[Dimension] Ansho ("Welt der Dunkelheit")

Hier findet ihr alle möglichen anderen Orte. Dimensionen, Traumwelten, oder einzelne Orte eines bestimmten Reiches.
Benutzeravatar
Sabatea Masamori
||
||
Beiträge: 764
Registriert: So 21. Nov 2010, 18:04
Vorname: Sabatea
Nachname: Hanami
Alter: 23
Größe: 1,60m
Gewicht: 55kg
Rang: S-Rang Nukenin
Wohnort: Reisend
Stats: 40/46
Chakra: 6
Stärke: 7
Geschwindigkeit: 4
Ausdauer: 9
Ninjutsu: 10
Genjutsu: 0
Taijutsu: 5
Discord: Fili#3791
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: [Dimension] Ansho ("Welt der Dunkelheit")

Beitragvon Sabatea Masamori » Sa 18. Mär 2017, 21:55

Mit einem gezielten Tritt hatte Sabatea Fumei in ihr geschaffenes Portal getreten. Seine Überraschung machte er noch in einem Aufschrei einer, sehr humanen, Beleidigung, Luft. Doch mehr blieb nicht. Das Portal schloss sich und Sabatea wandte sich Seiji zu, der nur den Kopf schief legte. Auf seine Worte hin zuckte sie nur mit den Schultern. Er hat schon schlimmeres durchstanden. Außerdem hab ich das Gefühl, dass der Kerl auf die harte Tour am besten lernt. Die leichte Variante könnte ihn womöglich verwirren, weil er es nicht gewohnt ist? sagte sie und kicherte schelmisch. Narhcae grinste nur. Außerdem ist die Herrschaft der Frau angebrochen, Seiji. Das heißt, dass sich jeder Mann ersteinmal ganz besonders beweisen muss. Aber keine Sorge, keiner so wie du es musstest. sagte sie und dies war eindeutig zweideutig. Sabatea sah zur Priesterin und musste dann auch schmunzeln. Der Masamori richtete seinen Blick nach oben, so wie er es immer schon getan hatte. Sabatea machte sich nichts aus der Geste, sie war ihr nur allzu vertraut. Er tat es oft, wenn er nachdachte. Er fragte dann jedoch nach, was mit ihnen beiden passiert war und streckte die Hand nach ihnen aus, ohne sie zu berühren. Er schien sie als Gleich zu spüren. Als wären ihre Kräfte eins. Sabatea und Nahrcae schmunzelten. Sie sahen sich gegenseitig an, ehe sie direkt an Seiji heran traten. Sabatea rechts, Narhcae links. Sie drückten beide ihre Körper an den Mann und strichen ihm mit einer Hand über die Brust, während er fertig sprach und sich auch nach den anderen Ratsmitgliedern erkundigte. Er wollte sogar eine Führung durch den Tempel und stellte eine recht provokante Frage. Ach nicht doch... kam es leise von der Priesterin. Äußerlich hat sich in Ansho nichts großartig verändert. Ich habe keine Ahnung, was die anderen Ratsmitglieder machen... wir waren die ganze Zeit hier... und haben auf dich gewartet... die Lippen der Masamori wanderten zum Ohr des Blauhaarigen. Mit heißem Atem hauchte sie ihm die nächsten Worte ins Ohr. Kikyo und ich mussten uns die Einsamkeit anderweitig vertreiben.... miteinander.... sprach sie leise. Doch auch die Priesterin kam näher. Sie leckte unerwartet über die Lippen des Mannes, ehe sie ebenfalls das Wort ergriff. Ich musste Sabatea doch trösten. Sie dachte sie wäre eine Witwe geworden, so kurz nach der Hochzeit... . So haben wir ein wenig die... gleichgeschlechtliche Beziehung ausprobiert. sprach sie verführerisch und so versuchten die beiden Damen, ganz ohne Kontrolle, ein paar erotische Bilder in den Kopf des Masamoris zu pflanzen. Doch wie auf ein unsichtbares Kommando hin, lösten sich die beiden komplett von dem Mann. Sie ergriffen gegenseitig ihre Hände und standen so vor Seiji. Beide schelmisch grinsend. Vielleicht sollten wir den anderen Ratsmitgliedern ja mal einen Besuch abstatten? Vielleicht erfahren wir so auch ein bisschen mehr darüber, was mit Fudo geschehen ist? sprach Sabatea vollkommen unschuldig, und als wäre das eben gar nicht passiert.
Reden ~ Denken ~ Jutsu ~ Bichura ~ Narhcae

Bild

Charakter ~ Theme ~ Andere Accounts/NBWs

Seiji & Sabatea Theme ♥


Vielen Dank, Tina, für das wunderbare Set :)

Benutzeravatar
Ryuuzaki Yagami
||
||
Beiträge: 4394
Registriert: Mo 22. Dez 2008, 15:41
Vorname: Ryuuzaki
Nachname: Yagami
Rufname: Ryuu
Alter: 29
Größe: 1.81Meter
Gewicht: 77Kilogramm
Rang: Kage
Clan: Yagami
Wohnort: Reisend
Stats: 42
Chakra: 5
Stärke: 5
Geschwindigkeit: 8
Ausdauer: 10
Ninjutsu: 8
Genjutsu: 0
Taijutsu: 10

Re: [Dimension] Ansho ("Welt der Dunkelheit")

Beitragvon Ryuuzaki Yagami » Sa 18. Mär 2017, 23:08

Den alten Drachen hatte Ryuuzaki erneut gefunden und sich diesem gestellt. Er musste nun diese weitere Prüfung bestehen um weiter vorran schreiten zu können. Das wonach er verlangt hatte, das hatte der Yagami erhalten. Doch diese Macht benötigte Kontrolle so wie es jede Macht tat. Und wo konnte er das besser lernen als hier draußen in der Einöde. Hier wo niemand sonst außer Smrgol noch war. Hier kam niemand zu schaden und hier mischte sich niemand ein. Die Veränderung welche dem Yagami durch seine neue Macht erfahren hatte, die hatte er bereits gespürt. Das Ritual zeigte ihm Bilder oder besser Erinnerungen aber nicht die seinen, sondern die des Drachen Smrgol. Das Drachenauge es war nun ein Teil des Yagami und damit auch alles was damit in Verbindung stand. "Ich werde keinen Rückzieher machen, das habe ich dir bereits beim letzten Mal gesagt. Sollte ich versagen....dann sei dem eben so. Aber das werde ich nicht. Also lass uns anfangen." waren die Worte des Aspekten auf das was der Drache zuvor zu ihm gesagt hatte. Smrgol schnaupte einmal und stieß dabei Staub weg und meinte zu dem Yagami: "Wie du wünscht törrichter Sterblicher." Und er holte abermals aus und pustete schwarzen Nebel aus seinem Maul direkt auf Ryuuzaki zu. Das kannte er bereits von ihrem letzten Treffen. Wollte er auf die gleiche Weise versuchen ihn zu prüfen? Für Ryuu verdunkelte sich alles und wurde still aber er blieb wachsam. Es konnte auch nur ein Trick sein und der Drache griff an, immerhin wollte Smrgol ihm ja alles abverlangen und so einfach und durchschaubar wurde es bestimmt nicht. "Verräter....Mörder" hörte Ryuu mit einem Mal Stimmen in der Dunkelheit. Es waren mehrere Stimmen und immer wieder hörte er die Worte. Sie kamen auch aus verschiedenen Richtungen, hallten sogar etwas nach. Er konnte sie aber nicht zuordnen und sah sich weiter um. Dann Sillhouetten von Personen und kurz waren ihre Gesicher erkennbar. Keines jedoch was ihm direkt bekannt war das er sie einer bestimmten Person zuordnen konnte. Dennoch hatte er sie irgendwo mal gesehen. Und dann Bilder von Zeichen, toten Körper, Bilder wo Menschen umgebracht wurden. Ein Schlachtfeld, das Bild eines Kriegsschauplatzes und er mitten drin. wehklagende Schreie überall und dann wieder Dunkelheit. Doch plötzlich ein Angriff. Er wurde angegriffen von einer Person mit Schwert. Geschickt wie Ryuuzaki war war es ein leichtes zu kontern. Den Angriff zu parrieren und die Person ein junger Mann zu verletzten. Ryuu selbst nutzte das Chidori, durchbohrte die Brust der Person und sah dann in dessen Gesicht. Ein Junger Mann der ihn mit einem hasserfüllten Blick ansah als wollte er ihm immernoch die Stirn bieten obwohl er im sterben lag, besiegt war. Die Person verschwand, löste sich auf wie die anderen Bilder zuvor auch. Es war genauso wie bei ihrem Treffen davor. Der Drache spielte mit den Erinnerungen des Yagami. Mit Erinnerungen und Bildern in seinem Herzen, seiner Seele. Und beim letzten Mal suchte der Drache nach Zweifeln in dem Aspekten. War dies auch jetzt der Fall? Aber woran sollte Ryuuzaki zweifeln? Da gab es doch nichts worran er zweifelte, seinen Weg akzeptierte er auch die Opfer die er eventuell dafür bringen musste. Und erneut ein Angriff und wieder konterte Ryuuzaki und das passierte noch einige Male mehr, solange bis er auf jemanden traf den er erkannte. Sein Onkel von damals...seinen Onkel den er im Clankrieg umgebracht hatte um diesen zu beenden. Das war ein Ereignis welches lange zurück lag. Sehr lange so zumindest für Ryuuzaki. Das war bevor er Kage wurde. Eine Erinnerung, ein Kapitel welches er abgeschlossen hatte. Und dennoch hatte es Smrgol geschafft dies in Ryuuzaki wieder wachzurufen. Doch wie auch die Männer zuvor die er tötete und wohl Personen waren die damals auf dem Schlachtfeld starben, so tötete er auch jetzt das Bild seines Onkels und dann wieder nur Dunkelheit. Dunkelheit und die weklagendenden und racheerfüllten Rufe und Schreie der Gefallenen. Mörder...Verräter..." immer und immer wieder und sie wurden mehr und mehr, als wenn sie auf ihn einredeten, ihn beschimpften. Doch Ryuu gab nicht nach, nein das Kapitel hatte er abgeschlossen." Genug davon! Mit meiner Vergangenheit habe ich abgeschlossen, damit bekommst du mich nicht klein." Die Dunkelheit verschwamm auch wieder und gab die Einöde erneut frei und auch den Drachen. "Vielleicht hast du Recht törrichter Sterblicher, aber ich kann Bedauern in dir spüren und habe es gesehen. So wie du Teile von mir gesehen hast, habe auch ich Dinge von dir gesehen. Beweise mir das deine Aussage stimmt greif mich an mit der neuen Macht. Nutze sie. Sie wird dich prüfen." Meinte Smrgol mit einem provozierenden Unterton. Nicht das Ryuuzaki auf diese Provokation ansprang aber der Drache hatte Recht, er musste sich beweisen und wenn er das wollte dann nur mit der neuen Macht. Der Yagami konzentrierte sich darauf. Auf das Gefühl welches er nach dem Ritual verspürte. Auf die Kraft die er dabei hatte. Dunkles Chakra trat aus seinem Körper hervor so wie es sonst auch bei seinem Juin war. Da war es auch was er vorhin spürte diese Kraft und Ryuu griff den Drachen an....
Handeln //Reden // Denken // Npc/Summon // Normale Jutsus // Katon // Raiton
Bild

Benutzeravatar
Seiji Masamori
||
||
Beiträge: 707
Registriert: Sa 16. Jan 2010, 02:59
Vorname: Seiji
Nachname: Masamori
Alter: 25
Größe: 1,77
Gewicht: 72 kg
Rang: S-Rang Nukenin
Wohnort: Reisend
Stats: 50/50
Chakra: 6
Stärke: 8
Geschwindigkeit: 8
Ausdauer: 10
Ninjutsu: 10
Genjutsu: 0
Taijutsu: 8
Discord: beast-0809

Re: [Dimension] Ansho ("Welt der Dunkelheit")

Beitragvon Seiji Masamori » Mo 20. Mär 2017, 20:44

~Die Folgen einer Entscheidung?~


Nach einem kurzen Flugunterricht würde sich der Uzumaki in den Weiten des Meidous wiederfinden, dort hätte sein dunkler Gegenpart genug Macht um ihn zu überrumpeln. Ob Fumei dazu wirklich bereit war sich selbst gegenüberzutreten und dabei zu erkennen, dass Zusammenarbeit der einzige Weg in die Zukunft ist? Sabatea zumindest schien große Stücke auf dem Kerl zu haltne oder es war ihr auf seltsame Weise absolut gleichgültig. Die Hanami verkörperte eine spezielle absolut freie Natur der Dunkelheit welche in dem Bund mit Narhcae vollkommen aufzugehen schien. Dieser Bund war es auch den Seiji so viel stärker spüren konnte, er erklärte seine Ehefrau und der dunklen Priesterin genau was er fühlen konnte. Der Bote der Dunkelheit war immernoch mit seiner Konzentrationsphase beschäftigt als die Beiden zum "Angriff" über gingen. Die Masamori kam hierbei dem Ohr ihres Mannes gefährlich nahe und Kikyos Zunge wurde genüsslich über die Lippen des Mannes geführt. Die Worte die aus ihren Mündern kamen waren verführerisch und regten dazu an sich jene Dinge vorzustellen die sie so absolut zart und unschuldig erwähnten. Fein sollte sich das Bild der beiden Frauen wie sie übereinander her fielen im Kopf des Mannes ausbreiten. Seiji schluckte und tatsächlich spielte im sein Hirn diesen Streich. Wie konnte er es auch verhindern? Er war allein gewesen, all die Jahre lang ....hatte viele Aufgaben seines neuen Herren überstehen müssen um hier und heute zu ihnen zurückzukehren. Ihm blieben all die Jahre alle "Freuden" verwehrt, wie konnte sein Körper also diesen beiden Damen standhalten, die es besser als jedes andere Wesen der Existenz verstand ihre Reize einzusetzen. Es war als wenn das was sie verkörperten vollkommen zu Seiji passen würde, er genauso vollkommen auf sie reagierte. Ein flüchtiges Keuchen kam über die Lippen des Mannes und er schüttelte sich kurz während die beiden Frauen sich wieder von ihm entfernt hatten. Neutral, wie wenn man einen Schalter umgelegt hätte fragte Sabatea ihren Ehemann nach einem Besuch bei den anderen Ratsmitgliedern. "Die Herrschaft der Frau........erschreckend mächtig." Kam es von dem ehemaligen Meister der Dunkelheit und er grinste die Beiden an. "Als ich gegangen bin habe ich es nicht für möglich gehalten aber euer Bund ist so extrem geworden das selbst eure Worte wie süßes Gift sind. Die manipulative Macht ist in eure Natur übergegangen." Erklärte er und kam den Beiden dann näher. "Da bin ich froh das sich keiner so beweisen musste wie ich, ich glaube nämlich nicht das das viele überleben würden." Gestand er und blickte dann in Richtung des Tempels. "Also keine Führung? Oder müsst ihr erst aufräumen und euer Sexspielzeug verstecken?" Scherzte er und würde dann seine Augen kurz schließen. Er spürte den Konflikt des Uzumakis, Sabatea konnte dies wohl auch spüren wenn sie sich darauf konzentrieren würde. Immerhin war sie nun die Meisterin der Dunkelheit. "Er scheint tatsächlich voran zu kommen. Das Sprung ins kalte Wasser war vermutlich der richtige Weg für ihn." Damit stimmte er der Methode seiner Ehefrau zu, Fumei war wohl ein besonderer Fall was der Juin no Kurayami anbelangte oder er war masochistisch veranlagt, irgendetwas in die Art. Seiji öffnete seine Augen wieder und bewegte sich dann auf den Tempel zu. "Wenn ihr es mir gestattet , ein Bad würde ich gerne nehmen. Soetwas entspannendes gab es schon lange Zeit nicht mehr für mich." Der Masamori lächelte die neuen Herrinnen Anshos an. "Oder haben die Herrinnen Anshos etwas dagegen?" Hoffentlich fingen sie nun nicht davon an im Gegenzug etwas zu verlangen. Seiji blickte zu seiner Ehefrau. "Ich werde dir später noch zeigen wie du dich auf den Teil meiner Seele in deiner Waffe konzentrieren kannst, durch diese Verbindung kannst du meinen Standort immer lokalisieren und auch mit mir in Kontakt treten. Egal wo ich bin. Dann ist es nicht so einsam....aber ihr scheint diese einsamen Stunden ja mit gewisser Wärme gefüllt zu haben." Was sollte das heißen wollte Seiji etwa wieder weg, wäre er nur kurz hier? Das musste er Sabatea erklären und er merkte selbst das seine Worte solche Fragen aufwerfen würden. "Und nein ich renne ersteinmal nicht davon." Ergänzte er. Es war ohnehin unwahrscheinlich das Sabatea und Narhcae ihn jetzt auch so einfach ziehen lassen würden. Immerhin waren ja sie die mächtigen Herrinnen dieses Landes und die Frauenherrschaft verlangte wohl das nur sie ihm gewähren konnten wieder zu gehen. So oder so ähnlich würde es zumindest wohl im Kopf von Narhcae ablaufen.

Benutzeravatar
Fumei Uzumaki
Beiträge: 998
Registriert: So 16. Mär 2014, 16:54
Vorname: Fumei
Nachname: Uzumaki
Alter: 19
Größe: 1,88 m
Gewicht: 83 kg
Rang: S-Rang Nukenin
Clan: Uzumaki
Wohnort: Reisend
Stats: 32/42
Chakra: 6
Stärke: 3
Geschwindigkeit: 5
Ausdauer: 6
Ninjutsu: 8
Genjutsu: 0
Taijutsu: 4

Re: [Dimension] Ansho ("Welt der Dunkelheit")

Beitragvon Fumei Uzumaki » Mi 22. Mär 2017, 23:36

Im Meidou

Immernoch schwebte Fumei im Meidou umher, er hatte es geschafft seine dunkle Seite zu besiegen. Wobei besiegen das falsche Wort war, sie haben sich verbündet um gemeinsam in eine Richtung zu gehen. Sie erreichten die zweite Form des Juin der Dunkelheit und besaßen mehr Macht als je zuvor aber was würde es dem Uzumaki bringen wenn er nicht aus dem Meidou kam. "Ich schwöre es...ich werde nie wieder freiwillig in diese Zwischendimension gehen. Eigentlich bin ich ja nichtmal jetzt freiwillig hier her gekommen!" Fumei rieb sich kurz den Hintern an der Stelle wo er den Treffer kassieren musste. "Blöde Sabatea, wirft mich einfach hier rein und ich darf zusehen wie ich klar komme." Er verschränkte schmollend die Arme vor der Brust. "Naja ich habs ja immerhin geschafft aber wir hätten vorher wenigstens was ausmachen können wie ich wieder hier raus komme. Fürs nächste mal sollte ich zusehen dass ich ne Technik entwickel mit der ich selbst Portale machen kann, scheint ja nichts besonderes zu sein." Bisher konnte jedenfalls jeder ein Portal erschaffen den Fumei in Verbindung mit der Dunkelheit getroffen hat. "Ausserdem will ich diesen netten Zeitvorteil in Ansho ja ausnutzen, mit einer eigenen Teleportationstechnik könnte ich einfach kommen und gehen wie ich will." Inzwischen saß Fumei mitten in der Luft im Schneidersitz während er nachdachte. "Ich brauch dringend so eine Anshowaffe mit der ich die Luft zerschneiden kann. Die schwingen ihre Klingen und schon ist da ein Portal durch das man marschieren kann." Wie das ganze klappte wusste Fumei nicht aber wenn er es irgendwann herausfinden sollte würde er sich sofort dran machen einen eigenen Weg zu erschaffen. Der Weißhaarige schüttelte die Gedanken von sich und sah sich wieder um, noch immer keine Spur von Seiji oder Sabatea. "Wie lange bin ich eigentlich schon hier? Stunden? Tage? Ganz schöner Mist wenn das Zeitgefühl nicht vorhanden ist." Er wollte sich ins Gesicht fassen und bemerkte erst jetzt dass er noch immer in der Maskenform war, er atmete kurz durch und die Maske zerbröckelte langsam. "Irgendwie ungewohnt nicht an Erschöpfung gebunden zu sein, da sollte man sich besser nicht dran gewöhnen sonst geht das nach hinten los." So schön diese Welt und die Vorteile auch waren, so langsam kam Fumei sich blöd vor im Nichts rum zu schwirren. Er würde sich natürlich nicht beschweren, dafür hatte er zuviel Angst vor den Frauen die hier am Drücker waren. Sabatea war hinterlistig und die Priesterin ließ es einem einfach kalt den Rücken runter laufen. Trotzdem wollte Fumei wieder zurück zu ihnen damit er in Ansho weiter trainieren konnte, hier wusste er ja nichtmal wo oben und unten war und fester Boden war ihm um einiges lieber.
-Reden-/-Denken-/-Handeln-/-Kiiro spricht-

~Charaktere~
*Danke für das Set Ines*

Benutzeravatar
Sabatea Masamori
||
||
Beiträge: 764
Registriert: So 21. Nov 2010, 18:04
Vorname: Sabatea
Nachname: Hanami
Alter: 23
Größe: 1,60m
Gewicht: 55kg
Rang: S-Rang Nukenin
Wohnort: Reisend
Stats: 40/46
Chakra: 6
Stärke: 7
Geschwindigkeit: 4
Ausdauer: 9
Ninjutsu: 10
Genjutsu: 0
Taijutsu: 5
Discord: Fili#3791
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: [Dimension] Ansho ("Welt der Dunkelheit")

Beitragvon Sabatea Masamori » Do 23. Mär 2017, 21:50

Ihr kleines Spielchen mit dem ehemaligen Meister der Dunkelheit zeigte seine Wirkung, sodass ein Keuchen über seine Lippen kam. Doch schlagartigen wandten sich die beiden Damen Anshos wieder von ihm ab, als wäre nie irgendetwas geschehen. Seiji spürte die Herrschaft der Frau deutlich. Er wirkte fast schon verwundert darüber, wie mächtig. So konnten es die beiden Schwarzhaarigen auch aus seinen Worten heraus hören. Doch als er meinte, dass andere einen solchen Beweis, wie er ihn abliefern musste, nicht überleben würden, schmunzelten beide. Wie eine schwarze Witwe. Würde ja fast schon zu uns passen, findest du nicht? scherzte sie. Tatsächlich wäre der Name in einem solchen Fall vielleicht sogar recht passend.
Dann versuchte Seiji jedoch genau so neutral weiter fortzufahren, wenn auch mit einer kleinen Stichellei. Klingt ja beinahe so, als wärest du neidisch und würdest so etwas auch gerne einmal ausprobieren? kam es, leicht spottend, von der dunklen Priesterin. Doch da wechselte Seiji das Gespräch schon wieder zu Fumei. Er schien seinen Trainingsfortschritt zu spüren. Sabatea schloss ebenfalls kurz die Augen und ja, bei der genauen Konzentration spürte auch sie den jungen Mann und seine Trainingserfolge. Natürlich war es der richtige Weg. Was denkst du von mir? kam es, gespielt empört, von ihr. Doch dann kam eine erneute Bitte des Mannes. Narhcae wank ab. Pah! Sei froh das wir dich hier überhaupt willkommen heißen! kam es gleichgültig von ihr. Sie wandte sich ab und ging einfach. So ließ sie Sabatea und Seiji allein. Doch die ehemalige Hanami hatte natürlich nicht überhört, dass die Worte des Mannes sehr nach einem erneuten Abschied klangen. Auch wenn er dies gleich darauf ins richtige Licht rücken wollte, so schien es nicht ganz zu gelingen. Ersteinmal? kam es fragend von ihr. Skepsis lag in ihren Augen. Komm, du kannst es mir ja auch im Wasser sagen. schmunzelte sie und setzte sich in Richtung des Tempels in Bewegung. Während sie nebeneinander laufen würden, würde die Masamori wie beiläufig, die Hand ihres Mannes mit ihrer eigenen greifen. Diese Götter halten sich für etwas besseres und meinen mit uns spielen zu können... ich hasse so etwas. Und du folgst nun ebenso Befehlen und hast nur wenige Wünsche erlaubt bekommen... ich könnte brechen. Ich hasse so etwas. kam es zornig von ihr. Sie konnte Befehle nicht leiden, genau so wenig, wenn andere sie gaben und empfingen oder sich über jemanden stellten. Es wirkt fast so, als hättest du gar keine Freiheit mehr... ich muss das irgendwie ändern... irgendwann. Ich fürchte, die Möglichkeit dazu habe ich noch nicht, oder? fragte sie und blickte zu dem Mann. Fast schon ein Hilferuf lag in ihrem Blick.
Gemeinsam würden sie das Bad wohl erreichen und Seiji würde ein solches nehmen. Doch nicht alleine. Die ehemalige Hanami war ebenfalls schnell aus ihrer Kleidung geschlüpft und gab ihren hübschen, kaum veränderten, Körper Preis, mit welchem sie ebenfalls ins heiße Nass rutschte. Viel Schaum war in der Wanne. Sie kicherte bei einem schelmischen Einfall. Fumei hasst mich vermutlich für das, was ich getan habe. Wir könnten ja dafür sorgen, dass er es doch als gar nicht so schlecht empfindet, dass ich ihn ins Meidou stieß und so seinen Blick vor... uns schützte. sagte sie grinsend, schelmisch und verführerisch zugleich. Dabei rutschte sie im Bad dichter an den Masamori heran und würde ihren Kopf auf seine Schulter legen.
Reden ~ Denken ~ Jutsu ~ Bichura ~ Narhcae

Bild

Charakter ~ Theme ~ Andere Accounts/NBWs

Seiji & Sabatea Theme ♥


Vielen Dank, Tina, für das wunderbare Set :)

Benutzeravatar
Ryuuzaki Yagami
||
||
Beiträge: 4394
Registriert: Mo 22. Dez 2008, 15:41
Vorname: Ryuuzaki
Nachname: Yagami
Rufname: Ryuu
Alter: 29
Größe: 1.81Meter
Gewicht: 77Kilogramm
Rang: Kage
Clan: Yagami
Wohnort: Reisend
Stats: 42
Chakra: 5
Stärke: 5
Geschwindigkeit: 8
Ausdauer: 10
Ninjutsu: 8
Genjutsu: 0
Taijutsu: 10

Re: [Dimension] Ansho ("Welt der Dunkelheit")

Beitragvon Ryuuzaki Yagami » Sa 25. Mär 2017, 16:33

Ryuu wandelte sich erneut. Seine Hände wurden zu Klauen und seine Arme geschuppt wie bei einem Drachen und ein Dunst, eine purpurrote/weinrote Aura aus Meidochakra umgab ihn. Das Gleiche was er auch schon nach dem Ritual erlebt hatte. So wurde er von der Dunkelheit wieder freigelassen. Er spürte die Kraft die von ihm ausging. Sie war stark aber sie war noch neu für ihn und anders als das was er zuvor lernte. Trotzdem tat er was verlangt wurde. Ryuuzaki griff den uralten Drachen an. Er war schnell, konnte sich agil bewegen und hüpfte von einem Felsen mit voller Kraft gegen die geschuppte Bestie und holte mit seinem rechten Arm aus, seiner Klaue und wollte ihn angreifen. Die Klaue war auch von Meidouchakra, seinem Chakra umhüllt. Doch Smrgol hatte mit sowas schon gerechnet. Könnte Ryuuzaki die Kraft so kurz nachdem er sie erhalten hatte schon perfekt beherrschen wäre kein Training notwendig. Aber ds hatte der Drache bereits miteinberechnet wo der Yagami ihm um Macht gebeten hatte. Dies war auch der Grund weshalb es dem Drache egal gewesen wäre ob die Schlacht gegen Amon gewonnen oder verloren worden wäre, Ryuu gestorben wäre. Er hatte es dem törrichten Sterblichen gesagt, ganz gleich welches Schicksal ihm auch wiederfuhr entweder kam er zurück oder nicht. Im letzten Fall hätte der Drache sich seine Macht zurückgeholt. Und nun? Der törrichte Sterbliche versuchte sich gegen den uralten Drachen zu behaupten. Und er ging so einfach darauf ein. Mit seinem kraftvollen Schwanz holte der Drache aus, blockte den Angriff des Yagami indem er den Schwanz wie eine Peitsche benutzte und gegen den Körper des Aspekten schlagen wollte. Ryuus Angriff wurde verhindert, doch der Yagami erhielt keine Schäden, er blockte noch ab mit gekreuzten Armen und ließ sich dann zurückwerfen und machte eine Rückwärtsrolle bei der Landung und schaute mit aggressiven Blick den Drachen an. "So wirst du es nicht schaffen, törrichter Sterblicher. Du magst mehr Macht erhalten haben doch wie jede Macht hat auch sie ihren Preis und dieser hier ist anders als das was du kennst. Beim letzten Mal warst du gefasster, ruhiger und nun? Jämmerlich" meinte Smrgol und schlug kraftvoll mit seinen Flügeln und erzeugte einen heftigen Windstoß gegen den sich der Yagami zu stämmen versuchte. Die Worte des Drachen waren provokant und so waren sie auch gemeint. Ryuu gab aber auch nicht nach und griff weiter an, immer und immer wieder. Smrgol wusste aber so wie er zu handeln hatte und das trotz seinem Verlust, denn dadurch das er dem Yagami eines seiner Augen gab verlor er auch einen großen Teil seiner Macht. So ging es zwischen den beiden weiter. Auffallen an dem Kampf war, dass Ryuuzaki aggressiver angriff, bei jedem Mal mehr und auch rücksichtsloser wurde. Aber ewig konnte er das Ganze nicht aufrecht halten und wo es soweit war konnte Smrgol den Yagami auch ohne Probleme am Boden halten. "Hast du es jetzt endlich begriffen törrichter Narr?" Ryuu lag da, seine Kräfte zogen sich zurück und er atmete schwerer. Sein Kopf hämmerte wieder. Wie nach dem Ritual. Er wurde aber wieder ruhiger vom Verhalten her, die Aggression ließ langsam nach. Die Wut die er spürte. Aber woher kam diese? Das war vorher nicht der Fall gewesen. Ihm dämmerte es woher das kam. Das gehörte dazu...das war der Preis..."Das Buch...die Dunkelheit...das Auge.." waren seine Worte und Smrgol nahm seine Pranke vom Körper des Yagami mit dem er ihn auf den Boden hielt. Er drückte nicht zu doll zu, töten wollte er den Aspekten nicht nein...hätte er das gewollt hätte er es längst getan. Er war ein törrichter Sterblicher, wie so viele andere auch. Doch besaß er Potenzial und war seit alle den Jahren bzw. Jahrhunderten der erste welcher die Macht des uralten Drachen überhaupt nutzen konnte. Und auch wenn Smrgol vorher gesagt hatte, dass er sich aus den Angelegenheiten der Welt der Sterblichen heraushielt, es ihm egal was was mit ihnen passierte, so verfolgte der Drache offenbar doch einen gewissen Plan. Was dies für ein Plan war sollte sich aber noch herausstellen. Vorerst kommte sich Ryuu ausruhen, erholen bis es weiter ging. Das Training würde seine Zeit dauern, aber hier verging die Zeit anders als in der Welt der Sterblichen, hier war die Zeit ein Vorteil wenn man so wollte. Da die Bedrohung in der sterblichen Welt bezwungen wurde, normalisierte sich hier das Raumzeitgefüge wieder.
Handeln //Reden // Denken // Npc/Summon // Normale Jutsus // Katon // Raiton
Bild

Benutzeravatar
Seiji Masamori
||
||
Beiträge: 707
Registriert: Sa 16. Jan 2010, 02:59
Vorname: Seiji
Nachname: Masamori
Alter: 25
Größe: 1,77
Gewicht: 72 kg
Rang: S-Rang Nukenin
Wohnort: Reisend
Stats: 50/50
Chakra: 6
Stärke: 8
Geschwindigkeit: 8
Ausdauer: 10
Ninjutsu: 10
Genjutsu: 0
Taijutsu: 8
Discord: beast-0809

Re: [Dimension] Ansho ("Welt der Dunkelheit")

Beitragvon Seiji Masamori » Mo 27. Mär 2017, 22:51

~The false truth of the three~

Der ehemalige Herr von Ansho begann so langsam zu verstehen was seine Ehefrau und die dunkle Priesterin aus diesem Ort gemacht hatten. Äußerlich schien alles gleich doch im Inneren der dunklen Zuflucht hatte sich einiges verändert. Selbst bei genauem hinsehen fiel es einem vermutlich nicht auf, doch die Herrschaft der Frau könnte sich auch auf alle anderen Welten ausbreiten. Sollte Seiji seiner Ehefrau davon erzählen das es viele Welten dort draußen gab die einem ähnlichen Herrschaftsprinzip folgten? Nein, für den Moment war dies sein kleines Geheimnis. Narhcaes Worte auf seine kleine Provokation vernahm er natürlich, genauso wie das was Sabatea gesagt hatte. Der Masamori schmunzelte während er Kikyo hinterher blickte. "Du wirst es auch noch anerkennen, was mein Stand bedeutet..." Murmelte der Blauhaarige, ehe er seine Augen auf die Schwarzhaarige vor ihm richtete. Sie setzten sich in Bewegung und liefen Hand in Hand in Richtung des Tempels, dort wollte Seiji ein lange überfälliges Bad nehmen. Seiji überlegte wie er der Meisterin der Dunkelheit das alles wirklich erklären sollte, es war kompliziert und wirklich nur schwer zu verstehen selbst wenn man eingeweiht war. "Sie haben uns geschaffen. Stell dir vor ein Kind zu gebären........ein Leben welches geschaffen wurde, nur fehlen dir alle Gefühle die eine Mutter sonst aus macht. Sollte dieses Leben, dieses Kind dann nicht deinen Vorstellungen entsprechen, kränklich, schwach oder fehlgeleitet sein egal ob körperlich oder geistig .....wird es ersetzt. Denn gebunden an eine limitierte Nachfolge sind sie ebenfalls nicht. Der endlose Zyklus." Die beiden Masamoris bewegten sich in den Keller des Tempels, dort war das gewaltige Bad zu finden. Warmes Wasser und viel Badeschaum sollte sie dort erwarten. Zu dem Thema mit der Freiheit sagte der Aspekt des Schicksals ersteinmal nichts. Er würde seine Kleidung ausziehen und dann ins warme Wasser steigen, wenig später gefolgt von seiner Ehefrau die etwas über Fumei zu berichten hatte. "Also ein garstiger Plan deinerseits hmmm?" Meinte der ehemalige Sheuta Leader grinsend. Ihre Körper berührten sich unter und über Wasser und langsam schloss Seiji seine Augen. Er wollte diese Nähe zu ihr einfach nur genießen, den Moment völlig auskosten. "Das habe ich vermisst, ich habe dich vermisst." Meinte er und würde sich noch ein wenig mehr an sie lehnen. "Sabatea? Was ist Freiheit schon in einer Welte wo Andere immer die Fäden in der Hand halten. Ich habe eine Entscheidung getroffen das wenn all das vorbei ist ich einfach nurnoch dein Mann sein kann. So wie ich es versprochen habe." Der Blauhaarige seufzte und würde dann sich einmal strecken. Sobald seine Hände wieder nach unten ins Wasser rutschen würden, hätte er die ehemalige Hanami umarmt. Ein alter Trick den er bewusst übertrieben auffällig angewand hatte. "Vielleicht hasst er dich aber auch genau deswegen , dass er eben nicht spannern durfte." Witzelte Seiji und er blickte in das Wasser vor sich. Einige Stellen waren nicht von Schaum bedeckt, dadurch konnte er sein Spiegelbild im Wasser sehen. "So sehr ich mich selbst auch in einem Spiegel sehe ...so wenig erkenne ich mich wieder. Es ist so viel passiert, es gibt so viel dort draußen was für unsere Welt unnatürlich erscheint. Ich hoffe der Frieden wird halten, ich hoffe keine Fraktion versucht die andere auszustechen, denn nur dann kann ich sie auf das vorbereiten was uns erwartet." Seiji würde sich nun schnell zur Seite bewegen, dass er sich direkt vor die Masamori drehen würde. Somit seinen Körper an ihren pressen würde. Er sah der Frau direkt in ihre grünen Augen, eindringlich schien er etwas zu verlangen. Eine sexuelle Anspielung? Vermutlich, doch noch so viel mehr. "Hat es euch wenigstens Spaß gemacht so zu zweit?" Kam es von ihm und er lächelte sanft. "Was Fumei anbelangt, er kann froh sein. Durch Zodiarks Wille wurde seine Freundin verschont. Ja ich rede von Mirajane. Denn noch mehr muss auch er nicht verlieren." Hatte Seiji etwa damit etwas zutun, immerhin war Mirajane auch nicht im Kampf gegen Amon anwesend. Der Masamori seufzte erneut. "Die Party in Suna war aber nicht schon ohne mich? Außerdem hatten wir garkeine richtigen Flitterwochen!" Beschwerte sich der Bote der Dunkelheit künstlich. Auch wenn er mehrere Wochen innerhalb ihrer gewohnten sexuellen Leistungsbereitschaft wohl auch nicht überleben würde, oder doch? "Eines kann ich dir aber versichern. Ich werde mein Leben mit dir verbringen und keine Macht auf der Welt wird mir die gemeinsame Zukunft mit dir nehmen." Hoffentlich konnte er Sabatea so beruhigen, dass er kein Sklave war der an unsichtbaren Ketten von einem mysteriösen "Schöpfer" gehalten wurde.

Benutzeravatar
Sabatea Masamori
||
||
Beiträge: 764
Registriert: So 21. Nov 2010, 18:04
Vorname: Sabatea
Nachname: Hanami
Alter: 23
Größe: 1,60m
Gewicht: 55kg
Rang: S-Rang Nukenin
Wohnort: Reisend
Stats: 40/46
Chakra: 6
Stärke: 7
Geschwindigkeit: 4
Ausdauer: 9
Ninjutsu: 10
Genjutsu: 0
Taijutsu: 5
Discord: Fili#3791
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: [Dimension] Ansho ("Welt der Dunkelheit")

Beitragvon Sabatea Masamori » Mi 29. Mär 2017, 13:44

Während sie gemeinsam zum dunklen Tempel und somit zum bevorstehenden Bad schlenderten, versuchte Seiji zu erklären, was diese "Götter" tatsächlich bewegte. Das ist total bescheuert... murmelte die ehemalige Hanami bloß. Ihr Verstand konnte all dies noch immer nicht richtig begreifen. Gemeinsam betraten sie schließlich das Bad, wo das Wasser bereits vorbereitet war, sodass sie sich gemeinsam in das warme Nass setzen konnten. Die Masamori suchte den körperlichen Kontakt zu ihrem Mann und schmiegte sich an ihn. Ehe sie einen kleinen, heimtückischen Plan offenbarte. Seiji erkannte die Garstigkeit dahinter natürlich sofort und grinste. Doch dann schien er sich deutlich zu entspannen und die beiden wurden wieder liebevoller miteinander. Und ich habe dich vermisst. Ich dachte wirklich, dass du tot wärest. kam es von ihr leise. Der Mann lehnte sich leicht gegen sie und sprach sie plötzlich direkt mit ihrem Namen an. Sie wurde hellhörig und bewegte leicht den Kopf, sodass sie direkt zu ihm sehen könnte, während sie seinen Worten lauschte. Seine Worten ergaben jedoch wenig Sinn für sie. Er seufzte. Und auch die ehemalige Hanami tat dies. Ich kann nicht so einfach andere über mein Leben bestimmen lassen. Wenn nötig werde ich für diese Freiheit kämpfen. Hast du etwa schon aufgegeben? fragte sie. Doch dann wechselte er das Thema erneut zu Fumei. Sabatea kicherte. Doch schnell kehrte wieder der Ernst zurück, als Seiji erneut das Wort ergriff. Doch dann kam Bewegung in seinen muskulösen Leib und er bewegte sich vor sie, drückte seinen Körper gegen ihren. Seine Haut war warm und angenehm. Ihr Körper erinnerte sich wie von selbst an den Seinen. Sie schmunzelte bei seinen Worten. Wir mussten uns doch auf deine Rückkehr vorbereiten. Und nein, es gab noch keine Party. Wieso sollte ich eine Hochzeitsparty machen, wenn ich glaubte, das du Tod bist? Auch eine Planung gab es noch nicht. Da draußen sind vielleicht gerade einmal 2 Wochen vergangen. Doch... du bist alt geworden. Aber... du sagst zwar, dass keiner uns die gemeinsame Zukunft machst, doch was tust du, wenn Zodiak dir aufträgt, mich zu verlassen oder gar zu vernichten? Du bist ein Diener und ich hasse das... kam es von ihr und sie biss die Zähne zusammen, während sie zornig zur Seite blickte. Seine Worte verfehlten also den eigentlichen Zweck, ihr die Sorge zu nehmen. Doch dann wandte sie ihren Kopf wieder zu ihrem Ehemann. Sie legte ihre Hände um seinen Nacken und presste ihren Körper dichter an den seinen. Aber so lange du bei mir bist, gehörst du auch ganz mir. Ich habe mit dem Ehegelöbnis schließlich Besitzansprüche! sagte sie, mit leichtem Protest und würde ihre Lippen auf die seinen drücken, sodass ein inniger Kuss folgte. Sie spreizte die Beine leicht auseinander, sodass sie ihm Einlass dazwischen gewährte. Ihre üppige Brust drückte sich gegen seinen Oberkörper und ihr ganzer Leib strahlte nur eines aus: Das sie mehr von ihm wollte und all die verlorene Zeit zurück haben wollte. Als Wiedergutmachung.
Reden ~ Denken ~ Jutsu ~ Bichura ~ Narhcae

Bild

Charakter ~ Theme ~ Andere Accounts/NBWs

Seiji & Sabatea Theme ♥


Vielen Dank, Tina, für das wunderbare Set :)

Benutzeravatar
Seiji Masamori
||
||
Beiträge: 707
Registriert: Sa 16. Jan 2010, 02:59
Vorname: Seiji
Nachname: Masamori
Alter: 25
Größe: 1,77
Gewicht: 72 kg
Rang: S-Rang Nukenin
Wohnort: Reisend
Stats: 50/50
Chakra: 6
Stärke: 8
Geschwindigkeit: 8
Ausdauer: 10
Ninjutsu: 10
Genjutsu: 0
Taijutsu: 8
Discord: beast-0809

Re: [Dimension] Ansho ("Welt der Dunkelheit")

Beitragvon Seiji Masamori » Do 30. Mär 2017, 20:38

~Sinners of our world, prey to the gods~

Das Warme Wasser war angenehm auf der Haut, doch noch viel mehr als das genoss der ehemalige Herr Anshos die Nähe zu seiner Ehefrau. Sie hatten einander wirklich vermisst, für Sabatea war das Ganze wohl noch schlimmer. War sie doch im Glauben gewesen ihren Mann für immer verloren zu haben. Seiji versuchte der Schwarzhaarigen seinen neuen Weg zu erklären, ihr so ihre Sorgen zu nehmen. Mit mäßigem Erfolg, denn Sabatea als Aspekt der Freiheit fürchtete eben um jene Freiheit ihres Mannes und sorgte sich darum das er womöglich am Ende selbst nur ein Sklave sein würde. "Gerade weil ich nicht aufgegeben habe, bin ich hier." Kam es knapp von ihm. Das Gespräch wechselte zu ihrer Hochzeit kurz, doch schien ihr das Thema "Diener" absolut keine Ruhe zu lassen. Seiji sagte nichts, ihr versuchte viel mehr in ihrem Gesicht etwas zu erkennen. Sie fürchtete sich davor den Masamori wirklich ganz zu verlieren, als Bewegung in ihrem Körper kam. Sie machte ihren Anspruch klar und ein inniger Kuss zwischen den Beiden folgte, den Seiji natürlich erwiederte. Der Bote der Dunkelheit würde diesen langen Kuss voll auskosten und seinen Unterleib vorsichtig gegen den ihren drücken. Er spürte deutlich was ihr Körper verlangte und anhand gewissen abstehenden Körperteilen bei ihm konnte man mitlerweile auch erkennen , dass er es wollte. Vorsichtig würde er seine Lippen von ihren lösen. "Bietest du dich mir etwa an hmmm?" Fragte der Masamori und seine Stimmlage war gespielt so das er absolut ihre Körpersprache nicht deuten konnte. Ja in seiner Abwesenheit hatte er sich noch so manch garstigen Trick angeeignet um es seiner Liebsten in Zukunft etwas schwerer zu machen. Doch er wusste, auch sie hatte sich weiterentwickelt. Schnell führte er seine Hände nach vorne und versuchte ihr Gesicht wenig später mit diesen festzuhalten. So musste sie ihn ansehen, vollkommen seinem Blick standhalten. "Wir alle dienen der Dunkelheit, sie ist unser Ursprung Sabatea, oder willst du etwa behaupten das das was du bist falsch ist? Zodiark hat diese Dunkelheit erschaffen, er ist unser aller Vater und wir seine Kinder." Seiji schien vollkommen von diesem dunklen Pfad überzeugt zu sein, kein Wunder war er doch lange Jahre nun bereits im Dienste des finsteren Schöpfers. Doch plötzlich umhüllte ihn Licht. Es war Kouton Chakra in seiner reinsten Form. Sicherlich unangehem für Sabatea. "Ich bin sein Bote, sein Diener ....doch gehöre ich ihm nicht. Nichts stellt sich zwischen dich und mich. Nicht meine Aufgabe, nicht mein Aspekt, nicht mein Weg ...und auch kein Schöpfer. Ich liebe dich Sabatea Masamori, mein einziger Wunsch ist es den Rest meines Lebens mit dir zu verbringen. Willst du wissen wie ich meine Kräfte erlangt habe hmmm? Er wollte sich bereits zwischen dich und mich stellen, wollte meinen Körper in Besitz nehmen. Doch hier bin ich nun, wieder bei dir und noch genauso ich selbst wie zuvor. Seit wir uns kennen predige ich schon das jedes Leben eine Bestimmung hat und solange auf Erden wandelt bis es diese erfüllt hat und meine Bestimmung ist es diese Zukunft mit dir zu haben." Hoffentlich konnte das ihre Sorgen lindern. Doch wozu das Licht? Vielleicht sorgte Seiji so dafür das Zodiark nicht alles mitbekommen könnte. Doch diese Erklärung blieb der Blauhaarige seiner Ehefrau schuldig. Der ehemalige Sheruta Leader grinste plötzlich und würde seine eine Hand von ihrem Gesicht entfernen und nurnoch seine Linke lag an ihrer Wange. Die Rechte wanderte zu ihrer Schulter und weiter hinab in tiefere Gegenden....."Das Ehegelöbnis spricht aber doch auch von meinen Ansprüchen nicht wahr?.......die letzten Jahre waren wirklich ...ziemlich einsam.....wir haben viel ......." Seiji kam wieder näher an die junge Frau heran und würde sie erneut küssen. "Nachzuholen." Kam es aus seinem Mund, direkt dan wenn sich ihre Lippen wieder voneinander entfernt hätten. "Vielleicht, sollten wir vorher jedoch Fumei zurück holen. Sicherlich würde er uns gerne zuschauen, aber er wird in Yuki gebraucht. Außerdem brauch eine andere Dame ihn genauso wieder." Damit war Mirajane gemeint, woher wusste der Masamori so viel von ihr und warum war sie nicht auf dem Schlachtfeld gegen Amon vor zu finden? "Immerhin müsste er sich sonst sehr lange hier gedulden.....denn unsere Bedürfnisse sind wohl kaum schnell gestellt. Das möchte ich auch garnicht, ich will jede Zeit mit dir einfach nur genießen...." Seiji schmunzelte und was genau er damit meinte würde Sabatea wohl verstehen.

Benutzeravatar
Sabatea Masamori
||
||
Beiträge: 764
Registriert: So 21. Nov 2010, 18:04
Vorname: Sabatea
Nachname: Hanami
Alter: 23
Größe: 1,60m
Gewicht: 55kg
Rang: S-Rang Nukenin
Wohnort: Reisend
Stats: 40/46
Chakra: 6
Stärke: 7
Geschwindigkeit: 4
Ausdauer: 9
Ninjutsu: 10
Genjutsu: 0
Taijutsu: 5
Discord: Fili#3791
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: [Dimension] Ansho ("Welt der Dunkelheit")

Beitragvon Sabatea Masamori » Fr 31. Mär 2017, 15:17

Natürlich hatte Sabatea ihre ganz eigenen Gründe, weswegen sie von dieser ganzen "Diener - Gott" geschichte nicht wirklich angetan war und daran änderten auch Seijis beschwichtigenden Worte nichts. Doch hieß dies nicht, dass er es nicht weiter versuchte. Die ehemalige Hanami jedoch bot sich dem Mann körperlich an. Sie küsste ihn, stellte ihren Besitzanspruch klar hin und der Masamori tat verwirrt. Sabatea grinste. Ich? Mir dich anbieten? Nie! Wo denkst du denn hin?! sagte sie schelmisch. Seine Hände fuhren vor und berüherten ihr Gesicht. Sie wurde gezwungen, ihn anzusehen. Doch tat sie dies nicht ungern. So verloren sich ihre grünen Augen in dem tiefen blau der seinen. Doch waren seine Worte wieder etwas, was sie ganz und gar nicht hören wollte. Er klang fast schon wie ein Prophet. Deutlicher Zorn zeigte sich in ihrem Gesicht. Mag ja sein, dass er unser Vater ist. Aber auch ein Vater hat nicht das Recht, über die Zukunft seiner Kinder zu bestimmen! platzte es patzig aus ihr heraus. Von vermeintlichen Vätern hatte sie wahrlich genug. Hatte doch ihr eigener Ziehvater, sie einer Giftfolterung unterzogen ihre gesamte Kindheit über und wollte sie schließlich als tötliches Präsent seinem Feind überlassen. Doch plötzlich umhüllte Licht den Körper des Mannes. Sabatea hasste es. Es war ihr zuwider. Die Wärme, die es ausstrahlte. Die Helligkeit... . Schon bei Fudo konnte sie es nicht ausstehen. Es widersprach allem, was sie verkörperte. Doch es fügte ihr keinen Schaden zu, so hielt sie es einfach aus und lauschte den weiteren Worten des Masamoris. Bei diesen musste sie dann jedoch wieder zufrieden schmunzeln. Es war beinahe wie ein Versprechen, dass er immer bei ihr bleiben würde und das er dies als das Höchste für ihn selbst ansah und dies wohl sogar schon verteidigte. Doch warum die Lichtershow? Sabatea stempelte es als Zeichen dafür ab, dass er nicht vollkommen dem dunklen Gott Zodiark verfallen war, der sicherlich nicht dazu in der Lage war, Kouton Chakra zu verwenden. Zumindest glaubte dies Sabatea. Aber was wusste sie schon. Sie hatte so viele Fragen. Besonders jene, was er tatsächlich alles in den vielen Jahren erdulden musste. Doch war es wohl sowieso zu viel für Seiji, es alles zu erzählen. Und wollte er dies überhaupt? Momentan sah es nämlich ganz danach aus, als wollte er etwas ganz anders. Doch wer konnte es ihm verübeln? Auch Sabatea war da in diesem Moment nicht anders. Auch sie begehrte ihren Mann in sämtlichen Belangen. Das helle Licht verschwand wieder und auch nur eine Hand blieb an ihrer Wange zurück. Die ehemalige Hanami fühlte sich schlagartig wieder wohler. Seiji sprach, unterbrach seinen Satz für einen Kuss und sprach weiter. Doch bevor sie tatsächlich weiter machen konnten, fiel das Gespräch erneut auf Fumei. Der Typ schien wirklich immer wieder zum Thema zu werden. Doch auch Mirajane war wieder im Gespräch. Warum wusste Seiji so viel über sie? Was ist mit ihr? Ich dachte sie wäre in Yuki gewesen? Viele aus Yuki waren nicht am Kampf beteiligt, ich ging davon aus, das Mirajane ebenso davon betroffen war. Ich glaube, es fand auch kein Port von Yuki statt, sodass die Menschen dort sowieso nicht mit am Kampf teilnehmen konnten. Fumei war schließlich ebenfalls nicht anwesend. Aber woher weißt du so viel von Mirajane? sprach sie klar heraus und Skepsis lag in ihrem Gesicht. Dann seufzte sie und würde sich leicht herum drehen, sodass ihr Hinterteil wohl in Richtung des Mannes zeigen würde. Sie griff über den Beckenrand nach ihrer Sense und würde diese schwingen, sodass ein erneutes Portal ins Meidou kommen würde. Sie wollte Fumei eigentlich direkt weiter nach Yuki schicken. Allerdings... hatte sie keine Ahnung, wie dies ging. Denn so geübt war sie in dem Umgang damit nicht. So würde der Uzumaki wohl direkt in den Baderaum geportet werden, und das Ehepaar in genau dieser Pose finden: Beide nackt. Sabatea ihren Po zu Seiji gerichtet und Seiji direkt hinter ihr. Jedoch wurde wohl viel von den unmengen an Badeschaum verdeckt, sodass man keine intimeren Stellen sehen konnte.
Reden ~ Denken ~ Jutsu ~ Bichura ~ Narhcae

Bild

Charakter ~ Theme ~ Andere Accounts/NBWs

Seiji & Sabatea Theme ♥


Vielen Dank, Tina, für das wunderbare Set :)

Benutzeravatar
Seiji Masamori
||
||
Beiträge: 707
Registriert: Sa 16. Jan 2010, 02:59
Vorname: Seiji
Nachname: Masamori
Alter: 25
Größe: 1,77
Gewicht: 72 kg
Rang: S-Rang Nukenin
Wohnort: Reisend
Stats: 50/50
Chakra: 6
Stärke: 8
Geschwindigkeit: 8
Ausdauer: 10
Ninjutsu: 10
Genjutsu: 0
Taijutsu: 8
Discord: beast-0809

Re: [Dimension] Ansho ("Welt der Dunkelheit")

Beitragvon Seiji Masamori » Fr 31. Mär 2017, 15:59

~Was ist schon Zeit?~

Der Bote der Dunkelheit schmunzelte auf die erste Reaktion seiner Ehefrau hin, natürlich spielte sie die unschuldige und natürlich würde sie es am Ende so aussehen lassen, dass es nur Seiji war der sich wieder nicht im Griff hatte, der garnicht mehr an sich halten konnte. Doch Seiji wusste es besser , doch diesen kleinen Sieg gönnte er ihr für den Moment. Das Gespräch kam nocheinmal auf den Stand des Masamoris zu sprechen, ehe der Blauhaarige noch ein Kommentar zu Fumei und Mirajane da lies. Natürlich fragte sich die ehemalige Hanami woher der Aspekt des Schicksals so viel von dem ehemaligen Ratsmitglied wusste. "Nun, offensichtlich hat ihre Vergangenheit sie eingeholt. Ich habe sie aus einer misslichen Lage befreien können. Sie weis das ich es war, doch haben wir kein Wort miteinander gewechselt und das ist auch gut so. Sie hat einen Fehler begangen als sie den Angiris Rat verlassen hat ....ihre Liebe wird sich wandeln bis sie ihren wahren Platz erkennt." Somit hatte Sabatea ihre Antwort, zwar in üblicher Rätselsprache verpackt, aber das war man ja von ihm gewohnt. Doch plötzlich kam Bewegung in die ehemalige Hanami. Sie hatte den Kuss ihres Ehemannes zuvor noch erwiedert doch nun schien sie voll in die offensive zu gehen. Sie wendete ihr Hinterteil dem Mann zu, was natürlich für eine entsprechende Berührung sorgte, da sie kaum voneinander entfernt waren. Mithilfe ihrer Sense schuf sie einen Zugang in die Welt der Dunkelheit. Seiji bemerkte aufgrund seiner Erfahrung und seiner enormen Spürfertigkeit das die Masamori versuchte Fumei durch das Meidou zu führen , direkt nach Yuki. Doch das Ergebnis wäre wohl viel eher das er hier bei ihnen landen würde. Seiji grinste und drückte sich von Hinten dichter an seine Frau heran. Er wollte das "verwerfliche" Bild noch weiter anheizen und nur Show war es nicht, denn es presste sich deutlich ein abstehendes Körperteil gegen den Hintern der Schwarzhaarigen. "Soso von Hinten willst du es also ?" Meinte der Aspekt des Schicksals so laut das es der Uzumaki aufjedenfall hören konnte wenn er sich im Meidou vor ihnen befand. Seiji streckte seine Hand aus und würde sobald er zu sehen war auf ihn zeigen. "Schau mal ein Spanner!" Kam es gespielt entrüstet von ihm. "Man hat nichtmal in einem geschlossenen Bad seine Ruhe." Ergänzte er und würde anschließend seine Hand ausstrecken. "Er hat sicher deine Manipulation des Meidous gestört um hier zusehen zu können, dass passt zu ihm." Als plötzlich das ubai toru sich aus seiner Schwertscheide heraus bewegte und direkt in die Hand des ehemaligen Ansho Herren sich bewegte. Sofort schimmerte die Welt der Dunkelheit im Metall der Klinge und Seijis Grinsen wurde breiter.
Seiji würde Sabatea leicht von hinten hoch nehmen. Ihr Oberkörper würde so aus dem Wasser sich bewegen, Schaum und Badewasser welches langsam ihre weiblichen Rundungen herab lief. Währenddessen würde er mit seinen Händen über ihre runden Pobacken streicheln , die ebenfalls etwas aus dem Wasser herausragen sollten. Langsam würde er seinen Penis gegen ihre Schamlippen drücken und vorsichtig sein Glied in ihre Scheide schieben. Langsam und dennoch mit der nötigen Kraft bewegte er seinen Unterleib ryhtmisch gegen den ihren. "Oder..vielleicht eher...hier? Wenn du schon in dieser Position für mich bist."....Hauchte er ihr entgegen , wohl wissend das Fumei auch dies sehen konnte. Seiji zog seinen Penis wieder aus ihrer Vagina heraus und drückte ihn gegen den Hintereingang der Masamori. Sabatea hätte durch die langsamen Bewegungen ihres Mannes genügend Zeit zu reagieren. Das Ganze diente dazu den Uzumaki etwas in die enge zu treiben und er war sich sicher, die Meisterin der Dunkelheit würde ein solches Spiel genießen.
"Aber keine Show für dich. In Yuki wartet Arbeit und ah , du solltest nach Mirajane sehen . Sie hatte Probleme mit ihrer Vergangenheit. Vom Schlimmsten konnt ich sie bewahren, aber sie scheint dir angetan zu sein. Vielleicht kannst du die Bilder hier ja ....emm nutzen." Anschließend würde Seiji seinen Arm bewegen und den Uzumaki direkt nach Yuki schicken. Hoffentlich hatte er noch was wärmeres zum anziehen, denn der Masamori war ja sichtlich abgelenkt von einem prallen Hinterteil welches sich gerade so fest und straff gegen seine Manneskraft drückte. Da konnte man schonmal anstatt die Hauptstadt des Reiches mit einem der Berge unweit vom eigentlichen Ziel verwechseln. Was man eindeutig merkte, Seiji war noch garstiger geworden. Er hatte vielleicht schon vermutet das auch seine Frau sich in diesem Bereich "verbessern" würde und heimlich neben seiner Arbeit als Bote der Dunkelheit "trainiert". Jedenfalls wäre der Spanner nun erstmal weg, verbannt in die eisige Kälte wo er seiner Arbeit nachgehen konnte. Immerhin benötigten die Menschen aus Kiri Führung, während der Usuyami sich um den Frieden im Totenreich kümmern würde. Der Blauhaarige wusste nicht das Zuko bereits wieder zurück war und gerade in Ishgard die Göttliche konfrontierte. Seiji schmunzelte, es war klar das die Hanami genau wie Seiji zusätzlich versuchen würde Fumei anzuheizen so lange er sie sehen konnte, immerhin ....war es unheimlich belustigend.

Benutzeravatar
Sabatea Masamori
||
||
Beiträge: 764
Registriert: So 21. Nov 2010, 18:04
Vorname: Sabatea
Nachname: Hanami
Alter: 23
Größe: 1,60m
Gewicht: 55kg
Rang: S-Rang Nukenin
Wohnort: Reisend
Stats: 40/46
Chakra: 6
Stärke: 7
Geschwindigkeit: 4
Ausdauer: 9
Ninjutsu: 10
Genjutsu: 0
Taijutsu: 5
Discord: Fili#3791
Wohnort: Rheinland-Pfalz

Re: [Dimension] Ansho ("Welt der Dunkelheit")

Beitragvon Sabatea Masamori » Fr 31. Mär 2017, 23:52

Die Fragen zu Mirajane beantwortete Seiji wie gewohnt in Rätseln. Sabatea seufzte und wandte sich schließlich herum, um Fumei nach Yuki weiter zu lotsen. Sie hatte noch nie eine solche "Weiterleitung" durchgeführt. Weswegen sie auch gar nicht so genau wusste, wie sie dies anstellen sollte und einfach nur machte. Natürlich ging dies in die Hose und sie würde ein Portal direkt im Bad und direkt vor ihr erschaffen, aus welchem Fumei höchst persönlich treten würde. Seiji hingegen schien es entweder gar nicht zu bemerken oder es war ihm egal. Er drückte seine Männlichkeit, die bereits eine neue Größe gefunden hatte, leicht gegen ihr Hinterteil, ehe er mit dem Finger auf Fumei zeigen würde um ihn als Spanner zu betiteln. Leicht erschrocken sah die ehemalige Hanami drein. Dann grinste sie jedoch. Noch war ihr gesamter Leib schließlich von Schaum bedeckt. War ja klar. meinte sie nur bestätigend zur Aussage von Seiji. Doch plötzlich hob er ihren Oberkörper leicht an. Ihre Brust löste sich vom Wasser und wäre so sichtbar. Der Schaum lief an ihrer Haut hinab herunter. Sabatea spürte die Hände ihres Mannes an ihren Pobacken entlang streichen. Was hat er jetzt schon wieder vor? schoss es ihr durch den Kopf. Nur ein Spiel? Die Masamori spürte wie...
der Penis des Blauhaarigen seinen Weg in ihr Inneres fand. Sie keuchte kurz auf und griff beherzt mit ihren Händen an ihre eigenen Brüste, um diese zu kneten. Der Badeschaum hatte ihren gesamten Oberkörper bereits freigegeben, lediglich ihren untere Intimzone war noch von Wasser und Schaum bedeckt, sodass dies nicht so einfach einsehbar war. Sie hörte die gehauchten Worte ihres Ehemannes, ehe sie sein Glied auch schon an einer anderen Körperöffnung spürte.

Sabatea grinste. Meinst du wirklich, dass du dafür schon bereit bist? kam es gespielt unschuldig von ihr. Dann jedoch unterbrach Seiji das Ganze mit weiteren Worten an den Uzumaki und beförderte ihn geradewegs weiter nach Yuki. Wenn das Portal sich schließen würde, würde die ehemalige Hanami nur unschuldig mit den Schultern zucken. So gut habe ich das mit den Portalen noch nicht wirklich drauf. Bei Gelegenheit musst du mir dann doch nochmal erklären, wie das geht: Jemanden von einem Ort zum nächsten porten, ohne selbst an dem einen oder anderen Ort wirklich zu sein. kam es von ihr. Doch dann schmunzelte sie nur und würde sich zu ihrem Ehemann komplett wieder herum drehen, sodass er wieder ihre Frontansicht hatte. Oder wolltest du bewusst, dass er uns hierbei sieht? kam es von ihr, mit diesem gewissen, schlemischen Unterton, welchen sie nur allzu oft an den Tag legte.
Reden ~ Denken ~ Jutsu ~ Bichura ~ Narhcae

Bild

Charakter ~ Theme ~ Andere Accounts/NBWs

Seiji & Sabatea Theme ♥


Vielen Dank, Tina, für das wunderbare Set :)

Benutzeravatar
Fumei Uzumaki
Beiträge: 998
Registriert: So 16. Mär 2014, 16:54
Vorname: Fumei
Nachname: Uzumaki
Alter: 19
Größe: 1,88 m
Gewicht: 83 kg
Rang: S-Rang Nukenin
Clan: Uzumaki
Wohnort: Reisend
Stats: 32/42
Chakra: 6
Stärke: 3
Geschwindigkeit: 5
Ausdauer: 6
Ninjutsu: 8
Genjutsu: 0
Taijutsu: 4

Re: [Dimension] Ansho ("Welt der Dunkelheit")

Beitragvon Fumei Uzumaki » Sa 1. Apr 2017, 00:42

Nach einer gefühlten Ewigkeit in der Fumei im Meidou herum irrte gab es endlich einen Lichtblick, mitten im Nichts öffnete sich ein Portal durch das Fumei eine Schneelandschaft sehen konnte. Das Bild welches der Uzumaki sah war allerdings nicht ganz klar und schien schon fast zu flackern. "Was zum Teufel, ist das meine Chance hier heraus zu kommen? Schicken sie mich direkt nach Yuki zurück?" Der Juinträger hatte wohl keine andere Wahl als einfach das Portal zu durchschreiten und im Notfall mitten der Weite von Yukigakure auszukommen. "Dann mal los." Fumei machte den nötigen Schritt allerdings wandelte sich das Bild von Yuki zu dem von Ansho bevor er durch das Portal kam. Der Uzumaki landete durch den Schwung den er genutzt hatte hart auf dem Boden der Tatsachen, komischerweise sah der Boden aus als wäre er in einem Bad. Fumei raffte sich auf und sah sich um, es war warm und die Luftfeuchtigkeit hoch. "Wo bin ich denn jetzt gelandet?" ging es ihm durch den Kopf als er dann endlich bemerkte wo er sich wirklich befand, vor ihm planschten Seiji und Sabatea in einer großen Wanne. Noch völlig verwirrt von der ganzen Meidousache hörte Fumei dann wie Seiji einen Spanner erwähnte. "Was manipulation des Meidou? Wovon redest du?" Daraufhin folgte allerdings keine wirkliche Erklärung sondern eine kleine Einlage der beiden nackten Masamoris. Der Weißhaarige bekam einige Dinge zu sehen die er so schnell vermutlich nicht verdrängen konnte, Sabatea war wirklich nicht hässlich und der Uzumaki würde sie auch nicht von der Bettkante stoßen aber einen anderen Kerl dabei zuzusehen war doch etwas verstörend. Er riss die Augen weit auf und legte den Kopf immer weiter schief während die Anderen ihre Freizeit genossen. "Ähm...." kam nur von ihm als Antwort die Aussagen von Seiji über Yuki und Mirajane, er wusste beim besten Willen nicht was er gerade sagen sollte. Es war auch nicht weiter wichtig weil nun Seiji zum Schwung mit seiner Waffe ausholte und den Uzumaki direkt nach Yukigakure schicken würde.

Irgendwo in Yuki

Das Portal öffnete sich in Yuki no Kuni und aus ihm heraus fiel ein Mann im Akatsukimantel. Ja er war am Fallen weil irgend eine bestimmte Person das Portal an dem Bestimmungsort mitten in der Luft öffnete. Immer noch leicht benommen von der Situation im Bad konnte Fumei gar nicht richtig reagieren und landete auf dem glücklicherweise mit Schnee bedecken Boden mitten in der eisigen Landschaft. Der Uzumaki drehte sich um und lag nun auf dem Rücken, er starrte in den Himmel und holte tief Luft. "Ich hasse euch Masamoris!" brüllte er dann um sich etwas Luft zu machen. "Die wollen mich wohl wirklich alle umbringen. Erst schubst die Alte mich ins Meidou, dann bekomm ich fast nen Herzinfakt weil die es einfach so vor meiner Nase treiben wollen und zum krönenden Abschluss schmeißt der Kerl mich einfach durch ein Portal dass mitten in der Luft ist." So langsam zweifelte Fumei daran dass er je wieder einen Fuß nach Ansho setzen würde, jedenfalls nicht ohne sich selbst vor bestimmten Dingen zu bewahren. Sabatea und Seiji hatten nun also nicht nur Narben auf der Haut des Uzumaki hinterlassen, jetzt waren sie schon soweit dass sie seine Gedanken misshandelten, war die ganze Aktion vielleicht so geplant von den Beiden?

TBC: Irgendwo in Yuki http://www.eternal-narutorpg.de/viewtop ... 29#p271029
-Reden-/-Denken-/-Handeln-/-Kiiro spricht-

~Charaktere~
*Danke für das Set Ines*

Benutzeravatar
Seiji Masamori
||
||
Beiträge: 707
Registriert: Sa 16. Jan 2010, 02:59
Vorname: Seiji
Nachname: Masamori
Alter: 25
Größe: 1,77
Gewicht: 72 kg
Rang: S-Rang Nukenin
Wohnort: Reisend
Stats: 50/50
Chakra: 6
Stärke: 8
Geschwindigkeit: 8
Ausdauer: 10
Ninjutsu: 10
Genjutsu: 0
Taijutsu: 8
Discord: beast-0809

Re: [Dimension] Ansho ("Welt der Dunkelheit")

Beitragvon Seiji Masamori » Sa 1. Apr 2017, 14:57

~Spiel das Spiel~


Tatsächlich ganz wie erwartet konnte der Uzumaki einen guten Blick auf die beiden Masamoris erhaschen bevor es für ihn zurück ins eisige Yuki-Gakure gehen würde. Sabatea ging auf das kleine Spiel voll ein und bearbeitete gekonnt ihre weiblichen Rundungen, so sehr in Szene gesetzt war es relativ unwahrscheinlich das die Sache so einfach an Fumei vorbei ziehen würde. "Für dich bin ich immer bereit." Meinte der Blauhaarige zu ihrer ersten Aussage als sich das Portal zur Welt der Dunkelheit kurz nach dem Verschwinden des Uzumakis wieder schließen würde. Seiji blickte seiner Ehefrau direkt entgegen und wirkte sichtlich amüsiert über ihre gemeinsame diabolische Tat. "Das ist tatsächlich nicht so einfach." Stimmte er der ehemaligen Hanami zu, ehe er seinen Körper etwas zurück nahm das sie sich einfacher umdrehen konnte. Auf ihre darauf folgenden Worte grinste der Blauhaarige blos, ehe er ihr wieder näher kam. Seine Hand fand platz auf ihrem Oberschenkel, der natürlich unter Wasser war. "Natürlich, ich hätte deinen Zugang genauso annulieren können." Hauchte er ihr entgegen und kam mit seinem Gesicht ein wenig näher. "Du bist doch Expertin, die dunkle Seite reagiert auf die Extreme. Egal wie sehr er uns nach Außen hin nun als verrückt bezeichnet, du hast ihm gefallen. Ich mein welcher Mann wenn er nicht Tomaten auf den Augen hat oder selbst andere Männer bevorzugt könnte.....dem widerstehen." Seijis Hand führte er geschickt über ihren Oberschenkel , ehe er die zweite dazu nahm um ihre Brüste etwas anzuheben. "Und nun hat sein dunkles Selbst zusätzliches Futter bekommen, so kurz nachdem sie sich vereint haben. Eine neue Prüfung für ihn, denn die Gier etwas unerreichbares besitzen zu wollen ist der Nährboden für entweder seinen Untergang oder wahre Macht." Ein Training quasi für den Uzumaki auch wenn die Methode mehr als nur seltsam war. Seiji lehnte sich plötzlich ruckartig gegen den Körper der Schwarzhaarigen. "Hmmmm es ist unmöglich zu entscheiden welche Ansicht anziehender ist....." Gestand er als kleines Kompliment das sowohl ihre Frontansicht, als auch von Hinten der Ausblick famos war. Als der ehemalige Sheruta Leader plötzlich seufzte. "Vor uns liegt eine neue Zeit. Sabatea?" Schnell packte der Masamori das Gesicht seiner Ehefrau und würde sie dichter zu sich heran ziehen. "Egal welche Prüfungen auch vor uns liegen. Wir werden sie durchstehen, egal was von mir verlangt wird, egal wie groß das Übel dort Draußen noch werden sollte niemals wieder werde ich dich los lassen." Die letzten Zentimeter zwischen ihren Lippen und den seinen sollten überbrückt werden. "So wie jetzt.....außerdem du weißt doch ....Anspruch und so." Hauchte er ihr entgegen während er die letzte Distanz zwischen Ihnen hinter sich lies und sie erneut innig küsste. Der Kuss war leidenschaftlich und der Blauhaarige würde er sich nicht nehmen lassen auch seine Zunge ein wenig zu gebrauchen. Denn diesen Art des feuchten "Tanzes" beherrschte er wirklich. Sobald sie den Kuss lösen würden, würde Seiji sie mit einem Lächeln im Gesicht ansehen. "Hast wohl heimlich geübt." Meinte er , zum einen als Kompliment das sie ihre Fertigkeiten nicht verlernt hatte und zum Anderen als kleiner Seitenhieb in Richtung ihres intimen Austauschs mit der Priesterin Anshos. Doch etwas war anders, Seiji wirkte irgendwie passiver als sonst? War da etwa in seinem Inneren noch ein gewisser Einfluss aufgrund der Herrschaft der Frau? Immerhin hatte er sich dieser unterworfen auch wenn er jetzt soetwas wie ein "Gott" war musste er dieser Herrschaft doch folgen, oder?

Benutzeravatar
Ryuuzaki Yagami
||
||
Beiträge: 4394
Registriert: Mo 22. Dez 2008, 15:41
Vorname: Ryuuzaki
Nachname: Yagami
Rufname: Ryuu
Alter: 29
Größe: 1.81Meter
Gewicht: 77Kilogramm
Rang: Kage
Clan: Yagami
Wohnort: Reisend
Stats: 42
Chakra: 5
Stärke: 5
Geschwindigkeit: 8
Ausdauer: 10
Ninjutsu: 8
Genjutsu: 0
Taijutsu: 10

Re: [Dimension] Ansho ("Welt der Dunkelheit")

Beitragvon Ryuuzaki Yagami » Sa 1. Apr 2017, 16:31

Ryuu musste trainieren, seine neue Kraft unter Kontrolle kriegen. Dazu war er zurück zu Smrgol so wie es ihr Pakt auch beinhaltete. Doch Macht hatte immer ihren Preis und den musste der Yagami während seines Trainings bei dem Drachen deutlich spüren. Er sollte gegen ihn ankommen, sich gegen ihn behaupten mit seiner neuen Kraft, doch das Ganze war nicht so einfach. Denn die Kontrolle war es die er erneut erlangen musste. Er war immernoch ein Teil der Dunkelheit, auch seine Macht. Durch den Prozess, das Ritual welches Ryuu erneut durchlebte erlangte seine dunkle Seite wieder mehr an Macht. Genährt durch die Kraft des Negativen und des Buches von Pandora welches bei dem Prozess als Tribut hergegeben wurde. Gepaart mit der Kraft des Zorns, der Wut ergab dies etwas wo man leicht die Kontrolle verlieren konnte. Und Kontrolle war etwas das der Yagami zuvor besaß. Und diese musste er wieder erlangen oder er würde verschlwungen werden. Vorallem an einem Ort wie Ansho einer Welt die dem Meidou so Nahe war konnte das leicht passieren. Aber Ryuuzaki hatte schon viele Gefahren überstanden und Prüfungen gemeistert, er ging auch an dieser Prüfung nicht zugrunde. Sein Weg war klar, seine Aufgabe, sein Wunsch. Nach und nach bekam er auch die Kontrolle zurück, konnte wieder bewusster agieren, wieder in Einklang mit der dunklen Seite kommen wenn er seine neuen Fähigkeiten benutzte. Smrgol prüfte den törrichten Sterblichen auf Herz und Nieren, versuchte auch immer wieder den Yagami zum Einknicken zu bringen, ihn zu brechen mit seiner Kraft der Verderbnis. Ihn zu demoralisieren durch vergangene Erlebnisse des Yagami. Doch schaffte es Ryuu sich all diesen Dingen zu stellen, sich zu behaupten und vorran zu schreiten, keine Zweifel in seinem Weg. Wie damals wo er bei ihm war und am Ende das Drachenauge erhielt welches nun Teil des Yagami selbst war. Aber nicht nur tat Smrgol den Aspekten prüfen sondern auch ihm Geschichten zu erzählen. Geschichten aus der Vergangenheit des hohen Drachen, all das was er erlebt hatte und auch all das was er über seine Artgenossen, seine Geschwister wusste. Ryuu konnte sich soweit beweisen das der hohe Drache ihm all dies erzählen konnte. Den Respekt hatte er sich verdient. Nichts desto trotz lehnte der Drache dennoch weiterhin seine Beihilfe bei den Belangen der Menschen usw. ab. Er hatte sich ja auch nicht im Kampf gegen Amon den Kriegern der Dunkelheit angeschlossen wie einst damals zu Zeiten Zerefs eben den Duranin. Die Gründe hatte er damals dem Yagami auch ausführlich genannt. Für ihn waren die Menschen einfach nur dumme und törrichte sterbliche Wesen. Sie besaßen eine geringe Lebenszeit und vergeudeten diese, zerstören sich selbst und andere in ihrem Wahn nach Macht. Und konten in den meisten Fällen mit Macht auch nicht umgehen, versuchten Dinge zu kontrollieren für sich zu nutzen von denen sie keinerlei Ahnung hatten, aber behaupteten über allen zu stehen. In die Schranken weisen, das war es was man tun musste wenn sie es von selbst nicht begriffen, dass sie im Grunde nur ein kleiner Punkt im großen Ganzen waren. Jedoch einen Feldzug gegen sie zu führen kam dem Drachen nicht in den Sinn...nein früher oder später sahen sie es mit eigenen Augen wie dumm und törricht sie waren. Das passierte auch immer wieder durch die Konlikte welche auf der Welt passieren und dennoch änderte sich nichts. Ein jämmerlicher Anblick und dennoch half der Drache einem dieser törrichten Sterblichen. Allerdings stellte der Yagami gewissermaßen eine Ausnahme da. Ryuu hatte sich wie bereits erwähnt den Respekt des hohen Drachen verdient. Durch die Prüfungen die er bestanden hatte. Er wusste wohin sein Weg ihm am Ende führte, welches Schicksal dort wartete und dennoch änderte er diesen Weg nicht. Auch das konnte man wohl als Dummheit oder Torheit bezeichnen, dennoch schien der Yagami nicht vollends ein Tor zu sein. Zumal war der Yagami der Erste welcher Kräfte erhalten hatte die denen von Smrgol ähnelten, als wenn dies ein Zeichen des Schicksals war. Und jetzt? Nunja er hatte einen Teil der wahren Kraft von Smrgol erhalten, sich zu eigen gemacht wie es wohl kein anderer konnte und betrat damit ein neues Plateu, einen neuen Weg und auch wenn der Drache sich aus den Angelegenheiten der Sterblichen raushalten wollte, denn das war sein Exil welches er sich auferlegt hatte so war er dennoch neugierig zu sehen wohin dieser Weg führte. Konnte sich am Ende doch etwas ändern oder wiederholte sich alles wie sonst auch? Ryuuzakis Training dauerte seine Zeit, doch erhielt der Yagami immer wieder Zeit für sich in den Pausen. Er konnte hier zwar überleben und musste auch nicht unbedingt Nahrung zu sich nehmen doch war er immernoch ein sterbliches Wesen und wenn er in die Shinobiwelt zurückehrte brauchte er Nahrung. Ryuuzaki verließ daher ab und an auch den Drachen aber nur für eine sehr kurze Zeit um sich Nahrung zu besorgen. Den Kontakt zu bekannten Gesichtern mied der Yagami, solange sein Training noch nicht beendet war. Er kam und ging ohne groß aufzufallen in der Shinobiwelt. Besorgte sich nur etwas zu Essen und zu Trinken, nahm Nahrung zu sich und begab sich dann wieder zu Smrgol. Solange bis sein Training dann abgeschlossen war. Es dauerte seine Zeit und hier in Ansho war Zeit etwas naja, die Zeit war ihr ein Vorteil wenn man so wollte. Sie verging schneller als in der Shinobiwelt, sie war anders. Und es verging damit eine lange Zeit welche der Yagami nur bei dem Drachen verbrachte mit eben den kurzen Abstechern in die Shinobiwelt. Durch sein Kamui war das Ganze möglich. Und dann irgendwann war sein Training eben vorbei. Er hatte die Kontrolle soweit wieder, hatte sich an seine neuen Kräfte gewöhnt, denn so manches war nun anders als zuvor. Ryuu war immer noch Ryuu aber eben auch einiges mehr. "Du bist nun soweit törrichter Sterblicher. Du kannst deine...meine Kraft nun nutzen. Damit ist unser Deal soweit erfüllt. Und nun geh und lass mich ruhen. Was du von nun an tust obliegt dir. Doch wisse wenn du versagen solltest werde ich mir meine Kraft zurückholen." Das waren die letzten Worte welche Ryuu von dem hohen Drachen vernahm der sich dann wieder in einer der vielen Höhlen hier wo sie waren verzog. Veil Abschied oder nette Worte hatte er auch nicht erwartet. Sie hatten so nie viel miteinander gesprochen wie es gute Freunde taten, nein hier war es eher so wie zwischen zwei Geschäftspartnern die einen Vertrag hatten und dieser war nun erfüllt. Dennoch des Respektwillens bedankte sich Ryuuzaki mit einer Verbeugung und machte sich dann auch auf. Er war lange hier gewesen, sehr lange. Ab und an war er kurz in der Shinobiwelt gewesen zwecks Nahrung aber das war es auch schon und nun kehrte er dorthin zurück. Mit dem Kamui konnte er diese Dimension verlassen und in die andere reisen. Und sein erstes Ziel? Nun das war klar wohin er ging. Er wollte jemanden aufsuchen, jemanden den er vor alldem hier wo abgesetzt hatte, damit diese Person ihre Angelgenheiten klären konnte. So würde der Yagami auch zu jenem Ort reisen und mit dem Kamui war das kein Problem.

tbc: ???
Handeln //Reden // Denken // Npc/Summon // Normale Jutsus // Katon // Raiton
Bild


Zurück zu „Anderes“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast