Gebirge

Nebel und Regen ist hier keine Seltenheit. Es gibt zahlreiche Inseln, die sogar teils mit Ureinwohnern bevölkert ist.
Jenkai Lorgen

Re: [Mizu no Kuni ~ Kiri] Gebirge

Beitragvon Jenkai Lorgen » Mo 25. Okt 2010, 19:42

Jenkai war noch mit der Suche beschäftigt als die letzte der drei ankam. Sie suchte kurz, und schien nach unheimlich kurzer Zeit auch noch das besagte Objekt zu finden. Natürlich konnte dies auch nur eine Finte sein , aber wer würde freiwillig die Aufmerksamkeit der beiden anderen auf sich lenken und damit Gefahr laufen in einem Kampf außer Gefecht gesetzt zu werden?
Also war Jenkai sich sicher das Miyu nur etwas ungeschickt war, und so leid es ihm tat würde er jetzt diese ungeschicktheit ausnutzen.
Mit einigen schnellen Schritten war er mit dem blonden Mädchen welches Miyu bereits verfolgte und ihr einige Shuriken hinterherwarf. Jenkai war weiterhin auf äußerste Präzision seiner Tritte bedacht und sorgte so dafür das sein Laufen fast keinen Laut erzeugte und er so relativ unerkannt hinter einigen Felsen den beiden folgte. Noch waren sie eine ganze Ecke von Aokali entfernt und Jenkai entschied sich die beiden sich ersteinmal austoben zu lassen ehe er eingriff.
Wenn alles nach Plan lief würden die beiden in einen längeren Kampf verwickelt werden nach welchem einer der Beiden mit Stein und Erschöpfungen sich in Richtung Aokali aufmachen würde, danach wäre diese Person wohl kein nennenswerter Gegner mehr für Jenkai vorallem da dieser dann über die Kampftaktikten seiner Gegners bescheid wusste , er allerdings, abgesehen von seiner Spezialisierung die er ja selbst Preis gegeben hatte , noch vollkommen Inkognito war. Er überlegte sich wie er wohl einen Angriff gegen beide aufeinmal angehen könnte, sollte es nicht so laufen wie geplant und kam dabei auf eine Idee.
Er warf an die Position von Miyu eine Feuerbombe, schnell strömte das Gas aus. Wenn sich Miyu umdrehte und/oder von den Shuriken getroffen werden würde würde auch Winry stehen bleiben und beide wären in Reichweite, deswegen wartete er einige Sekunden und warf dann einen Wurfring gegen einen Stein so das ein Funken absprang und die Gaswolke entzündete, sollten sie versuchen den Wurfring abzufangen so würde der Metall-Metall Kontakt den Funken erzeugen und das selbe Resultat hervorbringen. Jenkai war gespannt jetzt ging es los.



Name: Drachentraum (*5)
Eigenschaft: Setzt nach der Detonation eine entflammbare Wolke(5 Meter Radius) frei, die alle in ihrer Reichweite befindlichen Kreaturen verwunden kann indem sie Verbrennungen dritten Grades hinterlässt, wenn sie angezündet wird.
Nur 1 Mal im Kampf einsetzbar

Miyu

Re: [Mizu no Kuni ~ Kiri] Gebirge

Beitragvon Miyu » Mo 25. Okt 2010, 20:16

Miyu rannte so schnell sie konnte wieder richtung Aokali und hoffte das sie nicht gehört wurde doch würde das wohl sehr warscheinlich sein . Mao rannte genau hinter ihr und bemerkte auf ein mal 6 merkwürdige schatten die sich schnell in Miyus richtung bwegen Mao checkte schnell was es war und warne miyu "Miyu Shuriken" doch kaum hatte Miyu die Shurigen selber bmerkt konnte sie grad so mit einen anderen Shuriken das sie auf den fliegenden schmiss und mit einen sprung ausweichen, die anderen striffen sie ein mal am fuß , Bauch, Wangen, Oberschneckel. doch unerwartet durch den aufbral der beiden Schuriken wurde eine Gasbombe von Jenkai ausgelöst und ging hoch, durch ein geschicktes aus weich manöver konnte das Mädchen noch sich aus der stichflamme retten und saß auf einen aßt etwas weiter entfehrnt Baum .mao saß auf ihre schulter ein schneller vorgang ging vor dies keiner sehen würde miyu kopierte den stein druch ein henge no Jutsu dies sie mit einen andren stein druch führte um so 2 gleiche zu haben miyu behielt die kopie und gab das orginal mao der sich schnur straks auf den weg zu aokali machte, und miyu den baum under hpüfte und 2 kunais die mit einen drahtseil versehen waren auf die 2 ninjas wirft um sie zu fesseln und sie sich nun selber wieder auf den weg machte //das war knap// sie lies so schnel es geht weiter, mao war vor ihr und hoffte das er es schnell zu ihren sensai schafte und ihm in miyus namen den stein übergibt den durch die verletzung am fuß ist das schnelle rennen nicht mal so leicht , blut tropfte bei jeden schritt auf den boden, Miyus bauch tat genauso arg weh wie ihr fuß und der Oberschenkel , ihr oberteil hatte sich an der schnitt wunde rot gefärbt

Aokali

Re: [Mizu no Kuni ~ Kiri] Gebirge

Beitragvon Aokali » Di 26. Okt 2010, 10:51

Aokali hatte es geschafft, sein Ziel war erreicht, er hatte es hin bekommen seine Stärke weiter zu erhöhen, wobei er nun begann zu warten, wobei er nicht faul war, er sammelte etwas Holz ein und trocknete es mit dem netsu o kuwaeru, wonach er es auf einen Haufen warf und begann es erneut mir dem netsu o kuwaeru zu erhitzen, nur benutzte er diesmal deutlich mehr Chrakra, wonach das -holz innerhalb kurzer Zeit brannte und wärme in alle richtungen ausstrahlte. so nun brauche ich was zu essen, schließlich haben sie sicher Hunger wenn sie zurück sind, das wird ein Spaß ihre dummen Gesichter zu sehen. nun ging Aokali selbst in den Wald am Fuße des Berges und suchte nach einem geeigneten Opfer, hier zahlte es sich aus das Aokali nicht besonders schnell war, so hatte er dafür mehr geduld, Ruhe und konnte auch besser schleichen, so war es ihm ein leiches sich an ein Wildschwein anzunächern ohne bemerkt zu werden, so holte Aokali sein Schwert hervor und nutzte das Chakra Kai Metsu, wonach das Schwein einfach tot um fiel ohne wirklich verletzt zu werden, ja diese Technik war recht nützlich, da das Schwein tot war, bevor es wusste das sein Mörder überhaupt da war, war nur wenig adrenalin im Blut, was den Geschmack hätte verderben können, ferner gab es keine Kampfverletzungen, wesshalb wirklich jedes kleine Bischen Fleisch an dem Tier essbar war.
So ging Aokali zu dem Schwein, schnitt seinen Kopf ab und trug es zum ausbluten mit dem Hals nach unten zum Feuer, welches sogleich Holz nachgelegt bekam, damit es nicht aus ging, wonach Aokali das Schwein weiter ausbluten lies, wobei die Blutspuhr vom Ort des Verbrechens bis hin zum Feuer verräterisch zu sehen war.

[hr]

Name: netsu o kuwaeru (erhitzen)
Rang: d
Typ: ninjutsu
Element: Katon
Reichweite: der Anwender muss das ziel in der Hand halten
Chakraverbrauch: gering bis hoch
Beschreibung:
mit diesem relativ einfachen Katonjutsu, kann der Anwender einen Gegenstand, den er in seiner Hand oder auch nur zwischen zwei Fingern hält, mittels des Katonchakras erhitzen, je länger man dies tut desto weiter steigt die Themperatur und je mehr Chakra man dazu verwendet desto schneller geht dies von statten.
so kann man bei einem geringen Chakraverbrauch den Gegenstand Langsam erhitzen und ihn so zum beispiel trocknen ohne ihn zu zerstören, im Gegensatz dazu kann man bei einem mitleren Chakraverbrauch schon innerhalb einiger Sekunden einen Holzspahn entzünden, oder Metalle zum schmelzen bringen (es ist natürlich nicht möglich irreparable Schäden an besonderen Userwaffen anzurichten), bei einem Hohen Chakraverbrauch kann man innerhalb von Bruchteilen einer Sekunde gegenstände die die Wärme gut aufnehemen auf beachtlich hohe Themperaturen erhitzen, sofern sie nicht einfach schmelzen. alle auswirkungen beziehen sich auf gegenstände in der größenordnung eines brotmessers.
ein Medic könnte mit dieser Technik seine Hände erwärmen um seinen Patienten bei bestimmten beschwerden besser Linderung verschaffen zu können.
der Maximale Chakraverbrauch und damit die maximale Wirkung die man erziehlen kann, hängen von Chakrakontrolle und der Beherrschung des Ninjutsu ab.

Name: Chakra kai metsu
Rang: S-Rang
Typ: Taijutsu
Element: -
Reichweite: Sehr hoch
Chakraverbrauch: Mittel bis Extrem hoch
Voraussetzungen: Stärke 10, Hakaishugishaken bzw. ein schwert mit der gleichen Fähigkeit
Beschreibung: Diese Technik ist lediglich mit Waffen anwendbar, die in der Lage sind Chakra zu zerstreuen, so zum Beispiel Hakaishugishaken. Dabei muss der Anwender lediglich Chakra in seine Waffe, anschließend aktiviert die Waffe automatisch diese Technik. Der Anwender sammelt Chakra in dem Schwert, um welches sich die chakraabstoßende Aura bildet. Nun schwingt der Träger das Schwert mit aller Kraft, wobei er nochmal eine geringe Chakramenge nachleitet, wodurch sich die Aura von dem Schwert löst und auf den Gegner geschossen wird. Die Geschwindigkeit des Geschosses ist gleich der Grundstärke des Anwenders.
Auswirkungen: Diese fliegende Aura ist nur flüchtig sichtbar, man sieht einige Linien, welche sich um die tatsächliche Attacke verlaufen (Siehe: Link). Bei einem Treffer gegen einen Gegner, bläst die Attacke Chakra aus den getroffenen Körperteilen, bei einem Volltreffer, bläst die Attacke Chakra aus dem körper.

Je nach Chakraaufwand des Anwenders hat das Jutsu unterschiedliche starke Auswirkung:
o Mittel --> 25% des gegnerischen Chakras wird entzogen.
o Hoch --> 50% des gegnerisches Chakras wird entzogen.
o Sehr hoch --> 75% des gegnerisches Chakras wird entzogen.
o Extrem hoch --> 95% des gegnerisches Chakras wird entzogen. (100%, wenn die Tötung des Gegners Regelkonform wäre.).

Die Größe der abgefeuerten Aura richtet sich nach dem Chakraverbrauch:
o Mittel --> 4 Meter x 1 Meter (Breite x Höhe)
o Hoch --> 8 Meter x 2 Meter (Breite x Höhe)
o Sehr hoch --> 12 Meter x 3 Meter (Breite x Höhe)
o Extrem hoch --> 16 Meter x 4 Meter (Breite x Höhe)

Wird die Attacke in ein gegnerisches Jutsu geschossen können drei Fälle eintreten:
1. Die gegnerische Attacke enthält mehr Chakra als das Chakra kai metsu, in diesem Fall wird die gegnerische Attacke verlangsamt und geschwächt.
2. Die gegnerische Attacke enthält genauso viel Chakra wie das Chakra kai metsu, in diesem Fall heben sich beide Gegenseitig auf.
3. Die gegnerische Attacke enthält weniger Chakra als das Chakra kai metsu, in diesem Fall wird die gegnerische Attacke annuliert bzw. aufgelöst, wobei das Chakra kai metsu weiterhin auf den Gegner zu fliegt.

Benutzeravatar
Winry Rokkuberu
||
||
Beiträge: 5668
Registriert: Mi 23. Dez 2009, 13:00
Vorname: Winry
Nachname: Rokkuberu
Alter: 18 Jahre
Größe: 1,67Meter
Gewicht: 63 Kilogramm
Rang: Chunin
Clan: Keiner
Wohnort: Reisend
Stats: 39
Chakra: 5
Stärke: 6
Geschwindigkeit: 6
Ausdauer: 8
Ninjutsu: 7
Genjutsu: 0
Taijutsu: 7
Discord: Lyusaki #5281

Re: [Mizu no Kuni ~ Kiri] Gebirge

Beitragvon Winry Rokkuberu » Di 26. Okt 2010, 17:43

Der Trick mit den Shuriken funktionierte doch so wie Winry es vorhatte. Nun gut okay die Katze hatte es gerochen wie man so schön sagte und Miyu konnte ausweichen, trotzdem trafen die Wurfsterne und verletzten das Mädchen nicht ernst, aber dennoch ausreichend um sie in manchen Bewegungen eventuell einschränken zu können und dann woltle Winry weiter auf sie zu, stoppte aber plötzlich als von der Seite ein Geschoss kam und machte einen Sprung nach hinten um in Sicherheit zu kommen und dann folgte noch etwas und kurz darauf ging alles in einer netten kleinen Flammenexplosion hoch. Das musste Jenkai gewesen sein, so wie Winry es vermutete, er hatte sich irgendwo versteckt und wartete ab, aber wie es schien galt dieser Angriff nicht Winry sondern Miyu, also musste er auch irgendwie rausbekommen haben, dass sie wohl den Stein hatte. Das Mädchen schaffte es wohl aber auch auszuweichen und dann rannte die Katze plötzlich weg, was war das denn nun wieder? Da war doch was faul, wieso lief das Teil nun weg? War es verschrenkt? Bestimmt nicht, dann wäre Miyu sofort hinterher. Also was konnte es sein? Moment...sollte das ein Ablenkungsmanöver sein? Ein Trick um Zeit zu schinden? Dann hatte die Katze vielleicht den Stein oder so...Drecksvieh. An und für sich mochte Winry ja Katzen, aber nicht wenn sie so fiese waren. Und dann schien Miyu zurück zu schlagen mit Kunais, doch diesen konnte die Blondhaarige geschickt mit einem hohen Sprung nach oben und einen Salto in der Luft ausweichen. Drahsteil war wohl auch dabei, denn es schimmerte so im Sonnnelicht, nun ein versuch war es Wert, doch wusste Winry, dass man sich dabei leicht verhaspeln konnte, drum nutzte sie selbst eher selten das Drahtseil und dann, ja dann lief Miyu auch weg, aber sie konnte nicht so schnell laufen wie eben, das lag an den Verletzungen durch die Shuriken und ohnehin sie hinterließ eine Blutspur, wenn auch nicht viel, aber eine Spur der man folgen konnte."Uuuuwaaah diese Göre nervt...tut auf unschuldig und dann sowas mach die sie fertig Kleine, dann ist Schluss mit diesem Versteckspiel und es gibt einen räudigen Menschen weniger.""Eine kleine Lektion hat sie schon bekommen aber zu stark will ich sie auch nicht vermöbeln, dann kommen die Gewissensbisse, wobei sie schon so ein kleines Biest ist. Ich weiß aber schon was ich mache" Also galt es die Verfolgung aufzunehmen, zuvor meinte Winry aber noch zu Jenkai, wo auch immer er war:"Wenn du den Stein haben willst bitte...ich glaube die Katze hat ihn...mir ist mittlerweile egal ob ich 2 Tage hungern muss" und dann lief sie los. Sollte Jenkai ruhig gewinnen, jedenfalls war das ganze so besser als wenn Winry dann auf diese kleine Göre hören musste, die wohl ohnehin kaum Ahnung hatte, da befolgte sie lieber die Anweisungen von alten jungen Genin, der wohl einiges mehr an Erfahrung hatte und sich besser auskannte. Die Blondhaarige war Miyu dicht auf den Fersen und würde die Verfolgung nicht aufgeben und nun war die Katze auch nicht da, denn die war vor gerannt also konnte die Kunoichi einen weiteren Angriff starten, denn es war nur eine Vermutung, dass die Katze den Stein hatte, es konnte ja auch ein Trick sein und wenn Miyu ihn hatte, so wollte Winry ihr den Stein ablucksen. Sollte Jenkai der Katze folgen und sie hatte tatsächlich den Stein, hatte er eben das Glück. Also nutzte Winry eines ihrer neueren Jutsu das "Shinmei Ryu - Suzumebachi Jinteki ("Gods-Cry School - Sting of the Hornet")" und erschuf 3 Raitonsenbon zwischen ihren Fingern und warf diese auf Miyu, kurz darauf zückte sie ein Kunai und warf es schnell hinterher. Und dieses Mal würde ihr Angriff auch mehr Schaden anrichten. Die Raitonsenbon sorgten bei einem Treffer dafür, dass die Stelle leicht gelähmt war, sprich da Winry auf Miyus rechten Oberschenkel gezielt und geworfen hatte, würde sie diesen bei einem Treffer nicht mehr spüren und dementsprechend konnte sie nicht weiter laufen und das hinterher geworfene Kunai ja das würde eine schöne Stichwunde hinterlassen, damit zielte und warf sie ebenfalls auf das Bein und sollte alles klappen, dann hatte sie das Mädchen. Zwar war diese Methode etwas gemein, aber das Leben eines Ninja bestand eben aus so etwas, wenn man wegen jeder kleinen Verletzung gleich losheulte, dann sollte man sich überdenken ob man Shinobi sein wollte und Winry musste bereits am eigenen Leib erfahren wie gefährlich das Leben als Shinobi ist, deshalb scheute sie auch nicht davor zurück eben solte Mittel zu benutzen.

-------

Selbsterfunden
Name: Shinmei Ryu - Suzumebachi Jinteki ("Gods-Cry School - Sting of the Hornet")
Jutsuart: Ninjutsu/Kenjutsu
Rang: C
Element: Raiton
Reichweite: selbst
Chakraverbrauch: gering
Voraussetzung: Shinmei Ryu Kampfstil + Raiton Element + Wurfwaffe, Ninjutsu 4, Taijutsu 2
Beschreibung: Bei dieser Technik des Shinmei Ryu Kampfstils, welche Winry selbst entwickelt erschafft sie 3 kleine Raiton-Lanzetten zwischen ihren Fingern (Senbon-Größe) und wirft diese schnell auf ihren Gegner. Bei einem Treffer erleidet dieser eine leichte Lähmung in der getroffenen Stelle welche 1 Post anhält, meist wird auf eines der Beine gezielt um den Gegner am flüchten zu hindern, es geht aber auch jede andere Körperstelle. Anschließend wirft der Anwender noch schnell ein Kunai oder Shuriken hinterher (funktioniert mit jeder Klingenwaffe die geworfen werden kann), zielt dabei aber auf den Hals, Kopf oder die Brust des Gegners um diesem einen lebensbedrohlichen oder gar tödlichen Treffer zu versetzen. Sollte eine andere Stelle getroffen werden, erleidet der Gegner eine mittlere Stich/Schnittverletzung.
Handeln | Reden | Denken | Hachibi redet | Reden im Geiste | Npc | Jutsu

"Her Will, Her Decision , Her Fate
Charakter Bewerbung | Battle Theme
Bild
(Mantel Teil kaputt, ohne Schal und Brille)
Bild

Jenkai Lorgen

Re: [Mizu no Kuni ~ Kiri] Gebirge

Beitragvon Jenkai Lorgen » Di 26. Okt 2010, 22:53

Miyu hatte nun wirklich einiges zu tun ,sie wurde von Shuriken angegriffen und musste gleichzeitig den Flammen ausweichen das war jede Menge zu tun für eine Genin die offenbar unter argen Schüchternheitsproblemen litt. Jenkai rannte weiter und beobachtete wie Miyu einen Gegenstand nach ihm warf doch da dieser ungenau und aus der Bewegung geworfen war reichte eine kleine Auweichbewegung während seines Laufvorgangs um dem GEschoss die kalte Schulter zu zeigen, allerdings bemerkte er weiterhin das die Katze mit erhöhter Geschwindigkeit sich von Miyu distanzierte und nun offenbar zu Aokali rannte, Miyu hingegen hinter ihr war. Das irritierte ihn, hatte die Katze etwa den Stein?
Winry hatte offenbar den selben Gedanken, denn bevor sie sich auf ein neues Miyu widmete sagte sie ihm: "Wenn du den Stein haben willst bitte...ich glaube die Katze hat ihn...mir ist mittlerweile egal ob ich 2 Tage hungern muss" überrascht über diesen Tipp nickte Jenkai und schoss dann mit voller Geschwindigkeit auf die Katze zu , seine Geschwindigkeit übertraf die des Tieres bei weitem und er war sich sicher das sie nicht die geringste Chance hatte auszuweichen. Seine Reflexen ließen die von gewöhnlichen Sterblichen weit hinter sich und im Kampf gegen Tiere oder BEstien waren die Templer besonders gebildet , so war eine Hauskatze kein großes Ding.
Als er einige Meter hinter ihr war, warf er 3 Wurfring nach der Katze welche sich von hinten, links und rechts näherten und dabei eine Art Boomerang Effekt nutzten um eine gewisse Kurvenneigung zu erreichen.
Jenkai selbst setzt zum Sprung an und setzte vor dem Tier wieder auf, sollte dieses nun nach links rechts oder hinten ausweichen würde es getroffen, würde es stehen bleiben, würde es getroffen und wenn es weiterlief dann direkt in seine ARme.
Er war auf jedes Ausweichmanöver perfekt eingestellt und mittlerweile in Griffreichweite weswegen er mit beiden Armen nach der Katze griff, er achtete vorallem darauf den Sprung Faktor zu vernichten in dem er von oben kam, und ein Missgeschick zu verhindern indem er dafür sorgte das man nicht zwischen seinen Beinen hindurch kam.

Miyu

Re: [Mizu no Kuni ~ Kiri] Gebirge

Beitragvon Miyu » Mi 27. Okt 2010, 20:49

mao wurde von den Shurigen überrascht und spran hoch um auszuweichen doch sah sie Jenkai zu spät und hüpfte in seine arme. Miyu war abgelenk und sah den fehler von mao nicht da sie grad probleme mit ihre andere team kammerratin hatte und wurde durch das durch einander von den Kunai am bein erwischt und viel zu boden, Miyu blieb liegen und hielt sich das bein, es tat ganz schön weh, eigentlich könnte miyu nun heulen doch sie bieb ruhig un unterdrückte den schmerz des beines und blieb am boden liegen , schnell war alles rot , Miyu schluckte troz das sie dem schmerz unterdrücken wollte liefen ihr die tränen runder nun würen klar sie für ne heul suse hallten da sie wegen sonen kleinen verletzung an fing zu weinen, , naja weinen tut sie ja im den sinne nicht es liefen ihr halt die tränen runder, nun war es wohl ein ende Miyu blieb fürs erste liegen und Mao der den echten stein hatte war in Jankais Händen gelaufen und konnte sich nicht mehr wehren da er viel stärker war und auch viel größer. Bestimmt würde ihr sensai nur den kopf schütteln da er ja jetzt schon ein schüler weniger hatte der sich verletzt hatte , oder eher verletzt wurde. Winry und der andere lachen miyu nun bestimmt aus, nun merkte aber wie viel sie nach holen musste und was sie alles noch lernen muss, doch was nützt es ihr wenn es ihr keiner bei bringt und es auch kein spaß macht, da sie angst hatte von den anderen team kammerraten nieder gemacht zu werden.
Mao ergibt sich und rückte den stein von alleine raus da er wieder zu miyu wollte, er konnte sie nicht leiten sehen da er der einzige Kater ist der sie momentan versteht und es wieder so gelaufen ist vor das miyu die ganze zeit angst hatte,
und ihr Sensai das nicht mal bemerkt hatte,

Aokali

Re: [Mizu no Kuni ~ Kiri] Gebirge

Beitragvon Aokali » Do 28. Okt 2010, 10:42

Aokali hielt die Sau mit ausgestrecktem Arm um sie vom restlichen Blut zu befreuen, dies tat er aus unterschiedlichen Gründen, zum einen, um seine Stärke zu trainieren, die Zwar schon die Grenze erreicht hatte, aber ohne regelmäßige Beanspruchung auch schnell wider nachlassen könnte, zum anderen tat er dies aus selbigem Grund für seine Ausdauer, welche ebnso wie die Körperliche Stärke Aokalis absoluter Vorteil im Kampf war.
nach einiger Zeit hörte die Sau also auf zu bluten, wonach Aokali die letzten Tropfen aus ihr herausschüttelte und anschließend begann ihr die Haut abzuziehen, wofür er sich ein Kunai zu Hilfe nahm, wärend wo anders im Wald schon wider Dinge vor sich gingen, von denen Aokali keine Ahnung hatte, die Genin waren mitten im Kampf, Miyu und Mao waren scheinbar auf der Flucht und Tate gelang es inzwischen die Truppe einzuholen, wobei er feststellen muste, das Jenkai eine Katze angriff, das diese Katze keine gewöhnliche Katze war und das Jenkai zu Aokalis Team gehörte, wusste Tate nicht, er hatte nur die Information das er einer blonden Genin folgen sollte, jedoch war es für ihn ziemlich unfair wenn so ein riesen Kerl sich an wehrlosen Tieren vergriff, so nutzte er die Gelegenheit, wo er schonmal da war, er ging in die hocke, da die Kazte den Wurfringen sicherlich ausweichen konnte, so war er selbst in dem Momment im Augenwinkel mehr als Stein zu sehen, jedoch passte er den richtigen Augenblick ab und sprang auf Jenkai zu um ihn zu rammen, wobei er das junzen ikatsusa anwendete um sicher zu gehen sich selbst nicht in Gefahr zu bringen, somit wäre Mao gerettet und für den Momment noch alles offen.
Aokali hatte der Sau in der Zeit das Fell fertig abgezogen und die Füße, sowie den Schwanz abgeschnitten und für Mao und Tate sorgfältig bei seite gelegt, da er schließlich nicht wusste, ob diese ihr Fleisch lieber Rho oder doch eher gut durch zu sich nahmen, so schnitzte Aokali locher mit seinem Riesigen Schwert und seiner enormen Stärke einen Spieß und zwei Halter aus einem Baum, welche er in den Boden, beziehungsweise in die Sau rammte, wonach er sie über das Fauer auflegte und began sie zu wenden und sich auf ein sättigendes Mahl zu freuen.

Benutzeravatar
Winry Rokkuberu
||
||
Beiträge: 5668
Registriert: Mi 23. Dez 2009, 13:00
Vorname: Winry
Nachname: Rokkuberu
Alter: 18 Jahre
Größe: 1,67Meter
Gewicht: 63 Kilogramm
Rang: Chunin
Clan: Keiner
Wohnort: Reisend
Stats: 39
Chakra: 5
Stärke: 6
Geschwindigkeit: 6
Ausdauer: 8
Ninjutsu: 7
Genjutsu: 0
Taijutsu: 7
Discord: Lyusaki #5281

Re: [Mizu no Kuni ~ Kiri] Gebirge

Beitragvon Winry Rokkuberu » Do 28. Okt 2010, 13:53

Ihr Angriff war wie man so schön sagte ein voller Erfolg. Die Raiton-Senbon trafen und anschließend auch das Kunai und Miyu ging zu boden und hielt sich sogleich das Bein vor Schmerzen. Das es weh tat war klar und man sah es ihr auch an den Tränen, welche ihr aus den Augen liefen und die sie wohl versuchte zurück zuhalten, an. Winry hatte vollkommen Recht behalten mit ihrer Vermutung die sie zu Anfang über Miyu hatte. Diese schüchterne Art und auf kleines armes Prinzesschengetue war nur eine Maske, Miyu hatte wie man es sagte: Faustdick hinter den Ohren und nun, tja nun folgte die Strafe, denn die kleinen Sünden bestrafte der Liebe Gott sofort. Vielleicht war ihr das ja eine Lehre sich zu verstellen und einen falschen Charakter an den Tag legen. Man sollte so sein wie man war, nicht wie jemand anderes. Man wurde nämlich nur dann akzeptiert wenn man sich so benahm wie der Charakter von einem selbst war und nicht der eines anderen. Kopieren oder Verstellen konnte jeder und in gewisser Art und Weise war das eine Lüge und Lügen hatten bekannter Maßen kurze Beine, oder wer einmal lügt dem glaubt man beim nächsten Mal nicht mehr, irgendwie so war der Spruch. Nun im Grunde ging es darum, dass Miyu noch eine Menge zu lernen hatte, wenn sie akzeptiert werden wollte, einschleimen half da auch nicht. Und schon gar nicht auf Heulsuse und Unschuldige zu machen, wenn sie fluchen wollte, dann sollte sie das tun, wenn sie wütend werden wollte, dann sollte sie das tun, aber rumsitzen und weinen, wenn man einmal verloren hatte, das gefiel der Rokkuberu nicht. Sie selber jammerte auch nicht rum, im Gegenteil sie rappelte sich wieder auf und machte weiter, sie ließ sich nicht unterkriegen, eben ein echtes Stehaufmännchen. Und da Winry eben ein Stehaufmännchen und eine hilfsbereite Person war ging sie zu Miyu hin in die Hocke und nahm das blaue Band, welches die Frisur der Blondhaarigen zusammenhielt und band es Miyu fest ums Bein, dass nicht noch mehr Blut raus lief. Nun waren Winrys Haare offen, Schulterlang waren sie, knapp drüber und dann packte sie Miyu und nahm sie Huckepack auf den Rücken. Schwer war die Kleine nun nicht, nein das konnte Winry locker tragen und dann lief sie los, in die Richtungaus welcher sie zu Anfang her kamen, dort wo Aokali war. Sagen tat sie zu Miyu nichts, Winry handelte einfach und damit würde sie ihre Pflicht erfüllen. So schnell waren sie nicht wie vorhin, da Winry Miyu nun tragen musste, aber sie erreichten wohl vor der Katze und Jenkai den Punkt. Hier sah es aber beinahe so aus wie nach einem Gemetzel. Blutspuren waren zu sehen und mehrere kleine Lachen und dann war da Aokali der wohl ein Schwein auseinander nahm und es auf einem großen Spieß über einem Feuer grillte. Winry ging einfach in seine Nähe, ließ Miyu runter in das Gras und meinte:"Kampfverletzung...ein Kunai steckt in ihrem Bein, das sollte sich ein Arzt ansehen, da ich nicht weiß ob irgendwelche Muskeln oder Sehnen oder so getroffen wurden, achja die Stelle wurde vorher durch Raitonnadeln betäubt...und ich gehe nochmal zurück bin gleich wieder da."Und schon war die Kunoichi wieder weg. Dieses Mal konnte sie aber wieder rennen und so verschwand sie wieder in den Wald und suchte Jenkai und die Katze. Weit weg konnten sie nicht sein, irgendwo in der Nähe waren sie.
Handeln | Reden | Denken | Hachibi redet | Reden im Geiste | Npc | Jutsu

"Her Will, Her Decision , Her Fate
Charakter Bewerbung | Battle Theme
Bild





(Mantel Teil kaputt, ohne Schal und Brille)
Bild



Jenkai Lorgen

Re: [Mizu no Kuni ~ Kiri] Gebirge

Beitragvon Jenkai Lorgen » Do 28. Okt 2010, 16:29

Jenkai hatte die Katze schon fast in seinen Armen als aufeinmal Bewegungen in seinen Augenwinkeln von dem jungen Schwertschwinger wahrgenommen wurde. Was war das?
Er hatte keine Zeit nachzudenken, er griff vorwärts,erwischte die Katze zwar nicht ganz bekam aber den Stein in eine Hand, versuchte sich einzukugeln und wurde dabei dann erwischt.
Er hatte nun eigentlich was er wollte, und sollte sich auf den Weg zu den anderen machen, doch irgendwie war das nicht ganz das was er gelernt hatte. Er guckte sich das Wesen an was ihn da erwischt hatte, es sah aus wie eine riesige Schildkröte die dazu noch Stacheln hatte. Jetzt war sie eingeigelt und Jenkai konnte eigentlich nicht wirklich etwas gegen das Ding unternehmen, doch da fiel ihm auf das es gerade eingeigelt war weswegen beschloss es sich leicht zu machen. Er näherte sich dem Ding schnell, und achtete , mit einem Schwert in der Hand, darauf das es sich nicht wieder entigelte. Dann griff er es schnell , die zwanzig Kilogramm waren keine wirkliche Hürde für ihn, und drehte es auf den Rücken, denn wenn er eins über Schildkröten wusste, dann das sie nicht von ihrem eigenen Rücken wegkamen. Nun lag der freie Bauch oben und er könnte wahrscheinlich mit ein wenig Kraft und seinem Schwert dem Tier ein Ende bereiten, er entschied sich jedoch das Wesen einfach mit einem Stein zu beschweren und dann den Stein abzugeben. Gesagt getan schnell war ein entsprechendes Exemplar gefunden und auf den Körper des Tieres gelegt, er würde später zurückkommen und sich dann entscheiden ob er aus der Schildkröte leckere Suppe machte oder sie freiließ.
Nun machte er sich ersteinmal auf den Weg zurück zu Aokali mit voller Geschwindigkeit rannte er los , er musste erst ein Stück zurück und war bald auf dem Weg zurück. Es würde nicht sehr lange dauern bis er bei Kali angelangt war, doch er war immernoch wachsam seine Ohren geschärft und immer mal wieder drehte er sich um um sicherzugehen. Er wusste nicht wo die Beiden anderen waren, und auch dem Kater traute er ein Rachemnöver zu, um sicherzugehen trank er den Trank Katze. Nun war auch die anbrechende Nacht für ihn kein Problem und er konnte sehen wie am Tag, was ihm auch in einem gegebenem Kamof Vorteile bereiten würde. Nun verließ er den Wald und das Lagerfeuer war schon in Sichtweite. Der Stein befand sich in seiner Jackentasche, welche mit einem Knopfverschluss verschlossen war.

Aokali

Re: [Mizu no Kuni ~ Kiri] Gebirge

Beitragvon Aokali » Fr 29. Okt 2010, 17:57

Aokali stand neben dem Feuer und drehte die Sau weiter gemütlich immer weiter, als Winry mit Miyu aufkreuzte, wonach Aokali Tate wider zu sich rief und ihn mit Miyu in richtung Krankenhaus davon schickte, wobei er ihm noch sagte das er Miyu nach ihrer Behandlung schleunigst wider her bringen sollte. Winry war inzwischen wider verschwunden wärend Aokali sich selbst darauf konzentrierte sich etwas zu Essen zu machen, er machte sich keine Sorgen, die Medics haben solche kleinigkeiten problemlos in wenigen Minuten wider gerichtet, das nun nur noch Winry und Jenkai im Spiel waren, war für Aokali kein Problem, er war sich sicher das Winry das Ganze schon gebacken bekam, Jenkai hielt er für eher ungeeignet, da er zu viele gravierende Schwächen hatte, so hoffte er natürlich das Winry ihn am besten überfiel und die Sache schnell hinter sich brachte, das Essen war bald fertig, nur noch richtich durch werden musste damit man es wirklich genießen konnte, schließlich muss man gutes Fleisch mit dem Löffel schneiden können. so ist es nunmal, der Kerl is Feinschmecker und musste damit leben, er war musste ja die Verlierer anständig demütigen und daher musste es extra lecker werden und so machte er sich extrem viel Mühe damit, um zu erreichen das seine Mahlzeit möglichst schmackhaft war.
hmm langsam fängt das an ein wenig lang zu dauern, die stellen sich echt an wie die ersten Menschen. dachte Aokali und fing nun auf dreisteste Art und Weise an zu essen, seine Genin brauchten wirklich Lang und bevor die Sau anfing zu verbrennen oder Kalt zu werden, musste sich Aokali entscheiden und das Essen war eindeutig wichtiger als irgendwelcher Anstand, so war innerhalb weniger Minuten Aokalis gesicht, genau so wie seine Hände vollgeschmiert mit Fett.

Benutzeravatar
Winry Rokkuberu
||
||
Beiträge: 5668
Registriert: Mi 23. Dez 2009, 13:00
Vorname: Winry
Nachname: Rokkuberu
Alter: 18 Jahre
Größe: 1,67Meter
Gewicht: 63 Kilogramm
Rang: Chunin
Clan: Keiner
Wohnort: Reisend
Stats: 39
Chakra: 5
Stärke: 6
Geschwindigkeit: 6
Ausdauer: 8
Ninjutsu: 7
Genjutsu: 0
Taijutsu: 7
Discord: Lyusaki #5281

Re: [Mizu no Kuni ~ Kiri] Gebirge

Beitragvon Winry Rokkuberu » Fr 29. Okt 2010, 19:08

Winry war noch nicht tief in dem Wald, gerade mal an den Anfang, denn sie konnte vorhin nicht so schnell wo sie Miyu auf dem Rücken hatte. Andererseits wenn sie so drüber nachdachte, dann kam so oder so der Träger des Steins zurück, also lief die Kunoichi geradewegs zurück Richtung Lagerfeuer und stellte sich dann mehrere Meter vor Aokali hin, mit Blickrichtung zum Wald und dann sah sie ihn...Jenkai, also hatte er es wohl geschafft, denn sonst würde er sich nicht so beeilen. Es wurde langsam dunkel, doch für Winry reichte es noch um zu sehen und an ihr vorbei kam er nicht, sie würde ihn schon irgendwie bekommen und um ihm entgegen zutreten zog sie ihr Hattori Hanzo aus der Schwertscheide und richtete es nach vorn und dann zur Seite."Shinmei Ryu - Raimeiken ("Gods-Cry School - Thunderclap Sword")" und leitete Raitonchakra in die Klinge,woraufhin diese anfing zu leuchten wie ein Laserschwert und nun konnte der Spaß beginnen. Vielleicht war er besser als sie vom körperlichen Können her, wenn man sich so sein Alter ansah, aber gegen diese Technik konnte auch er nicht mit seinen Bomben oder so ankommen und Winry hatte noch einige Tricks im Ärmel und zur Not konnte sie "es" ja auch benutzen, dann musste man zwar Jenkais Gedächnis ein wenig löschen oder eben gleich die Rübe ein bisschen doller anschlagen und dann sollte sogar das funktionieren. Es reichte bereits die Anzahl an Leuten die wussten was sie war, da mussten es nicht noch mehr wissen, vor allem nicht solche die ausgerüstet waren wie ein Wilderer. Kali stürzte sich auf das Essen, war klar bei den Manieren die er hatte und die Winry von ihm kannte, doch das war im Moment nicht so wichtig. Alles was sie wollte war der Stein und ihn dann übergeben und was zu essen bekommen. Nebenbei hätte sich dann das Training auch gelohnt und irgendwie schlug sie dann mehrere Fliegen mit einer Klappe und wenn man so drüber nachdachte, dann hatte sie wohl auch die benötigte Begabung um ein Team im Ernstfall zu leiten, nunja solange Aokali nicht da war. Aber um dahin zu kommen musste sie an den Stein ran. Gleiches Jutsu wandte die Kunoichi auch auf ihr zweites Schwert "Sword of the Daywalker" an, welches sie mit der anderen Hand aus der Schwertscheide am Rücken zog und nun hatte sie 2 "Laserschwerter" und wirbelte diese kurz in ihren Händen umher und bewegte dabei geschickt die Finger und fasste dann die Schwerster fest am Griff an. Sie war bereit und hoffentlich war es Jenkai auch. Winry sprang zurück etwas näher an Aokali ran, denn da musste Jenkai hin und wenn er in die Nähe kam, so konnte Winry zuschlagen, dann hatte sie ihn. Mit den beiden Schwertern in den Händen wartete und achtete sie in Kampfstellung darauf was Jenkai tat bzw. tun würde. "Soll er doch kommen, ich weiß was ich tue und selbst wenn er eine seiner Bomben wirft krieg ich ihn, denn sein Ziel ist der Sensei, da muss er hin und diesen Weg blockiere ich."Ja sie hatte sich da einen netten kleinen Plan in ihrem Köpfchen zusammengereimt.



Selbsterfunden
Name: Shinmei Ryu - Raimeiken ("Gods-Cry School - Thunderclap Sword")
Rang: C
Typ: Taijutsu/Kenjutsu
Element: Raiton
Reichweite: nah
Chakraverbrauch: gering
Voraussetzung: Shinmei Ryu Kampfstil + chakraleitendes Schwert + Raiton
Beschreibung: Bei dieser Technik des "Shinmei Ryu" leitet der Anwender Raitonchakra in seine Klinge, woraufhin diese anfängt zu leuchten (ähnlich wie ein Laserschwert aus Star Wars). Nun kann der Anwender mit seinem Schwert sämtliche Materialien zerstören (Ausnahme spezielle Userwaffen), da die Raitonklinge einfach durch alles hindurch schneidet wie ein Messer durch weiche Butter. Organische Dinge wie z.B. ein menschlicher Arm, werden einfach abgetrennt und die Wunde gleich wieder verschlossen, sie wird zu geschmolzen kann man sagen. Gegen Fuuton Jutsu ab den D-Rang ist dieses Technik allerdings machtlos.
Handeln | Reden | Denken | Hachibi redet | Reden im Geiste | Npc | Jutsu

"Her Will, Her Decision , Her Fate
Charakter Bewerbung | Battle Theme
Bild





(Mantel Teil kaputt, ohne Schal und Brille)
Bild



Jenkai Lorgen

Re: [Mizu no Kuni ~ Kiri] Gebirge

Beitragvon Jenkai Lorgen » Sa 30. Okt 2010, 12:50

Jenkai hatte den Waldrand schon erreicht und konnte bereits Aokali und das Lagerfeuer welches dieser entzündet hatte ausmachen, als er dann, etwas entfernt von Aokali , Winry stehen sah. Die Pose die sie einnahm und die beiden leuchtenden Schwerter in ihren Händen machten ihm klar, es würde um einen Kampf nicht umher gehen. Doch da die Dämmerung immer schneller voranschritt und gerade jetzt im Winter dies noch schneller ging war er was die Sicht anging eindeutig im Vorteil, doch er wusste das Mädchen nicht zu unterschätzen.
Sie war in der Lage Ninjutsu zu benutzen und damit war sie ihm einen großen Schritt vorraus, zwar war er sich sicher schneller zu sein als sie und wahrscheinlich auch besser mit einem Schwert umzugehen durfte er die leuchtenden Schwerter nicht unterschätzen und musste es wenn es ging umgehen diese mit irgendetwas als seinem Zeremonienschwert zu berühren. Da er sich sicher war das dieses Schwert allem standhielt was leuchten konnte und sehr viel Energie in es geschmiedet wurden zückte er dieses Schwert.
Er würde versuchen den Nachteil den er dadurch erlangte auszugleichen indem er einfach auf die Wucht seiner Angriffe legte , denn Winry konnte wahrscheinlich kaum mit einer Hand ein Schwert abblocken welches Jenkai mit 2 Händen führte, nun ging es los.Jenkai verband seine Waffe mit der Kette die er hatte und verhinderte so ein Entwaffnen.
Jenkai sparte sich die Einleitung und rannte gleich auf das Mädchen zu , als er etwa 30 Meter entfern war entfesselte er mit einem Schwerthieb eine schneidende Windklinge die direkt auf das Mädchen zuflog. Dann zückte er eine weiter Bombe Sonne Sekarriens und schmiss diese etwa 5 Meter vor das Mädchen sollte sie vorwärts laufen. Nun sprang er hoch in die Luft, schlug einen Salto den er so timte das er in den Himmel schaute als die Bombe losging. Dann sollte er direkt vor dem Mädchen landen welches gerade erst auf Bombe und Windböe reagieren musste, und würde dieses mit einer schnellen Abfolge von gezielten starken Schwertstößen zu treffen.


-----------------------------------
Name: Ittouryuu ("Ein Schwert Stil")
Rang: E-Rang
Element: -
Reichweite: Selbst
Chakraverbrauch: -
Voraussetzung: Kirigakuretechnik, 1 Schwert, Taijutsu 4
Beschreibung: Dies ist ein spezieller Kampfstil aus Kirigakure. Der Anwender benutzt für diesen Kampfstil 1 Schwert. Die Augen Hand Koordination ist hierbei sehr gut ausgeprägt und macht es möglich perfekt mit 1 Schwert zu kämpfen. Durch die präzise Bewegungsabfolge ist es dem Anwender sogar möglich durch Schwerthiebe Windstöße zu erzeugen. Dieser Kampfstil wird benötigt um spezielle Taijutsus erlernen zu können.

Benutzeravatar
Winry Rokkuberu
||
||
Beiträge: 5668
Registriert: Mi 23. Dez 2009, 13:00
Vorname: Winry
Nachname: Rokkuberu
Alter: 18 Jahre
Größe: 1,67Meter
Gewicht: 63 Kilogramm
Rang: Chunin
Clan: Keiner
Wohnort: Reisend
Stats: 39
Chakra: 5
Stärke: 6
Geschwindigkeit: 6
Ausdauer: 8
Ninjutsu: 7
Genjutsu: 0
Taijutsu: 7
Discord: Lyusaki #5281

Re: [Mizu no Kuni ~ Kiri] Gebirge

Beitragvon Winry Rokkuberu » So 31. Okt 2010, 10:31

Es ging also los ohne weitere Worte, ohne ein Wortgefecht wer nun besser war, es ging einfach los und so machte sich Wnry bereit, sie wusste ja worauf sie aufpassen musste und das waren zum einen seine Bomben und zum anderen seine Fertigkeiten, denn er war wohl etwas besser als sie, aber davon ließ sie sich nicht einschüchtern oder beeindrucken, denn jeder hatte seine Techniken, seine Stärken und Schwächen und Winry würde nicht aufgeben, egal welche Technik er benutzten sollte, sie fand einen Ausweg zum kontern und da kam auch schon sein erster Angriff, eine Windklinge setzte er mit seinem Schwert frei. Zugegeben, das war nicht schlecht aber Winry musste schon weit aus gefährlicherem ausweichen, da war das hier leicht und auch die Bombe die er kurz danach warf war ihr nicht entgangen und so sprang das Mädchen zur Seite und machte dabei eine Rolle und eine weitere Rolle um auf Abstand zu kommen. Genug Zeit hatte sie dazu, denn die Windklinge schoss er ein gutes Stück von Winry entfernt auf sie zu und da sie gesehen hatte was auf sie zukam konnte sie auch früh genug ausweichen. Das nun die Bombe losging und anders als erwartet statt Gas eine Blendbombe war konnte Winry ja nicht riechen, aber sie kniff noch schnell die Augen zusammen und hielt einen Arm vor ihr Gesicht, da sollte die Wirkung nicht zu stark sein und recht bald wieder verfliegen: "Verdammt dieser Penner...das war grell...aber jetzt weiß ich das er nicht nur Gasbomben sondern auch welche zum Blenden besitzt." Sie nahm ihren Arm wieder runter und öffnete die Augen und erkannte wieder etwas von der Umgebung, zum Glück war sie nicht so nah dran als die Bombe losging, sondern ein gutes Stück von ihr entfernt wegen den Zwei Rollen die sie vorher gemacht hatte, sonst hätte das böse ins Auge gehen können, denn Jenkai wollte wohl einen direkten Angriff danach starten. Nun das hieß wohl sich eine Sonnenbrille zulegen, damit so etwas nicht nochmal passieren konnte, aber gut der Kampf ging weiter, sie musste allerdings aufpassen falls nochmal so eine Blendbombe kam. Sie konnte es schnell beenden wenn sie wollte, doch dann würde er ihr Geheimnis kennen und sie traute diesem Kerl nicht, dass er es für sich behielt, er würde es bestimmt rumerzählen. Nun auch wenn es hart klang musste er wohl dann beseitig werden, denn es sollten nur die wenigstens wissen und dann auch jene welche es nicht sofort ausplapperten also sollte sie "es" benutzen oder nicht, klar könnte sie ihn damit auch sofort ins Nirwana schicken, dann wäre das Problem sofort gelöst, aber sie verzichtete vorerst darauf "es" zu benutzen und startete einen erneuten Angriff und dabei warf sie ihre beiden Schwerter kurz hoch in die Luft und zückte schnell 2 Kunai welche mit Briefbombensiegel befestigt waren und schleuderte beide auf Jenkai und zündete die Siegel etwa als sie 5 Meter von ihm entfernt waren mit "Jibaku Fuda: Kassei" wodurch es Zwei Explosionen gab, sie Jenkai ordentlich einheizen durften, wenn er nicht auswich. Winry Schwerter landeten im Boden und sie zog beide wieder raus und beide waren immer noch mit Raitonchakra geladen und nun griff sie Jenkai an, allerdings nicht geradlinig, sondern sie rannte einen Bogen um auf sich ihm zu nähern, so konnte sie eventuellen Angriffen leichter ausweichen, als wenn sie gerade auf ihn zu rannte.

-------

Name: Jibaku Fuda: Kassei ( Explosionstag aktivieren )
Rang: E-Rang
Chakraverbrauch: gering-mittel
Reichweite: Sichtweite
Beschreibung: Der Shinobi konzentriert sein Chakra umden Mechanismus einer entfernten Bombe zu aktivieren. Diese Technikist mit genügend Übung steigerungsfähig. Kann ein Akademiestudent zunächst nur normale Explosionstags zünden, besitzt ein A-Rang Shinobi eine größere Reichweite und kann die Explosionskraft verstärken.( Explosionstag aktivieren )
Handeln | Reden | Denken | Hachibi redet | Reden im Geiste | Npc | Jutsu

"Her Will, Her Decision , Her Fate
Charakter Bewerbung | Battle Theme
Bild





(Mantel Teil kaputt, ohne Schal und Brille)
Bild



Jenkai Lorgen

Re: [Mizu no Kuni ~ Kiri] Gebirge

Beitragvon Jenkai Lorgen » So 31. Okt 2010, 17:57

Jenkai bemerkte als er auf dem Boden aufkma das er allem Anschein nach seinen Kontrahenten unterschätzt hatte, scheinbar war sie doch ein wenig auf Zack denn nun war sie der Bombe größtenteils ausgewichen und wieder kampfbereit denn Jenkai sah wie sie Kibakufudas an ihre Kunais befestigte und diese auf den Templer des Ordens warf. Zwar war Jenkai nicht sehr bewandert wenn es um Ninjakünste ging doch war ihm klar das diese Kibakufudas nichts anderes als Bomben waren. Doch hatte er sehr schnell reagiert. Er wandte nun ein neues Jutsu an und murmelte Ittouryuu: Sanjuuroku Pondo Hou dann konzentrierte er die unbekannte Kraft und bündelte sie in eine energetische Windklinge die nun mit hoher Geschwindigkeit zwischen den Kunais auf das Mädchen zuraste und dieses eignetlich überrumpeln sollte, da sie schwer auszumachen war und es mittlerweile dunkel geworden war. Jenkai konnte aufgrund seines Trankes weiterhin sehen, doch Winry müsste Einschränkungen haben außer sie konnte auch wie er während der Nacht normal sehen.
Der Wind den das Geschoss verursachte wirkte sich natürlich auch auf die Kunais aus, allerdings reichte es noch nicht sie ganz stehen bleiben zu lassen, es verlangsamte sie allerdings.
Nun setzte Jenkai zum Sprint an, während des Laufens schoss er noch eine normale Windklinge, die sich im Flug querstellte, rechts von der Position an dem er das Mädchen zuletzt gesehen hatte, er selbst lief links an den Kunais vorbei einen großzügigen Bogen und dann auf das Mädchen mit dem Kampfwillen hinzu.
Er hoffte sie durch die überragende Geschwindigkeit die er und seine Attacken an den Tag legten das Mädchen zu Notausweichmaßnahmen zu treiben wie etwa einem Hechtsprung, da man bei diesen für gerwöhnlich die Haltung verlor würde Jenkai danach leichtes Spiel haben. Und nun müsste alles abgedeckt sein, er persöhnlich hoffte das er sie gleich auf seiner Seite antraf damit sie sich nicht dauernd entzog.


----------------------------------------
Name: Ittouryuu: Sanjuuroku Pondo Hou ("Ein Schwert Stil: 36 Sinnesphönix")
Rang: C-Rang
Element: -
Reichweite: Nah - fern
Chakraverbrauch: Gering
Voraussetzung: Kirigakuretechnik, Ittouryuu
Beschreibung: Dies ist ein spezielles Taijutsu aus Kirigakure, welches nur mit dem Ittouryuu ausgeführt werden kann. Der Anwender sammelt dabei Chakra in seiner Schwertklinge und kann dieses mit einem Schwerthieb als Klingenprojektil auf den Gegner schleudern. Das Klingenprojektil fliegt mit einer Geschwindigkeit von 7 auf den Gegner zu und fügt dem Gegner bei einem Treffer geringe Schnittwunden zu.

Benutzeravatar
Winry Rokkuberu
||
||
Beiträge: 5668
Registriert: Mi 23. Dez 2009, 13:00
Vorname: Winry
Nachname: Rokkuberu
Alter: 18 Jahre
Größe: 1,67Meter
Gewicht: 63 Kilogramm
Rang: Chunin
Clan: Keiner
Wohnort: Reisend
Stats: 39
Chakra: 5
Stärke: 6
Geschwindigkeit: 6
Ausdauer: 8
Ninjutsu: 7
Genjutsu: 0
Taijutsu: 7
Discord: Lyusaki #5281

Re: [Mizu no Kuni ~ Kiri] Gebirge

Beitragvon Winry Rokkuberu » So 31. Okt 2010, 19:15

Winry lief bereits einen Bogen und so konnte sie dem Angriff welchen Jenkai benutzte leicht ausweichen und machte eine weitere Rolle zur Seite und rannte dann gleich weiter mit ihren beiden mit Raiton aufgeladenen Schwertern. Aufgeben kam nicht in Frage und auch wenn es ihr von der Tageszeit her schwer fiel etwas zu sehen, so konnte sie dennoch einiges erkennen, da ihre Schwerter ihr den Weg leuchteten. Zwar verriet sie somit auch ihm die Position aber sie hatte den besseren Schutz. Sie konnte Jenkai zwar nicht voll sehen, doch dank dem Feuer von Aokali war die Lichtung noch ein wenig erhellt, das reichte ihr und so machte sie sich dran den Genin anzugreifen. ihre Taktik behielt sie bei und lief einen Bogen so sie abermals Rollen machte um eventuellen Windklingen auszuweichen und nun benutzte sie eine Technik mit der sie ihn sicherlich kriegen würde:"Shinmei Ryu - Hachi no Mai" Winry fing an ihre Schwerter in den Händen zu rotieren und bewegte sich dabei wie bei einem Tanz vorwärts. Damit konnte sie seine Angriffe abwehren und da sie noch Raiton zur Verstärkung in den Schwertern hatte war diese Technik stärker als sonst. Der Kampf sollte gleich vorbei sein, falls nein dann würde sie ihren Trumpf aus dem Ärmel ziehen und dagegen konnte Jenkai nicht kontern, das war nicht möglich, er war Genin und hatte keine solche Kraft. Winry begierte sie nicht, nein sie nutzte sie nur wenn es sein musste, denn sie wusste, wenn sie nachgab, dann würde diese Kraft sie übernehmen, aber dazu kam es nicht, nein denn Winry wusste was sie zutun hatte damit das nicht passierte. Sie hatte nämlich etwas was andere nicht hatten und damit konnte sie alles überstehen. Ihr "Tanz der Biene" war eine Defensive Technik und mit den tänzerischen Bewegungen und dem Rotieren der Klingen konnte sie sich rund um schützen und so fast alles abwehren.

----------

Selbsterfunden
Name: Shinmei Ryu - Hachi no Mai ("Gods-Cry School - Dance of the Bee")
Jutsuart: Taijutsu/Kenjutsu
Rang: C
Element: /
Reichweite: selbst
Chakraverbrauch: /
Voraussetzung: Shinmei Ryu Kampfstil + 1 oder mehr Schwerter, Taijutsu 4
Beschreibung: Bei dieser Technik des Shinmei Ryu Kampfstils, welche Winry selbst entwickelt benutzt der Anwender eines oder mehr Schwerter und lässt das Schwert/die Schwerter geschickt in der Hand/den Händen schnell rotieren und kann so Geschosse/Wurfwaffen (Kunais, Shuriken, Senbon...etc.) damit abwehren...durch die schnelle Rotation prallen die Geschosse einfach ab. Auch Taijutsu lassen sich damit bis zum C-Rang abwehren, sofern Winrys Stärke gleich oder höher als die des Gegners ist. Bei einem Treffer erleidet der Gegner mittlere Schnittwunden. Das Mai ("Tanz") im Namen der Technik kommt daher, da der Anwender elegante aber auch sehr geschickte Bewegungen und Drehungen ausführt um sich von allen Seiten zu schützen.
Handeln | Reden | Denken | Hachibi redet | Reden im Geiste | Npc | Jutsu

"Her Will, Her Decision , Her Fate
Charakter Bewerbung | Battle Theme
Bild





(Mantel Teil kaputt, ohne Schal und Brille)
Bild




Zurück zu „Umgebung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste