Eternal Balancing News 3.0.2

Bleib auf dem Laufenden. Informiere dich über die Neuigkeiten des Eternal-NarutoRPGs.
Benutzeravatar
Sarutama Sakebi
||
||
Beiträge: 586
Registriert: Di 11. Nov 2014, 18:53
Im Besitzt: Locked
Vorname: Sarutama
Nachname: Sakebi
Alter: 18 Jahre
Größe: 1,73 Meter
Gewicht: 68 Kilogramm
Stats: 31/38
Chakra: 5
Stärke: 5
Geschwindigkeit: 5
Ausdauer: 8
Ninjutsu: 7
Genjutsu: 0
Taijutsu: 7
Passiver Statboost: Stärke +50%
Wissensstats: Alle 10 durch Bijuu
Lebenspunkte: 100
Abwesend?: Nein

Eternal Balancing News 3.0.2

Beitragvon Sarutama Sakebi » Mi 28. Feb 2024, 12:09

Eternal Balance News 3.0.2

Bild

Guten Tag liebe User,

es wieder soweit und euer geliebtes Staff-Team hat fleißig am 3.0 Balancing gearbeitet. Somit steht euch eine erneute Eternal Balance News zur Verfügung!

Bei den Eternal Balance News 3.0.2 handelt es sich um die erste Ankündigung bezüglich des Balancing. Angepasst und gebalanced wurden die nachfolgenden Bereiche:
  • Überarbeitung des Elementarmeisters
  • Kami no Chakra Besonderheit in der neuen Welt
  • Überarbeitung des Kuchinawa Clan

Überarbeitung des Elementarmeisters
Wir haben den Elementarmeister grundsätzlich angepasst. Allgemein wisst ihr ja bereits, dass wir an individuellen Vorteilen von Elementen arbeiten, diese folgen im Elemente und Chakra Guide. Beim Elementarmeister haben wir uns für eine Besonderheit entschieden, welche gewisse „extra Boni“ bieten, was ihnen zeitgleich völlig neue Jutsu Möglichkeiten und Kombinationen ermöglichen. Die neuste Version des Elementarmeisters wird im Zuge des Chakra und Elemente Guides mit in diesem gepostet.
Seishitsu ōja ("Elementar Meister")
Der Elementar Meister oder auch Meistergrad der Elementarmanipulation genannte Zustand eines Shinobis wird erreicht, sobald dieser sämtliche Formen der Manipulation des jeweiligen Elements und in Sachen Kombinationen das Höchstmaß an Erfahrung im Umgang mit dem jeweiligen Element erreicht hat. Außerdem kann man nur bei einem Element den Meistergrad erreichen. Durch die meisterliche Beherrschung des Elements stehen dem Elementar-Meister ein reduzierter Chakraverbrauch von 25% zur Verfügung. Ihm fällt es wesentlich leichter Elementchakra zu manipulieren und mit geringeren Mengen von Chakra einen höheren Effekt zu erzielen. Da ein Meister im Umgang mit dem Element bereits ein enormes Maß an Wissen über das Element besitzt, fällt es ihm wesentlich leichter neue Techniken für sein Meisterelement zu entwickeln (-50% Wortanzahl bei Jutsu des Elements auf dem der Meistergrad erreicht wurde). Elementarmeister benötigen keine Fingerzeichen mehr für die Techniken in ihrem Element. Desweiteren erreicht der Shinobi gewisse Vorteile bei seinem Element.
Suitonvorteil: Der Suitonanwender kann sein Suiton Chakra nutzem um Chakrabestandteile von auftreffende Techniken ähnlicher Stärke dafür zu verwenden um seine eigene Technik die Oberhand gewinnen zu lassen (1 Stufe Unterschied, doppelte CP können geblockt werden, z.B. 4 CP Suiton wirkt bis 8 CP).
Katonvorteil: Katontechniken werden so heiß, das diese um ihre eigentliche Dimensionen einen Brandschaden verursachen, der die Hälfte des eigentlichen Schadens entspricht. Diese heiße Aura ist um 50% größer als die eigentliche Technik. (Ein 20m Feuerball hat eine 30m Aura, ausgehend von dessen Mitte, überlappt sich mit der eigentlichen Technik im Zentrum).
Raitonvorteil: Der Shinobi ist nun in der Lage statische Felder zu erschaffen, dies ermöglicht einzigartige Jutsus, wie unsichtbare Felder die Stromschläge vergeben, ebenfalls bedingt Elektrizität für sich zu nutzen.
Dotonvorteil: Der Shinobi ist dazu in der Lage die Masse eines Objektes zu verändern, es dadurch schwerer oder leichter werden zu lassen.
Fútonvorteil: Der Shinobi ist dazu in der Lage um seinen Körper herum Fuuton Chakra frei zu manipulieren. Die Konzentration und Manipulation seines Chakras ist (mit bloßem Auge) nicht sichtbar. Erfundene Besonderheit


Kami no Chakra Besonderheit in der neuen Welt
Wie es euch bereits bekannt ist und auch im RP bereits genutzt wird, wird es eine neue Besonderheit für das göttliche Chakra geben. Durch die Veränderung der neuen Welt ist es nicht mehr so leicht göttliches Chakra zu nutzen und auch auf die darauf resultierenden Besonderheiten zurück zu greifen. Mit diesem Apsekt wollen wir das Gap zwischen den Charakteren verkleinern und auch die dominante Spielweise der „göttlichen Charaktere“ minimieren. Dabei handelt es sich um einen vorzeitigen Effekt, welcher unter gegebenen Umständen später reduziert werden könnte. Näheres seht ihr in der nachfolgenden Ausschreibung. Die neuste Version der Kami no Chakra Besonderheit wird im Zuge des Chakra und Elemente Guides mit in diesem gepostet.
Gaia no Genki ("Die Energie von Gaia")
Die Welt unterliegt einer neuen Ordnung und die Macht dieser hat Einfluss selbst auf die mächtigsten Charaktere. Durch den Einfluss der Welt selbst kann Kami no Chakra nur in begrenzter Menge in einem Organismus gespeichert werden. Dies führt dazu das die Nutzung einer Kami Besonderheit diesen Speicher halbiert. Ein aufgestiegener Charakter besitzt demnach 40 KP ("Kamichakra-Punkte"). Die Anwendung der Kami Besonderheit verbraucht die Häfte dieser Punkte. Da es auf der neuen Welt wesentlich schwieriger ist Kami no Chakra zu kontrollieren. KP regenerieren sich pro Post (Nicht im Kampf) um 1 Punkt. Somit ist der Speicher im Inneren eines Aufgestiegenen nach 40 Posts (Ohne Kampf) vollständig wieder aufgeladen. Hinweis: Es ist bisher nicht möglich den Speicher zu erhöhen. Ebenfalls ist es bisher nicht möglich durch andere Jutsu/Fähigkeiten/Wissen/Besonderheiten die Regenerations-Geschwindigkeit des Speichers zu erhöhen (Wissen um die neue Welt erforderlich). Erfundene Besonderheit


Überarbeitung des Kuchinawa Clans
Da aktuelles Interesse an dem Clan vorlag haben wir diesen an das aktuelle 3.0 Balancing angepasst. Hierbei wurden das Kanetsugan, Curry< des Lebens und die allgemeinen Jutsubeschreibungen angepasst. Der neue Clan wird im Laufe dieser Woche (bis spätestens Sonntag, den 03.03.2024) entsprechend gepostet werden.
Bild

  • Geschichte:
    Die Geschichte des Clans beginnt mit seinem Begründer, dem ersten Besitzer des kantsugans: Ranmaru. Ranmaru wuchs auf ohne das er großen Kontakt zu anderen Menschen hatte. Die Bewohner des Dorfes empfanden zwar in so weit Mitleid mit ihm das sie Nahrung und Wasser zu ihm brachten und ihn nicht sterben ließen doch mehr auch nicht. Als sich sein Doujutsu aktivierte das sich aus den Kräften des Byakugan und des Sharingan seiner Eltern zusammensetzte nahmen die Dorfbewohner komplett Abstand zu ihm. Seien Gabe machte ihnen Angst und so überließen sie ihm seinem Schicksal. So wäre er jämmerlich gestorben doch Raiga ein Shinobi aus Kirigakure fand ihn und nahm ihn Aufgrund seiner besonderen Gabe mit sich. So wurde Raiga Kurosuki bekannt als einer der sieben Schwert-ninja von Kirigakure.viele jahre zogen sie gemeinsam ins Land und Raiga zeigte dem jungen Ranmaru die Welt. Dieser wiederum machte Raiga im Kampf unschlagbar da er mit seinen Augen unglaubliche Sachen vollbringen konnte. Diese Verbindung wurde erstmals unterbunden als Raiga in einem Kampf gegen Konoha-ninjas verlor und vermeintlich starb. Er erfuhr erstmalig etwas von wahrer Freundschaft, von zielen und Ehre. Er wollte Raiga zeigen was sie beide verpasst hatten und belebte ihn wieder doch erkannte er das Raiga nicht mehr zu retten war.So versuchte er ihn mit einem Trick zu überlisten und sich selbst und ihn zu töten. Als Raiga dies erkannte brachte er sich selber um. Ranmaru wurde in der Familie eines von Raigas ehemaligen Anhängern aufgenommen und lernte somit das Curry des Lebens kennen. 10 Jahre darauf verließ er das kleine Restaurant und begab sich nach Konoha dort gründete er den Kuchinawa-Clan. Er eröffnete wie schon erwähnt einen kleinen Laden, nicht mehr als eine Imbiss-Bude in denen er sein Curry verkaufte. Anfangs war es nur ein normales Lokal doch mit der wachsenden Nachfrage vergrößerte es sich. Im Hinterhof trainierte er dann seine Fähigkeiten auch wenn er nie das Zeug zu einem richtigen Shinobi hatte so erforschte er doch die Techniken seiner Augen. Nach 4 Jahren lernte er Kasumi kennen eine Shinobi aus Konoha die allerdings ihre Karriere als Ninja beenden wollte und so fing sie an bei Ranmaru im Laden zu arbeiten. Zwischen den beiden entwickelte sich ein Verhältnis das sich über mehrere Jahre zu einer festen Ehe formte. Kasumi gebar Ranmaru im laufe dieser Zeit drei Kinder. Hanabira die erst geborene, Gakuhen der erstgeborene Sohn und das zweite Kind Ranmarus und Kuchibiru der zweite Sohn.

    Nach Ranmarus Tod kümmerte sich Kasumi um die heranwachsenden Kinder und lehrte sie auch das Grundwissen der Shinobi. Jeder der kleinen Sprösslinge zeigte sowohl Talent als auch Interesse an den Künsten der Ninja und absolvierten das Training an der Shinobi Akademie. Es dauerte allerdings nicht lange bis ein Jeder von ihnen an die ihnen von Natur gegebenen Grenzen stieß. Hanabira, die älteste der drei hatte äußerst wenig Interesse an Kämpfen und entdeckte relativ zeitig den Weg des Heilers für sich. Ihre hohe Chakra Kontrolle und ihr Einblick in den Menschlichen Körper, machten es ihr leicht ihren Platz bei Konohas Iryohan ein zu nehmen. Mittels des Kantsugans konnte die junge Kuchinawa jegliche Gebrachen, Gifte oder Krankheiten im Körper ihrer Patienten erkennen und dank ihrer hervorragenden Chakra Kontrolle war es ihr dann möglich diese mit Medizinischen Jutsus zu heilen. Ihre beiden jüngeren Brüder waren von wesentlich kämpferischerer Natur. Ständig forderten sie sich gegenseitig zu Kämpfen und Wettstreiten heraus um sich zu zeigen wer dem andern überlegen war. In jedem Kampf ging einer als Sieger hervor und dies war der tückische Gakuhen. Sein Strategien waren gerissen und seine Mittel nicht immer Fair. Der kleine Kuchibiru beklagte sich oft bei seiner Mutter über den Umstand das obwohl er wie wild trainierte er doch keine Chance gegen andere Ninjas hatte da diese ihm Körperlich überlegen waren. So kam es das Katsumi ihm von der Geschichte seines Vaters Ranmaru berichtete und so auch von Raiga Kurosuki. Erstaunt lauschte der junge Shinobi der Geschichte und machte sich an die Arbeit. Er wälzte Bücher und studierte Schriften von Kampftaktiken bis er zu einem entscheidenden Entschluss kam. Stärke war zwingend notwendig für einen fairen Kampf Man gegen Man doch an dieser mangelte es ihn. Hätte er aber nun einen Partner wie sein Vater damals dann könnte er seine Kraft benutzen um diesen im Kampf zu unterstützen anstatt selber zu kämpfen. Die Taktik benannte er nach einem Buch das er extra zu diesem Anlass gelesen hatte: „Der Blinde und der Lahme“. Nach langem Suchen fand er endlich einen Shinobi der wie Perfekt für seine Taktik war, einen Mann namens Bartolomäus. Er war groß und stark doch ihm fehlte es an Verständnis und Talent für Nin und Genjutsu. Anfangs haperte die Zusammenarbeit doch mit der Zeit wurden die beiden ein unschlagbares Team. Zusammen konnten sie in einem Trainingskampf sogar Gakuhen spielend schlagen. Ein schwerer Schlag für den Shinobi, nun wurde erstmalig auch ihm seine Grenze Offenbart. Ihm wurde klar wie schwach und verletzlich er doch war und das sein Bruder kein Maß war. Immer hatte er geglaubt das seine Siege über seinen kleinen Bruder ihm seine wahre Stärke aufzeigten doch dem war nicht so. Schmerzlich war das erwachen des Kuchinawa und ebenso schmerzlich seine Reaktion. Er verließ Konoha um über die Vergangenheit des Kantsugans zu forschen.

    „Nur wenn ich die Vergangenheit kenne kann ich in der Gegenwart lernen und die Gegenwart wirkt sich auf meine Zukunft aus.“

    Dies waren seine letzten Worte und man sah in nie wieder in Konoha auch wenn er noch einige Jahre lang von hiesigen Anbu verfolgt wurde. Man sagte er habe die ehemaligen Anhänger der Kurusuki zusammengetrommelt um seinen eigenen Clan innerhalb von Kirigakure zu bauen und dort die Geheimnisse des Kantsugans zu erforschen. Die Nachfahren Kuchibirus und Hanabiras wurden die nächste Generation der Kuchinawas und führten die Gesinnung dieser fort. Die Kuchinawa aus Kirigakure zogen nach dem Fall des Dorfes mit nach Yukigakure, zerstreuten sich aber danach. Die Gruppe aus Konohagakure blieb den Dorfbewohnern treu und ging nicht mit der Kagin und ihrer Fraktion ins Ungewisse. Nach dem Fall der alten Welt fanden sich vereinzelte Kuchinawa wieder in Osaki zusammen, aber die Familie hat ihre alte Blüte noch nicht erreicht.

  • Mitglieder:

  • ...
  • ...

  • Kekkei Genkai:

      Die Kuchinawa verfügen über ein besonderes Doujutsu das sie das Kantsugan nennen (Durchdringendes Auge). Bei der Aktivierung wird Chakra in die Iris der Augen geleitet und das Kantsugan aktiviert sich, dabei wird das gewöhnliche Chakra des Anwenders rot und leuchtet hell in den Augen auf. Der Anwender verfügt mit der kraft des Kantsugans über eine steigende Anzahl an Fähigkeiten die ihm einen umfangreichen Aufschluss über alles in seiner Umgebung geben.

Kantsugan Stufe 1
Das Kantsugan auch durchdringendes Auge genannt, gilt als das Doujutsu der Kuchinawa Familie. Dieses Doujutsu erlaubt den Anwender besonders detaillierte Analyse seiner Umwelt, sollte dieser mit dem Auge geübt sein. In seinen Anfängen, was diese Stufe darstellt, kann der Anwender allerdings nur durch feste Materialien hindurchsehen, dabei kann er auch Chakra erkennen und mit nötigem Wissen zuordnen. Die Besonderheit des Kantsugan ist jedoch das es die Lebenskraft erkennen kann. Meistens als Flamme im Herzen ist die Lebenskraft für den Kantsuganträger sichtbar. Der Blick durch solide Materialien ist minimal und beläuft sich auf maximal 10 Meter. Außerdem können Anwender ihre Augen tiefer fokussieren und damit sehr kleine Dinge sehr gut erkennen, bei freier Sicht können sie somit viel weiter sehen als normale Menschen. Die Aktivierung und Aufrechterhaltung des Doujutsus verbraucht 2 CP (Gering) pro Post. Erfundene Besonderheit


Kantsugan Stufe 2
Die zweite Stufe des Kantsugan wird oft nur von Chunin oder höherrangigen Shinobi erlangt, oft geschieht dies überraschend durch intensive und wiederholende Nutzung, sowie genauer Analyse der Fähigkeiten des Kantsugans. Die zweite Stufe kann wie die erste Stufe durch feste Materialien hindurchsehen. Jedoch ist der Radius inzwischen etwas größer (maximal 25m). Zusätzlich kann der Träger sein Auge noch schärfer stellen, es erlaubt ihn praktisch eine Art Vergrößerungssicht auf die Dinge. Träger des Kantsugan mit dieser Stufe sind wie mit einem Mikroskop ausgestattet, wenn sie sich konzentrieren und still stehen können sie einzelne Zellen und Mikroben erkennen, so als ob sie durch ein Mikroskop schauen. Dieser Effekt funktioniert auch mit dem durchdringenden Blick, weshalb Kantsuganträger der zweiten Stufe prädestinierte Medic sind. Außerdem kann der Träger nun nicht nur das Chakra und deren Menge sehen, sondern auch die Leitbahnen, jedoch ist dies schwierig weshalb Angesehene und Anwender stillstehen müssen. Gestörte Chakraflüsse können somit auch erkannt werden. Auch die Lebenskraft ist sichtbar und inzwischen gut einzuschätzen. Die Aktivierung und Aufrechterhaltung des Doujutsus verbraucht 4 CP (Mittel) pro Post. Erfundene Besonderheit


Kantsugan Stufe 3
Die letzte bekannte Form des Kantsugan, zumeist nur von Jonin oder höherrangingen Shinobi erweckt. Wie die vorherigen Versionen geschieht dies durch häufiges Anwenden und auseinandersetzten mit der Fähigkeit. Der Träger des Doujutsus kann nun mit einem Radius von 50m durch feste Materialien sehen, ebenso kann er sein Augensicht extrem vergrößern, dadurch kann er sehr weite Distanzen erblicken. Jedoch ist diese Version inzwischen so gut im Vergrößern, das es bis in die Molekulare Ebene herunter reicht. Dies ist jedoch nur bei absoluten Stillstandmöglich. Handwerker mit dem Kantsugan können somit Materialien zügig analysieren, auch in der Medizin ist diese Fähigkeit von unschätzbarem Wert, denn ein Blick allein reicht, um die DNA des jenigen sehen zu können. Jedoch sei gesagt, dass ein normaler Anwender des Kantsugans, ohne nötigen Wissen, nicht wüsste wohin er sehen müsste um solche Detailreiche Dinge zu finden, die Sicht funktioniert daher nur mit passenden Wissen. Auch Chakra und die dazugehörigen Leitbahnen sind bis zur Zelle herunterzuerkennen und zu verfolgen, jedoch gilt auch hier das sich das gesehene in ruhe befindet, ansonsten kann das Auge nicht fokussieren. Gestörte Chakraflüsse können somit auch erkannt werden. Die Sicht des Anwenders gegenüber kleinen Details ist jedoch auch so weit ausgereift, das Spuren von Menschen schnell verfolgt werden können, der Anwender kann mit nötigen Wissen Schuppen, Haare sogar Chakrareste, sehen und verfolgen. Die Lebenskraft kann perfekt erkannt und genau richtig eingeschätzt werden. Die Aktivierung und Aufrechterhaltung des Doujutsus verbraucht 8 CP (Hoch) pro Post. In dieser Form kann das Kantsugan sei Chakra nun über den ganzen Körper verteilen und somit Sicht anderer Doujutsu vereiteln, mit Ausnahme von dem Rinnegan. (extra Jutsu nötig) Erfundene Besonderheit



  • Techniken und Fähigkeiten:

Curry des Lebens
Das Curry des Lebens kann nur von jenen hergestellt werden um die um das Geheimnis seiner Herstellung wissen und die Rezeptur ist momentan nur innerhalb des Kuchinawa-Clans bekannt. Die Wirkung ist zum ersten ein unglaublicher Schock da das Curry zu den schärfsten Speisen der Welt gehört und es kaum jemanden gibt der dem stand halten kann. Das Curry hat sehr scharfe Ingredentien, sodass es zu körperlichen Reaktionen kommen kann: tränende Augen, allgemeines Hitzegefühl, starkes Schwitzen, Unwohlsein, Bewusstlosigkeit. Diese Wirkungen sind je nach Vorliebe für scharfes Essen stärker oder schwächer. Sobald das Curry wirkt fühlt sich der Konsument erfüllt von neuer Kraft, jeglicher andere Schmerzen sind wie davon gefegt (mittlere Erschöpfung aufgehoben). Das Curry hat einen sehr speziellen Effekt auf den Körper. Konsumiert man eine große Menge von diesen, erhält man im nächsten Kampf der innerhalb von 6 Stunden stattfindet, eine 50% erhöhte Ausdauer. Erfundener Gegenstand


Code: Alles auswählen

[customningu]https://cdn.discordapp.com/attachments/1098387669895106684/1158115928500875456/Curry_of_Life.webp?ex=651b1302&is=6519c182&hm=9684ed9917f62572762ae25423c155b2275d9dc561ea9f94ca0318b8f9f168a2&|Curry des Lebens|Das Curry des Lebens kann nur von jenen hergestellt werden um die um das Geheimnis seiner Herstellung wissen und die Rezeptur ist momentan nur innerhalb des Kuchinawa-Clans bekannt. Die Wirkung ist zum ersten ein unglaublicher Schock da das Curry zu den schärfsten Speisen der Welt gehört und es kaum jemanden gibt der dem stand halten kann. Das Curry hat sehr scharfe Ingredentien, sodass es zu körperlichen Reaktionen kommen kann: tränende Augen, allgemeines Hitzegefühl, starkes Schwitzen, Unwohlsein, Bewusstlosigkeit. Diese Wirkungen sind je nach Vorliebe für scharfes Essen stärker oder schwächer. Sobald das Curry wirkt fühlt sich der Konsument erfüllt von neuer Kraft, jeglicher andere Schmerzen sind wie davon gefegt (mittlere Erschöpfung aufgehoben). Das Curry hat einen sehr speziellen Effekt auf den Körper. Konsumiert man eine große Menge von diesen, erhält man im nächsten Kampf der innerhalb von 6 Stunden stattfindet, eine 50% erhöhte Ausdauer.[/customningu]


Name: Wissen über die Herstellung zum Curry des Lebens
Typ: Erweitertes Wissen [A-Rang]
Voraussetzungen: Schriftrolle mit dem Geheimnis
Beschreibung: Mit diesem Wissen kann der Anwender das Curry des Lebens herstellen. Nur die Mitglieder des Kuchinawa Clans kennen die geheimen Zutaten dafür (Zwiebeln, Gewürznelken, Chili Schoten, Suppen Schildkröte, Schwarzer Salamander, Ingwer der Kuchinawas/Die Zutaten sind bis auf die letzte alle im Handel erhältlich).

Code: Alles auswählen

[color=#92d050][b]Name:[/b][/color] Wissen über die Herstellung zum Curry des Lebens
[color=#92d050][b]Typ:[/b][/color] Erweitertes Wissen [A-Rang]
[color=#92d050][b]Voraussetzungen:[/b][/color] Schriftrolle mit dem Geheimnis
[color=#92d050][b]Beschreibung:[/b][/color] Mit diesem Wissen kann der Anwender das Curry des Lebens herstellen. Nur die Mitglieder des Kuchinawa Clans kennen die geheimen Zutaten dafür (Zwiebeln, Gewürznelken, Chili Schoten, Suppen Schildkröte, Schwarzer Salamander, Ingwer der Kuchinawas/Die Zutaten sind bis auf die letzte alle im Handel erhältlich).



Name: Beru no Sonzai ("Verschleierte Präsenz")
Jutsuart: Ninjutsu | Hiden
Rang: C-Rang
Element: -
Reichweite: Selbst
Chakraverbrauch: 3CP (Gering + sehr gering (pro Post))
Voraussetzungen: Ninjutsu 4 | Kantsugan Stufe 3
Beschreibung: Das aktivierte Kantsugan sendet einen Chakraimpuls durch den Körper des Anwenders und hüllt ihn mit dem roten Chakra des Kantsugan ein. Das Chakra ummantelt den Körper des Betroffenen und - viel wichtiger - dessen Chakranetzwerk. Das dabei frei werdende Chakra verdunkelt die Sicht von Anwendern von Doujutsu (Byakugan und Sharingan jeweils Stufe 1), sodass diese das Chakranetzwerk des Anwenders der Technik nicht mehr erkennen können. Allerdings tarnt die Technik den Anwender nicht - sie verbirgt ihn lediglich vor den Augen anderer Doujutsu. Um während der Haltung der Technik andere Techniken anzuwenden, ist ein Ninjutsuwert von 7 notwendig.

Code: Alles auswählen

[b]Name:[/b] Beru no Sonzai ("Verschleierte Präsenz")
[b]Jutsuart:[/b] Ninjutsu | Hiden
[b]Rang:[/b] C-Rang
[b]Element:[/b] -
[b]Reichweite:[/b] Selbst
[b]Chakraverbrauch:[/b] 3CP (Gering + sehr gering (pro Post))
[b]Voraussetzungen:[/b] Ninjutsu 4 | Kantsugan Stufe 3
[b]Beschreibung:[/b] Das aktivierte Kantsugan sendet einen Chakraimpuls durch den Körper des Anwenders und hüllt ihn mit dem roten Chakra des Kantsugan ein. Das Chakra ummantelt den Körper des Betroffenen und - viel wichtiger - dessen Chakranetzwerk. Das dabei frei werdende Chakra verdunkelt die Sicht von Anwendern von Doujutsu (Byakugan und Sharingan n jeweils Stufe 1), sodass diese das Chakranetzwerk des Anwenders der Technik nicht mehr erkennen können. Allerdings tarnt die Technik den Anwender nicht - sie verbirgt ihn lediglich vor den Augen anderer Doujutsu. Um während der Haltung der Technik andere Techniken anzuwenden, ist ein Ninjutsuwert von 7 notwendig.


Name: Kakusu no Sonzai ("Versteckende Präsenz")
Jutsuart: Ninjutsu | Hiden
Rang: B-Rang
Element: -
Reichweite: Gering
Chakraverbrauch: 6CP (Mittel + gering (pro Post))
Voraussetzungen: Ninjutsu 5 | Kantsugan Stufe 3 | Beru no Sonzai
Beschreibung: Das aktivierte Kantsugan sendet einen Chakraimpuls durch den Körper des Anwenders und hüllt ihn mit dem roten Chakra des Kantsugan ein. Das Chakra ummantelt den Körper des Betroffenen und - viel wichtiger - dessen Chakranetzwerk. Das dabei frei werdende Chakra verdunkelt die Sicht von Anwendern von Doujutsu (Byakugan und Sharingan jeweils Stufe 2), sodass diese das Chakranetzwerk des Anwenders der Technik nicht mehr erkennen können. Allerdings tarnt die Technik den Anwender nicht - sie verbirgt ihn lediglich vor den Augen anderer Doujutsu. Die Technik tarnt nun auch das Chakranetzwerk von Personen, die vom Anwender berührt werden, sodass sie von anderen Doujutsu nicht erkannt werden können. Um während der Haltung der Technik andere Techniken anzuwenden, ist ein Ninjutsuwert von 7 notwendig.

Code: Alles auswählen

[b]Name:[/b] Kakusu no Sonzai ("Versteckende Präsenz")
[b]Jutsuart:[/b] Ninjutsu | Hiden
[b]Rang:[/b] B-Rang
[b]Element:[/b] -
[b]Reichweite:[/b] Gering
[b]Chakraverbrauch:[/b] 6CP (Mittel + gering (pro Post))
[b]Voraussetzungen:[/b] Ninjutsu 5 | Kantsugan Stufe 3 | Beru no Sonzai
[b]Beschreibung:[/b] Das aktivierte Kantsugan sendet einen Chakraimpuls durch den Körper des Anwenders und hüllt ihn mit dem roten Chakra des Kantsugan ein. Das Chakra ummantelt den Körper des Betroffenen und - viel wichtiger - dessen Chakranetzwerk. Das dabei frei werdende Chakra verdunkelt die Sicht von Anwendern von Doujutsu (Byakugan und Sharingan jeweils Stufe 2), sodass diese das Chakranetzwerk des Anwenders der Technik nicht mehr erkennen können. Allerdings tarnt die Technik den Anwender nicht - sie verbirgt ihn lediglich vor den Augen anderer Doujutsu. Die Technik tarnt nun auch das Chakranetzwerk von Personen, die vom Anwender berührt werden, sodass sie von anderen Doujutsu nicht erkannt werden können. Um während der Haltung der Technik andere Techniken anzuwenden, ist ein Ninjutsuwert von 7 notwendig.


Name: Kanpeki ni Kakusu no Sonzai ("Perfekt verschleiernde Präsenz")
Jutsuart: Ninjutsu | Hiden
Rang: A-Rang
Element: -
Reichweite: Mittel
Chakraverbrauch: 12CP (hoch + mittel (pro Post))
Voraussetzungen: Ninjutsu 7 | Kantsugan Stufe 3 | Kakusu no Sonzai
Beschreibung: Das aktivierte Kantsugan sendet einen Chakraimpuls durch den Körper des Anwenders und hüllt ihn mit dem roten Chakra des Kantsugan ein. Das Chakra ummantelt den Körper des Betroffenen und - viel wichtiger - dessen Chakranetzwerk. Das dabei frei werdende Chakra verdunkelt die Sicht von Anwendern von Doujutsu (Byakugan, Sharingan sowie alle anderen Doujutsu (Ausnahme wäre das Rinnegan) jeweils Stufe 3), sodass diese das Chakranetzwerk des Anwenders der Technik nicht mehr erkennen können. Allerdings tarnt die Technik den Anwender nicht - sie verbirgt ihn lediglich vor den Augen anderer Doujutsu. Die Technik tarnt nun auch das Chakranetzwerk von Personen, die in einem Radius von 15 Metern zum Anwender stehen, sodass sie von anderen Doujutsu nicht erkannt werden können. Um während der Haltung der Technik andere Techniken anzuwenden, ist ein Ninjutsuwert von 7 notwendig.

Code: Alles auswählen

[b]Name:[/b] Kanpeki ni Kakusu no Sonzai ("Perfekt verschleiernde Präsenz")
[b]Jutsuart:[/b] Ninjutsu | Hiden
[b]Rang:[/b] A-Rang
[b]Element:[/b] -
[b]Reichweite:[/b] Mittel
[b]Chakraverbrauch:[/b] 12CP (hoch + mittel (pro Post))
[b]Voraussetzungen:[/b] Ninjutsu 7 | Kantsugan Stufe 3 | Kakusu no Sonzai
[b]Beschreibung:[/b] Das aktivierte Kantsugan sendet einen Chakraimpuls durch den Körper des Anwenders und hüllt ihn mit dem roten Chakra des Kantsugan ein. Das Chakra ummantelt den Körper des Betroffenen und - viel wichtiger - dessen Chakranetzwerk. Das dabei frei werdende Chakra verdunkelt die Sicht von Anwendern von Doujutsu (Byakugan, Sharingan sowie alle anderen Doujutsu (Ausnahme wäre das Rinnegan) jeweils Stufe 3), sodass diese das Chakranetzwerk des Anwenders der Technik nicht mehr erkennen können. Allerdings tarnt die Technik den Anwender nicht - sie verbirgt ihn lediglich vor den Augen anderer Doujutsu. Die Technik tarnt nun auch das Chakranetzwerk von Personen, die in einem Radius von 15 Metern zum Anwender stehen, sodass sie von anderen Doujutsu nicht erkannt werden können. Um während der Haltung der Technik andere Techniken anzuwenden, ist ein Ninjutsuwert von 7 notwendig.




Code: Alles auswählen

[ninjutsu]Meisai Gakure no Jutsu[/ninjutsu]


Name: Chakura Saisei ("Chakra Wiedergeburt")
Jutsuart: Ninjutsu
Rang: S-Rang
Element: -
Reichweite: Nah
Chakraverbrauch: 48CP (Extrem hoch + sehr hoch pro Post)
Voraussetzungen: Kantsugan Stufe 2 | Ninjutsu 8 | Chakra 8 | Medic-Ausbildung
Beschreibung: Der Charakter muss, um diese Technik einsetzen zu können, mindestens ein Kantsugan der Stufe 2 besitzen, da er ab dieser Stufe das Chakra der Betroffenen so genau analysieren kann, das er die Technik einsetzen kann. Des weiteren benötigt der Anwender Wissen über den Körper einer Person (etwa durch eine Medic-Ausbildung). Die Besonderheit dieser Technik und ihre Eigenschaft als wichtigstes und stärkstes Ninjutsu der Kuchinawa liegt in der Kraft des Kantsugans, Zellen auf sehr hohem Niveau zu erkennen. Mithilfe dieser Zellsicht können die Kuchinawa auch Bindungen zwischen Organen und allen Aspekten des Körpers erkennen und so eine Heilung in Angriff nehmen, wo sonst kaum noch Hoffnung besteht. Der Anwender leitet sein eigenes Chakra in den Körper eines Betroffenen und kann dadurch mit seinem Chakra gezielt dessen Chakra "reaktivieren" oder eine Heilung anregen. So kann er komatöse Zustände durch diese Technik beenden oder eine sehr gezielte Heilung hervorbringen. Der Anwender kann mittels des genau dosierten Chakras jedes Organ und jede Stelle im betroffenen Körper erreichen und diese behandeln. Er kann sogar Organe regenerieren, allerdings muss dafür mindestens noch 40% des Organs vorhanden sein. Der Anwender ist nicht in der der Lage, abgetrennte Gliedmaßen oder komplett verloren gegangene Organe wiederherzustellen. Die Technik hat eine Dauer von mindestens 2 Postings, in denen sich der Anwender sehr auf die Technik konzentrieren muss. Die immensen Heilkräfte der Technik belaufen sich auf eine Regeneration von extrem hoch pro Post.

Code: Alles auswählen

[b][medic]Name:[/medic][/b] Chakura Saisei ("Chakra Wiedergeburt")
[b][medic]Jutsuart:[/medic][/b] Ninjutsu
[b][medic]Rang:[/medic][/b] S-Rang
[b][medic]Element:[/medic][/b] -
[b][medic]Reichweite:[/medic][/b] Nah
[b][medic]Chakraverbrauch:[/medic][/b] 48CP (Extrem hoch + sehr hoch pro Post)
[b][medic]Voraussetzungen:[/medic][/b] Kantsugan Stufe 2 |  Ninjutsu 8 | Chakra 8 | Medic-Ausbildung
[b][medic]Beschreibung:[/medic][/b] Der Charakter muss, um diese Technik einsetzen zu können, mindestens ein Kantsugan der Stufe 2 besitzen, da er ab dieser Stufe das Chakra der Betroffenen so genau analysieren kann, das er die Technik einsetzen kann. Des weiteren benötigt der Anwender Wissen über den Körper einer Person (etwa durch eine Medic-Ausbildung). Die Besonderheit dieser Technik und ihre Eigenschaft als wichtigstes und stärkstes Ninjutsu der Kuchinawa liegt in der Kraft des Kantsugans, Zellen auf sehr hohem Niveau zu erkennen. Mithilfe dieser Zellsicht können die Kuchinawa auch Bindungen zwischen Organen und allen Aspekten des Körpers erkennen und so eine Heilung in Angriff nehmen, wo sonst kaum noch Hoffnung besteht. Der Anwender leitet sein eigenes Chakra in den Körper eines Betroffenen und kann dadurch mit seinem Chakra gezielt dessen Chakra "reaktivieren" oder eine Heilung anregen. So kann er komatöse Zustände durch diese Technik beenden oder eine sehr gezielte Heilung hervorbringen. Der Anwender kann mittels des genau dosierten Chakras jedes Organ und jede Stelle im betroffenen Körper erreichen und diese behandeln. Er kann sogar Organe regenerieren, allerdings muss dafür mindestens noch 40% des Organs vorhanden sein. Der Anwender ist nicht in der der Lage, abgetrennte Gliedmaßen oder komplett verloren gegangene Organe wiederherzustellen. Die Technik hat eine Dauer von mindestens 2 Postings, in denen sich der Anwender sehr auf die Technik konzentrieren muss. Die immensen Heilkräfte der Technik belaufen sich auf eine Regeneration von extrem hoch pro Post.


Wichtiger Hinweis:
Sollte einer eurer Charaktere vom Eternal Balance News 3.0.2 betroffen sein, dann meldet euch bitte selbstständig in diesem Thread, oder via Discord bei einem Staff-Mitglied. Wir werden die Änderungen dann bei eurem Charakter eintragen lassen. Bitte gebt uns in diesem Zuge auch den Link zu eurem Charakter. Dies erspart uns viel Arbeit und allem voran wollen wir es damit vereinfachen Änderungen vorzunehmen, da sie schneller eingefügt werden können als der normale Weg über NBW’s.

Aktuell in der Bewertung
Die nachfolgenden Guides / Überarbeitungen sind aktuell beim Staff-Team in der Bewertung:
  • Genjutsuliste
  • Iwagakure no Jutsu
  • Willenskraft
  • Senju Clan
  • Guide für Shinobi Basisausbildung und Standard Kampfstil
  • Ränge Guide

Aktuell in Bearbeitung / Ausarbeitung
Die nachfolgenden Guides / Überarbeitungen befinden sich aktuell in der Ausschreibung eines Staff-Mitglieds:
  • Chakra und Elemente Guide
  • Sage Guide
  • Beschreibungsanpassung des Taijutsu Statwerts

Abschließende Worte:
Wir werden euch mit weiteren Änderungen stets auf dem Laufenden halten und entsprechende Listen / Guides aktualisieren sobald sie fertig ausgearbeitet und intern angenommen wurden. Solltet ihr ein aktuelles Anliegen haben, oder euch etwas bezüglich der Änderungen aufgefallen sein, dann schreibt gerne hier in den Thread, oder informiert uns über Discord.

Wir bedanken uns für eure Aufmerksamkeit und liebe Grüße an alle
euer Staff-Team
i.A. Kevin / Sarutama

Stay tuned for further Updates!
"Reden" | Denken | Jutsus
“Yonbi redet“ | Yonbi denkt

Bild

Bewerbungs-Link
Offene NBW's
Aktuelle Kleidung

Zurück zu „Ankündigungen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast