Kishiros Zimmer

Hier sind die Zimmer, der einzelnen Akatsukimitglieder.
Kishiro

Beitragvon Kishiro » Mo 18. Mai 2009, 22:27

Er zwinkerte ihr zu, und dann zog sie ihn an sich. Es war schon sehr erregend. Er streifte ihr langsam ihr Kleid ein wengi herunter. Na dann. erwiederte er lächelnd. Er fuhr fort, sie auszuziehen. schön langsam und vorsichtig. Er betrachtete jeden Zentimeter ihres Körpers, den er asupackte genau, bis sie nur noch in unterwäsche vor ihm saß.

Akane

Beitragvon Akane » Mo 18. Mai 2009, 22:36

Langsam entkleidete er sie und sie lies es einfach zu... bis sie nur noch ihre unterwäsche an hatte ihr herz schien zu zerspringen.. als er sie eine weile ansah... dabei schienen ewigkeiten zu vergehn und die welt blieb stehn, als würde sie nur für diesen moment angehalten worden zu sein...

Kishiro

Beitragvon Kishiro » Di 19. Mai 2009, 15:31

Nunn umarmte er sie herzlich, und griff ihr dabei hinten an den BH. langsam öffnete er die Schnalle und ließ dann wieder von ihr ab. Ihr BH fing langsam an, ihr von der Brust zu rutschen. Er sah ihr verliebt in die Augen, gab ihr einen Kuss, und half dann vorne ein wenig nach, und entfernte ihren BH, so dass sie mit nacktem Oberkörper vor ihm saß. Jetzt bist du erstmal dran. Vorderte er sie auf.

Smoker

Beitragvon Smoker » Mi 20. Mai 2009, 21:56

Eine Stimme ertönte in Kishiros und Akanes Kopf. Es war die Stimme von Aoki. Einer geht bitte zu der Statue mitten im Eingangssaal und bringt eine Robe und einen Ring aus der Truhe nach draußen vor dme HQ. Die Truhe befindet sich hinter der Statue unter einer kleinen Klappe.

Kishiro

Beitragvon Kishiro » Do 21. Mai 2009, 12:38

Er verdrehte die Augen, als er Aokis Stimme hörte. Muss das grade jetzt sein? Ich muss wohl mal kurz gehen. Lässt sich nichts dran ändern. Er stand auf, knöpfte sein Clangewand zu, zog sich den Akamantel über, und schloss schließlich auch diesen. Dann ging er auf die Tür zu, schloss sie auf, und öffente sie. Hinter sich warf er die Tür ins Schloß. Er ging zu der Statur Madara Uchihas, und holte die Truhe aus dem Versteck. Dann ging er mitsamt der Truhe nach draußen.


tbc:Vor dem HQ

Akane

Beitragvon Akane » Mi 27. Mai 2009, 17:46

Auch Akane hörte Aokis Stimme in ihrem Kopf, doch bevor sie auch nur reagieren konnte knöpfelte Kishiro sein Clangewand zu und verschwand sichtlich miesmutig das Zimmer. Noch eine weile saß sie da bis sie ihre Klamotten anzog ihren Schal um den Hals legte und ihren Ring überstreifte. Irgendwo aus ihrer Nintasche nahm sie eine Schriftrolle und fing im etwas schwummrigen licht an zu schreiben
[highlight=#f2dcdb]Kishiro![/highlight]
[highlight=#f2dcdb]Seit dem ich dich gesehn hat mir dein selbstbewusstes Auftreten die Sprache verschlagen. Irgendwie wusste ich das du ein Mensch wärst der meine meine Verschlossenheit lösen würde und die Mauer einreißen könntest. Als wir uns näher kamen hab ich mich geöffnet und geborgen gefühlt. Das letzte mal als ich jemanden vertrauen konnte war mein Sensei und meine Mutter. Ich weiß zwischen uns kann eine tiefe Bindung bestehn. Deshalb lege ich dir einen besonderen Anhänger bei der mit einem speziellen Jutsu meines Clans versehen ist, den nur mein Onkel kannte und mit ihm sein Geheimnis wie man das Jutsu anwandte mit seinem Tod verschwand. Dieser Anhänger besitzt die Fähigkeit meinen körperlilchen Zustand zu zeiigen. Ein Beispiel: wenn ich gesund bin ist er in Ordnung. Doch bekommt er Risse so bedeutet das, das ich verletzt bin und wenn er auseinander bricht tirfft das schlimmste zu; der Tod. Was ich natürlich nicht möchte. Ich sollte ihm nur einen Menschen geben dem ich vertrauen kann und der sich um meine Sicherheit sorgt. Dieses Versprechen musste ich meinem Onkel geben. Und ich werde es einhalten. Sobald du zurück bist wirst du hoffentlich meine Nachricht lesen. [/highlight]
[highlight=#f2dcdb]in Liebe Akane.[/highlight]
[highlight=#f2dcdb]PS: werde mich ein wenig in Suna umsehn, also wenn du mich begleiten möchtest warte ich in der Eingangshalle.[/highlight]
Als sie nun fertig geschrieben hatte band sie um die Schriftrolle ein Band an dem der Anhänger hing und legte diese auf das Kopfkissen. Eine Weile stand sie noch im Zimmer. Hoffentlich würde ihn die Botschaft überraschen und den Anhälnger mit sich tragen...
Sie schob den Gedanken wieder von sich und öffnete die Zimmertür und ging in ihr eigernes Zimmer

tbc: Akanes Zimmer

Kishiro

Beitragvon Kishiro » Do 28. Mai 2009, 14:57

Als er in sein Zimmer kam, sah er sich um. Nun stinksauer bemerkte er, dass auch Akane weg war. Na super. Erst wird dieser HUND bei uns aufgenommen, und jetzt dass. Er machte wieder genug Kerzen an, so dass es richtig hell wurde. Er sah auf sein Bett. Dort lagen ein Anhänger und eine Schriftrolle. Er nahm sich die Schriftrolle und öffnete sie.
Als er fertig gelesen hatte, wusste er nicht, was er davon halten sollte. Er nahm jedoch dankbar den Anhänger, und ließ ihn unter seinem Gewand verschwinden.
Suna? Eigentlich ehr kein Interesse, doch soll ich sie alleine gehen lassen? Sie wirds schon schaffen, ich muss das Gentoshin no Jutsu lernen. Damit bließ er die Kerzen alle aus, und verließ das Zimmer in Richtung Einganshalle.


tbc: Einganshalle

Kishiro

Beitragvon Kishiro » Mo 19. Okt 2009, 23:34

Dr. Dimon kam am HQ an. Sie öffnete das Tor und führte Kishiro in die leere Eingangshalle. Von dort aus weiter in sein Zimmer, wo sie sich die letzten Wochen verstecht gehalten hatte. Sie hatte sich dort ein Bett aus einigen Decken gemacht. Mehr brauchte sie nicht, mehr wollte sie nicht. Sie führte Kishiro ans Bett, und legte ihn sanft hin. Als sie seine Brust berührte, fühlte sie, wie Kishiros Körper zitterte. Sie fühlte seinen Körper ab. Die meisten seiner Muskeln waren anpannt. Auch seine Arme waren angespannt, obwohl Kishiro diese nicht beanspruchte. Es müssen die neuen Augen sein. Ich weiß zwar nicht, was für Augen das sind, doch das Doujutsu scheint seinen Körper sehr mitzunehmen. Es muss sehr stark sein. Sie half Kishiro wieder aufzustehen und zog ihm den Akatsukimantel aus. Sie hängte ihn an den Hacken neben der Tür, und schloss diese dann auch direkt ab. Sie wollte bei der nun folgenden Behandlung volle Konzentration haben und nicht gestört werden. Doch Kishiro trug unter dem Akatsukimantel noch einen silbrigen Mantel. Diesen nahm Dr. Dimon ihm auch ab. Er fühlte sich kalt und metallen an. Sie hängte ihn über den Akatsukimantel. Nun stand Kishiro in Boxershorts da. Doch er merkte dies gar nicht. Sein Körper zitterte nun haltlos, und sein ganzer Körper schrie innerlich vor Schmerzen. Die einzige Stelle, an der Kishiro keinen Schmerz spürte, waren die Augen. Doch diese schienen sehr viel Kraft aus seinen Muskeln ziehen zu wollen. Sein Körper streubte sich dagegen intuitiv, und seine Muskeln schienen fast zerreisen zu wollen. Er hörte nichts mehr, sah nichts mehr, roch nichts mehr, schmeckte nichts mehr, fühlte nichts mehr. Nur noch den Schmerz. Sein Körper schien sich selbst Energie entziehen zu wollen. Er bekam noch nicht einmal mit, dass Dr. Dimon ihn auf das Bett legte. Kishiro wollte etwas sagen, um Hilfe rufen, doch nichts geschah. Seine Lippen bewegten sich nicht und kein Ton entfloh seinem Mund. Dr. Dimon begann, mit dem Jutsu Shiatsu seine Muskeln zu lockern. Dies gelang ein wenig. Doch Kishiro bekam davon nur mit, dass der Schmerz nachlies. Er fühlte nun schon fast, wie etwas noch unförmiges über seinen Körper glit, und alles was es berührte, schien weniger weh zu tun. Als Dr. Dimon mit dem Jutsu fertig war, stellte sie fest, dass das Jutsu nicht ganz gewirkt hatte. Entweder die Muskeln können sich nicht vollständig entspannen, oder das Jutsu wird von dem Doujutsu blokiert. Sie überlegte kurz, und kam dann zu einem Entschluss. Sie kniete sich profesionell über Kishiro, und begann ihn nun an den verschiedenen Muskeln per Hand zu masieren. Dimon merkte, dass dies mehr brachte. Die Muskeln entspannten sich, und Kishiro schien sichtlich erleichtert. Sein Gesichtausdruck wechselte immer mehr von gequält zu entspannt. Dr. Dimon arbeitete sich vorsichtig von oben nach unten, Kishiros Körper hinab. Kishiro selbst spürte nur, wie sich sein Körper entspannte, und der Schmerz nachließ. Als Dr. Dimon an seinen Beinen angelangt war, spürte er ihre weichen Hände, die er vorher vor lauter Schmerz kaum gespürt hatte. Doch viel bekam er trotzdem nicht mit, denn er döste langsam ein. Sein Atem ging ruhiger. Das Zittern hatte nachgelassen. Er entfloh dem übrigen Schmerz in die Traumwelt. Dr. Dimon hörte erschöpft auf, als sie merkte, wie Kishiro einschlief. Sie erhob sich vorsichtig, um ihn nicht wieder zu wecken. Dann ging sie in das angrenzende Bad und zog sich aus. In ihrem kurzen Nachthemd kam sie wieder in das Zimmer hinein. In ihrem inneren tobte nun ein Kampf. Zum einen wollte sie nicht die Privatsphäre des Akatsuki-Leaders verletzten, und sie traute sich auch nicht, nur mit einem kurzen Nachthemd begleidet, bei einem ebenso unbekleideten Mann im Bett zu schlafen, doch wenn nun etwas schlimmes mit ihm passierte, würde sie in ihrem Nachtlager davon nichts bemerken. Da sie nicht wusste, was das Doujutsu im Schlaf alles anrichten konnte, könnte es Kishiro auch töten. Außerdem hatte sie ihn nun sowieso schon seine Privatsphäre gestört. Und wenn sie früh genug aufstand, würde Kishiro davon auch nichts merken. Also ging sie zu dem Bett, und schlug die Decke hoch, die sie grade noch über Kishiro gelegt hatte. Sie wollte sich neben den Akatsuki-Leader legen, doch das Bett war ein wenig zu schmal, um sich einfach nebeneinander zu legen. Sie fakelte nicht lange, denn auch sie war nun müde. Schließlich war es schon spät, und sie hatte heute eine Menge Chakra verbraucht. Also legte sie sich auf Kishiro drauf, und kuschelte sich an ihn, um nicht wieder herunter zu fallen. Dann nahm sie die Decke udn deckte sich und ihn wieder zu. Zwar musste das ganze nun sehr affig aussehen, und jeder der reinkommen würde, würde direkt einen falschen Eindruck von dem bekommen, was los war, doch die Tür war ja verschlossen, und sie glaubte nicht, dass ein Akatsuki hier einfach die Tür einschlagen würde. Und wenn, würde sie oder Kishiro ihn sicherlich töten. Sie legte ihren Kopf auf Kishiros Brust und schlief ebenfalls schnell ein.


_____________________________

Shiatsu (Massage)
Rang: E
Beschreibung:Wegen verschiedenen Gründen können Muskeln, Sehnen und Bänder überfordert sein und starke Schmerzen verursachen. Möglicherweise handelt sich um eine Verletzung oder ist einfach ein Resultat von zu viel Arbeit, mit zu wenig Ruhe. Durch korrekte Stimulation der Druckpunkte an den richtigen Stellen mit Chakra, kann der Medic Schmerzen lindern und die Genesung beschleunigen.

Kishiro

Beitragvon Kishiro » Sa 24. Okt 2009, 22:03

Kishiro erwachte. Aus der Dunkelheit heraus, sah er einen Punkt an der Decke er war nicht sehr groß, doch es war ein kleiner Fleck, der nicht schwarz war. Kishiro schloss die Augen wieder. Da spürte er etwas Warmes auf sich. Es bedekte fast seinen ganzen Oberkörper. Stoff berührte seine Haut. Habe ich meinen Mantel nicht an? dachte Kishiro schockiert. Er hob die Arme, und fühlte, was da auf ihm lag. Es fühlte sich an wie ein Mensch. Er öffnete die Augen, sah aber weiterhin nur einen kleinen Punkt. Er hob den Kopf ein wenig. Etwas kitzelte sein Kinn. Er sah etwas farbiges, konnte aber nicht genau definieren was es war. Er ließ seinen Kopf zurücksinken. Er tastete den Mensch ab, um herauszufinden, ob er ihn kannte. Der Körperbau sprach von einer Frau. Es musste Dr. Dimon sein. Sie musste es auch gewesen sein, die ihn geheilt hatte. Er nahm die Arme wieder von ihr herunter. Warum liegt sie auf mir? fragte sich Kishiro. Er überlegte. Möchte sie mich am Aufstehen hindern? Nein. Das wäre bescheuert. Was ist es dann? Ist das vielleicht eine Geste der Freundschaft? Das wäre möglich. Vielleicht sollte ich sie wecken? Nein das würde sie nur erschrecken. Am besten ich versuche mein Blickfeld wieder zu erweitern. Kishiro konzentrierte sich auf den Punkt den er sah. Er versuchte sich auf den Rand zu konzentrieren. Er veruschte etwas zu erkennen. Es gelang ihm nicht. Erschöpft schloss er die Augen. Seine Schläfen pochten leicht. Es ist wirklich anstrengend mit diesen Augen zu sehen. Er öffnete die Augen und versuchte es erneut. Wieder konzentrierte er sich auf den Rand seines Blickfeldes, bis er nach einigen Sekunden erschöpft wieder die Augen schloss. Das muss doch irgendwie zu schaffen sein. Aber wie? Er öffnete die Augen. Wieder konzentrierte er sich darauf, den ganzen Rand seines Blickfeldes zu erweitern, und gleichzeitig zu sehen. Doch diesmal gelang ihm dies nicht. Warum funktioniert es diesmal nicht? überlegte Kishiro und hob den Kopf leicht an. Er sah einen Kopf, und einige zersauste Haare. Da begriff Kishiro. Sein Blickfeld hatte sich erweitert, ohne das er es bemerkt hatte. Er hatte sich so sehr darauf konzentriert sein Blickfeld zu erweitern, dass er sein Ergebniss gar nicht wahrgenommen hatte. Er wiederholte diesen Vorgang ein paar mal, doch sein Blickfeld wurde nun nicht mehr sehr viel größer. Mit Kopfschmerzen schloss er die Augen wieder und döste ein wenig.

Dr. Dimon erwachte. Sie hob den Kopf und blickte diereckt in das Gesicht eines Mannes. Erschrocken sprang sie aus dem Bett, und zog dabei die Decke mit sich, und wickelte sie sich um den Leib. Sie atmete schnell. Doch als sie sah, dass dort nur Kishiro schlief, beruhigte sie sich ein wenig. Warum lag ich mit Kishiro-sama im Bett. Und warum ist er so spärlich bekleidet? Und warum lege ich mich dann mit ihm ins Bett? Viele Fragen schossen der Medic-Nin durch den Kopf. Sie griff sich an den Kopf. Dabei entglitt ihr die Decke.

Kishiro erwachte erneut, als ein kalter Windhauch über seinen Körper fuhr. Er richtete sich nicht auf, sondern öffnete zuerst die Augen. Er sah die Decke. Er konnte auch einige Unebenheiten klar erkennen. Doch sein Blickwinkel betrug noch nicht mehr als 90°. Er hob den Kopf leicht, und sah, dass Dr. Dimon verschwunden war. Er sah seinen nackten Oberkörper, und seine Boxershorts. Er drehte den Kopf in Richtung Zimmer und sah zwei nackte Beine fast bis zur Hüfte, und einen dazugehörenden Oberkörper. Diesen jedoch nur halb.

Dr. Dimon hielt sich weiter die Händer an den Kopf. Sie reckte sich, und hob die Arme weit nach hinten, um die Muskeln zu lockern. In dieser Pose verharrte sie, denn ihr war grade etwas eingefallen. Erinnerungen von einer Waldlichtung, und einem Mädchen mit komischen Augen kamen ihr durch den Sinn. Außerdem hatte sie Kishiro diese Augen implantiert. Am Abend hatte sie ihn dann behandeln müssen, weil ihn die Augen körperlich sehr mitgenommen hatten. Und sie hatte bei ihm im Bett geschlaffen um Kishiro jederzeit heilen zu können, sollten die Augen wieder von seiner Kraft zehren.

Doch was Kishiro als nächstes sah, ließ ihn erröten. Der Oberkörper dehnte sich nach hinten, und machte den Blick auf den weißen Slip der Dame frei. Kishiro wollte wegkuken, doch irgendein menschlicher Instinkt hinderte ihn daran und ließ etwas bei ihm aufstehen. Doch nun schaltete sich auch irgendwie jegliches Denken in seinem Kopf aus. Ich hoffe das gehört noch zu freundschaftlichen Handlungen mir solche Einblicke zu gewähren. Aber gut, sie hat ja auch eine Menge von mir gesehen.

Dr. Dimon stellte sich wieder normal hin, und sah zu Kishiro. Dieser hatte die Augen geöffnet und den Kopf schräg gelegt. Guten Morgen, Kishiro-sama. sagte Dr. Dimon höflich, und ging zu ihm. Sie bemerkte, dass Kishiros Boxershort sich erheblich erhöht hatte, doch als Ärztin wusste sie, dass es soetwas wie eine Morgenlatte bei Männern gab. Das erklärte es wohl. Sie blieb am Bettrand kurz stehen. Sie wollte eine Antwort von Kishiro haben, denn offene Augen mussten gar nichts bedeuten. Schließlich war er ja blind uns so konnte es durchaus sein, dass er noch schlief.

Der Slip verschwand wieder knapp unter dem weißen Nachthemd. Dieses näherte sich nun, und Kishiro sah nun mehr und mehr weiß. Dr. Dimon blieb vor Kishiro stehen, was ihm nun einen ungewollten Blick unter das Nachthemd ermöglichte. Nun schaltete sein Gehirn und vor allem sein Verstand völlig aus. Ein Instinkt brachte eine Sache stark in den Vordergrung. Diese Sache brachte ihn da unten nun in Erregung, auch wenn er es nicht wollte. Hinten in seinem Kopf ertönte leise die Frage: Warum gewährt sie mir solche Einblicke? Doch diese Frage wurde von seinem Drang unterdrückt. Er hörte auch nicht den Gruß von Dr. Dimon. Sein ganzer Körper war nun lahm gelegt. Er zitterte vor Erregung, Kishiro versuchte sie zu unterdrücken, er wollte das nicht mehr. Nicht mehr, seit seine erste Liebe, eine solche Verräterin gewesen war. Doch er konnte nichts tun. Er war nicht mehr Herr seines Körpers.

Kishiros Körper zitterte, und auch sein bestes Stück schwoll weiter an, wie sie merkte. Aber eine Antwort kam nicht. Sie reagierte schnell. Sie begriff, dass die Augen Kishiros Körper wieder stark beanspruchten. Sie stieg auf das Bett und kniete sich über Kishiro. Ihre Kniee lagen neben Kishiros Kopf, und nun begann sie, mit dem Shiatsu, seinen zitternden Oberkörper wieder zu massieren. Als diese Arbeit getan war, machte sie es wieder mit der Hand. Sie vermied es jedoch sein bestes Stück zu berühren. Dies traute sie sich nicht.

Dr. Dimon verschwand aus Kishiros Blickfeld, und er drehte den Kopf wieder in Richtung Decke. Doch kaum den Blick dorthingewand, erschien wieder etwas weißes. Es war wieder ihr Slip. Was tut sie denn da? wollte Kishiro sich fragen, doch wieder schaltete sich sein Instinkt ein. Als sie dann auch noch begann ihn zu massieren, flippte sein Körper völlig durch. Er begann, für die Fortpflanzung wichtige Bewegungen zu machen. Kishiro streubte sich noch einmal dageben, und gab es dann auf. Natürlich gefiel es ihm, mal etwas zu sehen, was er sonst nicht sah, und was eine Ecke seines Gehirns sehr zu schätzen wusste, doch er hatte sich vorgenommen mit Kazuya und Dimon Freundschaften aufzubauen. Dies hier konnte die Freundschaft, die er versuchte aufzubauen zerstören.

Wieso wirkt die Massage nicht? fragte sich Dr. Dimon, als Kishiros Körper immer ruckartiger Zuckte. Sein Unterleib hob sich nun förmlich in regelmäßigen Abständen vom Bett. Sie überwand sich, und griff nach dem etwas, was sie eigentlich nicht anfassen wollte, doch ihre innere Ärztin sagte ihr, dass sie das halt tun müsse. Sie drückte leicht daran, immer, wenn es sich grade heben wollte.

Sein Körper schrie innerlich vor Glückseeligkeit, als die Frau dann auch noch begann ihn an der letzten Stelle zu berühren, die sie noch nicht berührte hatte, seinem Gesicht abgesehen. Außerdem sah er, nun, wo sie sich vorbeugte, auch noch etwas anderes. Kishiro kämpfte gradezu gegen seine Instinkte, und versuchte zu sagen: Guten Morgen, Dr. Dimon. Geh bitte runter von mir. Ich möchte zwar mit dir befreundet sein, aber mehr auch nicht. Doch es klang so: Gut- Dimon....runter..mir.......dir....mehr. Dies hatte den Sinn seiner eigentlichen Aussage leider total verdreht und fast ins genaue Gegenteil umgewandelt.

Plötzlich vernahm Dr. Dimon eine Stimme. Sie blickte unter ihrem Körper hindurch, und sah, dass Kishiros Kopf leicht über seinem Kopfkissen schwebte. Sie lief tiefrot an, denn die Worte die sie vernahm schmeichelten ihr gleichermaßen, wie sie sie irritierten. Ich mache meine Sache gut, und *(ich zensier das hab hier mal, weil ich nicht weiß, ob ich das in einem Post außerhalb des Ü16 Bereichs posten darf)*? Sie zögerte, stieg dann aber von Kishiro herunter, und ließ sein gutes Stück los. Was sagtet ihr, Kishiro-sama? fragte sie.

Kishiro atmete tief durch, als das höchst reizende Höschen aus seinem noch immer recht kleinen Blickfeld verschwand, und er auch die Möpse nicht mehr sehen konnte. Danke, Dr. Dimon. sagte er nach einer Minute in der er nur an die Decke geschaut hatte, und versucht hatte, sich wieder zu besinnen. Ich wollte sagen: "Guten Morgen, Dimon. Geh bitte runter von mir. Ich möchte, dass wir nur Freunde sind." Am besten, du ziehst dir einfach mal wieder mehr an, denn ich kann wieder ein wenig sehen. Die zweite Hälfte seines letzten Satzes sprach er sehr leise aus, um sie nicht noch mehr zu beschämen, obwohl sie sich das wohl schon gedacht hatte.

Sie hörte ihm zu, als er began zu sprechen. Sie blickte beschämt und noch stärker errötetnd zu Boden, als sie aus seinen Aussagen begriff, was sie da proeziert, und falsch verstanden hatte. Sie nickte, als er sagte, sie solle sich bitte etwas anziehen. Sie verschwand also mit ihren Sachen im Bad, um sich anzukleiden.

Dr. Dimon verschwand im Bad. Kishiro stand auf, ging zum Schrank, und nahm sich eine neue Boxershorts, die er anzug. Die Alte, warf er in einen Korb in der Ecke mit Schmutzwäsche. Dann zog er sich den kalten Clanmantel und den Akatsukimantel wieder an. Als Dr. Dimon aus dem Bad wiederkam, ging Kishiro dort hinein, und wusch sich das Gesicht. Dr. Dimon sagte er, während er das Zimmer wieder betrat und in Richtung Tür durchquerte. Warte bitte hier, bis ich dich hole. Ich schließe die Tür von außen wieder ab. Er schloss die Tür wieder auf, öffnete sie, und schloss sie auf der anderen Seite wieder zu.

tbc: Eingangshalle

________________________________


Shiatsu (Massage)
Rang: E
Beschreibung:Wegen verschiedenen Gründen können Muskeln, Sehnen und Bänder überfordert sein und starke Schmerzen verursachen. Möglicherweise handelt sich um eine Verletzung oder ist einfach ein Resultat von zu viel Arbeit, mit zu wenig Ruhe. Durch korrekte Stimulation der Druckpunkte an den richtigen Stellen mit Chakra, kann der Medic Schmerzen lindern und die Genesung beschleunigen.

Kishiro

Beitragvon Kishiro » So 15. Nov 2009, 17:20

Ein Schlüssel drehte sich im Schloss. Es klickte, und die Tür ging auf. Ein Mann kam herein. Er trug einen Akatasuki-Mantel und einen Hut, wie er bei Akatsuki üblich war. Es folgten ihm drei weitere Männder und eine Frau. Kishiro hatte die Gefängniss Wärter aus dem Verlies geholt. Sie sollten mit dem Shooton no Jutsu verändert werden, um dann als Akatsukis zu sterben. Kishiro wusste noch nicht wie er Leute hier her locken sollte, aber er hatte das Gefühl, dass er die 4 schoneinmal vorbereiten sollte. Dr. Dimon sah die 4 misstrauisch an, sagte jedoch nichts sondern verbeugte sich kurz vor Kishiro. Wo sollen ich und der Koffer hin? Ersteinmal habe ich eine Aufgabe für euch, Dr. Dimon. Kishiro setzte einen vielsagenden Blick auf, und Dr. Dimon nickte. Kurzerhand, ging sie zu den Drei Männern hin, und legte den ersten beiden jeweils einen Finger an die Schläfe. Als sie sie mit dem Shoosen no Jutsu ins Komma setzte, zuckte der dritte zusammen udn ging in Kampfstellung, doch Dr. dimon war zu schnell, denn im nächsten Moment fiel er vor ihr auf den Boden. Kishiro wies sie an: Verändere bitte Medizinisch die Körpermerkmale. Bitte verändere ihre Gesichtszüge nach denen der Frau in Akatsuki, die du gesehen hast. Die des Hyuuga. Die des anderen nach dem Mann mit den strubelig schwarzen Haaren, und die des letzten veränderst du bitte in meine. Ist das Möglich? Dr. Dimon nickte. Ja, Kishiro-sama. Sie kniete nieder und machte sich ans Werk.

Timeskip 30 Minuten

Eine Halbe Stunde später erhob sie sich erschöpft wieder. Sehr gute Arbeit. sagte Kishiro, doch so anhören tat es sich nicht. Bitte geh nun hinter den anderen her, zur Küste. Warte dort auf mich. Dr. Dimon verließ den Raum mit dem Koffer und begab sich aus dem HQ in Richtung Küste. Kishiro mussterte die Menschen zu seinen Füßen. Er schulterte die Frau und schleppte sie zurück in die Eingangshalle. Dort lehnte er sie an die Statur. Dann holte er die Kerle. Mann für Mann trug oder schleifte er sie in die Eingangshalle und lehnte sie an die Statur. Als er fertig war, ging er nocheinmal in sein Zimmer. Kishiro fand fast nichts mehr. Der Schrank war fast vollkommen leer, und auf dme Nachtschränkchen stand keine Kerze mehr. Nur noch die Möbelstücke lagen hier. Kishiro fiel etwas ein, was er nicht vergessen durfte. Er ging zurück in die Eingangshalle und nahm von dort aus eine Tür. Sie knarzte, als sie aufging. Er war lange nicht mehr hier gewesen. Er sah sich kurz um. AUf allem lag eine Zentimeterdicke Staubschicht. Er ging an der Wand entlang und zupfte alle Informationsplakate über Bijuus hinunter. Als er fertig war, musterte er den Tisch. Unter dem Staub konnte noch etwas liegen. Doch er hatte keine Lust jetzt Staub zu wischen. Langsam kam ein Katana aus seiner Hand hervor. Als es ganz draußen war, umschloss Kishiro den Griff, und began aus Tischen und Stühlen Sperrholz zu machen. 5 Minuten später stand Kishiro in Trümmern aus Holz. Staub flog durch die Luft. Kishiro bekam jedoch unter seinem Hut davon wenig zu spühren. Durch die Tür verließ er dne Raum wieder, und schob die Tür wieder zu. Er sah sich um. Kurz überlegte Kishiro ob er etwas etwas vergessen hatte. Dann ging er hinter die Statur, klemmte sich die Truhe unter den Arm und verließ das HQ.


tbc: ??? (vermutlich vor dem HQ)

______________________________________________

Am Post nahmen folgende NPC´s teil:
Dr. Dimon
Katsu Kuma
Ai Kaguya
Genius Uchiha
Gillus Aburame


Zurück zu „Zimmer“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste