Ehrenraum [7SM-HQ]

Das Hauptquartier der 7 Swordsmen.
Narukito

Ehrenraum [7SM-HQ]

Beitragvon Narukito » So 14. Sep 2008, 16:28

Bild
Im Ehrenraum befinden sich die ehemaligen Schwerter der vorherigen Mitglieder der 7. In hohen Glasvitrinen sind sie ausgestellt, während darunter auf einem kleinen Schildchen der Name des Schwertes und des Meisters draufsteht. Die Schwerter der letzten Generation von vor dem Shinobikrieg sind aber verloren gegangen, weshalb alle jetzigen 7SM auch neue Waffen bekommen haben und nicht die eines der vorigen Mitglieder.

Benutzeravatar
Fudo Hikari
Beiträge: 4750
Registriert: Do 16. Okt 2008, 22:16
Vorname: Fudo
Nachname: Hikari
Alter: 27 Jahre
Größe: 1,80 Meter
Gewicht: 80 Kilogramm
Rang: Reisender
Clan: Hikari
Wohnort: Reisend
Stats: 47/48
Chakra: 6
Stärke: 3
Geschwindigkeit: 10
Ausdauer: 10
Ninjutsu: 10
Genjutsu: 0
Taijutsu: 8
Discord: greckman090392
Wohnort: Rellingen

Beitragvon Fudo Hikari » Sa 11. Apr 2009, 19:05

Fudo betrat, nachdem er in Kirigakure angekommen war, den Ehrenraum. Er schaute sich nur einmal kurz um und sah sich die anderen Glasvitrinen an. Nun stellte er ein kleines Schild mit den Namen von Genesis auf. Da Fudo das Schwert von Genesis nicht aufgefunden hatte blieb die Vitrinen vorrübergehend leer. Ca. 3 Minuten schaute er nochmals auf das Schild und stand still da. Scheinbar wollte Fudo Genesis die letzte Ehre erweisen. Nun drehte er sich langsam um, zerknüllte seinen Brief und warf diesen in einen Papierkorb.
Ich werde mich nun erstmal etwas ausruhen und dann weitersehen. Danach sollte ich mich auch nochmals beim Mizukage melden.
Fudo verlies nun also den Ehrenraum und ging in sein Zimmer.

tbc: Fudo's Zimmer [/COLOR]
[align=center]Sprechen | Denken | Jutsus | Kuchiyose

Bild

Offene NBW's[/align]

Hikari Raijin

Re: Ehrenraum [7SM-HQ]

Beitragvon Hikari Raijin » So 3. Feb 2013, 15:52



Es war früh am Morgen, dennoch zerrte die frühe Morgenstunde, die mit dem Sonnenaufgang verknüpft war, nicht an dem Gemüt des Hikaris. Zwar war er am Vorabend noch sichtlich erschöpft sowie leicht verletzt vom gestrigen ereignisreichen Tag, doch hatten die paar Stunden Schlaf ihre Wirkung gezeigt. Den Verband, der die Verletzung des Tengu Kataichi-Trainings den ganzen Abend lang verbarg, konnte Raijin jedenfalls abnehmen; es störte ihn nicht mehr großartig. Zielorieniert marschierte der Schwarzhaarige durch die Straßen des Dorfes, die Gesichter der Menschen, die auf dem Straßennetz des Nebeldorfes unterwegs waren, waren von gemischten Mienen geprägt. Die einen waren sich der heiklen Situation bewusst - schließlich war vor nicht all zu langer Zeit der Kyuubi im Dorf aufgetaucht - andere hingegen waren der Meinung, sich nicht davon berühren zu lassen und gingen ihrem Alltag nach. Es war wahr, selbst frühs waren bereits einige Einwohner auf den Beinen, wohingegen die meisten auf dem Weg zu ihrem Geschäft waren, der in ein paar Minuten öffnen sollte... Zum Glück machten sich die Einwohner nicht solche Gedanken über das Thema wie es der neue Schwertmeister es gerade tat; falls er dazu Zeit hatte, verschwendete er keinen anderen Gedanken an etwas anderes. Mehrmals griff er auf seinem 'Spaziergang' nach dem Anhänger, der seit dem gestrigen Abend an seiner Brust prangerte, nur um sich zu vergewissern, dass er noch da war. Die Hälfte des Anhängers, das Stück mit dem geteilten grünen Ring, versehrte der 20-Jährige mit einer passenden weißen Kette, sodass er jenen nun immer bei sich hatte - Er verlieht ihn dazu an die pinkhaarige Kunoichi zu denken, solange er noch Zeit dazu finden konnte. Verrückt darüber machte er sich trotzdem nicht, mit den Worten 'Wir schaffen das' hatte Yuuka dem Schwertmeister mehrmals zu verstehen geben, dass sich allen dem Positiven zuwenden würde - Aber dafür musste er auch seine Aufgaben erfüllen.

Nach einer guten Viertelstunde stand der in schwarzer Shinobi-Tracht, mittlerweile ohne der Jounin-Weste Kirigakures, gekleidete junge Mann vor dem Ort, den er aufsuchen sollte und auch wollte - Das Hauptquartier der 7 Schwertshinobi aus Kirigakure, der Elite-Einheit, dessen Recht auf Einlass er seit seiner Ernennung gestern erworben hat. Der Schlüssel..., kam es ihm aus dem Kopf geschossen; instinktiv wanderte seine Hand in seine Hosentasche, dort wo der eiserne und gewichtige Schlüssel sicher verstaut war, um ihn herauszuholen. "Welche Tür er wohl öffnet...", murmelte er leise vor sich hin, bevor er jedoch weiter unproduktiv vor dem Hauptquartier zu stehen begann, öffnete er die Eingangstür um in das herrenlose und unbenutze Anwesen einzutreten. Hier sollte eine Tür verborgen liegen, die er mit den Schlüssel öffnen könnte - und das war bisher sein Auftrag der Mizukage gewesen. Etwas neugierig durchschritt Raiijin das Hauptquartier und warf jeweils einen Blick in die einzelnen Räume, deren Nutzen sich schnell erschließen konnte, um sich einen gewissen Eindruck des Ganzen zu machen. Eigentlich wollte er sich nur schnell umsehen und schnell die eine Tür finden, doch sagte ihm sein Kopf, dass er in einem ganz speziellen Raum Halt machen sollte - der Bibliothek der 7 Schwertmeister, die eben wie eine... Bibliothek eingerichtet war. Große Regale mit zahlreichen Schriften, Aufzeichnungen und Dokumentationen zeichneten den Raum mit einem unerschöpflichen Wissen über das Dorf Kirigakure aus; fast jede Wand wurde komplett von den gewaltigen Regalen eingenommen. Die meeresblauen Augen schauten einmal nach links, einmal nach rechts, um sich der Fülle der Bibliothek bewusst zu werden. Ist etwas her, dass ich mich durch eine Bibliothek gekämpft habe... Ein Blick kann ja nicht schaden. Das letzte Mal, dass er mt einem Ziel vor Augen eine Schriftensammlung aufsuchte, hatte ihm die Kunst des Einhändigen Fingerzeichens gewährt; etwas was Schwarzhaarige für immer gebrauchen könnte - vor allem als Meister des Ninjutsu, als auch begnadeter Kämpfer des Kenjutsu. Aufmerksam lenkten die Augen von Regal zu Regal, um irgendetwas Wichtiges und für ihn gerade Nützliches auszumachen. Das 'Archiv' war gut geordnet, es gab wenige unbeschriftete Stücke, sodass man sich nicht unbedingt mit jedem Inhalt herumschlagen müsste, nur um dann enttäuscht festzustellen, dass es nicht das war, dass man suchte. Als Schwertmeister wurde ihm das Wissen der Bibliothek anvertraut - Sodass er sich nicht scheute einen Blick in das ein oder andere Dokument zu riskieren. Vor allem die Amtszeit seines Clanbruders Fudo schien in ihm Interesse zu erwecken, so las sich der 20-Jährige auch durch die Missionsarchive des Kumo-Kiri-Krieges, der vor wenigen Jahren stattgefunden hat. Militärische Strategien als auch Berichte waren hier festgehalten; ein paar Bilder Kaminari no Kunis durfte er ebenso erhaschen. Das Reich des Blitzes hatte der Kiri-Shinobi bisweilen noch nicht anreisen können, so viel er auch in seinem Jahr als Nukenin rumgekommen war. Ein Bild vom Hafen; definitiv der erste Angriffspunkt, anschließend ein Bild von den Landschaften des Landes, das von einem Vulkan ausgelöscht wurde... es war eine bittere Naturkatastrophe, die man keinem Volk der Menschen wünschen würde, hätte man die Opferzahlen vor Augen. Nach etlichen Schriften stach dem Tengu-Erben eine ins Auge und bevor er sich der Bibliothek abwand, schnappte er nach der Schriftrolle die weit oben in einem der Regale verstaut war. Der Inhalt besagte, dass es bereits Pläne dazu gab, das Hauptquartier zu verlegen. In ein geheimes Untergrundhöhlensystem, das sich durch ganz Kirigakure erstreckte, aber noch keine Benutzung fand. Geheim war es wirklich, denn in den 3 Jahren Anwesenheit hatte der Ao Senkou noch nichts darüber gehört... Es war aber eine plausible Idee; fast jeder Dahergelaufene konnte die Chance ergreifen jenes Hauptquartier zu betreten und sich hier zu vergnügen. In den letzten Jahren wurden erste Schritte in die Wege geleitet, doch wurde der Umzug niemals umgesetzt - Es mangelte einfach an den Schwertmeistern. Die Intention dahinter war, dass nur die Schwertmeister und der Mizukage von dem Aufenthalt des neuen HQs wissen sollten; das Untergrundhöhlensystem glich ja schließlich fast einem Labyrinth.

Mehrere Minuten hatte er damit verbracht, sich das Hautpquartier anzusehen; keine Räumlichkeit konnte seinen Augen entwischen - Nur eine einzige, vor dessen Tür der Schwertshinobi stand. Es war selbstverständlich, dass der Hikari sofort den Schlüssel in seine Hand nahm, nachdem er zuvor an der Tür ruckelte, diese jedoch fest verschlossen schien. Dies muss es sein... Detailreich war die hölzerne, aber dennoch sehr dicke und stabile Tür, die anscheinend mit Metall gestärkt wurde, mit Symbolen und Schriften, die man aus Kirigakure und der Kultur des Reiches kannte, verziert, in einer gewaltigen Größe, die sich fast über die gesamte Tür erstreckte, prangerte das Symbol des Nebels, gekreuzt durch zwei Katanas. Es war ein aufwendig produziertes Bild, das seit der Entstehung des Anwesens den Ehrenraum von den anderen Räumen absonderte. Bedacht steckte Raijin den Schlüssel in das Schlüsselloch; so wie es schien gab es lediglich ein passendes Exemplar und dieses war im Besitz des Hikaris...

Er verstand. Die aufwendig aufbereitete Tür, die nur mit einem einzigen Schlüssel aufgeschlossen werden konnte und die traditionellen Verzierungen an dem Holz. Erstaund darüber, was er vor sich vorfand, blickte er mit einer gewissen unscheinbaren Neugier auf die Einrichtung. Es war der Ehrenraum, der das Schwertkämpfer Dorf Kirigakure in seinem ganzen Stolz darstellte. Mit goldenen Metalplatten an den Wänden wurden die Schwertmeister, als auch die Schwerter die sie zu ihrer Amtszeit trugen, geehrt... und direkt vor seiner Nase waren die großen Schätze des Nebeldorfes. In einer edlen und goldenen Halterung sollten die 7 Schwerter der Schwertshinobis in all ihrer Pracht zum Vorschein kommen. Aufgrund seines Affin zu jeglichen Schwertern der Welt, war es wohl nicht verwunderlich, dass er vielerlei Minuten damit ausharrte, die Klingen zu begutachten. Dort sollten das Kabutowari, das Shibuki, das Hiramekarei, das Nuibari, die Zwillingsschwerter Kiba, sowie das Samehada und das Kubikiribocho dargestellt sein, für viele Augen der größte Schatz, den das Dorf beherbergte. Bei dem Anblick dieser Schwerter ging in jedem Kenjutsuka ein Herz auf; auch bei Raijin hatte es Interesse geweckt. Die 7 Schwerter hatten einen legendären Ruf in der Shinobi-Welt und prägten mit ihren Einsatz und in der Führung der Schwertmeister der alten Generationen Schlachten und Kriege zu Gunsten des Reiches des Wassers. Eine Sache gefiel dem Hikari jedoch nicht... Etwas, was ihn zum Nachdenken anleitete. Hmm... mir gefällt der Gedanke nicht, dass die Schwerter hier versteckt werden. Das Hauptquartier ist fast für alle zugänglich... Der Hikari stützte seinen Kopf mit seiner Hand, er grübelte nach. Dann kam ihm etwas in den Sinn... etwas, was er mit seiner neuen Befehlsgewalt anstellen konnte, zumal es bereits mal in Planung war. So wie es anscheint hat jeder Zutritt, es waren auch andere Leute bereits hier in dem Hauptquartier, und alle sind blindlinks neben dem Ehrenraum vorbeigelaufen... Aber was wenn?... Es Leute direkt auf die Schwerter abgesehen hätten? Mit Sicherheit waren zumindest die Wände in ihrer Stabilität versteckt, dennoch drohte eine mögliche Zerstörung des Anwesens und damit die Begrabung der wertvollen Schwerter. Zudem könnten Schwertshinobi, die sich der Schwerter Kirigakures annehmen wollten, simpel einen Weg finden, die Tür zu umgehen oder gar zu zerstören. Ihm gefiel der Gedanke nicht, weshalb er einen Entschluss, als er auch kurz an die Bibliothek und das Wissen, das sie beherbergte, denken musste, fasste: Er würde den Plan mit dem neuen Hauptquartier vollziehen, den Umzug organisieren und überwachen. Am Ende sollten nur die zukünftigen Schwertmeister, die Mizukage und einige wenige Auserwählte von dem Standort des neuen Hauptquartieres erfahren - Das in den Tiefen des Nebeldorfes lag.

Schnell schnappte er sich ein Funkgerät, das er im Hauptquartier vorfand, um spezielle Shinobis zu beorden. 3 an der Anzahl sollten ihm dabei behilflich sein, sämtliches zu versiegeln und zu transportieren. "Ich benötige drei Chuunins, die mir bei dem Versiegeln und Transportieren behilflich sein werden. Sie werden eingeweiht, sobald sie eintreffen - Treffpunkt Schwertmeister Hauptquartier. Und ein Tokubetsu Jounin der Intel-Einheit soll sich die Tage bereit machen, zum Einsatz zu kommen." Warum ein Tokubetsu Jounin? Der Standort des neuen Hauptquartiers sollten nur Auserwählte erfahren... und der Intel-Tokubetsu Jounin sollte, sobald sie fertig waren, die Gedächtnisse der Gehilfen bezüglich jenen Themas löschen.

Nach dem alles unter Fach und Dach war, kamen die 3 Chuunins nach einiger Zeit zum Anwesen. Ihnen sollte er in den nächsten Tagen vertrauen und in seine Pläne einweihen, ehe sie auch bald wieder aus den Gedächtnissen verschwinen werden sollten... Bei solchen Angelegenheiten war der 20-Jährige kein Mensch, der Zeit verschwendete, weshalb er mit seiner Ansprache schnell auf den Punkt kommen wollte. "Wir werden das Hauptquartier der Schwertmeister verlagern. Dazu benötige ich euch... versiegelt alles, was nicht niet und nagelfest ist. Fangt bei der Bibliothek an und dann bei der Einrichtung.", mit einem lächelnden Nicken signalisierte er ihnen, dass sie anfangen konnten. Er selbst würde sich um die Schwerter kümmern, ehe sie zum neuen Hauptquartier aufbrechen würden. Den Plan des Labyrinths und dessen neuen Hauptquartier hatte er in den Taschen; er war vorbereitet.



Zurück zu „Swordmen-HQ“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast