Heiße Quellen

Bekannt für Zusammenhalt und seine zahlreichen erstklassigen Ninja, liegt das Ninja-Dorf in Hi no Kuni.
Benutzeravatar
Shoto Todoroki
||
||
Beiträge: 8
Registriert: So 1. Aug 2021, 12:30
Im Besitzt: Locked
Chakra: 1
Stärke: 1
Geschwindigkeit: 1
Ausdauer: 1
Ninjutsu: 0
Genjutsu: 0
Taijutsu: 1
Lebenspunkte: 100
Abwesend?: Nein

Re: Heiße Quellen

Beitragvon Shoto Todoroki » Sa 11. Sep 2021, 16:47

Shoto hätte es sich wohl niemals denken können, auf was für eine Person er hier und heute treffen würde. Er rechtfertigte sich der Frau gegenüber, doch fiel diese ihm ins Wort. Ihre Worte waren... Echt richtig komisch. Unser Chuunin runzelte die Stirn und schaute die Frau fragend an. War das gerade ihr ernst? Es schien so, weshalb Shoto kurz seufzte. “Sowas habe ich auch noch nicht gehört“, fing er an zu sprechen und kratzte sich am Kopf. “Bin nur auf der Durchreise zum frisch machen hier. Hätte nicht gedacht hier jemanden anzutreffen, deshalb war ich sehr verwundert.“ Gut, es hatte wohl auch viel mit seinem Schamgefühl zu tun, aber das musste die Frau ja nicht zwangsweise wissen. Ihre darauffolgenden Worte trieben allerdings ein paar Fragezeichen in sein Gesicht. Heutzutage besondere Stellungen? Sie kannte Iwagakure und Chuunin nicht? Was war sie für eine Person? Shoto legte seinen Kopf schief und probierte sie näher zu analysieren. Sie schien jedoch tatsächlich neugierig zu sein. “Wie kommt es, dass du das nicht weißt? Das Rangsystem der Shinobis besteht seit mehreren hundert Jahren. Bist du ein Fremdweltler?“ Ja, das musste es sein. Aber sie sprach von heutzutage... Kam sie aus der Vergangenheit? Shoto musste seinen Kopf schütteln, denn die Situation verwirrte ihn ungeheim. “Iwagakure liegt weiter im Westen und südlich von Sunagakure, dem Dorf der Wüste. Die Aufgaben sind vielseitig... Ich denke aber die einfachste Erklärung ist, dass ein Chuunin zur militärischen Stärke eines Dorfes gehört“, erklärte er ruhig und würde dann nochmal auf die Götter zu sprechen kommen. “Die Schöpfer wollen alles auslöschen, zumindest soweit ich weiß... Ich denke nicht, dass du ihnen wohlgesonnen bist... Außer natürlich du steckst mit Ihnen unter einer Decke.“ Seine Augen wurden kleiner und er musterte sie aus den Schlitzen heraus. Nun brachte die Frau jedoch mehr Licht ins Dunkle, aber es kamen auch wieder mehr Fragen auf. Was war Aegis? “Ich habe noch nie von Aegis gehört“, antwortete er ehrlich und atmete schwer aus, nach ihren letzten Worten. “Es ist ganz sicher nicht meine Pflicht dir etwas zu essen zu besorgen... Aber ich sehe es als meine Aufgabe an dir zu helfen! Das macht man so als Held!“ Seine letzten Worte waren wohl schon etwas... strange, aber das war ihm egal. Als er dann von ihrem Schmuck sprach kam sie plötzlich näher und schmunzelte. Irgendwie war ihm dabei nicht gerade wohl und bei ihren darauffolgenden Sätzen musste er seinen Kopf schütteln. “Nein, ich habe kein Interesse an deinen Schmuck.“ Fast schon emotionslos sprach er dies aus, aber es entsprach der Wahrheit. Shoto war niemand, der sich an materiellen Dingen ergötzte. Viel eher dachte er, dass sie eine reiche Frau sein musste, aber mehr Informationen hatte er nicht erhalten. Doch unserem Todoroki fiel etwas ganz anderes auf und er fragte, ob sie ein Mischwesen war, auf Grund ihrer Hasenohren. Sie war ziemlich empört über seine Frage und empfand es als frech von ihm. Shoto lehnte sich etwas weiter zurück, lieber ein bisschen Abstand wahren! Doch plötzlich stand sie aus dem Wasser aus und dadurch waren mehr Einblicke auf ihren makellosen Körper zu sehen. Shotos Augen wurden größer, als er Dinge sah, die er noch nie zuvor wirklich gesehen hatte. Sein Kopf lief rot an und er ließ sich die Worte der Frau um die Ohren schmettern. Auf einmal machte alles auch mehr Sinn, denn es handelte sich um einen Haarreif. Erleichtert atmete der Junge aus und legte entschuldigend seine Hände vor sein Gesicht zusammen und er verbeugte sich kurz. “Entschuldigt bitte! Es war nicht meine Absicht Sie zu beleidigen“, sprach er und nutzte die Zeit um nicht gierig auf den Körper der Frau zu starren. In solch einer Bedrängnis war er noch nie gewesen und ihm wurde etwas mulmig in der Magengegend. Erregung hatte er vorher noch nie gespürt gehabt, daher war es echt unwohl. Zudem noch sein Fehltritt mit den Hasenohren. “Was ist denn Anubis für eine Art von Gott?“ Seine Neugierde war groß und er öffnete ein Auge um zu ihr zu schauen. Langsam glitt die Frau wieder in das Wasser und sprach weitere komische Sachen aus. Reich der Schatten und so ein Zeug. Shoto hatte davon noch nie etwas gehört. Ihr Kiechern konnte er daher auch nicht wirklich deuten. “Ich werde für etwas zu Essen sorgen, als Entschuldigung... Klingt das nach einem Plan?“ Unser Totoroki schaute etwas zur Seite, noch immer war ihm gefühlstechnisch etwas komisch, weshalb er schnell über andere Dinge sprechen wollte. “Was ist das Reich der Schatten? Ich habe davon noch nie gehört.“ Ja, er war Neugierig. Man merkte aber auch, dass er ein wenig ratlos war in dieser Hinsicht. Ob Noctiris noch mehr aufgefallen war? “Aber freut mich dich kennenzulernen, Noctiris.“ Er lächelte leicht und probierte sie direkt anzuschauen. Schnell schweifte sein Blick aber zur Seite... Peinlich!

Benutzeravatar
Noctiris
||
||
Beiträge: 6
Registriert: Sa 31. Jul 2021, 11:16
Im Besitzt: Locked
Alter: 26
Gewicht: 55
Chakra: 1
Stärke: 1
Geschwindigkeit: 1
Ausdauer: 1
Ninjutsu: 0
Genjutsu: 0
Taijutsu: 1
Lebenspunkte: 100
Abwesend?: Nein

Re: Heiße Quellen

Beitragvon Noctiris » Mo 13. Sep 2021, 13:48

Der junge Mann versuchte sich weiter in Ausreden, so dachte zumindest Noctiris. Nun sie ließ es auf sich beruhen, sollte er doch sagen was er wollte in dem Bezug. Sie wusste was die Wahrheit war und er wusste es sicherlich auch. Sie wank schließlich bei seiner Frage ab. Soetwas gab es damals noch nicht. Aber wenn du mich fragst, bist eher du der Fremdwelter, wenn du doch keine Ahnung von der Geschichte dieser Welt hast und vom großen, GEWALTIGEN Reich Aegis und seine herrlichkeit. sie seufzte ein wenig wehmütig. Dann ging es um Götter und Schöpfer. Scheinbar redeten sie aneinander vorbei. Papperlapapp, meine Götter würden niemals alles auslöschen. Aber ich fürchte, wenn man das Reich Aegis schon nicht mehr kennt, wird man auch die alten Götter nicht mehr kennen. Schade. Doch erzähle mir von diesen Schöpfern. Wer sind sie und warum sind sie uns nicht wohl gesonnen? fragte sie neugierig nach. Dann kam von ihm jedoch etwas, was sie aufhorchen ließ. Ein Held? Was für ein Held bist du und was sind deine Heldentaten? Das du mein Badewasser verschmutzt habe ich ja bereits tolleriert. Kommt dieses Blut und der Schmutz von deinen Heldentaten? sie sah ihn für einen Moment skeptisch an, dann lächelte sie lieblich. Und ist es nicht auch die Pflicht eines Helden, eine schöne Jungfrau zu retten? Und sei es nur vor dem Hungertod? kam es von ihr mit verführerischem Unterton gesprochen. Es war nicht so, dass sie ernsthaftes Interesse an dem Jungen hatte. Dafür war er ihr auch viel zu jung. Jedoch amüsierte sie das Spielchen an dem Ganzen und in welche Bredoullie sie ihn bringen konnte. Desweiteren war sie auch einfach sehr von sich überzeugt. Fast schon emotionslos lehnte er ihren Schmuck ab. Sie zuckte mit den Schultern, speicherte jedoch ab, dass er wohl nicht materialistisch war. Sie versuchte ihn ein bisschen zu ergründen. Als er sie dann jedoch als Hasenmenschen betitelte war sie mehr als nur empört, gar zu tiefst beleidigt. Ihr Aufstehen aus dem Wasser hatte durchaus auch eine Reaktion bei ihm zur Folge und er hielt die Hände entschuldigend vor seinem roten Gesicht zusammen, während er auch um verzeihung bat. Seufzend ließ sie sich wieder ins Wasser gleiten, als auch schon seine nächste Frage kam. Sie schmunzelte. Der Gott des Todes und der Mumifizierung. sagte sie ruhig. Shoto schlug schließlich vor, als Entschuldigung sich um etwas zu Essen zu kümmern. Leicht verwirrt sah sie ihn an. Ja wieso... ich dachte, das tust du sowieso? Aber gut. Dann muss es aber das beste Essen sein, was diese Zeit zu bieten hat! sagte sie nahezu befehlend. Als Shoto erneut eine Frage stellte. Willst du das wirklich wissen? Ich kann dir dieses Reich zeigen. Aber du wirst nicht mehr so einfach heraus kommen. Es ist das Reich, dass deine größten Ängste wiederspiegelt. Ein Reich zwischen Leben und Tod... Es raubt jedem Menschen den Verstand... sprach sie verschwörerisch. Erneut kicherte sie ein wenig. Dann stand sie wieder auf und wandte Shoto den Rücken zu, während sie aus dem Bad stieg. Was nicht hieß, dass sie weniger aufmerksam war. Sie hatte in der Nähe noch ein Handtuch gefunden, mit welchem sie sich schnell abtrocknete. Erneut seufzte sie. Wo ist das gute Personal nur hin, wenn man es braucht. Nun muss ich mich wirklich auch noch selbst trocknen! kam es empört von ihr, jedoch mehr zu sich selbst gesprochen. Sie schlüpfte wieder in ihre Kleidung. Welche recht freizügig war. Doch so sah man nun auch die goldenen Ketten um ihre Taille. Auch ihr Haar löste sie aus der großen Haarrolle heraus, sodass ihr dieses bis hinunter richtung Boden fiel und nur unten zusammen gebunden war. Sie stieg in ihre hohen Schuhe, welche wie Sandalen waren, jedoch mit einem Absatz von zehn Zentimetern. Mit diesen Schuhen hatte sie nun eine Körpergröße von 1,60 Metern. Also sie war immer noch recht klein. Ohne diese Schuhe war sie jedoch noch kleiner. Sie deutete auf die rote Bemalung auf ihren Wangen. Sind meine roten Zeichnungen noch gut erkennbar? Sie sind ein Zeichen für meinen Stand als Priesterin. meinte sie erklärend. Dann sah sie sich um. Nun, dann führe uns an, Shoto. sagte sie mit erhabener Tonlage.
Bild

Reden | Denken | Offener NBW Bereich


Zurück zu „Konohagakure no Sato“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste