Versteckte Höhle [Zerstört/Eingestürtzt]

Hier findet ihr das Orts Archiv von Mizu no Kuni, inklusive des von Zuko Usuyami zerstörten Kiri-Gakures
Benutzeravatar
Nana
Beiträge: 4694
Registriert: Mi 31. Dez 2008, 18:56
Im Besitzt: Locked

Re: [Mizu no Kuni ~ Nebelwald] Versteckte Höhle

Beitragvon Nana » Do 13. Mai 2010, 23:16

Out:
[s]Hiermit muss ich leider dem User Fei Fong Wong einen Verwarnungspunkt erteilen, da er mit einem nicht angenommenen Charakter (einem NPC) gepostet hat.

Hierbei beziehe ich mich auf diese Regel, zu finden unter den "Allgemeinen Regeln"
§13 Nicht enthalten

Es gibt auch einige Ausnahmefälle, wieso wir Verwarnungen vergeben werden, welche hier nicht aufgelistet sind. Die Admins und Mods werden sich dann ggf. unterhalten ob diese Tätigkeit eine Verwarnung würdig war oder nicht.


Dir steht es frei den VWP mit dem Datum des erhaltes in die Sigi einzutragen.[/s]

MfG
Peder

EDIT: Es wurde kein VWP erteilt, es besteht eine Postingsperre mit dem NPC bis dieser Angenommen ist.
[align=center]Talk <> Think <> Other & Summon <> Sanbi talks <> Sanbi thinks <> Nana to Sanbi <> Techniques
"When the Jinchuuriki arrive, shit just got serious..."
Bild
Signature by Hana-ch4n
~Chara Theme~ * ~Bijuu Theme~
~Jinchuriki Sibling Theme~

EA from Chiba / Naomi
Once Tsuki Shimizu

[/align]

Fei Fong Wong
Im Besitzt: Locked

Re: [Mizu no Kuni ~ Nebelwald] Versteckte Höhle

Beitragvon Fei Fong Wong » Fr 21. Mai 2010, 17:34

OP: Nachdem der NPC nun angenommen ist und ich wieder Zeit habe, denke ich, ist es erlaubt, dass ich weiter poste... das hoffe ich zumindest...
Darf ich lieber Staff? Ach egal, ich machs einfach *buhahaha*

IP:

Im Namen von Kirigakure no sato. Sie sind festgenommen! Fei fessel ihn, und ruf mich dann. Ich sehe schonmal dann den drei Mädchen. Die scheinen recht eigenwillig zu sein.
Fei hatte die Augen eine ganze Weile lang geschlossen gehalten, sich leicht von dem heranstürmenden Haar weggedreht und die Arme vor Angst schützend vor sein Gesicht und Oberkörper gehalten. Auch nachdem der Einschlag von Haars Axt nicht erfolgt war, und auch nachdem Katahenshin jene Worte gesprochen hatte. Erst nachdem er Katahenshin schon weg trotten hörte, traute sich der junge Genin, ein Auge halb zu öffnen. Nur wenige Meter vor sich sah er den zu einer Salzsäule erstarrten Haar stehen, unfähig auch nur einen Muskel zu bewegen. Katahenshin selbst trottete bereits wieder aus der Höhle, hin zu den drei Mädchen die noch kaum fünf Minuten zuvor gefangene des nun bewegungsunfähigen waren.
Was war passiert? fragte sich Fei, ohne jedoch wirklich eine Antwort parat zu haben. Und so tat er es nachdem er weiter eine Weile den Nukenin angesehen hatte, als mysterium der Ninjawelt ab, in der er nun lebte, nahm sich aber vor, genau diese Frage Katahenshin zu stellen.

Erst nachdem Katahenshin die Höhle verlassen hatte und er von drausen Geschrei von Mädchen gehört hatte, erinnerte sich der Wong daran, was er eigentlich noch machen sollte. Haar fesseln. Also sah er sich schnell nach etwas passendem um, schließlich konnte Fei kein Seil aus dem nichts zaubern... vielleicht hätte sich ja Katahenshin in so eines verwandeln können, aber der war wohl grade mit der Weiblichkeit beschäftigt... irgendwie halt....
Nachdem er dann jedoch hilfesuchend um sich geblickt hatte, erspähte er das Ende des Seils, welches er zuvor für seine Netzfalle die in die Hose gegangen war, genutzt hatte. Eine Minute später hatte er begonnen Haars Oberkörper mit selbigem Seil zu umwickeln, ähnlich einer Bandage, die man an eine Wunde anlegte. Was soll ich denn auch anderes machen, mir hat ja nie jemand gezeigt, wie man nen Typ richtig fesselt... dachte Fei dabei missmutig, denn er wusste schon jetzt, dass es dumm war, was er hier tat.
Wie um seine Worte zu untermalen, hatte sich ein Lächeln auf Haars Lippen gelegt, die von einem "Idiot.." gefolgt wurden. Augenblicke später fühlte Fei etwas hartes, das sich sehr nach einem Schuh anfühlte, in seiner Magengegend. Der Tritt war so kräftig gewesen, dass es ihn gleich mehrere Meter zurück war. Und während er so da flog eilte Haar schon zu seiner Axt, welche senkrecht in der Erde steckte, die Klinge halb im Boden, halb in der Luft und schnitt die Fesseln mit der Klinge auf.
Einen Griff später hielt der Nukenin wieder seine Axt in seiner Hand und blickte auf dem vor sich liegenden Fei hinab, welcher sich noch immer mit schmerzverzerrtem Gesicht den Hinterkopf rieb. Fei hatte sich den Schädel angeschlagen, als er gefallen war und sah nun zwischen all den Sternen und Vögelchen die um seinen Kopf schwirrten ein Einauge auf sich zugehen, eine Axt geschultert.
"Oh scheiße..." flüsterte Fei, während er das schlimmste erwartete. Warum war er nur so dumm gewesen und hatte geglaubt, der Nukenin würde sich nicht wehren oder sonst etwas machen. Er hätte doch den Tritt erwarten müssen!
Haar stand eine Weile vor dem noch immer auf dem Hintern sitzenden Fei, ehe er seine Augen schloss, seine Kräfte konzentrierte und leise Worte vor sich hin sprach: "Denkst du ich bin so blöd und mach dich nun alle. Vorher würde mich dein Wachhund plätten...Hachimon Tonkō: Kaimon."
Kurz darauf schien es, als hätte der Nukenin unglaubliche Kräfte freigesetzt und mit einer Geschwindigkeit, die man von dem Mann nicht erwartet hätte los stürmte. Raus aus der Höhle, vorbei an Katahenshin, vorbei an den Mädchen. Einfach nur weg.

Fei kam eine halbe Minute später, sich nun den Bauch mit der rechten reibend (der tat ihm nun mehr weh als der Kopf) und ein missmutigen Blick im Gesicht raus.
"Katahenshin... tut mir leid.... hab scheiße gebaut..."

[hr]

Name: Hachimon Tonkō: Kaimon ("Hochgradiges Freisetzen der Acht Tore: Das Tor des Anfangs")
Rang: B-Rang
Chakraverbrauch: -
Reichweite: Auf sich selbst
Vorraussetzung: Taijutsu muss der höchste Wert sein (Ausgenommen Ausdauer, Stärke, Geschwindigkeit und Chakra)
Beschreibung: Man aktiviert das erste der acht inneren Tore, wodurch sich die körperliche Kraft und Geschwindigkeit verdoppelt. Dieses Tor befidnet sich im Gehirn.
Nachteil: Während man das 1. Tor geöffnet hat, kann man maximal 1 C-Rang, B-Rang und A-Rang Jutsu anwenden. Dieses Tor ist maximal 3 Posts haltbar. Nach diesen 3 Posts muss man entweder das 2. Tor öffnen, oder das 1. Tor schliessen.

Katahenshin
Im Besitzt: Locked

Re: [Mizu no Kuni ~ Nebelwald] Versteckte Höhle

Beitragvon Katahenshin » Mo 24. Mai 2010, 17:51

Katahenshin ging aus der Höhle und überließ Fei das Fesseln des Mannes, schließlich dürfte dies keinerlei Schwierigkeiten bereiten, der Nuke-nin war schließlich in seinem Jutsu gefangen. Er müsste schon viel Kraft haben, um sich aus dem Jutsu, welches Katahenshin sehr gut beherrschte befreien zu können. Natürlich würde ein Tor auch bewirken, dass er sich befreien könnte, da sich Katahenshin nicht mehr darauf konzentrierte das Jutsu aufrecht zu erhalten, aber wie hoch war schon die Wahrscheinlichkeit, dass der Mann diese beherrschte.

Als er hinaus kam und zu den Mädchen blickte, schienen diese weniger begeistert ihn zu sehen. Sie schrien ihn an, er solle sie los binden und endlich frei lassen, da dies einfach nur eine Gemeinheit sei, drei unschuldige kleine Kinder zu fesseln. Du bist genauso schlimm wie der andere Mann! sagte die eine. Ach, bin ich das? fragte Katahenshin und tat überrascht. Ist es denn nicht bequem, da an den Baum gefesselt? Und außerdem braucht ihr keine Sorge haben, ich bringe euch nach Hause und nicht um. Katahenshin erhoffte sich, damit das Vertrauen der Mädchen zu gewinnen, damit diese sich nicht mehr wehrten und versuchen würden abzuhauen, und tatsächlich legten sie ein Lächeln auf, und ließen ab von den Versuchen die Seile durch zu beißen. Sehr gut, und wenn ihr jetzt schön artig seit, dann nehme ich euch auch die Fesseln ab. Die Mädchen beteuerten alle drei artig zu sein, und schön mit ihm mit zu kommen, also begann Katahenshin sie los zu binden. Grade als er zwei von ihnen los gebunden hatte, rannten diese in verschiedene Richtungen los. Katahenshin schlug sich gegen die Stirn. Wie blöd bin ich eigentlich? So, das nächste mal bekommen sie aber Schläge, wenn sie mich nochmal reinlegen. dachte Katahenshin verbittert und sprintete hinter dem ersten Mädchen hinterher. So merkte er gar nicht, dass Haar entkam. Einen kleinen Spurt legte er hinter dem Mädchen her, was sich mit dem größeren Mann ein kleines Spiel gönnte und überall im Geäst und Gebüsch Schlupflöcher fand. Erst nach 4 Minuten kam er zu dem Höhleneingang zurück. Das Mädchen hing, nun wieder gefesselt, über seine Schulter. Als Katahenshin Fei sah, und ebenfalls bemerkte, dass die andere wohl das dritte Mädchen befreit hatte, war er stock sauer. Als er in die Höhle sah und Feis bedröppeltes Gesicht sagte Katahenshin ein wenig wütend. Jetzt sag nicht, ich hab das Jutsu gelöst als ich hinter dem Mädchen her bin? Ist der Kerl entkommen? Na ist ja auch egal. Fei, wir müssen die anderen beiden einfangen. Wobei... da kommt mir eine Idee. Stehen die Fallen noch? Wenn sie dies nämlich tun, dann legen wir sie hier einfach hinter eine solche, und wenn eine der beiden oder beide kommen sie zu befreien, dann schnappst du sie dir einfach. Ich werde derweil weiter suchen. Am besten du versteckst dich nahe dem Höhleneingang, weil wenn du sie dann in der Höhle halten kannst, dann sind wir auf dme sicheren Weg. Katahenshin schloss kurz die Augen. Als er sie wieder öffnete, war alles schwarz und weiß, sowie in verschiedenen Grautönen abgestuft. Fei war nun nicht mehr nur ein bischen größer als er. Katahenshin musste seinen länglichen Kopf nun in den Nacken legen, um dem jungen Mann ins Gesicht sehen zu können. Der Wolf knurrte kurz, nickte Fei zu und trottete zu den Seilen mit denen die beiden anderen Mädchen gefesselt waren. Er schnupperte an dem einen, um dann die Fährte des Mädchens aufzunehmen und schnell in den Wald zu verschwinden.

Fei Fong Wong
Im Besitzt: Locked

Re: [Mizu no Kuni ~ Nebelwald] Versteckte Höhle

Beitragvon Fei Fong Wong » Di 25. Mai 2010, 17:38

"Katahenshin... tut mir leid.... hab scheiße gebaut..."
Dies waren zumindest die Worte gewesen, die Fei gebraucht hatte, als er die Höhle verlassen hatte. Doch war niemand da, der darauf hätte reagieren können. Katahenshin schien wie vom Erdboden verschluckt. Und was ihn noch mehr wunderte war, dass auch die Mädchen weg waren. Was war passiert? Katahenshin hatte ihn doch nicht etwa allein gelassen?
"War klar Fei, er hat dich allein gelassen. Er hat dich allein gelassen!!! Was auch sonst?" flüsterte er leise zu sich selbst und sah äußerst deprimiert drein. Wieder war er allein.
Und gerade als er sich seiner Depression voll und ganz hin geben wollte, raschelte das Gebüsch zu seiner rechten und ein weißhaariger Kauz, mit einem Mädchen das geknebelt und gefesselt war und von ihm geschultert wurde, auf.
Fei war es nicht gelungen seine frustrierte Miene mit einem lächeln zu übertünchen, und so begann der Ninja ohne umschweife in einem etwas längeren Seremon:
Jetzt sag nicht, ich hab das Jutsu gelöst als ich hinter dem Mädchen her bin? Ist der Kerl entkommen? Na ist ja auch egal. Fei, wir müssen die anderen beiden einfangen. Wobei... da kommt mir eine Idee. Stehen die Fallen noch? Wenn sie dies nämlich tun, dann legen wir sie hier einfach hinter eine solche, und wenn eine der beiden oder beide kommen sie zu befreien, dann schnappst du sie dir einfach. Ich werde derweil weiter suchen. Am besten du versteckst dich nahe dem Höhleneingang, weil wenn du sie dann in der Höhle halten kannst, dann sind wir auf dme sicheren Weg.

Noch ehe Fei etwas antworten konnten, hatte Katahenshin auch schon die Augen geschlossen und sich vor seinen Augen in einen großen, gefährlich und wild aussehenden Hund verwandelt.... oder Wolf? Wohl irgend soetwas dazwischen... eher ein Wolf.... oder doch ein Hund? Das kam wohl drauf an, wie Fei den vierbeinigen Katahenshin hinter den Ohren kraulen würde. Aber das wiederum ließ der Junge lieber. Katahenshin würde darauf wohl eher ... ungehalten ,... reagieren.
Der Wolf-Katahenshin schnüffelte noch kurz an den Seilen, an denen zuvor die Mädchen gefesselt gewesen waren und verschwand dann im nächsten Gebüsch. Der Jäger hetzt die Bäute. Die Frage ist nur, wer hier Jäger und wer Beute ist...
Ein Lächeln folgte jenen Gedanken, dann zuckte Fei mit den Schultern, blickte hinunter zu dem neben ihm liegenden Mädchen, welches sich immer wieder versuchte zu befreien, doch mit mäßigem Erfolg.
Der Genin kniete sich neben das Mädchen und besah sich die Art der Seilfesselung, schaute sich den Knoten an, mit dem das Paket geschnürt worden war und schlug schließlich mit der rechten geschlossenen Faust auf seine geöffnete andere Hand, so, als hätte er es begriffen: "So also macht man das..."
Dann erhob sich Fei wieder. Mit freundlicher und gut gelaunter Miene fragte er das Mädchen: "Na, wollen wir rein gehn und drinnen auf deine Schwestern warten? .... Oh, keine Antwort? Das heißt dann wohl JA."

Einige Minuten später befand sich Fei der länge nach liegend im nächsten Gebüsch ein paar Meter vom Höhleneingang entfernt. Von dieser Position aus hatte er sehr gutes Sichtfeld auf den Höhleneingang, ohne jedoch selbst gesehen zu werden. Ein sehr gutes Versteck also.
Die eine der Drillinge saß in der Höhle, noch immer gut gefesselt, hinter der Bodenfalle. Würde nun eines der Mädchen anstürmen um ihre Schwester zu retten, würde diese wohl unweigerlich in die tiefen der Fallgrube stürzen und ohne Feis Hilfe nicht mehr raus kommen. So zumindest der Plan.

Wieder waren einige Minuten verstrichen, ehe im Gebüsch einige Meter von Feis Versteck entfernt, dieses raschelte und kurz danach zunächst der schwarze Haarschopf, dann das freche Gesicht und schließlich der Körper eines kleinen Mädchens zum Vorschein kam. Halb schleichend, halb tanzend, als wäre das ganze ein furchtbar lustiges Spiel, eilte es auf den Höhleneingang zu, blieb vor selbigem jedoch stehen und blickte etwas unsicher um sich.
"Na mach schon... komm... geh rein...." flüsterte Fei ganz leise. Es war mehr ein Stoßgebet, als irgend etwas anderes. Und Feis Gebete wurden erhört; das Mädchen betrat die Höhle.
Wieder folgte einige Sekunden Stille, dann hallte ein Schrei aus der Höhle. Perfekt.
Die Falle hatte zugeschnappt.
Und tatsächlich, als sich Fei aufgerappelt hatte, in die Höhle geeilt war und über den Rand der Fallgrube geblickt hatte, sah er in selbiger das kleine Mädchen liegen, sichtlich von dem plötzlichen Verlust des Bodens unter ihren Füßen mitgenommen und geschockt.
"Damit sinds schon mal zwei..."

Katahenshin
Im Besitzt: Locked

Re: [Mizu no Kuni ~ Nebelwald] Versteckte Höhle

Beitragvon Katahenshin » Di 25. Mai 2010, 22:16

Im Wald, etwas entfernt von der Höhle

Der Wolf pirschte leise, wie ein Jäger seiner Rasse dies eben tat, durchs Gebüsch. Kaum einen laut tat er, der nicht vom leisen säuseln des Windes übertönt werden konnte. Er schnupperte weiterhin in der Luft. Nun waren nicht mehr seine Augen sein Hauptsinnesorgan. Der Mensch verließ sich immer all zu gerne auf seine Augen, dabei wusste Katahenshin, dass der Mensch eigentlich erbärmliche Augen hatte. Ein Adler konnte viel besser sehen. Fast jeder Vogel konnte dies. Und außerdem waren die Augen sowieso ein Sinnesorgan, welches sehr leicht auszutricksen war. Durch Blendungen ließ es sich bereits ausschalten. Außerdem waren die Augen sehr verletzlich. Das Gehör, das nächste Sinnesorgan, worauf sich der Mensch in der Orientierung gerne verließ, war auch nicht grade eines, welches besser dran war. Natürlich war es überaus praktisch, und auch längst nicht so angreifbar wie die Augen, doch der Mensch war auch kein überaus guter Höher. Die wenigstens Frequenzen konnte er wahrnehmen und wenn ein Geräusch lauter war als das andere, wurde meistens nur noch das lautere wahr genommen. Nein, als Wolf, oder Hund konnte man noch am besten jagen. Der Geruch log nur selten und war auch nur schwer wieder weg zu bekommen. So kam es, dass Katahenshin nur 5 Minuten lang suchen musste, um das Mädchen auf einer Lichtung zu erblicken. Sie schien weit gerannt zu sein, denn sie lehnte sich völlig außer Atem an einen Baum. Katahenshin wurde langsamer. Und vorsichtiger. Er duckte sich unter das Gebüsch und robte praktisch näher an das Mädchen ran. Plötzlich brach er aus dem Unterholz. Er hatte sich kurz kräftig abgestoßen und war nun im schnellen Lauf auf das Mädchen zu. Diese schrie laut auf, und versuchte zu fliehen, aber Katahenshin war nur wenige Sekunden später bei ihr, und sprang sie an. Es riss das Mädchen von den Füßen, und sie zappelte und kreischte, doch der Wolf ließ nicht von ihr ab. Kurz verformte er sich und war wieder der junge Mann, der den Auftrag erhalten hatte, die Mädchen einzufangen. Damit das Mädchen sich nicht mehr wehren konnte, griff er ihr kurz an einen Punkt an der Schulter und sie war ohnmächtig. Kurzerhand schulterte Katahenshin das Mädchen und ging zu der Höhle zurück...


Zurück bei der Höhle

Als Katahenshin näher kam konnte er Fei nirgens entdecken. Dies bedeutete also, dass er entweder sich gut versteckt hatte, in der Höhle mit den beiden anderen wartete, oder tollpatschig die Mädchen hatte entkommen lassen und nun selbst wieder auf der Jagd war. Doch ehe er dies nachprüfen würde, legte er dem Mädchen ihre Fesseln wieder an, und nahm auch das zweite Seil in die Hand. Nun ging er in die Höhle hinein, wo zum Glück Fei wartete. Na Fei. Plan geglück? er warf ihm das andere Seil zu. Das Mädchen legte er neben ihre Schwester. Diese hatte es nun aufgegeben sich zu befreien und sah Katahenshin nur aus bösen Augen an. Katahenshin sah in die Verteifung neben sich. Da hatte Fei echt gute Arbeit geleistet. Eine stattliche Kuhle, aus dem das Mädchen nicht mehr hinaus kam. Anerkennend nickte Katahenshin Fei zu. Na dann fesel sie mal, damit wir endlich zurück können, nach Kiri. sagte er auffordernd zu Fei. Sicherheitshalber stellte er sich schoneinmal in den Höhleneingang, damit das Mädchen nicht entkommen konnte, sollte sie Fei entwischen.


[hr]

Name : - (Grundkenntnisse: Wissen Anatomie)
Beschreibung : Nachdem der Anbu dieses Wissen gemeistert hat, kennt er jeden einzelnen empfindlichen Vitalpunkt am Körper eines Menschen. Es ist im nun möglich z.B. mit Senbons zielgenau lähmende oder tödliche Punkte des Menschen anzugreifen.

Fei Fong Wong
Im Besitzt: Locked

Re: [Mizu no Kuni ~ Nebelwald] Versteckte Höhle

Beitragvon Fei Fong Wong » Mi 26. Mai 2010, 18:22

Fei hatte eine Weile bei den beiden Mädchen warten müssen.
Zunächst hatte die gefesselte immer wieder versucht sich zu befreien, kaum dass sie ihre Schwester erblickt hatte. Natürlich waren jene Versuche ohne Erfolg geblieben. Die Fesselung und Knebelung des Katahenshin waren einfach zu gut gewesen.
Das andere Mädchen, welches schnurstracks in Feis Grube geplumpst war, hatte jedoch nicht so schnell aufgegeben. Immer wieder hatte die kleine Versucht sich springenderweis aus der Grube zu erretten, ohne wirklich viel erfolg dabei gehabt zu haben, während Fei belustigt am Rande der Grube stand und dem Schauspiel amüsiert beiwohnte.
Mit einem Mal jedoch hatte das Mädchen all ihre Kraft in einen Sprung gelegt, sie weit gestreckt und es geschafft! Sie hatte den Rand der Grube mit den Fingerspitzen zu fassen bekommen und hatte sich sofort begonnen hoch zu ziehen.
Fei selbst hatte zunächst nicht realisiert, was da vor sich ging, doch als sein Gehirn mit seinen Augen gleich gezogen waren:
"Öhm... hey! Moment mal!" kullerten ihm die Worte aus dem Munde, ehe er sich hinunter bückte und mit sanfter Gewallt die Finger des Mädchens vom Rande der Grube lösten. In diesem Moment setzte auch die Schwerkraft ein und das Mädchen fiel zurück und landete unsanft auf ihrem Hosenboden.
Mit großen, wässrigen Augen sah das kleine Ding hoch zu Fei. Ihre Unterlippe begann zu zittern, während sich Wasser in ihren Augen bildete. Och nöööö waren Feis Gedanken, denn er ahnte schon schlimmes. Hatte er die kleine jetzt zum weinen gebracht? Das würde er sich ewig vorwerfen!
Doch wieder sollte es anders kommen, als er sich zunächst gedacht hatte. Denn anstelle eines Schreis der Trauer begann das Mädchen eine Fluchserenade über Fei zu schicken, von dem dieser nicht einmal einen Bruchteil verstand (was wohl auch besser so war):
"Du Fießling...Sohn einer Riesenschnecke.....du du du ....Monsterschnute....so ein Drecksfink......"

Umso glücklicher war er, als Katahenshin endlich mit der dritten Schwester auf der Schutler auftauchte und Fei ein Seil zuwarf.
Na dann fesel sie mal, damit wir endlich zurück können, nach Kiri waren seine Worte zur Begrüßung gewesen.
Fei selbst hatte das Seil natürlich sofort ergriffen, dann erst einmal tief durchgeatmet und sich dann in die Höhle des Löwen begeben.
Mit einem Sprung einen Stück tiefer, landete er unmittelbar vor dem Mädchen, welches keine Zeit verlor und sofort auf Fei los stürmte. Wild beißend und um sich kratzend versuchte sie jedes Körperteil Feis, dass sie erwischte, zu entstellen.
Fei selbst, der versuchte dem Mädchen nicht weh zu tun, geriet immer mehr in die Devensife.
"Woa... hey... hilfe!!!! HILFE! AUFHÖREN!!!" schrie er immer wieder, wobei er versuchte sich so gut es ging vor dem Mädchen zu schützen. Doch schließlich ließ die kleine von ihm ab, brachte so viel Entfernung zwischen sich und Fei, wie es in der Grube möglich war und stürmte dann auf Fei zu. Ganz offensichtlich wollte sie ihn rammen! Doch Fei war schneller. Mit einem einzigen Sprung der in einem Salto endete, brachte er sich hinter das Mädchen. Diese hatte mit dieser Reaktion nicht gerechnet und donnerte mit vollem Karacho gegen die Grubenwand - natürlich mit dem Kopf vorraus.
Ergebnis dieser ganzen Aktion war ein vollkommen zerkratzer Fei und ein Mädchen mit ner dicken fetten Bäule auf der Stirn.
Doch hatte es auch etwas gutes. Das Mädchen war nun so benebelt, dass sich Fei über die kleine her machen konnte und recht schnell genau so fesseln konnte, wie Katahenshin dies zuvor mit der ersten der Drillinge getan hatte.
Gute fünf bis zehn Minuten später war Fei mit dem Mädchen auf der Schulter aus der Grube hoch gesprungen und sah Katahenshin etwas verlegen an.
"Was denn Meister Katahenshin? Ich wollte der kleinen halt nicht weh tun..." begann er zu seiner Verteidigung, auch wenn die Worte selbst für ihn etwas hohl und mehr nach einer Ausrede als allem anderen sich anhörten...
So versuchte er schleunigst das Thema zu wechseln: "Wollen wir dann los?"

tbc: Kirigakure

Kira Hyuuga
Im Besitzt: Locked

Re: [Mizu no Kuni ~ Nebelwald] Versteckte Höhle

Beitragvon Kira Hyuuga » Mo 7. Jun 2010, 17:54

von: Rand des Waldes

Kira hatte soeben mittels des Ai a Taka seines treuen Gefährten erfahren, was der kleine Falke gesehen hatte. Aus der Luft, weit über den Wipfeln der Bäume des Nebelwaldes schien alles so ruhig und unberüht, nur bei genauerem Hinsehen konnte man das Leben, welches unter den Baumkronen vor sich hin wuselte erkennen. Nur eines hatte hervorgestochen. Unweit von Kiras und Shins Position hatte ein kleines Feuerchen, wohl ein Lagerfeuer, gebrannt. Und von den Flammen stieg dunkler, schwarzer Rauch auf, von Feuerholz verursacht, welches noch nicht ganz trocken war. Ein perfektes erstes Ziel.
"Shin ich habe ein Lagerfeuer in dieser Richtung gefunden" meinte der Jounin, nachdem wieder beide Augen ihm gehörten und schwenkte hart nach rechts ab. Zwar fragte Shin sofort, was los sei, doch musste Kira noch warten, bis dieser wieder mit ihm gleich gezogen hatte, denn die aprupte Kursänderung hatte den Genin offenbar zunächst verwirrt. Doch nun, als Shin wieder neben Kira durch die Baumwipfel sprang, begann Kira:
"Ko tori Taka besitzt ein einziges Jutsu. Durch dieses kann es mich sehen lassen, was es selbst sieht. So habe ich eine kleine Feuerstelle ausgemacht. Dorthin sind wir gerade unterwegs." erklährte Kira schnell. Diese erklährung musste zunächst reichen, dann der Mann bremste ab und landete sanft auf dem feuchten Erdboden.
Seinen rechten Arm hatte er abgewinkelt und die Faust gen Himmel gestreckt, ein allseits bekanntes Zeichen, anzuhalten und sich still zu bewegen. Sie waren fast da.

Leicht in die Knie gegangen schlich Kira weiter über den Erdboden, bis hin zu einem Busch, der unmittelbar am Rande einer kleinen Lichtung lag. Inmitten der Lichtung saß ein Mann mit einer silbernen Axt neben sich in den Erdboden gerammt im Schneidersitz vor einem warmen, prasselnden Feuer von welchem besagte schwarze Rauchwolken aufstoben. Ein paar Meter von dem Mann entfernt gab es eine kleine Hügelkuppe in die wohl zu einer kleinen Höhle führte. Entweder hatte der Kerl eine an der Klatsche, oder er war äußerst frustriert, wie auch immer, er führte selbstgespräche. Und die so laut, dass Kira und Shin jedes Wort verstanden:
"Verdammt... dieser Ninja, der hat mir ganz schön weh getan. Wer hätte denn auch ahnen können, dass der so stark ist. Jetzt sind die Mädchen futsch. Und das Lösegeld damit auch."
Mädchen? schoss es dem Jounin durch den Kopf. War da vielleicht auch ihr Genin unter diesen Mädchen gewesen? Und was bedeutete Jetzt sind die Mädchen futsch? war ihnen etwas zugestoßen. Mit besorgter Miene blickte Kira zu Shin, der ebenfalls zu Kira blickte.

Der Jounin überlegte kurz. Was sollten sie machen? Sie mussten den Kerl ja überwältigen und rauskriegen, was er meinte. Das hier war ihre erste heiße Spur!
Abermal ging Kira ihre Optionen durch. Er hoffte, dass er das hier mit Worten lösen konnte. Aber dennoch würde er auf Nummer sicher gehn. Die Konohakagure Nins waren in der Überzahl. Diesen Vorteil mussten sie ausnutzen.
Mit kurzen Zeichen, bedeutete er Shin, ein paar Meter nach rechts zu gehen und dann auf die Lichtung hinaus zu treten. Kira selbst schlich einige Schritte nach links und betrat dann ebenfalls zeitgleich mit Shin die Lichtung.

"Guten Tag. Kira Hyuuga ist mein Name." begann der Jounin, unmittelbar, nachdem er die kleine Lichtung betreten hatte.
Der Ninja am Feuer zuckte geschockt zusammen, als er die Stimme in seinem Rücken hörte, sprang aber sofort auf und ergriff seine Axt, hecktisch zwischen Kira und Shin hin und her blickend.
"Was zum Teufel wollt ihr denn jetzt?" fluchte der Ninja, entschied sich aber, Kira mit seinem einen Auge zu fixieren. Das andere war von einer Augenklappe verdeckt.
Erst jetzt, bei genauerem Hinsehen erkannte Kira, dass die Rüstung die der Kerl trug, dreckig war, ganz so, als hätte dieser erst vor nicht all zu langer zeit gekämpft.
"Wir sind auf der Suche nach ein einer Genin. Ich kam nicht umhin, Sie gerade zu hören, wie sie von entführten Mädchen sprachen. Daher bitte ich Sie nun, mir ein paar Fragen zu beantworten. Zum Beispiel: Wer sind Sie?"
Während Kira sprach, schulterte der Ninja seine Axt, ein hämisches Lächeln lag auf seinen Lippen.
"Ich bin Haar. Den Rest könnt ihr euch sonst wo hin schieben!"
Und mit diesen Worten machte Haar eine schnelle 180° Drehung und stürmte mit der Axt im Anschlag auf Shin zu.


[hr]

Selbsterfunden
Name: Ai a Taka
Rang: D Rang
Element: Fuuton
Reichweite: Je nach Chakraverbrauch
Chakraverbrauch: gering – hoch, je nach Dauer des Jutsus und Entfernung zum Beschwörer
Beschreibung: Ko Tori Taka teilt das was er sieht, mit dem Ninja, der ihn errufen hat. So kann der Beschwörer mit einem Auge das sehen, was Ko Tori Taka sieht, und Ko Tori Taka kann mit einem Augen sehen, was der Beschwörer sieht. Diese Fähigkeit wird jedoch immer schwieriger aufrecht zu erhalten, je weiter Ko Tori Taka von dem Beschwörer entfernt ist. Bei 5 km beispielsweise kann dieses Ninjutsu nur noch 10 Sekunden aufrecht erhalten werden. Ab 10 km ist es unmöglich eine Verbindung zwischen Beschwörer und Falke herzustellen.

Shin
Im Besitzt: Locked

Re: [Mizu no Kuni ~ Nebelwald] Versteckte Höhle

Beitragvon Shin » Mi 9. Jun 2010, 23:47

Der junge Genin war sehr erzürnt über die eindeutige Repektlosigkeit des Fremden. Es wurde sogar noch schlimmer, nachdem der Rüpel den beiden Konoha-Ninjas genannt hatte und ihnen an den Kopf schleuderte wo sie sich die restlichen Antworten hinstecken konnten, stürmte er mit erhobener Axt auf den kleineren Hyuuga zu. Haar holte zu einem weiten Streich aus und schwang die gewaltige Waffe wie ein Grashalm. Shi hatte es nur seinen guten Reflexen zu verdanken, dass er sich geschwind unter dem kräftigen Schlag untertauchen konnte, der bestimmt seinen Kopf nicht auf dem Hals gelassen hätte. Nachdem der schnelle Genin sich unter dem Schlag hinfortgeduckt hatte, holte er selber mit der rechte Faust aus und traf seinen Gegner voll an der Backe. Sofort zog er sich wieder in die Defensive zurück und brachte wieder ein wenig Abstand zwischen ihn und seinen Kontrahenten. Der rüperlhafte Schläger rieb sich lachend die Backe und begann zu spotten:"Mit so einem laschen Angriff wehrst du dich? Du bist ein Schächling!" Unverzüglich hob der Mann wieder seine glänzende Streitaxt und rannte wie wild auf Shin zu, während er ihn weiter beschimpfte:"Na komm schon du Flasche ich werde dir zeigen, was ein starker Angriff ist!" Die zornigen Axthiebe surrten nur so durch die Luft, aber Shin wich jedem Hieb geschickt aus. Bis er zu einem nahen Baum zurückgedrängt wurde. Fast buchstäblich mit dem Rücken zur Wand kam von der rechte Seite ein riesiges silbernes Axtblatt gefolgen. Nur mit knapper Not konnte der junge Hyuuga hochspring und sich an einem einem hervorstehenden stabilen Ast hinter Haar schwingen, dessen Waffe sich aufgrund der mächtigen Hieb bereits tief in den Baum geschlagen hatte. Mit einem gekonnten Sprung stiess sich Shin gleich nach der Landung ab und versetzte dem ungehobelten Kerl einen Kick gegen den Hinterkopf. Danach zog er sich gleich wieder zurück und wartete die weitere Situation ab. Mit einem Ruck entfernte Haar seine gigantische Waffe aus dem hölzernen Gefängiss und schaute den kleinen Hyuuga bedrohlich an. "Nun hast du mich schon ein zweites Mal getroffen. Ich habe dich unterschätzt, aber mit deinen kraftlosen Angriffen kannst du mit eh nicht anhaben", sagte der Rüpel verachtend und lachte dabei laut auf. Verdammt der Kerl kann meine Angriffe einfach einstecken, ohne überhaupt nur den geringsten Schaden davon zu tragen, ich glaube es ist an der Zeit das Juken einzusetzen, dachte Shin und aktivierte seine besondere Fähigkeit. Sein Sichtfeld erweiterte sich schlagartig und der Radius umfasst nun fast ganze 360°. Haar bliebt kurz einen Moment stehen und musterte seinen Gegenüber kritisch. "Ach egal du bist gleichwohl ein Wicht deine komischen Augen schüchtern mich ganz und gar nicht ein", brühlte der Rüpel und stürmte weiter mit seiner Streitaxt auf den kleinen Shinobi zu. Shin versuchte sich derweil zu sammeln und sich auf seine bevorstehenden Angriff vorzubereiten. Er ging leicht nach hinten in die Knie, ein Hand hatte er hinter seinem Kopf erhoben und die andere streckte er über seinem gesteckten Bein aus. Als sein Gegner schon kurz vor ihm war und die Axt zu einem bedrohlichen Hieb ausholte, griff Shin mit einer kreisenden Körperbewegung an Hakke Sanjūni Shō. Mit einer blitzschnellen Angriffskombination traf der junge Genin mit seinem Juken geschwind zuerst 2, dann 4, 8 16 und schliesslich 32 Chakrapunkte. Keine normale Rüstung, egal wie hart sie auch war, konnte dem gefürchteten Juken des Hyuugaclans wiederstehen. Haar wurde nach dem letzten Treffer nach hinten geschleudert, aber vorher konnte er dem Genin mit voller Kraft das Bein ans Kinn schmettern und so wurde beide einen Meter auseinander geworfen. Shin konnte überall nur noch glänzende Funken sehen. Er lag einfach auf dem Boden, aber er hatte jeden Orientierungssinn verloren. Er schmeckte Blut in seinem Mund und dann wurde ihm eindgültig schwarz vor Augen.

[hr]

Name: Hakke Sanjūni Shō ("Acht Trigramme, zweiunddreißig Handflächen")
Rang: C-Rang
Chakraverbrauch: Gering
Reichweite: Nah
Vorraussetzung: Hyuuga Clan
Beschreibung: Dies ist eine Vorstufe des Hakke Rokujūyon Shō. Der Anwender aktiviert zuerst das Byakugan, greift den Gegner an und blockiert dann mit 32 Schlägen auf die Tenketsu dessen Chakrafluss. Es ist zu vermuten, dass Hinata diese Version entwickelt, da sie Jūken nicht gut genug beherrscht, dass es für eine stärkere Technik reichen würde.

Kira Hyuuga
Im Besitzt: Locked

Re: [Mizu no Kuni ~ Nebelwald] Versteckte Höhle

Beitragvon Kira Hyuuga » Sa 12. Jun 2010, 09:22

Als Haar den kleinen Shin sofort attackierte, wollte Kira schon eingreifen. Er wollte es nicht zulassen, dass jemals wieder jemand in seiner Nähe während einer Mission im Kampf verletzt wird. Das war etwas, dass er sich auf seiner Reise, die bis vor wenigen Monate gedauert hatte, geschworen hatte.
Doch zu seiner großen Überraschung, kam Shin sehr gut mit dem Nukenin allein zurecht. Shin war dem ersten Angriff ausgewichen und hatte sofort einen Konter begonnen, dessen Schlag in einem Treffer gemündet hatte. Doch offensichtlich war Shins Angriff viel zu schwach gewesen, als dass er dem Nukenin wirklich hätte schaden können.
Nichtsdestotrotz hatte diese Aktion Kira etwas beruhigt. Mehr noch, der Hyuuga hatte sich dazu entschlossen, erst einmal nicht einzugreifen und zu schauen, was der junge Hyuuga so drauf hatte. So stand Kira also weiter an dem Platz auf der Lichtung vor der Höhle, an dem er diese betreten hatte, die Arme vor der Brust verschränkt, sein Byakugan aktiviert um alle genau sehen zu können, aber doch nur beobachtend.
Shins weitere Züge waren keinesfalls dumm. Dieser lockte den Nukenin in eine kleine Falle, was in einer in einem Baumstamm verkeilten Axt endete. Dies war die Chance für Shin, einen weiteren Konter zu fahren, der auch sogleich folgte - doch wieder ohne wirklichen effekt. Ein einfacher Kick machte diesem Haar wohl nicht so viel aus, auch wenn es direkt gegen dessen Hinterkopf gezielt war. Hier fragte sich Kira das erste Mal, warum Shin nicht auf die Techniken ihrer Familie zurück griff, sondern sich immer wieder in einen einfachen Faustkampf verwickeln ließ. Das Juuken war mächtig, und jeder dieser Treffer hätte, hätte Shin bereits das Juuken verwendet, weitaus mehr schaden hinterlassen.
Und unmittelbar nachdem Kira jenen Gedanken gefasst hatte, war Shin tatsächlich in das Hakke Sanjūni Shō übergegangen. Und traf!
Dies war der finale Angriff der den Kampf beenden sollte. Leider nicht für Haar, sondern für Shin. Zwar hatte der Junge getroffen und mit dem letzten der 64 Schläge Haar auf einen kurzflug geschickt, doch dieser hatte es noch irgendwie geschafft nach Shin zu treten, diesen zu erwischen und seinerseits auf eine kleine Reise zu schicken. Für Haar war es nur ein Flug gewesen, für Shin war es offensichtlich ein Ausflug ins Reich der Träume gewesen. Kira musste aufpassen, nicht das selbe Schicksal zu erleiden, dieser Haar hatte offensichtlich ziemlich Kraft.

Kaum dass Haar gelandet war, erhob er sich auch schon, seinen Bauch haltend. "Verdammt nochmal was zur Hölle war das. Dieses kleine Drecksbalg. Das wird er mir büsen." fluchte Haar, während er sein Chakra konzentrierte und die Klinge seiner Axt länger und Schärfer wurde. Es war das Hien!
Super, jetzt wirds lustig. schoss es Kira durch den Kopf, während er leicht in die Knie ging, seine Hände vor seine Brust hob und Fingerzeichen zu formen begann. Dies konnte er ohne wirklich viel Unterbrechung tun, Haar hatte offenbar nur noch Augen für Shin, der noch immer bewusstlos am Boden lag.
Es verging keine Sekunde, nachdem das Hien geschaffen war, da stürmte der Nukenin auch schon auf Shin zu, die Axt hoch über seinen Kopf reißend. Er wollte zweifelsohne den Kampf mit einem einzigen Hieb beenden, und damit Shins Leben. Das hien war so mächtig, gepaar mit dieser Axt, dass er den Jungen wohl einfach in der Mitte der Länge nach halbieren würde.
Wäre da nicht Kira gewesen.
Haar hatte gerade schon zu einem Sprung angesetzt und befand sich einen Meter in der Luft, unmittelbar über Shin, die Axt im Anschlag, da hatte Kira sein Jutsu vollendet und schleuderte es in Richtung Haar. Das Fūton: Daitoppa, der "große Durchbruch"! Ein gewalltiger Windstoß, durch Kiras Chakra erschaffen, auf Haar zurasend und diesen einfach mit sich mit reisend, gegen den nächsten Baum schleudernd.
Wieder rieb sich Haar, nachdem er einige Sekunden etwas benommen da gelegen hatte, den Hinterkopf, ehe er aufstand. "Was war das?!"
Kira selbst stand noch immer dort, wo er gestanden hatte, ging nun aber langsamen Schrittes zu Shin und stellte sich vor diesen, schon wieder Fingerzeichen formend. Seine Augen waren voller trauer. Wie er es hasste, kämpfen zu müssen. Er wollte niemandem weh tun, nicht einmal diesem Haar hier.
"Ich will nicht gegen dich kämpfen, doch werde ich Shin beschützen. Geh. Verschwinde."
Haar selbst lälchelte nur gehässig, während er schon wieder stand, und seinerseits ein Jutsu schmiedete. Fast Augenblicklich traten Adern auf Haars Stirn hervor, bevor er schrie: "Hachimon Tonkō: Kaimon!!!"
Auch Kira hatte sein Jutsu vollendet und schleuderte das Fūton: Kami Oroshi auf seinen Gegner. Trotzdem realisierte er gerade noch den Schrei des Nukenin. War das nicht gerade eben das Tor des Anfangs gewesen? Das war unmöglich! Das konnte nicht sein!
Doch so war es. Haar durchschlug mit seiner Axt und seiner neu gewonnen Kraft einfach Kiras Göttlichen Fallwind und löste so das Jutsu im wahrsten Sinne des Wortes in Luft auf.
Verdammt? Was sollte Kira jetzt machen? Er wollte nicht gegen den Kerl antreten, aber wenn er sich weiter zurück hielt, würde das böse für Shin und ihn enden. Shin. Den musste er ja auch noch in Sicherheit bringen, wenn er so bewusstlos da lag, war er eine leichte Beute.
Und Just in diesem Moment, hörte er, wie sich Shin hinter ihm rührte und wieder zu Bewusstsein kam.
"Shin! In Deckung!" donnerte Kira, packte eine von Shins Händen und sprang davon, während Haar auf die zwei Ninja zueilte und seine Axt genau dort in den Boden rammte, wo Shin einen augenblick zuvor noch gelegen hatte.



[hr]

Name: Hien
Rang: B-Rang
Chakraverbrauch: mittel
Reichweite: Waffen
Voraussetzung: Waffe
Beschreibung: Hien ist ein B-Rang Nin-Jutsu, mit dem man die scharfe Kante einer Waffe über dienormale Länge hinaus verlängern kann, indem man Chakra hineinleitet. Diese Verlängerung hat dann die selbe Funktionen wieeine normale Klinge, nur das diese Chakra-Verlängerung nicht von jedem gesehen werden kann.


Name: Fūton: Daitoppa ("Windfreisetzung: Großer Durchbruch")
Rang: C-Rang
Chakraverbrauch: Sehr gering - sehr hoch
Reichweite: Nah - fern
Beschreibung: Dies ist ein Fūton-Jutsu, mit welchem der Anwender einen großen Windstoß erschafft, der den Gegner frontal erwischt und mitreißt. Je nachdem, wie viel Chakra der Anwender für diese Technik aufbringt, entsteht entweder eine sanfte Brise oder ein wütender Orkan, der sogar Bäume umstürzten lassen kann.


Name: Hachimon Tonkō: Kaimon ("Hochgradiges Freisetzen der Acht Tore: Das Tor des Anfangs")
Rang: B-Rang
Chakraverbrauch: -
Reichweite: Auf sich selbst
Vorraussetzung: Taijutsu muss der höchste Wert sein (Ausgenommen Ausdauer, Stärke, Geschwindigkeit und Chakra)
Beschreibung: Man aktiviert das erste der acht inneren Tore, wodurch sich die körperliche Kraft und Geschwindigkeit verdoppelt. Dieses Tor befidnet sich im Gehirn.
Nachteil: Während man das 1. Tor geöffnet hat, kann man maximal 1 C-Rang, B-Rang und A-Rang Jutsu anwenden. Dieses Tor ist maximal 3 Posts haltbar. Nach diesen 3 Posts muss man entweder das 2. Tor öffnen, oder das 1. Tor schliessen.


Name: Fūton: Kami Oroshi ("Windversteck: Göttlicher Fallwind")
Rang: D-Rang
Chakraverbrauch: Gering
Reichweite: Nah - fern
Beschreibung: Der Anwender lässt hierbei einen Wirbelsturm entstehen, der auf den Gegner zurast. Dieser Wirbelsturm reisst den Gegner mit sich und fügrt diesem leichte Schnittwunden am ganzen Körper zu.

Shin
Im Besitzt: Locked

Re: [Mizu no Kuni ~ Nebelwald] Versteckte Höhle

Beitragvon Shin » Di 15. Jun 2010, 23:36

Phuu war das knapp, dachte sich Shin, als er die Streitaxt erschrocken anschaute, wie sie funkelnd in der Erde steckte, wo der junge Genin noch kurz zuvor gelegen hatte. "Vielen Dank Sensei", sagte Shin und entschuldigte sich zusätzlich noch für seinen Übermut, den Gegner alleine angegriffen zu haben. Kira akzeptierte die Entschuldigung, aber ermahnte ihn dennoch zu weiterer Vorsicht. Aber zu einem weiteren Gesprächsverlauf kam es nicht mehr, Haar rannte bereits mit seiner gigantischen Axt im Anschlag auf die beiden Hyuuga zu. "Ihr könnt mir nicht entkommen ihr Schwächlinge!", schrie der Rüpel die beiden Konoha-Ninjas an und liess seine Streitaxt kreisen. Seine Bewegungen sind schneller als vorher, dachte Shin während er sich nur knapp vor dem mächtigen Hieb retten konnte. Die Axt grub sich wieder tief in die weiche Erde und Haar wirkte wegen des erneut missglückten Angriff nur noch wilder. Kira hatte sich gleich wie Shin geschwind aus dem Angriffsbereich zurückgezogen und beobachtete gespannt den ausser sich geratenen Gegner. Der blickte wirr abwechselnd den Genin und seinen Sensei an, so als könnte er sich nicht entscheiden, wen er als nächstes angreifen sollte. Sein Augen verrieten, dass er in diesem Moment nichts ausser Wut in sich spürte, er war sozusagen komplett in Rage. Auf einmal stürzte sich der Nukenin wieder auf Shin los. Kira wollte ihn schon aufhalten, als der junge Genin seinem Sensei mit einem Augenzwinkern versicherte, dass er einen Plan hatte. Seinem Meister schien dies wohl gar nicht zu behagen, aber er brach seine Aktion ab und wartete gespannt auf die Idee seines Schülers. Haar schwang seine schwere Waffe, als wäre sie eine Feder. Der unerfahrene Hyuuga hatte diesesmal viel mehr Mühe sich den ständigen Angriffen zu entziehen, die er über sioch ergehen lassen musste. Aber schliesslich hatte er seinen Gegner an den Punkt gebracht, an dem er ihn haben wollte. So ich werde nochmal versuchen ob ich dieses Monsturm dazu bringen kann seine Waffe in den Baum hinter mir zu schlagen, wenn die Axt dann stecken bleibt können Sensei Kira und ich gleichzeitig mit dem Juken angreifen, dachte Shin. Mit einem kleinen Sprung landete der Hyuuga hinter sich an einem Baum und ging dort wie am Baum angeklebt in die Knie, natürlich hielt er sich dort mit dem Kinobori fest. "Na los komm schon du hässlicher Affe", rief der Genin, um seinen Kontrahenten noch ein wenig mehr zu provozieren. Es klappte, Haar ging mit einem wütenden Aufschrei in den nächsten Angriff. Er holte weit aus und kurz vor dem Eintreffen des gewaltiegn Schlages, stiess sich Shin mit aller Kraft ab. SO jetzt habe ich dich du verfluchter Kerl, dachte der junge Shinobi triumphierend und lächelte übers ganze Gesicht. Doch sein Lächeln verblasste in dem Augenblick, als er sah, dass die Axt nicht stecken blieb, sondern sich wie ein Messer durch die Butter, glitt. Verdammt da stimmt doch was nicht, überlegte Shin. Er sprang zurück an die Seite seines Sensei und aktivierte sein Byakugan. Er riss seine Augen weit auf, als er sich seinen Gegner nocheinmal anschaute. "Sensei was ist, denn passiert als ich wegetreten bin? Wieso hat der Kerl plötzlich einen doppelt so hohe Chakrazirkulation? Und was ist das für Chakra am Ende der Axt?", fragte der unerfahrene Ninja fassunglos seinen Meister.


[hr]

Name: Kinobori
Rang: D-Rang
Chakraverbrauch: gering-mittel
Beschreibung: Bei Kinobori leitet man Chakra inseine Füße und ist so in der Lage gerade Fläschen hoch zu laufen, egal ob das nun Bäume sind oder Wände. Dieses Jutsu verbraucht kontinuirlich Chakra.

Kira Hyuuga
Im Besitzt: Locked

Re: [Mizu no Kuni ~ Nebelwald] Versteckte Höhle

Beitragvon Kira Hyuuga » Mi 16. Jun 2010, 17:24

Kira hatte mehrfach eingreifen wollen, doch hatte ihm Shin Zeichen gegeben, dass dieser einen Plan hatte. Und Kira wollte dem jungen Genin diese Erfahrung nicht durch ein zu frühes Eingreifen zunichte machen.
Die Idee Shins war im Grunde auch recht gut. Wie schon vorher einmal, hatte er den Gegner zu einem Baum geführt und wollte dort dessen Axt rein donnern lassen, dann wäre Haar einige Sekunden wehrlos gewesen, in der Zeit hätte Shin ihn abermals problemlos attackieren können.
Soweit die Theorie.
In der Praxis jedoch hatte der Genin etwas wichtiges vergessen. Er hatte die Fähigkeiten seines Gegner nicht eingeplant. Und so erklährte Kira in schnellen Sätzen, ehe Haar erneut auf sie zustürmen konnte.
"Haar nutzte das Hien. Damit kann er seine Waffe um ein vielfaches schärfer machen und auch verlängern. Nimm dich vor der Klinge doppelt in acht, sie würde ohne Probleme deinen Körperdurchtrennen, so wie sie es gerade mit dem Baum getan hat."
weiter kam Kira nicht, denn Haar war schon wieder am heranstürmen. Noch immer war der Nukenin langsamer als es Kira war. Bei Shin dagegen, war sich Kira nicht mehr so sicher. Den Boost, den Haar durch das Tor des anfangs bekommen hatte, war groß. Trotzdem sah er Shin noch immer ein bisschen vor Haar.
Jetzt jedoch musst Kira flux dem Angriff Haars ausweichen, der mittlerweile keine Jutsu mehr einsetzte, sondern sich auf wildes herumgehacke mit der Axt konzentrierte. Vermutlich kostete den Nukenin das Aufrechten des ersten Tores so viel kraft, dass er sich nicht mehr auf noch weitere Jutsu konzentrieren konnte.
Kira selbst überlegte sich noch immer, wie er den Nukenin aufhalten konnte, ohne ihn verletzen zu müssen.
Schließlich sagte ihm die einfachste Idee am meisten zu: Abwarten.
Der Ninja würde nicht mehr lange das erste Tor offen halten können. Dann würde er dieses vermutlich schließen. Kira zweifelte doch stark an, dass er noch weitere Tore öffnen könnte. Aber wenn doch... dann könnte es eng werden.
Kira brachte sich wieder neben Shin, nachdem sie einige Meter zwischen sich und Haar gebracht hatten, der mittlerweile schwer schnaufend, seine in den Erdboden verkeilte Axt, versuchte zu befreien.
"Zusätzlich hat er das erste Tor geöffnet. Diese Tore sind Hemmschwellen im eigenen Körper, die man durch genug Körperkontrolle und Training brechen kann. Das ergebnis des ersten Tores siehst du hier. Er ist doppelt so stark und schnell wie normalerweise."
Mittlerweile hatte Haar seine Axt befreit.
"Weiche ihm noch etwas aus, das erste Tor dürfte er nicht mehr lange halten können, mal schaun, was dann passiert..."

Shin
Im Besitzt: Locked

Re: [Mizu no Kuni ~ Nebelwald] Versteckte Höhle

Beitragvon Shin » Mo 21. Jun 2010, 00:05

Kaum hatte der Nukenin seine Axt wieder aus der Erde gerissen, rannte er schon wieder auf die beiden Konoha-Ninjas zu. Was!! Nur ausweichen, dachte Shin, das ist doch reiner Selbstmord. Wenn dieser Gegner sie nur einmal trifft sind sie total erledigt. Sie hatten zwar beide ihr Byakugan und mit diesem war es ihnen möglich die genauen Ausmassen des Hien abzuschätzen. Dennoch durch das Öffnen des ersten der acht Tore ist die Stärke und die Geschwindigkeit des Rüpels um 100 Prozent gestiegen. Egal, es hilft nichts. Ich mache was mein Sensei mir gesagt hat, dachte Shin und richtete seine volle Konzentration wieder auf den Kampf.
Mit einem gewaltigen Aufprall schlug die silberne Axt wieder auf dem spröden Erdboden auf. Eine riesige Staubwolke verdeckte kurzzeitig die Sicht auf den tobenden Shinobi. Er schrie seine ganze Wut aus sich raus, während er seine Axt wie wild aus der Erde riss. Die Streitaxt in hohem Bogen schwingend, stürmte er diesesmal auf Shin zu. "Na komm du kleiner Schwächling!", brüllte Haar. Knapp schaffte es der junge Hyuuga sich vom Boden abzustossen und dem mächtigen Hieb auszuweichen. Shin landete an der Seite eines Baumes und hielt sich dort mittels Kinobori fest. Der Nukenin wendete sich schnell um die eigene Achse und attackierte nun Kira. Doch mit der Geschwindigkeit des Jounin konnte der verstossene Ninja noch lange nicht mithalten. Geschmeidig wich der erfahrene Hyuuga den unkontrollierten Attacken des Gegner aus. Mit jedem Hieb der nichts als die Luft traf, wurde Haar wilder. Seine Angriffe wurde zunehmend von purer Raserei bestimmt. Nachdem Kira mit seinem letzen Ausweichmanöver ein wenig Abstand zwischen sich und den Nukenin gebracht hatte, schaute er seinen Gegner mit seinen kühlen weissen Augen an. Haar scheint nun ans Ende seiner Kräfte gekommen zu sein, zumindest verhaarte er nun an Ort und Stelle. Er liess die Schulter hängen und seine sonst so gleissende Waffe lag ganz schlaff in seiner Hand. "Ist es vorbei?", fragte der junge Genin neugierig seinen Sensei. Bevor sein Meister ihm antworten konnte, fing der Nukenin wie von Sinnen an zu lachen. Es war ein grausames Lachen, so als ob er nun völlig den verstand verloren hätte. "Ich bin noch lange nicht mit euch fertig ihr Würmer!" Shin's Augen weiteten sich. Sein Chakravolumen, damit stimmt irgendetwas nicht, dachte der Genin. Mit einem Gebrüll, das selbst einen Bären vertrieben hätte, öffnete Haar das zweite Tor. Verdammt jetzt wirds brenzlig.



[hr]

Name: Kinobori
Rang: D-Rang
Chakraverbrauch: gering-mittel
Beschreibung: Bei Kinobori leitet man Chakra inseine Füße und ist so in der Lage gerade Fläschen hoch zu laufen, egal ob das nun Bäume sind oder Wände. Dieses Jutsu verbraucht kontinuirlich Chakra.

Kira Hyuuga
Im Besitzt: Locked

Re: [Mizu no Kuni ~ Nebelwald] Versteckte Höhle

Beitragvon Kira Hyuuga » Mo 21. Jun 2010, 17:27

Kira stand da. Er stand da und wartete, nachdem er einige Meter zwischen sich und den Nukenin gebracht hatte. Shin wie auch Kira waren Haar immer wieder ausgewichen, und nun sah es so aus, als ob der Nukenin am Ende seiner Kräfte war. Die mächte des ersten Tores waren aufgebraucht. Und das sah man auch. Schlaff hielt Haar seine Axt in der Hand und auch das Hien war erloschen. Es war zu Ende. Die Ninja aus Konoha hatten gesiegt. Der Gegner hatte sich zu sehr verausgabt und würde nun nicht einmal mehr gegen einen Akademisten stand halten können.
Doch.
Zu früh gefreut. Gerade als Kira ihren Sieg verkünden wollte, dem Ninja sagen wollte, dass er aufgeben sollte, lachte dieser auf und aktivierte das zweite Tor. Fast Augenblicklich erhielt der Ninja neue Kräfte und würde weiter kämpfen können.
Oder auch nicht.
"Und was soll dir dies bringen?" fragte Kira ruhig und trat einen Schritt auf den Nukenin zu, während er begann Chakra durch seine Hände fließen zu lassen. In seinem inneren baute er das Juuken auf. Es war die erste Technik die denen aus dem Hyuugaclan gelehrt wurden. Es war die schwächste Technik, und zugleich auch die mächtigste. Jene, die diesen Angriff wohl einzusetzen wussten, konnten mit einem Schlag töten.
Natrülich war es nicht Kiras Absicht, seinen Gegenüber zu töten. Er verachtete nicht mehr als den sinnlosen Tot eines anderen. Dabei war es egal, wer dieser andere war. Kira tat alles, um das Leben zu schützen. Doch würde er dessen Chakrabahnen so sehr versiegeln, dass dieser unmöglich weiter kämpfen konnte.
Haar sah Kira etwas irritiert durch sein eines Auge an. "Wie meinen?" brachte er perplex hervor. Und Kira begann sogar zu erklären. "Das Tor der Ruhe, das zweite Tor. Es ist nicht zum Kampfe gedacht. Du hast lediglich all deine Schmerzen und Erschöpfungserscheinungen allein durch deinen Willen ausgeblendet. Doch sie sind noch da. Du kannst uns nichts mehr entgegen setzen." "D-das ist eine Lüge!" donnerte Haar Kiras Worten entgegen, doch dieser antwortete nicht einmal darauf. Längst hatte er sich Haars Chakrabahnen, die dank des Jutsus von Haar umso leichter zu erkenenn waren, genau angesehen. Kira wusste, wo er zuschlagen musste.
Schnell und elegant brachte er den restlichen Weg zwischen sich und Haar hinter sich und schlug zum ersten mal mit den Fingerspitzen von Zeige-, Mittelfinger und Daumen zu. Dem folgte, mit der anderen Hand ein Schlag auf die Brust, dann drei weitere auf die Axtführende Hand, die er - mit vier weiteren Schlägen - den Arm hinauf vollends lahm legte.
Erst jetzt begann Haar zu reagieren, dieser war schlichtweg zu überrascht ob Kiras plötzlicher attacke gewesen und versuchte mit einem Tritt (die Axthand war ja gelähmt) zu kontern. Kira wich spielend aus und legte stattdessen noch vier, fünf Mal Chakrapunkte an der Brust und am Bauch lahm. Einen Sekundenbruchteil später war Kira in den Knieen und traf gleichzeitig zwei weitere Chakrapunkte an jedem Oberschenkel, daraufhin klappte Haar einfach zusammen.

Kira löste sein Byakugan und kniete sich neben Haar, entriss dem - nun sichtlich von Panik erfüllten - Nukenin die Axt und donnerte sie mit einem einfachen Wurf in einen nahen Baum. "Es tut mir leid, dass es so weit kommen musste." "W-Was h-hast du gemacht?! Was bist du?!" Blanke, unverhohlene Panik schwang in Haars Stimme mit, während er diese Worte vollkommen entsetz hinaus presste. "Ich? Wir? Wir sind Mitglieder des Hyuugaclanes. Wir können die Chakrabahnen von Lebewesen verschließen. Genau das ist dir soeben passiert. Doch keine Sorge, der Effekt wird in einigen Stunden abflauen. Doch bis dahin- " Kira lächelte und kruschtelte kurz in einer seiner Taschen, bis er das Bild des Mädchens, dass sie suchten hervor holte. "Du erwähntest vorhin, dass dir drei Mädchen entwischt sind. War eines der Mädchen dieses hier? Ein Rat: Lüg mich nicht an."
Haar, noch immer voll Panik sah schnell das Bild an und schüttelte so heftig den Kopf, wobei er ein "nein Nein Nein" heraus posante, dass es nur echt sein konnte. Kira nickte. "Nungut. Ich hoffe, dass du mich nicht angelogen hast. Ich werde dich finden, wenn dem doch so wäre." "I-ich hab sie wirklich nicht entführt gehabt... ich hatte Drillinge.... aber das Mädchen.... sucht doch im Gasthaus hieri m Nebelwald!!!!"
Kira runzelte die Stirn, wobei er sich erhob und zu Shin blickte. "Ein Gasthaus?" Und wie um seine Frage zu unterstreichen surrte Ko Tori Taka an Kira vorbei, ganz so, als hätte er mitgehört und wollte, dass Kira ihm folgte.

tbc: Wirtshaus


[hr]

Name: Jūken ("Sanfte Faust")
Rang: E-Rang
Chakraverbrauch: Sehr gering-Sehr hoch
Reichweite: Nah
Vorraussetzung: Hyuuga Clan
Beschreibung: Dies ist die Basistechnik des gleichnamigen Kampfstils. Bei diesem Jutsu greift der Anwender den Gegner an, gibt bei einem Treffer, sogar schon bei einer leichten Berührung, sein Chakra in dessen Chakrazirkulationssystem ab und kann damit die inneren Organe schwer schädigen, da sie eng mit den Chakrabahnen verbunden sind. Meisterhafte Anwender dieser Technik können deshalb ihre Gegner mit nur einem einzigen Schlag töten. Rein technisch ist es auch möglich, unter Zuhilfenahme von chakraleitenden Materiaien (Waffen, o.Ä.) die Reichweite des Jūken zu erhöhen. Auch kann der Anwender dank seiner außergewöhnlich guten Chakrakontrolle, die mit dem Training des Jūken einhergeht, kleine Nadeln aus Chakra bilden, die in der Lage sind, durch Chakra verstärkte Materialien zu durchtrennen.

Anija
Im Besitzt: Locked

Re: Versteckte Höhle

Beitragvon Anija » Mi 30. Nov 2011, 22:26

CF: Waldweg

Anija vermutete wohin man sie bringen würde. Seit langem war sie bereits wieder bei Bewusstsein und immer mal wieder konnte sie einige Gesprächsfetzen aufschnappen. Durch den Sack, den man auch ihr über den Kopf gestülpt hatte, konnte sie vieles nur abgestumpft verstehen. Fragen, warum man nun nur die beiden Frauen mit nahm und den Mann zurück ließ kamen auf. Oftmals hörte sie dabei noch eine sehr markante Lache, vermutlich war dies ihr Anführer, zumindest konnte sie es sich vorstellen. Scheinbar hatten sie die andere Anija auch mitgenommen, warum auch immer. Eigentlich hätte er ihnen ausdrücklich mit Bild und kompletter Aussehensbeschreibung das Mädchen das zu jagen galt vorgestellt, weswegen sie das nun nicht so recht verstand. Einige Dinge beunruhigten das Mädchen auch teils. Zwar war sie nicht allein, doch schienen diese Typen kein Fünkchen Ehre und Stolz mehr zu besitzen. Desöfteren kam sogar die Frage auf, ob man mit den beiden jungen Frauen nicht anhalten und "Spaß" haben könnte. Man merkte dem Chef des Ganzen an der Stimme an, dass er von der Idee nicht abgeneigt war, doch schien ihm der Auftrag als wichtiger. Vermutlich hatte er diesen Männern bestimmte Richtlinien und Vorgehensweisen vorgegeben, zu zutrauen wäre es ihm. Dadurch, dass Ausrufe kamen, die darauf beruhten, dass jemand still sein sollte, stellte die Blauhaarige fest, dass die andere Anija wohl auch wach geworden sein musste und sich etwas mehr wehrte als die Erbin es tat. Was sollte sie auch tun? Ihre Entfesslunsgtechnik würde in dieser Lage wenig nutzen und auch sämtliche Befreiungsversuche würden sich in Luft auflösen. Sie musste also warten... warten bis sie ihren Zielort erreichten. Aber wahrscheinlich würde dann alles zu spät sein...

Es wirkte tatsächlich. Selbst bei ihm half das Schlecken durch das Gesicht um den jungen Mann zu wecken. Zu seinem Glück schien er sogar zu verstehen, was der Talbuk von ihm wollte. Beide wollten Anija finden, jeweils ihre verstand sich. Ausnahmsweise ließ Yokaze den Fremden auch auf sich aufsitzen, denn er verstand den Sachverhalt der Lage und auf seinem Rücken waren beide schneller als der Mensch selber laufen müsste. Allerdings gab er ganz komisch, für den Halbhirsch fremdes Kommando. "Yipp Yipp". Merkwürdiger Ausdruck, weswegen das Tier im ersten Moment stumpf stehen blieb und nichts machte. Erst als Nanashi in eine bestimmte Richtung zeigte, folgte er seiner Anweisung und lief los. Vielleicht würden sie es mit seinem Tempo sogar schaffen die Truppe einzuholen, noch bevor es zu schlimmeren kam.

Bald schienen sie ihren Zielort erreicht zu haben, zumindest konnte die S Rang Nuke irgendwas derart aufschnappen. Wo sie natürlich hingingen sagte keiner, wieso auch? Später konnten die Gefangenen zu allem Schreck auch noch wissen, wo sie sich befanden, trotz Säcke über den Köpfen. Aber Anija ahnte schon, wo man sie hinbringen würde. Zur nächstmöglichen Kopfgelstation, wohin auch sonst? Sollte die andere Anija wirklich ein wenig was auf dem Kerbholz haben, so wäre dies wohl die einzige erdenkliche Anlaufstation. Tatsächlich machten sie Halt und auf Befehl ihr Kopfes setzten sie die beiden Mädchen auf dem Boden ab. Einige schienen zu verschwinden, und es hieß wieder für die beiden Mädchen zu warten.

Nanashi Tamashii
Im Besitzt: Locked

Re: Versteckte Höhle

Beitragvon Nanashi Tamashii » Do 1. Dez 2011, 11:47

Weiter in den Wald reitend machten sich Nanashi und der seltsame Hirsch, der Shichibukai hatte sich endlich entschieden es wie einen Hirsch zu behandeln, von der Blauhaarigen auf um die beiden verschleppten Mädchen zu finden. Das ganze erwies sich allerdings leichter als gesagt. Orten konnte Nanashi bisher nichts, aber halt, dann war da doch etwas. Schwach aber es war da. Fast außerhalb seiner Reichweite, aber er konnte es noch spüren. Kennen tat er diese Quelle auch, das war Anija. Seine Anija. Einen Fehler, Teach war tatsächlich ein Fehler passiert, er wusste eigentlich das Nanashi ein Sensor-Ninja war, trotzdem unterdrücken nicht alle ihr Chakra oder wurden abgeschirmt, sodass man sie nicht mehr orten konnte. Entweder das, oder es war Absicht und Teach legte alle Fäden für eine Falle bereit. Bei ihm musste man mit allem rechnen. Darum mussten die zwei Ritter welche ihre Jungfern in Not retten wollten nun auch vorsichtiger sein. "Stop!, Halt!" rief Nanashi, dass das Tier stehen bleiben sollte, was es dann schlussendlich auch tat und Nanashi stieg von dessen Rücken ab und scannte nochmals die Umgebung. Doch da war es noch, immer noch schwach aufgrund der Entfernung aber spürbar. Er erkannte die Chakrasignatur wieder es war seine Anija. Wieso er die andere nicht spürte? Naja das lag wohl damit zusammen, dass er sie noch nicht so lange kannte und vielleicht hatte man bei ihr dafür gesorgt das ihr Chakra unterdrückt wurde oder sie selbst hatte es irgendwie angestellt. Er wusste es nicht, was er wusste war, das die eine Quelle eindeutig Anija war. Vielleicht wurde sie auch zurückgelassen, dann wäre es Glück im Undglück und sie konnten...nein halt er versprach dem Hirsch auch die Blauhaarige zu finden und zu retten. Sie hatte es ihnen eingebrockt all das hier und nun, dafür schuldete sie ihnen so einiges, hauptsächlich Antworten. Doch das hatte Zeit wenn sie alle in Sicherheit waren.
Nanashi ging zum Kopf des Tieres, zeigte dann in eine Richtung, jene Richtung wo er Anijas Chakra gespürt hatte und machte sich dann leise auf den Weg dorthin und achtete darauf, dass er nicht auf Fallen trat oder sowas, vermutlich hatte Teach solche aufgestellt war möglich, oder in der näheren Umgebung postierten Wachleute, darauf achtete der Shichibukai auch und schaute immer wieder nach oben in die Baumkronen, dort konnte man sich gut verstecken. Das Tier war hoffentlich auch leise und machte keinen Radau, was ihre Position verraten konnte. Wobei wenn das eine Falle war so wusste Teach er würde kommen, ohnehin ließ er Nanashi zurück, er wusste das er kam und wehe dieser dreckigen Ratte er hatte Anija angefasst oder ihr sonst was angetan. Bluten das tat er sowieso für die vergangenen Taten, doch allein der Gedanke daran machte den Schwarzhaarigen sauer, aber er musste sich beherrschen sonst war alles verloren. Das wichtigste war es erstmal die Mädchen zu befreien und dann konnte er sich um Teach kümmern. Hilfe holen war nicht drin, er galt als Abschaum als Shichibukai und wenn er die Situation erkläre war sowieso Schluss mit lustig. Diese Welt war verdorben das gute in ihr wurde auch verboten von jenen die oben saßen, regierten und eigentlich keinen Finger krum machen mussten. Nur in Amegakure war es anders, der Shichibukai wusste das seine Eltern ihm glaubten was damals passierte und mit Sicherheit wurde dort alles wieder gerade gerückt. Wenn das hier vorbei war so wollte Nanashi mit Anija zurück ins Regenreich, dort konnten sie wenn er alles erklärte sicherlich in Frieden leben.
Doch erstmal hieß es dahin kommen, erstmal mussten die Geiseln befreit und der Täter kalt gemacht werden, dann konnte man über Ruhe und Frieden nachdenken. Immer weiter näherte sich der Tamashii Anijas Chakraquelle und bisher war auch nichts von Wachen zu hören oder zu sehen. So rafiniert konnten sie nicht sein, auch nicht mit Teach, allein wie er seine Leute damals unter Druck setzte mussten da Fehler passieren.


Zurück zu „Mizu no Kuni [Archiv]“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast