Guide für Gifte und ähnlicher Stoffe sowie Gegenmittel

Sowohl in diesem Forum, als auch links in der Navigation sind die Guidelines des Forums zu finden.
Benutzeravatar
Winry Rokkuberu
||
||
Beiträge: 5796
Registriert: Mi 23. Dez 2009, 13:00
Discord: Lyusaki#5281
Vorname: Winry
Nachname: Rokkuberu
Alter: 18
Größe: 1,67 Meter
Gewicht: 63 Kilogramm
Stats: 39/42
Chakra: 5
Stärke: 6
Geschwindigkeit: 6
Ausdauer: 8
Ninjutsu: 7
Taijutsu: 7
Wissensstats: Alle 10 durch Bijuu
Lebenspunkte: 100
Abwesend?: Nein

Guide für Gifte und ähnlicher Stoffe sowie Gegenmittel

Beitragvon Winry Rokkuberu » Di 22. Jan 2019, 22:25

Guide für Gifte und ähnlicher Stoffe sowie Gegenmittel

Allgemeines
Gifte, Drogen, Medizin, Elixiere, Tinkturen und ähnliche Mittel sind alles bestimmte Stoffe bzw. Begriffe für Stoffe welche gewisse Substanzen enthalten die eine positive oder auch negative Wirkung auf einen Organismus also ein Lebewesen wie Mensch, Tier und Pflanze haben können, wenn diese mit dem jeweiligen Mittel in Kontakt kommen bzw. der Organismus es aufnimmt also in diesen gelangt. Dabei kann eine Tinktur oder ein Elixier z.B. auch ein Gift sein oder auch eine Medizin. Es ist lediglich ein übergeordneter Begriff. Der jeweilige aufgenommene Stoff den man ausgesetzt ist/war reagiert dann mit einzelnen Systemen im Organismus und führt zu unterschiedlichen Wirkungen je nach Art des Stoffes den man aufgenommen hat. Fallen diese negativ aus spricht man von schädlicher Wirkung, wie es etwa Gifte tun und nennt das Ganze Vergiftung. Das Gegenteil also eine positive Wirkung für den Organismus wäre etwa bei Medizin welche gemeinhin dazu benutzt wird dem Körper zu helfen also eine heilende/genesende Wirkung verursachen soll. Im Beispiel mit dem Gift wäre dies ein sogenanntes Gegengift oder auch Antiserum, welches die schädliche Wirkung des Giftes aufheben und dagegen wirken soll. Vornehmlich finden solche Stoffe in der Medizin Anwendung bzw. haben einen medizinischen Nutzen, weshalb Anwender solcher Stoffe auch meist eine medizinische Ausbildung aufweisen oder anderweitig Kenntnisse darüber besitzen wie es etwa Puppenspieler tun, welche hauptsächlich Gifte benutzen und daher toxikologische Kenntnisse besitzen. In Zusammenhang damit haben alle Anwender auch entsprechend Kenntnisse über die Beschaffung solcher Stoffe, da diese in unterschiedlicher Weise in der Natur in Form von Rohstoffen vorkommen. Dabei wird unterschieden in pflanzlich, tierisch oder mineralisch vom Ursprung her.
Kurze Erläuterung einiger Begriffe:

    Gift:
    Der Begriff beschreibt im allgemeinen einen Stoff (unabhängig seiner Natur, also ob pflanzlich, tierisch oder mineralisch etc.) welcher auf einen Organismus bzw. dessen Körper, wenn dieser damit in Kontakt kommen eine schädliche oder gar tödliche Wirkung besitzen kann, je nach Art des Giftes und der Menge usw. Man spricht von einer Vergiftung.Gifte welche von Pflanzen oder Tieren produziert werden und womit diese sich verteidigen bzw. jagen, nennt man gemeinhin Toxine.

    Droge:
    Der Begriff beschreibt im allgemeinen bzw. ursprünglich einen Rohstoff, pflanzlicher, tierischer oder mineralischer Natur welcher für die Herstellung von Heilmitteln, Stimulanzien oder Gewürzen benutzt wird. Umgangssprachlich steht der Begriff aber für Rauschmittel oder auch Rauschgift, da verwendete Stoffe stets auf das Nervensystem des Organismus wirken und dieses beeinflussen z.B. betäubend oder eine aufputschende Wirkung haben und auch eine Abhängigkeit auslösen können. Zur Differenzierung fürs Rp gibt es die Begriffe "Droge - Rohstoff", was z.B. eine Pflanze wie ein bestimmtes Heilkraut sein kann welches man noch weiter verarbeiten kann, also das Rohmaterial mit bestimmten Eigenschaften und "Droge - Rauschmittel/Medikation" was dann das fertige Produkt bzw. die fertige/gewonnene Substanz ist mit entsprechenden Auswirkungen/Effekten.

    Medizin:
    Der Begriff beschreibt im allgemeinen die Wissenschaft über den gesunden und kranken Organismus des Menschen (bei Tieren, Tiermedizin), dessen Krankheiten, ihrer Verhütung und Heilung. Umgangssprachlich steht der Begriff auch für Arzneimittel bzw. Medikament also einem Stoff/Mittel welches vornehmlich benutzt wird um dem Körper beim Genesen/Heilen zu helfen z.B. Gegengift wenn man vergiftet wurde.

    Tinktur/Elixier:
    Der Begriff beschreibt im allgemeinen ein dünnflüssiges Extrakt aus pflanzlichen oder tierischen Stoffen in Verbindung mit Alkohol. Eine Tinktur kann daher sowohl ein Gift als auch Medizin sein. Ein anderes Wort für Tinktur wäre Elixier




Aufnahme und Wirkungsarten von Stoffen
Gifte oder auch andere Stoffe welche bestimmte Wirkungen verursachen in einem Organismus wie etwa dem menschlichen Körper können auf unterschiedliche Arten von eben jenem aufgenommen werden, je nachdem um was für eine Art Stoff bzw. Gift es sich handelt, wie dieses verarbeitet worden ist usw. Dadurch ist auch festgelegt wie bestimmte Stoffe lediglich auf einen Organismus einwirken können, dass sie überhaupt eine Wirkung hervorrufen können, was es leichter oder schwerer macht jemanden einem bestimmten Stoff auszusetzen. Soll heißen: kann die Aufnahme nicht erfolgen aus welchen Gründen auch immer dann hat der Stoff keinerlei Wirkung da dieser nicht in den Organismus gelangen kann. Je nach Aufnahmeart kann so auch leicht oder schwer erkannt werden ob man von einem Stoff wie etwa einem Gift betroffen wurde. bzw das man von etwas betroffen wurde (Symptome) im Zusammenhang mit der Auswirkung des Stoffes.. Ebenfalls wirkt sich die Aufnahmeart darauf aus wie schnell ein Stoff seine Wirkung im Körper entfalten kann. Die Aufnahmearten sind folgende:

    dermal:
    bedeutet die Stoffe/Gifte wirken über die Haut und werden über diese aufgenommen und gelangen so in den Körper und entfalten ihre Wirkung, wobei ihre Wirkung meist anfänglich auf der Haut beginnt wie z.B. Verfärbung dieser, oder ein Juckreiz, wirken kalt/warm, betäubend etc. und entfalten dann weiter im Körper ihre Wirkung, je nachdem was es für ein Stoff ist usw. Stoffe die dermal aufgenommen werden brauchen in der Regel länger bis sie im Körperinneren ihre Wirkung entfalten, sind also langsamer. Ein Beispiel für dermal aufnehmbare Stoffe sind Heilsalben.

    oral:
    bedeutet die Stoffe/Gifte wirken durch die Aufnahme über den Mund und werden so im Körper aufgenommen und entfalten dann ihre Wirkung. Soll heißen man muss den Stoff/das Gift schlucken in welcher Form auch immer (fest/flüssig, also essen oder trinken). Die Wirkung kann je nach Art des Stoffes auch sofort bzw. kurz nach der Einnahme einsetzen oder erst dann wenn die Nahrung verdaut wird. Sie gelangen dann über das Verdauungssystem in die Körpersysteme und entfalten dort ihre jeweilige Wirkung die je nach Stoff/Gift kurz oder lang bzw. schwach oder stark sein kann. Ein Beispiel für einen oral aufnehmbaren Stoff wäre trinkbarer Alkohol wie Wein oder Bier

    inhalativ:
    bedeutet die Stoffe/Gifte wirken über die Atmung und werden beim Einatmen in den Körper aufgenommen bzw. gelangen so in diesen. Die Wirkung setztj nach Art des Stoffes auch sofort bzw. kurz nach der Einnahme ein.. Ihre Dauer jedoch kann stark schwanken, meist je nachdem wie lange man dem besagten Stoff ausgesetzt war. Wichtig ist auch das inhalative Stoffe immer gasförmig sind bzw. feinstäubig da sie nur so über die Atmung aufgenommen werden können. Ein Beispiel für inhalative Stoffe wäre Betäubungsgas.

    intravenös/intramuskulär:
    bedeutet die Stoffe/Gifte wirken über die Muskulatur bzw. dem Blutkreislauf und gelangen so in den Körper und werden aufgenommen und entfalten ihre Wirkung. Soll heißen ein Stoff dieser Kategorie muss immer durch eine oberflächliche Beschädigung des Körpers (Wunde) in eben jenen gelangen. Die Wirkung kann je nach Art des Stoffes auch sofort bzw. kurz nach der Aufnahme einsetzen oder eben erst dann wenn bestimmte Körperpartien erreicht sind. Auch die Stärke der Wirkung kann dabei variieren. Ein Beispiel für intravenöse/intramuskuläre Stoffe wäre eine Spritze mit flüssiger Medikation.


Die Wirkungsarten von Stoffen/Giften geben dabei an wie der der Körper auf den aufgenommenen Stoff reagiert, welche Symptome sich bemerkbar machen und welche Teile bzw. Partien des Organismus betroffen sind und welche Auswirkung der Stoff schlussendlich haben kann womit man auch sagen kann wie schwach oder stark ein Stoff sich auf den Organismus im Gesamten auswirkt. Auch wie lange ein bestimmter Stoff wirkt, also die Dauer der Wirkung hängt mit der Wirkungsweise zusammen. Die Wirkungsarten stehen im Zusammenhang mit den Aufnahmearten und folgende Wirkungsarten von Stoffen gibt es:

    reizend / Reizgift:
    diese Stoffe werden meist dermal (über die Haut) oder inhalativ (über die Atmung) aufgenommen und bewirken wie der Begriff schon sagt eine reizende Reaktion des Körpers je nach Art des Stoffes. Auch orale Aufnahme ist möglich. Dies kann dabei unterschiedlich ausfallen wie etwa: Juckreiz, Rötung, brennendes Gefühl, Blasenbildung oder bei Kontakt mit den Augen, Tränen, Einschränkung der Sehkraft, brennendes Gefühl. Und Bei der Atmung etwa: ein beißender/stechender Geruch, Husten da die Atemwege gereizt werden. Oral also durch Nahrungsaufnhame etwa durch brennendes Gefühl im Rachen, Sodbrennen, leichte Magenverstimmung.

    Nerven beeinflussend / Nervengift:
    diese Stoffe können über alle Aufnahmearten aufgenommen werden und somit in den Körper gelangen. Wie der Begriff schon sagt beeinflussen sie das Nervensystem, vor allem an das zentrale Nervensysten. Bemerkbar macht sich dies etwa durch Taubheitsgefühle, Lähmungserscheinungen, Sinnesstörung/Wahrnehmungsstörung, Störung des Schmerzempfindens, Halluzinationen, erhöhter Speichelfluss, Übelkeit, Hormonausschüttung etc. und im schlimmsten Fall bei schädlicher Wirkung kann auch der Tod eintreten etwa durch Atemlähmung oder Herzstillstand.

    Blut beeinflussend / Blutgift:
    diese Stoffe können über alle Aufnahmearten aufgenommen werden und somit in den Körper gelangen. Am besten funktioniert dies natürlich intravenös/intramuskulär. Wie der Begriff schon sagt beeinflussen diese Stoffe das Blut bzw. die verschiedenen Blutzellen und stören diese meist in ihrer Funktion. Gifte greifen etwa die Blutzellen an und wodurch z.B die körpereigene Ausdauer gesenkt wird, man sich müde fühlt oder die Blutgerinnung verhindert wird oder sorgt auch für Schwindelgefühl und kann auch zur Ohnmacht/Bewusstlosigkeit aufgrund mangelnden Sauerstoffs führen oder gar zum Tod da keine Sauerstoffzufuhr zum Gehirn mehr vorhanden ist.

    Zell beeinflussend / Zellgift:
    diese Stoffe können über alle Aufnahmearten aufgenommen werden und somit in den Körper gelangen. Wie der Begriff schon sagt beeinflussen diese Stoffe die körpereigenen Zellen, etwa indem sie ihre Funktionen stören, sie beschädigen oder gar zerstören. Je nach Art des Stoffes und der Körperregion wo der Stoff wirkt bzw. welche betroffen ist kann die Auswirkung unterschiedlich stark ausfallen, was jene Stoffe sehr gefährlich macht da sie so Organe etc. zerstören können was unter Umständen zum Tode führt. Zellzerstörende Gifte als Beispiel gelten daher immer als schwerwiegend.




Handhabung von Giften und anderer Stoffe
Gifte und andere Stoffe welche u.a. in diesem Guide aufgeführt bzw. erklärt worden sind, benötigen für ihre Handhabung spezielle Kenntnisse und Fertigkeiten was bedeutet das jemand der solche Dinge benutzt entsprechend eine Ausbildung und oder Wissensgebiete besitzen muss um die genannten Dinge richtig anzuwenden als auch herstellen zu können. Ohne entsprechende Wissensgebiete/Ausbildung ist es nur schwer bis gar nicht möglich z.B. ein Gift richtig zu verwenden oder herzustellen. Der Versuch es dennoch zu tun endet mit sehr großer Wahrscheinlichkeit damit das man sich selbst schadet oder gar dabei umkommt (je nach Stärke des Stoffes etc). Allerdings gibt es auch Ausnahmen was die Verwendung/Anwendung von solchen Stoffen betrifft. Etwa jemand der an einer Krankheit leidet und dafür regelmäßig Medizin zu sich nehmen muss, die er auch selbst zu sich nehmen kann. Dieser jemand hat in der Regel gezeigt bekommen von jemanden mit entsprechenden Wissen was er wie zutun hat, kennt sich also soweit mit der Anwendung aus (beschränkt auf die eigene Medikation) und kann daher selbst seine Medizin zu sich nehmen auch ohne Wissensgebiet. Lediglich müsste er sich neue Medikation besorgen wenn seine verbraucht ist sofern er nicht selbst entsprechende Wissensgebiete zur Herstellung besitzt.
Bei den Wissensgebieten/Ausbildung für die Nutzung und Herstellung der Stoffe verhält es sich ähnlich wie bei anderen Herstellungsberufen, bedeutet je nach Rang des Wissens welches man besitzt kann man auch entsprechende Stoffe herstellen und anwenden (z.B. C-Rang Wissen = Verwendung von C-Rang Stoffen/Giften und Herstellung).




Beschreibung von Giften und anderen Stoffen
Wer ein Gift bzw. ähnlichen Stoff ausschreibt hat auf verschiedene Dinge zu achten. Zum einen eine ausführliche Beschreibung, worin auch enthalten sein sollte welche Aufnahmeart und Wirkungsart der jeweilige Stoff bzw. das Gift besitzt und dann die genaue Wirkweise und Auswirkungen welche der Stoff im Körper verursacht. Hierbei auch die Dauer wie lange der Stoff wirkt und auch woraus besagter Stoff gewonnen wird, ob es sich um einen pflanzlichen, tierischen oder mineralischen Ursprung handelt.
Weiterhin ist auch zu erwähnen worin der Stoff/das Gift aufbewahrt wird etwa dem Gefäß. Tödliche bzw. tödlich wirkende Stoffe/Gifte sind erst am dem S-Rang möglich. Die Stoffe/Gifte werden ähnlich wie Gegenstände behandelt, werden also in der Ausrüstung aufgelistet. Zu verwenden ist hierbei die selbsterfundene Gegenstandsschablone.
Lassen sich damit verschiedene Jutsu anwenden so ist in den entsprechenden Jutsus das jeweilige Gift bzw. der jeweilige Stoff zu erwähnen.

Giftbeispiele mit Aufnahme u.Wirkungsart

Beispiele für C-Rang Stoffe/Gifte:

Reizgift Nr. 201
Hierbei handelt es sich um eine farblose, leicht süßlich riechende Flüssigkeit welche aus einer zerstampfen Beerenpflanze gewonnen wird. Der Stoff wird dermal also über die Haut aufgenommen und entfaltet dann seine Wirkung. Bekommt man die Flüssigkeit auf die Haut löst diese zuerst einen leicht brennenden Schmerz an der gestroffenen Stelle aus und die Haut verfärbt sich rötlich. Weiterhin fängt die Stelle an zu jucken, man erhält also einen leichten Juckreiz der sich nach und nach z.B. bei einer getroffenen Extremität (z.b. Arm) über diesen verteilt. Das Ganze hält 3 Posts lang an bevor die Wirkung dann langsam nachlässt oder man kann die Substanz mit sauberem Wasser ab- bzw. wegwaschen. Kommt die Flüssigkeit mit Schleimhäuten (z.B. Gewebe der Augen) in Kontakt wirkt ihr Effekt verdoppelt, wird also auf einen mittleren Wert angehoben bedingt dadaurch dass die Schleimhäute empfindlicher reagieren, wobei es beim Kontakt mit den Augen auch dazu kommt dass man über die Dauer nur über eingeschränktes Sehvermögen verfügt da diese anfangen zu tränen, man sieht also verschwommener bzw. wässrig. Da es sich um eine Flüssigkeit handelt wird diese in einem veschließbaren Gefäß aufbewahrt. Erfundener Gegenstand


Nervengift Nr. 409
Hierbei handelt es sich um getrockene Pflanzenteile welche von einem Strauchgewächs gewonnen werden. Der Stoff kann oral also über die Aufnahme durch den Mund etwa indem man sie isst oder mit Essen vermengt aufgenommen oder inhalativ aufgenommen werden, etwa indem man den entstehenden Rauch beim Verbrennen des Stoffes einatmet. Der Stoff sorgt dafür das die Nervenrezeptoren im Gehirn beeinflusst werden wodurch man sich glücklicher fühlt,da Glückshormone freigegeben werden und die Hemmschwelle wird etwas herabgesetzt wie als wenn man ein wenig Alkohol getrunken hat und leicht angeheitert ist. Hinzu kommt das man Farben intensiver bzw. greller warnimmt als sie eigentlich in Wirklichkeit sind, wodurch man das Umfeld sehr bunt für einen erscheint. Anhalten tut der Effekt 3 Posts lang, egal auf welche Weise man den Stoff zu sich genommen hat. Erfundener Gegenstand


Blutgift Nr. 564
Hierbei handelt es sich um ein weißes Pulver welches in eine Form gepresst wurde und oral aufgenommen wird. Bedeutet der Stoff gelangt über den Mund, etwa indem man ihn isst oder mit Essen vermengt in den Körper und entfaltet dann seine Wirkung. Er lässt sich auch in Wasser auflösen und dann trinken. Der Stoff sorgt dafür das die Sauerstoffzufuhr angeregt wird, das Blut fließt etwas schneller durch den Körper und gelangt so an die verschiedenen Stellen wo Sauerstoff benötigt wird. Dies hat zu Folge das man kurzzeitig wacher, bzw. fitter ist und sich auch besser konzentrieren kann. Der Stoff wirkt also gegen Müdigkeit bzw. müdemachende und konzentrationsstörende Effekte (bis max. C-Rang, wirkt nicht gegen z.B. Genjutsu). Anhalten tut der Effekt 3 Posts lang. Aufbewahrt tut man den Stoff in wasserdichten Behältnissen, meist eingewickelt in Papier. Erfundener Gegenstand


Zellgift Nr. 010
Hierbei handelt es sich um eine weiße milchige Flüssigkeit,(Konsistenz von Creme) und leicht mandelartig riecht, welche dermal also über die Haut aufgenommen wird und dann seine Wirkung entfaltet. Der Stoff wird aus pflanzlichen Zutaten gewonnen und das Gift sorgt dafür dass die Hautzellen in ihrer Funktion gestört werden sich gegen Sonnen- bzw. Hitzeeineinstrahlung zu schützen. Bedeutet der Betroffe erleidet leichter einen Sonnenbrand und ist empfindlicher gegenüber Hitzeeinwirkung (+25% mehr Schaden durch Hitzebasierte Angriffe). Wirken tut der Effekt allerdings nur auf die betroffene Stelle und halten tut der Effekt 3 Posts lang oder der Stoff wird vorher abgewaschen mit ausreichend Wasser. Aufbewahrt wird der Stoff in verschließbaren Gefäßen, meißt Flaschen oder Tuben. Erfundener Gegenstand



Beispiele für S-Rang Stoffe/Gifte:

Reizgift Nr. 75B
Hierbei handelt es sich m ein farb und geruchloses Gas. Der Stoff dafür ist tierischen Ursprungs. Das Gift wird sowohl dermal also über die Haut als auch inhalativ also über die Atmung aufgenommen und entfaltet dann seine Wirkung. Es sorgt bereits ab dem ersten Post bei dem Betroffenen für ein starkes Brennen in den Augen, welche auch anfangen sehr stark zu tränen, sodass die Sehkraft eingeschränkt wird. Weiterhin kommt es zu einem sehr starten Husenanfall da das Gas die Atemwege sehr stark reizt. Man muss sogar erbrechen wegen des starken Hustens da der Betroffene sich dabei verschluckt. In der Nase entsteht ebenso ein stark brennendes unangehemes Gefühl. Durch den Hautkontakt kommt es auf dieser zu einer starken Blasenbildung wobei sich dies so anfühlt als würde man von etlichen heißen Nadeln gestochen werden und die Haut fühlt sich auch sehr warm an und erötet sehr stark. Das Gift führt somit zu einer Überreizung bestimmter Funktion des Betroffenen weshalb dieser kaum noch in der Lage sein sollte zu kämpfen. Anhalten tut die Wirkung ganz 3 Posts lang, selbst dann wenn man dem Gas zügig entgehen konnte. Da es sich um ein Gas handelt wird dieses überlicherweise in Granten/Bombengefäßen aufbewahrt um es auch direkt einsetzen zu können. Erfundener Gegenstand


Nervengift Nr. 23-K
Hierbei handelt es sich um ein gelbliches Pulver, welches aus Pollen einer Sporenpflanze gewonnen wird. Der Stoff wird inhalativ also über die Atmung in den Körper aufgenommen und entfaltet dann seine Wirkung. Dies passiet meist in Form einer feinstäubigen Wolke der man ausgesetzt ist. Atmet man den Staub bzw. die Sporen ein sorgen diese dafür dass die Nerven der Muskelrezeptoren gestört werden, was zu einem Taubheits- bzw. Lähmungsgefühl im Körper führt und zusätzlich fällt es einem schwerer zu atmen, man schnappt nach Luft bzw. muss hyperventilieren da auch die Funktion der Lunge gestört wird. Unter Umständen kann dies auch zu Atemstillstand führen. Das Atemproblem beginnt bereits im ersten Post durch starken Husten und dem Schnappen nach Luft. Die Lähmung des Körpers tritt im darauffolgenden Post ein, der Bewegungsapperat wird dabei gestört. Man kann also weder Arme noch Beine bewegen da das zentrale Nervensystem gestört ist und die Signalgebung für Bewegung der einzelnen Muskeln nicht mehr vollständig funktioniert. Die Gliedmaßen sind also paralysiert. Anhalten tut das Ganze solange wie man der Wolke ausgesetzt war, zumindest was das Atmungsproblem anbelangt, wobei der Betroffene hier Hilfe bei der Atmung benötigt, dass er wieder normal atmen kann, andernfalls kommt es zum Atemstillstand was wiederum zum Tode führt sollten keine Maßnahmen dagegen getroffen werden. Die Paralyse hält noch 2 weitere Post länger an, selbst wenn man sich der Wolke entzieht, bevor man seine Gliedmaßen wieder uneingeschränkt benutzen kann. Der Stoff wird vornehmlich in Granten oder anderen Explosionsgefäßen aufbewahrt da er so seine Wirkung als Wolke entfalten kann. Erfundener Gegenstand


Blutgift Nr. 99-A2
Hierbei handelt es sich um eine hellrote Flüssigkeit welche auf Mineralienbasis beruht. Der Stoff wird intravenls/intramuskulär also über Zufügen einer Wunde und dann über den Blutkreislauf bzw. die Muskeln in den Körper aufgenommen und entfaltet dann seine Wirkung. Durch die Blutbahnen gelangt das Gift überall in den Körper. Da es sich um ein Blutgift handelt greift das Gift die verschiedenen Blutzellen an und stört diese in ihrer Funktion. Es sorgt dafür, dass die Blutgerinnung nicht mehr bzw. nicht mehr richtig funktioniert was bedeutet das Wunden nicht mehr heilen sondern weiter bluten bzw. die Wundheilung erschwert ist (Wundheilung benötigt doppelte Dauer/doppelten Verbrauch je nach Schadensmaß) und das Blut wird auch verdünnt was sich auf die Sauerstoffzufuhr auswirkt. Man leidet an starken Schwindelgefühl, fühlt sich sehr schlapp und fällt innerhalb kurzer Zeit auch in Bewusstlosigkeit aufgrund des auftretenden Sauerstoffmangels. Die Bewusstlosigkeit tritt bereits ab dem 2ten Post ein und das Schwindelgefühl bereits im ersten Post. Sollten keine Maßnahmen ergriffen werden gegen die Vergiftung kann ab dem 4ten Post der Tod aufgrund mangelnder Sauerstoffzufuhr zum Gehirn eintreten. Die Wirkung des Giftes selbst hält 6 Posts lang an. Erfundener Gegenstand


Zellgift Nr. 57-K4
Hierbei handelt es sich um eine dunkle lilablaue Flüssigkeit welche auf Schwermetallbasis beruht, also mineralischen Urpsrungs ist. Der Stoff wird intravenös/intramuskulär also über Zufügen einer Wunde und dann über den Blutkreislauf bzw. die Muskeln in den Körperaufgenommen und entfaltet dann seine Wirkung. Durch die Blutbahnen gelangt das Gift überall in den Körper und setzt sich dort an allerlei Zellwänden ab und zerstört die Zellen wodurch diese nicht mehr ihre Funktion erfüllen können. Dies führt zum einen dazu, dass der Betroffene bereits ab dem ersten Post sehr starke Schmerzen verspürt im gesamten Körper, dies ausgehend von der Trefferstelle und eine eine Erschlaffung der Muskeln einsetzt, wodurch man sich nicht mehr bewegen kann bzw. nur sehr sehr eingeschränkt. Hierbei bleibt es allerdings nicht, denn da das Gift die Zellen angreift und zerstört versagen nach und nach die Körperfunktionen, weshalb es auch zu Lähmung, Atemprobleme, Blutungen wegen inneren Verletung (hohe Schäden pro Post ab 2ten Post) etc. kommt bis schlussendlich der Tod durch Organversagen eintritt, was spätestens nach 5 Posts erfolgt sollten keine Maßnahmen ergriffen worden sein die gegen das Gift wirken. Weiterhin muss sämtliches Gift aus dem Körper extrahiert werden wenn man die Vergiftung gänzlich aufheben will, da der Stoff so vom Körper nicht selbst abgebaut wird bzw. werden kann. Andernfalls bleibt der Betroffene vergiftet und kann an den Folgen erliegen. Aufbewahrt wird das Ganze in einem verschließbaren Gefäß wie einer bruchsicheren Flasche. Erfundener Gegenstand






Richtlinien zur Anwendung und Erhalt von Giften und anderen Stoffen
Wie bereits erwähnt benötigen Gifte und andere ähnliche Stoffe etc. entsprechende Wissensgebiete, Kenntnisse um sie herzustellen und anzuwenden, doch da jene Stoffe gewisse Wirkungen entfalten können die auch im Kampf Verwendung finden und keine Jutsu sind welche Chakra benötigen, gibt es gewisse Einschränkungen um das Ganze in ein Balance zu bringen.




  • Ein Charakter der solche Stoffe nutzt kann nur eine bestimmte Menge bzw. Anzahl davon mit sich führen und besitzen, ähnlich wie bei besonderen Gegenständen. Diese Zahl beschränkt sich auf den Wert von 5, bedeutet ein Charakter kann unabhängig der Stärke der jeweiligen Stoffe/Gifte lediglich 5 verschiedene Stoffe mit sich führen. Dies gilt auch wenn der Charakter sich neue Stoffe/Gifte erstellt und nutzen will, dann muss er diese mit denen die er zuvor hatte entsprechend austauschen.

  • Jeder Stoff/Gift hat eine sogenannte Ladungszahl (Anwendungszahl), diese gibt an wie oft der jeweilige Stoff bzw. das Gift benutzt werden kann. Ist diese verbraucht muss der Stoff erneut hergestellt werden, was folglich nur außerhalb des Kampfes passieren kann. Die Ladungszahl von C und B Rang Stoffen beträgt 3 und die Zahl von A Rang Stoffen 2 und S-Rang Stoffen 1.

  • Die Ladungszahl kann nicht überschritten werden etwa indem man mehrmals den gleichen Stoff in verschiedenen Gefäßen oder sehr große Gefäße mit den Stoffen mit sich führt. Soll heißen es spielt keine Rolle ob man z.B 4 kleine Gefäße mit Stoff X dabei hat, oder ein großes Gefäß mit Stoff X, die Ladungszahl wäre dennoch 3 bzw. 2 oder 1 je nach Stoffstärke und wird nicht summiert bzw. aufgestockt um zu verhindern das die maximale Ladungszahl überschritten werden kann.

  • Die vorhandene Ladungszahl aller Stoffe/Gifte die der Charakter bei sich hat ist im Post oder der Signatur zu vermerken und entsprechend aktuell zu halten. Sollte also ein Stoff benutzt werden wird von der Ladungszahl der Wert abgezogen und es entsprechend vermerkt. Gleiches wenn der Stoff aufgestockt also neu hergestellt wird.

  • Von Rpg-Start an kosten Stoffe/Gifte ähnlich wie Jutsu Slots, bedeutet man verbraucht seine Jutsuslots wenn man entsprechend ein Stoff/Gift des jeweiligen Ranges haben will.

  • Neue Stoffe/Gifte die man inrp herstellen will werden von der Wortzahl ähnlich wie Wissensgebiete gehandhabt. Es wird also mit den Wortzahlen von diesen gearbeitet bei der Länge für die Herstellungs/Trainingspost. Dies gilt nur für die allererste Herstellung, ähnlich wie neues Wissen oder Jutsu lernen. Will man danach den Stoff erneut herstellen etwa um seine Ladungszahl wieder aufzufrischen gibt es keine feste Wortzahl die der Prozess haben muss. Dennoch sollte weiterhin auf ausführliches und logisches Play der Herstellung geachtet werden.

  • Neue Stoffe/Gifte werden über eine Nbw beworben, wie alles andere auch.

  • Bestimmte Stoffe, vornehmlich einige Gifte lassen sich auch auf Gegenstände wie Waffen etwa Messer auftragen und über diese dann anwenden bzw. ist es sogar notwendig das man dies tut da sie z.B. nur durch zugefügte Wunden in den Körper eines Organismus gelangen können bzw. nur so wirken (Aufnahmeart). Dabei wird entsprechend eine Ladungszahl des Stoffes/Giftes verbraucht (pro Gegenstand) unabhängig davon ob man im Anschluss mit dem Gegenstand trifft also Schaden zufügt oder nicht. Der Stoff selbst verweilt solange auf dem Gegenstand bis ein Treffer erfolgt ist oder verflüchtigt sich nach 3 Posts, sollte kein Treffer erfolgen oder man entfernt den Stoff vorher von dem Gegenstand.

  • Gegengifte bzw. Stoffe, Mixturen etc. welche gegen einen schädlichen Stoff wie etwa ein Gift wirken müssen immer zum jeweiligen Schadstoff hin hergestellt werden bzw. wirken auch nur gegen den entsprechenden Stoff. Bei Giften bedeutet dies, dass Gift X auch nur mit Gegengift X behandelt werden kann. Soll heißen es ist nicht möglich als Beispiel ein Gegengift zu erstellen welches ausnahmslos gegen alle Gifte funktioniert die es gibt. Gleichermaßen ist es ebenso nicht möglich ein Gift zu entwickeln welches alle erdentlichen Möglichkeiten etc. abdeckt. Was allerdings möglich ist sind Mittel die gegen bestimmte Symptome wirken. Hier wäre ein Übergreifen auf verschiedene Stoffe möglich da die auftretenden Symptome/Beschwerden gelindert bzw. ihnen entgegengewirkt wird nicht aber unbedingt der Ursache. Ein Beispiel hier wäre eine schmerz oder entzündungshemmende Salbe.
Handeln | Reden | Denken | Hachibi redet | Reden im Geiste | Jutsu

"Her Will, Her Decision , Her Fate
Charakter Bewerbung | Battle Theme
Bild
ohne Mütze, Hose etwas länger (geht bis zur schwarzen Linie an den Beinen)
Bild

Zurück zu „Guideline“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast