Die Taverne zur trunkenen Katze [Iwagakure]

Umzingelt von Felsmassiven, die wie eine Wand an der Landesgrenze verlaufen und ist bekannt für sein Naturphänomen, den sogenannten Felsregen.
Benutzeravatar
Maiko Kamizuru
||
||
Beiträge: 36
Registriert: So 24. Jun 2018, 23:48

Re: Die Taverne zur trunkenen Katze [Iwagakure]

Beitragvon Maiko Kamizuru » So 10. Feb 2019, 23:12

Spoiler für Spiel mit dem Feuer:
Maikos Finger bewegten sich lustvoll in Airsu und die Augen der Kamizuru beobachten den Gesichtsausdurck ihrer Sensie genau, sie lächelte vergnügt und es machte ihr sichtlich spaß Arisu an ihre Grenzen zu bringen, auch wenn sie als Anbus klar unterteil waren, wer Sensei und wer Schülerin ist, so hatte das hier keine relenvanz mehr und das zeigte die junge Kamizuru genau und drückte sich bewusst sehr stark an Arisu, als diese anfinge mit der Lilahaarigen genüsslich zu züngeln. Was Maiko da schmeckte, schmeckte ihr wahrlich sehr gut und das würde die Hasenartige spüren, denn eigentlich wollte die junge Schülerin fast nicht mehr aufhören, als sich die Lippen trennten und gleichzeigtig die Kunoichi ihre Finger langsam aus der weißhaarigen zog und provokant an diesen leckte und dann sich selber in den Mund schob. Maiko hatte kaum taboos, wenn ihr etwas spaß machte und sie es wollte, dann nahm sie es sich. Was natürlich auch in seltsamen Aktion, Verrückten Dingen oder in einem Blutbad enden konnte, aber momentan waren ihre gelüste nach Blut nicht wirklich geweckt und wenn sie so nach dachte, währe es auch viel zu schade um den schönen Körper der Origami. Desweiteren hielt indirekt der Gedanke an ihre Schwester sie zurück, was würde sie denn dazu sagen, das ihre Schwester die Untergebenen tötet? Maiko grinste recht breit und schaute Arisu direkt in die Augen, was würde die die Hasenartige tun? Sie war nicht dumm, sie spürte genau, dass sie gerade in der Spirale der Lust war und ehrlich gesagt hätte Maiko es mit dem Kuss noch mehr anfachen können, aber das wäre langweilig gewesen, denn so war es ja eher eine Herausfordernung. Alleine das ließ es in ihren Körper überall kribbeln und durch die ihre eigene Lust, waren ihre schönen pinken Prustwarzen richtig hart und da wo sie saß würde es langsam ziemlich feucht werden. Dann bließ Arisu zum Angriff, erhob sich vor Maiko und drückte ihr, ihren Oberweite ins Gesicht. Der Duft der Haut und den Schweißes prägten sich in Maikos Nase ein und sie rieb ihr Gesicht zwischen den beiden wolligen Wölbungen hin und her. Innerlich grinste die junge Kunoichi und wartete ab, was noch kommen mag. Arisu entkleidete sich dann vollständig und ihre Haut war genauso weiß und markelos, wie man es sich wohl vorstellen konnte, dann aber richtete sie eine riesen schweinerrei an, die Maiko ihr nicht sofort zugetraut hätte. Sie nahm einen Schluck Wein und verpasste der jungen Kamizuru eine Weindusche, die ihren Kopf hob und es über sich nieder prasseln ließ. Das weiße Bettlacken färbte sich im roten Ton des Weines und Maiko saß förmlich ein einer roten Pfütze und fing dann an zu kichern, ihre Haare wirkte auch langsam etwas heller, als vorhin und ihr Pulsschlag erhöhte sie, als sie die rote Sauerrei sah. Arisu leckte den Wein von Maikos Körper, die genüsslich stöhnte und dabei voller Lust an die Decke starte. „Magst du Blut auch so sehr?“ fragte sie dann Arisu, die genüsslich ihre Brustwarze leckte und Maiko laut stöhnte und die Hand der Origami bewusst tiefer schob, dass sie spürte, was los war. „Magst du es?“ fragte Maiko dann und sah von oben herunter. Eine Antwort wollte sie nun haben, aber wieso genau? Das die junge Kamizuru gerade nicht ganz bei verstand ist, würde Arisu klar erkennen, sie spielte mit dem Feuer. Maiko streichelte währendessen über den Rücken von Arisu und kicherte dabei, eine so schöne weiße Haut. Ging es ihr durch den Kopf.
Maiko redet
Maiko denkt


Charakterlinks

Benutzeravatar
Gunji
||
||
Beiträge: 323
Registriert: Sa 11. Aug 2012, 09:57
Discord: Fili#3791
Vorname: Yutaka
Nachname: Kiyoshi
Alter: 20
Größe: 1,94m
Gewicht: 84
Stats: 32
Chakra: 5
Stärke: 5
Geschwindigkeit: 5
Ausdauer: 7
Ninjutsu: 3
Taijutsu: 7
Passiver Statboost: -
Wissensstats: -
Lebenspunkte: 100
Abwesend?: Nein

Re: Die Taverne zur trunkenen Katze [Iwagakure]

Beitragvon Gunji » Mo 11. Feb 2019, 21:05

Nachdem Gunji Hana ins Bett gelegt hatte, hatte er sich selbst in Richtung eines Stuhles begeben, und war dort eingeschlafen. Er hatte seine Arme vor der Brust verschränkt, die Kapuze so tief es ging in sein Gesicht gezogen und war mit dem Körper ein wenig auf dem Stuhl nach unten gerutscht. Er war selbst erschöpfter als er es wohl zugeben wollte vor der Blondine. Somit bekam er auch nicht mit als es an der Tür klopfte und er bekam auch nicht mit, wie seine Begleiterin ihm zuvor mühselig ein Kissen in den Rücken versuchte zu stopfen und eine Decke über ihn legte. Erst als Gespräche begangen, hörte er diese wie in weiter Ferne. Die Schritte der Angestellten, als diese in den Raum trat um das Tablett abzustellen, hörte er ebenfalls wie weit entfernt. Das zugehen der Tür klang schon wieder etwas näher. Und nach und nach erwachten seine Lebensgeister. Er hörte das Abstellen eines Glases und öffnete langsam die Augen, was man wohl durch die Kapuze nicht direkt sah. Hana Wäre wohl gerade dabei etwas mit Pinsel und Papier zu schreiben, als er sich plötzlich streckte und gähnte. Er sah sich um und entdeckte das Mädchen auf dem Bett sitzen. Schon wach, Dornröschen? kam es von ihm scherzend. Langsam richtete er sich auf, wodurch auch die Decke von seinem Schoß viel, welcher er fragend hinterher blickte. Erneut streckte er sich, und bewegte sich schließlich zu der Blondine. Er setzte sich direkt neben sie auf die Bettkante und schaute ihr über die Schulter. Ey, was schreibst 'n da? Fragte er. Sein Blick wanderte durch den Raum, und er entdeckte das Tablet. Er war sich ziemlich sicher dass dieses für sie war und er sah auch schon das Hana wohl schon etwas davon zu sich genommen hatte. Aus diesem Grund nahm er ist sich nicht ebenfalls etwas zu essen und zu trinken. Tatsächlich war es mal ganz angenehm, seit langem wieder was zu essen. So wirklich war er nämlich nicht dazu gekommen seit er Yuu gesucht hatte. Aber wie er halt so war gab er dies nie offen zu. Und auch jetzt war es keineswegs so als würde er über das Essen herfallen wie eine ausgehungerte Bestie, sondern er aß ganz normal, als hätte er auch schon am Abend zuvor zu Abend gegessen. Beim Trinken verhielt es sich ähnlich. Und, Girly? Wie is' der Plan? fragte er und klopfte ihr auf die Schulter. Natürlich ahnte er bereits dass sie wahnsinnigen Muskelkater haben müsste, deswegen das auch genau deswegen getan würde. Vielleicht war ja ein kleines bisschen schadenfroh. Schon bereit für die nächste Ausdauertrainingseinheit? Fügte er hinzu und grinste breit. Gestärkt hast du dich ja schon und lang' genug gepennt hast'e auch. Kam es ihm noch locker über die Lippen.
Reden| Denken

Bild

Chara | Offene NBWs + Charas | Voice | *klick* | Fight | Fight²


Danke an das Set, Ina *-*

Benutzeravatar
Arisu
||
||
Beiträge: 60
Registriert: So 31. Dez 2017, 21:33
Vorname: Arisu
Nachname: Origami
Alter: 21
Größe: 1.70
Stats: 40
Chakra: 10
Stärke: 2
Geschwindigkeit: 8
Ausdauer: 8
Ninjutsu: 10
Taijutsu: 2
Lebenspunkte: 100
Abwesend?: Nein

Re: Die Taverne zur trunkenen Katze [Iwagakure]

Beitragvon Arisu » Do 14. Feb 2019, 01:55

Die Haut der jungen Frau hatte einen schönen Teint und Arisu schwelgte förmlich in den Gedanken, dass die Kostbarkeit, dieses herrlichen Körpers, den Haaren und insbesondere ihrem unschuldigen Gesicht für einige Zeit ganz allein ihr gehören würde. Obwohl die Hasenartige wusste, das hinter dem unschuldigen Gesicht noch ein anderes steckte. Womit der Lilaschopf, nicht nur einen sinnlich verführerischen Anblick darbot. Schließlich würde auch der schönste Schmuck, nach einer Weile verblassen und einfach langweilig werden. Darum machte ihr durchaus pikanter Charakter, dieses Veilchen erst zu einem besonderen aber brandgefährlichen Genuss auf der Zunge. Wobei man sich schnell die geschmeidige Zunge verbrennen konnte. Deshalb bekam das Bild von Maiko stets ein weiteres Detail hinzugefügt, weit ab einer Perfektion und genau das gefiel der Hasenartigen. Die beiden Damen waren schon richtig in Fahrt gekommen und Arisu wurde durch Hitze und spürbarer Nässe bemächtigt. Ein munteres Lust gepaarten treiben, noch ein wenig zu genießen. Ohne Frage die Lilahaarige erschien verführerisch Praline, an der man gierig knabbern wollte und schon vor Vorfreude was Wasser im Mund zusammen lief. Natürlich wollte die Origami unbedingt aus der jungen und zart wirkenden Kunoichi die Lust herauskitzeln. Was für eine Vorstellung, den Körper des Lilaschopfes einzunehmen und unter ihren Fingern ergriffen von lustvollen Gefühlen zum Beben zu bringen. Weshalb solch eine Vision einen fesselte und das Feuer in Unterleib nicht zum versiegen brachte. Während ihre beiden Zungen einen heißen tanz aufgeführt hatten und dabei ausgiebig sabber zwischen den wilden Liebesreigen ausgetauscht wurde. Wusste der Weißschopf, dass ihre Schülerin ebenfalls ein gieriges und fleißiges Zünglein besaß aber bei dieser Granate einer Frau kein Wunder. Offensichtlich hatte der Lilaschopf Geschmack an den Liebesnektar der Hasendame gefunden, so genüsslich wie sie ihre Finger mit der kleinen Kostprobe ableckte, ein unglaublich anregender Anblick, den der Weißschopf begierig aufnahmen und ein erneutes ziehen zwischen ihren Schenkel bekam. Höchstwahrscheinlich wollte die Kamizuru noch einen kräftigen Nachschlag von süßen Honig ihres Sensei haben, wenn man ihr Finger schlecken deutete. Unterdessen ging die intensive Zungenbehandlung der beiden prächtigen Weinfrüchte weiter, deren spitzen, der Hasendame steil emporragten und ein fanatisches Ziel für die akrobaten Zunge der Anbu abgaben. Somit umkreiste ihre schleckmuskel, die Brustwarze der Kunoichi und nahm den köstlichen Weingeschmack in den Mund auf. Zunächst belohnte Maiko die Hasenartigen mit seinen schönen stöhnen, ein unüberhörbares Zeichen, das die Zungen Arbeit, die jungen Frau in Wallung beförderte und das Langohr wollte noch mehr als nur ihren beweglichen Lutschstab einsetzen. Darum zog Arisu die Zunge ein, umfing zärtlich mittels ihrer Zähne, den Nippel der anderen Frau und begann vorsichtig daran zu knabbern. Schließlich hatte der Weißschopf eine Hand noch zu freien Verfügung und diese kam an die andere Brust der Lilahaarigen zum Einsatz. Worauf die Hand, der Origami zum Knetmanöver überging und zum zweiten Zipfel der Kamizuru vortastete, streichelte einige Male darüber, rieb diesen zwischen deinen Fingern hin und her. Allerdings hatte wohl die Weindusche Einlage, den Lilaschopf in eine Blutlustige Stimmung versetzt, die Frage nach dem Blut besaß einen gefährlichen klang und das ließ, die Hasendame aufhorchen als die Frage auch schon wiederholt wurde. Natürlich war sich Arisu der etwas mörderischen Lage bewusst aber eine Anbu verlor bei den ersten Hinweisen von Gefahr nicht gleich die Nerven und würde die gestellte Frage ehrlich beantworten. Derweil wanderte ihre andere Hand näher zum Zentrum ihrer gefährlichen Gespielin heran und machte kurz vorm Ziel halt. Dann löste sich der Mund des Weißschopfes von dem großen Busen und erreichten ein Ohr um Maiko antworten zu können. „Ja, ich mag Blut, so ein wundervoll natürliches rot. Völlig unverfälscht und schön anzusehen, seine Leinwand ist das unschuldige weiß. Ich mag noch etwas besonders gern und das wird dir ebenfalls Spaß machen.“ Die Worte nahm die Origami zum Anlass und schob die Hand weiter zwischen die Beine der anderen Frau, sanft tauchte der erst Finger hinein. „Wenn du dich hinlegst, käme ich besser dort heran und zur Belohnung dürftest du mit mir alles möglich anstellen. “ Versprach die Weißhaarige, mit einer verruchten Stimme und immer noch bewusst, dass die Kamizuru das Angebot wörtlich nehmen könnte in diesem Zustand.
Bild
Arisu Origami//Offene NBW`s//Theme song
Reden| ~Denken~| Handeln|Jutsu

Benutzeravatar
Inohana Akuto
||
||
Beiträge: 112
Registriert: Sa 7. Okt 2017, 22:28

Re: Die Taverne zur trunkenen Katze [Iwagakure]

Beitragvon Inohana Akuto » Do 14. Feb 2019, 21:06

Den Schlaf einer Toten geschlafen und dennoch fühlte das Yamanaka Mädchen sich als hätte sie keine Sekunde geruht. Noch immer war eine Müdigkeit in ihren Knochen und Muskeln, die jedoch weit entfernt wirkte im Gegensatz zu den Schmerzen bei jeder Kleinsten Muskelbewegung. Gerade hatte Hana eine – einigermaßen – erträgliche Sitzposition gefunden, aß aus einer Schüssel Reis und war zu dem Entschluss gekommen, Gunji eine Nachricht zu hinterlassen.
Hinter ihr ertönte eine Stimme, viel mehr ein Gähnen, dass Hana in ihrer Bewegung stoppen ließ. Sie hob den Kopf an, drehte ihn leicht nach hinten, wohl unsicher, ob sie sich nur verhört hatte und Gunji nicht doch noch schlief. Sie wollte ihn nicht, durch ein zu frühes Ansprechen wecken. Erst als seine Stimme in Ohren wiederhallte, schien sie aus ihrer Starre zu erwachen und eine Art Lächeln überzog ihre Lippen. Viele dachte das Rosen tatsächlich Dornen hätten, welch Irrtum. „Stacheln. Es sind keine Dornen. Rosen bilden Stacheln aus.“ brachte das Mädchen hervor als würde sie ihn korrigieren wollen und drehte ihren Kopf dabei noch weiter nach hinten, sprach so über ihre Schulter hinweg zu Gunji. „Aber danke… für das Kompliment?“ Ihre Stimme mochte wohl etwas fragend und zögernd am Ende klingen, doch Hana sah das „Dornröschen“ trotzdem als eine Art von Kompliment an. Sie mochte Blumen und die von Dornen geschützten Rosen waren mit die Schönsten ihrer eigenen Meinung nach. Natürlich gab es schönere Blumen, vor allem da Rosen selten mitternachtsblaue Blüten besaßen, aber wirklich hübsch anzusehen.
„Ich..“ fing das Mädchen an und faltete den Zettel, auf welchem bislang ein „An Gunji“ stand (Eine Höflichkeitsfloskel die Hana sich abgeschaut hatte) und steckte ihn samt Tinte weg, den noch feuchten Pinsel hingegen behielt sie noch in der Hand. Sie blickte zu ihm auf, verfolgte seine Augen auf das Tablett und nickte ihm auffordernd zu. „Eine Frau hat uns das gebracht… ich verstehe nicht so wirklich warum. Aber es schmeckt gut. Sie sagt… wenn wir es nicht mögen, gibt sie uns was anderes…“ Ob nun wegen ihren Worten, ihrem Nicken oder aber auch weil er ebenfalls Hunger und Durst hatte nahm der junge Mann sich ebenfalls etwas vom Tablett auf der Kommode. Hana stand dabei ebenfalls auf und stellte die mittlerweile leere Reisschüssel mit den Stäbchen auf dem Tablett ab. Daneben legte sie den Pinsel damit sie aus der Hand hatte und er dort trocknen konnte.
Hana hielt in ihrer Bewegung inne als Gunji ihr unerwartet auf die Schulter klopfte. Ein tiefer Einatemzug ehe sie die Luft anhielt, ein Zusammenpressen ihrer Lippe auf einander. Nein, Hana war zu stolz um ihn die Genugtuung zu geben, nun einen Schmerzenslaut von sich zugeben oder auch nur eine Miene zu verziehen, sodass sie all ihre aufgesetzten Mimiken fallen ließ, um so ausdruckslos wie möglich zu wirken. Sie wollte ihm keinen Hinweis darauf geben, wie weh ihr gerade einfach alles tat und sie eigentlich nur noch Schmerzmittel wollte. Doch sie hatte ihre Meinung nicht geändert. Und wenn es bedeutete, diese Schmerzen zu ertragen, dann würde sie das tun. „Die Frau mit dem Essen…“ wandte sie sich nun an Gunji als sie aus ihrer Starre nach seinen Worten erwacht war. Sie sah ihm in die Augen und wollte seine Reaktion beobachten. „Ich werde mich frisch machen und meine Kleidung wechseln. Du kannst es sicher auch, wenn du möchtest. Das ist mein Plan. Danach möchte ich das Training fortsetzen.“ Ein Lächeln glitt nun über ihre Lippen ehe sie hinzufügte. „Ich freue mich, dass du mir nun hilfst mit meiner Ausdauer.“ Zumindest verstand Hana Gunjis Worte als weiteren Beweis dazu, dass er ihr auch heute eine Hilfe wäre.
Ein erneutes Klopfen an der Tür ließ sie aufhorchen. „Mein Fräulein, das Wasser ist soweit.“ Kam die gedämpfte Stimme durch die Tür, welche zu der Frau gehörte, die zuvor das Tablett gebracht hatte. Da Hana der Reis vorerst genügte, blickte sie noch einmal zu Gunji und würde warten, ob er noch etwas zu sagen hatte, ehe sie sich zu der Tür umwandte und der Frau in einen kleinen Raum folgen würde, um ein Bad einzunehmen, den Dreck los zu werden, sich frisch zu machen und in Kleidung zu schlüpfen, in welcher man sich deutlich wohler fühlen würde.
Bewerbung | NBW | Lager | Sonstiges
Reden | Denken

derzeitige Kleidung: Outfit
ortbare Personen durch Gegenstände: Stein [Suu, Astolfo] // Geldschein [Leiko]

Benutzeravatar
Gunji
||
||
Beiträge: 323
Registriert: Sa 11. Aug 2012, 09:57
Discord: Fili#3791
Vorname: Yutaka
Nachname: Kiyoshi
Alter: 20
Größe: 1,94m
Gewicht: 84
Stats: 32
Chakra: 5
Stärke: 5
Geschwindigkeit: 5
Ausdauer: 7
Ninjutsu: 3
Taijutsu: 7
Passiver Statboost: -
Wissensstats: -
Lebenspunkte: 100
Abwesend?: Nein

Re: Die Taverne zur trunkenen Katze [Iwagakure]

Beitragvon Gunji » Do 14. Feb 2019, 21:29

Gunji war mittlerweile selbst aus seinem Schlaf erwacht. Nach Hana, aber das macht ja nichts. Er sprach sie direkt an und sie ergänzte etwas. Fast schon so als wollte sie ihn aufklären. Etwas verwundert sah er sie an, dann grinste er. Mit Blumen kennst'e dich echt aus, hm? sagte er. Sie schien jedoch sein Wortlaut als Kompliment zu nehmen. Da sie wohl eine Vorliebe für Blumen hatte war das wohl auch nicht weiter verwunderlich und der Blondschopf sagt auch nichts dagegen. Stattdessen fragte er sie was sie schreiben wollte, doch sie fing zwar an sprach aber nicht zu Ende. Schließlich wandte er sich dem Essen zu, welches wohl von einer Frau gebracht worden war. Sie klang nach Hanas Beschreibung sehr hilfsbereit. Ich hab' gesagt, dass du die Schwester von Yuu Akuto bist. Andererseits hätt'n wir vermutlich niemals 'n Zimmer bekommen. Oder seh' ich für dich so aus als hätt' ich Geld? Wär's nur ich gewesen, hätt' ich auch auf 'ner Straße pennen können. Aber ich dachte, dass is' der Prinzessin nich' so genehm. Die Taverne hier war halt die einzige, die ich auf die schnelle finden konnte. meinte er und zuckte mit den Schultern. Hana War mittlerweile auch aufgestanden, doch als Gunji ihr auf die Schulter klopfte, zuckte sie noch nicht einmal. Sie behielt die Fassung. Verwundert hob Gunji die Augenbrauen. Scheinst ja tatsächlich noch ziemlich fit zu sein. kommentierte er es nur. Als er aß und trank fragte er die Blondine wie der weitere Plan war. Diese informierte ihn über ihren Plan sich frisch zu machen und ihre Kleider zu wechseln. Ebenso verkündete sie ihre Freude über seine Hilfe. Kaum hatte dir das ausgesprochen klopft es an der Tür und dumpfer Klang die Stimme einer Frau auf der anderen Seite, welche von fertigem Wasser sprach. Gerade als Hana sich herum drehte um wohl dem Baden nachzugehen, griff Gunji nach ihrem Handgelenk. Er zog Sie schwungvoll zu sich, und noch in der Bewegung würde er sie direkt in Richtung des Bettes stoßen. Wenn es so klappte, wie er es beabsichtigte, würde sie wohl mit dem Rücken auf dieses fallen. Er selbst würde direkt in der Bewegung folgen, und sich über sie begeben, und ihre Handgelenke über ihren Kopf leicht festhalten. Jedoch nicht zu stark. Mit einem verschmitzten Grinsen auf den Lippen sprach er nur Ich dachte du wärst zu allem bereit, für deine Ausdauer? Dann solltest du das Waschen entweder auf später verleg'n, oder aber du nimmst mich mit. Ob du dabei dann aber sauber wirst, kann ich nich' versprechen. kam locker von ihm. Er war ganz ruhig als er das aussprach, allerdings hörte man die leichte Provokation wohl heraus. Er wollte sehen wie sie reagierte, wie weit sie wirklich gehen würde. Somit würde er diese Position vorerst einbehalten, bis er eine Reaktion von ihr hätte. Wäre sie absolut ablehnend, würde er sich wohl wieder von ihr zurückziehen und aufstehen. Wenn nicht, dann wo er nicht. Das Essen war für ihn absolut in den Hintergrund gerutscht. Für ihn war gerade eher wichtig, ob Hana wirklich bereit war, weiter zu gehen und in wie weit sie wirklich erschöpft war vom vorherigen Tag. Würde sie wirklich allem zustimmen, für dieses Training? Er wollte es einfach heraus finden.
Reden| Denken

Bild

Chara | Offene NBWs + Charas | Voice | *klick* | Fight | Fight²


Danke an das Set, Ina *-*


Zurück zu „土 Tsuchi no Kuni“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast