Stadttor

Bekannt für hohe Schmiedekunst und den besten Schwertkämpfern der Welt, ist Kirigakure das Ninjadorf Mizu no Kunis.
Benutzeravatar
Higeki Uzusuki
Beiträge: 72
Registriert: Di 16. Aug 2016, 21:19
Vorname: Higeki
Nachname: Terumi
Alter: 15
Größe: 158
Gewicht: 55
Rang: Genin
Clan: Terumi
Wohnort: Kirigakure
Stats: 23
Chakra: 3
Stärke: 3
Geschwindigkeit: 4
Ausdauer: 4
Ninjutsu: 4
Genjutsu: 1
Taijutsu: 4

Re: Stadttor

Beitragvon Higeki Uzusuki » Mo 2. Jan 2017, 00:58

Noch während Higeki versuchte sich neu zu orientieren kam Bewegung in die Gruppen vor dem einstmals so stolzen Tor, einige brachen auf, andere kamen neu dazu. Offensichtlich war der allgemeine Tenor dass es in ein fremdes Land gehen sollte, eine neue Zuflucht für die ehemaligen Kirigakure-Shinobi. Higeki fühlte sich wie in Trance - binnen gefühlter Minuten hatte sich seine Welt mehr als drei Mal um die eigene Achse gedreht und seine Zukunftsvorstellungen und Wünsche waren hin und her geworfen worden.
Wie wollte er sich in einem Land einen Namen machen, das aus einem rauchenden Krater bestand? Was konnte er tun um seinen Ruf in einem Clan zu retten der kein Zuhause mehr hatte? Und noch während der junge Genin versuchte irgendwie sich in diesem neuen Weltbild zu orientieren, merkte er dass eine Gruppe aufbrechen wollte. Was hatte er schon für eine Wahl? Als die ersten losgingen schlurfte er langsam hinterher um sich den Reisenden anzuschließen. Wohin? Er wusste es nicht genau, bestimmt hatte es jemand gesagt, aber es war ihm eigentlich gleichgültig. Sein Vater ein Verräter, seine Mutter tot, sein Clan zerstört - wer wusste überhaupt noch wer überlebt hatte? Und das Dorf das er zu lieben beigebracht bekommen hatte? Dessen Mizukagen seine Treue gehören sollte? Verschwunden - als hätte es nie existiert.
Langsam setzte sich auch Higeki in Bewegung, leicht neben der Spur trottete er den anderen hinterher, während seine Schuhe schlurfende Abdrücke im Matsch hinterließen. Es war eine Reise ins Ungewisse, mehr eine Expedition in die Fremde denn die Suche nach einer neuen Heimat und niemand konnte sagen wo der frisch gebackene Genin seinen Platz finden würde.

TBC:nach Uzushiogakure
Bild

Sprechen - Denken - Jutsu

Nachbewerbung

Benutzeravatar
Shinki Yamanaka
Beiträge: 1103
Registriert: Fr 28. Dez 2012, 20:47
Vorname: Shinki
Nachname: Yamanaka
Rufname: Shin
Alter: 12
Größe: 1,51m
Gewicht: 37kg
Rang: Genin
Clan: Yamanaka
Wohnort: Kirigakure
Stats: 23/29
Chakra: 5
Stärke: 1
Geschwindigkeit: 2
Ausdauer: 5
Ninjutsu: 5
Genjutsu: 4
Taijutsu: 1
Discord: ginsho92
Wohnort: Bayern

Re: Stadttor

Beitragvon Shinki Yamanaka » Di 17. Jan 2017, 19:04

cf.: Gebirge

Unterwegs:

Die Reise mit seinem neuen Chef war ein sehr seltsamer Trip und das nicht nur, weil Shinki die meiste Zeit davon alleine unterwegs zu sein schien. Während Shinki sich selbst zunächst eher auf Straßen und ab dem späten Nachmittag des zweiten Tages in Sichtweite des Meeres aufgehalten hatte war die kleine Schlange den Großteil der Zeit außerhalb der Sichtweite des Jungen geblieben, jedoch ohne ihn je wirklich zu verlieren, wodurch für Shin die Frage ob er sich einfach bei Gelegenheit aus dem Staub machen sollte vorerst nicht stellte ... nun, wozu auch? Er hatte bisher eh nicht viel sonstige Perspektive, wobei Shinki zumindest positiv auffiel, das seine Seite wohl den Sieg über Amon errungen haben musste, so viel schloss er aus der zumindest aus der Vermeintlichen Friedlichkeit der Welt.
Seltsamerweise wollte Shinkis Frühwarnsystem so gar nicht mehr funktionieren. Der Junge fragte sich nicht bloß einmal was da schief gelaufen war. Sein bester Tipp war das es etwas mit diesen Dämonenkötern zu tun hatte, deren Atem allein hatte ihm ja schon übelste Kopfschmerzen bereitet und wenn er sich recht entsann, was er gar nicht so genau tun wollte, war es der Zeitpunkt in der Schlacht als er seinen zusätzlichen Sinn verloren hatte. Vielleicht war es auch die Schlacht selbst gewesen. Die Präsenzen von so vielen Lebewesen um sich, der Stress der sich damit verband vor allem als er sich selbst auch noch so im Schlachtfeld verteilt hatte, hatte er seinen Sinn überlastet wie jemand der von einem zu lauten Knall taub geworden war? Er konnte es nicht sagen, doch war es im Moment besonders lästig, gerade wenn sein Boss sich ab und an aus dem Nichts meldete und Shinki dann jedes Mal wie ein verängstigtes Kind zusammenzuckte. In der Regel waren sie dann kurz davor auf andere Leute zu treffen, meistens ein paar vereinzelte, kleine Häuser oder andere Menschen, die selbst irgendwohin unterwegs waren. Bei solchen Begegnungen musste Shinki sich dann auch erstmals nützlich machen, was so viel hieß wie etwas stehlen. Die Schlange hatte so einen Trick drauf, ein Genjutsu, bei dem es ihn für die Leute unsichtbar machen konnte, jedoch musste sie dafür selbst etwas abseits stehen und konnte nicht viel tun, typische Genjutsu Situation, kannte er selbst. Shinki kam dabei ins Spiel und entwendete, meist mit seinem Puppenspiel, vorsichtig was auch immer gerade so gebraucht wurde, in der Regel lediglich ein paar Lebensmittel, später auch kleinere Mengen an Geld. Beim ersten Mal, noch im Reich der Reisfelder, war Shinki dem ganzen Abgeneigt, aber da ein Teil der Beute aus einer kleinen Hütte am Rand eines Reisfeldes aus Kleidung, wenn auch etwas zu groß geratener, für ihn bestand und er neue Klamotten dringend nötig hatte ließ er sich darauf ein und danach war es irgendwie schwer den Weg zurückzufinden. Es war nicht genug um jemanden zu ruinieren, in den meisten Fällen würde der Diebstahl vermutlich kaum bemerkt und eher auf Unachtsamkeit geschoben werden, damit sagte sich Shinki das es alles noch okay sei.
Jeden Abend, wenn sie bei abnehmenden Licht irgendwo Unterschlupf suchten, arbeitete Shinki daran seine Puppe fertigzustellen. Die ersten Tage fühlte sich Shinki noch nicht fit genug für größere Arbeiten und brachte so den Kopf in Form, arbeitete die Mechanik an den Fingern passender aus und höhlte Arme und Torso so weit aus wie er es wagte um Gewicht abzubauen und Platz für Mechaniken im Innen zu machen und dabei nicht vollends auf Stabilität zu verzichten. Am fünften Tag kam ein massiver Platzregen über die beiden Reisenden herein bei dem sich selbst die Schlange nicht aus der Höhle, in der sie Schutz gesucht hatten, begeben wollte und Shinki kam nun endlich dazu aus dem mitgebrachten Holz den Rest des Körpers fertigzustellen und sogar den linken Arm der Puppe mit einer verschließbaren Öffnung zu versehen, um die kurzen Pfeile direkt darin verstauen zu können. Damit hatte Shinki beinahe alles erreicht was er wollte und alles was er hier mit seinem derzeitigen Material bauen konnte, die Ideen für weitere Bewaffnungen würde er erst später verwirklichen können und so wechselte er seinen Zeitvertreib darauf das Zielen mit Puppe und Bogen zu üben und festzustellen, dass das gar nicht so einfach war ... aber hey, er hatte Zeit und nach etwa 50 abgeschossenen Pfeilen ein Eichhörnchen für den Boss erlegt und der erste Moment in dem die Schlange wirklich zufrieden mit ihrem Lakaien zu sein schien ... er hatte eigentlich auf den Ast auf der anderen Seite des Baumes gezielt, aber das behielt Shinki für sich.
Das erste Mal das sie sich direkt Menschen zeigten war an einem kleinen Fischerdorf, fünf Hütten und etwa doppelt so viele Menschen waren zu sehen und mit dem bisschen Geld das sie unterwegs gestohlen hatten finanzierten sich die beiden ihre Überfahrt nach Mizu no Kuni in einem kleinen Boot, wobei der Fischer Shinkis Boss kaum aus den Augen ließ und schwer erleichtert zu sein schien, als der Junge mit der kleinen Schlange verschwand.
Einen ganzen Tag lang wanderten die beiden herum, wobei es Shinki so vor kam als würde die Schlange etwas suchen. Im Boot hatte Shinki die Gelegenheit genutzt einen Teil seiner Seele in Zenchu zu platzieren und das zweite Augenpaar, das sich dem Jungen dadurch bot war seit ihrer Ankunft nur noch rastlos. Shinki war nicht in der Lage die Gedanken zu lesen und bekam lediglich "Ich erkenne es wenn ich es sehe", als Antwort zurück, doch nach einiger Zeit konnte Shinki sich zumindest denken, dass die Schlange auf der Suche nach einem bestimmten Lebewesen zu sein schien, denn in seiner zusätzlichen Wahrnehmung bemerkte Shinki die schnellen Reaktion auf Körperwärme, jedoch fand die Schlange ihr gesuchtes Ziel nie und wurde zunehmend niedergeschlagener.

Bei Kirigakure

Als die beiden die Überreste von Kirigakure erreichten fluchte die Schlange laut vor sich hin, doch verstand Shinki kaum ein Wort abgesehen von einem gezischten "Gesindel", wobei er einige Minuten in die Richtung starrte, aus der sie gekommen waren. Shinki schlug vor hier am noch intakten Tor für eine Zeit lang zu verweilen und er konnte schon den abfälligen Widerspruch in den Augen der Schlange sehen, bis der Junge anmerkte das sie seit ihrer Ankunft niemanden gesehen hatten und sich unter den Trümmern auch etwas zu Essen finden lassen sollte. So verbrachten die beiden den Tag damit die Überreste von Kirigakure nach Vorräten zu durchsuchen, keine besonders ergiebige Suche, da an vielen Stellen wo Keller mit Lebensmitteln gewesen waren Wasser eingedrungen war und der Krater im Zentrum war ohnehin so gut wie aussichtslos. Trotzdem fanden sie an den Rändern und zwischen den Trümmern genug für die kommenden Tage, das war schon mal ein Anfang, besser jedoch sah es für Shinkis zweites Ziel aus. Leider fand er keine intakte Schmiede mehr, dafür jedoch genügend Einzelne Bauteile und Waffen das es für einen Kunaiwerfer in der rechten Hand sowie einige zusätzliche Rauchbomben die er im Kopf und ebenso wie Briefbomben an Pfeilen verbaute, damit sah die Puppe in seinen Augen schon einmal nicht schlecht aus und er zog sich in ihr provisorische Lager am Tor des zerstörten Dorfes zurück, wo er die Zeit mit ein paar Schießübungen verbrachte.

Okay, fände es super wenn sich hier jemand dazupostet (auch wenn ich gerade nicht zu hoffnungsvoll bin, aber hey, vielleicht hab ich Glück) ... von der Timeline her sind hier allerdings schon ca 10-12 Tage seit der Schlacht vergangen, nur so zur Info
Chara/NBWs

Puppen

denken(80BFFF) / reden(8000FF)

Benutzeravatar
Shinki Yamanaka
Beiträge: 1103
Registriert: Fr 28. Dez 2012, 20:47
Vorname: Shinki
Nachname: Yamanaka
Rufname: Shin
Alter: 12
Größe: 1,51m
Gewicht: 37kg
Rang: Genin
Clan: Yamanaka
Wohnort: Kirigakure
Stats: 23/29
Chakra: 5
Stärke: 1
Geschwindigkeit: 2
Ausdauer: 5
Ninjutsu: 5
Genjutsu: 4
Taijutsu: 1
Discord: ginsho92
Wohnort: Bayern

Re: Stadttor

Beitragvon Shinki Yamanaka » Fr 20. Jan 2017, 23:11

Einen ganzen Tag verbrachte Shinki mit seinem neuen Boss in seiner alten Heimat bis es endgültig für sie feststand: Hier gab es für sie nichts mehr zu holen. Nach einem Tag des Durchsuchens, hauptsächlich indem Shinki einen Teil seines Geistes in die neue Puppe schickte und sich damit auf die Suche zwischen den zertrümmerten Überresten der Gebäude machte, hatten der Junge zwei brauchbare Treffer gelandet. Der unterirdische Teil des Krankenhauses war halbwegs erhalten geblieben und Shinki hatte dort mehrere Träger mit Reagenzgläsern gefunden, zehn davon mit je zwanzig Gläsern versiegelte er daraufhin in einer Schriftrolle, das sollte seinen Bedarf vorerst Decken. Dazu hatte es noch eine kleine Backstube gegeben, relativ weit vom Zentrum entfernt, jedoch gerade so nah dass die Druckwelle ausgereicht hatte das Haus halb einstürzen zu lassen und nur etwa drei Viertel des Bestandes dem Wasser preiszugeben. Der Rest war schon ziemlich hart geworden, aber wenn Shinki etwas aus seinen letzten zwei Wochen mitgenommen hatte, dann war es das mit dem Essen nicht mehr zu wählerisch zu sein. Außerdem gab es noch Klamotten, beinahe alle nass und dreckig, die bei der Druckwelle wegen ihrem Gewicht im Gegensatz zu den Häusern in denen sie gelagert hatten einfach etwas weiter geflogen waren, Shinki hatte die Gelegenheit genutzt sich ein paar für sich einzustecken, jedoch würde er eine Gelegenheit zum Trocknen erst einmal abwarten müssen, und dazu seiner Puppe einen Satz zusammen mit einer Perücke verpasst, bei schlechtem Licht würde er sie vielleicht wirklich als Mensch durchgehen lassen können.
Seinen Boss fand Shinki erst am Abend vor, als der Junge bereits wieder im Schlafraum der Wachleute nahe des Tores eingezogen war. Die Unterkunft war zwar ziemlich spartanisch, aber eindeutig das Beste was der Junge seit Kirigakures Zerstörung bezogen hatte. "Etwas gefunden?", fragte der Junge, als er die Schlange sah und ein Blick reichte aus um ihm zu offenbaren, wie fruchtlos die Suche seine Begleiters gewesen sein musste, auch wenn Shinki sich noch immer nicht sicher war wen das Tier überhaupt finden wollte. Shinki selbst sah für ein paar Augenblicke zur Decke, wobei er jedoch noch seine Puppe draußen im Kopf hatte und mit ihren Augen sah. Jetzt sah er etwas milde interessantes. "Eichhörnchen?", fragte er und richtete sich auf. Die Schlange hatte sich mittlerweile auf einem Tisch eingerollt und grübelte grimmig vor sich hin, doch bei der Frage kam etwas Zwiespältiges im Blick des Tieres hervor, Shinki kannte das ziemlich gut von seinem eigenen Spiegelbild. Sein tierischer Sklavenhalter stand vor der Entscheidung über aktuelle Probleme zu schmollen oder das hinter sich zu lassen und auf Positiveres zu konzentrieren, die Versuchung war Shinki wohl bekannt und zunächst sah es so aus als würde die Schlange sich einfach schnaubend abwenden, dann blaffte Zenchu jedoch hervor "Frisch?" Sein Ton hatte etwas von "wehe wenn nicht" und Shinki musste unwillkürlich grinsen, auch wenn er selbst nicht ganz verstand warum. "Lebt noch. Zumindest für einen Moment", antwortete er, sehr mit sich selbst zufrieden, dabei löste sich draußen ein Pfeil von der Sehne.
Shinki war besser darin geworden den Bogen zu bedienen, vor allem als ihm klar geworden war einfach mehr als eine Erweiterung seines Puppenspiels zu betrachten anstatt wie ein Mensch zu zielen, allerdings hieß besser in seinem Fall auch nur, dass der Pfeil einigermaßen in der richtigen Richtung traf. Das Geschoss schlug zwei Handbreiten über dem Tier ein, das aufgeschreckt das Weite vor dem unerwartetem, nahen Geräusch suchte und den Stamm in die entgegensetzte Richtung nach unten kletterte. Shinki in seiner Marionette hastete nach vorne, ließ ein paar Kunai aus dessen rechter Hand fliegen um dem Tier den Weg abzuschneiden und es zu bremsen, indem er es zwang die Richtung zu wechseln, damit hatte er es dann auch schon buchstäblich in seiner Hand, in der rechten. Das Tier strampelte und wollte beißen, doch die hölzerne Hand empfand bei so etwas keinen Schmerz. Shinki holte den Pfeil zurück und ging mit der Puppe ins Innere, wo er sich selbst auf dem Bett liegen sah, dann wandte sich die Marionette Zenchu zu.
"So frisch wie möglich", kommentierte Shinki ohne aufzustehen, stattdessen strich er die Decke über sich. Das Eichhörnchen wurde übergeben, die Puppe schloss die Tür und nahm Platz, den Blick auf die Tür gerichtet. "Bist vielleicht doch gar nicht so nutzlos", schmatzte Zenchu fast schon gut gelaunt, nachdem er das Eichhörnchen mit seinem Kiefer zerquetscht und sofort in einem Stück hinunter geschlungen hatte. Das verbuchte der junge Yamanaka fast schon als Kompliment, als er einschlief.

"Gibt es hier noch etwas zu holen?", erkundigte sich Zenchu am morgen, wobei Shinki sich gerade erst schlaftrunken erhob. Der Ton der Schlange war noch immer recht harsch, allerdings schwang mittlerweile sichtlich weniger Verachtung und nur noch mittelmäßige Unzufriedenheit mit, das war zumindest schon mal so etwas wie Fortschritt. "Zumindest nichts offensichtliches. Vielleicht waren wir auch nicht die ersten hier. Ich vermute mal das es in ein paar der Schmieden noch Waffen und Ausrüstung geben könnte, was auch immer dir das wert ist, aber ich komm da nicht ran und ich hab auch meine Limits was ich transportieren kann." Beim Aufstehen warf Shinki einen kurzen Blick in den Kopf der Puppe, dort hatte er gestern noch etwa ein viertel einer Ratte hineingeworfen und die kleinen Spinnen hatten sich darauf gestürzt. Es roch etwas streng wenn er zu nah dran war, doch sah er dafür schon eine Menge Nachwuchs, die kleinen Tierchen waren äußerst fruchtbar wie es schien, das war gut für ihn und sein kleines Laster. In den letzten Tagen hatte er sich lediglich ab und an eine kleine Dosis von dem schwächeren Zeug genehmigt, meistens vor dem einschlafen und einen Tag vor ihrer Ankunft hatte Shinki ein Fünftel seiner Spinnen um ihres Giftes töten müssen, doch würde sich das Netz im Kopf seiner Puppe in ein paar Tagen wohl wieder massiv vergrößern, dann hätte er einen guten Vorrat, dafür besorgte er ihnen gerne ab und an ein Kleintier. "Wir müssen zu den umliegenden Inseln", erklärte Zenchu seinem Lakaien, worauf dieser trotz seiner Benommenheit aufhorchte, das war neu ... und klang eigentlich gar nicht so blöd. Kirigakure mochte zerstört sein, das hier war vielleicht kein Ort für richtige Shinobi mehr, aber das hier war nur die größte Insel von vielen und auf den anderen gab es zumindest kleine Dörfer, dort konnten sich durchaus noch Menschen aufhalten, aber war es das was die Schlange suchte. Shinki tippte noch immer darauf, das sie nach einem Menschen ausschau hielt, aber wen? Waren das nicht bloß ein paar kleine Fischerdörfer? "Wen suchen wir eigentlich?", erdreistete Shinki sich zu fragen, während er sich bereit machte aufzubrechen. "Es gibt hier vielleicht ein paar Leute die uns, und damit meine ich mir, nutzen können. Sie hatten noch nicht das Vergnügen mich kennenzulernen", erzählte Zenchu zunächst etwas unsicher, Shinki wunderte sich überhaupt darüber das die Schlange geantwortet hatte, kam jedoch dann wieder auf seinen erhabenen Prinzenton zurück. "Ein gemieteter Lakai reicht für einen Prinzen der Hebi nicht aus?", fragte Shinki und ging zur Tür. "Natürlich nicht. Aber du scheinst zu lernen", gab Zenchu nicht unzufrieden zurück. "Dann also zum Hafen. Der ist bei einem kleinen Fischerdorf und sollte noch intakt sein. Ich war da schon ein paar Mal, der Weg sollte sich leicht finden", erklärte Shinki und machte sich auf den Weg. Links neben ihm ging die Puppe und zwischen ihnen kroch Zenchu über den Boden, wurde damit von den beiden menschlichen Gestalten flankiert und wirkte gar nicht so unzufrieden damit.

tbc.: Hafen
Chara/NBWs

Puppen

denken(80BFFF) / reden(8000FF)


Zurück zu „Kirigakure no Sato“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast