Meer

Nebel und Regen ist hier keine Seltenheit. Es gibt zahlreiche Inseln, die sogar teils mit Ureinwohnern bevölkert ist.
Minako

Re: [Mizu no Kuni ~ Meer] Meer

Beitragvon Minako » Mi 28. Jul 2010, 15:56

Minako war sehr froh,das die beiden Männer sich zu ihr setzten und sie bei ihnen auch keine Scheu haben brauchte,da die beiden kannte im Gegensatz zu den anderen beiden.Wo sie aber doch Ikki einen kleinen Bösen blick gab,da er ihr Geheimnis verraten hatte und sie damit normal nicht immer rausrückte und sie es lieber für sich behielt.Nur das konnte man nun mal nicht mehr ändern und sie seufzte leise vor sich hin,wo sie nun den Flug abwartete und sie auch nach kurzer Zeit in der Luft waren.So ging es nun über das Meer und sie konnte es von oben her gut sehen,wo sie wieder wie gebannt drauf schaute und sie fast alles überhört hätte,was Deidara zu sagen hatte.
Hmm naja man wird es sehen..wie es weiter geht..
weiter hin war sie in ihren Gedanken versunken und schaute weiter raus aus das Meer,wobei sie auch übers Ikkis Worte nach dachte.

Kitsune Hondo

Re: [Mizu no Kuni ~ Meer] Meer

Beitragvon Kitsune Hondo » Mi 28. Jul 2010, 20:49

Der Blonde war in seinem ganzen Leben noch nicht Gefolgen und es fühlte sich schon seltsam an, in der Luft zu sein auf diesen merkwürdige Lehmviecher. Wow ist das hoch, sieht schon beeindrucken aus die Landschaft von oben herab zu betrachten und dazu noch Ikki körperliche Nähe, daran könnte man sich glatt gewöhnen. Ihm kam die Unterhaltung von vorhin wieder in Sinn. Die große Schlange hatte sicher schon einigen Schaden angerichtet und musste jedenfalls weg damit hatte dieser Deidara schon recht aber Ikki würde es bestimmt glücklicher machen dafür eine friedvollere Lösung zu finden aber ich hoffe er zerbricht sich nicht den Kopf notfalls werde ich ihn trösten müssen aber ich kann ihn auf eine Art verstehen, nun es bringt nichts, sich darüber den Kopf zu zermartern einfach abwarten was passiert, große Lust diesen Tierchen nach zu schnüffeln habe ich nicht, aber natürlich würde ich es ja machen, vielleicht erübrigt sich das, auch wenn das Teil sehr groß ist, fällt die Schlange sicher auch so auf. Derweil folg die Gruppe mit den Lehm Drachen über das Meer, dem Genin gefiel die Farbe ein schönes dunkles Blau, obwohl Wasser eigentlich keine so blaue Farbe hatte, genau genommen. Hmm, soweit ich weiß vertagen Schlangen, keine Kälte dabei verlangsamen sich ihre Bewegung bis die Tiere sich gar nicht mehr bewegen können zumindest bei normalen Schlagen aber gesund wäre das mit hoher Wahrscheinlichkeit auch nicht für das Reptil und kälte steht uns sowieso nicht zur Verfügung, also blöde Idee. Ihr Teamführer meinte nun das sie in Hi no Kuni ein Zwischenstopp einlegen müssten. Kitsune war es gleich, wo die Gruppe ihren Aufenthalt verbringen würde, in Wald hatte er schon oft Nächte verbracht. Minako verhielt sich ruhig, als würde das Mädchen etwas beschäftigen. Den Blonden fiel ihr Gesicht wieder ein, als Ikki erwähnte, dass sie mit Tieren labern konnte, offensichtlich war ihr das nicht ganz recht gewesen, das der Chunin das erwähnt hatte aber Ikki wollte nur damit versuchen den anderen klar zu machen, dass es vielleicht auch humaner mit der Schlagen Beseitigung ablaufen könnte, so interpretierte es der Blonde zumindest.

Zidane

Re: [Mizu no Kuni ~ Meer] Meer

Beitragvon Zidane » Mi 28. Jul 2010, 22:42

Zidane hörte sich eben noch an was ikki zu sagen hatte, genau so wie deidaras Antwort, was Zidane jedoch nicht sonderlich kümmerte, Zidane war hier schließlich der Genin und hatte wenn überhaupt die Aufgabe das zu tuen was sein Teamführer von ihm verlangte, und solang dieser nichts anderes Befahl als auf dem Vogel zu sitzen und sich zu sntspannen würde Zidane auch nichts anderes tuen. so saß Zidane auf dem Vogel und entschied das er Minako wirklich noch nicht gesehen hatte, also lehnte Zidane sich zurück und machte sich daran drüber nachzudenken was er machen würde wenn er von der Mission wider zurück wäre, auf jeden Fall würde er Akemi aufsuchen oder zumindestens beobachten, außerdem würde er warsccheinlich seinen Kühlschrank wider entgiften, da dieser inzwischen höchstwarscheienlich ein Eigenleben entwickeln sollte, immerhin wurde er vor der letzten mission das letzte mal geöffnet, da ist es wol denkbar unwarscheinlich das da noch irgendwas essbar wäre.

Ikki Naoh

Re: [Mizu no Kuni ~ Meer] Meer

Beitragvon Ikki Naoh » Mi 28. Jul 2010, 22:59

Ikki merkte gar nicht das er das Geheinis Minakos herasplauderte, er war einfach nru so überrascht das das Team so perfekt abgestimmt war das es aus ihn heraus sprudelte, desweiteren hatte er nich mehr in Erinnerung das es ein Geheimnis war, er wusste nur das diese Fähigkeit den Schwarzhaarige unglaublic umhaute. Der junge Mann merkte sehr wohl den bösen Blick Minakos, schenkte diesen aber in diesen Moment keine Beachung denn war es erst mal deidaras Antwort welche dne Chuunin interessierte. Als dieser sagte er könne es nicht versprechen, leise seufzte der junge Mann auf, er hasste es tote Schlangen zu sehen, er liebte diese Tiere, und deswegen wiedersprach es seiner Natur diesen Wesen nur eine Schuppe zu krümmen. Aber dann wurde erst mal los gefolgen, leicht lehnte sich der junge Chuunin an Kitsune an, und überlegte warum Minako ihn diesen bösen Blick hatte zugeworfen, es verdrängte fast die Tatsache das er eine Schlange eventuell töten müsste. Ein wenig besorgt schielte er zu der Genin und schaute dann zu Kitsune. Leise flüsterte er ihn zu. Sag mal, hast du mitbekommen wie Minako mich eben angesehen hatte? Habe ich etwas falsches gesagt? Ikki hoffte eine Antwort von dne BLonden zu bekommen, da er einfach nicht wusste was er falsch gemacht hatte. Ja Ikki und sein so ziemlich fehlerhaftes Gedäöchtnis. DerSchwarzhaarige legte seinen Kopf auf die Schulter des Genin und schloss kurz seine Augen. Ich hoffe es gibt keine verletzte oder sogar tote auf der Mission, wenn die schlange so gefährlich ist wie Deidara meint, dann könnte es knapp werden, diese Tiere können sehr mächtig sein. Ich hoffe nur meinen Kitsune passiert nichts, am liebsten hätte ich es ja wenn ich mit Fremden auf eine Mission wäöre, ich mag hier jeden, wenn nur einen von ihnen etwas passieren würde.. ich würde durchdrehen... ich glaube da hat das Leben dieser Menschen hier höhere Priorität als das eines aggressiven Reptieles. Leise seufzte er wieder af, umarmte dne Genin und genoss einfach noch den FLug ehe es bald zu einen Kampf kommen würde. Als der Jounin davon sprach das sie wahrscheinlich in Hi no Kuni halt machen würden lächelte der Chuunin leise. Owei, schon wiederm, ich glaub bald ziehen wir da noch hin. Ok Deidara, wie du meinst, von mir aus können wir überall Rast machen Er hoffte nur das so lange dieser Drache aushalten würde.

Deidara Nendo

Re: [Mizu no Kuni ~ Meer] Meer

Beitragvon Deidara Nendo » Do 29. Jul 2010, 01:05

Ok die Stimmung hielt sich bedeckt...Ikki war scheinbar der Einzige der was zu dem was Deidara eben sagte beitrug...naja die anderen waren ja auch noch fremd den Nendo gegenüber. Er hatte mit ihnen ja noch nicht zutun gehabt, da musste man erstmal schnuppern...eben ein Schnupperkurz abhalten...doch sollte das nicht ausarten...er kannte die Namen, sie seinen, die Ränge welcher jeder hatte wusste wohl auch jeder von jedem...und der Rest, Sympatien konnten ja später besprochen werden oder so. Erstmal hieß es ankommen und dann eine billige Übernachtungsmöglichkeit finden und wenn es eine Scheune war...zumindest war es dort trocken und auf Heu konnte man gut schlafen, es pikste zwar etwas aber man musste nich auf harten Boden schlafen...vielleicht fanden sie sogar ein billiges Hotel selbst eine Matratze reichte dem Nendo...zumindest Minako sollte ein ordentliches Bett haben als Mädchen...Dei Drachen schlugen immer wieder mit den Flügeln und man spürte den Wind der einem die Haare durchwehte und konnte diese frische Seeluft riechen...Möwen waren auch hier...3 Stück flogen unterhalb der Drachen...jetzt sollte sich nur keiner zuweit rauslehnen...es ging da einige Meter tief nach unten und durch die Fallgeschwindigkeit auf dem Wasser aufschlagen bei der Höhe....war fast so wie gegen eine Betonwand fliegen...sehr unangenehm."Falls jemand in Hi no Kuni ein billiges Hotel kennt oder so...nur raus damit...ich erwähne nur, dass es vorteilhafter ist auf Matratzen zu schlafen als auf dem Boden...."Etwas Sarkasmus lag in diesem Satz...natürlich war es vorteilhafter, wer würde es nicht vorziehen auf einer schönen weichen Matratze zu schlafen?

Minako

Re: [Mizu no Kuni ~ Meer] Meer

Beitragvon Minako » Do 29. Jul 2010, 16:09

Die Junge Genin überhörte es einfach mal,was Ikki den anderen fragte und schaute einfach immer noch nach unten.Den sie liebte einfach das Meer,was sie nun zum Dritten mal sah und sie es einfach gerne anschaute und sie auch diese farbe mochte,was sie da unten sah.Auch die Möven die unter ihnen waren wollten sie wie immer mit der kleinen sich unterhalten.Aber sie wollte mal leider nicht,da sie sich schon überlegte alles zu machen um diese Schlange nicht Töten zu müssen um den Schwarzhaarigen Jungen Mann eine kleine freude zu machen.Weil sie ihn nun mal immer noch gern hatte und sie es nicht wollte,das einer ihrer Freunde jemals traurig sein sollte solange sie es aufhalten konnte.
Mitten in ihren Gedanken hörte wie wieder von den Blonden Mann die stimme,wo sie sich noch den Namen ein wenig einprägen musste,da sie ihn doch auch,wenn sie ihn schon mal gehört hatte so vergas sie ihn doch mal hin und wieder.Was sie sich aber nicht anmerken lassen lies und sie nur meinte ,,Ja..klar Matzatzen dürften reichen...wo ich auch,wenn wir nichts finden sollten,das ich auch mit auf den Erdboden Schlafen werde..also keine umstände wegen mir nur,da ich ein Mädchen bin..."
leicht lächelte sie und schaute wieder nach vorne,wo sie immer mal wieder ihre Haare festhalten musste wegen den Wind.
(Verdammt ich hätte mir doch einen Zopf machen sollen...und nicht meine haare offen lassen sollen....)
Sie hielt sich ihre Haare hinten ein wenig fest und kramte ein wenig in ihre Tasche,wo sie zum glück ein Haargummi fand und sie es sich in ihre Haare machte.
Den sie wollte ja was sehen und nicht immer wieder damit beschäfitig sein ihre Haare nach hinten zu machen,da es mit der zeit nervig werden würde für sie.
,,Emm sorry...aber wie lange fliegen wir eigendlich?...den ich war dort noch nie...sorry.."
verlegen kratze sie sich dabei an ihren Hinterkopf und schaute alle an,die bestimmt schon mal weiter weg waren als sie alleine oder je in ihren Leben bis jetzt,was sie nun änderte.(Ich hoffe nur sie halten mich jetzt nicht für Dumm...nur ich war da noch nie..also hat das nichts mit Dumm zu tun..)

Kitsune Hondo

Re: [Mizu no Kuni ~ Meer] Meer

Beitragvon Kitsune Hondo » Do 29. Jul 2010, 22:18

Immer noch über das schöne blaue Meer hinweg fliegend, versuchte der Faulpelz sich zu entspannen, die Aussicht auf eine Mega Schlange mit schlechter Laune verzückte den Genin nicht gerade in Hochstimmung, ihm hatte das schlangen Genjutsu von Ikki damals mehr als gereicht mit der Schlangengruppe. Gerade noch bei seinen Entspannungsversuchen merkte Kitsune den zack haften drück den sein Hintermann auf ihn ausübte. Der Blonde ahnte schon das dem Chunin, was auf den Herzen lag, zuerst dachte er wegen der Schlange, da ihm diese Tiere doch auf eine Art, man konnte behaupten nahe stehen und ihm, der eventuelle tot des Tieres Kummer bereitet und der dunkelhaarig nun etwas davon bei ihm los werden wollte aber statt wegen des Tieres zu reden, machte den Schwarzhaarigen wohl die Tatsche gerade größere Kopfschmerzen, das er Minako, verärgert hatte aber nicht genau wusste, warum dem so war. Kitsune seufzte kaum hörbar. Der nicht wissende Ikki Gut der Fuchs verstand auch nicht will davon, wie genau Mädchen so tickten aber dennoch hatte der Halbdämon den Grund mitbekommen und ihm wurde auch bewusst, das Minako die beiden hören könnte, war ja nicht jeder halb taub wie der Schlangen Freund hinter ihm. Ach Ikki, genau in dem Moment, als du preisgabst das Sie, so eine Art Dr. Dolittle ist, begann sich ihre Minne zu verfinstern, offenbar wollte sie es nicht, das die anderen Beiden darüber Bescheid wissen, oder zumindest, wenn ich mir die Sache überlege, Minako es für sie persönlich zum richtigen Zeitpunkt erwähnen wollte, ich weiß du wolltest unsere Freundin nicht verärgern aber solche Dinge passieren leider nun mal, darum würde ich behaupten du musst, das irgendwie, wieder gut machen. Der Genin grinste. Nun war es wieder ihr Teamführer, der das Wort ergriff und erwähnte, das wenn einer der hier Anwesenden eine Unterkunft in Hi no Kuni kannte, sollte damit nicht hinter dem Berg halten. Das blauhaarige Mädchen, antworte zuerst darauf und ließ durchblicken, dass sie mit dem zufrieden wäre, was die Gruppe als Übernachtungs Möglichkeit bekommen würden, auch wenn es der kalte harte Boden wäre. Der Halbdämon wackelte kurz mit seinen Ohren, der Wind hier oben, war nicht ohne, dachte er bei sich. Ich hasse kalten Wind im Gesicht, wie bescheiden die Kleine doch ist und völlig unkompliziert und gibt sich mit einfachen, schlichten dingen zufrieden. Derweil kämpfte Minako mit ihren Haaren, die dem Genin auch ins Gesicht wedelten, seine Haare konnten nicht ganz wild umher wehen da Ikki in der Zwischenzeit um den Körper des kleineren seine Arme gelegt hatte. Minako fragte nach dem das Mädchen ihre Haare zu einem Zopf gebunden hatte, wie lange noch, der Rundflug dauerte und Kitsune genoss das beisammen sein mit dem Chunin. Also, leider muss ich sagen kenne ich keine Unterkunft in Hi no Kuni die preiswert ist, eigentlich kenne ich da gar keine, zwar war ich da einmal dort, zwecks einer Mission aber nur sehr kurz, darum kann ich da leider nicht weiterhelfen. Irgendwas würden die Fünf schon finden, da war sich der Blonde sicher und fragen half da sicher auch weiter ein Dorfbewohner würde eine passable Unterbringung kennen und wie gesagt zur Not, reicht auch der Boden, er konnte sich dabei an den dunkelhaarigen ankuscheln.

Zidane

Re: [Mizu no Kuni ~ Meer] Meer

Beitragvon Zidane » Fr 30. Jul 2010, 17:25

Zidane saß immernoch auf dem Drachen und lauschte dem was weiter geredet wurde, was dazu führte das er endgültig zu dem schluss kan das das team ein wirklich merkwürdiger haufen war. ein komischer kerl der mir nen leicht verwirrten eindruck macht, ein kerl der aussieht wie eine frau, ein kerl der tierohren hat und zuguterletzt ein mädchen das mit tieren spricht? wenn man da noch nen perversen kerl dazu zählt der sich unsichbar machen kann, könnte man glatt meinen es handelt sich wirklich um das ideale dreamteam. nun fragte deidara ob jemand eine billige absteige in hi no kuni kennen würde,was Zidane verneiinend beantworten musste, als minako aber meinte sie würde wenn es keine matratzen gäbe auch auf dem boden schlafen würde sagte Zidane ohne nachzudenken: naja du kannst gerne auch auf mir scchlafen. nun bemerkte Zidane erst was er grade gesagt hatte und war plötzlich froh das er nicht mit Minako auf einem Drachen saß.

Ikki Naoh

Re: [Mizu no Kuni ~ Meer] Meer

Beitragvon Ikki Naoh » Fr 30. Jul 2010, 21:38

Ikki hörte die Frage Deidaras und überlegte sichtlich, ehe er auch nur mit den Kopf schütteln musste, er wusste auch nicht wo man dort billig schlafen konnte, jedoch störte es dne Schwarzhaarigen recht wenig. Ich brauch kein Bett, ich schlkaf eingach auf meinen süßen hier.. nicht war schatz? Mit einen Kuss auf die Wange neckte er seinen Blonden ein wenig auch wenn er im nachineind achte das Kitsune echt schön warm sein konnte wenn er seine Fuchsgestalt einnahm, dann könnte sich der Schlangenfreund schön an das weiche Fell des anderne kuscheln und warm udn weich schlafen. Jedochmusste er sich räuspern,, er fand es gerade etwas unangebracht , klar sah er Deidara als seinen Kumpel jedoch hätte er ihn eben mehr respekt gegenüber bringen müssen, schließlich war er ja der Teamleiter. Verzeih Deidara, das ich deine Frage eben nicht so ernst nahm. Ich würde vorschlagen wir suchen einfach nach der ekelhaftesten Absteige die sind immer billig, und naja ein Dach über dne Kopf ist immer noch ein Dach üpber dne Kopf, hauptsache trocken schlafen. Schlug der Chuunin erst mal vor und kratzte sich am haupt. Oh man, ich muss darauf achten das ich meinen Respekt vor Deidara wahre, ich will nicht das er denkt ihn nehme ich nicht ernst nur weil wir uns privat kennen. Ich muss meine Klappe etwas zügeln, ich will es mir nicht bei ihn verscherzen.. Leise seufzte er auf und hatte fast vergessen das er dne Genin vorher erst was gefragt hjatte, nun erläuterte Kitsune ihn die Situation wegen Minako udn Ikki kratzte sich am Kopf. Es war ihr Geheimnis?! Oh mist.. ich hab echt kacke gebaut. Kein wunder das sie so wütend auf mich war. Ich muss mich entschuldigen. der halb taube Ikki, welcher noch durch den WInd durch den Flug das Gehör veschlechterte schaut ezu Minako udn schrie recht laut um seine eigenen WOrte zu hören. Es tut mir echt leid das ich das Geheimnis ausgeplaudert habe das du mit Tieren reden kannst, ich hab einfach nicht überlegt, ich wollte dich wirklich nicht verärgern Minako! Dabei hatte seine Stimme eine solche Lautstärke erreicht das man glauben könnte das man ihn selbst noch in kiri hören könnte trotz derEntfernung.

out: sollten wir vielleicht langsam ein tbc machen?

Deidara Nendo

Re: [Mizu no Kuni ~ Meer] Meer

Beitragvon Deidara Nendo » Sa 31. Jul 2010, 20:33

Ok also Minako meinte ihr würde es nichts ausmachen draußen zu schlafen...und der Rest..naja es schien so als würde Zidane gerne mit Minako sich ein Bett teilen bzw. dafür sorgen,dass es die Kleine schön kuschelig hatte. Ikki und Kitsune...okay...Deidara wusste jetzt was abging...wusste er vorher auch schon, naja da war es nur eine Vermutung, doch jetzt. Nun denn Ikki schlug eine der abartigsten Unterkünfte vor..."Ah ehm....naja eine Scheune mit Heu tuts doch auch oder?....da hätten wir unser Dach und es ist nicht kalt...zwar piekst das Heu vielleicht aber immerhin nicht draußen...naja wir finden schon was keine Sorge...so eine billige Absteige mit zwielichtigen Typen...ich möchte unötige Kampfhandlungen vermeiden...zudem gibt das nur ne große Sauerei wenn ich loslege."Er lächelte und zeigte allen den Daumen hoch und die Drachen flogen beide weiter über das Meer. Irgendwas würde die Gruppe schon finden und zu Essen...ja das konnte man da ja klären wenn sie wieder festen Boden unter den Füßen hatten...die Natur gab ja eigentlich alles was man brauchte...hoffentlich war keiner der hier Anwesenden ein Anti-Naturfreak...der keine Beeren oder sonst was nicht aß was man in der Natur finden konnte...bzw selbst plücken oder fangen musste...nun mit den Tieren, da dürfte es bei Fisch bleiben, war sicherlich niemand böse wenn sie ein paar Fische fingen...es waren ja keine Schlangen...hatten zwar Schuppen aber es waren keine Schlangen...In der Ferne war schon die Küste zu erkennen welcher die 5 Shinobi immer näher kamen.

tbc: Irgendwo in Hi no Kuni

out: Der tbc gillt dann für alle okay...wenn wer was dagegen hat bitte bei mir melden^^

Katahenshin

Re: [Mizu no Kuni ~ Meer] Meer

Beitragvon Katahenshin » So 1. Aug 2010, 15:54

Waldweg
Katahenhsin hatte kaum zuende gesprochen, da schien auch schon das einzutreffen, was Katahenshin grade nicht erhofft hatte. Er hatte eigentlich sogar genau das Gegenteil bewirken wollen, doch da war sein pädagogischer Erziehungsversuch wohl mehr als gründlich in die Hose gegangen. Fei schilderte ihm sehr wütend, was er von dem Training hielt. Damit wiederrum passierte das, was Katahenshin geplant hatte, genau anders herum. Obwohl er hatte dem Jungen Schuldgefühle hatte einreden wollen, fühlte er sich nun abgrundtief schlecht. Ja, er wurde als Menschenquäler bezeichnet. Als das, was er schon im zarten Alter von 3 Jahren hatte kennen lernen dürfen. Menschen, die andere Menschen bewusst und gewollt quälen. Katahenshin senkte den Kopf und lief etwas bedrückt hinter Fei her.

Unterwegs durch Mizu no Kuni
Die folgenden Tage hin, redeten beide kaum. Der Schüler war wohl noch immer sehr wütend mit Katahenshin und dieser war sich nicht sicher. Er war in seiner Selbstsicherheit hart angeschlagen worden. Er zweifelte an, was er selbst sagte, wusste nicht, wieviel er Fei zumuten konnte. Sein Versprechen hielt er ein und machte das Training leichter. Er schraubte es nicht auf das Minimum zurück, aber doch sehr weit. Das harte Training, was er ihm hatte zuteil kommen lassen, war nun vorüber. Einige Runden um das Lager. Weiche Schläge in die Luft um die Arme in Bewegung zu halten. Katahenshin wusste, wieviel Erfolg das mit sich bringen würde, doch wollte er keinesfalls Fei noch mehr verärgern. Darum entwickelte sich bei Katahenshin nach zwei Tagen Reise eine Art zweites Bewusstsein, dass nur inaktiv in Katahenshin Kopf herumgeisterte. Während Katahenshin nach außen hin distanziert, uninteressiert und abwesend schien und dies auch im geiste war, so war dieser eine Teil von ihm immer auf der Hut, analysierte die Trainingseinheiten, die Fei sich selbst aufgab. Er bemerkte schnell, wo der Unterschied lag, zwischen seinem Training und dem von Fei. Fei wusste genau, was er erreichen wollte, stellte sich selbst ein Ziel und versuchte dieses zu erreichen. Katahenshin hatte Fei einfach etwas tun lassen, in der Hoffnung, der Junge würde selbst darauf kommen, was es bewirken würde. Doch dies war anscheinend der falsche Weg. So beobachtete Katahenshin Fei, ohne dies zu wirklich wahr zu nehmen und war stolz, wenn dieser erfolgreich vom Training zurück kam. Doch zeigen tat er dies nicht.

Auf dem Meer
Als die beiden sich ein Boot für einige Tage gemietet hatten und auf See waren, war die Stimmung sehr gedrückt. Sie würden nun gut 2 Tage lang gemeinsam auf See sein. Ohne Ausweichmöglichkeit auf 2 Quadratmetern zusammengepfercht.
Doch alsbald kam Katahenshin eine Idee. Sie waren schon einige hundert Meter von der Küste entfernt, da legte Katahenshin plötzlich sein Ruder ein und legte es beiseite. Mit einem Satz stand er neben dem Bot und sah Fei an. Ich würde gerne ein bischen laufen. Ich warte dann dahinten auf dich, wenns dir Recht ist. Und mit diesen Worten und ohne weitere Umschweife ging Katahenshin los. Er wusste, dass er schnell war, als Fei, schließlich musste der nun alleine dieses Zwei-Mann-Boot vorwärts bringen. So das dürfte seine Arme nun ein wenig anstrengen. Aber dahinten werde ich ihn mal fragen, ob er nicht eine Runde laufen möchte, schließlich ist das wesentlich leichter. So kam es, dass Katahenshin schon nach hundert Metern laufen stehen bleib und auf den Jungen wartete.

Fei Fong Wong

Re: [Mizu no Kuni ~ Meer] Meer

Beitragvon Fei Fong Wong » So 1. Aug 2010, 16:21

von: Waldweg

Als die beiden ein kleines Fischerdörfchen erreicht hatten, war der Schüler wieder in den Hintergrund getreten, und hatte dem Meister allen Platz der Welt zur Verfügung gestellt, damit dieser mit den Leuten reden konnte, mit denen dieser auch hatte reden wollen.
Schließlich war es ja auch Feis Aufgabe, wie ein Depp hinterher zu watscheln und ein blödes Gesicht und nen guten Eindruck zu hinterlassen.
Genau genommen hatte der Meister ja zuvor schon seine Kompetenzen überschritten, denn die mission hatte ja geheißen, dass Fei nur hinterher dappen sollte, und nicht führen!!!!
In einem jedoch - und das störte Fei noch immer ungemein - hatte Katahenshin die Aufgabe des Kirigakure Beamten bislang blendend erfüllt: Der weißhaarige Kerl sagte seinem Schüler nichts, aber auch rein gar nichts, von ihrer Mission. Ein Umstand, den Fei als mehr als nur ungerecht empfand. Genau genommen, war es erniedrigend, beleidigend und entwürdigend. Genau damit zeigten sie alle sammt - und da machte Katahenshin keine Ausnahme - dass sie keinen Pfifferling auf seine Hilfe gaben, mehr noch: Fei war ein klotz am Bein.
Wieder begannen Feis Schläfe schwach zu pochen, als er sich so seinem Hass hin gab. "Angst, Wut, Hass, dunkle Gefühle. Der Weg zur dunklen Seite sie sind..." die Worte Opa Wongs kamen Fei in den Sinn. Einmal, als Fei wegen einer nichtigkeit ebenfalls fuchsteufelswild geworden war, hatte der Opa diese Gramatikalische Vergewaltigung eines Satzes gebracht, mit einem Schlag die gesamte gespannte Situation sich selbst entladen lassen und Fei gleichzeitig noch gezeigt, dass er zwar Wütend sein durfte, seinen Zorn aber nicht schüren dürfte... Als Fei dann später einmal gefragt hatte, woher der Opa diese Weisheit kannte, hatte dieser nur milde lächelnd auf ein Buch zu seiner rechten gedeutet.

Als Fei das nächste Mal wieder wirklich aus seinen Gedanken heraus gekommen war, saß er auch schon auf einem Boot, dass keinen Meter breit und wenig mehr als 2 Meter lang war. Nungut. Boot war bei diese Maßen wohl übertrieben. Böötchen, oder Waschzuber... oder "feuchter Grabstein bei dem kleinsten Unwetter auf See" passte wohl besser. Katahenshin saß ihm gegenüber und hielt ein Ruder in der Hand. Fei seufzte leicht, als er das andere Ruder vor seinen Füßen sah. War ja klar. Rudern durfte er auch noch.
Und mit einer leisen Beschwerde, die allerdings zu ungenau war, als dass Katahenshin sie hätte wikrlich verstehen können ergriff er das zweite Ruder und tauchte es ins Wasser. "Kinderarbeit" murmelte der Schüler abermals in sich hinein, ehe er im selben Rythmuss wie der Meister das Paddeln anfing.

Als die beiden etwas mehr als Hundert Meter die Küste hinter sich gelassen hatten, war der Meister dann auch schon aufgesprungen. Ein "woa" seitens Fei kam nur hervor, da der weißhaarige dabei fast das Boot zum kentern gebracht hatte. Aus dem Woa war aber schnell ein "WOW" geworden, nachdem er festgestellt hatte, dass der Meister auf der See stand
[color=#lightblue]Ich würde gerne ein bischen laufen. Ich warte dann dahinten auf dich, wenns dir Recht ist.[/color] waren noch die Worte des Meisters, ehe dieser auch schon elegant davon gestapft war.
Noch eine weile blickte Fei dem Meister verdattert hinterher, bis dieser irgendwann stehen geblieben war und scheinbar seelenruhig und als gäbe es nichts natürlicheres auf der Welt, auf dem Wasser stand. "Leck mich doch einer am Arsch." meinte Fei noch einmal bekräftigend, noch immer voll Staunen und voll Bewunderung seines Meisters gegenüber. Und da dieser ihn jetzt kaum sehen, geschweige denn hören konnte, konnte er das ja auch zugeben.
Dann nahm er die Realität aber wieder so wahr, als währe ein Vorschlaghammer gerade auf einen Ambos gedonnert, wobei er selbst der Amboss war. Fei saß ja jetzt allein im Boot! Und wer durfte das morsche Holzding jetzt fortbewegen? Genau! ER!
Mit einem lauten seufzen, dass Katahenshin wohl auch noch über all die Entfernung zwischen ihnen gehört hatte, ergriff Fei dann endlich das zweite Paddel und begann zu Paddeln.
"Auf meine Sandalen starren, gibts ein gepaddelt.
Auf meinen langen Bart starren, das bedeutet paddeln im eigentlichen Sinn.
Blöd aus der reihen quatschen, ist paddeln im quadrat."

Jah, ihr alter Lehrer, damals in Zwei Ströme, hatte auch immer so ein Ruder bei sich... Gott liebte der seine Paddel.
und mit einem milden Lächeln auf den Lippen warf sich Fei in die riemen und kam sogar schneller beim Meister an, als er erwartet hatte.
Noch bevor dieser wieder weiter eilen konnte, verwickelte er ihn dann auch schon in ein Gespräch: "Meister... das ist.... einfach .... " begann Fei, brach dann aber ab, setzte neu an: "Wie macht ihr das.... das ist sooo cooooooool" wieder brach er ab, begann neu, endlich das sagend, was er schon die ganze Zeit sagen wollte: "Könnt ihr mir das auch beibringen?"

Katahenshin

Re: [Mizu no Kuni ~ Meer] Meer

Beitragvon Katahenshin » So 1. Aug 2010, 17:37

Katahenshin war recht schnell voran gekommen und es dauerte auch nciht lange, bis Fei angerudert kam. Er schien es nicht gut zu heißen, dass Katahenshin einfach so weg gegangen war. Doch anscheinend überwiegte der Eifer des Jungen doch gegenüber seiner Wut. Er wusste gar nicht Worte zu fassen, wie er es fand, das Katahenshin über das Meer gelaufen war. Sofort fragte der Schüler seinen Meister, ob er ihm das auch beibringen würde. Ein Lächeln breitete sich auf Katahenshin Gesicht aus, und sofort sagte er verschmitzt lächelnd. Gut, steig aus, dann zeig ichs dir. Doch als Fei ihn fragend anblickte, lachte der Meister und erklärte Fei, die Technik. Fei, du kannst du Wände, und Bäume und all soetwas hinauflaufen. Wie funktioniert das? Du leitest die Richtige Menge an Chakra in deine Füße um an dem Objekt hochzulaufen. Dabei ist die Chakraregulierung sehr wichtig. Das ist bei der Technik, mit der man über das Wasser läuft, dem Suimen Hokou, nicht anders. Doch ich warne dich mal lieber vor. Du wirst bei diesem Training auf jeden Fall nass werden. Da das Wasser nämlich in Bewegung ist, ist es nicht so leicht sein Chakra richtig zu regulieren, so dass man an der Oberfläche stehen bleibt. Aber wenn du ins Wasser fällst, ist das nicht schlimm. Jeder der diese Technik beherrscht ist früher oder später einmal ins Wasser gefallen, das kann ich dir versprechen. Nachdem er zuende gesprochen hatte, warf Katahenshin seinen Seesack in das Boot um mehr Bewegungsfreiheit zu haben. Er ging einige Schritte von der Holzschaale weg und blickte erwartungsvoll zu Fei hinüber. Ersteinmal etwas einfaches. Versuche, diese vier Schritte zu mir herüber zu kommen, ohne ins Wasser zu fallen. Und mach dir nichts draus, wenn es eine Weile dauert, bis du es schaffst, ich sagte ja, man muss erst das Feingefühl entwickeln.

Fei Fong Wong

Re: [Mizu no Kuni ~ Meer] Meer

Beitragvon Fei Fong Wong » So 1. Aug 2010, 18:41

Beginn des Trainings: Suimen Hokou

Fei starrte noch immer mit halb offenem Mund zu Katahenshins Füßen, wie sie so auf dem Wasser standen, sie mit den schwachen Wogen der Wellen hoben und senkten. Wa war fast so, als stünde Katahenshin auf einer Glasscheibe und nicht auf Wasser. Es war beeindruckend. Der Jüngling war so noch immer von diesem Anblick geplättet, dass er kaum mitbekam, was der Meister ihm mitzuteilen hatte. So musste sich der Schüler als mit gewalt von diesem spektakulären Anblick los reißen um sich auf die Worte des Meisters zu konzentrieren.
soso, es sollte also so ähnlich sein, wie das Kinobori. Aber ungleich schwerer.... Da sich ja das Wasser in Bewegung befand, und nicht ruhig und gleichmäßig war, wie eine Wand oder ein Baum.
Interessant. Nun, das musste Fei doch selber erst mal ausprobieren. Also zog er die Paddel ein und legte sie der Länge nach ins Boot, wobei er nochmals Schmunzeln musste. Und wenn ichs nicht hin krieg, krieg ich eins gepaddelt. Das würde jetzt zumindest unser alter Lehrer aus Zwei Ströme sagen... Doch kaum dass er diesen Gedanken beendet hatte, zog er sich auch schon die Schuhe und die hose aus, danach folgte sein Hemd, dass ihm ein paar Problemchen machte, da er es möglichst schnell ausziehen wollte, aber es sich irgendwie fast sogar sträubte. Doch irgendwann hatte er es endlich geschafft!! Dann schwang er sich über und setzte sich an die Reeling, die nackten Beine ins Wasser tauchend. Noch einmal sah er an sich hinunter, seinen recht gut durchtrainierten Bauch, die starken Arme, die muskulösen Beine. Aber all die Kraft würde ihm hierbei wohl nichts bringen.
Vage konnte er sich noch daran erinnern, wie viel Probleme ihm es bereitet hatte, das Kinobori zu erlernen. X-Mal war er den Baum, an dem er trainiert hatte, hinunter gefallen. Im Grunde grauste ihn es schon davor, wie oft er wohl nun Baden gehen würde.
Noch einmal sah er zu seinem Meister auf "Meister, gibt es hier eigentlich Haie? fragte er zaghaft, wartete aber keine Antwort ab, sondern begann sich schon zu konzentrieren. Genau genommen konzentrierte er sich auf seine Füße, leitete das Chakra bewusst dort hinein, genau so wie beim bereits erwähnten Kinobori. Fast unwillkürlich hob es seine Füße aus dem Wasser, so dass sie nun auf selbigem standen, doch sackten sie immer wieder ein. "Ah, verstehe... da war nun die Welle zu Ende und ich hätte das Chakra leicht stärken müssen, um nicht einzukippen. Als dann die nächste Welle kam, war die über meinem Fuß..." , analysierte Fei und konzentrierte sich wieder.
Wieder stieg sein Fuß auf, bis er auf dem Wasser stand, und dieses Mal stärkte er bewusst den Chakrafluss, als die erste Welle zu Ende war und schwächte ihn, als die nächste kam. Und unwillkürlich sank sein Fuß wie ein Stein wieder ein. Er hatte zu viel Chakra entnommen. Verflucht! Also noch einmal das ganze.
Wieder wartete er die nächste Welle ab, die kam und ging. Und sein Fuß war noch immer über Wasser! Genau das, hatte er erreichen wollen. Auch die zweite und dritte Welle überstand er. Dann kam die vierte und sein Fuß war immer noch nicht unter gegangen.
Fei strahlte bis über beide Ohren und erhob sich etwas ungeschickt. Aber er stand. Er stand auf dem Wasser! "Sieht ihr Meister? Ich kanns, ich kanns!" prahlte der Junge, "Und das ohne nass zu werden!" Dies stimmte sogar. Fei stand wirklich auf dem Wasser, hob und senkte sich im sanften Auf und Ab der Wellen. Er hatte das Jutsu, dessen Namen er schon wieder vergessen hatte, gelernt! Er war ein Naturtalent, ein Meister seines Fachs! Ein Gott unter sterblichen.
Bis er seinen ersten Schritt tat.
Nichts böses ahnend hob er seinen rechten Fuß, um einen Schritt auf den Meister zu zugehen. Der Fuß war noch keine Sekunde in der Luft, da spürte er, wie sein linker im Wasser ein sank, sich das kühle Nass seine Waden hoch kämpfte, dann den Oberschenkel, seinen Schritt, den Bauch, die Brust und schließlich den ganzen Kopf erfasste. Wild strampelte er, schlug hilfesuchend um sich mit den Armen, bis er die Kontrolle wieder erlangt hatte und den kopf übers Wasser gebracht hatte. Laut prustete er, spie Wasser aus, dass er ausversehentlich geschluckt hatte.
"Bei allen Geistern! Ist das kalt! Sooo kalt!" und bei seinen Worten hob er die rechte Hand aus dem Wasser, Zeigefinger und Daumen kaum einen Zentimeter auseinander. Danach lachte er leicht und ergriff das Boot, dass seelenruhig neben ihm dahin schwamm, zog sich daran rauf und setzte sich wieder an die Reeling. Fragend kratzte er sich am Kinn. "Was ist da jetzt schief gegangen?" fragte er sich etwas verwundert, überlegte angestrengt.

Katahenshin

Re: [Mizu no Kuni ~ Meer] Meer

Beitragvon Katahenshin » So 1. Aug 2010, 18:58

Katahenshin sah mit zu, wie Fei sich hinreisen musste zuzuhören und die Augen in seinem Kopf zu behalten. Sie hingen gradezu an den auf dem Wasser stehenden Füßen des Meisters. Als Katahenshin geendet hatte, machte Fei sich bereit, ins Wasser zu gehen, und damit seine Klammoten nicht nass wurden zog er Hose, Oberteil und Schuhe aus. Er fragte, ob es in diesen Gewässern Haie gäbe, was Katahenshin leise und nebensächlich bejate, doch er sprach es leise aus, um seinen Schüler nicht zu beängstigen. Selt wenn ein Hai käme, so würde Katahenshin sich um diesen kümmern. Anschließend setzte sich der Schüler an den Rand des Bootes um von dort erstmal zu testen, wie er überhaupt den Fuß oben behalten konnte. Gute Idee, Fei. So fällst du nicht direkt ins Wasser und kannst schoneinmal sehen, wie du es richtig machen kannst, ohne direkt baden zu gehen. dachte Katahenshin anerkennend. Er beobachtete den überlegenden Schüler weiter. Er wollte ihm erst helfen, wenn der Lernende Hilfe erbitten würde. Schließlich war er schon groß und nicht grade dumm, wie er in der Vergangenheit gezeigt hatte. Laut überlegte Fei weiter, und analysierte die Situation. Eine Welle hatte er übergehen müssen und danach hatte er vergessen sein Chakra wieder zu regulieren.
Als Fei das Prinziep verstanden hatte, stand der Junge zaghaft auf, bis er stand. Da breitete sich ein breites Grinsen auf Feis Gesicht aus. "Sieht ihr Meister? Ich kanns, ich kanns!" prahlte der Junge, "Und das ohne nass zu werden!" Katahenshin lächelte. Ich sehe es, Fei, ich sehe es. Sehr gut. Sehr eifrig begann Fei seinen ersten Schritt und - Katahenshin machte erschrocken einen Satz nach vorne, als der Junge plötzlich unter Wasser war. Doch kaum eine Sekunde später war er wieder über dem Wasser. Er hangelte sich an ihrem Boot hoch und setzte sich erneut an die Reling. Nun begann er ernsthaft nachzudenken, was schief gegangen war.
Katahenshin war erleichtert, dass nichts passiert war. Der ältere entschloss sich dem jüngeren nun einen kleinen Tipp zu geben. Fei denk daran. Wenn du auf einem Bein stehst, musst du das Gleichgewicht halten. Mehr sagte er nicht. Der Junge würde schon darauf kommen, was er damit meinte.


Zurück zu „Umgebung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast