Okumura Yan

Dieses Sub-Forum bietet die Möglichkeit in einem Bereich an eurem Charakter zu arbeiten. Solltet ihr ihn fertiggestellt haben, macht dies mit einem Post darunter oder einer PN an ein Staff-Mitglied deutlich.
Forumsregeln
In diesem Bereich dürft ihre eure unvollständige Charakterbewerbung posten. Falls daran über 1 Monat nicht gearbeitet wird & keine Rückmeldung an den Staff erfolgt, wird eure Bewerbung archiviert werden.
Benutzeravatar
Yan Okumura
Beiträge: 11
Registriert: Sa 16. Apr 2022, 23:01
Im Besitzt: Locked
Nachname: Okumura
Alter: 19
Gewicht: 68
Chakra: 1
Stärke: 1
Geschwindigkeit: 1
Ausdauer: 1
Ninjutsu: 0
Genjutsu: 0
Taijutsu: 1
Lebenspunkte: 100
Abwesend?: Nein

Okumura Yan

Beitragvon Yan Okumura » So 17. Apr 2022, 03:13

.::Allgemeines::.

      Vorname:Yan
      Nachname:
      Alter:19
      Geschlecht:Männlich
      Größe:185cm
      Gewicht:83kg
      Geburtsort:Konohagakure
      Wohnort:Reisend
      Rang:Chunin
      Clan: -
      Aussehen: Yan ist ein stämmiger, großer Kerl, oder wie er sagen würde, ein echter Mann. Seine Schultern sind breit und kräftig. Man sieht Yan an, dass er gerne trainiert aber auch gerne isst, er besitzt keine wirklich Definition in den Muskeln ist aber auch nicht dick. Er wirkt einfach nur Stark und nicht wie ein Bodybuilder. Ein Besonderes Merkmal seines Körpers sind die kräftigen maskulinen Hände die selbst für seinen Körper etwas zu groß wirken. Sein Gesicht wird von zwei blau grünen Augen geschmückt. Auf seinen Kopf sitzt eine rote Haarpracht, das ganze Gesicht wird durch ein dunklen Ziegenbart abgerundet. Yan trägt beinahe immer das selbe Outfit. Eine hell braune Hose und dazu Wildleder Stiefel in einem sehr tiefen braun. Am Oberkörper trägt er ein Eierschalen - farbenes Hemd , darüber eine dunkel grüne Weste. Sein Aussehen strahlt eher Jäger oder Bauer aus als Shinobi. Was aber eigentlich jeden zuerst ins Auge fällt ist Tama. Die kleine Ameise sitzt nämlich beinahe immer, in einem Netz, welches Jan um den Hals trägt. Das macht dieser schon seit er ein Genin ist, entsprechend ist der Hals abgehärtet. Mehr zum Aussehen von Tama findet man in ihrer Beschreibung.



.::Charakter::.

      Charaktereigenschaften:
      Angeberisch – Verschmitzt – Freundlich – Herzlich – Ehrlich – Waghalsig
      Wenn man Yan zum ersten Mal begegnet, könnte man meinen er sei Eingebildet, dabei macht er nur Spaß. Er gibt sich als sei er der beste, und macht man ihn Komplimente nimmt er sie nicht nur dankend an, sondern bestätigt meistens die „Erkenntnis“ des Gegenübers. Aber abgesehen von diesen Angeberischen Gehabe ist Yan immer freundlich und herzlich. Auch Fremde sind bei ihm willkommen, er ist immer freundlich und freut sich über jeden den er kennenlernt. Aber Yan kann auch mal allein sein, manchmal brauch er Stille, um einfach mal abzuschalten. In seinem Bestreben benimmt er sich Ehrgeizig aber waghalsig, er ist manchmal etwas überstürzt. Obwohl er immer versucht, den Weg mit dem geringsten Widerstand zu finden. Wenn es nach Yan gehen würde, würde er sich nur so durchs Leben schlängeln.

      Vorlieben:
      Kuchen – Fast Food – Geld – Abenteuer – Bibliotheken - Natur - Ameisen
      Auch wenn Yan sich durch sein Leben schlängelt, scheut er sich nicht vor harter Arbeit. Er hat verstanden das es manchmal leichter ist die harte Arbeit gleich zu erledigen, um noch härter Arbeit aus dem Weg zu gehen. So ist Yan der Meinung, dass Bildung unheimlich wichtig ist, um die meisten Probleme zu lösen bevor sie auftreten. Entsprechend dieser Auffassung hat er sich eine gewisse Liebe zu Büchern und anderen Dingen welche Wissen vermitteln angeeignet. Dabei liest er einfach was er in die Krallen bekommt, anfangs ging es Ihm wirklich ausschließlich um das Prinzip „Wissen ist Macht“ aber inzwischen liest er auch Romane nur weil sie spannend sind. Und seine Lieblingsromane trägt er immer in einer Schriftrolle fein säuberlich geordnet mit sich herum. Generell erstellt Yan auch sehr gern selbst Medien, und schreibt manchmal Trainingsschriftrollen zu seinen eigenen Jutsus, einfach nur weil es ihm Spaß macht. Schließlich hat er als Jonin auch einen gewissen Bildungsauftrag. Wenn Yan sich nicht weiterbildet oder trainiert, findet man ihn irgendwo, wo es etwas zu Futtern gibt. Der junge Mann befindet sich schon immer in der Massephase und würde er nicht durch das Training so viel Kalorien verbrennen wäre er bestimmt etwas weniger sportlich. Am liebsten verschlingt er dabei Massenweise Kuchen oder Fast Food wie Burger, Ramen Nudeln, Pizza und eigentlich alles was es am Straßenrand bei einem Stand gibt. Dabei ist er alles andere als kompliziert und probiert eigentlich alles, selbst wenn es übergroße schleimige Käfer sind. Zwar mag Yan den miefigen Geruch von Bibliotheken, oder den Geruch von frittiertem. Aber dennoch ist sein liebster Duft, der der Natur. Wenn Yan eine Möglichkeit hat das Buch, das er in der Bibliothek gefunden hat, auch draußen zu lesen, dann nutz er diese. Dummerweise kosten gute Bücher und die Massen Futter, die er sich reinzieht, eine Menge Geld . Deshalb hat er einen gewissen Hang dazu Geld zu bunkern und vor allem neues zu beschaffen. Yan , der sich gern in der Natur befindet, hat während eines seiner vielen Feldzüge ein kleinen Interessanten Freund gemacht, Tama, eine kreisrunde Ameisenlady. Durch Tama hat er eine gewisse Freude auch an Wildlebenden Ameisen.

      Abneigungen:
      Pleite sein – Hunger – Stress – Menschenmassen – Krieg – schwere Verbrechen
      Es ist logisch das jemand der gerne Geld besitzt es nicht mag keins zu haben, aber für Yan fühlt sich dieser Moment an, als ob die Welt untergehen würde. Ohne Geld gibt’s kein Futter, und ohne Futter wird Yan schnell ungemütlich und fühlt sich ausgelaugt. Wenn er auf leeren Magen unterwegs ist, hat er das Gefühl er kann sich nicht konzentrieren, und an Arbeit ist kaum zu denken. Dabei muss man aber sagen das dies eher seinem Charakter nicht seinen Körper geschuldet ist. Er erleidet die selben Schwächungen durch Hunger wie jeder Mensch auf der Welt, er bildet sich nur ein, bei ihm wärs schlimmer. Durch seine gemütliche und friedliche Art empfindet er Streit und Stress als besonders unangenehm, er sucht friedliche Wege oder versucht, falls er mal jemanden übers Ohr haut, es diesen zumindest nicht Wissen zu lassen. Sollte es doch mal passieren das Yan erwischt wird bei seinen kleinen „Missgeschicken“ gibt er sich besonders viel Mühe die Sache kampflos zu deeskalieren und sich zurückzuziehen. Auch wenn Yan es nicht so verwerflich findet, mal jemanden übers Ohr zu hauen, vorausgesetzt es schadet diesen Menschen nicht nachhaltig, so findet er „echte“ schwere Verbrechen schrecklich. Alles was die Menschenwürde nachhaltig verletzt oder kränkt möchte er Krampfhaft verhindern und würde auch dafür in den Krieg ziehen. Und wenn wir schonmal bei Krieg sind, den kann er auch nicht leiden. Er findet das es immer politische Lösungen gibt und man nicht immer gleich das Leben so vieler unschuldiger aufs Spiel setzten muss. Ja selbst wenn eine Großmacht sich konsequent schlecht verhält und schwere Verbrechen vollführt, müsste man zunächst eine friedliche Lösung finden diese Verbrechen zu stoppen. Nur wenn nichts hilft, ist Krieg die letzte Lösung.

      Sexualität: Heterosexuell


      Besonderheiten:

      Ausbildung zum Schneider und Lederer
      Yan hat in jungen Jahren eine besondere Ausbildung neben seiner eigentlichen Shinobi Ausbildung genossen, Anfangs war das Schneidern mehr ein Hobby, später wurde es wie zu einem zweiten Beruf. Ein Talentierter alter Mann in Konoha brachte Yan das Handwerk näher, lehrte ihn alles über Textile, Leder und sogar über die Pflanzen welche Fasern hergeben. Yan verbesserte das gelernte weiter und involvierte sich in verschiedene Projekte. Jetzt ist er ein echter Profi was Kleidung und Rüstung aus organischen Materialien betrifft. Dabei kann er, kommt er an besondere Werkstoffe, auch das ein oder andere besondere Stück fertigen. Auch kann er Kettenteile und Beschläge auf dem Kunstschmied Amboss schmieden. (Keine vollständigen Waffen oder Rüstungen) Erfundene Besonderheit




.::Fähigkeiten::.

      Chakranatur:




      Kampfweise: Die Kampfweise von Yan bildet sich vor allem um sein Doton, er liebt dieses Element einfach und hat viele kreative Möglichkeiten es zu nutzen. Gemäß seines Charakters geht er hierbei vorsichtig und hinterlistig vor, er versuch eher die Flucht zu ergreifen als einen zu starken Gegner zu besiegen. Hierbei ist aber erwähnt das er nur die Flucht ergreifen würde wenn es um "nichts geht". Wenn er Freunde oder Familie beschützen muss, kämpft er bis zum bitteren Ende. Ebenso nutzt Yan die Fähigkeiten seiner kleinen Freundin Tama sehr gern. Tama konnte ihn auch einiges beibringen und die beiden versuchen sich im Kampf perfekt zu ergänzen.
      Stärken: Chakra, Geschwindigkeit, Ausdauer, Ninjutsu
      Yan neigte schon immer zum Ninjutsu, die Ninjutsu waren seine Passion schon seit er in die Akademie eingetreten ist. Dabei war er von Anfang an etwas überdurchschnittlich talentiert, so das er schon als junges Kind einige Dinge früher lernen konnte als die meisten seiner Klassenkameraden. Er war jetzt kein Hochbegabter in dem Sinne, aber er gehörte zum erhobenen Durchschnitt. Ähnlich verhält es sich mit seiner Chakrakontrolle. Durch Jahreslange Training seiner Ninjutsu und seiner Chakrakontrolle war er so oft am Ende seiner Kräfte das sich dieser Punkt immer weiter hinaus geschoben hat, so besitzt er heute in so jungem Alter schon fast eine meisterhafte Ausdauer. Yan ist ebenfalls überdurchschnittlich schnell, seiner Auffassung nach ist da aber noch eine Menge Luft nach oben.
      Schwächen: Genjutsu, Taijutsu, Kenjutsu Fern und Nahkampf

      Ja das ewige Leid mit den Genjutsu, Yan kann sie nicht erkennen noch nutzen, durch den Stand des Jonins kann er seinen Schülern zwar aus dem Lehrbuch zitieren was Genjutsu sind, verstehen tut er das aber nicht wirklich. Nicht nur das er Genjutsu nicht beherrscht er empfindet sie auch als Feige, er selbst ist kein Held auf den weißen Ross, aber jemanden im Hirn rumpfuschen ist nicht seine Art. Wenn man jemanden übers Ohr haut dann bei vollen Verstand. Yan ist zwar schnell und schwach muss man ihn auch nicht schimpfen, nur er kann irgendwie nichts mit seinen Körper anfangen. Bezogen auf sein Taijutsu gibt es noch eine Menge Verbesserungspotenzial. Einen Taijutsu Kämpfer kann er nicht ausbilden dafür hat er selber zu wenig Erfahrung mit Taijutsu, Shuriken und Kunai nutzt er schon gar nicht mehr da er weiß er wirft sie ohnehin nur so zum Spaß, treffen tut er nämlich nichts.

      Ausrüstung:

[CustomNingu=Grüne Jagdweste] Eine auf den ersten Blick normal scheinende Jagdweste in einen Waidmanns typischen Grün. Allerdings birgt die Weste ein kleines Geheimnis. Sie sieht zwar aus wie eine gefärbte Lederweste, doch besteht sie aus besonderen Fasern von Pflanzen welche über lange Zeit mit Chakra versorgt werden. Dieser Mix von Fasern wird dann zu einem besonderen Kunstgarn gesponnen welcher sehr Robust und Widerstandsfähig ist. Die Weste wirkt zwar nicht so, doch durch diese Eigenschaft ist so Robust das sie einen Gewissen Schutz einnehmen kann. Treffer auf von der Weste bedeckte Körperregionen Richten 50% weniger Schaden an. Zudem ist die Weste in der Lage Chakra zu leiten und besonders Wichtig, dieses zu speichern. Die Weste kann 2 x sehr Hoch speichern. Dieses Chakra kann allerdings nicht für immer gehalten werden, so kann dieser Vorteil nur kurzfristig oder in Kombinationen mit Fuins oder ähnlichen genutzt werden. Somit ist es dem Träger leider nicht möglich langfristig Chakra in der Weste zu sammeln um dieses dann im Kampf als extra Pool zu benutzen. [/CustomNingu]

.::Stats::.
39
      Chakra: 8
      Stärke: 5
      Geschwindigkeit: 7
      Ausdauer: 9
      Ninjutsu: 8
      Genjutsu: 0
      Taijutsu: 2


.::Biographie::.

      Familie:
      Mutter: Misha Okumura
      Vater: Kawaki Okumura
      Geschwister: Bruder erstellbar
      Wichtige Daten:

      0 - Geburt in Konohagakure
      6- Eintritt in Akademie
      12- Begegnung mit Tama
      16- Erlernung der Naturveränderung
      17- erste Golem
      18- Menschenartige Golem
      19- Elementar Golem, Flucht aus Konoha
      Jetzt - Reisend

      Ziel: der beste Doton Anwender werden, in Frieden leben.
      Story:
      Es waren vergleichbare friedliche Zeiten als Misha und Kawaki sich entschieden ihr erstes Kind zu kriegen. Es dauerte nicht lang und der Versuch wurde von Erfolg gekrönt. Sie bekamen einen kleinen Jungen, Rotes Haar wie seine Mutter, feine Gesichtszüge wie sein Vater. Er wurde nach seinem Großvater Mütterlicher Seits benannt. Yans Opa war ein friedliebender und besonnener Mann, er half dem jungen Paar, wo er nur konnte, und sie wollten ihm mit ihrem ersten Sohn Gedenken.
      Yan war ein schwieriges Kind, er schrie viel, und raubte seinen Eltern den letzten Schlaf. Erst als er anfing zu laufen und zu sprechen, wurden die Zeiten angenehmer, denn da war er aufgeweckt und fröhlich. Sein Konsequentes schreien wisch dem Permanenten Gelächter. Auch entwickelte Yan sich vortrefflich, er lernte schnell, sprach früher als gleichaltrige und wuchs schneller heran. Ganz nach dem Vorbild seines Opas war er immer freundlich aber verschlagen. Yan konnte schon als Kind den ein oder anderen um den Finger wickeln, um das zu bekommen was er wollte. Dabei meinte er es nie Böse, er war halt nur schlichtweg nicht so gutgläubig.
      So richtig fing sein leben aber erst an, als er in die Akademie kam, endlich konnte er seinen Großvater nacheifern. Dieser war für Yan zum Vorbild geworden, seine Eltern erzählten konsequent was für ein gebildeter, kluger, starker Mann er war. Und das er immer für schwächere Einstand aber seine eigenen Interessen nie vernachlässigte. Genau so wollte Yan werden, er wollte auch nur sein Ding machen, sein Leben so gut wie möglich Leben, aber sich dennoch nicht davor zu scheuen sich für die richtigen Dinge einzusetzen. Heutzutage neigt Yan zwar eher dazu bei schwierigen Situationen die Fliege zu machen, aber er würde, geht es um seine inneren Werte, mit allen was er aufbringen kann gegen die Bedrohung ankämpfen. Dabei setzt er schon je her auf Politik anstatt Kampf. Dieses Verhalten zeigte sich auch in seinen Akademie Zeiten, er war zwar noch extrem jung, trotzdem hielt er sich aus Streitigkeiten raus. Wenn er Streit hatte, legte er sein Gegenüber so rein das dieser es oft erst einige Tage später bemerkte. Sein Talent zum Verhandeln zeigte sich schon bei den Hausaufgaben, in Genjutsu und Taijutsu in den er nicht sonderlich begabt war, schrieb er immer ab. Im Gegenzug half er seinen Mitschülern bei den Ninjutsu, ob nun ebenfalls mit Hausaufgaben zum Kopieren oder mit tatsächlichem Training. Ob ein Akademie Schüler überhaupt einen guten Lehrer ausmachte, spielte dabei keine Rolle, wie bereits erwähnt, seine Tricks fielen oft erst einige Zeit später auf.
      Auch wenn Yan den ein oder anderen Mitschüler übers Ohr gehauen hatte, war er stehts beliebt, er war ein Talent in Streitschlichtung und konnte sich immer richtig darstellen. Auch seine Lehrer waren von seinem Charme angetan, sie behandelten Yan etwas bevorzugt, waren nicht so streng, und griffen ihn öfter unter die Arme als dem Rabauken aus der Klasse. Bei seiner Genin Prüfung schloss er durchschnittlich ab, Genjutsu hatte er bestanden, weil er geschummelt hatte, Taijutsu hatte er gerade mal mit durchschnitt bestanden nur im Ninjutsu war er gut.
      Das fiel auch seinem Sensei auf, immer wenn einer seiner Teamkollegen mal wieder etwas nicht verstand, war Yan an der Reihe es nochmal mit „kindlichen“ Worten zu erklären. Auch wenn das so wirken könnte, als ob seine Kollegen immer dachten Yan wäre ein Klugscheißer, empfanden sie dies nicht so. Sie respektieren Yans Meinung, lernten von Ihm und liesen sich gerne Tipps geben, schließlich hatten diese Hand und Fuß. Im Gegenzug war Yan aber auch bereit von seinen Kameraden zu lernen, nur beim Genjutsu, welche die junge Kunoichi aus seinem Team besonders gut beherrschte, stellte er sich quer. Er respektiere ihre Fähigkeiten, nutzte sie, auch wenn er konnte, wollte sich aber nie selbst welche aneignen.
      Nach Harten Tagen verzog sich Yan in die Bibliothek, er empfand diesen Ort als Ruhespendend und er zog Kraft aus den Büchern. Für andere ist es Arbeit sich neues Wissen anzueignen, für Yan bedeutet es Spaß. So hat er sich eine gewisse allgemein Bildung angeeignet die er gern zum Besten gibt. Das half ihn besonders in seiner Zeit als Chunin, wenn er Teams von Genin geleitet hatte, und während seiner Jonin Zeit als er neue Ninjas ausgebildet hatte. Doch wenn die Sonne schien, lieh sich Yan alles aus der örtlichen Bibliothek aus was sein Interesse gefasst hatte, und verzog sich mit dem Buch unter freien Himmel. Bei einem dieser Tripps, da war er 12, traf er eine kleine Kreatur die fortan seine beste Freundin werden sollte;


      Yan stöberte wieder mal in den Büchern der Bibliothek, eines erweckte sein besonderes Interesse, bei diesem ging es um bekannte Dotonanwender und deren Techniken. Das Buch enthielt einige Erzählungen von Augenzeugen die den größten Dotonanwendern der Geschichte gegenüber standen. Yan der selber Dotonanwender war, schnappte sich das Buch und lief zum Tresen. Denn während er sich in der abgedunkelten Bibliothek aufhielt, sah er das Licht der Sonne, welches sich seinen Weg durch die alten Vorhänge des Gebäudes suchte. Die Dame an Tresen beäugte Yan mürrisch „Ausleihen?“ Yan nickte „Jawoll!“ sagte er als ob er vor dem Hokage persönlich stünde. Die Frau schnaufte, jede Bewegung schien ihr Zuviel zu sein. Sie rollte kurz mit ihrem Stuhl ein Stück den Tresen runter, griff nach einem Stempel und Stift. Dann schlug sie die letzte Seite des Buches auf, hob ihren Blick und mustere Yan noch einmal. „Okumura Yan?“ fragte sie um ihre Erinnerung aufzufrischen. Yan nickte. Der Stift kratzte Yans Namen auf die Rückseite, und anschließend in eine Tabelle, welche neben ihr lag. Zwei laute Knallende Geräusche besiegelten den heiligen Vertrag mit einem Stempel. Die ältere Dame schlug das Buch zu und reichte es Hand, als dieser nach dem Buch griff hielt sie daran fest. Sie deutete, über ihre Schulter, auf eine Heizung hinter ihr. Auf dieser Heizung aufgeschlagen lag ein Buch das offensichtlich komplett durchnässt worden war. „Und bring es diesmal bitte nicht wieder zerstört zurück.“ Das Buch hinter ihr hatte Yan vor einigen Tagen ausgeliehen, als er so vollkommen vertieft in das Buch durch den Wald schlenderte, kam er vom Wege Rand ab und fiel in einem Bach. Yan lies von dem Buch ab, klatschte die Hande aneinander und verbeugte sich vor der Dame „Es tut mir schrecklich Leid, wenn sie möchten kann ich die Bücher sortieren!“ sagte Yan, leise, aber bestimmt zu der Dame. Immer wenn Yan was verbockt hatte, übernahm er die Arbeit der Frau und sortiere die Bücher neu ein, die zwei hatten entsprechend sowas wie einen Vertrag miteinander. Deshalb konnte er sich, obwohl er schon das ein oder andere Buch auf den Gewissen hatte, dennoch immer wieder Bücher ausleihen. Die Frau lies ihre steinerne Mimik plötzlich fallen, lächelte Yan entgegen und stupste ihn mit dem Buch an „Hier nimm schon!“ ermuntere sie ihn. Er griff nach dem Buch und nahm es an sich, er grinste zurück. Die Mimik der Dame verfestigte sich wieder gespielt „Mach dich fort“. Yan verbeugte sich Wortlos und ergriff das Weite. Er rannte, oder stolperte die Treppe nach draußen herunter, schlug die Tür auf und lief zu einem abgelegenen Waldstück. Er wusste in diesem Waldstück gab es ein ruhiges Plätzchen, direkt bei einem Tümpel. Der Tümpel war allerdings nicht dieser versiffte stinkende Tümpel den man so kennt, sondern ein kleines stilles Gewässer, das durch Tiere wie Enten und Gänse, sowie durch vielen Pflanzen, doch belebt und schön war. Dort angekommen hatte er eine genaue Position wo er immer wieder entspannte, eine alte Weide stand so nah am Gewässer, das man auf einen ihrer Äste über diesen Sitzen konnte. Als Angehender Chunin machte Yan einen Satz nach oben, kletterte den Baum entlang, und setzte sich mit dem Buch in der Hand auf den großen Ast. Da saß er dann erstmal einige Zeit, 5 Minuten, 30 Minuten eine Stunde vergingen wie im Fluge. Yan lies die Füße baumeln und verschlang das Buch. Doch plötzlich hörte er ein Rascheln in den Ästen über sich, noch bevor Yan nach oben gucken konnte, fiel ihm etwas auf den Kopf. Durch den Schlag auf den Kopf erschreckte sich Yan so dermaßen, dass ihm das Buch aus der Hand fiel. Und wie zu erwarten direkt in den Tümpel. Yan sprang auf, blickte sich um und suchte den Gegenstand, der ihn auf den Kopf gefallen war, er hatte kein Geräusch mehr wahrgenommen das ihn Signalisierte das der Gegenstand ne Etage tiefer gefallen ist. Als er nichts fand wanderte sein Blick runter zum Tümpel, das Buch schwamm an der Oberfläche, Bläschen um sich herum signalisierten seinen Untergang. Bevor Yan noch reagieren konnte, legte das Buch einen dramatischen Abgang hin. „Scheiße Verdammt!“ schrie Yan aus, da er wusste das ihn das Verlieren vom Buch definitiv aus der Bibliothek verweisen kann. Plötzlich ertönt hinter ihn eine leise quietschende Stimme „Tut mir leid“ flüsterte sie. Yan drehte sich hektisch um die eigene Achse „Wer ist da?!“ schrie er ins Leere. „Alter, komm mal runter!“ antwortete die Stimme, bevor Yan reagieren konnte, fügte sie hinzu „Hier unten! Hier!“ jetzt konnte er das Geräusch orten.
      Direkt zu seinen Füßen lag eine goldfarbene glänzende Kugel, bei genauem Betrachten konnte er an dieser Kugel eine Art Körper ausmachen. An diesen schwarz – glänzenden Körper hingen 6 Beinchen, ein kleiner Kopf, und an diesem waren zwei schwarze Augen sowie zwei Antennen zu erkennen. Bei noch genauerem Betrachten fiel Yan auf das diese Kugel eigentlich eine kleine dicke Kreisrunde Ameise war. Yan legte den Kopf schief, hat das Ding gerade gesprochen? Fragte er sich innerlich. Die Ameise starte ihn an, direkt in die Augen, sie war größer als üblich, er hätte sie gerade so mit beiden Händen heben können. „Bist du jetzt erstarrt?“ fragte die Ameise plötzlich. Yan zuckte zusammen, die Ameise spricht! Innerlich wurde er hektisch, was nun? „Äh“, stammelte er erstmal heraus „Hallo Äh, mein Name ist Tama“ die Ameise kicherte, und rollte von links nach rechts. Yan schüttelte den Kopf als ob er einen Tagtraum los werden wollte, hat die Ameise ihn gerade ausgelacht? Yan beäugte das Tier „Wegen dir ist mein Buch ins Wasser gefallen“ sagte er vorwurfsvoll, sich immer noch nicht sicher warum er mit einer Ameise redet. „Ich habe mich doch schon entschuldigt!“ gab Tama zurück. Yan gewöhnte sich schon fast zu schnell an die Situation und war auf Streit aus, denn er war verdammt sauer, im Normalfall würde er jetzt eine Lösung suchen, aber diesmal war er einfach nur Sauer. „Wegen dir darf ich nie wieder was ausleihen!“ Tama hörte auf zu wippen „Wenn du die Situation erklärst, wird dir doch bestimmt verziehen oder meinst du nicht?“ Yan schüttelt den Kopf „Du hast doch keine Ahnung!“ rief er ihr entgegen „Und vor allem wie soll ich das Erklären!?“ motzte er und lies sich auf den Hintern fallen. Yan legte die Hände in sein Gesicht, er wollte sich vor der Welt verstecken, denn ihn schossen die Tränen in die Augen. Er saß einige Sekunden so dar, unterdrückte die Wut, die Trauer. Plötzlich spürte er einen sanften Stoß an seinen Beinen, die im Schneidersitz übereinander lagen. Tama rollte vorwärts und rückwärts und schlug immer wieder sanft, wie ein Stupser, gegen Yans Beine. Yan nahm die Hände aus dem Gesicht und schaute die Ameise an „Was machst du da?“ fragte er, wieder ein wenig gefasster. „Du siehst traurig aus“ sagte Tama „ich kann dir helfen“ meinte sie mit einer beschwichtigen Stimmlage. Yan wurde hellhörig „Wie willst du das Anstellen?“ fragte er neugierig. Tama sprang wie ein Flummi von seinen Beinen zurück „Du nimmst mich mit und ich erkläre das ich schuld war!“ schlug Tama freudig vor. An sich eine gute Idee, wenn sich Yan keine Schuld zu teil kommen lässt, wäre er aus dem Schneider. Wäre da nicht das Problem das Tama eine kugelige Ameise wäre. „Ich glaub die in der Bibliothek rasten aus, wenn sie dich sehen“ erwiderte Yan. Tama machte einen Satz nach vorn und landete in Yans Schoß, sie drehte sich auf den Rücken, wenn man das bei einer mit Kopf so nennen möchte, und grinste Yan mit ihrem winzigen Mund an. „Sollen sie ausrasten, Hauptsache ich hab’s wieder gut gemacht“. Yan dachte er habe eh nichts mehr zu verlieren und wollte einstimmen. Doch Tama lag auf ihn, also konnte er nicht aufstehen, er wollte sie auch nicht einfach heben, auch wenn es ihm möglich wäre. „Darf ich dich tragen?“ fragte Yan nach Erlaubnis. Tama kicherte „Na klar!“. Yan legte seine Hände unter Tama, hob sie vorsichtig an und stand auf. Anschließend machte er ein Satz vom Baum, drehte sich ein letztes Mal zum Tümpel um und ging Richtung Bibliothek.
      Dort angekommen passierte in etwa das was er sich vorgestellt hat. Mit bedrücktem Blick stiefelte er die Treppen hoch, durch den Großteil der Bibliothek, zum Tresen mit derselben Dame die auch schon heut Früh dasaß. Sie kannte Yan, entsprechend schaute sie ihn schon gereizt an, ohne dass er was sagen konnte. „Ich habe das Buch verloren“ stammelte er mit gesenktem Blick heraus. Die Dame holte tief Luft, sie war schon bereit eine Standpauke zu geben, doch bevor sie überhaupt dazu kam er tönte die Stimme aus Yans Händen. „Ich wars! Ich habs kaputt gemacht“ die Bibliotheksdame sprang aus ihrem Stuhl „Was ist das!?“ schrie sie Yan an. „Ich bin eine Honigtopfameise! Das sieht man doch!“ antworte Tama so als ob sie gefragt wurde. „Eine WAS?!“ schrie die Frau noch irritierter. „Ne Ameise, so schwer ist das jetzt nicht!“ entgegnete Tama. „RAUS!“ schrie sie „RAUS!“. Yan nahm die Beine in Hand, so hatte er die Dame noch nie erlebt, egal was er verbrochen hatte. Draußen vor der Tür angekommen hielt er inne, er dachte über die Situation nach, und fing herzlich an zu lachen. „Man hatte die eine Angst vor dir!“ lachte er heraus. Tama kicherte zurück „Der haben wir es gezeigt!“ Yan hörte auf zu lachen „Aber ich darf wahrscheinlich trotzdem nicht wiederkommen“ Tama grinste „Meinst du?“ Yan zuckte mit den Schultern. Es war im jetzt doch irgendwie Egal, die Situation hatte sich auf seine komische Art und Weise trotzdem ins positive gewendet. Denn er mochte Tama, er hatte keine Angst vor dem kleinen Tierchen. „Hast du Hunger?“ fragte er Tama, diese wippte in seiner Hand hin und her „Und wie!“ erwiederte sie. „Schon mal einen Burger gefuttert?“ fragte er die Ameise „Keine Ahnung was das ist!“ rief sie freudig aus. Daraufhin schleppte Yan sie zu seinem Lieblings Burger Laden. Als er das Geschäft betrat hielt er Tama so nah an seinen Körper das man sie nicht wirklich erkennen konnte, Fremde würden denken er trägt einen Ball mit sich herum. Am Tisch angekommen setzte er Tama auf den „Bauch“ also mit ihren Beinchen nach unten auf den Tisch. Er meldete sich und gab eine Bestellung für zwei XXL Cheeseburger auf. Die Kellnerin war sichtlich verwirrt, aber gefasst, vermutlich musste sie sich allerhand antun wenn sie Shinobi bediente. Als die Burger ankamen schlangen Yan und Tama sie nur so herunter, und unterhielten sich dabei, Yan fragte Tama über sie aus, woher sie kommt, wieso sie sprechen kann. Tama fragte Yan aus, woher er kommt, wieso er sprechen kann…. Die Zwei lachten viel zusammen und verbrachten den ganzen Tag damit sich durch Konoha zu fressen.
      Am Ende von Tag war nicht nur Tama kugelrund, sondern auch Yan, und sein Geldbeutel strahlte eine Leere aus, die Yan in Yan ein unwohles Gefühl verursachte. Noch war er nicht so versessen auf sein Geld, aber er mochte es jetzt schon nicht keines mehr zu haben. „Sag mal?“ fing Yan wieder ein Gespräch an während er mit Tama von der letzten Fressbude wegtrat die sie besucht hatten. „Hast du eigentlich ein Zuhause?“ Tama hielt inne, sie kicherte nicht wie sonst. „Eigentlich kein wirkliches, ich bin allein, ich schlafe auf Bäumen, deswegen bin ich dir auch auf den Kopf gefallen“ Yan nickte verständnisvoll „Willst du heute bei mir schlafen?“ fragte Yan vorsichtig. Tama kicherte wieder und rollte aufgeregt in seiner Hand rum „Nichts lieber als das!“.
      Yans Eltern waren wie viele nicht sonderlich begeistert von Tama als sie, sie das erste mal sahen
      „Was zur Hölle ist das?“ „Woher hast du das Ding?“ „Willst du es wirklich behalten?“ waren ein paar der Sätze, die gefallen sind. Von behalten hatte Yan eigentlich nichts gesagt, er sah Tama nicht als das klassische Tier was man heimschleppt, weil es so süß war, sondern als Freundin in Not. Doch es dauerte nicht lang bis auch seine Eltern sich mit Tama anfreundeten. Und seit diesem Tage hat Yan in Tama eine beste Freundin gefunden. Tama war nicht nur in der Lage zu sprechen, sondern konnte auch Chakra bilden und Yan im Kampf unterstützen, sie war etwas Älter als Yan, aber das störte die zwei nicht den Tama ist unheimlich Jung geblieben. Nachdem auch sein Team an Tama gewöhnt war, war Tama bei jedem Kampf von Yan dabei, und konnte auch so einiges an Training erhalten. Sie wuchs noch etwas mit ihm und ist heute ein starkes Begleittier das Yan im Alltag unterstützt und seine beste Freundin.



      Wie bereits erwähnt war Yan besonders von Doton Jutsu begeistert, sein Großvater, nach dem er benannt war und den er nacheiferte, war wohl ein begabter Doton Anwender. Und auch in diesem Punkt eiferte Yan seinen Großvater nach, schon in jungen Jahren hatte er sich vorgenommen dieses Element eines Tages absolut zu beherrschen. Auch sein Vater war Doton Anwender, und dieser war auch nicht von schlechten Eltern, schließlich hatte er den Jonin Rang inne. Wie an vielen Tagen trainierten sein Vater und Yan auf dem Trainingsplatz in Konoha. Auch Tama war von mit der Partie. Tama und Yan treten gegen seinen Vater an, sie waren schon ein gutes Team, aber Yans Jutsus fehlten die nötige Schärfe, um gegen seinen Vater zu bestehen. Yan war für sein Alter überdurchschnittlich gut im Ninjutsu, sein Vater war aber schlichtweg besser, da brachten auch die kombinierten Angriffe von Tama und Yan nicht viel. Mitten im Kampf als Yan dabei war ein Jutsu vorzubereiten unterbrach sein Vater das Training „Yan warte mal einen Augenblick!“ rief er Yan zu. Yan unterbrach sein Jutsu und antwortete „Was ist los?“ Yans Vater trat an Yan heran, Tama hing um Yans Hals, wie es typisch für die beiden war. „Deinen Doton fehlt noch etwas“ meinte er. „Du kannst bisher nur typische Doton Jutsus anwenden, aber um das Doton wirklich zu perfektonieren, so wie dein Großvater, musst du lernen dem Doton Eigenschaften aufzwingen, die es typischerweise nicht hat“ Yan legte den Kopf schief. „Was meinst du?“ fragte Yan. Yans Vater seufzte „lass es mich dir zeigen“ Er formte einige Fingerzeichen und legte anschließend seine Hand auf den Boden. Schon fast ohne Vorwarnung verflüssigte sich die Erde unter den Füßen von Yan. Er begann zu sinken, ein modriges Moor breitete sich um Yan und Tama aus. „Hey was soll das?!“ rief er seinen Vater zu während er, durch die hektischen Bewegungen, immer tiefer versank. „Ganz ruhig Yan“ sagte sein Vater in einer ruhigen Stimme. Kawaki löste das Jutsu auf und Yan begam langsam wieder Boden unter den Füßen zu spüren. „Was war das?“ sein Vater grinste und nickte schon beinahe stolz das sein Plan so perfekt aufgehte „Gut das du fragst, das war das Unterweltsumpf Jutsu, ein altes Doton Jutsu was ich von meinen Vater gelernt habe als ich so alt wie du war.“ Yan schaute etwas irritiert, aber das war doch Schlamm? Ein Doton Jutsu? Er wusste zwar das sein Vater kein Suiton beherrschte allerdings dachte er bei dem Jutsu eher an Suiton anstatt an Doton. „Wie stellst du das denn an?“ fragte Yan, trotz seiner allgemeinen Verwirrung, in einer analytischen Stimme. Tama meldete sich plötzlich zu Wort „Das ist die Naturveränderung Yan!“ kicherte sie typisch für sie. Yan schaute an sich herunter und Tama direkt in ihre winzigen Äuglein „Und was soll das sein?“ Tama kicherte erneut „Das hat dir dein Vater doch schon erklärt, er zwingt Doton ein anderes Verhalten auf, er sagt dem Doton praktisch es soll sich wie Schlamm verhalten, anstatt wie Stein“ Tama wackelte in ihrem kleinen Netz umher. Yan nickte verständnisvoll, allerdings drängte sich da noch eine Frage auf „Und wieso erzählst du mir erst jetzt etwas davon?“ Tama stand still „Ich dachte du wüsstest das“ erwiderte sie ganz trocken. Bevor Yan noch etwas sagen konnte stieg sein Vater wieder ins Gespräch ein „Tama hat nicht unrecht, du bist so versessen darauf jedes Buch zu verschlingen das du in die Hände bekommst, da wundert es mich das du noch nichts über Naturveränderung gelesen hast“ Yan legte den Kopf schief, innerlich ging er die aber hundert Bücher durch die er schon gelesen hatte. „Wenn ich so recht drüber nachdenke, der Tschuikage war doch in der Lage Objekte in ihrem Gewicht zu verändern, oder? Ist es sowas?“ Sein Vater schüttelte den Kopf. „Nein das war eine sehr besondere Fähigkeit vom Tschuikage, wie er das gemacht hat ist nicht bekannt. Aber gut das du mal was davon gehört hast, vielleicht wirst du mal genauso gut wie er“ Sein Vater lachte, denn diese Aussage meinte er zwar eher scherzhaft, allerdings hatte er natürlich Hoffnung und Vertrauen in seinen Sohn. „Aber zurück zum Thema“ mahnte er „Ich werde dir dieses Jutsu beibringen, so wie mein Vater es damals tat, wenn du es beherrschst, wirst du genauer verstehen was Naturveränderung wirklich bedeutet“ sagte er bestimmt und legte seine Hand dabei auf Yans Schulter.
      „Also“ begann er auszuholen „am besten wir fangen damit an das du anstatt große Brocken und Wände zu erschaffen, es übst mit deinen Doton Chakra Steine so klein wie möglich zu pulverisieren, so hab ich früher ein Gefühl für das kommende entwickelt.“ Er nahm die Hand von Yans Schulter ab und ging ein zwei Schritte von Yan weg, dann bückte er sich und er hob ein kleines Stück harte Erde auf. Damit ging er wieder zu Yan und hielt es diesen vor die Nase „Schau genau hin“ mahnte er während er Chakra in seiner Handinnenfläche sammelte. Plötzlich ohne Kraftwirkung von außen bröselte der Stein auseinander. „Wow wie cool!“ quietsche Tama. Yan nickte nur gespannt und lies seine Augen nicht von der Hand seines Vaters ab. „Das war noch nicht alles Tama“ sagte Yans Vater. „Als nächstes musst du diese kleinen Teile bewegen können“ während er das sagte begangen die nun stauähnlichen Dreckteilchen sich im Kreis zu drehen „Hast du das geschafft kannst du anfangen sie zu verflüssigen, du kannst es dir so vorstellen das du die Teile eigentlich nur noch kleiner machst. Dadurch das sie so winzig sind werden sie durch ihre Feuchtigkeit schon beinahe von selbst Pastös“ Kawaki rieb sich die Hände um den Dreck von diesen zu lösen. „So jetzt weißt du was du machen musst“ sagte er zu Yan „Aber lass mich dich gleich warnen, das wird ein hartes und langes Training werden, niemand erlernt Naturveränderung innerhalb einiger Tage.“ Yan nickte, er hatte verstanden das es nicht leicht werden würde, aber er wusste auch dass es keine Abkürzung für diesen Weg gab. Zumindest keine die er kannte, und da er noch nicht sonderlich viel über die Naturveränderung wusste, würde er auch nichts Passendes in einer Bibliothek finden, denn ansonsten hätte er schon mehr darüber gewusst. Yans Vater lächelte Yan an „Ich geh nach Hause, deiner Mutter helfen, fang du schonmal mit dem Training an.“ Yan nickte „Ja mach ich, danke Papa“ Kawaki ging an Yan vorbei und klopfte ihn dabei zwei Mal auf die Schulter.
      Es dauerte einige Wochen, Monate und am Ende ein ganzes Jahr, bis Yan die Schritte seines Vaters abgearbeitet hatte, inzwischen beherrscht er die Naturveränderung besonders gut.
      Er entwickelte sogar ein eigenes Jutsu auf Basis dieser.




      Yan benutzte die Kage Bunshin die er von seinem Vater beigebracht bekam überdurchschnittlich viel. Doch ihn störte die Verwundbarkeit jener. Er beherrschte zwar auch Doppelgänger aus Erde, aber auch diese waren seinen Ansprüchen nicht gerecht, also kam er auf die Idee ein Jutsu zu entwickeln. Er hatte die Naturveränderung bereits erlernt. Also kam er auf die Idee sein Wissen über die Bunshin und die Naturveränderung des Dotons zu vereinen. Dieses Jutsu welches er entwickelt hatte verlangte Yan alles ab, er benötigte regelmäßig die Hilfe von Tama und seinen Vater, um über die logischen Hürden des Jutsus zu steigen. Bis er eines Tages den ersten Erfolg erzielte. Er konnte kleine Kreaturen aus Stein erschaffen, die anfänglich erst einmal nur herumstanden. Weitere Modifikationen an dem Jutsu ließen es zu das er den kleinen Kreaturen bei der Erschaffung einen Befehl geben konnte, also so etwas wie, Greif diesen Baum an! Oder ähnliches. Dabei gab es aber einen Unterschied zu den Bunshins aus Doton die er schon beherrschte, des kleinen Golems blieben nach erfolgreicher tat einfach dastehen. Es dauerte erstaunlich lang bis er mal versuchte den Golem einfach wörtlich zu sagen, tu dies, tu jenes. Und siehe da, der Golem gehorchte seinen Erschaffer und verrichtete die Arbeit wie aufgetragen. Anschließend verbrachte er Monate damit an diesem Grundzustand zu feilen, er verbesserte erst einmal die Resistenzen. Dann entwickelte er eine Möglichkeit auch über Entfernung mit dem Golem zu kommunizieren. Dafür legte er seine Hände auf den Boden und leitet infinitesimal wenig Chakra durch eben diesen, dieses Chakra ist wie ein Code zu verstehen welcher von dem Golem verstanden wird, innerhalb dieses Codes liegt der Befehl für die Golem. Nachdem er auch dies erfolgreich gemeistert hatte, fing er an die ersten Golem Kampffähig zu machen. Er machte es möglich das diese Jutsus nutzen können, ganz ihren Vorbildern entsprechend. Diese Entwicklung dauerte etwa mehr als ein Jahr an. Anschließend arbeitete er unermüdlich an der Steigerung, er wollte nun endlich soetwas wie menschliche Golem erschaffen. Die Golem sollten in der Lage sein vollständig selbstständig zu handeln, so wie die Kage Bunshin. Er benötigte ein ganzes Jahr, um dieses Jutsu zu entwickeln, und es ist immer noch nicht perfekt. Als letzte Erweiterung, erlernte er, da er inzwischen das Katon beherrschte, auch die Möglichkeit das seinen Golem andere Elemente nutzen konnten als das Doton. Dies war seine letzte erfolgreiche Errungenschaft Golems zu erschaffen. Er dokumentierte sein ganzes Training in einem Buch, da er es möglicherweise später mal vererben möchte. Die Golem sollen seiner Auffassung nach mal die Basis seiner Dotonmeisterschaft bilden, die er bis heute anstrebt. Am Ende seines Trainings für die Golem war er Mitte 19, er wurde Aufgrund von besonderen Leistungen zum Jonin ernannt. Dies war kurz vor der Zerstörung Konohas.



      Nach dem Giftgas Angriffs in Konoha suchte Yans Familie Unterschlupf in Ishgard, Yan selbst wollte auf Reisen gehen und hofft jemand zu finden der ihn hilft sein Doton und Golems zu perfektionieren, Tama begleitet ihn auf diesen Weg.


      Schreibprobe:
      Regeln gelesen?:
      Account:

Benutzeravatar
Yan Okumura
Beiträge: 11
Registriert: Sa 16. Apr 2022, 23:01
Im Besitzt: Locked
Nachname: Okumura
Alter: 19
Gewicht: 68
Chakra: 1
Stärke: 1
Geschwindigkeit: 1
Ausdauer: 1
Ninjutsu: 0
Genjutsu: 0
Taijutsu: 1
Lebenspunkte: 100
Abwesend?: Nein

Re: Okumura Yan

Beitragvon Yan Okumura » Mo 18. Apr 2022, 00:59

Anzahl der Jutsus:
D-Rang: 2/10
C-Rang: 9/12
B-Rang: 6/7
A-Rang: 4/4
S-Rang: 0/0


Wissensgebiete

Name: Botanik - Grundwissen
Rang: C - Rang
Voraussetzung: Ausbildung
Beschreibung: Dieses Grundwissen gehörte zu der Ausbildung von Yan. Yan muss sich mit Pflanzen auskennen welche Fasern produzieren, doch um sich überhaupt erst einmal mit einen gesonderten Bereich der Pflanzen zu beschäftigten, musste er erst einmal die Grundlagen aller Pflanzen erlernen. Mit diesen Wissen ist Yan in der Lage Pflanzen zu unterschieden und den Familien/Arten zuzuordnen, so erkennt er bekannte giftige Pflanzen und kann diese meiden. Ebenso erkennt er dadurch ob die Pflanze geeignet wer um daraus Faser herzustellen. Ebenso ist Yan in der Lage Pflanzen mit den klassischen Methoden einer Gärtners zu züchten, das bedeutet normale Vererbung durch Befruchtung, oder Veredeln und so weiter. Mit ausreichend Zeit kann er auch die Pflanze selbst verändern (Zucht). Dieses Wissen ist als erweitertes Hobbygärtner / beruflicher Gärtner Wssen zu verstehen, sein Wissen ist nicht vergleichbar mit der Wissenschaftlichen Betrachtung der Pflanzen.

Name: Schneider und Lederer Sammler - Anfänger
Rang: C- Rang
Voraussetzung: Schneiderei Ausbildung
Beschreibung: Dieses Wissen befähigt Yan Faserpflanzen, Stoffe, Leder und Schuppen, nach Ihrer Beschaffenheit zu untersuchen und diese zu sammeln. Dabei kann er jede Pflanze ernten, und handelsübliche Tiere häuten und deren Leder gerben, oder deren Schuppen benutzen. Ebenso ist er in der Lage, Garne und Stoffe aus Fasern herzustellen. Mit diesen Wissen und der Botanik Grundlage kann Yan Faserpflanzen züchten und deren Eigenschaften geringfügig ändern/kreuzen. Auch ist es möglich "neue Faserpflanzen zu erschaffen" in dem er z.B eine Baumwolle mit Flachs kreuzt. Dabei ist zu beachten das er andere Pflanzen außer Faser Pflanzen nicht so manipulieren kann (bzw nur bis zum C-Rang siehe Botanik Grundlage). Ebenso ist er in der Lage durch lange Versuchsreihen der Pflanze gänzlich neues Verhalten aufzuzwingen. Allgemein kann Yan mit diesen Wissen Materialien bis zum C-Rang verarbeiten und abbauen. Auch kann er nur Pflanzen bis zum C-Rang züchten, kreuzen etc.

Name: Schneider und Lederer Hersteller - Anfänger
Rang: C- Rang
Voraussetzung: Schneiderei Ausbildung
Beschreibung: Mit diesen Wissen ist Yan in der Lage Stoff und Leder/Schuppen Gegenstände herzustellen, dabei ist von einer Handtasche zu einer Vollleder Rüstung alles möglich. Auch untypische Waffen sind möglich (kein Extra Wissen da eine Peitsche, Bola etc. aus Schneider Sicht keine Besonderheit zum Vergleich eines Gürtels haben) Dabei kann Yan nicht nur die Stoffe selbst herstellen und spinnen, sondern auch verschiedene Materialien verbinden. Er ist außerdem in der Lage kleine Teile am Goldschmied Amboss aus Metallen herzustellen (keine besonderen Metalle). Zusätzlich kann er aber Metallspäne in seine Fasern mit einbinden um die Fähigkeit von besonderen Metallen zu nutze machen (nur Defensiv / passive Boni). Hat er die Rohmaterialien aufbereitet kann er mit Kleber, Nähen oder sonstige Weise die einzelnen Stücke verbinden. Mit diesen Wissen ist Yan in der Lage Gegenstände bis zum C-Rang Vorteil herzustellen.

Name: Schneider und Lederer Sammler - Fortgeschritten
Rang: B - Rang
Voraussetzung: Schneiderei, Anfänger Wissen
Beschreibung: Dieses Wissen befähigt Yan Faserpflanzen, Stoffe, Leder und Schuppen, nach Ihrer Beschaffenheit zu untersuchen und diese zu sammeln. Dabei kann er jede Pflanze ernten, und handelsübliche Tiere häuten und deren Leder gerben, oder deren Schuppen benutzen. Ebenso ist er in der Lage, Garne und Stoffe aus Fasern herzustellen. Mit diesen Wissen und der Botanik Grundlage kann Yan Faserpflanzen züchten und deren Eigenschaften ändern/kreuzen. Auch ist es möglich "neue Faserpflanzen zu erschaffen" in dem er z.B eine Baumwolle mit Flachs kreuzt. Dabei ist zu beachten das er andere Pflanzen außer Faser Pflanzen nicht so manipulieren kann (bzw nur bis zum C-Rang siehe Botanik Grundlage). Ebenso ist er in der Lage durch lange Versuchsreihen der Pflanze gänzlich neues Verhalten aufzuzwingen. Allgemein kann Yan mit diesen Wissen Materialien bis zum B-Rang verarbeiten und abbauen. Auch kann er nur Pflanzen bis zum B-Rang züchten, kreuzen etc.

Name: Schneider und Lederer Hersteller - Fortgeschritten
Rang: B - Rang
Voraussetzung:
Beschreibung:Mit diesen Wissen ist Yan in der Lage Stoff und Leder/Schuppen Gegenstände herzustellen, dabei ist von einer Handtasche zu einer Vollleder Rüstung alles möglich. Auch untypische Waffen sind möglich (kein Extra Wissen da eine Peitsche, Bola etc. aus Schneider Sicht keine Besonderheit zum Vergleich eines Gürtels haben) Dabei kann Yan nicht nur die Stoffe selbst herstellen und spinnen, sondern auch verschiedene Materialien verbinden. Inzwischen kann er selbst Metalle zu kleinen Kettengewebe schmieden und so auch Metalle in sein Werkstoff einbinden, es bleibt weiterhin die Möglichkeit Metalle in seine Fasern zu spindeln. Hat er die Rohmaterialien aufbereitet kann er mit Kleber, Nähen oder sonstige Weise die einzelnen Stücke verbinden. Mit diesen Wissen ist Yan in der Lage Gegenstände bis zum B -Rang Vorteil herzustellen.

Name: Schneider und Lederer - Hersteller - Profi
Rang: A - Rang
Voraussetzung:
Beschreibung:Mit diesen Wissen ist Yan in der Lage Stoff und Leder/Schuppen Gegenstände herzustellen, dabei ist von einer Handtasche zu einer Vollleder Rüstung alles möglich. Auch untypische Waffen sind möglich (kein Extra Wissen da eine Peitsche, Bola etc. aus Schneider Sicht keine Besonderheit zum Vergleich eines Gürtels haben) Dabei kann Yan nicht nur die Stoffe selbst herstellen und spinnen, sondern auch verschiedene Materialien verbinden. Inzwischen kann er selbst Metalle zu kleinen Kettengewebe schmieden und so auch Metalle in sein Werkstoff einbinden, es bleibt weiterhin die Möglichkeit Metalle in seine Fasern zu spindeln. Er kann Fasern inzwischen so stark bearbeiten, und mit Zusatzmitteln (Wie Metalle) deren Verhalten ändern das die Fasern eher an hoch moderne Polymerstoffe erinnern (Teflon z.B) Hat er die Rohmaterialien aufbereitet kann er mit Kleber, Nähen oder sonstige Weise die einzelnen Stücke verbinden. Mit diesen Wissen ist Yan in der Lage Gegenstände bis zum A -Rang Vorteil herzustellen.

Name: Schneider und Lederer - Sammler - Profi
Rang: A - Rang
Voraussetzung:
Beschreibung:Dieses Wissen befähigt Yan Faserpflanzen, Stoffe, Leder und Schuppen, nach Ihrer Beschaffenheit zu untersuchen und diese zu sammeln. Dabei kann er jede Pflanze ernten, und handelsübliche Tiere häuten und deren Leder gerben, oder deren Schuppen benutzen. Ebenso ist er in der Lage, Garne und Stoffe aus Fasern herzustellen. Mit diesen Wissen und der Botanik Grundlage kann Yan Faserpflanzen züchten und deren Eigenschaften ändern/kreuzen. Auch ist es möglich "neue Faserpflanzen zu erschaffen" in dem er z.B eine Baumwolle mit Flachs kreuzt. Dabei ist zu beachten das er andere Pflanzen außer Faser Pflanzen nicht so manipulieren kann (bzw nur bis zum C-Rang siehe Botanik Grundlage). Ebenso ist er in der Lage durch lange Versuchsreihen der Pflanze gänzlich neues Verhalten aufzuzwingen. Allgemein kann Yan mit diesen Wissen Materialien bis zum A-Rang verarbeiten und abbauen. Auch kann er nur Pflanzen bis zum A-Rang züchten, kreuzen etc.

Name: grundlegende Golems
Rang: C-Rang (Grundwissen)
Voraussetzungen: Doton als Element, Naturveränderung, Ninjutsu 7, Kage Bunshin no Jutsu, Doton Bunshin.
Beschreibung: Durch langes Studieren der Natur von Doton, sowie der Natur der Kage Bunshin, konnte Yan eine besondere Form der Doppelgänger erschaffen. Diese bezeichnet er als Golem. Golem sind Wesen aus Erde die jegliche erdenkliche Form annehmen können, dabei ist die Größe Abhängig vom Chakraverbrauch. Die Golem des C-Rangs besitzen folgende Eigenschaften:
      - Sie können keine Eigenständige Entscheidungen treffen.
      - Die Golem des C- Rangs sind mindestens so stark und schnell wie Yan selbst, dabei erleiden sie Aufgrund von Wissenslücken einen Effektivität Verlust von -25%
      - Ihr Wissen überträgt sich nicht auf den Anwender
      - Die Golem können Befehle per Zuruf oder über Chakra Wellen durch den Boden erhalten, der Anwender mit diesen Wissen ist nicht in der Lage jene Wellen zu erschaffen.
      - Die Golem können Jutsus bis zum C-Rang ausführen, dabei benötigen sie bei Doton keine Fingerzeichen, bei Elementlosen Jutsu benötigen die Golem Fingerzeichen und damit Finger(Form)
      -Die Golem können keine Jutsus von anderen Elementen nutzen. (Zusatzwissen)
      -Die Robustheit der Golem ist über das Zugehörige Jutsu zu definieren, dabei darf sie den C-Rang nicht überschreiten.
      -Die Golem lösen sich nach ihrer Ursprünglichen Aufgabe nicht auf, sie erwarten neue Befehle und bleiben im Stand-By

Name: fortgeschrittene Golems
Rang: B-Rang (fortgeschrittenen Wesen)
Voraussetzungen: Doton als Element, Naturveränderung, Ninjutsu 7, Kage Bunshin no Jutsu, Doton Bunshin. Grundlegnde Golems (Grundwissen)
Beschreibung: Durch langes Studieren der Natur von Doton, sowie der Natur der Kage Bunshin, konnte Yan eine besondere Form der Doppelgänger erschaffen. Diese bezeichnet er als Golem. Golem sind Wesen aus Erde die jegliche erdenkliche Form annehmen können, dabei ist die Größe Abhängig vom Chakraverbrauch. Die Golem des C-Rangs besitzen folgende Eigenschaften:
      - Sie können keine Eigenständige Entscheidungen treffen.
      - Die Golem des B- Rangs sind mindestens so stark und schnell wie Yan selbst.
      - Ihr Wissen überträgt sich nicht auf den Anwender
      - Die Golem können Befehle per Zuruf oder über Chakra Wellen durch den Boden erhalten.
      - Der Anwender mit diesen Wissen kann Chakra Wellen über Hautkontakt (Körperteil muss Erde direkt berühren), durch die Erde, zum Golem senden, bei B-Rang beschränkt sich die Reichweite auf 50 Meter
      - Die Golem können Jutsus bis zum B-Rang ausführen, dabei benötigen sie bei Doton keine Fingerzeichen, bei Elementlosen Jutsu benötigen die Golem Fingerzeichen und damit Finger(Form)
      -Die Golem können keine Jutsus von anderen Elementen nutzen. (Zusatzwissen)
      -Die Robustheit der Golem ist über das Zugehörige Jutsu zu definieren, dabei darf sie den B-Rang nicht überschreiten.
      -Die Golem lösen sich nach ihrer Ursprünglichen Aufgabe nicht auf, sie erwarten neue Befehle und bleiben im Stand-By

Name:Kombinationsgolem
Rang: B-Rang (Experten Wissen)
Voraussetzungen: Doton als Element, ein weiteres aktives Element, Naturveränderung, Ninjutsu 7, Kage Bunshin no Jutsu, Doton Bunshin. Fortgeschrittene Golems (fortgeschrittenes Wissen)
Beschreibung: Durch langes Studieren der Natur von Doton, sowie der Natur der Kage Bunshin, konnte Yan eine besondere Form der Doppelgänger erschaffen. Diese bezeichnet er als Golem. Golem sind Wesen aus Erde die jegliche erdenkliche Form annehmen können, dabei ist die Größe Abhängig vom Chakraverbrauch. Dieses Wissen erweitert alle Grundformen der Grundwissen über Golem. Der Anwender mit diesen Wissen kann absofort Golem erschaffen die entsprechend ihres Ranges auch andere Elemente des Anwenders verwenden kann. Die Jutsus die Golem mit diesen Zusatzwissen benutzen können belaufen sich allerdings auf eine Stufe niedriger als ihr eigener Rang (C-Rang Golem können "fremd Elementar" Jutsus bis zum D-Rang nutzen) Dieses Wissen lässt sich auf jeden Rang der Golem Anwenden (C, B , A, S) Das Wissen muss nicht in den Vorraussetzungen gelistet sein um seine Wirkung zu entfalten.


Name: Golem Expertise.
Rang: A-Rang (Experten Wissen)
Voraussetzungen: Doton als Element, Naturveränderung, Ninjutsu 8, Kage Bunshin no Jutsu, Doton Bunshin. Fortgeschrittene Golem (fortgeschrittenes Wissen)
Beschreibung: Durch langes Studieren der Natur von Doton, sowie der Natur der Kage Bunshin, konnte Yan eine besondere Form der Doppelgänger erschaffen. Diese bezeichnet er als Golem. Golem sind Wesen aus Erde die jegliche erdenkliche Form annehmen können, dabei ist die Größe Abhängig vom Chakraverbrauch. Die Golem des A-Rangs besitzen folgende Eigenschaften:
      - Sie können Eigenständige Entscheidungen treffen.
      - Die Golem des A- Rangs sind mindestens so stark und schnell wie Yan selbst. Durch das Dotonchakra sind sie allerdings + 25% Stärker als er.
      - Ihr Wissen überträgt sich nicht auf den Anwender
      - Die Golem können Befehle per Zuruf oder über Chakra Wellen durch den Boden erhalten.
      - Der Anwender mit diesen Wissen kann Chakra Wellen über Hautkontakt (Körperteil muss Erde direkt berühren), durch die Erde, zum Golem senden, bei A-Rang beschränkt sich die Reichweite auf 250 Meter
      -Die Golem des A-Rangs können Befehle über den Boden zu anderen Golem leiten, ihre Reichweite beträgt 500 Meter
      - Die Golem können Jutsus bis zum A-Rang ausführen, dabei benötigen sie bei Doton keine Fingerzeichen, bei Elementlosen Jutsu benötigen die Golem Fingerzeichen und damit Finger(Form)
      -Die Golem können keine Jutsus von anderen Elementen nutzen. (Zusatzwissen)
      -Die Robustheit der Golem ist über das Zugehörige Jutsu zu definieren, dabei darf sie den A-Rang nicht überschreiten.
      -Die Golem dieses Ranges können selbstständig entscheiden, entsprechend agieren sie genau wie der Anwender agieren würde und sind selbstständig.




Ninjutsu

Rang E

---------

Rang D

---------
Name: Tobidogu ("Schusswaffen")
Jutsuart: Ninjutsu
Rang: D-Rang
Element: -
Reichweite: Berührung
Chakraverbrauch: Gering
Voraussetzung: Ninjutsu 2, Schriftrolle
Beschreibung: Das Tobidogu eine Entsiegelungstechnik und fällt unter die Rubrik Ninjutsu. Um das Jutsu anwenden zu können, muss der Anwender ein Siegel berühren, welches mit dem Fūin no Tobidogu erzeugt wurde. Indem der Anwender dies getan hat, kann er infolgedessen das Versiegelte entsiegeln bzw. beschwören, um es anschließend nutzen zu können.

Name: Kinobori no Waza ("Technik des Baumlaufs")
Jutsuart: Ninjutsu
Rang: D-Rang
Element: -
Reichweite: Selbst
Chakraverbrauch: Gering pro Post
Voraussetzung: Ninjutsu 1, Chakra 2
Beschreibung: Das Kinobori ist ein Ninjutsu, welches meist im Alter eines Genin erlernt wird. Hierbei leitet der Anwender Chakra in seine Füße und ermöglicht somit eine Haftung am Boden, mithilfe dieses Chakras. Somit ist diese Technik vielseitig anwendbar. Während diese Technik aktiv ist können zusätzlich Nin- Tai- und Genjutsu verwendet werden, da das Konzentrationslevel nur minimal ist, lediglich unerfahrene Anwender der Technik haben damit Probleme. Der Anwender könnte Bäume oder Wände hinauflaufen, seinen Stand stabilisieren oder es für zahlreiche andere Zwecke nutzen. Allerdings verbraucht das Jutsu kontinuierlich Chakra.


Rang C

Name: Suimen Hokou no Waza ("Kunst des Wasserlaufs")
Jutsuart: Ninjutsu
Rang: C-Rang
Element: -
Reichweite: Selbst
Chakraverbrauch: Gering pro Post
Voraussetzung: Ninjutsu 1, Chakra 4, Kinobori no Waza
Beschreibung: Das Suimen Hokou ist die nächste Steigerung des Kinobori. Auch hier wird das Chakra in die Füße geleitet, allerdings setzt es eine höhere Chakrakontrolle voraus, als das Kinobori no Waza. Es bietet jedoch im Gegenzug einen vielfältigeren Nutzen. Es ermöglicht nicht nur eine verbesserte Stabilisierung des Standes, sondern erfüllt auch den Zweck auf flüssigen Stoffen, wie Wasser laufen zu können. Ein Shinobi, der dieses Jutsu gemeistert hat, wird kein Problem haben, selbst hektische Bewegungen, wie in einem Kampf, ausführen zu können. Suimen Hokou ist in einer gewissen Weise wie Kinobori, nur das dieses Jutsu eine noch bessere Chakrakontrolle benötigt. Während diese Technik aktiv ist können zusätzlich Nin- Tai- und Genjutsu verwendet werden, da das Konzentrationslevel nur minimal ist, lediglich unerfahrene Anwender der Technik haben damit Probleme. Anschließend erlaubt es dem Anwender sich auf dem Wasser, ohne unter zu gehen, fort zu bewegen. Pro Post kostet die Technik einen Verbrauch von gering.

---------

Rang B

--------

Name: Kage Bunshin no Jutsu ("Technik der Schattenkörperteilung")
Jutsuart: Ninjutsu
Rang: B-Rang
Element: -
Reichweite: Nah
Chakraverbrauch: Mittel-Hoch
Voraussetzung: Ninjutsu 5, Konohagakure-Technik
Beschreibung: Das Kage Bunshin no Jutsu ist eine Technik bei der sogenannte Schattendoppelgänger erschaffen werden. Diese Doppelgänger sind eigenständige Wesen, können sich viele Kilometer weit von dem Anwender entfernen (In gesamten Reich, jedoch nich Grenzübergreifend), selbstständig handeln und denken und sind in der Lage sämtliche Jutsu/Fähigkeiten des Anwenders anzuwenden. Zu beachten ist hier jedoch, dass jeder Chakraverbrauch für Jutsu welche die Bunshin anwenden vom Chakrahaushalt des Anwenders abgezogen wird. Die Anzahl der Bunshin kann dabei von 1-35 varrieren, wobei der Anwender je nach Anzahl unterschiedlich viel Chakra zahlen muss. So kostet das Erstellen von Schattendoppelgängern im Bereich 1-20 mittel und 20-35 hoch, dabei ist es egal wie viele Bunshin man in den jeweiligen Bereichen erstellt der Verbrauch ist pro Anwendung der Technik. Bei einem Treffer, welcher Schaden verursachen würde, verpuffen die Schattendoppelgänger allerdings und der Anwender erhält sämtliche Informationen der Bunshin, ebenfalls wenn sie sich auflösen ( jedoch keine körperlichen Trainingserfolge, sodass z.B. die Ausdauer besser wird, lediglich Wissen ,) sowie die Hälfte des Chakras zurück die er für die Erstellung aufbringen musste. (Sollte sich der Bunshin in einem anderen Thread befinden, so ist bei diesem zu vermerken, dass es sich um einen Bunshin handelt.) Desweiteren wirken sich Stresseffekte z.B. durch hohe Konzentration, Anstrengung etc. der Doppelgänger z.B. Massentraining, auch auf das Original aus. Aus diesem Grund können z.B. wenn Kagebunshin Genjutsu wirken nebst her nur eine beschränkte Anzahl an Jutsu bzw. Aktionen dazu benutzt werden vom Anwender oder anderen Bunshin (S-Rang Genjutsu = 1 Jutsu nebst her möglich, A-Rang Genjutsu 2 andere Jutsu möglich, B-Rang Genjutsu 4 Jutsu neben her usw.)

Rang A


---------

Rang S

---------

Doton - Jutsu

Rang E

---------

Rang D

---------

Rang C

---------

Name: Doton: Doroku Gaeshi ("Erdversteck: Zurückschlagendes Erdland")
Jutsuart: Ninjutsu
Rang: C-Rang
Element: Doton
Reichweite: nah
Chakraverbrauch: mittel
Voraussetzungen: Ninjutsu 4
Beschreibung: Bei dieser Technik formt der Anwender eine kurze Reihe an Fingerzeichen und legt seine beiden Hände auf den Boden. Nachdem das Chakra des Anwenders durch die Erde geleitet wird, erhebt sich eine schützende Erdmauer vor ihm. Diese Erdmauer ist dazu in der Lage Nin- und Taijutsu abzuwehren. Dies funktioniert bei Ninjutsus mit maximalen geringen bis mittleren Chakraverbrauch. Techniken basierend auf das Raiton Element durchbrechen dieses Schild bereits mit einem sehr geringen Chakraverbrauch. Techniken basierend auf das Suiton Element durchbrechen dieses Schild erst mit einem mittleren Chakraverbrauch. Mit roher Gewalt ist diese Erdmauer erst ab einer Stärke von 4 zu durchbrechen.

Name: Tsuchi Bunshin no Jutsu ("Technik der Erdkörperteilung")
Jutsuart: Ninuutsu
Rang: C-Rang
Element: Doton
Reichweite: selbst
Chakraverbrauch: gering
Voraussetzungen: Ninuutsu 4
Beschreibung: Hierbei erschafft der Anwender einen Doppelgänger aus Erde von sich. Dieser Doppelgänger besitzt anders als das normale Bunshin no Jutsu eine Substanz, kann also Handlungen ausführen. Dieser Doppelgänger kann allerdings nur bedingt eigenständig handeln und denken, da bei der Erschaffung des Doppelgängers diesem ein Befehl gegeben wird und er lediglich entsprechend des Befehls agieren und davon auch nur geringfügig abweichen kann. Sofern der integrierte Befehl erfüllt ist löst sich der Doppelgänger wieder auf, sollte er zuvor nicht zerstört werden, was durch einen einfachen Angriff erfolgen kann (Treffer welcher leichte Schäden verursacht). Weiterhin kann der Doppelgänger lediglich Dotontechniken sowie einfache Nin- und Taijutsu anwenden. Chakrakosten der Techniken welche der Bunshin benutzt, zahlt der Anwender dieser Technik. Der Doppelgänger kann sich nicht all zu weit vom Anwender entfernen (Anwender im Dorf, Doppelgänger muss ebenfalls im Dorf bleiben).

Name: Ninpō: Iwa Nadare ("Ninjamethode: Steinlawine")
Jutsuart: Ninjutsu
Rang: C-Rang
Element: Doton
Reichweite: mittel
Chakraverbrauch: mittel
Voraussetzungen: Ninjutsu 4, Berg, Felswand oder Ähnliches
Beschreibung: Nach den nötigen Fingerzeichen legt der Anwender eine Hand auf einen Berg oder Hügel bzw. Felswand und leitet Dotonchakra in diese. Daraufhin brechen Felsen im Umkreis von 7m heraus und stürzen herunter und versuchen den Gegner zu begraben. Treffen die Gesteinsbrocken erleidet man, je nachdem wie viele Felsen oder Gesteinsbrocken den Gegner treffen, unterschiedliche Verletzungen. Diese Auswirkungen sind stark davon abhängig, wie die Umgebung ist und wie der Gegner getroffen wird. Somit sind Verletzungen von leichten Prellungen/Knochenbrüchen bis hin zum Tod durch Zerquetschungen möglich.



Rang B
---------
Selbsterfunden
Name: Mini Golem Armee
Jutsuart: Ninjutsu
Rang: B - Rang
Element: Doton
Reichweite: Nah - Fern
Chakraverbrauch: Mittel
Voraussetzungen: Golem Wissen - B Rang und dessen Voraussetzungen
Beschreibung: Nach dem Formen der nötigen Fingerzeichen schafft Yan bis zu 50 kleinen mini Golem, die einzelnen Golem sind kaum höher als 60cm. Die Mini Golem halten Angriffen von Stärken 1 - 3 oder Chakra aufwänden bis zu gering ohne jegliche Schäden stand. Stärken zwischen 3 und 4 oder Chakra Aufwände bis zu mittel reichen um die Golem zu beschädigen. Jegliche Angriffe über diesen Klassen Zerstören den Golem sofort. Die restlichen Eigenschaften definiert das dazugehörige Wissen.

Rang A

Selbsterfunden
Name: Menschengolem
Jutsuart: Ninjutsu
Rang: A - Rang
Element: Doton
Reichweite: Nah - Fern
Chakraverbrauch: Hoch
Voraussetzungen: Golem Wissensgebiet A (und dessen Vorraussetzungen),
Beschreibung: Bei dem Menschengolem Jutsu erschafft Yan bis zu 5 Golem, die Golem sind 2 Meter groß und bestehen komplett aus Gestein. Ihre Optik erinnert die an einen großen Menschen, allerdings erkennt man gleichzeitig das es sich um beinahe war lose Gesteinsanordnungen handelt. Um einen Golem von diesen Jutsu zu zerstören muss er von einem Jutsu getroffen werden mit einen Verbrauch von Hoch, bei Raiton reicht ein Verbrauch von Mittel, bei Suiton muss sehr Hoch verwendet werden. Körperliche Angriffe müssen eine Stärke von 8 aufweisen um den Golem endgültig zu zerstören. Angriffe mit der Stärke 4 oder Jutsus mit dem Aufwand mittel (außer Raiton) haben keinerlei Wirkung auf den Golem. Diese Golem besitzen keine Hände, und können Gegenstände nur halten wenn sie einen Arm in Schlamm verwandeln. Die restlichen Eigenschaften definiert die dazugehörigen Wissen.

---------


---------

Katon - Jutsu

Rang E

---------

Rang D

---------

Rang C

---------
Name: Hiuchi Yagura ("Feuerfreisetzung: Feuermachendes Gerüst")
Jutsuart: Ninjutsu
Rang: C-Rang
Element: Katon
Reichweite: Nah
Chakraverbrauch: mittel
Voraussetzungen: Ninjutsu 4
Beschreibung: Katon: Hiuchi Yagura ist eine simple Katon-Techni, bei der er, nachdem die nötigen Fingerzeichen geformt wurde lässt der Anwender in seinen Lungen gesammeltes Katonchakra frei und spuckt dieses ruckartig aus seinen Mund hinaus. Die Folge ist eine 5 Meter breite und 2,5 Meter hohe Feuerwand, die in der Lage ist Techniken desselben Chakraverbrauchs abzublocken. Suitontechniken kann die Feuerwand nur bis zum Chakraverbrauch einer Stufe niedriger blocken, dafür Fuuton eine Stufe höher.

Name: Endan ("Feuerfreisetzung: Flammengeschoss")
Jutsuart: Ninjutsu
Rang: C-Rang
Element: Katon
Reichweite: Nah-Fern
Chakraverbrauch: Sehr gering-Mittel
Voraussetzungen: Ninjutsu 4
Beschreibung: Beim Katon: Endan speit der Anwender einen großen kugelförmigen Feuerball auf den Gegner. Diese Technik scheint dem Gokakyu no Jutsu sehr zu ähneln, besitzt jedoch eine geringe Reichweite, was ihr dafür eine höhere Durchschlagskraft beschert. Je nach eingesetzter Chakramenge erhöht sich die Größe und Stärke des Feuerballs.

Sehr Gering: Hierbei ist die Flammenkugel nur 45 Centimeter groß. Die Geschwindigkeit ist mit 2 anzunehmen und ein Treffer wird sehr leichte Verbrennungen zufügen.
Gering: Eine große Steigerung zur vorherigen Stufe. Hierbei wächst die Flammenkugel auf einen Durchmesser von 1,5 Meter an. Die Geschwindigkeit ist mit einem Wert von 3 zu vergleichen. Ein Treffer wird leichte Verbrennungen hervorrufen.
Mittel: Der Feuerball ist nun 3 Meter groß, und fliegt mit einer Geschwindigkeit von 5 auf das Ziel zu. Ein Treffer wird mittlere Verbrennungen hervorrufen.

Selbsterfunden
Name: Kernschmelze
Jutsuart: Ninjutsu
Rang: c - Rang
Element: Katon
Reichweite: Nah
Chakraverbrauch: Mittel
Voraussetzungen: Ninjutsu 4
Beschreibung: Bei diesem Jutsu sammelt der Anwender eine mittlere Menge Katonchakra in sich selbst. Nach dem er die nötigen Fingerzeichen geformt hat stößt der Anwender eine Welle von Katonchakra aus. Gegner in unmittelbarer Nähe erleiden dadurch mittlere Verbrennungen. Gegner in 3 Meter nähe erleiden leichte Verbrennungen.

Rang B

---------



Rang A
---------

Rang S

---------

Genjutsu

Rang E

---------

Rang D

---------

Rang C

---------

Rang B

---------

Rang A

---------

Rang S

---------


Taijutsu

Rang E

---------

Rang D

---------

Rang C

---------

Rang B

---------

Rang A

---------

Rang S

---------


Medicjutsu

Rang E

---------

Rang D

---------

Rang C

---------

Rang B

---------

Rang A

---------

Rang S

---------

Medic-Wissen

---------

Benutzeravatar
Yan Okumura
Beiträge: 11
Registriert: Sa 16. Apr 2022, 23:01
Im Besitzt: Locked
Nachname: Okumura
Alter: 19
Gewicht: 68
Chakra: 1
Stärke: 1
Geschwindigkeit: 1
Ausdauer: 1
Ninjutsu: 0
Genjutsu: 0
Taijutsu: 1
Lebenspunkte: 100
Abwesend?: Nein

Re: Okumura Yan

Beitragvon Yan Okumura » Mo 18. Apr 2022, 01:45

Name: Tama
Art/Rasse: Honigtopfameise
Größe: 15cm Durchmesser, Kreisrund
Gewicht: 3kg (Wenn voll) 1,5kg wenn leer
Aussehen:
Wenn man Tama das erste mal sieht,denkt man an einen goldenen Ball mit Beinchen, wenn man sie das zweite mal sieht, ist man sicher, sie ist ein goldener Ball mit Beinchen. Ihre irgendwie doch winzige aber riesige Größe verwirrt anfänglich, für Menschen ist sie mit ihren 15 Centimeter gerade so groß wie ein Handball. Doch als Ameise gesehen ist sie nun einmal ein verdämmter Riese, deshalb bekommt Tama immer verschiedene Reaktionen zu hören, entweder ist sie zu groß, oder zu klein, die Menschen können sich nicht entscheiden. Auf ihren Kreisrunden Körper gibt es eine Stelle an der ihre mini Beinchen und ihr Kopf mit ihren Antennen sitzt. Dieser Teil des Körpers trägt ein dunkles Lila. Zwischen ihren kleinen Fangzähnen sitzt ein winziger Mund, in dem aber viel hinein passt. Durch ihren Körper ist Tama nicht fähig zu laufen, sie rollt. Dabei besitzt sie aber eine gewisse Bewegungsfreiheit, sie kann ihren Körper von selbst zum Springen animieren und kommt auch so durch schwieriges Geländer. Bäume, Wände oder Menschen kann sie hochklettern dabei zieht sie ihren schweren Körper schnell mit ihren Beinchen hinter sich her.

Charaktereigenschaften: Tama ist eine witzige kleine Ameise, sie kichert fast bei jeden Satz und macht nur Scherze. Sie ist immer für einen Spaß zu haben und bringt andere auf dumme Ideen. In ernsten Situationen ist sie lieber still und überlasst Yan das reden, außer die zwei haben eine ernste Situation miteinander, dann ist sie ganz offen. Generell ist sie immer frei raus, wenn sie das Gefühl hat sie darf das bei dieser Person. Dieses Gefühl entwickelt sich meistens, wenn sie die Person anfängt zu schätzen und zu mögen. Tama ist eine absolute Fress -Maschine, ihre Honigtau Produktion verlangt einiges an Nährstoffen, so bestellt sie oft die selbe Portion wie Yan, und die kriegt sie auch runter. Außer was zu Futtern, brauch Tama nicht viel, sie ist genügsam in jeglicher Hinsicht. Sie ist froh wenn sie bei Yan ist und die zwei eine schöne Zeit verbringen. Yan ist Tamas bester Freund. Für diesen und andere Freunde würde Tama alles geben und alles tun. Wenn Yan seine Privatsphäre brauch, was auch mal vorkommt, verzieht sich Tama irgendwo hin und wartet bis er sie holen kommt, oder sie schaut in einiger Zeit wieder bei ihm vorbei.

Niveau: A - Rang
Besonderheiten:
Honigtautank
Diese Besonderheit ist Tama vorenthalten. Der Honigtautank ermöglicht es Tama eine gewisse Menge Honigtau zu speichern. Honigtau ist eine Flüssigkeit voller Zucker und Chakra. Tama produziert, wenn sie etwas isst Honigtau, dieser Honigtau beinhalten eine Menge Zucker, Chakra und weitere Schwebstoffe. Der Honigtau wird von ihr in ihrem Sozialmagen gesammelt. Tama kann den Honigtau aus ihrem sozial Magen hochwürgen, der angereicherte Honigtau kann von Menschen gegessen werden um eine Sehr Hohe Chakra Menge zu regenerieren. Honigtau lässt sich auch als Kleber mit passenden Jutsus vermischen um sie zu verstärken, das bedeutet Jutsus die Härte aufweisen oder klebrig sind werden verstärkt. (besondere Formen von Doton/Suiton) Um Honigtau auf diese Weise zu verwenden benötigt der begleitende Mensch das entsprechende Wissen. Tama kann aber auch Jutsus anwenden um die Jutsus von Yan zu verstärken.
Genauere Info zur Wirkung bei Konsum im Item.

    Insgesamt kann Tama 12 Einheiten speichern (A-Rang)
    Bei Nahrungskonsum außer Kampf regenerieren sich 3 Einheiten pro Post.
    Der Speicher lässt sich durch Training auf 20 Erweitern (Wenn Tama S-Rang erreicht)
 Erfundene Besonderheit


Kampfweise:

Stärken:
Ninjutsu - Ausdauer - Geschwindigkeit - Chakra - Formveränderung

Tama hat die natürliche Veranlagung eine besonders hohe Ausdauer zu besitzen. Durch ihre konsequente Speicherung von Chakra wurde ihr innerer Chakra Haushalt immer wieder leer gesaugt, und sie musste diesen immer wieder auffrischen. Auch durch das viele Ninjutsu Training mit Yan, und die Missionen die sie zusammen bestritten, konnte sie ihre natürliche Veranlagung zur Ausdauer auf ein meisterhaftes Niveau heben. Sie ist ein kleines Bodenlebendes Wesen, dadurch musste sich schon vor Yan eine gewisse Schnelligkeit besitzen um vor Räubern zu fliehen, zwar kann Tama sich durch Ninjutsu offensichtlich gegen den bösen Vogel am Himmel wehren, aber trotzdem gab es Situationen in denen ihr nur die Flucht blieb. Heute rollt sie wie ein kleiner Kugelblitz über das Kampffeld, sie ist unglaublich schnell und weicht den meisten Angriffen wegen ihrer winzigen Größe und Geschwindigkeit ohne Probleme aus. Ebenfalls besitzt sie eine gute Chakrakontrolle, die benötigt sie um ihren Honigtau im Kampf zu formen. Wie bereits erwähnt ist ihre letzte Stärke ihr Talent für Ninjutsu, nur durch die Ninjutsu kann Tama sich im Kampf behaupten und überhaupt etwas ausüben. Ihre kleine Körper Größe lässt kaum etwas anderes zu als das sie sich auf Ninjutsu und Genjutsu fokussierte, doch von Natur aus beherrschte sie keine Genjutsu und Yan war auch kein passabler Lehrer, da dieser ebenfalls Null Komma Null Ahnung von Genjutsu hat. Weil ihre Jutsus fast ausschließlich auf Honigtau basieren, und sie dafür ihr Chakra so manipulieren muss das es mit Honigtau funktioniert, kann Tama ihr Chakra in seiner Form beeinflussen.

Schwächen:
Stärke - Taijutsu - Genjutsu

Ihre Winzige Körpergröße brachte den banalen Nachteil mit sich das sie kaum Kraft besitzt, zudem ist sie durch den Kreisrunden Körper stark eingeschränkt was tatsächliche Kraftaufwand im Sinne von benutzen ihrer Arme und Beine betrifft. Sie kann durch Ihren Körpern einfach nichts zur Seite schieben ohne gegen es zu Rollen. Und beim Rollen und hüpfen konnte sie so nie wirklich ihre Stärke trainieren, deshalb ist Tama immer noch unheimlich Schwach, ehrlich betrachtet kann sie Stolz sein wenn sie eine Menschenschriftrolle über einen Kampf hinweg halten kann. Ebenfalls durch diesen Körperbau verursacht ist der Fakt das sie keine Taijutsu beherrscht, sie hat keine Kraft und hinter ihren "Anrollen" steckt keine Energie, entsprechend hat sie keine Zeit verschwendet eine besonders effektive Anstups Technik zu entwickeln, und befindet sich immer noch auf einen minimalistischen Wissenstand bezogen auf Taijutsu. In der Natur hatte Tama keinerlei Kontakt zu Genjutsu, es lag ihr nicht in den Genen, sie ist zwar theoretisch befähigt Genjutsu auszuüben doch ist dies nicht natürlich für Ihre Art. Da Yan der erste Mensch war mit dem sie eine tiefe Bindung einging, hatte sie auch keinen Lehrer bezogen auf Genjutsu, denn Yan ist selbst extrem untalentiert was diese betrifft.

Stats:
40/40
Chakra: 8
Stärke: 2
Geschwindigkeit: 10
Ausdauer: 9
Ninjutsu: 8
Genjutsu: 0
Taijutsu: 2


Ausrüstung:
Honigtau
Der Honigtau ist ein Produkt von Tamas Stoffwechsel, diese goldfarbene Flüssigkeit stellt ein Ressource für schlechte Zeiten und eine Stärkung in Kämpfen dar. Eine Einheit Honigtau entspricht 125ml. Die Flüssigkeit ist Zähflüssig, aber nicht ganz so dick wie Honig. Dennoch benötigt es Übung um eine Einheit schnell zu trinken. Yan ist in der Lage ein Einheit auf Zug zu trinken. Eine Einheit Honigtau Regeneriert eine Chakra Menge von Sehr Hoch. Dabei kann ein normaler Mensch nur maximal eine Einheit pro Post zu sich nehmen. Zusätzlich kann er nur 3 Einheiten innerhalb von einen Kampf zu sich nehmen ohne Schwere Schäden zu erleiden. Der hohe Zuckergehalt setzt den Menschlichen Körper zu, bei mehr als 3 Einheiten in kurzer Zeit kommt es zu einer Überzuckerung. Zu der Chakra Regeneration kommt es zu folgenden Effekten bei Konsum: Die erste Einheit sorgt für ein waches erfrischendes Gefühl, die zweite Einheit sorgt für ein flaues Gefühl im Magen, der Körper wird hyperaktiv und fängt an sinnlos Kalorien zu verbrennen, weswegen einen unangenehm warm wird. Die Dritte Einheit sorgt für definitive Übelkeit, der schwache Magen reagiert entsprechend auf weitere Begebenheiten und es kann zum Übergeben kommen. Man schwitzt allein schon beim sitzen und das Herz rast wie verrückt. Eine weitere Einheit würde den Puls so in die höhe treiben das der Organismus zusammenbricht, der Anwender wird Bewusstlos. Honigtau besitzt eine leicht süchtig machende Note, der Konsum kann zu einer Sucht führen. Erfundener Gegenstand


Anzahl der Jutsus:
E: 8
D: 4
C: 3
B: 2/2
A:1/1
S:

Wissensgebiete

Name: Hongitau - Experten Wissen
Rang: A - Rang
Voraussetzung: Ninjutsu 8, Formveränderung
Beschreibung: Tama hat dieses Wissen durch ihre Natur, sie produziert Hongitau in ihrem Körper und kann es entsprechend benutzen. Um Honigtau in Jutsus einzubinden benötigt es entweder die Formveränderung (für reine Honigtau Jutsus) oder die Naturveränderung (für Misch Jutsus mit Elementen) Tama benutzt kein Element und beherrscht aktuell nur die Formveränderung. Ebenfalls hat Tama mit diesen Wissen sämtliches Wissen über den von ihr produzierten Hongitau, weiß über dessen Effekt auf Menschen bescheid und kann Menschen entsprechend Unterrichten. Es ist möglich dieses Wissen an Menschen weiter zu geben, ein Mensch kann mit diesen Wissen Honigtau Jutsus anwenden, dafür muss er entweder Honigtau direkt von Tama bekommen, also von ihr damit "gefüttert werden." Oder er muss Honigtau im Inventar haben, der Honigtau wird bei Jutsus verbraucht, eine Einheit Honigtau sind 125ml, auch halb und 1/4 Verbräuche sind möglich.

Ninjutsu

Rang E

---------

Rang D

---------

Rang C

---------



Rang B

---------
Selbsterfunden
Name: Klebrige Angelegenheit
Jutsuart: Ninjutsu
Rang: B - Rang
Element: elementlos
Reichweite: Nah
Chakraverbrauch: Hoch + 1 Honigtau (sehr Hoch)
Voraussetzungen: Honigtau - Experten Wissen und dessen Voraussetzungen
Beschreibung: Tama würgt eine kleine Menge Honigtau hoch, diese reichert sie beim kauen mit Chakra an. Dadurch erwirkt sie deutlich mehr Volumen, die kleine Einheit Honigtau kann nun in einer Fontäne aus den Mund gespuckt werden. Die Fontäne erreicht dabei eine breite von 2 Metern und bewegt sich mit einer Geschwindigkeit von 6 fort.. Wird ein Gegner getroffen erleidet er mittlere Prellungen, zusätzlich wird er mit besonders klebrigen Hongitau übergossen was die Bewegungsfreiheit stark einschränkt.

Selbsterfunden
Name: Dragee - Gun
Jutsuart: Ninjutsu
Rang: B -Rang
Element: elementlos
Reichweite: mittel
Chakraverbrauch: Hoch + 1 Honigtau (sehr Hoch)
Voraussetzungen: Honigtau - Experten Wissen und dessen Voraussetzungen
Beschreibung: Bei diesem Jutsu würgt Tama eine Einheit Honigtau hoch, anschließend sammelt sie Chakra in ihrem Mund. Sie lässt den Honigtau aushärten und formt aus ihm eine Art Granulat, anschließend spuckt sie dieses Granulat auf den Gegner. Dabei entstehen bis zu 100 kleine Geschosse die hintereinander mit einer Geschwindigkeit von 6 auf den Gegner treffen. Wird dieser von mindestens 50 getroffen erleidet er mittlere Schnittwunden, sollte er von allen getroffen werden erleidet er schwere Schnittwunden.


Rang A

---------

Rang S

---------


Genjutsu

Rang E

---------

Rang D

---------

Rang C

---------

Rang B

---------

Rang A

---------

Rang S

---------


Taijutsu

Rang E

---------

Rang D

---------

Rang C

---------

Rang B

---------

Rang A

---------

Rang S

---------


Medicjutsu

Rang E

---------

Rang D

---------

Rang C

---------

Rang B

---------

Rang A

---------

Rang S

---------

Medic-Wissen

---------


Zurück zu „Unvollständige Charaktere/NPC“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast