Marktplatz

Bekannt für seinen Glauben und die Führung durch die Göttliche. Einziger Bündnispartner der Drachen.
Benutzeravatar
Uchiha Shinji
||
||
Beiträge: 2278
Registriert: So 1. Sep 2013, 18:05
Im Besitzt: Locked
Vorname: Shinji
Nachname: Uchiha
Alter: 19
Größe: 1,70m
Gewicht: 58kg
Stats: 39/44
Chakra: 5
Stärke: 2
Geschwindigkeit: 5
Ausdauer: 8
Ninjutsu: 10
Genjutsu: 7
Taijutsu: 2
Passiver Statboost: +25% (Stärke/Speed)
Lebenspunkte: 100
Abwesend?: Nein

Re: Marktplatz

Beitragvon Uchiha Shinji » Di 19. Nov 2019, 22:45

Shinji beschwerte sich ein wenig wegen dem Standort Ishgards. Tief im Inneren war er einfach ein Mann des guten Wetters, auch wenn man ihn ständig mit der Eisigkeit, einem Eiszapfen und der Kälte per se verglich. Tief im Inneren liebte er einfach das Dorf versteckt hinter den Blättern. Anscheinend sah Sarutama das ein wenig ähnlich. "Ach, ich erinnere mich nicht dich je mit einem Schneeball in der Hand gesehen zu haben." Wahrscheinlich würde es den jüngeren dazu animieren Shinji direkt beweisen zu wollen, dass er doch Schneebälle werfen tat, aber selbst wenn er jetzt einen formte würde das nichts beweisen. Das Thema wechselte schnell, wie so oft wenn die beiden Sprachen. Viele Themen, kaum eins so richtig in die Tiefe. Mit seinen Händen hinter seinem Kopf verschränkt würde er nun weitersprechen. "Ich hab ehrlich gesagt keine Ahnung über die Allianz. Ich weiß nur, was mir Kratos gesagt hat und es klingt so, als würde es bald wieder Krieg geben. Es liegt sowieso in der Natur des Menschens. Auch ich bin nicht anders." Das Gespräch ging weiter. Das Thema waren Frauen und was Shinji so vorhatte, wenn sich die Welt nicht bessern sollte. Auch wenn er wie er gerade sagte selbst ein Mann des Krieges ist, so könnte er es sich vorstellen auch mal sesshaft zu werden, wenn die Kriege aussichtslos zu sein scheinen. Ja, eine Frau finden und sein Erbe den nächsten Generationen schenken war genau das, was Shinji eines Tages für sich wünscht. "Darum passen wir gut zusammen, ich steh nicht so darauf mich in andere hineinzuversetzen. Das ich mich dir inzwischen öffnen kann, das war für mich schon ein weiter weg, mit einer anderen Person würde ich diesen Aufwand wohl nicht machen." Außer dann wohl mit seiner Familie, aber vielleicht auch dann nicht. Shinji würde kurz zu Sarutama blicken. "Wir werden auf jeden Fall unsere Spuren in dieser Welt hinterlassen, dass steht außer Frage." Zu Guten oder Schlechten war eher die Frage. Shinji war sich nicht sicher auf welcher Seite er, auf welcher Seite Ishgard war. Er wusste nur, dass es ihm egal war, solange er in der Geschichte dieser Welt eine große Rolle gespielt hatte. Neben ihn soll Madara Uchiha wie eine Witzfigur wirken. Egal wie die Kriege enden sollten, der ehemalige Botschafter wollte mittendrin sein, wollte das Ganze entscheiden können. Gedankenverloren würde er die Straße und Sarutama folgen, Ishgard war nicht mehr weit weg. Die Worte des Sakebi's hatte er nicht vergessen. Irgendwie tat es gut, dass er seine Worte von damals revidiert hatte und das wohl doch ein Mädchen sich für ihn interessieren wird. Insgeheim konnte er diesen Tag kaum abwarten. Aber zu glauben, dass er die Richtige schon getroffen hatte wollte der Uchiha nicht. Er müsste nämlich wieder an die Yagami denken, die ihm nie die Chance bieten könnte sie wiederzusehen. Am Marktplatz angekommen brauchte Shinji nicht lange, um sein Essen und Trinken wieder aufzufüllen. Er achtete besonders drauf, dass er essbares besorgte, was lange haltbar war. Danach würde er sich an Sarutama halten. Hier und da beobachtete er die Reaktion der allgemeinen Bevölkerung auf sie Beide. Man merkte deutlich, dass der Sakebi beliebter war als Shinji. Hier und da hörte er Getuschel. Teilweise wohl auch, weil viele nicht mehr daran geglaubt hätten den Tiefschläfer wiederzusehen. "Ich steh nicht so darauf, dass wir so beobachtet werden. Noch habe ich noch nichts für die Stadt getan, als das ich in aller Munde bin. Klar, wir waren von Beginn an da und ja, ich habe im Amonkampf und im Kampf der Welten für Ishgard gekämpft, aber so direkt habe ich nichts gemacht. Vielleicht ändert sich das ja nun wo du wieder da bist." Langsam wurde es dem Uchiha etwas zu warm unter dem Poncho, das Blut der Drachen pulsierte. Sie waren dann eine Weile unterwegs. "Da ich noch nie wirklich auf hoher See war, weiß ich nicht recht, was wir so alles benötigen. Schlafmöglichkeiten und Verpflegung sowie Geld habe ich genug für einige Wochen, aber sonst? Lassen wir uns überraschen?" Der Uchiha würde sich an seinem imaginären Bart kratzen. Jetzt hatten sie noch die Chance sich was zu erhaschen, auf dem Weg wäre das eher schwerer.
Bild
reden | denken | Jutsu

Benutzeravatar
Sarutama Sakebi
||
||
Beiträge: 211
Registriert: Di 11. Nov 2014, 18:53
Im Besitzt: Locked
Vorname: Sarutama
Nachname: Sakebi
Alter: 18 Jahre
Größe: 1,73 Meter
Gewicht: 68 Kilogramm
Stats: 31/38
Chakra: 5
Stärke: 3
Geschwindigkeit: 3
Ausdauer: 7
Ninjutsu: 7
Taijutsu: 6
Passiver Statboost: Stärke +50%
Wissensstats: Alle 10 durch Bijuu
Lebenspunkte: 100
Abwesend?: Nein

Re: Marktplatz

Beitragvon Sarutama Sakebi » Mi 20. Nov 2019, 21:19

Durch Schnee und Eis bahnten sich die beiden Freunde ihren Weg nach Ishgard. Sie kamen währenddessen auf die verschiedensten Themen und eines davon war das Wetter in Ishgard. Sarutama erwähnte, dass er das Wetter ganz gut fand, weil es auch seine Vorteile hatte Schnee zu haben. Shinji erwiderte, dass er den Sakebi noch nie mit einem Schneeball in der Hand gesehen hatte.Der Jinchuuriki des Yonbi grübelte kurz. “Das stimmt wohl… Da kann man mal sehen, dass wir uns schon lange nicht mehr austoben konnten“, sprach er und grinste seinen besten Freund an. Keineswegs würde dies eine Reaktion sein, die der Uchiha wohl erwartet hätte, aber Sarutama sprach einfach offen und ehrlich aus, was er meinte. Wie so oft wechselte das Thema der beiden. Sarutama hatte in vielem Nachholbedarf und auf Grund dessen erfragte er nach dem Stand der Allianz. Ja, für Sarutama war es nicht verständlich, wieso die Allianz wohl zerbrochen war und es nun wieder Krieg geben würde. Kein Wunder, denn irgendwie fühlte es sich nicht wie Krieg an. Klar, die Templer waren in voller Bereitschaft vor der riesigen Stadt Ishgard, aber Krieg? Gespannt lauschte er der Antwort von Shinji, welcher seinem Freund seine Meinung kundtat. Dieser meinte, dass es wohl in der Natur der Menschen lag, dass sie einander bekriegen würden. Sarutama hielt seine Hand vor seinem Mund und kehrte kurz in sich. Hatte der Uchiha recht damit. Gahaha! Dieser Uchiha hat recht, kleiner Wurm! Ihr Menschen wollt immer nur das Eine. Macht, Macht und noch mehr Macht. Ihr seid alle gierig und unvollkommen! Diese Gier ist es, welche euch zerfleischt. Du und all die anderen denken, dass wir Dämonen das Böse auf dieser Welt sind und schwafelt davon uns als „Freunde“ anzusehen. PHA! Es ist immer wieder das Gleiche, seit Jahren. Hier und da ein paar Ausnahmen, aber euer Zyklus ist verflucht. Klare Worte des vierschwänzigen Dämonen. Keimte die Wut wahrlich noch so tief in ihm? Sarutama war sich eigentlich sicher, dass er den Affenkönig verstand und sie einander nähergekommen waren. Aber scheinbar war es bloß ein Schrittchen den sie aufeinander zugegangen sind. Sarutama schaute indes zu dem Uchiha. “Ich bin mir sicher, dass wir es selbst in der Hand haben. Es word Zeit, dass wir alle einen Schritt aufeinander zugehen… Ich hoffe, dass wir das gemeinsam erreichen können und ich bin mir sicher, dass es viele andere auch so sehen.“ Sarutama ging nochmal in sich. Irgendwie musste er gerade an das kleine Glühwürmchen im Kampf gegen Amon denken. “Was ist eigentlich aus dem Glühwurm im Kampf gegen Amon geworden… Diesen… Takashi! Vielleicht können wir mit ihm mal darüber reden?“ Ja, Sarutama hatte das Gefühl, dass er und Takashi eine identische Sichtweise hatten und einfach nur wollten, dass alle einander besser verstehen würden. Sarutama schloss seine Augen und schaute in seinem Inneren zu dem Affenkönig. Eines Tages wirst auch du erkennen, dass nicht alle Menschen gleich sind. Es gibt sicherlich auch viele schlechte Menschen, aber in ihrem inneren wollen sie einfach nur das richtige tun. Sie sind… Fehlverstanden! Sie brauchen jemanden, der ihnen den richtigen Weg zeigt und ihnen hilft. Auch du wirst es eines Tages merken, dass dir nicht jeder etwas schlechtes tun will! Sarutama fühlte sich verantwortlich dafür und musste sich dem Yonbi gegenüber rechtfertigen. Es war ihm wichtig klarzumachen, dass er den Yonbi nicht als Dämon ansah! An ihm war er selbst gewachsen. Auch wenn er selber viel Leid erfahren musste, so war er froh darüber am Leben zu sein und das verdankte er auch zum Teil dem Dämonen. Der Yonbi selbst drehte sich nur um und legte sich schlafen. Es war ihm egal was der Sakebi zu sagen hatte. Auch Sarutama selbst wurde aus den Gedanken gerissen, als Shinji das Gespräch auf Frauen lenkte. Sie diskutierten ein wenig darüber und der Uchiha öffnete sich dem Sakebi gegenüber mehr denn je. Etwas verwundert blickte dieser seinem Freund entgegen als er hörte, dass sich Shinji nur ihm gegenüber so öffnen könne. Er wollte sich nicht in andere hineinversetzen war sich aber sicher, dass die beiden ihre Spuren hinterlassen würden. Sarutama wusste, dass der Uchiha seine eigenen Ziele hatte, aber es war das erste Mal, dass er solch genaue Vorstellungen von seiner Zukunft hatte. Sarutama lächelte lieblich, so als würde er den Uchiha verstehen. “Ich glaube du kannst dich besser in andere hineinversetzten als du denkst. Ich meine… Du öffnest dich mir gegenüber und ich glaube auch du verstehst mich sehr gut.“ Sarutama freute sich darüber, wie sich das Gespräch entwickelte. “Außerdem musst du ja irgendwann diesen Schritt machen! Oder wie willst du deine Traumfrau kennenlernen? Meinst du die Ladies stehen auf den Eisklotz, der du manchmal bist?“ Auch wenn es vielleicht etwas böse klang, so war es eher ein Kompliment. Ja, Sarutama mochte diese Seite an den Uchiha weitaus lieber, aber er wusste auch wie er mit ihm umgehen musste. “Aber das kommt schon von ganz alleine! Wenn es passt, dann passt es! Und manchmal müssen wohl auch andere dein Glück erzwingen!“ Eine ganz klare Anspielung auf sich selbst! Selbstbewusst und voller Glanz stolzierte er durch den Schnee und zog sich selbstlobend an den nicht vorhandenen Hosenträgern! Aber irgendwie sollten es auch mehr motivierende Worte an den Uchiha sein. Ja, irgendwie war die Vorstellung von Shinji schon ziemlich cool. Die beiden wären weiterhin Freunde, hätten ihre Frauen an ihrer Seite und vielleicht auch Kinder. Die Frauen könnten ihren Tratsch abhalten, die Kinder miteinander spielen und er und Shinji würden sich einfach betrinken und von der Vergangenheit schwafeln, wie es sich für ältere Männer gehören würde! Ja, irgendwie gefiel auch dem Sakebi diese Vorstellung, aber er wollte sich erstmal auf das Hier und Jetzt konzentrieren und somit würden die beiden endlich den Marktplatz durchstöbern…

Shinji hatte sich schon um Proviant gekümmert, während sich Sarutama nach Kleidung umschaute. Dem Sakebi entgingen die Beobachtungen, während Shinji dies ganz genau mitbekommen hatte. Der schwarzhaarige wandte sich an seinen Freund und erklärte diesem, dass er es nicht wirklich mochte. Sarutama verstand den Wirbel auch nicht so wirklich, aber verstehen konnte er es schon. “Ich glaube, dass die Bewohner einfach froh darüber sind, dass sie sich auf andere verlassen können. Und immerhin sind wir auch die auserkorenen Botschafter Ishgard und haben dadurch sicherlich einen hohen Stellenwert… Immerhin haben wir auch einen engen Kontakt zu Saya und Kratos.“ Das waren zumindest die logischen Schlüsse für Sarutama. Er zuckte allerdings mit den Schultern. “Letzten Endes ist es ja auch egal. Ich finde es aber gut diese Rückendeckung zu haben! Irgendwie ist es motivierend.“ Mit einem Lächeln auf dem Gesicht schaute sich Sarutama ein paar Mäntel an. Shinji fragte, ob sie noch was Spezielles benötigen würden. Er erwähnte auch, dass er Proviant und Geld für ein paar Wochen hätte. Sarutama hatte eher die Vorstellung sich überraschen zu lassen, aber so richtig Übersee war er auch noch nicht. Einzig und allein mit Shinji ist er mal nach Kirigakure mit einem Schiff gefahren, aber da wussten auch wo sie hin wollten. Sarutama dachte darüber nach, war sich selbst aber auch nicht wirklich so sicher. “Eigentlich lasse ich mich bei solchen Abenteuern gerne überraschen, aber hierbei geht es ja nicht nur um uns beide… Kennst du vielleicht jemanden, der einen Tipp für uns hätte?“ Ja, ein kleiner Tipp wäre wohl nicht so verkehrt, aber kannte Shinji überhaupt so einen? Sarutama verschwand währenddessen in einer Umkleide Kabine und zog sich um. Die neue Kleidung des Sakebis hatte etwas! Unter der Jacke trug er ein schlichtes schwarzes Shirt mit V-Ausschnitt und für das kalte Klima hatte er noch einen schönen Pelzmantel! Sarutama gefiel sein neues Outfit. Sarutama hatte allerdings nur seine knapp befüllten Geldbeutel vor seinem langen Schlaf. Somit musste er auch seine letzten Groschen für dieses Outfit aufgeben. Dies war es ihm allerdings auch Wert. Er blickte kurz zu Shinji. “Heftiges Outfit, oder?“ Ja, er wollte ein wenig Bestätigung, denn immerhin hatte er einen guten Mode Geschmack, so sah er es zumindest selbst. “Und? Hast du schon darüber nachgedacht, ob jemand einen Tipp für uns haben könnte?“ Damit war erstmal alles für den Sakebi gesagt und er war gespannt darauf wie es weitergehen würde mit den beiden.
"Reden" | Denken | Jutsus
“Yonbi redet“ | Yonbi denkt

Bild

Bewerbungs-Link
Offene NBW's
Aktuelle Kleidung

Benutzeravatar
Uchiha Shinji
||
||
Beiträge: 2278
Registriert: So 1. Sep 2013, 18:05
Im Besitzt: Locked
Vorname: Shinji
Nachname: Uchiha
Alter: 19
Größe: 1,70m
Gewicht: 58kg
Stats: 39/44
Chakra: 5
Stärke: 2
Geschwindigkeit: 5
Ausdauer: 8
Ninjutsu: 10
Genjutsu: 7
Taijutsu: 2
Passiver Statboost: +25% (Stärke/Speed)
Lebenspunkte: 100
Abwesend?: Nein

Re: Marktplatz

Beitragvon Uchiha Shinji » So 24. Nov 2019, 21:52

Das ungleiche Duo fand heraus, dass ihr Leben, zumindest so wie sie es momentan gezwungenermaßen führen müssen, kein Raum für Spaß und Freude bietet - so zumindest interpretiert Shinji die Worte des Sakebi. Aber er gab ihm Recht. Er glaubt seit dem er damals Konoha verlassen hatte, gab es sowas für Spaß nicht mehr. Einzig seine Zeit mit dem Sakebi würde er zu der Kategorie "Urlaub" zählen. Denn nun hatten sie etwas vor, was dem ziemlich ähnlich kommt. "Vielleicht können wir sowas wie eine richtige Schneeballschlacht nach unserer Reise unternehmen. Oder wir schauen, dass wir unterwegs was lustiges machen." Die Themen wechselten. Zu dem einen oder anderen Thema gab es von Seiten des Uchihas nichts weiter zu sagen, bis sie auf das Thema Krieg stießen. "Sarutama, unser Messias.", würde Shinji einfach nur erwidern. Er glaubte nicht daran, dass die Menschheit sich eines Tages einen könnten. Es wird immer verschiedene Meinungen geben. Auch wenn der Sakebi es schaffen sollte anklang zu finden, sobald auch er den Tod findet fängt alles von Vorne an. "Ich glaube kaum, dass dein Plan je funktionieren könnte. Die Welt einigt sich nur unter einer Bedingung, das hat die Vergangenheit gezeigt. Gib ihnen einen Feind, jemand der die Welt bedroht und dann hat man seine Einigkeit. Siehe mein Großvater, siehe Amon oder die Göttlichen. Sowas vereint, aber nur für den Moment. Als Amon vernichtet war, gab es kurz Frieden, aber wie lange wird der reichen? Bis der Mensch wieder übersättigt ist." Ja, Fakten unterstrichen seine Worte. Auch er hatte mal überlegt, dass er sich als einer der Katalisatoren anbieten würde, sobald seine Kraft hoch genug wäre. Aber was wäre dann, wenn die wirklich Starken den Uchiha besiegen sollten? Ende mit dem Frieden? "Nein, ich glaube eine Dauerlösung wird es nie geben."[/b] Das Gespräch wanderte zu Takashi, ein Namen, der in seiner Gegenwart immer seltener fällt. Er persönlich hatte noch nie mit dem Uzumaki einen Wortwechsel gehabt. "Ich glaube nicht, dass er noch der Mann ist, den du auf dem Kampfplatz getroffen hast. Er ist nicht mehr der Held vom Amonkampf. Laut den Informationen, die ich erhielt, hat die Dunkelheit ihn eingeholt. In welcher Art und mit welcher Auswirkung weiß ich nicht. Aber solange wir uns nicht gegen die großen Mächte verteidigen können, würde ich sagen, dass wir sie so gut es geht aus dem Weg gehen. Wer ist Freund, wer Feind? Ich kann es nicht sagen." Frauen war das nächste, was es zu besprechen galt. So offen hatte Shinji noch nie mit jemanden gesprochen, selbst mit seinem eigenen Blut. Aber das hat ja andere Gründe - er ist der letzte aus seiner direkten Familie. Das Gespräch selbst war dem Uchiha aber langsam zu intensiv. Dieses Gefühlsintensive war einfach nichts für ihn. "Ich werde mich sicherlich nicht ändern, nur damit ich eine Frau abbekomme. Wenn meine Art die Frauen abschrecken, dann kann ich sehr gut auf sie verzichten." Ja, man merkte wieder, dass ihn das wieder auf die Nerven ging. Doch die weiteren Worte des Sakebi würden ihn beruhigen. Schweigend würde er den weiteren Weg zur Stadt fortsetzen. In Ishgard angekommen, war es für Shinji klar, was als nächsten auf dem Plan stand. Nachdem er seine Sachen gesammelt hatte, würde er den Jinchuuriki folgen und dabei bemerken, wie das allgemeine Volk sie betrachteten. Wie immer kümmerte das alles den Sakebi nicht, beziehungsweise wirkte es eher, dass es ihn nicht aufgefallen ist. Seine Worte waren aber richtig. Für solche wie Sarutama und Shinji war das Treffen mit Kratos und Saya so normal wie das Händewaschen oder Essen, doch die normalen Bürger würden Saya zum Beispiel ihr Leben lang nicht gegenüber treten. Jetzt sowieso nicht, wo sie in ihrer Stasis stand. "Ich finde das nicht unbedingt motivierend. Es ist eher belastend, dass tausende Menschen sich nicht selbst verteidigen können und sich dadurch auf solche wie dich und mich verlassen müssen. Wer ist Schuld, wenn die Stadt fällt? Unsere, wenn wir sie nicht halten können oder deren, wenn sie zu schwach sind uns behilflich zu sein?" Vielleicht mögen seine Worte harsch wirken, doch man kämpft bekanntlich am besten, wenn man niemanden beschützen muss. Es war wahrscheinlich interessant mit anzusehen, dass der Uchiha nun so sprach, nachdem sie auf dem Weg noch über Gefühle und den restlichen Schwachsinn gesprochen hatten. Auch wenn Shinji eine kleinere sanfte Seite besaß, so war diese Seite von ihm genau das was ihn ausmachte. Der einsame Wolf, der sich nur für sich und vereinzelnd andere kümmerte. Genau so jemand, der eben nicht diesen Weg des Kagen wählen würde. "Alles klar, ich bin auch dafür, dass wir auf dem Weg schauen, was wir benötigen. Einen den wir fragen können, wie so eine Reise verläuft kenne ich jetzt auf die Schnelle nicht.", er würde mit seinen Schultern zucken. Diese Sätze galten dem Gespräch über mögliche weitere Sachen, die sie für die Reise benötigen könnten. Dann würde der Sakebi endlich einen Ort gefunden haben, wo er sich passende Klamotten holen könnte. Er würde vor dem Uchiha posieren und wollte anscheinend eine Meinung von ihm. Kritisch würde er ihn betrachten, ehe er die Augen schloss und nickte. "Ja, kann man machen.", würde er dazu sagen. Dann würde er sich umdrehen und gen Stadttor zeigen. "Da wir jetzt durch sind, brauchen wir nichts weiter von Ishgard. Ich würde vorschlagen, dass wir direkt losgehen, was meinst du?" Bevor sich die Beiden in Ishgard gemütlich machen würde, wollte Shinji die Reise beginnen. Sie mussten sowieso nicht zu viel Zeit verschwenden in dieser Kälte zu verbringen. Es sei denn der Sakebi wollte noch was erledigen.
Bild
reden | denken | Jutsu

Benutzeravatar
Sarutama Sakebi
||
||
Beiträge: 211
Registriert: Di 11. Nov 2014, 18:53
Im Besitzt: Locked
Vorname: Sarutama
Nachname: Sakebi
Alter: 18 Jahre
Größe: 1,73 Meter
Gewicht: 68 Kilogramm
Stats: 31/38
Chakra: 5
Stärke: 3
Geschwindigkeit: 3
Ausdauer: 7
Ninjutsu: 7
Taijutsu: 6
Passiver Statboost: Stärke +50%
Wissensstats: Alle 10 durch Bijuu
Lebenspunkte: 100
Abwesend?: Nein

Re: Marktplatz

Beitragvon Sarutama Sakebi » Mi 27. Nov 2019, 18:36

Das Thema rund um die Schneeballschlacht brache tatsächlich mehr Gesprächsstoff mit, als sich der Sakebi es gedacht hatte. Ja, scheinbar hatten sowohl Sarutama als auch Shinji das Gefühl, dass sie das gewisse Etwas in ihrer Jugend / Kindheit nicht hatten. Das Leben als Shinboi war nun einmal nicht ganz so einfach gestrickt wie das eines normalen Kindes. Für Sarutama war es schon verwunderlich, dass Shinji so eine Spaßkanone sein konnte und quasi von sich aus vorschlug, dass sie nach der Reise mal eine Schneeballschlacht machen könnten, oder sogar unterwegs was Spaßiges anstellen. Es waren Worte die Sarutama nicht erwartete hätte. Er grinste seinen besten Freund fröhlich an und nickte. “Alles klar, machen wir“, bestätigte der Jinchuuriki und stampfte weiter mit dem Uchiha durch den Schnee. Die Gefühlslage schwankte allerdings ein wenig, nachdem sie über Krieg und ihre Ziele sprachen. Shinji zweifelte stark daran, dass Sarutama sein Ziel wahr werden könnte und zog es auf seine Art und Weise ins Lächerliche. Zumindest empfand es der Sakebi so und dieser schaute seinen besten Freund direkt entzürnt an. Er zuckte allerdings auch direkt mit den Schultern. “Natürlich wird es niemals eine Dauerlösung geben… Wer weiss denn schon was in 100 Jahren ist?!“ Klare Worte vom Jinchuuriki des Vierschwänzigen, welcher dem Uchiha zeigen wollte wie doof seine Ansicht doch war. “Man kann natürlich auch einfach aufgeben und nichts tun“, fügte er schnippisch hinzu und schüttelte mit dem Kopf. Sarutama war etwas enttäuscht über die Worte des Uchihas, allerdings würde er ihn vom Gegenteil überzeugen. Ja, dies war nun auch ein neues Ziel für ihn. Als Sarutama später Takashi ansprach war er etwas verwundert über die Antwort von Shinji. Dieser wusste nicht wer Freund oder Feind war und war sich sicher, dass Takashi nicht mehr der Gleiche sein würde. Sarutama grübelte kurz vor sich hin. “Vielleicht sollten wir ihn mal antreffen… Ich würde mich dem gerne selbst überzeugen.“ Sarutama konnte ja nicht ahnen, was momentan rund um den Uzumaki los war, aber dies war momentan auch nicht wichtig. Für den Sakebi stand es auf jeden Fall mit auf der Liste, aber darüber würde er dann wohl lieber auch nochmal mit Kratos sprechen, wenn er und Shinji zurückkehren würden. Momentan hatten sie ihre Aufgabe von dem Aurion zu erhalten und die Erfüllung dieser stand im Vordergrund. Als es plötzlich um das Thema rund um Frauen ging erfuhr Sarutama von einer ganz neuen Seite des Uchihas. Er glaubte fast, dass sich Shinji eines Tages ändern würde, dass er auch anderen gegenüber offener werden könnte, aber hier war der Uchiha wohl uneinsichtig. Dachte er tatsächlich, dass er gegenüber Sarutama genau so war wie gegenüber Tashiro oder jemand anderem? Sarutama legte seinen Kopf schief und musterte seinen besten Freund. Gerne würde er diesen genau das Fragen, aber er behielt es erstmals für sich. Die beiden besten Freunde hatten sich heute erst wieder getroffen und dafür das sie sich so lange nicht gesehen hatten, konnten sie sich wieder unterhalten wie damals. Für Sarutama war es ein gutes Gefühl und dies wollte er nicht verändern, indem er alles kritisch betrachtete was der Uchiha nun von sich gab. Wahrscheinlich lag es auch an dem Jinchuuriki selbst, weil er sich auch sehr geändert hatte. Sarutama winkte einfach freundlich ab und grinste Breit. “Ach, ist im Endeffekt auch egal.“ Eine wohl etwas komische Antwort, aber irgendwie traf es den Nagel auf dem Kopf. Es war tatsächlich egal wie man selbst war im Hinblick auf die Liebe. Entweder es passt, oder halt nicht und daher stimmte er dem Uchiha schon ein wenig zu. Damit hatten die beiden auch schon alle Themen hinter sich, die sie unterwegs hatten und somit kamen sie auch am Marktplatz an…
Als sich Sarutama nach neuer Kleidung umsah und Shinji seinen Einkauf erledigte sprach dieser an, dass sie viel beobachtet werden und scheinbar einen Namen in Ishgard hatten. Sarutama erklärte seine Sicht der Dinge, während er nach passender Kleidung für sich suchte. Während es für Sarutama eine Motivierung war, dass andere auf ihn angewiesen sind, so war es für Shinji eine Belastung. Der Sakebi lauschte den Worten seines Freundes, ehe er diesem eine ehrliche Antwort geben würde. “Ich glaube du musst langsam mal anfangen aus Dingen die negativ sein können, positive Energie zu schöpfen.“ Sarutama ging kurz in sich. Es klang zu etwas arrogant und komisch, weshalb er es dabei nicht belassen wollte. “Was ich meine… Deine neue Kraft wirkt sich auf deinen Körper und Geist aus? Schöpf daraus positive Kraft und probiere dich dieser negativen Nachwirkung zu stellen. Dafür trainierst du doch auch, oder? Also kannst du das doch auch für andere?“ Danach grinste Sarutama seinen Freund an. “Um solche Dinge mache ich mir keinen Kopf. Kratos ist extrem stark und kann sicherlich mit den ganz Großen wie Seiji Masamori oder Fudo Hikari mithalten! Er wird uns Zeit geben können, damit wir stärker werden und ihn unterstützen können. Die Stadt wird nicht fallen solange Kratos hier ist und wir in seine Fußstapfen treten und ihn unterstützen.“ Ja, Sarutama wusste zwar nicht genau was alles vorgefallen war, aber wenn selbst der Yonbi von der Macht des Aurion überzeugt war, dann muss daran schon etwas Wahres dran sein. Als die beiden Freunde darüber sprachen, was sie noch vorbereiten mussten fragte Sarutama, ob Shinji nicht eine Person kennen würde. Shinji war aber dafür sich überraschen zu lassen und auch für Sarutama war das eine gute Idee. Er zog sich schnell an und präsentierte seinen neuen Kleidungsstil. Kritisch wurde er von seinem Freund gemustert, doch er nickte. „Kann man machen“ wiederholte Sarutama in Gedanken und musste Grinsen. Ja, es war quasi ein Kompliment und für Sarutama war das in der Form völlig okay. Shinji wollte dann auch endlich aufbrechen. Sarutama nickte. “Ja, machen wir uns einfach auf den Weg. Am besten suchen wir erstmal nach einem Hafen im Norden. Vielleicht können wir am Heerlager vor der Stadt einmal nachfragen, welchen Weg wir am besten Einschlagen müssen?“ Überlegend ging Sarutama schonmal vor, ehe er auf die Antwort des Uchihas wartete. Am Heerlager würden die Templer die beiden sicherlich zur Hafenstadt Yari raten. Bisher gab es aber sicherlich nicht viele Seefahrer, welche nach Norden fuhren um dort das Meer zu erkunden. Es waren ja überwiegend Fischerboote und Händlerschiffe zu den anderen Ländern. Wen interessierte da großartig das große Meer im Norden und was dort hinter lag? Sarutama und Shinji würden in der Hafenstadt sicherlich nach jemanden suchen würde, der genau so Abenteuerfreudig war wie sie selbst… Ob die beiden das schaffen würden? Zudem war es ein langer Marsch zu der Hafenstadt und somit würden sie sicherlich ein paar Pausen einlegen müssen.

tbc: ??? (kannst du aussuchen, ob wir einen Skip machen, oder einen Zwischenpost zur Reise irgendwo setzen)
"Reden" | Denken | Jutsus
“Yonbi redet“ | Yonbi denkt

Bild

Bewerbungs-Link
Offene NBW's
Aktuelle Kleidung

Benutzeravatar
Kokorono Dakini
||
||
Beiträge: 357
Registriert: Do 15. Okt 2015, 11:48
Im Besitzt: Locked
Vorname: Dakini
Nachname: Kokorono
Alter: 67
Größe: 1.64 m
Gewicht: 58 kg
Stats: 39 / 44
Chakra: 6
Stärke: 5
Geschwindigkeit: 9
Ausdauer: 10
Ninjutsu: 8
Lebenspunkte: 100
Abwesend?: Nein

Re: Marktplatz

Beitragvon Kokorono Dakini » So 15. Dez 2019, 16:51

cf: Dakinis Raum

Die Tengu genoss den kalten Wind, der ihr um die Nase wehte. Hier gefiel es ihr, über den Dächern der Stadt. Vor allem konnte sie hier in Ruhe nachdenken, sie war noch immer sehr aufgewühlt. Genau das könnte sie als fatal herausstellen, denn sonst hätte sie Takashi sicherlich bemerkt. Das war wie gesagt nicht der Fall,sie musste noch die Eine oder Andere Sache mit sich ausmachen. Zum Beispiel die Tatsache als Haustier angesehen. Allein dafür verdiente es Kratos, dass sie ihn mit Dreck bewarf, aber gut, das war wohl sein Ding. Dakini musste wohl oder übel damit arbeiten, wenn sie ein Ergebnis haben wollte. Sie musste ihn in ihr Bett zurücklocken und dabei musste sie allerdings ihre menschliche Schüchternheit ablegen. Diese Schüchternheit war ihr noch nie in die Quere gekommen, warum gerade jetzt. Die Tengu schämte sich in Grund und Boden dafür. Das war so... so... untenguhaft? Gab es das Wort überhaupt? Egal, sie musste sich von irgendwoher Erfahrung aneignen, am Besten ohne sich selbst großartig mit dem Pöbel abgeben zu müssen. Eine Möglichkeit wäre Literatur. Es gab doch sicher auf der Welt verschiedene Romane zu diesem Thema. Der Nachteil, sie konnte es selbst nicht sehen und musste sie auf ihre Fantasie verlassen. Weil das ja auch so gut geklappt hatte beim letzten Mal. Abgesehen davon war diese Stadt so gottesfürchtig, dass sie sich ziemlich sicher, dass sie in ganz Ishgard kein einziges Buch finden würde. Damit schloss sie diese Möglichkeit aus, während sie die Menschen unter sich beobachtete. Ah, sie könnte doch ein Dingsbums aufsuchen. So ein Ort, wo miteinander für Geld schlief. Bordell oder so. Das war eine Möglchkeit, doch auch hier glaubte sie nicht daran, dass die weiße Stadt eine solche Stätte besaß. Ishgard war ihr irgendwie zu keusch. Wahrscheinlich stiegen die Frauen alle mit ihren Ehemännern ins Bett und diese reisten in entfernte Länder um sie die nötige Erfahrung zu holen. Die Tengu schüttelte sich bei dem Gedanken. Dann hatte sie eine andere Idee. Es gab hier doch ein öffentliches Bad. Und wenn es sowas gab, gab es auch garantiert den Einen oder Anderen, der sich die Mädchen anschaute und es sich gut gehen ließ. Dann musste sie nur noch dessen Gedanken lesen und Voilà, sie hatte was sie wollte. Mit einem schelmischen Lächeln auf den Lippen machte sie sich auf den Weg.

tbc: Badehaus zum blauen Gold
Bild

sprechen ~ denken ~ andere sprechen ~ Jutsu

Die Prinzessin ~

Offene NBWs & Charalinks

Danke an Ina für das Schöne Set[/align]

Benutzeravatar
Hiro Uchiha
||
||
Beiträge: 334
Registriert: Mi 18. Dez 2013, 19:30
Im Besitzt: Locked
Vorname: Hiro
Nachname: Uchiha
Alter: 16 Jahre
Größe: 1,60 Meter
Gewicht: 58 Kilogramm
Stats: 35/42
Chakra: 5
Stärke: 4
Geschwindigkeit: 5
Ausdauer: 6
Ninjutsu: 7
Genjutsu: 4
Taijutsu: 4
Wissensstats: Alle 10 durch Dämon
Lebenspunkte: 100
Abwesend?: Nein

Re: Marktplatz

Beitragvon Hiro Uchiha » Fr 31. Jul 2020, 21:58

Cf: Straßen

Die junge Iryonin erklärte dem Uchiha wie das mit Daisuke war, dass dieser wohl nicht kochen konnte. Er hätte es versucht aber das war so wie sie es sagte wohl eben eine Katastrophe gewesen und dann hätte sie das übernommen. Darum würde er sich wohl auch Fertigprodukte holen, damit er eben nicht wirklich kochen musste. Soweit einleuchtend und der Uchiha hörte ihr auch weiterhin zu. Daisuke war ein guter und netter Mensch aber er hatte wohl etwas übrig für das Trinken, also von Alkohol und daher vermutete Kana, dass er vielleicht in einer Bar oder Taverne oder so anzutreffen wäre. Ebenfalls vermutete sie das ihm im Leben vielleicht ewas fehlte, eine Partnerin oder so und er deshalb oft zur Flasche griff um die Sorgen darüber wohl zu vergessen oder sowas, denn nach dem Tod von Kanas Mutter hätte Daiksuke sie eben erzogen. Das war soweit schon verständlich für Hiro und er meinte dann dazu. "Was du sagst klingt plausibel Kana. Wegen dem Kochen macht er es sich dann wohl einfach wo halt wenig schief gehen kann. Und das andere, nun vielleicht findet er das was ihm fehlt ja noch."
Kana machte dann auch eine kleine Anspielung dazu wie Daisuke wohl reagierte wenn er die beiden so sah wie sie nun waren, wo Hiro das ganze einfach kommentierte, das er doch wusste das die beiden zusammen waren also ein Paar und Daisuke ja sogar dem Uchiha gesagt hatte er sollte gut auf Kana aufpassen. Die Iryonin meinte dazu dann auch, dass ihr Ziehvater dies wüsste aber ihr ging es um wie das Bild das die beiden so abgaben so dicht an dicht unter dem Mantel wie das eben auf ihn wirkte. "Seltsam? Hmm vielleicht aber ist doch so nichts dabei oder? Wir wärmen uns nur gegenseitig und was er sonst denkt, nun er weiß ja das wir beide zusammen sind." Ja Hiro hatte damit so keine Probleme, dass Daisuke sich da vielleicht etwas mehr dachte, dass Kana und Hiro vielleicht schon das ein oder andere intimere zusammen gemacht haben oder so. Kana kicherte auch ein wenig und stellte dem Uchiha dann eine Frage wie er in Daisukes Rolle reagieren würde, quasi wenn Kana und der Uchiha eine Tochter hätten und die brächte ihren Freund mit nach Hause. "Hm ich würde sagen das kommt darauf an wie dieser Freund so drauf ist. Sein Charakter, seine Absichten usw. Und hmm hättest du denn gern eine Tochter mit mir Kana?" kam es dann von dem Uchiha zurück und die Frage war kein Scherz oder sowas also nicht als solcher gemeint, so hörte sich Hiro nicht an. Es war halt einfach die Frage ob Kana sich das wünschte. Natürlich könnte sie auch sagen ein Sohn oder beides oder eben das für Kinder noch nicht der richtige Zeitpunkt war oder so. Hiros Frage war auch nicht so zu verstehen das er das nun direkt sofort auf der Stelle wollte nein, einfach nur die Frage ob sie sich vielleicht eine Tochter mit ihm zusammen wünschte irgendwann eben. Zumal die beiden hatten so ja auch noch nicht "zusammen die Nacht verbracht" wenn man es so ausdrücken wollte, also miteinander geschlafen. Hatte der Uchiha mit der plötzlichen Frage die Blonde vielleicht aber aus dem Konzept gebracht? Er lächelte aber auch kurz. Wie würde die Kunoichi darauf reagieren und was antwortete sie ihm?
Etwas später wo sie weiter auf Naitos Rücken ritten durch die Straßen kam Hiro auch nochmal auf das Daisuke Thema zurück und fragte Kana wie sie das finden würde wenn ihr Ziehvater jemanden fand, also eine Freundin. Sie würde sich freuen, das sagte sie und ja mit dem Allein sein, dass das niemand wollte hatte sie soweit Recht.

Auf dem Marktplatz angekommen wollten die beiden dann ihre Suche starten und vielleicht auch herumfragen, doch unterbrach Naito mit seinem Magenknurren dann das Ganze und Kana auch mitten in dem was sie sagen wollte und ja sie müssten sich wohl erstmal um Naito kümmern, das der Drache was zu essen bekam. Nebst her konnten sie ja aber auch suchen. Hiro hatte dann eine Idee bzw. fragte Kana nach ihrer Meinung dazu, denn vielleicht schenkten die Bewohner der Stadt dem Drachen ja ein wenig zu futtern da die Drachen ja mit Ishgard verbündet waren. Kana antwortete auch darauf und Hiro meinte dann: "Stimmt schon aber einen Versuch ist es wert. Fragen kostet ja nichts." und kaum hatte er das gesagt da kam auch ein Mann auf sie zu mit Kapuze und zog diese hinunter und sprach sie an. Es war eine bekannte Stimme und ein bekanntes Gesicht. Zufall und Glück waren ihnen wohl hold, denn es war Daisuke. Da mussten sie diesen nicht mehr suchen. Hiro nickte auf die Aussage des Mannes, dass der Drache hunger hätte. "Jap" kam es knapp von dem Uchiha und er wurde dann auch direkt angesprochen wegen der damaligen Worte, das Versprechen, wobei Daisuke Hiro Bürschen nannte. "Natürlich" entgegnte der Schwarzhaarige dazu nur. Seit dem letzten Mal wo sich die Wege getrennt hatten war so einiges passiert und Hiro hatte sich auch verändert, sowohl äußerlich als auch innerlich also Charaktermäßig. Dennoch erkannte man in dem Jungen immernoch wo Hiro. Seine Miene war aber also die Gesichtsmimik, der Ausdruck eben meist neutral. Daisuke meinte auch, dass die beiden auffielen. Durchaus war das wohl der Fall, das wussten Kana und Hiro aber auch. Naito war ja auch nicht gerade klein. Und erlebt hatten sie auch viel ja. "Was? Achso nein, damit ist alles in Ordnung. Es ist viel passiert ja und die Narben sind ein Zeichen der Veränderung und ja Kana hat mir auch geholfen und sets mir stehts bei." meinte der Uchiha dann noch und der Mann wank jemanden aus der Menge heran. Nanu? Hatte Hiro da etwa Recht gehabt eben bzw. wo er das angesprochen hatte das Daisuke auch jemanden fand? Offenbar war dem wohl so oder? Zumindest war diese Person eine Frau, zierlich sah sie aus. Von dem Uchiha kam auch ein knappes Nicken und dann ein "Hallo" als Begrüßung. Wer die Frau war und in welcher Beziehung diese zu Daisuke stand usw. das würde sich sicherlich gleich klären. Wobei der Uchiha auch ein Auge auf Kana hatte um zu sehen wie diese darauf nun reagierte, denn sie hatten sich zuvor ja quasi darüber unterhalten was dann wäre usw. Naito maulte dann auch nochmal kurz: "Ja mein großer wir besorgen dir gleich was zu Essen" und es wäre wohl besser wenn sie von dessen Rücken abstiegen, was Hiro dann auch mit Kana tat, wobei sie dann nicht mehr so wirklich mit unter seinen Mantel konnte, daher müsste er sie da nun heraus lassen, aber sie könnte sich noch weiter an ihn drücken wenn ihr wieder kalt wurde. Hiro würde auch einen Arm um sie legen, denn die Mantelärmel waren ja auch soweit lang und deckten ein wenig was ab.
Handeln | Reden | Denken | Jutsu | Angra Mainyu | *Gespräch auf/innerer Ebene*

Bild

Benutzeravatar
Suouin Kana
||
||
Beiträge: 692
Registriert: Mi 14. Okt 2009, 17:16
Im Besitzt: Locked

Re: Marktplatz

Beitragvon Suouin Kana » Mo 3. Aug 2020, 22:15

Daisuke war halt schon ein etwas seltsames Thema und auch wenn er nicht Kanas leiblicher Vater ist und Kana keine wirklichen genetischen Verwandten besaß, zumindest niemanden kannte. So war er halt eine Vaterfigur. Viele würden es wohl kritisch sehen, dass er gerne mal trinkt oder seiner Ziehtochter den Haushalt machen lässt, wobei Kana sich das alleine unter den Nagel gerissen hat, weil er es einfach nicht gut hin bekamen. Aber dadurch hat auch Kana in dem bezug viel Eigenständigkeit entwickelt und ist heute auch teils so wie sie ist. Jedoch war auch Daisuke immer ein guter Vater wenn es darum ging Kana zu verteidigen. Sollte jemand Kana weh tun, wer weiß, was dieser Mann bereit ist dann zu tun, wobei er ja auch mit Hiro geredet hat. „Naja, er muss ja nicht unbedingt wissen, was in Konoha passiert ist. Außerdem, vielleicht denkt er sich seinen Teil auch schon länger.“ meinte sie da dazu und lehnte sich weiter an Hiro an, der auf ihre Frage ein ging und eine Gegenfrage stellte, wobei Kana leicht lächelte. „Nach all dem hier und ich denke wenn wir alt genug sind, wieso nicht. Ob Tochter oder ob Sohn, das ist doch beides schön oder nicht? Außerdem denke ich könntest du ein guter Vater sein Hiro.“ meinte sie dann und sah nach oben. „Aber sofort jetzt, wohl eher nein. Nicht in diese momentane Welt und außerdem haben wir noch einen anderen Weg. Außerdem.“ scherzte sie „Beim ersten Mal gleich sowas, was du denkst“ zog sie Hiro dann auf und lachte dabei etwas. Scharm hatte sie vor Hiro und dem Thema anscheinend nicht mehr. Und so gingen sei direkt zum Markt, vielleicht fanden sie dort die besagte Person.

Markplatz:
Auf dem Markplatz meldete sich Naito mit einem wirklich lauten Magengrummeln zu Wort und ja, man roch das Essen und auch Kana würde dadurch wohl langsam etwas hunger bekommen, jedoch sagte sie das erst einmal nicht, denn schließlich tat der Drache gerade wirklich viel für sie. Sie konnten betteln gehen, denn Geld besaßen die Beiden nicht und Gewalt anwenden, wäre erst einmal gegen Kanas Grundprinzipien und zweitens waren sie immernoch Gäste Ishgards und sollten sich so auch benehmen. Gerade als sie was sagen wollte, tauchte eine bekannte Person auf und es war Daisuke. Er hat alles mit bekommen und klar musterte er genau, wie Kana und Hiro zusammen saßen. Und klar fragte er auch sofort nach, schließlich war Kana immernoch seine kleine Prinzessin. Sie hört den Wortwechsel. „Hat er Daisuke, aber es ist ja auch meine Entscheidung wem mein Herz gehört.“ meinte sie dann und lächelte etwas. Daisuke schaute sie dann an und lachte. „Da hast du wohl recht. Aber trotzdem will ich mir sicher sein.“ meinte er daraufhin und erkundigte sich nach Hiros wohlbefinden, bevor er jemand herbei wank. Eine Person die sich das ganze wohl erst einmal aus eine kleinen Entfernung an sah, vielleicht aber auch respekt vor Naito hatte. Es war definitiv eine Frau. Sie zog ihre Kapuze auch herunter und ihre roten Haare, sowie ihre blauen Augen kamen zum vorschein. Sie sah aus wie Ende 20 und anscheinend kannte sich Daisuke und die junge Frau schon etwas länger. „Ahh darf ich vorstellen, dass ist Elayn. Sie wohnt neben mir und half mir bisher aus.“ meinte er dann, wobei sein Blick öfter zu ihr ging. Anscheinend noch nichts festes, aber jeder Idiot würde das wohl sehen. Die Frau stand auch recht dicht an Daisuke und schaute Hiro und Kana an. „Ihr habt hunger, ich lad euch gerne ein. Schließlich haben wir uns lange nicht gesehen.“ meinte er dann, während Elayn immernoch etwas wortlos war. Naja sie war wohl von hier und Drachen hatten auch nen großen Stellenwert. Daisuke hingegen kannte Naito ja schon. Er musste dann kurz etwas grinsen. „Du würdest ihn geren anfassen oder nicht?“ fragte er sie dann und sah dann zu Hiro und Naito. Durfte Elayn den Drachen einfach so streicheln? Naja sie schien wohl so, dass sie ungefragt so etwas sich nicht trauen würde.
Kana redet
Kana denkt


Charakterlinks

Benutzeravatar
Hiro Uchiha
||
||
Beiträge: 334
Registriert: Mi 18. Dez 2013, 19:30
Im Besitzt: Locked
Vorname: Hiro
Nachname: Uchiha
Alter: 16 Jahre
Größe: 1,60 Meter
Gewicht: 58 Kilogramm
Stats: 35/42
Chakra: 5
Stärke: 4
Geschwindigkeit: 5
Ausdauer: 6
Ninjutsu: 7
Genjutsu: 4
Taijutsu: 4
Wissensstats: Alle 10 durch Dämon
Lebenspunkte: 100
Abwesend?: Nein

Re: Marktplatz

Beitragvon Hiro Uchiha » Di 4. Aug 2020, 21:34

Der Uchiha lauschte Kanas Worten auf seine Aussage bezüglich Daisuke und was dieser wohl vielleicht über die beiden dachte und dann auch was sie antwortete auf seine Gegegenfragte die er gestellt hatte wegen der Tocher bzw. Kindern. Überrascht wirkte sie nun nicht, sie lächelte leicht und erklärte dem Uchiha wie sie das Ganze momentan sah und das es ihr egal war ob Tochter oder Sohn, beides wäre doch schön. Auch meinte sie dazu, dass Hiro einen guten Vater abgeben würde. Fand sie das? "Vermutlich tut er das ja, also sich schon was denken aber ist daran ja nichts verwefliches" war das Erste was Hiro sagte und dann weiter fortfuhr: "Und Tochter oder Sohn spielt für mich auch keine Rolle, beides ist okay und ja du hast Recht. Momentan in diesen Zeiten wäre das wohl nicht so gut nein. Wir haben ja auch noch einiges zutun und vor. Und was ich denke? Nun es war einfach nur eine Frage ob du dir gern eine Tochter wünscht mit mir und das hast du mir beantwortet wie du darüber denkst." Ja und alles weitere nun das würde die Zukunft wohl zeigen. Und wenn sowas beim ersten Mal direkt passierte? Na dann war dem eben so oder nicht? Natürlich war Verhütung nun nichts unbekanntes aber wenn es eben kam wie es kam dann war dem doch so oder etwa nicht? Der Uchiha fand es aber auch schön dass die Frage Kana nun nicht aus der Fassung warf oder total überraschte, nein sie hatte ja gelassen und ruhig geagiert, war auch nicht vor Scham rot geworden. Das lag wohl einfach daran das sie den Uchiha eben kannte und sich vor ihm ja auch nicht schämen brauchte.

Auf dem Markt dann wollten sie beide sich nach Daisuke umsehen, mussten aber wohl auch nach was Essbarem für Naito ausschau halten da der Drache Hunger hatte. Geld hatten sie nur keines und Hiro hatte die Vermutung das die Sstädtischen Bewohner vielleicht dem Drachen etwas umsonst gaben wenn sie danach fragten, immerhin war Ishgard ja mit den Drachen verbündet. Und eine Kleinigkeit wäre da doch nicht zuviel verlangt oder? Bevor sie sich da aber weiter auf die Suche machen konnten hielt sie ein Mann mit Kapuze an welcher sich kurz darauf als Daisuke zu erkennen gab. Somit mussten die beiden ihn zumindest nicht hier in der Stadt suchen, da sich das gerade von selbst erledigt hatte. Der Ziehvater Kanas stellte auch ein paar Fragen die Hiro natürlich wahrheitsgetreu beantwortete. Er hatte sein Versprechen gehalten was auch sonst, auf Kana aufgepasst. Hierzu hatte die Iryonin dann auch noch ein Kommentar, was wohl klar deutlich machen sollte das sie alt genug war selbst Entscheidungen zu treffen und ja das war Kana ja auch. Was dagegen das Kana und Hiro zusammen waren hatte Daisuke so ja aber auch nicht, wollte er lediglich Kana in guten Händen wissen wie er kurz darauf quasi sagte bzw. das ausdrücken wollte. Ihm fiel auch die Narbe in Hiros Gesicht auf aber hier gab der Uchiha Entwarnung das dies nichts war was ihn stören oder belasten tat. Dann wank der Mann eine weitere Person heran, eine junge Frau wie sich herausstellte, welche rotes Haar und blaue Augen hatte und Daisuke stellte sie als Elayn vor und sie war wohl die Nachbarin Daisukes hier in der Stadt und hatte ihm bisher ausgeholfen. Na sowas, zuvor hatten Kana und Hiro ja noch darüber sich unterhalten ob Daisuke vielleicht jemanden gefunden hatte und jetzt schien sich das wohl zu bewahrheiten oder? Nun zumindest schienen beide sich näher zu kennen und waren befreundet. Ob da mehr war? Na das konnte wohl so genau nicht sagen aber wohl bestand Interesse? Zumindest rückte die Frau dicht an Daisuke heran. "Hiro Uchiha" kam es dann von dem Schwarzhaarigen da ihnen ja jemand vorgestellt wurde. Begrüßt hatte er die Dame ja schon zuvor. Daisuke wollte sie alle dann auch zum Essen einladen da sie sich ja lange nicht gesehen hatten. "Danke das ist nett aber ich hab nicht unbedingt großen Hunger. Eine Kleinigkeit würde für mich reichen. Wer großen Hunger hat ist Naito hier. Ein paar Fische oder sowas sollten genügen, das brauchen auch bloß Einfache sein er ist da nicht wählerisch sofern es ihm schmeckt." meinte Hiro dann dazu und schaute auch kurz zu Kana. Elayn war wohl auch etwas schüchtern oder zurückhaltend da sie noch kein Wort groß gesprochen hatte. Lag das vielleicht an Naito? Sie schaute nämlich öfters auf diesen. Hatte sie einen Drachen etwa noch nie von so nah gesehen obwohl hier ja auch Drachen lebten? Naja gut Naitos Artgenossen waren meist ja wesentlich größer und da war das schwer wenn so ein großer Drache mal eben so auf der Straße landete wenn rings Rum Häuser oder so waren. Und hatte sie wohl Respekt vor diesem Tier eben. "Das kann sie ruhig tun, also wenn Naito nichts dagegen hat, was er normalerweise auch nicht hat." meinte Hiro auf Daisukes Frage. Denn Naito konnte spüren wenn jemand nicht freundlich gesinnt war, dann würde er knurren und entsprechend auch brüllen und in Abwehr bzw. Drohhaltung gehen. Dann sollte man sich ihm besser nicht nähern. Aber hier jetzt war alles okay und Naito hatte auch zugehört und bewegte sich dann etwas auf die Frau zu, kam mit dem Kopf näher und sie könnte ihn sanft an der Schnauze streicheln wenn sie das wollte. Naito schnupperte auch ein wenig dass er eben ihren Geruch sich einprägte. Es blieb also abzuwarten was sie nun tat und wie es dann auch weiterging. Führte Daisuke sie irgendwo hin? Gefragt was sie hier wollten hatte er ja auch noch nicht, aber es musste ja auch einen Grund haben wieso beide hier waren. Ihn su besuchen bzw. zu finden das war mehr nebensächlich, das hatte Hiro einfach Vorgeschlagen wenn sie ohnehin nach Ishgard mussten wegen den Drachen und um Kana ein wenig auf andere Gedanken zu bringen da es sie sicherlich erfreute wenn sie sah das es Daisuke gut ging.
Handeln | Reden | Denken | Jutsu | Angra Mainyu | *Gespräch auf/innerer Ebene*

Bild

Benutzeravatar
Suouin Kana
||
||
Beiträge: 692
Registriert: Mi 14. Okt 2009, 17:16
Im Besitzt: Locked

Re: Marktplatz

Beitragvon Suouin Kana » Mo 10. Aug 2020, 00:08

Kana war noch recht jung, aber sie kannte sich ja auch aus und klar wollte sie irgendwann auch eine Familie gründen, wieso auch nicht? Sie war gelassen bei dem Thema Kinder, schließlich war sie ja keine 10 mehr oder so. Auch würde wohl ihr Ziehvater so etwas denken und sie hörte Hiros Worte dabei. „Na wir waren so lange weg, der wird sich alles mögliche denken können. Aber ist ja unsere Sache oder nicht?“ meinte sie dazu und lehnte sich an Hiro an. „Ich wünsch mir recht vieles Hiro, auch einiges mit dir und nicht nur Kinder.“ meinte sie dazu und seufzte leise. Kana wollte halt einfach irgendwann in Ruhe leben können. Als Iryonin anderen helfen und hoffen das der Krieg vorbei ist. So etwas lag ihr halt einfach am Herzen.

Nunja, sie waren aber jetzt auf dem Markt und Naito hatte echt hunger und bevor sie sich etwas überlegen konnten, tauchte eine bekannte Person auf und zwar Daisuke in Begleitung einer Frau. Na da haben sie sich ja wohl das richtige gedacht. Kana freute es, dass ihr Ziehvater anscheinend hier einen Anschluss gefunden hat, auch wenn die Frau erst einmal etwas zurückhaltend wirkte. So stellte sie Hiro vor und Kana wohl auch „Kana Suouin. Daisuke ist so etwas wie mein Vater.“ meinte sie dann lächelnd, während Diasuke sich etwas am Hinterkopf kratzte. „Ahhh Dai redet viel über dich.“ meinte Elayn dann und was war das, sie nannte ihn Dai? Kana musste kurz schmunzeln, während Daisuke sich wehrte. „Also nicht ständig.“ winkte er ab. Na, anscheinend war Kana zumindest der Frau nicht so unbekannt. Doch das Angebot von Daisuke mit dem Essen stand noch im Raum. „Nichts da, ihr habt sicher schon eine weile nichts mehr gegessen oder zumindest nichts vernünftiges.“ meinte er dann und Kana schaute Hiro an, wobei sie sich an ihn lehnte. „Ablehne ist wohl nicht.“ meinte sie dann kurz darauf un Elayn musste dabei dann etwas lachen. „Interessant.“ meinte diese dann, sie wurde langsam auch etwas warm, anscheinend brauchte sie dafür etwas zeiht, aber vor Naito schien sie noch etwas abstand zu halten. Schließlich war er ein Drache und Drachen sind in Ishgard schon irgendwie etwas besodneres. Naito merkte das auch, er war ja nicht dumm und verstand jedes Wort, so kam er Elayn mit der Schnauze recht nahe und schnüffelt wohl auch etwas an ihr, wobei sie mit der Hand dann auf seine Schnauze fasste und etwas streichelte. Sie war definitiv keine Kriegerin oder so etwas. Ihre Hände waren recht klein und zierlich, sie lächelte etwas dabei und auch Daisuke grinste dann etwas. „Wir können gerne in ein Restaurant gehen und für Naito besorge ich frischen Fisch vom Markt oder ich koche etwas.“ meinte er dann richtig stolz. Ernsthaft er kann kochen? Kanas Gesicht wirkte fragten, während Elayn sofort aufschreckte. „Äh soll ich dir nicht besser dabei helfen?“ meinte sie dann, anscheinend wollte sie irgendwie das schlimmste verhindern.
Kana redet
Kana denkt


Charakterlinks

Benutzeravatar
Hiro Uchiha
||
||
Beiträge: 334
Registriert: Mi 18. Dez 2013, 19:30
Im Besitzt: Locked
Vorname: Hiro
Nachname: Uchiha
Alter: 16 Jahre
Größe: 1,60 Meter
Gewicht: 58 Kilogramm
Stats: 35/42
Chakra: 5
Stärke: 4
Geschwindigkeit: 5
Ausdauer: 6
Ninjutsu: 7
Genjutsu: 4
Taijutsu: 4
Wissensstats: Alle 10 durch Dämon
Lebenspunkte: 100
Abwesend?: Nein

Re: Marktplatz

Beitragvon Hiro Uchiha » Mo 10. Aug 2020, 16:51

Kana und Hiro unterhielten sich ein wenig über Daisuke und was dieser wohl dachte was die beiden so trieben wo dann auch das Thema Familie aufkam bzw. Hiro fragte ob die Kunoichi sich eine Tochter wünschte von und mit ihm. Der Iryonin wäre das soweit egal, ob Tochter oder Sohn, beides wäre schön wo Hiro auch zustimmte, aber momentan war nicht der richtige Zeitpunkt wegen dem was passierte in und mit der Welt und Kana hielt sich auch noch für zu jung, als das es passen könnte jetzt schon hinter zu haben. Wo sie sich dann an ihn anlegte meinte sie, dass sie sich vieles wünschte und davon auch so einiges mit ihm, nicht nur Kinder. Sie seufzte dann auch kurz und Hiro fragte daraufhin nach: "Und was wäre das was du dir alles wünscht und auch mit mir? Nebst Kinder?" War die Frage vielleicht ungewöhnlich? oder seltsam? Nun der Uchiha wollte einfach wissen was in dem Kopf seiner Freundin so vor sich ging. Sie sprach von Wünschen und naja Hiro wollte ihr diese dann gerne erfüllen. Immerhin hieß das ja das sie was auf dem Herzen hatte, was sie gerne wollte.
Auf dem Marktplatz dann begegneten die beiden bzw. die Drei, da Naito ja auch mit von der Partie war, dann per Zufall konnte man wohl sagen Daisuke oder eher war es wohl so das er sie entdeckte da der Drache ja kaum zu übersehen war. Nach einer kurzen Begrüßung und leichten Smaltalk wank der Mann auch eine andere Person heran, eine junge Frau die er als Elayn vorstelle und Kana und Hiro sich dann auch knapp vorstellten. Offenbar hatte Kanas Ziehvater doch jemanden getroffen bzw. kennengelernt. Die Frau schien aber etwas zürückhaltend und schüchtern da sie zuerst nicht sprach, was den Uchiha nun nicht unbedingt störte aber dann sagte sie doch etwas, da Daisuke wohl viel über Kana erzählt hatte. Dabei gab sie ihm sogar einen Kosenamen? Also kannten sie sich wohl schon näher? Na aber dann konnte Kana sich wohl sicher sein das Daisuke nun nicht irgenwo abgeblieben war und in einer Bar abhing, wenn er doch wohl eine Freundin hatte. Der Mann kam auch mit dem Vorschlag sie alle zum Essen einzuladen, mitunter auch weil Naito eben Hunger hatte. Wobei Kana und Hiro wohl nicht soviel Hunger hatten. Nun der Uchiha brauchte nicht viel aber Daisuke bestand wohl dennoch dadrauf und Kana meitne dann zu dem Uchiha wo sie sich an diesen lehnte, dass sie das wohl nicht ablehnen konnten. "Scheint so" entgegnete Hiro ihr nur knapp dazu und Elayn musste dann wohl auch kurz etwas lachen und fand die Situation anscheinend interessant. Langsam schien sie also auch aufzustauen wenn man das so nennen wollte. Doch bei Naito hielt sie wohl noch etwas Abstand, obwohl der Drache ja nun ein netter war und ja sie könnte ihn auch streicheln sofern Naito das zuließ wie Hiro sagte. Aber das würde der Drache schon tun wenn er keine Gefahr witterte. Er ging ja von selbst schon näher an die Dame heran und schnupperte an dieser und diese streichelte ihn dann auch leicht über die Schnauze. Naito wirkte auch zufrieden und Daisuke machte dann Vorschläge wohin sie gehen könnten. Er wollte sogar sonst kochen. Ob das eine so gute Idee war? Nachdem was Hiro von Kana gehört hatte, hatte sie ja später das Kochen übernommen da Daisuke sich ja fast immer von Fertigzeug ernährt hatte. Die Iryonin machte auch einen fragenden Gesichtsausdruck, weil sie wohl überrascht war? Elayn schaltete sich aber auch ein und wollte ihm sonst dabei helfen also dem Kochen. "Hmm mir ist das einerlei, wobei ein Restaurant da wird Naito wohl nicht unbedingt reinpassen. Das müsste dann etwas sein das draußen wäre. Aber ich denke ich überlasse die Entscheidung Kana, was sie gerne möchte. Und Naito der freut sich über einen Fisch, wobei auch er fast alles frisst." meinte er dann und schaute auch zu der Kunoichi und wartete ab wie sie reagierte. Naito hatte inzwischen Sitz gemacht neben Hiro und Kana und schaute dem Ganzen einfach zu bis es weiterging.
Handeln | Reden | Denken | Jutsu | Angra Mainyu | *Gespräch auf/innerer Ebene*

Bild

Benutzeravatar
Suouin Kana
||
||
Beiträge: 692
Registriert: Mi 14. Okt 2009, 17:16
Im Besitzt: Locked

Re: Marktplatz

Beitragvon Suouin Kana » Sa 15. Aug 2020, 01:29

Wie lange sie wohl warten mussten, bis sie zu den Drachen durften? Wohl eine gute Frage, aber sie hatten ja auch noch anderes zu tun, wie z.b. ihren Ziehvater finden und daher machten sie sich auf den Weg zum Marktplatz machten und sich dabei unterhielt. Auch darüber, was Daisuke wohl dachte und er würde sich wohl einiges denke. Und ganz ehrlich Kana ist in einem Alter, da kann sie sich ja wohl heraus suchen, mit wem sie ins Bett steigen will und mit wem nicht. Sie lehnte sich also an Hiro an und seufzte etwas. „Wünschen. Naja, nach all dem hier, dass du nicht mehr gezwungen bist jemanden weh zu tun. Ich weiß das du deine Gründe hast. Aber ich hab Angst um deine Seele Hiro.“ meinte sie dann und sah zu ihm hinauf. Hiro war kein schlechter Mensch, aber Kana hatte halt sorgen, was das alles aus ihm vielleicht mal machen konnte.

Am Markplatz
Tja auf dem Markt stießen sie auf die besagte Person und das recht schnell, da Naito recht groß war und nicht zu übersehen. Er war auch in der Begleitung einer recht hübschen Frau, die sich als Elayn vorstellte und anscheinend vor Naito etwas respekt hatte. Ok sie kam anscheinend aus Ishgard, da hatten Drachen ja einen recht hohen Stellenwert. Daisuke lud das Pärchen auf etwas zu essen ein und da konnten sie jetzt wirklich nicht mehr ablehnen, was auch Hiro wohl bestätigte. Alles war recht ruhig hier und Naito tappste auch etwas auf Elayne zu, nicht schnell und so aufbrausend wie er es bei Hiro oder Kana gern tat und sie dann komplett ableckte, nein er ging bedächtig vor und die Frau streichelte ihn dann auch und wirkte recht zufrieden damit. Daisuke schlug dann auch etwas vor, ein Restaurant, wobei das mit Naito wohl eher schlecht ging, schließlich war er auch recht groß und wohl wieder hier kein Restaurant einen Drachenbereich habe. Auch konnte Daisuke kochen, wobei Elayn sofort einschritt und auch Kana etwas verwirrt wirkte. Sie wusste ja, dass ihr Ziehvater nicht wirklich kochen konnt eund alleine wei sich die Rothaarige gerade verhielt, bewies es wohl. Anscheinend war sie in den kulinarischen genuss der Speißen von Daisuke gekommen und Kana musste dabeie kurz etwas schmunzeln, als sich die zwei darüber unterhielte. „Wie ein pärchen“ flüsterte sie so leiße, dass es wohl nur Daisuke hören konnte. Ja irgendwie wirkte es so wie ein Pärchen, dass noch nichts davon wirklich wusste. Jedoch war Hiro dann Kana den Ball zu und sie überlegte kurz. „Wenn er es so gerne möchte, kann er gerne kochen. Elayn und ich können ihm ja helfen.“ meinte sie dann und sah zu Hiro hinauf. Ja wenn Daisuke sich darüber freuen würde, wieso auch nicht. Wohl würden sie aber noch hier etwas einkaufen müssen, schließlich brauchten sie auch essen für soviele Leute.
Kana redet
Kana denkt


Charakterlinks

Benutzeravatar
Hiro Uchiha
||
||
Beiträge: 334
Registriert: Mi 18. Dez 2013, 19:30
Im Besitzt: Locked
Vorname: Hiro
Nachname: Uchiha
Alter: 16 Jahre
Größe: 1,60 Meter
Gewicht: 58 Kilogramm
Stats: 35/42
Chakra: 5
Stärke: 4
Geschwindigkeit: 5
Ausdauer: 6
Ninjutsu: 7
Genjutsu: 4
Taijutsu: 4
Wissensstats: Alle 10 durch Dämon
Lebenspunkte: 100
Abwesend?: Nein

Re: Marktplatz

Beitragvon Hiro Uchiha » Sa 15. Aug 2020, 21:16

Hiro lauschte den Worten der Kunoichi was diese sich denn wünschen tat mit ihm nebst der Sache mit dem Kindern. Offenbar machte sie sich Sorgen darum, dass der Uchiha sich vielleicht veränderte durch das was er tat bzw. quasi tun musste, da sie auch dessen Seele ansprach. Anschließend schaute Kana zu ihm hinauf und der Schwarzhaarige meinte zu ihr: "Ich tue lediglich das was ich tun muss damit ich meiner Aufgabe nachgehen und diese annehmen kann, das wofür ich mich entschieden habe. Und um dich und die anderen zu beschützen. Anderen Leid zuzufügen bereitet mir keine Freude Kana. Wenn es sich vermeiden lässt muss ich auch keine anwenden. Ich will auch das dies endet und wenn ich das Rinnegan habe und den Platz des Totengottes eingenommen habe so kann ich das Leid aller lindern und dort wieder für Ordnung sorgen wo momentan keine ist und damit dann auch allen helfen. So wie ich es schon mehrmals auch zu anderen gesagt habe. Und ich verstehe, dass du dich sorgst, dafür bin ich dir auch dankbar. Aber es wird schon alles gut werden." und schaute dann knapp zu ihr herunter und lächelte kurz. Er wusste natürlich wie Kana war, dass sie sich einfach große Sorgen um Hiro machte aber der Uchiha würde schon zurechtkommen.
Auf dem Marktplatz dann traf die kleine Gruppe bestehend aus Kana, Naito und Hiro dann auf den Ziehvater der Iryonin und nach einem kleinen Wortwechsel mit Begrüßung usw. stellte dieser den anderen beiden auch jemanden vor. Offenbar seine Freundin? Nun so wirkte es auch wenn die beiden das wohl abstreiten würden? Hatten sie ja gesagt bzw. Daisuke das sie nur Nachbarn und Bekannte waren die einander halfen. Elayn war ihr Name und anfangst wirkte sie etwas schüchern und zurückhaltend aber das legte sich wohl wo sie merkte dass Kana und Hiro und auch Naito doch ganz nett waren bzw. wohl so wie Daisuke ihr erzählt hatte, hauptsächlich über Kana. Sie streichelte auch den Drachen, war da aber noch etwas zaghaft und der Ziehvater der Iryonin wollte alle zum Essen einladen oder etwas kochen. Letzetres überraschte wohl alle Anwesenden, nun zumindest Kana wirkte so. Hiro verzog kaum eine Miene, aber auch Elayn hatte da wohl schon bekannthscaft mit gemacht wie Daisuke kochte da sie mithelfen wollte. Oder war das einfach aus Nettigkeit heraus weil sie eben helfen wollte? Hiro war es egal ob Restaurant oder das Daisuke etwas zubereitete, nur wenn es Ersteres war dann müsste das iwo draußen sein da Naito wohl nur schwer wo mit rein durfte. Die Iryonin flüsterte auch etwas was Hiro beiläufig mitbekam und er nur kurz dazu nickte, eher auch Kana die Entscheidung übergab wohin sie gehen sollten bzw. ob Daisuke kochen sollte. Die Entscheidung fiel dann wohl auch auf das Kochen, wobei Kana und Elayn ja helfen könnten so meinte es die Iryonin. Sollte dem Uchiha Recht sein. "Dann dürfte das entschieden sein. Was du, ihr kochen wollt ist natürlich euch überlassen. Sind Kana und Ich ja eure Gäste und Naito natürlich. Wobei er wie gesagt am besten einen Fisch oder so bekommt. Da macht man bei ihm Nichts verkehrt." kam es dann von dem Uchiha an Daisuke und die anderen beiden Damen gerichtet. Wohl müssten sie aber noch Sachen besorgen oder? Weil das Ganze war ja mehr eine spontane Idee da sie ja so aufeinander getroffen waren ohne Ankündigung usw. Zumal da sie sich hier auf dem Markt trafen waren Daisuke und Elayn wohl bereits unterwegs gewesen um einzukaufen? Das war zumindest naheliegend. "Sollen wir dann noch wobei helfen also beim Einkaufen?" käme es vom Uchiha und ja wie es weiterging das entschieden quasi die anderen. Er streichelte auch nochmal seinen treuen Freund der ja immer noch hunger hatte aber bald ja auch etwas bekommen tat.
Handeln | Reden | Denken | Jutsu | Angra Mainyu | *Gespräch auf/innerer Ebene*

Bild

Benutzeravatar
Suouin Kana
||
||
Beiträge: 692
Registriert: Mi 14. Okt 2009, 17:16
Im Besitzt: Locked

Re: Marktplatz

Beitragvon Suouin Kana » Mi 19. Aug 2020, 00:18

Die junge Kunoichi war wie sie nun einmal war und hörte die Worte von Hiro, als ihre goldgleben Augen ihn an sahen und er kurz darauf herunter blickte und lächlte. Das Mädchen griff mit den Händen an seine Wange und lächelte zurück. „Sollte sich deine Seele verfärben, dann färbe ich sie wieder um.“ kam es dann knapp von ihr.
Auf dem Markt trafen sie auch recht schnell auf Kanas Ziehvater und eine junge Frau an seiner Seite, die anfangs recht schüchtern war, jedoch mehr und mehr auftaute. Vor allem als Daisuke davon sprach kochen zu wolle, kam von Elayn und Kana fast die gleiche Reaktion. Elayn sah die junge Blondine kurz darauf an und lächelte etwas. Also war es wohl so geplant, Daisuke kocht, naja mit Elayns und Kanas Hilfe, wobei es sicherlich eher an den zwie jugnen Frauen hängen bleiben würde. Aber besser das, als aus Lebensmitteln etwas giftiges zu zaubern. Hiro war es wohl egal was es gab und Naito, der wollte einfach nur Fisch. Elayne und Daisuke waren wohl auch gerade auf den Markt gekommen um ein zu kaufen, also passte das ganze doch irgendwie oder nicht? Kana rutschte dann von Naitos Rücke herunter und würde Elaynes Hand nehmen. „Wir können schon einkaufen. Mit Naito wird es durch das Gedänge hier vielleicht auch etwas länger dauern, ihr könnt euch ja weiterhin unterhalten.“ würde Kana sagen und wohl mit Elayne kurz darauf in der Menge des Marktes verschwinden um ihre Liste ab zu klappern. Wahrscheinlich konnte sich auch Hiro denke, dass seine Freundin wohl Elayn etwas ausfragen wollte und Daisuke rieb sich verwundert den Hinterkopf. „Sie hat sich echt kaum geändert. Zumindest verhält sie sich wie immer.“ scherzte er über die junge Blondine und sah Hiro dann an. „Ihr habt wohl viel erlebt. Du passt wirklich gut auf sie auf.“ meinter er dann und war recht zufrieden. Dann würde Daisuke Naito anschauen „Ist er größer geworden oder hab ich ihn kleiner in Erinnerung?“ fragte er dann Hiro. Währendessen waren Kana und Elayn am einkaufne. Fleisch, Gemüse, Beilagen und natürlich Naitos Fisch, das kannten sie ja und Kana schaute Elayn teils zu. „Ihr seid Daisukes Nachbarin? Ihm scheint es gut zu gehen, das freut mich“ meinte Kana „Na, das war nicht gleich so. Am Anfang wirkte er immer, als würde er etwas vermissen. Erst nach einiger Zeit erzählte er mir von euch. Ich wusste nur das er aus Konoha stammte.“ meinte sie und sah dann Kana an. „Er ist wirklich tollpatschig, kochen kann er nicht, aber er ist wirklich nett.“ schwärmte dann Elayn etwas zu offensichtlich und Kana beobachtete sie dabei. „Ja so ist er. Habt ihr schon gesehen wie die Küche aussieht wenn er kocht. Wobei in Konoha waren das nur Fertiggerichte, aber auch da sah es aus.“ meine Kana dann und Elayn nickte dann zustimmten. „Es freut mich das es ihm hier so gut geht, lange können Hiro und ich nicht hier bleiben. Passt bitte weiter so gut auf ihn auf.“ meinte dann Kana und lächelte Elayn an, anschließend würden sie sich wohl zurück zu den anderen zweien machen.
Kana redet
Kana denkt


Charakterlinks

Benutzeravatar
Hiro Uchiha
||
||
Beiträge: 334
Registriert: Mi 18. Dez 2013, 19:30
Im Besitzt: Locked
Vorname: Hiro
Nachname: Uchiha
Alter: 16 Jahre
Größe: 1,60 Meter
Gewicht: 58 Kilogramm
Stats: 35/42
Chakra: 5
Stärke: 4
Geschwindigkeit: 5
Ausdauer: 6
Ninjutsu: 7
Genjutsu: 4
Taijutsu: 4
Wissensstats: Alle 10 durch Dämon
Lebenspunkte: 100
Abwesend?: Nein

Re: Marktplatz

Beitragvon Hiro Uchiha » Do 20. Aug 2020, 00:52

Zu der Sache mit der Seele des Uchihas, wo Kana sich Sorgen machte, hatte Hiro etwas gesagt wie das für ihn war und die Kunoichi meinte daraufhin, dass sie diese wieder umfärben bzw. zurückfärben würde sollte sich die Farbe von Hiros Seele verändern. Dazu lächelte der Uchiha ihr kurz nochmal zu und ließ es dann damit auf sich beruhen und schloss so das Thema ab.
Auf dem Marktplatz dann trafen sie auf den Ziehvater von Kana und dieser stellte ihnen eine Bekannte bzw. "Freundin" vor und Kana und Hiro sowie Naito wurden zum Essen eingeladen. Was es geben sollte? Nunja man entschied sich dazu bzw. war einverstanden, dass Daisuke kochte. Er selbst brachte den Vorschlag, was sowohl Kana als auch Daisukes Begleitung Elayn sichtlich überraschte aber man wollte ihm die Chance geben und ihn dabei auch unterstützen. Hiro sagte dazu nichts großartiges auch wenn er zuvor von Kana ja gehört hatte was Daisuke mit "kochen" in Verbindung brachte. Ihm war es einerlei was es gab, es würde schon was werden. Hauptsächlich ging es ihm ja auch um Naito, da dessen Magen ja geknurrt hatte. Einkaufen müsste man dann aber wohl noch und hier hatte Kana mit ihrer Aussage schon Recht, dass es etwas sperrig werden konnte wenn Naito mitlief bzw. es dadurch etwas länger dauern konnte. Hiro nickte ihr zu und meinte dann: "Dann warten wir hier so lange, aber ich werde euch jemanden zum Tragen mitgeben." und erschuf dann einen Schattendoppelgänger von sich der Kana und Elayn einfach folgen würde. Sicher, vermutlich könnten die Zwei die Einkäufe auch selbst tragen aber Hiro störte es nicht wenn er bzw. sein Bunshin das übernahm. Und er überanstrengte sich ja auch nicht. Sein Chakrahaushalt war in Ordnung und er hatte sich den ganzen Weg hier her ja auch ausgeruht soweit. Daher war er der Meinung das Kana hierzu jetzt wohl nichts sagen würde. Ihm ging es ja gut. Also der Bunshin würde den beiden Damen hinterher und dabei natürlich auch mitbekommen, dass sie sich unterhielten. Wohl war das auch Kanas Absicht gewesen, dass sie etwas mehr von Elayn erfuhr usw. Er würde sich da auch nicht einmischen, sondern einfach nur zuhören und wenn die Damen wo was gekauft hatten dann die Einkäufe entgegen nehmen, die Tüten usw. tragen. Worum es bei der Unterhaltung der beiden ging? Nun um Daisuke und wie Elayn diesen fand bzw. kannte. Kana freute es auch, dass er wohl endlich jemanden gefunden hatte und hoffte auch, dass Elayn sich weiterhin um ihn kümmern tat denn sie und Hiro könnten eben nicht lange bleiben. Da würde der Bunshin sonst auch Nicken um das zu bestätigen.
Wo die Damen und der Bunshin in der Menge verschwanden bzw. während sie weg waren, blieben Daisuke, Naito und Hiro zurück, wobei der Ziehvater sich am Hinterkopf kratzte und wohl etwas verwundert war wegen Kana aber meinte sie hätte sich nicht verändert und wirkte wie immer. Das Ganze mit einem scherzhaften Ton in der Stimme. "Sie trägt das Herz am rechten Fleck und versucht stets das Richtige zutun und sieht das Gute in jedem und will stets helfen, auch wenn sie weiß das die Welt gefährlich ist bzw. sein kann, ebenso ihre Bewohner und nicht jeder nett und freundlich ist und es viel Leid gibt." meinte der Uchiha dazu, was ja auch stimmte. Und viel erlebt hatten sie ja und das mit dem aufpassen hatte der Uchiha zuvor ja schon bestätigt. "Wir geben aufeinander acht, helfen einander und tun das wonach uns ist. Und erlebt haben wir so einiges ja und durchgemacht. Manches davon war nicht leicht. Aber das ist vieles nicht und man wächst an seinen Herausforderungen. Unser Aufenthalt hier ist nur ein Zwischenstop. Wir warten bis wir zu Kratos Aurion oder der Saya der Göttlichen können da wir zu den Drachen wollen und auch das ist sogesehen nur ein Haltepunkt auf unserem Weg." So wie Hiro sprach konnte man erkennen, dass der Uchiha sich verändert hatte im Vergleich zu früher. Nicht nur das äußerliche was anders war bei ihm z.B. die Narbe in seinem Gesicht. Doch er wirkte anders aber man erkannte da noch wo Hiro. Ob Daisuke überhaupt was mit seinen Worten anfangen konnte da Hiro ja schon etwas in Rätseln sprach? Der Ziehvater sprach dann auch was wegen Naito an, ob dieser größer geworden war oder er ihn nur kleiner in Erinnerung hatte. "Es kann schon sein das er etwas gewachsen ist, immerhin ist er noch jung im Vergleich mit anderen seiner Art. Aber das ist ja auch ok und selbst wenn er nicht gewachsen ist wäre auch das okay." meinte Hiro und klopfte seinem treuen Freund leicht auf den Kopf. Ja wenn Naito etwas gewachsen war dann war es dem Uchiha nicht so aufgefallen. Wieso? Nunja das lag einfach daran das er ja stets mit ihm zusammen war und dann fiel sowas nicht auf bzw. man nahm das eben anders wahr.
Die anderen beiden bzw. Drei, den Bunshin mitgerechnet würden dann auch zurückkommen wobei Hiro dann fragen würde. "Konntet ihr alles besorgen oder fehlt noch etwas? Und sollen wir dann weiter?" ja wenn sie hier soweit fertig waren würden sie wohl zu Daisukes Wohnung gehen oder? Immerhin wollte er ja kochen.
Handeln | Reden | Denken | Jutsu | Angra Mainyu | *Gespräch auf/innerer Ebene*

Bild

Benutzeravatar
Suouin Kana
||
||
Beiträge: 692
Registriert: Mi 14. Okt 2009, 17:16
Im Besitzt: Locked

Re: Marktplatz

Beitragvon Suouin Kana » Di 25. Aug 2020, 00:37

So war es beschlossene Sache, doch Daisuke wird wohl nicht alleine kochen und die Frauen wollten sich auf den Weg machen alles ein zu kaufen, wobei Hiro es sich nicht nehmen ließ einen Bunshin mit zu schicken. Typisch für ihn und Elayn musst etwas lächeln und flüsserte dann Kana in das Ohr. „Dein Freund ist schon sehr hilfsbreit.“ meinte sie dann etwas neckisch zu der jungen Blondine, die nichts dazu sagte, aber wusste wie Hiro das meinte und das er einfach nur helfen wollte. Er war halt er und so ein Kagebunshin brachte ihn nicht um, aber trotzdem Kana passte trotzdem auf. So verschwand sie in der Menge des Marktes und ließe erst einmal Daisuke und den echten Hiro zurück.
Daisuke erkannte, dass sich Kana sogesehen Charakterlich nicht verändert hatte, sie war immernoch die pazifistische junge Frau von damals und auch Hiro hatte etwas dazu zu sagen. „Das hat sie wohl von ihrer Mutter. Ich hab sie zwar nicht lange gekannt. Aber Kaname war genauso wie ihre Tochter, sah in niemanden etwas böses und wollte einfach nur helfen und reisen. Leider wurde ihr genau das zum Verhängnis.“ meinte er und sah zu Hiro. „Aber Kana hat ja einen guten Beschützer, daher mach ich mir da mal keine Sorgen.“ Daisuke lachte als Hiro sich weiter erklärte. „Das war mir klar das ihr nicht hier bleibt. Sonst währt ihr damals direkt mit gekommen. Zu den Drachen wollt ihr. Das ist wahrlich eine große Sache hier in Ishgard. Auch wenn ich mich mit den Gepflogenheiten manchemal noch etwas schwer tue.“ meinte er da dazu und rieb sich am Hinterkopf. Daisuke wusste, dass Kana nicht wieder sich irgendwo einfach so niederlassen würde. Aber das war ok, solange sie damit zufrieden war, war es Daisuke sogesehen auch, ändern konnte er es sowieso nicht. Auch merkte Daisuke das Naito gewachsen ist, zumindest fand er das so und sah den Drachen an. „Ja die Drachen leben sehr lange, ich frag mich ob wir jemals einen erwachsenen Naito erleben oder für ihn unser Leben einfach nur seine Kindheit ist. Wir sind wohl für das leben von einem Drachen nur ein Wimpernschlag.“ meinte er noch und kurz darauf würden wohl Elayn und Kana zurück kommen mit den Einkäufen, sowie der Bunshin. Sie hatten Fisch für Naito und alle Zutaten für ein großes Curry für sie alle. „Wir haben soweit alles gefunden.“ meinte Elayn dann und nickte dann Daisuke zu. Kana schaute zu Hiro auf Naitos Rücken hinauf. „Anscheinend bleiben wir wohl etwas länger, aber bisher hat sich Kratos ja auch noch nicht blicken lassen.“ sprach sie dann und. Daisuke würde dann auch einpaar Einkäufe wohl abnehmen wollen und sie würden sich auf den Weg machen. Kana würde währendessen wohl erst einmal neben ihren Ziehvater laufen und etwas reden, klar sie haben sich auch echt lange nicht gesehen.
Kana redet
Kana denkt


Charakterlinks


Zurück zu „Ishgard“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast