Bibliothek [Iwagakure]

Umzingelt von Felsmassiven, die wie eine Wand an der Landesgrenze verlaufen und ist bekannt für sein Naturphänomen, den sogenannten Felsregen.
Benutzeravatar
Akira Senju
||
||
Beiträge: 83
Registriert: Sa 28. Apr 2018, 19:21
Im Besitzt: Locked
Vorname: Akira
Nachname: Senju
Alter: 13
Größe: 1.55
Gewicht: 50
Stats: 23
Chakra: 5
Stärke: 2
Geschwindigkeit: 3
Ausdauer: 5
Ninjutsu: 5
Taijutsu: 3
Abwesend?: Nein

Bibliothek [Iwagakure]

Beitragvon Akira Senju » So 6. Jan 2019, 22:18

Bild

Dies ist die Bibliothek Iwagakure, der Ort des Wissen und auch eine art des Lernens. Viele Wissbegierige finden hier in den Büchern, der dennoch recht kleinen, aber beschiedenen Bibliothek, eine Antwort auf dessen was man sucht! So scheut euch nicht diesen Ort auf zu suchen wenn ihr ein mal Ratlos seit und nicht weiter kommt. Denn hier in den Bücher könntet ihr sie finden, ihr müsst nur da nach suchen! Doch nicht nur Wissen kann man hier erlangen, nein auch kann man in den allerbesten Romanen stöbern, dadurch in eine andere Welt versinken. Dafür gibt es auch einige Lese Ecken, in denen Sessel stehen, aber auch Tische und Stühle sind hier zu finden.
Steckbrief|Jutusliste| schreiben|denken

Benutzeravatar
Akira Senju
||
||
Beiträge: 83
Registriert: Sa 28. Apr 2018, 19:21
Im Besitzt: Locked
Vorname: Akira
Nachname: Senju
Alter: 13
Größe: 1.55
Gewicht: 50
Stats: 23
Chakra: 5
Stärke: 2
Geschwindigkeit: 3
Ausdauer: 5
Ninjutsu: 5
Taijutsu: 3
Abwesend?: Nein

Re: Bibliothek [Iwagakure]

Beitragvon Akira Senju » So 6. Jan 2019, 22:27

CF:Tor Iwagakure

Erst seit ein paar tagen waren wie hier in Iwagakure und jetzt schon waren die Unterkünfte verteilt worden. Da ich nicht allein in einer sein wollte, habe ich beschlossen bei Sensei Revai, Astolfo und Ninkin mit ein zu ziehen. Dem Sensei wird es sicher nicht ganz so gefallen, doch sicher war ich mir da nie. So kam es das Astolfo und ich durch Iwagakure um her gingen, die Stadt ansahen. Doch mein Augenmerk richtete sich auf eine Bibliothek, in welche ich sehr gern mehr erfahren wollte über die Aufgabe die mir Sensei Revai gab. Zu vor jedoch habe ich erfahren das Astolfo aus einer anderen Welt stammt. Wie viele Welten es wohl noch gib, scheinbar ist das Universum gar nicht so klein wie es eigentlich ist. Astolfo erklärte mir das Sensei Revai nicht wollte das er erwähnen sollte aus welcher Welt er ist. ,,Keine sorge ich verrate es niemanden.‘‘ Versprach ich ihm und dazu würde ich stehen und als ich meine Worte sagte kam auch schon eine Frage seiner seits, wenn ich den meinen würde der andere wer es den wäre aus der anderen Welt, ließ mich an den Mann der mich vor den Einsturz in meinem Zimmer bewahrte erinnern: ,,Sein Name war Geralt und er kam aus einer Welt namens Nirn.‘‘ Beantwortete ich seine frage und ging weiter, in Richtung der Bibliothek. Denn ich hoffte das wir dort fündig werden würden.

Schon seit eher meiner Akademie Zeit ging ich in die Bibliothek wenn ich neues wissen suchte oder wenn etwas unklar war. Dort konnte man sich allerlei Wissen aneignen und wahrscheinlich auch das was wir braucht um die Aufgabe zu verstehen und um zusetzen. Obwohl meine bedenken ziemlich groß sind was diese Art des Trainings betraf. Erst jetzt vielen mir die Worte des Sensei’s ein und mir viel es wie Schuppen von den Augen. Er verlangte nicht ernsthaft die Umformung eines Jutsu’s. War ich den Überhaupt schon in der Lage dies anzuwenden und braucht sowas nicht Jahre ehe man dies Meistern würde? Wer wusste das schon, doch ich werde alles daran tun dies zu Meistern. Aber eines wusste ich es würde hart werden, denn dies war kein einfaches Unterfangen. ,,Astolfo ich weiß jetzt wieder genau nach was ich suchen muss. Das Suiton und Katon, also Wasser und Feuer. Wenn jemand etwa eine Jutsu oder eine Magie in deinem Falle lernen möchte das das Element nicht gleicht muss die Umformung in eines der Elemente die man eben Beherrscht. Doch das ist nicht leicht! Aber nicht unmöglich.‘‘ Sprach ich Mut aus und das nicht nur für mich selbst nein auch für Astolfo selbst. Denn er schien zweifel zu hegen ober dies schaffen könnte, doch war Magie nicht auf nur Energie? Könnte es möglich sein das ein jeder Dinge erreichen konnte, die ohne den aus maß andere Welten zu kennen, nicht möglich war? So das der fluss des Chakra’s ein und das selbe war mit der Magie von der Astolfo sprach. Dies ist ein Rätsel das es zu lüften gilt: ,,Astolfo magst du mir mehr über diese Magie erzählen? Ich kenne sowas nur aus Märchen und wer weiß vielleicht unterscheid sich dies ja gar nicht wirklich davon was wir Jutsu nenen!‘‘

Während wir weiter liefen in die Bibilothek blieb ich geduldig ob er mir den mehr darüber erzählen würde oder nicht. Doch sicher konnten selbst die kleinsten stellen in Bücher hilfreich sein. Man sollte immer weiter schauen als das was gerade vor einem ist und auch mal um Ecken denken sonst erreicht man nie Wahrhaftig sein Ziel. Ohne weiter darüber nach zu denken ging ich in die Bibliothek hinein und sicher würde mir Astolfo folgen.

In der Bibliothek drin staunte ich nicht schlecht, auch wenn sie kein vergleich zu der Größe in Konoha darstellte. So erstaunt war ich immer wieder wenn ich eine Bibliothek betrat. Mein Blick schweifte um her, sofort erkannte ich ein paar Sitz Möglichkeiten welche nah an einem Fenster standen, aber auch einige Tische und Stühle. Auch bemerkte ich das hier wenige Leute waren, was die Sache einfacher machte. Meinen blick weiter schweifend sah ich auf den Empfang und ging auf diesen zu: ,,Hallo, ich wollte gerne wissen wo ich hier Bücher zu Ninjutsu finden kann?‘‘ Fragte ich Höfflich die Dame am Empfang, welche mir auch gleich zu verstehen gab: ,,Du musst einfach gerade aus hinter und dann links in den Gang dort. Sind dann alle Bücher zu Ninjutsu aber auch anderen Jutsu Arten.‘‘ Ich bedankte mich und wartete aber dennoch einen kleinen Augenblick auf Astolfo. Damit wir uns hier in der Bibliothek nicht verloren.
Steckbrief|Jutusliste| schreiben|denken

Benutzeravatar
Astolfo
||
||
Beiträge: 83
Registriert: Di 10. Apr 2018, 21:55
Im Besitzt: Locked
Vorname: Astolfo
Alter: 5000+ (körperl. 18)
Größe: 1,64 Meter
Gewicht: 58 Kilogramm
Stats: 48/48
Chakra: 5
Stärke: 8
Geschwindigkeit: 10
Ausdauer: 10
Ninjutsu: 8
Taijutsu: 7
Passiver Statboost: Str + 100% (4->8)
Lebenspunkte: 100
Abwesend?: Nein

Re: Bibliothek [Iwagakure]

Beitragvon Astolfo » Mi 9. Jan 2019, 22:43

Astolfo war unterwegs mit Akira und sie unterhielten sich ein wenig, wobei von der Genin aus die Frage aufkam ob Astolfo nicht aus einer anderen Welt kam. Sie hatte da so eine Vermutung wegen einigen Begriffen die in Fenekku gefallen waren und sollte mit diesen richtig liegen. Der Rosahaarige erklärte ihr es dann wobei er daraufhinwies, dass Revai ja eigentlich nicht wollte, dass Astolfo das weiter erzählte aber bei Akira ging das wohl, da sie ja die Schülerin von Revai war. Sie wollte es dann auch niemanden weiter erzählen. Astolfo nickte dazu lediglich als Zustimmung und da das Mädchen bei ihrer Frage auch was von einem anderen Fremdwelter erwähnte hakte hier der Paladin nochmal nach auch wenn er sich eigentlich sicher war das dies kein Servant sein konnte den sie meinte. Sie konnte ihm da auch die gewünschte Information bzw. Auskunft geben. Einen Namen und woher dieser kam. "Hmm beide Namen sagen mir nichts. Aber naja er kommt ja auch von ganz woaders her." und sie gingen weiter zu Bibliothek. Nein die Namen sagten dem Paladin wirklich nichts. Und ein Servant war dieser Geralt definitiv nicht nein.

Er folgte der Genin und ihr schien dann wieder etwas einzufallen bzw. die Lösung für das Rätsel wenn man so wollte. Sie versuchte es auch Astolfo zu erklären aber der konnte damit nicht soviel anfangen, auch wenn sie das Wort Magie verwendete wohl um es statt Jutsu zu sagen bzw. weil beide Dinge ähnlich waren. Der Paladin machte ein grübelndes Gesicht. Was er jedoch verstand war das von einer Umformung die Rede war, in etwas das man selbst konnte. Naja Magiteschnisch war Astolfo nun nicht so bewandert. Er war keine Caster Classe und was er anwenden konnte verdankte er größtenteils seinen Noble Phantasm sogesehen und eben seinem Servantstatus. "Hmm ich versteh das zwar nicht so ganz aber wenn du meinst das könnte dann klappen, dann können wir das ja versuchen." Er war optimistisch auch wenn er so seine Bedenken hatte bzw. sich bereits geäußert hatte, dass es wohl nicht klappte. Dabei warf er die Flinte nicht direkt ins Korn wie man so schön sagte oder gab auf, nein es war einfach das er eigentlich wusste das es wohl nicht klappte. Aber Akira gab sich so große Müh und wollte dem Paladin wohl auch Mut zusprechen. Das war lieb, brauchte sie aber nicht. Er war ja auch ohne diese Jutsu zufrieden, die brauchte er nicht unbedingt.
Wo sie weitergingen fragte sie dann auch, ob er ihr etwas mehr über Magie erzählen konnte, wie das so war, da sie annahm das es vielleicht gar nicht unterschiedlich zu Jutsu war. Also Ähnlichkeiten gab es da das stimmte ja. "Also ehh bei uns nennt man die Anwendung von magischer Energie Magie und ein Anwender davon heißt Magi oder Magier. Ich hab auch magische Energie und kann sie anwenden, naja bestimmte Dinge kann ich damit machen aber ich bin kein Magi sondern ein Heldengeist, genauer ein Servant und zwar der Rider-Klasse, aber das ist eigentlich auch etwas was Revai-kun gesagt hat das ich nicht weiter sagen soll. Hehe" meinte der Roshaarige und kratzte sich dann am Hinterkopf und streckte keck die Zunge kurz raus. Wieder etwas wo Akira wohl Stillschweigen drüber bewahren bzw. nichts verraten würde. Damit hätte die Genin einen kleinen Einblick bekommen, aber ob das genügte um daraus ihre Schlüsse zu ziehen?
Bei der Bibliothek angekommen folgte Astolfo Akira nach drinnen und die Genin schaute sich erst etwas um, bestaunte wohl alles und auch Astolfo sah sich etwas um. Ein Ort wo Bücher gelagert wurden die sich jeder ansehen konnte. Eine Fakultät des Wissens. Sowas gabs damals schon wo er noch lebte aber Zugang hatte da nicht unbedingt jeder. Die Genin ging dann auch nachfragen wo sie was fanden und Astolfo kam stillschweigend einfach mit und wo sie dann die Information hatte hörte man großen Lärm von draußen, als wenn da was großes zu Bruch gegangen war. "Ehh da scheint wohl irgendwas kaputt gegangen zu sein draußen. Sollen wir da nachsehen oder meinst du das ist nicht so wild und die Leute hier kümmern sich darum?" kam es fragend von dem Paladin. Nun wenn es was zutun gab wo wer Hilfe brauchte, naja wieso nicht? Eine gute Tat mehr die man getan hätte. Astolfo wechselte auch einfach von seiner Zivilkleidung wieder in seine Rüstung. Wie von Zauberhand verschwand seine Jacke uw. in bläulichem Staub, gleichzeitig erschien aber seine Rüstung, als wenn es einfach wechselte. Etwas später meldete sich dann auch Revai bei dem Paladin in Gedanken und bat darum das er zu ihm kam, da dieser Captain nun Zeit hatte. "*Habe verstanden Master. Wo soll ich hinkommen? Und ehh habt ihr auch den Lärm gehört? Was ist das gewesen? Ist da ein Unfall oder sowas passiert, hörte sich an als wenn was großes kaputt ging.*" Revai würde ihm sicherlich noch mitteilen wo genau er hinkommen sollte, aber der Paladin konnte sich ja schonmal auf den Weg machen. "Master...eh Revai-kun hat mich gerade benachrichtig ich soll zu ihm kommen. Hmm vielleicht bleibst du hier und ich sag ihm wo du bist oder du gehst zur Unterkunft zurück. Ich weiß ja nicht wegen dem was da draußen passiert ist. Das ist sicher besser wenn du wo bist wo wir dich finden." meinte er zu Akira und machte sich im Anschluss auf den Weg.

tbc: Wohnviertel
Handeln || Reden || Denken || *Telepathie mit Master*|| Techniken
Astolfo ThemeBild(weitere Charaktere - Verlinkungen)
Bild


Benutzeravatar
Akira Senju
||
||
Beiträge: 83
Registriert: Sa 28. Apr 2018, 19:21
Im Besitzt: Locked
Vorname: Akira
Nachname: Senju
Alter: 13
Größe: 1.55
Gewicht: 50
Stats: 23
Chakra: 5
Stärke: 2
Geschwindigkeit: 3
Ausdauer: 5
Ninjutsu: 5
Taijutsu: 3
Abwesend?: Nein

Re: Bibliothek [Iwagakure]

Beitragvon Akira Senju » So 13. Jan 2019, 22:39

In der Bibliothek

Gemeinsam waren Astolfo und ich hier in der Bibliothek, um heraus zu finden wie wir die Aufgabe von Sensei Revai meistern konnten. Scheinbar verstand Astolfo noch nicht ganz worauf ich hinaus wollte, dennoch war er gewillt mir zu helfen. Wer weiß vielleicht fand ich eine Lösung, wie ich Astolfo es besser erklären konnte. Seinen nächsten Worten lauschte ich Aufmerksam zu, denn er beantwortete mir meine Fragen bezüglich zur Magie. Aber so richtig schlau daraus konnte ich nicht werden. Erneut vertraute er mir wieder etwas an und ich war froh darüber denn genau darüber wird ich wohl nach denken müssen. Immerhin wollte der Sensei auch das Astolfo dies Meistern sollte. Dennoch war mir gerade bewusst geworden, das selbst Taijutuska, die keine Ninjutsu beherrschten den geringsten Chakra Aufwand betreiben konnten. War es also möglich das es so ähnlich bei der Magie selbst der Fall ist? Wer wusste das schon es war ja auch immerhin nichts darüber bekannt. So mit waren meine einzigen Gedanken das Umformen eines Jutsu. Ich beherrsche das Katon nicht aber dafür das Doton und das Suiton. Wie könnte es mir als eher da möglich sein ein Jutsu aus einem dieser Elemente auf das andere anzupassen.
Während ich so in meinen Gedanken versank holte mich ein Starker Lärm Pegel wieder heraus, meine erste frage war, was dort wohl passiert ist. Auch wollte wohl Astolfo wissen was da passiert. Nicht nur das ob es vielleicht besser wäre nach zu schauen. Doch ich schüttelte den Kopf und meinte nur: ,,Wenn es wirklich etwas schlimmes Passiert ist würde sicher Sensei Revai sich bei mir melden und dafür sorgen das ich bei einer etwaigen Evakuierung helfen soll.‘‘ Denn solange kein befehl der gleichen kam, wollte ich nicht wieder denn selben dummen Fehler begehen wie die Tage zu vor in Fenekku und mich wieder der Gefahr aussetzen. Schließlich hatte ich einen Funkempfänger, welchen ich aus Sicherheits gründen dann doch lieber mal ins Ohr machte und auch an. Im Falle dessen konnte mich so der Sensei jederzeit erreichen. Gerade die Sicherheit's Vorkehrung getroffen habe, sprach Astolfo zu mir, das sich der Sensei bei ihm gemeldet hatte. Auch meinte er ob es nicht besser wäre, das ich zurück zur Unterkunft gehen sollte, damit sie mich besser finden konnten. ,,Mach dir darüber bitte keine Gedanken. Ich habe meinen Funkempfänger drin, damit kann mich der Sensei jederzeit erreichen. Dennoch möchte ich erstmal mich ein wenig schlau mach was diese Kunst bedeutet. Geh du nur zum Sensei!‘‘ So verabschiedete ich mich von ihm und ging.

Vor der Bibliothek

Nicht paar Minuten fühlte es sich falsch an das ich hier blieb in der Bibliothek und so verließ ich sie doch rasch. Versuchte so gut es ging noch Astolfo zu finden doch vergebens, ich hatte keine Ahnung wo sie waren. Doch dann sah ich Hunde welche direkt auf mich zu kamen und ich wusste aus irgendeinem Gefühl heraus das sie mich suchten. ,,Takai was ist hier vorgefallen? Ich habe vorhin mit Astolfo Lärm gehört. Man hat auch wohl nirgends ruhe.‘‘ Sagte ich etwas verzweifelt und hoffte Antwort von Takai zu bekommen.

TBC: Bibliothek
Steckbrief|Jutusliste| schreiben|denken

Benutzeravatar
Arisu
||
||
Beiträge: 66
Registriert: So 31. Dez 2017, 21:33
Im Besitzt: Locked
Vorname: Arisu
Nachname: Origami
Alter: 21
Größe: 1.70
Stats: 40
Chakra: 10
Stärke: 2
Geschwindigkeit: 8
Ausdauer: 8
Ninjutsu: 10
Taijutsu: 2
Lebenspunkte: 100
Abwesend?: Nein

Re: Bibliothek [Iwagakure]

Beitragvon Arisu » Mo 29. Apr 2019, 22:17

CF: Jollys: Lush ("Üppig")

Die neue Umgebung genannt Iwagakure war der Anbu noch recht unbekannt, was die Lage von Gebäuden und allerlei Dingen betraf, kurz gesagt sie kannte sich hier kaum aus. Außer wo das Jollys und die Taverne stand, der Rest musste erkundetet werden. Was nach der Erledigung ihres kleinen Auftrages mit dem Ziffern Projektes für die Hasendame als das naheliegende galt, das mal in Angriff zu nehmen. Natürlich wollte Arisu das Dorf nicht an einen Tag inspizieren und eine alleinige Unterkunft zu finden. Obwohl, die Taverne einige Möglichkeiten bot in solchen Unterkünften tauchten oft neue Visagen auf. Alleine mit Wein betrinken konnte man sich allemal, dazu brauchte man nur den Wein. Obgleich etwas Gesellschaft das ganze versüßte aber die Origami bezweifelte irgendwie, dass sie noch mal in den Genuss mit Maiko kommt. Zwar bedeutete der Lilaschopf, ein ritt auf dem Pulverfass und schon ein Funke genügte, um die ganze heiße Sache hochzujagen, das wäre eine völlig neue Variante von einem Höhepunkt, einer mit einem Mega Knalleffekt, der mächtig einschlägt. Dazu eine verdammte Schweinerei hinterlässt, sowie ein einmaliges Erlebnis darstellte. Ein Gedanke, der die Hasenartige nicht abschreckte, nein in solchen Sachen inklusive Risiko, besaß einen höllischen Nervenkitzel, das Leben war viel zu kurz um nur immer vorsichtig zu sein. Daher hatte der Weißschopf erst mal seine Portion erotische Action gehabt und ob das jemand anderes toppten, konnte war fraglich bei ihr in der Kategorie gefährliche Begehrlichkeiten. Also verschlug es die Anbu in einer eher ruhigen stillen Umgebung, genauer gesagt in eine Bibliothek. Vermutlich der langweiligste Ort, den man finden konnte und sowas auch brauchte, den hier gab es Bücher zum Lesen viel Wissen und nicht zu vergessen der allgemeine Schund in Form von Romanen, was konnte es langweiliges geben? Allerdings konnte Schund mitunter recht interessant sein, wenn man darauf stand, das Don Gigolo und Donna Granada ihr Blut in Wallung brachten. Ich persönlich ziehe Bücher zum Ausprobieren lieber vor. Außerdem verfügten, die meisten Liebesschnulzen, oft über das gleiche Abbild, perfekter Traumtyp, trifft die attraktive Frau, der Kerl hat einen stählender Körper und die olle eine kurvenreiche Figur. ~ Immer dieselbe Leier und darum lohnt es sich gar nicht, sowas ernsthaft zu lesen, dabei war das Leben mit echten Leuten, wesentlich aufschlussreicher. Zum Beispiel Ignis unser knackiger Nussknacker Soldat, welcher ständig stocksteif, angespannt wie ein Hund auf den Befehlt wartet. Jedoch glaube ich fest daran, dass hinter seiner steifen Fassade, ein zähnefletschender Tiger lauert, was ihn irgendwie unberechenbar macht. Quasi ein schwer einzuschätzender Mann, was man kaum von jeden sagen kann. Eine faszinierende Kombination, wo schwarz und weiß vermischt. Stille Wasser, sind eben doch hochexplosiv. ~ Deshalb spielte das Aussehen und Körperlichkeiten, nur zum Teil eine Rolle, denn schöne Abziehbilder wurden nach einigen ansehen völlig uninteressant, wenn lediglich, die Perspektive was hermachte. Doch genug der Schwärmerei und Gedanken an ihre Favoriten, was hatte die Bibliothek an wasserreichen Büchern zu bieten. Dabei wollte die Langorige mal in der Abteilung Gifte stöbern und sich darin belesen, weil sie neue Ideen für ihre eigene Giftmischung brauchte. Die Bücherhütte hatte diverse Bücher in Angebot und zurzeit sah es aus, als sei der Weißschopf allein im Bücherparadies. Dann entdeckte, die Origami den netten Text Biogene Gifte auf einem Buch und nahm das bewusste Werk zwischen die Hände und las die Beschreibung dazu. Faszination der Gifte. Verschiedene Giftstoffe sichern ihren Produzenten das Überleben. Neben den tödlichen Gefahren, die von den Giften ausgehen können, stellen sie gleichzeitig eine reiche Fundgrube neuer Wirkstoffe dar. Giftproduzenten aus dem Reich der Pilze, Pflanzen, Mikroorganismen und Tiere. Inklusive der Wirkung, Wirkungsweise, Toxikologie und deren Symptome. Jedenfalls, klang der Text, nach einer netten Lektüre für Gift begeistere Leute. Womit sich die Hasendame auf einen Stuhl einquartierte und im Büchlein zu blättern begann.
Bild
Arisu Origami//Offene NBW`s//Theme song
Reden| ~Denken~| Handeln|Jutsu

Benutzeravatar
Arisu
||
||
Beiträge: 66
Registriert: So 31. Dez 2017, 21:33
Im Besitzt: Locked
Vorname: Arisu
Nachname: Origami
Alter: 21
Größe: 1.70
Stats: 40
Chakra: 10
Stärke: 2
Geschwindigkeit: 8
Ausdauer: 8
Ninjutsu: 10
Taijutsu: 2
Lebenspunkte: 100
Abwesend?: Nein

Re: Bibliothek [Iwagakure]

Beitragvon Arisu » So 5. Mai 2019, 23:27

Die Hasendame blätterte eine Weile in dem Buch herum was ich herausgesucht hatte der Inhalt des Buches legte offen wie einfallsreich und vielfältig denen die Natur war. Einige Tiere nahmen das Gift mit der Nahrung auf und speichern, das Gift im Körper ohne daran zu erkranken. Der Bedarf an Gift war reichlich gedeckt und die Art und Weise wie die Tiere oder Pflanzen, das Gift im Körper unterbringen klang nachvollziehbar. Eine recht praktische Sache, obgleich das Buch mit mehreren Spezialen Wörtern um sich warf. Solche Schinken las, die Origami den ganz gerne und es bildete ein auf jedenfalls. Somit besaßen auch wissenswerte Schmökern ihre besonderen Vorzüge, den sie lieferten einem Ideen und was in den Kopf insbesondere die Vorstellung wie solche Gifte wirkten. Diese Gedanken machten echt gute Laune und heiterten Arisu ein wenig auf. Schon bemerkenswert wie viel Zeit man mit Büchern vertrödeln könnte. Obwohl vertrödeln das Ganze nicht richtig deklarierte. Darum machte sich die Hasenartige, die Mühe an und schrieb diverse Notizen nieder. Das half ihr immer sehr gut, um sich die wichtigen Dinge besser zu merken. Man sollte öfters einen kleinen Besuch in der Bibliothek einlegen und seine grauen Zellen auffrischen, das hielt den Kopf fit. Natürlich wurden die Gifte auch zur Herstellung von anderen Substanzen genutzt. Nun so ein Giftgemisch hat es eben ungemein in sich und man kann vielerlei seinen Nutzen daraus ziehen. Dagegen hielt die Origami ihre Giftproduktion für eher zu schwach. Da musste die Weißhaarige schon schwerere Geschütze auffahren, um ihre Feine in Bedrängnis zu bringen. Jedoch verlief alles irgendwie nicht in die richtige Richtung und das breit ein zu den langweilig Orten aber mit unterhaltsamem Lesestoff. Die anderen hatte vermutlich mehr Spaß auch, wenn das Suchen einen schon Nerven könnte. Dazu bei solch rastlosen Personen, welche überall und nirgends sein konnten. Nach den schweren Bücher kost, sollte etwas Leichtes gewählt werden. Zweckgemäß Bücher mit schönen Bildchen und etwas Text nebendran. Während ihrer Suche, lachte das Langhor eine Schwarte über die Tiere an, die im Meer lebten. Dabei entdeckte sie ein niedliches Geschöpf, das aussah wie ein kleiner Hase. Allerdings war dieses putzige Tierchen kein Hase, sondern eine Nacktschnecke mit dem Namen Seehase. Dessen Aussehen erinnerte ein tatsächlich an einen Hasen. Ein weißes wuschel tierischen mit schwarzem Antennen artigen Stechohren. Eine der Sorte von den Meeresschnecken konnte auch Gift von Quallen aufnehmen. Danach legte der Weißschopf seine Lektüre wieder in eins der Regale zurück. Schließlich wurde ihr das Lesen und Bildchen ansehen zu öde und selbst, das herumdrehen, ändern der Positionen auf dem Stuhl hob das ebenso wenig an. Die eine Gruppe verweilte sicher im Tal der Ahnungslosen und die andere palaverten wahrscheinlich über Themen, was die Anbu weniger wissen wollte. Außerdem hatte due Origami mit den komischen durchaus interessanten Kagune zeugs nichts weiter am Hut. Deshalb besaß die Hasendame wenig Information außer, das da einiger Wahnsinn und eine Menge Mordlust drin steckte. Die Mordlust ist ein Akt voller blutiger Leidenschaft und die Hasenartige mochte rot, selbst wenn es das eigene Rot des Körpers war. Daher steckte Arisu ihre Notizen weg und verließ den mit etlichen Büchern bepackten Ort wieder.

Tbc: ???
Bild
Arisu Origami//Offene NBW`s//Theme song
Reden| ~Denken~| Handeln|Jutsu


Zurück zu „土 Tsuchi no Kuni“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast