragen: Kazuya Uchiha, der unter anderem am Angriff beteiligt war; Hei Hikari, ein brutaler Killer der anscheinend der Zerstörer Sunagakure's war und eben Minato Uzumaki, welcher hier in Konoha und in Suna für ordentlich Aufruhr sorgte. Ohje, da würden einige schlimme Zeiten auf den Aburame zukommen, das hatte er irgendwie in der Pisse.
Kurze Stille suchte den Raum heim, jene Stille nutzte der Aburame aus um ein wenig über die Informationen nachzudenken. "Also, Kazuya Uchiha, Hei Hikari und Minato Uzumaki. Was führen die im Schilde, vorallem ergibt das überhaupt keinen Sinn, dass der Fuchs mit den Wölkchen zusammen arbeitet, immerhin wollen sie schlussendlich auch ihn, so naiv kann er doch nicht sein. Hmm, aber wenigstens haben wir schonmal die Hauptziele. Der Hikari muss also auch dabei gewesen sein. Wenn man den Augenzeugen glauben schenken kann, dann ist der Unbekannte zusammen mit dem Uchiha auf einer grellschimmernden Plattform entschwunden. Was ein Indiz auf die Fähigkeiten der Hikari darstellen könnte, aber sicher bin ich mir nicht." Ein räuspern folgte auf seine Gedanken und binnen weniger weiter verstreichenden Sekunden würde Akai dann auch etwas zu Jiro sagen. "Sehr gut, dies alles sind brauchbare Informationen, ich danke dir alter Freund. Und mein herzlichstes Beileid für Maresuke. Schade um ihn, er schien mir der vernünftigste unter den Arita zu sein." Gab Akai letztlich witzelnd von sich um die Stimmung ein wenig aufzulockern. Erneut griff er dann zum Glas und würde sich einen weiteren Schluck des Feuerwasser's genehmigen. Die ganze Sache nahm allmählich an Dampf zu und schien mit weiterer Ausführung immer weiter ins Ende zu rücken, Akai hatte das Gefühl er würde schon bald auf die Angreifer treffen, anhand der Informationen und der Spur konnte er nun immerhin ihre Spur zurückverfolgen oder es zumindestens versuchen. "Schon ne harte Sache was hier alles abgeht. Mich würde mal brennend interessieren was die Wölkchen hier wollten. Laut meinen Informationen war zu der Zeit kein einziger der neun in diesem Dorf vertreten. Also was könnte ihr Plan gewesen sein, weisst du etwas davon?" Hakte Akai dennoch grübelnd mit ran. Dies wäre noch das letzte was er wissen müsste, vielleicht könnte er dadurch die Angreifer einholen und im besten Falle sogar Schritte voraus ahnen.

Jiro Arita

Re: Anwesen des Arita Clans [Neu renoviert]

Beitragvon Jiro Arita » So 6. Mai 2012, 17:54

Jiro hatte in Kurzform alles wichtige erzählt, was er von Yamada Arita, Maresukes lebenden Onkel, und Matsuuras Erinnerungen entnehmen konnte. Es waren schon gute Informationen, keine Frage, aber ohne wirklich die Hintergründe zu kennen, machte das alles eigentlich wenig Sinn. Zugegeben, Akai und Jiro waren beide hochrangige Shinobi, welche beide eigentlich gegen einen Akatsuki kämpfen konnten und im Team hätten die vielleicht auch gegen einen Jinchuuriki, wie Minato, eine Chance, aber beide Ziele waren weit entfernt. Akatsuki interessierte Jiro auch nicht im geringsten. Diese Wölkchen, wie Akai sie sehr treffend nannte, ließen den Arita auch völlig kalt. Man konnte sich sein Desinteresse glatt so vorstellen, dass Jiro einen von ihnen im vorbeigehen wegklatschen würde um an sein eigentliches Ziel zu kommen und dieses Ziel war der Kyuubi ganz allein. Der Arita wusste zwar, dass er allein gegen einen Bijuu sogut wie gar nicht anstinken konnte, jedoch würde er stärker werden und ihn dann wegklatschen können. Aber dafür musste Jiro sein Niveau erst noch sehr viel steigern und stärker werden UND den Kyuubi danach noch finden.
Doch diese Gedanken hatten hier grade noch keinen Platz. Jiro biss sich abwesend auf die Unterlippe und wurde schließlich von Akai aus seinen Gedanken gerissen. Dieser teilte ihn erstmal sein Beileid für Maresukes Tod aus, und dies freute Matsuura mehr als Jiro, jedoch würde der Aburame wohl kaum die Reaktion der Schwertseele ahnen können. Jiros Biss löste sich und er nickte Akai kurz stumm zu. Danach harkte Akai weiter nach und fragte sich nach Motiven warum dies alles passiert war. Jiros Fäuste lösten sich leicht und er überlegte. Matsuura? Hast du da irgendwas für mich? fragte Jiro kurz und es dauerte kurz bis sich die Seele meldete. Natürlich. Ich kann dir jedoch nur etwas über Hei und Minato sagen. Jiro nickte kurz und sprach Matsuura nach bzw. erzählte er es seinem Freund so, als würde er es gerade sagen, was er insofern zwar auch tat aber es eben nur von ihm kam. " Die Motive hinter jeder Person sind sehr unterschiedlich möchte ich mal so hinstellen. Ich kenne nicht alle Details, aber Hei Hikari scheint die Wolken verlassen zu haben und auch Jagd auf den Kyuubi zu machen. Jedoch, da der Kage-Rat, oder Maresuke damals den Kyuubi wieder ins Dorf eingeladen hatte, schwor der Hikari Rache an Konoha. Seine Geschwindigkeit war unglaublich und er hatte sich... irgendwie... verwandelt. Die ANBU, welche Maresuke ihm hinterhergeschickt hatte, hatten seine Spur bis nach Ame no Kuni gehalten, ihn aber dann verloren.", meinte Jiro, "Zu Kazuya kann ich leider nichts sagen. Zu dieser Person hab ich keinerlei Infos, jedoch weiß ich, dass die Zerstörung vom Krankenhaus anfing, bzw. die Flammen dort ihren Anfang nahmen. Daher nehme ich an, dass der Uchiha eben dort war. Auch weiß ich nicht was danach mit ihm passiert ist." Wieder herrschte Stille und Jiros Kopf senkte sich, sodass sich ein Schatten über sein Gesicht legte, dass man seine Augen nicht mehr erkennen konnte. "Was den Fuchsjungen angeht... Nach meinen Infomationen wurde er als erstes am Fluss im Dorf gesehen. Maresuke und einige Shinobi haben ihn dort gestellt und ein Kampf entbrannte, welchen Maresuke nur durch Worte lösen konnte. Mina... der Fuchsjunge scheint mir komplett wahnsinnig zu sein, jedoch nicht korrupiert durch den Einfluss des Bijuu. Er scheint... verbunden mit ihm zu sein und hat deswegen die volle Kontrolle. Sofort waren da alle 9 Schweife und unglaublich viel Chakra. Der Fuchsjunge sieht sich selbst als Geißel der Welt und will die Welt von den alten Regeln der Shinobiwelt "befreien". Er will in diesen Sinne alle Menschen, die nicht so denken wie er... oder die er nicht für "würdig" hält einfach vernichten... egal ob Mann, Frau... oder... Kind. Dieser Wahnsinn in seinen Augen...", berichtete Jiro und seine Finger gruben sich in seine Knie. Matsuura betrachtete dies mit Sorge, jedoch sagte er nichts. "Ich werde dieses Monster... aufhalten...", sagte Jiro zornig und zähneknirschend.

Aburame Akai

Re: Anwesen des Arita Clans [Neu renoviert]

Beitragvon Aburame Akai » So 6. Mai 2012, 18:44

Erneut trat kurze Stille zwischen die beiden. Für einen Aussenstehenden wirkte es vielleicht sogar so, als würde das hier gleich in einer ekelhaften Schwulenszene enden, so oft wie die beiden in ihren Gedanken versunken waren. Als wenn einer überlegt den anderen gleich zu küssen um das ganze Gespräch schön enden zu lassen. Doch derartige Gedanken sollten Akai's Informationsgeilheit nicht einschränken, weswegen er schnell wieder abtat von seinen beknackten Gedanken um sich wieder auf das wesentliche zu konzentrieren. Die Frage nach den eventuellen Zielen der Wölkchen. Was hatten sie vor und warum sind sie so rüpelhaft vorgegangen. Solch eine vorgehensweise war einfach nicht die Art, die dem Uchiha mit Namen Kazuya so angsteinflößend machte. Viel eher war es seine intellektuelle Überlegenheit in Zusammenarbeit mit seinen eigenen Techniken die ihn brandgefährlich machten, doch diese setzte er laut Berichten immer sehr bedacht ein und nicht wie ein besoffener Irrer der alles verloren hat. Irgendwas lief hier ganz gewaltig schief, irgendetwas. Akai wusste nur noch nicht, was genau. Jedoch war er sich sicher dieser Sache auf den Grund gehen zu können. Kurzzeitig hielt er dann inne, als Jiro gerade anfing zu erzählen. Er beantwortete die Frage Akai's in einem kleinen Monolog. Bei dem Hikari war es anscheinend so, dass er sich auf die Suche nach dem stärksten der neun begeben hatte, nachdem er Akatsuki verlassen hatte. Warum er diesen mächtigen Gegner niederstrecken wollte, ist jedoch unklar. Fakt war, er hatte Akatsuki verlassen und war trotz dessen noch dazu bereit dem Akatsuki-Leader zu retten? Hier stimmte schon wieder etwas nicht, das klang total beknackt und irgendwie nicht zusammenpassend, aber das wollte Akai erst einmal so stehen lassen. Er nahm sich sein Glas, schüttete etwas Schnaps nach und trank noch einen weiteren Schluck. Dann kam das vermeindliche Vorgehen von Minato und sein Ziel. Anscheinend war es sein Plan, die Welt nach seinem Belieben umzudekorieren. Quasi ein Irrer Typ mit Drang zur Selbstjustiz um eine totale Diktatur zu verbreiten. Sicher war Akai sich nicht, ob Minato wusste, was er damit anstellen könnte. Denn dadurch würde die Welt genau das Gegenteil dessen erleiden, was er versucht zu bezwecken. "Ok, das ist hart. Ich begreife nicht, wie Shinobi auf einen solchen Unsinn kommen. Ich meine, mal unter uns. Ein Shinobi zu sein, ist vom Aufbau her nicht anders wie jeder andere Beruf auf dieser Welt und trotzdem gibt es immer mal wieder Menschen die aus einem Beruf eine totale Machtgeilheit erhaschen. Irgendwie seltsam." Meinte Akai nur. "Nun gut, ich schätze das muss vorerst ausreichen. Auch wenn mich das mit der offensichtlichen Aktion von Kazuya immer noch ein wenig verwundert. Nunja, ich denke mal wir werden uns nochmal wiedersehen. Ich danke dir für deine Informationen. Bleib frisch und mach nicht so viel Unsinn. Wir riechen uns." Sagte er dann abschließend und stand auf. Den letzten Schluck Schnaps trank er dann noch und dann würde er sich auch von Jiro verabschieden. Die gesammelten Informationen würde er nun wahrscheinlich zu Hause oder in seinem Büro zusammentragen um dem Kagen dann einen allumfassenden Bericht abzuliefern. Das würde wohl wieder eine schlaflose Nacht mit sich bringen. Aber Opfer musste man eben hin und wieder mal bringen. Allerdinges wäre dort noch die Möglichkeit im Krankenhaus nachzusehen, vielleicht hatte dort noch jemand brauchbare Informationen.

[TBC - Konohagakure: Krankenhaus]

Benutzeravatar
Kita Nagatsuki
Beiträge: 128
Registriert: So 11. Dez 2011, 20:12
Vorname: Kita
Nachname: Nagatsuki
Rufname: Neko-Kita
Alter: 17 Jahre
Größe: 1,68 Meter
Gewicht: 62,5 Kilogramm
Rang: -
Wohnort: -
Stats: 30/38
Chakra: 3
Stärke: 2
Geschwindigkeit: 7
Ausdauer: 5
Ninjutsu: 7
Genjutsu: 0
Taijutsu: 6

Re: Anwesen des Arita Clans [Neu renoviert]

Beitragvon Kita Nagatsuki » Di 15. Mai 2012, 22:35

CF: Felsebene auf den Köpfen der Hokage

Als sie auf den Berg runter gingen um sich zum Arita-Anwesen waren tratschten sie ein wenig über Kasugas Outfit. Es war wirklich sehr knapp gewesen und schreite nach Aufmerksamkeit. Kita fand das sehr auffällig, sie würde genauso wenig wie ihre Freundin Maki sich so vor die Tür trauen. Kita hang inzwischen mit ihrem Bauch liegend auf Nagas Rücken, da sie von ihrem Training immer noch körperlich sehr erschöpft war. Aber dennoch war ihr Mundwerk noch einwandtfrei funktionsfähig. Sie fand Kasuga nett, aber wie konnte man sich so anziehen? "Ja, da hast du recht. Aber vielleicht will sie gesehen werden und kann es eben nur auf diese Art und Weise. Ordentlich Holz vor der Hüte hat sie ja auch, da braucht sie eigentlich kein solch knappes Outfit um aufzufallen.", meinte Kita zu Maki während sie nun durch die Straßen des Dorfes gingen. Die Leute sahen Naga erstaunt an, so ein Tier sah man auch nicht alle Tage in Konoha. Naga war hier da schon ein eher exotisches Tier. Stolz hob er den Kopf um sich der Masse zu präsentieren. Aber sein ganzes Bild des großen Tieres, welches er ausstrahlte, wurde von Kita runtergezogen, die hängend wie ein Penner von ihm herunterhang, so aussehend als würde sie gleich kotzen. Dann sah sie auf und blickte zu Maki rüber die neben ihr lief. "Ehrlich gesagt... ich war schon ein wenig neidisch auf sie. Mit so einem Körper und aussehen ist man sicherlich ein Männer-Magnet. Nasaru hat sie sicher nicht nur eingeladen um sich zu entschuldigen.", meinte sie etwas leiser zu ihr. Die Tatsache das sie neidisch auf Kasuga war, fand sie nicht so toll. Neid war ein hässliches grünes Monster, aber Kita hatte ja erzählt das sie gerne etwas weiblicher sein wollte, da sie oft sehr abschreckend auf Männer wirkte. Sie wurde sogar schon als Mannsweib bezeichnet, das ist natürlich sehr verletztend. Nun aber waren sie weiter auf den Weg zum Anwesen der Arita. Maki wollte dort Jiro treffen um in den Clan aufgenommen zu werden. Das würde sicherlich was werden. Und Maki bestand darauf das Kita mitkommen würde. Da hatten sie zumindest was zu tun. Es freute Kita sehr für Maki. Endlich hatte sie eine Familie und dennoch behielt sie bezug zu ihren anderen Leuten, die ebenfalls ihre Familie waren. Sie, Shizuko, Kuro und Yorui.... sie waren eine Familie. Auch wollte Maki das Kita heute bei ihr übernachtete. Besser so denn Kita hatte wenig Geld um sich ein Zimmer zu leisten. "Ok, ok, ist ja gut, ich habe ja nichts gesagt. Ich meine ja nur, Naga muss ja auch irgendwo Platz haben, im freien ohne alles zu schlafen mag er nicht.", erklärte sie grinsend der Shorai. Naga sah zu Maki rüber und gab einen laut von sich der wie ein Bellen klang. Nun aber kamen sie am Anwesen der Aritas an. Kita hob ihren Kopf, sie hang immer noch von Naga herunter. Das Anwesen sah sehr protzig aus, wirklich beeindruckend. "Wow, das ist ja mal ne coole Hüte. Erinnert mich an das Anwesen des Daimyou im Blitzreich, nur etwas kleiner. Ist ein nettes zuhause, Maki.", meinte sie beeindruckt. Dann ließ sie wieder ihren Körper hängen als wäre sie bewusstlos beziehungsweise tod. Mal sehen was Maki zu dem Anwesen des Arita-Clans sagte. Und wo war Jiro überhaupt?
[Steckbrief l Jutsuliste ]
Bild
[Reden l Denken]

Benutzeravatar
Maki Shorai
Beiträge: 268
Registriert: So 29. Jan 2012, 02:38
Vorname: Maki
Nachname: Shorai
Rufname: Biri Biri
Alter: 16 Jahre
Größe: 1,69 Meter
Gewicht: 60 Kilogramm
Rang: -
Clan: Shorai-Clan
Wohnort: -
Stats: 30/38
Chakra: 6
Stärke: 2
Geschwindigkeit: 5
Ausdauer: 5
Ninjutsu: 7
Genjutsu: 0
Taijutsu: 5

Re: Anwesen des Arita Clans [Neu renoviert]

Beitragvon Maki Shorai » Mi 16. Mai 2012, 00:11

CF: Felsebene auf den Köpfen der Hokage

Auf dem Weg zum Anwesen hatten die beiden Mädels noch etwas über Kasugas Outfit gelästert. Ja Kita hatte recht sie war gut bestückt und konnte auf jeden fall nicht klagen aber das so zur Schauzustellen war etwas aufdringlich. Auch Maki musste zugeben das sie bei einem solchen Körper etwas neidisch war. Kita hatte sich prächtig entwickelt und Maki war schon etwas neidisch aber Kasuga war im Vergleich dazu schon einschüchternd.

Kita lag erschöpft und total fertig auf Naga ihrem Begleiter. Naga kannte Maki schon seit der Zeit wo sie mit Yorui zusammen rumm gezogen waren. Er war zwar groß und kräftig aber absolut lieb und knuddelig. Kita konnte froh sein das sie jemandem wie ihn hatte. So war sie nie allein. Aber sie hatte recht, irgendwo musste er hin und in Makis Wohnung war kein Platz.

"Für Naga denken wir uns schon was aus."

So! Endlich Waren sie angekommen. Nagas gute Nase hatte sie schnell zu den Aritas geführt und so standen die beiden nun davor. Kita meinte das es ein sehr schönes Anwesen war. Aber Zuhause? Maki wurde zwar in den Arita Clan aufgenommen unter dem Vorwand eine Familie zu bekommen da ihre Verwandten fast alle tot waren aber wohnen würde sie doch immer noch Zuhause oder? Naja das würde sich ja nun alles ergeben wen sie eintraten. Ein wenig mulmig war ihr ja schon.

"Sollte ich klingen oder so was?" meinte sie Zaghaft und schaute zu ihrer Freundin. Sie war etwas aufgeregt. Sie wusste gar nicht was sie sagen oder fragen sollte wenn jemand anderes als Jiro öffnen würde. immerhin war das ein Clan-Gebäude. Man konnte also davon ausgehen da hier noch ein paar andere Aritas wohnten.

"Augen zu und durch!" meinte sie und drückte auf die Klingel an der Einganstür.
[ Redet - Denkt - Handelt ]
Bild
[ Charakter -
Theme - Shorai Clan (Bluterbe) - Arita (Zieh Clan) ]

Jiro Arita

Re: Anwesen des Arita Clans [Neu renoviert]

Beitragvon Jiro Arita » Mo 21. Mai 2012, 19:44

Nachdem Jiro Akai seine Informationen mitgeteilt hatte und auch nochmal gesagt hatte, dass er diesen Uzumaki töten würde, stand der Aburame sehr schnell auf und meinte, dass er nun gehen würde. Jiro wusste gar nicht wie ihm geschah, da Akai verschwans, bevor der Arita etwas dazu sagen konnte. Die Tür flog zu, als Jiro seinen Arm heben wollte um etwas zu sagen. Stille herrschte in Jiros Wohnbereich und er schaute zur Tür. Er sagte kein Wort und er hörte nur noch wie Akai völlig betrunken nach unten humpelte. Jiro wäre normalerweise jetzt total ausgerastet und wäre hinterher um seinen Kumpel heftig zu verprügeln, aber er saß nur still da. Er schüttelte seinen Kopf und schaute danach auf die Schnapsflasche, welche er für Akai rausgeholt hatte. Der Arita stand auf, nahm die Flasche und trank direkt aus der Flasche einige große Schlücke. Er stieß auf und machte die Flasche wieder zu und stellte sie zurück in die Minibar. Matsuura hatte dieses Geschehen mit verwundern verfolgt. Jiro? Alles gut bei dir? Jiro steckte das Schwert des Clangründers wieder in seinen Gürtel und knöpfte sein Hemd auf. Jojo... passt schon. Akai ist und bleibt halt ein Penner.
Mit diesen Worten wechseln wir mal die Perspektive. Wieder am Haupteingang des Anwesens, saßen die beiden Wachen, welche sich eben nicht getraut hatten sich um Akai zu kümmern, und spielten Karten. Sie hattem die Situation mit dem Aburame einigermaßen gut aufgenommen und hatten sich mehr oder weniger beruhigt. Schließlich klingelte es wieder. Sie schauten auf und hattem schon ein leicht ungutes Gefühl. Da jedoch nun niemand rumpöbelte trugen die Wachen einen Blickkontaktskampf aus, welcher entscheiden sollte, welcher die Tür öffneten sollte. Schließlich gab einer der beiden nach und erhob sich gelangweilt. Er tappste zur Tür und öffnete sie. Er stand mit verschränkten Armen da und man konnte neben seinen Kopf den Griff seines Katanas deutlich erkennen. Er sah Maki und Kita und legte den Kopf schief. "Hmm? Wer seid ihr und was wollt ihr?" meinte er und schaute beide Mädchen musternd an. Plötzlich sah er das große Tier hinter den beiden und sorang erschrocken zurück. "ARRGGHH! Bei den Ahnen! Was zur Hölle ist das für ein Vieh?!", sagte er völlig erschrocken und sein Kollege stand sofort auf um zu sehen was da los war. Auch er weitete die Augen und stand komplett ohne Plan neben seinen Kameraden. Schließlich wollte einer der beiden sein Schwert ziehen, doch eine tättowierte Hand hielt seine Hand am Griff gepackt, sodass er das Schwert nicht ziehen konnte. "Wer hat euch erlaubt hier die Waffen zu ziehen, ihr Idioten?", grummelte die Stimme und der Kopf der Wache drehte sich langsam um. "Es... Es... tu...", wollte der Arita sagen, doch die andere Faust, der grummelden Stimme pflanzte sich in das Gesicht der Wache. Diese flog nun aus dem Anwesen und landete neben Maki und Kita auf den Boden. Er war außer Gefecht gesetzt und zuckte leicht bzw. hörte man schmerzerfülltes Seufzen. Die andere Wache nahm sofort Haltung an und der Träger der Stimme trat in den Türrahmen. Es war natürlich Jiro. Dieser schaute zu Maki und Kita und nickte ihnen zu. Jo, ihr Beiden., begrüßte er sie und schaute nun direkt zu Maki, "Da bist du ja endlich. Ich hab auf dich gewartet. Entschuldige diese Idioten, aber die haben heute viel zutun gehabt.", meinte Jiro und schaute die Wache neben sich an, welche sofort hastig mit dem Kopf nickte.

Benutzeravatar
Kita Nagatsuki
Beiträge: 128
Registriert: So 11. Dez 2011, 20:12
Vorname: Kita
Nachname: Nagatsuki
Rufname: Neko-Kita
Alter: 17 Jahre
Größe: 1,68 Meter
Gewicht: 62,5 Kilogramm
Rang: -
Wohnort: -
Stats: 30/38
Chakra: 3
Stärke: 2
Geschwindigkeit: 7
Ausdauer: 5
Ninjutsu: 7
Genjutsu: 0
Taijutsu: 6

Re: Anwesen des Arita Clans [Neu renoviert]

Beitragvon Kita Nagatsuki » Mo 21. Mai 2012, 20:07

Das war nun die Frage, wohin mit dem großen Tier Naga? er war für Makis sicherlich klein geratene Wohnung viel zu groß und würde logischerweise da nicht hinein passen. Zu dumm, den draußen ohne Kita schlief Naga nicht gern. Er war vielleicht groß, aber hatte er von einigen wenigen recht unsinnigen Dingen Angst. Kita grübelte was sie denn noch mit ihrem gewaltigen Begleittier machen konnte, eine andere Bleibe für ihn kam nicht in Frage. Bei anderen Menschen fühlte er sich auch unwohl. Ohne Kita ging da garnichts. Naga war eben immer noch ein großes Kuscheltier. Aber bevor sie sich darüber Gedanken machten würden sie sich nun dem eigentlichen Grund ihrer Anwesenheit hier an Ort und Stelle wiedmen: denn Maki wurde zum Anwesen der Arita gebeten. Beide standen nun davor und wussten nicht so recht weiter. Maki fragte ob sie klingeln würde. "Naja, klopfen geht zwar auch, aber ich bezweifle das man bei einer so großen Tür was hört... versuch es einfach.", riet Kita der Shorai. Und sogleich betätigte Maki die Türklingel. Dann warteten die beiden bis sich etwas tat. Und tatsächlich, die Tür wurde von einer Torwache geöffnet. Kita, die immer noch sehr erschöpft über ihrem Begleittier hang, sah überrascht über den Kopf von Naga hinweg um was zu sehen. Das waren also die Wachen des Anwesens. "Jo was geht? Wir wollen zu einem gewissen Ji...", doch bevor Kita zuende reden wollte erschrack die erste Wache. Der Grund dafür war Naga. So ein Tier war durchaus ungewöhnlich in diesem Land, trotzdem kein Grund gleich feindseelig zu werden. Naga spürte schon im Vorfeld die Angst beziehungsweise die Unbehaglichkeit der Wache und baute sich auf und begann zu knurren. Kita hielt sich sofort an dem Sattel fest damit sie nicht herunter fiel. Sie war im Moment zu erschöpft um zu kämpfen, in dem Fall wäre sie nutzlos. "Ich habe keine Lust auch in diesem Dorf gesucht zu werden.", dachte sie leicht angefressen. Sie hoffte das man die Situation schnell entschärfen würde. Und das wurde sie sogleich, von Jiro selbst. Er schlug die Wache beiseite so das sie neben Naga landete. Der eben noch so furchterregende Bestia beugte seinen Kopf und schnüffelte neugierig an den Bewusstlosen Wachmann. Kita klopfte ihren Schosstier auf den Kopf. "Pui, lass den Mann schlafen.", ermante sie ihren Hund... Bär... was auch immer. Man nannte das Tier einfach nur Bestia. Kita stieg ab und landete auf den bewusstlosen Wachmann und blieb auf ihm hocken. "Kaum sind wir da, schon gibt es Stress. Sorry deswegen, Jiro. Ich denke mal das du mit Maki allein sprechen willst? Kann ich dann hier irgendwo Naga abstellen und mit ihm warten?", fragte sie ihn locker. Da Jiro nur Maki ansprach ging sie davon aus das sie als Außenstehende nichts im Anwesen verloren hatte. Daher wäre es clever wenn sie sich irgendwo gemütlich machen konnte solange Maki da drinn war.
[Steckbrief l Jutsuliste ]
Bild
[Reden l Denken]


Zurück zu „Wohnviertel“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste