Strand

Nebel und Regen ist hier keine Seltenheit. Es gibt zahlreiche Inseln, die sogar teils mit Ureinwohnern bevölkert ist.
Benutzeravatar
Mizuhime Kuchinawa
Beiträge: 256
Registriert: Mo 18. Jun 2012, 23:13
Vorname: Mizuhime
Nachname: Kuchinawa
Rufname: Mizu
Deckname: ---
ANBU-Deckname: ---
Alter: 16 Jahre
Größe: 1,33
Gewicht: 26 Kg
Rang: -
Clan: Kuchinawa-Clan
Wohnort: -
Stats: 30/30
Chakra: 7
Stärke: 1
Geschwindigkeit: 4
Ausdauer: 5
Ninjutsu: 7
Genjutsu: 5
Taijutsu: 1
Discord: mariechen302

Re: Strand

Beitragvon Mizuhime Kuchinawa » Do 13. Sep 2012, 21:44

Gareth war mit den Auflagen einverstanden doch amuelte Ryo wie gewohnt ein wenig. Das ignorierte sie natürlich gekonnt weil sie genau wusste das er sich innerlich freuen würde mit ihr in einem Team zu sein. Was ihre Laune allerdings sinken lies war die Einstellung des Karasus. Vorhin noch war er freundlich und nett gewesen doch nun schien er beleidigt. Bestimmt ist es meine Schuld ich habe garantiert etwas gesagt das ihn verletzt hat. Oh man ich bin ein schlechter mensch T_T warf sie sich nun vor. Offenbar hatte er etwas gegen ihre Vorderungen und das konnte ja nur an ihr liegen. Ryo motzte ihn nun etwas von der Seite an. Mizu hob die Arme und stellte sich schützend vor ihn.

"Bitte hör auf! Wir müssen uns vertragen wenn wir die Aufgabe bestehen wollen." meinte sie nicht nur zu Ryo sondern auch an Frey. Sie hatte gehört wie ihr Sensei in Spee die Regeln erklärt hatte und nun war sie eigentlich der Meinug das absolut keine gewalt von Nöten war um ihm die Sanduhr abnehmen zu wollen. Ja der zeitdruck war dadoch was er nciht wusste war das Mizu die zeit sehen konnte. Mit Hilfe ihres Kantsugans konnte sie durch den Sand sehen und konnte so sehen wie die Zeit verfloss. Ryo griff an, so wie er es immer tat , das gab Mizu Zeit. Sie schaute zu dem Doppelgänger und dann zu Karasu. Da sie heute Zwei Mitstreiter hatte musste sie sich etwas überlegen, sie konnte das Kirigakure No Jutsu nicht so einfach anwenden den sonnst würde sie den beiden die Sicht nehmen, also musste sie versuchen den Sabaku zu verwirren. Sie formte schnelll Fingerzeichen. Erst ein Bunshin dann ein Henge. Sie erschuff viele Doppelgäbger von sich selbst die sie allerdings mit dem Henge no Jutsu sofort in Abbilder von Ryo und Karasu verwandelte. Sie machte das in dem Moment in dem Ryo den Sabaku angriff und so hatte dieser nicht die Möglichkeit das Jutsu genau einzusehen. Bestimmt würde er die Finte durchschauen doch auch er würde nciht genau sagen können welcher der Doppelgänger der echte war und so würde ihn das ganze etwas ablenken und vieleicht schaffte es Ryo oder Frey ihm die Sanduhr abzunehmen. Die Doppelgänger kreiste Gareth ein und griffen von allen Sieten aus an. Natürlich würden sie ihm keinen Schaden machen können doch auch Gareth musste unter Angriff erstmal überlegen wer wer war und es würde ein einziger Moment genügen um ihm die uhr abzunehmen. Die Augen der Kuchinawa würden sol lange auf dem Schwertkämpfer ruhen um all seine bewegungen aufzunehmen und zu analysieren. Außerdem war sie beriet einzuschreiten sollte Ryo Hilfe brauchen. Sie war sich nicht sicher ob Karasu mit machen würde doch sollte Gareth ihn attakieren dann würde sie natürlich auch ihm helfen.

_____________________________________
Kantsugan Stufe 2
Für gewöhnlich besitzen nur Shinobi ab dem Jounin, selten den Chuunin, Rang dieses Level da es sich nur durch ein häufiges anwenden entwickeln lässt. Der Anwender ist allerdings durch die 2.Stufe befähigt noch tiefer mit seinem Blick in die Materie zu blicken und sich durch wirklich nichts als seiner eigenen Reichweite (500 Meter) aufhalten zu lassen. So kann er auch durch Chakra sehen was bisher allen Doujutsu Nutzern unmöglich geblieben ist und erkennen aus welchen Materialien die Dinge in seiner Umgebung bestehen. Auch hat sich die Fähigkeit Chakra zu sehen weiterentwickelt da der Anwender es nun nicht einfach nur wahrnimmt sondern es auch noch einer Affinität zuordnen kann und Signaturen sieht. Der Blick verfolgt so gar die Keirakukei des Chakras bis zu den Muskeln und Organen. Das ermöglicht ihm den Zugang zu einigen hochspezialisierten Fähigkeiten des Kuchinawa Clans die nur dafür entwickelt worden sind.

Zusammenfassung:
  • Blick durch solide Materialien
  • Wahrnehmung von Chakra
  • Sicht-Radius (500 Meter)
  • Erkennen der Keirakukei
 Erfundene Besonderheit




[align=center]Reden|Denken|BW
Bild[/align]

Karasu Frey

Re: Strand

Beitragvon Karasu Frey » Fr 14. Sep 2012, 11:58

Gareth hatte verstanden, dass Karasu sich vorderrangig an Mizuhime und ihren Freund Ryo gerichtet hatte. Dennoch lauschte er Gareth Kampfbedingungen, die lauteten, dass sie ihm eine Sanduhr abnehmen sollten. Als er diese in nochmaligem Sand verbarg, demonstrierte er zugleich ein weiteres Mal sein Kekkei Genkai, welches Karasu natürlich ungemein interessierte.
Was ihn jedoch missmutig stimmte, war, dass sein zukünftiger Sensei die schwachsinnigen Bedingungen von Mizuhime annahm. Er schnaubte, und sofort versetzte Ryo ihm den nächsten Schlag ins Gesicht.
Seine Worte hallten in seinem Kopf wider und versetzten sein Blut in Wallungen. Was erlaubte der sich? Dieser Ryo wusste gar nichts über ihn.
"Das Dorf Kirigakure interessiert mich nicht. Nicht mehr. Auch nicht ihre Oberhäupter, denn deren Entscheidungen kann ich nicht nachvollziehen. Also interessiert es mich nicht, ob ein Shinobi aus meinem Dorf kommt oder woanders her. Jeder, der mich mit Respekt und Freundlichkeit behandelt, kann erwarten, dass ich ihn unterstütze.", erklärte er ruhig. Er fragte sich, ob er im Zweifelsfall sogar einen Nukenin unterstützen würde, wenn dieser ihm half den Mörder seines Vaters zu finden.
Kurz beschäftige ihn diese Frage, dann schob er sie zurück. Eins nach dem anderen. Erst einmal stärker werden.
Ryo versteckte seine Abneigung ihm gegenüber gar nicht, und Karasu sollte es Recht sein. Wenn er ihre Zusammenarbeit auf diese Art genießen wollte, würde er das Spiel mitspielen.
Ryo startete den Kampf und versuchte Gareth mit einigen Shuriken und einem direkten Nahkampfangriff mit einem Schwert zu beschäftigen.
Mizuhime war zu seiner Überraschung nicht inaktiv, ganz anders als es vorhin von ihr angeklungen war. Sie erschuf mehrere Doppelgänger und verwandelte sie in Abbilder Ryos und Karasus.
Karasu erhob sein Schwert und wartete ab, bis Ryo nah genug an den Gegner heran kam.
Gleichzeitig umkreisten die Doppelgänger Gareth, sodass dieser keinen direkten Fluchtweg hatte, sondern sich im Fall der Fälle einen schaffen musste.
Blitzschnell ging er Möglichkeiten durch und wählte eine, die Gareth ebenfalls zu schaffen geben sollte, und das aus einer völlig anderen Richtung. Vielleicht hatte Ryo dann im direkten Kontakt eine Möglichkeit nach der Uhr zu greifen.
Karasu sammelte Fuutonchakra in seiner Hand und griff nach einem Shuriken. Mit zwei schnellen Schritten brachte er sich in eine freie Schussbahn, ohne Ryo in Gefahr zu bringen.
"Fūton: Atsuryoku no Jutsu.", murmelte er und warf das Shuriken. Gleichzeitig entlud er das Chakra und das Geschoss flog mit höherer Geschwindigkeit durch die Bushins durch auf Gareth zu, genau auf die Gesichtseite, an der er die Augenklappe trug, und daher aus einem Winkel, der schwer zu erkennen war.
Nur wenig später sprang er aus knieender Position hoch in die Luft, und sah Gareth und die Doppelgänger so von oben. Er wurde regelrecht bombadiert und belagert. Karasu schwang sein Schwert nach hinten und sammelte Chakra in der Klinge.
"Ittouryuu: Sanjuuroku Pondo Hou.", rief er und riss das Schwert mit einer Schnittbewegung nach unten durch die Luft, auf Gareth zu. Das Schwertprojektil löste sich und flog auf den Schwertmeister zu.
Karasu rechnete mit keinem Erfolg; was er tat, war das Beste, was er zur Beschäftigung drauf hatte. Er hoffte lediglich Ryo konnte inmitten dieser Angriffe nach der Sanduhr greifen. Noch befand sich Karasu in der Luft, doch er würde gleich in Gareth unmittelbarer Nähe landen und machte sich bereit mit Ryo in den direkten Nahkampf einzusteigen.
Ein kurzer Seitenblick auf Mizu, dann landete er fast elegant auf dem Boden. Er hob den Kopf und sah nach vorne.
"Los gehts!"

[hr]

Verwendete Jutsus




Gareth

Re: Strand

Beitragvon Gareth » Sa 15. Sep 2012, 10:30

[水 Kapitel 019: Der Sandwall 水]

Es startete mit sofortiger Wirkung ein Großangriff auf den Lehrmeister. Kein Wunder... ihre Ansichten mochten verschieden sein, doch waren sie sich in ihrem Ziel einig. Gareth interessierte aber nur eins: WIE sie ihr Ziel erreichten. Ryo stürmte als erstes los, während Mizuhime ihn durch Bunshin-Henge Kombinationen unterstützte. Zusätzlich griff er mit fünf Shuriken an. Ein Wasserbunshin sollte Mizuhime zusätzlich vor Übergriffen schützen. Klug gemacht, den Heiler zu schützen. Ryo hatte entweder gut zugehört oder er wusste was er da tat. Karasu war aber auch nicht minderaktiv. Ein beschleunigtes Shuriken mit Hilfe von Wind. Diese Technik hatte der Sabaku auch im Repetorie und was auch nicht fehlen durfte war natürlich ein Ittouryuu: Sanjuuroku Pondo Hou aus der Luft. Angesichts dieser Belagerung wären nicht viele Ninja dazu in der Lage gewesen, was Gareth jetzt tat. Möglich war das Erkennen als jeder Attacken nur durch seine Kuchiyose Raitai, die mittlerweile Platz auf seiner Schulter genommen hatte und ihn vor Angriffen aus toten Winkeln mahnte. Gareth nickte, zog sein Sandschwert Yi'taeh aus der Fassung und schlug es mehrmals abrupt hin und her. Dies tat er mit einer enormen Geschwindigkeit. Das Resultat war ein großflächiges Jutsu, ohne toten Winkel: das Ittouryuu: Narami Saito. Hundert einzelne Klingenprojektile stürmten mit hoher Geschwindigkeit dazu und trafen aufgrund ihrer Vielzähligkeit mit hoher Wahrscheinlichkeit jeden Bunshin und jede Fernkampfwaffe. Die Waffen würden zu Boden gehen. Die Bunshins würden sich durch den Treffer auflösen, da es keine robusten Kage Bunshins waren. Ryo und Karasu würden bei einem Treffer mehrere kleine, tiefe Schnittwunden davon tragen - nichts Schlimmes. Die Wucht der Attacke würde beide wahrscheinlich in ihrem Angriff stoppen.

Um sich auch völlig sicher zu sein, beiden auszuweichen würde Gareth daraufhin mit der linken Hand Sand heraufbeschwören. Der Strand war die perfekte Umgebung für ihn um von seinem Kekkai Genkei zu profitieren. Ein leichter Wink nach oben, das Ryūsa Bakuryū ausgeführt und der Sand erhob sich in Windeseile in die Luft. Ryo würde dem wahrscheinlich nicht folgen können. Zum einen aufgrund der Schnelligkeit, zum anderen durch den dann aufwirbelnden Sand der die Sicht behinderte und die gerade ausgeführten Nachteile des Ittouryuu: Narami Saito. Es verblieb Karasu Frey. Dieser war so gesehen im Landeaufflug auf Gareth. Der Sabaku näherte sich ihm nun mit erhöhter Geschwindigkeit. Karasu wurde von der Schwerkraft angezogen, während der Schwertmeister quasi einen Fahrstuhl benutzte. Das Ittouryuu: Sanjuuroku Pondo Hou hatte Gareth dabei, als letzte Attacke, natürlich auch fast berüht. Mit der rechten Hand, die er immer noch frei hatte, stieß er ebenfalls ein Ittouryuu: Pondo Hou aus und neutralisierte es damit, sofern sich Karasu nichts anderes einfallen ließ. Den verwirrten Karasu würde Gareth am Hals packen und von der Plattform schmeißen (sofern er nicht irgendwie, geistesabwesend reagierte). Bei dem Sturz würde sich der Junge natürlich nichts brechen, vielleicht unsanft landen, aber nichts Schlimmes davontragen. Der Schwertmeister wollte einfach nur einmal seine Geschwindigkeit und Taijutsufähigkeit unter Beweis stellen und symbolisieren, dass das hier kein Spiel war. Dennoch: Er hielt sich zurück.

Die Sandmassen türmten sich auf und der Sabaku stand nun so hoch wie die angrenzenden Tannen hinter dem Strand. Ein Sprung auf diese Plattform war wohl kaum einfach "so" möglich. Wobei es sich nicht nur einfach um eine Plattform handelte. Es war eine meterhohe, stehende Sandwelle, die Gareth da fabriziert hatte. In Anbetracht dieses imposanten Sandaufkommens, würden seine Schüler einen völligen neuen Plan stricken müssen. Hatten sie überhaupt berücksichtigt, was diese Umgebung für sie bedeutete? Gareth zögerte keinen Augenblick, nahm ein Giftfläschchen mit dem Inhaltsstoff Omnios aus seinem Gürtel und setzte es passgenau in Yi'taeh ein. Danach würde er seine Klinge in Sand auflösen, in die Sandwelle fallen lassen, und den ganzen Sand auf die Truppe niederschlagen lassen. Auch hierbei würde keiner zu Schaden kommen. Der Angriff würde lediglich Verwirrung stiften, sie auseinander reißen und sie (leicht) begraben. Der Clou an der Sache: Das aufgelöste Schwert beinhaltete das besagte Gift. Nur eine Berührung mit der ganzen Sandwelle reichte aus um es zu übertragen. Es war natürlich kein Schlimmes Gift, es würde sie aber eine Weile beschäftigen.


OUT: Abschnitt 4 wurde gelöscht, da sich die Timeline zu euren Gunsten verändert hat. Auch der verbliebene Abschnitt 3 wird sich eventuell durch die Beeinflussung von Ryo noch leicht abändern (in seinen Konsequenzen). Ich habe ohnehin zu viele Aktionen vorgenommen. Ich bitte dies zu entschuldigen.

Ob das Gift nun wirklich in die Sandmassen gelangt, hängt wohl vom überarbeiteten Post Daniels und meinem nächsten Post ab.

Name: Ittouryuu: Narami Saito ("Ein Schwert Stil: Chaoswind")
Jutsuart: Taijutsu
Rang: B-Rang
Element: -
Reichweite: Nah - fern
Chakraverbrauch: Hoch
Voraussetzungen: Kirigakuretechnik, Ittouryuu: Narami Sai
Beschreibung: Dies ist ein spezielles Taijutsu aus Kirigakure, welches nur mit dem Ittouryuu ausgeführt werden kann. Der Anwender sammelt dabei Chakra in seiner Schwertklinge, lässt sie mehrmals schnell (sowie ziemlich abrupt) in gegensätzliche Richtungen schwingen und kann dann hundert winzige Klingenprojektile auf einmal erzeugen. Die kleinen Klingenprojektile fliegen mit einer Geschwindigkeit von 8 auf den Gegner zu und fügen dem Gegner bei einem Treffer mehrere kleine, tiefe Schnittwunden zu. Das Ausmaß des Schadens beträgt maximal mittel bis hoch, je nachdem wie viele Klingen treffen. Zusätzlich ist diese Technik dazu geeignet Chakrafäden zu zerschneiden und hat aufgrund ihrer Anwendungsbreite nahezu keinen toten Winkel.

Name: Ryūsa Bakuryū ("Strömender Sandflusswasserfall")
Jutsuart: Ninjutsu
Rang: A-Rang
Reichweite: Nah-Fern
Chakraverbrauch: Extrem Hoch
Voraussetzung: Ninjutsu 7, Sabaku Clan
Beschreibung: Nachdem der Anwender die nötigen Fingerzeichen geformt hat, verändert sich der Boden zu einer riesigen Flutwelle aus Sand, die alles mitreißt und unter sich begräbt. Hierbei entsteht eine gewaltige Wüste, welche der Anwender für sich selbst nutzen kann.

Name: Ittouryuu: Sanjuuroku Pondo Hou ("Ein Schwert Stil: 36 Sinnesphönix")
Jutsuart: Taijutsu
Rang: C-Rang
Element: -
Reichweite: Nah - fern
Chakraverbrauch: Gering
Voraussetzung: Kirigakuretechnik, Ittouryuu
Beschreibung: Dies ist ein spezielles Taijutsu aus Kirigakure, welches nur mit dem Ittouryuu ausgeführt werden kann. Der Anwender sammelt dabei Chakra in seiner Schwertklinge und kann dieses mit einem Schwerthieb als Klingenprojektil auf den Gegner schleudern. Das Klingenprojektil fliegt mit einer Geschwindigkeit von 7 auf den Gegner zu und fügt dem Gegner bei einem Treffer geringe Schnittwunden zu.

Name: Omnios ("Juckreiz")
Rang: C-Rang
Aufnahmeart: dermal
Wirkungart: Reizendes Gifte
Verweildauer auf Waffen: 2 Posts über Waffen, 4 Posts über Sand
Beschreibung: Dieses Gift wird von Gareth in einer passgenauen Ampulle für sein Schwert mitgetragen. Löst sich das Gift in Sand auf, wird es mit ihm getragen und ist über den Sand ganze 4 Posts zu verwenden. Die Körner saugen das Gift praktisch auf. Kommt der Gegner nun in Berührung mit diesem Giftstoff kommt es zu einem nervaufreibenden Juckreiz. Der Gegner wird fortwährend dazu gezwungen sein sich zu kratzen.

Benutzeravatar
Mizuhime Kuchinawa
Beiträge: 256
Registriert: Mo 18. Jun 2012, 23:13
Vorname: Mizuhime
Nachname: Kuchinawa
Rufname: Mizu
Deckname: ---
ANBU-Deckname: ---
Alter: 16 Jahre
Größe: 1,33
Gewicht: 26 Kg
Rang: -
Clan: Kuchinawa-Clan
Wohnort: -
Stats: 30/30
Chakra: 7
Stärke: 1
Geschwindigkeit: 4
Ausdauer: 5
Ninjutsu: 7
Genjutsu: 5
Taijutsu: 1
Discord: mariechen302

Re: Strand

Beitragvon Mizuhime Kuchinawa » Sa 15. Sep 2012, 23:03

Mizu hatte alle Hände voll zu tun sich um ihre Kameraden zu kümmern.Ryo und Karasu hatten sofort versucht den Schwertmeister zu attackieren, Ryo in dem er in den Nahkampf trat und zuvor mit Fernkampf Waffen Gareth abzulenken versuchte, Karasu in dem er shuriken und Schwert Projektile Auf den neuen Sensei warf. Gareth war zu dem noch von all den Bunshins die Mizu erschaffen hatte abgelenkt. Dennoch reagierte er scheinbar gelassen. Mit einigen schnellen Angriffe eines schwertes konnte er sich ringsum verteidigen. Mizu beobachtete jeder seiner Bewegungen. Es war schwer ihm zu folgen doch da er sich nicht vom Fleck bewegte konnte sie seine Bewegungen genau analysieren. Hauptsächlich nutzte er sein Chakra in dem er es durch seine Arme in sein Schwert und feuerte sie dann ab. Er zielte nicht sonder machte es wahllos doch da es so viele kleine Projektiele waren musste er das auch nicht. Sie trafen alles in seiner Umgebung und so sicherlich auch Ryo. Mizu mussteschnell handeln. Sie wirbelte Chakra durch dir Luft undformte einen Spiegel aus Chakra mit ihrem Chakrakami Jutsu. Der Spiegel entstand genau vor Ryo der beinahe in den Angriff des Sabaku hineingelaufen wäre. Der Spiegel entstand in einer leichten Schräge so das Ryo davor laufen würde aber nicht sofort zu Boden stürtzte. Mizu hoffte das er dadurch aus Gareths Reichweite gelangen würde und dem Angriff entgehen konnte. er hatte nur einige Sekunden da der Angriff Gareths den Chakra Spiegel schon mit wenigen Treffern zerstören würde. Der Sabaku war nicht untätig geblieben, nein, er hatte einen SandWall herauf beschworen. Offenbar konnte er den Sand manipulieren in dem er sein Chakra hinein leitete. Eine Kraftvolle Attacke die eine Menge Chakra erforderte. Mizu konnte sehen wie die Massen an Chakra aus dem Shinobi drangen und den Sand empor rückten. Der Sand beförderte Gareth in die Luft und so konnte er Frey attackieren. Dieser hatte zuvor einen Schwert Angriff machen können doch hatte ihn der Rückstoß in der Luft verharren lassen so das Gareth nun auf ihn zu kam und ihn packen wollte. Mizu konnte schon sehen das Ryo sich darum kümmerte also ging sie provisorisch hinter einem Felsen in Deckung.




Name: Chakrakami ("Chakra Spiegel")
Jutsuart: Ninjutsu
Rang: C-Rang
Element: ---
Reichweite: Nah
Chakraverbrauch: Mittel
Voraussetzung: Ninjutsu 4, Kantsugan
Beschreibung: Der Anwender sammelt Chakra in der Luft und formt daraus einen Art Scheibe (2m lang, 1,25m breit, 2cm Dick). Die Scheibe aus dem erhärtetem Chakra ist in der Lage physischen und energetischen Angriffen entgegen zu wirken.Dabei hat sie eine Belastungsgrenze von insgesamt einem Jutsu, danach fällt sie zusammen. Ninjutsus blockt sie bis zum C-Rang. Taijutsus können sie schon bei einer Stärke von 5 durchbrechen.


OUT: Hab die Erlaubnis Ryo zu überspringen. Ich wollte einige Aktionen mache von denen ich dachte das sie besser sind wenn sie vor euren Posts kommen damit ihr sie besser einbinden könnt^^/Außerdem habe ich mit Ryo/Daniel abgesprochen das ich den bunshin haben darf um meine kleine Vertausch aktion zu starten

Doppel Out: In absprache mit Ryo musste ich ein zwei Kleinigkeiten an meinem post ändern^^ Bitte noch mal drüber sehen.
[align=center]Reden|Denken|BW
Bild[/align]

Benutzeravatar
Ryo Shorai
Beiträge: 90
Registriert: So 5. Feb 2012, 22:42
Vorname: Ryo
Nachname: Shorai
Alter: 16 Jahre
Größe: 1,70 Größe
Gewicht: 73 Kilogramm
Rang: -
Clan: Shorai-Clan
Wohnort: -
Stats: 30/38
Chakra: 2
Stärke: 4
Geschwindigkeit: 6
Ausdauer: 5
Ninjutsu: 6
Genjutsu: 0
Taijutsu: 7

Re: Strand

Beitragvon Ryo Shorai » So 16. Sep 2012, 17:34

Bevor Ryo den eigentlichen Kampf begann äußerte sich Karasu noch einmal zu dem Thema. Er meinte er würde nicht mit jemanden zusammen arbeiten der ihn nicht respektierte. Ryo fand diese Einstellung einfach lächerlich. Was erwartete er, das man ihn einfach so respektierte? Woher sollte dieser Respekt denn kommen? Aus dem Nichts? Wie konnte man erwarten das man einfach so respektiert wird? Aufgrund seines Ranges oder was? Für jemanden wie Ryo der nicht nach dem Rang sondern nach den Fähigkeiten eines Menschen ging war so eine Einstellung und so ein Gerede unverständlich und wiedersprüchlich. Er wiedersprach sich selbst... oder legte er es sich so zurecht wie er es brauchte? Ryo musste nur kurz auflachen bevor er seinen Angriff ausführte. "Respekt bekommt man nicht ohne Grund, man muss ihn sich verdienen. Wie kannst du erwarten das dich deine Mitmenschen ohne Grund respektieren und achten? Du wiedersprichst dir selbst, Kumpel.", dann hatte der Shorai seinen Angriff ausgeführt. Karasu zögerte auch nicht lange und attackierte den Schwertshinobi von oben mit einem der Sinnesphönixe. Also war er auch ein Schwertkämpfer. Na mal sehen auf welchen Niveau sich der Junge befand. Mizu erschuff sehr schnell Bunshins um Gareth die ihn ablenken sollten, das war eben typisch Mizu. Mal sehen was ihr Lehrer so rauf hatte. Und die Demonstration war nicht schlecht. Der Kerl zog erstmal sein Schwert, was an sich schonmal sehr eindrucksvoll aussah. Aber ein Schwert war nur ein Schwert. Aber Ryo kannte die traditionellen Schwerter der Schwertshinobis. Dieses Schwert von Gareth gehörte nicht dazu. Aber das musste ja nichts heißen. Doch die Bewegungen die er damit ausführte gefielen ihm nicht. Mit einem Mal entsendete der Riese unzählige Schnittwellen in alle Richtungen. Die Shuriken wurden beiseite geschlagen die Ryo und Karasu noch geschleudert hatten. Ryo sah die Schnittwellen wie in Zeitlupe auf sich zukommen. Er und Karasu konnten einem solchen Angriff kaum ausweichen, bei der Geschwindigkeit. Ryo versuchte noch abzubremsen, dabei hielt er sein Kurzschwert noch schützend vor sich aber das würde nichts helfen. Doch dann entstand ein Chakraspiegel vom Mizu vor ihr, der die ersten paar Schnittwellen abfangen würde. Das gab Ryo die Zeit um abzubremsen. "Danke dir, Mizu.", dachte er in Gedanken. Auch wenn er noch ein wenig sauer auf sie war, ihre Teamarbeit leidete nicht darunter. Nun hatte Ryo genug Zeit durch den Chakraspiegel um zu bremsen und um ein Jutsu zu benutzen welches er gegen diesen Sunon schonmal benutzt hatte, einem Chuunin gegen den er auf dem Trainingsplatz kämpfte. Damals aber hatte Ryo ausversehen den Trainingsplatz ziemlich in Mitleidenschaft gezogen. Andere Geschichte. Nun konzentrierte Ryo sein Raiton in seinem Körper und umhüllte sich damit. Eine kleine Raiton-Rüstung war entstanden. Ryo sprang von den Spiegel nach hinten zurück und sah wie der Spiegel durc die Schnittwellen zerbrach. Nun war Ryo nicht mehr auf verlorenen Posten und konnte wieder kämpfen. Er stürmte mit gezückten Schwert nach vorne. Den Schnittwellen konnte er nun ausweichen und ihnen entgegen, da durch die kleine Blitzrüstung seine Reflexe und seine Geschwindigkeit zugenommen hatten. Dadurch war er sogar schneller als Gareth. Mit seiner normalen Geschwindigkeit hätte er nicht allen entgehen können, er hätte unter Garantie etwas abbekommen. Dennoch war es ungewohnt so vielen Schnittwellen auszuweichen. Eine der Wellen traf sogar sein Kurzschwert, so das es aus seiner Hand geschleudert wurde in Richtung Wasser. Aber das war nicht weiter schlimm, nur Not würde er Gareth auch Waffenlos bekämpfen. Aber dann sah Ryo wie sich der Sand um Gareth veränderte, er kontrollierte ihn und der Sand baute sich auf. Gareth erhob sich in die Luft und würde zu Boden Fallen um eine Sandwelle auszulösen. Ryo sah in die Luft. Sein Blick fiel zu Karasu hoch der sich immer noch in der Luft befand und sich durch die Schwerkraft direkt auf Gareth zubewegte der seinen Sinnesphönix negiert hatte. Er musste sich um Karasu kümmern. Zuerst sprang Ryo in die Luft, in die Richtung von Karasu und Gareth. Im Sprung erschuff er einen Mizu Bunshin der ihn in der Luft packte und von dem sich Ryo nochmal ein Stück weiter nach oben katapultieren konnte. Durch seine Geschwindigkeit landete er zwischen Karasu und Gareth in der Luft. So leicht würde er es dem Sabaku nicht machen. Den Griff mit dem Gareth nun den Genin Frey packen wollte würde nun Ryo treffen. In seiner Bewegung wo er genau zwischen karasu und Gareth spang würde er seinen Fuß nach hinten ziehen und Karasu treten. Nicht weil er ihn nicht leiden konnte, sondern damit Karasu außer Reichweite war und sich neu orientieren konnte. Wieso er ihn so plötzlich retten wollte wusste er nicht. Der Schwertshinobi würde ihn selbst wohl am Hals packen, Ryo aber würde den griff über sich ergehen lassen. Durch seine Blitzrüstung würde die Hand des Schwertshinobis sicherlich ordentlich zwiebeln, also ein schnelles Zurückziehen war auch nicht möglich. Ryo würde sobald Gareth ihn gepackt hatte würde Ryo mit seiner linken Hand Gareth am Handgelenk greifen, so das Der SHinobi nicht entkommen konnte, oder wenn er es versuchen würde, würde er Ryo mitnehmen müssen. Ryo grinste ihn finster an. "Pfoten weg von dem Team, Sandmann!", sagte er und formte und zog mit der Hand mit der er Gareth hielt ein Stück auf sich zu zu ziehen. Mit seiner freien Hand würde er Gareth eine direkten Fausthieb verpassen wollen, direkt auf die Brust. Er hoffte das wenn er Gareth in der Luft traf die Jutsus abgebrochen wurden. Wie würde die gazen Aktionen ausgehen? Im Grunde wurde Gareth in seiner Aktion unterbrochen. Würde Karasu die Chance nutzen und einen neuen Angriff starten? Oder würde er sich freiwillig vom Sand erfassen lassen? Hoffentlich ging es Mizu gut... sein Bunshin der Mizu beschützen sollte wurde von der Sandwelle erfasst und löste sich auf.

Ausrüstung:

Ryos Kurzschwert
Als Genin trug er dieses Kurzschwert immer auf dem Rücken, genauso wie sein Bruder. Doch es stand im komplett gegensätzlichen Farbkontrast zu dem Schwert seines Bruders. Der Griff seines Schwertes war weiß und die Klinge blau, während es bei seinem Bruder natürlich umgekehrt war. Die Klinge ist scharf und sehr stabil. Dazu ist die Klinge auch Chakraleitend. Heute trägt Ryo es nur noch selten, aber für den Fall hat er es immer mit seinen anderen Waffen in einer Schriftrolle versiegelt. Erfundener Gegenstand


Jutsus:

Selbsterfundene Jutsuliste
Name: Raiton no Chisana Yoroi ("Kleine Blitzrüstung")
Jutsuart: Ninjutsu
Rang: C-Rang
Element: Raiton
Reichweite: Selbst
Chakraverbrauch: Mittel pro Post
Voraussetzung: Ninjutsu 4, Chakra 2
Beschreibung: Hierbei umhüllt der Anwender seinen gesamten Körper mit Raiton Chakra um so seine Reflexe zu erhöhen. Durch das Raiton Element wird seine Geschwindigkeit um 50% erhöht, was ihm so einen guten Vorteil verschafft. Durch diese Blitzrüstung ist man rein theoretisch gesehen gegen Taijutjsus immun, da der Gegner sehr leichte Stromschläge bekommt, wenn er mit der Blitzrüstung in Berührung kommt. Dies bedeutet allerdings nicht, dass man den Anwender nicht schaden könnte. Insgesamt ist diese Blitzrüstung 3 Posts lang haltbar. [2 mal im Kampf anwendbar.]


Karasu Frey

Re: Strand

Beitragvon Karasu Frey » Di 18. Sep 2012, 18:52

Erstaunt registrierte er, dass Ryo den Angriff gegen ihn, Karasu, auf sich nahm. Um ihn zu schützen, trat er Karasu weg von der schwebenden Sandplattform, die der Sabaku erschaffen hatte.
Unsanft landete Karasu auf dem Boden, aber etwas anderes blieb ihm nicht übrig.
Ryo nutzte ein Ranton-Jutsu, wie Karasu mitbekam, doch es blieb keine Zeit ihn dabei zu beobachten oder nachzusehen, wie Gareth reagieren würde. Ihm machte die Auflösung des Schwertes Sorgen, denn kurz vorher hatte Gareth etwas auf das Schwert geträufelt. Es konnte ein Gift seien, oder etwas anderes. Er steckte sein Schwert weg.
"Mizu-san, wir können uns nicht darauf verlassen, dass Ryo erfolgreich ist. Ich vermute zudem ein Gift in dem Sand, oder irgendetwas anderes. In wenigen Augenblicken ist der perfekte Moment für dich für einen Angriff.", erklärte er und sah sie an. Der Blick drückte Entschlossenheit aus, aber auch ein Flehen anzugreifen.
Karasu formte Fingerzeichen.
"Sanzengarasu No Jutsu.", murmelte er und hielt das Fingerzeichen. Ein Schwarm Krähen erreichte ihn und flog dann auf Ryo und Gareth auf der Plattform zu.
Als diese sie erreicht hatten, flogen sie um Gareth herum und schränkten sein Blickfeld und das des Chamäleons stark ein. Das einzige, was sichtbar war, waren die flatternden Flügel der Raben.
Karasu lief mit gehaltenem Fingerzeichen auf die Plattform zu. Hoffentlich würde Mizu nun attackieren, durch die Krähen durch. Ein Genjutsu oder ein geeignetes Ninjutsu konnte jetzt äußerst effektiv sein.
Kurz bevor er unter der Plattform war, löste er das Jutsu und bildete erneut Fingerzeichen.
"Futon: Kami Oroshi.", sprach er ruhig und der Wirbelsturm bildete sich. Dieser wirbelte den ganzen Sand auf und, so hoffte Karasu, hoffentlich auch die Plattform, auf der Gareth stand. Andernfalls musste er fliehen und die Plattform aufgeben.
Er hoffte, dass Ryo klug genug war, dass zu bemerken, denn in einem dieser Momente war die Chance anzugreifen. Karasu zog sein Schwert und leitete Chakra hinein, um abermals damit zu attackieren.
Dieses würde er jedoch erst abfeuern, sobald Gareth' Deckung unten war.

[hr]




Gareth

Re: Strand

Beitragvon Gareth » Sa 22. Sep 2012, 12:39

[水 Kapitel 020: Massive Geschwindigkeit 水]

Der Konter durch das Ittouryuu: Narami Saito lief wie geplant. Die Bunshins lösten sich auf und die Shuriken wuden gestoppt. So weit, so gut. Nicht rechnen konnte Gareth allerdings damit das Mizu ihren Freund Ryo durch einen Spiegelschild schützte. Doch das war nicht weiter fatal. Die nächsten Aktionen gehörten dann den drei Männern. Wie bereits erwähnt erhob sich der Schwertmeister mit Hilfe eines selbst erschaffenen Sandwalls, versuchte Karasu im Flug abzufangen, während sich Ryo dazwischen drängelte. Dies geschah mit einer so enormen Geschwindigkeit, dass Gareth im ersten Moment nicht wusste wie ihm geschah. Die elektrische Ladung von Ryos Rüstung überkam ihn überraschend schnell. Der Sabaku hatte keine Chance mehr sich nach hinten abzuwerfen und wollte Ryo auch nicht zwangsweise sein Schwert in den Bauch rammen. Schließlich ging es hier um ein freundschaftliches Abtasten. Es verblieb wenig Zeit um eine Entscheidung zu treffen, während die rechte Faust des Shorais auf ihn zuflog und die Krähen Karaus ihn umflatterten. Es blieb nur eine Möglichkeit übrig... die Fähigkeit sich in Sand aufzulösen. Gareth konzentrierte sich und dann verschwanden er und sein Yi'taeh in der letzten Sekunde. Nur Raitai blieb zurück, welcher mit sofortiger Wirkung auf den Boden der Sandplattform plumpste. Durch Gareth's Verschwinden und das abgebrochene Jutsu entstand nun eine gewisse Instabilität. Die Sandwelle war bereits ziemlich hoch (ca. 30-40 Meter) und würde mit sofortiger Wirkung nach vorne zusammenbrechen. Das eigentliche Jutsu würde also ausgeführt werden, nur nicht in der Dimension die Gareth beabsichtigt hatte. Würde Ryo dort oben stehen bleiben, würde er vielleicht mitgerissen werden. Die sich ergießene Sandwelle könnte auch die anderen Gruppenmitglieder begraben, sofern sie nicht äußerst schnell reagierten. Starke Schadensausmaße würden sich nicht einstellen. Vielleicht Prellungen, blaue Flecke und Orientierungslosigkeit (im/unter dem Sand). Oben auf der Sandplattform würde Raitai versuchen den Shorai mit seiner langen Zunge und seinem Schwanz zu fesseln und fest zu halten. Schmerzen waren in dieser Situation unwichtig. Selbst wenn Raitai im Nachhinein durch seinen Meister geheilt werden müsste - das Chameleon wollte das Ryo mit ihm in der Sandwelle untergeht. Für die Anwendung des Gifts blieb keine Zeit.

Gareth setzte seine Gestalt fernab des Schauplatzes wieder zusammen. Ohne zu zögern bediente er sich nun der Technik, die Ryo ebenfalls angewandt hatte. Dem Raiton no Chisana Yoroi. Somit würde das Duell wieder auf Augenhöhe stattfinden. Gareth würde sogar ein wenig schneller sein. Um den zeitlichen Vorteil maximal auskosten zu können, würde Gareth das Kuchiyose no Jutsu wirken. Er brauchte eindeutig mehr Unterstütung. Seine Schüler waren gemeinsam ziemlich stark und so wurde sich der alte Schwertmeister langsam wieder seiner Schwächen bewusst. Er hatte viele Techniken zum Töten und Heilen. Dazwischen existierte... wenig. Dieses Mal würde der Sabaku Urubi beschwören. Der mürrische Altmeister könnte sich einem seiner Schüler annehmen. So war doch die Geschwindigkeit einer seiner Stärken.


OUT: Entschuldigt bitte die Verzögerung. Das Gift konnte darüberhinaus nicht von mir gewirkt werden. Stattdessen lasse ich es nun ruhiger angehen. Die Anzahl der Aktionen sollte dieses Mal stimmen. Gleich bekommen wir noch einen ominösen Gastauftritt. :X

Selbsterfundene Jutsuliste
Name: Raiton no Chisana Yoroi ("Kleine Blitzrüstung")
Jutsuart: Ninjutsu
Rang: C-Rang
Element: Raiton
Reichweite: Selbst
Chakraverbrauch: Mittel pro Post
Voraussetzung: Ninjutsu 4, Chakra 2
Beschreibung: Hierbei umhüllt der Anwender seinen gesamten Körper mit Raiton Chakra um so seine Reflexe zu erhöhen. Durch das Raiton Element wird seine Geschwindigkeit um 50% erhöht, was ihm so einen guten Vorteil verschafft. Durch diese Blitzrüstung ist man rein theoretisch gesehen gegen Taijutjsus immun, da der Gegner sehr leichte Stromschläge bekommt, wenn er mit der Blitzrüstung in Berührung kommt. Dies bedeutet allerdings nicht, dass man den Anwender nicht schaden könnte. Insgesamt ist diese Blitzrüstung 3 Posts lang haltbar. [2 mal im Kampf anwendbar.]

Name: Kuchiyose no Jutsu ("Technik der Geisterbeschwörung")
Jutsuart: Ninjutsu
Rang: C-Rang
Element: -
Reichweite: Nah
Chakraverbrauch: Variabel
Voraussetzung: Ninjutsu 4, (Kuchiyose-Vertrag), (Story-Begründung)
Beschreibung: Das Kuchiyose no Jutsu ist ein Jikūkan Ninjutsu, welches ermöglicht Objekte und Tiere von entfernten Orten an den eigenen Standort zu beschwören. Damit das Jutsu, ohne Komplilationen, funktioniert, benötigt der Anwender einen Kuchiyose-Pakt. Um diesen zu erhalten, muss der Anwender auf einer Vertragsrolle einer Kuchiyose-Familie unterschreiben. Um die Technik auszuführen muss der Anwender die nötigen Fingerzeichen formen und ein bisschen Blut von sich auf die Stelle geben, wo das Objekt oder Lebewesen erscheinen soll. Das Blut, das der Anwender auf die Beschwörungsstelle gibt, heißt "Keiyaku no Keppan" ("Besiegelung eines Vertrages mit Blut"). Es dient als Opfer für die Beschwörung. Mithilfe eines regulierten Chakraaufwands, kann der Anwender bestimmen, welche Kuchiyose erscheinen soll. Ein Nebeneffekt dieses Jutsu ist, dass wenn der Anwender keinen Vertrag mit einem Tier geschlossen hat, er an einen zufälligen Ort teleportiert wird. (Sollte das Jutsu für Jutsu, wie Rashōmon benötigt werden und der Charakter besitzt keine Kuchiyose, wäre keine Story-Begründung bzw. Pakt nötig.)

Benutzeravatar
Mizuhime Kuchinawa
Beiträge: 256
Registriert: Mo 18. Jun 2012, 23:13
Vorname: Mizuhime
Nachname: Kuchinawa
Rufname: Mizu
Deckname: ---
ANBU-Deckname: ---
Alter: 16 Jahre
Größe: 1,33
Gewicht: 26 Kg
Rang: -
Clan: Kuchinawa-Clan
Wohnort: -
Stats: 30/30
Chakra: 7
Stärke: 1
Geschwindigkeit: 4
Ausdauer: 5
Ninjutsu: 7
Genjutsu: 5
Taijutsu: 1
Discord: mariechen302

Re: Strand

Beitragvon Mizuhime Kuchinawa » Sa 22. Sep 2012, 16:28

Mizu hatte hinter dem Felsen Deckung gesucht als sie erkannte wie lächerlich es war vor der riesigen Welle hinter einem Stein Schutz zu suchen. Ryos Kampf hätte sie zwar verfolgen können doch im Moment musste sie sich selber schützen. Der Felsen würde sicherlich nicht ausreichen und so müsste sie sich erstmal schützen. Sie formte Fingerzeichen und lies Wasser aus dem Boden treten. Die Feuchte Umgebung des Strandes würde auch ihr einen Feld Bonus geben. Die Stelle um den Felsen wurde schnell geflutet und so konnte sie ihr nächstes Jutsu benutzen. Einen Wassertornado der sie umhüllte und weiter nach oben befördern würde. Sie musste schnell nach oben kommen denn so würde sie der Reichweite des Jutsus entgehen. Die riesige Welle türmte sich auf und sie war nun auf der selben Höhe wie diese. Sie konnte sehen wie Karasu hatte sie zuvor gewarnt und gemeint das er ihr Zeit für einen Angriff verschaffen würde.Ich und angreifen? Das kann absolut nicht gut gehen. meinte sie innerlich doch hatte sie ihm zu diesen Zeitpunkt einfach nur zugenickt. Sie beobachtete das Jutsu von Karasu und auch de Schlagabtausch zwischen Ryo und Gareth und dennoch würde sie im Moment nicht so schnell eingreifen können. Gareth konnte sich allerdings befreien so viel bekam Mizu noch mit und so würde Ryo einfach nur gen Boden stürzen. Gerade wollte sie ihren Wasser Wirbel so lenken um ihn zu retten doch die Sandwelle traf nun auf den unteren Teil des Wirbels. So wurde ihr Jutsu beendet und sie fiel selber nach unten. Nichts schlimmes denn mit einem kleinen Chakra Speigel konnte sie sich in der Luft halten ohne sich zu verletzen. Sie schwebte nun kurz in d er Luft und beobachtete die neue Situation. Zeit hatten die neuen Team Mitglieder noch doch mussten sie bald handeln um die Sanduhr an sich zu bringen. Nun musste sie sich erst mal um Ryo kümmern. Sie sprang von ihrem Spiegel um bei ihm zu landen. Sie formte schnell Fingerzeichen um das Kirigakure no Jutsu zu erschaffen. SO konnte Gareth nicht sehen wo sie sich befanden auch wenn die Reichweite ihres Jutsus ihn garantiert erstmal nicht erreichen würde. Nun hatte sie sich und Ryo zeit verschaffen.

"Ryo-kun alles okay?"
fragte sie etwas aufgebracht und besorgt zu gleich. Sie würde die Umgebung weiterschicken da sie wahrscheinlich die einzige war die noch etwas sehen konnte. Ryo schien leichte Verbrennungen durch sein Jutsus zu haben und so würde sie seine Wunden behandeln. Mit dem Shosen no Jutsu würden seine Verbrennungen hoffentlich schnell wieder verheilen.

"Du machst auch immer Sachen."
meinte sie und fuhr über alle Verletzungen. So sollte er wieder Fit sein, hoffentlich konnte Karasu in der Zwischen zeit einen Gegenangriff starrten. Nun durfte Ryo wieder fitt sein und Mizu konnte ihr nächstes Jutsu wirken.

"Pass auf wir machen es so wie besprochen." meinte sie zu ihm und das würde ihm schon erklären worum es ging. Sie legte ihre Hand auf seine Stirn und erschuf eine Verbindung zwischen ihren Gedanken. So konnte sie ihm helfen sich im Nebel zu orientieren. Nun konnte sie gemeinsam dem Sensei und seinen Kreaturen entgegen treten. Sie gingen gemeinsam auf ihn zu und sie erweiterte das Jutsu so weit das Der Nebel nun auch den Sensie langsam aber sicher einschloss. Ryo sah nun alles was Mizu mit ihrem Kantsugan sehen konnte und so würde er den Sensei genau erkennen können ebenso wie dessen Kuchiose.

Name: Suiton: Kyusui ("Wasserfreisetzung: Wasseraufnahme")
Jutsuart: Ninjutsu
Rang: D-Rang
Element: Suiton
Reichweite: Nah - Mittel
Chakraverbrauch: Gering - Mittel
Voraussetzung: Ninjutsu 2
Beschreibung: Bei diesem Jutsu zieht man Wasser aus dem Boden an die Oberfläche. Das bewirkt dass der Anwender, abhängig davon wie feucht die Umgebung ist, kleine Pfützen bis hin zu größere Wasserquellen, die durchschnittlich bis zu 3cm hoch sind erzeugen kann.

Name: Suiton: Mizu Senpuu ("Wasserfreisetzung: Wassertornado")
Jutsuart: Ninjutsu
Rang: D-Rang
Element: Suiton
Reichweite: Nah-Mittel
Chakraverbrauch: Gering
Voraussetzung: Ninjutsu 2, Wasserquelle
Beschreibung: Beim Suiton: Mizu Senpuu erschafft der Anwender einen Wasserwirbel um seinen Unterkörper. Dieser ist mit der Wasserquelle verbunden. Mit diesem Wasserwirbel bewegt sich der Anwender mit einer Geschwindigkeit von 2 fort. Dabei ist der Wirbel in der Lage Gegnern bei Berührung leichte Schrammen zuzufügen. Wurfwaffen und ähnliches werden von diesem Wasserwirbel einfach aufgehalten, Jutsus je nach Chakraverbrauch, Rang und Element. Die Reichweite hängt von der Größe der Wasserquelle ab - je größer umso weiter kann sich der Anwender von ihr entfernen.

Name: Ninpō: Kirigakure no Jutsu (Ninjamethode: Technik des Nebelversteckens)
Jutsuart:Ninjutsu
Rang: D-Rang
Element: Suiton
Reichweite: Nah bis Fern
Chakraverbrauch: gering bis mittel
Voraussetzungen: Ninjutsu 2, Enthalten in Schriftrolle aus Kiri, Ame oder dem Kuchinawa Clan
Beschreibung: Um dieses Jutsu anzuwenden, lässt der Anwender einen dichten Nebel entstehen, welcher die Sicht extrem beeinträchtigt.
Dies kann sehr nützlich sein wenn man sich zum Beispiel verstecken will und den Gegner überraschend angreifen möchte. Man kann sich, sollte das Jutsu effizient wirken, nur noch durch den Gehör-, oder eventuell den Geruchssinn zurechtfinden, da der Nebel so stark werden kann, dass auch der Anwender nicht hindurchsehen kann. Auch das Sharingan ist machtlos gegen diesen Nebel.

Name: Chakrakami ("Chakra Spiegel")
Jutsuart: Ninjutsu
Rang: C-Rang
Element: ---
Reichweite: Nah
Chakraverbrauch: Mittel
Voraussetzung: Ninjutsu 4, Kantsugan
Beschreibung: Der Anwender sammelt Chakra in der Luft und formt daraus einen Art Scheibe (2m lang, 1,25m breit, 2cm Dick). Die Scheibe aus dem erhärtetem Chakra ist in der Lage physischen und energetischen Angriffen entgegen zu wirken.Dabei hat sie eine Belastungsgrenze von insgesamt einem Jutsu, danach fällt sie zusammen. Ninjutsus blockt sie bis zum C-Rang. Taijutsus können sie schon bei einer Stärke von 5 durchbrechen.

Name: Shosenjutsu ("Mystische Handflächentechnik")
Jutsuart: Medic-Jutsu
Rang: C-Rang
Element: -
Reichweite: Nah
Chakraverbrauch: Mittel
Voraussetzung: Ninjutsu 4, Chakra 4, Medic-Ausbildung, Wissen über Muskeln & Sehnen
Beschreibung: Das Shousenjutsu ist die schwächere Version des Shousen no Jutsu. Mit dem Shousenjutsu ist der Anwender in der Lage Verletzungen bis zur Stärke einer Prellung zu heilen. Hinzu kommen leichte Schnittwunden und leichte Verbrennungen.

Name: Choui Yougu ("Gedanken Verschmelzung")
Jutsuart: Ninjutsu
Rang: B-Rang
Element: ---
Reichweite: Nah bis Mittel
Chakraverbrauch: Mittel bei Erschaffen, gering pro Post
Voraussetzungen: Kuchinawa Clan, Ninjutsu 5
Beschreibung: Da die Kuchinawas keine guten Nahkämpfer sind nutzen sie ihre Fähigkeiten meistesn um andere Shinobi zu unterstützen. Mit diesem Jutsu kann der Anwender eine Verbindung zwischen ihm und einem anderen Shinobi herstellen. Dazu braucht er nur sein Hand auf die Stirn des gewählten Shinobi zu legen und eine Verbindung zwischen ihren beiden Gehirnen zu schaffen. Dies hat zur Folge das sich die beiden Shinobi in Gedanken Unterhalten können und das sehen was der andere sieht. Die Verbindung muss mit dem angegebenen Körperkontakt erstellt werden hat aber eine Reichweite von knapp 50 Metern. Es funktioniert hierbei immer auf einverständnis der jeweiligen beteiligten. Nur das von dem Man will das der andere es hört oder sieht wird dem anderem offenbart.
[align=center]Reden|Denken|BW
Bild[/align]

Benutzeravatar
Ryo Shorai
Beiträge: 90
Registriert: So 5. Feb 2012, 22:42
Vorname: Ryo
Nachname: Shorai
Alter: 16 Jahre
Größe: 1,70 Größe
Gewicht: 73 Kilogramm
Rang: -
Clan: Shorai-Clan
Wohnort: -
Stats: 30/38
Chakra: 2
Stärke: 4
Geschwindigkeit: 6
Ausdauer: 5
Ninjutsu: 6
Genjutsu: 0
Taijutsu: 7

Re: Strand

Beitragvon Ryo Shorai » So 23. Sep 2012, 16:53

Ryo war in der Perfekten Situation für einen Angriff. Der Sensei hatte ihn gepackt und Ryo holte nun zum Schlag aus. In dieser Position nützte ihm sein Schwert garnichts. Die Faust von Ryo raste auf den Schwertshinobi zu, das würde ordentlich krachen im Gesicht. Die zwei Mizu Bunshins in der Luft würden auch ihren Beitrag leisten. Aber dann als die Faust den Shinobi gerührte, löste sich sein großer Körper in Sand auf. Ryos Augen weiteten sich. "Was zur...?!", das erstaunte den Shorai schon. Der Kerl konnte also nicht nur den Sand kontrollieren sondern sich selbst in Sand verwandeln? Wie sollte man ihn dann treffen? Das war doch unmöglich oder? Ryo bekam nur noch mit das mit dem Verschwinden von Gareth auch die Plattform nachgab. Das hieß das sein Plan an sich funktioniert hatte, seine Jutsus brachen in sich zusammen. Zu Dumm das er noch auf voller Höhe des Jutsus war. "Scheisse... ging ja wieder voll nach hinten los.", dachte er sich während er sich langsam Richtung Erde bewegte. Dieses Chameleon fiel mit ihm zu Boden und versuchte ihn mit Schwanz und seiner langen Zunge zu greifen. Doch der Schwanz und die Zunge wurden gepackt von den zwei Doppelgängern von Ryo gepackt, die waren ja immer noch da. Sie packten das Chameleon so das es sich nicht mehr bewegen konnte. Dann krachte der Sand zu Boden und Ryo, seine zwei Bunshins und das Chameleon schlugen auf. Eine große Staubwolke durchzog den Kampfplatz die alle Sicht nahm. Ryo landete nicht gerade sanft, das würde Spuren hinterlassen. Ryo hatte seine Blitzrüstung deaktiviert um Chakra zu sparen, viel hatte er davon ja nicht. Dabei hatte er sich leichte Verbrennungen zugezogen. Das lag daran das er sich mit seinem Raiton und Ranton selbst schockte. Die Mizu Bunshin sind bei dem Aufprall zerstört worden. Aber das Chameleon war für Ryo kein Problem sollte es ihn nochmal angreifen. Dann plötzlich merkte er wie sich ein dichter Nebel bildete. Entweder beherrschte Gareth dieses Jutsu auch oder "Mizu, das ist dein Jutsu, nicht wahr?", dachte er sich und da bekam er auch schon die Antwort. Die kleine Mizu rannte durch den Nebel zu ihm und fragte ob es ihm gut ginge. Komisch, das selbe wollte er sie auch gerade fragen. "Ich mache mir mehr Sorgen um dich. Aber ich komme schon klar.", sagte er mit seiner typischen Art zu ihr. Aber auch er meinte es nur gut mit ihr. Er würde sich nicht verzeihen wenn ihr etwas passieren würde. Aber es war gut das sie den Nebel erschaffen hate. Die Chameleons und der Sensei würden hier nicht so leicht an sie rankommen. Mizu streckte ihre Hände aus und fing an Ryo zu heilen, zumindest großflächig. Ryo ließ die Behandlung über sich ergehen, es war ja nicht das erste Mal das sie von ihr wieder zusammen geflickt wurde. Während der Behandlung sah der Shorai sie die ganze Zeit an. Sie klagte wieder was er für Sachen machte. Ryo grinste sie an. "Solange du da bist brauche ich mir doch keine Sorgen zu machen. Also reg dich nicht auf.", sagte er um sie zu beruhigen. So schlimm hatte es ihn ja nicht erwischt. Zumindest fühlte es sich danach an. Als sie fertig war tippte sie ihm auf die Stirn und erklärte ihm was sie vorhatte. Ryo nickte und schloss die Augen. Er spürte wie das Chakra und die Natur von Mizu auf ihn überging. Dann öffnete der Shorai nun seine Augen und sah nun was Mizu sah, ihr Doujutsu konnte er nun auch nutzen, sofern sie es zuließ. So konnte Ryo schonmal perfekt durch den Nebel sehen und auch Gareth erkennen. Der Schwertshinobi beschwor noch ein Chameleon, ein deutlich größeres. Ryo war ein wenig enttäuscht von Gareth. Kam er jetzt schon nicht mehr alleine mit ihnen klar? Abgesehen davon umhüllte sich der Shinobi selbst mit einer Blitzrüstung. Das war schlecht. Nun war er garantiert schneller als Ryo. Das war ein problem. "Mizu, bleib in Deckung. Der Kerl ist nun deutlich schneller als wir. Und er hat noch ein Kuchiyose. Ich will nicht auf mein eigenes Kuchiyose zurück greifen müssen. Versuche irgendwie unsere Verteidung aufrecht zu erhalten. Einen Nahkampf mit ihm kann ich mir jetzt nicht mehr leisten. Und er wird sicherlich versuchen dich zu attackieren. Also bitte pass auf, diese Sand-Attacken sind übel.", teilte er Mizu über ihre Gedankenübertragung mit. Er stand auf und zückte eine Schriftrolle, aus ihr beschwor er zwei Katanas. Eines gürtelte er an seine Hüpfte, das andere zückte er und trug es offen in der Hand. Durch das Katsugan hatte Ryo nun gewisse Vorteile im Nahkampf. Mit einer Hand erschuff er noch zwei Mizu Bunshins die sich mit Mizu bewegen würden. Auch sie trugen die Schwerter bei sich. Er selbst bewegte sich nun leise durch den Nebel, der nun auch Gareth eingehüllt hatte. Er konnte darin nichts sehen. Besondere Augen hatte er sicherlich nicht. Ryo verließ sich darauf das Karasu ihn beim Angriff unterstützte oder mit ihm angriff. Um Lauf erschuff er noch zwei Mizu Bunshins mit einem Fingerzeichen die sich aufteilten. Der eine Bunshin würde mit einer Schnittwelle das neue Kuchiyose aus dem verborgenen Nebel heraus attackieren, Ryo und der andere Bunshin würden dies ebenfalls tun. Allerdings aus einem anderen Winkel und aus zwei verschiedenen Richtungen. Der Mizu Bunshin verwendete eine Schnittwelle und Ryo selbst benutzte nun zwei Schwerter und feuerte zwei Schnittwellen ab. Es war unwarscheinlich das Gareth trotz der Geschwindigkeit in dem dichten Nebel sofort auf beide Angriffe reagieren konnte. Immerhin dürfte er nichtmal die Hand vor augen sehen und schneidene Luft macht eigentlich kein Geräusch. Selbst wenn, die Reaktion von Gareth war nun schwerer. Das gleiche galt für sein Kuchiyose. Mal sehen was Mizu machte und auch auf Karasus Reaktion war Ryo gespannt, ihn konnte er nicht sehen im Moment. Er wusste nur das Karasus Fuuton-Angriff daneben gegangen war.

Ausrüstung:


3 Katanas
Diese drei Katanas hat er in einer Schriftrolle versiegelt für den Fall das er sie im Kampf benötigt. Mit ihnen führt er die Technik des Kenjutsu aus Kirigakure aus. Zwar hat er diese Kunst noch nicht gemeistert, wird es aber noch. Die Katanas selbst sind sehr gut verarbeitet, wahre Meisterwerke der Schmiedekunst. Sie sind Chakraleidend und ungeheuer stabil. Der Schmied meinte das sie sich nicht einmal verbiegen würden wenn sich ein Elefant darauf stellt. Dazu sind sie wie es sich für ein Katana gehört unheimlich scharf. Erfundener Gegenstand


Jutsus:








Kumo Kiyoko

Re: Strand

Beitragvon Kumo Kiyoko » So 23. Sep 2012, 20:24

Kiyoko, die immernoch am Strand unterwegs lief und eigentlich zurück zum Dorf sollte, schländerte über den Sand und lies sich vom Meeresrauschen leiten. Es glitzerte wie tausende von Diamanten die auf den Grund dieses Wassers lagen und doch eigentlich nur Licht waren. Hmm Hadara ist nun weg ... naja dauert wohl wieder ewig bis ich ihn wieder sehen werde. Was könnte ich also die Zeit lang machen? Hmm schauen wir mal ins Dorf zurück vielleicht hat ja Mizukage-sama ja eine Mission für uns dachte siesich und schlenderte nun weiter am Wasser entlang und leis es sich über ihre nackten Füße schwämmen, während sie ihre Schuhe in den Armen fest hielt. Schon auf einem halben Weg der zurück isn Dorf führte, hörte sie von weitem das Geräusch von elementaren Ninjutsus? Oder irrte sie sich ? Sie blieb stehen und lauschte den Klängen im Wind. Ihre Ohren zuckten kurz und dan klirrte es. Geräusch von Metall war ebenfalsl mal zu hören. Was ist das? Woher .. kommt das? fragte sie sich udn schaute sich um. Sie versuchte den Geräuschen zu folgen und schritt mit größeren und schnelleren Schritte zur Wiese. Dort lehtne sie an einem Baum und zog sich ihre Schuhe an um weiter zu laufen. Sorgfältig klopfte sie den Sand herunter und stieg in ihre Schuhe. Der Reißverschluss nach oben gezogen, stieg sie auch gleich in den Grasabschnitt über und schaute sich weiter dort um. Die Geräusche wurde zuversichtlich lauter und bald schon würde sie deren Ursprung herausfinden. Nun kontne sieauch schon einige Lichteffekte von den Jutsu her sehen und konnte kämpfende Shinobis ausfindig machen. Sie senkte ihr Tempo und schritt langsamer näher heran, als sie die Shinobis nun deutlich erkannte, schnaufte sie erstmal aus, den nes waren zu ihrem Glück ebenso Kirigakure-Ninjas. Aber wozu der Kampf? Aus Spaß? Ernst? Training? Sie mischte sich lieber nicht ein, denn sie wusste ja nichtmal was für ein Ziel dieser Kampf verfolgte und auf irgendeine Seite zu stellen wäre wohl vielleicht nicht das beste. Was das alels für Ränge sind? Vielleciht alles Genin oder höchstens Chuunin? ich weiß nicht aufjedenfall haben sie allesamt sehr viel Potential gute Shinobis zu werden. Als Team arbeiten sie wohl alle 3 gegen den größeren. Hmm dann wirds wohl doch eher ein Trainingskampf sein, während der große dort der Sensei ist. Er schlägt sich aber auch nicht schlecht. Hmm ich denke ich werde mir mal das endergebnis ansehen udnabwarten. dachte sich Kiyoko und entscheid sich auf den Ast über ihr zu Springen und setzte sich in eine gute Position den Kampf gut zu überblicken und entschied sich erstmal im Versteckten zu agieren und dort notfalls tätig zu werden. Sie setzte sich hin und lehnte dort oben im sicheren unentdeckten Dickicht und schaute sich den Kampf zwischen den Kiri-Nins an und staunte nicht shclecht über eingie der angewendeten Techniken. Den Sensei nahmen die Schüler richtig in die mangel. Aber dennoch gewannen sie nicht so einfach. Gespant und am mitfiebern schaut Kiyoko nun zu und wartet das folgende Ergebnis aufgeregt ab. Danach würde sie wahrscheinlich zur Gruppespringen, sollte diese sie nicht shcon entdeckt haben. Sie würde versuchen vielleicht auch mal mit machen zu dürfen, oder den ein oder anderen Trick der jüngeren Generation zu vermitteln.

Karasu Frey

Re: Strand

Beitragvon Karasu Frey » Mo 24. Sep 2012, 16:29

Das einzige, was Karasu nach Ausführen seines Windjutsus sah, war der fallende Sand direkt über ihm. Es gab keine Möglichkeit dieser riesigen Welle zu entkommen.
Der Sand kam auf ihn zu und riss ihn mit sich. Er hatte nicht einmal Zeit zu schreien. Zum Glück hatte Karasu Kaze No Ha zuvor schon weggesteckt, denn ansonsten wäre das Katana nun in dem Sandchaos verloren gegangen. Die Dunkelheit umgab ihn, denn der Sand war selbst schneller als das er Karasu mitriss. Der Aufprall hatte schon stark geschmerzt, aber hier in der Dunkelheit herumgeworfen zu werden fügte ihm noch weitere Wunden zu. Der Sand drückte sich in seine Haut und rieb unangenehm über andere Prellwunden. Und langsam wurde auch der Sauerstoff knapp. Sobald keine Bewegung mehr in den Sandmassen war, musste er schleunigst hier heraus.
Die Sandmassen wurden stetig langsamer und schließlich, zu Karasus Glück, kamen sie zum Stillstand. Kurz wartete der Genin, um sich sicher zu sein, wo oben und wo unten war. Er wollte keineswegs in die falsche Richtung fliehen.
Dann begann er mit den Armen den Sand zur Seite zu schaufeln, um seinen Weg frei zu machen. Komm schon, irgendwo muss doch ein Ende sein, betete er innerlich und hatte Glück. Seine rechte Hand durchbrach die Decke und erreichte die frische Luft. Langsam wuchs aus dem Sand ein ganzer Arm, den Karasu nun dazu benutzte sich aus dem Sand heraus zu hebeln.
Als sein Kopf herausschoss, schnappte er nach Luft. Diese erfüllte seine Lungen wohltuend, und einen Moment verharrte der Rothaarige so über dem Sand.
"Scheiße, das war knapp.", rutschte es ihm heraus. Er sah sich um. In diesem Moment begann ein ihm wohlbekannter Nebel aufzuziehen. Das... kann doch nicht ihr ernst sein, dachte Karasu angespannt. Er führte das Jutsu auf Mizu mit ihrem Kantsugan zurück, denn Gareth wäre wohl kaum so dumm dieses Jutsu anzuwenden, wenn er so in der Unterzahl war. Es passte auch mehr zu der unterstützenden Art von Mizuhime.
"Tolle Teamarbeit. Man, ich krieg die Krise!", fluchte er und sah zu, wie er langsam in dem Nebel verschwand. In nur wenigen Augenblicken war seine Sicht stark eingeschränkt. Er erhob sich vollständig aus dem Sand und hielt sich bereit jederzeit auf irgendetwas zu reagieren.
In diesem Moment hörte er den Ruf eines Vogels. Den hab ich schonmal gehört, dachte Karasu stirnrunzelnd. Das war nicht Gareth' Vogel. Das war ein anderer. Karasu sah in den Himmel, aber das Kirigakure No Jutsu verhinderte jegliche Sicht.
Karasu begann sich ganz vorsichtig und langsam mittels Nuki Ashi fortzubewegen. Mit einer sachten Bewegung zog er das Kaze No Ha und leitete Fuutonchakra hinein, um es schärfer zu machen. Für den Fall eines Angriffes wäre er also bereit.
Dann jedoch nahm er in seiner unmittelbaren Nähe ein Geräusch wahr. Sofort duckte sich Karasu, um weniger Angriffsfläche zu bieten, aber auch, um nicht sofort entdeckt zu werden. So geduckt ging er auf die Geräuschquelle zu, das Schwert erhoben, bereit aufzuspringen und zu attackieren.

[hr]


Gareth

Re: Strand

Beitragvon Gareth » Mo 24. Sep 2012, 19:18

[水 Kapitel 021: Eine Unbekannte tritt auf 水]

Nachdem die Kuchiyose beschworen war, zog Nebel herauf und Gareth fühlte sich schlagartig unbehaglich. Seine Hand wanderte instinktiv zur Schriftrolle seines Freundes Askiris. Sie bot die Lösung für das gerade heraufgezogene Problem. Aber Zeit um ein Jutsu zu lernen blieb wohl eher nicht. Der Sabaku schnaubte verächtlich. Nun gut… er wäre ein Narr jetzt hier zu verweilen und sich überraschen zu lassen. Es war Zeit in den Berserker-Modus zu wechseln. Hierfür formte er während Ryo versorgte wurde das Suna no Yoroi um seinen Körper. Die zweite Rüstung tauchte unter die Blitzrüstung und verschmolz langsam mit seiner Haut. Sie würde die zukünftigen Schäden begrenzen. Die Schnittwunden durch Ryos Schwerthiebe oder Karasus Windattacken würden damit ein wenig gedämpft werden. Zum Schluss blieb nur noch eins zu tun. Gareth nahm seine Augenklappe ab, ließ das Lied verschlossen und wirkte das Chakra no Mesu. Die Chakraklingen legten sich fügsam um seine Hand. Egal was nun kommen würde… Gareth würde All-In gehen. Einen Bunshin könnte er durch die Skapelle leicht vernichten und seine Schüler ohne starke Folgeschäden lähmen. Andere Möglichkeiten hatte er nun nichtmehr. Die Schäden würden aber überschaubar bleiben. Außerdem waren er und Mizuhime Medic-nins. Verwunden würde der erfahrene Schwertmeister sie nicht. Nur lähmen. Aber dafür musste er erst einmal einen Gegner zu fassen bekommen. Gareth lächelte, als er dann sein Augenlied aufschlug und ihn die Macht Miraris durchströmte. Er konnte nicht riskieren das Ryo noch einmal die Blitzrüstung sprach. Nicht dieses Mal. Seine Konzentration auf das Finale wurde dann aber durchbrochen.

Der Shorai war hitzköpfig, genau wie es der Lehrmeister erwartete. Die nächsten Attacken folgten… mehrere Schwerthiebe aus dem Nebel heraus. Es wäre unmöglich gewesen ihnen allen auszuweichen. Selbst bei der hohen, dazugewonnen Geschwindigkeit. Eine Schnittwelle traf den Sabaku auf breiter Brust, als er sich schützend vor seine Kuchiyose stellte. Wut durchströmte ihn als Bluttropfen auf den Sand unter ihn prasselten. Schnittwunden niederen Grads. Die Attacken sprachen für Ryo. Den Stil der 72 Phönixe konnte nur er beherrschen und der Sabaku hatte es nur so gerade schaffen können dieser mordsmäßigen Attacke ausweichen zu können. Zum Glück hatte er seine Geschwindigkeit vorher so stark erhöht.

Wie feige… Attacken aus dem Nebel heraus. Nicht einmal blicken ließ er sich. War das seine Vorstellung von Schwertkampf? Gareth packte allmählich die Wut. Er gab Urubi das Zeichen zu warten und preschte los. Er folgte der Flugbahn des letzten Schlags, kostete seine ganze Geschwindigkeit aus und traf auf den ersten Bunshin. Diese Geschwindigkeit nicht erwartend würde die Kopie wahrscheinlich unter den Skapellen, die Gareth geschickt führte, zu Grunde gehen. Nachdem der Sabaku die Kopie entdeckt hätte würde er lächelnd ausatmen und sich an den nichtssagenden Nebel richten. „Wir hatten versprochen uns nicht zu verletzten. Du spielst nach anderen Regeln, Shorai. Wenn du diesen Weg weitergehen willst, dann komm her, Ryo. Hör auf mit deinen Spielchen und entsende keine billigen Kopien mehr… Wenn du einen Kampf Mann gegen Mann willst dann komm‘ her! Wegen Mizuhime werde ich mich zurückhalten. Keine äußeren Verletzungen… versprochen.“ Der weiße Mantel mit dem Schriftzeichen Torheit wankte im Wind von Gareths unnatürlicher Beschleunigung. Seine Worte flossen ruhig, aber herausfordernd dahin. Würde der impulsive Junge seiner Aufforderung folgen?

Karasu hingegen traf unerwartet auf Urubi. Der erste Blick auf den roten Dickhäuter und seine glasigen, grünen Augen würden den Genin sicherlich erschrecken. Urubi als erfahrener Genjutsu-Nutzer würde sich diesen Vorteil natürlich zur Nutze machen und den gemeinsamen Blick zu einer Illusion nutzen. Dabei würde er das bewährte Kasumi Jūsha no Jutsu wählen. Während sich Karasu in Gedanken mit den öligen Doppelgängern abmühte, konnte sich Urubi entspannen und musste lediglich das Genjutsu aufrecht erhalten. Natürlich nur unter der Bedingung das der Prozess erfolgreich verlief…

Raitai wiederum war unsanft gelandet und hatte nach seinem Kampf mit Ryo die Orientierung verloren. Wie der Zufall es wollte schaffte er es der Kern-Nebelfront zu entkommen. Langsam und trottelig dümpelte er zu seinem weit entfernten Baum am Rand des Walds. Erschöpft lehnte sich das Chameleon an das Unterholz und starrte geistesabwesend hinauf. Dort oben erblickte er überraschenderweise eine dunkelhaarige Dame. „Spannender Kampf, oder? Entschuldigt… du bist mir trotz deines guten Verstecks aufgefallen. Was tust du hier? … Achja… in den Kampf brauchst du dich nicht einmischen. Das Team trainiert nur. Gareth ist ein rauer Kerl, aber er wäre nicht so dumm ihnen nachhaltige Wunden zuzufügen.“ Selbstbewusst lächelte das kleine Chameleon sie an. Er war ein offener Vertreter seiner Spezies und um kein Wort verlegen. Wie würde die Fremde mit ihm umgehen?


OUT: Karasu hat mir im Vorhinein gesagt, er würde auf meine Gruppierung treffen.

Name: Suna no Yoroi ("Rüstung aus Sand")
Jutsuart: Ninjutsu
Rang: C-Rang
Reichweite: Selbst
Chakraverbrauch: Mittel
Voraussetzung: Ninjutsu 5, Sabaku Clan
Beschreibung: Dies ist ein defensives Sandjutsu vom Sabaku Clan. Der Anwender erschafft hierbei ein Schutzschild aus Sand um seinen Körper, welcher normal nicht sichtbar ist. Mit diesem Jutsu ist man in der Lage normale Schläge und Tritte abzuwehren, bis zu einer Stärke von 6. Auch wenn die Sandrüstung durchbrechen werden sollte, federt sie den Schaden beim ersten mal ab und kann sich auch wieder herstellen mit einem geringen Chakraaufwand. Erst wenn die Rüstung durchbrochen ist und dann ein erneuter Schlag auf die selbe Stelle folgt, wird der Anwender verletzt.

Name: Chakra no Mesu ("Skalpell aus Chakra")
Jutsuart: Medic-Jutsu
Rang: A-Rang
Element: -
Reichweite: Nah
Chakraverbrauch: Hoch
Voraussetzung: Ninjutsu 7, Chakra 7, Wissen über Muskeln & Sehnen, Medic-Ausbildung
Beschreibung: Dies ist ein spezielles Ninjutsu, von dem Iryōnin Gebrauch nehmen können. Normalerweise wird dieses Jutsu für Operationen eingesetzt, kann jedoch auch im Kampf verwendet werden. Nachdem der Anweder die nötigen Fingerzeichen ausgeführt hat, beginnt er Chakra in seinen beiden Händen zu sammeln. Bei Berührung mit dem Feind kann der Ninja das Chakra wie ein Skalpell benutzen und damit beispielsweise Muskeln und Blutgefäße durchtrennen, wodurch er den Feind lähmen oder schwer verwunden kann.

Name: Kasumi Jūsha no Jutsu ("Technik der Nebeldiener")
Jutsuart: Genjutsu
Rang: C-Rang
Element: -
Reichweite: Nah
Chakraverbrauch: Mittel
Voraussetzungen: Genjutsu 4
Beschreibung: Kasumi Jousha no Jutsu ist eine Technik, bei der der Gegner einer Täuschung erliegt, in der ihn falsche Kopien des Anwenders angreifen, die aus einer öligen Substanz zu bestehen scheinen und sich nach jedem Treffer neu zusammensetzen können. Das Genjutsu selbst kann den Feind nicht verletzten, aber Teamkameraden des Anwenders können die Opfer aus sicherer Distanz heraus attackieren, so dass der Gegner glaubt, es mit einer Art von Doppelgängern zu tun zu haben. Sollte der Feind die Täuschung nicht durchschauen, erschöpft er sich im Kampf gegen die illusionären Gegner immer mehr und wird zu einer leichten Beute.
Weiterhin muss der Anwender solange er diese Technik wirkt sich darauf konzentrieren, wodurch er keine anderen Jutsu/Fähigkeiten anwenden kann. Hinzu kommt ein permanenter Chakraverbrauch von "mittel" pro Post solange die Technik aufrechtgehalten wird.

Benutzeravatar
Mizuhime Kuchinawa
Beiträge: 256
Registriert: Mo 18. Jun 2012, 23:13
Vorname: Mizuhime
Nachname: Kuchinawa
Rufname: Mizu
Deckname: ---
ANBU-Deckname: ---
Alter: 16 Jahre
Größe: 1,33
Gewicht: 26 Kg
Rang: -
Clan: Kuchinawa-Clan
Wohnort: -
Stats: 30/30
Chakra: 7
Stärke: 1
Geschwindigkeit: 4
Ausdauer: 5
Ninjutsu: 7
Genjutsu: 5
Taijutsu: 1
Discord: mariechen302

Re: Strand

Beitragvon Mizuhime Kuchinawa » Mo 24. Sep 2012, 23:47

Nun begann die zweite Runde des Trainings Kampfes. Mizu spürte das sie eine Menge ihres Chakras verbraucht hatte und nicht mehr lange durchhalten würde doch sie würde alles geben um ihre Freunde nun zu unterstützen. Allerdings kam sie nun in eine Zwickmühle die der Sensei garantiert nicht eingerechnet hatte. Oder doch? Ryo war in den Nahkampf gegangen und Karasu war verletzt und geschwächt auf das Kuchiose des Senseis getroffen. Mizu beobachtete die Situation erstmal weiter doch was sollte sie tun? Wenn sie ihre Konzentration zu sehr auf Karasu verlagerte dann würde Ryo genau so blind dastehen wie dieser, doch wenn sie Karasu nicht half dann würde er weiterhin in einem Genjutsu fest gehalten werden. "Was soll ich nur machen? Ryo kommst du kurz klar?"fragte sie ihren Partner in Gedanken. Sie mussten sich jetzt einfach auf eine Strategie einigen. Sie hatte da schon eine Idee doch zuerst mussten sie Karasu holen. Pass auf er hat Chakra um seine Hände gelegt. Es hat keine Affinität daher kann ich nicht genau sagen was das bewirken soll doch ich nehme an das sie nun eine Höhere Durchschlagskraft haben. Halt dich am besten von ihnen fern. Außerdem ist er viel schneller als du daher kann ich seine Bewegungen nicht mehr voraus ahnen. Sein Körper ist zusätzlich mit einer Sandrüstung überzogen und daher machen ihm deine Schläge wengier aus." Gareth attackierte wieder und zerstörte einen von Ryos Bunshins. Ryo musste aufpassen. Ich kümmere mich jetzt um Karasu der hat einige Schwierigkeiten, du musst versuchen ihn etwas hin zu halten und ich geb dir ab und zu seine Position durch! Viel Glück!" sie lief nun los und starrte mit ihren Augen durch den Nebel. Sie musste vorsichtig sein den ihr Chakra Haushalt war knapp bemessen. Sie konnte nicht erkennen welches Genjutsu der Geko, oder was auch immer das war, genutzt hatte doch das es ein Genjutsu war konnte man mit ihren Augen sofort erkennen. Sie sah wie aufgewühlt der Chakra Kreislauf des Karasu war. Sie sollte sich demnächst mal ein paar neue Techniken einfallen lassen. Sie musste nun das Meiseigakure no Jutsu benutzten und langsam laufen damit der Geko sie nicht bemerkte. Mit nur einem Viertel ihres Chakras konnte sie nicht viel machen und nicht lange durchhalten aber das musste sie nun. Sie schlich sich so gut es ging an ihren Partner heran und versuchte an zu tippen. Er hatte sein Schwert gezogen also konnte es sein das er sich erschrak und auf sie einschlug doch wenn dann wäre er zu langsam und sie würde das erkennen und ausweichen. Doch ob er das Tat oder nicht war egal nun konnte sie ihm die Hand auf Stirn legen und auch seine Gedanken mit ihren Verknüpfen und so auch ihm zeigen was er sah. Er musste sich erstmal darauf einlassen und so konnte sie nicht auf das was er sah zu greifen aber sie konnte ihm ihre Bilder zeigen und mit ihm sprechen ohne etwas zu sagen. Würde er also ruhig und gelassen darauf reagieren dann würde das Kuchiose vielleicht gar nicht bemerken das sie hier war. Hey! Ich bin es, Mizu. Ich hab nicht viel Zeit um dir zu erklären was los ist aber du steckst in einem Genjutsu und ich kann dich leider nicht daraus befreien. Aber du kannst mit hilfe meines Jutsus sehen was ich sehe und so können wir zurückschlagen und uns die Sanduhr holen." sie zeigte ihm die Bilder der Umgebung und des Kuchioses so konnte er erkennen wie die Umgebung aussah und so würden ihn die Illusionen nicht weiter stören. Auch schaute sie ab und zu zu Ryo und Gareth so würde sie sowohl Ryo als auch ihm die Bilder zeigen und beiden helfen können. Ryon hatte es im Nebel ohne sie sicherlich schwierig. "Sei leise dann können wir abhauen und uns zu den beiden da gesellen. Ich habe einen Plan wie wir an die Sanduhr kommen doch wir müssen uns beeilen da wir nur noch ca. 2 Minuten Zeit haben." sagte sie ihm in Gedanken. Hoffentlich würde er auf die Sache anspringen denn dann konnte sie ihnen ihren Plan erklären.

OUT: Sooo mal wieder eine Menge von mir^^ naja also das mit dem Plan würde ich so machen das wir warten bis wer eine Reihe wieder rumm gepostet haben und Gareth/Timo wieder dran war, je nach dem wie natürlich karasu reagiert versteht sich. Dann würde ich tauschen und sagen wir machen es so das Karasu oder Ryo anfangen und den Plan den ich euch dann per PN schicke durchführen. Da das ganze über Gedanken übertragen wird sollte das auch keiner Mitbekommen und so ist es evtl. eine hübsche Überraschung für Timo. Ich würde dann als letzte Posten wenn das Okay ist^^.

Und noch einmal für Ryo, du kannst das Kantsugan nur in so weit nutzen wie ich also nur dann wenn ich zu Gareth und dir sehe. Bitte bedenken das das Bild Stuck für Stuck aussetzt in diesem Post da ich ja ab und zu weg schaue. Wollt dich bloß noch einmal daran erinnern^^