Waldgebiet

Übersät mit dichten Wäldern und Wiesen, befinden sich hier auch einige Gebirge.
Benutzeravatar
Yuri Satoke
||
||
Beiträge: 9
Registriert: Di 20. Nov 2018, 18:58
Vorname: Yuri
Nachname: Satoke
Alter: 15
Größe: 1.52
Gewicht: 50
Rang: Reisender
Wohnort: Reisend
Chakra: 3
Stärke: 7
Geschwindigkeit: 6
Ausdauer: 6
Ninjutsu: 1
Genjutsu: 0
Taijutsu: 7

Re: Waldgebiet

Beitragvon Yuri Satoke » Sa 5. Jan 2019, 15:56

Die Vorbereitung gingen in die nächste Runde, des fehlten noch einige Dinge. So zum Beispiel auch Feuerholz, denn ohne feuer konnte unsere Köchin schlecht den Fisch und den Eber zu breiten. Auch Steine fehlten für die Feuer stelle. Aber auch der Eber musste aufgehangen werden, damit der Ausbluten konnte. Also teilten sie sich erneut auf, Goku würde Feuerholz beschaffen und Arialka würde die Steine holen. Während Yuri den Eber auf hebt und Megumi helfen würde den an den Baum zu hängen.
,,Ich habe auch immer Drahtseil dabei, man kann nie wissen für was es gut ist oder für welchen zweck es zu gebrauchen ist.‘‘ Entgegnete der junge Satoke der Hexe und ging samt dem Eber weiter zu dem Baum welche die Köchin meinte. So kam es auch nun von ihr das Yuri sich nicht übernehmen sollte. Doch dies war wohl schon zu spät er legte gerade den Eber vorsichtig zu Boden, damit er nicht auf wachen würde und meinte dann auch schon zu Ihr: ,,Ach was ich übernimm mich schon nicht.‘‘ Dennoch wartete Yuri auf sie, damit sie gemeinsam den Eber an hängen konnten. Gerade als sie den auf gehängt haben, kam auch schon Amaya wieder dazu. Welche ihr bestaunen los lies als sie den Eber gesehen hatte. ,,Wow das ist aber reichlich an Beilagen. Hoffe die sind alle gut.‘‘ Dann richtete sich aber auch Megumi schon an beide und wollte das Amaya eine kleines Loch macht. Dort wo die Köchin schon die Erde gelockert hatte. Während Yuri ein wenig die Erde vertiefen sollte für die Feuerstelle. Doch soweit sollte es nicht kommen und so hörten die drei einen Schrei aus dem Wald.

,,Ja es hörte sich an wie Kenta!‘‘ So ließ Yuri von der Feuerstelle ab und ging Megumi hinter. Welche in die Richtung verschwand wo zu vor Atsuko und Kenta verschwanden. Auch aus jener Richtung kam der Schrei. Als Yuri an dem Ort des Geschehens an kam, sah er Atsuko und einen verletzen Kenta. Sein blick schweifte umher und dann sah er die Kreatur. Eine grüne Gestallt, welches ein großes Schwert trug. Auch sah er das ein Schafbockkrieger hier war, sicher das Werk unserer Köchin. Yuri stellte sich auch schon in die Kampf Position um jeder Zeit an zu greifen da kam auch schon Arialka. Aber auch unser Goku kam dazu welcher versuchte Kenta stück weit mit seinen Affenschwanz in Sicherheit zu bringen. Da kam Yuri auch schon das Jutsu von Arialka gelegen. ,,Ja das werde ich!‘‘ Entschlossen stellte sich Yuri dem grünen Wesen und rannte dann auch schon auf ihn zu um einige Schläge dem zu verpassen. Der grüne Riese würde zum glück durch die Schläge die Goku mit seinem Bo verrichtete abgelenkt und scheinbar ließ er auch das Schwert los. So trafen auch gerade Yuri’s schläge zu mindestens einer, denn genau in diesem Moment wendete er sich Goku ab und richtete seinen schlag gegen Yuri. Doch er grinste und wusste was er sofort ein zu setzten hatte, das Zen Hangeki. So konzentrierte er sein Chakra in seine Faust und schlug den Angriff zurück auf den Gegner. Welcher nur leicht stauchelte, doch er fing sich wieder. *Ach mist! Aber immer hin hab ich ihn zum staucheln bekommen. Vielleicht könnte ich einen Schlag ein stecken für mein Ribenji. Eventuell hilft mir das eher als wenn ich versuche seine Angriffe mit Zen Hangeki zu kontern.* Die grüne Kreatur stand vor der Truppe und setzte erneut einen schlag an Yuri an. Doch er ließ sich absichtlich treffen für eine weitere Technik, das Ribenji Kaunta. Durch den schlag flog er nach hinten, doch er fing sich schnell und landete dennoch sicher auf den Boden. Wieder kam dem jungen Satoke ein grinsen auf die Lippen und sammelt so das Chakra des Angriffs in sich, leitete es weiter in seine Faust und griff an. Tatsächlich funktionierte es, die grüne Kreatur ging zu Boden. Doch gerade als Yuri den Sieges schrei machen wollte, stand es wieder auf und lies ein Wutschrei von sich. ,,Ach verdammt dieses Vieh ist ganz schön zäh.‘‘ Meinte nur Yuri darauf und hoffte das sie diese Kreatur bezwingen konnten.

Werden unsere Helden den Kampf gewinnen oder verlieren? Noch scheint nicht aussichtslos zu sein, lediglich wird dies ein Harter Kampf werden und wer weiß vielleicht konnte unsere Heilerin, den Anführer Heilen und hätten so wieder mehr Chancen. Doch darauf konnten die Helden nur warten und hoffen das sie aus diesem Kampf lebend heraus kämen.

Name: Zen Hangeki ("Full Counter") [B-Rang]
Reichweite: Nah
Voraussetzungen: Taijutsu 5 | Taijutsu [B-Rang]
Beschreibung: Das Zen Hangeki ist ein erweiterter und besonderer Kampfstil von Yuri welchen er persönlich entwickelt hat. Aufgrund seiner Unfähigkeit Ninjutsu anzuwenden suchte er einen Weg sein Chakra zu gebrauchen um sich vor Angriffen jeglicher Art schützen zu können. Das Zen Hangeki benötigt einen hohen Taijutsuwert um effektiv zu sein auch die allgemeine Kampferfahrung spielt hierbei eine große Rolle. Yuri versucht durch diese Technik den genauen Moment eines Angriffs abzupassen und die Krafteinwirkung seines Gegenübers gegen diesen zu verwenden. Hierbei konzentriert der Anwender sein Chakra in einer Waffe oder seinem eigenen Körper und leitet die Energie des gegnerischen Angriffs auf diesen wieder zurück. Zumindest wird der Versuch unternommen. Der Kampfstil ist noch nicht ausgereift und es können nur etwa 50% der Schäden des eintreffenden Angriffs abgewendet und zurück geworfen werden. Lediglich Schäden bis zum B-Rang Niveau können zurück geworfen werden, auch zahlt der Anwender denselben Chakraverbrauch und muss wegen seiner Ninjutsu Unkentniss bei Ninjutsu diese bereits im Kampf gesehen haben.

Name: Ribenji Kauntā ("Revenge Counter") [B-Rang]
Reichweite: Nah
Voraussetzungen: Taijutsu 5 | Taijutsu [B-Rang]
Beschreibung: Das Ribenji Kauntā ist ein erweiterter und besonderer Kampfstil von Yuri Satoke welchen er persönlich entwickelt hat. Aufgrund seiner Unfähigkeit Ninjutsu anzuwenden suchte er einen Weg sein Chakra zu gebrauchen. Anders als bei seinem Zen Hangeki nutzt Yuri bei diesem Kampfstil die auftreffende Kraft seines Gegenübers und sammelt diese für einen Gegenschlag. Das Ribenji Kauntā benötigt genau wie das Zen Hangeki benötigt einen hohen Taijutsuwert um effektiv zu sein auch die allgemeine Kampferfahrung spielt hierbei eine große Rolle. Yuri versucht bei dieser Technik sich bewusst einmal treffen zu lassen und einen Teil des Angriff in seiner Waffe oder seinem Körper zu speichern. Hier muss er den genauen Moment eines Angriffs abzupassen und die Krafteinwirkung seines Gegenübers abwarten um einen Teil des Chakras welches der Gegner für seinen Angriff verwendet hat zu speichern. Der Kampfstil ist noch nicht ausgereift und es können nur etwa 25% des eintreffenden Chakras eines Angriffs gesammelt werden und auch nur
Reden denken andere Reden

Bild
Charakter Andere Chars

Benutzeravatar
Atsuko Kagari
||
||
Beiträge: 8
Registriert: Mo 19. Nov 2018, 20:45
Vorname: Atsuko
Nachname: Kagari
Rufname: Akko
Alter: 15
Größe: 1,55
Gewicht: 45
Rang: Reisender
Wohnort: Reisend
Stats: 30
Chakra: 5
Stärke: 2
Geschwindigkeit: 3
Ausdauer: 6
Ninjutsu: 7
Genjutsu: 6
Taijutsu: 1

Re: Waldgebiet

Beitragvon Atsuko Kagari » Mo 14. Jan 2019, 21:06

Atsuko hatte sich in den Wald zurückgezogen, schließlich ging es darum Feuerholz zu sammeln. Natürlich befanden sie sich sowieso in einem Wald, doch ihr Lager würden sie auf einer Lichtung aufbauen, so wie es aktuell aussah. Natürlich wollte Atsuko bei der Sammelaktion nicht auf ihre Magie verzichten Komma und so war ihr Plan, sich auf ihren Besen zu setzen und auf diesem hoch in die Lüfte zu fliegen, um an das Holz in den Ästen hoch in den Baumkronen zu gelangen. Doch das ganze funktioniert nicht so wie sie es sich vorgestellt hatte. Sie fluchte und hüpfte mit dem Besen zwischen den Beinen auf und ab, und bemerkte nicht dass sie von jemandem verfolgt wurde, und demnach sogar beobachtet. Dass es sich bei dem Beobachter nicht nur um Kenta handelte bemerkte sie sehr spät, wobei sie selbst Kenta nicht bemerkte. Sie war so in ihr eigenes fluchen vertieft, dass sie erst auf horchte, als sie die Stimme von Kenta hinter sich vernahm, der von irgendwelchen Dämonen sprach. Als sie dies hörte sah sie auf, und blickte in das Gesicht einer hässlichen Fratze. Grün, groß, Bewaffnet, nicht menschlich und ganz und gar hässlich. Erschrocken kreischte Atsuko auf. Der Besen rutschte schlagartig zwischen ihren Beinen hervor, und sie hielt diesen fest am Stiel nach oben gerichtet, fast wie eine Schlagwaffe. Hinfort mit dir, dich wollte ich ganz bestimmt nicht hier haben. Außer du kannst mir helfen Feuerholz zu sammeln! Doch das Wesen, bei welchem es sich um einen Ork handelte, was Atsuko zu diesem Zeitpunkt natürlich nicht wissen konnte, dachte nicht im entferntesten daran ihr beim Sammeln zu helfen. Er brüllte irgendetwas was Atsuko nicht verstand, und das Mädchen zückte bereits ihren Zauberstab. HÄSSLICHO KREATURO STOPPO! brüllte sie, und richtete ihren Zauberstab direkt auf den Ork. Doch dieser dachte irgendwie ganz und gar nicht daran anzuhalten, und griff stattdessen direkt an. Die Kreatur schlug wild um sich, und während die junge Hexe mit sich selbst und dem nicht geglückten Zauberspruch beschäftigt war, wäre sie wohl ein leichtes Ziel gewesen, hätte sich Kenta nicht todesmutig dazwischen geworfen. Die Geräusche vom aufeinander treffenden Metall riss das Mädchen aus ihrem Gedanken. Der Junge versuchte sie aufzumuntern, doch sie schafft es nur zu einem schwachen Lächeln. Ich wusste bis eben noch nicht einmal dass ich das kann! Gab sie entschuldigend von sich. Mit ganzer Kraft versuchte sich Kenta gegen die Kreatur zur Wehr zu setzen, und sich gegen seine Kraft zu drücken, doch dies hatte nur wenig Erfolg. Atsuko hörte ein grässliches Geräusch, als das Kniegelenk des Jungen unter der gewaltigen Kraft nachgab, es folgte ein Schrei, der selbst dem härtesten Krieger wohl das Blut in den Adern hätte gefrieren können. Kurz nach diesem Geräusch eilten auch die anderen ihres Teams zu ihnen. Jeder war sofort bereit sich in den Kampf zu stürzen. Ihr DJ wollte Yuri unterstützen, und versucht ihn zu verstärken. Der Junge mit dem Affenschwanz versuchte sofort Kenta in Sicherheit zu bringen, und auch ihre Köchin erschuf ein wahres Monstrum, welches durch die ganze Wolle jedoch auch sehr kuschelig aussah. Yuri griff ihren Angreifer an, und schaffte es diesen ins Straucheln zu bringen. Doch auch Atsuko musste doch irgendetwas anrichten! Wenn sie sich so diesen Typen ansah, welcher aussah, als würde er selbst direkt aus der Hölle kommen, glaubte sie nicht, dass ihre Illusion Techniken, besonders jene die den Namen Dämonenillusion trugen, bei diesem Wesen irgendetwas anrichten könnten. Somit formte sie ein paar Finger Zeichen, und erschuf exakte Ebenbilder ihrer selbst. Sie alle trugen selbstverständlich auch den Besen in der Hand. Es waren insgesamt fünf Atsukos plus das Original, welche nun hier umher hüpften. Alle fünf Kopien ranten in verschiedene Richtungen, aber allesamt auf den Gegner zu. Manche sprangen in die Luft, und alle versuchten gleichzeitig dem Ungetüm eins mit dem Besen über zu braten. Zurück in die Hölle mit dir! schrien sie alle. Das Original blieb etwas entfernt stehen und schien die Kopien anzufeuern.

Name: Kage Bunshin no Jutsu ("Technik der Schattenkörperteilung")
Jutsuart: Ninjutsu
Rang: B-Rang
Element: -
Reichweite: Nah
Chakraverbrauch: Mittel-Hoch
Voraussetzung: Ninjutsu 5, Konohagakure-Technik
Beschreibung: Das Kage Bunshin no Jutsu ist eine Technik bei der sogenannte Schattendoppelgänger erschaffen werden. Diese Doppelgänger sind eigenständige Wesen, können sich viele Kilometer weit von dem Anwender entfernen (In gesamten Reich, jedoch nich Grenzübergreifend), selbstständig handeln und denken und sind in der Lage sämtliche Jutsu/Fähigkeiten des Anwenders anzuwenden. Zu beachten ist hier jedoch, dass jeder Chakraverbrauch für Jutsu welche die Bunshin anwenden vom Chakrahaushalt des Anwenders abgezogen wird. Die Anzahl der Bunshin kann dabei von 1-35 varrieren, wobei der Anwender je nach Anzahl unterschiedlich viel Chakra zahlen muss. So kostet das Erstellen von Schattendoppelgängern im Bereich 1-20 mittel und 20-35 hoch, dabei ist es egal wie viele Bunshin man in den jeweiligen Bereichen erstellt der Verbrauch ist pro Anwendung der Technik. Bei einem Treffer, welcher Schaden verursachen würde, verpuffen die Schattendoppelgänger allerdings und der Anwender erhält sämtliche Informationen der Bunshin, ebenfalls wenn sie sich auflösen ( jedoch keine körperlichen Trainingserfolge, sodass z.B. die Ausdauer besser wird, lediglich Wissen ,) sowie die Hälfte des Chakras zurück die er für die Erstellung aufbringen musste. (Sollte sich der Bunshin in einem anderen Thread befinden, so ist bei diesem zu vermerken, dass es sich um einen Bunshin handelt.) Desweiteren wirken sich Stresseffekte z.B. durch hohe Konzentration, Anstrengung etc. der Doppelgänger z.B. Massentraining, auch auf das Original aus. Aus diesem Grund können z.B. wenn Kagebunshin Genjutsu wirken nebst her nur eine beschränkte Anzahl an Jutsu bzw. Aktionen dazu benutzt werden vom Anwender oder anderen Bunshin (S-Rang Genjutsu = 1 Jutsu nebst her möglich, A-Rang Genjutsu 2 andere Jutsu möglich, B-Rang Genjutsu 4 Jutsu neben her usw.)

Benutzeravatar
Amaya Kuchinawa
||
||
Beiträge: 10
Registriert: Mo 4. Mai 2015, 23:33
Vorname: Amaya
Nachname: Kuchinawa
Rufname: Maya
Alter: 16
Größe: 1.65 m
Gewicht: 61 kg
Rang: Chunin
Clan: Kuchinawa
Wohnort: Konohagakure
Stats: 30
Chakra: 7
Stärke: 2
Geschwindigkeit: 5
Ausdauer: 7
Ninjutsu: 7
Genjutsu: 0
Taijutsu: 2
Discord: cherrysan02

Re: Waldgebiet

Beitragvon Amaya Kuchinawa » Fr 18. Jan 2019, 08:53

Amaya war noch im Lager beschäftigt, als der Mark erschütternde Schrei von Kenta am. Sie weitete die Augen. Das war kein normaler Schrei wie einer, wenn er sich prügelte, etwas gefunden hatte oder auch mal auf die Nase viel oder frustriert war. DAS war definitiv ein Schmerzensschrei und zwar einer, wie sie ihn bei ihm noch nie vernommen hatte. Sie ließ fallen was sie in der Hand hatte und rannte los in die Richtung. Sie aktivierte bereits unterwegs ihr Kantsugan um möglichst schnell zu erfassen, was los war. Wenn sie ihn hören konnte, konnte sie ihn vielleicht auch sehen. Was sie erblickte war... hässlich, groß und offensichtlich gefährlich. Und es war direkt bei Kenta!? Sie brauchte auch nicht lange um zu erfassen, dass er verletzt war und er und Atsuko in unmittelbarer Gefahr. "Seid vorsichtig, da ist ein Monster bei ihm!! Es ist kräftig und hässlich wie die Nacht! Es hat Kenta verletzt!" Hatte sie gerufen, doch sie war nicht die einzige, die sich bemühte rasch zu ihrem Anführer in Not zu eilen. Amaya war nicht die Schnellste im Team, auch wenn sie sehen konnte was passiert. Als sie ankam, waren die ersten Angriffe auf das DING schon gestartet. Ihr Herz pochte wie wild. Einer ihrer Freunde war verletzt und sie wollte nicht, dass den Anderen auch noch etwas passierte. Würden sie das schaffen? Konnte sie sich gleich um Kenta kümmern, oder musste die Behandlung warten, bis der grüne Riese gefallen war? Schafften sie das überhaupt? Das... das etwas mit den Hauern sah echt aus, als würde es eine Menge aushalten. Sie würde es bestimmt nicht zugeben, doch ihr zitterten ein wenig die Knie. Da begegneten sie einem Gegner und dann musste es gleich so etwas ungerecht und mächtig unmenschliches sein?

In ihrem Kopf ratterte es schon beim Hinlaufen und als sie da war, war sie sich sicher, dass Goku zu helfen den Verletzten Kenta da weg zu holen, erst einmal das Beste war. "Goku vorsicht....nicht so.." Amaya wollte ihm Kenta abnehmen, oder zumindest mithelfen beim Tragen, sodass sein Knie nicht so schlimm belastet wurde. Sie war ja auch die, die es wieder richten sollte. "Kenta halte durch und halt um himmelswillen still!" Sagte sie und versuchte dabei mehr streng als besorgt aus zu sehen. Sobald Kenta abseits genug wäre, wollte sie Goku bedeuten, dass er loslassen konnte. Sie wollte Goku kurz die Hand auf die Schulter legen. "Du bist ein Nahkämpfer.. ich brauche dich aber kurz hier bevor du weg stürmst, ja?" Bat sie den Affenjungen, warf einen Blick zurück zu den Anderen, aber nun musste sie ihre Aufmerksamkeit dem Verletzen zuwenden. Sie benutzte das Shindan ("Diagnosis"), ein Medi-Jutsu um genauer zu verstehen wie schlimm es um das Knie von Kenta stand und wie sie das Knie behandeln musste, um ihm zu helfen. Es sah schlimm aus. "Kenta, ich muss das Knie wieder richten...das wird dir nicht gefallen, aber bitte halte durch. Goku, bitte halte ihn fest. Ich muss das Knie so gut es geht wieder in seine normale Lage bringen. Wenn ich das nicht tue, bleibt es steif wenn ich es heile, verstehst du? Es wird leider sehr weh tun. Aber danach kann ich beginnen ihn zu heilen." Sie hoffte inständig, dass Goku und Kenta auf sie hören würden. Knie richten, Säubern falls notwendig, Schiene anlegen, heilen. So sah der Plan von Amaya aus. Und sie musste darauf vertrauen, dass ihre Teamkameraden ihr genügend Zeit geben würden das auch zu tun. Sie würde warten, bis sie sicher war, dass Goku ihn festhielt, bevor sie begann.

Spoiler für Angewandte Jutsu und Chakraverbrauch: Kantsugan Stufe 1 (1xmittle) + Shindan (1xgering):
Kantsugan Stufe 1
Das Kantsugan operiert auf einem System der Durchschauung und der Analyse.Darunter fällt als erstes der Blick durch feste Materialien, welcher es möglich macht, durch jede Art von Materie hindurch zu sehen. Der gewöhnliche Blick ist nun 300 Meter weit. Des weiteren kann der Anwender Chakra erkennen. Der Besitzer des Kantsugan kann somit erkennen, wie viel Chakra jemand besitzt und wo es frei gesetzt wird. Dabei ist der Blick äußerst sensibel und kann sogar die Lebenskraft des Gegners erkennen. Durch die genaue Sicht auf das Chakra kann der Besitzer des Kantsugan erkennen, ob der Chakrafluss gestört ist (etwa bei einem Genjutsu). Das Kantsugan kostet pro Post einen Chakraverbrauch von mittel.

Name: Shindan ("Diagnosis")
Jutsuart: Medic-Jutsu
Rang: D-Rang
Reichweite: Nah
Chakraverbrauch: Gering
Voraussetzung: Ninjutsu 2, Chakra 2, Wissen über das Skelett des Menschen oder Wissen über Skelett der Tiere
Beschreibung: Der erste Schritt einer Heilbehandlung, ist das Problem zu verstehen. Mit dieser Fähigkeit nutzt ein Shinobi seine Hände vorsichtig um den Patienten abzutasten. Man kniet über dem Patienten und lässt seine Hände langsam über den Körper gleiten, um Verletzungen wahrzunehmen die sich dem Auge entziehen. So kann man innere Verletzungen, unregelmässigen Herztakt, nicht sichtbare Knochenfrakturen, Gifte und Krankheiten ermitteln. Ein Ninja mit höherem Rang kann hieran auch eine grundlegende Examinierung vornehmen und den Grund und den Zeitpunkt des Todes feststellen.Die Effektivität dieser Technik ist abhängig vom Wissen des jeweiligen Medics. Gleichzeitig dauert die Analysezeit entsprechend weniger je mehr Erfahrung der Medic Nin besitzt.
| "Reden" | [Denken] | "Schreien" |Charakter | Kuchinawa Clan|
Bild Bild

Benutzeravatar
Kenta
||
||
Beiträge: 7
Registriert: Mo 19. Nov 2018, 17:43
Vorname: Kenta
Nachname: -
Alter: 15
Größe: 1,58m
Gewicht: 68kg
Rang: Chunin
Wohnort: Reisend
Stats: 30/30
Chakra: 2
Stärke: 6
Geschwindigkeit: 5
Ausdauer: 6
Ninjutsu: 6
Genjutsu: 0
Taijutsu: 5

Re: Waldgebiet

Beitragvon Kenta » Fr 18. Jan 2019, 21:17

~Wir sind doch nur Kinder....~

Verwendeter NPC: Rendar Schwarzfaust

Trotz des vollen Magie Einsatzes unserer Junghexe schaffte sie es nicht ihren "heraufbeschworenen" Dämon zu zügeln. Nein dieser griff einfach so an! Hatten diese Viecher in der Hölle keine Erziehung genossen!? Doch weiter im Text. Kenta warf sich mit all seiner Kraft dem Angriff der Grünhaut entgegen. Metall landete auf Metall und trotz größter Anstrengung schaffte es unser Held nicht der Macht ihres Angreifers standzuhalten. Zwar hatte er ihn kurzzeitig aufgehalten, doch wurde Kenta von einen auf den anderen Augenblick bereits in den Waldboden leicht hinein gedrückt und selbst seine Waffe schien unter der plötzlich auftretenden Gewalt des Monsters zu zerbersten. Doch nicht nur sein Schwert gab unter der Last dieser unbeschreiblichen Kraft nach, nein auch sein Kniegelenk welches unter der brachialen Stärke einfach zerrissen wurde. Schmerzensschreie strömten aus der Kehle des Jungen und schnell jedoch war sein Team zur Stelle. Doch was sollten sie tun? Solch extreme Schmerzen hatte unser Held noch niemals zuvor in seinem Leben verspürt. Er kauerte auf der Erde, versuchte weitere Schreie zu unterdrücken. Doch Tränen sammelten sich bereits in seinen Augen. *Verdammt....was machen wir hier eigentlich!?* Schoss es ihm plötzlich durch den Kopf und alles um ihn herum nahm er nur noch wie durch einen Schleier war. Goku versuchte sofort seinen Captain aus der Gefahrenzone zu ziehen, herfür war sein Affenschwanz ein nützliches Hilfsmittel. Natürlich hatte Kenta durch die ruckartige Bewegung noch mehr schmerzen. "Fuck!" Kam es aus seinem Mund geschossen und er hielt sich sein stark blutendes Knie mit beiden Händen fest. Ihr Dj sorgte dafür das Yuri einen ordentlichen Kraft und Geschwindigkeits Boost erhielt und dieser stellte sich auf einen direkten Zweikampf mit dem "Dämon" ein. Das Monster musste auch ordentlich einstecken zumindest sah es so aus und der Blonde wirkte fast schon wie der Sieger des Ganzen. Doch ein weiteres schreckliches Gebrüll später war klar, das seine Angriffe an diesem Gegner verpufft waren wie Seifenblasen. Das gewaltige Wollmonster ihrer Köchin machte ordentlich Eindruck und sorgte für einen Moment dafür das der Orc abgelenkt war. Genug Zeit um sich etwas einfallen zu lassen oder!? *Was haben wir uns nur dabei gedacht einfach abzuhauen?....Warum sind wir nicht mit den Anderen in Konoha geblieben?* Kentas Blick war glasig und doch versuchte er die Szene vor sich weiter zu beobachten. Die Schmerzen waren fast schon nicht mehr so schlimm wie seine eigenen hoffnungslosen Gedanken. Sie waren doch nur Kinder!! Wie sollten sei alleine überleben, vorallem wenn vor den Dorfmauern solche spastische Viecher herum laufen konnten! Atsuko hatte das Monster ja nicht absichtlich beschworen, aber was machten sie wenn die Krieger und Monster in der Welt nocheinmal viel stärker waren als der Typ jetzt? Sie würden sterben, Kenta der alle davon mehr oder weniger überzeugt hatte das sie die Helden ihrer eigenen Geschichte werden konnten war dafür verantwortlich wenn sie ihre Leben verlieren würden! Was hatte er sich zur Hölle nochmal nur dabei gedacht!?

Auf dem Kampffeld sah es mitlerweile etwas anders aus. Ihre Zauberkundige hatte Doppelgänger von sich erschaffen die mit einem sicherlich sehr sehr gefährlichen magischen Besen auf den Dämon zustürmten. Das große emmm Schaf? Kämpfte ebenfalls noch mit , doch die Kraft des beschworenen Wesens und auch der Doppelgänger war nichts was das Monster großartig zu kümmern schien oder? Treffer kamen durchaus zustande. Denn ihr Gegner war nicht wirklich nüchtern und seine Kampfreflexe entsprechend beeinflusst. Der Treffer von Yuri hatte auch gesessen man konnte die Verletzung an seinem Körper durchaus sehen. Kenta wurde unterdessen weiter versorgt. Er wurde auf den Rücken gerollt und ihre Heilerin versuchte nach einer kurzen Diagnosen das Knie des jungen Mannes zu retten. Goku sollte unseren Helden auf den Boden drücken und festhalten das Amaya seine Verletzung ordentlich versorgen konnte. Das ganze medizinische Blabla drang eh nicht länger zu Kenta durch. Er wirkte geistig abwesend und starrte einfach nur in Richtung Kampffeld. Der "Dämon" schlug um sich und würde dabei sicher das Schaf und auch die Bunshins von Atsuko treffen. Sie mussten etwas tun! Kenta hatte keine Lust das Jemand genauso verletzt werden würde wie er! Ja sie waren Kinder und ja sie waren schwächer als der Spast, aber sie waren zusammen! Unser Held schlug mit beiden Händen auf den Waldboden und biss die Zähne zusammen. "Scheiß drauf!" Meinte er plötzlich in Amayas Richtung und würde ihre Heilerin mit einer Hand berühren. "Machs einfach so wieder heile. Wir können es später richten!...." Natürlich hatte unser Held noch unheimliche Schmerzen aber er hatte auch einen genialen Plan! Kenta musste erneut die Zähne zusammen beissen. Richtig konzentrieren konnte er sich auch nicht, aber er musste es! Rot/schwarzes Chakra störmte unkontrolliert aus seinem Körper aus, ein Zeichen das er eine Technik vorbereitete. Amaya sollte mit ihren Katsugan erkennen können das dies nicht gewöhnlich war. Eine Abnormalität des Jungen. "Ali Baba!!!! Boooooooost!" Schrie er plötzlich. Amaya war sicherlich mit der Heilung beschäftigt also konnte er hier nur noch auf Goku zählen. "Affenjunge, baller deinen stärksten Angriff auf mich sobald unsere Heilerin fertig ist!" Hoffentlich würde Goku keine dummen Fragen stellen und dies einfach tun. Kenta würde mithilfe von seinem Supesharu Hien die Macht vom Angriffs des Affenjungen in seinem Körper konzentrieren und verstärken und damit würde er diesen Wichser fertig machen! Zusätzlich geboostet von ihrem lieblings DJ natürlich.

Doch der Dämon wütete unterdessen weiter und erneut glühten seine Augen. Seine Kraft und Geschwindigkeit erhöhte sich unheimlich. Irgendwie mussten sie ihn ablenken, oder schwächen? Aufhalten? Atsuko stand noch in der Nähe wo Kenta seine Waffen hatte fallen lassen? "HEXIIII! Mein Schwert!" Ja selbst wenn Amaya sein Knie versorgen konnte war es noch immer...nunja schief? Großartig herum laufen konnte er nicht, also musste er es mit der guten alten Beleidigung probieren und war dabei auf die Mithilfe seines Teams angewiesen. "Hey du großer grüner hässlicher Sack!!!! Zeit für Runde Zwei!" Ob dies einen Effekt hatte? "Deine Mama ist bestimmt auch deine Schwester und jetzt kommt rann du mit deinem Schmutzbart!" Welche Technik würde Goku wohl auf ihn angewendet haben , hatte er dies überhaupt?


Selbsterfunden
Name: Supesharu Hien! ("Spezial Hien!")
Jutsuart: Ninjutsu
Rang: B-Rang
Element: -
Reichweite: Nah
Chakraverbrauch: Mittel für Basis, bei Fremdtechnik bis mittel bis hoch
Voraussetzung: Ninjutsu 5, Konohagakure-Technik
Beschreibung: Das Supesharu Hien ist ein Ninjutsu und eine spezielle Version des Hien die Kenta erlernt hat. Kenta leitet hierbei sein Chakra in eine Waffe und seinen eigenen Körper erhöht dessen Effektivität für eine Ausführung um 100%. Das Hien hat normalerweise unterschiedliche Wirkungen, abhängig davon, welches Element verwendet wurde. Kentas Version ist grundsätzlich dazu nicht in der Lage. Jedoch kann er über diese Technik das Chakra eines Fremden für sich selbst verwenden. Hierzu muss der Betroffene eine Technik auf Kenta oder seine Waffe anwenden während dieser sich konzentriert. Hierbei wird die Technik dann übertragen und erhält ebenfalls die 100% Vestärkung. Die Technik die von Kenta verwendet wird darf nicht höher als B-Rang sein in ihrer Komplexität und darf den Chakraverbrauch von mittel bis hoch nicht überschreiten.
"reden", *denken*, Link
Bild


Zurück zu „Umgebung“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste